Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Tue, 29 Sep 2020 14:28:51 +0000 Tue, 29 Sep 2020 14:28:51 +0000 TYPO3 EXT:news news-5914 Tue, 29 Sep 2020 11:22:18 +0000 Alte Ludwigshöhe gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5914&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dbc88b53db08ac4be76db51aad78939f Wegen Freischneidearbeiten ist die „Alte Ludwigshöhe“ am Montag, den 5. Oktober, von 7.00 Uhr bis voraussichtlich 12 Uhr für den allgemeinen Verkehr komplett gesperrt.

]]>
Stadtinfo
news-5913 Fri, 25 Sep 2020 08:31:58 +0000 Parkhaus Austraße wird abgerissen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5913&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b1481b789d150a7fccb03b1e9816d0b7 Am Montag, 28. September 2020, beginnen die vorbereitenden Arbeiten für den Abbruch des Parkhauses „Austraße“. Hierzu wird der angrenzende Parkplatz „Austraße“ teilweise abgesperrt, mit einer Schutzschicht versehen und als Fläche für die Baustelleneinrichtung genutzt. Bis zum Ende der Abbrucharbeiten stehen dort daher weniger Parkplätze zur Verfügung.
Ab Montag, 5. Oktober 2020, wird dann das Parkhaus gesperrt und es werden zunächst Rückbaumaßnahmen im Gebäudeinneren durchgeführt. Voraussichtlich ab Mitte Oktober beginnen die eigentlichen Abrissarbeiten. Für die während des Abbruchs notwendigen Sicherungsmaßnahmen wird die Austraße im Bereich des Parkhauses auf eine Fahrspur verengt. In dieser Zeit gilt in der kompletten Austraße von der Einmündung Hauptstraße bis zur Eimündung Otto-Decker-Straße eine Einbahnregelung. Eine Einfahrt aus der Otto-Decker-Straße ist nicht möglich. Während der Abbruchmaßnahme kann es auch auf der B41 / Naherbauung im Baustellenbereich zu temporären Fahrbahnverengungen kommen.
Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich bis Mitte November andauern. Anschließend wird der Bereich geschottert und zunächst als zusätzliche Fläche des Parkplatzes „Austraße“ genutzt. Zukünftig soll eine städtebauliche Entwicklung des gesamten Parkplatzareals erfolgen. Die Stadtverwaltung bittet Anlieger und Verkehrsteilnehmer für die mit der Baumaßnahme einhergehenden Beeinträchtigungen um Verständnis.

]]>
Stadtinfo
news-5912 Fri, 25 Sep 2020 06:48:15 +0000 „Musical Kids“ im Entertainmentpark IO https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5912&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=faa3a8c3158b748c761ee82f1f4a252b Normalerweise hätten die Musical Kids der GS Auf der Bein und Co. im kommenden Frühjahr 2021 ihre neue Produktion wie gewohnt auf der großen Bühne des Stadttheaters vor großem Publikum gezeigt. Doch seit März dieses Jahres sind – auch bei den Musical Kids die Proben bis auf weiteres eingestellt. Das Proben im großen Chor ist unmöglich geworden und Gesamtproben, wie sonst üblich mit allen 70 Akteuren derzeit ganz und gar nicht denkbar. Eigentlich wollten sich die Musical Kids in diesem Sommer ein ganz besonderes Highlight gönnen und hatten unter der Leitung von Kerstin Kornetzky einen gemeinsamen Auftritt bei 6K United! – einem Konzert in der Mannheimer SAP Arena – geplant.
Ohne einen festen Auftritt der Musical Kids fehlt ihren vielen kleinen und großen Fans in der Stadt Idar-Oberstein und Umgebung in diesem Jahr - und wohl leider auch noch im nächsten - ein fester Bestandteil von Kinder- und Familienkultur! Dass dies unter „keinen Umständen auszuhalten“ und ein „echter Ernstfall“ wäre, brachte die Erkenntnis! Die Musical Kids werden auf die Bühne kommen, allerdings in digitaler Form: der Film zum Musical „Burg Schlotterstein“ wird am 11. Oktober 2020, um 19.30 Uhr, auf der Leinwand des Autokinos Entertainment Park I-O im Gewerbegebiet Nahbollenbach zu sehen sein!
Mit den Entertainment Park Betreibern haben das Stadtjugendamt Idar-Oberstein und die Musical Kids einen idealen Partner gefunden, um ihre Idee zu realisieren. Ab 18:30 Uhr ist Einlass für alle mit und ohne Autos, dort findet zudem die persönliche Registrierung statt. Ab 19.00 Uhr hat sich das Team der Musical Kids wie immer etwas Besonderes einfallen lassen und wird seinem Publikum die Wartezeit auf den Film versüßen. Mit Einbruch der Dunkelheit geht es dann richtig los: Um 19:30 Uhr wird Kerstin Kornetzky den Filmabend offiziell eröffnen und endlich die Gelegenheit haben, alle Musical Kids, die mit Begleitung zur Veranstaltung eingeladen sind, zu begrüßen und endlich wieder zu sehen! Für Verpflegung wird selbstverständlich auch gesorgt.

  • Für alle kleinen und großen Fans, die es ins „Autokino“ lockt um die Musical Kids wiederzusehen und zu unterstützen gibt es ab Dienstag, 29. September die Tickets zum Preis von 5,50 € (inkl. VVK Gebühr) pro Person unter https://www.eparkio.de/ oder bei ticket-regional und an den bekannten VVK Stellen.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5911 Wed, 23 Sep 2020 11:56:28 +0000 Streichquartett spielt im Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5911&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f12498dead2f8b0d7752a07c132f2b29 Die Veranstaltung „Around the World“ aus der Reihe Kosmos Kammermusik, die am Sonntag, 27. September 2020, in der St. Jakobus Kirche in Birkenfeld stattfindet, ist ausverkauft. Auch an der Abendkasse sind keine Tickets mehr erhältlich. Karten gibt es jedoch noch für das Abschlusskonzert der diesjährigen Staffel. Dabei gibt das Malion Quartett am Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Titel „Con fuoco!“. Wegen der Corona-Beschränkungen findet das Konzert jedoch nicht wie ursprünglich geplant in der Evangelischen Stadtkirche Idar, sondern im Stadttheater Idar-Oberstein statt. Das Ensemble spielt in der Besetzung Alexander Jussow (Violine), Jelena Galić (Violine), Lilya Tymchyshyn (Viola) und Bettina Kessler (Violoncello) Werke von Beethoven, Ginastera und Piazzolla. Veranstalter der Kammermusikreihe sind die Stadt Idar-Oberstein, der Kunstverein Obere Nahe und der Stumm-Orgelverein Rhaunen-Sulzbach mit freundlicher Unterstützung des Nationalparklandkreises Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld.

Auch die Königsgattung der Kammermusik, das Streichquartett, soll in dieser Konzertreihe nicht fehlen. Das Malion Quartett steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere und kann bereits auf einige Erfolge zurückblicken: So wurden die vier Musiker in die Villa Musica Rheinland-Pfalz aufgenommen und gewannen im November 2018 den Wettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt. Auch einzeln sind sie Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und studieren an den Hochschulen in Frankfurt am Main, München, Karlsruhe und Stuttgart. Passend zum Beethoven-Jahr 2020 werden sie unter anderem Beethovens-Streichquartett op. 131 von Ludwig van Beethoven darbringen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5910 Wed, 23 Sep 2020 08:20:47 +0000 Neues Buch beleuchtet die Stadtgeschichte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5910&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0d8810d1a7d2992e62df6267b07f572f Es gibt ein neues Werk über die geschichtliche Entwicklung der Stadt Idar-Oberstein: Unter dem Titel „Idar-Oberstein – Geschichte der Stadt von der Antike bis ins 21. Jahrhundert“ hat der Autor Udo Salomon aus Hamburg ein mehr als 200 Seiten starkes Werk über die Schmuck- und Edelsteinstadt verfasst. Im normalen Buchhandel ist es jedoch nicht erhältlich, denn es existiert bisher nur als Netzpublikation. Aber dafür kann man das Buch kostenlos von der Internetseite des Landesbibliothekszentrums (LBZ) Rheinland-Pfalz herunterladen.

Wie kommt ein studierter Historiker, der 34 Jahre lang Geschichte an einem Hamburger Gymnasium lehrte dazu, ein heimatkundliches Werk über Idar-Oberstein zu schreiben? Die Antwort darauf gibt der Autor selbst in seinem Vorwort: Sein Vater war ab 1957 an der hiesigen Artillerieschule stationiert und so verbrachte Udo Salomon fünf Jahre seiner Jugend in Idar-Oberstein. Die Verbindung in die Schmuck- und Edelsteinstadt ist seither nie abgerissen und da er dabei feststellte, dass es eine zusammenfassende, von der Steinzeit bis ins 21. Jahrhundert reichende Geschichte der Stadt nicht gab, keimte in ihm allmählich der Gedanke, sich daran zu versuchen.

Dabei weist Udo Salomon selbst darauf hin, dass seine Buch nur zu einem sehr kleinen Teil auf eigenem Quellenstudien beruht, es fußt vielmehr insgesamt auf dem reichen Schatz heimatwissenschaftlicher Arbeiten, den viele Heimat- und Regionalhistoriker in den letzten anderthalb Jahrhunderten zusammengetragen haben und dessen er sich dankbar bediente. Unterstützt wurde der Autor dabei unter anderem vom langjährigen Idar-Obersteiner Stadtarchivar Manfred Rauscher, dessen Nachfolger Ulf Schneider leistete das Werk nunmehr gute Dienste bei der Einarbeitung in seinen neuen Job. „Das Buch von Udo Salomon ist das aktuellste und umfassendste Werk über die Entwicklung von Idar-Oberstein und damit konnte ich mir einen guten ersten Überblick über die Stadtgeschichte verschaffen“, so Schneider.

Das Werk liegt jedoch nur in digitaler Form vor, da eine Finanzierung für den Druck bisher leider nicht zustande gekommen ist – ein Problem, mit dem viele Autoren heimatkundlicher Literatur zu kämpfen haben. Das Stadtarchiv hat daher den Kontakt zwischen dem Autor und dem Landesbibliothekszentrum hergestellt, um das Werk über das Edoweb, den rheinland-pfälzischen Archivserver für Netzpublikationen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Und so kann das Buch „Idar-Oberstein – Geschichte der Stadt von der Antike bis ins 21 Jahrhundert“ von Udo Salomon nunmehr unter dem Link www.edoweb-rlp.de/resource/edoweb%3A7033921 von jedem Interessierten kostenlos heruntergeladen werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5909 Fri, 18 Sep 2020 10:09:08 +0000 Stellplatz für dreizehn Wohnmobile an der Weiherschleife https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5909&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=80871bb6785030002999a6d61e3cdd60 Vor der jüngsten Sitzung des Bau-, Infrastruktur- und Umweltausschusses (BIA) besichtigten die Ausschussmitglieder den neuen Wohnmobilstellplatz ‚Weiherschleife‘. Die von der Stadt Idar-Oberstein errichtete Anlage, die mit LAG-Mitteln gefördert wird, steht kurz vor der Fertigstellung und soll zeitnah in Betrieb gehen.

Das Naherholungsgebiet rund um die Historische Weiherschleife ist ein bei Einheimischen und Touristen beliebtes Ausflugsziel. Zur Weiterentwicklung und Attraktivierung des Areals hat der Stadtrat unter anderem die Errichtung eines Wohnmobilstellplatzes im nördlichen Bereich beschlossen. Die notwendigen Bauarbeiten sind mittlerweile erfolgt und auch die meisten der technischen sowie der Ver- und Entsorgungseinrichtungen installiert. Bei der Besichtigung der Anlage unterstrich Bürgermeister Friedrich Marx, dass der neue Wohnmobilstellplatz der Stärkung der touristischen Infrastruktur diene und bedankte sich bei Stadtplanung, Tiefbauamt sowie Gebäudemanagement für die Realisierung des Projektes. Weiterhin hob der Bürgermeister das Engagement der Edelsteinminen GmbH hervor. Diese ist am Kallwiesweiher ansässig und betreibt im Auftrag der Stadt die beiden Sehenswürdigkeiten Historische Weiherschleife und Edelsteinminen Steinkaulenberg. „Für unseren neuen Wohnmobilstellplatz nimmt die Gesellschaft die Funktion als ‚Platzwart‘ wahr und kümmert sich um die Anlage“, so Marx.

Anschließend erläuterte Carsten Horbach, technischer Leiter des Gebäudemanagements, die Konzeption des Stellplatzes. Er bietet Platz für insgesamt 13 Wohnmobile, ist jedoch nur für das kurzzeitige Abstellen für maximal drei Nächte vorgesehen. Daher verfügt die Anlage auch nicht über sanitäre Einrichtungen, ist ansonsten jedoch mit Möglichkeiten zur Wasser- und Stromversorgung sowie Abwasserentsorgung ausgestattet. Bezahlt wird an einem Parkscheinautomat, der in einem Holzpavillon untergebracht ist. Dort wird auch Informationsmaterial für die Gäste vorgehalten.

„Es ist noch nicht alles fertig, aber die Anlage ist nutzbar und soll daher nunmehr Betrieb gehen“, unterstrich Carsten Horbach. Noch fehlt unter anderem die Bepflanzung der Erdwälle, die den Platz zur Tiefensteiner Straße hin abschirmen. Ebenfalls noch zu setzende Hecken sorgen zukünftig für die Parzellierung der einzelnen Stellplätze. Weiterhin sollen auf der Rasenfläche im Zentrum des Platzes noch ein Walnussbaum und im hinteren Bereich einige Apfelbäume gepflanzt werden. Das alles soll im Herbst erfolgen. Außerdem fehlen noch die entsprechenden Hinweisschilder und eine Gabionenwand, die als Sichtschutz für die Abfallcontainer dient.

„Für die Errichtung des Stellplatzes haben wir mit Kosten von 162.000 Euro kalkuliert, aktuell liegen wir bei 169.000 Euro“, erklärte Horbach. Dies bedeute Mehrkosten von knapp 5 Prozent. Gefördert wird die Maßnahme über die LAG Erbeskopf als LEADER-Projekt im Rahmen des Entwicklungsprogrammes EULLE. Hier erhält die Stadt eine Zuwendung in Höhe von rund 80.000 Euro.

Offiziell in Betrieb gehen soll der Wohnmobilstellplatz am 1. Oktober 2020. Bis dahin muss der Stadtrat noch die Benutzungs- und Gebührenordnung beschließen, die bei der BIA-Sitzung vorbesprochen wurde. Das Abstellen eines Wohnmobils kostet dann 7,50 Euro pro Tag inklusive Entsorgung, Strom kostet 0,50 Euro je Kilowattstunde, Frischwasser 0,10 Euro je zehn Liter. Für die Abwasserentsorgung ohne Übernachtung werden 2,50 Euro fällig.

]]>
Tourismus
news-5908 Thu, 17 Sep 2020 13:02:35 +0000 OB übergibt Ehrenamtskarten an engagierte Schützen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5908&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41f3afcea26de922071bbe5bc65fbec5 Während des Königsschießens des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein sprach der Vereinsvorsitzende Thomas Klein etliche Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder aus. Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf nahm an der Veranstaltung teil und überreichte dabei die Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz an engagierte Schützenschwestern und -brüder.

Auch das Schützenfest, das der Schützenverein 1858 Idar-Oberstein traditionell am ersten September-Wochenende ausrichtet, fiel in diesem Jahr dem Corona-Virus zum Opfer. Der Verein ließ es sich jedoch nicht nehmen, wenigstens sein vereinsinternes Königsschießen am Schützenhaus durchzuführen, bei dem insgesamt 31 Teilnehmer antraten. „Der SV 1858 ist bekanntermaßen ein sehr rühriger und aktiver Verein und das hängt natürlich stark mit dem Engagement des Vorstandes und der Vereinsmitglieder zusammen“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf beim Besuch des Königsschießens. Daher freue er sich, insgesamt ein Dutzend Ehrenamtskarten an diese Engagierten überreichen zu können: Claudia Bizer, Stefan Bizer, Marco Brenner, Christian Ebbinghaus, Christine Fuhr, Ute Giesen, Andreas Klein, Karin Klein, Thomas Klein, Armin Mattern, Wolfgang Rinck und Heinz-Herbert Schmitt.

Die Stadt Idar-Oberstein beteiligt sich seit dem 1. Januar 2016 an der landesweiten Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz, mit der das überaus wichtige bürgerschaftliche Engagements gewürdigt wird. Sie ist sowohl ein Symbol der öffentlichen Anerkennung, als auch mit handfesten Vergünstigungen verbunden. In Idar-Oberstein sind das 10 Prozent Ermäßigung auf Eintrittskarten für den Theatersommer, 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt in den städtischen Schwimmbädern und 50 Prozent Ermäßigung beim Kauf der Gäste- oder Familienkarte. Die Inhaber der Karte können die Vergünstigungen aber nicht nur in ihrer Heimatkommune, sondern bei allen teilnehmenden Kommunen in Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Landesweit haben aktuell 133 Kommunen die entsprechende Kooperationsvereinbarung unterschrieben, die Anzahl der Vergünstigungen beträgt mittlerweile 685.

„Ich bedanke mich bei allen Aktiven des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein ganz herzlich für ihr großartiges ehrenamtliches Engagement. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil unsere Solidargesellschaft hier in Idar-Oberstein und trägt dazu bei, dass unsere Gemeinschaft funktioniert“, erklärte der OB. Denn eine Stadt werde auch von denjenigen Bürgern getragen, die einen Beitrag zum sozialen, politischen und gesellschaftlichen Leben leisteten. Vereinsvorsitzender Thomas Klein freute sich über die Würdigung des Oberbürgermeisters und hob hervor, dass das Engagement der Vereinsmitglieder dafür gesorgt habe, dass der SV 1858 die Corona-Zeit bisher gut überstanden habe. Dazu trage auch die Förderung der OIE über 400 Euro aus dem „Heimatliebe-Topf“ bei, für die sich Klein herzlich bedankte.

Erhalten kann die Ehrenamtskarte, wer seit einem Jahr mindestens fünf Stunden pro Woche oder mehr als 250 Stunden jährlich ehrenamtliche Arbeit leistet und hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält. Sie ist zwei Jahre lang gültig und kann dann erneut beantragt werden. Es gibt auch noch eine Jubiläums-Ehrenamtskarte. Diese kann erhalten, wer sich 25 Jahre oder länger ehrenamtlich engagiert hat. Die anderen Voraussetzungen entfallen dabei und sie gilt lebenslang.

Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auf der Internetseite www.wir-tun-was.de oder auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5907 Mon, 14 Sep 2020 07:21:51 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5907&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b3e99727062539e1000a37126e8d2986 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 24. September 2020, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.

Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden. Für die Besucher gelten selbstverständlich die entsprechenden Hygienemaßnahmen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5906 Fri, 11 Sep 2020 10:16:17 +0000 Sportvereine müssen Hygienekonzepte einreichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5906&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=da3974699786f64c84a3b34e9673b3d4 Bezüglich der Nutzung von Sporthallen durch Sportvereine und -gruppen hat das Gesundheitsamt Kreis Birkenfeld nunmehr Anforderungen formuliert, die von den Nutzern zu erfüllen sind. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, müssen die Nutzer jeweils ein individuelles – das bedeutet hallen-, sportart-, alters- und gruppenspezifischen – Hygienekonzepts vorlegen.

Nach der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Verbindung mit dem Hygienekonzept „Sport im Innenbereich“ und den Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sind beim Sportbetrieb umfangreiche Hygienemaßnahmen zu gewährleisten. Unter anderem müssen die einzelnen Sportgruppen streng getrennt sein, es darf keine Durchmischung der Gruppen erfolgen. Nach jeder Sportstunde müssen alle Sportgeräte und -utensilien (auch Bälle und Matten), Türklinken, Handläufe, Lichtschalter, Sitzbänke und sonstige Kontaktflächen desinfiziert werden. Auch eine Desinfektion und Reinigung der Sanitäranlagen hat vor jedem Gruppenwechsel zu erfolgen.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Lüftung der Hallen, hier sind auch die Nutzer in der Pflicht. Die Übungsleiter und Hygienebeauftragten in den Vereinen tragen wegen der Schnittstellen zwischen Schul- und Vereinssport sowie zwischen den einzelnen Sportgruppen ein hohes Maß an Verantwortung. Um den Luftaustausch und die Desinfektion sicher zu stellen, müssen zwischen den einzelnen Trainingseinheiten zeitliche Puffer eingebaut werden.

Die Hygienekonzepte müssen die Vereine beim Gesundheitsamt Kreis Birkenfeld, Mainzer Straße 157 in Idar-Oberstein, E-Mail: corona@landkreis-birkenfeld.de, einreichen. Sie bedürfen zwar keiner Genehmigung, die Plausibilität der Konzepte und deren Umsetzung werden jedoch kontrolliert.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5905 Thu, 10 Sep 2020 12:32:56 +0000 Pläne zur Radewegeführung sind online https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5905&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8fb7fb416c53b6f8077e24213871a14c Am Mittwoch, 16. September 2020, um 18.30 Uhr wird in der Messe Idar-Oberstein die zweite öffentliche Veranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein durchgeführt. Das Schwerpunktthema der Veranstaltung ist „Mobilität“. Bei der Erarbeitung des Konzeptes ist die Bürgerbeteiligung ein entscheidender Baustein. Daher sind wieder alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge mit einzubringen. Zur Vorbereitung des Themenkomplexes „Radwege“ sind ab sofort Karten mit den aktuellen Planungen hierzu auf der städtischen Internetseite unter www.idar-oberstein.de/rat-verwaltung/stadtverwaltung/ausschreibungen-bekanntmachungen/ hinterlegt.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Daniel Jung als Vertreter der mit der Konzepterstellung beauftragten EnergyEffizienz GmbH die bisher ermittelten Daten und Zwischenergebnisse vorstellen. Danach gibt es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim. Monheim ist Geograph und Verkehrswissenschaftler sowie emeritierter Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung der Universität Trier. Anschließend werden zwei Arbeitskreise gebildet, die mit räumlichem Bezug das Gesamtthema „Mobilität“ in Bezug auf Radwege, ÖPNV, Parkraumbewirtschaftungen, Abstell- und Umsteigemöglichkeiten beleuchten. Dabei soll in einem Arbeitskreis der Verkehrsraum von Tiefenstein zum Bahnhof, im zweiten der Verkehrsraum vom Bahnhof nach Weierbach betrachtet werden. Nachfolgend werden die erarbeiteten Ergebnisse dem Plenum vorgestellt und fließen ebenfalls in die weitere Konzepterstellung ein.

Selbstverständlich wird die Veranstaltung unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften durchgeführt. So ist unter anderem beim Betreten und Verlassen der Messe ein Mund-Nase-Schutz zu tragen, der am Sitzplatz abgelegt werden kann. Zur besseren Organisation der Veranstaltung werden die Teilnehmer um Voranmeldung gebeten. Aber natürlich können auch nicht angemeldete Personen daran teilnehmen.

Anmelden können sich Interessierte bei der städtischen Klimaschutzmanagerin Julia Besand unter Telefon 06781/64-412 oder E-Mail julia.besand@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5904 Thu, 10 Sep 2020 08:48:32 +0000 Schlichten statt richten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5904&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1488ae8325f804bcd1a4a644b641506b Seit Februar 2009 üben Angelika Kötz und Günter Zappe das Ehrenamt der Schiedsperson für die Stadt Idar-Oberstein aus. Ihre Aufgabe ist es, in Zivil- und Strafsachen ein außergerichtliches Schlichtungsverfahren durchzuführen. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt im Bereich der Nachbarschaftsstreitigkeiten, sie können aber auch bei bestimmten Vergehen eingeschaltet werden. Bei etlichen Verfahren ist die Schlichtung sogar obligatorisch, das heißt, vor der Erhebung einer Privatklage muss zwingend ein Schiedsverfahren durchgeführt werden. Das Schiedsamt ist also ein wichtiges Instrument der Rechtspflege, trotzdem ist es vielen Bürgern nicht bekannt. Daher soll die Arbeit der Schiedspersonen hier einmal näher dargestellt werden.

Schiedsämter sind in Rheinland-Pfalz bei Verbandsgemeinden, verbandsfreien Gemeinden, großen kreisangehörigen und kreisfreien Städten eingerichtet. In Idar-Oberstein ist das Schiedsamt beim Sachgebiet Rechtswesen der Stadtverwaltung angedockt. Ein Sachbearbeiter unterstützt dessen Arbeit und ist Ansprechpartner für die Bürger, wenn die Schiedspersonen keine Sprechstunde haben. Die Schiedspersonen sind Ehrenbeamte des Landes, sie werden vom Stadtrat gewählt und vom Direktor des Amtsgerichts für die Dauer von fünf Jahren ernannt.

Bei einem Verfahren ist das Schiedsamt örtlich zuständig, in dessen Bezirk der Antragsgegner wohnt. Die in Streit geratenen Parteien können dort einen Antrag auf Schlichtung stellen, die Vertretung durch einen Anwalt ist dabei nicht notwendig und eigentlich auch nicht vorgesehen. Zum Sühnetermin werden die Parteien durch die Schiedsperson geladen. Die Verhandlung wird von der Schiedsperson mit dem Ziel geführt, eine gütliche Einigung unter den Parteien zu erreichen. Sofern diese nicht zustande kommt oder die andere Streitpartei nicht zu dem anberaumten Schlichtungstermin erscheint, besteht immer noch die Möglichkeit, das Gericht anzurufen.

Die Schiedspersonen für die Stadt Idar-Oberstein, Angelika Kötz und Günter Zappe, befinden sich derzeit in ihrer mittlerweile dritten Wahlperiode. „Eigentlich ist vorgesehen, dass es eine Schiedsperson gibt, die die Fälle in der Regel allein bearbeitet und eine Vertretung, die nur dann tätig wird, wenn die Schiedsperson abwesend ist. Wir haben von Anfang an die Fälle gemeinsam als Team bearbeitet und haben damit gute Erfahrungen gemacht“, erklären die beiden. Die frühere Gymnasiallehrerin aus Idar-Oberstein und der aus Franken stammende ehemalige Bundeswehrsoldat ergänzen sich dabei hervorragend. In den ersten beiden Wahlperioden war Gerhard Zappe Schiedsperson und Angelika Kötz die Vertretung, mittlerweile ist es umgekehrt.

Als Voraussetzung für das Amt der Schiedsperson sehen die beiden vor allem die Fähigkeit zuzuhören – dabei auch zwischen den Zeilen zu lesen – und dann gemeinsam mit den Kontrahenten eine einvernehmliche Lösung zu finden. Denn im Gegensatz zu einer Klage vor Gericht wird im Schiedsverfahren nicht geurteilt. „Wir versuchen, in einem lockeren Gespräch eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen und den streitenden Parteien Lösungswege aufzuzeigen, um den Konflikt gütlich beizulegen.“ Gelingt das, wird die Einigung schriftlich festgehalten. Dabei handelt es sich um einen privatrechtlichen Vertrag, der 30 Jahre lang gültig und sogar gerichtlich vollstreckbar ist. „Aber dazu kommt es nur selten, da sich die Parteien ja freiwillig einigen und ein Interesse an der Einhaltung der Regelung haben.“

Diese Freiwilligkeit und das gemeinsame Erarbeiten einer Lösung ist der große Vorteil des Schiedsverfahrens. „Da es kein Urteil sondern eine Einigung gibt, gibt es auch keine Gewinner und Verlierer, beide Parteien wahren ihr Gesicht.“ Das ist vor allem bei Nachbarschaftsstreitigkeiten wichtig, die sich teilweise schon über viele Jahre hinziehen. „Meistens sind die Parteien sehr erleichtert, wenn es dann zu einer einvernehmlichen Lösung kommt, denn so eine Streitigkeit ist ja auch eine große Belastung.“

Daher gibt es im Nachhinein auch oft auch Lob für die Arbeit der Schiedspersonen. Die ist zwar nicht kostenlos, aber doch im Vergleich zu einem Klageverfahren sehr günstig. „Die Gebühr beträgt 40 Euro pro Fall, egal wie viel Zeit wir darin investiert haben.“ Dazu kommt noch eine Auslagenpauschale für Porto und ähnliches. Von der Gebühr gehen 40 Prozent an die Stadt, die den Raum und die Arbeitsausstattung für das Schiedsamt bereitstellt, den Rest dürfen die Schiedspersonen behalten. Fällig wird die Gebühr auch nur dann, wenn tatsächlich ein Schlichtungsverfahren eingeleitet wird. Oft reicht aber schon eine Beratung durch die Schiedspersonen aus, damit sich die Parteien untereinander verständigen.

Man merkt Angelika Kötz und Gerhard Zappe an, dass sie das Amt der Schiedsperson gerne ausüben. „Es ist eine interessante Tätigkeit mit einer bunten Themenvielfalt und wir haben einen großen Entscheidungsspielraum“, unterstreichen die beiden. Wichtig ist ihnen auch die Wahrnehmung der regelmäßigen Fortbildungsangebote sowie der Austausch mit Kollegen. So gibt es einen Stammtisch der Schiedspersonen im Kreis Birkenfeld, der derzeit allerdings Corona-bedingt pausiert.

Die Schiedspersonen haben jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr Sprechstunde, ihr Büro befindet sich in der Georg-Maus-Straße 2, Raum II.019. Während der Sprechstunde sind sie unter Telefon 06781/64-529 erreichbar, außerdem unter E-Mail schiedsamt@idar-oberstein.de. Außerhalb der Sprechstunde können sich Personen mit ihren Anliegen unter Telefon 06781/64-311 an das Rechtswesen der Stadtverwaltung wenden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5902 Thu, 10 Sep 2020 07:06:20 +0000 Wer wird Kulturpreisträger 2020? https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5902&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=761b427b6d289f08e18f895538b03d6e Noch bis Mittwoch, 30. September 2020, läuft die Frist für die Einreichung von Vorschlägen zur Verleihung des Förderpreises für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2020. Vorschläge für den neuen Preisträger kann jedermann bei der Stadtverwaltung einreichen.

Seit 2002 vergibt die Stadt Idar-Oberstein jährlich den Förderpreis für Kunst und Kultur. Er ist mit 2.500 Euro dotiert, das Preisgeld wird von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert. Ziel des Förderpreises ist die Unterstützung und Initiierung der unterschiedlichsten künstlerischen und kulturellen Aktivitäten und Sparten. Er kann sowohl für herausragende künstlerische Leistungen als auch für besondere Verdienste bei der Heranbildung von Nachwuchskünstlern verliehen werden. Der Preis soll vorrangig an Einzelpersonen und Gruppen aus Idar-Oberstein vergeben werden.

Vorschläge für die Verleihung des Kulturpreises können in einem verschlossenen Umschlag mit dem Kennwort „Kulturpreis“ bei der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, eingereicht werden.

]]>
Kultur
news-5901 Tue, 08 Sep 2020 11:50:29 +0000 Archiv erhält Urkunde aus Georg-Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5901&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=093e7afdd0d33492e640b664e7165e79 Im Jahr 1924 errang der Athletenverein der damals noch selbstständigen Gemeinde Georg-Weierbach die Europameisterschaft im Tauziehen in der Klasse Leichtgewicht. Als Vertreter des heutigen Idar-Obersteiner Stadtteils übergab Stadtratsmitglied Knut Hennchen nunmehr die Originalurkunde an das Stadtarchiv.

„Viele Jahre lang hing eine Kopie der Ehren-Urkunde im Gemeindehaus, bei Aufräumarbeiten wurde jetzt auf einem Speicher das Original gefunden“, erklärte Hennchen bei der Übergabe der Urkunde an Oberbürgermeister Frank Frühauf und Stadtarchivar Ulf Schneider. Man habe ihn gebeten, die Urkunde an das Stadtarchiv auszuhändigen, da dies der richtige Ort für solche historischen Dokumente sei, so das Ratsmitglied. „Unser Archiv ist immer an solchen Stücken interessiert, hier werden sie sorgfältig aufbewahrt und für die Nachwelt erhalten“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und danke Knut Hennchen für diese Schenkung der Georg-Weierbacher Bürger.

Mit dem Gewinn der Europameisterschaft hatten sich die Tauzieher aus Georg-Weierbach übrigens auch für die Weltmeisterschaft qualifiziert, die in den USA stattfand. Aber leider konnten die Athleten dort nicht antreten, denn sie konnten die 250 Mark für die Überfahrt nicht aufbringen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5900 Mon, 07 Sep 2020 13:28:51 +0000 jobzzone 2021 – Unternehmen werben um Fachkräftenachwuchs https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5900&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41309eadde3b857ae94373b68ff175ed „Bildet aus – trotz Corona!“, mit diesem eindringlichen Appell richtet sich nicht nur Arbeitsminister Hubertus Heil und die Agenturen für Arbeit an die deutschen Unternehmen, sondern auch IHK und Handwerk. Die Bundesregierung hat eigens ein Förderprogramm aufgelegt, das Unternehmen unterstützt, die trotz Krise ausbilden.

Die Wirtschaftsförderungen des Nationalparklandkreises Birkenfeld, der Stadt Idar-Oberstein und die Agentur für Arbeit wirken aktiv daran mit: Der Ausbildungsbetriebeguide jobzzone zeigt, welche Unternehmen im Nationalparklandkreis Birkenfeld Auszubildende einstellen und wie vielfältig die Auswahl an Ausbildungsberufen ist. jobzzone erscheint in der vierten Auflage als hochwertige Printausgabe. Die dazugehörige Internet-Plattform bietet neben einer prall gefüllten regionalen Datenbank noch mehr Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Berufsinformation und Bewerbung.

„Der Ausbildungsguide jobzzone eröffnet jungen Menschen in unserer Stadt und im Landkreis die Möglichkeit, ihre berufliche Zukunft in der Heimat zu finden“, erklärt Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Die jobzzone bietet vielen Schülerinnen und Schülern einen wichtigen Überblick über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Kreis. Auch den Ausbildungsbetrieben wird die Möglichkeit geboten, gezielt an die Jugendlichen heranzukommen“, so Landrat Matthias Schneider. „Der Ausbildungsguide jobzzone hilft den Unternehmen dabei, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und den Schülerinnen und Schülern, den richtigen Ausbildungsplatz zu finden“, so Frühauf.

„Gerade die kleineren und mittelgroßen Firmen benötigen gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um den Anforderungen in sich immer schneller verändernden Märkten gerecht zu werden“, ergänzt Schneider. „Junge Menschen sind heute oft von der Vielzahl der Möglichkeiten überfordert, jobzzone bietet hier Orientierung“ so Gundula Sutter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach. Sie ergänzt: „Die Berufsberatung begleitet die Jugendlichen gerne im gesamten Prozess inclusive Entscheidung für einen Beruf, Bewerbung und Vermittlung von Ausbildungsstellen.

Es ist erfreulich, dass die regionalen Betriebe auch in der Krise weiterhin auf die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte setzen. In jobzzone kommen viele Mitarbeitende regionaler Firmen zu Wort, die ebenfalls bei der Entscheidungsfindung helfen können.“ Diese Möglichkeit der Darstellung nutzen 55 Unternehmen, um unterschiedliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu präsentieren. Besonderer Service: Aus der Print-Ausgabe der jobzzone gelangen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von QR-Codes direkt auf das Unternehmensprofil in der Online-Datenbank und können dann unmittelbar mit den Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten.

Unter www.jobzzone.de können Schülerinnen und Schüler gezielt nach Interessenfeldern, konkreten Berufen, Unternehmen und Angeboten in einem definierten Umkreis suchen. Realisiert wird jobzzone im Verlag Matthias Ess. „Das Buch wird nun kostenlos an die Schülerinnen und Schüler im gesamten Kreisgebiet verteilt und im Berufskundeunterricht eingesetzt. So erreichen wir die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen. Wir wollen sie für die Ausbildungsplätze in der Region begeistern“, erklärt Verleger Matthias Ess.

]]>
Wirtschaft
news-5899 Mon, 07 Sep 2020 10:06:52 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5899&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=23903b94b1d9ef232ba186a8730cbd74 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 23. September 2020, um 17.30 Uhr im Foyer der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet, steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurzgefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5898 Mon, 07 Sep 2020 10:00:24 +0000 Kinder zeigen Flagge! https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5898&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=735614c4b8e93681b0ec63fd860be188 Im Rahmen seines Herbstferienprogramms beteiligt sich das Stadtjugendamt Idar-Oberstein mit dem Projekt „Kinder zeigen Flagge!“ an der Woche der Kinderrechte 2020. In Zusammenarbeit mit der Grafikerin Bärbel Busch geht es dabei vor allem um die grafische Umsetzung der Kinderrechte. An der Aktion, die vom 12. bis 14. Oktober 2020 jeweils von 10 bis 16 Uhr im und um den Jugendtreff am Markt stattfindet, können maximal zwölf Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren teilnehmen. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Woche der Kinderrechte“.

Bei dem Projekt „Kinder zeigen Flagge!“ werden die Kinder sich genauer mit den bestehenden Kinderrechten der Vereinten Nationen beschäftigen und dabei erfahren, welche Rechte sie haben, was diese konkret für sie bedeuten und wie sie ihre Rechte durchsetzen können. Aber vor allem können die Teilnehmer künstlerisch aktiv werden. Gemeinsam mit Bärbel Busch werden zu den zehn wichtigsten Kinderrechten plakative Entwürfe für Flaggen gestaltet. Die Entwürfe werden dann als Flaggen im Format 1 auf 2,5 Meter gedruckt. Geplant ist, diese an öffentlichen Orten wie dem städtischen Sitzungssaal, Behörden, Schulen und anderen zu hissen. Damit sollen die Kinderrechte im Stadtgebiet für alle sichtbar und ihre Wichtigkeit besonders in diesem Jahr in den Fokus gerückt werden.

Das Stadtjugendamt legt im Rahmen seiner Kinder- und Jugendarbeit stets großen Wert auf Partizipation, Mitbestimmung und Freiwilligkeit. So wurde unter anderem mit JumP-!O ein Modell geschaffen, in dem junge Menschen die Möglichkeit haben, ihre Meinung und ihre Ideen auch im Jugendhilfeausschuss zu äußern und so besonders an Projekten mitzuwirken, die ihre Altersgruppe betreffen. Bärbel Busch ist Grafikdesignerin, Illustratorin und Künstlerin aus Schwollen. Ihre Arbeit ist vielen durch die Gestaltung von Flyern und Plakaten für Kinder- und Jugendveranstaltungen sowie des Programmheftes für das Sommerferienprogramm bekannt.

Das Projekt wird natürlich unter Beachtung der geltenden Hygienebestimmungen durchgeführt, daher sollen die Teilnehmer einen eigenen Mund-Nasen-Schutz und eigene Verpflegung mitbringen. Der Teilnahmebeitrag beträgt 25 Euro, es ist eine Anmeldung beim Stadtjugendamt erforderlich. Anmeldung und nähere Informationen bei Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5897 Mon, 07 Sep 2020 09:58:13 +0000 Herbstferienprogramm 2020 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5897&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e04522b15ea6077ad8d71ea3c0c649a4 In den Herbstferien bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit verschiedene Kooperationspartnern Aktionen für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahre an. Bei allen Angeboten gelten die aktuellen Hygienebestimmungen, die Teilnehmer sollen einen Mund-Nasen-Schutz und eigene Verpflegung mitbringen. Anmeldung und nähere Informationen beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64-475 oder -476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

  • „Kinder zeigen Flagge!“: Die Teilnehmer erfahren etwas über ihre Rechte als Kinder und können auch kreativ sein. Zusammen mit der Grafikerin Bärbel Busch gestalten sie Entwürfe für Flaggen zu den zehn wichtigsten Kinderrechten. Diese Flaggen werden dann im gesamten Stadtgebiet gehisst und machen die Kinderrechte für alle sichtbar.
    Montag bis Mittwoch, 12. bis 14. Oktober 2020, jeweils von 10 bis 16 Uhr im Jugendtreff am Markt; maximal zwölf Teilnehmer im Alter von 10 bis 14 Jahre; Kosten 25 Euro (Zu diesem Angebot wird auch eine gesonderte Pressemitteilung veröffentlicht.)
  • „Waldtag und Wildfreigehege“: Treffpunkt ist am Sport- und Freizeitgelände Staden in Tiefenstein. Von dort geht eine Erlebniswanderung zur Wildenburg, dabei wird mit verschiedenen Aufträgen und Spielen das Bewusstsein für den Wald gestärkt. Zur Mittagspause werden über dem Feuer kleine Snacks wie Stockbrot zubereitet. Bei einer Führung im Wildtierfreigehe sehen die Kinder viele Tiere, die auch gefüttert werden können. Um 16 Uhr können die Teilnehmer in Kempfeld abgeholt werden. Mitzubringen sind festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Rucksack, Verpflegung für den Tag und ein kleines Taschengeld.
    Freitag, 16. Oktober 2020, von 9 bis 16 Uhr; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 6 bis 12 Jahre; Kosten 8 Euro
  • „Popcorn im Maisfeld“, die Kinder- und Jugendfilmtour Rheinland-Pfalz, beschert jungen Filmfans besondere Kinoerlebnisse an außergewöhnlichen Orten. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Fliegen und natürlich findet die Veranstaltung am Flugplatz in Göttschied statt. Neben einem tollen Überraschungsfilm werden die Teilnehmer an einer Führung durch die Segel- und Motorfliegerhallen teilnehmen, den Kontrollturm besichtigen und bei einer spannenden Papierflieger-Challenge mitmachen.
    Dienstag, 20. Oktober 2020, von 14 bis 18 Uhr beim Aero-Club Idar-Oberstein, Flugplatzstraße 20; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 6 bis 12 Jahre; die Teilnahme ist kostenlos
  • „WasserWissensWerk“: Treffpunkt ist am JaM, von dort aus geht es mit dem Bus nach Katzenloch und dann zu Fuß zum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre. Bei einer Führung erfahren die Teilnehmer Interessantes über das Trinkwasser und führen spannende Experimente mit Wasser durch.
    Donnerstag, 22. Oktober 2020, von 9.15 bis 12.45 Uhr; maximal zehn Teilnehmer im Alter von 8 bis 12 Jahre; Kosten 4,50 Euro
  • „Abenteuerrallye“: Vom JaM aus geht es auf einer erlebnisreichen Rallye zur Weiherschleife. Auf dem Weg dorthin erwarten die Teilnehmer viele spannende Aufgaben und knifflige Rätsel. Notwendig sind festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung.
    Freitag, 23. Oktober 2020, von 9 bis 13 Uhr; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 8 bis 12 Jahre; Kosten 4 Euro
  • In der zweiten Ferienwoche können Interessierte außerdem noch helfen, Quartiersplätze mitzugestalten. Die Teilnahme ist kostenlos, nähere Informationen gibt es auf Instagram @unserbir oder unter E-Mail S.Schwarz@landkreis-birkenfeld.de.
]]>
Leben
news-5896 Fri, 04 Sep 2020 11:57:23 +0000 Heimat shoppen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5896&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=42b24e545d94ab545cc9fa4cee1b1213 Vor Ort einkaufen und den Handel stärken, das ist das Ziel der von der IHK initiierten bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“. In diesem Jahr nehmen rund 40 Einzelhändler aus Idar-Oberstein und der Umgebung an den Aktionstagen am Freitag und Samstag, 11. und 12. September 2020, teil. Bei einem Pressgespräch im Ladengeschäft der Obersteiner KonsumGut eG erläuterten Vertreter der IHK, der Politik und des örtlichen Einzelhandels die Intention der Imagekampagne.

Die Aktion „Heimat shoppen“ wurde einst von der IHK Mittelrhein ins Leben gerufen und entwickelte sich seitdem zur Erfolgsgeschichte. Bundesweit werden dieses Jahr mehr als 300 Städte und Gemeinden daran teilnehmen. Damit ist es jetzt schon die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland. Die Aktionstage sollen den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort verdeutlichen, welche Bedeutung der stationäre Einzelhandel, die Gastronomie und die örtlichen Dienstleister haben. Diese sind das Aushängeschild der Innenstädte, machen die Einkaufsstraßen bunt und lebendig. Doch sie können noch viel mehr – der regionale Einzelhandel ist nicht nur ‚Versorger‘, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Handel, Gastronomie und Dienstleistung bieten vielen Menschen vor Ort berufliche Perspektiven. Und alle können mit dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.

Bei dem Pressegespräch erklärte Susanne Becker, Filialleiterin von KonsumGut, dass sie mit der Teilnahme am Heimat shoppen die Innenstadt stärken möchte. Das sieht auch Regine Thees, Leiterin der Idar-Oberstein Gerry Weber-Filiale so: „Ich habe die negative Entwicklung der letzten Jahre miterlebt und möchte etwas dagegen tun.“ Und es gebe ja positive Ansätze, wie Jonas Klein, IHK-Regionalgeschäftsführer Idar-Oberstein unterstrich: „Die Eröffnung des Modeparks Röther und des KonsumGut sowie das Bekenntnis von Gerry Weber zum Standort Idar-Oberstein stehen beispielhaft hierfür.“ Den Schwung dieser positiven Ansätze gelte es mitzunehmen, ergänzte IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel und wies darauf hin, dass in Idar-Oberstein anlässlich des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes der bisher einzige verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr im ganzen Kammerbezirk durchgeführt wurde.

Auch die Vertreter der Politik wiesen auf die Bedeutung funktionierender Innenstädte hin. „Mit einer Mischung aus Shoppen, Gastronomie, Unterhaltung und Dienstleistungen bieten die Innenstädte den Kunden einen tollen Erlebniseinkauf“, erklärte Bundestagsabgeordneter Dr. Joe Weingarten. Konkurrenz bekomme der stationäre Handel jedoch immer stärker aus dem Internet, so der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Noss: „Da muss sich auch jeder selbst hinterfragen, wie oft tatsächlich vor Ort und wie oft online eingekauft wird.“ Hierzu gab die Bundestagsabgeordnete Antje Lezius ein klares Bekenntnis ab: „Ich bin überzeugte Heimat Shopperin, während des Lockdowns habe ich alle nicht unmittelbar notwendigen Anschaffungen verschoben und abgewartet, bis die regionalen Geschäfte wieder öffnen durften.“

„Unter dem Motto ‚einkaufen bei Nachbarn und Freunden‘ geht es bei diesen Aktionstagen in erster Linie darum, vor Ort die Verbundenheit zum Einzelhandel in den Vordergrund zu stellen“, betonte Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Ich bin froh, dass sich in diesem Jahr so viele Händler beteiligen und bin sicher, dass sich der Trend in den kommenden Jahren fortsetzt.“ Die Stadt werde dies insofern weiter unterstützen, als dass sie die notwendige Infrastruktur schaffe, so der Oberbürgermeister.

Teilnehmende Unternehmen

Die Unternehmen, die sich in Idar-Oberstein an der Initiative „Heimat shoppen” beteiligen, sind überwiegend in den beiden Fußgängerzonen in Idar und Oberstein ansässig: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Kerstin Ritter Hörgeräte, Konsumgut Idar-Oberstein e.G., Lotto Tabak Franzke, M. Charis, mobilcom-debitel Shop Idar-Oberstein, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, OIE Energieladen, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, Winelight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale.

Erstmals beteiligt sich auch der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist.

Der für dieses Wochenende von Idee-Idar geplante Edelsteinmarkt kann wegen der Corona-Auflagen leider nicht realisiert werden. Die Mitglieder von Idee-Idar freuen sich in ihren Geschäften auf die Kunden: Achathotel – Zum Schwan, Der Edelsteinladen Inh. Ulrich Klein, Der Schmuckkasten Inh. Lynn Schulz, Eigner Maschinen und Werkzeuge Inh. Ingo Eigner, Gerda Leyser e.K., Holger Schuler, Goldschmiedemeister, Saturnino Fanutza, Juwelen, Walter Bohrer Inh. Udo Bohrer, Mineralien und Schmuck.

Weitere Informationen zu Aktionstagen unter www.heimat-shoppen.de.

]]>
Wirtschaft
news-5895 Fri, 04 Sep 2020 11:39:46 +0000 Teilnehmerrekord beim Lesesommer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5895&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f2d6374a24f985f056cc09da09fb7c46 Aufgrund der Corona-Pandemie verliefen für viele Kinder und Jugendliche die großen Ferien in diesem Jahr nicht so wie geplant: Urlaubsreisen wurden storniert, etliche Ferienmaßnahmen abgesagt. Aber der Lesesommer Rheinland-Pfalz wurde, wenn auch etwas modifiziert, durchgeführt und das mit großem Erfolg: Mit 228 Anmeldungen verzeichnete die Stadtbibliothek Idar-Oberstein so viele Teilnehmer wie nie. Unterstützt wurde die Aktion vom Land Rheinland-Pfalz, der Volksbank Hunsrück-Nahe und der Kreissparkasse Birkenfeld.

„Die Teilnehmer waren richtig froh und begeistert, dass der Lesesommer stattfinden konnte“, berichtete Bibliotheksleiterin Sandra Ley an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Im Aktionszeitraum vom 22. Juni bis 22. August 2020 konnten die Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren diesmal sogar rund 500 neue Kinder- und Jugendbücher ausleihen, die extra für den Lesesommer angeschafft wurden. „Normalerweise gibt es für den Lesesommer 250 neue Bücher, aber wir hatten in diesem Jahr großzügige Unterstützer und konnten so das Angebot nahezu verdoppeln“, freute sich Sandra Ley über diese gerade in Corona-Zeiten willkommen Aufstockung des Medienbestandes.

Von den angemeldeten Teilnehmern schafften 194 die Vorgaben, lasen mindestens drei Bücher und gaben dazu Bewertung ab. Insgesamt wurden im Aktionszeitraum 1.705 Bücher gelesen. Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten eine Urkunde und nehmen an zwei Gewinnspielen teil. Vor Ort gibt es dabei mehr als 80 tolle Preise und viele Trostpreise zu gewinnen, der Hauptgewinn auf Landesebene ist ein Gutschein für einen zweitägigen Aufenthalt für vier Personen im Europapark Rust. Außerdem honorieren viele Schulen die Teilnahme am Lesesommer mit einem positiven Vermerk im nächsten Halbjahreszeugnis. Neben den Bewertungen konnten die Teilnehmer auch Bilder zu den Büchern malen, hierfür gibt es noch gesonderte Preise. Die Auswertung der vielen wunderschönen gemalten Bilder wird aber noch ein wenig dauern.

Da die sonst übliche Abschlussparty in diesem Jahr nicht stattfinden kann, können die Urkunden und Preise ab Montag, 7. September 2020, in der Bibliothek abgeholt werden. Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr.

]]>
Leben
news-5894 Fri, 04 Sep 2020 10:41:00 +0000 Arbeiten am Erdgasnetz in der Hohlstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5894&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8136609a70366f929c56d7f668deebc1  

Ab Montag, 7. September 2020, saniert der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz Teile seines Erdgasnetzes im Stadtteil Oberstein. Dafür sind Bauarbeiten am Erdgasnetz in der Hohlstraße zwischen der Firma Gottlieb Roll und der ehemaligen Hohlkaserne auf einer Länge von rund 500 Metern erforderlich. Die neue Erdgasleitung, die aus Kunststoff besteht, wird teils in der Straße und teils im Gehweg verlegt. Zusätzlich werden sechs Gashausanschlüsse erneuert und vier umgebunden. Bei der Baumaßnahme kann es durch halbseitige Sperrungen und Ampelregelungen zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Bauzeit ist auf etwa zehn bis zwölf Wochen kalkuliert. Die OIE bittet die Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

]]>
Leben
news-5893 Thu, 03 Sep 2020 09:50:59 +0000 John-F.-Kennedy-Straße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5893&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=016a9f388f0d7f8852de7e108835b072 Am Samstag, 5. September 2020, von 7 bis voraussichtlich 16 Uhr wird die John-F.-Kennedy-Straße im Gewerbepark Nahetal zwischen dem Kreisverkehr am Kennedy-Center und der Einfahrt zum Entertainment Park voll gesperrt. Ursache sind angemeldete Demonstrationen und Kundgebungen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5892 Tue, 01 Sep 2020 06:46:33 +0000 Bürgerbeteiligung für das Klimaschutzkonzept https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5892&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fee2ad4af73a69b207188306edd0cc95 Am Mittwoch, 16. September 2020, um 18.30 Uhr wird in der Messe Idar-Oberstein die zweite öffentliche Veranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein durchgeführt. Das Schwerpunktthema der Veranstaltung ist „Mobilität“. Bei der Erarbeitung des Konzeptes ist die Beteiligung der Bürgerschaft ein entscheidender Baustein, es soll für die Bürger mit den Bürgern entwickelt werden. Daher sind wieder alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, im Rahmen der Bürgerbeteiligung ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge zu dem genannten Themenkomplex einzubringen.

Anfang April 2019 fand die Auftaktveranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes statt. Rund 60 Teilnehmer waren damals in die Göttenbach-Aula gekommen, um an dem Konzept mitzuwirken. Auch für die zweite öffentliche Veranstaltung hofft die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand auf eine rege Beteiligung. An dem Abend werden zunächst Vertreter der mit der Konzepterstellung beauftragten EnergyEffizienz GmbH die bisher ermittelten Daten und Zwischenergebnisse vorstellen. Danach gibt es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim. Monheim ist Geograph und Verkehrswissenschaftler sowie emeritierter Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung der Universität Trier. Seine thematischen Schwerpunkte sind Mobilität allgemein und speziell Fuß- und Radverkehr sowie öffentlicher Verkehr. Anschließend werden zwei Arbeitskreise gebildet, die mit räumlichem Bezug das Gesamtthema „Mobilität“ in allen Facetten (Kfz-, Rad- und Fußgängerverkehr sowie ÖPNV) beleuchten. Dabei soll in einem Arbeitskreis der Verkehrsraum von Tiefenstein zum Bahnhof, im zweiten der Verkehrsraum vom Bahnhof nach Weierbach betrachtet werden. Nachfolgend werden die erarbeiteten Ergebnisse dem Plenum vorgestellt und fließen ebenfalls in die weitere Konzepterstellung ein.

Selbstverständlich wird die Veranstaltung unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften durchgeführt. So ist unter anderem beim Betreten und Verlassen der Messe ein Mund-Nase-Schutz zu tragen, der am Sitzplatz abgelegt werden kann. Zur besseren Organisation der Veranstaltung werden die Teilnehmer um Voranmeldung gebeten. Aber natürlich können auch nicht angemeldete Personen daran teilnehmen. Damit sich die Teilnehmer auf das Thema vorbereiten können, soll voraussichtlich ab Donnerstag, 10. September 2020, entsprechendes Planmaterial auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de bereitgestellt werden.

Anmelden können sich Interessierte bei der städtischen Klimaschutzmanagerin Julia Besand unter Telefon 06781/64412 oder E-Mail julia.besand@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5891 Mon, 31 Aug 2020 12:03:23 +0000 Weltmusik beschließt den THEATERSOMMER https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5891&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0662408f35f0aa6be9397066ed3298df Zum Abschluss des diesjährigen THEATERSOMMER Idar-Oberstein spielt die Banda Internationale am Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) ein Konzert an der Weiherschleife. Im Repertoire befinden sich traditionelle Lieder aus dem Irak, Algerien, lateinamerikanische Cumbias, Titel von John Zorn, Frank London, Fairuz, der „Mutter der libanesischen Nation“, Mulatu Astatke, dem Vater des „Ethnojazz“ und natürlich auch Eigenkompositionen. Themen sind Liebe, Rausch, Gesellschaftskritik, oder wie bei „Caballo Viejo“ – alte Pferde. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Die Brassband Banda Comunale machte bereits 15 Jahre in Dresden Musik, ehe sie sich 2015 entschied, in Zukunft als Banda Internationale gemeinsam mit geflüchteten Musikern auf der Bühne zu stehen. Die Band bedient sich ungehemmt am Kulturgut vermeintlich fremder Länder und Völker. Sie spielt zum großen Teil Musik aus den Krisenregionen der Welt: Nordafrika, Balkan, Naher Osten, Kolumbien, West-, Ost- und Zentralafrika, Osteuropa. Mit ihrem großen Ziel, Heimatmusik neu zu interpretieren, will die Formation Herzen öffnen, Vorurteile und Ressentiments abbauen und zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen und Europäern beitragen. Und das Ganze soll natürlich gut abgehen.

Das mittlerweile fast 20-köpfige Kollektiv mit Musikern aus Syrien, Palästina, Iran und dem Irak hat seitdem zahlreiche Preise gewonnen und mehr als 300 Konzerte in Dresden, in Sachsen und Deutschland gespielt. Regional, überregional und gar außerhalb Deutschlands wird das Projekt von einem immer größer werdenden Publikum verfolgt, zahlreiche Berichte in der Presse haben über den Modellcharakter der Banda Internationale berichtet und deutlich gemacht, dass Musik ein Schlüssel zur Integration ist – auch und vielleicht gerade in Dresden und Sachsen.

Durch Kooperationen mit den Landesbühnen Sachsen, der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“, der Philharmonie Dresden, dem Staatsschauspiel Dresden und namhaften Musikern wie Sting, Smudo, BAP, Jan Vogler, Katharina Franck, Yo Yo Ma, Hans Söllner oder Konstantin Wecker sammelten die geflüchteten Musiker vielfältige Erfahrungen und etablierten sich als professionelle und gefragte Musiker in ihrer neuen Heimat. Insbesondere in Sachsen sieht das Kollektiv auch weiterhin seinen integralen Wirkungsbereich und führt im Rahmen der durch den Freistaat Sachsen geförderten Integrativen Maßnahmen in Trägerschaft des Ausländerrates Dresden e.V. ein eigenständiges Bandprojekt mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten, Workshops in soziokulturellen Jugendeinrichtungen und Schulen sachsenweit durch und bewirbt und unterstützt diese mit einer Konzertreise der gesamten Band.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5890 Fri, 28 Aug 2020 11:58:00 +0000 Kammermusikreihe wird fortgesetzt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5890&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aec48cda31b9822dbb49329c1ebea897 Am Sonntag, 27. September 2020, um 17 Uhr findet in der St. Jakobus Kirche in Birkenfeld ein Konzert im Rahmen der Reihe Kosmos Kammermusik statt. Unter dem Titel „Around the World" laden das Stuttgarter Posaunen Consort unter Leitung von Henning Wiegräbe und der Organist Simon Reichert ein zu einer musikalischen Reise um die Welt. Unterstützt wird die Konzertreihe vom Landkreis Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld.

Die Reihe Kosmos Kammermusik wurde vom Kulturamt der Stadt Idar-Oberstein zusammen mit dem Kunstverein Obere Nahe und dem STUMM-Orgelverein zu Ehren der Pianistin und Musikpädagogin Elisabeth Jost ins Leben gerufen und steht unter der künstlerischen Leitung von Kathrin Isabelle Klein. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Februar dieses Jahres musste das nächste Konzert im Mai leider Corona-bedingt abgesagt werden. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir dieses Konzert nunmehr durchführen können“, so die städtische Kulturreferentin Annette Strohm.

Der Veranstaltungsort wurde jedoch von der evangelischen Kirche in Rhaunen nach Birkenfeld verlegt, da die St. Jakobus Kirche mehr Platz bietet und somit im Hinblick auf die einzuhaltenden Hygiene- und Abstandregeln besser geeignet ist. Besucher können ihre Tickets in einer Gruppengröße bis zu acht Personen buchen, sofern diese Personen zu höchstens zwei in Kontakt stehenden Hausständen gehören. Diese Personen können dann auch in der Kirche nebeneinander sitzen. „Damit helfen Sie uns, den zur Verfügung stehenden Raum bestmöglich zu nutzen“, so Strohm.

Das Konzertprogramm spiegelt den Titel „Around the World“ wider: Das Stuttgarter Posaunen Consort und Simon Reichert laden ein zu einer musikalischen Reise um die Welt. Von der italienischen und deutschen Renaissancemusik des 17. Jahrhunderts schlagen sie den Bogen über modernere Werke mit Titeln wie „Tokyo" und „Salamanca" bis zum amerikanischen Swing. Die Orgel, die erst kürzlich sieben neue Register bekommen hat, und das Posaunenensemble werden dabei abwechselnd aber auch gemeinsam die St. Jakobus Kirche zum Klingen bringen.

Die bislang gebuchten Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weiter Karten gibt es unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5889 Fri, 28 Aug 2020 11:35:16 +0000 Saison im Naturbad endet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5889&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7dd48b1150e423937a35280e7a0fced1 Bedingt durch die anhaltend mäßigen Temperaturen ist die Besucherzahl im Naturbad Staden stark gesunken. Daher haben sich die Stadtwerke Idar-Oberstein entschlossen, die Badesaison im Naturbad zu beenden. Letzter Badetag ist am Montag, 31. August 2020.

Eine nahtlose Öffnung des Hallenbades ist im Moment noch nicht möglich. Am 1. September 2020 sollen neue Hygieneregelungen für den Betrieb von Hallenbädern bekannt gemacht werden. Diese müssen dann von den Stadtwerken in das Nutzungskonzept eingearbeitet und dieses muss anschließend noch vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Sobald ein Öffnungstermin für das Hallenbad feststeht, wird dieser umgehend veröffentlicht.

]]>
Leben
news-5888 Fri, 28 Aug 2020 08:32:52 +0000 Kein Tag des Sportabzeichens 2020 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5888&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=36307e0cda3945f2d1987b4ff38a84d3 Bedingt durch die Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keinen „Tag des Sportabzeichens“, also einen zentralen Abnahmetag, in der Stadt Idar-Oberstein geben. Einige Vereine bieten den Sportlern dennoch die Gelegenheit, ihre Leistungen zu erbringen und das Sportabzeichen für das Jahr 2020 abzulegen. Die Abnahme kann nur nach vorheriger Kontaktaufnahme mit den genannten Ansprechpartnern erfolgen.

Die Ansprechpartner der jeweiligen Sportvereine für die verschiedenen Disziplinen sind:

  • LG Idar-Oberstein, Heinz Hofmann, Telefon 06781/45296
  • Idarer TV, Liane und Norbert Moosmann, Telefon 06781/980988
  • TV Oberstein, Barbara Hahn, Telefon 0151/12397311
  • SC Idar-Oberstein, Horst Korb, Telefon 06781/33565

Die Ansprechpartner der jeweiligen Sportvereine für die Schwimmdisziplinen:

  • DRK Wasserwacht, Ralf Wahn, Telefon 06785/7822, E-Mail ralf.wahn@gmx.de
  • DLRG Bundeswehr, Volker Loch, Telefon 06781/567279

Eine gemeinsame Verleihung der Sportabzeichen für die erfolgreichen Teilnehmer kann in diesem Jahr leider ebenfalls nicht durchgeführt werden. Das Organisationsteam hofft, dass im Jahr 2021 wieder wie in den vergangenen Jahren eine zentrale Abnahme der Disziplinen mit einer anschließenden feierlichen Übergabe der Urkunden durchgeführt werden kann.

Weitere Informationen gibt es beim Sportreferenten der Stadtverwaltung, Armin Vogt, Telefon 06781/64550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5887 Thu, 27 Aug 2020 13:29:22 +0000 Felssicherungsarbeiten gehen weiter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5887&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=206c7c90de339f5a82b6a068ac7a2db5 Am Montag, 7. September 2020, gehen die Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche weiter. Der anstehende Bauabschnitt umfasst die Ertüchtigung der als Baustraße genutzten Zuwegung, den Rückbau nicht mehr benötigter Fangzäune, die endgültige Befestigung des im Herbst vergangenen Jahres an der Ostwand installierten Netzvorhangs sowie die Sicherung der Südwand und der Spritzbetonschale oberhalb der Felsenkirche („Kirchengewölbe“) ebenfalls mittels eines Netzvorhangs. Dabei wird vor allem die Sicherung des „Kirchengewölbes“ eine Herausforderung, denn hierbei müssen teilweise 15 Meter lange Felsnägel gesetzt werden.

Das Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz hat den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (Landesbetrieb LBB) weiterhin mit der Federführung der Maßnahme beauftragt, die Koordination des Bauablaufs mit der ausführenden Firma, der Königl GmbH aus Würzburg, erfolgt durch das städtische Tiefbauamt. Die Arbeiten werden voraussichtlich einschließlich Abnahme und Dokumentation bis Mai / Juni 2021 andauern. Die Einhaltung des Zeitplans ist jedoch stark von den Wetterverhältnissen während der Bauzeit abhängig.

Die anfallenden Kosten werden zunächst vom Finanzministerium übernommen und nach Abschluss der Maßnahme mit den Vertragspartnern im vereinbarten Verhältnis (Land Rheinland-Pfalz und Stadt Idar-Oberstein jeweils 40 Prozent, Kirchengemeinde Oberstein 20 Prozent) abgerechnet.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5886 Thu, 27 Aug 2020 07:23:29 +0000 Breitbandausbau im Stadtteil Göttschied https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5886&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f7e2b31262a3d0edade17b189b7b2ed4 Im Rahmen des vom Bund und dem Land Rheinland-Pfalz geförderten Breitbandausbauprogramms im Landkreis Birkenfeld erfolgt derzeit unter anderem die Verlegung von Glasfaserleitungen im Stadtteil Göttschied. Oberbürgermeister Frank Frühauf und Holger Baeskow-Ripp von der Bau- und Wirtschaftsverwaltung des Stadtbauamtes ließen sich dieser Tage von Bauleiter Benjamin Bauer den Baufortschritt erläutern.

Das Breitband-Ausbauprogramm wird im Landkreis Birkenfeld unter der Federführung der Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft (WFG) des Kreises abgewickelt. Mit der Durchführung des Projektes hat die WFG das Telekommunikationsunternehmen inexio aus Saarlouis als Generalunternehmer beauftragt. Derzeit laufen in vielen Orten im Kreisgebiet die Arbeiten zur Verlegung der neuen Glasfasertrassen. Die Arbeiten im Idar-Obersteiner Stadtteil Göttschied erfolgen unter der Bauleitung der IRIS Telecommunication GmbH aus Halle/Saale, ausführende Firma ist das Bauunternehmen Matthias Ruppert aus Esch. Die Ausbautrasse verläuft von der Peter-Caesar-Schule in der Straße Weißborr über die Harach-, Idarer und Obersteiner Straße bis zur Grundschule Göttschied.

Die Besonderheit des Ausbauprogramms besteht darin, dass neben den geförderten Anschlüssen (sogenannte A-Adressen), für die der Hausanschluss kostenfrei ist, zusätzlich zahlreiche an der Ausbautrasse liegende Anwohner (sogenannte B-Adressen) die Möglichkeit haben, ebenfalls von einem Glasfaseranschluss bis ins Gebäude zu profitieren. Für diese B-Adressen gelten jedoch gesonderte Konditionen, zu denen inexio Auskunft geben kann.

Nähere Informationen zum Ausbauprojekt in Idar-Oberstein gibt es bei Holger Baeskow-Ripp unter Telefon 06781/64-621, E-Mail holger.baeskow-ripp@idar-oberstein.de, oder auf der Internetseite der WFG unter www.wfg-bir.de. Welche Haushalte Teil des Fördergebietes sind, kann beim Verfügbarkeits-Check unter www.myquix.de/birkenfeld/ geprüft werden.

]]>
Wirtschaft
news-5885 Tue, 25 Aug 2020 15:01:56 +0000 Sonnenhofstraße gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5885&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e91ea8f53ba20d32fae36e91690d2ac1 Wie die ausführende Firma mitteilte, erfolgen in der Zeit von Dienstag, 1. September, bis Freitag, 4. September 2020, Baumfällungsmaßnahmen für einen Anwohner der Straße Am Wingert im Idar-Obersteiner Stadtteil Nahbollenbach. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Sonnhofstraße im genannten Zeitraum voll gesperrt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5884 Tue, 25 Aug 2020 12:43:33 +0000 Keine Nutzung von Schulturnhallen für den Vereinssport https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5884&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e1d8e5450a62509cfa4315aa4868ca90 Beim Gebäudemanagement der Stadtverwaltung Idar-Oberstein gehen vermehrt Anfragen von Vereinen ein, die die Schulsporthallen wieder für den Vereinssport nutzen möchten. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Birkenfeld rät dieses jedoch vor dem Hintergrund der derzeit steigenden Infektionszahlen von einer Nutzung der Schulturnhallen für außerschulische Nutzungen ab. Die Stadtverwaltung folgt dem Rat der Fachbehörde und wird daher Turnhallen, die von Schulen genutzt werden, nicht für den Vereinssport freigeben. Ebenso werden Klassenräume nicht für eine außerschulische Nutzung freigegeben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5883 Tue, 25 Aug 2020 12:23:16 +0000 Stadtarchiv ist geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5883&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=11d805092ba3a2e164bb1eceb728c8b5 Am Mittwoch, 9. September 2020 ist das Stadtarchiv Idar-Oberstein nicht besetzt. Am Mittwoch, 16. September 2020, ist es wieder wie gewohnt von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

]]>
Stadtinfo
news-5882 Tue, 25 Aug 2020 09:34:45 +0000 Besondere Herausforderungen bedürfen besonderer Maßnahmen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5882&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6697e2960352f07aaeb5e4cffe344165 Bei einem gemeinsamen Besuch konnten sich Landrat Dr. Matthias Schneider und Oberbürgermeister Frank Frühauf in Begleitung ihrer Wirtschaftsförderer Michael Dietz und Caroline Pehlke von der bemerkenswerten Leistung aller Beteiligten und Verantwortlichen der Lebenshilfe Obere Nahe in Zeiten von Corona überzeugen.

Um den besonderen Anforderungen gerecht zu werden, kam man anfangs um eine vollumfängliche Schließung der Wohngruppen, der Werkstatt und auch des Kindergartens nicht herum. Das brachte alle Betreuer und Erzieher schnell an ihre Grenzen. Ihre Familien nicht zu Hause besuchen zu können, war gerade auf der emotionalen Ebene schwer für die Bewohner und erforderte ganz besonderes Fingerspitzengefühl. „Um jeden Einzelnen schützen zu können, blieb uns jedoch keine andere Wahl“, betonte Geschäftsführerin Martina Becker. Die 24 Kindergartenkinder und ihre Erzieher mussten alle getestet werden, bevor man wieder öffnen konnte. Erst nachdem alle Ergebnisse negativ ausfielen, wurden im wöchentlichen Wechsel zwölf Kinder wieder betreut. Um die Hygienevorschriften einhalten zu können, wurden die drei Gruppen mit Barrieren ausgestattet, damit eine Vermischung nicht stattfinden konnte. Erst seit zwei Wochen kann dem normalen Regelbetrieb wieder nachgegangen werden.

In der Werkstatt ist dies leider nach wie vor nicht der Fall. Die Räumlichkeiten dürfen nur mit Mundschutz betreten werden und der Mindestabstand von 1,5 Metern muss zu jeder Zeit eingehalten werden. Das bedeutet weniger Mitarbeiter in der Werkstatt, aber auch gleichzeitig mehr Isolierung zum Beispiel beim gemeinsamen Essen. Gerade hier, wo die Geselligkeit so wichtig ist, ist viel Fingerspitzengefühl gefragt, um allen Anwesenden die besondere Situation verständlich zu machen. In der Wäscherei wurden zwischenzeitlich Temperaturen über 40 °C erreicht, was ein Arbeiten mit Mundschutz noch unangenehmer machte. Aber Beschwerden hörte man keine. Alle waren glücklich, sich nach Zeiten der Lockdowns wiedersehen zu können und dem geregelten Alltag wieder zu folgen. Auch die Beförderung zur Einrichtung und der Kindertagesstätte musste grundlegend angepasst werden, da wesentlich weniger Menschen befördert werden durften und somit die Strecken nicht mehr wie üblich angefahren wurden.

Dies alles stellte Geschäftsführerin Becker und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich vor neue Probleme, die schnellstmöglich gelöst werden mussten. Sie ist stolz auf ihre Leistung und wie das alles umgesetzt und geschafft wurde. Dem konnte Landrat Dr. Schneider und OB Frühauf nur zustimmen und bedankten sich für dieses Engagement. Unterstützung bei der Umsetzung des Corona-Schutz-Konzepts am Arbeitsplatz erhielten die Nahe-Hunsrück-Werkstätten (WfbM) von der Firma Kentix durch einen SmartXcan, das neueste Produkt des Unternehmens. Das Gerät dient der kontaktlosen und sicheren Körpertemperaturmessung von Beschäftigten und Besuchern der Werkstätten. Erhöhte Körpertemperatur ist ein häufiges Warnsignal bei Viruserkrankungen. Das sichere Erkennen von Fieber ergänzt die in der NHW bereits eingeführten Covid-19-Schutzmaßnahmen.

Klaus Lukas, Vorsitzender des Vereins Lebenshilfe e.V. Obere Nahe und Aufsichtsratsvorsitzender gab einen kurzen Abriss über die Situation des Vereins. Er hofft ebenfalls, dass man zunehmend wieder in einen Normalbetrieb kommen kann. Trotzdem sei festzustellen, dass alle Beteiligten vor Ort in den Einrichtungen eine tolle Arbeit unter den aktuellen Gegebenheiten machen. Ab wann die Mitarbeiterzahl wieder angehoben werden kann und alles wieder seinen geregelten Lauf nimmt, ist noch unklar. Aber man hofft, dass dies nicht mehr allzu lange dauert.

]]>
Leben
news-5881 Tue, 25 Aug 2020 09:00:36 +0000 10 Jahre JaM – Jugendtreff am Markt feiert Geburtstag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5881&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=67e51886f6f2b9b4b9528232a59ec21e Am Donnerstag, dem 27. August 2020 feiert der Jugendtreff am Markt (JaM) in Idar-Oberstein sein 10-jähriges Bestehen. Dies ist ein guter Anlass, um auf die letzten Jahre zurückzublicken und aufzuzeigen, was das JaM auszeichnet, inwieweit es mit seinem breit gefächerten Angebot die unterschiedlichsten Jugendkulturen aufgreift sowie den Kindern und Jugendlichen aus Idar-Oberstein Unterstützung anbietet.

Eröffnung: Nachdem der das JuZ  in der Nahestraße geschlossen wurde, fand man mit neuer Konzeption und Ausrichtung in den Räumen des früheren „Idarer Früchteecks“ am Markplatz einen geeigneten Ort für einen „Jugendtreff“, der eine große Bereicherung für die Jugendarbeit der Stadt werden sollte. Die Lage ist vorteilhaft, da es am Markplatz sowohl Busverbindungen als auch ausreichend Parkplätze gibt und somit das JaM für Kinder und Jugendliche mit und ohne Führerschein gut erreichbar ist. Die Gründung des Jugendtreffs wurde damals von allen politischen Fraktionen unterstützt – auch der damalige Oberbürger Bruno Zimmer sowie Frank Frühauf, damals noch als Jugenddezernent, waren starke Befürworter. Bis das JaM jedoch eröffnet werden konnte, beanspruchten Planung und Umbau viel Zeit. Die Räume mussten teilweise von Grund auf neu saniert werden, sanitäre Anlagen und eine Küche eingebaut werden sowie Wände gestrichen werden. Hauptverantwortlich für die konzeptionelle Ausgestaltung waren in den Anfängen vor allem der damalige Jugendpfleger Dieter Hochreuther und der Sozialarbeiter Sebastian Herzig, der damals neu zum Team der Jugendarbeit dazu kam und in der darauffolgenden Zeit mit Jan Jakobi dem Jugendtreff Leben einhauchte. Das Engagement der Jugendlichen in den ersten Jahren war riesig und es gab viele junge Menschen, die ihre Interessen in die Planung, Ideenfindung und Gestaltung der Räumlichkeiten mit Leidenschaft einbrachten. 
Die verschiedensten jungendkulturellen Szenen und Strömungen fanden über die Jahre hinweg ihren Platz im JaM.

Graffiti: Die Außenwand des JaMs ist mit verschiedenen Schriftzügen und stadtbezogenen Bildern ein echter Hingucker. Aber nicht nur hier, sondern auch an der Struthbrücke durften Kinder und Jugendlichen ihre Kreativität und Fähigkeiten im Graffitisprühen unter Beweis stellen.  Außerdem gab es im JaM auch Graffiti-Workshops, in denen man das Handwerk dieser Kunstform erlenen und vertiefen konnte.

Konzerte: Das Interesse an Musik verbindet die meisten Jugendlichen und es wundert daher nicht, dass kleinere und größere Konzerte viele Jugendliche und junge Erwachsene regelmäßig ins JaMs oder größere Hallen locken. Bei den monatlichen Konzerten im JaM wird eine Vielzahl an Musik-Genres angeboten, um eine große Anzahl von Jugendlichen anzusprechen: Von Rock, Metal, Punk, Funk, Grunge, Hardcore bis zu Alternative und Hiphop war schon alles im JaM vertreten und traf auf großen Zuspruch. Ein wichtiger Anspruch des JaMs und der „Musikinitiative Idar-Oberstein“ hierbei ist es, vor allem Nachwuchsbands aus unserer Region zu fördern und ihnen eine Plattform zu bieten, wo sie ihre erste Bühnenerfahrung sammeln und ihre Fähigkeiten vor Publikum unter Beweis stellen können. Das JaM bietet jungen Bands auch an, Proberäume zu benutzen. Es gibt auch genre-spezifische Veranstaltungsreihen, die über mehrere Jahre laufen, wie z.B. das „Mosh im JaM“, bei dem das Publikum zu den harten Klängen von Deathcore und Metalcore abrocken kann. Besinnlicher geht es dagegen bei den akustischen Gitarrennächten bei „Six Strings – One love“ zu. Hier treten verschieden Musiker und Songwriter auf und verursachen bei dem Publikum mit ihrer Gitarre und angenehmen Stimmen zum passenden Ambiente eine Gänsehaut. Rockiger geht es wiederum bei den beliebten „X-Mas Rock“ kurz vor Weihnachten statt. Hier wird sich nochmal zu guter Rock- und Metal-Musik so richtig warm getanzt. Auch starker Schneefall können manche Fans nicht davon abhalten, zu diesem Konzert zu kommen. Die größte jährliche Veranstaltung mit mehreren hundert Zuhörern ist die „School’s out Party“ (seit 2019 „Diamond City Rockfest“), bei der vor allem Schüler richtig gut in die Sommerferien starten können. Hier werden neben regionalen Bands auch größere internationale Bands geboten, welche zum Teil aus Großbritannien oder gar den USA anreisen.

Personal: Der Jugendtreff ist durchgehend mit zwei hauptamtlichen pädagogischen Fachkräften des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein besetzt. Die Jugendarbeit lebt aber von dem Engagement und der Partizipation von Jugendlichen. Deshalb sind auch viele freiwillige Jugendliche bei der Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen involviert, indem sie u.a. bei dem Aufbau oder beim Verkauf an der Theke helfen. Manoj Galle schreibt dazu: Ganz am Anfang noch als Besucher, später auch mit in der Organisation oder selbst auf der Bühne. Es war für mich damals wirklich sehr einfach dort Anschluss zu finden und ein Teil des Orga-Teams zu werden, das bis heute besteht und zusammen mit dem Jugendamt Konzerte im JAM veranstaltet, aber auch größere Veranstaltungen wie das ehemalige Schools Out Festival organisiert“.

Lokal-global:  Auch das zweiwöchige Medienprojekt „Lokal-global“ von medien.rlp wird jährlich im JaM durchgeführt. Hier werden verschiedene Workshops für alle Altersklassen angeboten: Bei „Ran an die Maus“ werden Kindergartenkinder und Grundschüler an die Bedienung eines Computers herangeführt. Es gibt Lanpartys, bei denen Kinder und Jugendliche die klassischen Echtzeitstrategiespiele, wie z.B. „Starcraft“ und „Warcraft III“ zocken können, sowie im letzten Jahr einen Workshop zur Erstellung von „Minecraft“-Mods. Daneben gibt es für Jugendliche und Erwachsene Vorträge und Aufklärungsarbeit zum richtigen Umgang mit den digitalen Medien, Fakenews und Cybermobbing. Über die zwei Wochen stellt das JaM im „Offenen Surfen“ auch mehrere Laptops bereit, an denen die Kinder sich an altersgerechten und ausgewählten Spielen ausprobieren können.

Kino: Auch das Medium Film kommt im Jugendtreff nicht zu kurz. Sehr beliebt ist die einwöchige Veranstaltung „Popcorn im Maisfeld“ in den Herbstferien. Hier werden verschiedene kinder- und jugendgerechte Filme gezeigt, von „Die rote Zora“, „Vorstadtkrokodile“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“ bis zu „Die fetten Jahre sind vorbei“ und „Persepolis“. Daneben bekommen Kinder und Jugendliche regelmäßig in der Grundschule Weierbach zu ausreichend Popcorn einen Überraschungsfilm präsentiert. Im Dezember kann man sich dann im Adventskino mit den richtigen Filmen auf Weihnachten einstimmen. Aber auch zu besonderen Anlässen wie im Rahmen zur Aufklärungsarbeit gegen Rechts („Blut muss fließen“) oder am Frauentag („Das Mädchen Wajda“), bietet das JaM regelmäßig Filmvorführungen mit anschließender Diskussion an.

Jugendkultur: Im JaM gibt es auch immer wieder die Möglichkeit bei Workshop und Kursen in den Bereichen Hip-Hop und Streetdance mitzumachen. Hier werden zu verschiedene Musikrichtungen Choreografien einstudiert und es gibt die Möglichkeit an sogenannten Battles und Turnieren außerhalb teilzunehmen. Auch wenn hier Konzentration und Disziplin gefordert ist, bleibt der Spaß nie auf der Strecke. Die Streetdancerin, Jessica Kuhn, beschreibt ihre Zeit im JaM: „Ich war anfangs sehr schüchtern, nicht selbstbewusst und eine Niete im Tanzen. Durch eine ehemalige Freundin bin ich auf das Tanzen im JaM aufmerksam geworden. Es hat mir so sehr gefallen, dass ich mich nach zweimaligem Ansehen angemeldet habe. Mit der Zeit habe ich immer mehr Taktgefühl entwickelt und bin besser geworden, es hat mich aus dem Alltag gebracht und abgelenkt. Ich war immer froh, wenn es Dienstag oder Donnerstag war, da ich wusste, ich hatte abends noch Training und konnte wieder abschalten. Man ist einfach mit dem Team über die Jahre zu einer kleinen Familie aufgewachsen und besser geworden, wir waren alle füreinander da. Man konnte sich aufeinander verlassen und immer um Hilfe bitten.“

Offener Treff: Zweimal wöchentlich öffnet der Jugendtreff vom Nachmittags bis abends seine Türen und die Kinder können nach der Schule in den Jugendräumen erst einmal chillen, an der Wii, Tischtennisplatte oder am Kicker spielen, an zwei Laptops im Internet surfen, Hausaufgaben erledigen oder einfach nur mit seinen besten Freunde abhängen. Einmal die Woche bietet das JaM auch ein kostenloses Kochangebot an, bei dem die Kinder zusammen eine gesunde, warme Mahlzeit zubereiten und diese anschließend gemütlich essen können. Ein paar Mal im Jahr finden zudem auch die geschlechterspezifischen Angebote „Only for Girls/Boys“ statt, bei denen Mädchen und Jungs sich in kreativen Projekten ausleben und Spaß haben können. Auch die Kartenspieler von „Magic: The Gathering“ treffen sich einmal wöchentlich im Offenen Treff und freuen sich immer über neue Interessierte.

Politische Jugendarbeit: Auch die politische Aufklärungsarbeit der Jugendlichen liegt stark im Interesse des JaMs. Hier gab es ein breites Angebot von Konzerten und Diskussionen mit dem politischen Musiker Kai Degenhart, Zeitzeugentreffen, Speed-Datings und vor den Wahlen mit den Vertretern der Parteien, Konzerte wie „Rockt die Politik!“, Lesungen und Vorträgen zu verschiedenen Themen wie zur 68er-Bewegung, zur rechten Szene und dem Antisemitismus in der Rap-Szene, bis hin zu einwöchigen Fahrten nach Ausschwitz.

Präventionsangebote: Der Jugendtreff bietet präventive Hilfe an und führt verschiedene Angebote durch, um Jugendliche und junge Erwachsene besser zu schützen. Hier fanden Anti-Agressionsangebote für Schulen und Theaterstücke zum Thema Amoklauf statt. Auch unterstützt der Jugendtreff das Alkoholpräventivprogramm „HaLT-Hart am Limit“ zur und war bei dem diesjährigen Faschingsumzug auch mit einem eigenen Stand anwesend, um die Teilnehmer für das Thema Alkoholmissbrauch zu sensibleren.

Ausstellungen: Im Rahmen von spezifischen Themenwochen und in Verbindung mit Vorträgen und Konzerten finden im JaM auch öfter Ausstellungen statt, wie z.B. die von Schülern erstellte Ausstellung „Falsche SehnSüchte“, welche die unterschiedlichen Formen der Sucht thematisierte, „Mea culpa“, welche die Opfer des Nationalsozialismus in den Fokus stellte, „Anders? Cool“ über Jugendmigration, sowie die Plakatserie „Walk of Fame“, bei der die unbekannten, sozialen und positiven Seiten von einigen Stars präsentiert wurden. Neben den öffentlichen Ausstellungen im Jugendtreff gab es immer auch Kooperationsveranstaltungen mit den Schulen.

Skaterinitiative: Die Skaterkultur war früher stark vertreten in Idar-Oberstein. In der ehemaligen Hohlkaserne gab es eine Halle, in der täglich, Skater coole Tricks erproben und erlenen konnten. Highlights waren die großen Skater-Contests, die sich überregionaler Beliebtheit erfreuten. Hier wurden die Sieger in unterschiedlichen Altersklassen und Kategorien gekürt. Danach ging es zur Aftershow-Party ins JaM. Zudem gab es Fahrten zu den Contests nach Trier. Heute können sich die Skater auf der Anlage neben der ehemaligen Weinsauschule treffen. Eine Umsiedlung der Anlage in den neuen Stadtpark Nahbollenbach ist in den nächsten Jahren geplant.

Partys für die Kleinen: Natürlich dürfen sich im Jugendtreff nicht nur die Großen austoben. Für die Unterstufenschüler gibt es die sehr beliebten Faschings- und Halloweenpartys, bei denen die Kinder in kreativen Verkleidungen zu guter Musik und leckeren Süßigkeiten richtig abfeiern können. Zum Schluss wird das Kind mit der besten Verkleidung gewählt und gewinnt einen Preis.

In den zehn Jahren JaM gab es natürlich noch unzählige andere Veranstaltungen und Formate wie die „offene Bühne“, auf der sich mutige Teilnehmer ganz frei im Gesang, Tanz, Comedy, Zaubern präsentieren konnten, Workshops zu Poetry Slam, Bad Taste Partys und lustige Karaoke Abende. Diese Fülle und Vielfältigkeit der Angebote zeigt, dass sich der Jugendtreff am Markt zu einem festen Bestandteil der Stadt etabliert hat und dass die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt das Angebot ausgiebig nutzen und manche sich in die Organisation einbringen können. Thomas Steinbrecher, der als Musiker oft auf der Bühne stand aber auch als Bundesfreiwillger im JaM half, sagt dazu: „Was mir beim JaM stets wichtig ist und mir viel bedeutet, ist die Möglichkeit, sich selbst einzubringen, mitzuwirken und zu gestalten. Freiräume für Jugendliche sind sehr wichtig für die persönliche Entwicklung sowie der Interessensförderung an der Teilhabe zum sozialen und politischen Austausch in der Gesellschaft - ebenso sind sie ein wichtiger Schutzraum für Toleranz und Vielseitigkeit. Leider ist dies aktuell keine Selbstverständlichkeit und wird meist nur milde belächelt, so wie vieles im kulturellen Bereich - dabei ist es für viele ein wichtiger Ort des Begegnens, Gestalten und Entwickeln. Lasst uns weiterhin dafür sorgen, dass solche Freiräume erhalten bleiben - auf weitere Zehn Jahre Jugendtreff am Markt!“

Eine öffentliche Feierlichkeit zum Geburtstag im JaM wird es aufgrund der Pandemie leider nicht geben. Wer neugierig ist und in Erinnerung schwelgen möchte, bekommt am 27. August 2020 aber von draußen einiges zu sehen. Auch wird auf dem Instagram-Account des Jugendtreffs an den Geburtstag erinnert.

]]>
Stadtinfo
news-5880 Mon, 24 Aug 2020 13:26:09 +0000 Geänderte Öffnungszeiten im Naturbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5880&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=210920f0c8302322b02cfe94fbb949cc Aufgrund der Wetterlage mit derzeit nur mäßigen Temperaturen ist das Naturbad Staden ab Dienstag, 25. August 2020, bis auf weiteres während der Woche (Montag bis Freitag) nur noch am Nachmittag von 15 bis 19 Uhr geöffnet. An den Wochenenden (Samstag und Sonntag) bleibt es vorerst bei den bisherigen zwei Badezeiten, morgens von 10 bis 14 Uhr und nachmittags von 15 bis 19 Uhr.

]]>
Leben
news-5879 Mon, 24 Aug 2020 07:25:58 +0000 Es geht um die Wurst https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5879&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=34f31a629cf49be6a558d022190a7c98 Anfang September geht es im Rahmen des THEATERSOMMER Idar-Oberstein um die Wurst. Denn am Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr präsentiert das Theater alePh auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach das Stück „Die Extrawurst“ – eine politisch unkorrekte Gesellschaftssatire aus der Feder der Autoren der Erfolgsserie „Stromberg". Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Die Mitgliederversammlung des Tennisclubs TC Gonsenheim 06 ist fast zu Ende, nur die Abstimmung über die Anschaffung eines neuen Grills für die Vereinsfeiern steht noch aus. Und plötzlich geht es um die Wurst – genauer gesagt: um die Schweinswurst. Denn die darf nicht neben dem Grillgut des einzigen Clubmitglieds muslimischen Glaubens auf dem neuen Vereinsgrill brutzeln, so will es der Koran. Was tun? Einen Zweitgrill für den türkischen Tenniskollegen finanzieren? Nur noch Tofu auflegen?

Sofort ist die Diskussion um Toleranz und Integration entfacht: Wie viele Rechte muss eine Mehrheit einer Minderheit einräumen? Muss man Religionen tolerieren, auch wenn man sie ablehnt? Gibt es auch am Grill eine deutsche Leitkultur? Und sind eigentlich auch Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft? Schnell wird aus dem Pingpong um die Extrawurst ein hartes Match, bei dem der politisch korrekte Diskurs auch mal auf der Strecke bleibt.

Die Gesellschaftssatire um die Wurst aus der Feder der Autoren der Fernsehserie „Stromberg“ spielt in der Open-Air-Theaterfassung für das Theater alePh von Regisseur Tom Peifer auf einem Tennisplatz – und das Publikum auf den Rängen wird kurzerhand an der Abstimmung in der Grillaffäre beteiligt.

Das Autorenduo Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob hat sich mit Drehbüchern für die Fernsehserien „Stromberg“, „Dr. Psycho“, „Pastewka“ und „Mord mit Aussicht“ einen Namen gemacht und wurde mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Jacobs schreibt regelmäßig für Satiresendungen wie die „heute-show“ (ZDF), „Extra 3“ (ARD) und die „Mitternachtsspitzen“ (WDR). Netenjakobs Roman „Macho Man“ stand monatelang in den Top Ten der Spiegel-Liste und wurde mit Christian Ulmen in der Hauptrolle verfilmt.

Das weitere Programm

Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Karten und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5878 Fri, 21 Aug 2020 08:57:00 +0000 Infotafeln erstrahlen in neuem Glanz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5878&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8622f4db89d4c3d841cb3e6b9b15e6f1 Das EdelSteinLand möchte seine Gäste nicht nur online, mit seinen Printprodukten oder persönlich – vor Ort in den Tourist-Informationen – informieren, beraten und mit Tipps rund um den Aufenthalt versorgen. Zu einem Willkommenheißen in der Urlaubsregion gehören auch Informationen und Übersichtskarten in Form von Informationstafeln an wichtigen Standorten, die dem Gast einen ersten Überblick über seine Urlaubsregion bieten und die Highlights vorstellen.

Künftig erstrahlt die touristische Infobeschilderung, die aufgrund von Witterungseinflüssen stark angegriffen war und einer inhaltlichen Aktualisierung bedurfte, wieder in neuem Glanz. Dank eines Sponsorings durch örtliche Gastgeber können die Schilder nun ersetzt werden, um wieder aktuelle Informationen in zeitgemäßem Design bereitzuhalten. Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier mit den beteiligten Schilderpaten wurde nun das erste Schild am Standort vor der Tourist-Information in Herrstein eingeweiht. Der Austausch der über 50 Schilder in der Edelsteinregion wird nun schrittweise erfolgen. Dabei werden die vorhandenen, intakten Rahmen weiterhin genutzt und die alten Schilder ausgetauscht bzw. überschraubt.

Pro Schild gibt es einen Schilderpaten – einen Übernachtungsbetrieb des EdelSteinLandes – der die Kosten für die Aktualisierung des jeweiligen Schildes übernimmt und dafür seinen Betrieb auf der Infotafel vorstellen darf. Um einen „Anzeigenfriedhof“ zu vermeiden, wird bewusst nur je ein Betrieb als Pate genannt. Der Großteil der Patenschaften wurde dankenswerterweise von den Steinbach See Lodges in Langweiler übernommen. Weitere Schilderpaten sind das Ferienhaus Eulennest in Fischbach, das Ferienhaus Clarissa in Allenbach, der Campingplatz Sensweiler Mühle, Das Marienhöh in Langweiler, der Campingplatz Harfenmühle und das Hotel Hosser in Idar-Oberstein.

In Abstimmung mit dem Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. werden die vorhandenen Infotafeln „Deutsche Edelsteinstraße“ genutzt, die aufgrund ihrer Nutzungszeit bereits „in die Jahre“ gekommen sind. Die neuen Infotafeln informieren anhand einer großen Übersichtskarte über die Region. Neben den beiden Ferienstraßen – Deutsche Edelsteinstraße und Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße – werden touristische Sehenswürdigkeiten wie Museen und Bergwerke sowie eine Auswahl an Rad- und Wanderwegen vorgestellt. Um die Karte nicht zu überfrachten und eine Übersichtlichkeit zu gewährleisten, wird für nähere Informationen auf die Website des EdelSteinLandes und die örtlichen Tourist-Informationen verwiesen. Die Inhalte dienen einer ersten Information. Sie sollen den Besucher in der Region willkommen heißen und ihm eine erste Orientierung geben – kurz gesagt einfach Lust darauf machen, das EdelSteinLand zu entdecken.

Die Tafeln befinden sich an touristisch wichtigen und gut frequentierten Orten, wo sie vom Gast wahrgenommen werden, z.B. an den Sehenswürdigkeiten, an großen Parkplätzen oder Durchfahrten. Neue Standorte wie beispielsweise am Bahnhof-Idar-Oberstein sind geplant und werden das vorhandene Netz ergänzen.

]]>
Tourismus
news-5877 Fri, 21 Aug 2020 07:18:27 +0000 Straßen werden ausgebessert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5877&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a464ffb49e3181459abad629c0810781 In der kommenden Woche werden in den Stadtteilen Algenrodt, Kirchenbollenbach und Tiefenstein Fräs- und Asphaltierungsarbeiten an verschiedenen Straßen durchgeführt. Hierzu sind teilweise Vollsperrungen der betroffenen Bereiche notwendig. Die Stadtverwaltung bittet die Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Bauarbeiten einhergehenden Behinderungen.

Algenrodt

Am Mittwoch, 26. August 2020, wird die Straße An der Breitheck im Bereich vom Rabenkreisel bis zur Einmündung der Straße Am Dreschplatz saniert. Im betroffenen Abschnitt wird die Straße An der Breitheck voll gesperrt, hiervon betroffen ist auch die Einmündung der Straße Am Rilchenberg. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

Tiefenstein

Ebenfalls am Mittwoch, 26. August 2020, erfolgen Ausbesserungsarbeiten in den Straßen Am Breitenweg, Lapisweg, Amethyststraße und Beryllstraße. Die betroffenen Abschnitte können über die angrenzenden Straßen umfahren werden.

Kirchenbollenbach

Am Donnerstag, 27. August 2020, erfolgen Arbeiten im Bereich der Straße Am Kirchberg und der angrenzenden Nebenstraßen. Die Arbeiten können nur unter Vollsperrung des betroffenen Bereichs durchgeführt werden. Anlieger, die während der Bauphase auf die Nutzung ihrer Fahrzeuge angewiesen sind, werden gebeten, diese außerhalb des Baustellenbereichs abzustellen.

]]>
Leben
news-5876 Tue, 18 Aug 2020 09:07:36 +0000 Der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein boomt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5876&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8b5a9da8ff19ecfc70b435e2b7ee1a98 Unterstützung für regionalen Handel, Gastronomie und Dienstleister Im Rahmen der Corona Krise hat der Lockdown die Bedeutung des lokalen Einzelhandels, der Gastronomie sowie der Dienstleister vielerorts verstärkt in den Fokus gerückt. Für viele Bürgerinnen und Bürger hat es eine zentrale Bedeutung, den regionalen Einzelhandel, die Gastronomie und auch die Dienstleister vor Ort durch den Kauf von Geschenkgutscheinen zu unterstützen. Hier ist eine große Solidarität in der Bevölkerung zu spüren, berichtet die Stadtmarketing Geschäftsstelle, denn der Verkauf von Idar-Obersteiner Geschenkgutscheinen hat sich in den vergangenen Wochen sehr positiv entwickelt. Gerade jetzt sollte es uns allen ein besonderes Anliegen sein, die ganze Kraft solcher Instrumente der lokalen Kaufkraftbindung zu nutzen.
Seit vielen Jahren bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an, der sich seitdem zu einem wahren Erfolgsprojekt zur Steigerung der Kundenbindung entwickelt hat. Ob im Handel, der Gastronomie oder bei Dienstleistern, der Gutschein kann bei nahezu 100 Akzeptanzstellen eingelöst werden und ist damit nicht nur eine ideale Geschenkidee zur Unterstützung der Idar-Obersteiner Einzelhandels-, Gastronomie– und Dienstleistungsunternehmen. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht und das Geld in der Region hält.
Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K. sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und in Herrstein, sowie der Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

Heimat-shoppen eine Initiative der IHK zur Unterstützung des lokalen Handels

Vor Ort einkaufen und den Handel stärken, ist auch wieder das Ziel der bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“ am 11. und 12. September 2020. In diesem Jahr nehmen 41 Einzelhändler aus Idar-Oberstein und der Umgebung teil. Die Initiative soll allen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort verdeutlichen, welche Bedeutung der stationäre Einzelhandel, die Gastronomie sowie die Dienstleister haben. Sie sind das Aushängeschild unserer Innenstädte: Handel, Gastronomie und Dienstleistung machen die Einkaufsstraßen bunt und lebendig. Und sie können noch viel mehr - der regionale Einzelhandel ist nicht nur „Versorger“, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Handel, Gastronomie und Dienstleistung bieten vielen Menschen vor Ort berufliche Perspektiven. Wir alle können mit dazu beitragen, dass dies für die Zukunft auch so bleibt.
„Unter dem Motto ‚einkaufen bei Nachbarn und Freunden‘ geht es bei diesen Aktionstagen in erster Linie darum, vor Ort die Verbundenheit zum Einzelhandel in den Vordergrund zu stellen“, betont Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Ich bin froh, dass sich in diesem Jahr wieder so viele Händler beteiligen und bin sicher, dass sich der Trend in den kommenden Jahren fortsetzt“, so Frühauf weiter.
Der regionale Einzelhandel unterstützt häufig Vereine und Einrichtungen durch Spenden und Sponsoring. Lokale Gewerbevereine geben Impulse für Aktionen und organisieren Veranstaltungen. Dieses gemeinnützige Engagement hilft die Innenstädte lebenswert zu machen. Die Gewerbesteuer ist eine wichtige Einnahmequelle für Kommunen, damit stärkt jedes lokale Geschäft auch die Lebensqualität in der Region. Die Aktion „Heimat shoppen“ wurde einst von der IHK Mittelrhein ins Leben gerufen und entwickelt sich seitdem zur Erfolgsgeschichte. Bundesweit werden dieses Jahr mehr als 300 Städte und Gemeinden daran teilnehmen. Die IHKs unterstützen die Kampagne mit Werbematerialien wie Einkaufstaschen, Plakaten und Luftballons. Damit ist Heimat shoppen jetzt schon die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland.

Die teilnehmenden Idar-Obersteiner Unternehmen der Initiative “Heimat shoppen” stammen überwiegend aus den Fußgängerzonen Idar und Oberstein und sind im Einzelnen: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Konsumgut Idar-Oberstein e.G., Lotto Tabak Franzke, M. Charis, mobilcom-debitel Shop Idar-Oberstein, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, OIE Energieladen, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, Winelight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale.

Erstmals beteiligt sich auch der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist.

Der für dieses Wochenende von Idee-Idar geplante Edelsteinmarkt kann wegen der hohen Corona-Auflagen leider nicht realisiert werden. Die Mitglieder von Idee-Idar freuen sich in ihren Geschäften auf die Kunden. Dies sind im Einzelnen: Achathotel – Zum Schwan, Der Edelsteinladen, Inh. Ulrich Klein, Der Schmuckkasten, Inh. Lynn Schulz, Eigner Maschinen und Werkzeuge, Inh. Ingo Eigner, Gerda Leyser e.K., Holger Schuler, Goldschmiedemeister, Saturnino Fanutza, Juwelen, Walter Bohrer, Inh. Udo Bohrer, Mineralien und Schmuck.

Weitere Informationen unter https://www.heimat-shoppen.de/.

]]>
Stadtinfo
news-5874 Tue, 18 Aug 2020 08:59:36 +0000 Mit dem Traktor ins Autokino https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5874&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dff9fa9429b80a6c0672797d24403e3a Oldtimerfreunde trafen sich im Entertainmentpark Michael Frühauf und Volker Höbbel, selbst begeisterte Oldtimerfahrer, hatten vor sechs Jahren die Idee eines frühmorgentlichen Klassikertreffens in der Idarer Fußgängerzone. Das lockte dann alljährlich eine Vielzahl von historischen Automobilen und auch hunderte von Menschen an. Die umfangreichen, der Pandemie geschuldeten Auflagen konnte und wollte man in diesem Jahr nicht erfüllen. Mit dem Entertainmentpark fand sich aber doch noch ein Partner, mit dem sich eine Veranstaltung in ähnlicher Form realisieren ließ. Aus dem Frühschoppen wurde ein „Sundowner“ und bot so den Oldtimerfahrerinnen und - fahrern Gelegenheit, sich und ihre automobilen Schätze zu präsentieren. Das Konzept Klassiker gepaart mit Livemusik und Kinofilm ging auf. Über 50 historische Fahrzeuge aller Ausprägungen fuhren am frühen Samstagabend im Autokino ein.  Vom Trecker über Wohnmobil bis zum Moped, getunte und originale Klassiker, alles war vertreten. Bei der Vorbeifahrt an der Bühne wurden die Fahrzeuge dann vorgestellt und die Zuhörer bekamen reichlich Informationen über die Automarken und Historie. Eine Jury begutachtete die Klassiker mit Argusaugen, denn schließlich sollten die drei schönsten ausgezeichnet werden. Die Bewertungskommission bestand aus Rouven Voigt, dem Vorsitzenden des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße, Eva Grosser, Geschäftsführerin von Stadtmarketing e.V., Kino-Mitinhaber Mario Horbach und dessen Sohn Finn und schließlich der Deutschen Edelsteinkönigin, Bettina Reiter. Die Majestät kam sogar im familieneigenen Oldtimer, einem VW Passat Variant aus dem Jahr 1983, der sich in bestechendem Zustand befand. Danach gab es Motorcity Street Rock'n'Roll. So beschreibt die Rüsselsheimer Band „Who Killed Janis“, die anschließend für tolle Stimmung sorgte, ihren Musikstil, der natürlich absolut passend zum Motto der Veranstaltung passte. Bei guter Musik und zahllosen Benzingesprächen baute sich eine wunderbare Atmosphäre auf. Die am Abend angenehmen Temperaturen taten ihr übriges. Den Schlusspunkt des gelungenen Events bildete der Kino-Blockbuster „Baby-Driver“, natürlich ein Autofilm. Zuvor wurden noch die in den Augen der Jury schönsten Automobile gekürt. Der dritte Platz ging an einen imposanten Lanz Eilbulldog, der von Volker Heub pilotiert wurde. Mit 10,30 Kubikzentimetern war der einst in Mannheim gebaute Ackerschlepper auch Hubraumkönig der Veranstaltung. Der zweite Platz ging an Julian Höbbel, der in einen äußerst schönen Porsche 356 im Renntrimm vorfuhr. Am meisten beeindruckte die Jury allerdings die Shelby Cobra, die mit einem Hubraumvolumen von sieben Litern auch nicht gerade schwachbrüstig motorisiert war. Zudem war der Renner von Dr. Konrad Henn und Heike Faller in einem hervorragenden Zustand. Als Preise gab es jeweils eine Achatplatte und eine Flasche „Wilkdkatz“ die von Stadtmarketing e.V. bzw. dem Förderverein Deutsche Edelsteinstraße gestiftet wurden.

Dokumentiert wurde diese Veranstaltung durch Nahe TV, die mit großem Equipment und einem vielköpfigen Team angerückt waren. Allein mit vier Kameras wurden die Oldtimer aus den verschiedensten Perspektiven gefilmt. Der tolle Mitschnitt kann natürlich u.a. auf Youtube jederzeit wieder abgerufen werden.

Durch historische Wohnmobile und auch weil sich viele Gäste Klappstühle mitgebracht hatten, entstand ein angenehm lockeres Camping Gefühl. Der riesige Platz und die sehr disziplinierten Gäste ließen dies ohne Weiteres zu. Wenn man dann in den klaren Nachthimmel schaute dominierte ein Sternbild ganz klar: Der große Wagen.
 

]]>
Stadtinfo
news-5875 Tue, 18 Aug 2020 08:58:53 +0000 Tolle Aktionen zum Abschluss des Ferienprogramms https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5875&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41631d53569bfc3e8eae958862b18041 Auch in den letzten beiden Ferienwochen boten die Kooperationspartner im Rahmen von „Wohin mit den Ferien?“, dem Sommerferienprogramm des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein, den Kindern vielfältige Aktionen an. Das Ferienprogramm wurde von der Bürkle Stiftung unterstützt und durch das Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz gefördert.

Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer Michael Brzoska machten sich die Kinder in Bundenbach auf den Weg, die Spuren der Kelten zu ergründen. Sie kletterten einen steilen Pfad hinauf, den sogenannten „Händlerweg“, der vor 2000 Jahren von den Kelten benutzt wurde und über den ehemaligen Keltenwall führt. Oben angekommen erblickten die Abenteurer dann das Keltendorf. Dort konnten sie anschließend mit Michael Brzoska in kleinen Gruppen Bogenschießen und mit Regina Staudt Ketten sowie Ledersäckchen basteln. Hierfür schlüpften die Mädchen und Jungs in Gewänder von Kelten, um sich ganz in die Rolle hineinfühlen zu können. Zum Abschluss ging es hinunter zum Hahnenbach, dort konnten die Kinder entspannen und wunderschöne Achate suchen, die sie in ihre frisch angefertigten Säckchen hineinstecken. Als die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden, konnten sie ihnen von einem spannenden Tag voller Spiel, Spaß, Erkundung und Abenteuer erzählen.

Ebenfalls mit Michael Brzoska machten sich die jungen Abenteurer in Bundenbach auf, um im Hahnebachtal auf Goldsuche zu gehen. Nach einer kurzen Einführung bekamen sie das nötige Equipment und Brzoska erklärte die Vorgehensweise des Goldschürfens. Außerdem zeigte er auf einer Weltkarte, wo überall Goldvorkommen zu finden sind. Aus der Karte ging auch hervor, wieviel Gold in unserer Region vorhanden ist. Bepackt mit der nötigen Ausrüstung wanderten die jungen Goldsucher dann los zur ersten Wasserstelle. Michael Brzoska zeigte den Kindern nun genau, wie das Gold rauswaschen wird. Anschließend teilte sich die Gruppe in kleine Teams, in denen voller Eifer nach Gold gesucht wurde. Es wurde schnell klar, dass man für die Goldsuche viel Geduld braucht, doch nach einer gewissen Zeit wurde die erste Gruppe fündig und feierte ihren Erfolg. Dies spornte die anderen Kinder an, bei der Suche durchzuhalten. Da die Sonne und Hitze stetige Begleiter waren, dienten die Wasserstellen neben der Goldsuche ebenso als willkommene Abkühlung. Das Durchhaltevermögen der Kinder während der Suche wurde mit dem einen oder anderen Goldfund belohnt.

Am ersten Tag des zweitägigen Programms „Wildnis Erleben!“  erkundeten die Kinder zusammen mit der Rangerin Verena Sauerbrei bei schönstem Wetter den Nationalpark. Die Ausstellung im Hunsrückhaus stimmte die Teilnehmer auf den Tag ein und sie erhielten viele spannende Informationen über den Nationalpark. Danach ging es raus in die Natur. Durch Spiel und Abenteuer lernten die Kinder viel über die Tiere und Pflanzen im Wald. Bei einer spannenden Schnitzeljagd durch den Wald halfen sie, ausgerüstet mit einem GPS-Gerät, dem Ranger Alex dabei, das Geheimnis um den gefürchteten Neuntöter zu lüften. Während der wohlverdienten Pause errichtete die Gruppe aus abgefallenen Stöcken und Ästen kreative Tipis und kleine Behausungen im Wald und zum Abschluss wurde mithilfe eines sehr nützlichen Büchleins noch verschiedene Zweige und Blätter bestimmt. Am zweiten Tag begaben sich die Kinder auf die Spuren der in freier Wildbahn lebenden Wildkatze. Die Rangerin erklärte anhand Puzzles und spannenden Geschichten einige Fakten über Vorkommnisse, Lebensweiße und Ernährung der Wildkatze. In der Pause ließen sich die Kinder von frischem Heu bedecken, was für viele das Highlight des Tages war. Danach gab es eine Führung durch das Wildfreigehege Wildenburg, bei der die Teilnehmer ein Lückenheft über die Tiere im Wildfreigehege ausfüllen konnten. Auch konnten die Kinder der Fütterung der dort gehaltenen Wildkatze mit Küken beiwohnen.

Im Deutschen Edelsteinmuseum konnten die Kinder auch in diesem Jahr wieder die Welt der Edelsteine erkunden. In kleinen Gruppen machten sie auf einer Rallye tolle Entdeckungen und erfuhren viel Wissenswertes über Edelsteine. Im Anschluss wurde mit Edelsteinen gebastelt, dabei konnten sie eigene Schatzkisten oder Bilderrahmen gestalten. Zum Abschluss durften die Kinder sich noch eine eigene Kette oder Armband aufziehen, dabei entstanden wunderschöne und bunte Schmuckstücke.

Auch Leo Stibitz bot mit dem Karate Dojo SV 05 Göttschied wieder zwei Kurse für Karate und Selbstverteidigung an, bei denen die Kinder ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten sowie viele neue Techniken erlernten. 

In der letzten Ferienwoche wurde die Skateranlage an der ehemaligen Weinsauschule durch Betreuer des Stadtjugendamtes täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. So konnten einige Schüler ihre letzten sonnigen Ferientage noch richtig auskosten und sich mit ihren Freunden austoben. Eine weitere Öffnung des Skaterparks ist bis zum Herbst geplant. Weitere Informationen dazu gibt es im JAM.

]]>
Leben
news-5873 Tue, 18 Aug 2020 08:05:00 +0000 THEATERSOMMER – die vierte Woche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5873&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=72931f57dd2e0f999822b5c49bf04ace Die vierte Woche des THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 wartet mit zwei ganz unterschiedlichen Produktionen auf: Das Theater Anu präsentiert nochmals seine Wanderinszenierung und das Barockorchester L’Arpa Festante gibt ein Konzert mit Stücken von Arvo Pärt. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Wanderinszenierung rund um die Kama

Am Samstag und Sonntag, 29. und 30 August 2020, bespielt das Ensemble aus Berlin mit der Produktion „Der Weg nach Moraland – eine phantastische Wanderung“ erneut die Traumschleife „Rund um die Kama“. Naturinstallationen, moranische Windspiele, magisch schöne Baum-Begegnungen und die einzigartig kuriosen Lampenschirmfiguren machen diese Wanderinszenierung zu einem einzigartigen Erlebnis.

Ein Waldwanderung in eine fantastische Welt: Mit Wanderschuhen, eigenem Trinkbescher und der Lust die „Achatschleife“ neu zu entdecken, begeben sich Gruppen von bis zu 20 Menschen in den Wald und begegnen dort dem Volk der Moraner. Das Moorts ist für ihr Land so wichtig wie für uns Menschen die Luft zum Atmen. Früher wuchs es wie ein Pilzgeflecht in den Wäldern von Moraland. Doch es ist verschwunden und die Moraner, auf der Suche danach, sind entlang der Nahe gesichtet worden. Die Gegend kennen sie bereits gut, waren sie doch mit „Der Lichterfluss“ und „Moraland“ bereits zu Gast in Idar-Oberstein.

Wie wunderbar wird es sein, dem Steingärtner am stillgelegten Stausee zuzusehen, wie er sich um die berühmten Obersteine kümmert. Welches Geheimnis bergen die Spiegel in den Wäldern von Moraland? Und warum geht in Moraland nichts verloren? Ganz im Gegenteil, das Alte erhält in seiner Vergänglichkeit neue Kraft?

Die Vorstellungen finden in kleinen Gruppen entlang der Traumschleife statt. Start und Ziel der Rundwanderung ist am Naheufer in der Nähe des Restaurants Kammerhof. Schilder weisen den Weg. Die Wanderinszenierung dauert etwa drei Stunden. Die Zuschauer sollten rutschfeste Schuhe und bei Bedarf Regenkleidung tragen, von der Mitnahme von Schirmen ist abzusehen. Weiterhin sollten die Zuschauer einen Trinkbecher mitbringen sowie Zeit und die Ruhe, in die wunderschöne Naturlandschaft der „Achatschleife“ einzutauchen.

L‘Arpa Festante spielt Arvo Pärt

Am Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr gibt das Barockorchester L‘Arpa Festante unter Leitung von Kreiskantor Roland Lißmann im Stadttheater Idar-Oberstein ein Konzert mit Stücken von Arvo Pärt. Die Aufführung unter dem Titel „Licht – Himmel – Klang“ ist eine Produktion in Kooperation mit dem Kirchenkreis Obere Nahe.

„Arvo Pärt ist wahnsinnig populär. Das ist der meistaufgeführte lebende Komponist. Er ist fast schon ein Pop-Star. Das ist beruhigend, das ist nachdenklich, das ist wunderschön, das hat Tiefe, das hat besondere Klänge.“, so Olga Scheps, Pianistin und Pärt-Interpretin. Die Religion, sein russisch-orthodoxer Glauben spielen eine wesentliche Rolle in Pärts Kompositionen. Dies nicht nur in seinem vokalen Werken. Worte der Bibel oder Gebetstexte liegen auch den Kompositionen für Streichorchester zugrunde. In der Komposition „Trisagion“ bleibt der Text für den Hörer unausgesprochen, ist aber in die Partitur hineingeschrieben und bestimmt die rhythmische Struktur der Musik.

Weiter auf dem Programm steht der großartige „Cantus in Memoriam Benjamin Britten“, „These words“ und weitere bemerkenswerte Kompositionen. Die Klangsprache des Barockorchesters L´Arpa Festante, einem der traditionsreichsten Ensembles für Alte Musik, und Lichtstimmungen verwandeln das Stadttheater in seelische Klanginseln.

Das weitere Programm

  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Karten und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io. Eintrittskarten für die Wanderinszenierung können zunächst für nachfolgende Starttermine erworben werden: Am Samstag um 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr, 11.20 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Bei erhöhter Nachfrage werden weitere Vorstellungen angeboten.

]]>
Kultur
news-5872 Fri, 14 Aug 2020 10:04:11 +0000 Preisgelder für renovierte Fassaden gewinnen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5872&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=02a75c8ab30ef371393be2619f82f5c1 Seit 1983 ruft die Stadt Idar-Oberstein unter dem Motto „Farbiges Idar-Oberstein“ zum Fassadenwettbewerb auf. Das Stadtbauamt weist darauf hin, dass noch bis Ende des Jahres die Teilnahmefrist am aktuellen Wettbewerb 2019/2020 läuft. Immobilieneigentümer in Idar-Oberstein haben die Möglichkeit, ihre in den Jahren 2019 und 2020 stilgerecht renovierten oder farbig neu gestalteten Objekte hierfür zu melden. Eine Fachjury bewertet die durchgeführten Arbeiten und vergibt Geldpreise für die besten Objekte. Unterstützt wird der Wettbewerb von der Baugewerksinnung Abteilung Stuckateur und dem Haus- und Grundeigentümer-Verein Idar-Oberstein und Umgebung.

Ziel des Fassadenwettbewerbs ist es, den Hauseigentümern im Stadtgebiet einen kleinen Anreiz zu bieten, mit einer Modernisierung ihrer Objekte zu einem optisch ansprechenden Wohnumfeld beizutragen. Denn ein attraktives Stadtbild liegt sowohl im Interesse der Bürger als auch von Stadtrat und Verwaltung. Idealerweise werden durch die Ideen weitere Gebäudeeigentümer inspiriert und angeregt, ihrerseits tätig zu werden.

Einsendeschluss für den aktuellen Fassadenwettbewerb ist der 31. Dezember 2020. Ein Formblatt mit Anmeldeformular und den Teilnahmebedingungen ist auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt. Es kann auch beim Stadtbauamt unter Telefon 06781/64-631 oder per E-Mail an bauverwaltung@idar-oberstein.de angefordert werden. Dort gibt es auch nähere Informationen zum Wettbewerb.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5871 Fri, 14 Aug 2020 09:58:33 +0000 Monika Klein geht in Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5871&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b330f9ba967ea87a826bef550257ba60 Nach mehr als 30 Jahren als Reinigungskraft im Dienst der Stadt Idar-Oberstein trat Monika Klein nunmehr Ende Juli in den verdienten Ruhestand. Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedeten die Mitarbeiterin mit Geschenken und vielen guten Wünschen.
Nach etwas über drei Monaten als Vertretungskraft im Reinigungsdienst wurde Monika Klein rund zwei Jahre später am 16. März 1987 bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eingestellt. Nachdem sie viele Jahre in der Realschule Plus in der Rostocker Straße eingesetzt wurde, wechselte Monika Klein vor 10 Jahren an die Idarbachtalschule nach Tiefenstein. Auch hier fühlte sie sich bis zum Eintritt in den Ruhestand sehr wohl.
Bürgermeister Friedrich Marx bedankte sich bei der angehenden Rentnerin für die sehr gewissenhaft und immer freundlich geleistete Arbeit und überreichte ihr zum Abschied eine Urkunde und weitere Präsente. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an und wünschten Monika Klein alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5870 Thu, 13 Aug 2020 09:19:46 +0000 STADTRADELN 2020 in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5870&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=730a97f1a3ed3b9be514b4ec2473ca34 Vom 24. August bis zum 13. September 2020 nimmt die Stadt Idar-Oberstein erstmalig an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis teil. Dann heißt es: Radeln für ein gutes Klima und 21 Tage lang möglichst viele Radkilometer sammeln. Mit jedem gesammelten Kilometer vergrößert sich die Chancen für die Stadt Idar-Oberstein, auf ein Siegertreppchen zu steigen. Denn bei dem Wettbewerb gibt es auch Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen. Interessierte können sich bereits jetzt anmelden und ein Team gründen oder einem der bisher acht gemeldeten Teams beitreten.

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis. Bei dem 2008 erstmals ausgetragenen Wettbewerb geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dafür sollen die Teilnehmer 21 Tage lang privat und beruflich möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen. Denn etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, ein Viertel davon verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Für das Mitmachen beim STADTRADELN ist es egal, ob die Teilnehmer bisher bereits regelmäßig gefahren sind oder eher selten mit dem Rad unterwegs waren. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn er sonst mit dem Auto zurückgelegt worden wäre. Mitmachen können alle, die in Idar-Oberstein wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch)Schule besuchen. Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx hoffen auf eine rege Teilnahme beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht Idar-Oberstein auch „STADTRADELN-Stars“. Das sind Personen, die während des Aktionszeitraums kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Während dieser Zeit berichten sie über ihre Erfahrungen als Alltagsradler im STADTRADELN-Blog.

Und auch nach dem Ende des STADTRADELN-Aktionszeitraumes werden die Themen Klimaschutz und Radfahren weiter im Fokus bleiben. Denn für Mittwoch, 16. September 2020, ist in der Messe Idar-Oberstein die zweite öffentliche Veranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für Idar-Oberstein geplant. Schwerpunkt-Thema wird die Mobilität sein und es sind unter anderem Arbeitskreise zu den Themen Radwege und ÖPNV vorgesehen. Die Veranstaltung dient dazu, sich mit den Bürgerinnen und Bürgern zum Thema Mobilität auszutauschen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Alle Interessierten sind bereits jetzt herzlich zur Teilnahme eingeladen, Näheres zu der Veranstaltung wird aber noch zeitnah veröffentlicht.

Für das STADTRADELN können sich Interessierte ab sofort bis zum Ende des Aktionszeitraumes unter www.stadtradeln.de/idar-oberstein anmelden. Bei Rückfragen können sie sich an die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand wenden, Telefon 06781/64-412, E-Mail stadtverwaltung@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5869 Wed, 12 Aug 2020 08:06:29 +0000 Sportliches Sommerferienprogramm https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5869&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=20a1e04a8be4ace6ad3742edd3e964ea In der vierten Woche des Sommerferienprogramms „Wohin mit den Ferien?“ des Stadtjugendamts Idar-Oberstein ging es ziemlich sportlich zu.

Großen Zuspruch verzeichnete der TV Vollmersbach auch in diesem Jahr bei seinem Tennis-Aktionstag im Rahmen des Ferienprogramms. Trotz der durch die Corona-Zeit bedingten Einschränkungen gab es am Sonntag fröhlichen Tennistrubel auf der vereinseigenen Tennisanlage am Vollmersbacher Sportplatz. Die Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und zwölf Jahren waren begeistert vom Schnupperprogramm, das Trainer Stephan Petsch und Abteilungsleiterin Francesca Stein vorbereitet hatten. Bei der Tennis-Olympiade liefen die Teilnehmer zur Hochform auf: Laufen, Werfen, Springen, verbunden mit zahlreichen altersgerechten Übungen für Ballgefühl, Koordination und Geschicklichkeit – da konnten alle punkten. Im Wechsel gab es erste Trainingsrunden bei Trainer Petsch. Schon nach wenigen Lektionen wurde gejubelt und es gab die ersten Erfolgserlebnisse mit Vor- und Rückhand über das Netz. Als Krönung wurden zum Ende des Aktionstages bereits echte kleine Turnierchen mit der gelben Filzkugel ausgetragen. Alle waren mit so viel Feuereifer dabei, dass viele nach dem Ende des offiziellen Programmteils gar nicht mehr aufhören wollten zu spielen. Selbst die Eltern ließen sich anstecken und griffen beherzt zum Schläger, um sich mit dem Nachwuchs ein paar Bälle zuzuspielen. Alle waren sich einig: Tennis ist großartig! Mit einer Urkunde, einem Pokal und einem kleinen Präsent wurden alle Ferienkinder und -jugendlichen verdient geehrt. „Es hat uns gefreut, dass alle so fair und diszipliniert waren und die Hygieneregelungen toll umgesetzt haben“, so Abteilungsleiterin Francesca Stein. Trainer Petsch zeigte sich begeistert, er bescheinigte allen ein sportliches Talent und klasse Ballgefühl: „Hier hat heute das eine oder andere Talent aufgeblitzt.“

Ende Juli verbrachten die Kinder zwei spannende Tage im Bike-Park in Nahbollenbach. Tristan Arens und Tim Risch, zwei junge Biker aus der Region, zeigten den Teilnehmern Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Rad im Bike-Park. Die Kinder und Jugendlichen wurden nach ihrem Leistungsstand in zwei Gruppen eingeteilt und konnten so alle Module in ihrem Tempo ausprobieren. Die Wippe, der Balancierbalken, der Pumptrack und die verschiedenen Bahnen wurden nacheinander erprobt und trainiert. Anschließend blieb noch viel Zeit zum freien Fahren. Weder die große Hitze am ersten Tag noch der enorme Wind am zweiten Tag konnten die Mädels und Jungs vom Biken abhalten. Alle hatten großen Spaß und eins stand am Ende bei allen Teilnehmenden fest: Wir kommen wieder!

]]>
Leben
news-5868 Fri, 07 Aug 2020 12:24:28 +0000 Wanderinszenierung rund um die Kama https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5868&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3ff54d5c333992d63d34b9c504d74e0c Gleich an zwei Wochenenden des Theatersommer Idar-Oberstein 2020 ist das Theater Anu wieder zu Gast in der Edelsteinstadt. Jeweils am Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30 August 2020, bespielt das Ensemble aus Berlin mit der Produktion „Der Weg nach Moraland – eine phantastische Wanderung“ die Traumschleife „Rund um die Kama“. Naturinstallationen, moranische Windspiele, magisch schöne Baum-Begegnungen und die einzigartig kuriosen Lampenschirmfiguren machen die Tageswanderinszenierung zu einem einzigartigen Erlebnis.

Ein Waldwanderung in eine fantastische Welt: Mit Wanderschuhen, eigenem Trinkbescher und der Lust die „Achatschleife“ neu zu entdecken, begeben sich Gruppen von bis zu 20 Menschen in den Wald und begegnen dort dem Volk der Moraner. Das Moorts ist für ihr Land so wichtig wie für uns Menschen die Luft zum Atmen. Früher wuchs es wie ein Pilzgeflecht in den Wäldern von Moraland. Doch es ist verschwunden und die Moraner, auf der Suche danach, sind entlang der Nahe gesichtet worden. Die Gegend kennen sie bereits gut, waren sie doch mit „Der Lichterfluss“ und „Moraland“ bereits zu Gast in Idar-Oberstein.

Wie wunderbar wird es sein, dem Steingärtner am stillgelegten Stausee zuzusehen, wie er sich um die berühmten Obersteine kümmert. Welches Geheimnis bergen die Spiegel in den Wäldern von Moraland? Und warum geht in Moraland nichts verloren? Ganz im Gegenteil, das Alte erhält in seiner Vergänglichkeit neue Kraft?

Die Vorstellungen finden in kleinen Gruppen entlang der Traumschleife statt. Start und Ziel der Rundwanderung ist am Naheufer in der Nähe des Restaurants Kammerhof. Schilder weisen den Weg. Die Wanderinszenierung dauert etwa drei Stunden. Die Zuschauer sollten rutschfeste Schuhe und bei Bedarf Regenkleidung tragen, von der Mitnahme von Schirmen ist abzusehen. Weiterhin sollten die Zuschauer einen Trinkbecher mitbringen sowie Zeit und die Ruhe, in die wunderschöne Naturlandschaft der „Achatschleife“ einzutauchen.

Das weitere Programm

  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Karten und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io. Eintrittskarten für die Wanderinszenierung können zunächst für nachfolgende Starttermine erworben werden: An den Samstagen jeweils um 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr, an den Sonntagen jeweils um 11 Uhr, 11.20 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Bei erhöhter Nachfrage werden weitere Vorstellungen angeboten.

]]>
Kultur
news-5867 Fri, 07 Aug 2020 12:17:32 +0000 Ausbau Nahbollenbacher Straße geht weiter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5867&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2bdaaba99cb5887d34ebfaf42de80a3c Am Montag, 17. August 2020, beginnen die Arbeiten für den noch ausstehenden Bauabschnitt zum Ausbau der Nahbollenbacher Straße. Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Maßnahme des Landkreises Birkenfeld, der Stadt Idar-Oberstein und der öffentlichen Ver- und Entsorgungsunternehmen. 
Der Ausbaubereich von der Feuerwache 3 bis zur Einmündung Mühlenstraße erstreckt sich über rund 350 Meter und gliedert sich in zwei Teilabschnitte. Der erste geht von der Feuerwache bis zur Einmündung Festplatz. Bei diesem Abschnitt erfolgen die Arbeiten unter Teilsperrung der Nahbollenbacher Straße. Für den Verkehr von der Feuerwache in Richtung Mühlenstraße wird eine Einbahnregelung entlang der Baustelle eingerichtet. Der Verkehr vom Bollenbachtal wird in Richtung Weierbach umgeleitet. Der zweite Teilabschnitt von der Einmündung Festplatz bis zur Einmündung Mühlenstraße erfolgt unter Vollsperrung, dies wird zu gegebener Zeit nochmals veröffentlicht. 
Die Arbeiten für den verbleibenden Ausbaubereich werden voraussichtlich bis mindestens Ende 2020 andauern. Je nach Baufortschritt und Wetterlage kann auch eine Verlängerung bis ins Frühjahr 2021 notwendig werden. 
 

]]>
Leben
news-5866 Fri, 07 Aug 2020 12:12:16 +0000 Vorschläge für den Kulturpreis 2020 einreichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5866&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f6089fa724c5503dd8dc36ade9749908 Der Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2019 wurde im Rahmen des diesjährigen Neujahrsempfangs an den Jazz- und Bluesförderverein Blue Note Idar-Oberstein verliehen. Der Verein organisiert vor allem Jazz- und Blueskonzerte an besonderen Orten, fördert Nachwuchskünstler und unterstützt Aktivitäten im musikpädagogischen Bereich. Nunmehr lobt die Stadt den Kulturpreis für dieses Jahr aus. Vorschläge für den neuen Preisträger kann jedermann bis Ende September bei der Stadtverwaltung einreichen.

Seit 2002 vergibt die Stadt Idar-Oberstein jährlich den Förderpreis für Kunst und Kultur. Er ist mit 2.500 Euro dotiert, das Preisgeld wird von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert. Ziel des Förderpreises ist die Unterstützung und Initiierung der unterschiedlichsten künstlerischen und kulturellen Aktivitäten und Sparten. Er kann sowohl für herausragende künstlerische Leistungen als auch für besondere Verdienste bei der Heranbildung von Nachwuchskünstlern verliehen werden. Der Preis soll vorrangig an Einzelpersonen und Gruppen aus Idar-Oberstein vergeben werden.

Vorschläge für die Verleihung des Kulturpreises können bis Mittwoch, 30. September 2020, in einem verschlossenen Umschlag mit dem Kennwort „Kulturpreis“ bei der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, eingereicht werden.

]]>
Kultur
news-5865 Fri, 07 Aug 2020 12:09:17 +0000 Lichtmast am Bahnhof beschädigt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5865&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d42833a4eba47857107330cd51cb1845 In den vergangenen Tagen kam es zu einem Unfallschaden an einem Lichtmast, der auf dem Willy-Brandt-Platz (Bahnhofsvorplatz) steht. Der Verursacher ist bisher unbekannt, die Schadenshöhe beträgt rund 1.000 Euro. Es wird Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

Wer Hinweise zum Verursacher des Schadens geben kann, soll sich bitte unter Telefon 06781/64672 mit dem städtischen Tiefbauamt oder unter Telefon 06781/5610 mit der Polizeiinspektion Idar-Oberstein in Verbindung setzen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5864 Fri, 07 Aug 2020 08:51:21 +0000 Verkehrsbehinderungen am Knotenpunkt B 41 /B 422 – Abbruch der Fußgängerbrücke https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5864&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cf5ec4a5ca5fd2ecd828372f3762930e Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Bad Kreuznach teilt mit, dass ab Montag, 10. August 2020 bis Freitag, 18. September 2020 die Fußgängerbrücke am Knotenpunkt B 41 / B 422 in Idar-Oberstein zurückgebaut wird. Die B 422 wird an den Wochenenden, Freitag, 14. August, 18 Uhr bis Montag, 17. August 2020, 5 Uhr, sowie am Wochenende, Freitag, 21. August, 18 Uhr bis Montag, 24. August 2020, 5 Uhr voll gesperrt. In der übrigen Zeit kann es wegen halbseitigen Sperrungen zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die ausgeschilderte Umleitung führt über den Rilchenberg.
Der LBM Bad Kreuznach bittet Verkehrsteilnehmer und Anlieger um besondere Aufmerksamkeit und Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen. Gleichsam bittet er um vorsichtige Fahrweise im Bereich der Bauarbeiten.

 

]]>
Stadtinfo
news-5863 Fri, 07 Aug 2020 08:27:49 +0000 Edelsteine, Schmuck und Straßentheater in Zeiten von Corona https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5863&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c1d034895bec85d13b253799e8cb4a8b Durch die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln gab es in diesem besonderen Jahr beim Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheater viele Änderungen. Trotzdem freuten sich die 35 Aussteller des Marktes, ebenso wie die Akteure des Straßentheaters sehnlich auf eine Veranstaltung. Auch wenn aufgrund der geltenden Richtlinien der Corona-Bekämpfungsverordnung auf die traditionelle Eröffnung verzichtet wurde, ließ es sich Bürgermeister Friedrich Marx nicht nehmen, gemeinsam mit der Deutschen Edelsteinkönigin Bettina Reiter einen kurzen Rundgang zu unternehmen.
In einem waren sich alle Beteiligten einig, die Aufteilung der Marktstände auf vier separate Schmuckinseln zur Erfüllung der Richtlinien der Corona-Bekämpfungsverordnung hat sich absolut bewährt. Im Bereich dieser Schmuckinseln war eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. „Die Besucher des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes waren sehr interessiert an den Ständen, aber auch diszipliniert was die Hygieneregeln betraf“, schildert Bürgermeister Friedrich Marx seinen positiven Eindruck von der mehr als gelungenen Veranstaltung.
Auch mit dem Straßentheater-Festival ist der Start in den Kultursommer in Idar-Oberstein geglückt. Corona-bedingt fand die in diesem Jahr ausschließlich auf dem Platz auf der Idar statt, was für die Programmgestaltung auch ganz neue Möglichkeiten eröffnete. Durch die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln wurde der Zuschauerbereich für das Straßentheater bestuhlt. Vor allem am Sonntag waren die bereitgestellten Stühle für die gesamte Spielzeit nahezu durchgehend besetzt.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5862 Fri, 07 Aug 2020 08:02:27 +0000 Rita Rohde geht in Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5862&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=86f48847ea396032a9a0bac18b268e25 Nach nahezu 25 Jahren im Dienst der Stadt Idar-Oberstein tritt Rita Rohde nunmehr in den verdienten Ruhestand. Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedeten die Mitarbeiterin im Bürgerbüro mit Geschenken und vielen guten Wünschen.
Am 1. Januar 1996 wurde Rita Rohde bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eingestellt und wechselte schon nach kurzer Zeit in den Bereich des Meldewesens und war später lange Zeit zusätzlich im Foyer des Bürgerservice tätig. Im Aufgabenbereich des Meldewesens war Rita Rohde bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand tätig.
Bürgermeister Friedrich Marx bedankte sich bei der zukünftigen Rentnerin für die sehr gewissenhaft und immer freundlich geleistete Arbeit und überreichte ihr zum Abschied eine Urkunde und weitere Präsente. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an und wünschten Rita Rohde alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5861 Wed, 05 Aug 2020 13:56:29 +0000 Statt Oldtimerausfahrt - Oldtimer Sundowner im Entertainmentpark https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5861&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=633c4636cc48779455b73741e85ee3ab Alle Autos willkommen – Alter egal Wenn am Samstag, den 08. August, ab 19.00 Uhr, die historischen Karossen einfahren, dürfen sich die Automobilisten und die anderen Besucher auf ein besonderes Programm freuen. Die einfahrenden Fahrzeuge werden an der Bühne vorbeigeleitet und anmoderiert. Aufgenommen wird das ganze durch Nahe TV. Neu ist auch, dass unsere Edelsteinkönigin, die selbst im Klassiker kommt, Teil einer Jury ist, welche die Oldtimer bewertet. Denn den schönsten drei Klassikern winkt jeweils ein Preis, den Stadtmarketing Idar-Oberstein stellt. Außerdem gibt es Livemusik und später noch einen Blockbuster. Es gibt eine Abendkasse und die Autos dürfen auch verlassen werden. Fahrzeuge mit H – Kennzeichen erhalten übrigens vergünstigten Eintritt. Zwei Euro des Eintrittspreises gehen an einen wohltätigen Zweck. In diesem Fall an das Inklusionsprojekt des TC I – O, der sich vorbildlich um gehandicapte und benachteiligte Kinder kümmert. Die Spendenmittel werden durch die KSK aufgerundet.



 

]]>
Stadtinfo
news-5860 Fri, 31 Jul 2020 10:47:47 +0000 Das Sommerferienprogramm hat auch kreative Seiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5860&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5165959f5557851b06124b01db493cd4 Die dritte Ferienwoche startete äußerst kreativ. In der Kunst- und Malschule Prestel wurden über 3 Tage hinweg verschiedene Unterwasserwelten mit Buntstiften und Papier geschaffen. In der Zeit von jeweils täglich 09.00-13.00 Uhr wurden zu verschieden Themen Bilder gemalt. Auf Wunsch der Teilnehmer sind viele Spongebob-, Sandy-, Thaddäus- und Patrickbilder entstanden, sowie Meerjungfrauen, Delfine und Piratenschiffe. Wer zwischendurch Lust auf etwas anderes hatte, konnte im 1 OG. zum Beispiel Seesterne aus leicht zu bearbeitenden Kreidestein herstellen und feilen. Hinterher konnten diese dann noch mit Wasserfarben angemalt werden. Zum Schluss des Workshops, wurden die Bilder und Kreidesteinkunstwerke alle im Flur aufgehängt und den Eltern vorgeführt. Jeder durfte seine Kunstwerke mit nach Hause nehmen.

Auch in dieser Woche bot der Jugendtreff wieder eine Vielzahl an Kreativprojekten mit Sandra Welsch an. Dazu zählt das Kreativprojekt „Experimente“, bei dem die Teilnehmer vieles ausprobieren konnten. Neben kleineren Experimenten wie z.B. durch ein Blatt Papier gehen, wurde auch mit Wasser, Backpulver und Essig experimentiert. Bei den „geisterhaften Wasserflaschen“ fing das Wasser beim Befüllen der Flasche an zu blubbern. Dies sah aus wie ein Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch steht. Bei dem Experiment „Puste aus der Tüte“ wurde ein Luftballon mit Hilfe von Essig und Backpulver aufgeblasen. Außerdem wurden Holztürschilder gestaltet. Hier entstanden mit Hilfe einer Vorlage aus Holz individualisierte und sehr kreative Holztürschilder. Bevor es jedoch mit Farbe losgehen konnte, musste das Holz mit Schleifpapier bearbeitet werden. Danach kreierten die Kinder ganz bunte Motive. So entstanden Kakteen, Monster oder Hühner. Und auch die Sockenwerkstatt kam bei den Kindern gut an. Einzelne Socken, mit Loch oder zu klein geworden, landen in der Regel im Müll. Aber in der Sockenwerkstatt erhalten diese Socken ein neues Outfit. Mit verschiedenen Materialien wie Wolle, Knöpfen und Kulleraugen entstanden Steckenpferde, Schmetterlinge und Socken-Pokémon.

In Monzingen erlebten die Kinder einen spannenden Tag unter dem Motto „Überleben in der Wildnis“. Beate Thome und ihr Teamkollege Wolfgang führten die jungen Teilnehmer in die Überlebensstrategien ein. Anschließend begannen die Kinder in Kleingruppen mit den Aufgaben: Orientierung mit Karte und Kompass, Schnitzen eines Speers und Speerwerfen. Danach lernten die Kinder, wie man in der Natur Feuer machen kann, ohne Streichholz oder Feuerzeug und welche Gefahren damit verbunden sind. Die Kinder konnten sich selbst ausprobieren und nach erfolgreichem Entzünden wurde gemeinsam Zeit am Lagerfeuer verbracht. Eine weitere Aufgabe war das Spannen eines dicken Seils zwischen zwei Bäumen, an welchem sich anschließend entlang gehangelt wurde, ohne den Boden zu berühren. Beim Abschluss an der Feuerstelle waren alle Teilnehmer/innen glücklich über den gemeinsam verbrachten Tag und die spannenden Walderlebnisse.

Am ersten Tag des Ferienprogramms „Naturpark“ erkundeten die Kinder bei schönstem Wetter den Nationalpark mit den Rangern Sebastian und Oliver. In der Ausstellung im Hunsrückhaus stimmten wir uns auf den Tag ein. Dann ging es raus in die Natur. Durch Spiel und Abenteuer lernten wir viel über die Tiere und Pflanzen im Wald. Wir haben sogar Ranger Alex geholfen, ein Geheimnis zu lüften. Dafür mussten wir mit dem GPS Gerät ausgerüstet, verschiedenen Hinweisen nachgehen. Wir stärkten uns am Lagerfeuer mit Pizzabrot und bauten Tipis in den Wald. Nachdem verschiedene Bäume bestimmt wurden, ging es dann weiter zum letzten Hinweis, der sich im Moor befand. Am zweiten Tag begaben sich die Kinder mit dem Nationalparkranger Oliver auf die Spuren der hier in freier Wildbahn lebenden Wildkatze. Der Ranger erklärte einige Tatsachen über Vorkommnisse, Lebensweiße und Ernährung der Wildkatze anhand von Spielendem Fährten suchen und einem Puzzle. Danach gab es noch eine Führung durch das Wildfreigehege, bei der die Teilnehmer ein Lückenheft mit Fakten über die Tiere ausfüllen konnten. Das Highlight der Führung war die Fütterung der dort gehaltenen Wildkatze mit Küken.

Auf der Wandertour durchs Hahnenbachtal lernten die Kinder, was Geologie bedeutet. Der Wanderführer Michael Brzoska zeigte immer wieder besondere geologische Vorkommen und erklärte deren Entstehung. An einem Schieferberg angekommen, suchten die Kinder gespannt nach Fossilien und Katzengold. Mit Hammer, Meißel und Drahtbürste brachten die Kinder einige Besonderheiten in den Schiefersteinen zum Vorschein. Auf dem Weg machte man noch an weiteren Plätzen Halt, wo die Kinder nach Achaten suchen konnten. Diese wurden anschließend bei einer Pause am Bach gewaschen. Vorbei an der Bärenhöhle und der Teufelsschlucht mit ihren spannenden Geschichten konnten sich die Kinder abschließend an einer schönen Wasserstelle abkühlen.

Bei der Schnitzeljagd mit Michael Brzoska machten sich die Kinder, ausgestattet mit Karte, Kompass, Papier, Stift und den kniffligen Fragen, in zwei Gruppen auf den Weg durchs Hahnenbachtal. Unterwegs sollten an in der Karte eingezeichneten Punkten einige Fragen beantwortet und Aufgaben erledigt werden, z.B.: „Wie heißt der bekannte Räuber, der sich im Hahnenbachtal aufgehalten hat?“ „Wie viele Häuser stehen in der Keltensiedlung?“ „Baue Pfeil und Bogen aus Materialien, die du unterwegs finden kannst.“ Die Kinder hatten großen Spaß beim Rätseln. Am Ende angekommen, wurden gemeinsam die Fragen besprochen, die gebauten Bogen vorgeführt und eine Gruppe als Sieger gekürt. Alle Teilnehmer/innen bekamen ein wohlverdientes Eis und eine Medaille.

]]>
Stadtinfo
news-5859 Fri, 31 Jul 2020 10:23:58 +0000 Der echtedel Schmuck-Shop ist ab 01.08.20 online https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5859&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3ca8776168cee0ba25d3b5cc2b8a8b58 Die EdelSteinLand Tourist Information betritt gemeinsam mit den Schmuckschaffenden des EdelSteinLandes digitales Neuland in der Region. Im Rahmen der Initiative „EchtEdelSteinLand“ wurde auf www.echtedel.com ein virtueller Schmuck Shop geschaffen. Hier stellen regionale Schmuckdesigner gemeinsam auf einer Plattform ihre außergewöhnlichen Schmuckstücke vor.
Jeder teilnehmende Betrieb präsentiert seine Angebote in einem eigenen Bereich und der schmuckinteressierte Gast erfährt Details zum Schmuckstück und Designer, sowie auch die eine oder andere Geschichte hinter dem Schmuck.
Wer z.B. den Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt am 1. August-Wochenende nicht besuchen und die Designer und ihre Arbeiten selbst vor Ort kennenlernen kann, hat nun online die Möglichkeit, in aller Ruhe die unterschiedlichsten Preziosen zu betrachten und sie individuell auf sich wirken zu lassen. Das Lieblingsschmuckstück, das man vielleicht schon lange sucht oder in das man sich spontan verliebt hat, kann über ein Bestellformular direkt beim Anbieter geordert werden. Für einen persönlichen Kontakt oder einen Besuch beim Schmuckdesigner stehen außerdem die Kontaktdaten zur Verfügung.

Mit dieser Initiative unterstützt die EdelSteinLand Tourist Information die Betriebe im kreativen Schmuck-Sektor, die während der Corona-Krise starke,  teilweise existenzbedrohende, Einbußen hinnehmen müssen, da sie nur noch sehr vereinzelt die Möglichkeit haben, sich und ihre kunstvollen, faszinierenden Arbeiten zu präsentieren. Diese Maßnahme soll nun dazu dienen, über eine gemeinsame Online-Plattform, die besonderen Schätze des EdelSteinLandes einem breiten Publikum bekannt und zugänglich zu machen, sowie die Möglichkeit eröffnen, das gefundene neue Lieblingsschmuckstück auch gleich und unkompliziert online zu bestellen.
Der virtuelle echtedel-Schmuck-Shop steht jedem kreativen Betrieb in der EdelSteinLand-Region offen, bei Interesse kann man sich bei der EdelSteinLand Tourist Information melden (Mail an info@edelsteinland.de) und erhält alle Informationen und Unterlagen, die für eine Teilnahme notwendig sind.

 

]]>
Stadtinfo
news-5858 Fri, 31 Jul 2020 10:02:16 +0000 Schulbuchausleihe auch in Corona-Zeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5858&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=00e995cf4160e702aba686d1781d9376 OIE stattet erneut rund 800 Schüler*innen der Idar-Obersteiner Schulen mit Stofftaschen aus Noch ist es ruhig im Schulgebäude, doch wenn erst die Ferien vorbei sind, werden viele Schüler ihren ersten Weg zur Ausgabestelle machen und die benötigten Bücher dort abholen. Wer an der Schulbuchausleihe teilnimmt, bekommt an den ersten Schultagen nach den Ferien seine fertig gepackte Tasche voller Bücher.
Oberbürgermeister Frank Frühauf und OIE Vorstand Ulrich Gagneur schauten sich in der Grundschule Idar den Stand der Vorbereitungen an und waren begeistert. „Wir freuen uns jedes Jahr wieder, dass die OIE die bunten und vor allem umweltfreundlichen Stofftaschen zur Verfügung zu stellt,“ begrüßt Frühauf das Engagement der OIE. Auch wenn nahezu die Hälfte des vergangenen Schuljahres für Schüler und Lehrer aber auch für die Eltern nicht so war wie sonst und für alle ganz neue Erfahrungen gebracht hat, soll nach den Ferien in allen Schulen wieder der Regelunterricht stattfinden. Dazu gehört auch wieder die Schulbuchausleihe. Derzeit sind die Mitarbeiterinnen des Stadtjugendamtes und der Buchhandlung Schulz-Ebrecht dabei, die Schulbücher für die Schülerinnen und Schüler der städtischen Schulen, die an der Schulbuchausleihe teilnehmen, in bunte Beutel zu verpacken. Die Stofftaschen stellt die OIE seit einigen Jahren kostenlos zur Verfügung. „Bereits seit 2014 unterstützen wir mit den festeren Beuteln aus Stoff die Schulbuchausleihe. Es hat sich gezeigt, dass sie sich deutlich besser eignen, als vorher genutzte Plastikbeutel. Erstens tragen sie deutlich besser das Gewicht der Bücher, zweitens sind sie nachhaltig hergestellt und lassen sich immer wieder einsetzen“, so Gagneur.

Für die sieben städtischen Schulen, sechs Grundschulen und die Integrative Realschule plus, werden im Auftrag des Stadtjugendamtes Schulbuchpakete für die Schüler*innen bereitgestellt. Auch in diesem Jahr nehmen wieder rund 800 Schülerinnen und Schüler an der Ausleihe teil. Ab 17. August ist es dann soweit und die Schulbuchpakete werden in den ersten drei Tagen nach Schulbeginn an die Schüler ausgehändigt.

Mit Beginn des Schuljahres 2010/2011 wurde in Rheinland-Pfalz schrittweise ein Schulbuch-Ausleihsystem eingeführt. Die Teilnahme daran ist freiwillig. Bei der Schulbuchausleihe erhalten Eltern oder volljährige Schülerinnen und Schüler, deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet, Schulbücher und ergänzende Druckschriften wie Arbeitshefte kostenfrei. Übersteigt das Einkommen die Einkommensgrenzen, können Schulbücher gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

 

]]>
Stadtinfo
news-5847 Fri, 31 Jul 2020 08:25:00 +0000 Stadtverwaltung telefonisch nicht erreichbar https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5847&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=72cdab203258e635d9755a9915d6ac14 Wegen eines Providerwechsels sind die Stadtverwaltung und die Stadtwerke Idar-Oberstein am Freitag, 31. Juli 2020 telefonisch nicht erreichbar. Davon betroffen sind auch alle Außenstellen wie das Stadtarchiv, die Stadtbibliothek und die Tourist-Information. Die Erreichbarkeit per E-Mail unter stadtverwaltung@idar-oberstein.de oder direkt an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist gewährleistet.

 

]]>
Stadtinfo
news-5857 Fri, 31 Jul 2020 08:09:25 +0000 Keine Einwohnerfragestunde im August https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5857&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=67646c9ed5bc488ea657e21e07f87167 Die für Mittwoch, 12. August 2020, vorgesehene Stadtratssitzung fällt aus. Vor dem Hintergrund wird die geplante Einwohnerfragestunde auf die Stadtratssitzung im September verschoben. Der Termin wird rechtzeitig veröffentlicht.

]]>
Stadtinfo
news-5856 Thu, 30 Jul 2020 08:08:30 +0000 Offener Spieltreff für Kinder und Jugendliche im Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5856&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0190bfa30e17d2ba5b570122c7b20bc1 Am Mittwoch, 5. August 2020, von 15 bis 17 Uhr, öffnet sich für einen Nachmittag der Schulhof der ehemaligen Flurschule. Zusammen mit dem Jugendtreff am Markt bietet das Quartiersmanagement verschiedene Ball- und Laufspiele und Raum sich zu bewegen und Spaß zu haben.

 

]]>
Stadtinfo
news-5855 Wed, 29 Jul 2020 12:37:53 +0000 Die Weiherschleife wird zur Reeperbahn https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5855&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c7dde4bca1176e09771e90aa823add2f Das zweite Wochenende des THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 präsentiert zwei Open-Air-Produktionen an der Weiherschleife im Stadtteil Tiefenstein. Zu sehen ist ein teuflisches Spektakel über den Geldgott und ein Konzert mit den Evergreens von Hans Albers. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Der Tanz um das goldene Kalb

Am Samstag, 15. August 2020, um 21 Uhr zeigt das Teatro Due Mondi das Stück „Die 9 Gebote“. Das Ensemble ist bekannt für seine imposanten gesellschaftskritischen Produktionen, stets politisch und sozial engagiert. „Die 9 Gebote“ ist eine Inszenierung ohne Worte, bestehend aus physischen Aktionen, Bildern, Schriften, Licht und Musik.

Die Uhr schlägt 9. Vier elegant gekleidete Teufel mit roten Hörnern rennen durchs Publikum und springen auf die Bühne: ein überdimensionaler Altar, der golden und silbern schimmert und im Laufe der Vorstellung in immer neue Farben und Bilder getaucht wird, um den Teufeln den gebotenen Rahmen für ihre Show zu bieten. Denn sie sind gekommen, um den Menschen in einem skurrilen Varieté die Gebote des Geldgottes zu verkünden. Die Teufel versprechen eine hohe Belohnung: wer sein Leben ohne Rücksicht auf Verluste und auf Kosten der anderen lebt, bekommt Geld, sehr viel Geld.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf. Die wilden Tänze und ausufernde Gelage der Teufel werden angeleitet vom Goldkalb, dem Götzenbild der Bibel. Es dirigiert das Geschehen und hat sichtlich Spaß den Menschen ihre Sünden vorzuführen: Obszönität von Kriegen, Vulgarität der Medien, Verlogenheit der Politik, Rücksichtslosigkeit gegenüber der Natur. Den hoffnungsvollen Gegenpol bieten vier Alte, die zeigen, was ihr Leben ausmacht: Bäume statt Luxusautos. Erinnerungen statt Profit. Freundschaft statt Gier nach Geld.

Junge Männer, altes Liedgut

Am Sonntag, 16. August 2020, um 20.30 Uhr spielt das Projekt Albers Ahoi! ein Konzert mit den Liedern von Hans Albers. Auch 75 Jahre nachdem er den heutigen Gassenhauer „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ auf Schallplatte bannte, haben seine Lieder nichts von ihrer Faszination verloren und prägen wie wenig Anderes das Lokalkolorit, die DNA der Stadt Hamburg und ihrer Bewohner – auch unter den jungen Menschen.

Mit dem Projekt „Albers Ahoi!“ haben sich fünf junge Künstler zusammengefunden, um diese alten Juwelen aufzugreifen und ihnen frischen Wind einzuhauchen. Die fünf raubeinigen aber herzlichen Matrosen entführen die Zuschauer mit viel Witz und reichlich Seemannsgarn in ihr Seefahrerleben, in dem die Lieder ihre Trostbringer sind, wenn sie „zwischen Hamburg und Haiti“ auf hoher See an die Heimat denken. Mit Klarinette, Pauke, Tuba und Schifferklavier im Seesack sorgen sie für ausgelassene, hin und wieder aber auch für besinnliche Stimmung.

Das weitere Programm

  • „Der Weg nach Moraland“, Theater Anu: Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30. August 2020, auf der Traumschleife „Rund um die Kama“
  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Tickets und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und den Hygieneregeln gibt es unter www.kultur.io.

]]>
Stadtinfo
news-5854 Wed, 29 Jul 2020 09:45:44 +0000 World Ranger Day – Weltweiter Ranger Tag am 31. Juli https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5854&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e43e7a149a3567660efe8926535e2e76 Weltweit setzen sich Ranger*innen mit hohem Engagement für den Schutz der biologischen Vielfalt und die Bewahrung unserer letzten Naturschätze in den Schutzgebieten der Erde ein. In ihrem Einsatz für die Natur verlieren jährlich weit über 100 Ranger*innen ihr Leben, vor allem in Afrika, Asien sowie in Süd- und Mittelamerika. Doch auch in Europa und hier in Deutschland wird die Arbeit der Ranger*innen in den letzten Jahren durch verbale und tätliche Angriffe zunehmend gefährlicher.
Der Ranger-Weltverband International Ranger Federation und die Thin Green Line Foundation, die u.a. mithilfe von gesammelten Spenden finanzielle Unterstützung für die Hinterbliebenen der im Dienst getöteten Ranger*innen bietet, haben deshalb 2007 den World Ranger Day ausgerufen, der in jedem Jahr am 31. Juli mit zahlreichen Aktionen begangen wird.
Der Bundesverband Naturwacht als Interessenvertreter der Ranger*innen in Deutschland unterstützt diese Aktionen in den Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturparks und anderen Gebieten Deutschlands, um ein Zeichen weltweiter Solidarität zu setzen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Schwindens der Biodiversität weltweit kommt dem Einsatz der Ranger*innen zum Schutz und zur Bewahrung der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt sowie ihrer Lebensräume eine besondere und nicht zu unterschätzende Bedeutung zu, schreiben der Bundesverband Naturwacht e.V. sowie die German Ranger Association.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5853 Tue, 28 Jul 2020 09:42:56 +0000 Manege frei für Straßentheater in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5853&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce60fd8559bfc7fa69124e8de4bf4eda Die Manege für unser Straßentheaterfestival wird am Samstag und Sonntag auf dem Platz auf der Idar freigegeben. Wir freuen uns, das Publikum am Samstag ab 12.00 Uhr und am Sonntag ab 11.00 Uhr willkommen zu heißen. Alles, was nötig ist, um einen reibungslosen corona-conformen Ablauf zu gewährleisten, ist gegeben! Abstands- und Hygiene-Vorschriften werden beachtet, so dass die Zuschauer beruhigt ein wunderbares Festival erleben können.

Geboten werden Menschen, Tiere, Sensationen angereichert mit 1a Swing von den Whiskydenkern, kunstvoll geschrammelt, geknarzt, getrötet und gegrowlt. Mit „Icarus at the office“ zeigt Nakupelle eine comicartige Geschichte über die (Büro-) Langeweile, ein ebenso atemraubender wie herzerwärmender Mix aus aktuellen Zirkustechniken, Slapstick und Comedy. La Tanik weiß in Carmela´s Show als lustige Dame erstaunliche Fähigkeiten an den Tag zu legen. Mit von der Partie ist Djuggeldy mit einer virtuosen Diabolo Jonglage kombiniert durch seine Berliner Schnauze. Jana Korb ist als Frau Vladusch in den Lüften zuhause mit Trapez, Theater und Tanz. Fulminantes magisches Bildertheater, virtuos und humorvoll wird auf die Bühne gezaubert von Bodecker und Neander. Damit alles gut geht haben wir mit dem Ensemble Kroft einen herausragenden Sicherheitsdienst bestellt, die Pinguine vom Theater Pikante hatten Lust bei diesem lustigen Treiben in Idar-Oberstein ihren Landgang zu machen und die Compagnie Oniversum besticht mit bewegten Bildern aus dem Kurbelkoffer. Sie dürfen gespannt sein und sich auf das Wochenende freuen.

Programmablauf Straßentheater am 1. und 2. August:

Samstag, 1. August:

12:00 Uhr – 12:45 Uhr              Die Whiskydenker, rotzig und musikalisch 1a!

13:00 Uhr - ca. 13:25 Uhr          La Tanik, Carmela´s Show, eine lustige Dame mit erstaunlichen Fähigkeiten, großem Lächeln und einem großen Herzen

13:30 Uhr - ca. 14:05 Uhr          Jana Korb, Frau Vladusch mit TrapezTheaterTanz

14:15 Uhr - ca. 14:45 Uhr          Nakupelle, Icarus at the office, Zirkus, Slapstick, Comedy

15:00 Uhr - ca. 15:25 Uhr          Djugelldy, virtuoser Diabolo Jongleur mit Berliner Schnauze

15:40 Uhr - ca. 16:10 Uhr          La Tanik, Carmela´s Show: eine lustige Dame mit erstaunlichen Fähigkeiten, großem Lächeln und einem großen Herzen

16:15 Uhr - ca. 16:50 Uhr          Jana Korb, Frau Vladusch mit TrapezTheaterTanz

17:00 Uhr - 17:30 Uhr               Nakupelle Icarus at the office, Zirkus, Slapstick, Comedy

17:45 Uhr - 18:10 Uhr               Djuggeldy, virtuoser Diabolo Jongleur mit Berliner Schnauze

18:30 Uhr - 19:15 Uhr               Bodecker und Neander, Déjà-vu, fulminantes magisches Bildertheater mit Humor

19:30 Uhr - 20:15 Uhr               Whiskydenker, rotzig und musikalisch 1a!

Ab 15:00 Uhr -16:00 Uhr, ab 17:00 Uhr -19:00 Uhr Compagnie Oniversum mit Geschichten aus dem Kurbelkoffer: Ein antiker Koffer, eine Kaffeemühle und bewegte Bilder

Ensemble Kroft: 12:45 Uhr, 14:45 Uhr, 16:45 Uhr, der charakterakrobatische Sicherheitsdienst

Theater Pikante: 14:00 Uhr, 16:00 Uhr, 18:00 Uhr, Pinguine auf Landgang in Oberstein

 

Sonntag, 2. August:

11:00 Uhr - 11:45 Uhr               Die Whiskydenker, rotzig und musikalisch 1a

12:00 Uhr - ca. 12:25 Uhr          La Tanik, Carmela´s Show: eine lustige Dame mit erstaunlichen Fähigkeiten, großem Lächeln und einem großen Herzen

12:30 Uhr - ca. 13:05 Uhr          Jana Korb, Frau Vladusch mit TrapezTheaterTanz

13:15 Uhr - ca. 13:45 Uhr          Nakupelle, Icarus at the office, Zirkus, Slapstick, Comedy

14:00 Uhr - ca. 14:25 Uhr          Djugelldy, virtuoser Diabolo Jongleur mit Berliner Schnauze

14:40 Uhr - ca. 15:10 Uhr          La Tanik, Carmela´s Show, eine lustige Dame mit erstaunlichen Fähigkeiten, großem Lächeln und einem großen Herzen

15:15 Uhr - ca. 15:50 Uhr          Jana Korb, Frau Vladusch mit TrapezTheaterTanz

16:00 Uhr - 16:30 Uhr                Nakupelle Icarus at the office, Zirkus, Slapstick, Comedy

16:45 Uhr - 17:10 Uhr                Djuggeldy, virtuoser Diabolo Jongleur mit Berliner Schnauze

17: 30 Uhr - 18:15 Uhr               Bodecker und Neander, Déjà-vu, fulminantes magisches Bildertheater mit Humor

18:30 Uhr -19:15 Uhr                 Whiskydenker, rotzig und musikalisch 1a

Ab 14:00 Uhr - 15:00 Uhr, ab 16:00 Uhr - 18:00 Uhr, Compagnie Oniversum, Geschichten aus dem Kurbelkoffer, Ein antiker Koffer, eine Kaffeemühle und bewegte Bilder

Ensemble Kroft: 11.45 Uhr, 13.45 Uhr, 15.45 Uhr, der charakterakrobatische Sicherheitsdienst

Theater Pikante: 13.00 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr, Pinguine auf Landgang in Oberstein

Kombiniert wird das Straßentheater auch in diesem Jahr mit dem Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt in der Fußgängerzone, bei dem mehr als 30 Schmuckschaffende die ganze Vielfalt der Schmuck- und Edelsteinwelt präsentieren. Darüber hinaus lädt der Einzelhandel von 13 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Das Programm in der Übersicht

]]>
Stadtinfo
news-5852 Mon, 27 Jul 2020 10:59:48 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5852&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=62914f27350defd1bbd79a3945b2b0f5  

Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 12. August 2020, um 17.30 Uhr im Foyer der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet, steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

 

]]>
Stadtinfo
news-5848 Mon, 27 Jul 2020 10:41:00 +0000 Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt findet erst 2021 statt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5848&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=135c09a5471f9c7682665958032dd41d Auch die seit 15. Juli geltenden Änderungen der 10. Corona-Verordnung für Außenveranstaltungen haben keine gravierenden Lockerungen gebracht. Aus diesem Grund wird eine Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt wie Teilnehmer und Zuschauer sie kennen und schätzen in diesem Jahr nicht möglich sein. Für den, von vielen Zuschauern besuchten, Start auf dem Schleierplatz in Idar, wie auch für die überaus beliebte Zieleinfahrt nachmittags in der Obersteiner Fußgängerzone sieht das geltende Hygienekonzept strenge Maßnahmen vor, wie die Absperrung der Veranstaltungsfläche mit separatem Ein- und Ausgang, möglichst einer Einbahnregelung und eine Einlasskontrolle, die unter anderem für die Erfassung der Kontaktdaten aller Zuschauer sowie für die Sicherstellung des Abstandsgebotes zuständig ist. Alle diese Vorgaben stehen in krassem Gegensatz zur eigentlichen Ausrichtung der Veranstaltung. Neben der Fahrt durch die malerischen Landschaften unserer Region lebt die Veranstaltung in besonderem Maße durch die Begegnung und den persönlichen Kontakt der Fahrzeugbesatzungen untereinander, aber auch mit den Zuschauern.

Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und in der Hoffnung auf weitere Lockerungen so lange wie möglich herausgezögert, aber jetzt haben wir entschieden, die 10. Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt auf das Jahr 2021 zu verschieben. Wir wünschen uns, dass wir im kommenden Jahr wieder eine Stadtmarketing Oldtimerausfahrt mit ganz vielen Teilnehmern und noch mehr Zuschauern veranstalten können.

Für alle Freunde und Fans von Oldtimern gibt es noch einen Veranstaltungstipp: Der traditionelle „Oldtimer-Frühschoppen“ vom Schleiferplatz findet dieses Jahr am 08. August 2020, ab 19 Uhr als „Oldtimer Sundowner“ im Entertainmentpark im Gewerbepark Nahetal statt. Wie gewohnt gibt es Live Musik, dieses Jahr von der Rüsselsheimer Band „Who killed Janis“, mit einem umfangreichen Repertoire an Rock und Blues. Mit seinem enormen Fachwissen moderiert Leonhard Stibitz auch beim Einfahren ins Autokino, die einfahrenden Fahrzeuge und führt Interviews mit den Fahrern. Anschließen gibt es den Filmklassiker „Baby Driver“, ein Action Film mir sagenhaften Verfolgungsjagden. Alle Fahrzeuge mit H-Kennzeichen erhalten vergünstigten Eintritt und 2 Euro des Eintritts gehen an einen karitativen Zweck. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Kreissparkasse Birkenfeld, die die Spende auf mindestens 500 Euro aufrundet. Die Anmeldung erfolgt online unter www.eparkio.de.

]]>
Stadtinfo
news-5851 Mon, 27 Jul 2020 08:29:55 +0000 Verkaufsoffener Sonntag beim Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5851&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b3ba5386ccaa096c01b73ab1ba7d2422 Auch in diesem besonderen Jahr wird der Edelsteinschleifer und Goldschmiedemarkt mit Straßentheater am 1. und 2. August 2020 von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet. Von 13 bis 18 Uhr haben die Einzelhändler im Bereich der Obersteiner Fußgängerzone die Möglichkeit ihre Geschäfte zu öffnen. Besonders der regionale Einzelhandel leidet durch die schwächelnde Kundenfrequenz noch immer unter den Folgen des Lockdowns. Für die Kombiveranstaltung Edelsteinschleifer und Goldschmiedemarkt mit Straßentheater wurde im Rahmen der gültigen Corona-Verordnung des Landes ein strenges Hygienekonzept erarbeitet, um den Markt realisieren zu können. In einem sind sich die Organisatoren des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes mit Straßentheater aber auch die Einzelhändler einig, die Bevölkerung in unserer Region ist bisher sehr souverän mit der Corona-Krise umgegangen und hat sich diszipliniert an die Einschränkungen gehalten, sodass sicher jeder selbst die Verantwortung für sich übernehmen kann, wie er sich am besten schützt.
Unterstützt wird die Veranstaltung von der Kreissparkasse Birkenfeld, dem Globus Idar-Oberstein, der OIE AG und vom Land Rheinland-Pfalz.

  • Der Eintritt zum Markt und zum Straßentheater ist frei. Die Marktstände sind samstags von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Straßentheater beginnt am Samstag um 12 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Weitere Informationen und das Programm des Straßentheaterfestivals gibt es unter www.kultur.io.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5850 Sun, 26 Jul 2020 10:51:57 +0000 Das diesjährige Sommerferienprogramm setzt auf Outdoor-Veranstaltungen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5850&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=817f268a6d120b1c8ab8e3f8060d3f71 Auch in der zweiten Ferienwoche bot das Jugendamt einige spannende Projekte im Sommerferienprogramm an. Auch dieses Mal fanden viele Veranstaltungen in Bundenbach, im Hahnenbachtal an der der frischen Luft statt.

Auf Entdeckungstour gingen die Kinder am Dienstag im Schieferberg Bundenbach und erfuhren dort einiges über verschiedene Steine. An diesem Tag lernten sie Anton Schiefer kennen, einen fröhlichen Schieferstein aus Bundenbach. Michael Brzoska erzählte den neugierigen Kindern viel über die Entstehung und den Abbau von Schiefer. An einem Schieferberg legten sie einen Stopp auf unserer Wandertour ein. Dort suchten die Kinder eifrig nach Schiefer, der Katzengold oder kleine Fossilien verstecken könnte. Gemeinsam wurden die Steine aufgehämmert und einige Entdeckungen gemacht. Jedes Kind konnte ein Stück Schiefer mit Katzengold als Souvenir mit nachhause nehmen. Ein Highlight für die Kinder war auch der Wasserspielplatz im Wald. Hier stauten die Mädels und Jungs das Wasser und konnten einen kleinen Wasserfall erschaffen. Den Abschluss fand die Veranstaltung an einer schönen Stelle am Bach, wo die Kinder ihre gesammelten Steine waschen und ihre Füße abkühlen konnten.

Auch am Mittwoch wanderten die Kinder mit Michael Broszka durch das wunderschöne Hahnenbachtal. Vorbei ging es an Höhlen und Schluchten runter zum Bach. Es ging vorbei an alten verwilderten Bachläufen. Mit Becherlupen fingen die Kinder nicht nur Wasserläufer, sondern auch Molche und Fische. Nachdem alle Fänge gebührend bestaunt wurden, setzen die Kinder die Tiere selbstverständlich wieder im Bach aus. Zum Abschluss erkundete man noch den Wassererlebnispfad und hatte viel Spaß auf der großen Schaukel.

In Bundenbach begaben sich die Kinder am Donnerstag ebenfalls mit Michael Broszka auf die Spuren des berühmten Räuberhauptmanns Schinderhannes im Hahnenbachtal. In voller Räubermanier haben sie sich abseits der Wege durchs Unterholz geschlagen. Am Hahnenbach gab es ein richtiges Räubermal über dem offenen Feuer zubereitet. Das Highlight der Spurensuche war die Suche nach dem Schatz, den der Schinderhannes auf der Schmidtburg versteckt hat. Die Kinder mussten die Hinweise auf der Schatzkarte richtig zusammenfügen und richtig deuten. Nach etwas längerer Suche haben sie dann endlich ganz stolz den Schatz gefunden. Er bestand aus kleinen Edelsteinen und einigen Süßigkeiten, von denen sich jeder ein paar mit nach Hause nehmen durfte. Die Teilnehmer waren alle sehr von der Geschichte des Schinderhannes gebannt und verbrachten gemeinsam einen spannenden Tag.

Im JaM fanden diese Woche einige kreative Angebote statt an. So konnten die Kinder am Montag unter der Leitung von Alisa Hofmann bei Decoupatch verschiedene vorgefertigte Pappfiguren nach eigenen Wünschen mit speziellem Kleister und verschiedenen Papierstückchen fleißig bekleben und gestalteten. Danach durften die Teilnehmer ihre Figuren natürlich mit nach Hause nehmen. Die beste Idee der Teilnehmer war es, die Figuren zu Hause als Mundschutzmaskenhalten zu verwenden. Am Dienstag und Donnerstag konnten die Kinder ihre Kreativität beim Bemalen von Tassen und Tellers bzw. beim Bau von kunstvollen Traumfängern unter Beweis stellen

]]>
Stadtinfo
news-5849 Sun, 26 Jul 2020 10:45:32 +0000 THEATERSOMMER startet mit Thriller in schwarz-weiß https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5849&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=706865a1a7aeeef91e3deebd9544433d Der THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 präsentiert vom 7. August bis 11. September 2020 insgesamt sieben Produktionen mit einer wundervollen Mischung von unterhaltsamen, spannenden und humorvollen Stücken, begleitet von Weltmusik mit internationalen Künstlern, norddeutschen Seemannsliedern und einem Orchesterkonzert. Dargeboten werden die Aufführungen – fast allesamt Open-Air – teilweise an ganz besonderen Spielorten, natürlich unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Spiel’s noch einmal NN

Der THEATERSOMMER startet am Freitag, 7. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife im Stadtteil Tiefenstein. Unter freiem Himmel macht sich das N.N. Theater mit seiner neuen Produktion „Exit Casablanca“ auf den Weg einmal quer durch die Menschheitsgeschichte. Ziel unbekannt. Im Gepäck: Markante Persönlichkeiten, skurrile Situationen, schräge Begegnungen.

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs tummeln sich nicht nur Zeitzeugen der Nazizeit an der Bar in Rick´s Café, dem Dreh- und Angelpunkt für Geflüchtete in Marokko. Menschen verstrickt in ihrer blinden Schicksalshaftigkeit warten auf das Weiterkommen, ertragen den Schwebezustand einer Transitzone, verfangen sich in einem rasanten Thriller um die begehrten Tickets für die ersehnte Weiterfahrt. Oder stolpern sie einfach nur in eine der größten Liebesgeschichten aller Zeiten? Wer flieht hier eigentlich vor wem? Und warum bewegen wir uns in einer kafkaesken Dauerschleife?

Mit Livemusik und viel Humor begegnet das NN Theater Köln der Weltgeschichte anhand eines Filmklassikers und bringt in das Schwarz-Weiß der 40er Jahre viel Farbe auf eine Art, wie es nur Volkstheater kann. „Spiel´s noch einmal NN – Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft!“

Das weitere Programm

  • „Die 9 Gebote“, Teatro Due Mondi: Samstag, 15. August 2020, um 21 Uhr an der Weiherschleife
  • Konzert mit Albers Ahoi: Sonntag, 16. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Der Weg nach Moraland“, Theater Anu: Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30. August 2020, auf der Traumschleife „Rund um die Kama“
  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Tickets und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und den Hygieneregeln gibt es unter www.kultur.io.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5845 Thu, 23 Jul 2020 10:31:00 +0000 Solidarität zum örtlichen Einzelhandel zeigen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5845&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=98d75278fe71be53e038feb07b9a8c2e Nach dem Corona bedingten Lockdown leiden noch immer viele Einzelhändler unter der schwächelnden Kundenfrequenz und geringeren Umsätzen. Die Shopping-Lust der Bevölkerung wird durch die Abstands- und Hygieneregeln gebremst und auch der fehlende Tourismus macht sich gerade in unserer Region negativ bemerkbar. Auch vor dem Hintergrund von Kurzarbeit und der Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt befinden sich viele Kunden nicht gerade in Kauflaune. Dadurch stehen auch viele Einzelhändler vor großen Herausforderungen ihre Existenz zu erhalten. Hier gilt es jetzt auch Solidarität mit dem örtlichen Einzelhandel zu zeigen. „Im Rahmen der Corona-Krise habe ich eine Welle der Hilfsbereitschaft gespürt und ich glaube fest daran, dass der Zusammenhalt in der Bevölkerung erhalten bleibt“, beschreibt Oberbürgermeister Frank Frühauf seine Erfahrungen in den vergangenen Monaten. Daher appelliert Frühauf an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger: „Unterstützen Sie unsere heimischen Betriebe und Dienstleister, kaufen und konsumieren Sie lokal. Regionale Unternehmen stellen nicht nur die Versorgung vor Ort sicher, sie sind darüber hinaus auch Ausbilder, Arbeitgeber, sie beleben unsere Innenstädte und sorgen mit dafür, dass wir uns in unserer Kommune wohl fühlen können“.

IHK Kampagne „Heimat shoppen“ am 11. und 12. September

Vor Ort einkaufen und den Handel stärken, ist wieder das Ziel der bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“ am 11. und 12. September 2020. In diesem Jahr nehmen bis jetzt 32 Einzelhändler aus Idar-Oberstein und der Umgebung teil. Die Aktionstage „Heimat shoppen“ leben von der Idee, die Kunden in der Innenstadt oder im Ladenlokal zu überraschen und sie von den besonderen Leistungen der lokalen Händler, Dienstleister und Gastronomen zu überzeugen.

Die Initiative soll den Bürgerinnen und Bürgern verdeutlichen, welche Bedeutung der stationäre Handel, Gastronomie sowie Dienstleister haben. Sie sind das Aushängeschild unserer Innenstädte: Handel, Gastronomie und Dienstleistung machen die Einkaufsstraßen bunt und lebendig. Und sie können noch viel mehr - der regionale Einzelhandel ist nicht nur „Versorger“, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Handel, Gastronomie und Dienstleistung bieten vielen Menschen vor Ort berufliche Perspektiven. Wir alle können mit dazu beitragen, dass dies für die Zukunft auch so bleibt.

„Unter dem Motto ‚einkaufen bei Nachbarn und Freunden‘ geht es bei diesen Aktionstagen in erster Linie darum, vor Ort die Verbundenheit zum Einzelhandel in den Vordergrund zu stellen“, betont Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Ich bin froh, dass sich in diesem Jahr wieder so viele Händler beteiligen und bin sicher, dass sich der Trend in den kommenden Jahren fortsetzt“, so Frühauf weiter. „Der Einzelhandel ist das Gesicht einer jeden Innenstadt, daher sollte es uns allen eine besondere Herzensangelegenheit sein“ den lokalen Handel mit unserem Einkauf zu unterstützen“, appelliert der Oberbürgermeister an alle Bürgerinnen und Bürger.

  • Die teilnehmenden Unternehmen der Idar-Obersteiner Initiative „Heimat shoppen“ im Einzelnen: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Konsumgut Idar-Oberstein, Lotto Tabak Franzke, M. Charis, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, OIE Energieladen, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, Winelight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale. Erstmals beteiligt sich der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist. An diesem Wochenende plant Idee-Idar wieder den traditionellen Edelsteinmarkt, der sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreut.
     
  • Weitere Informationen unter https://www.heimat-shoppen.de/.
]]>
Stadtinfo
news-5846 Fri, 17 Jul 2020 11:04:49 +0000 Fußgängerbrücke wird zurückgebaut https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5846&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5e5eb1d396de878dd0e1534664096aa4 Am Montag, 20. Juli 2020, beginnen die Vorbereitungen für den Rückbau der Fußgängerbrücke über den Anbindungsast zur B41 und des anschließenden Fußweges, der über den Kragarm entlang des Modepark Röther zum Platz Auf der Idar führt. Hierzu wird im Baustellenbereich ein Bauzaun entlang der B41 Naheüberbauung gestellt, der die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Birkenfeld sowie die Abfahrt in Richtung des Stadtteils Idar einengt.

Der Auftrag für die auszuführenden Arbeiten wurde nach öffentlicher Ausschreibung an die wirtschaftlichste Bieterin, die Firma Budau aus Idar-Oberstein, vergeben. Die Kosten für den Rückbau der Fußgängerbrücke in Höhe von rund 108.000 Euro trägt der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz, die Kosten für den Rückbau des Kragarms in Höhe von rund 155.500 Euro die Stadt Idar-Oberstein. Die Stadt erhält hierfür einen Zuschuss aus dem Förderprogramm „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ in Höhe von 90 Prozent.

Die Arbeiten sollen bis zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. Nach derzeitiger Planung finden am 2. und 3. Augustwochenende Nacht- und Wochenendarbeiten unter Vollsperrung der Anbindungsäste statt. Hierzu erfolgt zu gegebener Zeit noch eine gesonderte Veröffentlichung.

]]>
Leben
news-5844 Thu, 16 Jul 2020 08:21:50 +0000 40 Jahre im Dienst des Tourismus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5844&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=02cb657a66b0249c8f02c1b9dd72f528 Jutta Zimmer feierte dieser Tage ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. In einer Feierstunde gratulierten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung der Touristikerin zu diesem Ehrentag.

Nach einer Ausbildung zur Hotelkauffrau im Merian Hotel war Jutta Zimmer zunächst im Steigenberger Hotel Kurhaus in Bad Kreuznach tätig. Im Jahr 1980 wechselte sie zum hiesigen Reisebüro Paul Loeser, das zu dieser Zeit auch als Fremdenverkehrsbüro für die Stadt Idar-Oberstein und den Landkreis Birkenfeld tätig war. Zum 1. Januar 1993 übernahm die Stadt den Tourismus in Eigenregie und eröffnete die Tourist-Information Idar-Oberstein. Mit dem Tourismus wechselte auch Jutta Zimmer zur Stadt Idar-Oberstein und ist seither in der TI tätig. Diese hat sich in diesem Zeitraum nicht nur mehrfach räumlich verändert, auch der Touristik-Markt hat sich komplett gewandelt.

„Für unsere Gäste ist die Tourist-Information die Visitenkarte der Stadt. Jutta Zimmer ist seit 40 Jahren in diesem Bereich tätig, kennt alle Protagonisten und verfügt über einen immensen Erfahrungsschatz“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und dankte der Jubilarin für deren großartiges Engagement in dieser langen Zeit. Dietmar Brunk, seit 1993 Leiter der Tourist-Information Idar-Oberstein, blickte auf die gemeinsame Zeit mit Jutta Zimmer zurück und war voll des Lobes für seine Kollegin: „Jutta ist die gute Seele der Tourist-Info, sie hat den gesamten Prozess von den Anfängen 1993 bis zum heutigen Stand mit großem Engagement und toller Kollegialität begleitet.“ Auch in schwierigen Zeiten sei sie sich für nichts zu schade und immer verlässlich gewesen. „Ich ziehe meine Hut vor dieser Leistung“, so Brunk.

Das Lob gab Jutta Zimmer umgehend an die Kollegen zurück: „Wir haben ein tolles Team bei der TI und einen tollen Chef.“ Mit einer Urkunde und Präsenten bedankte sich der OB anschließend bei der Jubilarin für die geleistete Arbeit und wünschte ihr für die verbleibenden Dienstjahre alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich Kollegen und Personalvertretung gerne an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5843 Tue, 14 Jul 2020 11:25:00 +0000 Edelsteine, Schmuck und Straßentheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5843&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d54d4056884c1095ab9e2142cfa6c6c2 Auch in diesem besonderen Jahr laden die Interessengemeinschaft und die Stadt Idar-Oberstein am ersten Augustwochenende zum Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheater ein. Am 1. und 2. August 2020 findet diese Kombiveranstaltung in der Fußgängerzone im Stadtteil Oberstein dieses Mal unter besonderen Vorzeichen statt. Denn selbstverständlich haben die Veranstalter das Event an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln angepasst. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Kreissparkasse Birkenfeld, dem Globus Idar-Oberstein, der OIE AG und vom Land Rheinland-Pfalz.

Inselhopping mal anders

Der 22. Deutsche Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt der Interessengemeinschaft Idar-Oberstein bietet auch unter den besonderen Bedingungen ein außergewöhnliches Markttreiben. Die 35 Ausstellenden präsentieren nicht nur schöne Schmuckstücke und funkelnde Edelsteine, sondern auch Vorführungen der verschiedenen Gewerke der Edelstein- und Schmuckbranche. So können die Besucher den Schleifern, Graveuren, Goldschmieden und Schmuckdesignern mit dem notwendigen Abstand bei der Arbeit zuschauen.

Die Marktstände verteilen sich in diesem Jahr auf vier separate Schmuckinseln. Diese abgegrenzten Bereiche erfüllen jede für sich die Richtlinien der Corona-Bekämpfungsverordnung. Bei diesem etwas anderen Inselhopping können die Gäste die ganze Vielfalt der Schmuck- und Edelsteinwelt erleben. Jedoch ist im Bereich der Schmuckinseln eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Straßentheater auf der Bühneninsel

Auch das vom städtischen Kulturamt organisierte Straßentheater gestaltet sich in diesem Jahr etwas anders. Auf einer Bühneninsel auf dem Platz Auf der Idar sind die Besucher eingeladen, sich von zauberhaften Künstlern unterhaltsam und poesievoll in fremde Welten entführen zu lassen. Nach der Aufnahme der Kontaktdaten wird den Zuschauern von sympathischen Akteuren ihr Sitzplatz zugewiesen, hier kann dann der Mund-Nasen-Schutz abgelegt werden. Anschließend können sich die Gäste auf ein kunterbuntes Treiben und beste Unterhaltung freuen.

Nakupelle präsentiert einen ebenso atemraubenden wie herzerwärmenden Mix aus aktuellen Zirkustechniken, Slapstick und Comedy, magischen Überraschungen, Pop-up-Puppenspiel, Clowntheater und wohldosierten Pyroeffekten.

Theater Pikante schickt ihre Pinguinfamilie auf große Wanderschaft. Nach viel Erlebtem machen sie Station in Idar-Oberstein und nehmen sich Zeit für ihre herrlichen Rituale. Auf ihre ganz eigene Art kommunizieren sie sowohl untereinander als auch mit dem Publikum.

Carmela ist die neue Show von La Tanik; sie ist eine Tänzerin, eine Akrobatin, sie balanciert auf Dosen und ist eine Virtuosin mit Hula Hoops! Eine lustige Dame mit erstaunlichen Fähigkeiten, großem Lächeln und einem großen Herzen, bereit, für Ihr Publikum zu spielen.

Die Charakter-Akrobaten des Ensemble Kroft sind freundlich, zuvorkommend und immer aufopferungsvoll um das Wohl der Menschen besorgt. Kein Polizistenpaar tanzt erotischer über die Straßenkreuzung. Das amüsanteste Einsatzkommando ist unterwegs auf dem Platz Auf der Idar.

Das TrapezTanzTheater von Frau Vladusch spielt in ihrer Wohnküche. Mit Alltagsbildern und großer Liebe zu kleinen Details erzählt Jana Korb eine sehr persönliche Geschichte. Ins Groteske auseinandergenommene Alltags-Bewegungen werden als tänzerische Elemente eingesetzt – auf der Erde und in der Luft am Trapez. Artistische Tricks zerfließen zu einer Körpersprache, die den Schmerz sichtbar macht – und dennoch zum Lächeln zwingt.

Bodecker & Neander reißen mit ihrem fulminanten Bildertheater voller Magie, feinstem Humor und Musik zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Ohne Worte und fast ohne Requisiten versetzen sie das Publikum in Vibration und Resonanz. Tränen des Lachens und der Rührung sind selten so nah.

Zeiten und Informationen

Der Eintritt zum Markt und zum Straßentheater ist frei. Die Marktstände sind samstags von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Straßentheater beginnt am Samstag um 12 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5842 Tue, 14 Jul 2020 08:18:54 +0000 Roland Heringer geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5842&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7e7653e3dae68bf40510df101f4e0bd7 Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Roland Heringer von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung jetzt aus dem Dienst für die Stadtwerke Idar-Oberstein verabschiedet.

Nach zwei kurzen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in den Jahren 1977 und 1978 wurde Roland Heringer im Jahr 1980 als Anstreicher eingestellt und war ab dann nahezu 40 Jahre für die Stadtwerke tätig. Im Laufe der Zeit haben sich die Aufgaben immer mehr gewandelt, sodass Heringer dann auch das Ablesen von Wasseruhren wie auch die Entnahme von Wasserproben zu seinen Aufgabengebieten zählte.

Bürgermeister Friedrich Marx dankt Roland Heringer für die über viele Jahre geleistete Arbeit. Dem Dank und den guten Wünschen für die Zukunft schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung an.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5841 Mon, 13 Jul 2020 08:24:00 +0000 Baumaßnahmen am Erdgasnetz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5841&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ebe8f5fa30812e8078dad5dd9d7cd0ea Ab Montag, 20. Juli 2020, plant der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz die Fortführung der Bauarbeiten am Erdgasnetz in der Wasenhübelstraße im Stadtteil Göttschied auf einer Länge von rund 315 Metern. Die Gasmitteldruckleitung, die aus Kunststoff besteht, wird zum größten Teil im Gehweg verlegt. Lediglich an zwei stellen wird diese die Straße queren. Anschlusspunkt ist der vorher gebaute Abgang in der Obersteiner Straße. Die Bauzeit ist auf circa drei Monate kalkuliert. In dieser Zeit kann es zu Behinderungen im Straßenverkehr kommen. Die OIE bittet die Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

]]>
Leben
news-5840 Fri, 10 Jul 2020 14:15:00 +0000 Sabine Schuff verlässt die Verwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5840&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51a5b1f47e53b3977a2f9eb66c0e507c Nach rund 41-jähriger Tätigkeit für die Stadtverwaltung Idar-Oberstein schied Sabine Schuff nunmehr auf eigenen Wunsch aus dem Dienst aus. In einer kleinen Feierstunde verabschiedeten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung die Verwaltungsangestellte, die fast ihr komplettes Arbeitsleben lang im Bereich Liegenschaftswesen beschäftigt war.

Ab 1. August 1979 absolvierte Sabine Schuff bei der Stadt Idar-Oberstein eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Nach erfolgreicher Prüfung wurde sie anschließend kurz bei der Personalabteilung sowie beim Sportamt eingesetzt. Seit Februar 1984 war sie im städtischen Liegenschaftsamt tätig, das mittlerweile als Sachgebiet Infrastrukturverwaltung zum Stadtbauamt gehört. Hier war sie unter anderem zuständig für Grundstückangelegenheiten, die Bearbeitung von Dienstbarkeiten, Erbbaurechten und städtischen Vermessungsangelegenheiten, Führung des Grundbuchnachweises und Abwicklung von Veränderungsnachweisen.

„Wenn eine Mitarbeiterin so lange Zeit in einem Sachgebiet tätig war, hat sie sich natürlich einen ungeheuren Wissensschatz angeeignet“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und bedauerte, dass Sabine Schuff nunmehr die Stadtverwaltung verlässt. Mit einer Urkunde und einigen Präsenten bedankte sich der OB für die hervorragende Arbeit, die Schuff im Bereich Liegenschaftswesen geleistet hat und wünschte ihr alles Gute für die Zukunft.  

„Es war eine schöne Zeit auf dem Liegenschaftsamt und ich bedanke mich vor allem bei meinem Kollegen Klaus Gemmel für die gute Zusammenarbeit in 30 gemeinsamen Jahren“, unterstrich Sabine Schuff. „Aber ich freue mich jetzt auf den neuen Lebensabschnitt und habe auch schon Pläne, wie ich diesen gemeinsam mit meinem Mann gestalte.“ Auch Klaus Gemmel bedankte sich bei seiner scheidenden Kollegin für die vielen gemeinsamen Jahre und die tolle Zusammenarbeit. Dem Dank und den guten Wünschen für die Zukunft schlossen sich die restlichen Kollegen sowie die Personalvertretung gerne an.

 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5839 Fri, 10 Jul 2020 13:55:00 +0000 Lesesommer erfreut sich allergrößter Beliebtheit https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5839&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=acf9e43ccc0f09352c06e6843f809711 Nur knapp drei Wochen nach dem Start der Aktion ‚Lesesommer‘ in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein haben sich bereits 196 Kinder und Jugendliche zur Teilnahme angemeldet. Darunter 73 Kinder, die vorher noch keine Bibliotheksbenutzer waren. „Damit wurde die Teilnehmerzahl im Vergleich zu 2019 schon jetzt übertroffen und eine Anmeldung ist auch weiterhin noch möglich“, freut sich Bibliotheksleiterin Sandra Ley über den guten Zuspruch.

Da viele Ferienangebote in diesem Jahr nicht stattfinden können, haben Kinder und Jugendliche mehr Zeit zum Lesen. Und wer nicht verreist, kann zumindest mithilfe der Bücher in seiner Fantasie in ferne Welten schweifen. Gerade weil die Kinder auf viele Angebote verzichten müssen, freut sich die Stadtbibliothek sehr, dass die Aktion ‚Lesesommer‘ angeboten werden kann, wenn auch in etwas abgewandelter Form. Besonders schön ist, dass speziell für die Aktion fast 500 Kinder- und Jugendbücher neu angeschafft werden konnten, so dass die Teilnehmer bei jeder Ausleihe drei Bücher für zwei Wochen entleihen dürfen.

Alle gelesenen Bücher werden im Clubausweis notiert und gestempelt. Zu jedem Buch wird eine Bewertungskarte ausgefüllt, die gleich an zwei Verlosungen teilnimmt. Einmal gibt es vor Ort in Idar-Oberstein tolle Preise zu gewinnen und danach werden alle Karten zur landesweiten Auslosung weggeschickt. Die sonst üblichen Interviews mit den Kindern über die gelesenen Geschichten müssen leider entfallen. Stattdessen kann auf dem Buchcheckzettel etwas über das Buch geschrieben oder etwas zum Buch gemalt werden. Für die gemalten Bilder werden nach Abschluss der Aktion Extrapreise vergeben. Da die Abschlussparty nicht stattfinden kann, können die Urkunden und Preise ab Montag, 7. September 2020, in der Bibliothek abgeholt werden.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr.

]]>
Leben
news-5838 Fri, 10 Jul 2020 10:30:55 +0000 Fußweg zur Hohlstraße gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5838&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1b5caf896b79c9b13b1ea40960f19849 Der Fußweg von der Wüstlautenbach zur Hohlstraße wird ab Montag, 13. Juli 2020, für rund vier Wochen für Ausbesserungsarbeiten gesperrt. Für das Haus Halber Mond 1 ist der Zugang in dieser Zeit nur von der Wüstlautenbach aus möglich.

 

]]>
Stadtinfo
news-5837 Thu, 09 Jul 2020 15:25:37 +0000 Ministerin Julia Klöckner besuchte Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5837&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5f0653cfb9442fbaeca94bd3728c2d8c  

Im Rahmen ihrer aktuellen ‚Land und Leute Tour‘ war Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, zu Gast in Idar-Oberstein. Dabei besuchte die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Frühauf die städtische Kindertagesstätte Nahbollenbach und das Klinikum Idar-Oberstein.

In der Kita Nahbollenbach wurden die Gäste von Leiterin Juliane Groß und deren Stellvertreterin Silke Fritsch empfangen. Sie stellten der Ministerin zunächst die Einrichtung vor: Das frühere Grundschulgebäude, in der die Kita seit 2010 untergebracht ist, bietet Platz für bis zu 130 Kinder, die von derzeit 24 Erzieherinnen betreut werden. Von großer Bedeutung in der pädagogischen Arbeit ist das Thema ‚Essen und Trinken‘. Das beginnt bereits auf dem großzügigen Außengelände, auf dem verschiedene Beerensträucher und Obstbäume angepflanzt wurden. „Die Früchte werden gemeinsam geerntet und wir haben auch schon welche eingekocht“, erklärte Kita-Leiterin Groß, „für einige Kinder war das eine ganz neue Erfahrung.“ Darüber hinaus bietet die Kita ein tägliches Frühstückbuffet an, bei dessen Zubereitung die Kinder ebenfalls eingebunden werden. Auch in der frühkindlichen Bildung spielt gesunde Ernährung eine große Rolle. Erzieherin Petra Hübner hat dazu ein Projekt entwickelt, das sie der Ministerin zusammen mit ihren Schützlingen Moritz, Leonie und Jolin vorstellte. Julia Klöckner zeigte sich sehr angetan von der Herangehensweise: "Eine ausgewogene Ernährung gerade unserer Kleinsten ist der Schlüssel für ein gesundes Leben. Denn Übergewicht wird häufig ein Leben lang mit sich getragen, von Kindesbeinen an. Unsere Kindertagesstätten sind hier Dreh- und Angelpunkt: Sie vermitteln Ernährungswissen spielerisch und mit allen Sinnen. Toll, dass die Kita Nahbollenbach beispielsweise im Projekt ‚Essen und Trinken‘ einen Schwerpunkt auf Ernährungsbildung im Alltag der Kinder legt.“

Für diesen Themenkomplex hat ihr Ministerium zahlreiche Kampagnen, Programme und Wettbewerbe entwickelt. Hierzu hatte die Ministerin dann auch reichlich Informationsmaterial dabei, das sie an Juliane Groß, die auch Fachberaterin der städtischen Kindertageseinrichtungen ist, weitergab. „Mein Ministerium fördert die Ernährungsbildung – theoretisch wie praktisch. Durch mehr und bessere Aus- und Fortbildung der Lehr- und Fachkräfte einerseits. Aber auch durch eine stärkere Unterstützung der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung wie hier in Rheinland-Pfalz. Unsere Finanzierungsmittel habe ich jüngst auf zwei Millionen Euro jährlich verdoppelt. Rheinland-Pfalz profitiert davon mit über 250.000 Euro“, unterstrich Ministerin Julia Klöckner.

An der Besprechung im Klinikum Idar-Oberstein nahmen die Geschäftsführung, das Direktorium sowie etliche Chefärzte teil. Das Klinikum, eine Einrichtung der Saarland-Heilstätten-GmbH (SHG), ist Schwerpunktversorger für 80.000 Menschen im direkten Einzugsgebiet und größter Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen in der Region Obere Nahe. Im vergangenen Jahr wurden hier rund 23.000 Patienten stationär und 44.000 Patienten ambulant behandelt. Bei dem Austausch ging es natürlich zunächst um die aktuelle Lage in Sachen Corona. Die klinikinterne Task Force wurde bereits im Januar nach den ersten Berichten aus China gebildet und begann mit den Vorbereitungen auf die sich abzeichnende Pandemie. Weitere Themen waren die aktuelle Situation und weitere Entwicklung des Klinikums, die derzeitigen und geplanten Baumaßnahmen sowie die Krankenhausfinanzierung. Die aktuelle Situation des Klinikums ist vor allem geprägt durch die akute Raumnot in dem 1972 eingeweihten Gebäudekomplex sowie den vorhandenen Investitionsstau. Derzeit ist der Umbau der neuen Intensivstation in vollem Gang, das neue Zytostatikalabor wurde vor wenigen Tagen in Betrieb genommen. Weiterhin steht die Verlagerung der bisher in der Klink untergebrachten Wäscherei bevor. An dieser Stelle soll zukünftig ein Erweiterungsbau für Entlastung sorgen. In diesem Zusammenhang kritisierte SHG-Geschäftsführer Bernd Mege, dass ein Großteil der Investitionen der vergangenen Jahre aus Eigenmitteln finanziert werden mussten. Er mahnte dringend eine Neuordnung der Krankenhausfinanzierung an, so wie in bisher könne es nicht weitergehen. Ministerin Klöckner sagte zu, die Anregungen aus dem Gespräch an Gesundheitsminister Jens Spahn weiterzuleiten.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5836 Wed, 08 Jul 2020 10:01:48 +0000 THEATERSOMMER präsentiert sieben Produktionen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5836&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a5c585dff7779d270fdd85a3970e84e Eine gute Nachricht für alle Theater- und Musikfreunde: Der THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 findet statt. Auf dem Programm stehen vom 7. August bis 11. September 2020 sieben Produktionen mit einer wundervollen Mischung von unterhaltsamen, spannenden und humorvollen Stücken, begleitet von Weltmusik mit internationalen Künstlern, norddeutschen Seemannsliedern und einem Orchesterkonzert. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz. „Ich bedanke mich ganz herzlich bei unseren Sponsoren, die uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue halten“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf.

Dargeboten werden die Aufführungen – fast allesamt Open-Air – teilweise an ganz besonderen Spielorten. Neben schon bewährten Spielstätten wie der Weiherschleife und dem Stadttheater finden erstmals Veranstaltungen auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ und auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach statt. Natürlich wird das Theaterfestival in diesem Jahr unter besonderen Rahmenbedingungen durchgeführt. „Die Gesundheit unseres Publikums und unserer Künstler hat für uns absolute Priorität. Daher werden bei allen Veranstaltungen selbstverständlich die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten“, unterstreicht die städtische Kulturreferentin Annette Strohm. Unter anderem ist beim Betreten der Spielorte ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, am Sitzplatz kann dieser jedoch abgelegt werden.

Die Stücke

Zum Auftakt des THEATERSOMMER Idar-Oberstein präsentiert das N.N. Theater Köln seine Interpretation eines Klassikers: „Exit Casablanca“ entführt die Zuschauer, 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, an die Bar in Rick‘s Café. Verstrickt in ihrer blinden Schicksalshaftigkeit warten hier Menschen auf das Weiterkommen, ertragen den Schwebezustand einer Transitzone, verfangen sich in einem rasanten Thriller um die begehrten Tickets für die ersehnte Weiterfahrt. Mit Livemusik und viel Humor begegnet N.N. der Weltgeschichte anhand des Filmklassikers und bringt in das Schwarz-Weiß der 40er Jahre viel Farbe auf eine Art, wie es nur Volkstheater kann: „Spiel´s noch einmal N.N. – Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“

Das Teatro Due Mondi aus Faenza in Italien lässt in „Die 9 Gebote“ die Teufel springen. In der Inszenierung ohne Worte, bestehend aus physischen Aktionen, Bildern, Schriften, Licht und Musik werden den Menschen ihre Sünden vorgeführt: Obszönität von Kriegen, Vulgarität der Medien, Verlogenheit der Politik, Rücksichtslosigkeit gegenüber der Natur. Den hoffnungsvollen Gegenpol bieten vier Alte, die zeigen, was ihr Leben ausmacht.

Der Teich an der Weiherschleife wird zum Hamburger Hafen, wenn junge Männer altes Liedgut präsentieren. Mit Ihrer Interpretation der Lieder von Hans Albers ehren die Jungs von „Albers Ahoi!“ den Hamburger Großmeister. Die fünf jungen Künstler greifen Albers alte Juwelen auf und hauchen ihnen auf raubeinige aber herzliche Matrosen-Art frischen Wind ein. Mit viel Witz und reichlich Seemannsgarn entführen sie die Zuschauer in ihr Seefahrerleben, in dem die Lieder ihre Trostbringer sind, wenn sie „zwischen Hamburg, Idar-Oberstein und Haiti“ auf hoher See an die Heimat denken.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Formate. So hat das Team des Kulturamtes die Zeit des Lockdowns genutzt, um neue, Corona-konforme Konzepte zu entwickeln. Zusammen mit dem Theater Anu ist dabei eine Theaterwanderung auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ entstanden. In kleinen Gruppen, ausgestattet mit Wanderschuhen und Trinkflasche, entdecken die Besucher auf dem „Weg nach Moraland“ die Moraner bei ihrer Suche nach dem Moorts. Schon einige Male haben die Moraner Idar-Oberstein besucht. Diesmal können die Zuschauer sie bei einer einzigartigen Wanderung begleiten, in deren Mittelpunkt die wundervolle Natur steht. Die Besucher sind eingeladen, Naturinstallationen, Windspielen und magisch-schöne Baumbegegnungen zu erleben.

Er ist der meistaufgeführte lebende Komponist, wahnsinnig populär, fast schon ein Pop-Star: Arvo Pärt. Seine Stücke sind beruhigend, nachdenklich und wunderschön, mit Tiefe und besonderen Klängen. Die Religion spielt eine wesentliche Rolle in seinen Kompositionen – und das nicht nur in den vokalen Werken. Worte der Bibel oder Gebetstexte liegen auch den Kompositionen für Streichorchester zugrunde. Der Arvo Pärt-Abend im Stadttheater – eine Produktion in Kooperation mit dem Kirchenkreis Obere Nahe – steht unter dem Titel „Licht-Himmel-Klang“. In dem aufgeführten Werk „Trisagion“ bleibt der Text für den Hörer unausgesprochen, ist aber in die Partitur hineingeschrieben und bestimmt die rhythmische Struktur der Musik. Die Klangsprache des Barockorchesters L´Arpa Festante – einem der traditionsreichsten Ensembles für Alte Musik – und Lichtstimmungen verwandeln das Stadttheater in seelische Klanginseln. Die Leitung hat Kreiskantor Roland Lißmann.

Ein Tennisplatz als Theaterbühne? Auch das bietet wohl nur der THEATERSOMMER in Idar-Oberstein. Denn es geht um die Wurst, die Schweinswurst im Tennisclub. „Die Extrawurst“, eine Gesellschaftssatire aus der Feder der Autoren der Fernsehserie „Stromberg“ spielt in der Theaterfassung für das alePh Theater von Regisseur Tom Peifer genau hier, auf dem Platz des TV 1875 Vollmersbach. Muss für den einzigen türkischen Tenniskollegen ein eigener Grill angeschafft werden? Denn neben Schweinswurst darf sein Grillgut nicht brutzeln, so will es der Koran. Wo ist die deutsche Leitkultur am Grill? Sind Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft? Ein Pingpong um die Extrawurst, bewusst politisch unkorrekt.

Zum Abschluss des THEATERSOMMER ist die Welt zu Gast in Idar-Oberstein, denn mit Banda Internationale wird Weltmusik von internationalen Künstlern geboten. Die Brassband Banda Comunale machte bereits 15 Jahre Musik in Dresden, ehe sie sich 2015 entschied, in Zukunft als Banda Internationale gemeinsam mit geflüchteten Musikern auf der Bühne zu stehen. Mit Musik aus vermeintlich fremden Ländern wird Heimatmusik neu interpretiert, werden Herzen geöffnet, Vorurteile und Ressentiments abgebaut und wird zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen und Europäern beigetragen. Und das Ganze soll gut abgehen!

Das Programm

  • „Exit Casablanca“, N.N. Theater: Freitag, 7. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Die 9 Gebote“, Teatro Due Mondi: Samstag, 15. August 2020, um 21 Uhr an der Weiherschleife
  • Konzert mit Albers Ahoi: Sonntag, 16. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Der Weg nach Moraland“, Theater Anu: Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30. August 2020, auf der Traumschleife „Rund um die Kama“
  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Tickets und Infos

Der Vorverkauf beginnt am Montag, 13. Juli 2020, Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und den Hygieneregeln gibt es unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5835 Mon, 06 Jul 2020 12:15:18 +0000 HipHop Projektwoche für Jugendliche aus dem Quartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5835&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59db1993b930d2892ecb54f1d2cc286d  

Anfang März, noch kurz vor der Corona-Pandemie, fand in den Räumlichkeiten der Realschule Plus in der Rostocker Straße in Idar-Oberstein eine fünf-tägige HipHop Projektwoche für 50 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren aus dem Quartier Wasenstraße statt. Durchgeführt wurde das Projekt von der Schulsozialarbeit, der Realschule Plus und dem Stadtjugendamt in Kooperation mit naheTV. Die Workshops in den Bereichen HipHop, Rap, Poesie, Breakdance, Beatbox und Graffiti wurden geleitet von Künstler*innen der „Heartbeat gUG“, die mit ihrem mobilen Tonstudio aus Frankfurt und Berlin angereist sind. Darüber hinaus hat noch ein Videografiker das Projekt unterstützt, wodurch der produzierte Demokratie Song auch durch ein professionelles Musikvideo ergänzt wird. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit viel Engagement und Kreativität haben die Jugendlichen einen aktuellen und traurigen Anlass umgesetzt und ein sehr emotionales und wunderschönes Video erstellt. Dieses ist unter https://www.youtube.com/watch?v=kzC73JdoLzk zu finden.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5834 Fri, 03 Jul 2020 11:49:46 +0000 GS Göttschied ist jetzt Europaschule https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5834&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=40ec3af0c7200c8541fa79f1e2a2919f Die Grundschule Göttschied wurde mit dem Prädikat ‚Europaschule des Landes Rheinland-Pfalz‘ ausgezeichnet. Die Urkunde und das dazugehörige Schild wurden jetzt von Frank Schnadthorst, Mitarbeiter des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz und Ratsmitglied der Stadt Idar-Oberstein, übergeben. Damit ist die GS Göttschied – die auch bereits seit vielen Jahren Modellschule für Partizipation und Demokratie ist – neben der Harald-Fissler-Schule die zweite Bildungseinrichtung im Landkreis Birkenfeld, die diesen Titel tragen darf.

„Die Bewerbung der Grundschule Göttschied als Europaschule hat das Auswahlgremium absolut überzeugt. Unter den mittlerweile 77 Europaschulen im Land gibt es nur fünf Grundschulen, eine davon in Idar-Oberstein, das ist ein toller Erfolg", unterstrich Frank Schnadthorst. Angesichts der großen Chancen für junge Menschen in einem geeinten Europa erachtet das Land Rheinland-Pfalz die Einrichtung von Europaschulen als hilfreiches Instrument, den europäischen Gedanken zu unterstützen und damit das Thema ‚Europa‘ in Schulen mehr Gewicht zu verleihen.

Voraussetzung für eine Bewerbung als Europaschule ist zunächst, dass der Prozess von Lehrern, Schülern und Eltern mitgetragen wird, hierzu sind Beschlüsse der schulischen Gremien zu fassen. Für die anschließende Zertifizierung müssen bestimmte Kriterien verwirklicht werden. So muss unter anderem ein Europaprofil im Leitbild der Schule vorhanden sein, der Lehrplan muss Menschenrechts- und Demokratieerziehung sowie ein erweitertes Fremdsprachenangebot umfassen. Außerdem sind Austauschprogramme, Projekte oder Tagungen für Schüler, die Teilnahme am Europäischen Wettbewerb, die Fortbildung von Lehrkräften zu europarelevanten Themen oder ein nachhaltiges Medienkonzept notwendig.

Schulleiterin Nicole Bier freute sich, dass die Übergabe der Urkunde in einem – wenn auch kleinen – offiziellen Rahmen stattfinden konnte. „Natürlich werden wir die Verleihung gebührend feiern, wenn das wieder möglich ist.“ Die Verleihung des Titels kurz vor den Sommerferien sei ein toller Abschluss des Schuljahres. Vor allem auch für Vincent Lauer, einen der Schülersprecher, der sich von Anfang an in das Projekt eingebracht hatte und nach den Ferien zur weiterführenden Schule wechselt. „Nun gilt es, den europäischen Gedanken im Schulalltag zu leben und entsprechende Projekte zu entwickeln“, so Bier.

„Europa ist ein wichtiges Zukunftsthema vor allem für die junge Generation“, unterstrich Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er ist stolz auf diese Auszeichnung der Grundschule Göttschied und dankte den Schülern, dem Kollegium und den Eltern für die Mitarbeit an diesem Erfolg.

]]>
Leben
news-5833 Fri, 03 Jul 2020 11:44:56 +0000 Hans Erich Klein geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5833&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=381c697884b1c683b2fae0ea6bc17612 Nach mehr als 26-jähriger Tätigkeit im öffentlichen Dienst – davon mehr als 24 Jahre bei der Stadt Idar-Oberstein – trat Hans Erich Klein nunmehr in den wohlverdienten Ruhestand. Im Rahmen eei einer kleinen Feierstunde auf der Steinbachtalsperre verabschiedeten Bürgermeister Friedrich Marx, Horst Kürschner, Werkleiter des Wasserzweckverbandes Birkenfeld, Kollegen und Personalvertretung den Schaltwart und würdigten sein Wirken.

Hans Erich Klein war zunächst vom 1. April 1994 bis 30. April 1996 bei der Standortverwaltung Simmertal tätig, bevor er zum 1. Mai 1996 zur Stadt Idar-Oberstein wechselte. Seither ist er bei den Stadtwerken als Schaltwart der Steinbachtalsperre tätig. Zusammen mit seinen Kollegen sorgte er hier im Schichtdienst rund um die Uhr dafür, dass die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden.

„Die 24 Jahre auf der Steinbachtalsperre waren recht kurzweilig, da war immer etwas los. Ich habe gerne hier gearbeitet, aber nach so langer Zeit steckt mir jetzt doch der Schichtdienst in den Knochen“, resümierte Hans Erich Klein seine Dienstzeit. Zu den großen Veränderungen während seiner Dienstzeit zählen unter anderem die langjährigen Umbaumaßnahmen im Bereich der Betriebsgebäude, die komplette Umstellung und Digitalisierung der Aufbereitungsanlagen, die Errichtung des WasserWissensWerks und die Überleitung der Primstalsperre.

Bürgermeister Marx, derzeit auch amtierender Verbandsvorsteher des Wasserzweckverbandes, würdigte die Leistungen und das große Engagement des angehenden Rentners. Er unterstrich die große Verantwortung, die den Schaltwarten bei der Wasserversorgung zukommt. „Das alles haben Sie hervorragend gemeistert und dafür bedanke ich mich ganz herzlich“, so Marx. Auch Werkleiter Kürschner lobte das Wirken des Schaltwarts: „Ich habe großen Respekt vor dieser Lebensleistung, Hans Erich Klein hinterlässt eine große Lücke hier auf der Steinbachtalsperre.“

Mit einer Urkunde und Präsenten bedankten sich die Verantwortlichen des Wasserzweckverbandes bei Hans Erich Klein für die geleisteten Dienste und wünschten ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5832 Wed, 01 Jul 2020 08:11:30 +0000 Der Treppenlauf setzt in diesem Jahr aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5832&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=87c17dc53e0d2fdf76ab157a51f81580 Nachdem aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen deutschlandweit bereits etliche Laufveranstaltungen abgesagt wurden, trifft dieses Schicksal nunmehr auch den Felsenkirche-Treppenlauf. Nach einer Besprechung von Oberbürgermeister Frank Frühauf – die Stadt Idar-Oberstein ist offizieller Veranstalter – und dem Marathonteam Hagner – das den Event ausrichtet – wurde entschieden, den diesjährigen Treppenlauf, der für den 13. September 2020 geplant war, auf das kommende Jahr zu verschieben. Damit findet der 6. Idar-Obersteiner Felsenkirche-Treppenlauf am Sonntag, 19. September 2021, statt. Die bereits vorliegenden Anmeldungen werden auf das nächste Jahr übertragen.

„Die hohen Auflagen, die wir bei der Realisierung eines entsprechenden Hygienekonzeptes hätten erfüllen müssen, wären nicht zu stemmen gewesen“, beschreibt Oberbürgermeister Frühauf die Gründe für die Absage. Zwar stehen dem Orga-Team um Rainer und Ilonka Hagner für die Durchführung des Treppenlaufs viele freiwillige Helfer zur Verfügung, diese hätten jedoch unter den gegebenen Umständen nicht gereicht. Besonders der Ablauf im Start- und Zielbereich am Obersteiner Marktplatz, wo sich die meisten Zuschauer einfinden, der aber auch von der Gastronomie stark genutzt wird, hätte für große Probleme gesorgt.

„Daher haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Veranstaltung zu verschieben“, erklärte Rainer Hagner, dem die Enttäuschung deutlich anzumerken war. Denn der Treppenlauf ist sein ‚Baby‘ und natürlich hatte er sich für die diesjährige Auflage schon wieder eine Neuerung einfallen lassen. So sollte erstmals ein ‚Treppenlauf-König‘ gekürt werden, nämlich der Teilnehmer, der beide Läufe absolviert und dabei die beste Zeit erzielt. „Dann führen wir den Titel eben erst im nächsten Jahr ein“, so Rainer Hagner, der den Blick gleich wieder nach vorne richtet.

Aber auch ohne den Treppenlauf engagiert sich das Marathonteam natürlich weiterhin für den guten Zweck. Denn bereits im 16. Jahr sammeln Ilonka und Rainer Hagner mit ihrem sportlichen Engagement Gelder für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes. Und dafür hatte Leonhard Stibitz, Mitarbeiter der Kreissparkasse Birkenfeld und selbst Mitglied des Orga-Teams, auch noch einen Spendenscheck der KSK über 350 Euro mitgebracht.

Um auch in Corona-Zeiten in Form zu bleiben und als Vorbereitung auf den Treppenlauf 2021 bietet das Marathonteam Hagner auch weiterhin seinen Lauftreff an. Treffpunkt ist immer sonntags um 9.30 Uhr am Marktplatz Oberstein. Nähere Informationen unter www.marathonteam-hagner.de.

]]>
Leben
news-5831 Tue, 30 Jun 2020 14:11:12 +0000 Alexander Märker erhält Auszeichnung der HöV https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5831&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce23269596814eba34ee040f32a988c2 Alexander Märker, bisher Angestellter der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, hat sein Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) in Mayen erfolgreich abgeschlossen und wurde nunmehr von Oberbürgermeister Frank Frühauf als Beamter auf Probe vereidigt. Außerdem gratulierten OB Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx dem frisch gebackenen Stadtinspektor zu seiner hervorragenden Bachelor-Arbeit, für die Märker von der HöV eine besondere Anerkennung ausgesprochen wurde.

Im August 2009 begann Alexander Märker eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Idar-Oberstein. Nach erfolgreicher Prüfung war Märker – der auch einige Zeit als Jugend- und Auszubildendenvertreter fungierte – bei verschiedenen Ämtern tätig, zuletzt beim Ordnungsamt, wo er unter anderem an der Organisation des Spießbratenfestes mitwirkte. 2017 begann Märker dann das dreijährige berufsintegrierte Studium an der HöV. Dieses schloss er nunmehr als ‚Bachelor of Arts‘ im Studiengang Verwaltung ab und hat damit die Befähigung für den gehobenen Dienst. Beim Verfassen der Abschlussklausur kam ihm seine Tätigkeit beim Ordnungsamt zugute, denn die Bachelor-Arbeit ‚Standplatzvergabe auf Volksfesten – aufgezeigt am Beispiel des Idar-Obersteiner Spießbratenfestes‘ wurde als eine der drei besten Arbeiten von insgesamt 350 Absolventen bewertet.

„Wir sind stolz auf unsere engagierten Mitarbeiter“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf, der Alexander Märker für die weitere Karriere viel Erfolg wünschte. Bürgermeister Marx unterstrich, dass Stadtverwaltung und Stadtwerke großen Wert auf eine gute Ausbildung und eine stetige Weiterbildung ihrer Mitarbeiter legen. „Es ist gut zu wissen, dass kompetente Leute nachrücken, die dann später die Geschicke der Stadt lenken werden“, so Marx. Als nächste Aufgabe wartete auf Alexander Märker nunmehr die Tätigkeit als Standesbeamter.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5830 Tue, 30 Jun 2020 13:54:23 +0000 Unbekannte beschädigen LED-Leuchten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5830&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f4f8611d8ea7540f2ac2143bdac07194 Heute wurde dem städtischen Tiefbauamt ein Vandalismusschaden an der Fußgängerbrücke über die B41-Naheüberbauung zur Struth gemeldet. Bisher unbekannte Täter haben dort drei der LED-Leuchten beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt rund 1.000 Euro, es wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion, Telefon 06781/5610, oder dem Tiefbauamt, Telefon 06781/64-672, in Verbindung zu setzen.

 

]]>
news-5829 Tue, 30 Jun 2020 13:25:20 +0000 Alte Ludwigshöhe wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5829&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b9ed9772afbe0783d525995868c88c1c Wegen Mäharbeiten des Baubetriebshofs ist die Straße Alte Ludwigshöhe am Montag, 6. Juli 2020, von 6.30 bis 15 Uhr für den Verkehr voll gesperrt.

]]>
Leben
news-5828 Tue, 30 Jun 2020 11:48:22 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5828&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=55f650b071ae6cbdc5bb421ae85fed43 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 15. Juli 2020, um 17.30 Uhr im Foyer der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet – steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5827 Mon, 29 Jun 2020 09:33:44 +0000 Sommeraktion des EdelSteinLandes https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5827&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59f7a7709850b58dd7caad59501c5df0 Mit der EdelSteinLand Gäste- und Familienkarte kann man den Sommer im EdelSteinLand erleben und zusätzlich Freude schenken. Entspannte und abwechslungsreiche Erlebnisse für Jung und Alt zum ermäßigten Preis in vielen Sehenswürdigkeiten bietet die EdelSteinLand Gäste- und Familienkarte sowieso schon. Jetzt wird sie mit der Sommer-Aktion der EdelSteinLand Tourist-Information doppelt interessant. Denn bei jedem Kauf einer Gäste- oder Familienkarte im Aktionszeitraum vom 1. Juli bis 15. August 2020 gibt es eine zweite Karte für eine weitere Person oder Familie kostenlos und mit reichlich Infomaterial dazu. So kann man für sich selbst beim Besuch der vielfältigen Sehenswürdigkeiten des EdelSteinLandes mit einer Ermäßigung von mehr als 20 Prozent Geld sparen und zusätzlich jemand Besonderem „Danke“ sagen und eine kleine Freude machen. Also, wen möchten Sie ins EdelSteinLand schicken?

So funktioniert es: Einfach auf www.edelsteinland.de im Bereich „Service – Gäste- und Familienkarte“ über die Karte informieren, eine Gäste- oder Familienkarte zum regulären Preis von 2 bzw. 5 Euro bestellen und automatisch zwei Karten mit Infomaterial zugeschickt bekommen. Oder aber direkt in einem der beiden Büros der EdelSteinLand Tourist-Information in Idar-Oberstein oder Herrstein eine Gäste- oder Familienkarte kaufen und eine zweite gleich mitnehmen.

Bitte beachten: Wenn eine Gästekarte für Einzelpersonen gekauft wird, gibt es auch die kostenlose zweite für eine Einzelperson, ebenso bei der Familienkarte. Die Aktion gilt nur bei Kauf einer Karte über die EdelSteinLand Tourist-Information selbst, nicht in anderen Verkaufsstellen.

Also nicht länger warten, denn der Sommer ist da – Karte kaufen, Freude bereiten, Spaß im EdelSteinLand haben!

]]>
Tourismus
news-5826 Fri, 26 Jun 2020 09:13:44 +0000 Das Naturbad öffnet am Samstag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5826&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e694a8d09c08b4873b3a7c0832a87050 Nachdem das Gesundheitsamt und der Stadtrat grünes Licht gegeben haben, beginnt am Samstag, 27. Juni 2020, die diesjährige Badesaison im Naturbad Staden. Die idyllisch im Stadtteil Tiefenstein gelegene Anlage bietet Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür. Aber natürlich ist in diesem Jahr nichts so wie immer: Beim Besuch des Naturbades gilt es, die Vorgaben des vom Gesundheitsamt gebilligten Hygienekonzeptes zu beachten. „Auch wenn der Betrieb des Naturbades unter diesen besonderen Umständen mit einem erhöhten personellen und finanziellen Aufwand verbunden ist, freue ich mich, dass der Stadtrat sich für eine Öffnung des Bades ausgesprochen hat. Damit unterstreicht der Rat die Bedeutung des Bades als wichtiger Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Außerdem bedeutet das Badevergnügen gerade in diesem Jahr auch ein Stück Lebensqualität für unsere Bürger und Gäste“, erklärt Bürgermeister Friedrich Marx, der auch gleichzeitig Dezernent und Leiter der Idar-Obersteiner Stadtwerke ist.

Auch beim Schwimmen Hygiene- und Abstandsregeln beachten

Das Hygienekonzept sieht unter anderem folgende Regelungen vor:

Der Eingangs- und Ausgangsbereich des Bades werden durch einen Zaun voreinander abgetrennt. Beim Betreten des Bades sollen die Gäste ihre Hände desinfizieren. Weiterhin werden am Eingang die Kontaktdaten (Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer) erfasst. Daher kann auch der Kassenautomat nicht betrieben werden und das Kassenhäuschen wird wieder mit Personal besetzt. Zur Vermeidung von Wartezeiten kann das mit der städtischen Datenschutzbeauftragten abgestimmte Erfassungsformular vorab von den Internetseiten www.idar-oberstein.de oder www.baeder-io.de heruntergeladen und ausgefüllt werden.

Zur Erfüllung der Abstandsregeln ist die Besucherzahl auf 330 Personen begrenzt. Um trotzdem möglichst vielen Gästen das Schwimmen zu ermöglichen, werden pro Tag zwei Badezeiten von jeweils vier Stunden eingeführt. Dazwischen wird das Bad gereinigt und desinfiziert. Trotz der begrenzten Badezeit bleiben die Eintrittspreise unverändert.

Der Sandstrand ist Familien vorbehalten. Folgende Anlagen und Bereiche können nicht genutzt werden: Raftingkanal und Holzbrücke, Sammelumkleide, Sprungbrett, Volleyballfeld und Warmwasserduschen. Außerdem sind jede zweite sanitäre Anlage und Umkleide gesperrt, die Dusch- und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden. Der Kioskbetrieb erfolgt als Thekenverkauf, es werden nur Getränke und Eis angeboten. Der Verzehr erfolgt an den Tischen und Stühlen unter Beachtung des Sicherheitsabstandes.

Das Schwimmen selbst wird als Einbahnstraßensystem koordiniert, wobei das Schwimmerbecken mit Leinen in etwa 3,50 Meter breite Bahnen abgetrennt wird. Einstieg und Ausstieg sind gesondert ausgewiesen, für die Beckenumgehung ist eine Wegeführung eingerichtet.

Für die verstärkten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie zur Umsetzung und Kontrolle des Hygienekonzeptes wird zusätzliches Personal eingesetzt und es werden entsprechende Hinweistafeln aufgestellt. Ziel ist es, mit den umfangreichen Maßnahmen einer Gefahr von Infektionen soweit wie möglich vorzubeugen. „Hierzu ist es aber ebenso zwingend erforderlich, dass auch die Badegäste ihrer Eigenverantwortung nachkommen und die getroffenen Regelungen sowie die Anordnungen des Bäderpersonals befolgen“, unterstreicht Bürgermeister Marx. Zudem sind natürlich auch weiterhin die besonderen Gegebenheiten des Naturbades zu beachten.

Baden ohne Chlor

Das Badewasser des Naturbades wird durch einen Pflanzenfilter gereinigt und ist daher frei von Chlor und Chemikalien. Das wissen unter anderem Allergiker sehr zu schätzen. Diese Art der Wasseraufbereitung stellt aber auch einige Anforderungen an die Badegäste. Diese können mit ihrem Verhalten ebenfalls zu einer guten Wasserqualität beitragen, indem sie auf erhöhte Sauberkeit und Körperhygiene achten. Dazu gehören: Vor dem Schwimmen duschen, Beckenumlauf und Stege nur barfuß betreten, eventuell an den Füßen anhaftende Erde oder Gras entfernen, möglichst wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Außerdem dürfen Kleinkinder nur mit wasserdichten Windeln ins Wasser. Dass das Badewasser nicht gechlort ist, ist nach Auffassung des Gesundheitsamtes im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko unbedenklich. Nach derzeitigem Wissensstand ist eine Übertragung über das Badewasser unwahrscheinlich.

Öffnungszeiten und Preise

Das Naturbad ist täglich geöffnet, es gibt zwei Badezeiten von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr. Für Erwachsene kostet die Badezeitkarte 4 Euro und die Familien-Badezeitkarte 3,50 Euro, für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren kostet die Badezeitkarte 2,50 Euro und die Familien-Badezeitkarte 2 Euro. Gäste mit einer Geldwertkarte im Wert von 50 Euro erhalten 5 Prozent Nachlass, im Wert von 100 Euro 10 Prozent Nachlass auf den Eintrittspreis.

Infos und Hotline

Nähere Informationen zum Naturbad und zum Hygienekonzept gibt es im Internet unter www.baeder-io.de, Informationen zur aktuellen Zahl der Badegäste unter der Hotline 06781/33398.

]]>
Leben
news-5825 Fri, 26 Jun 2020 07:45:20 +0000 JAM führt Angebote für Schüler auch während der Ferien durch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5825&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=62aa4fe8d353861cdc112a09591411ed Seit dem 13. Mai 2020 bietet der Jugendtreff am Markt immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr ein kostenloses Angebot für Schülerinnen und Schüler an. Im Rahmen dieses Angebots konnten die Teilnehmer kreativ werden oder es wurden verschiedene Spiele wie Bingo oder Stadt Land Fluss gespielt. Auch der Außenbereich wurde genutzt, natürlich mit Abstand und unter den gegebenen Hygieneregeln.

In den Sommerferien wird dieses Angebot weitergeführt und man kann sich für folgende Termine anmelden: jeweils mittwochs am 8.,15. und 29. Juli sowie 12. August und montags am 3. August 2020. In der Woche vom 20. bis 24. Juli 2020 bleibt der Jugendtreff geschlossen.

Das Angebot ist kostenlos. Das Team vom Jugendtreff am Markt – Jonas Rohlik und Lisa Zimmermann – freut sich auf die Teilnehmer. Es wird um vorherige Anmeldung unter E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de oder Telefon 06781/64-475 oder -476 gebeten. Bitte eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen.

]]>
Leben
news-5824 Fri, 26 Jun 2020 07:32:39 +0000 Jürgen Blum geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5824&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cea382df36debb4108678b2f0cbf4456 Fast 29 Jahre lang war Jürgen Blum beim Baubetriebshof der Stadt Idar-Oberstein tätig. In einer kleinen Feierstunde wurde der Straßenbauer nunmehr von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung in den Ruhestand verabschiedet.

Nach Tätigkeiten als Bauarbeiter und Straßenbauer bei privaten Firmen wurde Jürgen Blum im August 1991 zunächst als Bauhelfer beim Baubetriebshof eingestellt. Nach verwaltungsinterner Prüfung zum Straßenbauer im Jahr 1994 war er anschließend maßgeblich am Aufbau des Bereichs „Wiederherstellung von Straßenaufbrüchen“ beteiligt und übernahm die Leitung der Aufbruchkolonne. Nach etlichen Jahren in dieser Tätigkeit wechselte Blum gesundheitsbedingt in die Verwaltung des Baubetriebshofs, war hier aber auch weiterhin für die Planung, Organisation und Personaleinteilung im Bereich der Straßenaufbrüche zuständig. „Die Arbeit beim Baubetriebshof hat mir Spaß gemacht. Ich habe die Entscheidung, hierher zu kommen, nie bereut“, resümierte Blum seine Tätigkeit für die Stadt Idar-Oberstein.

Bürgermeister Marx würdigte die hervorragende Leistung von Jürgen Blum und dankte diesem für die geleistete Arbeit. „Der Baubetriebshof lebt von den handelnden Personen. Jürgen Blum war eine davon und hat dafür gesorgt, dass der Laden funktioniert.“ Es sei gut, wenn man solche Fachleute habe, die auch mit gutem Beispiel vorangingen, unterstrich Marx und überreichte dem angehenden Rentner eine Dankurkunde und einige Präsente. Auch Gerhard Baum, der Leiter des Baubetriebshofs, hob den großen Sachverstand und die imposante Leistungsfähigkeit seines Kollegen hervor. „Wir sind traurig, dass wir einen so guten Mitarbeiter verlieren, der auch in der Belegschaft sehr beliebt war“, erklärte Baum, der Blum für den neuen Lebensabschnitt alles Gute wünschte. Dem Dank und den guten Wünschen schloss sich auch die Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5823 Mon, 22 Jun 2020 11:34:27 +0000 Goldschmiedemarkt und Straßentheater können voraussichtlich stattfinden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5823&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fd0fe3cb66996b8b8856c83b49197668 Es ist stets ein Höhepunkt im Veranstaltungsreigen unter dem Motto „Idar-Oberstein leuchtet“: Immer am ersten Augustwochenende findet in der Fußgängerzone im Stadtteil Oberstein der Deutsche Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheaterfestival statt. Und auch wenn viele Veranstaltungen in diesem Jahr bereits Corona-bedingt abgesagt werden mussten, so kann diese von der Interessengemeinschaft und der Stadt Idar-Oberstein organisierte Kombiveranstaltung nach derzeitigem Stand am Samstag und Sonntag, 1. und 2. August 2020, stattfinden.

Das Konzept zur Durchführung der beiden Veranstaltungen wurde natürlich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst, denn Gesundheit und Sicherheit von Besuchern, Ausstellern und Künstlern sind oberstes Gebot. In einem gemeinsamen Termin mit den Veranstaltern und den Ordnungsbehörden von Stadt und Kreis wurde die auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln angepasste Planung vorgestellt und stieß auf positive Resonanz. Nach eingehender Prüfung haben die Behörden dem Konzept grundsätzlich zugestimmt, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Infektionsgeschehen vor Ort weiterhin so moderat bleibt wie bisher. Somit steht der Verwirklichung zumindest aktuell nichts mehr im Wege, auch wenn letzte Details noch zu klären sind. „Ich freue mich, dass die IG und unser Kulturamt einen Weg gefunden haben, um die Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Damit können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gästen von außerhalb eine attraktive Abwechslung in dieser schwierigen Zeit bieten“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er weist aber gleichzeitig darauf hin, dass die Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiterhin unabdingbar ist.

Aussteller präsentieren sich auf Schmuckinseln

Natürlich wird der Ablauf der beiden Veranstaltungen anders sein als in der Vergangenheit. Aber die Besonderheit, die den Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt so einzigartig macht, wird es auch in diesem Jahr geben: An den Ständen werden den Besuchern nicht nur schöne Schmuckstücke und funkelnde Edelsteine präsentiert, sondern es finden Vorführungen der verschiedenen Gewerke der Edelstein- und Schmuckbranche statt. Die Besucher können also – natürlich mit Abstand – den Schleifern, Graveuren, Goldschmieden und Schmuckdesignern bei deren Arbeit live über die Schulter schauen.

Jedoch wird das Marktgeschehen nicht wie bisher auf dem Marktplatz und in der sich anschließenden unteren Hauptstraße stattfinden, das würden die zu erfüllenden Auflagen nicht zulassen. Vielmehr gibt es mehrere sogenannte „Schmuckinseln“ – das sind über die Fußgängerzone verteilte Standorte, die in sich abgeschlossen sind und auf denen je nach Größe sieben bis neun Stände stehen. Jede Schmuckinsel erfüllt die notwendigen Vorgaben an Zugangskontrollen, Besucherführung, Mindestabständen und so weiter.

Die Interessengemeinschaft rechnet aktuell mit bis zu vierzig Ausstellern, also rund zehn weniger als normalerweise. Aber der IG-Vorsitzende Jörg Wagner freut sich, dass die Veranstaltung in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann: „Wir haben ein passendes Konzept und den passenden Ort, eine tolle Gelegenheit für Aussteller, Gastronomie und Besucher einen Schritt in Richtung Normalität zu machen. Und an die veränderten Rahmenbedingungen wird man sich sicherlich gewöhnen. Wichtig ist, jetzt auch mal positive Signale zu senden."

Ein zentraler Ort für das Straßentheater

Auch das Straßentheaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird in diesem Jahr nicht dasselbe sein wie ansonsten. Statt mehrerer Spielorte in und Walkacts durch die Fußgängerzone gibt es einen zentralen Spielort und zwar den Platz Auf der Idar. Dort können die Vorgaben für Veranstaltungen im Freien mit vertretbarem Aufwand umgesetzt werden. So werden unter anderem Bühne und Zuschauerbereich vom öffentlichen Raum abgetrennt, die Zuschauer müssen sich vorher anmelden, es gibt ein Wegekonzept mit Einbahnregelung und natürlich hat die Einzelbestuhlung den notwendigen Mindestabstand – wobei es aber Sitzgruppen für Familien geben wird. An ihrem Sitzplatz können die Besucher dann die Mund-Nase-Bedeckung abnehmen – wie im Kino oder Theater auch.

Das Programm des Straßentheaterfestivals ist so vielfältig wie gewohnt: Die Besucher können sich auf Musik, Artistik, Pinguinperformance, narrativer Zirkus, komödiantisches Straßentheater und vieles mehr von nationalen und internationalen Künstlern freuen. „Die Künstlerinnen und Künstler brennen darauf, wieder vor Publikum aufzutreten und werden den Zuschauern sicherlich tolle Shows bieten“, blickt die städtische Kulturreferentin Annette Strohm voller Vorfreude auf die Veranstaltung.

Der Lageplan der Schmuckinseln mit Ausstellerverzeichnis, die Öffnungszeiten des Marktes sowie der Zeitplan des Straßentheaterfestivals mit Infos zu den Künstlern und den Anmeldemodalitäten werden zeitnah veröffentlicht und sind dann auch auf der Homepage www.schmuck-kultur.com zu finden. Der Eintritt zum Markt und zum Festival ist frei.

]]>
Kultur