Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Sat, 07 Dec 2019 11:04:48 +0000 Sat, 07 Dec 2019 11:04:48 +0000 TYPO3 EXT:news news-5687 Fri, 06 Dec 2019 09:23:46 +0000 Weihnachtsbäume werden abgeholt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5687&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=57d51b65abf84451ad4f2f3c3eb28d7b Auch nach dem diesjährigen Weihnachtsfest wird in Idar-Oberstein die Abholung der Christbäume von der Stadtverwaltung organisiert. Die Abfuhr erfolgt durch die Remondis GmbH & Co. KG.

Um Problemen bei der Abfuhr der Weihnachtsbäume zu vermeiden, bittet der Entsorger, Folgendes zu beachten: Die Bäume sollten am Abfuhrtag rechtzeitig bereitgestellt werden; am besten schon am Vorabend, da die Abfuhr bereits frühmorgens beginnt. Die Bäume sollten gut sichtbar am Straßenrand abgelegt werden. In dieser Jahreszeit ist es frühmorgens noch dunkel, wenn die Bäume dann durch Autos verdeckt sind oder an einer Hecke lehnen, können sie leicht übersehen werden. Bei schlechter Wetterlage kann das Befahren enger Straßen mit den großen Müllwagen schwierig sein. Dann sollten die Bäume zur nächsten gut anfahrbaren Straße gebracht werden. Außerdem müssen sie frei von Lametta, Kunstschnee und sonstigem Schmuck sein. Auch größere Bäume können im Ganzen entsorgt und brauchen nicht zerkleinert zu werden.

Abgefahren werden die Bäume jeweils ab 6 Uhr und zwar am

  • Montag, 13. Januar 2020, in den Stadtteilen Göttschied und Regulshausen,
  • Dienstag, 14. Januar 2020, im Stadtteil Oberstein (bis Pappelstraße),
  • Mittwoch, 15. Januar 2020, in den Stadtteilen Algenrodt, Enzweiler und Hammerstein
  • Donnerstag, 16. Januar 2020, in den Stadtteilen Idar (ab Pappelstraße inklusive Vollmersbachstraße) und Tiefenstein,
  • Freitag, 17. Januar 2020, in den Stadtteilen Georg-Weierbach, Kirchenbollenbach, Mittelbollenbach, Nahbollenbach und Weierbach.

Ansprechpartner für Rückfragen und zusätzliche Informationen ist die Remondis GmbH Co. KG Idar-Oberstein unter Telefon 06781/567940.

]]>
Leben
news-5686 Fri, 06 Dec 2019 09:21:03 +0000 Winterpause in der Schopenhauer Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5686&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=18faed365c96d1865fe826905d63e091 Die Ausbaumaßnahme in der Schopenhauer Straße im Stadtteil Idar geht demnächst in die Winterpause. Die Verlegung der neuen Wasser-, Gas- und Kanalleitungen ist so gut wie abgeschlossen. Derzeit erfolgen noch Rest- und Aufräumarbeiten, diese sollen bis spätestens zum Ende der 51. Kalenderwoche abgeschlossen sein. Die Hausanschlüsse werden dann erst nach dem Wiederbeginn der Maßnahme im Frühjahr ausgetauscht.

Da die Leitungsgräben nur provisorisch mit Schotter verfüllt sind, wird die Höchstgeschwindigkeit in der Anliegerstraße reduziert. Nach dem Beginn der Winterpause wird der Müll vom Entsorgungsunternehmen wieder direkt an den Grundstücken abgeholt.

]]>
Leben
news-5685 Thu, 05 Dec 2019 14:57:42 +0000 Der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5685&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb8664c6ffbcaebbc7cd7f954ceb2a57 Ein Erfolgsprojekt zum Wohle der Stadt - nicht nur zur Weihnachtszeit Seit dem Jahr 2005 bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an. Dieses Instrument zur Kaufkraftbindung erfreut sich großer Beliebtheit und kann für beteiligte Unternehmen ein ideales Mittel sein um neue Kunden zu gewinnen und diese dauerhaft zu binden. Ob in der Apotheke, bei einer Taxifahrt oder im Restaurant, der Gutschein kann bei rund 100 Akzeptanzstellen eingelöst werden und ist damit die ideale Geschenkidee für all diejenigen, die etwas Individuelles verschenken möchten und gleichzeitig Idar-Obersteins Einzelhandels-, Gastronomie– und Dienstleistungsunternehmen unterstützen möchten. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht.

Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Ein tolles Geschenk für Weihnachten, Geburtstage oder einfach mal zwischendurch. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

 

]]>
news-5684 Thu, 05 Dec 2019 14:16:55 +0000 Vom Primstal nach Oxford https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5684&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0ad034d1c42b6960bc1acdcb7de45a52 Seinen dritten Roman „Club der Romantiker“ stellte der Autor Frank P. Meyer dem zahlreich erschienenen Publikum in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein vor. Während die bisherigen Titel in Meyers Heimat Primstal oder Umgebung spielten, geht es diesmal ins altwehrwürdige Oxford. Dort verschwand vor 20 Jahren die Bibliothekarin Laureen Mills unter ungeklärten Umständen. Zu dieser Zeit studierte auch der Primstaler Peter Becker am Jesus-College und just als er 20 Jahre später zu einem Kommilitonentreffen zurückkehrt, wird die Leiche entdeckt und der Fall neu aufgerollt.

Meyer lässt hier zwei Welten aufeinandertreffen, wenn Peter Becker im elitären Umfeld seine Anekdoten aus Primstal zum Besten gibt. Gekonnt fängt Meyer die Atmosphäre des Collegelebens ein, studierte er doch selbst einige Zeit an eben jenem Jesus-College. Zur Veranschaulichung hatte er den Gästen den Doktorhut mitgebracht, der auch „Mörtelbrett“ genannt wird und nicht erst von den Doktoranden beim Abschluss, sondern bereits vorher getragen wird. Außerdem hatte er den grün-weißen Schal des Jesus-College und den Talar dabei. Die vorher angekündigte original britische Überraschung entpuppte sich als spezieller Sherry, der den Gästen in der Pause ausgeschenkt wurde. Der Sherry wird im Text mehrfach erwähnt und durch die kleine Probe konnten die Zuhörer stilecht an Peter Beckers Leben in Oxford teilhaben.

Spannende Passagen, Wortwitz und unerwartete Wendungen machten den Hörern Appetit auf die Lektüre des gesamten Buches. So griffen sie auch gerne am Büchertisch der Buchhandlung Schulz-Ebrecht zu und ließen sich ihr Exemplar vom Autor signieren.

]]>
Leben
news-5683 Thu, 05 Dec 2019 07:30:41 +0000 Am Kreisel in Idar wird gebaut https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5683&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8d0ec79d2f7b5ecd0d4e70cc4d1590e8 Wie die OIE AG mitteilte, repariert der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz ab Montag 9. Dezember 2019, die Erdgasleitung im Kreisel an der Börse in Idar. Während der Bauzeit kann es zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kommen, die Zufahrt zum Kreisel von der Hauptstraße in Richtung Kobachstraße und in Richtung Tiefenstein wird vorrübergehend voll gesperrt sein. Die Umleitung erfolgt über die Bismarckstraße. Der Verkehr aus Richtung Tiefenstein in Richtung Oberstein bleibt davon unberührt. Ebenso die Zufahrt über die Hauptstraße in Richtung Mainzer Straße an der Börse.

Für eventuelle Unannehmlichkeiten im Baustellenbereich bittet der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz um Verständnis.

]]>
Leben
news-5682 Wed, 04 Dec 2019 14:35:06 +0000 Sportler erhielten ihre Leistungsabzeichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5682&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=740c971f213b9a05dab9a901a74e15e4 Zum Abschluss der diesjährigen Aktion „Tag des Sportabzeichens“ wurden in der Göttenbach-Aula die Leistungsabzeichen an die erfolgreichen Teilnehmer verliehen. Im feierlichen Ambiente nahmen sie die Urkunden und Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes in Bronze, Silber und Gold entgegen. Moderiert wurde die Zeremonie wie in den Vorjahren vom Leichtathletikfachmann Heinz Hofmann. Dieser ist auch selbst noch aktiver Sportler und bleibt weiterhin Spitzenreiter bei der Anzahl abgelegter Sportabzeichen – im wurde diese Auszeichnung bereits zum 62. Mal verliehen.

Zahlreiche Sportler konnten in diesem Jahr wieder die geforderten Disziplinen erfüllen, davon alleine über 70 von der Grundschule Göttschied. Dabei wurden neben den Einzelabzeichen auch etliche Familiensportabzeichen errungen. In seiner Ansprache würdigte Lothar Lenz, 1. Vorsitzender des Stadtverbands Sport, die Leistungen der Teilnehmer und dankte Sportreferent Armin Vogt, den Helfern und den beteiligten Vereinen für deren besonderes Engagement. Hierfür erhielten Vogt und Moderator Hofmann auch noch ein Präsent aus der Hand von Liane Moosmann von der Grundschule Göttschied.

Zu der Sportabzeichen-Aktion hatte die Kreissparkasse Birkenfeld außerdem einen Obolus für jeden Teilnehmer ausgelobt. Dabei kam aufgrund der hohen Teilnehmerzahl ein Spendenbetrag von 350 Euro zusammen, den KSK-Mitarbeiter Leonhard Stibitz an die Organisatoren überreichte. Das Geld kommt dem Kuratorium für Sporttalentförderung im Landkreis Birkenfeld zugute.

Auch die neunte Auflage der Aktion war wieder ein Erfolg, die Teilnehmerzahl aus den Vorjahren konnte erneut erreicht werden. Daher sind sich die Organisatoren und Vereine jetzt schon einig, dass es auch im Jahr 2020 wieder einen „Tag des Sportabzeichens“ geben wird – und die Aktion damit dann ihr 10-jährigen Jubiläum feiert.

]]>
Leben
news-5681 Wed, 04 Dec 2019 13:50:29 +0000 Bahnübergang am Globus wird saniert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5681&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a289e64325dd3321816d7283b9b7f418 Am Montag und Dienstag, 9. und 10. Dezember 2019, wird im Stadtteil Weierbach am Bahnübergang Brühlstraße (Globus Warenhaus) das Gleisbett saniert. Hierzu muss der Bahnübergang komplett gesperrt werden. Da bereits am Freitag, 6. Dezember 2019, die Nahbollenbacher Straße wieder für den Verkehr freigegeben wird, können die Verkehrsteilnehmer diese Strecke als Umleitung nutzen.

]]>
Leben
news-5680 Wed, 04 Dec 2019 07:33:07 +0000 Präsent im Advent https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5680&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7bdfafa1fd8a236710f7f1732eb6e76b Auch in diesem Jahr führen die Stadtwerke Idar-Oberstein im Hallenbad wieder die Aktion „Präsent im Advent“ durch. Dabei erhält vom 1. bis 24. Dezember 2019 jeder hundertste Badegast ein Geschenk. Die erste glückliche Gewinnerin der Aktion war am Montag Hannelore Eck. Sie ist bereits seit Jahrzehnten Stammgast im Hallenbad und konnte sich nunmehr über das erste „Präsent im Advent“ freuen.

Geänderte Öffnungszeiten an den Feiertagen

An Weihnachten und zum Jahreswechsel sind die Öffnungszeiten im Hallenbad Idar-Oberstein wie folgt geändert: 24. Dezember (Heiligabend) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag) geschlossen, 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) geöffnet von 10 bis 17 Uhr, 31. Dezember (Silvester) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 1. Januar (Neujahr) geschlossen. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten, an Werktagen von 10 bis 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Schranke ist ab Januar in Betrieb

Voraussichtlich ab Mitte Januar 2020 wird die Schrankenanlage am Hallenbad in Betrieb genommen. Das bedeutet, der Parkplatz am Idarbach und die Tiefgarage unter dem Bad sind dann kostenpflichtig. Badegästen wird die Parkkarte an der Kasse des Hallenbades entwertet, sie bezahlen also keine Parkgebühren. Für alle anderen Parkkunden kostet das Tagesticket 5 Euro. Die Einfahrt ist nur an der Schranke zum Parkplatz am Idarbach möglich, die Ausfahrt ist dort sowie an der Schranke in der Tiefgarage in Richtung Finanzamt möglich.

Aktuelle Informationen zum Hallenbad und den Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5679 Tue, 03 Dec 2019 16:11:56 +0000 X-Mas Rock im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5679&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=58fbd057adb94b1a6e46bca2396927de Am Samstag, 21. Dezember 2019, um 20 Uhr steigt im Jugendtreff am Markt der diesjährige X-Max Rock. Dabei feiern die saarländischen Newcomer und Senkrechtstarter Sleep Alone ihre EP-Release Party und haben dazu hochkarätige Special Guests eingeladen: Die Coles Brothers Band (mit den Zwillingen Julian und Sascha Coles – bekannt aus The Voice of Germany) und Atlanta Arrival. Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Sleep Alone spielen modernen, emotionalen Pop-Punk mit Postcore- und Rockelementen. Das Projekt wurde 2019 von David Egler und Jens Haarnagel gegründet. Es soll ein neuer Weg sein, negative Erfahrungen durch Musik zu verarbeiten und damit auch andere Leute zu erreichen. Nachdem Sascha Kessler und Marlon Besse das Lineup komplettiert hatten, begannen alle Bandmitglieder, Songs für ihre Debut-EP zu schreiben. Diese wird nunmehr veröffentlicht, die erste Single der EP trägt den Namen „Unique“ und ist ab sofort auf allen Plattformen erhältlich.

„Musik für jedermann" – so kann man die Musik der Coles Brothers Band kurz und knapp beschreiben. Das Programm besteht aus Coverversionen und Re-Interpretationen von Künstlern wie Nirvana über Linkin Park bis hin zu Foo Fighters oder Casper. Die Akustik-Gruppe rund um die Zwillinge Sascha und Julian Coles formierte sich 2018 nach deren Teilnahme bei The Voice of Germany und spielte seither zahlreiche Gigs quer durch Deutschland. Zwar haben die beiden Coles-Brüder ihre Wurzeln im Hard 'n' Heavy-Bereich, mit ihrer Band wagen sie jedoch Ausflüge in die verschiedensten Gefilde der Musik.

Atlanta Arrival ist das Nachfolgeprojekt der saarländischen Band The Satellite Year. Bei ihrem Debutalbum „A tale of two Cities“ versuchte die Band, ein ehrliches und natürliches Klangbild zu kreieren, frei von maschineller Präzision und künstlicher Aufgeblasenheit. Das Werk ist musikalisch inspiriert durch Emo- und Postrock-Bands der frühen 2000er und Synthesizerklänge der 1980er Jahre. Dabei soll das Album nicht gewollt anders klingen, aber doch irgendwie unverwechselbar und vor allem nach dem Herzblut, das die Musiker hinein gesteckt hat. Das Resultat: eine Hommage an die Liebe zur Musik, eine Demonstration des Zusammenhaltes auch in schwierigsten Zeiten, eine musikalische Geschichte von zwei Städten als Sinnbild für das Hier und Jetzt.

]]>
Kultur
news-5678 Tue, 03 Dec 2019 13:58:43 +0000 In memoriam Elisabeth Jost https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5678&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=af78006df6b885ff09d795201f995ee4 Zu Ehren der im vergangenen Jahr verstorbenen Pianistin und Musikpädagogin Elisabeth Jost initiiert die Stadt Idar-Oberstein eine eigene Kammermusikreihe. Hierzu haben sich das städtische Kulturamt, der Kunstverein Obere Nahe und der Stumm-Orgelverein zusammengeschlossen und veranstalten ab 2020 die Reihe ‚Kosmos Kammermusik'. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der gebürtigen Idar-Obersteiner Pianistin Kathrin Isabelle Klein eine ehemalige Schülerin von Elisabeth Jost als künstlerische Leiterin der Reihe gewinnen konnten“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er dankte der Künstlerin für die Konzeption des Programms sowie dem Landkreis Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld für die finanzielle Unterstützung der Konzertreihe.

Über Jahrzehnte hinweg hat Elisabeth Jost das Kultur- und Musikleben im Landkreis Birkenfeld entscheidend geprägt. Neben ihrer Leidenschaft für klassische Musik galt ihr Engagement vor allem der Förderung des musikalischen Nachwuchses. Was liegt also näher, als diesen unermüdlichen Einsatz mit einer eigenen Konzertreihe zu würdigen. Die Organisatoren haben sich dabei bewusst für die Kammermusik entschieden, denn deren besonderer Reiz liegt in der wortlosen, aber sehr intensiven Kommunikation nicht nur zwischen den Musikern, sondern auch mit dem Publikum. Um die große, unerschöpfliche Welt der Kammermusik zu umreißen, sollen in der neuen Konzertreihe sowohl klassische als auch entlegene Besetzungen zu hören sein, bekannte wie unbekannte Werke, dargeboten von jungen, aufstrebenden Musikern und Ensembles. Zur Bewerbung der Konzertreihe wurde eigens ein Flyer aufgelegt, der im Landkreis Birkenfeld verteilt wird und auch auf der städtischen Homepage hinterlegt ist.

Als erste Veranstaltung spielen am Samstag, 8. Februar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Musiker Fidelis Edelmann (Klarinette), Jannis Rieke (Viola) und Kathrin Isabelle Klein (Klavier) unter dem Titel „Unter Freunden“ Werke von Mozart, Schumann, Kurtág, Bruch und Françaix. Die drei Musiker stammen aus verschiedensten Ecken Deutschlands, lernten sich im Bundesjugendorchester und der Jungen Deutschen Philharmonie kennen und leben und arbeiten derzeit in München. Zum Auftakt präsentieren sie sogleich eine eher ungewöhnliche Formation der Kammermusik: ein Klaviertrio bestehend aus Klarinette, Viola und Klavier. Wolfgang Amadeus Mozart erfand diese Besetzung durch die Komposition seines „Kegelstatt-Trios“ KV 498. Die Legende lautet, Mozart habe das Trio zwischen zwei Runden beim Kegeln geschrieben – wahrscheinlicher aber ist, dass er es bestimmten Instrumentalisten seines Freundeskreises zugedacht hat. Die Spur dieser Kammermusikgattung zieht sich daraufhin weiter durch die Musikgeschichte über Robert Schumann, Max Bruch, Jean Françaix bis zu dem noch lebenden Komponisten György Kurtág, der sich mit seiner „Hommage à R. Sch.“ wieder auf Schumanns Märchenerzählungen zurückbesinnt und den Kreis schließt.

Die weiteren Konzerte im Rahmen der Reihe „Kosmos Kammermusik“:

  • „Nacht und Träume“, Liederabend mit Liedern von Schubert, Schumann, Wolf und anderen sowie Klavierstücken am Dienstag, 26. Mai 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein. Besetzung: Cosima Logiewa (Sopran), Richard Logiewa (Bariton), Christian Strauß (Klavier) und Kathrin Isabelle Klein (Klavier)
  • „Around the world – von Venedig bis Hollywood“, Werke von Gabrieli, Mendelssohn, Gershwin und anderen am Sonntag, 27. September 2020, um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche Rhaunen. Besetzung: Stuttgarter Posaunen Consort, Simon Reichert (Orgel) und Henning Wiegräbe (Posaune und Leitung)
  • „Con fuoco!“, Werke von Beethoven, Ginastera und Piazzolla am Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr in der Stadtkirche Idar-Oberstein. Besetzung: Malion Quartett mit Hanna Ponkala und Jelena Galić (Violine), Ulla Knuuttila (Viola) und Bettina Kessler (Violoncello)

Nähere Informationen sowie den Flyer zur Konzertreihe gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5677 Tue, 03 Dec 2019 12:59:04 +0000 Sperrung in der Wilhelmstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5677&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1e07970b07d700792e6ba8f85cc63b04 Wegen Reparaturarbeiten an der Wasserleitung müssen die Stadtwerke Idar-Oberstein vom Montag, 16., bis Donnerstag, 19. Dezember 2019, eine Vollsperrung in Höhe des Gebäudes Wilhelmstraße 4 einrichten. Für den Durchgangsverkehr wird eine Umleitung über die Amts- und Ritterstraße ausgewiesen.

]]>
Leben
news-5676 Fri, 29 Nov 2019 13:30:00 +0000 Kultur unterm Weihnachtsbaum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5676&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=64523db6d3629f2d41740997375721de Wie in jedem Jahr steht im Dezember unweigerlich das Weihnachtsfest auf dem Kalender und mit ihm die Frage: Was schenken wir unseren Lieben? Wie wäre es mit gemeinsamen Erlebnissen bei wunderbaren, spannenden und unterhaltsamen Kulturveranstaltungen im Stadttheater? Eintrittskarten oder Gutscheine für Theater- oder Konzertbesuche unterm Weihnachtsbaum erfüllen den Wunsch nach einem besonderen Geschenk. Gemeinsames Genießen, tolle Musik und herausragende Theatererlebnisse werden den Beschenkten wunderbare Abende bereiten.

Das Veranstaltungsprogramm startet im Januar mit einem bewegenden Theaterereignis mit dem herausragenden Joachim Król und dem Orchestre du Soleil. In einem sensationellen Parforceritt lassen sie die Kindheit des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus literarisch und musikalisch aufscheinen. Weiter geht es im Februar mit dem Theaterstück „Kunst“, das sich neben der Kunst dem Thema Freundschaft widmet. Mit „Vater“, einer sehr gekonnten tragikomische Auseinandersetzung mit dem Alter und seinen Facetten, endet im März die Theatersaison 2019/2020.

Im Februar beginnt die neuen Reihe „Kosmos Kammermusik“, die vier Konzerte umfasst. Hierfür können Einzeltickets oder auch ein Abonnement erworben werden. Die Kammermusikreihe wurde in Erinnerung an Elisabeth Jost von der gebürtigen Idar-Obersteiner Pianistin Kathrin Isabelle Klein als musikalische Leiterin kreiert.

Karten für die Veranstaltungen gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Gutscheine sind beim Kulturamt der Stadt Idar-Oberstein erhältlich. Weiter Informationen hierzu unter www.kultur.io oder telefonisch unter 06781/64-884.

]]>
Kultur
news-5675 Fri, 29 Nov 2019 12:31:18 +0000 Kein Grabschmuck auf Ruheparkfeldern https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5675&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=93015f2f46a8188c43faefac748a73d6 Aus gegebenem Anlass weist die Friedhofsverwaltung darauf hin, dass auf den Rasenflächen und Urnengräbern im Bereich der Ruheparks kein Grabschmuck abgelegt werden darf. Gerade anlässlich der Feiertage Allerheiligen und Totensonntag wurde in diesen Bereichen vermehrt Grabschmuck abgelegt, dies ist jedoch nur auf den ausgewiesenen Ablagestellen erlaubt. Darauf wird auch durch entsprechende Schilder hingewiesen. Der auf den Ruheparkfeldern abgelegte Grabschmuck wird von den Friedhofsmitarbeitern entfernt.

]]>
Leben
news-5674 Thu, 28 Nov 2019 16:29:00 +0000 Weitere 500 Euro für den Kinderhilfsfonds https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5674&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=214cc07f542873383d5fab4696607b43 Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres konnte das Marathonteam Hagner einen weiteren Spendenscheck für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein überreichen. Oberbürgermeister Frank Frühauf und Jugendamtsmitarbeiterin Claudia Hey nahmen die Spende des Ingenieurbüros Kersten Petry über 500 Euro entgegen und bedankten sich im Namen der Kinder für diese wertvolle Unterstützung.

Seit nunmehr 15 Jahren sammeln Ilonka und Rainer Hagner mit ihrem sportlichen Engagement Gelder für den Kinderhilfsfonds. Außerdem organisierten sie in diesem Jahr bereits zum fünften Mal den Felsenkirche-Treppenlauf, der bei seinem Jubiläum mit rund 100 Läufern einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen konnte. Zahlreiche Sponsoren und freiwillige Helfer unterstützen das Engagement, etliche bereits von Beginn an. „Es kommen aber auch immer wieder neue Unterstützter dazu, so wie jetzt das Ingenieurbüro Petry“, erklärte Rainer Hagner. Für ihn und seine Ehefrau ist das Engagement für den Kinderhilfsfonds eine Herzensangelegenheit. Dabei kam auch in diesem Jahr wieder ein mittlerer vierstelliger Eurobetrag zusammen.

Eine besondere Herausforderung bei der Organisation des Treppenlaufs in diesem Jahr waren die Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche und die hierdurch bedingte Sperrung von Wegen, über die normalerweise die Laufstrecke führt. Daher musste Rainer Hagner eine andere Streckenführung ausbaldowern, die aber letztlich von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen wurde: „Allgemeiner Tenor war, dass die geänderte Route noch attraktiver ist als die bisherige.“ Bei so viel Lob für die außergewöhnliche Laufveranstaltung wird diese natürlich auch im kommenden Jahr fortgesetzt. „Der 6. Idar-Obersteiner Felsenkirche-Treppenlauf findet am 13. September 2020 statt“, berichtete Rainer Hagner. Das Meldeportal unter my.raceresult.com ist auch bereits geöffnet und es haben sich sogar schon einige Teilnehmer angemeldet.

„Das langjährige, intensive Engagement von Ilonka und Rainer Hagner für den Kinderhilfsfonds ist etwas ganz besonderes“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und bedankte sich beim Marathonteam und den zahlreichen Unterstützern für diese großartige Förderung. Der OB wies darauf hin, dass es solch einen Fonds mittlerweile auch auf Landkreisebene gibt. „Das zeigt deutlich, dass hier ein großer Bedarf besteht und die Spendengelder hier gut angelegt sind.“

Das unterstrich auch Claudia Hey, die den städtischen Kinderhilfsfonds gemeinsam mit einer Kollegin verwaltet: „Da sich dieser Topf rein aus Spendenmitteln finanziert, sind wir für jede Unterstützung dankbar. Und wir freuen uns natürlich auch über das zusätzliche Budget, das uns das Engagement des Ehepaars Hagner beschert.“ Mit den Geldern kann Kindern und Familien, die sich in einer Notlage befinden und für die keine staatlichen Unterstützungen vorgesehen sind, unbürokratisch geholfen werden. In diesem Jahr wurden bisher rund 8.000 Euro an Spendengeldern vereinnahmt und auch wieder für Hilfeleistungen eingesetzt.

]]>
Leben
news-5672 Wed, 27 Nov 2019 07:40:16 +0000 Noch freie Plätze beim Adventskino im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5672&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7c2d0c93a09a66f7141ee9e56a5fe466 Am Freitag, 6. Dezember 2019, findet von 16 bis 19.30 Uhr ein Adventskino im Jugendtreff am Markt statt. Hierfür sind noch Plätze frei.

Zum zweiten Mal veranstaltet der Jugendtreff ein Adventskino für Kinder ab 6 Jahren. Bei Kinderpunsch und Popcorn wird in vorweihnachtlichem Flair auf großer Leinwand eine lustige und spannende Schneekomödie gezeigt. Darin stürzt ein großer Elch durch das Dach einer Garage. Ein Elch, der spricht und behauptet für den Weihnachtsmann zu arbeiten. Und obwohl ein Junge nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, heißt er seinen neuen Freund herzlich willkommen. Im Anschluss an den Film können die Besucher Weihnachtssterne basteln und kleine Naschereien herstellen.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung und weitere Informationen beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5671 Mon, 25 Nov 2019 07:51:22 +0000 Ein Goldklümpchen für Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5671&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6c728f5bb57ac190e584d44115ebdbde Die Autorin Astrid Specovius überreichte Oberbürgermeister Frank Frühauf ein handsigniertes Exemplar ihres kürzlich erschienenen Kinderbuchs „Goldklümpchen“. Dessen Geschichte spielt in der Edelsteinstadt Idar-Unterstein und handelt von dem kleinen Goldschmiedelehrling Achatis, der für das frisch geborene Königskind ein besonderes Schmuckstück erschafft und mit seinem Geschenk das ganze Edelsteinvolk glücklich macht.

Von Beruf ist Astrid Specovius Erzieherin und Leiterin der kommunalen Kita „Kleine Weltentdecker“ Ruschberg. Darüber hinaus ist sie Hobby- und Fachautorin und hat neben Kindergeschichten bereits verschiedene Artikel und Beiträge in Fachzeitschriften und -verlagen veröffentlicht. Ihr neues Werk ist ein Buch für Kinder im Vorschulalter, dessen spannende Geschichte durch Bilder von Jannina Mähler illustriert wird. „Ich habe die junge Studentin für Intermedia-Design zufällig getroffen und wusste direkt, sie ist der richtige Mensch für meine Projektidee“, so Astrid Specovius.

Bereits seit ihrer Kindheit ist die Autorin von der Edelsteinwelt fasziniert. Zu ihrer Geschichte inspiriert wurde sie zum einen durch ihre Großmutter, die die Enkel immer „mein Goldklümpchen“ nannte. Die Verknüpfung dieser Bezeichnung mit der Edelsteinstadt Idar-Oberstein erfolgte dann durch einen waschechten Edelsteinbürger. Am Ende des Buches gibt es noch einige freie aber gestaltete Seiten, auf denen die Leser ihre eigenen Goldmomente in Form von Bildern oder Texten festhalten können.

Oberbürgermeister Frank Frühauf ist begeistert von dem schönen Buch: „Eine tolle Idee, die gut zu unserer Edelstein- und Schmuckstadt passt.“ Und da die Vorweihnachtszeit auch Vorlesezeit ist, orderte der OB auch gleich einige Exemplare, um jeder Kita in Idar-Oberstein eines der Goldklümpchen-Bücher zur Verfügung zu stellen. „Darüber freuen sich die Kinder bestimmt“, ist die Autorin überzeugt, denn sie hatte die Geschichte natürlich auch schon den Kindern in ihrer Kita vorgelesen und die waren ebenfalls begeistert. Und Ideen für eine Fortsetzung hat Astrid Specovius auch schon gesammelt.

Das Buch wurde vor Ort von der Firma Maurer-Druck hergestellt. Dort ist es zum Preis von 9,95 Euro ebenso erhältlich wie bei den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, bei der M+R GmbH im EKZ sowie der Tourist-Information EdelSteinLand. Außerdem kann es direkt bei der Autorin unter E-Mail astrid@goldkluempchen.de oder im Internet unter www.buchhandel.de bezogen werden.

]]>
Leben
news-5670 Fri, 22 Nov 2019 13:11:34 +0000 Verwaltung ist am 27. Dezember zu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5670&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c284fa3b9c70b58aaff3e2ae3e5b6abe Aufgrund der besonderen kalendarischen Lage des diesjährigen Weihnachtsfestes sind die Stadtverwaltung, die Verwaltung der Stadtwerke und die Tourist-Information Idar-Oberstein am Freitag, 27. Dezember 2019, geschlossen. Hiervon ausgenommen sind der Baubetriebshof und das Hallenbad. An den beiden Montagen, 23. und 30. Dezember 2019, ist die Verwaltung geöffnet.

Im Hallenbad Idar-Oberstein sind die Öffnungszeiten an Weihnachten und zum Jahreswechsel wie folgt geändert: 24. Dezember (Heiligabend) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag) geschlossen, 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) geöffnet von 10 bis 17 Uhr, 31. Dezember (Silvester) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 1. Januar (Neujahr) geschlossen. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten, an Werktagen von 10 bis 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5669 Fri, 22 Nov 2019 11:05:40 +0000 Wiegenlied für Streicher https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5669&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7082b91823bd684accea23d12d2c156c Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms gibt das Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz am Samstag, 7. Dezember 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein ein Konzert mit dem Titel „Lullaby for Strings“. Unter Leitung von Chefdirigenten Garry Walker spielen die Musiker ein besonderes Programm für Streichorchester und wird damit erneut unter Beweis stellen, dass die Rheinische Philharmonie zu Recht zu den führenden Klangkörpern des Landes zählt. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in die Veranstaltung.

Den Beginn des Abends macht der ruhige und intensive „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ des estnischen Komponisten Arvo Pärt, geschrieben zum Tode des großen englischen Komponisten. Der wiederum vollendete 1943 seine berühmte Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester für seinen Lebensgefährten Peter Pears. In diesem Werk, das an diesem Abend der junge englische Tenor Oliver Johnston singen wird, behandelt Britten Themen des Todes und der Vergänglichkeit ebenso wie des Lebens und der Hoffnung auf eine höhere und gütige Macht.

Sehr innig und leicht erklingt das „Lullaby for Strings“. Dieses schrieb der junge George Gershwin, noch bevor er etwa mit seiner „Rhapsody in Blue“ die Konzertbühnen Amerikas eroberte, als kurze, aber gelungene und liebevolle Fingerübung in der Handhabung eines Streichorchesters.

Ebenfalls heiter, zuweilen auch intim in ihrem Charakter ist die berühmte Streicherserenade in E-Dur op. 22, die Antonín Dvořák im Jahr 1875 innerhalb von nur zwölf Tagen verfasste.

Nähere Informationen zum aktuellen Theaterprogramm gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5668 Mon, 18 Nov 2019 08:54:27 +0000 Arbeiten am Alten Friedhof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5668&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5b6146dc780ca3ab364077477251ee91 Ab Donnerstag, 21. November 2019, werden im Bereich der Zufahrt am Alten Friedhof Oberstweiler in der Tiefensteiner Straße Tiefbauarbeiten durchgeführt. Die Arbeiten werden, je nach Wetterlage, voraussichtlich zwei Wochen dauern. In dieser Zeit kann die Auffahrt nicht genutzt werden, der Zugang zum Friedhof über die Treppenanlage ist jedoch gewährleistet.

]]>
Leben
news-5667 Fri, 15 Nov 2019 14:17:08 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5667&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e97597e96c8918c43193ea392ca32a4c Die nächste Stadtratssitzung findet am Mittwoch, 27. November 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5666 Fri, 15 Nov 2019 12:41:29 +0000 Comedy und Spießbraten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5666&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3c43163f2f0c8a659d97cac61f6e43ea Zum Abschluss des diesjährigen Theater Nachsommers präsentieren Holger Müller und Gäste am Sonntag, 1. Dezember 2019, um 17 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein erneut einen „Heimatabend“. Die Show verspricht beste Unterhaltung mit regionalen und überregional bekannten Künstlern, da bleibt kein Auge trocken. Und hungrig bleiben die Besucher auch nicht, schließlich erhält jeder Gast in der Pause ein Spießbratenbrötchen. Unterstützt wird der Theater Nachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz.

Nach dem großen Erfolg im Jahre 2017 mit ausverkauftem Haus lädt Holger Müller, Kulturpreisträger der Stadt Idar-Oberstein im Jahr 2018, erneut zur großen Comedy Show ein. Dabei übernimmt Müller alias Ausbilder Schmidt als „Schleifer der Luschenwehr“ die Moderation des Abends. Da Idar-Oberstein ja weltoffen ist, treten auch weitgereiste Komiker auf: Alexander Schick aus dem Saarland, Musik-Comedian und Improvisationskünstler. Zum Glück kann er fast perfektes Hochdeutsch – aber nur fast. Schräge Töne präsentiert die „Eifelaner Comedykugel“ Kai Kramosta mit seiner Handwerkercomedy „Normal müsste das halten“. Der großartige Comedian Berhane Berhane aus Mannheim, der den wundervollen Namen als Erst- und Zweitnamen trägt, bringt nach eigenen Angaben „in jede Show etwas Farbe rein“. Komplettiert wird das Ganze durch Martin Weller mit seinen lustigen und tiefsinnigen Liedern über Heimat, Spießbraten und Algenrodt.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5665 Fri, 15 Nov 2019 12:27:58 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5665&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb315ff10132259c534f9a7269f2eb2f Am Montag, 2. und 9. Dezember 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5664 Fri, 15 Nov 2019 12:22:14 +0000 Staatssekretär besucht IRS plus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5664&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a587d9de21f4c53a900acec23fbd22fe Im Rahmen eines Schulbesuchs im Nationalparklandkreis Birkenfeld war der rheinland-pfälzische Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss auch zu Gast in der Integrativen Realschule plus Idar-Oberstein in der Rostocker Straße. An dem Treffen nahmen auch Oberbürgermeister Frank Frühauf, die zuständige Schulaufsichtsbeamtin Anna Maria Brüse, Stadtjugendamtsleiter Michael Schweizer und die stellvertretende Schulelternsprecherin Tanja Kluge teil. Die Konrektorinnen Sarah Körper, ständige Vertreterin des Schulleiters, und Birgit Weinz, pädagogische Koordinatorin, sowie Vertreter des Kollegiums stellten den Gästen die Schule vor und informierten sie unter anderem über das umfangreiche Förderangebot.

Die RS plus Idar-Oberstein ist eine Ganztagsschule, die im integrativen System unterrichtet. Dabei werden die Schüler erst nach der achten Klassenstufe entsprechend ihrer Leistungen in abschlussbezogene Klassen aufgeteilt. Bis dahin lernen sie zusammen im Klassenverband, ergänzt durch ein Kurssystem. Da die IRS plus  auch Schwerpunktschule ist, stehen den Schülern zusätzlich zu den regulären Lehrkräften noch Förderlehrkräfte und pädagogische Fachkräfte zur Verfügung.

Eine besondere Bedeutung im Schulprofil der IRS+ kommt dem Thema Sprachförderung zu. Daher verfügt die Schule hierfür ebenfalls über spezielle Sprachförderlehrkräfte. Die Erstförderung im Rahmen von Integrationskursen findet parallel zum Regelunterrichtstatt statt. In den Stunden, in denen die Schüler nicht an der Sprachförderung teilnehmen, werden sie im sprachsensiblen Fachunterricht in altersbezogenen Regelklassen unterrichtet. Dadurch wird eine immer mehr anwachsende Teilnahme am Regelunterricht erreicht. Neben der Vermittlung der deutschen Hoch- und Schriftsprache erfolgt zusätzlich auch eine verstärkte Vermittlung von Fremdsprachen in Form von erweitertem Englischunterricht in der Klassenstufe sechs und bilingualem Unterricht ab der Klassenstufe sieben. Darüber hinaus wird – wie bei allen Realschulen plus – auch noch Französisch als Wahlpflichtfach unterrichtet.

„Die Realschulen plus sind Schulen der Chancen“, unterstrich Staatssekretär Beckmann, daher wolle das Bildungsministerium die tolle Arbeit der Realschulen der Öffentlichkeit näher bringen. Im Vorfeld seines Besuches hatte sich der Staatssekretär über die IRS+ plus Idar-Oberstein informiert „und wir sehen die großartige Arbeit, die hier geleistet wird.“ Oberbürgermeister Frühauf wies darauf hin, dass in Idar-Oberstein ein breites Spektrum an Schularten vertreten ist. „Die städtischen Gremien haben sich eindeutig dafür ausgesprochen, dass die IRS plus als weiterführende Schule in Trägerschaft der Stadt bleibt, das war die richtige Entscheidung“, so Frühauf.

Konrektorin Körper dankte dem Staatssekretär für die Würdigung der Arbeit des Kollegiums und lud die Besucher im Anschluss zum Besuch von verschiedenen Unterrichtsangeboten ein. So informierten sich die Gäste in einem Integrationskurs über die Sprachförderung, besuchten den sprachsensiblen Fachunterricht in einer fünften Klasse und den bilingualen Unterricht im Fach Geschichte. Abschließend ging es in die Sporthalle, wo gerade 50 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren an einer Hip Hop-Projektwoche teilnahmen. Diese hatte die Schulsozialarbeiterin Sabine Voigt in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendamt und naheTV initiiert. Durchgeführt wurde das Projekt – das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie Leben!“, von der Kreissparkasse Birkenfeld sowie dem Jugendfond des Kreises Birkenfeld gefördert wurde – von der Heartbeat Edutainment gUG aus Frankfurt. Die Coaches hatten zusammen mit den Jugendlichen nicht nur einen eigenen Rap-Song getextet, sondern auch eine gemeinsame Choreographie entwickelt, die sie den Besuchern präsentierten. Ein Team von naheTV dokumentierte den Workshop filmisch und ließ sich natürlich die Gelegenheit nicht entgehen, ein Interview mit dem Staatssekretär zu führen. Dabei unterstrich Beckmann, dass er im kommenden Jahr im Rahmen der landesweiten Schulbesuchswochen an Realschulen plus gerne wieder zur IRS+ Idar-Oberstein in die Rostocker Straße kommen werde.

]]>
Leben
news-5663 Thu, 14 Nov 2019 13:27:53 +0000 Literaturfrühstück war wieder gut besucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5663&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=768932f6ae82705eb98204fd3e214287 Beim Literaturfrühstück im Restaurant Badischer Hof zeigte sich Sandra Ley, die Leiterin der Stadtbibliothek Idar-Oberstein, in ihrer Begrüßung sehr erfreut darüber, dass das Angebot sich so großer Beliebtheit erfreut. Denn wie auch im Frühling waren die Karten bereits mehrere Wochen im Voraus ausverkauft.

Nach einer ersten Stärkung am gut gefüllten Frühstücksbuffet des Badischen Hofs stellte Christine Werle von der Buchhandlung Schulz-Ebrecht den brandaktuellen Roman „Der Store“ von Rob Hart vor, den sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Bettina Mattes-Fuhr ausgewählt hatte. Er spielt in einer nahen Zukunft, in der Paxton und Zinnia bei „Cloud“ arbeiten, dem weltgrößten Onlinestore. Cloud liefert alles überallhin, auch das Leben der Mitarbeiter ist perfekt geregelt. Aber alles hat seinen Preis. Paxton und Zinnia kommen sich näher, doch jeder von ihnen verfolgt ein ganz eigenes Ziel. Werle erzählte, dass sie hauptsächlich die Arbeitsweisen und Mechanismen bei „Cloud“ interessiert haben, während ihre Kollegin besonders von der Geschichte um Zinnia und Paxton gefesselt war. So wurde bei dem Vortrag auch deutlich, wie unterschiedlich Leser an ein Buch herangehen.

Als Gastleser hatten die Veranstalter Günther Weinz eingeladen, der die Gäste mit Passagen aus Christine Westermanns autobiographischem Buch „Manchmal ist es federleicht“ zum Schmunzeln und Lachen brachte. Mit Humor, manchmal auch melancholisch, berichtet Westermann von großen und kleinen Abschieden, beispielsweise von der Sendung „Zimmer frei“, die sie viele Jahre lang gemeinsam mit Götz Alsmann moderierte. Besonders amüsierte die Zuhörer die Passage, in der die Autorin in lustiger Manier von ihrem Unvermögen erzählt, Verpackungen an den davor vorgesehenen Stellen ordnungsgemäß zu öffnen.

Einmal mehr in die Vergangenheit führte der Vortrag von Sandra Ley, die den im September erschienenen Roman „Die Frau in der Themse“ ausgewählt hatte. 1885 treffen in London der berühmte Detektiv William Pinkerton und der charmante Gauner Adam Foole aufeinander. Pinkerton verfolgt Charlotte Reckitt, von der er sich Informationen über einen gesuchten Dieb erhofft. Foole kehrt nach London zurück, weil er von seiner großen Liebe, eben jener Charlotte Reckitt, einen Brief erhalten hat, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Auf 915 Seiten enthüllt der Roman des kanadischen Autors Steven Price, dass die beiden Protagonisten weit mehr verbindet als Charlotte Reckitt. Ley ermutigte die Leser, sich an langen Winterabenden und verregneten Sonntagen auf dieses umfangreiche Werk und seine Sprache einzulassen.

]]>
Leben
news-5662 Thu, 14 Nov 2019 10:29:45 +0000 Lokal-Global erneut im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5662&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce8d0331d505992f6adc623f8e5a02ba Seit 2009 ist das Medienprojekt Lokal-Global von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik jedes Jahr zu Gast im Jugendtreff am Markt. Auch in diesem Jahr werden dort vom 25. November bis 6. Dezember 2019 wieder verschiedene Programmpunkte zu den Themen Medien und Internet angeboten. Unterstützt wird das aktuelle Projekt durch eine großzügige Spende des Billardclubs Fischbach Eightballs.

Veranstaltungen Lokal-Global 2019

  • „Offenes Surfen im JAM“: Während der Öffnungszeiten des JAM stehen fünf I-Macs zur Verfügung, die genutzt werden können.
  • „Minecraft-Programmierkurs“ am Mittwoch, 27. November, von 17 bis 19 Uhr mit Markus Schwinn, Dozent am Umweltcampus Birkenfeld. Ab 14 Jahren, maximal 10 Personen, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Der Kurs führt in die spannende Welt von Minecraft und der Programmiersprache Lua. Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle neuer Angestellter des Bau-Unternehmens „Turtle AG“. Bevor sie gemeinsam eine neue Filiale aufbauen, müssen sie aber erst das Turtle Trainingscenter durchlaufen.
  • „Ran an die Maus“ am Donnerstag, 28. November, um 9.30 Uhr. In Kooperation mit Kindertagesstätten lernen Vorschulkinder spielerisch und kreativ den Einstieg in die Medienwelt und den Umgang mit dem PC.
  • „Kino mit Überraschungsfilm“ am Freitag, 29. November, von 15 bis 19 Uhr in der Aula der ehemaligen Flurschule. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Passend zur Vorweihnachtszeit zeigen das Quartiersmanagement der „Sozialen Stadt“ und der Jugendtreff am Markt einen Film für Kinder ab 6 Jahren. Im Anschluss an die Vorführung gibt es eine Bastelaktion. Der Film spielt kurz vor Weihnachten, während einer stürmischen Gewitternacht geschieht das bis dahin Undenkbare: Der Weihnachtsmann landet mit seinem Wohnwagen sehr unsanft auf der Erde – und zwar ausgerechnet in der Nähe des kleinen Ortes, in denen ein kleiner Junge mit seiner Familie aus der großen Stadt ziehen musste. Schnell beginnt ein großes Abenteuer.
  • „Insta-Walk“ am Dienstag, 3. Dezember, um 14 Uhr. Es sind nur acht Plätze zu vergeben. Also schnell anmelden auf Instagram @unserbir unter #instawalkio.
    Bei dem Insta-Walk mit Steffi Schwarz entdecken Jugendliche ab 14 Jahren einen geheimen und spannenden Ort in Idar-Oberstein, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Dabei erstellen sie ihre ganz persönliche Instagram-Story.
  • „Oder soll man es lassen? – Aktuelle medienethische Herausforderungen“, Fachvortrag über Medienethik von Lukas Herzog am Mittwoch, 4. Dezember, um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird gebeten.
    Flüchtlingswellen, Pleitegriechen, die Gesundheit der Kanzlerin. Es gibt viele Gelegenheiten für medienethische Betrachtungen in der aktuellen Medienwelt – und häufig sind sich die Macher nicht bewusst über die Wirkungen, die sie mit ihren Arbeiten erzielen. Der Vortrag zeigt an Beispielen aktuelle ethische Fallstricke in der medialen Berichterstattung und wie Nutzer damit umgehen können.
  • „UnserBIR-Workshop“ am Donnerstag, 5. Dezember, von 8 bis 11.15 Uhr
    Steffi Schwarz bietet den Klassen der BBS Idar-Oberstein einen Workshop zu regionalem Crowdfunding und mehr an.
  • „Adventskino“ am Freitag, 6. Dezember, von 16 bis 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Zum zweiten Mal veranstaltet der JAM ein Adventskino für Kinder ab 6 Jahren. Bei Kinderpunsch und Popcorn wird in vorweihnachtlichem Flair auf großer Leinwand eine lustige und spannende Schneekomödie gezeigt. Darin stürzt ein großer Elch durch das Dach einer Garage. Ein Elch, der spricht und behauptet, für den Weihnachtsmann zu arbeiten. Und obwohl ein Junge nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, heißt er seinen neuen Freund herzlich willkommen.

Nähere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Jonas Rohlik, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
Leben
news-5661 Wed, 13 Nov 2019 14:02:08 +0000 Anwohner zeigen Probleme im Stadtquartier auf https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5661&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1a81c5f7a130a0468fbf2b8d9a05c4dd Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung für das Förderprogramm „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“ hatten das Stadtplanungsbüro BBP und das Quartiersmanagement zu einem Stadtteilspaziergang eingeladen. Rund 25 Bürger, überwiegend Anwohner des Quartiers, nahmen an den beiden jeweils 90-minütigen Rundgängen teil, die von der ehemaligen Flurschule aus auf zwei Routen durch das Quartier führten.

Bei den Rundgängen wurden die Problemlagen im Quartier schnell deutlich: Etliche Häuser stehen leer und sind baufällig, viele Straßen und Ecken aber auch Privatrundstücke sind mit Abfall verschmutzt, vorhandene Pflanzbeete ungepflegt. Für die zahlreichen Kinder, die im Fördergebiet wohnen, gibt es kaum Spielmöglichkeiten. Daher werden Straßen und Gehwege zum spielen genutzt, hier wäre dringend eine Begegnungsstätte mit Spiel- und Grünflächen notwendig. In den teilweise engen Straßen gibt es zu wenige Stellplätze für die Anwohner, die dann auch oft noch von Mitarbeitern umliegender Betriebe oder anderen Dauerparkern belegt werden. Ein Dorn im Auge ist den Anwohnern auch der Durchgangsverkehr, der oft viel zu schnell in der Wasen- und Ritterstraße unterwegs ist. Hier sollte ihrer Ansicht nach eine stärkere Kontrolle erfolgen. Aufgrund schlechter Ausleuchtung werden manche Verbindungswege oder Unterführungen als Angsträume wahrgenommen.

Bei der abschließenden Besprechung in der ehemaligen Flurschule wurden die Kritikpunkte nochmals zusammengefasst. Dabei wurde auch deutlich, dass sich die Anwohner bei ihren Anliegen eine stärkere Unterstützung seitens der Verwaltung erwarten. Anfang kommenden Jahres beginnt dann die Durchführung von Workshops, in denen die Erarbeitung von Maßnahmen und Projekten für das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept erfolgen soll.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5660 Wed, 13 Nov 2019 09:20:24 +0000 Ausstellung dokumentiert die Geschichte der OIE https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5660&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=932be8137bab638a94c469ff140138bb Mit dem Titel „120 Jahre OIE: Früher. Heute. Morgen“ wurde jetzt im Foyer der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eine Ausstellung über die Geschichte der OIE AG und den unterschiedlichen Facetten ihrer regionalen Bedeutung, eröffnet.
Am 7. November 1899 gründeten 20 Bürger aus den damals noch eigenständigen Städten Idar und Oberstein die „Oberstein-Idarer-Elektrizitäts-Aktiengesellschaft“, heute OIE. Ihr Ziel war es, die beiden Städte mit einer Straßenbahn zu verbinden und die Wasserräder und Antriebswellen der vielen Edelsteinschleifereien durch den zuverlässigeren und effektiveren Elektromotor abzulösen. In den vergangenen Jahren hat sich vieles verändert, die Energiewelt steht vor großen Herausforderungen, die es gemeinsam mit den Kommunen und den Menschen der Region zu meistern gilt.
In seiner Begrüßung dankt Oberbürgermeister Frank Frühauf den Vorständen der OIE AG, Eva Wagner und Ulrich Gagneur, für die dauerhaft gute Zusammenarbeit. Dabei schätzt Frühauf vor allem die zuverlässige Partnerschaft als Stromlieferant, bei Wartungsverträgen aber auch als Sponsor für Kulturveranstaltungen. Anschließend gibt Ulrich Gagneur den anwesenden Besuchern einen Einblick in die 120-jährige Geschichte, vom Betrieb der Straßenbahn von Oktober 1900 bis ins Jahr 1956, über die Oberleitungsbusse auch Trolleybus genannt, bis zum Ausstieg aus dem ÖPNV im Jahr 2002. Auch im Bereich der Energieversorgung gab es schon viele Anknüpfungspunkte, die bis in die Neuzeit reichen. Sei es die Übernahme der Erdgasversorgung im Jahr 1970, die Eröffnung der Erdgastankstelle 2004, oder auch der Nahwärmeverbund mit dem Hallenbad, dem Finanzamt und dem Zollamt.
Abschließend beschreibt Eva Wagner den Anwesenden noch die Zukunftspläne der OIE, wobei die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien hier eine hohe Priorität hat. Das Biomasseheizkraftwerk in Hoppstädten-Weiersbach ist eine der modernsten Anlagen in Rheinland-Pfalz, verschiedene Freiflächen Photovoltaik Anlagen sind in der Region geplant, eine davon auch in Idar-Oberstein. Inzwischen ist der Ausbau der Breitbandversorgung für die OIE AG ein weiteres Betätigungsfeld, um noch mehr Bürgerinnen und Bürger mit schnellem Internet zu versorgen.
Zur Dokumentation der Geschichte haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OIE eine interessante Ausstellung mit Fotos und Dokumenten sowie anschaulichen Objekten zusammengestellt, die auch die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens im Fokus hat.

  • Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros – Montag bis Mittwoch und Freitag von 7 bis 12 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18 Uhr – im Foyer der Stadtverwaltung besichtigt werden.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5659 Wed, 13 Nov 2019 08:57:30 +0000 Ein Nachmittag für unsere Umwelt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5659&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c09fa8b483679dbea12d3c227462997e Unter dem Motto „Ein Nachmittag für unsere Umwelt“ stand vor kurzem in der „Aus Alt mach Neu“ AG der Grundschule Göttschied das Thema „Upcycling“ und eine saubere Umwelt auf dem Programm. In der Nachmittagsbetreuung konnten die Kinder aus alten Materialien oder Weggeworfenem Neues und wieder Brauchbares herstellen. So entstanden zum Beispiel aus alten Einmachgläsern schöne Windlichter oder aus Trinkjoghurtbechern kleine Püppchen zum Spielen.

An dem geplanten „Umweltnachmittag“ schwärmten die Kinder, ausgerüstet mit Handschuhen, Müllsäcken und Ziehwagen aus, um mit einer gemeinsamen Müllsammelaktion in Göttschied für eine saubere Umwelt zu sorgen. Vorrübergehende Passanten freuten sich über die Aktion und die große Begeisterung, mit der die Kinder bei der Sache waren. Alle Beteiligten waren erstaunt, wieviel Müll mit dieser Sammelaktion zusammenkam. Mit einer solchen Aktion kann es gelingen nicht nur die Kinder für Umweltschutz zu sensibilisieren.

 

]]>
Stadtinfo
news-5658 Wed, 13 Nov 2019 08:42:50 +0000 Verzögerungen bei der Restabfallabfuhr am 12.11.2019 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5658&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a6e3720393f21ba801043c079078fe81 Wie der Abfallwirtschaftgsbetrieb mitteilte, konnte aufgrund eines Fahrzeugausfalls am 12.11.2019 der Restabfall in Idar-Oberstein in der Hommelstraße, Luisenstraße, Nassheckstraße, Paulinenstraße sowie im Bereich der Hohl nicht abgefahren werden. Das beauftragte Abfuhrunternehmen hat eine Nachfuhr für Mittwoch, den 13.11.2019 (nachmittags) eingeplant. Die betroffenen Haushalte werden gebeten, die Abfallgefäße entsprechend bereit gestellt zu lassen.

Der AWB bittet um Verständnis und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten

]]>
Leben
news-5657 Mon, 11 Nov 2019 09:04:41 +0000 Sportabzeichen werden verliehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5657&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=148272a068ddf13105ad9a36a63ce20e Beim diesjährigen Tag des Sportabzeichens haben wieder zahlreiche Sportler auf den Sportanlagen der Artillerieschule Idar-Oberstein die notwendigen Disziplinen absolviert. Die Abzeichen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold sowie die dazugehörigen Urkunden werden den erfolgreichen Teilnehmern im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung am Freitag, 29. November 2019, um 18 Uhr in der Göttenbach-Aula verliehen.

Zur Verleihung sind alle eingeladen, die im Rahmen des Tages des Sportabzeichens die notwendigen Leistungen erbracht oder auch später noch bei den teilnehmenden Vereinen nicht erfüllte Disziplinen nachgeholt haben.

Auch die Sportler, die das Sportabzeichen auf andere Weise erlangt haben, können das Sportabzeichen bei der Veranstaltung erhalten. Sie müssen sich aber diesbezüglich bis spätestens Montag, 25. November 2019, mit dem Veranstalter in Verbindung setzen.

Nähere Informationen gibt es beim Sportreferenten der Stadtverwaltung, Armin Vogt, unter Telefon 06781/64-550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de

]]>
Leben
news-5656 Fri, 08 Nov 2019 11:14:48 +0000 Livemusik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5656&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=73e24c8bd580509dd80379db6ee79089 Unter dem Titel „Project Illustration“ findet am Samstag, 16. November 2019, um 20 Uhr die nächste Livemusik-Veranstaltung im Jugendtreff am Markt statt. Hierzu hat die Idar-Obersteiner Band Soliath Lake die Formationen Parade aus Pforzheim und Broken Vein aus Weinheim zu einem Gig in die Edelsteinstadt eingeladen.

Soliath Lake ist eine Alternative Rock/Nu-Metal Band, deren Songs musikalisch an frühere Aufnahmen von Bands wie Linkin Park oder Limp Bitzkit erinnern. Sie transferiert den harten Gitarren Sound der 2000er in die Neuzeit und überzeugt mit Rap und Gesangsparts. 2017 präsentierte die Band ihr Debut Album „Reserved“, mit welchem sie seither Konzerte und Festivals deutschlandweit und darüber hinaus bespielen. Ihr Song „Trust” wurde bei den Independent Music Awards 2018 als bester Song in der Kategorie Rock/Hard-Rock nominiert.

Parade – aus der Garage raus in die Welt. 2019 hat sie die Nabelschnur gekappt und rocktt nun mit ihrer ersten EP „We Are Parade“ die Bühne. Pascal, Raphael und Denni bringen das Publikum mit ihren energischen Songs zum ausrasten. Die Texte, geprägt von der Generation Y, bohren sich in die Köpfe und sind dabei durch ihre unverkennbaren Melodien leicht verdaulich wie drei Kugeln vom Lieblingseis. Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang – der daraus entstehende Alternative Rock lässt keine Füße stillstehen.

Broken Vein ist eine Modern Metalband aus Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis. Eingängige Riffs gepaart mit progressiven Einflüssen und mitreißenden Breakdowns werden live mit hoher Energie performed. Die facettenreichen Growls und Shouts in Kombination mit cleanem Gesang runden die Songs mit hohem Wiedererkennungswert ab. Mit ihrer neuen EP „The Hindsight“ (2019) präsentiert sich Broken Vein härter, progressiver, musikalischer und erfahrener und bereit, jede Bühne unsicher zu machen.

Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt an der Abendkasse kostet 5 Euro. Nähere Infos unter www.soliathlake.de und auf Facebook unter @jugentreff.am.markt oder @soliathlake.

]]>
Kultur
news-5655 Fri, 08 Nov 2019 11:02:00 +0000 Feuerwehr – kein Ehrenamt wie jedes andere https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5655&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cbd8205a5d18b392e50869e63fc40abc Zu ihrem traditionellen Kameradschaftsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein in die Feuerwache 1 geladen. Dazu konnten Bürgermeister Friedrich Marx und Wehrleiter Jörg Riemer neben den Feuerwehrleuten aus Idar-Oberstein auch Vertreter befreundeter Wehren, der Polizei, von Hilfs- und Rettungsdiensten sowie zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

In seiner Ansprache beschrieb Bürgermeister Marx den ungeheuren Arbeits- und Organisationsaufwand, den die Feuerwehr bei der Durchführung ihrer Aufgaben betreiben muss. „Und ich bin beeindruckt von der Professionalität, mit der die Idar-Obersteiner Feuerwehr geleitet wird und Hilfe leistet“, so der Bürgermeister. Dabei wies er auch auf die zahlreichen Großbrände hin, die in diesem Jahr zu bekämpfen waren. Er wolle sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn die Feuerwehr dabei nicht so schnelle und kompetente Arbeit geleistet hätte. „Unsere Bürger können sich zu 100 Prozent auf unsere Freiwillige Feuerwehr verlassen, die Stadt kann stolz auf sie sein“, unterstrich der Bürgermeister und dankte den Feuerwehrleuten für dieses herausragende ehrenamtliche Engagement.

Wehrleiter Jörg Riemer ging in seiner Ansprache auf das vielfältige Spektrum an Aufgaben ein, dass die Feuerwehr abzuarbeiten hat. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate wurden insgesamt 247 Einsätze gefahren, 17 davon fielen unter die Kategorie Großbrand. Dabei rückten die Idar-Obersteiner Feuerwehrleute nicht nur in der Stadt, sondern auch in den Verbandsgemeinden Baumholder und Birkenfeld sowie im Kreis Bad Kreuznach aus. „Diese Einsätze verlangten den Kameradinnen und Kameraden alles ab, das ging bis an die Belastungsgrenze“, unterstrich Riemer. Aufgrund der ständigen Einsatzbereitschaft und der enormen Verantwortung sei der Dienst der Feuerwehr auch etwas Besonderes und nicht mit anderen Ehrenämtern zu vergleichen. Wie um das Gesagte zu bestätigen, mussten während der Feier einige Feuerwehrleute zur Befreiung einer in einem Aufzug eingeschlossenen Person ausrücken. „Was kann man tun, damit die Feuerwehrleute das alles auch in Zukunft leisten können“, fragte anschließend der Wehrleiter die anwesenden Gäste. Nur ein Dankeschön sei da nicht genug, oft fehle die Anerkennung für dieses besondere Engagement. „Die Verbandsgemeinde Birkenfeld gewährt den Feuerwehrleuten freien Eintritt ins Schwimmbad“, führte Riemer ein Beispiel aus der Nachbarschaft an. Er dankte aber auch Rat und Verwaltung für die Unterstützung der Feuerwehr und die Zurverfügungstellung von Geldern für Gerät und Ausrüstung.

Auszeichnungen für engagierte Feuerwehrleute

Auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Birkenfeld, Bernhard Schneider, ging in seinem Grußwort auf das besondere ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr ein und unterstrich die gute Kooperation der Feuerwehren im Landkreis Birkenfeld. „Ein zuverlässiger Partner für diese Zusammenarbeit ist seit vielen Jahren Wehrleiter Jörg Riemer“, unterstrich Schneider und zeichnete den sichtlich überraschten Wehrleiter für dieses Engagement mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz in Bronze aus.

Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Eberhard Fuhr dankte den Feuerwehrleuten ebenfalls „für die tollen Leistungen in einem extremen Jahr.“ Die Einsätze seien teilweise unter höchster Eigengefährdung absolviert worden. Fuhr verwies auch darauf, dass bei einem Wald- und Flächenbrand im Landkreis Bad Kreuznach die nachbarschaftliche Löschhilfe vorbildlich in die Tat umgesetzt wurde. Für ihr Engagement und die Unterstützung der Feuerwehr überreichte der KFI Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx, dem Kreisbeigeordneten Bruno Zimmer, dem Wachführer der Feuerwache 3 Peter Müller sowie dem Stellvertretenden Wachführer der Feuerwache 2 Dr. Walter-Georg Veeck den Wimpel des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises Birkenfeld. Dabei nutzte OB Frühauf die Gelegenheit, auf das Anliegen von Wehrleiter Riemer einzugehen. „Beim nächsten Gespräch mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion werden wir das Thema ‚Freier Eintritt ins Schwimmbad‘ diskutieren und anschließend in den Stadtrat bringen.“

Die Stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwartin Katrin Schneider zeichnete Brandmeister Carsten Klein, Oberlöschmeister Stefan Klein und Brandmeister Markus Koop für deren besonderen Einsatz bei der Ausbildung des Nachwuchses mit dem Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland Pfalz in Bronze aus.

Für ihr langjähriges Engagement in der Feuerwehr Idar-Oberstein wurden insgesamt sechs Wehrleute ausgezeichnet. Für 25-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde Hauptlöschmeister Tobias Cullmann und Brandmeister Sascha Heidrich das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen. Brandmeister Stefan Bender wurde für 35-jährige Tätigkeit mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Sogar schon 45 Jahre lang sind Oberlöschmeister Stefan Eckardt, Oberbrandmeister Martin Kuttler und Hauptlöschmeister Hans-Jörg Lofi in der Idar-Obersteiner Feuerwehr aktiv. Hierfür wurde ihnen das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen mit Eichenlaubkranz verliehen.

Verpflichtungen und Beförderungen

Auch in diesem Jahr wurden im Rahmen des Kameradschaftsabends wieder Verpflichtungen und Beförderungen vorgenommen. So wurden mit Raphael Heich, Aaron Klein, Stefan Klopp, Andre Kurzawa, Tobias Lang, Julia Rothfuchs, Leon Ruppenthal, Ralf Steuer, Martin Teske, Saskia Weinz und Justin Zimmer elf Nachwuchskräfte für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet.

Jan Adam, Nils Augustin, Luca Bender, Rene David, Pascal Heidrich, Mike Käding, Marvin Klee, Jonas Ohliger, Marvin Ruppert, Maximilian Spomer, Ryan Stumm, Linus Ullrich, Rene Weyrauch und Anna-Lena Wild wurden zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann befördert.

Adrian Bender, Pascal Buch, Peter Erb, Johannes Fritsch, Felix Schöneck, Devin Silva, Adrian Schulz, Moritz Veeck und Fabian Willrich wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Alisha Braun, Michael Fröhlich, Mario Hippchen, Patrick Klein, Torsten Lambrich, Eric Nees, Marcel Spengler und Phillip Wild wurden zur Hauptfeuerwehrfrau bzw. zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Zum Löschmeister befördert wurden Andreas Borger, Benjamin Freimann, Sascha Herrmann, Christoph Mildenberger, Mario Mildenberger, Kevin Reidenbach, Mathias Sommer, Jens Lukas Weber und Alexander Zeis.

Zum Oberlöschmeister wurden Lukas Blum und Sascha Molter, zum Hauptlöschmeister wurden Jens Grub und Stefan Klein befördert.

Außerdem wurden Benjamin Feistel, Andreas Schmidt und Christoph Weber zum Brandmeister, Carsten Klein und Sascha Reichardt zum Oberbrandmeister sowie Sven Bunn zum Hauptbrandmeister bestellt.

Darüber hinaus wurde Oberbrandmeister Michael Janser aus dem aktiven Dienst entpflichtet.

]]>
Leben
news-5654 Fri, 08 Nov 2019 07:42:16 +0000 Veranstaltungen zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5654&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=629e29df0e6cf6762fee2f4a7289bc00  

Die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages findet in diesem Jahr am Sonntag, 17. November 2019, um 11 Uhr im Stadtteil Oberstein in der Kapelle des Friedhofs Almerich statt. Veranstalter sind die Stadt Idar-Oberstein und der Standortälteste Idar-Oberstein, an der Durchführung beteiligen sich das Blasorchester Oberstein/Weierbach, der Grub’sche Männergesangverein, der Idarer Männergesangverein, die Artillerieschule und der VdK Ortsverband Oberstein. Die Worte des Gedenkens sprechen Prädikant Gerd Paul und Bürgermeister Friedrich Marx. Die Kranzniederlegung erfolgt im Anschluss am Ehrenmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs. Dabei stellt die Bundeswehr die Ehrenposten.

In einigen Stadtteilen werden von ortsansässigen Vereinen weiterhin eigene Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Die nachfolgende Aufstellung gibt Auskunft über Ort und Uhrzeit der Kranzniederlegungen, die Mitwirkenden und wer die Worte des Gedenkens spricht:

  • Algenrodt: Ehrenmal Friedhof, 10.15 Uhr / Chor Reichenbach / Trompeter Peter Becker, Interessengemeinschaft Algenrodt / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Enzweiler: Ehrenmal, 9.30 Uhr / Förderverein Ortsgemeinschaft Enzweiler, MGV Enzweiler / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Göttschied: Ehrenmal Friedhof, 11.30 Uhr / Gesangverein Göttschied, Heimat- und Wanderfreunde Göttschied, SV05 Göttschied / Pfarrer Wolfgang Steuckart
  • Mittelbollenbach: Ehrenmal Friedhof, 11.00 Uhr / Gemischter Chor MGV Mittelbollenbach, Trompeter Christian Kirch, IG Weiherdamm / Gerhard Zupp
  • Nahbollenbach: Gedenken zum Volkstrauertag im Rahmen des Gottesdienstes um 10 Uhr und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal um etwa 10.45 Uhr / Musikverein 1890 Nahbollenbach, Sängervereinigung 1880 Nahbollenbach / Pfarrer Thomas Reppich

 

]]>
Stadtinfo
news-5653 Thu, 07 Nov 2019 08:13:33 +0000 Eva Mattes und Rheinische Philharmonie zu Gast https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5653&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ffe54efa842eec5c97efdf9e586db6af Als nächsten Veranstaltungen im Rahmen des städtischen Theaterprogramms 2019/2020 stehen eine musikalische-literarische Zeitreise mit Eva Mattes und ein Konzert des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie auf dem Programm. Zu beiden Veranstaltungen, die Stadttheater Idar-Oberstein stattfinden, gibt es jeweils um 18.45 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung.

Szenischer Chansonabend mit Eva Mattes

Am Samstag, 23. November 2019, um 19.30 Uhr ist Schauspielerin Eva Mattes zu Gast und präsentiert die Produktion „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“ von Irmgard Schleier. Dabei singt, spielt und rezitiert Mattes populäre Chansons, Balladen und Lyrik. In ihrem szenischen Chansonabend nehmen Eva Mattes und Irmgard Schleier die Zuhörer mit auf eine faszinierende literarisch-musikalische Zeitreise durch europäische Kulturlandschaften. Sie präsentieren Erzählungen vom Fortgehen und Wiederkehren, von Heimat, Lust und Verlust.

Der Bogen spannt sich durch die Zeiten und über Grenzen, von Heinrich Heines „Entflieh mit mir“ bis zu Friedrich Hollaenders „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, vom jiddischen „mayn rueplats“ bis zu Kurt Weills „Lost in the Stars“, von Schuberts „Leiermann“ bis zu Giovanna Marinis „Amara terra mia“, die ‚wilden‘ Reisfeldgesänge aus Bertoluccis „Novecento“ wechseln mit Brahms’ „Deutschen Volksliedern", „Guter Mond, Du gehst so stille“ der Comedian Harmonists mit dem „Klagelied der Frau eines Arbeitsemigranten“ aus dem ländlichen Kalabrien.

Eva Mattes singt mit dem unnachahmlichen Ausdruck einer großen Schauspielerin, bezwingend, virtuos, schnoddrig, melancholisch, mitreißend. Begleitet wird sie am Klavier von der Autorin des Abends, Irmgard Schleier, solistisch – und in klangschön expressiver Mehrstimmigkeit im Duo oder Terzett mit Johanna Mohr, die auch melodische Leitmotive an der Oboe übernimmt. Dazu Lyrisches und Episches aus Heinrich Heines „Buch der Lieder“ und aus Mascha Kalékos „Versen für Zeitgenossen“, Gedichte von Matthias Claudius, Else Lasker-Schüler, Jura Soyfer und Wolf Biermann – und einige der schönsten Texte vom zeitgenössischen Poeten Peter Rühmkorf.

Wiegenlied für Streicher

Am Samstag, 7. Dezember 2019, um 19.30 Uhr gibt das Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz ein Konzert unter dem Titel „Lullaby for Strings“. Unter Leitung von Chefdirigent Garry Walker spielt die Philharmonie ein besonderes Programm für Streichorchester und wird damit erneut unter Beweis stellen, dass es zu Recht zu den führenden Klangkörpern des Landes zählt.

Den Beginn des Abends macht der ruhige und intensive „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ des estnischen Komponisten Arvo Pärt, geschrieben zum Tode des großen englischen Komponisten. Der wiederum vollendete 1943 seine berühmte Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester für seinen Lebensgefährten Peter Pears. In diesem Werk, das an diesem Abend der junge englische Tenor Oliver Johnston singen wird, behandelt Britten Themen des Todes und der Vergänglichkeit ebenso wie des Lebens und der Hoffnung auf eine höhere und gütige Macht.

Sehr innig und leicht erklingt das „Lullaby for Strings“. Dieses schrieb der junge George Gershwin, noch bevor er etwa mit seiner „Rhapsody in Blue“ die Konzertbühnen Amerikas eroberte, als kurze, aber gelungene und liebevolle Fingerübung in der Handhabung eines Streichorchesters.

Ebenfalls heiter, zuweilen auch intim in ihrem Charakter ist die berühmte Streicherserenade in E-Dur op. 22, die Antonín Dvořák im Jahr 1875 innerhalb von nur zwölf Tagen verfasste. Die Leitung des Abends liegt in den Händen des Garry Walker.

Nähere Informationen zum aktuellen Theaterprogramm gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5652 Wed, 06 Nov 2019 13:24:26 +0000 Spaziergang durch das Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5652&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dbd095771673681224ff250426e8a1a5 Am Freitag, 8. November 2019, um 15 Uhr wird im Rahmen des Programms „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“ ein Stadtteilspaziergang durchgeführt. Treffpunkt ist die ehemalige Flurschule in der Schulstraße 7. Das Stadtplanungsbüro BBP und das Quartiersmanagement laden Anwohner, Eigentümer und Nutzer des Stadtquartiers zu einem gemeinsamen Rundgang ein. Dabei können diese an Ort und Stelle mitteilen, was sie am Quartier schätzen, vermissen oder verbessern würden. In kleinen Gruppen begeben sich die Teilnehmer auf zwei verschiedene Routen, der Spaziergang wird rund 90 Minuten dauern. Anschließend findet ein gemeinsamer Abschluss in der ehemaligen Flurschule statt.

]]>
Leben
news-5651 Tue, 05 Nov 2019 14:49:04 +0000 ISB senkt Zinsen der Wohneigentumsdarlehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5651&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=43a8d0e8b4adad56be66d7b5235be4e4 Wie die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mitteilt, hat sie vor dem Hintergrund des weiterhin sehr niedrigen Zinsniveaus ab 1. November 2019 die Zinsen im Wohneigentumsprogramm gesenkt: Bei einer Laufzeit von 10 Jahren verringern sich die Zinsen von bisher 0,65 auf 0,25 Prozent, bei einer 15-jährigen Laufzeit von bisher 1,0 auf 0,6 Prozent, bei einer Laufzeit von 20 Jahren von 1,25 auf 0,85 Prozent sowie bei Darlehen mit Laufzeit bis zur vollständigen Tilgung von bisher 1,35 auf 1,15 Prozent. Unverändert bleibt, dass die Darlehen einkommensabhängig gewährt werden und dank Tilgungszuschüssen, die je nach der Höhe des Haushaltseinkommens 5,0 oder sogar 7,5 Prozent betragen können, nicht komplett zurückgezahlt werden müssen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf wohnraumfoerderung-isb.de oder unter der Telefonnummer 06131/6172-1991 sowie bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Holger Baeskow-Ripp, Telefon 06781/64-621, E-Mail holger.baeskow-ripp@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5650 Tue, 05 Nov 2019 07:50:18 +0000 Hans-Walter Schmidt erhält Freiherr-vom-Stein-Plakette https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5650&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=be5c2347f9aa669acb3a5a1888b6858e Bei einer Feierstunde in der Stadthalle Lahnstein verlieh Innenminister Roger Lewentz dem langjährigen Idar-Oberstein Ratsmitglied Hans-Walter Schmidt gemeinsam mit 48 weiteren Kommunalpolitikern die Freiherr-vom-Stein-Plakette. Als Vertreter der Stadt Idar-Oberstein nahm Bürgermeister Friedrich Marx an der Verleihung teil und gratulierte Schmidt zu dieser hohen Auszeichnung.

Seit 1954 wird die Freiherr-vom-Stein-Plakette an Bürgerinnen und Bürger als Auszeichnung ihres kommunalpolitischen Engagements verliehen. Vorgeschlagen wurden die Preisträger von den Kommunen. „Heute würdigen wir die Leistungsträger der Kommunalpolitik, oftmals wirkliche ‚Urgesteine'. Auf keinen einzigen dieser engagierten Bürgerinnen und Bürger kann eine lebendige Bürgergesellschaft verzichten, gleichgültig wie lange das ehrenamtliche Engagement dauert“, hob Innenminister Lewentz bei der Verleihung hervor.

Hans-Walter Schmidt ist seit Jahrzehnten kommunalpolitisch aktiv und war dreißig Jahre lang – von 1989 bis 2019 – Mitglied im Stadtrat und verschiedenen Ausschüssen der Stadt Idar-Oberstein. Bei der jüngsten Kommunalwahl trat er nicht mehr an, für sein Engagement wurde er von der Stadt mit allen Kommunalen Ehrenzeichen ausgezeichnet. „Hans-Walter Schmidt hat sich mit großen Sachverstand und unermüdlichem Eifer für die Belange der Stadt und ihrer Bevölkerung eingesetzt“, würdigte Bürgermeister Marx dessen Verdienste.

Die Freiherr-vom-Stein-Plakette geht auf den Staatsmann und Politiker Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein zurück, der historisch betrachtet den Grundstock für die Idee der kommunalen Selbstverwaltung gelegt hat. In seiner Vorstellung war alles staatliche Handeln ohne die konstruktive Mitwirkung des freien Bürgers nutzlos und wirkungslos. 1807 forderte er in seiner ‚Nassauer Denkschrift‘ unter anderem die veränderte Organisation der obersten Staatsbehörde mit dem Ziel eines föderativen Einheitsstaates.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5649 Mon, 04 Nov 2019 09:15:46 +0000 Frank P. Meyer liest in der Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5649&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=535672739ce15dd97bb46d520e3fbc7e Am Mittwoch, 27. November 2019, um 19.30 Uhr ist der Autor Frank P. Meyer zu Gast in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Er liest aus seinem dritten Roman „Club der Romantiker“, der 2018 im Conte-Verlag erschienen ist. Meyer ist Leiter der Studienberatung an der Uni Trier, war 2012 Trierer Stadtschreiber und hat bereits zahlreiche Kolumnen und Erzählungen verfasst.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Romanen „Normal passiert da nichts“ und „Hammelzauber“ spielt Meyers dritter Roman nicht in seiner saarländischen Heimat Primstal, sondern im elitären Oxford. Meyer weiß auch hier, wovon er schreibt. Denn er verbrachte, wie sein Protagonist Peter Becker, als Doktorand einige Zeit am College in Oxford. Die Erinnerungen an diese Zeit packt er in einen spannenden Krimi um das Verschwinden der Bibliothekarin Laureen Mills vor über 20 Jahren. Just als Peter Becker zu einem Kommilitonentreffen nach Oxford kommt, wird ihre Leiche gefunden und der Fall neu aufgerollt. Bei diesem Buch kommen sowohl Krimileser als auch Fans humorvoller Texte auf ihre Kosten. Denn neben der spannenden Handlung im altehrwürdigen Oxford streut Meyer geschickt Anekdoten über Peter Beckers saarländische Heimat Primstal und die Menschen von dort ein. Wer bereits andere Werke des Autors gelesen hat, wird die eine oder andere Figur wiedererkennen.

Karten gibt es im Vorverkauf für 5 Euro bei der Stadtbibliothek sowie an der Abendkasse. Als besonderes Schmankerl wartet eine original britische Überraschung auf die Gäste.

]]>
Kultur
news-5648 Thu, 31 Oct 2019 11:06:55 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5648&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5558bced98ac2b56e68f2695acbdbdb0 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält alle zwei Monate jeweils am 3. Dienstag im Monat einen Sprechtag in Idar-Oberstein ab. Der nächste Sprechtag findet am 19. November 2019 von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) statt.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 14. November 2019, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5647 Wed, 30 Oct 2019 10:53:12 +0000 Schwimmfest im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5647&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=404526c77e281156923f7a58eba45041 Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November 2019, veranstaltet der Idarer Turnverein im Hallenbad Idar-Oberstein sein internationales Edelstein-Schwimmfest. Das Hallenbad ist daher an beiden Tagen für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.

]]>
Leben
news-5646 Wed, 30 Oct 2019 10:52:00 +0000 Soldaten trainieren https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5646&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9c4485e9fd9f1c9d2d76aab55bd47669 Der nächste monatliche Bataillonslauf des in der Klotzbergkaserne stationierten Artillerielehrbataillons 345 findet am Freitag, 15. November 2019, statt. Dabei werden zwischen 9.30 und 11.30 Uhr bis zu 400 Soldaten in mehreren Gruppen auf dem Naheradweg sowie der Traumschleife „Rund um die Kama“ zwischen Kammerwoog und Enzweiler unterwegs sein.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5645 Wed, 30 Oct 2019 10:45:12 +0000 Mit dem Satan auf Du und Du https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5645&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=17c80f22ee6d5fd58ebc5d680831023a Im Rahmen des Theater Nachsommers präsentiert die Stadt Idar-Oberstein am Freitag, 15. November 2019, um 20 Uhr im Stadttheater die Produktion „Me an the Devil“, eine teuflische Revue von und mit dem bekannten Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz. Unterstützt wird der Theater Nachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz.

Der Teufel hat seinen festen Platz in Literatur und Musik. Ohne ihn gäbe es keinen „Faust“, mindestens einen Rolling-Stones-Hit und eine Carl-Maria-von-Weber-Oper weniger. Sein Mythos steht auch im Mittelpunkt der hintergründigen Songs, die Dominique Horwitz bei diesem unterhaltsamen teuflisch-musikalischen Abend zum Besten gibt. Abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch – Horwitz beweist als Satan Stil. Mit seiner verführerischen Stimme singt er sich durch alle Genres von der Klassik über Jazz bis hin zu Rock- und Popnummern und wechselt in aberwitzigem Tempo von einem zum anderen. Begleitet wird er dabei von einer siebenköpfigen Band, die wie eine Mischung aus den Leningrad-Cowboys und der Kubrick-Verfilmung von „A Clockwork Orange“ daherkommt.

In „Me and the Devil“ geht es um die „right bullets“, die Freikugeln, mit denen man jedes Ziel trifft. Dominique Horwitz trifft mit ihnen jedenfalls direkt ins Herz seines Publikums. Optisch und musikalisch ein Hochgenuss, alles ein Collage, musikalischer Zitatenreichtum vom Feinstern. Seinen Teufel gibt Horwitz mit packender Verve.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5644 Wed, 30 Oct 2019 10:08:54 +0000 Kulturpreis 2019 geht an Blue Note https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5644&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3872d7c5147738d0de5572ae32a4c87 Der diesjährige Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein geht an den Verein Blue Note. Das beschloss der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit. Oberbürgermeister Frank Frühauf hatte dem Vereinsvorsitzenden Dieter Hochreuther die gute Nachricht bereits im Anschluss an die Sitzung telefonisch mitgeteilt. Bei einem Besuch im Stadthaus konnte der OB nunmehr Hochreuther und dem stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Späth auch persönlich gratulieren.

Der Jazz- und Bluesförderverein Blue Note Idar-Oberstein e. V. wurde Anfang 2012 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, das bestehende Kulturangebot mit eigenen Aktivitäten zu ergänzen. Zur Förderung der Jazz- und Bluesszene in Idar-Oberstein und Umgebung wurden seither zahlreiche Live-Konzerte an besonderen Orten organisiert. „Dabei setzen wir stets auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartner“, erklärte Hochreuther, denn die Vernetzung der verschiedenen Akteure sei dem Verein wichtig. Auch die Stadt Idar-Oberstein kooperiert bei verschiedenen Veranstaltungen mit Blue Note.

Oberbürgermeister Frühauf freut sich zusammen mit Verantwortlichen über die Entscheidung des Kulturausschusses: „Blue Note leistet tolle Arbeit und hat in den vergangenen Jahren einiges auf den Weg gebracht“, so der OB. Daher sei diese Auszeichnung wohlverdient. Der Kulturpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert wird. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des Gemeinsamen Neujahrsempfangs von Artillerieschule, Nahe-Zeitung und Stadt Idar-Oberstein.

„Der Anruf des Oberbürgermeisters war für uns sehr überraschend, aber natürlich haben wir uns alle über diese gute Nachricht gefreut“, berichtete Dieter Hochreuther. Auch die Kooperationspartner würden sich mit Blue Note freuen. „Das ist eine schöne Anerkennung unserer gemeinsamen Arbeit“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Bevor Anfang kommenden Jahres die Preisverleihung erfolgt, stehen in den letzten Wochen des Jahres 2019 aber noch einige Veranstaltungen auf dem Programm: Am Freitag, 8. November, präsentiert Blue Note die Sängerin Kat Riggins & the Blues Revival in der Birkenfelder Stadthalle, bei der diesjährigen Bluesnacht spezial spielen am Freitag, 29. November, die Danny Bryant Big Band und die Laura Cox Band in der Messe Idar-Oberstein und am Donnerstag, 19. Dezember, gibt es noch ein Konzert im Rahmen der Reihe ‚Jazz Live im Parkhotel‘. Bei der Durchführung dieser Veranstaltungen ist der Vorstand natürlich auf die Mitwirkung der Vereinsmitglieder angewiesen. „Das klappt auch gut, wir haben sehr engagierte Vorstands- und Vereinsmitglieder“, unterstrich Wolfgang Späth. Mittlerweile zählt Blue Note an die 100 Mitglieder, aber natürlich sind weitere Unterstützer immer gerne gesehen.

Nähere Informationen zum Jazz- und Bluesförderverein Blue Note Idar-Oberstein e. V. und seinen Veranstaltungen gibt es auf der Homepage www.bluenoteio.de.

]]>
Kultur
news-5643 Mon, 28 Oct 2019 10:57:53 +0000 Demokratie Projektwoche mit Hip Hop und Rap https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5643&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9712674084b1478e52ed5ed4c942aeda Vom 4. bis 8. November 2019 veranstaltet die Realschule Plus in der Rostocker Straße eine Projektwoche mit 50 Jugendlichen im Alter 12 bis 17 Jahren. Gemeinsam mit den Projektleitern der „Heartbeat Edutainment gUG“, produzieren die Jugendlichen einen Song, der im Bereich Rap angesiedelt sein soll und begleitet wird von Hip Hop Tanzelementen. Davon wird dann ein Musikvideo gedreht, das dann später bei Nahe-TV ausgestrahlt wird.

„Heartbeat Edutainment gUG“ kommt mit einem mobilen Tonstudio und vermittelt den Jugendlichen neben den Choreographien des Tanzworkshops noch Wissen über die Geschichte des Hip Hop, Grundbegriffe in Musikkompositionen und Songwriting. Die Möglichkeit der Jugendlichen sich über Musik, Tanz und Kunst auszudrücken fördert die Integration, die Inklusion und auch die Demokratiebildung.

Projektpartner sind die Schulsozialarbeit Realschule Plus Idar-Oberstein, das Stadtjugendamt, das JAM (Jugendtreff am Markt) und Nahe-TV Idar-Oberstein. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie Leben!“, von der Kreissparkasse Birkenfeld sowie dem Jugendfond des Kreis Birkenfeld.

 

]]>
Stadtinfo
news-5642 Mon, 28 Oct 2019 10:04:56 +0000 RAK-Jahreskonferenz wird verschoben https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5642&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bf25650e886cd51b9f08159b06ba06d9 Die für Mittwoch, 30. Oktober 2019, vorgesehene Jahreskonferenz des Regionalen Arbeitskreises Suchtprävention (RAK) wird wegen geringer Anmeldezahl verschoben. Geplant ist nunmehr eine Frühjahrskonferenz im kommenden Jahr. Der genaue Termin wird noch mitgeteilt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5641 Mon, 28 Oct 2019 08:25:45 +0000 Eine Chronik des 20. Jahrhunderts https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5641&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5bac8fd8b1b62d1ac78355c857cc1af5 Als erste Veranstaltung des städtischen Theaterprogramms 2019/2020 präsentiert das Altonaer Theater Hamburg am Sonntag, 10 November 2019, um 19.30 Uhr das Stück „Die Kempowski-Saga Teil 1: Aus Großer Zeit“. Mit einem intensiven Blick auf das 20. Jahrhundert und wie dieses erinnert wird widmet sich der Theaterabend den Romanen „Aus großer Zeit“ und „Schöne Aussicht“ von Walter Kempowski. Der Schriftsteller erzählt darin den Niedergang des deutschen Bürgertums während des 20. Jahrhunderts und benutzt dafür in einer Mischung aus Dokumentation und Fiktion seine eigene Familiengeschichte. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück.

Der wohlhabende Rostocker Reeder Robert William Kempowski hat ein stattliches Haus, zwei Dampfer und zwei Kinder. 1913 lernt Sohn Karl an der Ostsee Grethe de Bonsac kennen, deren Familie von anderer Art ist als die des jungen Mannes: ordentlich und fromm. Zwischen Grethe und Karl entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte, die vom Ersten Weltkrieg jäh unterbrochen wird.

Nach 1918 muss das Paar auf ein vornehmes Leben verzichten und sich im Arbeiterviertel einmieten. Drei Kinder kommen, unter ihnen auch Walter Kempowski. Ihre Schulzeit fällt in die Jahre der Weimarer Republik, in denen Deutschlands Verhängnis seinen Anfang nimmt. Von dieser Familie und allen, die ihren Weg kreuzen, erzählt Walter Kempowski in den ersten Teilen seiner Jahrhundert-Chronik mit der Genauigkeit, dem Humor und der leichten Ironie, wie sie nur ihm eigen sind.

Nähere Informationen zum Theaterprogramm 2019/2020 gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5640 Mon, 28 Oct 2019 08:21:10 +0000 Kino an besonderen Orten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5640&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d40242d838130a2fb937bccf98b3e647 In den Herbstferien machte die Kinder- und Jugendfilmtour von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. Station in Idar-Oberstein. In Kooperation mit dem Jugendtreff am Markt und der Stadtbibliothek wurde der Überraschungsfilm diesmal inmitten von Büchern gezeigt. Und dass das Angebot „Kino an besonderen Orten“ in Idar-Oberstein gut ankommt, sah man an den zahlreichen jungen Gästen, die sehr gespannt auf den Film warteten. Im Anschluss an die Vorführung gab es ein kurzes Gespräch, in dem der Inhalt und die Geschehnisse mit den Kindern besprochen wurden. Zum Abschluss der vierstündigen Aktion wurde dann im Mehrzweckraum der Stadtbibliothek noch fleißig gebastelt. Passend zur Location konnten die Teilnehmer dabei ganz individuell ihr persönliches Tagebuch sowie Lesezeichen gestalten.

Überraschungsfilm in Weierbach

Der nächste Termin für das „mobile Kino in Idar-Oberstein“ im Rahmen des Projektes Jump!O ist am Freitag, 8. November 2019, um 17 Uhr (Ende gegen 19 Uhr). In der ehemaligen Grundschule Am Hessenstein wird ein Überraschungsfilm für Kinder ab 10 Jahren gezeigt, der Filmtitel kann im JAM erfragt werden.

Der Eintritt kostet 3 Euro, es wird um Voranmeldung gebeten beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5639 Thu, 24 Oct 2019 14:29:47 +0000 Erholung und Fitness im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5639&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4811a0e970867f8b3868b479fea5574f Nach einem langen, heißen Sommer wird es jetzt draußen zunehmend ungemütlich. Der Herbst hat Einzug gehalten und mit ihm Regen, Nebel und zunehmende Dunkelheit. Genau das richtige Wetter, um sich einen entspannenden Aufenthalt im Hallenbad Idar-Oberstein zu gönnen. Hier können die Besucher im warmen Wasser schwimmen, im Ruhebereich die Seele baumeln lassen oder das textile Dampfbad nutzen, kleine Badegäste können im Kinderbecken planschen. Neben der Erholung dient Schwimmen aber auch der Fitness, denn es ist gesund, trainiert die Muskeln, schont dabei jedoch Knochen und Gelenke. Daher ist Schwimmen ideal sowohl für die Prävention als auch die Rehabilitation, unter anderem im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Mit Wertkarten Geld sparen

Wer das Hallenbad Idar-Oberstein regelmäßig besucht, kann mit einer Wertkarte bares Geld sparen. Wird die Karte mit einem Betrag von 50 Euro aufgeladen gibt es 5 Prozent Rabatt, bei einem Betrag von 100 Euro 10 Prozent Rabatt auf den jeweiligen Eintrittspreis. Aber auch Unternehmen oder Behörden, die ihren Mitarbeitern im Rahmen des BGM den Badbesuch ermöglichen möchten, können hierzu Wertkarten als „Firmen-Bäderkarte“ einsetzen. Die Karten sind personalisiert und übertragbar, sie können entweder an der Schwimmbadkasse hinterlegt oder den jeweiligen Mitarbeitern ausgehändigt werden. Außerdem können die Kosten für das Betriebliche Gesundheitsmanagement als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Zeitgutschrift beim Bistro-Besuch

Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist im Hallenbad gesorgt. Im hauseigenen Bistro werden kalte und warme Getränke sowie Snacks und kleine Speisen serviert. Dabei können die Besucher ihre Brieftasche im Umkleideschrank lassen. Denn die Kosten für Speisen und Getränke werden auf den Coin, der sich am Schlüsselarmband befindet, gebucht und beim Verlassen des Bades am Nachzahlautomaten bezahlt. Und damit beim Besuch des Bistros keine wertvolle Badezeit verloren geht, erhalten die Gäste bei einem Verzehr ab 1,50 Euro eine Zeitgutschrift. Diese beträgt 15 Minuten und ab einem Verzehr von 4,50 Euro sogar 30 Minuten auf den gewählten Eintrittstarif.

Besuch im Hallenbad als Geschenk

Eine Auszeit im Hallenbad voller Badespaß und Erholung ist übrigens auch ein tolles Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk. Wer also noch auf der Suche nach einer schönen Überraschung ist, könnte auch einen Bäder-Gutschein oder eine Wertkarte verschenken. Das Personal des Hallenbades steht gerne für entsprechende Beratungen zur Verfügung. Weitere Informationen zum Hallenbad und die aktuellen Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.baeder-io.de. Informationen zum Einsatz von Wertkarten im Rahmen des BGM gibt es bei der Bäderverwaltung, Telefon 06781/64-842, E-Mail stadtwerke@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5638 Tue, 22 Oct 2019 13:48:45 +0000 Klanglesungen zum Thema Suchtprävention https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5638&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=01c5a27999650fcf2b5a007d7799687c Nach den Herbstferien fanden für die Schüler der 7. bis 10. Klasse der Idar-Obersteiner Realschulen plus Lesungen zum Thema Sucht, Drogen und Virtual Reality statt. Organsiert wurden diese vom Stadtjugendamt und dem Regionalen Arbeitskreis Suchtprävention (RAK), der im Landkreis verschiedene suchtvorbeugende Maßnahmen und Projekte für Kinder, Jugendliche und jungen Heranwachsenden entwickelt und durchführt.

Bei den Lesungen handelte es sich aber nicht um gewöhnliche Veranstaltungen dieser Art, denn das Duo „Die Klangschürfer“ – bestehend aus dem Sprachkünstler Rainer Rudloff sowie dem Komponisten und Audiokünstler Martin Daske – ist bekannt für seine akustisch untermalten, szenischen Klanglesungen, die mit einem Live-Hörspiel vergleichbar sind.

In der Göttenbach-Aula trugen die Klangschürfer aus den Büchern „Das letzte Level“ von Chris Bradford und „Erebos“ von Ursula Poznanski vor. Diese handeln von Spielsucht, Gamification, dem Abdriften in die virtuelle Welt und den negativen Folgen für das soziale Umfeld. In der Realschule plus wurde das Buch „Pille – Ein schwieriger Weg zurück“ von Uwe Brittin vorgestellt. Darin geht es um den selbstzerstörerischen Konsum von harten Drogen und die daraus resultierende Abhängigkeit, um Horrortrips und die damit zusammenhängenden Konflikte innerhalb von Familie und Freunden.

Die aufmerksam zuhörenden Jugendlichen konnten sich die Handlung lebendig vorstellen und wurden durch die virtuose Stimme Rudloffs und die faszinierenden Geräuschkulissen Daskes in den Bann gezogen. Dafür würdigten die Realschüler die beiden Künstler mit anhaltendem Applaus. Anschließend wurden die Themen von den Lehrkräften im Unterricht mit den Schülern weiter aufgearbeitet.

]]>
Leben
news-5637 Mon, 21 Oct 2019 14:29:29 +0000 Idar-Oberstein auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5637&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c92e75b70c535e77f493c3bac608246d Die Entwicklung des Internets geht weiter mit großen Schritten voran. Waren es in der Anfangszeit Fotos, die verschickt wurden, sind es heute Streamingdienste, die den Bedarf an Bandbreite bestimmen. Und am Horizont zeigen Virtual Reality Anwendungen, dass die Menge an Daten weiter steigen wird. Datenmengen, die nur über Glasfaserleitungen transportiert werden können. Daher macht sich der Landkreis Birkenfeld auf den Weg in die Gigabit-Gesellschaft und hat nach einer Ausschreibung inexio mit dem Glasfaserausbau beauftragt.

Im Rahmen einer Veranstaltung informiert das Unternehmen ausführlich über den geplanten Ausbau, die Vorgehensweise und die verfügbaren Tarife. Diese findet am Donnerstag, 31. Oktober 2019, von 18 bis 20 Uhr in der Göttenbach-Aula, Georg-Maus-Straße 2 in Idar-Oberstein statt. Dabei steht der Ansprechpartner von inexio selbstverständlich auch für Fragen zur Verfügung. Welche  Adressen in den genannten Stadtteilen vom Ausbau betroffen sind, können Interessierte im Verfügbarkeitscheck unter www.myquix.de prüfen

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung führt inexio zudem individuelle Beratungsveranstaltungen durch. Diese finden am Montag, 4., und Dienstag, 12. November 2019, jeweils  von 16 bis 19 Uhr ebenfalls in der Göttenbach-Aula statt. An diesen Terminen können Interessierte ihre individuellen Fragen rund um den Internetanschluss der Zukunft persönlich mit einem inexio-Mitarbeiter besprechen. Und natürlich können sie an diesem Termin sowohl einen Hausanschluss-Vertrag abschließen als auch einen QUiX-Fiber-Tarif buchen. Daher sollten zum Beratungstermin die aktuellen Vertragsunterlagen mitgebracht werden.

Wer sich über inexio und die QUiX-Fiber-Produkte informieren möchte, der findet unter www.myquix.de alle Details und eine ausführliche Erklärung des Ausbauverfahrens.

]]>
news-5636 Mon, 21 Oct 2019 14:20:04 +0000 Gleich zwei Weihnachtsmärkte in Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5636&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f06292dcb5c85b76727cdf6dbf32083d Noch bevor das erste Türchen am Adventskalender geöffnet wird, präsentiert sich am Samstag, 30. November und Sonntag 1. Dezember 2019 die Obersteiner Altstadt am Fuße der Felsenkirche in weihnachtlichem Flair. Als gelungene Ergänzung zum „Romantischen Weihnachtsmarkt“ auf Schloss Oberstein organisiert die Interessengemeinschaft Idar-Oberstein den Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz und dem Philipp-Becker-Platz in Oberstein.

Überwiegend heimische Aussteller zaubern vorweihnachtliche Atmosphäre mit einem ansprechenden Angebot an Selbstgebasteltem, gestrickten Strümpfen und Mützen, feinen Likören, Honig und Imkerprodukten, selbstgebackenen Plätzchen, Stollen und vieles mehr. Handgemachte Weihnachtskrippen und Holzarbeiten, wie auch Adventskränze und Gestecke runden das Angebot ab.

Der Weihnachtsmarkt beginnt am Samstag, 30. November um 14 Uhr, mit der Eröffnung und einem gemeinsamen Weihnachtsbaumschmücken, bei dem Kinder ihren selbstgebastelten Baumschmuck an den Weihnachtsbaum hängen. Danach sorgt der Musikverein Weierbach für weihnachtliche Stimmung. Das Highlight ist an beiden Tagen der Besuch des Nikolauses von 15 bis 17 Uhr, der für jedes Kind eine gut gefüllte Weihnachtstüte im Sack hat.

Kulinarisch wird für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auf dem Marktplatz und dem Philipp-Becker-Platz wird gegrillt und unter anderem werden Glühwein, Punsch und weitere alkoholischen und nicht alkoholische Getränke angeboten.

Parallel dazu findet auf Schloss Oberstein der „13. Romantische Weihnachtsmarkt“ statt. Samstags und sonntags bringen Pendelbusse die Besucher vom Platz auf der Idar/Ecke Schlossstraße zum Schloss. Leider ist der Weg vom historischen Marktplatz zum Schloss wegen der Felssicherungsmaßnahmen noch gesperrt. Wer vom Schloss weiter wandern möchte, kann samstags auch den Göttschieder Weihnachtsmarkt besuchen. In Idar wird es dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende geben.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5635 Mon, 21 Oct 2019 09:49:22 +0000 „Film im Theater“ startet am Freitag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5635&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3ebd96846105ef48d7de4a2b2660dea Die neue Staffel der Reihe „Film im Theater“ beginnt am Freitag, 25. Oktober 2019, um 19.30 Uhr mit dem Film „Das etruskische Lächeln“, der in Kooperation mit dem Hospizdienst Obere Nahe gezeigt wird. Produziert wurde das auf einem Roman von José Luis Sampedro basierende Drama von Oscar-Preisträger Arthur Cohn. Es schildert den beschwerlichen Weg eines Mannes, der erst spät erkennt, was im Leben wichtig ist. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters „Schottische Molekularküche“. Für das Essen sind noch Plätze frei, hierfür können sich Interessierte noch bis Mittwoch, 23. Oktober 2019, anmelden.

Der sich immer weiter verschlechternde Gesundheitszustand von Rory McNeil (Brian Cox) veranlasst ihn, seine wunderschöne aber einsame schottische Insel Vallasay zu verlassen und nach San Francisco zu seinem Sohn und dessen Familie zu reisen. Während er dort nach einer Therapie gegen seine Leiden sucht, erlebt er nicht nur eine Wandlung seines harten mürrischen Wesens, indem er eine liebevolle und intensive Bindung zu seinem Enkelsohn aufbaut, sondern lernt auch die schöne Claudia (Rosanna Arquette) kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Auf seine alten Tage blüht Rory noch einmal richtig auf und genießt das Leben in vollen Zügen, stärker als je zuvor.

Was ein tränenreiches Drama hätte werden können, entwickelt sich unter der Regie von Oded Binnun und Mihal-Brezis schnell als leiser, aber äußerst amüsanter Film. Die Liebe zu seiner Heimat fängt Kameramann Javier Aguirresarobe in bildgewaltigen Landschaftsaufnahmen ein und stellt diese konträr zu der naturfernen Betonwüste und permanent illuminierten Großstadt San Francisco. Krasser können Gegensätze kaum sein.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Anmeldungen zum Essen werden unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl.

]]>
Leben
news-5634 Fri, 18 Oct 2019 09:25:43 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5634&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8b582348e9272d6cef0f0579dcf5f96d Die nächste Stadtratssitzung findet am Mittwoch, 30. Oktober 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5633 Fri, 18 Oct 2019 09:23:28 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5633&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5200b77f530b61980b3a6e96039f3c2c Am Montag, 4., 11. und 18. November 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5632 Fri, 18 Oct 2019 09:18:46 +0000 Kita Nahbollenbach errichtete Waldkindergarten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5632&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=355fab7c17f51936e844ec72a5b55378 Zwei Wochen lang tauschten 33 Kinder der Kita Nahbollenbach das Kita-Gebäude gegen einen Waldkindergarten ein. Fast täglich machten sie sich gemeinsam mit den Erzieherinnen auf in den Wald und erlebten dort eine ganz besondere Zeit.

Der Wald ist die ideale Umgebung, um sich, andere und die Stille zu erfahren. Zu lauschen und für feinste innere und äußere Vorgänge zu sensibilisieren. Unsere frühesten Informationen erhalten wir durch Fühlen, Riechen, Schmecken, Hören und Sehen. Im Wald finden die Kinder dazu alles vor. Und so trafen sich die Waldkinder jeden Morgen, sangen zur Einstimmung ein „Kinderwaldlied“ und dann ging es los zu dem ausgesuchten Waldstück, das den Waldkindergarten beherbergte. Auf dem Weg dorthin waren Haltepunkte in Form von roten Fäden angebracht. Diese ermöglichten es, diejenigen Kinder, die schneller unterwegs waren, „ziehen zu lassen“. Natürlich mit der Vereinbarung, am jeweils nächsten Haltepunkt zu warten. Neben den schnellen gab es auch gemütliche Spaziergänger sowie Kinder, die alles ganz genau erkundeten, was am Wegesrand so zu sehen war. Diese waren natürlich viel länger unterwegs. Aber alle waren hochkonzentriert, denn jede Entdeckung war wichtig, waren es nun die Kühe auf der Weide oder ein seltenes Insekt auf der Wiese. Der Weg in den Wald gehörte eben zum Walderlebnis dazu, keiner wurde gedrängt, alle kamen irgendwann am Ziel an.

Am Waldeingang warten bereits die beiden Handpuppen Fred, die Ameise, und Herr Schneck, der Schneckerich, und wurden liebevoll begrüßt. Ein gemeinsamer Spruch eröffnete jeden Morgen den Waldkindergarten. Auf dem Wald-Sofa, das fleißige große und kleine Hände aus Ästen gestaltet hatten, wurde gegessen, erzählt und ausgeruht. Das war eine willkommene Pause von der ständigen Informationsflut des Alltags. Die Kinder und Erzieherinnen genossen die gute Stimmung, Entspannung machte sich breit, die Natur wirkte auf ihre Weise.

Aber natürlich wurden auch jede Menge Aktivitäten angeboten: Forschermaterial wie Dosenlupen und anderes konnte zur Erforschung des Waldes ausgeliehen werden, auch Sägen und Hämmern am Totholz war möglich. Eine Schlucht lud zum Klettern am Seil ein und eine Waldtoilette durfte natürlich auch nicht fehlen. Schilder und Flatterband begrenzten den Waldkindergarten und ermöglichten selbständiges Bewegen und vielfältiges Spiel. Langeweile durfte sein, denn sie wurde gebraucht, um neue Ideen zu finden und weiterzuentwickeln. Auch Eltern kamen „zu Besuch“ in den Wald. Sie schauten zu, spielten mit, probierten sogar die Waldrutsche die Schlucht hinunter aus oder bauten ein Wald-Tipi mit den Kindern. Ein Großvater, der Jäger ist, kam vorbei und erzählte von den Bäumen und den Tieren im Wald.

Zum Schluss eines jeden Waldtages versammelten sich alle Kinder beim Wald-Sofa und sangen: „1, 2, 3, 4 – in diesem Wald da waren wir, 5, 6, 7, 8 – wir haben gespielt und gelacht, 9, 10 – Tschüss Wald – Auf Wiedersehen“. Anschließend brachten Eltern, die Fahrdienste übernommen hatten, sie zur Kita oder nach Hause. Am letzten Tag wurde dann noch gemeinsam gegrillt und Mütter, Väter sowie Erzieherinnen bauten den Waldkindergarten wieder ab.

]]>
Leben
news-5631 Fri, 18 Oct 2019 09:12:24 +0000 Karl-Heinz Lange feierte Jubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5631&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=826d6fabdcdf1a14d70dd694a2dc9276 Vor Kurzem beging Karl-Heinz Lange sein 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein. In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung dem beim Baubetriebshof tätigen Straßenreiniger zu diesem Ehrentag.

Vom 1. April 1975 bis Ende 1978 war Karl-Heinz Lange bereits im Rahmen einer ABM, die auf die Dienstzeit angerechnet wird, bei der Stadt Idar-Oberstein beschäftigt. Am 1. Oktober 1995 wurde er dann unbefristet beim Baubetriebshof eingestellt und war zunächst für die Toilettenreinigung im Stadtteil Oberstein zuständig. Im Jahr 2002 wechselte Lange zur Straßenreinigung, sein Einsatzgebiet befindet sich im Stadtteil Idar im Bereich Lay und Vollmersbachstraße mit dem Schwerpunkt Festplatz. In diesem Bezirk führt  er die manuelle Reinigung der zahlreichen Verbindungswege inklusive Mäharbeiten sowie den Winterdienst durch.

„Das Stadtbild sauber zu halten ist eine wichtige Aufgabe und Karl-Heinz Lange gehört zu den Mitarbeitern, die sich für den ihnen zugewiesenen Bereich verantwortlich fühlen“ unterstrich Bürgermeister Marx und dankte dem Jubilar für sein Engagement und die geleistete Arbeit. Lange mache sich auch immer wieder Gedanken darüber, wie man den Arbeitsablauf verbessern könne, so Marx. Dabei sind dem Jubilar vor allem die ständigen Vermüllungen im Bereich des Festplatzes rund um die Altglascontainer ein Dorn im Auge sowie die zahlreichen Werbeflyer, die regelmäßig unter den Scheibenwischer der geparkten Autos gesteckt werden. „Die landen oft auf dem Boden und müssen dann mühsam beseitigt werden“, so Lange.

Insgesamt ist er aber mit seinem Arbeitsplatz zufrieden und seine Arbeit wird von Kollegen und Vorgesetzen geschätzt. „Karl-Heinz ist verantwortungsbewusst und erledigt seine Arbeit zuverlässig“, bescheinigte ihm Gerd Baum, der kommissarische Leiter des Baubetriebshofs. Als Dank für sein langjähriges Engagement überreichte Bürgermeister Marx dem Jubilar eine Urkunde und einige Präsente und wünschte ihm weiterhin alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch die Kollegen und die Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5630 Thu, 17 Oct 2019 13:58:41 +0000 Arbeiten in der Göttschieder Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5630&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b8a7fe01f5567bfd86f59c04d94c34db In der Göttschieder Straße oberhalb des Polizeigebäudes kam es entlang des Göttenbachs zu einem Böschungsabrutsch. Zur Sicherung der Böschung sind voraussichtlich von Dienstag bis Freitag, 22. bis 25. Oktober 2019, Baggerarbeiten notwendig. Hierfür muss die Göttschieder Straße in diesem Bereich halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird per Baustellenampel geregelt. Für die damit verbundenen Behinderungen bittet die Stadtverwaltung die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. Da die Arbeiten zur Böschungssicherung stark witterungsabhängig sind, kann es bei schlechtem Wetter kurzfristig zu einer Verschiebung der Maßnahme kommen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5629 Thu, 17 Oct 2019 11:37:34 +0000 Der Kochbus besuchte die Kita Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5629&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c70524ec3bb93de9430a594ba0f7b283 Im Rahmen der Landeskampagne ‚Rheinland-Pfalz isst besser‘ machte der Kochbus des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz erstmals Station in Idar-Oberstein. Gemeinsam mit den beiden Kochbusmanagern Dietmar Johnen und Sarah Zorn sowie zwei Bundesfreiwilligen bereiteten die Knackfrösche der Kindertagesstätte Weierbach das Mittagessen zu und erfuhren Interessantes zum Thema Ernährung.

„Durch einen Beitrag im Umweltjournal Rheinland-Pfalz wurde ich auf dieses Angebot, das von der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) geleitet wird, aufmerksam“, berichtete Kita-Leiterin Susanne Helfenstein-Schickentanz. Und da gesunde und ausgewogene Ernährung ein wichtiges Thema ist – die Kita nimmt unter anderem auch am Kita-Obstprogramm teil – nahm Helfenstein-Schickentanz Kontakt mit der LZU auf. Kurz darauf stand das Kochmobil im Innenhof der Kita. Der Anhänger ist komplett mit Kühlschrank, Backofen, Gasherd, Spülmaschine sowie Kochausrüstung ausgestattet und bietet damit alle Voraussetzungen für die gemeinsame Zubereitung von leckeren Speisen.

Vor der Praxis stand aber zunächst etwas Theorie. Mit dem Obst- und Gemüse-Memory, einem Staffelspiel zur Ernährungspyramide und anderen Aktionen vermittelte Sarah Zorn den Kindern spielerisch Wissenswertes über die Herkunft und den Wert von Lebensmitteln sowie nachhaltige Ernährung. Anschließend durften sie die für das Mittagessen benötigten Zutaten – es gab Spaghetti mit vegetarischer Bolognese, selbst gekochten Schokoladenpudding und frischen Obstsalat – schnippeln und Dietmar Johnen beim Zubereiten helfen. Und natürlich wurde das Mahl dann auch gemeinsam verspeist – und es blieb nichts übrig.

„Das ist eine tolle Aktion und die Kinder waren ganz aufmerksam bei der Sache“, resümierte Susanne Helfenstein- Schickentanz diesen ersten Kochbus-Einsatz in der Edelsteinstadt. Sicherlich war das nicht das letzte Mal, dass das Kochmobil in der Kita Weierbach Station macht und nach den guten Erfahrungen werden sich bestimmt auch weitere Einrichtungen für diese interessante Art der Ernährungsbildung begeistern.

]]>
Leben
news-5628 Thu, 17 Oct 2019 08:03:37 +0000 Baumaßnahme Schopenhauer Straße beginnt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5628&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75c2eaf5856d974c87ea957467eaa8c5 Voraussichtlich ab Mittwoch, 23. Oktober 2019 werden die geplanten Bauarbeiten in der Schopenhauer Straße ausgeführt. Im Zuge der Maßnahme werden Wasser- und Gasleitungen verlegt, Teilweise werden die Hausanschlüsse erneuert. Nach Verlegung der Versorgungsleitungen wird die Asphaltfläche abgefräst und eine neue Asphaltdeckschicht eingebaut.

Die Schopenhauer Straße wird je nach Baufortschritt abschnittweise gesperrt. Die Einbahnregelung wird für die Zeit der Baumaßnahme Es ist vorgesehen, dass die Maßnahme in rund zwei Monaten abgeschlossen ist. Die Anwohner werden gebeten, nicht an der Straße zu parken, damit die Baufahrzeuge ungehindert passieren können.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5627 Wed, 16 Oct 2019 09:32:59 +0000 Nazi-Aussteiger liest im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5627&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=71c324a2b5a465548d5d8b144eed2c40 Am Mittwoch, 6. November 2019, um 19 Uhr liest Christian E. Weißgerber im Jugendtreff am Markt aus seinem neusten Buch „Mein Vaterland! Warum ich ein Neonazi war“. Der Text ist eine vielversprechende Kombination aus spannender Autobiographie und scharfer, politischer Analyse. Die Lesung wird unterstützt durch den Jugendfonds Birkenfeld und gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Christian E. Weißgerber ist einer der bekanntesten Ex-Neonazis in Deutschland. Er wurde 1989 in Ostdeutschland geboren, dort suchte er mit 16 Jahren den Kontakt mit der rechtsextremen Szene. Im Lauf der Zeit wurde er zu einem der populärsten Gesichter innerhalb der Neonazi-Szene Thüringens. Er organsierte zahlreiche Demos, verfasste Schriften, produzierte Propaganda-Videos und war Sänger in einer rechtsextremen Band. 

Ab 2009 begann Weißgerbers Ausstieg, „der kein ‚Erweckungserlebnis‘ gewesen ist“, wie er sagt, sondern ein langer, nie ganz abgeschlossener Prozess. Während seines Studiums entfernte er sich dann immer mehr von den neonazistischen Kontakten, reflektierte seine Vergangenheit kritisch und lebte zwei Jahre lang isoliert, bevor er um Hilfe beim Aussteigerprogramm „EXIT Deutschland“ bat. Seit 2012 engagiert sich Weißgerber im Kampf gegen rechte Strukturen, indem er Aufklärungsarbeit und Prävention leistet und Vorträge an Schulen hält.

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Es wird jedoch um vorherige Anmeldung gebeten unter Telefon 06781/64-475 oder -476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5626 Wed, 16 Oct 2019 09:29:14 +0000 OB ruft zur Teilnahme an der BMI-Wahl auf https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5626&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03713e89859dcfe2c58bc104d4880453 Am Sonntag, 27. Oktober 2019, wird der Beirat für Migration und Integration (BMI) der Stadt Idar-Oberstein gewählt. „Sie können mitentscheiden, wer Ihre Belange im Beirat vertritt“, ruft Oberbürgermeister Frank Frühauf die rund 5.800 Wahlberechtigten dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Der Beirat für Migration und Integration engagiert sich für das gleichberechtigte Zusammenleben von Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen in Idar-Oberstein und vertritt auch die Belange der Einwohner mit Migrationshintergrund gegenüber den Organen der Stadt. Der Beirat besteht aus 21 Mitgliedern, davon werden 14 gewählt, 7 Mitglieder werden von den im Stadtrat vertretenen Fraktionen entsandt. Um die 14 zu wählenden Beiratsmandate kandidieren 17 Bewerber.

Die Wahlberechtigten haben Anfang Oktober eine Wahlbenachrichtigung erhalten. Gewählt werden kann am Wahltag im Wahlraum oder vorher per Briefwahl. Der Wahlraum befindet sich im Foyer des Stadthauses, Georg-Maus-Straße 1, und ist am Sonntag, 27. Oktober 2019, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Wahlscheine und Briefwahlunterlagen können noch bis Freitag, 25. Oktober 2019, um 18 Uhr beim Wahlamt beantragt werden. Das vorläufige Wahlergebnis wird dann direkt am 27. Oktober nach 18 Uhr ermittelt. Sowohl die Wahlhandlung als auch die Stimmauszählung sind öffentlich.

Nähere Informationen gibt es beim Wahlamt der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 311, oder unter den Telefonnummern 06781/64-121 und 142. Weitere Informationen zu den Beiratswahlen gibt es auch auf der Internetseite der AGARP (Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz) unter www.agarp.net.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5625 Wed, 16 Oct 2019 09:04:28 +0000 Arbeiten in der Weierbacher Straße werden verschoben https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5625&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c31aaebe1d473d6a91bb8fe1791cee45 Die eigentlich für morgen, 17. Oktober 2019, vorgesehenen Reparaturarbeiten für einen Kanal-Hausanschluss in der Weierbacher Straße müssen verschoben werden. Der neue Ausführungstermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5624 Wed, 16 Oct 2019 08:45:59 +0000 Von Schatzsuche über Rangertour bis Hundeurlaub – EdelSteinLand Erleben https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5624&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f2e414be8fe227a68af799b2ffd75a5a Das Magazin „EdelSteinLand Erleben 2020“ ist so umfangreich wie nie zuvor. Neben der Edelsteinregion rund um Herrstein, Rhaunen und Idar-Oberstein enthält der Katalog erstmals Angebote und Gastgeber aus Birkenfeld, Thalfang und Baumholder– das Thema Nationalparkregion ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des Katalogs. Ein Mehrwert für den Gast, der seinen Urlaub in der Hunsrück-Nahe-Region plant. Das Hochglanz-Magazin wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Soonteam aus Münchwald neu interpretiert und besticht neben informativen Inhalten mit eindrucksvollen Aufnahmen aus der Region. Ab sofort ist der druckfrische Urlaubskatalog des EdelSteinLandes erhältlich. Die ersten Exemplare werden auf den Mineralienmessen in Köln, München und Hamburg verteilt.

Auf 88 Seiten informiert der Urlaubskatalog über ein breit gefächertes Angebot rund um die funkelnde Welt der Edelsteine, Natur und Kultur sowohl für Gruppen als auch für Familien und Individualreisende. Neben der Nationalparkregion und Angeboten rund um das Thema Wandern auf den ersten Katalogseiten gibt es die Themen Rad und Urlaub mit Hund erstmalig im Katalog. Die Palette der Angebote reicht von der geführten Wanderung auf den Spuren von „Kelten, Rittern, Layenbrechern“ über „Kulinarische Genüsse unter Tage“ und der sportiven E-Bike-Tour bis hin zu barrierefreien Angeboten. Auch Kreativseminare zum Thema „Edelsteinkunde“ oder „Schmuck gestalten“ können besucht werden. In kleinen Workshops kann jedermann das Edelsteinschleifen erlernen.

Ob komfortables Sterne-Hotel, gemütliche Pension, Ferienwohnung und Campingplatz oder rustikaler „Urlaub auf dem Bauernhof“: Dank der informativen Hausanzeigen und der übersichtlichen Zeileneinträge findet der Gast auf einen Blick die passende Unterkunft. Darüber hinaus enthält der Katalog Informationen zur Gastronomie und zu den Edelsteinbetrieben im EdelSteinLand. Mit den vielfältigen Angeboten sollen nicht nur Urlaubsgäste aus dem In- und Ausland angesprochen werden. Es wurden wieder gezielt Programme gewählt, die auch für Tagesausflügler aus der näheren Umgebung sowie Bürgerinnen und Bürger der Region den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. 15.000 Kataloge werden vom Team der Tourist-Informationen EdelSteinLand und der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald auf Messen, Präsentationen, vor Ort in den Tourist-Informationen und per Postversand verteilt. Online ist der Katalog auf www.edelsteinland.de durchzublättern.

Erhältlich sind die Kataloge ab sofort kostenlos bei der Tourist-Information EdelSteinLand, in den Büros Idar-Oberstein und Herrstein Tel.: 06781-64871, info@edelsteinland.de, www.edelsteinland.de sowie in den Tourist-Informationen Birkenfeld, Baumholder und Thalfang.

]]>
Tourismus
news-5623 Mon, 14 Oct 2019 13:24:03 +0000 Arbeiten in der Weierbacher Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5623&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a82cae379e2f619937567ac84e73d0af Am Donnerstag, 17. Oktober 2019, müssen die Stadtwerke Idar-Oberstein auf Höhe des Gebäudes Weierbacher Straße 77 Reparaturarbeiten an einem Kanal-Hausanschluss duchführen. Aufgrund dieser Arbeiten kann es in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Stadtwerke bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5621 Mon, 14 Oct 2019 09:12:00 +0000 Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5621&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a6c9b66ee465f59d8646a3d7b747d766 In der Zeit von Montag, 4., bis Freitag, 22. November 2019, richtet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. seine alljährliche Haus- und Straßensammlung aus. In Idar-Oberstein wird diese wie in den vergangenen Jahren von Soldaten der Artillerieschule durchgeführt. Die Sammler können sich auf Wunsch ausweisen.

Der Volksbund begeht im Dezember 2019 seinen 100. Geburtstag. Es war ein langer, oft steiniger Weg von der Gründung nach dem Ersten Weltkrieg, der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten, dann dem Zweiten Weltkrieg, der Wiederbelebung ab 1946, zuerst im Westen und dann nach 1989 in der gesamten Bundesrepublik. Bis heute erhält die humanitäre Organisation die Gräber der beiden Weltkriege als Mahnung, arbeitet mit jungen Menschen, baut Brücken zwischen ehemaligen Feinden.

Das Anliegen des Volksbundes ist es unter anderem, Friedhöfe auch zu Lernorten zu machen, um so jungen Menschen die Folgen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. Wer Kriege verhindern will, muss dafür sorgen, dass vor allem junge Menschen die Geschichte kennen. So hat der Landesverband Rheinland-Pfalz über 1.500 Jugendliche aus rheinland-pfälzischen Schulen über die Schlachtfelder von Verdun geführt – und bietet ihnen damit Geschichtsunterricht „zum Begreifen“. Unter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ haben in diesem Jahr außerdem wieder mehr als 20.000 junge Menschen aller Nationen die Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt und leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden. Die Spenden aus der Haus- und Straßensammlung sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung dieser Arbeit.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5620 Mon, 14 Oct 2019 09:07:00 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5620&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=722dfe9215954a1f869713d54baf628c Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 31. Oktober 2019, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.
Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5622 Mon, 14 Oct 2019 09:06:52 +0000 Gelungener Start beim Modepark Röther https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5622&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=534b84eaa41982b72cae81f8035f0dc8 Rund einen Monat nach Eröffnung des neuen Modeparks Röther trafen sich Oberbürgermeister Frank Frühauf und Filialleiter Dieter Ahrens, um ein gemeinsames Resümee dieser turbulenten Zeit zu ziehen. Frühauf betont dabei, „dass er den Kontakt mit den örtlichen Geschäftsleuten für sehr wichtig hält, denn der regionale Handel ist nicht nur Versorger und Arbeitgeber, er sorgt auch für lebendige Innenstädte“. 

„Seitens der Zentrale des Modeparks Röther wird die Eröffnung in Idar-Oberstein als sehr erfolgreich bezeichnet“, beschreibt Ahrens das Feedback aus dem Stammhaus und fügt hinzu: „innerhalb der ersten zweieinhalb Stunden hatten wir mehr als 2000 Besucher, mit dieser großen Resonanz haben wir in keinster Weise gerechnet.“ Kleiner Wermutstropfen der hohen Kundenfrequenz der ersten Tage waren längere Warteschlangen an den Kassen. Hier hat die Geschäftsführung bereits nachjustiert, drei zusätzliche Mitarbeiter eingestellt sowie bei vorhandenen Mitarbeitern versucht Arbeitsabläufe zu optimieren. Die neu eingestellten Mitarbeiter sind teilweise branchenfremd aber hoch motiviert, dass es schon viel Lob für Freundlichkeit und Beratungsqualität gibt. Ab dem kommenden Jahr wird das Unternehmen in Idar-Oberstein auch selbst ausbilden.

Wurden bereits vor der Eröffnung in Idar-Oberstein etwa 500 Kundenkarten ausgestellt, was Geschäftsführer Michael Röther in seiner Eröffnungsrede schon als enorme Zahl bezeichnete, so liegen wir jetzt nach einem Monat schon bei mehr als Zehntausend. „Viele Kunden freuen sich darüber, dass sie für ein gutes Angebot an Kleidung und Accessoires nicht mehr so weit fahren müssen, fasst Ahrens die positiven Rückmeldungen zusammen. Das Einzugsgebiet der Kunden reicht bis nach Bad Kreuznach, nach Kusel, weit in den Hunsrück und in das Saarland hinein. Bei der Nutzung des Parkhauses bekommen Kunden des Modeparks zwei Stunden Parkgebühren gutgeschrieben. Oberbürgermeister Frühauf freut sich, dass auch die anderen Geschäfte in der Fußgängerzone von der höheren Frequenz profitieren und wünscht, dass demnächst weitere Unternehmen dem Beispiel der Firma Röther folgen und sich hier ansiedeln.

]]>
Stadtinfo
news-5619 Fri, 11 Oct 2019 12:31:58 +0000 Algenrodt auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5619&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6b555584914b81f566bf9bc95b831ea5 Die Entwicklung des Internets geht weiter mit großen Schritten voran. Waren es in der Anfangszeit Fotos, die verschickt wurden, sind es heute Streamingdienste, die den Bedarf an Bandbreite bestimmen. Und am Horizont zeigen Virtual Reality Anwendungen, dass die Menge an Daten weiter steigen wird. Datenmengen, die nur über Glasfaserleitungen transportiert werden können. Daher macht sich der Landkreis Birkenfeld auf den Weg in die Gigabit-Gesellschaft und hat nach einer Ausschreibung inexio mit dem Glasfaserausbau beauftragt.

Im Rahmen einer Veranstaltung informiert das Unternehmen am Montag, 14. Oktober 2019, von 19 bis 21 Uhr in der  Grundschule Algenrodt, Weihergasse 20, 55743 Idar-Oberstein, ausführlich über den geplanten Ausbau, die Vorgehensweise und die verfügbaren Tarife. Selbstverständlich steht der Ansprechpartner von inexio auch bei Fragen zur Verfügung.

Im Anschluss führt inexio zudem individuelle Beratungsveranstaltungen durch. Die Termine sind am Montag, 21. Oktober 2019, und Dienstag, 29. Oktober 2019, jeweils von 16 bis 19 Uhr in der Grundschule Algenrodt, Weihergasse 20, 55743 Idar-Oberstein. An diesen Terminen können Interessierte ihre individuellen Fragen rund um den Internetanschluss der Zukunft persönlich mit einem inexio-Mitarbeiter besprechen. Und natürlich können sie dabei sowohl einen Hausanschluss-Vertrag abschließen als auch einen QUiX-Fiber-Tarif buchen. Zu dem Beratungstermin sollen die aktuellen Vertragsunterlagen mitgebracht werden.

Wer sich über inexio und die QUiX-Fiber-Produkte informieren möchte, der findet unter www.myquix.de alle Details und eine ausführliche Erklärung des Ausbauverfahrens.

]]>
Leben
news-5618 Fri, 11 Oct 2019 11:43:44 +0000 Szenischer Chansonabend mit Eva Mattes https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5618&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bdcfcc53a1fd7c1fbcf81331517f5b26 Im Rahmen ihres aktuellen Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein die Produktion „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“, eine musikalisch-literarische Zeitreise von Irmgard Schleier. Dabei singt, spielt und rezitiert die Schauspielerin Eva Mattes populäre Chansons, Balladen und Lyrik. Zu sehen ist die Aufführung am Samstag, 23. November 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein. Um 18.45 Uhr findet im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück statt.

In ihrem szenischen Chansonabend nehmen Eva Mattes und Irmgard Schleier die Zuhörer mit auf eine faszinierende literarisch-musikalische Zeitreise durch europäische Kulturlandschaften. Sie präsentieren Erzählungen vom Fortgehen und Wiederkehren, von Heimat, Lust und Verlust. Der Bogen spannt sich durch die Zeiten und über Grenzen, von Heinrich Heines „Entflieh mit mir“ bis zu Friedrich Hollaenders „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, vom jiddischen „mayn rueplats“ bis zu Kurt Weills „Lost in the Stars“, von Schuberts „Leiermann“ bis zu Giovanna Marinis „Amara terra mia“, die ‚wilden‘ Reisfeldgesänge aus Bertoluccis „Novecento“ wechseln mit Brahms’ „Deutschen Volksliedern", „Guter Mond, Du gehst so stille“ der Comedian Harmonists mit dem „Klagelied der Frau eines Arbeitsemigranten“ aus dem ländlichen Kalabrien.

Eva Mattes singt mit dem unnachahmlichen Ausdruck einer großen Schauspielerin, bezwingend, virtuos, schnoddrig, melancholisch, mitreißend. Begleitet wird sie am Klavier von der Autorin des Abends, Irmgard Schleier, solistisch – und in klangschön expressiver Mehrstimmigkeit im Duo oder Terzett mit Johanna Mohr, die auch melodische Leitmotive an der Oboe übernimmt. Dazu Lyrisches und Episches aus Heinrich Heines „Buch der Lieder“ und aus Mascha Kalékos „Versen für Zeitgenossen“, Gedichte von Matthias Claudius, Else Lasker-Schüler, Jura Soyfer und Wolf Biermann – und einige der schönsten Texte vom zeitgenössischen Poeten Peter Rühmkorf.

Nähere Informationen zum aktuellen Theaterprogramm gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5617 Fri, 11 Oct 2019 11:39:10 +0000 Gärtnermeister arbeitet seit 40 Jahren bei der Stadt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5617&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7940bc882c322785f3eaf7e095239b4e Sein mittlerweile 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein feierte dieser Tage Gerd Lang-Lajendäcker. In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung dem Gärtnermeister des Baubetriebshofs zu diesem Ehrentag.

Im April 1979 wurde Gerd Lang-Lajendäcker als Gärtner beim städtischen Baubetriebshof eingestellt. Neben dem Beruf absolvierte er die Fortbildung zum Gärtnermeister, die er 1991 erfolgreich abschloss. Seither ist er für die Umsetzung der gärtnerischen Gestaltung der zahlreichen Pflanzbeete und Grünanlagen im Stadtgebiet zuständig.

„40 Jahre beim gleichen Arbeitgeber ist heute eine Seltenheit und spricht dafür, dass wir mit Ihrer Arbeit als Gärtner und Sie mit der Stadt als Arbeitgeber zufrieden sind“, erklärte Bürgermeister Marx. „Dieses tolle Handwerk wird aber oft nicht genug wertgeschätzt“, unterstrich Marx, der darauf hinwies, dass schön angelegte Blumenbeete viel zu einem positiven Stadtbild beitragen. Dem Bürgermeister fehlt aber aktuell ein wenig Gelb bei der Farbauswahl: „Ein paar schöne Rudbeckia könnte ich mir da gut vorstellen.“ Da konnte ihn Gärtnermeister Lang-Lajendäcker aber beruhigen: „Die sind für nächstes Jahr schon eingeplant.“

Gerhard Baum, der kommissarische Leiter des Baubetriebshofs, attestierte seinem Kollegen ein hohes Maß an Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit und bedankte sich bei Lang-Lajendäcker für dessen Engagement. „Wir haben viel voneinander gelernt und arbeiten gut zusammen. Abschließend überreichte Bürgermeister Marx dem Jubilar noch einige Präsente, darunter eine von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnete Dankurkunde, und wünschte ihm für die verbleibende Dienstzeit von gut eineinhalb Jahren alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich Kollegen und Personalvertretung gerne an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5616 Fri, 11 Oct 2019 11:36:49 +0000 Halloweenparty im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5616&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d4b6627d5bc4d3b2fbf69bd92675eed Neben den Livemusik-Veranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene bietet der Jugendtreff am Markt seit zwei Jahren auch Veranstaltungen für Schüler ab der 4. Klasse an. Für diese findet am Freitag, 25. Oktober 2019, von 19 bis 22 Uhr eine Halloweenparty im JAM statt. Dabei können sie zu cooler Musik tanzen und wer möchte, kann sich natürlich auch in ein gruseliges Kostüm werfen. Das beste Kostüm erhält einen Preis. Der Eintritt beträgt 4 Euro.

]]>
Leben
news-5615 Thu, 10 Oct 2019 12:06:01 +0000 Freiwillige Feuerwehr probte den Ernstfall https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5615&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7a3633708e1b6b02113a746a78a3d3f0 Am vergangenen Samstag kurz nach 14 Uhr signalisierten die Funkmeldeempfänger der Feuerwache 2 im Stadtteil Tiefenstein einen Alarm in der Seniorenwohnanlage Grimm. Beim Eintreffen vor Ort stellten die Feuerwehrleute einen Zimmerbrand im zweiten Obergeschoss des Hauptgebäudes fest. Unverzüglich drangen Atemschutzgeräteträger in das Gebäude vor, gleichzeitig begann über Steckleitern die Brandbekämpfung von außen. Zur Rettung von eingeschlossenen Bewohnern musste außerdem auch noch die Drehleiter der Feuerwache 1 angefordert werden.

Glücklicherweise handelte es sich bei diesem Szenario nicht um einen Ernstfall, sondern um eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein. Diese hatten die Führung der Feuerwache 2 und die Verantwortlichen der Seniorenwohnanlage gemeinsam geplant, um einen Einsatz in dem umfangreichen Gebäudekomplex möglichst realistisch zu simulieren. Dafür sorgten auch als Brandopfer geschminkte Statisten, die von den Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht werden mussten.

Karl-Albert Schneider, Wachführer der Feuerwache 2, und Marc-André Grimm, einer der Geschäftsführer der Wohnanlage, verfolgten gespannt den Verlauf der Übung. „Ich bin mit dem Ablauf des Einsatzes zufrieden, die 25 beteiligten Feuerwehrleute haben ihn gut bewältigt“, konstatierte Schneider nach dem Ende der Übung. Diese hatten er und Grimm schon vor einiger Zeit geplant, durch einen vor wenigen Wochen erfolgten Großbrand in einem anderen Wohnheim hatte das Szenario jedoch eine unerwartet Aktualität erlangt. „Wir sind immer froh, wenn die Feuerwehr schnell zur Stelle ist“, erklärte Marc-André Grimm, auch wenn es sich bei der Alarmierung der BMA meist um eine Fehlfunktion handele. „Aber das weiß man vorher ja nicht.“ Im liegt viel an einer guten Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr, ebenso wie an einer entsprechenden Schulung der Belegschaft. „Auch hierzu hat uns die Feuerwehr schon einige Tipps gegeben und ich denke, wir sind auf einem guten Weg“, so Grimm. Trotzdem hofft er natürlich, dass der Ernstfall nie eintritt. Als Dank für die erfolgreiche Übung spendierte er den Teilnehmern noch Würstchen und Getränke, die nach dem kräftezehrenden Einsatz sehr willkommen waren.

]]>
Leben
news-5614 Thu, 10 Oct 2019 07:42:07 +0000 Jelinek trifft Jarry https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5614&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=21c29664bb535e1aea13dc665ea78ec0 Im Rahmen des Theater Nachsommers präsentiert das Theater a. d. Ruhr am Sonntag, 27. Oktober 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Schauspiel „König Ubu # Am Königsweg“. Dabei kombiniert das Theater a. d. Ruhr die Groteske „König Ubu“ von Alfred Jarry mit dem im Jahr 2018 als Stück des Jahres ausgezeichnet Text „Am Königsweg“ von Elfriede Jelinek. Um 19 Uhr findet im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück statt. Das Theaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird unterstützt von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz.

Alfred Jarry, Wegbereiter der Moderne, zeigt „seinen“ König als ein groteskes, gefräßiges Monster, skizziert ihn als einen Anarchen auf dem Thron. Elfriede Jelinik seziert einen „twitternden Blinden“, der alles zu wissen glaubt und die Stimmen der Massen stiehlt, weil er keine eigene hat. Ihr „König“ ist ein nach Geld gierender Herrscher und eine Showfigur, die ihr wahres Gesicht nie zeigt. Schnell wird klar: Elfriede Jelinek nimmt Donald Trump aufs Korn, ohne dass er je beim Namen genannt wird. Sie arbeitet sich an ihm ab. Nicht so sehr an seiner Person, sondern mehr an seinem Typus, denn Trumps scheint es überall und immer wieder zu geben. Zwischen Tragödie und Groteske, hohem Ton und Vulgarität, entwirft Jelinek das Bild von einem politisch-finanzkapitalistischen Komplex, der durch und durch marode ist.

Es geht um Wahrhaftigkeit und Hellsicht inmitten einer Auseinandersetzung, in der scheinbar alles gleich wahr oder falsch, also beliebig ist. „König Ubu # Am Königsweg“ fordert Haltung ein und ist eine sehr ernsthafte künstlerische Antwort auf Trump, gerade weil sie nicht eine Selbstgewissheit suggeriert, die sich in moralischer Überlegenheit gefällt.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5613 Thu, 10 Oct 2019 07:14:37 +0000 RAK Suchtprävention lädt zur Tagung ein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5613&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f06db473047bc84e8a8ccee261b34656 Am Mittwoch, 30. Oktober 2019, lädt der Regionale Arbeitskreis Suchtprävention (RAK) Lehr- und interessierte Fachkräfte zur Teilnahme an seiner Jahreskonferenz ein. Diese findet von 14 bis 16.30 Uhr im Casino der Kreissparkasse Birkenfeld in Idar-Oberstein statt.

Der Regionale Arbeitskreis Suchtprävention organisiert seit vielen Jahren suchtpräventive Projekte im Nationalparklandkreis Birkenfeld. Die wichtigsten Kooperationspartner für den RAK sind dabei die Lehrer, die mit den eigentlichen Zielgruppen arbeiten. Die Jahreskonferenz dient dazu, den Kontakt zu vertiefen und Informationen über die Arbeit als Arbeitskreis und die Angebote einzelner beteiligter Dienste zu geben. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Vorstellung des RAK sowie der Vortrag „Pathologisches Spielen und pathologischer Mediengebrauch“ von Holger Feindel, Oberarzt der Median Klinik Münchwies.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, es ist jedoch eine Anmeldung erforderlich. Interessierte können sich bis Montag, 21. Oktober 2019, bei Silke Heinen von der Suchtberatung des Diakonischen Werkes Obere Nahe, Telefon 06781/5163560, E-Mail silke.heinen@obere-nahe.de, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5612 Tue, 08 Oct 2019 14:16:56 +0000 Alternative Grunge Show im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5612&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5d0fa7da22c27207889ff897131e4465 Die Besucher erwartet am Freitag, 18. Oktober 2019 ein bunt gemischter Abend im JAM, dem Jugendtreff am Markt in Idar. Einlass ist ab 19 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr und der Eintritt kostet 5 Euro.

Als erstes wird für euch „Polarized“ auftreten, ein Singer/Songwriter, der bis vor kurzem noch im Studio war, um seine Songs bald auch für Zuhause anbieten zu können. Wenn ihr Kaffee-Liebhaber seid, wird er euer Herz erwärmen. Danach wir die Band „Community Service“ die Bühne betreten und die Zuschauer mit ihrem Grunge Sound in andere Welten mitnehmen. Die Jungs haben bereits eine Split-EP mit der Band Pool Rules veröffentlicht, die vorab schon auf Spotify zu hören ist. Abschließend wird die Band „Aspyn“ auftreten und ihre Debut Show präsentieren. Freut euch von deren Alternative Rock und lasst euch von deren erster Single "THREAT", die ebenfalls schon auf Spotify zu finden ist, auf den Abend einstimmen.

]]>
Stadtinfo
news-5611 Mon, 07 Oct 2019 14:20:39 +0000 Großzügige Spende für die städtische Jugendarbeit https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5611&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=34ce1fa4b7fb57eeb0801912509947b6 Im Rahmen des Fassadenwettbewerbs 2017/2018 ging der erste Platz an die Gestaltung des Hauses von Christine Pfeiffer. Das Preisgeld in Höhe von 600 Euro spendete das Ehepaar Pfeiffer anschließend für Projekte der städtischen Jugendarbeit.

Bei einem Treffen mit Oberbürgermeister Frank Frühauf und Sabine Moser wurden bereits erste Ideen ausgetauscht, wofür der Betrag genutzt werden kann. Darüber hinaus wurden weitere Ideen für Kooperationen oder auch Sachspenden mit der Firma Pfeiffer besprochen. Frühauf dankt dem Ehepaar Pfeiffer für die großzügige Unterstützung und betont, dass unsere städtische Jugendarbeit eine hervorragende Arbeit leistet. Sabine Moser dankte dem Ehepaar Pfeiffer ebenfalls und wies darauf hin, dass eine Spende dieser Höhe sehr viel dazu beiträgt, die Ideen von Jugendlichen umzusetzen.

]]>
Leben
news-5610 Mon, 07 Oct 2019 13:58:06 +0000 Schauspieltraining für Anfänger und Fortgeschrittene https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5610&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=103f0a8adb16e5847a90e864b9823c04 Ab Donnerstag, 17.Oktober 2019, bietet Kamäleon e. V. ein regelmäßiges Schauspieltraining an. Die Schauspielerin und Regisseurin Kathy Becker bietet dabei Übungen für Körper, Stimme und Konzentration. Das Instrument „Körper“ wird geschult, je besser wir es kennen, desto besser können wir es beherrschen - mit allem was dazu gehört: Gedanken, Gefühle, Gestik, Mimik, Bewegung.
Der Kurs eignet sich bestens für alle, die in lockerer Atmosphäre ausprobieren wollen etwas darzustellen, in verschiedenen Rollen zu schlüpfen, mit Partnern zu spielen. Menschen mit Schauspielerfahrung können auf ihrem Wissen aufbauen und in der Gruppe gemeinsam trainieren.

  • Das Schauspieltraining findet donnerstags ab 20 Uhr in Oberstein statt. Anmeldungen bitte direkt bei Kathy Becker unter Telefon 0172 1362497 oder E-Mail kathy@schau-spiel-kunst.de

 

 

]]>
Kultur
news-5609 Fri, 04 Oct 2019 10:34:13 +0000 Neue Theatersaison mit sechs Produktionen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5609&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8fb59a9fcc5164339af7792081f1896c Spielzeit startet mit der Kempowski-Saga Parallel zum Theater Nachsommer beginnt bereits die neue Theatersaison 2019/2020 der Stadt Idar-Oberstein. Auf dem Programm stehen sechs Produktionen, die im Stadttheater aufgeführt werden. Unterstützt wird das Theaterprogramm von der Kreissparkasse Birkenfeld.
Die Theatersaison startet am Sonntag, 10 November 2019, um 19.30 Uhr mit dem Stück „Die Kempowski-Saga Teil 1: Aus Großer Zeit“ des Altonaer Theaters Hamburg. Mit einem intensiven Blick auf das 20. Jahrhundert und wie dieses erinnert wird, widmet sich der Theaterabend den Romanen „Aus großer Zeit“ und „Schöne Aussicht“ von Walter Kempowski. Kempowski (1929–2007) erzählt darin den Niedergang des deutschen Bürgertums während des 20. Jahrhunderts und benutzt dafür in einer Mischung aus Dokumentation und Fiktion seine eigene Familiengeschichte. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück. 
Der wohlhabende Rostocker Reeder Robert William Kempowski hat ein stattliches Haus, zwei Dampfer und zwei Kinder. 1913 lernt Sohn Karl an der Ostsee Grethe de Bonsac kennen, deren Familie von anderer Art ist als die des jungen Mannes: ordentlich und fromm. Zwischen Grethe und Karl entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte, die vom Ersten Weltkrieg jäh unterbrochen wird. Nach 1918 muss das Paar auf ein vornehmes Leben verzichten und sich im Arbeiterviertel einmieten. Drei Kinder kommen, unter ihnen auch Walter Kempowski; ihre Schulzeit fällt in die Jahre der Weimarer Republik, in denen Deutschlands Verhängnis seinen Anfang nimmt.
Von dieser Familie und allen, die ihren Weg kreuzen, erzählt Walter Kempowski in den ersten Teilen seiner Jahrhundert-Chronik mit der Genauigkeit, dem Humor und der leichten Ironie, wie sie nur ihm eigen sind.

Die weiteren Veranstaltungen des Theaterprogramms 2019/2020 sind:

23. November 2019, 19:30 Uhr: „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“, eine musikalisch-literarische Zeitreise vom Irmgard Schleier mit Eva Mattes

7. Dezember 2019, 19.30 Uhr: „Lullaby for Strings“, Konzert des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie

18. Januar 2020: „Der erste Mensch“, die unglaubliche Geschichte einer Kindheit nach Albert Camus mit Joachim Król und dem l’Orchestre du Soleil

2. Februar 2020: „Kunst“, Komödie von Yasmina Reza, Theatergastspiele Landgraf

15. März 2020: „Vater“, Tragikomödie von Florian Zeller, Theatergastspiele Landgraf / Altes Schauspielhaus Stuttgart

  • Nähere Informationen gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5608 Fri, 04 Oct 2019 10:32:03 +0000 Archiv ausnahmsweise donnerstags geöffnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5608&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a228ca05b9c83d957ea647e2e7137374 In der 42. Kalenderwoche ist das Stadtarchiv Idar-Oberstein in der Bahnhofstraße 1 ausnahmsweise nicht am Mittwoch, sondern am Donnerstag, 17. Oktober, von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

]]>
Stadtinfo
news-5607 Fri, 04 Oct 2019 10:24:14 +0000 Ferienspaß in der ehemaligen Flurschule im Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5607&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=630b909da32c3f22c557b6268e774756 Drei Tage lang Toben, Spielen, Basteln und Zeichnen – mit Unterstützung von Nana Prestel der Mal- und Kunstschule, der Basketballabteilung des TV Oberstein, dem Spielmobil des Kreisjugendrings und Ehrenamtlichen des JaM veranstaltete des Team der dezentrale Jugendarbeit und Schulsozialarbeit und das Quartiersmanagement der Sozialen Stadt ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für die Kinder der Wasenstraße. Besonders Interesse im Stadtteil weckte das Angebot „Upcycling Art“: Für das Angebot sammelten die Kinder am Montagnachmittag entlang der Wasenstraße Müll und Wertstoffe in den Hecken und auf den Parkplätzen. Gemeinsam wurden die Fundsachen anschließend gereinigt und zu einem Gemeinschaftskunstwerk gestaltet. Entstanden ist ein „Recycling-Roboter am Laptop“. Die Kinder erzählten, dass er dort über Müllvermeidung nachdenkt: „Er schreibt grade an einer Geschichte über Freunde und wie man nicht so viel Müll macht“ berichtet Joshua, 8 Jahre.

Für sportinteressierte Ferienkinder veranstaltete das Trainer-Team des TVO auf dem Schulhof und bei schlechtem Wetter in der Turnhalle des Stadttheaters einen Basketball-Trainingskurs. Aber damit nicht genug: Auch Muffins und Pizza wurden gemeinsam gebacken und im Kreativangebot entstanden die verschiedensten Basteleien wie Teelichter, Buttons, Stofftaschen, T-Shirts und Eulen. Am Spielmobil auf dem Schulhof der ehemaligen Flurschule konnten die Kinder Dosen Werfen, Seil springen und viele andere Spielgeräte gemeinsam ausprobieren. Kreativität war besonders im Mal und Zeichen-Angebot von Nana Prestel gefragt. Die Kinder entwickelten unter Anleitung der Künstlerin verschiedene Logoentwürfe für das Stadtquartier Wasenstraße. Diese und weitere Entwürfe der Bevölkerung können noch bis zum 21.10. im Logo-Contest der Sozialen Stadt eingereicht werden.

Besonderen Anklang fand das Nachmittagsangebot „Streetdance“ unter den Kindern. In der Aula der ehemaligen Flurschule lernten die Mädchen und Jungen erste Schritte im Streetdance und konnten jeweils am Ende des Kurses eine kleine Choreografie tanzen. Die drei Tage in der ersten Herbstferienwoche boten ein buntes Angebot für alle Kinder. Als nächste Aktion möchten das Team der dezentralen Jugendarbeit und das Quartiersmanagement der Sozialen Stadt einen Filmnachmittag für Kinder und Jugendliche anbieten. Weitere Informationen über Veranstaltungsdatum und -ort erhalten Sie beim Quartiersmanagement unter den unten genannten Kontaktdaten.

  • Informationen: Quartiersmanagement Soziale Stadt Stadtquartier Wasenstraße, E-Mail: qm.wasenstrasse@stadtberatung.info oder Mobil: 0170-3656992

 

]]>
Stadtinfo
news-5606 Wed, 02 Oct 2019 14:39:45 +0000 Minister Lewentz bringt 1,2 Mio. Fördergelder nach Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5606&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e5762b4e2a6b93603989c7f42bc0bf48 Innenminister Roger Lewentz hat in Idar-Oberstein zwei Förderbescheide aus dem Bereich der Städtebauförderung an Oberbürgermeister Frank Frühauf überreicht. Die Stadt erhält im Programmjahr 2019 aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ eine Million Euro. Außerdem wurden 200.000 Euro aus dem Teilprogramm „Soziale Stadt“ für das Fördergebiet „Wasenstraße“ bewilligt.
„Beide Gesamtmaßnahmen dienen der ganzheitlichen Entwicklungsstrategie zur nachhaltigen Stärkung und Weiterentwicklung der Stadt Idar-Oberstein“, so Lewentz. Die Stadt will mit den Fördermitteln die laufende Entwicklung der Innenstadt fortführen und hierfür weitere Grundstücke erwerben sowie insbesondere im Bereich der Austraße Grundstücke freilegen und neu ordnen. Auch private Modernisierungsmaßnahmen werden gefördert.
Am Bahnhof informierte sich Lewentz über das im vergangenen Jahr neu eröffnete Café Ella’s, ein Integrationsbetrieb der Lebenshilfe. Dabei dankte er der Lebenshilfe für das besondere Engagement und das innovative Konzept. „Es macht Freude zu sehen, dass in der Stadt etwas vorangeht“, betont Lewentz und würdigte die hervorragende Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit seinem Ministerium. Oberbürgermeister Frank Frühauf dankt dem Minister für die Förderung, denn ohne die finanzielle Unterstützung des Landes wären solche Projekte nicht realisierbar“.
Im Stadtquartier „Wasenstraße“ werden die Fördermittel für das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept und die Einführung eines Quartiersmanagements eingesetzt. „Soziale Stadt bedeutet nicht nur in Beton zu investieren, sondern auch in soziale Beziehungen“, beschreibt der Minister die Ausrichtung des Projektes. Mit der erfolgreichen Auftaktveranstaltung „Wasen-Picknick“ erfolgte dort der offizielle Startschuss für die Öffentlichkeit.
Land und Bund unterstützen seit 2009 die Entwicklung im Fördergebiet „Innenstadt Stadtteil Oberstein“ und haben bis einschließlich 2018 rund sechs Millionen Euro bereitgestellt. Das Fördergebiet „Wasenstraße“ wird seit 2018 über das Teilprogramm „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ gefördert. Eine erste Bewilligung über 100.000 Euro erfolgte im Vorjahr. Idar-Oberstein nimmt seit 2018 an der Landesinitiative zur Stärkung der Investitionsfähigkeit der großen Mittelzentren teil.
Der enorme Erfolg des Programmes „Aktive Stadtzentren“ für den Innenstadtbereich von Oberstein ist nicht zu übersehen, so dass ab dem Jahr 2021 das Bund-Länder-Programm auch für Idar beginnen soll, um durch weitere positive Effekte die Gesamtentwicklung der Stadt zu stärken. Die entsprechenden Voruntersuchungen dafür laufen bereits. Das Programm „Aktive Stadtzentren“ ist im Stadterneuerungskonzept des Landes das Förderinstrument zur Entwicklung der Innenstädte, um sie als Standorte für Wirtschaft und Kultur sowie als Orte zum Wohnen, Arbeiten und Leben zu erhalten. Das Programm „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ ist im Stadterneuerungskonzept des Landes das Förderinstrument, über das mit integrierten Handlungskonzepten und investiven Maßnahmen gezielt sozialpolitische Schwerpunkte in sozialkritischen Quartieren gesetzt werden können.

 

]]>
Stadtinfo
news-5605 Tue, 01 Oct 2019 06:28:08 +0000 Vorhang auf für Film im Theater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5605&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c6ad550601581d3b61101e0c2f7f48d5 Im Oktober startet die neue Staffel der Reihe „Film im Theater“. Einmal im Monat veranstaltet die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt im Stadttheater Idar-Oberstein ein besonders Kinoevent: Gezeigt werden ausgewählte Filme, zu denen jeweils ein zum Thema passendes Essen serviert wird.

Das Programm 2019/2020 beginnt am Freitag, 25. Oktober, um 19.30 Uhr mit dem Film „Das etruskische Lächeln“, der in Kooperation mit dem Hospizdienst Obere Nahe gezeigt wird. Produziert wurde das auf einem Roman von José Luis Sampedro basierende Drama von Oscar-Preisträger Arthur Cohn. Es schildert den beschwerlichen Weg eines Mannes, der erst spät erkennt, was im Leben wichtig ist. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters „Schottische Molekularküche“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Der sich immer weiter verschlechternde Gesundheitszustand von Rory McNeil (Brian Cox) veranlasst ihn, seine wunderschöne aber einsame schottische Insel Vallasay zu verlassen und nach San Francisco zu seinem Sohn und dessen Familie zu reisen. Während er dort nach einer Therapie gegen seine Leiden sucht, erlebt er nicht nur eine Wandlung seines harten mürrischen Wesens, indem er eine liebevolle und intensive Bindung zu seinem Enkelsohn aufbaut, sondern lernt auch die schöne Claudia (Rosanna Arquette) kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Auf seine alten Tage blüht Rory noch einmal richtig auf und genießt das Leben in vollen Zügen, stärker als je zuvor. Was ein tränenreiches Drama hätte werden können, entwickelt sich unter der Regie von Oded Binnun und Mihal-Brezis schnell als leiser, aber äußerst amüsanter Film. Die Liebe zu seiner Heimat fängt Kameramann Javier Aguirresarobe in bildgewaltigen Landschaftsaufnahmen ein und stellt diese konträr zu der naturfernen Betonwüste und permanent illuminierten Großstadt San Francisco. Krasser können Gegensätze kaum sein.

  • Die Programmflyer zu „Film im Theater“ liegen bei den bekannten Vorverkaufsstellen aus. Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 21. Oktober, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

 

]]>
Stadtinfo
news-5604 Mon, 30 Sep 2019 14:44:32 +0000 Benefiz-Radler e.V. machen in Idar-Oberstein Station https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5604&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2b547e2a9fd07fff608f39fc9e6f46c8 Von Wittlich nach Freiburg, auf einer Strecke von rund 700 km engagieren sich die Benefiz-Radler e.V. für die Aktion „Kindern ein Lächeln schenken“.  ach dem Start in Wittlich ist Idar-Oberstein das zweite und sicher eines der schwierigen Etappenziele der 55 Radfahrer mit dem Serviceteam. Weitere Etappenziele auf dem Weg nach Freiburg sind Mainz, Heidelberg und Kehl. Für die diesjährige Radtour unterstützen die Benefiz-Radler das Motto von Lotto Rheinland-Pfalz „Kindern ein Lächeln schenken“. Seit 2007 unterstützt der Verein immer wieder andere Hilfsprojekte und konnte durch die Radtouren und andere Sportevents schon den Betrag von 320 000 Euro spenden.

Bei der Abfahrt in der Jugendherberge stattete ihnen auch Bürgermeister Frank Frühauf einen Besuch ab und überbrachte den Sportlern neben einer kleinen Erinnerung an Idar-Oberstein auch eine Spende von 100 € für die das diesjährige Hilfsprojekt. Eddy Linden, Initiator und erster Vorsitzender der Benefiz-Radler e.V. beschreibt das Engagement des Vereins als eine Kombination von Kultur und Sport und das für einen wohltätigen Zweck. Ziel der Tour ist Freiburg, das nach sieben Tagesetappen über unterschiedliche Radwege erreicht sein wird. Bürgermeister Frühauf begrüßt das besondere Engagement für die Aktion „Kindern ein Lächeln schenken“ und wünscht den Sportlern mit ihren Begleitern einen reibungslosen Ablauf der gesamten Tour.

]]>
Stadtinfo
news-5603 Mon, 30 Sep 2019 10:17:51 +0000 Die Musical-Kids begeisterten mehr als 1000 Grundschüler https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5603&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fdef86bf4bdb3becc2411d650e89495d Auch in diesem Jahr hat die Neuinszenierung des Musicals „Burg Schlotterstein“ sowohl den kleinen als auch den großen Zuschauern viel Freude bereitet. Vergangene Woche besuchten mehr als 1000 Grundschüler aus neun verschieden Schulen die Vorführungen im Stadttheater Idar-Oberstein.
Wieder einmal stellten Kerstin Kornetzky und ihr Team von Ehrenamtlichen Großes auf die Beine. Mit beeindruckenden Kulissen vom Schloss, dem berüchtigten Labor und dem Verbotenen Wald, kunstvoll gestalteten Kostümen, die teils gruseligen Hintergrundgeräusche von Reimar Lorenz am Keyboard, den überaus überzeugenden Leistungen der Schauspieler, sowie den Musical-Chor mit seinen mitreißenden Liedern, führte das Musical die Besucher in die Welt rund um die verwunschene Burg Schlotterstein. Auf dieser besagten Burg wohnen die zwei fiesen Wissenschaftler Professor Wufflotzki und Dr. Dr. Krähenfuß, die aus unschuldigen Tieren mit Hilfe einer speziellen Mixtur und einer Zaubermaschine eine gehorsame und bösartige Spezies schaffen wollen – Wuffel. Um die nichtsahnenden Tiere anzulocken, geben die Wissenschaftler vor, Burg Schlotterstein sei in Wahrheit ein Fitness- und Erholungshotel. Jedoch durchkreuzen sechs mutige Freunde den gemeinen Plan der Wissenschaftler, indem sie die gefangenen Tiere befreien und die Wissenschaftler in die Zaubermaschine stecken. Ob sie diese dann in zwei  lächerliche Hähne oder in eine leckere Pizza verwandeln, konnte das Publikum selber entscheiden.
Die Kinder haben begeistert bei den interaktiven Tanzeinlagen mitgemacht und fieberten während der ganzen Vorführung gespannt mit. Am Ende verließen alle Besucher begeistert den Saal, einen der vielen Ohrwürmer des erfolgreichen Musicals vor sich her summend.

 

]]>
Stadtinfo
news-5602 Mon, 30 Sep 2019 09:44:19 +0000 Ute Trappen geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5602&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=acceb31d8a7d6b3d8ddf7df4c0fa925f Nach nahezu 20 Jahren im Dienst der Stadt Idar-Oberstein tritt Ute Trappen nunmehr in den Ruhestand. Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedeten die Mitarbeiter im Bürgerbüro mit Geschenken und vielen guten Wünschen.
Am 1. August 2000 wurde Ute Trappen als Angestellte im Bereich der KfZ-Zulassung bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eingestellt. Zuvor war sie im Rahmen einer ABM Maßnahme bei der Naheland-Touristik und später bei der Tourist-Information Idar-Oberstein tätig. Nach Tätigkeiten bei den Stadtwerken und im Bereich Ausländerwesen kam Ute Trappen im Juni 2007 zurück zum Bürgerbüro, wo sie bis heute mit viel Engagement und Fachwissen tätig ist.
Bürgermeister Friedrich Marx bedankte sich bei der angehenden Rentnerin für die sehr gewissenhaft und immer freundlich geleistete Arbeit und überreichte ihr zum Abschied eine Urkunde und weitere Präsente. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an und wünschten Ute Trappen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5601 Mon, 30 Sep 2019 09:35:49 +0000 Vorsicht vor Anzeigenwerbung per Fax https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5601&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5bba6e1631972fe9a3786439fd5db8ac Aktuell versucht eine in Istanbul ansässige Firma, Anzeigenaufträge von Gewerbebetrieben für eine Bürgerinformationsbroschüre zu akquirieren und erweckt den Eindruck, dass sie im Auftrag der Stadt agiert. Im Fax-Auftragsbogen ist der Auftragnehmer mit der Bezeichnung „IKA Media, Akinci Bayiri Sok. No 10/6, 34394 Istanbul“ ausgewiesen. Durch das unterzeichnete Rückfax wird ein Vertrag mit einjähriger Laufzeit geschlossen, der 3 kostenpflichtige Auflagen beinhaltet. Der Anzeigenpreis beträgt pro Anzeigenfeld 399,00 € zzgl. Satzpauschale von 249,00 € sowie Farbpauschale von 199,00 € und Versandpauschale in Höhe von 26,00 €.

Die Stadt Idar-Oberstein weist ausdrücklich darauf hin, dass die Fa. IKA Media keinen Auftrag der Stadtverwaltung zur Erstellung irgendeiner Publikation hat und auch ansonsten keinerlei Kontakte mit dieser Firma bestehen. Für die Idar-Obersteiner Neubürgerbroschüre wird frühestens Ende des kommenden Jahres mit der Anzeigenwerbung begonnen. Darüber hinaus haben die Mitarbeiter des Mediaprint-Infoverlages zur Legitimation ein entsprechendes Schreiben der Stadtverwaltung dabei.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5600 Fri, 27 Sep 2019 10:51:10 +0000 Wo sind die Skater in I-O? https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5600&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5838e372857c64ecd5fda7c48ccab2bc Während der Herbstferien wird bei gutem Wetter am Donnerstag, 10. Oktober 2019 die Skateranlage an der Weinsauschule von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Die Öffnung erfolgt durch das Team der dezentralen Jugendarbeit vom Jugendtreff am Markt.

Für diesem Tag laden wir alle Skater in Idar-Oberstein ganz herzlich ein, vorbei zu kommen um zu skaten, Basketball zu spielen und den dazugehörigen Fußballplatz zu nutzen.

Während der Öffnungszeit können wir auch gerne über eine mögliche Weiternutzung im Jahr 2020 sprechen. Wir würden uns freuen, viele Skater aus Idar-Oberstein und Umgebung begrüßen zu können.

 

]]>
Stadtinfo
news-5599 Thu, 26 Sep 2019 13:33:28 +0000 „Angela I.“ fällt wegen Krankheit aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5599&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4cd5b885314bc9abf28acd48e6efe3c2 Das für Freitag, 4. Oktober 2019, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein angekündigte Polit-Drama „Angela I.“ fällt wegen Krankheit aus.

  • Für die Erstattung bereits gekaufter Karten setzen Sie sich bitte mit dem städtischen Kulturamt unter E-Mail kultur@idar-oberstein.de oder telefonisch unter 06781-64 886 in Verbindung.
]]>
Stadtinfo
news-5598 Thu, 26 Sep 2019 13:17:49 +0000 Erfolgreiche Auftaktveranstaltung Soziale Stadt „Stadtquartier Wasenstraße“ https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5598&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7a277e97a1010f5b04b2130906266fc4 Als Auftakt für das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt „Stadtquartier Wasenstraße“ fand auf dem Schulhof der ehemaligen Flurschule das Wasen-Picknick statt. Dabei gab es viel Unterhaltung für Kinder und Jugendliche sowie zahlreiche interessante Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten für die Erwachsenen. Viele Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen und Nationalitäten aus dem Quartier der sozialen Stadt, aber auch aus den benachbarten Gebieten besuchten das Wasen-Picknick, um sich bei schönem Wetter zu treffen und gemeinsam zu picknicken. In einem sind sich alle einig, das Wasen-Picknick war ein voller Erfolg.

Veranstaltet wurde das Picknick von der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, gemeinsam mit dem Quartiersmanagement des Büros Stadtberatung Dr. Fries und des Stadt- und Landschaftsplanungsbüro BBP. Gemeinsam verwandelten die Mitarbeiter aller Institutionen den Schulhof der Flurschule mit Fähnchen, Wimpeln sowie Informations- und Aktionszelten zu einer bunten Festmeile. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx. In seiner Begrüßung freute sich Frühauf über das große Interesse am Wasen-Picknick und rief alle zur aktiven Mitarbeit am Projekt „Soziale Stadt“ auf. Im Anschluss stellten die Quartiersmanagerin Janina Grunenberg und die Stadtplanerin Christine Bachtler sich und ihre Arbeit vor Ort vor.

Für die musikalische Unterhaltung zum Auftakt, sorgten die Kinder der Kindertagesstätte St. Walburga unter der Leitung von Jessica Mollenhauer und Dekanatskantorin Charlotte Jansen mit einem lebhaften Chor-Auftritt. Clownin Kuni sowie eine Hüpfburg stellten die Unterhaltung der jüngeren Besucher sicher. Austoben konnten sich die Kinder auf den Spielgeräten des Schulhofs oder beim Logo-Contest mit anschließender Verlosung. Darüber hinaus war auch die Meinung der jungen Besucher über ihr Quartier gefragt.

Das Büro BBP aus Kaiserslautern regte durch ein Luftbild-Modell und Plakaten zum Mitmachen an. Dabei konnten die Besucher mit Hilfe von grünen und gelben Fähnchen das Luftbild-Modell bestücken sowie an den Plakaten ihre Meinung zum Quartier äußern. Ergänzend dazu konnten sich Eigentümer über mögliche finanzielle Fördermöglichkeiten für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an ihren Gebäuden im Quartier beraten zu lassen und einen Fragebogen mit Informationen zum Gebäude ausfüllen. Am Stand des Quartiersmanagements erhielten die Besucherinnen und Besucher interessante Informationen über die zukünftige Arbeit im Quartier sowie kommende Veranstaltungen. Dabei lernten sich gleichzeitig die neuen Gesichter im Quartier kennen. Die Kinder und Jugendlichen durften sich beim Logo-Contest für das „Stadtquartier Wasenstraße“ kreativ ausleben. Die engagierten Teilnehmer wurden mit kleinen Mitmach-Preisen, die von der Kreissparkasse Birkenfeld sowie der OIE gesponsert wurden, sowie außergewöhnlichen Ballon-Figuren prämiert.

Am Ausgang konnten die Besucherinnen und Besucher auf einem Plakat ihre Zustimmung mitteilen und so ein Feedback zur Veranstaltung des „Wasen-Picknicks“ äußern. Die überwiegend lachenden Smileys untermalten den Eindruck einer überaus gelungenen Veranstaltung. Außerdem wurden die Besucher und Besucherinnen zur nächsten Bürgerveranstaltung, dem Stadtteilspaziergang, herzlich eingeladen. Dieser findet am Freitag, 8. November 2019 ab 15 Uhr statt. Start und Ziel ist jeweils die Flurschule Der Spaziergang bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit ihren Stadtteil neu kennenzulernen. Sie können an Ort und Stelle mitteilen, was sie hier schätzen, vermissen und / oder verbessern würden. In kleinen Gruppen werden zwei verschiedene Strecken gelaufen, dabei besteht auch die Möglichkeit später oder einfach zum Abschluss in der Flurschule dazu zustoßen. Der Spaziergang wird rund 1,5 Stunden dauen. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in die Flurschule verlegt und dort wird am Luftbild über alle wichtigen Orte und Bereiche im Stadtteil gesprochen.

 

]]>
Stadtinfo
news-5597 Wed, 25 Sep 2019 11:52:33 +0000 Irene Barthel liest in der Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5597&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=94dbf1e0eeb7aca5b8e6acfe5b998690 Die aus Bad Sobernheim stammende Schriftstellerin Irene Barthel liest am Mittwoch, 2. Oktober 2019, um 19.30 Uhr in der Idar-Obersteiner Stadtbibliothek, in der Hauptstraße 373a, aus ihren Gedichten und Erzählungen. Der Eintritt ist frei.

Irene Barthel interessiert sich so lange sie denken kann für das „geschriebene Wort“ und schreibt seit ihrem zwölften Lebensjahr Gedichte. Ihre Gedichte sind in zahlreichen Gedichtbänden und Lyrikanthologien vertreten. Im Jahr 2016 erschienen im Verlag „edition federleicht“ einige ihrer Gedichte in dem zweisprachigen Kunst- und Lyrikband „Farben des Horrors / Colours of Horror“. Vor vier Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft für Erzählungen, von denen vierzehn im September 2017 unter dem Titel „Einen Pulsschlag lang“ ebenfalls in der „edition federleicht“ erschienen sind. Irene Barthel geht regelmäßig auf Lesungen und ist Mitglied des Wiener Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen. Sie veröffentlicht in der vereinseigenen Zeitschrift „Literarische Kostproben“.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5596 Tue, 24 Sep 2019 07:15:18 +0000 Verschönerungsvereine engagieren sich für die Sauberkeit in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5596&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=018b7819f09a377a333caf1aacf18767 Als besonderes Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz der Verschönerungsvereine in den verschiedenen Stadtteilen Idar-Obersteins fand in diesem Jahr wieder ein Gedankenaustausch mit geselligem Beisammensein im Gemeinschaftshaus Enzweiler statt.

Oberbürgermeister Frühauf dankte hierbei den anwesenden Mitgliedern der aktiven Verschönerungsvereine, die kontinuierlich mehr als 8000 Stunden pro Jahr ehrenamtliche Arbeit geleistet und damit geholfen haben, den Stadthaushalt zu entlasten. Sie sorgten unter anderem dafür, dass die Grünflächen in den Stadtteilen gepflegt sind, die Wanderwege instand gehalten werden und Unrat entsorgt wird.

Oberbürgermeister Frank Frühauf dankte nochmals allen Helfern für ihr unermüdliches Engagement und sagt den Vereinen zu die Zuschüsse so lange wie möglich beizubehalten. In einem sind sich alle Beteiligten einig, die bestehenden Verschönerungsvereine in den einzelnen Stadtteilen würden sich über zusätzliche ehrenamtliche Helfer freuen. Darüber hinaus wäre es schön, wenn sich besonders für den Stadtteil Oberstein wieder Akteure zur Reaktivierung des Vereins finden würden. Ansprechpartnerin für die Verschönerungsvereine bei der Stadtverwaltung ist Diana Heringer unter Telefon 06781-64 633 oder per Mail diana.heringer@idar-oberstein.de.

]]>
Stadtinfo
news-5595 Mon, 23 Sep 2019 12:04:58 +0000 Neu gestaltete Fassaden wurden ausgezeichnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5595&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=09803ed55812f0ce2b96a7aa3da3b79c Beim Fassadenwettbewerb für die Jahre 2017 und 2018 vergab die Jury 9 Preise mit einem Preisgeld von insgesamt 3.150 Euro. Im städtischen Sitzungssaal überreichte Oberbürgermeister Frank Frühauf jetzt die Urkunden an die Eigentümer der preisgekrönten Gebäude und die ausführenden Firmen. Seit 1983 lobt die Stadt Idar-Oberstein den Fassadenwettbewerb aus und wird dabei von der Maler- und Lackiererinnung, dem Haus- und Grundeigentümerverein sowie der Baugewerksinnung Abteilung Stuckateure unterstützt. Zum Wettbewerb für die Jahre 2017 und 2018 wurden 21 Objekte angemeldet, die alle den Kriterien entsprachen. So müssen die Gebäude im Stadtgebiet liegen und von einer Fachfirma aus dem Landkreis Birkenfeld stilgerecht renoviert oder farblich gestaltet worden sein.

„Mit dem Fassadenwettbewerb möchte die Stadt einen zusätzlichen Anreiz für Hauseigentümer schaffen, ihre Gebäude schön zu gestalten“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf. Denn damit trügen sie zu einem positiven Stadtbild bei. Inklusive des aktuellen Wettbewerbs wurden bisher 1.063 Gebäude zum Fassadenwettbewerb angemeldet. „Darunter war aber bisher kein einziges aus dem Stadtteil Hammerstein, das ist schon außergewöhnlich“, konstatierte der OB. Frühauf dankte neben den Sponsoren auch der Jury für deren gewissenhafte Arbeit sowie den Mitarbeitern des Stadtbauamtes für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs. Anschließend stellte Bauamtsleiterin Christine von der Burg die ausgezeichneten Objekte und die Begründungen für die Preisvergabe vor. Die aus Fachleuten und Ausschussmitgliedern bestehende Jury hatte bei einer Rundfahrt alle Gebäude vor Ort in Augenschein genommen. Für die Bewertung waren vor allem die Farbgebung, der Bezug der Farbgestaltung zur Architektur und die Qualität der handwerklichen Ausführung maßgebend. Außerdem wurde auch der Gesamteindruck bewertet und wie sich das Gebäude in seine Umgebung einfügt. So ermittelte die Jury insgesamt 9 Preisträger, die sich über ein Preisgeld in Höhe von 100 bis 600 Euro freuen konnten.

Auf dem dritten Platz landete Ronny Schmitz mit dem historischen Jahrhundertwendehaus „Tiefensteiner Straße 259“. Die historische Fassade mit den Jugendstilelementen, die die Fenster floral umspielen, wurde grundlegend gereinigt und der Putz saniert. Die farbliche Gestaltung ist in kühlen Grautönen gehalten, die im Jugendstildekor durch goldgelbe Elemente ergänzt werden. Über einem mittleren Grauton, in dem sowohl der Sockel als auch die zweiläufige Eingangstreppe gestaltet wurden, erhebt sich die Fassade des zweigeschossigen Gebäudes in einem hellen Grauton. Die Fenstergesimse sind passend zur gesamten Farbgebung hell abgesetzt und die Jugendstilelemente um die Fenster wiederum in Grau- und Goldgelb-Tönen herausgearbeitet worden. Die Brandwand auf der Nordseite des Objektes wurde durch drei verschiedene grau abgestufte Bänder gegliedert und zeigt das Emblem der Firma, die in diesem Gebäude ihren Sitz hat. Es ist schön, dass durch die Arbeiten der Firma Hans-Dieter Mohr e.K., ein besonderes historisches Gebäude in der Stadt hervorragend in Wert gesetzt wurde und das Stadtbild bereichert.

Den zweiten Platz belegt das Gebäude „Mühlenstraße 26“ von Sandra und Johannes Ziegel. Es ist einerseits durch eine geschickte vertikale Gliederung der liegenden Fensterformate und andererseits durch eine Hervorhebung der Eingangstür durch Profile gelungen, der Fassade ein gänzlich neues Erscheinungsbild zu geben. Außerdem wurde die hohe Garagenfront durch eine vorgesetzte Überdachung, die dem Gebäude die Höhe und damit die Schwere nimmt, aufgelockert. Die Farbgestaltung wurde betont schlicht in einem leicht ins Beige gehenden Grauton gehalten, von dem sich der blaugraue Sockel und die weißen Fensterumrandungen klar abheben, was die Fassade gut strukturiert. Die Haustür wurde passend zur Garagenüberdachung rot lackiert und die Garagentore treten durch die Lackierung im Ton der Hauswand in den Hintergrund. Mit den umfangreichen Arbeiten des Malerbetriebes Wenz aus Dickesbach gelang es, aus dem Gebäude, Baujahr 1910, das über die Jahre viele bauliche Veränderungen erfahren musste, wieder ein Schmuckstück zu machen.

Der erste Platz geht an das Gebäude „Obere Kirchstraße 9“ von Christine Pfeiffer. Es handelt sich um ein Hauptgebäude aus dem Jahr 1926, ein älteres Nebengebäude, das ca. 1880 errichtet wurde und einen Anbau von 1940. Um dieses Ensemble als harmonische Einheit zu zeigen, wurden alle Dächer einheitlich anthrazitfarben neu eingedeckt und die Wände in aufwändiger Spachtelschlagtechnik verputzt. Die Gebäude aus dem 20. Jahrhundert wurden in einem mittleren Grauton abgesetzt. Die Fenstergewände und Fensterbänke wurden mit flachem Fassadenprofil hervorgehoben und Dachgesims, Gurtprofile, Fenstergewänder und –bänke dann in einem Elfenbeinton farblich zur Fassade gestaltet. Dadurch, dass der Hauptbau in einem Graubraun gestrichen und die Anbauten bzw. der Altbau aus dem 19. Jahrhundert heller gestrichen wurde, umrahmen diese beiden eher ruhig und hell gehaltenen Fassaden den stärker gegliederten Hauptbau wunderbar. Beim Hauptbau wurden zudem eher modern anmutende grafische Gestaltungselemente in den drei bereits vorhandenen Grau- und Cremetönen aufgebracht, um den Erker und die Stütze, die das Eingangsdach trägt, hervorzuheben.

Der ausführende Malerbetrieb Pfeiffer e.K. hat hier eine hervorragende Gesamtwirkung geschaffen, die den 1. Preis rechtfertigt und auch die Jury war sich schnell einig, dass es sich hierbei um das herausragende Objekt des Wettbewerbs handelt und vergab hierfür den Hauptpreis. Das Preisgeld in Höhe von 600 Euro spendet das Ehepaar Pfeiffer für Projekte der städtischen Jugendarbeit.

Fotos und Informationen zu allen preisgekrönten Gebäuden gibt es auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5594 Mon, 23 Sep 2019 11:44:08 +0000 Treppenlauf mit kleinem Jubiläum und großer Beteiligung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5594&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb992b2d0e64719dd6f3a1d42e2048f7 Laufevent feierte fünfte Auflage  

Kaum waren die Glockentöne der Felsenkirche zum 11- Uhr- Schlag verhallt, betätigte Oberbürgermeister und Schirmherr dieser Veranstaltung, Frank Frühauf die Startpistole. Damit gingen die Starter des kurzen Laufes mit neuer Rekordbeteiligung auf die Strecke. Über 350 Stufen und zahlreiche Höhenmeter waren auf der 4,20 Kilometer Distanz zu überwinden. Einen Start-Ziel-Sieg konnte Maurice Machwirth von der LG Idar-Oberstein verbuchen. Damit verwies er Mitfavorit Marco Gabriel vom Marathonteam Hagner und Nicholas Fetzer vom VfL Algenrodt auf die Plätze zwei und drei. Erste Frau in Ziel war Susanne Schwab von der LG Idar-Oberstein, die bei allen fünf Läufen dabei war, sich hier aber erstmals den Sieg holte.

Pünktlich eine Stunde später ging es dann auf die lange Distanz. Auch bei dieser anspruchsvollen Strecke war ein neuer Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Es warteten doppelt so viele Stufen und verschärfte 2,5 Kilometer mehr auf die Athleten als beim kleinen Lauf. In Abwesenheit der Vorjahressieger Konstantin Wedel und Steffen Übel erreichte Zacharias Wedel vom Team Fitter Tec als Erster das Ziel. Er legte ein Höllentempo vor und sprach dann im Ziel von der schönen Aussicht. Da fiel dann doch einigen Breitensportlern die Kinnlade runter, angesichts der Tatsache, dass sie wegen der Anstrengung keine Augen für solche Sachen hatten.

Deutlich hinter Wedel aber noch weit vor dem Hauptfeld kam der Zweitplatzierte, Matthias Andes vom 1. FC Kaiserslautern ins Ziel. „Wenn Deine Fußballkollegen, so spielen würden wie Du läufst, wären sie nicht in der dritten Liga“, witzelte Heinz Hofmann, der wieder in gewohnt gekonnter Manier das Laufevent moderierte. Schnellste Frau war hier einmal mehr Sandra Dolby. „Großes Lob an das Publikum, die Stimmung war ja fast besser als in Hamburg“ schwärmte Dolby, die vor wenigen Wochen erfolgreich den Ironman in der Hansestadt absolvierte. Die tolle Atmosphäre lag auch an der neuen Streckenführung. Eigentlich aus der Not heraus geboren, um den Sicherungsarbeiten oberhalb der Felsenkirche gerecht zu werden, kristallisierte sich eine noch reizvollere Strecke als in den Jahren zuvor heraus. Die Route soll auch im nächsten Jahr so beibehalten werden.

Nach den beiden Läufen ehrte Margareta Naumann, Leichtathletik Kreisvorsitzende, das Ehepaar Hagner und Leonhard Stibitz vom SV 05 Göttschied für die fünfte Auflage dieses einzigartigen Laufevents. Dazu gab es eine Urkunde vom Leichtathletikverband Rheinland. Hagners hatten so viel Herzblut, Engagement und Arbeit in diese Veranstaltung gesteckt, da wunderte es nicht, dass es Blumen Sekt und unzählige lobende Worte von den Teilnehmern gab. „Da muss man schon im positiven Sinne verrückt sein. Jede Wurzel und jedes Schlagloch im Wald sind markiert und die Treppenstufen wurden zum Teil mit der Drahtbürste vom Moos befreit. Das habe selbst ich noch nicht gesehen“, wusste Leichtathletik-Urgestein Heinz Hofmann zu berichten. Jürgen Schardt vom TC Schwarz-Weiss Montabaur, mit 77 Jahren ältester Teilnehmer, konnte sich da nur anschließen. „Es war rundum fantastisch.“ Wie die meisten anderen Läufer hat auch er einen Start im nächsten Jahr fest ins Auge gefasst.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5593 Mon, 23 Sep 2019 11:33:11 +0000 Pauquet stellt in der Stadtbibliothek aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5593&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=54ac2c71ec9fcfff95f84e991bf2117e Unter dem Titel „Zeitgeist“ zeigt der freischaffende Künstler Raymond Pauquet neun seiner Werke aktuell in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Der Titel ist gleichzeitig Programm, denn Pauquet präsentiert eine kleine Zeitreise in Bildern, die seinen Stilwandel von der figurativen zur abstrakten Malerei dokumentieren.

Chronologisch geordnet beginnt die Reise Mitte der 1980er Jahre mit den Gemälden "verliebt" und "Mann, der italienisch lernt", als der Kunstschaffende in Bonn studierte. Die beiden Bilder entstanden in seinem Atelier, das sich im Keller des Geburtshauses von Ludwig van Beethoven gefand. "In meinem damaligen Schlafzimmer wurde 1770 die Geburt des berühmten Musikers gefeiert, ein sehr inspirierender Ort für einen bildenden Künstler" freut sich Pauquet. Als Geschenk an die Bücherei überreichte der Maler die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins "palette", in dem sein Künstlerporträt vorgestellt wird. So können die Besucher der Stadtbibliothek jederzeit mehr über die Vita und Maltechnik des Künstlers erfahren.

Die neuen Gemälde wie "Flamenco", "Im Fluss der Zeit" oder "Hochzeit der Flamingos" zeigen Pauquets Wandlungs- und Vielseitigkeit. Seinen farbenprächtigen, aktuellen Malstil bezeichnet er als individuelle, expressive Abstraktion. Der Maler bedankte sich bei Bibliotheksmitarbeiterin Judith Conradt mit den Worten: "Bilder und Bücher können Ruhe vermitteln, das empfinde ich in unserer verlärmten, hypermobilen Zeit als wichtig. Die ansprechenden Bibliotheksräume haben mich zu dieser Ausstellung animiert."

Die Ausstellung "Zeitgeist" ist noch bis zum 15.11.2019 in der Stadtbibliothek zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr und Dienstag geschlossen.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5592 Fri, 20 Sep 2019 10:22:12 +0000 Stadtwerke geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5592&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=72341855da6ba21d21fdd66ae516fe45 Am Donnerstag, 26. September 2019, führen die Stadtwerke Idar-Oberstein ihren Betriebsausflug durch, daher sind die Büros der Stadtwerke geschlossen. Das Hallenbad ist zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Für Notfälle ist die Zentrale unter der Telefon-Nummer 06781/64-800 zu erreichen.

]]>
Stadtinfo
news-5591 Fri, 20 Sep 2019 05:53:32 +0000 Polit-Drama mit tragikomischen Zügen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5591&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8ff7241a0cb3f77539efabab259f6ec9 Im Rahmen des Theater Nachsommers präsentiert die bremer shakespeare company am Freitag, 4. Oktober 2019, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein mit „Angela I.“ ein brandaktuelles politisches Drama. Das Stück von Katja Hensel beleuchtet in schlaglichtartigen Szenen den gegenwärtigen Zustand unseres demokratischen Staatswesens und zeigt eine Welt, die Shakespeare näher ist, als uns lieb sein kann: chaotisch, tragisch, verzweifelt und sehr komisch – genau wie die Politik unserer Tage. Unterstützt wird der Theaternachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz,

Deutschland, in der nahen Zukunft. Die Kanzlerin hat abgedankt und ist überraschend abgetaucht. Der Tanker Bundestag droht zu kentern und die Feinde des Systems stehen bereit, das Ruder zu übernehmen. Gleich einem Tsunami steigt der Pegel der Verdrossenheit im Land, und das Volk probt den Aufstand. Vier Politiker versuchen verzweifelt, die wütenden Massen zu bändigen, koste es was es wolle: Moral, Körperteile, privates Glück.

Das Land scheint die alternativlose Kanzlerin nicht aus dem System zu bekommen. Geht die Macht 2019 noch vom Volke aus – oder überlässt das (untätige) Wahlvolk das Ruder den Feinden des Systems? Angesichts von Demokratiemüdigkeit und offener Rebellion spitzt sich das Dilemma der Politiker zwischen politischer Funktion und Rolle einerseits und persönlichen und moralischen Ansprüchen andererseits zu. Keiner von ihnen ahnt, dass die ehemalige Kanzlerin am wohl unwahrscheinlichsten Ort der Republik Hof hält und an einem Plan feilt, der das Staatsschiff durch den Orkan bringen könnte – oder die Demokratie endgültig auf Grund setzt.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

]]>
Stadtinfo
news-5590 Fri, 20 Sep 2019 05:47:03 +0000 Vollsperrung der Layenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5590&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9d080e48593d9d3409b0c0f6aae3331e Wie die Stadtwerke Idar-Oberstein mitteilten, müssen in der Layenstraße im Abschnitt von Haus Nummer 5 bis Haus Nummer 24 -im Bereich Röhrenkump- dringende Bauarbeiten zu Erneuerung des Kanals ausgeführt werden. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Layenstraße in diesem Bereich voll gesperrt. Anlieger können den Abschnitt bis zur Baustelle befahren. Die Bauarbeiten beginnen am Dienstag, 24. September 2019 und dauern voraussichtlich bis 18. Oktober 2019.

]]>
Stadtinfo
news-5589 Thu, 19 Sep 2019 08:49:06 +0000 Magier ermitteln den deutschen Jugendmeister https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5589&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=25ad6c2f06ca9665b4585e0a3c6ca9ce Im Herbst verwandelt sich Idar-Oberstein wieder in das Hogwarts der deutschen Magierszene. Denn vom 18. bis 20. Oktober trägt der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) in der Edelsteinstadt erneut seine Deutschen Jugendmeisterschaften der Zauberkunst aus. Und am Samstag, 19. Oktober 2019, ab 14 Uhr können die Zuschauer im Stadttheater Idar-Oberstein live dabei sein, wenn der MZvD die besten Nachwuchszauberkünstler ermittelt.

Bei den Jugendmeisterschaften des MZvD treffen sich im Idar-Obersteiner Stadttheater junge Zauberer, um in einem Wettbewerb gegeneinander anzutreten. Eine Jury wird den Deutschen Jugendmeister der Zauberkunst ermitteln – das ist ein bisschen wie die Casting-Shows, die man aus dem Fernsehen kennt, nur viel besser: Live, spannend und extrem magisch. Dabei können die Zuschauer gute, unerklärliche Zauberkunst in modernen Inszenierungen sehen, mitfiebern und schließlich dabei sein, wenn der Deutsche Jugendmeister der Zauberkunst gekürt wird.

  • Der Eintritt kostet 4 Euro, Karten gibt es direkt an der Tageskasse. Mehr Informationen zur Deutschen Jugendmeisterschaft gibt es unter www.mzvd-jugendmeisterschaft.de.
]]>
Stadtinfo
news-5588 Thu, 19 Sep 2019 07:53:40 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5588&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=67c0085af543a963bec2256969eb8b29 Am Montag, 7., 14. und 21. Oktober 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Stadtinfo
news-5587 Thu, 19 Sep 2019 05:38:32 +0000 Graffiti-Schmierereien in Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5587&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4583a89406f84527e055ee2b264fb66d In der Unterführung am Bahnhaltepunkt Fischbach/Weierbach wurden verstärkt Graffitis gesprüht. Die Schadenshöhe beträgt ca. 2000 Euro. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung wurde gestellt.

Wer sachdienliche Informationen zu den Verursachern mitteilen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 06781/5610 mit der Polizeiinspektion Idar-Oberstein in Verbindung zu setzen.

]]>
Stadtinfo
news-5586 Mon, 16 Sep 2019 10:04:05 +0000 9. Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5586&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e900fb837f6fee74d2b64ac38a5b6884 Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. lud wieder zur Rundfahrt durch die Region ein Die neunte Auflage der Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt fand traditionell am ersten Sonntag im September statt. Veranstalter war Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. mit Unterstützung der Kreissparkasse Birkenfeld und dem Sportfahrerteam Hunsrück (STH) Die hohe Anzahl der Voranmeldungen ließ eindeutige Rückschlüsse auf die Beliebtheit dieser Veranstaltung zu. Es nahmen 47 Fahrzeuge mit etwa 100 Personen bestehend aus Fahrern, Beifahrern sowie Begleitung teil. Nach einem ausgiebigen Frühstück und anschließenden Briefing im Idarer Brauhaus ging es zum Start am Schleiferplatz. Während die Fahrzeuge anmoderiert wurden, gab es noch ein Erinnerungsfoto vom Oldtimer mit der Besatzung, das später im Ziel ausgehändigt wurde. Viele malerische Straßen in unserer Heimat sind geradezu prädestiniert für solche Ausfahrten. „Reisen, nicht Rasen“ war das Motto. Aber Augen auf! Unterwegs gab es einige Dinge zu erkunden und auch einen Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen, was mit entsprechenden Wertungspunkten versehen wurde. Schließlich sollten ja nach der Ausfahrt die Sieger gekürt werden. Die Mittagspause erfolgte im Hotel-Restaurant Steuer in Allenbach, wo die Teilnehmer bestens bewirtet wurden. Bei einer Zwischenstation beim Köhlerfest in Langweiler erhielten die Teams ein Autogramm von Edelsteinkönigin Bettina Reiter. Nach weiteren Streckenabschnitten entlang der Deutschen Edelsteinstraße und dem Geschicklichkeitsparcours der Mitglieder des Sportfahrerteams Hunsrück (STH) auf dem Festplatz in der Vollmersbachstraße, kamen gegen 15.30 Uhr die ersten Oldtimer am Ziel, dem Obersteiner Marktplatz, an. Wie immer wurde der Zieleinlauf der Fahrzeuge moderiert von Leonhard Stibitz, der die zahlreichen Zuschauer mit seinem enormen Fachwissen über die Oldtimer informierte und Rouven Voigt, der kurze Interviews mit den Fahrern führte.

Das älteste Fahrzeug war ein Adler Standard 6 aus dem Jahr 1929. Das war auch das Geburtsjahr des Piloten Siegbert Zimmer, der trotz seiner 90 Lenze das Automobil auch ohne Servolenkung oder anderen neumodischen Schnickschnack sicher über die heimischen Landstraßen pilotierte. Das Wegberger Fahrerteam, verstärkt durch Mechtild Gössling, war gekleidet im klassischen Adler-Service Overall. Der Grund für die lange Anreise, war die Herkunft des Automobils. Es wurde 1929 in Idar-Oberstein auf den Edelsteinhändler Max Crummenauer zugelassen und überstand mit mehr oder weniger starken Blessuren die Wirren des zweiten Weltkrieges und darüber hinaus, bis es der Fahrer 1997 erwarb, bis 2011 restaurierte und nun zum 90 Geburtstag wieder in seine Heimatstadt brachte. Der Adler Standart wurde von den Zuschauern mit dem Prädikat „schönster Oldtimer“ belohnt vor dem nicht weniger beeindruckenden Chevrolet Series 62 von Jens Jakubczyk. Das mächtige Coupé stammt aus dem Jahr 1958 und verfügt über gigantische Heckflossen, die an das Leitwerk eines Kampfflugzeuges erinnern sollten. Seine Kraft schöpft der Wagen aus einem fulminanten V8 Motor mit sechs Liter Hubraum. Ganz anderes der Daihatsu Midget (Zwerg), ein sogenanntes Kei-Car aus Japan. Mit diesem Mini Pickup braucht man keinen sonst in Japan üblichen und teuren Parkplatznachweis. Der Midget, obwohl noch kein Oldtimer war ebenso ein Hingucker wie der Ford Crown Victoria Police Interceptor, der in vollem Polizei-Ornat des Citrus Heights Police Departments vorfuhr, so wie er tatsächlich von 2011 bis 2018 in Kalifornien Dienst tat.

Die meisten Punkte und damit den ersten Platz erreichten Jürgen und Agnes Altvater auf ihrem Renault Fuego vor Rolf und Gerlinde Korell im Opel Rekord CarAvan und Stefan und Philipp Kimmling auf einem Mercedes 280 S.

Für die musikalische Untermalung an diesem Nachmittag sorgte das Duo „Fräulein Martin und Herr Schmitt“. Stadtmarketinggeschäftsführerin Eva Grosser hat sich mit dieser top organisierten Veranstaltung die Messlatte wieder ein Stück höher gehängt. Im nächsten Jahr, zum zehnten Jubiläum der Ausfahrt, darf Besonderes erwartet werden.

]]>
Stadtinfo
news-5585 Fri, 13 Sep 2019 10:55:05 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5585&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d1ce89590296410e64b329af2f385cbb Die nächste Stadtratssitzung findet am Mittwoch, 25. September 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5584 Fri, 13 Sep 2019 09:18:13 +0000 Klanglesung in der Bibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5584&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f79ba728281b73f3c20af6d9cc935df3 Am Mittwoch 16. Oktober 2019, um 19 Uhr bespielt das Duo Die Klangschürfer die Stadtbibliothek Idar-Oberstein mit seiner Klanglesung „Körperlos in der Quantenwelt“. Dabei präsentieren Rainer Rudloff und Martin Daske Passagen aus den Büchern „Die Tyrannei des Schmetterlings“ von Frank Schätzing und „Boy in a White Room“ von Karl Olsberg. Veranstalter der Klanglesung ist das Stadtjugendamt Idar-Oberstein in Kooperation mit der Stadtbibliothek.

Die beiden Künstler Rainer Rudloff und Martin Daske stammen aus unterschiedlichen Bereichen. Der eine kommt vom gesprochenen und gespielten Wort, der andere von der Musik und vom Sounddesign. Blitzschnelle Stimmwandel sind die Spezialiät des Sprachkünstlers Rainer Rudloff. Allein durch seine Stimme schlägt er die Zuhörer innerhalb weniger Minuten völlig in seinen Bann. Der Klangkünstler Martin Daske hingegen entführt die Zuhörer in geheimnisvolle, unerhörte Paralleluniversen. Virtuos spielt er mit den Gefühlen des Publikums. Sei es, indem er mit einfachsten Mitteln dem Flügel eine ganze Palette an Klängen, Geräuschen und Musik entlockt, oder live elektronische Klangwelten erschafft.

In der Verbindung von gelebter Sprache und lebendigem Klang entstehen Abende von außergewöhnlicher Intensität. Was Rudloff und Daske aus Stimme, Flügel und Sampler hervorzaubern, ist ein wahres Hör-Erlebnis. Sie geleiten das Publikum einen Abend lang durch ferne Welten – eine fantastische Reise für Auge und Ohr.

Karten kosten im Vorverkauf 6,60 Euro inklusive Gebühr und sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 10 Euro.

]]>
Leben
news-5583 Fri, 13 Sep 2019 09:12:51 +0000 Popcorn im Maisfeld https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5583&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3c37df38c767c169924533764709e6be Unter dem Motto „Popcorn im Maisfeld“ ist die Kinder- und Jugendfilmtour Rheinland-Pfalz bereits zum 13. Mal im Land unterwegs, um jungen Filmfans ab 6 Jahren an außergewöhnlichen Orten ein besonderes Kinoerlebnis zu bescheren. Auf Einladung des Jugendtreffs am Markt macht die Filmtour von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e. V. am Dienstag, 8. Oktober 2019, von 14 bis 18 Uhr in Idar-Oberstein Station. In der Stadtbibliothek wird ein Überraschungsfilm gezeigt, passend zum Film werden Tagebücher und Lesezeichen gestaltet. Das Projekt wird gefördert und unterstützt vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und der Stiftung Medien Kompetenz Forum Südwest.

Zum Film: 127 Jahre ist noch zu jung für eine Hexe, um auf der Walpurgisnacht zu tanzen. Eine schleicht sich dennoch heimlich auf das Fest – und wird prompt erwischt. Zur Strafe muss sie ein Jahr lang Zaubersprüche pauken. Doch dabei wird sie ständig von der bösen Hexe Rumpumpel gestört. Also fasst sie einen Plan, gemeinsam mit ihrem sprechenden Raben Abraxas auf anderem Weg herauszufinden, was eine richtige Hexe ausmacht.

Der Eintritt ist frei, es ist jedoch eine Anmeldung bis Mittwoch, 25. September 2019, erforderlich. Anmeldung beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Jonas Rohlik, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5582 Thu, 12 Sep 2019 11:56:34 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5582&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=28ca0e6d50a900dd52db3c4f8141fd27 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 26. September 2019, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.
Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5581 Thu, 12 Sep 2019 11:53:05 +0000 Einbahnregelung auf der Gewerbehallebrücke https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5581&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=583df90c84ee8ad19e3ca44566b30276 Aufgrund von Bauwerksschäden ist es notwendig, ab Montag, 23. September 2019, auf der Gewerbehallebrücke eine Einbahnregelung von der Mainzer Straße in Richtung Hauptstraße einzurichten.

Bei der jüngsten Brückenhauptprüfung an der Straßenbrücke über den Idarbach wurden deutliche Schäden im Bereich einzelner Stahlträger und teilweise der Bewehrung festgestellt. Um die Restnutzungsdauer des Bauwerks zu verlängern, wurde vom Prüfer eine Nutzungsbeschränkung empfohlen. Hierzu wird nunmehr eine einspurige Verkehrsführung in der Mitte der Brücke eingerichtet. Die Beschränkung bleibt voraussichtlich bis zu einer Behebung der Schäden bestehen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5580 Thu, 12 Sep 2019 09:43:51 +0000 UCB entwickelt mobilen Techniktransfer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5580&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b11682cfb98699a1a8797a9756d0965b Der Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) entwickelt derzeit ein MINT-Mobil. Es soll dazu dienen, Anschauungsobjekte und Experimente aus dem Bereich MINT (Mathematik – Informatik – Naturwissenschaften – Technik) an Schulen und Unternehmen in den Kreisen Bad Kreuznach und Birkenfeld sowie dem angrenzenden Saarland zu präsentieren und so Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene für diese Themen zu begeistern. Prof. Dr.-Ing. Michael Wahl, Prodekan des Fachbereichs Umweltplanung/Umwelttechnik, und Christina Biehl, Mitarbeiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des UCB, stellten das Projekt nunmehr Oberbürgermeister Frank Frühauf und Caroline Venter, Wirtschaftsförderin der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, vor.

Themen wie ‚Fachkräftemangel‘, ‚Mehr Frauen in MINT Berufe‘ oder ‚Digitalisierung‘ werden aktuell öffentlich viel diskutiert. Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung der MINT-Fächer haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte und Initiativen gebildet, um das Angebot an qualifizierten Arbeitskräften in diesem Bereich zu erhöhen. So entstand am UCB die Idee eines MINT-Mobils. Mit einem entsprechend umgebauten Fahrzeug sollen Projekte aus dem MINT-Bereich in Form eines mobilen Techniktransfers direkt vor Ort präsentiert werden.

Hierzu werden derzeit am UCB bereits Anschauungsobjekte und Experimente aus dem MINT-Bereich – wie Internet der Dinge oder 3D-Druck – entwickelt, die dann mit dem Fahrzeug zu den interessierten Schulen und Unternehmen gebracht werden. Wissenschaftler aus den unterschiedlichen Themenfeldern werden die Experimente direkt mit den Schülern, Auszubildenden und Mitarbeitern durchführen, wobei der zeitliche Umfang der Veranstaltungen individuell gestaltbar ist. Parallel zum Aufbau des MINT-Mobils ist Prof. Dr. Wahl derzeit dabei, regionale Kooperationspartner für das Projekt zu gewinnen. Diesem Zweck diente auch die Vorstellung des MINT-Mobils bei der Stadt Idar-Oberstein.

Oberbürgermeister Frühauf zeigte sich begeistert von der Idee. „Die MINT-Fächer bieten hervorragende Zukunftsperspektiven, daher sollten wir versuchen, möglichst früh das Interesse an diesen Themen zu wecken“, so der OB. Dazu dienen unter anderem auch Initiativen wie die Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘, an denen sich städtische Kitas beteiligen. Daher wird die Stadt Idar-Oberstein auch das MINT-Mobil-Projekt des UCB unterstützen.

]]>
Wirtschaft
news-5579 Thu, 12 Sep 2019 08:05:04 +0000 Eine Sage um Liebe, Mord und Sühne https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5579&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=925eef27b95428a515e09948aec1765c Im Rahmen des Theater Nachsommers der Stadt Idar-Oberstein präsentiert der Grub’sche Männergesangverein 1843 Oberstein das Historienspiel „Die Geschichte der Felsenkirche” von Friedel Schmidt. Dabei können sich die Besucher am Sonntag, 29. September 2019, um 17 Uhr und am Donnerstag, 3. Oktober 2019, um 19 Uhr auf ein buntes Theatererlebnis freuen. Unterstützt wird der Theaternachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz, das Historienspiel darüber hinaus auch noch von der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, dem Nationalparklandkreis Birkenfeld, der Firma Fritz Fries & Söhne und den Grafischen Betrieben Kai Hosser.

Im Hintergrund des Stückes steht die Legende, die angeblich den Bau der Felsenkirche begründet: Nämlich der Bruderstreit zwischen Wyrich und Emich. Die Söhne der Grafen von Oberstein sind unglücklicher Weise beide mit Bertha von der Lichtenburg liiert. Als der ältere Bruder Wyrich für längere Zeit unterwegs ist, nutzt Emich die Gelegenheit, sich mit Bertha offiziell zu verloben. Das führt zum Bruderstreit und -mord, als Wyrich wieder zu Hause erscheint.

Neben der tragischen Seite beinhaltet das Spiel auch überraschend humoristische Einlagen. Dazwischen werden für das Mittelalter typische Tänze wie der Springtanz und der Tanz der Hofdamen gezeigt. Für aufregende Passagen sorgen Florian, eine Bauchrednerpuppe, und seine Meisterin namens Stopf. Warnungen des tiefsinnigen Harlekins und die Ankündigungen des Herolds halten den groß angelegten Spannungsbogen aufrecht. Schließlich hält das Stück auch geistige und spirituelle Momente mit eindrucksvollen Aussagen von großer Bedeutung bereit. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Musikdirektor Peter Nerschbach, der erfahrene Show- und Musicalregisseur David Steines führt Regie.

Weitere Aufführungen des Theater Nachsommers, jeweils zu sehen im Stadttheater Idar-Oberstein:

  • Freitag, 4. Oktober 2019, um 20 Uhr: „Angela I.“, bremer shakespeare company
  • Sonntag, 27. Oktober 2019, um 19.30 Uhr: „König Ubu # Am Königsweg“, Theater a.d. Ruhr
  • Freitag, 15. November 2019, um 20 Uhr: „Me and the Devil“, Dominique Horwitz und Band
  • Sonntag, 1. Dezember 2019, um 17 Uhr: „Heimatabend“ mit Holger Müller, Alexander Schick, Kai Kramosta, Berhane Berhane und Martin Weller

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten für „Die Geschichte der Felsenkirche“ gibt es bei den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, für die weiteren Veranstaltungen unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen,

]]>
Kultur
news-5578 Wed, 11 Sep 2019 12:48:01 +0000 Überraschungsfilm in Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5578&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8484f419b057f4c150bff0eaf75ade3c Im Rahmen des Beteiligungsprojekts Jump!O findet am Freitag, 20. September 2019, von 17 bis etwa 19 Uhr im Stadtteil Weierbach eine weitere Kinoveranstaltung mit Überraschungsfilm für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren statt. Die AWO Weierbach stellt hierfür wieder ihre Räumlichkeiten in der ehemaligen Grundschule Am Hessenstein zur Verfügung. Neben kostenlosem Popcorn wird es für die Besucher einen Süßigkeiten- und Getränkeverkauf geben.

Der Film spielt im mittelalterlichen Antwerpen zur Zeit der Reformation. Hier wird ein 12-jähriger Junge in ein aufregendes Abenteuer verwickelt, als sein Vater den Auftrag erhält, in seiner Druckerei einen Brief von Martin Luther zu drucken. Es dauert nicht lange, da wird der Vater auf frischer Tat ertappt und das Leben des Jungen wird über Nacht auf den Kopf gestellt. Er gerät zwischen die Fronten und flieht mit der Druckplatte des verbotenen Briefs. In seiner ausweglosen Situation trifft er ein Waisenmädchen, das in den Katakomben der Stadt lebt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise, um den Vater des Jungen vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Aber wem kann der Junge überhaupt noch trauen? Was als abenteuerliche Flucht beginnt, wird zu einem tapferen Kampf um die Freiheit.

Der Eintritt kostet 3 Euro, es wird um Voranmeldung gebeten beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5577 Wed, 11 Sep 2019 09:34:32 +0000 Hallenbad am Sonntag geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5577&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce56f1da4a26b6c50de61561aa26998c Am Sonntag, 15. September 2019, ab 9.30 Uhr trägt die DLRG Ortsgruppe Idar-Oberstein im Hallenbad Idar-Oberstein die Wettkämpfe des Edelsteinpokals aus. Das Hallenbad ist daher für den allgemeinen Badebetrieb ganztägig geschlossen.

]]>
Leben
news-5576 Tue, 10 Sep 2019 11:41:05 +0000 Händler laden zum „Heimat shoppen“ in Idar-Oberstein ein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5576&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a558c612c8664cdbc65b38eb6bf2f133 IHK-Kampagne am 13. und 14. September Handel belebt! – Unter diesem Motto laden die Werbegemeinschaften der Region am 13. und 14. September zum „Heimat shoppen“ ein. Die gleichnamige bundesweite Initiative der Industrie- und Handelskammern (IHKs) macht deutlich, welche zentrale Aufgabe lokale Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für unsere Städte, Gemeinden und Regionen haben. Zu einem Pressegespräch zum Auftakt der Kampagne trafen sich Oberbürgermeister Frank Frühauf und IHK-Geschäftsführer Jonas Klein mit Erika Schmidt-Hönig und Volker Hönig in der Buchhandlung Carl Schmidt & Co. um die vielen Vorteile des regionalen Handels sowie die zahlreichen Gründe von „Heimat shoppen“ darzulegen. Oberbürgermeister Frank Frühauf bezeichnet „Heimat shoppen als tolle Aktion, die die Heimatverbundenheit der Bürgerinnen und Bürger steigern soll“, und dankt der IHK, die diese Kampagne ins Leben gerufen hat.

„Attraktive Innenstädte und Ortskerne mit einem abwechslungsreichen Angebot aus Handel, Gastronomie und Dienstleistung sind ein wichtiger Standortfaktor“, sagt Jonas Klein, Geschäftsführer der IHK. „Mit der Initiative ‚Heimat shoppen‘ möchten wir die Öffentlichkeit aufs Neue für die zentrale Bedeutung des Einzelhandels sensibilisieren.“ Der regionale Einzelhandel ist nicht nur „Versorger“, sondern auch Arbeitgeber und Ausbilder. Handel und Gastronomie bieten vielen Menschen berufliche Perspektiven vor Ort“, beschreibt Erika Schmidt-Hönig für den Handel die Situation. Wir alle können dazu beitragen, dass dies auch so bleibt.

Vor Ort einkaufen und den Handel stärken, das ist das Ziel der bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“ am 13. und 14. September 2019. In diesem Jahr ist die Stadt Idar-Oberstein erstmals mit 26 Einzelhändlern und Gastronomen dabei. Zahlreiche der teilnehmenden Händler bieten den Kunden an diesen beiden Aktionstagen interessante Rabattaktionen. Eine detaillierte Übersicht finden Sie unter https://www.idar-oberstein.de/wirtschaft/stadtmarketing/kampagne-heimat-shoppen/.

Es gibt viele Gründe, warum sich „Heimat shoppen“ lohnt:  

„Heimat shoppen“ stärkt die Wirtschaft des Ortes
Die Gewerbesteuer ist die wichtigste Einnahmequelle für Kommunen. Rund ein Viertel der Gewerbesteuereinnahmen in Deutschland wird vom Einzelhandel erbracht, damit stärkt jedes lokale Geschäft auch den gesamten Standort.

„Heimat shoppen“ sorgt für lebendige Innenstädte
Die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheiten der Gastronomie prägen einen Ort. Je mehr die Bürgerinnen und Bürger dies nutzen, desto attraktiver und lebendiger wird ihre Stadt.

„Heimat shoppen“ sichert Arbeit und Ausbildung
Der Handel ist einer der größten Arbeitgeber der Region – und einer der wichtigsten Berufsausbilder. Mit jedem Einkauf tragen die Bürgerinnen und Bürger dazu bei, dass jungen Menschen weiterhin eine wirtschaftliche Perspektive in der Heimat geboten wird.

„Heimat shoppen“ unterstützt Vereine, Initiativen, Veranstaltungen und stärkt damit auch den Standort.
Der örtliche Einzelhandel unterstützt Vereine und Einrichtungen durch Spenden und Sponsoring. Lokale Gewerbevereine geben Impulse für Aktionen und organisieren Stadtfeste. Dieses gemeinnützige Engagement belebt die Städte.

„Heimat shoppen“ bedeutet Einkaufen bei Nachbarn und Freunden
Gute Beratung und Service steigern die Kundenzufriedenheit. Wer kann besser beraten als jemand der seine Kunden persönlich kennt?

„Heimat shoppen“ schont die Umwelt und den Geldbeutel
Je weiter Sie für Ihren Einkauf fahren, desto mehr belasten Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Der Einkauf vor Ort spart auch Zeit und Fahrtkosten.

Die Aktion „Heimat shoppen“ wurde einst von der IHK Mittelrhein ins Leben gerufen und entwickelte sich zu einer Erfolgsgeschichte. Bundesweit werden dieses Jahr mehr als 300 Städte und Gemeinden daran teilnehmen. Die IHKs unterstützen die Kampagne mit Werbematerialien wie Einkaufstaschen, Plakaten und Luftballons. Damit ist Heimat-Shoppen jetzt schon die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland.

Die teilnehmenden Idar-Obersteiner Unternehmen stammen überwiegend aus den Fußgängerzonen Idar und Oberstein und sind im Einzelnen: Brasserie am Schleiferplatz, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Fielmann - Ihr Optiker, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, Louis Gottlieb + Söhne GmbH, Govinda Natur, Kara Mineralien, G.K. Kröninger, M. Charis, Modepark Röther, Modissima Idar, Energieladen der OIE AG, Galerie Petrola – Carola Petry, Preziosa, Pullig Computersysteme, Salon Gisela Inh. Isabell Kappel, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Trendpoint, WINElight - Dietmar Schuch und Woolworth – Idar-Oberstein.

 

]]>
Stadtinfo
news-5575 Mon, 09 Sep 2019 08:37:55 +0000 Lesespaß aus der Bücherei https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5575&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=99246c1da117135002c816be75374790 Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Stadtbibliothek Idar-Oberstein wieder an der landesweiten Aktion „Schultüte“. Dabei erhielten alle ABC-Schützen im Stadtgebiet unter dem Motto „Lesespaß aus der Bücherei“ eine Schultüte mit einem Gutschein für einen kostenlosen Leseausweis. Judith Conradt, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, besuchte die Grundschule Algenrodt, um den Erstklässlern persönlich ihre Tüten zu überreichen.

Ziel der Aktion „Schultüte“ ist es, Kindern und Eltern zu zeigen, dass das Lesen und die Büchereibenutzung zur Grundausstattung für jeden Schüler gehören. Die Kinder sollen den Umgang mit Büchern als etwas Wertvolles erleben und erfahren, wie spannend, lustig und befriedigend das Lesen sein kann. Die Aktion wird vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Initiative „Leselust in Rheinland-Pfalz“ gefördert und vom Landesbibliothekszentrum in Zusammenarbeit mit den Büchereistellen koordiniert.

Mehr Informationen zur Aktion „Schultüte“ gibt es unter www.lbz-rlp.de. Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373 a ist montags und donnerstags von 12 bis 14 und 15 bis 17 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

]]>
Leben
news-5574 Fri, 06 Sep 2019 10:07:57 +0000 Kultur auf dem Schleiferplatz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5574&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5ac7079e4e008b16abb08c59a20293d7 Am Sonntag, 15. September 2019, um 11 Uhr findet im Rahmen des Kulturfestivals „Idar-Oberstein leuchtet“ auf dem Schleiferplatz im Stadtteil Idar eine Veranstaltung mit regionalen Gruppen und Vereinen statt. Unter dem Motto „Musik, Tanz und Gesang auf dem Schleiferplatz“ treten dabei der Musikverein 1861 Idar-Oberstein, die Rock-Church-Dancers, der Kinderchor Hammerstein „Die chOhrwürmer“ und der Gesangverein Göttschied auf. Organisiert wird die Veranstaltung von der Arbeitsgemeinschaft Kultur treibender Vereine und dem Kulturamt Idar-Oberstein. Unterstützt wird sie von der OIE AG, der Kreissparkasse Birkenfeld und der Brasserie am Schleiferplatz. Die Moderation übernimmt der AG-Vorsitzende Armin Schramm. Der Eintritt ist frei.

]]>
Kultur
news-5573 Fri, 06 Sep 2019 08:23:36 +0000 Das Naturbad schließt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5573&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=42c72232cc4582f3b748fe2563da2dcb Am heutigen Freitag, 6. September 2019, um 19 Uhr endet die Badesaison im Naturbad Staden. Am Samstag, 14. September 2019, ab 15 Uhr findet jedoch noch die „End of Summer Kirb“ mit den Sportsman-2019-Wettbewerben im Naturbad statt. Nähere Informationen hierzu unter www.beach-sound.de.

]]>
Leben
news-5572 Fri, 06 Sep 2019 07:55:35 +0000 Das Lehrbataillon ist unterwegs https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5572&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6250ccaa88ba4194b6f8c01fa3ce2aa0 Der nächste monatliche Bataillonslauf des in der Klotzbergkaserne stationierten Artillerielehrbataillons 345 findet am Freitag, 20. September 2019, statt. Dabei werden zwischen 9.30 und 11.30 Uhr bis zu 400 Soldaten in mehreren Gruppen auf dem Naheradweg sowie der Traumschleife „Rund um die Kama“ zwischen Kammerwoog und Enzweiler unterwegs sein.

]]>
Leben
news-5571 Fri, 06 Sep 2019 07:48:06 +0000 Der Lesesommer boomt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5571&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e9939f10444b266be9495637d299cf59 Zur großen Abschlussfeier des diesjährigen Lesesommers der Stadtbibliothek Idar-Oberstein hatten sich so viele Teilnehmer wie noch nie angesagt. Dabei zeichneten Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bibliotheksleiterin Sandra Ley die erfolgreichen Teilnehmer aus.

Nach der kraftvollen musikalischen Eröffnung der Veranstaltung durch die Taiko-Gruppe Wadaiko Idar-Oberstein begrüßte Sandra Ley die zahlreichen Gäste. Seit vielen Jahren beteiligt sich die Stadtbibliothek Idar-Oberstein am Lesesommer Rheinland-Pfalz, an dem in diesem Jahr landesweit 199 kommunale und kirchliche Büchereien teilnahmen. Ley hob hervor, dass die Stadtbibliothek für den Lesesommer extra 251 Bücher neu angeschafft hatte. Diese wurden aus Eigenmitteln sowie Geldern des Landesbibliothekszentrums und durch Spenden der Bürkle-Stiftung und des Rotary-Clubs finanziert. „Davon haben die 133 erfolgreichen Teilnehmer – also diejenigen, die im Aktionszeitraum mindestens drei Bücher gelesen haben – auch reichlich Gebrauch gemacht“, so Ley. Denn sie haben insgesamt 1.121 Bücher gelesen. „Mit Büchern kann man ganz einfach in Fantasiewelten reisen, auch wenn man in den Ferien zuhause bleibt“, unterstrich die Bibliotheksleiterin.

Auch Oberbürgermeister Frühauf hob die große Bedeutung des Lesens hervor, „denn es ist die Grundlage für jegliche Bildung.“ Daher bedankte er sich beim Team der Stadtbibliothek für die Durchführung des Lesesommers sowie bei den Sponsoren für die Unterstützung dieser Leseförderaktion. So stellten Movietown Neubrücke, Kreissparkasse Birkenfeld, Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, Edelsteinminen GmbH und Stadtwerke Idar-Oberstein Sachpreise für die Tombola zur Verfügung, während die Volksbank Hunsrück-Nahe eG die Abschlussparty unterstützte.

Nach der Begrüßung absolvierten Sandra Ley und Oberbürgermeister Frühauf einen wahren Gratulationsmarathon, denn sie überreichten jedem erfolgreichen Teilnehmer des Lesesommers eine Urkunde. Anschließend betätigte sich Leonhard Stibitz von der Kreissparkasse Birkenfeld als Glücksfee und zog die Gewinner der gut bestückten Tombola. Darüber hinaus haben die erfolgreichen Teilnehmer auch noch eine zweite Gewinnchance, denn sie nehmen auch an der landesweiten Verlosung teil.

]]>
Leben
news-5570 Wed, 04 Sep 2019 16:03:00 +0000 Lust auf Ausbildung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5570&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=12a89cc3ad72faf1737baa71d8e0e0ee Gut ein Drittel der Unternehmen konnte bundesweit im vergangenen Jahr angebotene Ausbildungsplätze nicht besetzen. Das hat eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ergeben. Andererseits fühlen sich Schülerinnen und Schüler überfordert von der Vielzahl an Berufen und Ausbildungsgängen.

Deshalb gehen der Nationalparklandkreis Birkenfeld und die Stadt Idar-Oberstein das Thema aktiv an und bieten mit der jobzzone jungen Menschen die Möglichkeit, sich über das reichhaltige Ausbildungsangebot in der Region zu informieren – und Unternehmen erhalten ein Forum, ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu präsentieren.

Nun ist die jobzzone als hochwertige Printausgabe in ihrer vierten Auflage erschienen. In diesem Zusammenhang wurde auch der Internet-Auftritt neu gestaltet und bietet neben einer mit über 100 unterschiedlichen Ausbildungsgängen prall gefüllten regionalen Datenbank noch mehr Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Berufsinformation und Bewerbung. Die Ausbildungsbetriebe-Guides werden kostenlos an die Schüler der Vorentlassklassen verteilt und im Berufskundeunterricht eingesetzt.

„‚jobzzone‘ soll jungen Menschen Wege eröffnen, ihre berufliche Zukunft in ihrer Heimat zu finden. Unternehmen unserer Region werden regelmäßig für ihr Schaffen und ihre Produkte ausgezeichnet, stellen einzigartige Dinge her. Auch international genießen viele ein beachtliches Renommee und eröffnen den Auszubildenden und Studierenden die Möglichkeit weit über den bisherigen ‚Tellerrand‘ zu blicken und Erfahrungen zu sammeln“, so Landrat Dr. Matthias Schneider.

„Der große Erfolg der vorangegangenen Auflagen zeigt, dass dies genau der richtige Ansatz ist. Im gleichnamigen Magazin und auf der dazugehörenden Internetplattform können sich die heimischen Arbeitgeber präsentieren und so den jungen Menschen einen guten Überblick über die Angebote vor Ort geben. Diese bekommen so in kompakter Form die Informationen, die sie für die wichtige Entscheidung – den Einstieg in ihre berufliche Zukunft – benötigen“, ergänzt der Oberbürgermeister von Idar-Oberstein, Frank Frühauf.

„Die Online-Tools und Angebote der Berufsberatung helfen bei der beruflichen Orientierung von Jugendlichen, jobzzone unterstützt anschließend die Realisierung der Berufswünsche regional“, so Bertram Schuster, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach.“

Diese Möglichkeit der Darstellung nutzen über 50 Unternehmen, um rund 100 unterschiedliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu präsentieren. Unterstützt wird die jobzzone durch die OIE AG und die Kreissparkasse Birkenfeld. Besonderer Service: Aus der Print-Ausgabe der jobzzone gelangen die Schüler mit Hilfe von QR-Codes direkt auf das Unternehmensprofil in der internetbasierten Datenbank und können dann unmittelbar mit den Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten. Unter www.jobzzone.de können Schüler gezielt nach Interessenfeldern, konkreten Berufen, Unternehmen und Angeboten in einem definierten Umkreis suchen.

Realisiert wird jobzzone im Verlag Matthias Ess. „Das Buch wird nun kostenlos an die Schüler im gesamten Kreisgebiet verteilt und erreicht so die Mitarbeiter von morgen. Wir wollen sie für die Ausbildungsplätze in der Region begeistern“, erklärt Verleger Matthias Ess

]]>
Wirtschaft
news-5569 Wed, 04 Sep 2019 13:53:49 +0000 Treppenlauf mit Teilnehmerrekord https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5569&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1595960d1c79761b5d45fa0abe28267b Am Sonntag, 15. September 2019, findet der 5. Idar-Obersteiner Felsenkirche Treppenlauf statt. Einen Erfolg können die Organisatoren rund um das Marathon-Team Hagner bereits verbuchen: Zum Jubiläumslauf haben sich bereits jetzt mehr als 120 Läufer angemeldet.

„Es ist großartig, dass wir im Jubiläumsjahr erstmals eine dreistellige Teilnehmerzahl haben“, freut sich Rainer Hagner über diese gute Nachricht. Und es könnten durchaus noch ein paar mehr werden, denn das Meldeportal ist noch bis 8. September geöffnet. „Der tolle Zuspruch ist auch eine Motivation für die Sponsoren und zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die diese Sportveranstaltung unterstützen“, unterstreicht Hagner und dankt seinem Team für dessen Engagement. Dabei hilft es sicherlich auch, dass der Erlös dieses Engagements wieder dem Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes zu Gute kommt.

Auf dem Programm des Treppenlaufs stehen wie immer zwei Wettbewerbe. Der Kurzlauf über rund 4,5 Kilometer mit 350 Stufen startet um 11 Uhr, der Hauptlauf über 6,9 Kilometer mit 700 Stufen um 12 Uhr. Den Startschuss wird jeweils Oberbürgermeister Frank Frühauf geben, der auch die Schirmherrschaft übernommen hat. Start und Ziel der Läufe ist jeweils auf dem Marktplatz Oberstein, wo den Zuschauern die Zeit bis zum Zieleinlauf durch die fachkundige Moderation durch den Leichtathletikexperten Heinz Hofmann verkürzt wird. Außerdem werden auf einer von der Firma elo-ton aufgestellte Videoleinwand die Starts und Zieleinläufe live übertragen. Während der Auswertung der Ergebnisse wird die Reichenbacher Showtanzgruppe Sweet Poison, die von Ilonka Hagner trainiert wird, die Besucher mit einem fulminanten Auftritt unterhalten.

Jeder Teilnehmer erhält neben einer Urkunde auch eine von der Firma Fuchs gestiftete Erinnerungsmedaille sowie eine goddy bag mit Produkten von Schwollener Sprudel, Engel-Apotheke und Govinda sowie Gesundheitspräparaten der Firma Navello. Die Schnellsten jeder Altersklasse erhalten darüber hinaus von regionalen Firmen gesponserte Sachpreise. Die schnellste Läuferin und der schnellste Läufer der beiden Wettbewerbe können außerdem für ein Jahr lang die von der Firma Weis Opale aus Kirschweiler gestifteten Wanderpokale mit nach Hause nehmen.

Nähere Informationen zum Felsenkirche-Treppenlauf gibt es unter www.marathonteam-hagner.de. Anmeldungen können unter www.myraceresult.com erfolgen, das Startgeld beträgt 10 Euro je Lauf. Das Meldeportal schließt am Sonntag, 8. September 2019, um 20 Uhr. Eine Nachmeldung ist nicht möglich.

]]>
Leben
news-5568 Tue, 03 Sep 2019 13:47:23 +0000 Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5568&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a4c2f86f0804c14471c67e70102e81ae Im Zuge der Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche findet am Samstag, 7. September 2019, ein weiterer Hubschraubereinsatz statt. Aus Sicherheitsgründen sind hierfür die Evakuierung eines Straßenabschnitts sowie weitere Verkehrsbeschränkungen zwingend erforderlich.

Wie in der Pressemitteilung vom 20. August 2019 mitgeteilt, wurden in den vergangenen Tagen die Arbeiten zur Installation eines Steher- sowie eines Fangzauns durchgeführt. Der Steherzaun (Skizze 1, blau dargestellt) ist fast fertig, für den Fangzaun (Skizze 1, rot dargestellt) wurden bereits die Fundamente gegossen. Am Samstag erfolgt nunmehr die Installation der fünf Pfeiler und der Zaunteile, die Materialien werden per Hubschrauber zur Baustelle geflogen und umgehend eingebaut.

Aus Sicherheitsgründen sind während des Hubschraubereinsatzes folgende Maßnahmen, die von 7 bis 12 Uhr angeordnet sind, notwendig:

  • Die Hauptstraße wird von der Hausnummer 442 (Gaststätte Schloßschenke) bis zur Hausnummer 484 (Pizzeria Costa Smeralda) sowohl für den Fahrzeug- als auch den Fußgängerverkehr gesperrt. Daher ist auch an der Kreuzung Stadttheater die Einfahrt von der Naheüberbauung in die Hauptstraße nicht möglich.
  • Im unmittelbaren Gefahrenbereich (Skizze 2, gelb markiert) werden die Wohnhäuser evakuiert, bleiben die Geschäfte geschlossen und wird ein Parkverbot angeordnet. Die betroffenen Eigentümer, Bewohner und Inhaber wurden bereits informiert und haben entsprechende Verfügungen erhalten. Direkt betroffen sind 12 Haushalte, den Bewohnern werden, falls notwendig, Aufenthaltsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
  • Ebenfalls gesperrt wird die Fußgängerbrücke am Stadttheater zwischen der ehemaligen Flurschule beziehungsweise der Wilhelmstraße und der Hauptstraße.
  • Während der Hubschrauber zur bzw. von der Einsatzstelle an- und abfliegt wird der Verkehr auf der Naheüberbauung in Fahrtrichtung Birkenfeld jeweils kurzfristig gestoppt.

Bei der Evakuierung, den Absperrmaßnahmen sowie der Verkehrsregelung sind Kräfte des Ordnungsamtes, der Polizei und der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Sobald der Hubschraubereinsatz beendet ist, werden die vorgenannten Beschränkungen wieder aufgehoben. Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für diese notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Wenn die Installation der beiden Zäune endgültig abgeschlossen ist, können die Rodungsarbeiten am Südosthang und in der Felsrinne am Osthang fortgeführt werden. Anschließend werden die Felsnägel für das Schutznetz gebohrt, welches über dem Ostgrat oberhalb der Felsenkirche installiert wird.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5567 Mon, 02 Sep 2019 14:56:52 +0000 Ferienangebote im Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5567&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b171a965913a6dbcc07e29024699d578 Die ersten Unterrichtswochen des neuen Schuljahres sind bald vorbei, die Schüler freuen sich auf die Herbstferien. Und damit sie in der Ferienzeit richtig etwas erleben können, haben das Quartiermanagement Soziale Stadt, das Stadtjugendamt und die Spiel- und Lernstube in Zusammenarbeit mit „unserBIR“ und der Kunst- und Malschule Idar-Oberstein ein gemeinsames Ferienprogramm entwickelt.

An den drei Tagen von Montag, 30. September, bis Mittwoch, 2. Oktober 2019, wird immer von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr auf dem Schulhof der ehemaligen Flurschule ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren aus dem Stadtteil Oberstein angeboten. Die Teilnehmer können sich bei sportlichen Aktivitäten ausprobieren, kreativ sein oder einfach nur das Spieleangebot nutzen – alle Angebote sind kostenfrei. Um besser planen zu können, hängen die Organisatoren am Eingang des Schulhofs einen „Briefkasten“ an den Zaun. Dort können Interessierte einen Zettel mit ihrem Namen einwerfen, man kann auch einfach so vorbeischauen. Nähere Informationen gibt es beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de.

Basketball: An den drei Tagen jeweils von 14 bis 16 Uhr lernen die Teilnehmer die Grundkenntnisse des Basketball-Spiels kennen. Es wird gepasst, gedribbeln auf die Körbe geworfen, gemeinsam gespielt und vielleicht sogar ein kleines Turnier veranstaltet. Am Ende erhalten die Teilnehmer DBB Pins in Gold, Silber oder Bronze. Treffpunkt ist der Schulhof, bei Regen geht es in die Sporthalle des TV Oberstein. Mitzubringen sind Sportschuhe und wetterangepasste Sportkleidung für drinnen und draußen sowie ein Getränk.

Streetdance: Beim  Streetdance-Workshop lernen die Teilnehmer am 1. und 2. Oktober 2019 jeweils von 14 bis 16 Uhr bei cooler Musik einige Mooves kennen. Wer gerne Hip Hop hört und Lust hat, zu cooler Musik zu tanzen, ist hier genau richtig. Die Aktion findet im Freien statt, bei schlechtem Wetter in der Aula. Dabei ist bequeme Kleidung angesagt.

Spielmobil: An allen drei Tagen immer vormittags von 10 bis 12 Uhr steht das Spielmobil zur Verfügung. Das ist ein Hänger voll mit zahlreichen Spielgeräten und -materialien. Man kann alles ausprobieren, worauf man Lust hat.

Upcycling-Art: Kunst liegt im Auge des Betrachters. Auf einer Tour durch das Stadtviertel rund um die Wasenstraße wird am Montagnachmittag von 14 bis 16 Uhr alles gesammelt, was auf dem Boden zu finden ist. Sei es eine weggeworfen alte Limo-Dose, Papier oder etwas aus der Natur. Anstatt das gesammelte Material in der Natur verkommen zu lassen, wird daraus an den folgenden Tagen ein gemeinsames Kunstwerk kreiert. Vielleicht entsteht aus den gefundenen Sachen zum Schluss eine Skulptur oder Collage, welche dann einen Platz im zukünftigen Quartiersbüro findet.

Buttonmaschine: Mit Hilfe einer kleinen Maschine werden Namensbuttons gestaltet, dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bunt und lustig, mit einem Mandala verziert oder gruselig in Spinnennetzoptik, das ist jedem selbst überlassen.

Kreativangebot: Im Kreativangebot können die Teilnehmer jeden Tag etwas Neues ausprobieren. Es wird unter anderem gezeigt, wie man eine Lichterkette für das eigene Zimmer aus Wolle herstellt, Windlichter für Balkon und Garten gestaltet oder eine neue Shoppingtasche aufhübscht.

Gemeinsames Kochen: Immer um die Mittagszeit können alle, die Lust haben, beim interkulturellen Kochangebot mitmachen. Gemeinsam werden kleine Snack für zwischendurch zubereitet, dafür werden Gemüse und Obst aufgeschnitten oder je nach Lust und Laune auch mal Muffins gebacken.

Insta-Walk: #instawalk mit Zukunft: Gemeinsam mit „unserBIR“ werden die Wilhelm- und die Wasenstraße unter die Lupe genommen. Dazu werden Smartphone und instagram benötigt. Mit einer instaStory werden dann die bunten, schönen, grauen oder auch hässlichen Eindrücke und Erlebnisse mit anderen geteilt und jeder darf seinen Senf dazu abgeben. Und dann? Mal schauen, was passiert: #endegelände oder #umbruch.

Logo Gestaltung: Zusammen mit der Kunst- und Malschule Idar-Oberstein wird an Logoentwürfen für das Stadtquartier gearbeitet.

]]>
Leben
news-5566 Mon, 02 Sep 2019 11:49:33 +0000 Theater Nachsommer: Historisch, politisch, teuflisch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5566&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f0389373c4fd172d51d986b3bd7fb9bf Mit der zweiten Aufführung von „Peer Gynt“ endet am 5. September 2019 der diesjährige Theatersommer Idar-Oberstein. Einen künstlerischen Nachschlag gibt es aber beim Theater Nachsommer. Auf dem Programm stehen fünf Produktionen, unter anderem ein Historienspiel über die Felsenkirche und ein Polit-Drama über Angela Merkel. Alle Aufführungen sind im Stadttheater Idar-Oberstein zu sehen. Unterstützt wird das Festival von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz, das Historienspiel darüber hinaus auch noch von der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, dem Nationalparklandkreis Birkenfeld, der Firma Fritz Fries & Söhne und den Grafischen Betrieben Kai Hosser.

Theater Nachsommer Idar-Oberstein

Zum Kultursommer-Thema „heimat/en“ darf sich das Publikum am Sonntag, 29. September 2019, um 17 Uhr und Donnerstag, 3. Oktober 2019, um 19 Uhr auf „Die Geschichte der Felsenkirche“ von Friedel Schmidt freuen. Das vom Grub’schen Männergesangverein 1843 Oberstein präsentierte Historienspiel beschäftigt sich mit dem Wahrzeichen der Stadt Idar-Oberstein, der Felsenkirche, und deren Entstehungsgeschichte. Geboten wird ein buntes Theatererlebnis mit Spannung und Unterhaltung, Musik und Tanz, komischen und tragischen Szenen, aber auch philosophischen und spirituellen Fragestellungen.

Am Freitag, 4. Oktober 2019, um 20 Uhr – also direkt nach dem Tag der deutschen Einheit – widmet sich die Bremer Shakespeare Company mit dem Stück „Angela I.“ einem Deutschland in naher Zukunft: Die Kanzlerin hat abgedankt und ist überraschend abgetaucht. Der Tanker Bundestag droht zu kentern und die Feinde des Systems stehen bereit, das Ruder zu übernehmen. Das Polit-Drama von Katja Hensel zeigt eine Welt, die Shakespeare näher ist, als uns lieb sein kann: chaotisch, tragisch, verzweifelt und sehr komisch – genau wie die Politik unserer Tage.

Einmal im Jahr wählen Kritiker die Theaterhöhepunkte der Saison. Elfriede Jelineks „Am Königsweg“ wurde 2018 als Stück des Jahres prämiert. Die Inszenierung „König Ubu # Am Königsweg“ des Theaters a.d. Ruhr, die am Sonntag, 27. Oktober 2019, um 19.30 Uhr zu sehen ist, kombiniert Jelineks Stück mit „König Ubu“ von Alfred Jarry. Jarry zeigt „seinen“ König als ein groteskes, gefräßiges Monster, skizziert ihn als einen Anarchen auf dem Thron. Jelinek seziert einen „twitternden Blinden“, der alles zu wissen glaubt und die Stimmen der Massen stiehlt, weil er keine eigene hat. Ihr „König“ ist ein nach Geld gierender Herrscher und eine Showfigur, die ihr wahres Gesicht nie zeigt. Schnell wird klar: Elfriede Jelinek nimmt Donald Trump aufs Korn, nicht so sehr seine Person, sondern mehr einen Typus, denn Trumps scheint es überall und immer wieder zu geben.

Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz spannt mit „Me and the Devil“ am Freitag, 15. November 2019, um 20 Uhr einen teuflischen Bogen von der romantischen Oper „Der Freischütz“ über Rock-, Pop- und Jazzklassiker bis hin zu den schrägen Highlights aus „The Black Rider“ von Tom Waits, Robert Wilsons und William S. Burroughs. Begleitet von einer siebenköpfigen Live-Band präsentiert Horwitz hintergründige Songs, in deren Mittelpunkt der Mythos des Teufels steht – abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch. Optisch und musikalisch ein Hochgenuss.

Bei der großen Comedy Live Show „Heimatabend“ am Sonntag, 1. Dezember 2019, um 17 Uhr übernimmt Holger Müller alias Ausbilder Schmidt als „Schleifer der Luschenwehr“ die Moderation. Seine Gäste sind: Alexander Schick aus dem Saarland mit fast perfektem Hochdeutsch, die „Eifelaner Comedykugel“ Kai Kramosta mit seiner Handwerkercomedy „Normal müsste das halten“, der großartige Comedian Berhane Berhane aus Mannheim, der nach eigenen Angaben „in jede Show etwas Farbe reinbringt“, sowie Martin Weller mit seinen lustigen und Liedern über Heimat, Spießbraten und Algenrodt.

Lust auf ein Theaterabo?

Die neue Theatersaison 2019/2020 im Stadttheater Idar-Oberstein beginnt am 10. November 2019. Zu Gast sind herausragende Künstlerpersönlichkeiten wie Joachim Krol mit dem Orchestre du soleil und Eva Mattes mit der musikalisch-literarischen Zeitreise „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“, darüber hinaus die Rheinische Philharmonie und drei hervorragende Theaterinszenierungen. Wer noch Interesse an einem Abonnement hat, kann sich unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de beim städtischen Kulturamt melden.

Tickets und Infos

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer und dem Theaterprogramm 2019/2020 gibt es unter www.kultur.io. Karten gibt es im Vorverkauf unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen, für „Die Geschichte der Felsenkirche“ bei den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht.

]]>
Kultur
news-5565 Fri, 30 Aug 2019 08:43:10 +0000 Führerscheinstelle ist zu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5565&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=02347963d34b9fbcb1f6282c301d814b Die Führerscheinstelle der Stadtverwaltung Idar-Oberstein ist am Mittwoch, 18. September 2019, wegen einer Fortbildungsmaßnahme ganztägig geschlossen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5564 Thu, 29 Aug 2019 14:04:31 +0000 Tauchkurs wird nachgeholt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5564&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb056eb456179d480ee5294a7f5614bc Der im Rahmen des Sommerferienprogramms geplante Schnupperkurs für Gerätetauchen der DLRG-Ortsgruppe Idar-Oberstein musste damals aufgrund der schlechten Tauchbedingungen abgesagt werden. Die DLRG bietet diesen Kurs unter Leitung von Simone Krämer nunmehr erneut an und zwar am Freitag, 20. September 2019, von 18 bis 20.30 Uhr im Idar-Obersteiner Hallenbad. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung gibt es praktische Übungen im Wasser, bei denen die Teilnehmer die Begeisterung für das Tauchen erleben können. Dabei machen sie auch erste Erfahrungen beim Tauchen mit dem Presslufttauchgerät.

Es sind nur Schwimmer zugelassen, das Mindestalter beträgt 12 Jahre. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, erforderlich.

]]>
Leben
news-5563 Thu, 29 Aug 2019 13:44:31 +0000 Röther und Action eröffnen in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5563&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f9ba07dbf4cc6b3b3145d6623ab5b851 Mit dem Modepark Röther am Platz Auf der Idar im Stadtteil Oberstein und dem Discounter Action im EKZ in der Vollmersbachstraße haben heute gleich zwei Filialen von namhaften Unternehmen in Idar-Oberstein eröffnet.

Modepark Röther ist der neue Edelstein in Idar-Oberstein

Mit der Eröffnung des Modeparks Röther endet auch der 10-jährige Leerstand des früheren Hertie-Kaufhauses. Das familiengeführte Textilunternehmen hat das Gebäude und das darunter liegende Parkhaus erworben, in den vergangenen Monaten kernsaniert und in ein modernes Modekaufhaus verwandelt. Die mittlerweile 44. Röther-Filiale bietet auf über 6.000 Quadratmetern Verkaufsfläche Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie Schuhe und Accessoires von mehr als 300 Modemarken.

Bei einem Empfang mit geladenen Gästen am Vorabend der Eröffnung unterstrich Michael Röther, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Thomas führt, dass sie noch nie eine so große Resonanz bei einer Voreröffnung erlebt hätten. Der Modepark hatte sich in den vergangenen Monaten bei verschiedenen Aktionen in Idar-Oberstein präsentiert und dabei bereits 500 Kundenkarten ausgestellt. „Auch das hat es bisher noch nicht gegeben“, erklärte Michael Röther und hofft jetzt natürlich auf eine entsprechende Kundenresonanz. Man habe sich Idar-Oberstein bewusst als neuen Standort ausgesucht, berichtete der Geschäftsführer weiter. Denn die Wirtschaftlichkeitsanalyse hätte ergeben, dass im avisierten Einzugsgebiet von 30 Kilometern Umkreis kaum Konkurrenz vorhanden sei. „Mit der Eröffnung unseres Modeparks möchte wir auch einen Impuls für die Entwicklung der gesamten Innenstadt setzen“, unterstrich Michael Röther und möchte dazu zukünftig auch mit den bereits ansässigen Händlern zusammenarbeiten.

Oberbürgermeister Frank Frühauf hieß die Familie Röther mit ihrem Unternehmen und den Mitarbeitern herzlich in Idar-Oberstein willkommen. „Als ich vor rund dreieinhalb Monaten zum letzten Mal hier drin war, war es noch eine Baustelle – jetzt ist ein Modeparadies. Das ist ein ganz tolle Leistung“, unterstrich der OB. Auch er sieht in der Eröffnung des Modeparks einen Meilenstein für die Belebung der Innenstadt und rief dazu auf, wieder verstärkt regional einzukaufen. Die Gelegenheit dazu bietet unter anderem die Aktion „Heimat shoppen“. Die Aktionstage des regionalen Handels finden am 13. und 14. September statt, auch der Modepark Röther beteiligt sich dran. Frühauf freut sich auch über die 40 neuen Arbeitsplätze, die Röther in Idar-Oberstein geschaffen hat: „Und bei guter Geschäftsentwicklung könnten es sogar noch mehr werden.“

Der Modepark Röther ist von montags bis samstags jeweils von 9 bis 20 Uhr geöffnet, das Parkhaus ist jeweils von 8 bis 20.15 Uhr geöffnet. Nähere Informationen unter www.modepark.de.

Action in der Stadt

Mit dem internationalen Non-Food-Discounter Action gibt es einen weiteren neuen Akteur in Idar-Oberstein. Das Unternehmen mit mittlerweile mehr als 1.300 Filialen – davon rund 300 in Deutschland – bietet den Kunden Alltagsprodukte zu erschwinglichen Preisen. Das Sortiment umfasst Eigenmarken ebenso wie eine zunehmende Anzahl von Markenprodukten. Von den mehr als 6.000 Artikeln aus 14 Kategorien sind jede Woche 150 neu im Angebot.

Dem neuen Unternehmen stattete Oberbürgermeister Frank Frühauf gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Caroline Venter ebenfalls einen Besuch ab und brachte ein Geschenk mit. „Auch diese Filiale ist ein Magnet für die Kunden, was der große Andrang beweist“, erklärte OB Frühauf gegenüber Regionalleiter Mathias Pitschmann, der die Besucher durch das Geschäft mit rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche führte. „Derzeit sind in dieser Filiale knapp 20 Mitarbeiter beschäftigt, wir haben aber noch Bedarf und suchen noch weitere Leute“, erklärte Pitschmann.

Action ist ebenfalls von montags bis samstags jeweils von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Nähere Informationen unter www.action.de.

]]>
Wirtschaft