Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Wed, 08 Jul 2020 10:09:33 +0000 Wed, 08 Jul 2020 10:09:33 +0000 TYPO3 EXT:news news-5836 Wed, 08 Jul 2020 10:01:48 +0000 THEATERSOMMER präsentiert sieben Produktionen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5836&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a5c585dff7779d270fdd85a3970e84e Eine gute Nachricht für alle Theater- und Musikfreunde: Der THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 findet statt. Auf dem Programm stehen vom 7. August bis 11. September 2020 sieben Produktionen mit einer wundervollen Mischung von unterhaltsamen, spannenden und humorvollen Stücken, begleitet von Weltmusik mit internationalen Künstlern, norddeutschen Seemannsliedern und einem Orchesterkonzert. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz. „Ich bedanke mich ganz herzlich bei unseren Sponsoren, die uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue halten“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf.

Dargeboten werden die Aufführungen – fast allesamt Open-Air – teilweise an ganz besonderen Spielorten. Neben schon bewährten Spielstätten wie der Weiherschleife und dem Stadttheater finden erstmals Veranstaltungen auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ und auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach statt. Natürlich wird das Theaterfestival in diesem Jahr unter besonderen Rahmenbedingungen durchgeführt. „Die Gesundheit unseres Publikums und unserer Künstler hat für uns absolute Priorität. Daher werden bei allen Veranstaltungen selbstverständlich die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten“, unterstreicht die städtische Kulturreferentin Annette Strohm. Unter anderem ist beim Betreten der Spielorte ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, am Sitzplatz kann dieser jedoch abgelegt werden.

Die Stücke

Zum Auftakt des THEATERSOMMER Idar-Oberstein präsentiert das N.N. Theater Köln seine Interpretation eines Klassikers: „Exit Casablanca“ entführt die Zuschauer, 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, an die Bar in Rick‘s Café. Verstrickt in ihrer blinden Schicksalshaftigkeit warten hier Menschen auf das Weiterkommen, ertragen den Schwebezustand einer Transitzone, verfangen sich in einem rasanten Thriller um die begehrten Tickets für die ersehnte Weiterfahrt. Mit Livemusik und viel Humor begegnet N.N. der Weltgeschichte anhand des Filmklassikers und bringt in das Schwarz-Weiß der 40er Jahre viel Farbe auf eine Art, wie es nur Volkstheater kann: „Spiel´s noch einmal N.N. – Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“

Das Teatro Due Mondi aus Faenza in Italien lässt in „Die 9 Gebote“ die Teufel springen. In der Inszenierung ohne Worte, bestehend aus physischen Aktionen, Bildern, Schriften, Licht und Musik werden den Menschen ihre Sünden vorgeführt: Obszönität von Kriegen, Vulgarität der Medien, Verlogenheit der Politik, Rücksichtslosigkeit gegenüber der Natur. Den hoffnungsvollen Gegenpol bieten vier Alte, die zeigen, was ihr Leben ausmacht.

Der Teich an der Weiherschleife wird zum Hamburger Hafen, wenn junge Männer altes Liedgut präsentieren. Mit Ihrer Interpretation der Lieder von Hans Albers ehren die Jungs von „Albers Ahoi!“ den Hamburger Großmeister. Die fünf jungen Künstler greifen Albers alte Juwelen auf und hauchen ihnen auf raubeinige aber herzliche Matrosen-Art frischen Wind ein. Mit viel Witz und reichlich Seemannsgarn entführen sie die Zuschauer in ihr Seefahrerleben, in dem die Lieder ihre Trostbringer sind, wenn sie „zwischen Hamburg, Idar-Oberstein und Haiti“ auf hoher See an die Heimat denken.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Formate. So hat das Team des Kulturamtes die Zeit des Lockdowns genutzt, um neue, Corona-konforme Konzepte zu entwickeln. Zusammen mit dem Theater Anu ist dabei eine Theaterwanderung auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ entstanden. In kleinen Gruppen, ausgestattet mit Wanderschuhen und Trinkflasche, entdecken die Besucher auf dem „Weg nach Moraland“ die Moraner bei ihrer Suche nach dem Moorts. Schon einige Male haben die Moraner Idar-Oberstein besucht. Diesmal können die Zuschauer sie bei einer einzigartigen Wanderung begleiten, in deren Mittelpunkt die wundervolle Natur steht. Die Besucher sind eingeladen, Naturinstallationen, Windspielen und magisch-schöne Baumbegegnungen zu erleben.

Er ist der meistaufgeführte lebende Komponist, wahnsinnig populär, fast schon ein Pop-Star: Arvo Pärt. Seine Stücke sind beruhigend, nachdenklich und wunderschön, mit Tiefe und besonderen Klängen. Die Religion spielt eine wesentliche Rolle in seinen Kompositionen – und das nicht nur in den vokalen Werken. Worte der Bibel oder Gebetstexte liegen auch den Kompositionen für Streichorchester zugrunde. Der Arvo Pärt-Abend im Stadttheater – eine Produktion in Kooperation mit dem Kirchenkreis Obere Nahe – steht unter dem Titel „Licht-Himmel-Klang“. In dem aufgeführten Werk „Trisagion“ bleibt der Text für den Hörer unausgesprochen, ist aber in die Partitur hineingeschrieben und bestimmt die rhythmische Struktur der Musik. Die Klangsprache des Barockorchesters L´Arpa Festante – einem der traditionsreichsten Ensembles für Alte Musik – und Lichtstimmungen verwandeln das Stadttheater in seelische Klanginseln. Die Leitung hat Kreiskantor Roland Lißmann.

Ein Tennisplatz als Theaterbühne? Auch das bietet wohl nur der THEATERSOMMER in Idar-Oberstein. Denn es geht um die Wurst, die Schweinswurst im Tennisclub. „Die Extrawurst“, eine Gesellschaftssatire aus der Feder der Autoren der Fernsehserie „Stromberg“ spielt in der Theaterfassung für das alePh Theater von Regisseur Tom Peifer genau hier, auf dem Platz des TV 1875 Vollmersbach. Muss für den einzigen türkischen Tenniskollegen ein eigener Grill angeschafft werden? Denn neben Schweinswurst darf sein Grillgut nicht brutzeln, so will es der Koran. Wo ist die deutsche Leitkultur am Grill? Sind Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft? Ein Pingpong um die Extrawurst, bewusst politisch unkorrekt.

Zum Abschluss des THEATERSOMMER ist die Welt zu Gast in Idar-Oberstein, denn mit Banda Internationale wird Weltmusik von internationalen Künstlern geboten. Die Brassband Banda Comunale machte bereits 15 Jahre Musik in Dresden, ehe sie sich 2015 entschied, in Zukunft als Banda Internationale gemeinsam mit geflüchteten Musikern auf der Bühne zu stehen. Mit Musik aus vermeintlich fremden Ländern wird Heimatmusik neu interpretiert, werden Herzen geöffnet, Vorurteile und Ressentiments abgebaut und wird zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen und Europäern beigetragen. Und das Ganze soll gut abgehen!

Das Programm

  • „Exit Casablanca“, N.N. Theater: Freitag, 7. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Die 9 Gebote“, Teatro Due Mondi: Samstag, 15. August 2020, um 21 Uhr an der Weiherschleife
  • Konzert mit Albers Ahoi: Sonntag, 16. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Der Weg nach Moraland“, Theater Anu: Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30. August 2020, auf der Traumschleife „Rund um die Kama“
  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Tickets und Infos

Der Vorverkauf beginnt am Montag, 13. Juli 2020, Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und den Hygieneregeln gibt es unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5835 Mon, 06 Jul 2020 12:15:18 +0000 HipHop Projektwoche für Jugendliche aus dem Quartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5835&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59db1993b930d2892ecb54f1d2cc286d  

Anfang März, noch kurz vor der Corona-Pandemie, fand in den Räumlichkeiten der Realschule Plus in der Rostocker Straße in Idar-Oberstein eine fünf-tägige HipHop Projektwoche für 50 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren aus dem Quartier Wasenstraße statt. Durchgeführt wurde das Projekt von der Schulsozialarbeit, der Realschule Plus und dem Stadtjugendamt in Kooperation mit naheTV. Die Workshops in den Bereichen HipHop, Rap, Poesie, Breakdance, Beatbox und Graffiti wurden geleitet von Künstler*innen der „Heartbeat gUG“, die mit ihrem mobilen Tonstudio aus Frankfurt und Berlin angereist sind. Darüber hinaus hat noch ein Videografiker das Projekt unterstützt, wodurch der produzierte Demokratie Song auch durch ein professionelles Musikvideo ergänzt wird. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit viel Engagement und Kreativität haben die Jugendlichen einen aktuellen und traurigen Anlass umgesetzt und ein sehr emotionales und wunderschönes Video erstellt. Dieses ist unter https://www.youtube.com/watch?v=kzC73JdoLzk zu finden.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5834 Fri, 03 Jul 2020 11:49:46 +0000 GS Göttschied ist jetzt Europaschule https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5834&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=40ec3af0c7200c8541fa79f1e2a2919f Die Grundschule Göttschied wurde mit dem Prädikat ‚Europaschule des Landes Rheinland-Pfalz‘ ausgezeichnet. Die Urkunde und das dazugehörige Schild wurden jetzt von Frank Schnadthorst, Mitarbeiter des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz und Ratsmitglied der Stadt Idar-Oberstein, übergeben. Damit ist die GS Göttschied – die auch bereits seit vielen Jahren Modellschule für Partizipation und Demokratie ist – neben der Harald-Fissler-Schule die zweite Bildungseinrichtung im Landkreis Birkenfeld, die diesen Titel tragen darf.

„Die Bewerbung der Grundschule Göttschied als Europaschule hat das Auswahlgremium absolut überzeugt. Unter den mittlerweile 77 Europaschulen im Land gibt es nur fünf Grundschulen, eine davon in Idar-Oberstein, das ist ein toller Erfolg", unterstrich Frank Schnadthorst. Angesichts der großen Chancen für junge Menschen in einem geeinten Europa erachtet das Land Rheinland-Pfalz die Einrichtung von Europaschulen als hilfreiches Instrument, den europäischen Gedanken zu unterstützen und damit das Thema ‚Europa‘ in Schulen mehr Gewicht zu verleihen.

Voraussetzung für eine Bewerbung als Europaschule ist zunächst, dass der Prozess von Lehrern, Schülern und Eltern mitgetragen wird, hierzu sind Beschlüsse der schulischen Gremien zu fassen. Für die anschließende Zertifizierung müssen bestimmte Kriterien verwirklicht werden. So muss unter anderem ein Europaprofil im Leitbild der Schule vorhanden sein, der Lehrplan muss Menschenrechts- und Demokratieerziehung sowie ein erweitertes Fremdsprachenangebot umfassen. Außerdem sind Austauschprogramme, Projekte oder Tagungen für Schüler, die Teilnahme am Europäischen Wettbewerb, die Fortbildung von Lehrkräften zu europarelevanten Themen oder ein nachhaltiges Medienkonzept notwendig.

Schulleiterin Nicole Bier freute sich, dass die Übergabe der Urkunde in einem – wenn auch kleinen – offiziellen Rahmen stattfinden konnte. „Natürlich werden wir die Verleihung gebührend feiern, wenn das wieder möglich ist.“ Die Verleihung des Titels kurz vor den Sommerferien sei ein toller Abschluss des Schuljahres. Vor allem auch für Vincent Lauer, einen der Schülersprecher, der sich von Anfang an in das Projekt eingebracht hatte und nach den Ferien zur weiterführenden Schule wechselt. „Nun gilt es, den europäischen Gedanken im Schulalltag zu leben und entsprechende Projekte zu entwickeln“, so Bier.

„Europa ist ein wichtiges Zukunftsthema vor allem für die junge Generation“, unterstrich Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er ist stolz auf diese Auszeichnung der Grundschule Göttschied und dankte den Schülern, dem Kollegium und den Eltern für die Mitarbeit an diesem Erfolg.

]]>
Leben
news-5833 Fri, 03 Jul 2020 11:44:56 +0000 Hans Erich Klein geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5833&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=381c697884b1c683b2fae0ea6bc17612 Nach mehr als 26-jähriger Tätigkeit im öffentlichen Dienst – davon mehr als 24 Jahre bei der Stadt Idar-Oberstein – trat Hans Erich Klein nunmehr in den wohlverdienten Ruhestand. Im Rahmen eei einer kleinen Feierstunde auf der Steinbachtalsperre verabschiedeten Bürgermeister Friedrich Marx, Horst Kürschner, Werkleiter des Wasserzweckverbandes Birkenfeld, Kollegen und Personalvertretung den Schaltwart und würdigten sein Wirken.

Hans Erich Klein war zunächst vom 1. April 1994 bis 30. April 1996 bei der Standortverwaltung Simmertal tätig, bevor er zum 1. Mai 1996 zur Stadt Idar-Oberstein wechselte. Seither ist er bei den Stadtwerken als Schaltwart der Steinbachtalsperre tätig. Zusammen mit seinen Kollegen sorgte er hier im Schichtdienst rund um die Uhr dafür, dass die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden.

„Die 24 Jahre auf der Steinbachtalsperre waren recht kurzweilig, da war immer etwas los. Ich habe gerne hier gearbeitet, aber nach so langer Zeit steckt mir jetzt doch der Schichtdienst in den Knochen“, resümierte Hans Erich Klein seine Dienstzeit. Zu den großen Veränderungen während seiner Dienstzeit zählen unter anderem die langjährigen Umbaumaßnahmen im Bereich der Betriebsgebäude, die komplette Umstellung und Digitalisierung der Aufbereitungsanlagen, die Errichtung des WasserWissensWerks und die Überleitung der Primstalsperre.

Bürgermeister Marx, derzeit auch amtierender Verbandsvorsteher des Wasserzweckverbandes, würdigte die Leistungen und das große Engagement des angehenden Rentners. Er unterstrich die große Verantwortung, die den Schaltwarten bei der Wasserversorgung zukommt. „Das alles haben Sie hervorragend gemeistert und dafür bedanke ich mich ganz herzlich“, so Marx. Auch Werkleiter Kürschner lobte das Wirken des Schaltwarts: „Ich habe großen Respekt vor dieser Lebensleistung, Hans Erich Klein hinterlässt eine große Lücke hier auf der Steinbachtalsperre.“

Mit einer Urkunde und Präsenten bedankten sich die Verantwortlichen des Wasserzweckverbandes bei Hans Erich Klein für die geleisteten Dienste und wünschten ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5832 Wed, 01 Jul 2020 08:11:30 +0000 Der Treppenlauf setzt in diesem Jahr aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5832&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=87c17dc53e0d2fdf76ab157a51f81580 Nachdem aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen deutschlandweit bereits etliche Laufveranstaltungen abgesagt wurden, trifft dieses Schicksal nunmehr auch den Felsenkirche-Treppenlauf. Nach einer Besprechung von Oberbürgermeister Frank Frühauf – die Stadt Idar-Oberstein ist offizieller Veranstalter – und dem Marathonteam Hagner – das den Event ausrichtet – wurde entschieden, den diesjährigen Treppenlauf, der für den 13. September 2020 geplant war, auf das kommende Jahr zu verschieben. Damit findet der 6. Idar-Obersteiner Felsenkirche-Treppenlauf am Sonntag, 19. September 2021, statt. Die bereits vorliegenden Anmeldungen werden auf das nächste Jahr übertragen.

„Die hohen Auflagen, die wir bei der Realisierung eines entsprechenden Hygienekonzeptes hätten erfüllen müssen, wären nicht zu stemmen gewesen“, beschreibt Oberbürgermeister Frühauf die Gründe für die Absage. Zwar stehen dem Orga-Team um Rainer und Ilonka Hagner für die Durchführung des Treppenlaufs viele freiwillige Helfer zur Verfügung, diese hätten jedoch unter den gegebenen Umständen nicht gereicht. Besonders der Ablauf im Start- und Zielbereich am Obersteiner Marktplatz, wo sich die meisten Zuschauer einfinden, der aber auch von der Gastronomie stark genutzt wird, hätte für große Probleme gesorgt.

„Daher haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Veranstaltung zu verschieben“, erklärte Rainer Hagner, dem die Enttäuschung deutlich anzumerken war. Denn der Treppenlauf ist sein ‚Baby‘ und natürlich hatte er sich für die diesjährige Auflage schon wieder eine Neuerung einfallen lassen. So sollte erstmals ein ‚Treppenlauf-König‘ gekürt werden, nämlich der Teilnehmer, der beide Läufe absolviert und dabei die beste Zeit erzielt. „Dann führen wir den Titel eben erst im nächsten Jahr ein“, so Rainer Hagner, der den Blick gleich wieder nach vorne richtet.

Aber auch ohne den Treppenlauf engagiert sich das Marathonteam natürlich weiterhin für den guten Zweck. Denn bereits im 16. Jahr sammeln Ilonka und Rainer Hagner mit ihrem sportlichen Engagement Gelder für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes. Und dafür hatte Leonhard Stibitz, Mitarbeiter der Kreissparkasse Birkenfeld und selbst Mitglied des Orga-Teams, auch noch einen Spendenscheck der KSK über 350 Euro mitgebracht.

Um auch in Corona-Zeiten in Form zu bleiben und als Vorbereitung auf den Treppenlauf 2021 bietet das Marathonteam Hagner auch weiterhin seinen Lauftreff an. Treffpunkt ist immer sonntags um 9.30 Uhr am Marktplatz Oberstein. Nähere Informationen unter www.marathonteam-hagner.de.

]]>
Leben
news-5831 Tue, 30 Jun 2020 14:11:12 +0000 Alexander Märker erhält Auszeichnung der HöV https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5831&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce23269596814eba34ee040f32a988c2 Alexander Märker, bisher Angestellter der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, hat sein Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) in Mayen erfolgreich abgeschlossen und wurde nunmehr von Oberbürgermeister Frank Frühauf als Beamter auf Probe vereidigt. Außerdem gratulierten OB Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx dem frisch gebackenen Stadtinspektor zu seiner hervorragenden Bachelor-Arbeit, für die Märker von der HöV eine besondere Anerkennung ausgesprochen wurde.

Im August 2009 begann Alexander Märker eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Idar-Oberstein. Nach erfolgreicher Prüfung war Märker – der auch einige Zeit als Jugend- und Auszubildendenvertreter fungierte – bei verschiedenen Ämtern tätig, zuletzt beim Ordnungsamt, wo er unter anderem an der Organisation des Spießbratenfestes mitwirkte. 2017 begann Märker dann das dreijährige berufsintegrierte Studium an der HöV. Dieses schloss er nunmehr als ‚Bachelor of Arts‘ im Studiengang Verwaltung ab und hat damit die Befähigung für den gehobenen Dienst. Beim Verfassen der Abschlussklausur kam ihm seine Tätigkeit beim Ordnungsamt zugute, denn die Bachelor-Arbeit ‚Standplatzvergabe auf Volksfesten – aufgezeigt am Beispiel des Idar-Obersteiner Spießbratenfestes‘ wurde als eine der drei besten Arbeiten von insgesamt 350 Absolventen bewertet.

„Wir sind stolz auf unsere engagierten Mitarbeiter“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf, der Alexander Märker für die weitere Karriere viel Erfolg wünschte. Bürgermeister Marx unterstrich, dass Stadtverwaltung und Stadtwerke großen Wert auf eine gute Ausbildung und eine stetige Weiterbildung ihrer Mitarbeiter legen. „Es ist gut zu wissen, dass kompetente Leute nachrücken, die dann später die Geschicke der Stadt lenken werden“, so Marx. Als nächste Aufgabe wartete auf Alexander Märker nunmehr die Tätigkeit als Standesbeamter.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5830 Tue, 30 Jun 2020 13:54:23 +0000 Unbekannte beschädigen LED-Leuchten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5830&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f4f8611d8ea7540f2ac2143bdac07194 Heute wurde dem städtischen Tiefbauamt ein Vandalismusschaden an der Fußgängerbrücke über die B41-Naheüberbauung zur Struth gemeldet. Bisher unbekannte Täter haben dort drei der LED-Leuchten beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt rund 1.000 Euro, es wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion, Telefon 06781/5610, oder dem Tiefbauamt, Telefon 06781/64-672, in Verbindung zu setzen.

 

]]>
news-5829 Tue, 30 Jun 2020 13:25:20 +0000 Alte Ludwigshöhe wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5829&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b9ed9772afbe0783d525995868c88c1c Wegen Mäharbeiten des Baubetriebshofs ist die Straße Alte Ludwigshöhe am Montag, 6. Juli 2020, von 6.30 bis 15 Uhr für den Verkehr voll gesperrt.

]]>
Leben
news-5828 Tue, 30 Jun 2020 11:48:22 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5828&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=55f650b071ae6cbdc5bb421ae85fed43 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 15. Juli 2020, um 17.30 Uhr im Foyer der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet – steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5827 Mon, 29 Jun 2020 09:33:44 +0000 Sommeraktion des EdelSteinLandes https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5827&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59f7a7709850b58dd7caad59501c5df0 Mit der EdelSteinLand Gäste- und Familienkarte kann man den Sommer im EdelSteinLand erleben und zusätzlich Freude schenken. Entspannte und abwechslungsreiche Erlebnisse für Jung und Alt zum ermäßigten Preis in vielen Sehenswürdigkeiten bietet die EdelSteinLand Gäste- und Familienkarte sowieso schon. Jetzt wird sie mit der Sommer-Aktion der EdelSteinLand Tourist-Information doppelt interessant. Denn bei jedem Kauf einer Gäste- oder Familienkarte im Aktionszeitraum vom 1. Juli bis 15. August 2020 gibt es eine zweite Karte für eine weitere Person oder Familie kostenlos und mit reichlich Infomaterial dazu. So kann man für sich selbst beim Besuch der vielfältigen Sehenswürdigkeiten des EdelSteinLandes mit einer Ermäßigung von mehr als 20 Prozent Geld sparen und zusätzlich jemand Besonderem „Danke“ sagen und eine kleine Freude machen. Also, wen möchten Sie ins EdelSteinLand schicken?

So funktioniert es: Einfach auf www.edelsteinland.de im Bereich „Service – Gäste- und Familienkarte“ über die Karte informieren, eine Gäste- oder Familienkarte zum regulären Preis von 2 bzw. 5 Euro bestellen und automatisch zwei Karten mit Infomaterial zugeschickt bekommen. Oder aber direkt in einem der beiden Büros der EdelSteinLand Tourist-Information in Idar-Oberstein oder Herrstein eine Gäste- oder Familienkarte kaufen und eine zweite gleich mitnehmen.

Bitte beachten: Wenn eine Gästekarte für Einzelpersonen gekauft wird, gibt es auch die kostenlose zweite für eine Einzelperson, ebenso bei der Familienkarte. Die Aktion gilt nur bei Kauf einer Karte über die EdelSteinLand Tourist-Information selbst, nicht in anderen Verkaufsstellen.

Also nicht länger warten, denn der Sommer ist da – Karte kaufen, Freude bereiten, Spaß im EdelSteinLand haben!

]]>
Tourismus
news-5826 Fri, 26 Jun 2020 09:13:44 +0000 Das Naturbad öffnet am Samstag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5826&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e694a8d09c08b4873b3a7c0832a87050 Nachdem das Gesundheitsamt und der Stadtrat grünes Licht gegeben haben, beginnt am Samstag, 27. Juni 2020, die diesjährige Badesaison im Naturbad Staden. Die idyllisch im Stadtteil Tiefenstein gelegene Anlage bietet Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür. Aber natürlich ist in diesem Jahr nichts so wie immer: Beim Besuch des Naturbades gilt es, die Vorgaben des vom Gesundheitsamt gebilligten Hygienekonzeptes zu beachten. „Auch wenn der Betrieb des Naturbades unter diesen besonderen Umständen mit einem erhöhten personellen und finanziellen Aufwand verbunden ist, freue ich mich, dass der Stadtrat sich für eine Öffnung des Bades ausgesprochen hat. Damit unterstreicht der Rat die Bedeutung des Bades als wichtiger Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Außerdem bedeutet das Badevergnügen gerade in diesem Jahr auch ein Stück Lebensqualität für unsere Bürger und Gäste“, erklärt Bürgermeister Friedrich Marx, der auch gleichzeitig Dezernent und Leiter der Idar-Obersteiner Stadtwerke ist.

Auch beim Schwimmen Hygiene- und Abstandsregeln beachten

Das Hygienekonzept sieht unter anderem folgende Regelungen vor:

Der Eingangs- und Ausgangsbereich des Bades werden durch einen Zaun voreinander abgetrennt. Beim Betreten des Bades sollen die Gäste ihre Hände desinfizieren. Weiterhin werden am Eingang die Kontaktdaten (Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer) erfasst. Daher kann auch der Kassenautomat nicht betrieben werden und das Kassenhäuschen wird wieder mit Personal besetzt. Zur Vermeidung von Wartezeiten kann das mit der städtischen Datenschutzbeauftragten abgestimmte Erfassungsformular vorab von den Internetseiten www.idar-oberstein.de oder www.baeder-io.de heruntergeladen und ausgefüllt werden.

Zur Erfüllung der Abstandsregeln ist die Besucherzahl auf 330 Personen begrenzt. Um trotzdem möglichst vielen Gästen das Schwimmen zu ermöglichen, werden pro Tag zwei Badezeiten von jeweils vier Stunden eingeführt. Dazwischen wird das Bad gereinigt und desinfiziert. Trotz der begrenzten Badezeit bleiben die Eintrittspreise unverändert.

Der Sandstrand ist Familien vorbehalten. Folgende Anlagen und Bereiche können nicht genutzt werden: Raftingkanal und Holzbrücke, Sammelumkleide, Sprungbrett, Volleyballfeld und Warmwasserduschen. Außerdem sind jede zweite sanitäre Anlage und Umkleide gesperrt, die Dusch- und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden. Der Kioskbetrieb erfolgt als Thekenverkauf, es werden nur Getränke und Eis angeboten. Der Verzehr erfolgt an den Tischen und Stühlen unter Beachtung des Sicherheitsabstandes.

Das Schwimmen selbst wird als Einbahnstraßensystem koordiniert, wobei das Schwimmerbecken mit Leinen in etwa 3,50 Meter breite Bahnen abgetrennt wird. Einstieg und Ausstieg sind gesondert ausgewiesen, für die Beckenumgehung ist eine Wegeführung eingerichtet.

Für die verstärkten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie zur Umsetzung und Kontrolle des Hygienekonzeptes wird zusätzliches Personal eingesetzt und es werden entsprechende Hinweistafeln aufgestellt. Ziel ist es, mit den umfangreichen Maßnahmen einer Gefahr von Infektionen soweit wie möglich vorzubeugen. „Hierzu ist es aber ebenso zwingend erforderlich, dass auch die Badegäste ihrer Eigenverantwortung nachkommen und die getroffenen Regelungen sowie die Anordnungen des Bäderpersonals befolgen“, unterstreicht Bürgermeister Marx. Zudem sind natürlich auch weiterhin die besonderen Gegebenheiten des Naturbades zu beachten.

Baden ohne Chlor

Das Badewasser des Naturbades wird durch einen Pflanzenfilter gereinigt und ist daher frei von Chlor und Chemikalien. Das wissen unter anderem Allergiker sehr zu schätzen. Diese Art der Wasseraufbereitung stellt aber auch einige Anforderungen an die Badegäste. Diese können mit ihrem Verhalten ebenfalls zu einer guten Wasserqualität beitragen, indem sie auf erhöhte Sauberkeit und Körperhygiene achten. Dazu gehören: Vor dem Schwimmen duschen, Beckenumlauf und Stege nur barfuß betreten, eventuell an den Füßen anhaftende Erde oder Gras entfernen, möglichst wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Außerdem dürfen Kleinkinder nur mit wasserdichten Windeln ins Wasser. Dass das Badewasser nicht gechlort ist, ist nach Auffassung des Gesundheitsamtes im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko unbedenklich. Nach derzeitigem Wissensstand ist eine Übertragung über das Badewasser unwahrscheinlich.

Öffnungszeiten und Preise

Das Naturbad ist täglich geöffnet, es gibt zwei Badezeiten von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr. Für Erwachsene kostet die Badezeitkarte 4 Euro und die Familien-Badezeitkarte 3,50 Euro, für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren kostet die Badezeitkarte 2,50 Euro und die Familien-Badezeitkarte 2 Euro. Gäste mit einer Geldwertkarte im Wert von 50 Euro erhalten 5 Prozent Nachlass, im Wert von 100 Euro 10 Prozent Nachlass auf den Eintrittspreis.

Infos und Hotline

Nähere Informationen zum Naturbad und zum Hygienekonzept gibt es im Internet unter www.baeder-io.de, Informationen zur aktuellen Zahl der Badegäste unter der Hotline 06781/33398.

]]>
Leben
news-5825 Fri, 26 Jun 2020 07:45:20 +0000 JAM führt Angebote für Schüler auch während der Ferien durch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5825&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=62aa4fe8d353861cdc112a09591411ed Seit dem 13. Mai 2020 bietet der Jugendtreff am Markt immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr ein kostenloses Angebot für Schülerinnen und Schüler an. Im Rahmen dieses Angebots konnten die Teilnehmer kreativ werden oder es wurden verschiedene Spiele wie Bingo oder Stadt Land Fluss gespielt. Auch der Außenbereich wurde genutzt, natürlich mit Abstand und unter den gegebenen Hygieneregeln.

In den Sommerferien wird dieses Angebot weitergeführt und man kann sich für folgende Termine anmelden: jeweils mittwochs am 8.,15. und 29. Juli sowie 12. August und montags am 3. August 2020. In der Woche vom 20. bis 24. Juli 2020 bleibt der Jugendtreff geschlossen.

Das Angebot ist kostenlos. Das Team vom Jugendtreff am Markt – Jonas Rohlik und Lisa Zimmermann – freut sich auf die Teilnehmer. Es wird um vorherige Anmeldung unter E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de oder Telefon 06781/64-475 oder -476 gebeten. Bitte eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen.

]]>
Leben
news-5824 Fri, 26 Jun 2020 07:32:39 +0000 Jürgen Blum geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5824&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cea382df36debb4108678b2f0cbf4456 Fast 29 Jahre lang war Jürgen Blum beim Baubetriebshof der Stadt Idar-Oberstein tätig. In einer kleinen Feierstunde wurde der Straßenbauer nunmehr von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung in den Ruhestand verabschiedet.

Nach Tätigkeiten als Bauarbeiter und Straßenbauer bei privaten Firmen wurde Jürgen Blum im August 1991 zunächst als Bauhelfer beim Baubetriebshof eingestellt. Nach verwaltungsinterner Prüfung zum Straßenbauer im Jahr 1994 war er anschließend maßgeblich am Aufbau des Bereichs „Wiederherstellung von Straßenaufbrüchen“ beteiligt und übernahm die Leitung der Aufbruchkolonne. Nach etlichen Jahren in dieser Tätigkeit wechselte Blum gesundheitsbedingt in die Verwaltung des Baubetriebshofs, war hier aber auch weiterhin für die Planung, Organisation und Personaleinteilung im Bereich der Straßenaufbrüche zuständig. „Die Arbeit beim Baubetriebshof hat mir Spaß gemacht. Ich habe die Entscheidung, hierher zu kommen, nie bereut“, resümierte Blum seine Tätigkeit für die Stadt Idar-Oberstein.

Bürgermeister Marx würdigte die hervorragende Leistung von Jürgen Blum und dankte diesem für die geleistete Arbeit. „Der Baubetriebshof lebt von den handelnden Personen. Jürgen Blum war eine davon und hat dafür gesorgt, dass der Laden funktioniert.“ Es sei gut, wenn man solche Fachleute habe, die auch mit gutem Beispiel vorangingen, unterstrich Marx und überreichte dem angehenden Rentner eine Dankurkunde und einige Präsente. Auch Gerhard Baum, der Leiter des Baubetriebshofs, hob den großen Sachverstand und die imposante Leistungsfähigkeit seines Kollegen hervor. „Wir sind traurig, dass wir einen so guten Mitarbeiter verlieren, der auch in der Belegschaft sehr beliebt war“, erklärte Baum, der Blum für den neuen Lebensabschnitt alles Gute wünschte. Dem Dank und den guten Wünschen schloss sich auch die Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5823 Mon, 22 Jun 2020 11:34:27 +0000 Goldschmiedemarkt und Straßentheater können voraussichtlich stattfinden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5823&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fd0fe3cb66996b8b8856c83b49197668 Es ist stets ein Höhepunkt im Veranstaltungsreigen unter dem Motto „Idar-Oberstein leuchtet“: Immer am ersten Augustwochenende findet in der Fußgängerzone im Stadtteil Oberstein der Deutsche Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheaterfestival statt. Und auch wenn viele Veranstaltungen in diesem Jahr bereits Corona-bedingt abgesagt werden mussten, so kann diese von der Interessengemeinschaft und der Stadt Idar-Oberstein organisierte Kombiveranstaltung nach derzeitigem Stand am Samstag und Sonntag, 1. und 2. August 2020, stattfinden.

Das Konzept zur Durchführung der beiden Veranstaltungen wurde natürlich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst, denn Gesundheit und Sicherheit von Besuchern, Ausstellern und Künstlern sind oberstes Gebot. In einem gemeinsamen Termin mit den Veranstaltern und den Ordnungsbehörden von Stadt und Kreis wurde die auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln angepasste Planung vorgestellt und stieß auf positive Resonanz. Nach eingehender Prüfung haben die Behörden dem Konzept grundsätzlich zugestimmt, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Infektionsgeschehen vor Ort weiterhin so moderat bleibt wie bisher. Somit steht der Verwirklichung zumindest aktuell nichts mehr im Wege, auch wenn letzte Details noch zu klären sind. „Ich freue mich, dass die IG und unser Kulturamt einen Weg gefunden haben, um die Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Damit können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gästen von außerhalb eine attraktive Abwechslung in dieser schwierigen Zeit bieten“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er weist aber gleichzeitig darauf hin, dass die Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiterhin unabdingbar ist.

Aussteller präsentieren sich auf Schmuckinseln

Natürlich wird der Ablauf der beiden Veranstaltungen anders sein als in der Vergangenheit. Aber die Besonderheit, die den Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt so einzigartig macht, wird es auch in diesem Jahr geben: An den Ständen werden den Besuchern nicht nur schöne Schmuckstücke und funkelnde Edelsteine präsentiert, sondern es finden Vorführungen der verschiedenen Gewerke der Edelstein- und Schmuckbranche statt. Die Besucher können also – natürlich mit Abstand – den Schleifern, Graveuren, Goldschmieden und Schmuckdesignern bei deren Arbeit live über die Schulter schauen.

Jedoch wird das Marktgeschehen nicht wie bisher auf dem Marktplatz und in der sich anschließenden unteren Hauptstraße stattfinden, das würden die zu erfüllenden Auflagen nicht zulassen. Vielmehr gibt es mehrere sogenannte „Schmuckinseln“ – das sind über die Fußgängerzone verteilte Standorte, die in sich abgeschlossen sind und auf denen je nach Größe sieben bis neun Stände stehen. Jede Schmuckinsel erfüllt die notwendigen Vorgaben an Zugangskontrollen, Besucherführung, Mindestabständen und so weiter.

Die Interessengemeinschaft rechnet aktuell mit bis zu vierzig Ausstellern, also rund zehn weniger als normalerweise. Aber der IG-Vorsitzende Jörg Wagner freut sich, dass die Veranstaltung in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann: „Wir haben ein passendes Konzept und den passenden Ort, eine tolle Gelegenheit für Aussteller, Gastronomie und Besucher einen Schritt in Richtung Normalität zu machen. Und an die veränderten Rahmenbedingungen wird man sich sicherlich gewöhnen. Wichtig ist, jetzt auch mal positive Signale zu senden."

Ein zentraler Ort für das Straßentheater

Auch das Straßentheaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird in diesem Jahr nicht dasselbe sein wie ansonsten. Statt mehrerer Spielorte in und Walkacts durch die Fußgängerzone gibt es einen zentralen Spielort und zwar den Platz Auf der Idar. Dort können die Vorgaben für Veranstaltungen im Freien mit vertretbarem Aufwand umgesetzt werden. So werden unter anderem Bühne und Zuschauerbereich vom öffentlichen Raum abgetrennt, die Zuschauer müssen sich vorher anmelden, es gibt ein Wegekonzept mit Einbahnregelung und natürlich hat die Einzelbestuhlung den notwendigen Mindestabstand – wobei es aber Sitzgruppen für Familien geben wird. An ihrem Sitzplatz können die Besucher dann die Mund-Nase-Bedeckung abnehmen – wie im Kino oder Theater auch.

Das Programm des Straßentheaterfestivals ist so vielfältig wie gewohnt: Die Besucher können sich auf Musik, Artistik, Pinguinperformance, narrativer Zirkus, komödiantisches Straßentheater und vieles mehr von nationalen und internationalen Künstlern freuen. „Die Künstlerinnen und Künstler brennen darauf, wieder vor Publikum aufzutreten und werden den Zuschauern sicherlich tolle Shows bieten“, blickt die städtische Kulturreferentin Annette Strohm voller Vorfreude auf die Veranstaltung.

Der Lageplan der Schmuckinseln mit Ausstellerverzeichnis, die Öffnungszeiten des Marktes sowie der Zeitplan des Straßentheaterfestivals mit Infos zu den Künstlern und den Anmeldemodalitäten werden zeitnah veröffentlicht und sind dann auch auf der Homepage www.schmuck-kultur.com zu finden. Der Eintritt zum Markt und zum Festival ist frei.

]]>
Kultur
news-5822 Wed, 17 Jun 2020 11:55:22 +0000 Seniorenbeirat bietet wieder Ausflüge an https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5822&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51d0360e56a7844426d2c47f8e795601 Aufgrund der jüngsten Lockerungen der Corona-bedingten Beschränkungen dürfen auch wieder Busfahrten durchgeführt werden. Daher bietet das Seniorenbüro der Stadtverwaltung Idar-Oberstein im kommenden Monat wieder seinen beliebten Tagesauflug für Senioren an.

Der Tagesausflug findet am Dienstag, 21. Juli 2020, statt und führt nach Bad Sobernheim. Auf dem Programm steht zunächst ein dreistündiger Aufenthalt im Freilichtmuseum. Dort wurden vier vollständige Dörfer aufgebaut, um das einstige Dorfleben in den verschiedenen Regionen von Rheinland-Pfalz zu demonstrieren. Im Anschluss fährt die Reisegruppe in die Innenstadt von Bad Sobernheim, wo sie den Nachmittag verbringt.

Der Ausflug dient auch als Test, ob das Angebot unter den gegebenen Umständen angenommen wird. Denn natürlich sind bei der Fahrt die bekannten Hygienemaßnahmen zu beachten. Das heißt, Personen mit erkennbaren Krankheitssymptomen dürfen nicht an der Busreise teilnehmen, alle Teilnehmer müssen sich vor Betreten des Busses die Hände desinfizieren oder waschen, die geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (Niesetikette) sind einzuhalten, die Fahrgäste müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen (diese ist selbst mitzubringen) und der Verzehr von Speisen im Reisebus ist untersagt.

Der Reisepreis einschließlich Eintritt ins Freilichtmuseum beträgt 18 Euro. Anmeldungen werden ab sofort vom Seniorenbüro unter Telefon 06781/64-523 oder E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de entgegengenommen.

]]>
Leben
news-5821 Tue, 16 Jun 2020 12:52:54 +0000 Schiedsamt geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5821&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c44e26be1997c15b874d44ea6266de70 An den beiden Dienstagen 30. Juni und 7. Juli 2020 finden keine Sprechtage der Schiedspersonen der Stadt Idar-Oberstein statt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5820 Tue, 16 Jun 2020 12:39:43 +0000 Gemeinsam für ein starkes EdelSteinLand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5820&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2be3d0655e448931f2c40a71bfc8a929 Die Tourist-Information EdelSteinLand hat mehrere Initiativen gestartet, mit der sie als Soforthilfe sowohl die touristischen Leistungsträger als auch kreativen Betriebe in der Edelstein-Region in dieser herausfordernden Zeit unterstützen möchte.

Da die Unterkunftsbetriebe, wie alle touristischen Leistungsträger, besonders schwer von den wirtschaftlichen Folgen der Corona Krise betroffen sind, hat sich die Tourist Information EdelSteinLand in Abstimmung mit dem Idar-Obersteiner Oberbürgermeister Frank Frühauf, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen, Uwe Weber, und dem EdelSteinLand Marketingbeirat darauf verständigt, die Gastgeber jetzt schnell und unbürokratisch mit einer spürbaren Erleichterung zu unterstützen: Ab sofort bis zum 31. Dezember 2021 verzichtet die Tourist-Information auf ihre vertraglich festgelegte Provision, wenn Gäste direkt in der Tourist-Information oder über die Webseite www.edelsteinland.de buchen.

Eine Online-Buchbarkeit bringt für den Betrieb die Möglichkeit, sich und die Leistungen des Unternehmens einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Präsenz auf mehreren Kanälen und die schnelle, unkomplizierte Buchbarkeit sind in der heutigen Zeit ein großer Wettbewerbsvorteil. Gastgeber, die derzeit auf der Seite des EdelSteinLandes noch nicht vertreten sind, sollten jetzt die Chance nutzen und sich anschließen. Interesse können sich sie sich bei Dietmar Brunk unter E-Mail dietmar.brunk@edelsteinland.de oder Telefon 06781/64875 melden.

Ein weiterer Unternehmenszweig im EdelSteinLand, der stark unter den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden hat, sind kleine Betriebe im kreativen Sektor – man kann sich und die eigenen Arbeiten nicht auf Messen, Märkten, Veranstaltungen und Ausstellungen präsentieren, die Besucher vor Ort sind wochenlang ausgeblieben und vielen macht diese Situation sehr zu schaffen. Hier sind in unserer Region besonders die Schmuckdesigner betroffen.

Bereits im Frühjahr kam es mit den Betrieben der „Offenen Werkstätten“ zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Gemeinsam wurde, als auch die Veranstaltung „Offenen Werkstätten“ Anfang April auf den September verschoben wurde, eine virtuelle Tour durch die Werkstätten erstellt und online den interessierten Besuchern zur Verfügung gestellt. Nun folgt die Initiative „EchtEdelSteinLand“, mit der Betriebe aus dem Kreativbereich unterstützt werden. Im EdelSteinLand-Online Shop sind demnächst auch Schmuckstücke und andere kreative Arbeiten von Künstlern aus dem EdelSteinLand zu bewundern und zu erwerben. Jeder Teilnehmer kann bis zu 25 Stücke ausstellen und zusätzlich fünf „Unterstützerstücke“ anbieten, für die die Tourist Information als Soforthilfe keine Vermittlungsprovision berechnet. Betriebe, die dieses Angebot annehmen möchten, melden sich bitte bei Susanne Zander unter E-Mail susanne.zander@edelsteinland.de oder Telefon 06781/64874.

Zeitgleich fanden – und finden noch – diverse Aktionen in den Social-Media-Kanälen statt, bei denen die Sehenswürdigkeiten des EdelSteinLandes unter dem Motto „Wir haben wieder für euch geöffnet – kommt uns besuchen!“ präsentiert werden. Auch hier hat man mit den Folgen des Lock-Downs zu kämpfen, doch einem Besuch in einer der Einrichtungen steht nun nichts mehr im Wege. Alle Sehenswürdigkeiten sind für Gäste aus Nah und Fern geöffnet und machen auch mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen einen Besuch zu einem wunderschönen Urlaubsmoment.

Zu Beginn der Sommerferien folgt dann eine Sparaktion im Zusammenhang mit der Gäste- und Familienkarte, bei der alle beteiligten Sehenswürdigkeiten in den Fokus gestellt werden – ein wertvoller Tipp für „Urlaub daheim!“. Wer sich jetzt schon auf Entdeckungstour machen möchte, erhält die Gäste- und Familienkarte bei den Tourist-Informationen in Herrstein und Idar-Oberstein oder im Online-Shop unter www.edelsteinland.de.

Auch die Gastronomiebetriebe werden mit einer demnächst startenden Aktion in den Blickpunkt gerückt und hoffentlich den (Geschmacks)Nerv potenzieller Gäste treffen: „So schmeckt das EdelSteinLand – brillante Rezepte unserer Gastronomen“ wird ebenfalls im Juni/Juli auf den Online- und Offline-Kanälen des EdelSteinLandes auf die Vielfalt der Region auch im kulinarischen Bereich aufmerksam machen. Gastronomiebetriebe werden hierzu angesprochen und können sich bei Interesse bei der Tourist-Information EdelSteinLand unter E-Mail susanne.zander@edelsteinland.de oder Telefon 06781/64874 melden.

]]>
Tourismus
news-5819 Mon, 15 Jun 2020 14:01:28 +0000 Ute Conradt feiert 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5819&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a141a71a5cb7b4a2101dc26b2cbc8b47 Die Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, Ute Conradt feierte jetzt ihr 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadtverwaltung. Nach der Tätigkeit in verschiedenen Abteilungen der Verwaltung wechselte die Jubilarin im Jahr 2013 zur Stadtbücherei. „Durch den Umzug in die Fußgängerzone und den Umbau zu einem zentralen Platz der Begegnung wurde die Stadtbibliothek zu einem Wohlfühlort, wozu die Mitarbeiterinnen mit ihrem besonderen Engagement maßgeblich beigetragen haben“, würdigt Oberbürgermeister Frank Frühauf ihre langjährigen hervorragenden Leistungen. Er überreichte Ute Conradt eine Dankurkunde sowie einige Präsente und wünscht ihr für die weitere Zukunft alles Gute. Den guten Wünschen zum Dienstjubiläum schlossen sich Kollegen und Personalrat an.

 

]]>
Stadtinfo
news-5818 Fri, 12 Jun 2020 10:34:00 +0000 Unterstützung für den lokalen Handel und die Gastronomie https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5818&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=55184a25ed253eff08149b7f35763459 Der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein und "Heimat shoppen" eine Initiative der IHK Die Corona Krise und der damit verbundene Lockdown haben uns allen die große Bedeutung der lokalen Händler und Gastronomen vor Augen geführt. Auch wenn viele Einschränkungen nach und nach aufgehoben werden, fürchten zahlreiche Einzelhändler und Gastronomen um ihre Existenz. Die Nachfrage im Handel ist noch verhalten und die Gastronomie kann ihre Kapazitäten durch das Abstandsgebot nicht komplett ausschöpfen. Gerade jetzt ist es von zentraler Bedeutung, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Solidarität zeigen. Hier ist der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein ein hervorragendes Instrument um Handel, Gastronomie und Dienstleister zu unterstützen.

Seit vielen Jahren bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an, der sich seitdem zu einem wahren Erfolgsprojekt zur Steigerung der Kundenbindung entwickelt hat. Ob im Handel, der Gastronomie oder bei Dienstleistern, der Gutschein kann bei nahezu 100 Akzeptanzstellen eingelöst werden und ist damit nicht nur eine ideale Geschenkidee zur Unterstützung der Idar-Obersteiner Einzelhandels-, Gastronomie– und Dienstleistungsunternehmen. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht und das Geld in der Region hält. Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

Vor Ort einkaufen und damit Handel, Gastronomie und Dienstleister stärken ist auch das Ziel der bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“, am 11. und 12. September 2020. Der regionale Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsunternehmen gehören zusammen zu den größten Arbeitgebern, und sind wichtige Ausbilder. Mit jedem Einkauf vor Ort tragen wir alle nicht nur dazu bei, dass junge Menschen eine Ausbildung erhalten sondern auch, dass viele Angestellten eine wirtschaftliche Perspektive in ihrer Heimat behalten. „Heimat schoppen“ bedeutet vor allem auch „Einkaufen bei Nachbarn und Freunden“, denn eine gute Beratung gepaart mit einem guten Service steigert die Kundenzufriedenheit. Wer kann Sie besser beraten als jemand der weiß, was Sie wünschen, weil er Sie persönlich kennt. Des Weiteren trägt „Heimat shoppen“ zum Erhalt lebendiger Innenstädte bei. Die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und eine abwechslungsreiche Gastronomie prägen die Ortskerne und machen Lust auf einen ausgedehnten Bummel mit anschließendem Besuch der Gastronomie. Gerade in den Zeiten des Lockdowns haben viele Bürgerinnen und Bürger gemerkt, wie sehr sie diese Freiheiten vermissen. „Heimat shoppen“ stärkt auch die Wirtschaft unserer Stadt, denn die Gewerbesteuer ist die wichtigste Einnahmequelle für Kommunen, rund ein Viertel der Gewerbesteuer wird deutschlandweit vom Einzelhandel erwirtschaftet. In kleinen Städten und Gemeinden ist der Anteil häufig noch höher. Damit tragen der lokale Einzelhandel, die Gastronomie sowie die Dienstleister maßgeblich zur Attraktivierung des Standortes und der Überlebensfähigkeit der Handelslandschaften bei.

Die teilnehmenden Unternehmen der Idar-Obersteiner Initiative „Heimat shoppen“ im Einzelnen: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Konsumgut Idar-Oberstein e.G., Lotto Tabak Franzke, M. Charis, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, WINElight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale. Erstmals beteiligt sich der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist. An diesem Wochenende plant Idee-Idar wieder den traditionellen Edelsteinmarkt, der sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreut.

]]>
Stadtinfo
news-5817 Wed, 10 Jun 2020 14:27:27 +0000 Anmelden, lesen und Preise gewinnen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5817&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=052a05d6a481e259d2d2a1489e2533e7 Am Montag, 22. Juni 2020, startet der dreizehnte Lesesommer Rheinland-Pfalz. Trotz der besonderen Umstände in diesem Jahr bieten landesweit 160 kommunale und kirchliche Bibliotheken den Lesesommer für Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren an. Auch die Stadtbibliothek Idar-Oberstein beteiligt sich wieder am Lesesommer, der bis zum 22. August 2020 stattfindet.

Wer sich zum Lesesommer anmeldet, kann exklusiv und kostenlos aktuelle Kinder- und Jugendbücher ausleihen und lesen. In diesem Jahr konnten dank großzügiger Unterstützer sage und schreibe 500 neue Kinder- und Jugendbücher für den Lesesommer angeschafft werden. Die Teilnehmer geben zu den gelesenen Büchern ihre Bewertung entweder in Form eines „Online-Buchtipps“ unter www.lesesommer.de ab oder beantworten Fragen beziehungsweise malen ein Bild auf einem eigens dafür gestalteten Vordruck. Das normalerweise vorgesehene Interview wird in diesem Jahr durch diese beiden Alternativen ersetzt. Zu jedem gelesenen Buch gibt es einen Stempel auf der Clubkarte. Wer in den Sommerferien mindestens drei Bücher liest, erhält eine Urkunde. Viele Schulen vermerken die erfolgreiche Teilnahme zudem positiv auf einem Beiblatt zum nächsten Zeugnis.

Wer zu einem gelesenen Buch eine Bewertungskarte in der Bibliothek ausfüllt und abgibt, nimmt an zwei Gewinnspielen teil. Einmal vor Ort in Idar-Oberstein und zusätzlich noch auf Landesebene. Je mehr Bücher ein Teilnehmer liest, desto höher sind also die Gewinnchancen. Der Hauptgewinn auf Landesebene ist ein Gutschein für einen zweitägigen Aufenthalt für vier Personen im Europapark Rust.

Die abgegebenen Bilder werden in der Stadtbibliothek ausgestellt, unter den Zeichnern werden Extrapreise vergeben. Neu ist in diesem Jahr auch, dass bei jedem Besuch anstatt zwei Büchern nun drei Bücher für die Dauer von 14 Tagen ausgeliehen werden können. Jedoch wird es aufgrund der bestehenden Beschränkungen diesmal leider keine Abschlussparty geben. Die Urkunden und Gewinne aus der Tombola können dann ab 7. September 2020 in der Bibliothek abgeholt werden.

Der Lesesommer ist Teil der landesweiten Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“, wird jährlich mit über 100.000 Euro vom Land unterstützt und durch die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz gefördert. Koordiniert wird die Leseförderaktion durch das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. 2008 startete der Lesesommer mit 88 teilnehmenden Bibliotheken und ist heute nicht mehr aus dem Sommerprogramm tausender Kinder und Jugendlicher in Rheinland-Pfalz wegzudenken. Der Lesesommer 2020 wird am 22. Juni in der Bibliothek Sprendlingen-Gensingen in Sprendlingen offiziell eröffnet.

Weitere Informationen gibt es unter www.lesesommer.de oder bei der Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373 a, Telefon 06781/64-470, E-Mail stadtbibliothek@idar-oberstein.de. Sie ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr.

]]>
Leben
news-5816 Wed, 10 Jun 2020 09:09:11 +0000 Asphaltarbeiten im Stadtteil Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5816&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2370ec8054ae840296e65c7a0e33ab6f Am Mittwoch, 17. Juni 2020, werden voraussichtlich in der Zeit von 6 bis 14 Uhr im Stadtteil Weierbach Sanierungsarbeiten an zwei Straßen durchgeführt.

In der Straße „Zwischen Wasser“ wird im Bereich zwischen der letzten Ausfahrt des Globus-Marktes und der Zufahrt zur Firma Finger Beton der Asphaltbelag saniert. Außerdem wird ein Teil des Gehweges vor dem Bahnübergang saniert. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Straße „Zwischen Wasser“ ab der letzten Ausfahrt des Globus-Marktes bis zum Bahnübergang voll gesperrt.

Weiterhin werden in der „Weierbacher Straße“ im Bereich zwischen dem ehemaligen Bahnhofsgebäude bis zur Einmündung „Dickesbacher Straße“ Risse im Asphaltbelag vergossen. Hierfür ist jedoch lediglich eine Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 Kilometer in der Stunde erforderlich.

]]>
Leben
news-5815 Mon, 08 Jun 2020 07:58:54 +0000 Wohin mit den Ferien? https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5815&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a8d6bb096a8df1b5fc14d0dd83289906 Viele Kinder und Eltern freuen sich stets auf das Sommerferienprogramm unter dem Titel ‚wohin mit den Ferien?‘, welches das Stadtjugendamt Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern durchführt. Aber auch dieses beliebte Freizeitangebot wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie anders aussehen als sonst. Denn etliche geplante Aktivitäten, unter anderem die einwöchige Zirkusfreizeit im Tiefensteiner Staden, können unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln nicht stattfinden. Aber die gute Nachricht lautet: Voraussichtlich können rund 70 Angebote realisiert werden, darunter sogar einige mehrtägige Maßnahmen. „Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartner ein – wenn auch reduziertes – Ferienprogramm anbieten können“ so Sabine Moser und Sebastian Herzig vom Stadtjugendamt. Wichtig ist dabei natürlich, dass alle Hygienebestimmungen eingehalten werden.

Bei der Neu-Organisation des eigentlich schon fertig vorliegenden Ferienprogramms galt der Grundsatz „draußen vor drinnen“, daher werden in diesem Jahr verstärkt Freiluftaktivitäten angeboten. So wurden unter anderem die Angebote von Natur- und Landschaftsführer Michael Brzoska, des Naturcamps Hunsrück und des Nationalparks Hunsrück-Hochwald aufgestockt oder auch Workshops nach draußen verlegt. Das könnte natürlich dazu führen, dass diese bei schlechtem Wetter kurzfristig abgesagt werden müssen.

Es gibt aber natürlich auch etliche Aktivitäten, die drinnen stattfinden. „Viele Kreativangebote finden im JAM statt, da hier die Voraussetzungen für das Hygienekonzept erfüllt sind, ebenso wie bei den Musikangeboten der Modern Music School, die diese ja auch in ihrem normalen Betrieb beachten muss“, erklärt Sebastian Herzig. Aber einige bewährte und beliebte Aktivitäten werden in diesem Jahr fehlen. „Nicht alle Kooperationspartner konnten die Hygienemaßnahmen umsetzen, anderen Anbieter gehören selbst zu Risikogruppen“, so Sabine Moser. Außerdem wurden teilweise die Teilnehmerzahlen reduziert, um die Auflagen erfüllen zu können.

Verzichten müssen die Nutzer in diesem Jahr auch auf das farbenfrohe Programmheft, in dem die Aktivitäten normalerweise kindgerecht dargestellt sind. Das konnte in der Kürze der Zeit nicht mehr gedruckt werden. „Daher werden wir die Informationen nur online zur Verfügung stellen, die Anmeldung ist aber auch telefonisch möglich“, unterstrich Herzig. Ihm ist bewusst, dass das diesjährige Ferienprogramm nicht so ungezwungen und unbeschwert ablaufen wird wie sonst. „Aber wir hoffen, dass wir den Kindern trotzdem einige schöne Eindruck und Erlebnisse bescheren können.“

Die Informationen zum Ferienprogramm sind unter www. idar-oberstein.ferienprogramm-online.de hinterlegt, dort kann auch die Anmeldung erfolgen. Weiterhin können Anmeldungen auch telefonisch bei Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, oder Sabine Moser, Telefon 06781/64542, erfolgen.

]]>
Leben
news-5814 Fri, 05 Jun 2020 09:38:59 +0000 Idar-Oberstein radelt erstmalig für ein gutes Klima https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5814&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=234c4c02c77f02cf3e694790fc0328e8 Seit 2008 treten Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Die Stadt Idar-Oberstein ist vom 24. August bis 13. September 2020 erstmals mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle, die in Idar-Oberstein leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Jeder kann ein STADTRADELN-Team gründen oder einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Oberbürgermeister Frank Frühauf hofft auf eine rege Teilnahme beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter www.stadtradeln.de/idar-oberstein. Bei Rückfragen kann man sich an die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand wenden, Telefon 06781/64-412, E-Mail stadtverwaltung@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5813 Fri, 05 Jun 2020 07:29:30 +0000 Termine fürs Bürgerbüro haben lange Vorlaufzeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5813&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=512fb5771960b1aa59992eb88e36eaf2 Am Pfingstwochenende wurde die landeseinheitliche Softwarelösung für das Melde-, Pass- und Personalausweiswesen umgestellt. Aktuell ist durch die Herausforderung der Einarbeitung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zusätzlichen Anpassungen auf Softwareebene mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen. Aktuell haben Termine über den Online Terminkalender eine Vorlaufzeit von etwa drei Wochen. In dringenden Fällen können sich Bürgerinnen und Bürger per Mail unter buergerbuero@idar-oberstein.de oder telefonisch unter 06781-64 128 an das Bürgerbüro wenden.

 

]]>
Stadtinfo
news-5812 Wed, 03 Jun 2020 06:51:49 +0000 Tourist-Informationen sind wieder geöffnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5812&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8157d2e5c9645446a2f0b7e4c8698201 Auch die Mitarbeiter der EdelSteinLand Tourist-Informationen sind wieder vor Ort persönlich für die Gäste da. Die beiden Büros der Tourist-Informationen sind zu folgenden Zeiten für den Publikumsverkehr geöffnet:

Büro Idar-Oberstein, Hauptstraße 419 (ab Donnerstag, 4. Juni 2020):
Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr
Samstage und Feiertage von 11 bis 16 Uhr

Büro Herrstein, Brühlstraße 16:
Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von13.30 bis 17 Uhr
Wochenende und Feiertage von 10 bis 15 Uhr in der Außenstelle „Haus Lind" im historischen Ortskern Herrstein

Natürlich sind bei einem Besuch in der Tourist-Information die Vorgaben zu Mindestabstand, Eintrittsregelung, Handdesinfektion und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu beachten.

Die Tourist-Informationen halten viele Informationen und Tipps für einen Aufenthalt im EdelSteinLand bereit. Diese gibt es auch online unter www.edelsteinland.de.

]]>
Tourismus
news-5811 Thu, 28 May 2020 11:36:12 +0000 Das Naturbad soll zeitnah öffnen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5811&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0e46e5ee349066b298823fab6ad1e595 Seit dem 27. Mai 2020 dürfen Freibäder – ebenso wie Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen – grundsätzlich wieder öffnen. So sieht es zumindest die 8. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vor. Die Verordnung und die begleitenden Hygienekonzepte, die von den Betreibern der Einrichtungen strikt umzusetzen sind, wurden jedoch erst am späten Abend des 25. Mai veröffentlicht. Also hätten die Verantwortlichen gerade einmal einen Tag Zeit gehabt, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Für die Stadtwerke Idar-Oberstein – ebenso wie für viele andere Bäderbetreiber im Land – war diese Zeit viel zu kurz, um den umfangreichen Maßnahmenkatalog umzusetzen. Daher müssen sich Badegäste, die auf die Öffnung des Naturbades Staden hoffen, noch etwas gedulden.

Bürgermeister und Stadtwerksdezernent Friedrich Marx erläutert das weitere Vorgehen in Bezug auf die Idar-Obersteiner Bäder: „Natürlich haben wir uns schon im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, wie man die zu erwartenden Beschränkungen umsetzen kann.“ Das nun vorliegende Hygienekonzept für Freibäder enthält aber auch Regelungen, die so nicht absehbar waren, aber durch die Stadtwerke zwingend umgesetzt werden müssen.

So kann unter anderem die vollautomatische Kassenanlage des Naturbades nicht genutzt werden. Da die Kontaktdaten der Badegäste erfasst werden müssen, muss das alte Kassenhäuschen mit Personal besetzt werden. Durch die geforderten Hygienemaßnehmen muss außerdem verstärkt gereinigt und desinfiziert werden, so dass auch hierfür zusätzliches Personal benötigt wird, wie auch zur Kontrolle der geltenden Abstandsregeln im gesamten Bereich. „Das kann die Beckenaufsicht nicht leisten, die muss auf die Badegäste aufpassen.“

Aufgrund der durch die Auflagen begrenzten Besucherzahl und die zusätzlichen Ausgaben ist außerdem mit einem weitaus höheren Defizit für das Naturbad zu rechnen. „Das muss auch dem Stadtrat bewusst sein, schließlich müssen die Defizite im Bäderbereich der Stadtwerke aus dem Haushalt der Stadt Idar-Oberstein ausgeglichen werden.“ Hierfür sind in diesem Jahr 150.000 Euro für das Naturbad und 770.000 Euro für das Hallenbad im städtischen Haushalt vorgesehen.

Trotzdem wollen die Stadtwerke das Naturbad so schnell wie möglich öffnen. Denn natürlich freuen sich die Bürgerinnen und Bürger über die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen oder einen entspannten Tag im Freibad zu verbringen. Und auch für Kinder und Jugendliche bietet das Naturbad gerade in den Sommerferien eine beliebte Freizeitmöglichkeit. Daher soll in der kommenden Woche ein Ortstermin mit dem Gesundheitsamt durchgeführt werden, das dann seine Einschätzung zu den vorgesehenen Hygienemaßnahmen abgibt.

Auch die Hallenbäder dürfen voraussichtlich ab 10. Juni 2020 wieder öffnen. Einen Parallelbetrieb von Frei- und Hallenbad wird es in Idar-Oberstein aber nicht geben. „Das können wir bei den erhöhten Anforderungen an Aufsicht, Kontrolle und Reinigung mit dem vorhandenen Personal nicht leisten.“ Derzeit planen die Stadtwerke, das Naturbad bis Ende August zu öffnen und dann ab September das Hallenbad. Bis dahin ist dann auch die jährliche Wartung des Hubbodens erfolgt, die normalerweise in der Sommerpause durchgeführt wird. „Das wollten wir eigentlich während des Lockdown machen lassen, aber die beauftragte Fachfirma musste aufgrund der Corona-Pandemie ihren Betrieb vorübergehend einstellen.“ Jetzt gibt es einen Wartungstermin für den 13. Juli 2020. Danach können die Vorbereitungen für die Öffnung des Hallenbades beginnen.  

Der genaue Eröffnungstermin für das Naturbad Staden wird in der örtlichen Presse sowie auf den Internetseiten www.idar-oberstein.de und www.baeder-io.de veröffentlicht.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5810 Thu, 28 May 2020 10:15:51 +0000 Jubiläums-Ehrenamtskarten für die Feuerwehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5810&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a0bb5538cde43a7a645aeadca19f25c Weitere 18 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein sind nunmehr Inhaber der Jubiläums-Ehrenamtskarten des Landes Rheinland-Pfalz. Stellvertretend für seine Kameraden nahm Wehrleiter Jörg Riemer aus der Hand von Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx die Karten entgegen. Eine öffentliche Übergabe an die ehrenamtlich engagierten Feuerwehrleute konnte aufgrund der weiterhin geltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leider nicht erfolgen.

Mit der Ehrenamtskarte, die es seit 2014 gibt, und der Jubiläums-Ehrenamtskarte, die 2018 eingeführt wurde, würdigen das Land Rheinland-Pfalz und die teilnehmenden Kommunen das ehrenamtliche Engagement ihrer Bürger. Die Karten sind eine symbolische Anerkennung diese Engagements, sie sind jedoch auch mit handfesten Vergünstigungen verbunden. Inhaber der Karte können diese Vergünstigungen bei allen teilnehmenden Kommunen im Land in Anspruch nehmen.

„Die Jubiläums-Ehrenamtskarte ist nochmals eine besondere Auszeichnung, denn sie wird nur an Personen verliehen, die sich bereits länger als 25 Jahren ehrenamtlich engagieren“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf. Er bat Wehrleiter Riemer, den neuen Karteninhabern zu gratulieren und für deren langjähriges Engagement für die Sicherheit der Idar-Obersteiner Bevölkerung zu danken. „Die Feuerwehrleute üben ein besonderes Ehrenamt aus“, unterstrich auch Bürgermeister Marx, dies habe sich auch im Zuge der Corona-Pandemie wieder gezeigt. „Selbst in dieser für uns alle ungewöhnlichen Situation steht die Feuerwehr rund um die Uhr bereit, um ihre Mitmenschen zu schützen“, so Marx. Der Feuerwehrdezernent verwies darauf, dass es gerade in den letzten Wochen etliche größere Einsätze gab, an denen teilweise bis zu 150 Feuerwehrleute aus mehreren Kommunen beteiligt waren.

Wehrleiter Riemer dankte dem Stadtvorstand für die Würdigung der Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr und unterstrich: „Die hohe Zahl an Jubiläums-Ehrenamtskarten belegt, dass die Feuerwehrleute ihr Engagement meist über einen sehr langen Zeitraum ausüben und mit welchem großen Verantwortungsbewusstsein sie ihren Dienst versehen.“

Die Ehrenamtskarte kann erhalten, wer seit einem Jahr mindestens fünf Stunden pro Woche oder mehr als 250 Stunden jährlich ehrenamtliche Arbeit leistet und hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält. Die Jubiläums-Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich 25 Jahre oder länger ehrenamtlich engagiert hat; die anderen Voraussetzungen entfallen dann. Karteninhaber können bei den aktuell 131 teilnehmenden Kommunen in Rheinland-Pfalz rund 650 Vergünstigen in Anspruch nehmen.

Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auf der Internetseite www.wir-tun-was.de oder auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.

 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5809 Fri, 22 May 2020 09:22:43 +0000 Ulf Schneider ist der neue Archivar https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5809&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7df27e469254a38a3e56bec3c51004dd Am 1. Mai 2020 hat Ulf Schneider seine Tätigkeit als neuer Stadtarchivar der Stadt Idar-Oberstein aufgenommen. Er tritt damit die Nachfolge von Manfred Rauscher an, der das Archiv rund 31 Jahre lang hauptamtlich geleitet hatte. Raucher war zwar am 31. Mai 2015 in den Ruhestand gegangen, führte das Archiv seither aber stundenweise weiter.

Ulf Schneider stammt aus Hannover und hat im März erfolgreich den Studiengang Archiv an der Fachhochschule Potsdam abgeschlossen. Er verfügt bereits über praktische Erfahrungen, die er im Rahmen von Praktika unter anderem im Stadtarchiv der Stadt Garbsen gesammelt hat. Derzeit arbeitet Manfred Rauscher seinen Nachfolger ein. „Das Idar-Obersteiner Archiv verfügt über einen umfangreichen Bestand, da muss ich mir erst einen Überblick verschaffen“, erklärt Schneider, dessen erste Eindrücke von seinem neuen Arbeitsplatz und Wohnort sehr positiv sind.

Auch zukünftig wird das Archiv wie bisher mittwochs für die Öffentlichkeit zugänglich sein, an den anderen Tagen sind Terminabsprachen mit dem Archivar notwendig. Der erste Besuchstag nach der Corona-bedingten Schließung ist am 3. Juni 2020. Natürlich sind auch beim Besuch des Archivs die notwendigen Hygienemaßnahmen zu beachten. Während des Aufenthalts ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht, außerdem ist der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Daher dürfen sich nur maximal vier Besucher gleichzeitig im Archiv aufhalten.

Das Stadtarchiv in der Bahnhofstraße 1 ist jeden Mittwoch von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Für andere Tage kann eine Terminvereinbarung unter Telefon 06781/64-473 oder E-Mail stadtarchiv@idar-oberstein.de erfolgen.

]]>
Leben
news-5808 Fri, 22 May 2020 09:16:02 +0000 Musikalische Geburtstagsgrüße an eine herausragende Künstlerin https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5808&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6ca6a8dbab2fff18c9bdca860da77d4d Es sollte ein hochkarätiges Konzert zu Ehren der 2018 verstorbenen Pianistin und Musikpädagogin Elisabeth Jost werden: Das zweite Konzert aus der bereits erfolgreich gestarteten Reihe „Kosmos Kammermusik“, mit dem Titel „Nacht und Träume“. An einem ganz besonderen Tag, ihrem Geburtstag am 26. Mai, den Elisabeth Jost zu Lebzeiten traditionell mit einem Konzert gefeiert hatte. Auch wenn eine Livevorführung im Stadttheater derzeit leider nicht möglich ist, möchten die Veranstalter – die Stadt Idar-Oberstein, der STUMM-Orgelverein und der Kunstverein Obere Nahe – sowie die Musiker des ausgefallenen Konzertes es nicht versäumen, zu ihrem Gedenken eine musikalische Grußbotschaft zu senden.

Die früheren Schülerinnen und Schüler Elisabeth Josts, Kathrin Isabell Klein, Cosima Logiewa, Richard Logiewa und Christian Strauß – heute allesamt Berufsmusiker – haben hierfür eigens ein kleines Videokonzert produziert, welches der Offene Kanal am Dienstag, 26. Mai 2020, um 16.30 und 19.30 Uhr sendet. Nach der Sendung wird der Mitschnitt als Video auf www.kultur.io bereitgestellt.

„Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, trotz Corona zu Ehren von Elisabeth Jost die musikalische Geburtstagstradition fortzusetzen und die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt daran teilhaben zu lassen“ so die städtische Kulturreferentin Annette Strohm.

Das ursprünglich geplante Konzert wird ins nächste Jahr verlegt, die Kooperationspartner hoffen aber, dass die beiden noch ausstehenden Konzerte der Kosmos Kammermusik-Saison wie geplant stattfinden können. Informationen hierzu gibt es unter www.idar-oberstein.de/kultur/kosmos-kammermusik.

]]>
Kultur
news-5807 Wed, 20 May 2020 08:49:04 +0000 Verwaltung und Werke haben neue Postfächer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5807&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bf19c365d5c3296a3ffff60b19025921 Die Postfachadressen der Stadtverwaltung und der Stadtwerke Idar-Oberstein haben sich geändert. Ab sofort lautetet die Postfachadresse der Stadtverwaltung Postfach 12 22 53, 55714 Idar-Oberstein; die der Stadtwerke Postfach 12 22 69, 55714 Idar-Oberstein.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5806 Mon, 18 May 2020 09:24:40 +0000 Rudi Bonn feierte 40-jähriges Dienstjubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5806&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb60ddec97e24afe83ce3e5b76ba9de9 Der Leiter des Wasser- und Abwasserlabors der Stadtwerke, Rudi Bonn, feierte vor kurzem sein 40-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. Nach einer Ausbildung zum Chemielaboranten und der Wehrdienstzeit kam Rudi Bonn am 4. Juni 1981 als Chef des Wasserlabors zu den Idar-Obersteiner Stadtwerken. „Gerade in den 1980-er Jahren gab es noch viele Herausforderungen vor allem die Sauberkeit der Abwässer zu verbessern“, beschreibt der Jubilar die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Tätigkeit. „Insgesamt bin ich froh, damals die Stelle angenommen zu haben, durchweg waren es sehr spannende und abwechslungsreiche Aufgaben“, resümiert er seine lange Dienstzeit bei den Stadtwerken.

Bürgermeister und Stadtwerksdezernent Friedrich Marx gratulierte dem Jubilar zu diesem Ehrentag, dankte ihm für die geleistete Arbeit. „Wir sind sehr froh, ein eigenes Labor für die Wasser- und die Abwasseruntersuchung zu unterhalten“, unterstrich Marx die besondere Bedeutung der Einrichtung.

Er überreichte Rudi Bonn eine Dankurkunde von Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie einige Präsente und wünschte ihm für die weitere Zukunft alles Gute. Den guten Wünschen zum Dienstjubiläum schlossen sich Kollegen und Personalrat an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5805 Fri, 15 May 2020 07:09:27 +0000 Quartiersbüro öffnet wieder https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5805&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d9ea828f8e370e6ffbcf251587681d2 „Endlich können wir die Türen des Quartiersbüros wieder aufschließen“, freut sich Janina Grunenberg. Die Quartiersmanagerin der „Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ wird ab Dienstag, 19. Mai 2020, ihr Büro in der Amtsstraße 7 öffnen – die Lockerungen der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen machen es möglich. Jeden Dienstag von 9.30 bis 11 Uhr und jeden Mittwoch von 14.30 bis 16 Uhr ist sie für Bürgerinnen und Bürger da, die sich zuvor angemeldet haben.  

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten eines Mindestabstands von 1,50 Metern ist in diesen Tagen überall Pflicht – auch im Quartiersbüro der „Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ geht es nicht ohne. Damit nicht zu viele Menschen gleichzeitig das Büro besuchen, vergibt Quartiersmanagerin Janina Grunenberg Termine.

In den letzten Wochen ist eine „Corona-Spezial“-Ausgabe der Wasenzeitung an alle Haushalte im Quartier verteilt worden, weitere Ausgaben gibt es entweder auf der Website der „Sozialen Stadt“ unter www.sozialestadt.io oder im Quartiersbüro. Dort plant die Quartiersmanagerin aktuell eine Aktion für alle, die gerne fotografieren. „Ob Blicke aus dem Quartier, ins Quartier oder Ausblicke aus dem eigenen Fenster: Wir suchen `Sonnengrüße aus dem Stadtquartier Wasenstraße`“, verrät Grunenberg vorab. „Sobald wir Genaueres wissen und es losgehen kann, werden wir die Bürgerinnen und Bürger informieren.“

Kontakt und Terminvergabe: Janina Grunenberg, Telefon 0170/3656992, E-Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info.

]]>
Leben
news-5804 Thu, 14 May 2020 09:47:21 +0000 Heidi Gerhardt geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5804&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=456089dd52a42e0457793cd899acb206 Nach fast 31 Jahren als Erzieherin im Dienst der Stadtverwaltung Idar-Oberstein tritt Heide Gerhardt nunmehr in den wohlverdienten Ruhestand. Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung verabschiedeten die Erzieherin mit Geschenken und vielen guten Wünschen. Am 24. Juli 1989 wurde Heidi Gerhardt als Erzieherin für die Kindertagesstätte Göttschied eingestellt. Davor war sie im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme bereits zwei Jahre als Erzieherin eingesetzt.
Bis September 2014 blieb sie der Kita Göttschied treu, danach blieb sie bis zum Eintritt in den Ruhestand in der Kita Weierbach.

Oberbürgermeister Frank Frühauf bedankte sich bei der zukünftigen Rentnerin für die vielen Jahre Pflichterfüllung in einem sehr wichtigen Bereich und überreichte ihr zum Abschied eine Urkunde und weitere Präsente. In ihrer Dienstzeit erlebte Heidi Gerhardt zahlreiche Änderungen und immer neue Anforderungen an den Beruf. Dazu gehören unter anderem die Ganztagsbetreuung, die Öffnung der Kindertagesstätten für Kinder unter drei Jahren sowie die zunehmenden Dokumentationsaufgaben. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank des Oberbürgermeisters an und wünschten Heidi Gerhardt alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5803 Mon, 11 May 2020 13:09:17 +0000 Stadtverwaltung weitet den Besucherverkehr wieder aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5803&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=030c49aeffbd3c9ae74a963c2834eb8c Nachdem die Infektionszahlen der Corona-Pandemie auch durch die große Disziplin der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Birkenfeld stark zurückgegangen sind, ermöglichen wir in der Stadtverwaltung und den Stadtwerken wieder mehr Besuchsverkehr und bieten wieder alle Verwaltungsleistungen an. Dabei gilt: Was irgendwie möglich ist bitte per E-Mail oder telefonisch klären. Persönliche Vorsprachen, für die der Zugang zu den Gebäuden erforderlich ist, sind ausschließlich mit Terminabsprache möglich. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist für alle Besucherinnen und Besucher der Stadtverwaltung Pflicht.

Das Bürgerbüro der Stadt Idar-Oberstein ist ab dem 13. Mai 2020 wieder für alle Amtsgeschäfte geöffnet, jedoch weiterhin nur mit vorheriger Terminvereinbarung. Termine können ab dann wieder über den Online-Kalender auf der Homepage www.idar-oberstein.de oder weiterhin telefonisch unter 06781-64 128 vereinbart werden. Es gelten neben den Zugangsbeschränkungen die entsprechenden Hygienemaßnahmen. Der Zugang zum Hauptgebäude bleibt weiterhin geschlossen. Besucherinnen und Besucher mit Termin melden sich über die Sprechanlage an und erhalten Zutritt zum Gebäude. In diesem Zusammenhang bitten wir darum möglichst pünktlich zum Termin zu erscheinen. Durch die geltenden Abstandsregeln stehen im Foyer nur sehr wenige Warteplätze zur Verfügung. Sollten vereinbarte Termine nicht wahrgenommen werden können, sollte eine Absage erfolgen. Detaillierte Informationen sind unter www.idar-oberstein/corona.de zu finden.

Weiterhin benötigen bis auf weiteres alle Besucherinnen und Besucher des Standesamtes einen Termin, der unter 06781-64 355 vereinbart werden kann.

Auch das Jugendamt ist ab dem 13. Mai 2020 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet, jedoch nur mit vorheriger Terminvereinbarung, die durch die jeweiligen Sachbearbeiter erfolgt. Der Eingang zum Gebäude bleibt verschlossen.  Besucherinnen und Besucher werden nach Betätigung der Klingel einzeln eingelassen. Wir weisen darauf hin, dass wir aufgrund der gültigen Abstandregeln im Gebäude des Jugendamtes keinen Wartebereich zur Verfügung stellen können. Daher bitten wir darum pünktlich zu den Terminen zu erscheinen.

Für alle weiteren Sachgebiete sollte die Terminvereinbarung direkt mit dem jeweiligen Sachbearbeiter erfolgen. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie auch im Internet unter https://www.idar-oberstein.de/coronainfos/ oder telefonisch unter 06781-64 0.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein ist bereits seit Ende April wieder geöffnet. Es gelten die regulären Öffnungszeiten, jedoch können vorerst nur Ausleihe und Rückgabe von Medien erfolgen. Das Lesecafé, die Internetplätze und der Kopierer stehen nach wie vor nicht zur Verfügung. Das Stadtarchiv und die Tourist-Information bleiben bis auf weiteres noch geschlossen.

]]>
Stadtinfo
news-5802 Mon, 11 May 2020 12:28:28 +0000 Aktion „Ich denk an Dich“ für Grundschulen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5802&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aaa429b29153bed801f9572fdd835ff6 Jugendämter vom Kreis Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein beschenkten Grundschüler Unter dem Motto „Ich denk an Dich“ haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Internationalen Bundes (IB) in Kooperation mit den Jugendämter des Kreises Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein ein Projekt für Schülerinnen und Schüler der Grundschulen umgesetzt, das seines Gleichen sucht. Gerade für Kinder im Grundschulalter ist die aktuelle Situation mit Schulausfall, Kontaktbeschränkungen zu engen Freunden und Verwandten sowie abgesagten Veranstaltungen oft beängstigend. Um hier den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, dass sie nicht vergessen werden, hat der IB das Projekt „Ich denk an Dich“ ins Leben gerufen. Über die Jugendämter wurden rund 1000 Tüten gepackt und ausgeliefert, in denen unter anderem Malbücher, Bücher zum Lesen, verschiedene Spielsachen, sowie eine kleine Topfpflanze für die Eltern enthalten waren. Darüber hinaus wurde eine „Ich denk an Dich! - Postkarte beigelegt, auf der die Kinder ein Bild malen können und diese Karte dann lieben Familienangehörigen schicken, die sie aktuell nicht besuchen können. Abfotografiert können sie diese Karte auch an das Kreisjugendamt schicken, diese werden dann als „Mut-Macher“ für andere im Internet veröffentlicht.

„Zentrales Ziel der Aktion ist es, in den schwierigen Zeiten der Corona Pandemie mit den Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu treten und ihnen eine kleine Freude zu bereiten“, beschreibt Michael Schweizer die Intention des Projektes für das städtische Jugendamt. Oberbürgermeister Frank Frühauf hat gerne die Schirmherrschaft für diese hervorragende Aktion übernommen und über die Tourismuskooperation der Stadt mit der Verbandsgemeinde Herrstein, „Edelsteinland“ die Papiertüten zur Verfügung gestellt. Für die Kreissparkasse Birkenfeld, die das Projekt finanziell unterstützt hat, würdigt auch Leonhard Stibitz die Projektidee als sehr gelungen, „wir fühlen uns in der Situation solidarisch und helfen gerne.“

Das Projekt wird durch die Partnerschaft für Demokratie im Nationalparklandkreis Birkenfeld unterstützt, im Rahmen des durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Bundesprogramm „Demokratie Leben!“

Mitwirkende und Sponsoren dieser Aktion sind der IB Südwest gGmbH für Bildung und soziale Dienste, das Jugendamt der Kreisverwaltung, das Jugendamt der Stadt Idar-Oberstein, das Landesmuseum Birkenfeld, die Kreissparkasse Birkenfeld, die Druckerei Hosser in Birkenfeld, die Firma Kara Serpil Edelsteine aus Idar-Oberstein, „Der Florist“ – Michael Hartmann, die Buchhandlungen Michael Thiel aus Birkenfeld, sowie die Buchhandlungen Schulz-Ebrecht GmbH, M + R GmbH und Carl Schmidt & Co. aus Idar-Oberstein.

 

]]>
Stadtinfo
news-5801 Mon, 11 May 2020 12:14:58 +0000 Jugendtreff am Markt öffnet wieder https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5801&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9ae2372d7db14c475b36c3525a1b91d5 Endlich geht es wieder Los. Der Jugendtreff am Markt öffnet seine Türen am Mittwoch, den 13.05.2020, einmal wöchentlich wieder für Schülerinnen und Schüler. Von 15.00 bis 17.00 Uhr habt Ihr die Möglichkeit uns zu besuchen um unter anderem Hilfe bei Fragen zu den Hausaufgaben zu bekommen oder etwas Kreatives miteinander zu machen. Gerne berücksichtigen wir auch eure Ideen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Bitte bringt euren eigenen Mund-Nasenschutz mit. Das Team vom Jugendtreff am Markt, Jonas Rohlik und Lisa Zimmermann freut sich auf euch.

  • Anmeldung bitte telefonisch unter 06781-64 475 oder 64 476 oder per E-Mail: jugendtreff@idar-oberstein.de
]]>
Stadtinfo
news-5800 Mon, 11 May 2020 12:00:56 +0000 Softwareumstellung: Bürgerämter schließen vor dem Pfingstwochenende https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5800&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75cd8cfe95af7dfcf19e95a2cd69d363 In Rheinland-Pfalz wird die landeseinheitliche Software in den Bürgerämtern über das Pfingstwochenende umgestellt. In der Zeit vom 27.05.2020 bis einschließlich 02.06.2020 ist die Bearbeitung von An-, Ab- und Ummeldung eines Wohnsitzes, die Beantragung von Führungszeugnissen, Meldebescheinigungen oder auch die Beantragung von Personalausweisen, Kinderausweisen und Reisepässen nicht möglich.

Erfahrungsgemäß ist an den ersten Tagen des Einsatzes einer neuen Software mit etwas längeren Bearbeitungs- und somit Wartezeiten zu rechnen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis! KFZ Zulassungen sind uneingeschränkt möglich.

]]>
Stadtinfo
news-5799 Mon, 11 May 2020 10:01:59 +0000 Freiwilliges Soziales Jahr an der GS Idar https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5799&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=81c2ac8e5a83fdfc2c9c4e5d36a2eb6b Ab dem 1. August 2020 kann an der Grundschule Idar ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert werden. Hierfür können sich junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 bewerben.

Die Freiwilligen arbeiten für ein Jahr an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. Auch die Mitarbeit in der Verwaltung, technische Aufgaben oder die Unterstützung des Hausmeisters können die vielfältigen Tätigkeitsfelder ergänzen. Dabei ist es egal, ob die Bewerber einfach Lust haben, etwas Sinnvolles zu tun, ein Lehramtsstudium oder einen anderen pädagogischen Beruf anstreben oder das FSJ als tolle Möglichkeit sehen, das Berufsleben kennenzulernen und sich im pädagogischen Feld zu testen.

Als Freiwilliger erhält man ein monatliches Taschengeld in Höhe von 330  Euro zuzüglich 20 Euro für Verpflegung, ist sozialversichert und nimmt an insgesamt 25 Bildungstagen teil, in denen notwendiges Wissen und Kompetenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.

Interessierte informieren und bewerben sich über das Kulturbüro Rheinland-Pfalz – Träger des FSJ – unter www.fsj-ganztagsschule.de oder direkt bei der Grundschule Idar, Telefon 06781/64-730, E-Mail gs-idar@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5798 Thu, 07 May 2020 13:05:35 +0000 Bauarbeiten am Bahnübergang Nahbollenbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5798&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=55b4d8c449ee9969df036de9500a4ac9 Die DB Netz AG erneuert ab dem 11. Mai 2020 den Bahnübergang in der Nahbollenbacher Straße. Es werden unter anderem ein neues Schalthaus gestellt, Schranken und Lichtzeichen erneuert und neue Kabel verlegt. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten bleibt der Bahnübergang weiterhin mit einem Bahnübergangsposten gesichert, der die mobile Lichtzeichen-/ Schrankenanlage bedient.

Der Bahnübergang kann während der Bauzeit wie gewohnt genutzt werden. Es kann dennoch zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen kommen. Nach Abschluss der Montage und Abnahmetätigkeiten ist die Inbetriebnahme des Bahnübergangs für Ende Juli 2020 vorgesehen.

]]>
Stadtinfo
news-5797 Thu, 07 May 2020 12:43:36 +0000 Sperrung des Edelsteinkreisels für die Fahrbahninstandsetzung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5797&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=87121e062fddb89e249debf3f9f3e7c0 Bei Reparaturarbeiten Ende letzten Jahres wurde die Fahrbahn im Bereich des Idarer Edelsteinkreisels witterungsbedingt nur provisorisch wiederhergestellt. Von Donnerstag, 14. Mai bis Sonntag, 17. Mai 2020 wird es für die Asphaltarbeiten in diesem Bereich zu Beeinträchtigungen bis hin zur Vollsperrung des Verkehrs kommen.

Für die Vorarbeiten erfolgt von Donnerstag, 14. Mai bis Freitag 16. Mai ca. 14 Uhr die halbseitige Sperrung des Edelsteinkreisels von der Einfahrt Hauptstraße bis zur Ausfahrt Kobachstraße. Hierbei wird der Verkehr nur unwesentlich beeinflusst. Ab Freitag, 16. Mai, ca. 14 Uhr erfolgt dann eine Vollsperrung des Kreisels für Einfahrt Hauptstraße sowie Ausfahrt Mainzer Straße. Der Verkehr wird mittels einer Ampelschaltung von der Kobachstraße in die Mainzer Straße in Richtung Tiefenstein und umgekehrt geregelt. Die Abbiegung kurz vor dem Edelsteinkreisel von der Hauptstraße in die Mainzer Straße ist möglich. Eine Umleitung der B422 wird über die Vollmersbachstraße in die Kobachstraße und weiter in Richtung Tiefenstein wie auch umgekehrt ausgeschildert. Die Arbeiten sollen im Laufe des Sonntag fertiggestellt werden.

Der Linienbusverkehr erfolgt laut VIO über die Bismarckstraße. Dafür werden die Anwohner dort gebeten sich an die Parkmarkierungen zu halten, um die Durchfahrt für die Busse zu gewährleisten.

Für die die Dauer der Vollsperrung des Kreisverkehrs erfolgt für die Höckelböschstraße ebenfalls eine Vollsperrung mit der Einschränkung Anlieger frei und der Aufhebung der Einbahnregelung.

 

]]>
Stadtinfo
news-5796 Tue, 05 May 2020 14:46:40 +0000 „Heimat shoppen“ in der Region Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5796&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9876cd7badcb5aab2215e7a827d5088c Lokal kaufen und Arbeitsplätze sichern Nachdem die Beschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Corona-Pandemie vorsichtig wieder gelockert werden, konnten Einzelhändler auf einer Verkaufsfläche bis zu 800 qm und unter hohen Hygienestandards wieder öffnen. Seit dieser Woche dürfen alle Einzelhändler und auch die Friseure, wenn auch unter besonderen Bedingungen, wieder ihre Geschäfte öffnen und die Arbeit aufnehmen. Die Gastronomie muss leider immer noch auf die Öffnung der Restaurants warten, jedoch bieten viele einen Abhol- und Lieferservice für ihre Speisen an. Die gesamte Situation ist für Alle mit großen Einschränkungen verbunden und wird es noch längere Zeit bleiben.

Trotzdem sollten wir uns gerade jetzt mit den Händlern, Dienstleistern und Gastronomen vor Ort solidarisch zeigen und dort einkaufen bzw. deren Dienstleistungen in Anspruch nehmen sowie Essen abholen oder liefern lassen. Die Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung Birkenfeld hat unter www.kauf-lokal.wfg-bir.de eine Informationsplattform geschaffen, auf der jeder Unternehmer selbst sein Unternehmen mit dem entsprechenden Service eintragen kann.

Vor Ort einkaufen und damit den Handel der Region stärken soll nicht erst bei den Aktionstagen der IHK-Kampagne „Heimat-shoppen“ – am 11. und 12. September 2020 im Mittelpunkt stehen. Der regionale Einzelhandel ist nicht nur „Versorger“, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Gerade Handel und Gastronomie geben vielen Menschen berufliche Perspektiven vor Ort und bilden aus. Mit jedem Einkauf tragen wir alle dazu bei, dass es auch so bleibt und jungen Menschen eine Perspektive in der Region geboten wird. Unter dem Motto „Einkaufen bei Nachbarn und Freunden“,  geht es bei diesen Aktionstagen in erster Linie darum, vor Ort die Verbundenheit zum lokalen Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für unsere Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen. Der Konsument nimmt durch seinen Einkauf vor Ort direkten Einfluss auf seine unmittelbare Umgebung sowie auf attraktive und lebendige Innenstädte bzw. Ortszentren. „Heimat shoppen“ fördert die Fokussierung auf die Serviceorientierung und den Erlebnischarakter, stellt die Leistungsfähigkeit des Einzelhandels heraus und gibt allen eine gute Gelegenheit soziale Kontakte, wenn auch mit der nötigen Distanz, zu pflegen.

Die teilnehmenden Unternehmen der Idar-Obersteiner Initiative „Heimat shoppen“ im Einzelnen: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Konsumgut Idar-Oberstein e.G., Lotto Tabak Franzke, M. Charis, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, Neumanns Trauminsel, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, WINElight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale. Erstmals beteiligt sich der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist. An diesem Wochenende veranstaltet Idee-Idar wieder den traditionellen Edelsteinmarkt, der sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreut.

Weitere Informationen unter https://www.idar-oberstein.de/wirtschaft/stadtmarketing/kampagne-heimat-shoppen/

 

]]>
Stadtinfo
news-5795 Tue, 05 May 2020 11:47:11 +0000 Städtische Spielplätze sind wieder geöffnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5795&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f0e646c4ada25d4076bbe7229e0ff42b Im Rahmen der vorsichtigen Lockerungen der Corona-Einschränkungen dürfen auch die Spielplätze wieder genutzt werden. Der städtische Baubetriebshof öffnet nach einer Prüfung der Spielgeräte die Spielplätze. Allerdings sollen Kinder und Eltern auch dabei wichtige Verhaltensregeln einhalten, um das Ansteckungsrisiko weitgehend zu reduzieren.
Der Mindestabstand von 1,50 Metern ist auch beim Spielen einzuhalten, darauf ist auch beim gemeinsamen Nutzen von Spielgeräten zu achten. Der Spielplatz darf nur von Kindern betreten werden, die keine Symptome haben, die auf COVID-19 hindeuten. Dazu gehören zum Beispiel Fieber, Husten oder Halsschmerzen. Der Kontakt zu Risikogruppen ist auch auf den Spielplätzen zu vermeiden, dazu zählen Personen über 60 Jahre sowie Personen mit Vorerkrankungen. Nach dem Spielen sollen die Kinder Gesicht und Hände gründlich waschen.
Auf die Einhaltung der Regeln müssen die Eltern und Begleitpersonen achten. Gruppenbildungen sind weder bei den Kindern noch bei Eltern oder Begleitpersonen gestattet. Wir weisen darauf hin, dass die Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen Raum des Landes Rheinland-Pfalz weiterhin gelten. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person und im Kreis der Angehörigen zulässig. Die Einhaltung der Regeln wird durch das Ordnungsamt überwacht.

]]>
Stadtinfo
news-5794 Thu, 30 Apr 2020 15:13:34 +0000 Das Land fördert die Felssicherungsarbeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5794&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=27bf364fc9847ad157fded83953662be Das Land Rheinland-Pfalz gewährt der Stadt Idar-Oberstein Zuwendungen aus dem Investitionsstock 2020 für die Felssicherungsmaßnahmen im Umfeld der Felsenkirche. Diese gute Nachricht teilte Landtagsabgeordneter Hans Jürgen Noss in einem Telefonat jetzt Oberbürgermeister Frank Frühauf mit. Bei den Zuwendungen handelt es sich um eine Nachbewilligung zu den bisherigen Felssicherungsarbeiten in Höhe von 156.000 Euro und eine Finanzierungsbeteiligung für den 2. Bauabschnitt in Höhe von 729.000 Euro. Den Bewilligungen liegen zuwendungsfähige Gesamtkosten von rund 1,85 Millionen Euro zugrunde.

„Ich freue mich sehr über diese Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf. Die Felsenkirche ist das Wahrzeichen der Stadt Idar-Oberstein. Die Arbeiten sind zum Schutz der Kirche und der darunter liegenden Bebauung unumgänglich. „Auch das Land erkennt die Notwendigkeit dieser Maßnahme an und unterstützt uns nach Kräften“, unterstrich Frühauf, „das ist eine positive Nachricht in schlechten Zeiten.“. Aufgrund des maroden Zustandes des Felsens mussten die Sicherungsarbeiten in einem weitaus größeren Umfang durchgeführt werden, als ursprünglich geplant. Wann die Gesamtmaßnahme abgeschlossen werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5793 Thu, 30 Apr 2020 11:58:07 +0000 Ein Sommer (fast?) ohne Veranstaltungen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5793&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a1f18a1c4aeda249581bcf9f5d1e3cf2 Nach Abstimmung mit dem Ältestenrat des Stadtrates hat die Stadtverwaltung Idar-Oberstein entschieden, wie sie mit ihren bis Ende August 2020 geplanten Veranstaltungen verfährt. Unter der Maßgabe, dass zumindest bis zu diesem Datum keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, sowie im Hinblick auf die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln werden die meisten Veranstaltungen abgesagt, andere ins Jahr 2021 verschoben. „Aus Verantwortung gegenüber Besuchern, Künstlern und Mitwirkenden ist dieser Schritt unumgänglich, das Risiko ist einfach zu groß. Trotzdem bedauern wir natürlich, dass wir in diesem Jahr auf viele Events verzichten müssen“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf.

Im Einzelnen sind davon folgende Veranstaltungen betroffen:

Bis auf weiteres abgesagt sind die Tagesausflüge für Senioren, die jeweils am dritten Dienstag eines Monats durchgeführt werden.

Die 25. Jazztage Idar-Oberstein (geplant vom 22. bis 24. Mai 2020) werden auf kommendes Jahr verschoben. „Für die Jubiläumsveranstaltung hatten wir etliche Hochkaräter engagiert, allen voran Gitte Haenning als Top Act“, erläutert Kulturreferentin Annette Strohm. „Und wir möchten natürlich, dass möglichst viele Zuschauer diese tollen Künstler live erleben können.“ Da dies unter den gegebenen Umständen nicht möglich sei, habe man sich schweren Herzens gegen eine zunächst vorgesehene Verlegung des Festivals in den September und für eine Verschiebung des Jubiläums ins kommende Jahr entschieden. Die 25. Jazztage finden damit vom 28. bis 30. Mai 2021 statt.

Gleiches gilt für den Liederabend „Nacht der Träume“ im Rahmen der Reihe Kosmos Kammermusik. Die für den 26. Mai 2020 vorgesehene Veranstaltung  wird ins Jahr 2021 verschoben, bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. „Nach dem erfolgreichen Auftakt im Februar hätten wir die Reihe sehr gerne mit dem Geburtstagskonzert zu Ehren von Elisabeth Jost fortgeführt“, so Annette Strohm. Denn, wie Pianist Christian Strauß unlängst Elisabeth Jost zitierte: „Es geht doch nichts über Live-Konzerte“, und das am besten im einem vollen Haus. Derzeit hoffen die Veranstalter noch, dass die beiden im September und Oktober geplanten Konzerte der Kammermusikreihe stattfinden können.

Was schon für andere Volksfeste entschieden wurde, gilt nunmehr auch für das Spießbratenfest Idar-Oberstein, das vom 27. bis 30. Juni 2020 stattfinden sollte: Die Veranstaltung ist abgesagt, ebenso wie der für den 28. Juni 2020 geplante Altstadtlauf in der Fußgängerzone Oberstein.

Beim Sommerferienprogramm besteht die Möglichkeit, dass zumindest kleinere Maßnahmen unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden können. Hier sollen die Erfahrungen aus der Öffnung der Schulen abgewartet werden. Das gilt jedoch nicht für die Zirkusfreizeit, die vom 27. Juli bis 1. August 2020 im Tiefensteiner Staden stattfinden sollte. Diese Maßnahme kann aufgrund ihrer Konzeption und der hohen Teilnehmerzahl definitiv nicht durchgeführt werden.

Ein wenig Hoffnung gibt es noch für das Straßentheaterfestival, das die Stadt immer am ersten Augustwochenende (1. und 2. August 2020) zusammen mit dem Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt der Interessengemeinschaft Idar-Oberstein durchführt. Derzeit arbeiten die Organisatoren an alternativen Konzepten für diese Kombiveranstaltung.

Gleiches gilt auch für den Theatersommer Idar-Oberstein, der vom 14. bis 31. August 2020 vorgesehen ist. Auch hierfür arbeitet das Kulturamt derzeit ein Alternativkonzept aus. Denkbar wäre etwa die Durchführung der geplanten Konzerte mithilfe der Technik und Infrastruktur eines Autokinos.

]]>
Kultur
news-5792 Thu, 30 Apr 2020 11:49:56 +0000 Ordnungsamt weist auf neuen Bußgeldkatalog hin https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5792&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a8be967330ab7b3ad226c2b7576b0636 Am 28. April 2020 ist bundesweit ein neuer Bußgeldkatalog in Kraft getreten, der für etliche Verkehrsverstöße drastisch höhere Strafen vorsieht. Das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Idar-Oberstein gibt nachfolgend einen kurzen Überblick über die aktuelle Änderung des Bußgeldkataloges. Diese beziehen sich insbesondere auf die im Stadtgebiet häufig vorkommenden Verkehrsverstöße und wie diese zukünftig geahndet werden müssen. Um die Verhängung der teilweise deutlich höheren Geldstrafen zu vermeiden, empfiehlt das Ordnungsamt den Verkehrsteilnehmern, sich an die im Straßenverkehr geltenden Regelungen zu halten.

  • Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerorts um 16 bis 20 Kilometer in der Stunde (km/h) wird nunmehr mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro und einem Punkt beim Fahreignungsbewertungssystem des Kraftfahrbundesamtes (landläufig „in Flensburg“) belegt. Ab einer Überschreitung von 21 km/h (beispielsweise 51 km/h in eine Tempo-30-Zone) wird ein einmonatiges Fahrverbot ausgesprochen.
  • Das Befahren von Gehwegen (hierzu zählen auch Fußgängerzonen außerhalb der Ladezeiten) mit E-Scootern kann mit einer Geldbuße bis zu 100 Euro geahndet werden.
  • Grundsätzlich wurden die Verwarnungsgelder für das Parken auf Geh- und / oder Radwegen, das Parken in einer Fußgängerzone und das unrechtmäßige Parken auf einem Schwerbehindertenparkplatz von bisher 20 bis 35 Euro auf nunmehr 25 bis 55 Euro erhöht. Liegt zusätzlich eine Behinderung vor, kann der Betrag auf bis zu 100 Euro erhöht werden.
  • Auch für das widerrechtliche Parken auf Flächen, die für Elektrofahrzeuge ausgewiesen sind, wird nunmehr ein Verwarnungsgeld in Höhe von 55 Euro erhoben, das widerrechtliche Halten auf Radfahrschutzstreifen wird ebenfalls mit 55 Euro geahndet.
  • Neu ist auch, dass das unzulässige Halten und unter anderem das unzulässige Parken in zweiter Reihe, auf Geh- und Radwegen sowie das Halten auf Radfahrschutzstreifen als verkehrssicherheitsbeeinträchtigende Ordnungswidrigkeiten eingestuft und mit einem Punkt in Flensburg belegt werden.

Den aktuellen Bußgeldkatalog gibt es auf der Internetseite des Kraftfahrbundesamtes unter www.kba.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5791 Tue, 28 Apr 2020 09:50:53 +0000 Friedhelm Göthner geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5791&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d7e3d742a6b3874c73edd1b2eaaebdfb Ende April geht Friedhelm Göthner in den wohlverdienten Ruhestand. In einer Feierstunde verabschiedeten Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung den beim Baubetriebshof tätigen Maler aus dem Dienst der Stadt Idar-Oberstein.

Als gelernter Maler und Lackierer war Friedhelm Göthner viele Jahre lang in verschiedenen Firmen tätig, bevor er zum 1. September 2011 als Maler beim städtischen Baubetriebshof eingestellt wurde. Seither hat er alle bei der Stadtverwaltung anfallenden Malerarbeiten organisiert und durchgeführt. Aufgrund seiner umfangreichen Fachkenntnisse wurde Göthner aber auch in anderen Bereichen eingesetzt, führte Betonsanierungen durch, unterstützte die Energetischen Sanierungen und war natürlich auch im Winterdienst tätig.

Bürgermeister Marx dankte Friedhelm Göthner für das erfolgreiche Wirken beim Baubetriebshof und das große Engagement bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben. „Ich habe Sie an vielen Stellen der Verwaltung im Einsatz gesehen und Sie haben die Arbeit immer schnell und gut erledigt“, unterstrich der Bürgermeister. Auch Gerhard Baum, der Leiter des Baubetriebshofs, war mit der Arbeit seiner Kollegen stets vollauf zufrieden: „Das war ein relativ kurzes aber sehr erfolgreiches Gastspiel beim Baubetriebshof. Wir werden die große Kompetenz von Friedhelm Göthner vermissen.“

Dem angehenden Rentner hat die Arbeit beim Baubetriebshof ebenfalls gefallen. Vor allem dankte er der Stadt dafür, dass sie ihm als älterem Bewerber eine Chance gegeben hat: „In Privatbetrieben gibt es oft noch Vorbehalte gegen ältere Arbeitnehmer.“ Mit einer Dankurkunde und einige Präsenten würdigte Bürgermeister Friedrich Marx das Wirken von Friedhelm Göthner und wünschte ihm für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung gerne an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5790 Mon, 27 Apr 2020 14:21:07 +0000 Stadtbibliothek ist wieder geöffnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5790&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d2a98ff635bad5c0ca10f3e1601a120c Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein ist ab sofort wieder geöffnet. Es gelten die regulären Öffnungszeiten, jedoch können vorerst nur Ausleihe und Rückgabe von Medien erfolgen. Das Lesecafé, die Internetplätze und der Kopierer stehen nach wie vor nicht zur Verfügung.

Aufgrund der bestehenden Beschränkungen dürfen sich maximal 10 Personen gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten. Es wird daher empfohlen, dass nur eine Person pro Haushalt die Einrichtung besucht. Außerdem müssen beim Besuch ein Mund-Nasen-Schutz getragen und der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Besucher werden um Desinfektion der Hände am Eingang gebeten.

Bibliothek bietet Vorbestellservice an

Der Aufenthalt in der Stadtbibliothek dient der Rückgabe, der Auswahl und der Ausleihe von Medien und sollte so kurz wie möglich gehalten werden. Der Aufenthalt zum Lernen, Arbeiten, Vorlesen oder Spielen ist nicht gestattet. Um den Aufenthalt vor Ort zu verkürzen, können verfügbare Medien telefonisch unter 06781/64-470 oder per Mail unter stadtbibliothek@idar-oberstein.de vorbestellt werden. Bei der Bestellung müssen Name und die Nummer des Bibliotheksausweises angegeben werden. Am Vormittag bestellte Medien können nachmittags, am Nachmittag bestellte Medien am folgenden Öffnungstag abgeholt werden. Alle Medien der Bibliothek können über den Online-Katalog www.idar-oberstein.de/buch recherchiert werden.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373 a ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

]]>
Leben
news-5789 Fri, 17 Apr 2020 11:46:53 +0000 Neues Führungsduo in der Feuerwache 3 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5789&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5990b956d1bbc6f2115b6d10b0ed9e16 Die Feuerwache 3 der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein hat ein neues Führungsduo: Bürgermeister Friedrich Marx bestellte Christian Kurz zum Wachführer und Andreas Schmidt zu dessen Stellvertreter. Mit gebührendem Sicherheitsabstand gratulierte Wehrleiter Jörg Riemer den beiden Feuerwehrleuten zu ihrer Ernennung.

Der bisherige Wachführer der Feuerwache 3, Peter Müller, musste wegen Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausscheiden und wechselte in die Alters- und Ehrenabteilung. Daher war eine Neuwahl notwendig, die bereits Anfang März durchgeführt wurde. Dabei wählten die Mitglieder der Feuerwache 3 den bisherigen Stellvertreter von Peter Müller, Christian Kurz, zum neuen Wachführer und Andreas Schmidt zum Stellvertretenden Wachführer. Bürgermeister Marx vollzog nunmehr die Ernennungen, bestellte die Führungskräfte per Urkunde für zehn Jahre zu Ehrenbeamten und vereidigte sie. Der Feuerwehrdezernent gratulierte dem neuen Führungsduo zur Wahl und wünschte ihm viel Erfolg bei der verantwortungsvollen Tätigkeit. „Außerdem hoffe ich, dass Sie und Ihre Kameraden stets gesund und wohlbehalten von den Einsätzen zurückkommen.“

Auch Wehrleiter Jörg Riemer gratulierte den beiden gestandenen Feuerwehrleuten dazu, dass ihre Kameraden ihnen mit der Wahl das Vertrauen ausgesprochen hatten. Er informierte Bürgermeister Marx über den aktuellen Stand bei der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein. „Um das Infektionsrisiko zu minimieren und die Einsatzbereitschaft sicherzustellen haben wir bereits frühzeitig nach Bekanntwerden der Pandemie den Übungsbetrieb eingestellt.“ Außerdem wurde die Besatzungsstärke in den Feuerwehrfahrzeugen reduziert, dadurch müssen bei einem Alarm aber auch mehrere Fahrzeuge ausrücken. Und Alarmierungen gab es in den letzten Tagen reichlich: Aktuell wurden in diesem Jahr bereits rund 100 Einsätze gefahren.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5788 Fri, 17 Apr 2020 11:14:14 +0000 Info-Plattform für Lieferservices und Onlineshops im Landkreis Birkenfeld https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5788&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a9be2ecc90070da0264370afd91edd23 Die Gastronomie und der Einzelhandel gehören zu jenen Branchen, die die seit über einem Monat geltenden Kontaktbeschränkungen am härtesten treffen – und ein Ende der Durststrecke ist nur schrittweise absehbar. Aber nicht nur die Restaurants, Gaststätten und Händler vermissen ihre Kundschaft, sondern auch umgekehrt. Auf die Genüsse aus der heimischen Gastronomie oder z.B. Schmuck aus der Region muss aber niemand verzichten – dank der von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises und den Projekten #unserBIR und #deinBIR eingerichteten Internetplattform #KAUF-LOKAL, zu finden unter kauf-lokal.wfg-bir.de oder die Startseite wfg-bir.de.

Auf dieser Seite haben sich neben anderen Unternehmen bereits rund 70 Firmen eingetragen, die einen Liefer- und/oder Abholdienst für Speisen und Produkte anbieten. Sie verteilen sich auf das ganze Kreisgebiet, sodass jeder interessante Adressen aus der näheren Umgebung findet.

Tag für Tag wächst das Angebot. Wer es nutzt, unterstützt die unter der Corona-Krise leidenden Familienbetriebe und gewinnt zugleich ein Stück Lebensqualität zurück. Neben der ständigen Aktualisierung im Internet berichten die lokalen Medien über diesen Service. „So halten wir gemeinsam die Wertschöpfung in der Region und kommen gemeinsam aus der Krise!“, sagt WFG-Geschäftsführer Michael Dietz.

]]>
Wirtschaft
news-5787 Tue, 14 Apr 2020 14:50:21 +0000 Die Stadt Idar-Oberstein hat drei BFD-Stellen zu besetzen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5787&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=84a7d99d9d16bbbe73b5d538246a1773 Auch wenn derzeit noch nicht abzusehen ist, wann die Einrichtungen der Kinderbetreuung wieder regulär öffnen oder jugendkulturelle Angebote durchgeführt werden können, sucht die Stadtverwaltung Idar-Oberstein bereits Bewerber für entsprechende Stellen im Bundesfreiwilligendienst (BFD). Insgesamt drei BFD-Stellen sind zu besetzen, zwei beim Stadtjugendamt zum 1. August 2020 und eine in der Spiel- und Lernstube zum 1. September 2020.

Das Aufgabenfeld beim Stadtjugendamt umfasst neben allgemeinen Verwaltungstätigkeiten die Mitarbeit im Sommerferienprogramm, die konkrete Begleitung von Kindern und Jugendlichen in den einzelnen Ferienprojekten und das kreative Entwerfen von Plakaten und Flyern zur Veranstaltungsbewerbung. Die Freiwilligen werden eng in die Planung, Organisation und Durchführung von jugendkulturellen Angeboten eingebunden. „Die Bundesfreiwilligen absolvieren hier eine abwechslungsreiche Tätigkeit, viele nutzen den Dienst auch als Vorbereitung für ein Studium oder einen Beruf im sozialen oder pädagogischen Bereich“, erläutert Sebastian Herzig vom Stadtjugendamt.

In der städtischen Spiel- und Lernstube werden Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren nachmittags betreut. Zu den Aufgaben der Bundesfreiwilligen gehört die Unterstützung der Erzieherinnen im freizeitpädagogischen Bereich, bei der Hausaufgabenbetreuung, bei Ferienaktionen, sowie im hauswirtschaftlichen Bereich.

Bewerber senden ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen bitte bis Freitag, 15. Mai 2020, an: Stadtverwaltung Idar-Oberstein, - Personalwesen -, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 06781/64-146.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5786 Thu, 09 Apr 2020 12:38:59 +0000 Kentix leistet wertvollen Beitrag in der Corona-Krise https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5786&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=846e21a30510c7c699f1f67eb130e6d8 Idar-Obersteiner Firma entwickelt innovativen SmartScan Es gibt auch noch gute Nachrichten: Die in Idar-Oberstein ansässige Kentix GmbH hat innerhalb von nur drei Wochen ein innovatives Produkt entwickelt, mit dem sie einen wirksamen und effizienten Beitrag in der weltweiten COVID-19-Krise leistet. Der neue Kentix SmartScan stellt eine einfache und zuverlässige Körpertemperaturmessung unter anderem für das Gesundheitswesen, öffentliche Institutionen, die Wirtschaft sowie Freizeiteinrichtungen zur Verfügung. Thomas Fritz, Geschäftsführer und CEO der Kentix GmbH, stellte Oberbürgermeister Frank Frühauf und der städtischen Wirtschaftsförderin Caroline Venter das System vor.

Die Kentix GmbH mit Sitz im Idar-Obersteiner Gewerbepark Nahetal ist Hersteller von professionellen Smart-Building-Security-Lösungen für die physische Sicherheit geschäftskritischer Infrastrukturen. Ursprünglich hatte die Firma ein Produkt entwickelt, das mittels Thermalbildtechnik zur Früherkennung von Bränden eingesetzt werden kann. Es sollte eigentlich während der Fachmesse Light + Building – der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt – präsentiert werden. „Aber die Messe wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben, dafür fragten aber vor allem unsere Geschäftspartner aus Japan an, ob man mit unserem System nicht auch die Körpertemperatur von Personen messen kann“, erklärte Fritz.

Also machten er und sein Team sich an die Arbeit und entwickelten innerhalb von nur drei Wochen den Kentix SmartScan. Das Gerät misst kontaktlos die Körpertemperatur, indem die Person einen Messpunkt fokussiert. Es wir also kein Bedienpersonal benötigt, dass System ist intuitiv selbst nutzbar. Die Messung wird innerhalb von 0,6 Sekunden optisch und akustisch bestätigt. Ein LED-Balken zeigt das Ergebnis direkt mit ‚grün‘ oder ‚rot‘ an. Je nach Einstellung können an dem LED-Balken auch drei Temperaturbereiche abgebildet werden, wie erhöhte Temperatur, Fieber oder hohes Fieber. „Der ganze Vorgang vom Herantreten bis zum Weggehen dauert nur wenige Sekunden, damit können je Gerät bis zu 700 Personen in der Stunde gemessen werden“, erklärt der CEO. Und da die Messung durch einen Thermalsensor erfolgt und keine Kameratechnik oder gar Gesichtserkennung eingesetzt wird, ist das System auch datenschutzkonform.

An diesem Dienstag erfolgte die Markteinführung des SmartScan und bereits nach einem Tag zeichnet sich ein großes Interesse an dem Produkt ab. Das liegt sicherlich auch an dem attraktiven Preis von netto 695 Euro. „Produkte von Mitbewerbern sind teilweise wesentlich teurer und kosten schon mal einen mittleren vierstelligen Eurobetrag“, so Thomas Fritz. „Der günstige Preis erklärt sich dadurch, dass wir unser System stark vereinfacht haben, eben damit es flexibel einsetzbar ist und intuitiv genutzt werden kann. Die letzten drei Wochen waren ein wilder Ritt und ich bin stolz, dass die Belegschaft so toll mitgezogen hat und wir den SmartScan in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben“, unterstreicht der Geschäftsführer.

Zu Testzwecken wurde jetzt ein Seniorenheim in Wiesbaden mit dem Kentix SmartScan ausgestattet, nach Ostern folgt das Klinikum Idar-Oberstein. „Die Stadtverwaltung bietet sich ebenfalls als Referenzobjekt an“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf, der von dem SmartScan ganz begeistert ist. Ebenso freut sich der OB darüber, dass dieses innovative Produkt‚ ‘made in Idar-Oberstein‘ ist, denn Kentix hat es vor Ort entwickelt und gefertigt. Er sieht dafür sehr gute Absatzmöglichkeiten, denn wenn die derzeit bestehenden Beschränkungen wieder gelockert werden sollen, werden sicherlich an vielen Orten wie Geschäften, Behörden, Schulen, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen solche Zugangskontrollen notwendig sein. „Das geht später bis hin zu Konzerthallen oder Fußballstadien“. Die erste Produktionsserie mit 1.000 Exemplaren hat Kentix mittlerweile aufgelegt, die Auslieferung soll Ende April oder Anfang Mai starten.

Nähere Informationen zur Kentix GmbH und dem SmartScan gibt es unter www.kentix.com.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5785 Thu, 09 Apr 2020 11:17:37 +0000 Das musikalische Oster-Carepaket für ungewöhnliche Zeiten - zuhause! Von Ihrem Kulturamt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5785&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c1136c2c051e1a70b10f6a3c57571b5a  

Das Kulturamt Idar-Oberstein führt Interviews mit Menschen aus der Region. Gefragt wird nach der Musik, die sie durch diese besondere Zeit trägt, Musik, die sie beflügelt, die sie anspornt und motiviert. Wir möchten uns mit Ihnen/Euch auch zuhause austauschen und gesellschaftlich und kulturell verbunden sein. Auch den Blick über den eigenen Tellerrand ermöglichen, in dem Musik, auch abseits des Mainstream präsentiert wird. Stöbern Sie ein wenig, vielleicht finden Sie bei uns ganz neue Töne für die Zukunft.

Natürlich ist auch etwas für die Kinder dabei, Mutmach-Songs oder ein
„PizzaRapZet“. Sie möchten uns Ihre Musiktipps mitteilen? Melden Sie sich einfach unter: annette.strohm@idar-oberstein.de

Für die Osterfeiertage erweitern wir unser musikalisches Carepaket. Mit Tipps von Pfarrer Kindermann und Diakon Stürmer, dem heißgeliebten Theater Anu und einigen weiteren BürgerInnen unserer Stadt. Kommen Sie gesund über die Feiertage und genießen Sie Ihr tönendes Zuhause!

Das musikalische Carepaket ist leichter zu finden als Ostereier, ganz einfach unter www.kultur.io.

 

]]>
Stadtinfo
news-5784 Wed, 08 Apr 2020 15:52:10 +0000 Keine Maifeuer in diesem Jahr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5784&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c4f3f7d6671fe649abbe8744267f38e4 Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen derzeit keine Veranstaltungen sowie Versammlungen von mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum stattfinden. Daher weist das städtische Ordnungsamt darauf hin, dass in diesem Jahr auch keine Genehmigungen für die traditionellen Maifeuer in der Nacht vom 30. April auf 1. Mai 2020 erteilt werden. Somit dürfen auch keine Holz- und Gartenabfälle zu den bekannten Maifeuer-Standorten gebracht werden. Jahreszeitlich bedingter Baum- und Heckenschnitt darf sowieso nicht auf den Maifeuern verbrannt werden, sondern ist an den bekannten Grüngutsammelstellen anzuliefern. Die dezentralen Annahmestellen und Hofannahmestellen für Grüngut und Gartenabfälle sind geöffnet, lediglich die erste mobile Grüngutsammlung –  die eigentlich am Samstag, 11. April 2020, stattfinden sollte – ist kreisweit ausgesetzt.

Für Fragen zur Abfallentsorgung stehen die Abfallwirtschaftsbetriebe des Nationalparklandkreises Birkenfeld unter Telefon 06781/9989-22 oder E-Mail abfallberatung@egb-bir.de zur Verfügung.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5783 Tue, 07 Apr 2020 12:28:11 +0000 #KAUF-LOKAL im Kreis Birkenfeld https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5783&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1f07583b558bde4e31306b5877bcd176 Informationsplattform für regionale Onlineshops sowie Abhol- und Lieferservice von Einzelhändlern Im Rahmen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens während der Corona-Pandemie wurde die Schließung vieler Ladengeschäfte und Restaurants angeordnet. Dies stellt neben den Einzelhändlern und Gastronomen auch die Bürgerinnen und Bürger vor große Herausforderungen.

Da aktuell nicht absehbar ist, wie lange die Situation noch anhält, nutzen zahlreiche Unternehmen die rechtlichen Möglichkeiten ihre Waren zu vertreiben  und bieten den Kunden einen Abhol- und Lieferservice an. Einige Unternehmen betreiben einen Online-Shop, über den sie jetzt ihre Waren anbieten.

Die Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung Birkenfeld hat unter kauf-lokal.wfg-bir.de eine Informationsplattform geschaffen, auf der jeder Unternehmer selbst sein Unternehmen mit dem entsprechenden Service eintragen kann.

Darüber hinaus bietet die Stadt Idar-Oberstein in den Zeiten der Corona-Pandemie an, Idar-Obersteiner Geschenkgutscheine ab einem Wert von 50 Euro gegen Vorkasse zu verschicken. Weitere Informationen dazu telefonisch unter 06781-64 131 oder stadtmarketing@idar-oberstein.de.

]]>
Stadtinfo
news-5782 Tue, 07 Apr 2020 08:38:04 +0000 Ein Edelstein für Deinen Regenbogen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5782&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3a28ad8aa19c456beb4c1abde56996f Viele Kinder in aller Welt malen oder basteln derzeit bunte Regenbogen als Zeichen der Hoffnung in Zeiten des Corona-Virus. Auch die Tourist-Informationen des EdelSteinLandes wollen ein solches Zeichen setzen und den Kindern zugleich eine kleine Freude machen.

Die kleinen Künstler können ihre Bilder noch bis zum 13.04.2020 per Mail an info@edelsteinland.de, per Post an Tourist-Information EdelSteinLand, Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, oder als Kommentar unter dem entsprechenden Post auf dem EdelSteinLand Facebook-Account einsenden und erhalten dafür einen Edelstein nach Hause geschickt. Damit die Familien, sobald dies wieder möglich ist, selbst alles rund um die Edelsteine erkunden können, gibt es noch eine gratis Familienkarte fürs EdelSteinLand dazu.

Also, ran an die Stifte, Pinsel, Farben und schickt bunte Regenbogen ins EdelSteinLand.

]]>
Tourismus
news-5781 Mon, 06 Apr 2020 10:03:30 +0000 Zu Besuch auf dem Polizeirevier https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5781&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9eb7a37a4af8fbf98d829029da6342fe Vor einiger Zeit war der Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Idar-Oberstein, Polizeimeister Uwe Sachs, zu Gast bei den zukünftigen Schulkindern der Kita Nahbollenbach und berichtete ihnen von der Polizeiarbeit. Nunmehr statte die sogenannte Tarzanbande ihm einen Gegenbesuch auf der neuen Polizeiwache ab. Dabei interessierten sich die Kinder vor allen für die vielen Polizeiautos und wollten wissen, wo denn die „Diebe“ eingesperrt werden.

Schon die Fahrt zur Polizeiinspektion war eine spannende Sache. Zunächst ging es mit dem Linienbus von Nahbollenbach zum Bahnhof. Dort durfte die Reisegruppe im Café Ella’s ihr Frühstück essen. Dann ging es mit einem anderen Bus weiter zur Polizeiwache. Hier begrüßte Polizeimeister Sachs die Kinder mit ihren Erzieherinnen und zeigte ihnen verschiedene Räumlichkeiten, unter anderem ein Besprechungszimmer, die Polizeiküche und die Telefonzentrale. Besonders spannend fanden die Mädchen und Jungs vor allem die Einsatzzentrale mit den vielen Bildschirmen und der ganzen Elektronik. Hier waren nicht nur die ganzen Funksprüche zu hören, sondern es gab auch einen riesigen Schrank mit vielen interessanten Dingen. Da waren eine richtig große Taschenlampe, mit der man bei Nacht ganz weit sehen kann, Funkgeräte, Schlagstöcke und vieles andere. Außerdem waren auch überall Polizisten in Uniform zu sehen, allein das war für die kleinen Besucher schon sehr beindruckend.

Schließlich durften sich die Kinder auch die sehnlichst erwarteten Arrestzellen anschauen. Das sind kleine Räume ohne Fenster, mit einem Bett und einer Toilette. Das Bett ist gemauert, darauf liegt eine Holzplatte und die Toilette sieht auch ganz anders aus als die, die die Kinder von zu Hause kennen: Sie ist nämlich in den Boden eingelassen. Dann inspizierte die Gruppe auch noch den Fuhrpark, dabei gab es viele Polizeiautos zu bestaunen. Auch in den Polizeibus durften sich alle mal hineinsetzen und Polizeimeister Sachs betätigte sogar das Blaulicht und das Martinshorn. Insgesamt war die Tarzanbande der Kita Nahbollenbach von dem Besuch sehr begeistert und zeigte eine Menge Respekt vor der Polizeiarbeit. Außerdem freuten sie die Kinder darüber, dass die vielen Polizisten jetzt ein so schönes, großes Haus zum Arbeiten haben.

Hinweis: Der Besuch der Kinder in der Polizeiinspektion fand natürlich vor der Corona-Pandemie statt.

]]>
Leben
news-5780 Fri, 03 Apr 2020 07:33:45 +0000 Nachbarschaftshilfe Kreis Birkenfeld erledigt Besorgungen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5780&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03a0f901b0a35edd029b62b22436bcd0 Gerade in dieser schwierigen Zeit gibt es viele positive Beispiele für Zusammenhalt und Solidarität. So hat sich die Facebook-Gruppe „Nachbarschaftshilfe Kreis Birkenfeld“ gegründet, ein Zusammenschluss von vielen Freiwilligen, die vor allem denen helfen möchte, die zur Risikogruppe des Corona-Virus gehören. Die ehrenamtlichen Helfer*innen bieten Dienstleistungen wie Betreuung, Einkaufen, Apotheken- oder Behördengänge, Mitfahrgelegenheiten oder das Ausführen von Hunden an. Die Gruppe hat mittlerweile über 1.400 Mitglieder (Stand 2. April) und kann über ihre ehrenamtlichen Helfer bereits große Teile des Kreisgebiets abdecken. Wer sich ebenfalls beteiligen möchte, kann der Gruppe unter www.facebook.com/groups/1521777061323455 beitreten.

In Absprache mit dem Krisenstab der Kreisverwaltung unterstützt die Stadtverwaltung Idar-Oberstein diese Gruppe, indem sie die Koordination der Hilfsangebote und -anfragen übernimmt. Da nicht alle Menschen einen Internet-Zugang haben, möchten wir das Angebot auch auf diesem Weg bekannt machen. Sollten Sie also Unterstützung bei den vorgenannten Dienstleistungen benötigen, können Sie sich unter Telefon 06781/64-990 an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein wenden. Hilfsanfragen können auch per E-Mail an nachbarschaftshilfe.birkenfeld@gmail.com oder coronahelfer@
idar-oberstein.de gestellt werden. Außerdem können Sie auch gerne das folgende Formular ausdrucken, ausfüllen und an die Stadtverwaltung senden oder faxen.

Formular Nachbarschaftshilfe

Wo hilft die Nachbarschaftshilfe?

Datenschutzhinweis: Mit der Übermittlung von persönlichen Daten (Name, Anschrift, Telefonnummer) an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein erteilen Sie das Einverständnis, dass diese Daten zur Koordinierung der Hilfemaßnahmen gespeichert und an die ehrenamtlichen Helfer*innen der „Nachbarschaftshilfe Kreis Birkenfeld“ weitergegeben werden. Dieses Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden. Nach Beendigung der Hilfemaßnahmen werden die Daten gelöscht.

]]>
Leben
news-5779 Thu, 02 Apr 2020 10:14:54 +0000 Virtuelle Werkstätten 2020 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5779&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f28c8319f03b8d06f1eb4cf00db5bf69 Es ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender des Edel-SteinLandes: Immer am Wochenende vor Ostern – in diesem Jahr wäre das am 4. und 5. April gewesen – finden die „Offenen Werk-stätten“ statt. Die teilnehmenden Schmuckbetriebe öffnen ihre Türen und laden auf einer Reise durch die Werkstätten dazu ein, außergewöhnlichen Schmuck, kostbare Edelsteine und neue und traditionelle Arbeitstechniken zu entdecken. In diesen Zeiten können schmuckbegeisterte und -interessierte Menschen jedoch nicht ins EdelSteinLand kommen, Veranstaltungen werden im besten Falle verschoben und viele Menschen freuen sich über etwas Zerstreuung und Ablenkung. Die Tourist-Informationen des EdelSteinLandes laden daher gemeinsam mit den beteiligten Gestaltern, Schleifern und Goldschmieden der „Offenen Werkstätten“ zu einer virtuellen Tour durch die Werkstätten ein.

Auf den Webseiten www.edelsteinland.de und www.offene-werkstätten-idar-oberstein.de erhalten die Besucher nicht nur einen Einblick in die Werkstatt und das Atelier der Schmuckschaffenden, sondern erfahren von den Künstlern selbst interessante und spannende Fakten. Die Besucher lernen Eigenarten der Stücke und die Motivation und Inspiration der Künstler kennen. Sie hören Geschichten, die hinter dem Schmuckstück stehen und sind live bei der Herstellung dabei. Die Einblicke sind authentisch und echt – kleine Filme, von den Künstlern selbst erstellt, spiegeln das Individuelle und Persönliche jedes Einzelnen wider. Schmuck aus den Wäldern des Hunsrücks, aufwendige oder auch betont schlichte Gold- und Silberschmiedearbeiten dokumentieren die breite Palette. Unterschiedlichste Kreationen beispielsweise aus Achat, Bergkristall, Porzellan, Groschen oder gehäkelter Schmuck - der Besucher wird erstaunt und fasziniert sein, welche wundervolle Vielfalt sich ihm bei seinem Rundgang eröffnet.

Ab dem eigentlichen Veranstaltungstermin am 4. und 5. April 2020 sind die „Virtuellen Werkstätten“ auf den Internetseiten zugänglich – einfach anklicken und gemütlich durch die Werkstätten bummeln. Die Webseiten der einzelnen Teilnehmer sind ebenfalls verlinkt, so dass man sich auch dort umschauen und mit jedem in Kontakt treten kann.

Ab dem 4. April 2020 wird auch über die Sozialen Medien auf die virtuelle Veranstaltung hingewiesen. Ein Kurztrailer mit eindrucksvollen Bildern nimmt den Betrachter vorab mit durch den außergewöhnlichen Ideenreichtum der Schmuckschaffenden in und um Idar-Oberstein. Alle Beteiligten freuen sich auf regen Besuch – jetzt virtuell und am 26. und 27. September 2020 dann hoffentlich real und im direkten Kontakt.

]]>
Tourismus