Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Tue, 16 Jan 2018 14:36:16 +0100 Tue, 16 Jan 2018 14:36:16 +0100 TYPO3 EXT:news news-4972 Tue, 16 Jan 2018 14:29:10 +0100 Dialog mit dem Einzelhandel https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4972&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=088195347abbced927306ab79cd58f67 Termine für die verkaufsoffenen Sonntage werden festgelegt Im Rahmen einer Besprechung mit Einzelhandel, Dienstleistern und Institutionen sollen die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage und Marktsonntage für das Jahr 2018 abgestimmt und festgelegt werden. Dabei können auch gewünschte Nachtöffnungen besprochen werden.

Zu diesem Dialog lädt Bürgermeister Friedrich Marx alle Interessierten für Montag, 29. Januar 2018, um 18.30 Uhr in den Sitzungssaal der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 2, ein. Über ein großes Interesse seitens der Händlerschaft würden sich alle Beteiligten freuen.

  • Nähere Informationen gibt es beim städtischen Ordnungsamt unter Telefon 06781/64-320 und 64-326.
]]>
Stadtinfo
news-4971 Tue, 16 Jan 2018 09:06:09 +0100 BFD-Stelle im Bereich Kultur zu besetzen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4971&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6f1cace46a2282fd0633271e3a390b25 Zum 1. April 2018 ist bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Fachbereich Kultur, eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu besetzen. Beim städtischen Kulturamt haben Freiwillige unter anderem die Möglichkeit, bei der Planung, Organisation und Durchführung des Theaterprogramms und der Veranstaltungsreihe Film im Theater mitzuwirken. Darüber hinaus ist die Unterstützung und Mitarbeit bei den Festivals Jazztage, Straßentheater und Theatersommer Bestandteil des Freiwilligendienstes. Plakatieren und das Verteilen von Flyern für Kulturveranstaltungen gehören ebenso zum Aufgabengebiet. Die Mitarbeit im Fachbereich Kultur bietet 365 inspirierende Tage, in denen die oder der Freiwillige in einem Team die eigenen Stärken erproben kann, Verantwortung für ein eigenes Projekt übernimmt und an 25 Bildungstagen mit anderen Freiwilligen in kreativen Workshops zusätzlichen Input bekommt.

Interessierte können sich beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz unter www.fsjkultur-rlp.de informieren und bewerben. Bewerbungen sind bis Freitag, 16. Februar 2018, auch direkt bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Personalwesen, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, Telefon 06781/64-141, möglich. Bewerbungen können auch per E-Mail an personal@idar-oberstein.de eingereicht werden. Dabei sollten Dateianhänge ausschließlich als pdf- oder jpg-Dateien geschickt werden, E-Mails samt Anhänge sollen eine Größe von 10 MB nicht überschreiten.

]]>
Kultur
news-4970 Mon, 15 Jan 2018 17:39:04 +0100 Kantorei Idar-Oberstein mit Kulturpreis ausgezeichnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4970&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=829d0267ee3483aae92ca4bd74dfc5eb Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Nahe-Zeitung und Bundeswehr in der Messe Idar-Oberstein wurde auch der Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2017 verliehen. Preisträger ist die Kantorei Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf überreichte die Verleihungsurkunde an Superintendentin Jutta Walber und Kreiskantor Roland Lißmann. Der Kulturpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro verbunden, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gestiftet wurde.

„Die Kultur hat die Aufgabe, zu erfreuen, zu belehren und zu bewegen“, zitierte OB Frühauf den altrömischen Dichter Horaz. Und mit der Verleihung des Kulturpreis würden Künstler gewürdigt, die in den vergangenen Jahren mit ihrem kulturellen Schaffen viel in Idar-Oberstein bewegt hätten, die andere Menschen mit ihrem Wirken erfreut und zum Nachdenken gebracht hätten. Laut den entsprechenden Richtlinien kann der Förderpreis sowohl für herausragende künstlerische Leistungen als auch für besondere Verdienste von oder zur Heranbildung von Nachwuchskünstlern vergeben werden. „Beide Voraussetzungen hat die Kantorei Idar-Oberstein in den vergangenen Jahrzehnten in hervorragender Weise erfüllt“, so der Oberbürgermeister.

Die Kantorei Idar-Oberstein wurde 1966 als Folgechor der Nahe-Chorgemeinschaft durch Kantor Hans-Otto Kleindopf gegründet. Er leitete den Chor bis 2003, seit 2011 ist Kreiskantor Roland Lißmann Chorleiter und dirigiert zur Zeit rund 50 Sängerinnen und Sänger. Der Chor widmet sich in erster Linie der geistlichen Chormusik verschiedener Gattungen und Musikepochen. Er ist innerhalb der Stadt Idar-Oberstein und dem Kreis Birkenfeld der einzige Chor, der regelmäßig die großen Werke geistlicher Musik wie Kantaten, Messen, Oratorien und Passionen aufführt. Beispielsweise wurden in den vergangenen Jahren unter anderem Haydns „Schöpfung“ oder das „Weihnachtsoratorium“ von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Auch die Stadt Idar-Oberstein griff bei Veranstaltungen immer wieder auf die Kantorei zurück, so 2010 bei der Kultursommereröffnung mit „König David“ oder 2012 mit „A Mass for Peace“ und „A Mass for Children“. Dabei hat die Kantorei auch immer wieder mit anderen Kulturvereinen, mit Schulen oder Tanz- und Theatergruppen kooperiert und damit neben der geistlichen Chormusik natürlich auch „weltliche“ Programme gestaltet.

Einer der Höhepunkt des Schaffens war sicherlich der Auftakt des letztjährigen Theatersommers mit zwei ausverkauften Aufführungen von Carl Orffs „Carmina Burana“ in der Messe Idar-Oberstein. Neben der Kantorei wirkten dabei das Symphonische Blasorchester Obere Nahe und weitere Sängerinnen und Sänger aus der Region mit. Insgesamt 200 Personen standen unter der Leitung von Kreiskantor Roland Lißmann auf der Bühne und bereiteten den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis.

Neben dem eigenen Chorgesang engagiert sich die Kantorei auch in der musikalischen Kinder- und Jugendarbeit. So wurde vor zwei Jahren ein neuer Kinderchor gegründet, zahlreiche ehemalige Kinderchorsänger fanden durch die Kantorei Zugang zu großen Werken der Chorliteratur.

„Allein diese kurze Auflistung aus dem über 50-jährigen Wirken der Kantorei Idar-Oberstein belegt: Sie ist ein würdiger Preisträger des Förderpreises für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf. Das sah auch der Kulturausschuss so und beschloss die Auszeichnung der Kantorei Idar-Oberstein mit dem Kulturpreis 2017.

Superintendentin Jutta Walber bedankte sich für die Auszeichnung und hob hervor, dass viele Menschen an diesem Erfolg beteiligt sind. Neben dem Dirigenten und den Sängern seien dies auch die Verantwortlichen der evangelischen Kirchengemeinde Idar als Trägerin der Kantorei sowie des Kirchenkreises Obere Nahe. „Das zeigt: Wenn viele Menschen zusammenarbeiten, können sie gemeinsam die Stadt und die Region nach vorne bringen“, so Walber. Nach den Dankesworten ließen es sich die 50 Sänger der Kantorei nicht nehmen, dem Publikum eine Kostprobe ihres Könnens zu präsentieren. Im kommenden Jahr wird der Chor dann die komplette musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs gestalten.

]]>
Kultur
news-4969 Mon, 15 Jan 2018 15:13:33 +0100 Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4969&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c4f09639d47babf219ae89f929bae7aa Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich in Idar-Oberstein an den Grundschulen Algenrodt, „Auf der Bein“, Idar, Idarbachtal und Oberstein sowie an der Peter-Caesar-Schule, der Realschule plus (Rostocker Straße) und dem Göttenbach Gymnasium für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer Ganztagsschule bewerben.

Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. Auch die Mitarbeit in der Verwaltung, technische Aufgaben oder die Unterstützung des Hausmeisters können die vielfältigen Tätigkeitsfelder ergänzen.  

Besonders für diejenigen, die ein Lehramtsstudium oder einen anderen pädagogischen Beruf anstreben, bietet das FSJ in der Ganztagsschule eine tolle Möglichkeit, das Berufsleben kennenzulernen und sich zu testen, ob man den Herausforderungen dieses Berufsfeldes gewachsen ist. Das FSJ in der Ganztagsschule wird als Praxisteil bei der Erlangung der Fachhochschulreife anerkannt.

Als Freiwilliger erhält man ein monatliches Taschengeld in Höhe von 320 Euro zuzüglich 20 Euro für Verpflegung, ist sozialversichert und nimmt an insgesamt 25 Bildungstagen teil, in denen notwendiges Wissen und Kompetenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.

Bewerbungsschluss für den Start zum 1. August 2018 ist Mittwoch, 28. Februar 2018. An der Grundschule „Auf der Bein“ und dem Göttenbach Gymnasium ist auch schon ein Einstieg zum 1. April 2018 möglich. Interessierte informieren und bewerben sich beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz – Träger des FSJ – unter www.fsj-ganztagsschule.de, Telefon 02621/62315-0.

]]>
Leben
news-4968 Mon, 15 Jan 2018 14:55:19 +0100 Drei Ehrenamtler erhielten Auszeichnungen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4968&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b901f7402a3b057a46ca064723f04125 Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Nahe-Zeitung und Bundeswehr in der Messe Idar-Oberstein verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf die Goldenen Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein an Werner Doll, Ralph Effgen und Albert Sohni. Alle drei Geehrten haben sich über viele Jahre ehrenamtlich engagiert und wurden hierfür auf Beschluss des Stadtrates mit der Ehrennadel ausgezeichnet.

„Diese Ehrung ist ein wichtiger Teil des Neujahrsempfangs“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf in seiner Laudatio, „denn ehrenamtliches Engagement macht unsere Gesellschaft reicher. Menschen, die sich für andere und für bürgerschaftliche Ziele einsetzen, verdienen es, dass ihre Leistungen gewürdigt und anerkannt werden.“ Außerdem zeigten diese Menschen, wie viel Einzelne bewirken könnten, die sich für ihr Umfeld verantwortlich fühlen und aktiv werden, unterstrich der OB. „Die heute zu Ehrenden haben mit ihrem Handeln vieles bewirkt, vieles zum Besseren gewendet und tun dies auch weiterhin“, würdigte Frühauf die drei Ehrenamtler und stellte sie sowie ihre Leistungen anschließend vor.

Werner Doll ist seit dem 1. September 1981 aktiver Sänger des Grub‘schen Männergesangvereins 1843 Oberstein, des ältesten Kulturvereins der Stadt Idar-Oberstein und des Landkreises Birkenfeld. Seit 1984, also nunmehr 33 Jahre lang, ist Doll ununterbrochen Mitglied im Vereinsvorstand. Zunächst war er 2. Kassenwart, danach 1. Kassenwart und ab 1999 2. Vorsitzender. Im Januar 2001 wurde er zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt und führte ihn 10 Jahre lang. Dann gab er sein Amt ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden mit Sitz und Stimmrecht im Vorstand ernannt. Im Jahr 2013 stellte sich Werner Doll erneut zur Wahl und führt den Grub’schen seither wieder als 1. Vorsitzender, auch im Jubiläumsjahr, denn der Verein feiert 2018 sein 175-jähriges Bestehen. Neben seinem Engagement für den Grub’schen war Doll auch noch von 1989 bis 1991 Gruppenvertreter der Stadt-Chöre im Vorstand des Sängerbundes Birkenfeld, des heutige Kreischorverbandes.

Ralph Effgen ist seit November 2005 Vorsitzender des Burgenvereins Schloss Oberstein, dessen Vereinsziele seit mehr als 50 Jahren die Erhaltung, Revitalisierung und Entwicklung des Schlosses sowie die Förderung von Kunst und Kultur sind. So gingen umfangreiche Baumaßnahmen, mit denen der Nutzwert des Schlosses erheblich gesteigert wurde, auf seine Initiative zurück, außerdem finden auf dem Schloss herausragende Events statt, wie der Romantische Weihnachtsmarkt, der Waldfrühling oder vielfältige Konzerte. Ebenso engagiert sich Ralph Effgen in der Initative StattKino, bei der Jakob Bengel-Stiftung und in der Messe Idar-Oberstein.

Albert Sohni engagiert sich vor allem im sportlichen Bereich. Er ist seit 1965 Mitglied des FC Idar, ab 1972 des SC 07 Idar-Oberstein. Hier war Sohni von 1983 bis 2015 Vorstand der Hockeyabteilung, ist seit 1974 Mitglied im Hauptvorstand, Gründungsmitglied des Fördervereins und Mitglied der Baukommission. Während seiner Amtszeit baute Sohni die erste Hockeyjugendmannschaft des SC auf und war als Schiedsrichter bis in die Oberliga aktiv. Außerdem ist er Spartenleiter Hockey und Kassenprüfer beim Stadtverband sporttreibender Vereine sowie beim Hockeybezirksverband und beim Hockeyverband Rheinland-Pfalz-Saar. Albert Sohni ist aber nicht nur Funktionär, sondern spielt auch immer noch aktiv Hockey. Bei den Europameisterschaften der Senioren in Glasgow im August 2017 spielte er in der Mannschaft M75 für Deutschland und errang mit dem Team den Vize-Europameistertitel. Außerdem engagiert sich Sohni für die Freie Liste in der Kommunalpolitik und ist aktuell Mitglied im Bauausschuss und als Vertreter im Partnerschaftsausschuss.

„Dieses langjährige umfangreiche Engagement hat der Stadtrat ganz zu Recht mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel gewürdigt und ich gratuliere Ihnen herzlich zu dieser Auszeichnung“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf abschließend und bedankte sich auch bei den Partnerinnen mit einem Blumenstrauß dafür, dass sie das Engagement der Geehrten unterstützen.

]]>
Leben
news-4967 Mon, 15 Jan 2018 14:50:34 +0100 Mehrtagesfahrt für Senioren nach Tirol https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4967&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1b69d9ca4e6324139308f3268cc58ce9 Der Seniorenbeirat der Stadt Idar-Oberstein führt vom 23. bis 27. April 2018 eine Frühjahrsfahrt für Senioren ab 60 Jahren durch. Reiseziel ist der Ort Berwang in der „Tiroler Zugspitz Arena“ in Österreich.

Die „Tiroler Zugspitz Arena“ mit ihren sieben Orten, zu denen auch Berwang gehört, und die deutsche Nachbardestination Garmisch-Partenkirchen bieten grenzenlosen Ferienspaß. Während der fünftägigen Reise können die Teilnehmer die Region auf der Sonnenseite der Zugspitze entdecken. Die Reisegruppe wohnt im Hotel Thaneller einem modernen, im Tiroler Stil eingerichteten Haus. Das Rahmenprogramm beinhaltet ganztägige Ausflugsfahrten nach Füssen im Allgäu, Garmisch-Partenkirchen und an den Ammersee zum Kloster Andechs. Im Reisepreis sind außerdem enthalten die Benutzung des hoteleigenen Hallenschwimmbades und der Saunalandschaft, die Besichtigung der hauseigenen Brauerei „Stadl-Bräu“, ein zünftiger Tanzabend sowie die Kurtaxe.

Der Reisepreis pro Person im Doppelzimmer beträgt 409 Euro, der Einzelzimmerzuschlag 40 Euro, der Zuschlag für ein Doppelzimmer zur Alleinnutzung 80 Euro. Anmeldungen sind ab sofort möglich beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Telefon 06781/64-523, E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de. Dort gibt es auch nähere Informationen. Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 28. Februar 2018.

]]>
Leben
news-4966 Mon, 15 Jan 2018 14:29:56 +0100 Rock im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4966&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e7528edece135794c5769d7249b8b854 Die nächste Musikshow im Jugendtreff am Markt findet am Freitag, 26. Januar 2018, um 20.30 Uhr unter dem Titel „Illumination Rock“ statt. Auf der Bühne stehen die Bands Soliath Lake, Raep und Anaïs. Wie immer kann die Veranstaltung von Jugendlichen ab 12 Jahren besucht werden. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 4 Euro.

Die Musik von Soliath Lake ist eine Mischung von Rock und Rap mit elektronischen Elementen. Anfang 2017 veröffentlichte die Band aus Idar-Oberstein ihr Debutalbum „Re/Served“ und zeigt seither in ganz Deutschland und auch Österreich, was sie live zu bieten hat.

Raep wurde 2016 von vier Musikern aus der Saar-Pfalz-Region gegründet. Nach der Veröffentlichung ihres Debuts „Suits" und der Single "#welcometothegoodlife" spielte die Rapmetal-Band auf zahlreichen Festivals und Open-Air-Shows, im Herbst folgten erste Club-Shows. Nach dem Realese der Single „Grabbem by the Pussy" sollen jetzt die Fühler nach dem Rest Deutschlands und Westeuropas ausgestreckt werden.

Die Hunsrücker Band Anaïs besteht seit drei Jahren und spielt Alternativrock. Nachdem die vier Jungs beim Bandcontest Ticket to Rock 2017 siegten, durften sie das Rocco del Schlacko Festival eröffnen. Demnächst veröffentlicht die Band ein Musikvideo zum Song „Dont waste your time“ und ist bereits für das Hunsrücker Open-Air Rock-Event „Wahle Rockt 2018“ gebucht.

]]>
Kultur
news-4965 Fri, 12 Jan 2018 13:39:35 +0100 Die Jugend musiziert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4965&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=465814bcf077e6d24aa0458f15da52a8 Am Samstag, 27. Januar 2018, ab 8.30 Uhr findet in der Göttenbach-Aula der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt. Der bundesweite Wettbewerb für das instrumentale und vokale Musizieren der Jugend wird bereits zum 55. Mal ausgetragen. Er ist eine Bühne für viele, die als Solisten oder im Ensemble ihr musikalisches Können in der Öffentlichkeit zeigen und sich einer fachkundigen Jury präsentieren wollen.

Der Regionalausschuss Nahe trägt den Wettbewerb für junge Talente aus den Kreisen Birkenfeld und Bad Kreuznach aus. Ausgeschrieben sind in diesem Jahr die Kategorien Klavier vierhändig (8.30 bis 9.50 Uhr), Duo Kunstlied Klavier (10.20 bis 11.05 Uhr), Bläser solo (11.15 bis 12.40 Uhr), Gitarre solo (12.50 bis 13.30 Uhr) und Kindermusical (14.30 bis 15.20 Uhr). Das Preisträgerkonzert findet am Sonntag, 4. Februar 2018, um 15 Uhr ebenfalls in der Göttenbach-Aula statt. Hierbei werden alle Teilnehmer erwartet, denen bei dieser Veranstaltung auch die Urkunden mit den Ergebnissen des Wettbewerbs und die Preise übergeben werden.

Zu beiden Veranstaltungen ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen, der Eintritt ist jeweils frei. Zur Förderung der Jugendlichen durch weitere Preisträgerkonzerte in der Nahe-Region und der Durchführung des Wettbewerbs ist der Regionalausschuss auf Spenden angewiesen und wäre für entsprechende Zuwendungen dankbar.

]]>
Kultur
news-4964 Fri, 12 Jan 2018 13:35:59 +0100 Zirkusluft weht wieder durch den Staden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4964&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=037a9e91ea3d7215c462ec72deb3c0eb Im Rahmen des Sommerferienprogramms bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein auch in diesem Jahr wieder eine Ferienaktion an. Dabei weht erneut Zirkusluft durch den Tiefensteiner Staden, denn aufgrund des großen Erfolges im letzten Sommer führt das Jugendamt dort gemeinsam mit dem Circus ZappZarap von Montag bis Samstag, 23. bis 28. Juli 2018, nochmal ein spannendes Zirkusprojekt durch. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Im vergangenen Jahr bereiteten die Zirkuspädagogen Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Zirkuswoche im Staden, in der nicht nur die Kinder Manegen-Luft schnuppern durften. Und das natürlich mit standesgemäßem Zirkuszelt auf der Freizeitwiese. Gemeinsam mit ihren Teamern trainierten die Kinder in verschiedenen Genres für ihre eigene Show am Ende der Freizeit. Sie begeisterten ihr Publikum und zeigten was für Talente in ihnen stecken.

So soll es auch in diesem Jahr sein. In der Projektwoche werden unter dem Motto „Kannst du nicht war gestern” spannende und vielseitige Workshops angeboten. Die Teilnehmer lernen Neues kennen, erfahren ihre Grenzen und wie sie diese überwinden. Jedes Zirkusgenre spricht dabei andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an. Das Balancieren auf Einrad oder Laufkugel fördert das Gleichgewichtsgefühl und kann Anlass sein, den eigenen Körper neu zu erleben. Über das Schauspielen als Clown oder Zauberer können Persönlichkeitsanteile entdeckt und entwickelt werden. Beim Feuerschlucken oder dem Gang über das Nagelbrett werden Ängste überwunden und neue Perspektiven eröffnet. Vor fremdes Publikum und die eigenen Eltern zu treten, einen Trick vorzuführen und Applaus zu bekommen, stärkt das Selbstbewusstsein. Denn natürlich werden die im Zirkusprojekt erarbeiteten Fähigkeiten auch präsentiert und zwar bei einer Aufführung für die Angehörigen am Freitag, 27. Juli 2018, und in einer öffentlichen Zirkusvorstellung am Samstag, 28. Juli 2018.

Der Ferien-Zirkus des Stadtjugendamtes richtet sich an Kinder und Jugendliche von 6 bis 12 Jahren. Das ganztägige Projekt inklusive Mittagsverpflegung soll insbesondere berufstätigen und alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit bieten, ein attraktives Ferienprogramm mit qualifizierter pädagogischer Betreuung für ihre Kinder in Anspruch zu nehmen. Denn viele Eltern sind gerade in den Sommermonaten auf qualifizierte Ganztagsangebote angewiesen. Und die Kinder können sich auf eine Woche voller neuer Erfahrungen, jede Menge Spaß und Nervenkitzel in der Manege freuen. Das komplette Sommerferienprogramm „Wohin mit den Ferien?“ wird wie gewohnt Mitte Mai erscheinen.

Der Teilnahmebeitrag für das Zirkusprojekt inklusive Verpflegung beträgt 70 Euro. Für den Hin- und Rücktransport in den Staden wird ein Bustransfer ab Bahnhof Idar-Oberstein mit Zusteigemöglichkeiten auf der gesamten Strecke nach Tiefenstein angeboten. Anmeldungen sind ab sofort möglich beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sabine Moser oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-542 oder -531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-4963 Thu, 11 Jan 2018 16:30:52 +0100 Öffnungszeiten der Edelstein- und Schmuckgeschäfte 2018 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4963&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=081af395f57f399b6fa90735709df76c Ladengeschäfte dürfen in Ausflugsorten mit besonders starkem Fremdenverkehr an Sonn- und Feiertagen geöffnet sein, wenn sie ortstypische Waren zum Verkauf anbieten. Diese Regelung des Ladenöffnungsgesetz Rheinland-Pfalz und der entsprechenden Durchführungsverordnung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion gilt auch für die Edelstein- und Schmuckgeschäfte in Idar-Oberstein. Demnach dürfen diese an den 40 dem 1. November vorausgehenden Sonn- und Feiertagen geöffnet sein. Für das Jahr 2018 bedeutet das, dass die Edelstein- und Schmuckgeschäfte in Idar-Oberstein ab Sonntag, 18. März, und an allen darauf folgenden Sonn- und Feiertagen bis einschließlich Sonntag, 28. Oktober, jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein dürfen.

]]>
Tourismus
news-4962 Wed, 10 Jan 2018 15:34:29 +0100 Hallenbad ist an Rosenmontag zu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4962&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d3dd9ceb824e3b03a6341746bd9147c7 Das Idar-Obersteiner Hallenbad ist am Rosenmontag, 12. Februar 2018, geschlossen. Ansonsten gelten während der Fastnacht die üblichen Öffnungszeiten.

]]>
Leben
news-4961 Fri, 05 Jan 2018 13:35:52 +0100 Coole Aktionen im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4961&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fe14c47dfdba4406c0656926acb76917 Im Februar und März 2018 bietet der Jugendtreff am Markt wieder verschiedene Aktionen speziell für Mädchen oder Jungen ab 8 Jahren an. Die Aktionen finden jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr im JAM statt. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis spätestens vier Tage vor der jeweiligen Aktion notwendig. Anmeldungen beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Mascha Priebe, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

Only for girls

  • „Karaoke mit Partysnacks”, am 1. Februar, Kosten 3 Euro: Gemeinsam werden coole Partylieder gesungen, leckere Snacks gegessen und sich auf die Faschingsparty eingestimmt.
  • „Überraschungsfilm“, am 22. Februar, Kosten 3 Euro: Ein schöner Film, leckeres Popcorn und schon kann es losgehen. Filmwünsche nimmt das JAM-Team gerne entgegen.
  • „Memoboard“, am 8. März, Kosten 4 Euro: Mit einer Leinwand und verschiedenen Deko-Elementen können eigene Pinnwände gestaltet werden.
  • „Bonbons selber machen“, am 22. März, Kosten 3 Euro: Ob Karamell-, Pfefferminz- oder Schokobonbons, hier können eigene Bonbons kreiert und natürlich auch probiert werden.

Only for boys

  • „Vogelhaus bauen“, am 15. Februar, Kosten 4 Euro: Mit Hammer, Nägeln, Säge, Akkubohrer und etwas Farbe werden tolle Vogelhäuschen gebaut.
  • „Donuts“, am 1. März, Kosten 3 Euro: Die leckeren, selbst gebackenen Donuts werden direkt verspeist, sie sind aber auch toll zum Verschenken.
  • „Schachspiel“, am 15. März, 4 Euro: Mit ganz einfachen Materialien und etwas Werkzeug wird ein eigenes Schachspiel samt Figuren gebastelt. So macht Schachspielen noch mehr Spaß.

Veranstaltungshinweis

Am Freitag, 2. Februar 2018, findet im Jugendtreff von 19 bis 22 Uhr eine Faschingsparty für Schüler ab der 4. Klasse statt. Der Eintritt kostet 3 Euro.

]]>
Leben
news-4960 Fri, 05 Jan 2018 13:22:09 +0100 Der Bucklige und die Schöne https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4960&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b4dd11ccf3c99827e0cdd9e6f23a8de8 In ihrer Reihe mit fremdsprachigen Theaterstücken zeigt die Stadt Idar-Oberstein am Donnerstag, 8. Februar 2018, um 19 Uhr im Stadttheater das Schauspiel „Notre-Dame de Paris“ nach dem Roman von Victor Hugo. Das TNT-Théâtre präsentiert das Gastspiel in französischer Sprache. Um 18.15 Uhr findet im Bankettsaal eine Einführung in das Stück statt.

Aus einem einfachen Grund ist „Notre-Dame de Paris“ zweifellos der bekannteste Roman der französischen Literatur: Er untersucht mit großer Klarheit und Empathie die „condition humaine“, also die Bedingungen der menschlichen Existenz, das Menschsein. Wie immer bei Victor Hugo finden wir in seiner Erzählung einen großen Sinn für soziale und moralische Gerechtigkeit.

Wer hat noch nie von dem buckligen Quasimodo und seiner unmöglichen Liebe zu der schönen Esmeralda gehört? Diesen tragischen Figuren gegenüber dominiert die Figur des Teufels und der Scheinheiligkeit: Frollo der Priester ist von der Sehnsucht nach der Zigeunerin, die er verachtet, besessen. Das Drama spielt nicht nur in Paris, sondern ist geradezu das Drama von Paris selbst und ganz besonders das seiner Kathedrale. Das Bauwerk ist eine zentrale Figur der Geschichte und Hugo schreibt eine Elegie über die vergehende Schönheit einer sinnbildhaften Stadt, eine Schönheit, die der Moderne ausgeliefert ist.

Das Stück erkundet gleichsam Themen und Gedanken der heutigen Welt: Was sind die Zusammenhänge zwischen Religion und Moral? Wie groß ist die Macht des religiösen Fundamentalismus? Welche Verbindungen bestehen zwischen Sexualität und Liebe? Wie reagieren wir auf Minderheiten und auf Gruppen, die in unserer Kultur fremd sind? Wie können wir die Vergangenheit lieben, ohne in ihr verhaftet zu bleiben? Und schließlich: Wie können wir über Schönheit urteilen und die innere Schönheit von etwas vermeintlich Hässlichem und Unförmigem erkennen – sind wir heute immer noch Sklaven des äußeren Scheins?

Das Ensemble des TNT-Théâtre unter Leitung von Gaspard Legendre hat sich in Zusammenarbeit mit dem künstlerischen Leiter Paul Stebbings und dem Choreographen Eric Tessier-Lavigne neu formiert. Es präsentiert mit dieser Produktion eine für das Theater konzipierte Version des Meisterstücks von Victor Hugo, die wagemutig, physisch, visuell und voller Charme ist. Ein wesentlicher Bestandteil des Stücks ist die Musik, die französische Sprache ist klar, modern und leicht zu verstehen, ohne je die Aussagen des ursprünglichen Werkes zu verfälschen.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei den Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4959 Thu, 04 Jan 2018 14:49:07 +0100 Abriss des Modehauses Treibs beginnt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4959&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=78f985f9bfb49f28823769cc32305411 Am Montag, 8. Januar 2018, beginnt der Abriss des Gebäudes Hauptstraße 413 in der Fußgängerzone Oberstein. Das frühere Modehaus Treibs war im vergangenen Jahr abgebrannt.

Die Abrissarbeiten werden zum größten Teil von der Austraße aus durchgeführt. Hierfür wird die Austraße ab der Einmündung Alte Gasse mit der Einschränkung „Anlieger frei“ für den Durchgangsverkehr gesperrt. Für Anlieger, Busse, Lieferverkehr und Entsorgungsfahrzeuge bleibt die Durchfahrt mit einer Fahrbahnbreite von 3 Metern auch während der Arbeiten gewährleistet. Es kann jedoch kurzfristig zu Behinderungen kommen.

Zur Absicherung der Baustelle wird auch im Bereich der Fußgängerzone ein Bauzaun aufgestellt. Das Befahren der Fußgängerzone während der Anlieferzeiten von 19 Uhr abends bis 11 Uhr morgens ist ebenfalls mit einer Fahrbahnbreite von 3 Metern gewährleistet. Außerhalb dieser Zeiten wird der Bauzaun in die Verkehrsfläche vorverlegt, so dass eine Durchfahrt grundsätzlich nicht möglich ist. Rettungsdienste und Feuerwehr können die Engstelle jedoch auch während der Arbeiten passieren.

Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 9. März 2018, andauern. Für die mit der Maßnahme einhergehenden Beeinträchtigungen wird um Verständnis gebeten.

]]>
Leben
news-4958 Thu, 04 Jan 2018 14:18:23 +0100 Sternsinger brachten Segen ins Stadthaus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4958&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c3be9e3fdb5cb143abe889e8535488b2 Zum Auftakt der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen kamen die Sternsinger der Pfarrei St. Walburga ins Idar-Obersteiner Rathaus. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ brachten die Mädchen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu Oberbürgermeister Frank Frühauf und trugen ihm das Sternsingerlied vor. Der OB bedankte sich mit einer Spende für den guten Zweck, denn mit ihrer bundesweiten Aktion sammeln die Sternsinger für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ heißt das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen, das Beispielland ist Indien. Hierfür sammeln die Sternsinger der Pfarrei St. Walburga an zwei Tagen Spenden in der Fußgängerzone und den Wohngebieten in Oberstein. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet, inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren.

In diesem Jahr machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – überall in Deutschland auf die Lebenssituation von arbeitenden Kindern aufmerksam. In weiten Teilen der Welt müssen Mädchen und Jungen unter oft unwürdigen, gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten. Alleine in Indien sind 60 Millionen Mädchen und Jungen davon betroffen.

Doch nicht nur Kinder im Beispielland Indien werden auch zukünftig durch den Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland unterstützt. Straßenkinder, Flüchtlingskinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in mehr als 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden.

]]>
Leben
news-4957 Wed, 03 Jan 2018 13:37:17 +0100 Marlene Dietrich und die Nazis https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4957&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9fc5893dfa3a83191f286bb8b1030425 Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus richten die Stadt Idar-Oberstein und der Verein Schalom auch in diesem Jahr wieder eine Gedenkveranstaltung aus. In deren Mittelpunkt steht diesmal die Eröffnung der Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“, außerdem wird der Film „Beate und Marlene“ gezeigt. Wanderausstellung und Film sind Eigenproduktionen der Gedenkhalle Oberhausen.

Die Gedenkveranstaltung findet am Samstag, 27. Januar 2018, um 19 Uhr in der Göttenbach-Aula statt. Nach Grußworten von Oberbürgermeister Frank Frühauf und dem Schalom-Vorsitzenden Axel Redmer erläutert Regisseur Hendrik Lietmann die Entstehungsgeschichte des Films „Beate und Marlene“ und führt in die Ausstellung ein. Nach der Filmvorführung steht der Regisseur für eine Diskussion über sein Werk zur Verfügung.

Den Großteil ihres Lebens stand Marlene Dietrich in der Öffentlichkeit. Die Schauspielerin und Sängerin gilt als Diva und erster deutscher Weltstar; dementsprechend viel wurde über sie geschrieben und berichtet. Einen weniger beachteten Bereich ihres Lebens thematisiert die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“: Ihr Verhältnis zu Deutschland und den Deutschen, zu Unrecht, Krieg und Frieden. So hatte die Diva schon seit 1933 eindeutig Stellung gegen die Nationalsozialisten bezogen. Anhand zahlreicher Dokumente, Fotografien und weitgehend unbekannter Filmsequenzen rekonstruiert die Ausstellung die Haltung, für die Marlene Dietrich ihr gesamtes Leben stand.

Aus dieser entschiedenen Haltung erklärt sich auch, dass Marlene Dietrich das deutsch-französische Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld bewunderte. Diese setzten sich in jahrzehntelanger Arbeit dafür ein, NS-Täter vor Gericht zu bringen. Dabei ging es ihnen nicht um Rache, sondern um Gerechtigkeit. Respekt und Bewunderung beruhten auf Gegenseitigkeit, so dass sich bis zum Tod von Marlene Dietrich im Jahr 1992 ein regelmäßiger Kontakt ergab. Diesem Umgang miteinander geht die Ausstellung auch nach, vor allem aber der Film „Beate und Marlene. Eine Gesellschaft braucht die Ausnahmen“.

Die Ausstellung wird vom 29. Januar bis 6. Februar 2018 in der Göttenbach-Aula gezeigt und ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung sowie zur Gedenkveranstaltung ist frei. Nähere Informationen gibt es beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de, oder Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-4956 Wed, 03 Jan 2018 10:13:57 +0100 Die schlechteste Opernsängerin aller Zeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4956&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e7e72751b8dbaf3fa4600686c59d4579 In der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 19. Januar 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater das Biopic „Florence Foster Jenkins“. Regisseur Stephen Frears drehte die Komödie nach einer wahren Geschichte über die Titelheldin, die als eine der untalentiertesten und schlechtesten Sängerinnen in die Geschichte der Oper einging. Als passendes Speisenangebot serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein „Schön-Schräges Mahl“. Da die Plätze für das Essen begrenzt sind, ist hierfür eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) gehört wohl zu den schrägsten Gestalten der Musikgeschichte. Die betagte Erbin könnte sich eigentlich auf ihrem unermesslichen Reichtum ausruhen. Als große Opernliebhaberin hat sie jedoch einen Traum: Florence möchte sich der Gesangskunst widmen und endlich selbst auf der Bühne die Massen begeistern.

Zunächst tritt sie nur bei privaten Konzerten an der Seite des talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und fernab von unabhängigen Kritikern auf. Das Publikum besteht ausschließlich aus ihr wohlgeneigten Menschen – und das aus gutem Grund: Jenkins singt, obgleich sie das nicht so sieht, furchtbar. Sie hat eine schrecklich schiefe Stimme die jedem Zuhörer die Tränen in die Augen treibt.

Aber sie hat einen Traum, der ihrem wohlmeinenden Manager und Ehemann St. Clair Bayfield (Hugh Grant) wegen der zu befürchtenden Blamage Kopfzerbrechen bereitet: Florence Foster Jenkins möchte in der berühmten Carnegie Hall, einem der renommiertesten Konzertsäle in New York beweisen, dass sie die beste Opernsängerin der Welt ist und verschenkt deswegen tausend Eintrittskarten an Kriegsveteranen. Die Blamage scheint vorprogrammiert. Können Cosmé und Bayfield die Wahrheit vor Florence verbergen?

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 15. Januar 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-4955 Fri, 22 Dec 2017 09:36:26 +0100 Firma Würth unterstützt die Jugendfeuerwehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4955&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0e2e1867217b7208630b6fa34bce67c5 Kurz vor Weihnachten konnte sich die Jugendfeuerwehr der Stadt Idar-Oberstein noch über eine Spende in Höhe von 3.930 Euro freuen. Philipp Maier, Niederlassungsleiter der im Gewerbepark Nahetal ansässigen Firma Würth, überreichte den entsprechenden Scheck an Bürgermeister Friedrich Marx.

Die global tätige Würth-Gruppe ist Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. In mehr als 80 Ländern beschäftigt das Unternehmen über 73.000 Mitarbeiter, davon rund 32.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst. Mittlerweile gibt es aber auch mehr als 450 Großhandelsniederlassungen in ganz Deutschland. Die Filiale in Idar-Oberstein hatte gemeinsam mit denen in Trier, Bitburg und Wittlich im Herbst eine Hausmesse für ihre Kunden aus Handwerk, Bau und Industrie veranstaltet. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken sowie weiterer Kundenaktionen belief sich auf 3.930 Euro und sollte einem guten Zweck zukommen. Gemeinsam entschied man sich für eine Spende an die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein. „Ich denke, damit haben wir eine gute Wahl getroffen und das Geld kommt da an, wo es gebraucht wird“, unterstrich Philipp Maier.

Dem konnte Bürgermeister Marx nur beipflichten: „Das war eine tolle Idee und ich bedanke mich im Namen unsere jungen Feuerwehrleute ganz herzlich für diese Spende.“ Der Bürgermeister hob das besondere ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehr hervor, die rund um die Uhr bereit steht, um für die Sicherheit ihrer Mitbürger zu sorgen. Stolz ist der Feuerwehrdezernent auch auf die Nachwuchsarbeit, denn die Jugendfeuerwehr umfasst aktuell mehr als 50 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren. Sie werden hier im Umgang mit den hochmodernen Fahrwehrfahrzeugen und –geräten geschult und auf den aktiven Dienst vorbereitet. „Hier gilt mein Dank vor allem dem Stadtjugendfeuerwehrwart Bernhard Rothenberger und den Jugendwarten der vier Feuerwachen, die sich hervorragend um den Nachwuchs bemühen“, unterstrich Marx. In Zeiten knapper städtischer Kassen sei die Spende eine willkommene Unterstützung dieser Arbeit und werde entsprechend verwendet.

]]>
Leben
news-4954 Fri, 22 Dec 2017 08:59:11 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4954&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ffc47292e25b0003124c94d49bae8cb1 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 16. Januar 2018, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 11. Januar 2018, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4953 Thu, 21 Dec 2017 15:30:28 +0100 Krimi als Grundlage einer Choreographie https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4953&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6f956e1a0aa387b53fca30eeaef05c13 Das Theaterprogramm der Stadt Idar-Oberstein wird im kommenden Jahr mit einer Tanzproduktion fortgesetzt. Mit „Mord im Orient-Express“ erleben die Besucher am Samstag, 20. Januar 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater eine Tanzreise mit dem NRW Juniorballett.

Das NRW Juniorballett wurde 2014 vom Direktor des Ballett Dortmund, Xin Peng Wang, gründete. Es versteht sich als Forum zur Förderung und Weiterbildung außergewöhnlich talentierter Nachwuchstänzer aus aller Welt. Zwei Jahre lang wird ihnen hier die Möglichkeit geboten, in professionellem Rahmen erste Berufserfahrungen zu sammeln und die Weichen für ihre spätere Karriere zu stellen.

1883 fuhr er erstmals los – der Orient-Express. Von Paris nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, ging die Reise quer durch Europa. Er verband bis in die 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts Okzident und Orient, Völker und Kulturen miteinander. Zu seinen Fahrgästen zählten die berüchtigte Doppelspionin Mata Hari und ein verliebter Waffenschieber. Der brutalste Terroranschlag der Zwischenkriegszeit brachte den Luxuszug zum Entgleisen. Für viele Verfolgte des NS-Regimes war der Orient-Express die letzte Fluchtmöglichkeit vor dem Konzentrationslager. Während des Kalten Krieges brachte er die ersten „Gastarbeiter“ aus Südosteuropa nach Deutschland. „Ab in den Orient-Express!“ wurde zum zynischen Slogan der Fremdenfeindlichkeit.

Der Orient-Express inspirierte aber auch immer wieder Schriftsteller, wie die Krimiautorin Agatha Christie. Die britische „Queen of Crime“ machte den Zug 1934 zum Schauplatz eines perfide konstruierten Kammerspiels existenzieller Befindlichkeiten. Da wird – ausgerechnet im Wagen 309, der bei Matuschkas Attentat 1931 in die Luft flog – ein toter Passagier namens Ratchett aufgefunden. Todesursache: Zwölf Messerstiche – eine Hinrichtung.

Der belgische Detektiv Hercule Poirot befindet sich unter den Fahrgästen und beginnt unter den Mitreisenden zu ermitteln. Der Orient-Express wird zum Tatort eines anarchistisch-archaischen Rituals: Jemand hat getötet und somit ungeachtet der staatlich praktizierten Rechtsprechung den Tod verdient. Es reicht aber nicht, dass einer die Strafe am Opfer vollzieht, sondern alle zwölf müssen zu Scharfrichtern werden. Geteilte Schuld ist gemeinsame Unschuld.

Das Ballett, eine kreative Zusammenarbeit von vier Choreographen aus Argentinien (Demis Volpi), Deutschland (Xenia Wiest), Großbritannien (Craig Davidson) und Spanien (Juanjo Arques), befasst sich mit der von Agatha Christie entworfenen Wechselwirkung zwischen Schuld und Sühne und reflektiert archetypische Situationen aus der literarischen Vorlage. So entsteht ein Kaleidoskop existenzieller Momentaufnahmen. Der Orient-Express wird zum „Zug des Lebens“.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei den Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4952 Wed, 20 Dec 2017 09:57:06 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4952&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0e3e83a06a2731d1e26326ee3fb68a90 Am Montag, 8., 15. und 22. Januar 2018, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4951 Tue, 19 Dec 2017 11:49:22 +0100 Christel Michel freut sich auf den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4951&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5706150959a5efa1bd2540f8634d86a1 Ende des Jahres geht Christel Michel nach 47 Arbeitsjahren, davon fast 38 bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, in den Ruhestand. Im Rahmen einer Feierstunde wurde die Leiterin der Kindertagesstätte Enzweiler jetzt von Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung verabschiedet.

Nachdem sie zunächst zehn Jahre lang bei anderen Trägern tätig war, wurde Christel Michel im Februar 1980 als gelernte Kinderpflegerin bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein angestellt. Nach vier Monaten in der Kita Enzweiler war sie zunächst in der Kita Weierbach und ab August 1984 in der Kita Nahbollenbach tätig. Hier absolvierte sie neben der Arbeit noch die Weiterbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin, die sie als Jahrgangsbeste abschloss. Im Januar 1997 übernahm Michel dann die kommissarische Leitung der Kita Enzweiler, nach einem halben Jahr wurde ihr endgültig die Leitungsfunktion übertragen, die sie nunmehr fast 21 Jahre lang inne hatte.

Oberbürgermeister Frank Frühauf würdigte die Leistungen von Christel Michel: „Als Kita-Leiterin trägt man große Verantwortung sowohl den Kindern und Eltern als auch den Erzieherinnen gegenüber.“ Dieser Verantwortung sei Christel Michel stets gerecht geworden, wie der OB auch aus eigener Erfahrung zu berichten wusste.

„Ich hatte ein tolles Team, und die neue Leitung wird daher einen guten Einstieg haben“, erklärte Christel Michel. Sie hinterlasse ein bestelltes Feld, freue sich jetzt aber auf den Ruhestand und darauf, die neue Freiheit zu genießen, erklärte die angehende Rentnerin. Für diesen neuen Lebensabschnitt wünschte ihr Oberbürgermeister Frühauf alles Gute und überreichte ihr zum Abschied einige Präsente. Den guten Wünschen schlossen sich auch die Kollegen und die Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4950 Tue, 19 Dec 2017 09:52:38 +0100 Brücke über den Siesbach ist gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4950&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6695d0db31b6c9420f6a836c068c2696 Zwischen dem Idar-Obersteiner Stadtteil Enzweiler und dem auf der anderen Seite des Siesbachs gelegenen Wochenendhausgebiet auf der Gemarkung der Ortsgemeinde Oberbrombach besteht eine althergebrachte fußläufige Verbindung. Teil dieser Verbindung ist die Fußgängerbrücke Siesbach Enzweiler. Diese befindet sich jedoch in einem schlechten Zustand, tragende Teile der Holzkonstruktion sind verfault. Da die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist, wurde die Brücke im Einvernehmen der beteiligten Kommunen – der Stadt Idar-Oberstein, der Verbandsgemeinde Birkenfeld und der Ortsgemeinde Oberbrombach – gesperrt. Diese Sicherheitsmaßnahme wird aber offensichtlich von manchen Zeitgenossen nicht ernst genommen. Die Absperrung wurde mutwillig zerstört, Teile davon in die Nahe und umliegende Wiesen geworfen.

Die Stadtverwaltung Idar-Oberstein weist ausdrücklich darauf hin, dass die Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt bleibt. Die Zerstörung der Absperrung stellt eine Sachbeschädigung dar, die zur Anzeige gebracht wurde. Wer Hinweise zu den Tätern machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06781/64-675 mit dem städtischen Tiefbauamt in Verbindung zu setzen.

]]>
Leben
news-4949 Mon, 18 Dec 2017 14:39:23 +0100 Weihnachtsbäume werden abgeholt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4949&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=61704567f54564fd9f198b2c127229bd Auch nach dem diesjährigen Weihnachtsfest wird in Idar-Oberstein die Abholung der Christbäume von der Stadtverwaltung organisiert. Die Abfuhr erfolgt durch die Remondis GmbH & Co. KG.

Da es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Problemen bei der Abfuhr kam, bittet der Entsorger, Folgendes zu beachten: Die Bäume sollten am Abfuhrtag rechtzeitig bereitgestellt werden; am besten schon am Vorabend, da die Abfuhr bereits frühmorgens beginnt. Die Bäume sollten gut sichtbar am Straßenrand abgelegt werden. In dieser Jahreszeit ist es frühmorgens noch dunkel, wenn die Bäume dann durch Autos verdeckt sind oder an einer Hecke lehnen, können sie leicht übersehen werden. Bei schlechter Wetterlage kann das Befahren enger Straßen mit den großen Müllwagen schwierig sein. Dann sollten die Bäume zur nächsten gut anfahrbaren Straße gebracht werden. Außerdem müssen sie frei von Lametta, Kunstschnee und sonstigem Schmuck sein. Auch größere Bäume können im Ganzen entsorgt und brauchen nicht zerkleinert zu werden.

Abgefahren werden die Bäume jeweils ab 6 Uhr und zwar am

  • Montag, 15. Januar 2018, in den Stadtteilen Göttschied, Idar (ab Pappelstraße und Vollmersbachstraße) und Regulshausen,
  • Dienstag, 16. Januar 2018, in den Stadtteilen Algenrodt, Enzweiler, Hammerstein und Oberstein (bis Pappelstraße),
  • Mittwoch, 17. Januar 2018, in den Stadtteilen Georg-Weierbach, Kirchenbollenbach, Mittelbollenbach, Nahbollenbach und Weierbach,
  • Donnerstag, 18. Januar 2018, im Stadtteil Tiefenstein.

Ansprechpartner für Rückfragen und zusätzliche Informationen ist die Remondis GmbH Co. KG Idar-Oberstein unter Telefon 06781/567940.

]]>
Leben
news-4948 Mon, 18 Dec 2017 14:35:50 +0100 Budenzauber auf der Bein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4948&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=edf1b8763b4338338a31ccf9b7943153 Im Januar stehen wieder die Idar-Obersteiner Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der Aktiven und der Ü32 auf dem Programm. Die Turniere werden in der Sporthalle Auf der Bein ausgetragen, die Spielpläne sind auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt.

Aktive
Die Vorrunden der Aktiven finden am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Januar 2018 statt. In der Vorrunde A spielen am Samstag um 15 Uhr die Mannschaften von SC 07 Idar-Oberstein, ASV Idar-Oberstein, Bollenbacher SV, SV 05 Göttschied und TuS Tiefenstein gegeneinander. Die Vorrunde B wird am Sonntag um 14 Uhr mit den Teams der Vereine VfL Weierbach, SpVgg Nahbollenbach, FC Hohl, SG Idar-Oberstein/Algenrodt und Eintracht Nahe Mitte ausgetragen. Die Endrunde mit den drei besten Mannschaften jeder Vorrunde beginnt am Samstag, 13. Januar 2018, um 15 Uhr.

Ü-32
Die Hallenmeisterschaft der Ü-32-Mannschaften wird an einem Tag ausgetragen. Hier treten am Sonntag, 14. Januar 2018, um 13.30 Uhr in der Vorrunde A die Teams von SG Bollenbachtal, TSG Idar-Oberstein TuS Tiefenstein und VfL Algenrodt sowie in der Vorrunde B die von VfL Weierbach, FC Hohl, ASV Idar-Oberstein und SC 07 Idar-Oberstein gegeneinander an. Direkt im Anschluss finden die Halbfinal- und Finalspiele statt.

]]>
Leben
news-4947 Fri, 15 Dec 2017 13:32:58 +0100 Fußgängerbrücke in Weierbach kann wieder genutzt werden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4947&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d254632e6981e245b38bcbdff22db9f1 Das ist ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Einwohner im Stadtteil Weierbach: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde der neue Überbau der Fußgängerbrücke, die zwischen der Hessensteinstraße und der Eisenbahnstraße die Bahnstrecke überquert, installiert. Damit kann die Brückenverbindung, die seit Sommer 2014 gesperrt war, nunmehr endlich wieder genutzt werden.

„Ich freue mich natürlich sehr, dass diese lange Hängepartie jetzt beendet und die Nutzung der Fußgängerbrücke wieder freigegeben ist“, erklärte Bürgermeister Friedrich Marx, der das Bauwerk zusammen mit der Leiterin des Tiefbauamts, Andrea Rausch, und dem zuständigen Sachbearbeiter Torsten Hub begutachtete. „Der neue Überbau besteht aus Aluminium und wiegt nur noch 2,5 Tonnen“, erklärte Torsten Hub. Der alte Überbau hatte ein Gewicht von 13 Tonnen. Lieferung und Montage durch die Peter Maier Leichtbau GmbH aus Singen funktionierten reibungslos, berichtete Hub. Dazu trug auch in besonderem Masse die Rech Kranservice GmbH aus Baumholder bei, die den neuen Überbau trotzt heftigem Schneefall sicher auf die Widerlager setzte.

Der Aluminiumüberbau hat 41.500 Euro gekostet, dazu kommen noch Kosten für die Kranfirma sowie für Sicherheitsposten und Prüfgebühren der Bahn. „Insgesamt kommen wir wahrscheinlich auf einen Betrag von 65.000 Euro, der komplett von der Stadt finanziert wird“, unterstrich Bürgermeister Marx.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4946 Fri, 15 Dec 2017 11:34:19 +0100 Das Archiv hat Winterpause https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4946&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=26f237ef46f2254208f658537ef233b7 Am Mittwoch, 27. Dezember 2017 und 3. Januar 2018, ist das Idar-Obersteiner Stadtarchiv geschlossen. Am Mittwoch, 10. Januar 2018, ist es wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4945 Fri, 15 Dec 2017 11:13:33 +0100 BBH-Leiter geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4945&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b340dcde8d53754320162d155d56142a Nach mehr als 41 Jahren im Dienst der Stadt Idar-Oberstein geht Manfred Arndt Ende des Jahres in Pension. In einer Feierstunde wurde der Leiter des Baubetriebshofs (BBH) jetzt von Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedet.

Am 1. August 1976 begann Manfred Arndt eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, absolvierte anschließend die Ausbildung zum Beamten im mittleren sowie im gehobenen Dienst und legte 1986 die Prüfung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) ab. Im Lauf seiner Karriere war Arndt in den Bereichen sozialer Wohnungsbau, Ordnungsamt, Sozialamt, Bauverwaltung und Stadtentwicklungsamt tätig, bevor er im Januar 1997 die Leitung des Baubetriebshofs übernahm. Diese hatte er anschließend fast 21 Jahre lang inne.

Oberbürgermeister Frank Frühauf dankte Arndt für die bei der Stadtverwaltung in vielen Bereichen geleistete Arbeit, vor allem aber für dessen hervorragendes Engagement als Leiter des städtischen Baubetriebshofs. „In diesen 21 Jahren hat sich der frühere Fuhrpark zu einem modernen Dienstleitungsbetrieb entwickelt und Manfred Arndt hat diese Entwicklung entscheidend geprägt“, unterstrich Frühauf. Auch Bürgermeister Marx hob die Leistungen des zukünftigen Pensionärs hervor: „So einen Betrieb mit seinen ganz unterschiedlichen Aufgaben und dem Personal zu organisieren ist schon eine Herausforderung, die Manfred Arndt hervorragend gemeistert hat.“ Dabei habe sich der BBH-Leiter auch gegenüber dem Stadtvorstand stets nachdrücklich aber immer sachlich für die Belange des Betriebs und seiner Mitarbeiter eingesetzt, so Marx.

„Ich hatte eine schöne Zeit bei der Stadt und gehe zufrieden in den Ruhestand“, erklärte der scheidende BBH-Leiter. Vor allem die fast 21 Jahre beim Baubetriebshof seien ein super Job gewesen und aktuell stehe die Einrichtung gut da, unterstrich Arndt. Dafür bedankte er sich bei „einer guten Mannschaft und einem hervorragenden Führungsteam.“ Arndt freute sich, dass fast die gesamte Belegschaft des Baubetriebshofs, auch ehemalige Mitarbeiter, bei seiner internen Abschiedsfeier dabei waren: „Das war eine sehr emotionale Veranstaltung.“

Mit einer Dankurkunde und Präsenten verabschiedeten der Stadtvorstand, die Personalvertretung und Kollegen Manfred Arndt in den wohlverdienten Ruhestand und wünschten ihm für die weitere Zukunft vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4944 Fri, 15 Dec 2017 08:50:01 +0100 Bauarbeiten in der Mainzer Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4944&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a3e5b208f6ffb9a6c72782460dcacdd4 Ab Montag, 18. Dezember 2017, müssen die Idar-Obersteiner Stadtwerke auf Höhe des Gebäudes Mainzer Straße 10 einen defekten Hausanschluss reparieren. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Ampelanlage an der Kreuzung Mainzer Straße / Richard-Wagner-Straße ausgeschaltet und der Verkehr wird mit einer Baustellenampel einspurig an der Baugrube vorbeigeführt.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mittwoch, 20. Dezember 2017, andauern. Für die hiermit einhergehenden Beeinträchtigungen bitten die Stadtwerke um Verständnis.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4943 Thu, 14 Dec 2017 16:04:16 +0100 Besuch aus der Bücherei https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4943&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=14c3493902db4555627bfb756be687a9 Überraschungsbesuch bei der Klasse 2a der Grundschule Idar: Judith Conradt, Mitarbeiterin der Idar-Obersteiner Stadtbücherei, war eigens vorbeigekommen, um den Kindern eine der Adventskalendergeschichten vorzulesen und ihnen einiges über die Bücherei zu erzählen. Die GS Idar beteiligt sich wie die anderen Grundschulen und die Schule mit Förderschwerpunkt Lernen an der landesweiten Leseförderaktion „Adventskalender“. Mit Vorlesegeschichten und Rätseln werden die Kinder der 2. bis 4. Klassen in der Vorweihnachtszeit für das Lesen begeistert. Exklusiv für die diesjährige Aktion hat der saarländische Kinder- und Jugendbuchautor Jens Schumacher die Geschichte „Ein Kobold zuviel oder: Wie Weihnachten um ein Haar ausfiel“ geschrieben.

]]>
Leben
news-4942 Thu, 14 Dec 2017 11:50:30 +0100 Nahbollenbach im SWR Fernsehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4942&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0f5acf632d92dec57057dfb2dffed53d Schon seit mehreren Jahren sendet das SWR Fernsehen in der Reihe "Hierzuland" liebevolle Ortsporträts. Ein sechseinhalb Minuten langer Beitrag über die Nahbollenbacher Straße in Nahbollenbach läuft am Donnerstag, 21. Dezember 2017, ab 18.45 Uhr innerhalb der „Landesschau Rheinland-Pfalz".

Man kann ihr gewiss nicht nachsagen, sie sei langweilig: Der Nahbollenbacher Straße in Nahbollenbach, einem Stadtteil von Idar-Oberstein, sieht man auf den ersten Blick an, dass sie viel erlebt hat und täglich einiges aushalten muss: Autos, Busse, LKWs und Traktoren rollen über sie hinweg, Menschen benutzen sie auf dem Weg in die Geschäfte oder zur Arbeit. Sie führt direkt ins Gewerbegebiet der Stadt und beherbergt selbst einiges an Gewerbe. Auch die Fassaden der Häuser erzählen augenfällig vom regen Verkehr, der durch die Straße geht. Alles in allem ist die ehemalige Hauptstraße keine Schönheit, aber die Menschen bemühen sich um sie. Die Stadt saniert die Fahrbahn, und eine offene Gruppe aus Bürgern verschönert Plätze, stellt Tafeln und Bänke auf und hat eine Telefonzelle zur offenen Bibliothek umgestaltet. Für jene, denen die Straße Heimat ist, lohnt es sich offensichtlich, sie zu pflegen und zu verschönern. Und für alle anderen lohnt es sich vielleicht doch, es nicht beim ersten Blick zu belassen und etwas genauer hinzuschauen.

]]>
Leben
news-4941 Thu, 14 Dec 2017 11:35:33 +0100 Geändert Öffnungszeiten im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4941&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cf2a4ca28592d688f7800443b2eb6cd2 Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel sind die Öffnungszeiten im Idar-Obersteiner Hallenbad wie folgt geändert:

  • Sonntag, 24. Dezember 2017 (Heiligabend): von 10 bis 14 Uhr geöffnet
  • Montag, 25. Dezember 2017 (1. Weihnachtsfeiertag): geschlossen
  • Dienstag, 26. Dezember 2017 (2. Weihnachtsfeiertag): von 10 bis 17 Uhr geöffnet
  • Sonntag, 31. Dezember 2017 (Silvester): von 10 bis 14 Uhr geöffnet
  • Montag, 1. Januar 2018 (Neujahr): geschlossen.
]]>
Leben
news-4940 Wed, 13 Dec 2017 15:35:04 +0100 X-Mas-Rock im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4940&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e8791cb03f333664640a8db166ca3873 Am Donnerstag, 21. Dezember 2017, präsentieren die Musikerinitiative und das Stadtjugendamt Idar-Oberstein im Jugendtreff am Markt die etwas andere Weihnachtsfeier. Beim X-Mas-Rock stehen dort die Bands Takeover, Revolution Inc. und Sin of Escape auf der Bühne, die Besucher erwartet außerdem ein Schrottwichteln.

Takeover ist eine junge Rockband aus Idar-Oberstein. Die Schülerband mit einem Sänger, zwei Gitarristen, einem Bassisten und einem Schlagzeuger kam erst in diesem Jahr zusammen. Nach einigen Covern und Auftritten in der Region schreiben sie momentan ihre eigenen Songs und versuchen dabei, mit ihrer Musik neue Wege zu gehen.

Punk ist tot – von wegen. Straight outta Hunsrück versucht Revolution Inc., mit einprägsamen Melodien und knallharten, ironischen Texten nicht (nur) zu gefallen, sondern anzuecken. Wenn raffinierte Gitarrenriffs und donnernde Drumparts mit sozial- und politikkritischen Texten mit verzückenden Wortspielereien aufeinanderprallen, gibt es kein Entkommen vor harmonischen Pogokreisen und rhythmischen Schreianfällen.

Die Band Sin of Escape besteht aus vier Musikern aus dem Kreis Bergstraße. Seit mittlerweile sieben Jahren spielen sie zusammen die verschiedensten Musikgenres, derzeit stürmen sie die regionalen Bühnen mit einer eigenen Version von Alternative Rock.

Einlass ist ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, wer mit Nikolausmütze kommt, bezahlt nur 4 Euro.

]]>
Kultur
news-4939 Wed, 13 Dec 2017 09:37:41 +0100 Wolfgang Veeck bleibt Stellvertretender Wehrleiter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4939&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e7f90047c0fed1d2929393bcc436267a Wolfgang Veeck, Wachführer der Feuerwache 1, wurde von Oberbürgermeister Frank Frühauf erneut für zehn Jahre zum Stellvertretenden Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Idar-Oberstein ernannt. Bürgermeister Friedrich Marx, Ordnungsamtsleiterin Christel Hahn und Wehrleiter Jörg Riemer gratulierten Veeck zur Wiederwahl und abermaligen Ernennung zum Ehrenbeamten.

Im Jahr 2007 wurde Wolfgang Veeck erstmals von den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein zum Stellvertretenden Wehrleiter gewählt und dementsprechend zum Ehrenbeamten ernannt. Da diese Ernennung auf zehn Jahre befristet ist, stand nunmehr die erneute Wahl des Stellvertretenden Wehrleiters an. Dabei wurde Veeck als einziger Kandidat von seinen Kameradinnen und Kameraden mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Bei der Übergabe der Ernennungsurkunde würdigte Oberbürgermeister Frühauf die Leistungen von Wolfgang Veeck, der seit nunmehr fast 43 Jahren Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein und seit September 1995 Wachführer der Feuerwache 1 ist. Der OB freut sich, dass damit das bewährte Führungsduo mit Jörg Riemer als Wehrleiter und Wolfgang Veeck als dessen Stellvertreter seine erfolgreiche Arbeit weiterführen kann.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4938 Wed, 13 Dec 2017 09:00:15 +0100 Lewentz will große Mittelzentren stärken https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4938&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d39d3897523a7e10acef57b5f694dcde Das rheinland-pfälzische Innenministerium hat den Fördersatz des Bund/Länder-Programms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ rückwirkend ab dem Jahr 2017 von bisher 80 auf nunmehr 90 Prozent erhöht. Den entsprechenden Förderbescheid mit einem Volumen von 900.000 Euro für das Jahr 2017 übergab Innenminister Roger Lewentz jetzt an Oberbürgermeister Frank Frühauf.

Mit einer „Landesinitiative zur Stärkung der Investitionsfähigkeit der großen Mittelzentren“ will Innenminister Roger Lewentz mittelgroßen Städten im Land mit günstigen Förderbedingungen neue Perspektiven zur städtischen Weiterentwicklung aufzeigen. „Die positiven Erfahrungen mit diesem Angebot einer Förderung für die Oberzentren waren ein guter Grund, dass wir auch für die Gruppe der großen Mittelzentren ein vergleichbares Konzept anbieten und realisieren wollen“, sagte Lewentz bei einem Treffen mit Vertretern der zehn großen Mittelzentren mit mehr als 30.000 Einwohnern. Das Land bietet diesen Städten ein zunächst 4-jähriges Förderpaket mit der Option einer Anschlussvereinbarung an. „Ich wünsche mir, dass wir die Vereinbarungen über die Förderpakete bis zum Frühjahr 2018 schaffen", zeigte sich Lewentz optimistisch.

Angestrebt wird ein Fördervolumen von 15 bis 18 Millionen Euro pro Jahr. Das Fördervolumen für die zehn großen Mittelzentren würde sich damit gegenüber dem Jahr 2017 mehr als verdreifachen. Mit den günstigen Förderbedingungen soll die große Bedeutung der großen Mittelzentren gewürdigt und trotz schwieriger Haushaltslage deren Investitionsfähigkeit gestärkt werden. Wichtigstes Ziel ist, über einen zunächst 4-Jahres-Zeitraum eine größtmögliche Planungssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen.

„Mit einem hohen Fördersatz von 90 Prozent ist das Land zur Entlastung des kommunalen Haushalts bereit, zusätzlich 10 Prozent mehr an Förderung zu übernehmen als bislang“, so Lewentz. Das Land trägt im Durchschnitt dann etwa 55 Prozent und der Bund etwa 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Damit verbleibt den Städten noch einen Eigenanteil von 10 Prozent und somit nur noch die Hälfte des ansonsten üblichen Eigenanteils.

Oberbürgermeister Frühauf begrüßte die Erhöhung der Förderquote und freut sich darüber, dass damit die wichtigen Maßnahmen im Rahmen des Programms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ – wie der Umbau des Rampengebäudes zur Nahe-Passage, die Neugestaltung des Christuskirchplatzes, die Errichtung des Bildungs- und Begegnungszentrum mit Stadtbücherei und der Umbau des Bahnhofs – mit einem höheren Betrag gefördert werden.

]]>
Leben
news-4937 Tue, 12 Dec 2017 11:36:53 +0100 Es weihnachtet in der Kita Nahbollenbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4937&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d254fbf92430bcf9fc49ab516ea90ad2 Die Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest ist in der Kita Nahbollenbach allenthalben spürbar. So entstand bereits im November die Idee, dass sich die großen Kinder beim Schmücken des Christbaums in der Ortsmitte engagieren. Die Erzieherinnen nahmen Kontakt mit Hans-Peter Weckbecker von der Offenen Gruppe Nahbollenbach auf, denn diese hatte bereits in den vergangenen Jahren den Tannenbaum mit selbstgestalteten Werkarbeiten verschönt. Begeistert bastelten die Kita-Kinder anschließend glitzernde Schneekristalle als wetterfesten Baumschmuck. Nach getaner Arbeit wanderten sie dann morgens mit Erzieherinnen und einer Elternausschussvertreterin zum Tannenbaum in der Nahbollenbacher Straße. Dort durfte jedes Kind seinen selbst gebastelten Kristall auch eigenhändig aufhängen. Diese gemeinsame Aktion mit der Offenen Gruppe hat den Kindern gut gefallen und sie finden, dass der Weihnachtsbaum dadurch noch schöner aussieht als im letzten Jahr.

Ein großer Erfolg war auch der Weihnachtsmarkt, der Anfang Dezember in der Kita und auf dem Innenhof stattfand. Schon bei den Vorbereitungen arbeiteten Eltern, Elternausschuss, Förderverein und Erzieherinnen Hand in Hand und engagierten sich bei der Zubereitung von Leckereien und der Herstellung selbst gestalteter Verkaufsartikel. Bemerkenswert war auch die unermüdliche Leistung der Kinder, die fleißig gebastelt und gebacken hatten. Unter anderem wurden Kinderpunsch, Waffeln, Brezeln, Würste, Zaubernüsse, Gelee, Marmelade und Weihnachtsdekoration zum Kauf angeboten. Gegen eine Spende konnten die Besucher außerdem Zimtwaffeln und Spielsachen vom Flohmarkt erstehen. Auch die Unterhaltung der Kinder kam nicht zu kurz, sie konnten Wunschzettel malen, in Ton verpackte Edelsteine freiklopfen und Wachssterne basteln. Zum Gelingen des Marktes trug ebenso der Musikverein Nahbollenbach bei, der mit Weihnachtsliedern die gemütliche und weihnachtliche Atmosphäre hervorhob. Der Erlös der Veranstaltung floss in die Kasse des Fördervereins, mit dem Geld wurde der Grundstock für die Anschaffung von zwei neuen Außenspielgeräten gelegt. Diese sollen im nächsten Jahr aufgestellt werden, darauf freuen sich jetzt schon alle Beteiligten.

]]>
Leben
news-4936 Fri, 08 Dec 2017 14:16:46 +0100 Lokal-global bot spannende Projekte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4936&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=788f19f1bb3c1bdaf644ce18cf941a14 Auch in diesem Jahr war das Medienprojekt lokal-global von medien.rlp wieder im Jugendtreff am Markt zu Gast. Während der üblichen Öffnungszeiten des JAM konnten die Besucher die fünf I-Macs des mobilen Internetcafés zum offenen Surfen nutzen. Darüber hinaus wurden weitere medienbezogene Projekte für verschiedene Altersgruppen angeboten.

Bei „Ran an die Maus“ machten rund 20 Vorschulkinder der Kita Flachsspreite erste Erfahrungen im Umgang mit dem PC. Dabei erfuhren sie spielerisch Näheres über die einzelnen Teile des Computers und deren Aufgaben, anschließend konnten sie mit verschiedenen Spielen die Funktionen der Tastatur ausprobieren. Zum Abschluss erhielt jedes Kind eine Teilnahmeurkunde.

In Kooperation mit einer Klasse neu zugewanderter Schüler der BBS Idar-Oberstein, Lehrerin Rosemarie Kleinhans-Stumm, Schulsozialarbeiterin Silvia Meiers-Selcuk sowie dem Referenten Philipp Schumacher von medien.rlp wurde das Projekt „m.part“ durchgeführt. Dabei sollten die Teilnehmer mit Hilfe von digitalen Medien (Kamera, Smartphone, Tables, PC) die eigene Lebenswelt abbilden und durch die Einarbeitung eigener Ideen und Ansichten zu einer „Storymap“ erweitern, um so ein authentisches Portfolio des Stadtbildes für neu Zugewanderte zu entwickeln.
Bei der Umsetzung des Projektes erstellten die Teilnehmer zunächst eine Liste mit wichtigen Orten für neu zugewanderte Menschen in Idar-Oberstein. Dies waren sowohl Orte, die für die Jugendlichen kurz nach ihrer Ankunft in Idar-Oberstein wichtig waren – wie Jugendamt, Café International oder Schulen – aber auch Orte, die sie erst nach ein bis zwei Jahren entdeckten und schätzen lernten – wie Bistros, Einkaufsmöglichkeiten oder die Bücherei. Anschließend wurde dann diese Orte mit ihren wichtigsten Informationen anhand kurzer Video- oder Audiosequenzen vorgestellt. Die Jugendlichen hatten außerdem die Idee, die Aufnahmen nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch in den verschiedenen Muttersprachen der Zugewanderten zu erstellen, um diesen die Erstinformation zu erleichtern. Trotzdem war es den zugewanderten Teilnehmern aber auch wichtig, durch das Projekt ihr Deutschvokabular zu erweitern, gerade auch durch Begriffe aus der Medienwelt.

Im Rahmen der Reihe „Only for girls“ entstanden innerhalb von zwei Tagen How-To-Videos zum Thema „Origami falten“. Dabei mussten die Teilnehmerinnen diese japanische Papierfaltkunst erst einmal lernen, um dann alle einzelnen Schritte in einem Video zu dokumentieren. Neben dem Papierfalten eignete sich die Gruppe so auch den richtigen Umgang mit professionellem Videoequipment wie Kamera und Mikrofon an, welches von Nahe TV Idar-Oberstein zur Verfügung gestellt wurde.

Im Rahmen von Jump!O hatte sich eine Gruppe Jugendlicher regelmäßige Kinovorführungen im Stadtteiln Weierbach gewünscht. Zum Abschluss von lokal-global gab es nunmehr in den Räumlichkeiten der AWO in Weierbach einen ersten Kinoabend, der gemeinsam mit der Gruppe organisiert und durchgeführt wurde. Aufgrund der guten Resonanz von rund 20 Besuchern sollen auf jeden Fall weitere Veranstaltungen dieser Art durchgeführt werden.

]]>
Leben
news-4935 Fri, 08 Dec 2017 10:45:14 +0100 Bauarbeiten in der Kobachstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4935&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=19f276bc303c0e7b98c8d848d619ce50 Ab Montag, 11. Dezember 2017, müssen die Idar-Obersteiner Stadtwerke in der Kobachstraße dringende Arbeiten am Wasserrohrnetz durchführen. Hierzu sind im Bereich zwischen den Hausnummern 37 (Einmündung Schachenstraße) bis 47 Erdarbeiten notwendig. Der Verkehr wird mit einer Ampelanlage einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 15. Dezember 2017, andauern. Für die mit den Bauarbeiten einhergehenden Beeinträchtigungen bitten die Stadtwerke um Verständnis.

]]>
Leben
news-4934 Thu, 07 Dec 2017 14:41:30 +0100 Sprechtag des Landesamtes fällt aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4934&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fc475f1ce50435f1d7ba4942936c5e82 Der Sprechtag des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Trier, der eigentlich am Dienstag, 19. Dezember 2017, bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein stattfinden sollte, fällt aus. Der nächste Sprechtag findet am Dienstag, 16. Januar 2018, statt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4933 Wed, 06 Dec 2017 08:59:10 +0100 Onleihe wird noch kundenfreundlicher https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4933&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d2eb64c1b2f55712cc5edf0a9b89129e Zum 1. Dezember hat die Onleihe Rheinland-Pfalz, an der auch die Stadtbücherei Idar-Oberstein teilnimmt, die Bedingungen für die Ausleihe digitaler Medien geändert. Die maximale Ausleihfrist von E-Books und E-Audios (Hörbücher und Musik) wurde von 14 auf 21 Tage verlängert.

Viele Onleihe-Kunden hegten schon lange den Wunsch, die ausgeliehenen Medien länger als 14 Tage nutzen zu können. Dem trug der Onleihe-Verbund nunmehr Rechnung und verlängert die Ausleihfrist auf drei Wochen. Dies gilt jedoch nicht für Zeitungen und Zeitschriften, hier ist eine Verlängerung der Leihfristen aus lizenzrechtlichen Gründen nicht möglich.

Außer der neuen dreiwöchigen Frist gibt es aber nach wie vor die Möglichkeit, eine Leihfrist von 14 Tagen oder weniger zu wählen. E-Books können darüber hinaus auch vorzeitig zurückgegeben werden, sodass diese anderen Kunden schneller wieder zur Verfügung stehen. Neben der Ausleihfrist erhöht der Verbund auch die Zahl der ausleihbaren Medien von 12 auf 30 und die Zahl der maximalen Vormerkungen von 7 auf 10. Möglich wurde diese Änderung dadurch, dass der Bestand der Onleihe in den letzten Jahren stark ausgebaut wurde und mittlerweile rund 70.000 Medien zur Verfügung stehen.

Die Onleihe Rheinland-Pfalz bietet Zugriff auf E-Books und andere elektronische Medien und ist ein Verbund von Bibliotheken in Kooperation mit dem Landesbibliothekszentrum. Nach Anmeldung in einer teilnehmenden Bücherei können die Dateien rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr auf PC, E-Book-Reader, Tablet oder andere Endgeräte heruntergeladen werden. Für Leser der Stadtbücherei Idar-Oberstein ist die Nutzung der Onleihe bereits in der Jahresgebühr in Höhe von 10 Euro enthalten und es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Nähere Informationen zur Onleihe Rheinland-Pfalz gibt es unter www.onleihe-rlp.de.

]]>
Leben
news-4932 Mon, 04 Dec 2017 13:57:21 +0100 Nationales Performance Netz fördert Tanzproduktion https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4932&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=49dc6063e1bb0c5795ed43e0c8952040 Im Rahmen des Theaternachsommers ist am Samstag, 9. Dezember 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Tanzproduktion „Corps Étrangers“ von Mouvoir zu sehen. „Das Team des Kulturamtes ist hocherfreut darüber, dass die letzte Produktion der Veranstaltungsreihe 2017 nach dem Votum einer Fachjury durch die Gastspielförderung Tanz des NATIONALEN PERFORMANCE NETZ (NPN) finanziell unterstützt wird“, erklärte jetzt Kulturreferentin Annette Strohm. Über die Produktion, die auch mit dem Leipziger Bewegungskunstpreis ausgezeichnet wurde, schrieb Tobias Prüwer vom Leipziger Magazin Kreuzer: „Physisch intensiv, in der Spannung nie nachlassend, hoch präzise bis in die kleinste Bewegung und eine Wild-, Welt- und Zeitfremdheit aussendend ist die ganze Inszenierung, der man nicht genug Superlative andichten kann.“

Karten für „Corps Étrangers“ gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

]]>
Kultur
news-4931 Fri, 01 Dec 2017 10:45:18 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4931&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d186434a959e4ee46821e49e97d3951 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 19. Dezember 2017, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 14. Dezember 2017, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4929 Fri, 01 Dec 2017 09:40:06 +0100 Der Idarer Weihnachtsmarkt verschönt den zweiten Advent https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4929&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e12561f7c226128857e0adad573ed1bf Wenn das achte Türchen am Adventskalender geöffnet wird, öffnet auch der Idarer Weihnachtsmarkt seinen Pforten. Bereits zum neunten Mal organisiert Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. den Weihnachtsmarkt in der Idarer Fußgängerzone.

Von Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Dezember 2017 präsentieren sich den Besuchern vom Schleiferplatz bis zum Maler Wild Platz rund 40 Standbetreiber mit einem ansprechenden weihnachtlichen Sortiment, Leckereien und einem abwechslungsreichen musikalischen Rahmenprogramm.

Offiziell eröffnet wird der Markt am Freitag um 15 Uhr traditionell mit den Kindern der Kita Hasenklopp und Oberbürgermeister Frank Frühauf. Ab 17.45 Uhr präsentiert das Bläserquartett Brass4fun sein Programm bevor ab 19 Uhr die „Weedbottles“ wieder den Schleiferplatz rocken. Die Weedbottels sind eine regionale Musikformation, die nicht nur Rock im Daal Kennern ein Begriff ist.

Das Bühnenprogramm am Samstag startet um 13.30 Uhr mit der Nikolaussprechstunde von Bürgermeister a.D. Peter Simon, um 14.45 Uhr zeigen die Minidancers und die Flowerpowers vom TUS Tiefenstein ihr Können. Um 16 Uhr spielt der Musikverein 1861 Idar-Oberstein nicht nur weihnachtliche Klänge und ab 17 Uhr geben die „Bachwagge“ eine Kostproprobe ihres Könnens. Die anschließende Weihnachtsandacht von Pfarrerin Angelika Röske wird in diesem Jahr musikalisch ebenfalls von den Bachwagge umrahmt. Danach gibt es ab 21 Uhr in der Brasserie Live-Musik mit „City Rock Project“, die mit Rock-, Pop- und Funkelementen in der pulsierenden Musik das Publikum begeistern.

Am Sonntag startet das Programm um 13 Uhr mit der Tanzvorführung von Kindern der Grundschule Idar und mit Vicky Weber. Später um 15 Uhr zeigt die Breakdancegruppe des JAM ihr Können, bevor das Mundharmonika Terzett aus Tiefenstein den Abschluss bildet.

Am Samstag und Sonntag wird von 14 bis 17 Uhr im JAM am Marktplatz Idar wieder eine Kinderbetreuung angeboten. Beim kulinarischen Angebot wie auch beim Warensortiment haben die Organisatoren großen Wert auf ein ansprechendes und originelles Angebot gelegt. Das Speisen- und Getränkeangebot bietet den Besuchern Internationales Weihnachtsgebäck, Reibekuchen, Straußenfleisch und Straußennudeln, Wildprodukte, heiße Cocktails und natürlich den klassischen Glühwein und Punsch, die bei keinem Weihnachtsmarkt fehlen dürfen. Darüber hinaus bieten zahlreiche Händler Handarbeiten, Floristik, Christbaumschmuck, Weihnachtspräsente, Schmuck und Kunsthandwerk an.

Die Durchführung des Weihnachtsmarktes ist nur durch die finanzielle Unterstützung von Globus, OIE AG, Brasserie, Kreissparkasse Birkenfeld, Volksbank Hunsrück-Nahe, W. Constantin Wild & Co., VIO – Verkehrsgesellschaft Idar-Oberstein und Schwollener Sprudel möglich,

Der Idarer Weihnachtsmarkt ist geöffnet: Freitag, 8. Dezember von 15 bis 21 Uhr, Samstag, 9. Dezember von 11 bis 21 Uhr und Sonntag, 10. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

Vereine laden ein

Außer dem Idarer Weihnachtsmarkt finden am zweiten Adventswochenende auch noch weitere Weihnachtsmärkte im Stadtgebiet statt:

  • Rambe-Weihnacht am Samstag, 9. Dezember 2017, von 14 bis 20 Uhr in der Algenrodter Straße, Veranstalter: IG Algenrodt
  • Reelser Weihnachtsmarkt am Samstag, 9. Dezember 2017, von 14 bis 20 Uhr am Sportplatz Regulshausen, Veranstalter: SV Regulshausen
  • Weihnachtsmarkt Nahbollenbach am Samstag, 9. Dezember 2017, von 10 bis 18 Uhr in der früheren Kindertagesstätte Ringstraße
  • Nikolausmarkt am Sonntag, 10. Dezember 2017, von 14 bis 19 Uhr auf dem Achicourtplatz, Veranstalter: Heimatverein Kirchenbollenbach
  • Enzweiler Weihnachtsmarkt am Sonntag,10. Dezember 2017, von 11 bis 18 Uhr am Gemeinschaftshaus Enzweiler, Veranstalter: Förderverein Ortsgemeinschaft Stadtteil Enzweiler
]]>
Stadtinfo
news-4928 Wed, 29 Nov 2017 16:48:45 +0100 OB-Topf der Kreissparkasse war gut gefüllt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4928&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3fedda87fff8814779d7fd723fd34b1f Da freuten sich nicht nur Elisabeth Jost und Oberbürgermeister Frank Frühauf, die für das Gruppenfoto den Scheck in die Kamera hielten. Auch die Vertreter der weiteren Vereine und Institutionen  strahlten um die Wette, denn die Schecksumme von 60.750 Euro wurde an diesem Abend vergeben. Eingeladen ins Casino der Kreissparkasse Birkenfeld hatte der Oberbürgermeister, denn gemäß der Spendenkonzeption der KSK nimmt dieser für die Stadt Idar-Oberstein die Spendenanfragen der Antragsteller entgegen und übermittelt dann seine Vorschläge an den KSK-Vorstand.

OB Frühauf war sehr erfreut, dass der Bürgermeistertopf auch in dem für die Banken schwierigen Zinsumfeld noch gut gefüllt ist. KSK-Vorstandsvorsitzender Joachim Köls nahm den Dank gerne entgegen und versprach ihn weiterzugeben. „Denn schließlich“, so Köls, „waren es alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse, die mit ihrer Arbeit und engagierten Einsatz dieses Geld erarbeitet haben“.

Die Filialbereichsleiter Jörg Ritter und Michael Hiebel übergaben anschließend die Spendenzusagen an die Vereine, Leonhard Stibitz an die kommunalen Institutionen. Bedacht wurden: DRK-Ortsverein Idar, Musikverein 1861 Oberstein, Verschönerungsvereine Hammerstein und Algenrodt, Blue Note, TuS Tiefenstein, Heimatfreunde Oberstein, Kunstverein Obere Nahe, Jakob-Bengel-Stiftung, Burgenverein Schloß Oberstein, VfL Algenrodt, Idarer Karnevalsgesellschaft, IG Rosenmontagszug sowie Kulturamt, Jugendamt und Stadtbücherei Idar-Oberstein.

]]>
Leben
news-4927 Wed, 29 Nov 2017 10:52:53 +0100 In allen Stadtteilen stehen jetzt Weihnachtsbäume https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4927&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c59cc970146864e07ec7507d55926db3 Pünktlich vor dem 1. Advent konnte die Stadt an allen Standorten – an denen nicht Vereine, Organisationen oder Privatpersonen für den Festtagsschmuck sorgen – schöne Weihnachtsbäume aufstellen. Möglich wurde das durch Spenden von Bürgerinnen und Bürgern, die entsprechende Bäume zur Verfügung gestellt hatten.

Vor Kurzem machten die Forstleute das städtische Bauamt darauf aufmerksam, dass es im Stadtwald kaum noch Tannenbäume gibt, die als Weihnachtsbaum in Frage kommen. Daraufhin startete die Verwaltung einen öffentlichen Aufruf und bat die Bevölkerung um Abgabe geeigneter Exemplare. Und das mit tollem Erfolg, wie Sachbearbeiterin Diana Heringer, die die Aktion koordiniert hat, mitteilte: „Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich gemeldet, das Angebot war viel größer als benötigt.“ Sie bittet daher um Verständnis, dass nunmehr auch bereits angebotene Bäume nicht mehr besichtigt werden, da mittlerweile die Standorte in Idar am Röhrenkump und auf dem Schleiferplatz, in Oberstein am Platz Auf der Idar, am Marktplatz und auf dem Schloss sowie in den Stadtteilen Göttschied, Georg-Weierbach, Hammerstein, Weierbach, Nah-, Mittel- und Kirchenbollenbach mit Christbäumen bestückt werden konnten.

Oberbürgermeister Frank Frühauf freut sich, dass der Aufruf auf so fruchtbaren Boden fiel: „Das war eine tolle Aktion und ich danke allen Spendern für ihre Unterstützung.“ Die Stadt übernahm im Gegenzug die Fällung und den Abtransport der Bäume und wird sie später entsorgen. So haben beide Seiten etwas von der Aktion – und die Bürgerinnen und Bürger können sich über schöne Weihnachtsbäume freuen.

]]>
Leben
news-4926 Tue, 28 Nov 2017 12:24:24 +0100 Adventskalender mit Geschichten von Jens Schumacher https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4926&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bff9fca099fc3e4ac5af0bf415fc7a48 Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadtbücherei Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit den Grundschulen und der Schule mit Förderschwerpunkt Lernen an der landesweiten Leseförderaktion „Adventskalender“. Mit spannenden Vorlesegeschichten sowie Rätseln werden die Kinder der 2. bis 4. Klassen in der Vorweihnachtszeit für das Lesen begeistert. Die diesjährige Geschichte „Ein Kobold zu viel“ oder „Wie Weihnachten um ein Haar ausfiel“ hat der saarländische Kinder- und Jugendbuchautor Jens Schumacher exklusiv für die Leseförderaktion geschrieben.

Im Rahmen der Aktion „Adventskalender“ gibt es für jeden Schultag in der Adventszeit einen roten Umschlag mit je einem Kapitel der spannenden Geschichte, die vor der ganzen Klasse vorgelesen wird. Begleitend dazu können die Kinder einzeln oder in kleinen Gruppen jeden Tag verschiedene Rätsel lösen, die zu einem Lösungswort führen. Wer dieses richtig ermittelt, kann nach den Weihnachtsferien an einer Verlosung in der Bücherei teilnehmen und Preise gewinnen. Zusätzlich wird jede teilnehmende Klasse zu einem Besuch in die Bücherei eingeladen. Damit sollen die Kinder auch über die Adventszeit hinaus zum Lesen animiert werden.

Die Materialien für den „Adventskalender“ mit Vorlesegeschichten, Rätseln, Spielen und Werbeplakaten sowie Lösungen für die Lehrer wurden von der Arbeitsgruppe „Lesespaß aus der Bücherei“ entwickelt und unter Federführung des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz zentral erstellt und verteilt. Die Aktion ist Teil der Initiative „Leselust in Rheinland-Pfalz“. Informationen zu dieser und weiteren landesweiten Leseförderaktionen gibt es im Internet unter www.lbz.rlp.de und www.leselust-rlp.de.

]]>
Leben
news-4925 Mon, 27 Nov 2017 14:22:06 +0100 Hilfsfonds unterstützt Kinder und Jugendliche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4925&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0ff323798eacc9220547a48d2ba3f868 Seit nunmehr fünfzehn Jahren besteht der Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein. Er wurde Ende 2002 durch eine Spende von 5.000 Euro des Vereins „Kind für Kinder“ aus Kirschweiler ins Leben gerufen. Seither kann mit den Mitteln aus diesem Fonds, der nur durch Spendengelder gespeist und außerhalb des städtischen Haushalts verwaltet wird, bedürftigen Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch geholfen. Unterstützt werden speziell Kinder aus Familien, die sich in einer schwierigen finanziellen Lebenslage befinden.

„Durch diese Einrichtung können wir den Betroffenen direkt, unbürokratisch und anonym helfen“, erklären Sabine Moser und Claudia Hey vom Stadtjugendamt, die für die Verwaltung des Hilfsfonds zuständig sind. Mit den Mitteln werden beispielsweise notwendige Bekleidung und wetterfestes Schuhwerk finanziert, fehlende Kinderzimmereinrichtung ergänzt oder die Teilhabe am sozialen Miteinander der Kinder durch die Unterstützung von Klassenfahrten, Freizeitaktivitäten und Ferienangeboten unterstützt. Oft können Notlagen schon mit relativ geringen Beträgen beseitigt werden.

Die beiden Mitarbeiterinnen des Jugendamtes möchten das bevorstehende Weihnachtsfest nutzen, um sich bei den Spenderinnen und Spendern, die den Kinderhilfsfonds und damit ihre Arbeit unterstützen, zu bedanken. „In diesem Jahr konnten wir bereits Spenden in Höhe rund 6.500 Euro einnehmen“, berichten Moser und Hey. Davon wurden bisher rund 5.000 Euro wieder an betroffene Familien weitergeleitet. Und bis Ende des Jahres wird sicherlich noch die eine oder andere Notlage zu beheben sein. „Durch die wertvolle Unterstützung von Firmen und Privatpersonen konnten wir also vielen Kindern erfolgreich helfen. Dafür danken wir allen Spendern von ganzem Herzen.“

]]>
Leben
news-4924 Fri, 24 Nov 2017 13:41:01 +0100 Senioren besuchen Frankfurter Weihnachtsmarkt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4924&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=795c8bcf9d48b8d73f953e80654754b6 Der nächste Tagesausflug des Seniorenbeirates der Stadt Idar-Oberstein führt am Dienstag, 19. Dezember 2017, zum Weihnachtsmarkt am Frankfurter Römerberg. Für diese Fahrt sind noch Plätze verfügbar.

Vor der beeindruckenden Kulisse des historischen Frankfurter Rathauses (Römer) und des Paulsplatzes findet dieser geschichtsreiche Weihnachtsmarkt statt. Er gehört zu den größten Weihnachtsmärkten in Deutschland, gleichzeitig gilt er mit seinen aufwändig und besonders kreativ dekorierten Buden und Ständen auch als einer der schönsten.

Der Reisepreis beträgt 15 Euro. Anmeldungen und weitere Informationen beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-523, E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-4923 Fri, 24 Nov 2017 13:32:36 +0100 Bäckerei Merz unterstützt die Jugendfeuerwehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4923&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=566882f840d31bfa0d5557eeabbc5ba3 Einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreichte Bäckermeister Michael Merz an die Jugendwarte der Feuerwache 2. Der Spendenbetrag wurde in der Bäckerei Merz in Tiefenstein durch den Verkauf des Floriansbrotes und freiwillige Kundenspenden angesammelt. Mit der Spende unterstützt die Bäckerei die Jugendarbeit der ortsansässigen Feuerwache 2.

In der Jugendfeuerwehr sind Jugendliche ab 10 Jahren herzlich willkommen. Wer Interesse an einem Engagement in der Feuerwehr hat, kann einfach unverbindlich zu den Gruppenstunden, die jeweils freitags um 18 Uhr stattfinden, in die Feuerwache in der Tiefensteiner Straße 216 kommen. 

]]>
Leben
news-4922 Thu, 23 Nov 2017 17:18:41 +0100 Obersteiner Weihnachtsmärkte begleiten den ersten Advent https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4922&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=16d73dac9ffd696e21f4bfb6aa06bf44 Sobald das erste Türchen am Adventskalender geöffnet wird, präsentiert sich bis Sonntag 3. Dezember 2017 die Obersteiner Altstadt in weihnachtlichem Flair. Bereits zum vierten Mal organisiert die Interessengemeinschaft Idar-Oberstein und ein Aktionsteam den Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz als gelungene Ergänzung zum „Romantischen Weihnachtsmarkt“ auf Schloss Oberstein.

Die Besucher erwartet ein wunderschönes vorweihnachtliches Ambiente bei dem die überwiegend heimischen Aussteller Adventsgestecke, selbstgebastelte Dekorationen und Holzarbeiten, selbstgestrickte Strümpfe, feinen Honig, Gebäck, Likör und vieles mehr präsentieren. Als besonderes Highlight können die Besucher beim Binden von Adventskränzen den Floristen über die Schulter schauen und sich einen Kranz nach eigenen Wünschen binden lassen.

Für das leibliche Wohl sorgen nicht nur regionale Gerichte wie Schales, Hotzelcher,  und Löffelgulasch sondern auch Fischbrötchen, Würstchen und feine Brüsseler Waffeln. Darüber hinaus dürfen der traditionelle Glühwein und der alkoholfreie Punsch nicht fehlen. An Sonntag können sich von 15 bis 17 Uhr die Kinder auf den Besuch des Nikolauses freuen, der kleine Aufmerksamkeiten dabei hat. Ein vielfältiges Rahmenprogramm zahlreicher Vereine rundet das Programm des Weihnachtsmarktes am Fuße der Felsenkirche ab. Am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Dezember öffnet der 11. Romantische Weihnachtsmarkt Schloss Oberstein. Traditionell werden ausschließlich Aussteller mit einem weihnachtlichen Angebot vertreten sein, wie Adventsgestecke, weihnachtliche Dekorationen, Geschenkartikel, Keramik, Kunsthandwerke, Kerzen, Schmuck, Bilder und vieles mehr. Der Markt wird am Samstag, um 13.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet. Um 15 Uhr spielen die Antestal-Bläser, um 16.30 Uhr singt der Kinderchor der Kreismusikschule, bevor um 18.30 Uhr der Posaunenchor Idar das Rahmenprogramm abschließt. Am Sonntag um 15 Uhr spielt die Bläserformation „BRASS FO(U)R FUN“. Eine Kinderkunstausstellung, tägliche Betreuung von 14 bis 17 Uhr sowie eine Märchentante runden das Programm für die kleinen Besucher ab. An beiden Tagen fahren kostenlose Pendelbusse zwischen dem Platz auf der Idar und Schloss Oberstein. Am Samstag und Sonntag wird der Verbindungsweg vom historischen Marktplatz zum Schloss Oberstein in den Abendstunden beleuchtet um eine Verbindung zum romantischen Weihnachtsmarkt zu schaffen.

Wer noch weiter wandern möchte, kann samstags auch über den Schlossberg noch den Weihnachtsmarkt in Göttschied besuchen.

  • Der Obersteiner Weihnachtsmarkt ist geöffnet: Freitag, 1. Dezember von 17 bis 21 Uhr Samstag, 2. Dezember von 14 bis 21 Uhr und Sonntag, 3. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

Vereine laden ein

Außer dem Weihnachtsmarkt im historischen Stadtkern von Oberstein finden am ersten Adventswochenende noch weitere Weihnachtsmärkte im Stadtgebiet statt:

  • 11. Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Oberstein, Samstag, 2. Dezember 2017, von 13.30 bis 20 Uhr und Sonntag, 3. Dezember 2017 von 11 bis 18 Uhr.
  • Göttschieder Weihnachtsmarkt am Samstag, 2. Dezember 2017, von 13 bis 19 Uhr am Vereinsheim der Heimat- und Wanderfreunde, Veranstalter: Heimat- und Wanderfreunde Göttschied
  • Hammersteiner Weihnachtsmarkt am Samstag, 2. Dezember 2017, ab 14 Uhr am Kulturhaus Hammerstein, Veranstalter: Förderverein kulturtreibender Vereine Hammerstein
]]>
Stadtinfo
news-4921 Thu, 23 Nov 2017 15:55:59 +0100 Ein Clown auf den Spuren des Weihnachtsfestes https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4921&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dea6af73a760344308616d7765fc4485 Am Dienstag, 19. Dezember 2017, präsentiert Kamäleon e. V. in Kooperation mit dem Stadtjugendamt Idar-Oberstein die Produktion „Das Fest – feierlich lustig“ von und mit Clown Otsch. Zu sehen ist das poetische Durcheinander für Jedermann um 17 Uhr in der Göttenbach-Aula. Das Stück dauert etwa 50 Minuten und ist für alle ab 4 Jahren geeignet.

Otsch liebt den Zauber zu Weihnachten. Eine Frage jedoch bleibt jedes Jahr offen: Gibt es das Christkind oder ist es doch der Weihnachtsmann mit Rentierschlitten? Otsch versucht das Unmögliche, nämlich einen Blick auf die sagenumwobenen Gestalten zu erhaschen. Er beschließt daher, die Zeit stille stehen zu lassen, um dann besser den Weihnachtsmann oder das Christkind „einfangen“ zu können. Mit Hilfe der Dunkelheit und des Winters erstarrt er und wartet. Mit Schattenspiel, bewegtem Licht und wundersamen Objekten verzaubert er seine Zuschauer. Er bringt Weihnachten auf die Bühne, wie man es nie zuvor gesehen hat. Am Ende hat man sicher ein unvergessliches Weihnachtfest erlebt – mit Tollpatschigkeiten, Poesie und einer (un)erwarteten Begegnung.

Einlass ist ab 16 Uhr mit Kakao und Waffeln. Karten kosten 4,40 Euro und sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Kartenvorbestellungen sind möglich bei Kamäleon e. V., Telefon 06785/2498009, oder beim Stadtjugendamt, Telefon 06781/64531.

]]>
Kultur
news-4920 Thu, 23 Nov 2017 14:51:32 +0100 Nahebrücke wird wie geplant installiert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4920&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=353e6d9146e73abf03b1f0add467c800 Wie geplant wird an diesem Wochenende die Stahlkonstruktion für die neue Nahebrücke an der Michelswiese installiert. Die vier Schwertransporter, die die Stahlträger der Brückenkonstruktion befördern, werden voraussichtlich bereits heute Nacht in Idar-Oberstein eintreffen und im Gewerbegebiet „Am Kreuz“ abgestellt.

Ab Freitag, 24. November 2017, um 20 Uhr wird die Brücke, die die B41 mit dem Gewerbegebiet „Am Kreuz“ sowie dem Stadtteil Georg-Weierbach verbindet, für den Verkehr komplett gesperrt. Dann werden auf beiden Uferseiten die Kräne, die die Stahlträger auf die Brückenlager hieven, aufgebaut. Am Samstagmorgen beginnt die Installation der Stahlträger, die planmäßig bis Sonntag, 26. November 2017, um 12 Uhr abgeschlossen sein soll. Danach wird die Brücke wieder für den Verkehr freigegeben. Sollte das Zeitfenster für die Arbeiten nicht vollständig benötigt werden, ist natürlich auch eine frühere Freigabe möglich.

Während der Sperrung wird der Verkehr zum Stadtteil Georg-Weierbach, Gewerbegebiet „Am Kreuz“ sowie Aldi-Markt über die B 41 und den Ortsteil „Felsenmühle“ umgeleitet. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

]]>
Leben
news-4919 Thu, 23 Nov 2017 13:45:12 +0100 „Alte Meister - Junge Künstler“ im Foyer der Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4919&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=06b75f189ba4b55641e41c2aca2e723d Schülerinnen und Schüler der Mal- und Kunstschule Idar-Oberstein e.V. zeigen ihr Können Unter dem Motto „Alte Meister – Junge Künstler“ ist derzeit eine Ausstellung mit Kunstwerken von Schülerinnen und Schülern der Mal und Kunstschule Idar-Oberstein e.V. im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen, die von Dipl. BK, Dipl. Des. Nana Prestel unterrichtet werden. Die Ausstellung zeigt Malerei in unterschiedlichen Techniken und verschiedensten Materialien, Bildhauerei und Grafik.

In seiner Begrüßung zeigte sich Oberbürgermeister Frank Frühauf begeistert, dass soe viele Interessierte gekommen sind und „welch kreatives Potential und erstaunliches Können in den Jugendlichen steckt“. Die Mal- und Kunstschule wurde im Jahr 1993 auf Betreiben von Alfred Bauer als autonome Sektion im Kunstverein Obere Nahe gegründet. Auch mit besonderem Hinblick auf das Edelstein- und Schmuckhandwerk wollte Alfred Bauer bereits damals eine Institution schaffen, die künstlerische Talente fördert und schult. Als künstlerische Leiterin war Nana Prestel mit ihrer breit gefächerten Ausbildung und ihrem pädagogischen Geschick eine Idealbesetzung. Der Oberbürgermeister unterstrich die große Bedeutung junge Menschen künstlerisch zu fördern.

In ihrer Einführung in die Ausstellung dankt Nana Prestel zahlreichen Weggefährten und beschreibt den Freundeskreis der Mal- und Kunstschule als Bereicherung für die Stadt und die ganze Region. In der Mal- und Kunstschule werden in 11 Gruppen mehr als 45 Kinder und Jugendliche unterrichtet sowie eine Erwachsenengruppe. Mit ihrem Engagement für die Mal- und Kunstschule setzt sich Nana Prestel dafür ein, dass die kulturelle Vielfalt in Idar-Oberstein und der Region größer wird. Seit dem Beginn ihrer Lehrtätigkeit für die Mal- und Kunstschule hat sie 26 angehende Kunststudenten betreut und ins Studium geführt.  Das wichtigste an diesem Abend sind die jungen Künstler, die ihre Kunstwerke ausstellen, auf die Nana Prestel sehr stolz ist und es in besonders würdigt, „dass die jungen Künstler das Handy mehrere Stunden am Tag aus der Hand legen um diese Kunstwerke zu erstellen“.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung überreichte Hans Ulrich Pauly einen Scheck über 1200 Euro als Geld- und Sachspende für die Mal- und Kunstschule.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Februar 2018 im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen.

  • Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18.00 Uhr und Freitag von 7 bis 12 Uhr

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-4918 Wed, 22 Nov 2017 15:09:52 +0100 200 Sportler errangen das Leistungsabzeichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4918&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=96c440a589332dc973cd8c60c5406f80 Zum Abschluss der diesjährigen Aktion „Tag des Sportabzeichens“ wurden in der Göttenbach-Aula die Leistungsabzeichen an die erfolgreichen Teilnehmer verliehen. Im feierlichen Ambiente nahmen sie die Urkunden und Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Bronze, Silber und Gold entgegen.

In diesem Jahr erfüllten mehr als 200 Sportler, davon allein 69 von der Grundschule Göttschied, die geforderten Disziplinen. Das Altersspektrum der Teilnehmer reichte von 6 bis 85 Jahre. Neben den Einzelabzeichen wurden auch wieder etliche Familiensportabzeichen abgelegt. Bei der Verleihung würdigte Thomas Klein, 2. Vorsitzender des Stadtverbands sporttreibender Vereine, die Leistungen der Teilnehmer und dankte den Organisatoren und den beteiligten Vereinen für deren besonderes Engagement.

Veranstaltet wird der „Tag des Sportabzeichens“ vom Stadtjugendamt, dem Stadtverband Sport sowie den beiden Sportkreisvorsitzenden. Unterstützt wurde die Aktion von den Vereinen TV Oberstein, Idarer TV, LG Idar-Oberstein, TuS Tiefenstein, VfL Algenrodt, DRK Wasserwacht und SC Idar-Oberstein sowie der Kreissparkasse Birkenfeld. Diese hatte einen Obolus für jeden Teilnehmer ausgelobt. Am Ende kam ein Spendenbetrag von 350 Euro zusammen, der dem Kuratorium für Sporttalentförderung im Landkreis Birkenfeld zur Verfügung gestellt wird. KSK-Marketingleiter Leonhard Stibitz überreichte den entsprechenden Spendenscheck an die Organisatoren.

Eine besondere Überraschung gab es noch für den Moderator der Verleihung, Heinz Hofmann. Er ist nicht nur ein ausgewiesener Leichtathletik-Experte, sondern auch selbst immer noch als Sportler aktiv. In diesem Jahr legte er zum 60. Mal das Deutsche Sportabzeichen ab. Für diese besondere Leistung wurde Hofmann mit einer Urkunde des DSOB Sportbundes geehrt, die ihm der städtische Sportreferent Armin Vogt überreichte.

]]>
Leben
news-4917 Tue, 21 Nov 2017 11:21:12 +0100 Verwaltung schult Mitarbeiter im Energiesparen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4917&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c040d5197598a5a6b8102e0464373a6d Bei der der Stadtverwaltung Idar-Oberstein fanden dieser Tage mehrere Vorträge für Mitarbeiter der Verwaltung, von Schulen und Kitas sowie der Stadtwerke zum Thema „Energiesparen durch Nutzerverhalten“ statt. Claudia Lill, Referentin der Energieagentur Rheinland-Pfalz, vermittelte dabei fundiertes Fachwissen, wie energiebewusstes und effizientes Verhalten am Arbeitsplatz möglich ist, ohne dabei an Lebensqualität zu verlieren oder sich selbst einschränken zu müssen.

Die sinnvolle Senkung des Energieverbrauchs entlastet nicht nur den Stadtsäckel, sondern ist gleichzeitig ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und ganz nebenbei erhöht sich durch das neuerworbene Wissen und dessen Umsetzung oft auch der Wohlfühlfaktor. Fachreferentin Lill gab hierzu praxisnahe und allgemeingültige Tipps und Impulse für das richtige Heizen und Lüften, für die Beleuchtung sowie für den energieeffizienten Umgang mit elektrischen Geräten. Diese können ebenso Zuhause umgesetzt werden und auch dort das Portemonnaie schonen.

Bereits während der Veranstaltung äußerten die Teilnehmer Ideen, wie sie mit kleinen Maßnahmen in der Stadtverwaltung und Zuhause Energie sparen und das Klima schützen können. Mit dem Einbau von Zeitschaltuhren, einem Thermostop für Untertischgeräte, automatischen Steckdosenleisten und vielen anderen Maßnahmen lässt sich schon viel bewirken. In der Veranstaltung wurde auch der „Hydraulische Abgleich“ thematisiert, da seit dem 1. Oktober als zweites Modul der Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit!“ am Start ist. Nachdem es beim ersten Modul um den Heizungspumpentausch ging, steht nunmehr unter dem Motto „Gleiches Recht für alle“ der hydraulische Abgleich im Fokus. Außerdem wurde der Klima-Coach der Energieagentur Rheinland-Pfalz vorgestellt. Mit Hilfe dieses Instruments können Verbraucher im Büro und Zuhause Energie einsparen und die Treibhausgasemissionen senken. Die Nutzer des Klima-Coachs können aus insgesamt 28 Aktionen in den Kategorien Beleuchtung, Heizen und Lüften, Ressourcen und Verbrauchen sowie Mobilität und Konsum auswählen. Sie erfahren, wie wieviel CO2 sie jeweils einsparen können und erhalten weiterführende Tipps für besonders klimaschonendes Nutzerverhalten.

Nähere Informationen zum Thema Klima-Coach gibt es unter www.energieagentur.rlp.de/projekte/kommune/klima-coach.

]]>
Leben
news-4916 Fri, 17 Nov 2017 14:48:49 +0100 Am Bahnhof beginnen die Fliesenarbeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4916&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8aa5950ef18ca02709b0937b92e3f513 Im Rahmen der Umgestaltung des Bahnhofsgebäudes werden nunmehr die Fliesenarbeiten durchgeführt. Derzeit werden die Fliesen im Bereich der WC-Anlage verlegt. Ab Freitag, 24. November 2017, beginnen die Fliesenarbeiten in der Bahnhofshalle. Da hierfür vielfältige Untergrundvorbereitungen (Intensivreinigung, Grundierung, Spachtel, Nivelliermasse) erforderlich sind, ist es notwendig, die Bahnhofshalle zeitweise ganz oder in Teilbereichen zu sperren. Pendler und Reisende müssen dann kleinere Umwege in Kauf nehmen:

Zur Durchführung der Vorarbeiten wird die Bahnhofshalle von Freitag, 24. November 2017, um 8 Uhr bis Montag, 27. November 2017, um 6 Uhr voll gesperrt. Die Fahrgäste müssen dann den Weg außen am Gebäude vorbei nehmen. Hier gelangen sie zu Gleis 1 und über die Innentreppe zurück in die Bahnhofshalle zum Fahrkartenautomaten sowie durch den Tunnel zu den Gleisen 2 und 3. Der Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 ist an diesen drei Tagen nicht nutzbar. Auch der Schalter der Deutschen Bahn (Fahrkartenausgabe) kann an diesen drei Tagen nicht erreicht werden und ist geschlossen. Jedoch werden „Guides“ der DB-Vertrieb am Fahrkartenautomaten Hilfestellung leisten und Frage beantworten.

Ab Montag, 27. November 2017, ist die Bahnhofshalle tagsüber von 6 bis19 Uhr mit Einschränkungen geöffnet. Auch der Aufzug ist dann wieder nutzbar und die Fahrkartenausgabe wieder zu den üblichen Öffnungszeiten besetzt. Abends und nachts in der Zeit von 19 bis 6 Uhr ist die Bahnhofshalle jedoch weiterhin geschlossen und Reisende müssen den beschriebenen Umweg außen am Gebäude vorbei nehmen.

Auf die geänderten Öffnungszeiten und die Umleitung wird durch entsprechende Hinweisschilder aufmerksam bemacht. Reisende sollten die Umwege in ihre Fahrzeiten einplanen. Die Stadtverwaltung bittet die Fahrgäste um Verständnis für diese Beeinträchtigungen.

]]>
Leben
news-4915 Fri, 17 Nov 2017 14:47:22 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4915&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=af9d96de52e5d585f32cd96e3d6610b5 Am Montag, 4. und 11. Dezember 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4914 Fri, 17 Nov 2017 14:27:35 +0100 Baubeginn für schnelles Internet im Daal https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4914&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fd4345e9496fb07cb009df8fa4b495a7 Die Telekom hat mit dem weiteren Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Vorwahlbereich 06784 begonnen. Los ging es jetzt mit Tiefbauarbeiten zur Glasfaserkabelverlegung. Die Verteiler werden von der Telekom mit modernster Technik aufgerüstet.

Mit der neuen Technik steigt das maximale Tempo beim Herunterladen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s), beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. DIm as neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das hohe Tempo hat allerdings seinen Preis: Das Verlegen von Glasfaser kostet die Telekom rund 70.000 Euro pro Kilometer. Von dem Glasfaser-Ausbau profitieren ab Ende April 2018 rund 1.100 Haushalte in den Stadtteilen Mittel- und Kirchenbollenbach.

Oberbürgermeister Frank Frühauf begrüßt, dass nunmehr mit dem Ausbau des schnellen Internets im ‚Daal‘ begonnen wurde: „Die weißen Flecken im Stadtgebiet werden immer weniger, das ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Standortes.“ Leistungsfähige Breitbandanschlüsse gehörten heute sowohl für Unternehmen als auch Privathaushalte zur notwendigen Infrastruktur, daher setze sich die Verwaltung auch dafür ein, dass der Netzausbau weiter vorangetrieben werde, so der OB. „Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Gerd Schäfer, Regiomanager der Deutschen Telekom. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten.“

Mehr Informationen über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom gibt es im T-Shop Idar-Oberstein in der Hauptstraße 338 oder unter www.telekom.de/schneller.

]]>
Leben
news-4913 Fri, 17 Nov 2017 14:20:01 +0100 Stadt und OIE setzen bewährte Partnerschaft fort https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4913&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fd3c5fb339acef6016241692c54a2460 Eine kleine LED-Leuchtbox ist das Symbol für die weitere Zusammenarbeit der Stadt Idar-Oberstein und der OIE zum Kulturfestival „Idar-Oberstein leuchtet!“. Sie unterstrich beim Unterschriftstermin der beiden Vertragspartner deren Kooperation und könnte ein Hinweis darauf sein, dass bei der künftigen Programmgestaltung auch der Faktor „Licht“ eine Rolle spielen kann.

„Die OIE und wir gehören gerade bei ‚Idar-Oberstein leuchtet‘, aber auch in vielen anderen Bereichen zusammen. Seit Anbeginn hat sie sozusagen die Patenschaft für unser Kulturfestival übernommen und unterstützt es nicht nur finanziell, sondern ist uns auch ein wichtiger Partner geworden, mit dem uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verbindet“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf beim Pressetermin. Gemeinsam mit OIE-Vorstand Rainer Boost setzte er seine Unterschrift unter den Vertrag, der die Partnerschaft für weitere drei Jahre, also von 2018 bis 2020 besiegelt.

„Für mich haben Kunst und Kultur eine ganz besondere Berechtigung: Ich bin mir sicher, dass wir beides zum Leben brauchen. Denn sie schaffen Neues, Verständigung und Verbindungen. Sie speichern Wissen und lassen Geschichte nicht in Vergessenheit geraten - das über viele Generationen hinweg. Sie schaffen Inspiration und machen unser Leben lebenswert. Allein deswegen sollte man sie auch nicht rechtfertigen müssen oder gar auf den finanziellen Prüfstand stellen. Sicher muss die Stadt mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln haushalten und sorgsam im Sinne ihrer Bürgerinnen und Bürger umgehen. Und auch wir, die OIE, wollen mit unserem Engagement dazu beitragen“, unterstrich der OIE Vorstand die Bedeutung des Vertragsabschlusses für sein Unternehmen.

]]>
Kultur
news-4912 Tue, 14 Nov 2017 12:07:36 +0100 Tanz trifft Zirkusakrobatik https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4912&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cfe98ffce7385546e9908be921103523 Als letzte Aufführung im Rahmen des diesjährigen Theaternachsommers präsentiert die Kompanie MOUVOIR/Stephanie Thiersch am Samstag, 9. Dezember 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Tanzproduktion „Corps Étrangers“, mit der das Ensemble den Leipziger Bewegungskunstpreis 2014 gewann. Vor der Aufführung findet um 19 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück statt. Außerdem führt Stephanie Thiersch im Vorfeld der Veranstaltung noch einen Tanzworkshop durch.

Spiel mit Bildern, Verkleidungen und physikalischen Kräften

Mit „Corps Étrangers“ (Fremdkörper) entfernt sich MOUVOIR von unserer ach so aufgeklärten, modernen Gegenwart. Zeitgenössischer Tanz und Neuer Zirkus verbünden sich zu einem Konglomerat aus Tänzern, Akrobaten und Seilen, das sich zu immer neuen, hybriden Körperwesen zusammensetzt. Aus diesem Spiel mit Bildern, Verkleidungen und physikalischen Kräften hat die Kölner Choreografin Stephanie Thiersch eine Inszenierung geschaffen, die im wahrsten Sinne des Wortes den Boden der Tatsachen verlässt und sich risikofreudig karnevalesken Tierstudien und phantastischer Ethnologie widmet.

Fast könnte man die virtuosen Körperkünstler für erstaunliche Tiere halten, aber es stellt sich heraus, dass sie auch ein weit zurück reichendes kulturelles Gedächtnis besitzen. Ungehemmt bedienen sie sich vermeintlich exotischer Rituale, erfinden eigene animistisch und kultisch-religiös inspirierter Praktiken und wildern dabei auch im psychoanalytisch geschulten Unterbewusstsein. Die ihres Kontexts beraubten Bewegungsbilder sind dabei nicht eindeutig zu entschlüsseln, changieren zwischen Ernst und Witz, Pathos und Banalität, Zitat und Vision. Zu Luftakrobatik, Partnerartistik, Vertikaltanz und Vierfüßlergang zeichnet die französischen Soundkünstlerin Emmanuelle Gibello ganz eigene vielschichtige Klanglandschaften, die Natur, Technik und Mensch miteinander zu verweben scheinen und der Choreographie Raum geben, ohne diese zu illustrieren.

Bewegungserfahrung auch für Ungeübte

Der Tanzworkshop mit Stephanie Thiersch, der am Samstag, 9. Dezember 2017, von 11 bis 13 Uhr in der Aula der ehemaligen Flurschule in der Schulstraße 7 stattfindet, bietet auch Ungelernten und Ungeübten einen Raum für Bewegungserfahrung. Ausgehend von ihrer Arbeit mit Tableaux Vivants (gestellten „lebendigen Bildern“) gibt die Choreographin dabei Einblicke in die Grundlagen der Kreation von Körperbildern. Zuvor findet ein gemeinsames Warm-up statt, das den Teilnehmern einfache Tanztechniken und Bewegungserfahrungen mit Raum und Miteinander nahe bringt.

Tickets und Anmeldung

Karten für die Aufführung gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de. Die Teilnahme am Tanzworkshop kostet 10 Euro, Anmeldung beim Kulturamt unter Telefon 06781/64885, E-Mail kultur@idar-oberstein.de.

]]>
Kultur
news-4911 Fri, 10 Nov 2017 14:08:24 +0100 Neue Nahebrücke wird installiert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4911&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=932e1f7be25c6d453bf708cb79d4c420 Am letzten Novemberwochenende wird die Stahlkonstruktion für die neue Nahebrücke an der Michelswiese installiert. Der Zeitplan sieht vor, dass die Anlieferung der Stahlträger und der Montagekräne am Freitag, 24. November 2017, um 20 Uhr erfolgt. Ab diesem Zeitpunkt wird die Brücke, die die B41 mit dem Gewerbegebiet „Am Kreuz“ sowie dem Stadtteil Georg-Weierbach verbindet, für den Verkehr komplett gesperrt. Geplant ist, die Brücke spätestens am Sonntag, 26. November 2017, um 12 Uhr wieder für den Verkehr freizugeben. Sollte das Zeitfenster für die Arbeiten nicht vollständig benötigt werden, ist natürlich auch eine frühere Freigabe möglich.

]]>
Leben
news-4910 Fri, 10 Nov 2017 13:47:50 +0100 Kameradschaftsabend mit emotionaler Verabschiedung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4910&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03e21383696c46cee36fa4ca08bf2981 Zu ihrem traditionellen Kameradschaftsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein in die Feuerwache 1 geladen. Dazu konnten Bürgermeister Friedrich Marx und Wehrleiter Jörg Riemer neben den Feuerleuten aus Idar-Oberstein auch Vertreter befreundeter Wehren, der Polizei, von Hilfs- und Rettungsdiensten sowie zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Die Feuerwehr ist täglich im Einsatz

„Innerhalb von acht Minuten nach der Alarmierung muss die Feuerwehr vor Ort sein. Diese Zeitvorgabe hat sonst keiner, nur die Feuerwehr“, unterstrich der für den Brand- und Zivilschutz zuständige Dezernent, Bürgermeister Friedrich Marx, in seiner Ansprache. Dabei wüssten die Feuerwehrleute bei der Alarmierung oft nicht, was sie am Einsatzort tatsächlich erwarte. Die Bandbreite reicht von der Personensuche im Wald oder der Befreiung aus Aufzügen über die Rettung bei Verkehrsunfällen und Hilfeleistung bei Hochwasser bis hin zu den verschiedensten Brandeinsätzen. „Aber die Feuerwehr ist nicht nur schnell, sie arbeitet auch professionell“, hob Marx hervor. Dies sei nur durch eine fundierte Ausbildung, eine stetige Fortbildung und permanentes Training zu erreichen. Dabei sei auch eine starke Psyche notwendig, denn oftmals würden die Feuerwehrleute bei ihren Einsätzen mit schockierenden Erlebnissen konfrontiert - und würden dabei mitunter auch ihre eigene Gesundheit und ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. „Und das alles leistet die Feuerwehr ehrenamtlich in ihrer Freizeit, das ist also ein ganz besonderes Engagement für die Sicherheit unserer Mitbürger.“ Daher bedankte sich Bürgermeister Marx auch im Namen des Rates, der Verwaltung und der Bürgerschaft bei den Feuerwehrleuten für dieses besondere Engagement.

In seinem Einsatz- und Tätigkeitsbericht führte Wehrleiter Jörg Riemer aus, dass die rund 160 aktiven Feuerwehrleute im vergangenen Jahr insgesamt 210 Einsätze absolvierten und 120 Brandsicherheitswachen stellten. Dazu kamen zahlreiche Übungen, Lehrgänge und Seminare sowie die Pflege und Wartung von Fahrzeugen und Geräten. „Das bedeutet, dass die Feuerwehrleute im Schnitt jeden Tag für ihr ‚Hobby‘ unterwegs sind“, so Riemer. Wobei der Feuerwehrdienst weit mehr sei als ein Hobby: „Wo sonst lassen Frauen und Männer alles stehen und liegen, wenn der Melder geht.“ Der Wehrleiter appellierte daher an Rat und Verwaltung, auch in Zukunft dafür zu sorgen, dass dieser wichtige Dienst geleistet werden kann. „Denn der Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Kommune und kein Luxus“, so Riemer. Dabei wies er vor allem auch auf die große Bedeutung der Nachwuchsarbeit hin und bedankte sich ausdrücklich bei den Jugendwarten für deren wertvolle Arbeit.

Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf hob in seinem Grußwort hervor, welche besondere Bedeutung der Feuerwehr für die Sicherheitslage der Stadt Idar-Oberstein zukommt. „Dabei ist vielen Menschen überhaupt nicht bewusst, was die Feuerwehr für sie leistet“, so der OB. Daher bemühe sich die Kommune auch, trotz der schlechten Haushaltslage in die Ausrüstung der Feuerwehr zu investieren. „Das wollen wir auch in Zukunft so beibehalten“, versprach Frühauf.

Interkommunale Zusammenarbeit gelobt

Landrat Dr. Matthias Schneider unterstrich, dass der Landkreis Birkenfeld in Sachen Katastrophenschutz gut aufgestellt sei. Dies verdanke man unter anderem auch zahlreichen Mitgliedern der Idar-Obersteiner Feuerwehr, die hier in vielfältigen Funktionen Verantwortung übernehmen. Als Beispiel hierfür nannte der Landrat die Atemschutzübungsstrecke des Kreises, die in der Feuerwache 1 in Idar-Oberstein untergebracht ist. 23 Jahre lang trug Hauptbrandmeister Kurt Helmut Edinger als Leiter die Verantwortung für diese Einrichtung und koordinierte die Ausbildung auf der Übungsstrecke, die jährlich von mehr als 500 Feuerwehrangehörigen durchlaufen wird. „Und jetzt haben wir die nicht alltägliche Situation, dass diese Verantwortung vom Vater an den Sohn weitergegeben wird“, so Dr. Schneider. Mit einem herzlichen Dank für die geleistete Arbeit und einem Geschenk entpflichtete der Landrat den Vater und übertrug die Leitung der Übungsstrecke auf dessen Sohn, Löschmeister Philip Edinger.

Auch Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr hob die mittlerweile gute interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren im Kreisgebiet hervor. Das sei früher durchaus anders gewesen, damals habe oft noch striktes Kirchturmdenken geherrscht. „Das gibt es heute nicht mehr, je nach Gefahrenlage wird ortsübergreifend alarmiert und gemeinsam ausgerückt“, so der KFI. Auch er dankte zahlreichen Idar-Obersteiner Wehrleuten für deren Engagement im Kreis und überreichte stellvertretend hierfür jeweils einen Firechief-Helm an Wehrleiter Jörg Riemer und Frank Knapp, den stellvertretenden Wachführer der Feuerwache 4.

Zahlreiche Ehrungen verdienter Feuerwehrangehöriger

Wie immer wurden im Rahmen des Kameradschaftsabends auch etliche Ernennungen und Beförderungen sowie Ehrungen ausgesprochen.

Für den aktiven Feuerwehrdienst wurden Julia Abrossinow, Nils Augustin, Luca Bender, Pascal Buch, Michael Fröhlich, Sascha Herrmann, Jonathan Lehmann, Jonas Ohliger, Felix Schöneck und Moritz Veeck verpflichtet.
Zur Feuerwehrfrau wurde Michelle Kretschmar, zum Feuerwehrmann wurden Adrian Bender, Leon Gottlieb, Eric Nees, Adrian Schulz, Devin Silva, Marcel Spengler und Fabian Willrich befördert.
Kimberly Schmied wurde zur Oberfeuerwehrfrau, Jürgen Forster, Tobias Gunst, Patrick Klein und Philipp Wild wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Eileen Haas wurde zur Hauptfeuerwehrfrau, Jonas Bender, Michael Eckhardt, Mario Mildenberger, Christopher Peeß und Kevin Reidenbach wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert.
Milena Frühauf wurde zur Löschmeisterin, Thomas Junker und Andreas Schmidt wurden zum Löschmeister, Andreas Rissling wurde zum Oberlöschmeister befördert.
Carsten Klein wurde zum Brandmeister, Wolfgang Frühauf zum Oberbrandmeister und Christian Priebe zum Hauptbrandmeister bestellt.

Für 25-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurden Oberlöschmeister Torsten Inboden und Hauptbrandmeister Christian Priebe das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen. Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde Brandmeister Volker Brust, Hauptfeuerwehrmann Thomas Diehl und Hauptbrandmeister Jörg Willrich verliehen.

Emotionaler Höhepunkt des Abends war die Auszeichnung von Oberbrandmeister Reiner Biermann sowie dessen gleich darauf erfolgte Entpflichtung aus dem aktiven Dienst. Biermann trat 1972 in den damaligen Löschzug Oberstein ein und war seither stets ein Aktivposten in der Idar-Obersteiner Feuerwehr, zuletzt als Mitglied des Führungsdienstes in der Feuerwehreinsatzzentrale. Für dieses 45-jährige Engagement wurde Reiner Biermann nun mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen mit Eichenlaubkranz ausgezeichnet. „Das ist eine Leistung, die bisher nicht viele in Idar-Oberstein geschafft haben“, unterstrich Bürgermeister Marx. „Reiner Biermann war immer da, er hat unzählige Stunden in der Feuerwehrwache 1 und der Einsatzzentrale absolviert“, würdigte Marx dieses außergewöhnliche Engagement. Daher sei es auch sehr schade, dass er ihn nunmehr wegen Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschieden müsse, „aber die Tür der Feuerwache 1 steht dir natürlich immer offen.“ Als Dank und Würdigung seiner Leistungen erhielt Reiner Biermann ein großformatiges Foto mit allen Einsatzfahrzeugen der Idar-Obersteiner Feuerwehr und von seinen Kameraden der Feuerwache 1 seinen Einsatzhelm mit allen Unterschriften der Aktiven. Gleich mehrfach erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen und spendeten dem so Geehrten stehenden Beifall, den dieser sichtlich bewegt entgegen nahm.

]]>
Leben
news-4909 Fri, 10 Nov 2017 09:22:35 +0100 Weihnachtsbäume gesucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4909&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9e40f6604f6ffc590198a05515fabc15 In sechs Wochen ist Weihnachten und wie immer stellt die Stadt Idar-Oberstein in den Stadtteilen, in denen nicht Vereine, Organisationen oder Privatpersonen für den entsprechenden Festtagsschmuck sorgen, große Weihnachtsbäume auf. Nun sollte man annehmen, dass es in unserer waldreichen Region keinen Mangel an potenziellen Christbäumen gibt. Weit gefehlt: Die Forstleute schlagen Alarm, denn im städtischen Wald gibt es kaum noch Exemplare, die sich hierfür eignen.

Daher bittet die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung: Wer einen entsprechenden Baum oder auch mehrere im Garten oder einem Waldstück stehen hat und diese gerne abgeben möchte, kann sich bei der Verwaltung melden. Die Bäume sollten möglichst gerade und gleichmäßig gewachsen sowie zwischen sechs und zehn Meter hoch sein. Die Stadt übernimmt dann die Fällung, den Abtransport und die spätere Entsorgung.

Wer entsprechende Bäume kostenlos abzugeben hat, kann sich mit dem Stadtbauamt, Diana Heringer, Telefon 06781/64-633, E-Mail diana.heringer@idar-oberstein.de, in Verbindung setzen.

]]>
Leben
news-4908 Fri, 10 Nov 2017 09:04:21 +0100 OIE erneuert Gasleitungen in Saphirstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4908&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2446f428b5592b0d75613a31ef9e0cfa Ab Montag, 20. November 2017, wird im Auftrag der OIE die Hauptgasleitung in der circa 120 Meter langen Saphirstraße im Stadtteil Tiefenstein erneuert. Im Bereich der Trasse zwischen den Hausnummern eins bis neun müssen vier bereits bestehende Hausanschlüsse angepasst, zum Teil erneuert und auf die neue Leitung umgebunden werden. Die Arbeiten werden bis circa Ende 2017 andauern.

Für eventuelle Behinderungen im Baustellenbereich bittet das Unternehmen um Verständnis. Die Arbeiten sind notwendig, um die Versorgungssicherheit und die Qualität der Netze zu erhalten.

]]>
Leben
news-4907 Wed, 08 Nov 2017 14:03:17 +0100 Veranstaltungen zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4907&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=439fe4128134dd74a237d80377543af3 Die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages findet in diesem Jahr am Sonntag, 19. November 2017, um 11 Uhr im Stadtteil Oberstein in der Kapelle des Friedhofs Almerich statt. Veranstalter sind die Stadt Idar-Oberstein und der Standortälteste Idar-Oberstein, an der Durchführung beteiligen sich das Blasorchester Oberstein/Weierbach, der Grub’sche Männergesangverein, der Idarer Männergesangverein, die Artillerieschule und der VdK Ortsverband Oberstein. Die Worte des Gedenkens sprechen Militärpfarrer Dirk Brandt und Bürgermeister Friedrich Marx. Die Kranzniederlegung erfolgt im Anschluss am Ehrenmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs. Dabei stellt die Bundeswehr die Ehrenposten.

In einigen Stadtteilen werden von ortsansässigen Vereinen weiterhin eigene Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Die nachfolgende Aufstellung gibt Auskunft über Ort und Uhrzeit der Kranzniederlegungen, die Mitwirkenden und wer die Worte des Gedenkens spricht:

  • Algenrodt: Ehrenmal Friedhof, 10.15 Uhr / Trompeter Peter Becker, Interessengemeinschaft Algenrodt / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Enzweiler: Ehrenmal, 9.30 Uhr / Förderverein Ortsgemeinschaft Enzweiler, MGV Enzweiler / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Göttschied: Ehrenmal Friedhof, 11 Uhr / Gesangverein Göttschied, Heimat- und Wanderfreunde Göttschied, SV05 Göttschied / Pfarrer Wolfgang Steuckart
  • Mittelbollenbach: Ehrenmal Friedhof, 11.00 Uhr (im Anschluss an den Gottesdienst) / MGV Mittelbollenbach, IG Weiherdamm / Gerhard Zupp
  • Nahbollenbach: Gedenken zum Volkstrauertag im Rahmen des Gottesdienstes um 10 Uhr und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal um etwa 10.45 Uhr / Musikverein 1890 Nahbollenbach, Sängervereinigung 1880 Nahbollenbach / Prädikantin Hedda Schiel-Schupp
]]>
Stadtinfo
news-4906 Wed, 08 Nov 2017 13:59:39 +0100 IRS+ Idar-Oberstein stellt sich vor https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4906&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=59f59b57e8f757aa5894ca277edfa4ad Die Realschule plus Idar-Oberstein in der Rostocker Straße (Ganztagsschule / Schwerpunktschule) veranstaltet am Montag, 20. November 2017, um 19 Uhr einen Informationsabend über das integrative Schulsystem der IRS und stellt ihr Schulprofil vor. Eingeladen sind alle Eltern, deren Kind sich aktuell in der 4. Klasse befindet und die jetzt die Entscheidung für den weiteren Schulweg treffen müssen.

Die Realschule plus bietet den Sekundarabschluss (früher Realschulabschluss) und den Abschluss der Berufsreife (früher Hauptschulabschluss) an. Im integrativen System werden die Schüler erst nach der achten Klassenstufe entsprechend ihrer Leistungen in abschlussbezogene Klassen aufgeteilt. Bis dahin lernen die Schüler zusammen im Klassenverband, ergänzt durch ein Kurssystem.  

Schwerpunkte der IRS liegen der Schulleitung zufolge in einer intensiven  Berufsorientierung mit Praxistag-Angebot, in den Wahlpflichtbereichen Wirtschaft und Verwaltung, Hauswirtschaft und Soziales, Technik und Naturwissenschaften sowie Französisch bereits ab Klasse 6, in mehr individueller Forderung und Förderung sowie in Angeboten zur Steigerung der Medienkompetenz. 

Seit 2007 ist die IRS in der Rostocker Straße Ganztagsschule und setzt seither eine Ganztagskonzeption um, bei der die Ganztagsschüler in speziellen Ganztagsklassen unterrichtet werden. „Dies ist eine Konzeption, die zu besserem Lernerfolg führt. Die Kinder profitieren enorm“, so die Pädagogische Koordinatorin Birgit Weinz. Insbesondere in der Orientierungsstufe gebe es ein Klassenleitungsteam und eine Vielzahl von Team-Teaching-Stunden, in denen zwei Lehrer den Unterricht gestalten.

Der Regelunterricht und die ergänzenden Ganztagsschulangebote (auf Stufen bezogene Projektthemen und Lernzeiten zur Vertiefung der Unterrichtsthemen) sind über den ganzen Tag verteilt. In der 75-minütigen Mittagspause, der sogenannten Schülerzeit, bleibt neben dem Mittagessen Zeit für die Teilnahme an AGs und weiteren Freizeitangeboten. So werden unter anderem im musikalischen und sportlichen Bereich Angebote zur Entdeckung und Förderung von Talenten gemacht.

Während der Info-Veranstaltung werden konkrete Informationen zu allen schulischen Fragen gegeben. Als Ansprechpartner zur Beantwortung von offenen Fragen und individuellen Beratung stehen die Mitglieder der Schulleitung zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.realschule-plus-idar-oberstein.de oder im Sekretariat, Telefon 06781/64710.

]]>
Leben
news-4905 Wed, 08 Nov 2017 10:25:27 +0100 Bahnhofstraße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4905&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a6eba7e5e71bc70e52ffdbf729f78ed2 Nach dem Abschluss der Umgestaltung des Bahnhofsvorfeldes und dem Umbau des Einmündungsbereichs Otto-Decker-Straße / Naheüberbauung soll nun die schadhafte Fahrbahndecke auf dem rund 350 Meter langen verbliebenen Abschnitt saniert werden. Hiervon betroffen ist der Bereich von der Einmündung Nahestraße / Bahnhofstraße bis zum Fußgängerüberweg in der Otto-Decker-Straße. Zur Durchführung der Sanierungsarbeiten wird die Bahnhofsstraße in diesem Abschnitt ab Montag, 13. November 2017, für den öffentlichen Verkehr voll gesperrt. Die Ein- und Ausfahrt in die Nahestraße wird jederzeit gewährleistet, auch die Zufahrt von der Otto-Decker-Straße in die Wasenstraße bleibt bestehen. Der Busverkehr wird von der Naheüberbauung über den Anbindungsast zum Bahnhof umgeleitet. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis 30. November 2017 abgeschlossen sein.

]]>
Leben
news-4904 Mon, 06 Nov 2017 12:18:02 +0100 Sportabzeichen werden verliehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4904&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=716b8283deb1e5f3eb81a5ab41e768a9 Im Rahmen des „Tages des Sportabzeichens“ erfolgt am Freitag, 17. November 2017, um 18 Uhr in der Göttenbach-Aula die Verleihung der Abzeichen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold sowie der dazugehörigen Urkunden an die erfolgreichen Teilnehmer. Zu dieser gemeinsamen Veranstaltung sind alle eingeladen, die während des Sportabzeichentages die notwendigen Leistungen erbracht oder diese später noch bei den teilnehmenden Vereinen nachgeholt haben. Auch Athleten, die die notwendigen Leistungen bei anderer Gelegenheit absolviert haben, können an der Verleihung teilnehmen und ihre Abzeichen erhalten. Sie müssen sich aber diesbezüglich bis spätestens Dienstag, 14. November 2017, mit dem städtischen Sportreferenten in Verbindung setzen.

Nähere Informationen gibt es bei Sportreferent Armin Vogt, Telefon 06781/64-550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-4903 Fri, 03 Nov 2017 14:01:25 +0100 Tanzworkshop mit Stephanie Thiersch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4903&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aaeae86fce1cc7951a8b520dc11368a5 Als letzte Aufführung im Rahmen des Theaternachsommers präsentiert die Kompanie MOUVOIR/Stephanie Thiersch am Samstag, 9. Dezember 2017, um 20 Uhr die Tanzproduktion „Corps Étrangers“ im Stadttheater Idar-Oberstein. Im Vorfeld der Veranstaltung führt die renommierte Kölner Choreografin Stephanie Thiersch einen Tanzworkshop durch, der auch Ungelernten und Ungeübten einen Raum für Bewegungserfahrung bietet. Der Workshop findet von 11 bis 13 Uhr in der Aula der ehemaligen Flurschule in der Schulstraße 7 statt.

Ausgehend von ihrer Arbeit mit Tableaux Vivants (gestellten „lebendigen Bildern“) gibt Stephanie Thiersch bei dem Workshop Einblicke in die Grundlagen der Kreation von Körperbildern. Zuvor findet ein gemeinsames Warm-up statt, das den Teilnehmern einfache Tanztechniken und Bewegungserfahrungen mit Raum und Miteinander nahe bringt.

Die Teilnahme kostet 10 Euro, mitzubringen sind bequeme Kleidung und Freude an Bewegung. Anmeldungen an das Kulturamt unter Telefon 06781/64885, E-Mail kultur@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-4902 Fri, 03 Nov 2017 13:33:27 +0100 Comedy-Show mit regionalen Künstlern https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4902&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a33d56ad24331e26d1e6d68613ceda28 Im Rahmen des Theaternachsommers präsentiert die Stadt Idar-Oberstein am Sonntag, 19. November 2017, um 17 Uhr im Stadttheater eine große Comedy-Show. Alle Künstler stammen aus Idar-Oberstein oder haben einen direkten Bezug zur Stadt. Unter dem Titel „Heimatabend“ stehen die Comedians „Ausbilder Schmidt“ und Matthias Jung, Puppenspieler Frank Lorenz, Liedermacher Martin Weller und die Theatergruppe Steinlaus Theater auf der Bühne.

Sind wir doch mal ehrlich: In diesen Zeiten möchte man doch auch einfach nur zwei Stunden abschalten können und etwas Spaß haben. Das fällt gerade im kalten, nassen und grauen November sehr schwer. Und dann noch an einem Sonntagnachmittag – unmöglich. Das ist es nicht, denn bei den tollen Künstlern des „Heimatabends“ ist Spaß und gute Laune garantiert. Und ganz nach dem Motto „live, lecker und lustig“ bekommt jeder Gast auch noch ein Spießbratenbrötchen als kleinen Gaumenschmaus geschenkt.

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Holger Müller, der sich zusammen mit seinem Alter Ego „Ausbilder Schmidt“ zu einem der erfolgreichsten Comedians Deutschlands entwickelt hat, mit über 150.000 verkauften CDs, eigenem Kinofilm und zahlreichen TV Auftritten. Müller stammt aus Idar-Oberstein und ist auch heute noch immer gerne in seiner Heimat zu Gast.

Ebenfalls aus Idar-Oberstein kommt der aus dem TV bekannte Puppenspieler Frank Lorenz. Und Frank kommt nie alleine, er hatte immer seine „geschwätzigen“ und sehr witzigen Puppen dabei. Da bleibt kein Auge trocken.

Ein weiterer Kult-Star aus Idar-Oberstein darf natürlich auch nicht fehlen: Martin Weller. Wer kennt ihn nicht, den „Hunsrück Cowboy“. Er wird im Stadttheater seine besten und schönsten Lieder präsentieren, natürlich auf „Hunsrücker Platt“.

Der Stand up Comedian Matthias Jung kommt aus Hüffelsheim, einem 400-Seelen-Dorf bei Bingen. Matthias Jung hatte seine ersten Auftritte in der alten Kleinkunstbühne „Theaterchen“ in Göttschied. Mittlerweile ist er groß auf Tour, hat eine Radio-Comedy bei RPR und ist auch noch Autor für die „Heute Show“.

Das Ensemble „Steinlaus Theater“ aus Alzey ist praktisch der direkte Nachfolger der erfolgreichen Theatergruppe „Charles Atlas“ aus Idar-Oberstein und präsentiert eine kleine Auswahl der besten Monthy Python Sketche.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4901 Fri, 03 Nov 2017 13:29:26 +0100 Lokal-global im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4901&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f93dbdb947437e59b10f75383ddca0c5 Seit 2009 ist das Medienprojekt lokal-global zu Gast im Jugendtreff am Markt. Das mobile Internetcafé von medien.rlp bietet vom 13. bis 25. November 2017 wieder verschiedene Programmpunkte zu den Themen Medien und Internet.

  • „Offenes Surfen“: Während der normalen Öffnungszeiten des JAM, montags und mittwochs von 15 bis 20 Uhr, stehen fünf I-Macs zur Verfügung und können von den Besuchern genutzt werden.
  • „Sicher unterwegs im Netz“: Die Informationsveranstaltung für Schüler der BBS Idar-Oberstein findet am Mittwoch, 15. November 2017, in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz statt. Referent Christian Teusch informiert über das sichere Surfen im Internet und deckt Gefahren wie Kostenfallen oder den falschen Umgang mit dem Urheberrecht auf. Die Informationen werden anschließend mit den Schülern aufgearbeitet und der gesamten Schule zur Verfügung gestellt.
  • „Ran an die Maus“: Am Donnerstag, 16. November 2017, lernen Vorschulkinder spielerisch und kreativ den Einstieg in die Medienwelt und den Umgang mit dem PC.
  •  „m.part“: Das von medien.rlp unterstützte Projekt richtet sich am Dienstag, 21. November 2017, ebenfalls an Schüler der BBS. Dabei werden mobile Medien genutzt, um den Naheraum digital darzustellen, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen oder für sich und eigene Anliegen zu nutzen.
  • „How-to-Video”: Auf YouTube findet man unzählige How-to-Videos mit tollen Anleitungen zum Basteln, Kochen oder ähnlichem. Doch wie macht man ein solches Video selbst? Im Rahmen der Projekte „only for girls“ und „only for boys“ werden die Grundlagen hierzu gezeigt. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich.
    Only for boys: Schachspiel bauen und How-to-Video, am Donnerstag, 16. November 2017, von 16 bis 18 Uhr und Freitag, 17. November 2017, von 15 bis 18 Uhr, Kosten 8 Euro.
    Only for girls: Origami falten und How-to-Video, am Donnerstag, 23. November 2017, von 16 bis 18 Uhr und Freitag, 24. November 2017, von 15 bis 18 Uhr, Kosten 8 Euro.
  • „Kinoabend“: Am Samstag, 25. November 2017, um 18 Uhr gibt es in der Begegnungsstätte der AWO in der Grundschule Weierbach, Am Hessenstein, einen Kinoabend mit Überraschungsfilm und Popcorn für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Kosten 3 Euro.

Information und Anmeldung beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Mascha Priebe, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, Internet www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
Leben
news-4900 Thu, 02 Nov 2017 14:56:01 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4900&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1c610242c8e86dabe95066e2d981e6f4 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 21. November 2017, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 16. November 2017, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4899 Thu, 02 Nov 2017 11:14:39 +0100 Elektronische Musik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4899&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0379e5bb021cd2af66775a8b3fc46339 Am Samstag, 11. November 2017, veranstalten das Stadtjugendamt Idar-Oberstein und WMB Events im Jugendtreff am Markt ein „Electronic JAMing“. Live-DJs präsentieren ihre besten Beats, die Besucher erwartet feinster Techno, Elektro-House bis hin zu Hardstyle. Die Veranstaltung kann von Jugendlichen ab 12 Jahren besucht werden.

Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 4 Euro. Nähere Informationen unter www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
Kultur
news-4898 Fri, 27 Oct 2017 10:01:26 +0200 Gott existiert – er lebt in Brüssel https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4898&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0715342cee2dfa70d1a77c1a5eec6e2a In der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 10. November 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater die absurde Tragikomödie „Das brandneue Testament“. In diesem besonderen Film, der über den katholischen Filmverleih erworben wurde, behandelt der belgische Regisseur Jaco Van Dormael die großen Menschheitsfragen nach der göttlichen Vorsehung und dem Sinn des Lebens. Als passendes Speisenangebot serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters „Belgisch-Biblische Genüsse“. Da die Plätze für das Essen begrenzt sind, ist hierfür eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Gott existiert. Er lebt in Brüssel. Doch das ist leider nur die eine Seite der Medaille. Denn der Allmächtige (Benoît Poelvoorde) ist kein weiser Weltenlenker, sondern ein Familienvater, der frustriert im Bademantel durch die Wohnung schlurft und Frau (Yolande Moreau) und Tochter Éa (Pili Groyne) tyrannisiert. Ansonsten hockt Gott vor seinem Computer und tüftelt mit diebischer Freude jene dummen, sadistischen Gebote aus, die zu den Fragen führen, die die Menschheit bewegen: Warum fällt der Toast immer auf die Marmeladenseite, und weshalb erwischt man im Supermarkt grundsätzlich die langsamste Schlange an der Kasse? Als wäre das nicht schon schlimm genug, lässt er immer wieder Dampf ab, indem er Naturkatastrophen oder Kriege arrangiert.

Irgendwann hat Éa die Nase voll. Höchste Zeit für eine Lektion, findet sie. Und hackt sich in Gottes Computer ein. Die geheimste seiner geheimen Dateien, die Todesdaten aller Menschen, ist schnell geöffnet. Und dann dauert es nur noch ein paar Klicks, bis jeder Mensch auf Erden per SMS erfährt, wie lange er noch zu leben hat. Diese schockierende Botschaft nehmen manche besser auf als andere und plötzlich denken alle Menschen darüber nach, was sie mit der ihnen verbleibenden Zeit anfangen wollen. Éa bricht fluchtartig auf, um auf der Erde sechs neue Apostel zu suchen und ein brandneues Testament zu schreiben. Doch Gott ist der Meinung, dass er inmitten des ganzen Chaos auch noch ein gewaltiges Wort mitzureden hat.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 6. November 2017, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-4897 Fri, 27 Oct 2017 09:54:55 +0200 Kamishibai in der Bücherei https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4897&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a2e603bbb75a1b39c98887753e3ac84e Zum nächsten Kamishibai lädt die Stadtbücherei Idar-Oberstein Eltern mit ihren drei- bis vierjährigen Kindern in die Bücherei ein. Am Dienstag, 7. November 2017, und Freitag, 17. November 2017, jeweils um 15.30 Uhr wird dabei das Stück „Kleine Eule ganz allein“ gezeigt. Es dreht sich um eine kleine Eule, die im Schlaf aus dem Nest fällt. Ein Eichhörnchen hilft dem Eulenkind bei der Suche nach dessen Mama, die sie schließlich auf Umwegen und mit Unterstützung eines Frosches auch finden.

Beim japanischen Erzähltheater Kamishibai werden in einem hölzernen Rahmen, der einem Tischtheater ähnelt, auf großen Bildkarten Illustrationen gezeigt, während der Erzähler parallel dazu die Geschichte vorliest oder frei erzählt. Kamishibai ergänzt bildgestütztes Vorlesen und Erzählen um gestalterische Elemente und schafft zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten mit den Kindern. Im Anschluss gibt es jeweils noch eine kleine Mal- oder Bastelaktion zum Thema. Der Eintritt zum Erzähltheater ist frei.

]]>
Leben
news-4896 Thu, 26 Oct 2017 14:12:47 +0200 Handgemachte Musik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4896&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=df9f06b29a909a232795129a54fafe78 Das nächste Konzert im Jugendtreff am Markt findet am Freitag, 3. November 2017, um 20.30 Uhr statt. Auf der Bühne stehen Fabian Ofield, Samy Wayne und die Band Takeover. Wie immer kann die Veranstaltung von Jugendlichen ab 12 Jahren besucht werden. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die irischen Wurzeln sieht und hört man dem jungen Newcomer mit den rötlichen Haaren an. Begleitet von seiner Gitarre singt der gebürtige Mannheimer Fabian Ofield Songs über Momente, die das Leben ausmachen. Nachdem er Ende 2014 zum ersten Mal als Singer/Songwriter auf der Bühne stand, veröffentlichte Ofield Anfang 2015 seine erste EP „So Many Times“, 2016 stand er bereits auf über 50 Bühnen und kann mittlerweile auf das erste Musikvideo zur Single „If You Believe In Me“ zurückblicken. Das Jahr 2017 startete, im Rahmen des DEL-Wintergame, mit einem Auftritt vor 22.500 Menschen in der WIRSOL Rhein-Neckar Arena. Danach folgten 45 Konzerte, aktuell befindet sich Ofield mitten in den Planungen seiner zweiten EP-Veröffentlichung mit anschließender Release-Tournee.

Mit ihren 19 Jahren ist Samy Wayne noch eine Newcomerin unter den Singer/Songwritern. Mit Akustikgitarre und ihrer Stimme bewaffnet versucht sie, das Publikum mit ihrer offenen und ehrlichen Art einzufangen und ihm Hoffnung zu schenken. Im Mittelpunkt ihrer Songs stehen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz und soziale Probleme, die nach Meinung von Samy Wayne im momentanen gesellschaftlichen Diskurs zu kurz kommen. Ihre Musik ist daher ein Beitrag, die Welt vielleicht ein bisschen schöner und friedlicher zu machen.

Takeover ist eine junge Rockband aus Idar-Oberstein. Die Schülerband mit einem Sänger, zwei Gitarristen, einem Bassisten und einem Schlagzeuger kam erst in diesem Jahr zusammen. Nach einigen Covern und Auftritten in der Region schreiben sie momentan ihre eigenen Songs und versuchen dabei, mit ihrer Musik neue Wege zu gehen.

]]>
Kultur
news-4895 Thu, 26 Oct 2017 10:45:48 +0200 Musical-Kids stimmen auf die Weihnachtszeit ein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4895&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=408d244a5639c14473df77df463e6faa In diesem Jahr präsentieren die Musical-Kids GS „Auf der Bein“ & Co – mit Unterstützung des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein – in der Vorweihnachtszeit noch einmal ihr Erfolgsmusical „Chaos beim Weihnachtsmann“. Die Premiere und erste Familienvorstellung findet am Samstag, 2. Dezember 2017, die zweite Vorstellung am Sonntag, 3. Dezember 2017, jeweils um 15 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein statt. Außerdem waren zunächst zwei Vormittagsvorstellungen für Kitas und Schulen geplant. Da hierzu aber schon im Vorfeld Anfragen für mehr als 2.500 Karten eingingen, werden die taffen Kids eine zusätzliche Vorstellung am Donnerstag, 7. Dezember 2017, um 15 Uhr spielen. Diese ist aber auch für Familien gedacht, die die beiden Veranstaltungen am 1. Adventswochenende nicht besuchen können.

Zum Inhalt des Stücks: In der Weihnachtswerkstatt sind der Weihnachtsmann, seine Frau und die Wichtel ganz eifrig dabei, alles für Weihnachten vorzubereiten. Für erste Aufregung sorgt bereits ein Schneemann, der überraschend in der Weihnachtswerkstatt auftaucht. So richtig turbulent wird es aber dann, als Bösewichtel Krax allen einen Strich durch die Rechnung macht und mit allen Mitteln versucht, Weihnachten in diesem Jahr zu verhindern. Nur mit Hilfe des Publikums kann es dem Weihnachtsmann und seinen Helfern noch gelingen, Weihnachten zu retten.

Die Musical-Kids haben diese turbulente Weihnachtsgeschichte 2010 unter der Leitung von Kerstin Kornetzky selbst erfunden und nun 2017 mit vielen neuen Darstellern neu inszeniert. Natürlich wird es dabei ebenso spannend wie lustig zugehen und mit Hilfe des Publikums wird die Geschichte hoffentlich auch ein gutes Ende finden.

Die spritzigen Lieder von Pop über Rock und Weihnachts-Winter-Balladen von Reimar und Frank Lorenz sowie Christoph Dreher laden die Zuschauer immer wieder zum Singen, Tanzen und Träumen ein. Mit dem fröhlichen Temperament der Musical-Kids, ihren fetzigen Songs, den liebevoll geschneiderten Kostümen und aufwändig gestalteten Kulissen wird dieses Weihnachtsmusical bestimmt wieder zu einem unvergessenen Erlebnis.

Karten für die Familienvorstellungen gibt es ab Montag, 6. November 2017, bei der Tourist-Info EdelSteinLand, Büro Idar-Oberstein, Hauptstraße 419, zum Preis von 5,50 bis 7,70 Euro.

]]>
Kultur
news-4894 Thu, 26 Oct 2017 09:33:12 +0200 Geänderte Öffnungszeiten in der Tourist-Information https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4894&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2b712ad3d933fbb999d85fe6ea5f9796 Ab dem 28. Oktober 2017 hat das Büro Idar-Oberstein der Tourist-Information EdelSteinLand folgende Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, an Feiertagen geschlossen.

Kontaktdaten: Tourist-Information EdelSteinLand, Büro Idar-Oberstein, Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, Telefon 06781/64-871, Fax 06781/64-878, E-Mail info@edelsteinland.de, Internet www.edelsteinland.de.

]]>
Tourismus
news-4893 Wed, 25 Oct 2017 13:35:25 +0200 Kulinarische und literarische Genüsse https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4893&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bdd489d1f793ce3ab25292a566e0de0d Großer Andrang herrschte im Badischen Hof beim Literaturfrühstück der Buchhandlung Schulz-Ebrecht und der Stadtbücherei Idar-Oberstein. Während sich das Team des Badischen Hofs mit einem üppigen Buffet um das leibliche Wohl der Gäste kümmerte, sorgten Christine Werle von der Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Sandra Ley von der Stadtbücherei und der ehemalige Oberbürgermeister Bruno Zimmer für den literarischen Genuss.

Christine Werle stellte mit ‚Der Vater, der vom Himmel fiel‘ ein Buch vor, das sie eigentlich nach lesen des Klappentextes „augenrollend zur Seite gelegt hätte“. Denn Lyle Bowman kehrt nach seinem Tod als Geist zurück und erscheint seinem jüngeren Sohn Greg. Greg soll einige Dinge regeln, zu denen Lyle zu Lebzeiten nicht mehr gekommen ist, unter anderem den Familienfrieden wieder herstellen. Doch die Geschichte von J. Paul Henderson mit vielen komischen Abschnitten, ironischem Humor aber auch traurigen Szenen zog die Buchhändlerin in ihren Bann und überzeugte sie schließlich.

Auf das Lächeln zu den vorgetragenen Textstellen von Henderson folgte im Publikum lautes Lachen bei den Auszügen aus Urban Priols ‚Hirn ist aus‘. Bruno Zimmer trug aus dem Buch des bekannten Kabarettisten unter anderem Passagen zum öffentlichen Dienst und zum Thema Fußball vor.

Beim abschließenden Vortrag von Sandra Ley wurde die Stimmung etwas düsterer. Der Krimi ‚Die Treibjagd‘ von Antonin Varenne, der in einigen Rezensionen auch als Western bezeichnet wird, spielt im französischen Zentralmassiv. Hier kommt Revierjäger Rémi Parrot einem Umweltskandal auf die Spur und wird dadurch selbst zum Gejagten.

Nach einem rundum genussreichen Vormittag tauschten sich die Gäste noch lange über das Gehörte aus und nahmen auch den einen oder anderen Titel vom Büchertisch der Buchhandlung mit. Natürlich stehen die vorgestellten Bücher auch in der Stadtbücherei Idar-Oberstein zur Ausleihe bereit.

]]>
Leben
news-4892 Tue, 24 Oct 2017 17:03:13 +0200 Parkhaus „Auf der Idar“ wird saniert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4892&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=24d09e9ebece518acbc1df543bb4cdf8 Seit einigen Tagen laufen die Bauarbeiten, in deren Zuge das frühere Hertie-Kaufhaus am Platz „Auf der Idar“ in einen Modepark Röther umgewandelt wird. Die Maßnahme beinhaltet neben dem Umbau des Kaufhausgebäudes auch die Sanierung des darunter liegenden Parkhauses. Für die Durchführung dieser Sanierungsarbeiten ist es notwendig, das Parkhaus „Auf der Idar“ ab dem 1. November 2017 komplett zu schließen. Als Ausweichmöglichkeiten stehen die anderen Parkhäuser und -plätze im Stadtteil Oberstein, insbesondere das Parkhaus „Nahe Center“ in der Nahestraße sowie die Parkplätze unter den Anbindungsästen in der Straße Auf der Idar, zur Verfügung. Die Wiedereröffnung des Parkhauses wird voraussichtlich erst mit der Eröffnung des Modeparks Röther erfolgen. Als Termin hierfür peilt das Unternehmen den Herbst 2018 an, wenn die Baumaßnahme ohne Verzögerungen abläuft.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4891 Tue, 24 Oct 2017 14:26:50 +0200 Losglück beim Lesesommer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4891&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=036b15a3ea1d35b1f5f9577dc0561fb5 Gleich zwei Teilnehmerinnen aus Idar-Oberstein konnten sich über Gewinne bei der landesweiten Verlosung des diesjährigen Lesesommers Rheinland-Pfalz freuen. Sandra Ley, Leiterin der Stadtbücherei Idar-Oberstein, überreichte jetzt die Preise an Leonie Hölscher und Johanna Schönig.

Bereits zum zehnten Mal fand der Lesesommer Rheinland-Pfalz statt, an dem sich auch die Stadtbücherei Idar-Oberstein wieder beteiligte. Fast 19.200 Kinder und Jugendliche nahmen in diesem Jahr an der landesweiten Leseförderaktion teil. Insgesamt wurden während des Lesesommers 145.000 Bücher gelesen und zu jedem Buch eine Bewertungskarte ausgefüllt. Diese fungierte dann als Los sowohl für die örtlichen Tombolas als auch das landesweite Gewinnspiel.

„Bei diesen beeindruckenden Zahlen war es schon eine Überraschung, dass gleich zwei Teilnehmerinnen aus Idar-Oberstein bei der landesweiten Verlosung erfolgreich waren“, unterstrich Sandra Ley. Hier vor Ort hatten sich mehr als 160 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren für den Lesesommer angemeldet. 126 von ihnen schafften die Vorgaben und lasen im Aktionszeitraum mindestens drei Bücher. Ihre Bewertungskarten nahmen dann an der landesweiten Verlosung teil. Dabei gewann Leonie Hölscher mit einem Bluetooth-Soundsystem sogar den vierten von zehn Hauptpreisen, Johanna Schönig gewann einen von 30 weiteren Buchgutscheinen. Die Büchereileiterin überreichte die Preise an die beiden glücklichen Gewinnerinnen und hofft, dass diese auch im kommenden Jahr wieder am Lesesommer teilnehmen.

]]>
Leben
news-4890 Tue, 24 Oct 2017 09:14:35 +0200 Rheinische Philharmonie beschert Glücksgefühle https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4890&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=702af1be396224320af5370b6ac9e2a7 Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms gibt das Staatsorchester Rheinische Philharmonie aus Koblenz am Samstag, 18. November 2017, um 19.30 Uhr ein Konzert im Stadttheater Idar-Oberstein. Unter dem Titel „Ein Glücksgefühl“ präsentiert das Ensemble unter der musikalischen Leitung des neuen Chefdirigenten Garry Walker Werke von Franz Schubert, Richard Strauss und Antonín Dvořák.

Nach dem großen Erfolg des letztjährigen Konzertes ist die Rheinische Philharmonie auch in dieser Spielzeit wieder in Idar-Oberstein zu Gast und wird erneut unter Beweis stellen, dass sie zu Recht zu den führenden Klangkörpern des Landes zählt. In diesem Jahr erklingen lyrische Werke, die den Bogen von der Wiener Klassik über die deutsche Spätromantik bis zur tschechischen Nationalmusik spannen. Gespielt werden von Franz Schubert die Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200, von Richard Strauss das Konzert für Horn und Orchester Nr. 2 Es-Dur und von Antonín Dvořák die Legenden op. 59 Nr. 1 bis 7.

Niemand Geringerer als der berühmte Wiener Kritiker Eduard Hanslick war der Widmungsträger von Antonín Dvořáks melodienseligen Legenden und schrieb später in einer Rezension über das Werk, man spüre ein Glücksgefühl beim Hören dieser Musik, das in pessimistischen Tagen wohltuend wirke.

Das zweite Hornkonzert von Richard Strauss gehört zu den virtuosesten Werken, die jemals für dieses Instrument geschrieben wurde. Das 1943 uraufgeführte Konzert gehört zu den Spätwerken des Komponisten, der 1949 verstarb. Interpretiert wird es von Christoph Eß, seines Zeichens Solohornist der Bamberger Symphoniker.

Im jugendlichen Alter von noch nicht einmal zwanzig Jahren komponierte Franz Schubert seine dritte Sinfonie, die mit klassischer Leichtigkeit und Frische überzeugt.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4889 Mon, 23 Oct 2017 10:22:48 +0200 Von der Verführbarkeit des Menschen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4889&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e40e658b1ce6885ed33768c14bc254b5 Gleich mehrere Produktionen des Theaternachsommers zeichnen sich durch eine hohe politische Relevanz aus. So präsentiert auch das Hessische Landestheater Marburg mit dem Schauspiel „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ nach Bertolt Brecht ein Stück, das mehr als ein Dreivierteljahrhundert nach seiner Entstehung erschreckend aktuell ist. „Ihr aber lernet, wie man sieht, statt stiert. […] Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“ Geradezu prophetisch erscheinen diese Sätze, gilt es doch gerade heute (wieder) hinzusehen, zu differenzieren, statt den verlockenden, einfachen Antworten nachzulaufen. Zu sehen ist „Arturo Ui“ am Mittwoch, 8. November 2017, um 19 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein.

Brechts satirische Parabel über Hitlers Machtergreifung entsteht 1941 im finnischen Exil, wird zunächst kontrovers aufgenommen und kommt erst 1958 nach Brechts Tod zur Uraufführung. Durch den Kunstgriff, die Fabel im Gangstermilieu Chicagos anzusiedeln, gelingt es Brecht, die vermeintlich großen politischen Verbrecher als Menschen zu entlarven, die große politische Verbrechen verüben. Er gibt sie der Lächerlichkeit preis, nicht etwa um ihre Taten zu verharmlosen, sondern um die Täter zu entmystifizieren. So weist die Hauptfigur, neben den klaren Bezügen zu Hitler, Ähnlichkeiten mit der Unterweltgröße Al Capone auf. Weitere Namensverwandtschaften zu historischen Figuren durchziehen das gesamte Stück.

Doch trotz der offensichtlich historischen Bezüge rückt Brecht Personen, Orte und Handlungen in die Ferne und gibt ihnen damit zeitlose Allgemeingültigkeit. Die Verhüllung dient hier der Enthüllung von gesellschaftlichen Mechanismen, die sich zu wiederholen scheinen – aufhaltsam sind und doch nicht aufgehalten werden. Brechts Parabel zeigt die erschreckende Einfachheit, mit der Arturo Ui, unter Ausnutzung einer wirtschaftlichen Krise, von einem Niemand zum Chef eines Wirtschaftsimperiums wird. Er lässt sich von einem Schauspieler rhetorischen Unterricht geben, besticht und betrügt bis er an Einfluss gewinnt. Mithilfe seiner Schlägertrupps schüchtert er die Konkurrenz ein. Die Kombination aus Gewalt und Demagogie bringt ihn schließlich ganz an die Spitze.

Brecht deutet in „Arturo Ui“ den Faschismus als Fortsetzung des Kapitalismus mit anderen Mitteln. Erschreckend aktuell wirkt der Stoff angesichts neuer Hetzreden nach altem Muster, die in virtuellen und realen Räumen ihr Publikum finden. „Arturo Ui“ ist ein Stück über die Verführbarkeit des Menschen zu einem Zeitpunkt, da faschistisches Denken in Deutschland und Europa wieder eine Stimme hat.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4888 Mon, 23 Oct 2017 10:15:05 +0200 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4888&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d8faa06f9108beca6a526c9f38f9a8c3 Am Montag, 6., 13. und 20. November 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4887 Mon, 23 Oct 2017 10:11:20 +0200 Sperrung der Wasenstraße wegen Abrissarbeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4887&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e079c8bf52fd30d8f9251bf440ee681c Ab Montag, 23. Oktober 2017 muss die Wasenstraße wegen Abriss des Hauses Nr. 40 voll gesperrt werden. Die Umleitung verläuft über die Naheüberbauung und die Ritterstraße. Der Anliegerverkehr bis zur Baustelle wird gewährleistet. Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern.

]]>
Leben
news-4886 Thu, 19 Oct 2017 09:58:37 +0200 KUA besichtigte die Mal- und Kunstschule https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4886&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7a9fba9b65c12e78e4f9e9dba2102ce8 Im Anschluss an die jüngste Sitzung des Kulturausschusses (KUA) besuchten Mitglieder des Gremiums gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Frühauf und der städtischen Kulturreferentin Annette Strohm die Mal- und Kunstschule Idar-Oberstein. Die künstlerische Leiterin Nana Prestel, ihr Ehemann Jürgen Prestel, vier Schülerinnen und der Vorsitzende des Freundeskreises Mal- und Kunstschule Idar-Oberstein e. V., der frühere Bürgermeister Peter Simon, informierten die Gäste über die Ausbildungsinhalte und Zielsetzung der Einrichtung, die in dem städtischen Gebäude in der Bahnhofsstraße 3 untergebracht ist.

Die Mal- und Kunstschule wurde auf Betreiben von Alfred Bauer 1993 als autonome Sektion des Kunstvereins Obere Nahe gegründet. „Alfred Bauer sah es bereits damals – vor allem auch in Hinblick auf das heimische Edelstein- und Schmuckhandwerk – als zwingend notwendig an, eine Institution zu schaffen, die künstlerische Talente sichtet, fördert und schult“, erklärte Peter Simon. Ende 2008 übernahm der neu gegründete Freundeskreise unter seinem Vorsitz die Trägerschaft der Mal- und Kunstschule und kümmert sich seither um deren Betrieb.

Von Beginn an hat Nana Prestel künstlerische Leitung der Einrichtung inne. Sie ist nicht nur selbst eine hoch qualifizierte Kunstschaffende, sondern verfügt auch über ein breit gefächertes künstlerisches Ausbildungsspektrum mit zwei Hochschulabschlüssen. „Darüber hinaus beweist sie ein hervorragendes pädagogisches Geschick im Umgang mit den Schülern“, so Simon. Mit diesen Attributen hat Nana Prestel in den vergangenen 24 Jahren eine Vielzahl von jungen Talenten gefördert, ihre Schüler können eine große Zahl beeindruckender Erfolge vorweisen. Darunter mehrere Bundessieger im Ausbildungsberuf der Edelsteingraveure, erfolgreiche Begleitung von Kunststudierenden bei der Mappengestaltung sowie eine Vielzahl von Auszeichnungen bei unterschiedlichen Wettbewerben bis hinauf zur Bundesebene.

Die Lehrgebiete der Mal- und Kunstschule sind breit gefächert und umfassen unter anderem die Bereiche Zeichnung, Malerei, Plastik, Grafik und Bildhauerei mit den jeweils unterschiedlichen Techniken. Zur Zeit werden 45 Kinder und Jugendliche unterrichtet, wobei die Gruppen maximal acht Teilnehmer umfassen, so dass ein auf die einzelnen Schüler abgestimmter Unterricht erfolgten kann. Außerdem besteht seit nunmehr fünfzehn Jahren eine Erwachsenengruppe mit anderen Schwerpunkten, auch hier werden je nach angestrebtem Berufsfeld individuelle Unterrichtsthemen behandelt.

Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der künstlerischen Arbeit der Mal- und Kunstschule und lobten das hervorragende Wirken von Nana Prestel. Die anwesenden Schülerinnen präsentierten den Gästen einen Querschnitt ihrer Arbeiten und beantworten die interessierten Fragen der Ausschussmitglieder. Abschließend würdigte Oberbürgermeister Frühauf die Malschule als einen wichtigen Baustein der lebendigen Kunst- und Kulturszene in Idar-Oberstein. „Daher unterstützen wir diese Einrichtung auch gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten“, so der OB.

]]>
Kultur
news-4885 Wed, 18 Oct 2017 14:51:07 +0200 Yvng Lit 301 & Co. begeisterten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4885&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce9832b318895ea3bfefead364413c6a Volles Haus beim Hip Hop Konzert im JAM: Knapp 100 Besucher kamen im Lauf die Veranstaltung, die der Idar-Obersteiner Rapper Yvng Lit 301 mit organisiert hatte. Außer im standen mit dem Rapper MC Hamel, MX&Bratan, Blubberdude Fuxk Luke und MeLoke noch weitere Künstler, die überwiegend aus der Region, aber auch aus Saarbrücken und Trier kommen, auf der Bühne. Das Publikum war begeistert, feierte ausgelassen und friedlich mit. Eine rundum gelungene Veranstaltung.

]]>
Kultur
news-4884 Wed, 18 Oct 2017 14:42:32 +0200 Cooles Ferienprogramm im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4884&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=63e86b12f71a790044ee00c9feb54945 Im Rahmen der dezentralen Jugendarbeit der Stadt Idar-Oberstein stellten die Mitarbeiterinnen des Jugendtreffs am Markt ein umfangreiches Herbstferienprogramm auf die Beine und gestalteten damit den Kindern und Jugendlichen eine spannende Ferienzeit. Durch das Programm „Jedem Kind seine Kunst“, mit dem das Land Rheinland-Pfalz kreative Projekte mit Kindern und Jugendlichen finanziell fördert, konnten dabei auch zwei einwöchige Ganztagsprojekte umgesetzt werden.

Die erste Ferienwoche stand im Zeichen des Hip Hop: In dem fünftägigen Projekt „Hip Hop vor Ort – Die Textfactory“ konnten Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Bernadette Boos ihre Fähigkeiten als Songwriter, Sänger und Rapper unter Beweis stellen. In Gruppenarbeit wurden während der Projektwoche eigene Liedtexte geschrieben, in denen die Teilnehmer die Themen, die sie bewegen, auf Papier brachten. Passend dazu erstellte jede Gruppe ein großes Plakat, das die Inhalte der Songs mithilfe von Fotos und Zeichnungen darstellte. Zum Abschluss des Projektes fand eine Aufführung statt, bei der die Teilnehmer ihre Songs auf der Bühne vor ihren Familien performten – was jede Menge Mut erforderte.

In der zweiten Ferienwoche konnte im JAM Theaterluft geschnuppert werden: Gemeinsam mit den Schauspielern Julia Schmitt und Jürgen Bräutigam vom Rotznasentheater studierten 19 Kinder das Theaterstück „Ach du Schreck, der Frosch ist weg“ ein – und das in nur vier Tagen. Eine große Herausforderung, die die Kids jedoch prima meisterten. Die Aufführung des Stückes am letzten Projekttag in der Feuerwache war sehr gut besucht und ein voller Erfolg. Den donnernden Applaus hatten sich die Kinder redlich verdient – eine tolle Erfahrung für alle Teilnehmer.

Ebenfalls wieder im Angebot war die Aktion „Popcorn im Maisfeld“, die die dezentrale Jugendarbeit bereits zum dritten Mal gemeinsam mit medien.rlp durchführte. Dabei tourt medien.rlp im Rahmen der Kinder- und Jugendfilmwochen durch Rheinland-Pfalz, um in Zusammenarbeit mit der örtlichen Jugendarbeit ein besonderes Kinoerlebnis zu ermöglichen – vor allem in Orten, in denen kein Kino vorhanden ist. In diesem Jahr konnten hierfür die Stadtwerke als Kooperationspartner gewonnen werden und so erlebten mehr als 20 Kinder und Jugendliche ein ganz besonderes Kinoerlebnis im städtischen Hallenbad. Gezeigt wurde der Film „Die Melodie des Meeres“ und im Anschluss an die Vorführung konnten die Teilnehmer im Lehrschwimmbecken des Hallenbades um die Wette planschen und Wasserspiele veranstalten, was allen Beteiligten großen Spaß bereitete. Eine gelungene Aktion, die im Rahmen der Jugendarbeit auch im nächsten Jahr sicherlich wieder angeboten wird.

]]>
Leben
news-4883 Wed, 18 Oct 2017 10:55:13 +0200 Infobörse für Existenzgründer und Jungunternehmer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4883&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d440d66e21357722bd5c54484893589c Am Samstag, 18. November 2017, veranstaltet die Initiative „Gründer im Dialog“ ihren diesjährigen Existenzgründertag. Die Infobörse für Jungunternehmer und Existenzgründer findet von 8.30 bis 13 Uhr im Casino der Kreissparkasse Birkenfeld, Auf der Idar 2 in Idar-Oberstein statt.

Gerade in der Existenzgründungsphase haben Jungunternehmer einen großen Informationsbedarf. Unvollständige oder falsche Informationen können die Existenzgründung gefährden oder erschweren. Der Existenzgründertag bietet daher auch in diesem Jahr Interessenten die Möglichkeit, an Infoständen und in Vorträgen wichtige Informationen über einen optimalen Start in die Selbstständigkeit einzuholen und sich mit anderen Jungunternehmern und Existenzgründern auszutauschen. Die verschiedenen Institutionen, die auch in den Jahren zuvor ihr Wissen weitergegeben haben, werden den Interessenten erneut mit kompetenter und gründlicher Beratung zur Seite stehen.

Im Vortragsprogramm des Existenzgründertages werden folgende Themen behandelt:

  • „Schritte in die Selbständigkeit“, Prof. Reinhold Moser, Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld
  • „Steuerliche und haftungsrechtliche Aspekte der Existenzgründung“, Annemarie Dhonau, Fachanwältin für Handels– und Gesellschaftsrecht sowie Insolvenzrecht, Wirtschaftsjunioren Idar-Oberstein
  • „Mögliche Alternative: Die Betriebsübernahme“, Michael Fuhr, Handwerkskammer Koblenz
  • „Fördermöglichkeiten für Existenzgründerinnen und Existenzgründer“, Jörg Bunzel, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
  • „Finanzierung von jungen Unternehmen – Vom Bankkredit bis zum Crowdfunding“, Kai Schlachter, Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld

Im Anschluss an die Vorträge findet ein Erfahrungsaustausch von Existenzgründerinnen und Existenzgründern statt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Idar-Oberstein unter Telefon 06781/64-621, E-Mail wirtschaftsfoerderung@idar-oberstein.de.

]]>
Wirtschaft
news-4882 Tue, 17 Oct 2017 10:09:28 +0200 Bauarbeiten „Auf der Insel“ https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4882&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e9a4864f0b549f788fe01f696229666a Am Donnerstag, 19. Oktober 2017 beginnen voraussichtlich die Sanierungsarbeiten am Durchlass Hochscheider Bach in der Straße „Auf der Insel“ in Kirchenbollenbach. Auf einer Länge von 7 Metern müssen dort unter Vollsperrung Betonfertigteile eingebaut werden. Um die Behinderung für den Verkehr so gering wie möglich zu halten, wird die Einbahnregelung „Auf der Insel“ aufgehoben, die Straße ist dann von beiden Seiten bis zur Baustelle befahrbar. Je nach Witterung und Dauer der notwendigen Arbeiten an den Versorgungsleitungen beträgt die Bauzeit etwa zwei bis drei Wochen.

]]>
Stadtinfo
news-4881 Mon, 16 Oct 2017 10:43:10 +0200 383 Verhandlungstage – und noch viele Fragen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4881&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4916da88b6036b802147a639d752d4a9 Außer mit den Kriegstagebüchern von Astrid Lindgren beschäftigt sich der Theaternachsommer der Stadt Idar-Oberstein noch mit einem weiteren zeitgeschichtlichen Thema, jedoch einem höchst aktuellen: dem NSU-Prozess. Am Samstag, 4. November 2017, um 19.30 Uhr präsentiert das Zimmertheater Tübingen im Stadttheater das Stück „Auch Deutsche unter den Opfern“. Das Rechercheprojekt zum NSU von Tuğsal Moğul gewann den Monica-Bleibtreu-Preis 2016 in der Kategorie Zeitgenössisches Drama. Um 19 Uhr findet im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück statt.

53 Seiten umfasste die Aussage, die Beate Zschäpe nach vier Jahren Untersuchungshaft dem Gericht vorlesen ließ. Angeklagt ist sie unter anderem wegen Mittäterschaft in zehn Mordfällen sowie Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Doch wirklich Licht ins Dunkel bringt ihre Erklärung nicht. Bestand der NSU wirklich nur aus drei Mitgliedern – Uwe Mundlos, Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt – und können diese wirklich vollkommen autonom über elf Jahre hinweg die Straftaten begangen haben? Oder gab es Unterstützer und Helfershelfer? Wenn ja, wer waren diese? Wie viel wusste der Staat, in Form des Verfassungsschutzes? Und wurde vielleicht sogar aktiv von den Ermittlern weggeschaut und die Täter nur im Bereich organisierte Kriminalität vermutet, oder gab es wirklich keine ausreichenden Hinweise auf einen rechtsextremen Hintergrund? Und die drängendste Frage für die Angehörigen der Opfer: Warum wurden ausgerechnet unsere Liebsten von den Mördern ausgewählt?

Der Strafprozess – der größte seit der deutschen Wiedervereinigung – bemüht sich schon seit über 380 Verhandlungstagen um Aufklärung. Doch inwieweit ist die Politik an einer lückenlosen Aufarbeitung interessiert? Schließlich „hat man die Angeklagten ja schon“ und es handelte sich bei den rechtsextremen Terroristen lediglich um „eine singuläre Vereinigung von drei Personen“. Käme man genauso schnell zu diesem Beschluss, wenn es sich bei den Opfern um Deutsche ohne Migrationshintergrund handeln würde?

Tuğsal Moğul ist Schauspieler, Theatermacher, Anästhesist und Notarzt. Er studierte neun Jahre parallel Medizin an den Universitäten Hannover, Wien und Lübeck sowie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Er verfolgte den NSU-Prozess in München über Monate und entwickelte daraus gemeinsam mit seinem Team am Theater Münster das Stück „Auch Deutsche unter den Opfern“ als Dokumentartheaterprojekt.

Für das Zimmertheater inszenierte Sapir Heller das Stück. Auch sie begleitete den Prozess, um die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse in die Inszenierung einfließen zu lassen. Die junge Regisseurin, die ihre Ausbildung an der August-Everding-Akademie in München erhielt, hat eine originelle Bildsprache gefunden, die die Rolle des Staates auf absurde Weise hinterfragt.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4880 Fri, 13 Oct 2017 12:32:20 +0200 Kulturpreis 2017 geht an die Kantorei Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4880&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6862edb09d2d3fa3e4dfadb42db97597 Der Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2017 wird an die Kantorei Idar-Oberstein verliehen. Das beschloss der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Seit 2002 vergibt die Stadt Idar-Oberstein jährlich den Kulturpreis. Ziel des Förderpreises – der an Einzelpersonen und Gruppen verliehen werden kann – ist die Unterstützung und Initiierung der unterschiedlichsten künstlerischen und kulturellen Aktivitäten und Sparten. Er kann sowohl für herausragende künstlerische Leistungen als auch für besondere Verdienste bei der Heranbildung von Nachwuchskünstlern vergeben werden. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert, das Preisgeld wird von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert.

In der Kulturausschuss-Sitzung am 11. Oktober 2017 wurden die in verschlossenen Umschlägen eingereichten Vorschläge den Ausschussmitgliedern eröffnet. Nach Beratung der Vorschläge beschloss der Ausschuss, dass der diesjährige Kulturpreis an die Kantorei Idar-Oberstein vergeben wird. Die Verleihung erfolgt im Rahmen des Neujahresempfangs am Sonntag, 14. Januar 2018.

Die Kantorei Idar-Oberstein wurde 1966 gegründet und feierte im vergangenen Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Seit 2011 leitet Kreiskantor Roland Lißmann den Chor mit derzeit rund 50 Sängerinnen und Sängern. Der Chor widmet sich in erster Linie der geistlichen Chormusik verschiedener Gattungen und Epochen und führt – meist in Kooperation mit Orchestern – regelmäßig große Werke geistlicher Musik wie Kantaten, Messen, Oratorien und Passionen auf. Außerdem werden in Zusammenarbeit mit kulturtreibenden Vereinen auch „weltliche“ Programme gestaltet. Darüber hinaus engagiert sich die Kantorei in der musikalischen Kinder- und Jugendarbeit – so wurde vor zwei Jahren ein neuer Kinderchor gegründet – und arbeitet auch mit Schulchören und –gruppen zusammen.

Bereits mehrfach trat die Kantorei zusammen mit anderen Chören und Orchestern im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz oder städtischen Veranstaltungsreihen auf. In besonderer Erinnerung ist vielen sicherlich die Mitwirkung bei der zweimaligen Aufführung von Carl Orffs „Carmina Burana“ zur Eröffnung des diesjährigen Theatersommers Idar-Oberstein.

]]>
Kultur
news-4879 Fri, 13 Oct 2017 12:22:45 +0200 Farbschmierereien in der Nahestraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4879&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c5378420be94a7a76f63b8444d94d4d Wahrscheinlich in der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober 2017 haben bisher Unbekannte den Treppenaufgang von der Nahestraße zur Bahnhofstraße mit Schmierereien – darunter auch Hakenkreuzen – verunstaltet. Die Sachbeschädigung wird zur Anzeige gebracht, der hierdurch entstandene Schaden beläuft sich voraussichtlich auf rund 1.000 Euro.

Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern machen kann, wird gebeten, sich mit dem städtischen Tiefbauamt unter Telefon 06781/64-672 oder der Polizei Idar-Oberstein unter Telefon 06781/5610 in Verbindung zu setzen.

]]>
Leben
news-4878 Fri, 13 Oct 2017 12:18:42 +0200 Engagement für Kinder in Not https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4878&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6f15ac0f4d79fccbb6a8920170caceb7 Zum Abschluss des diesjährigen Spendenlaufs überreichte das Marathonteam Hagner einen weiteren Scheck über 2.000 Euro an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Das Geld stammt von Sponsoren des 3. Idar-Obersteiner Felsenkirche Treppenlaufs und kommt wie immer dem Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes zugute.

„Auch die dritte Auflage des Treppenlaufs war ein voller Erfolg“, berichteten Ilonka und Rainer Hagner. Per E-Mail und über die sozialen Netzwerke erreichten das Marathonteam zahlreiche positive Rückmeldungen und viel Lob für die hervorragende Organisation der Veranstaltung und die einzigartige Streckenführung. Als besonderes Highlight empfanden viele Zuschauer und Teilnehmer die von der Firma elo-ton aufgebaute Großleinwand, auf der die Starts und Zieleinläufe sowie der Auftritt der Tanzgruppe live übertragen wurden. „Das Lob geben wir natürlich gerne an die vielen Mitwirkenden weiter“, so Rainer Hagner, „ohne deren Engagement das alles nicht möglich wäre.“ Daher bedankte sich das Marathonteam ausdrücklich bei allen Sponsoren, Partner und freiwilligen Helfern, darunter auch etliche Angehörige des ASB und THW, für deren großartige Unterstützung. „Sie alle tragen dazu bei, dass auch in diesem Jahr wieder rund 3.250 Euro an Spenden für den Kinderhilfsfonds zusammen kamen“, erklärte Hagner.

Damit hat das Marathonteam mit seinem seit mittlerweile dreizehn Jahren andauernden Engagement bereits mehr als 50.000 Euro an Spenden für den Hilfsfonds des Stadtjugendamtes generiert. Darüber hinaus unterstützt das Ehepaar Hagner auch immer wieder andere karitative Einrichtungen mit Sachspenden. „Das Kinderheim Leisel hat sich gerade erst mit einem tollen Bild für die Fahrradhelme bedankt, die wir zur Verfügung gestellt hatten“, erzählte Hagner und unterstrich: „Solche tollen Erlebnisse sind eine schöne Belohnung für die zigtausend Trainings- und Wettkampfkilometer, die wir in den letzten dreizehn Jahren für den guten Zweck absolviert haben.“

Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf lobte das Engagement des Marathonteams und seiner vielen Helfer: „Was hier jedes Jahr auf die Beine gestellt wird, ist herausragend.“ Der OB bedankte sich herzlich für dieses Engagement, das auch andere zur Unterstützung des Kinderhilfsfonds inspiriere. „Darüber hinaus hat sich der Treppenlauf in kurzer Zeit als attraktiver Sportevent etabliert, der weit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung findet“, so Frühauf. Und der Termin für nächstes Jahr steht auch schon fest: Der 4. Idar-Obersteiner Felsenkirche Treppenlauf findet am Sonntag, 16. September 2018, statt.

]]>
Leben
news-4877 Thu, 12 Oct 2017 15:07:29 +0200 Plädoyer für ein friedliches Miteinander https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4877&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b4186c5ce2d2c0711899e202aebd07c1 Mit der Produktion „Die Menschheit hat den Verstand verloren“ präsentiert die Stadt Idar-Oberstein im Rahmen des Theaternachsommers ein einzigartiges Zeitdokument von Astrid Lindgren. Die bekannte Schauspielerin Eva Mattes liest am Sonntag, 29. Oktober 2017, um 19 Uhr im Stadttheater aus Lindgrens Tagebüchern aus den Jahren 1939 bis 1945. Dabei wird Mattes von Jakob Neubauer (Akkordeon) und Irmgard Schleier (Klavier, Programm, Produktion) begleitet; gemeinsam tragen sie neben den Texten auch Lieder, Chansons, und Instrumentales unter anderem aus Schweden, Finnland, Polen und Deutschland vor.

Astrid Lindgrens Kinderbücher handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Sie hat mit ihren Geschichten von Pippi Langstrumpf oder Ronja Räubertochter den Blick auf die Welt verändert und die Kindheit von Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt. Jahre bevor diese Bücher entstanden, schrieb sie ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts in ihr Tagebuch. Sie schilderte ihren Alltag, stellte aber auch Fragen, die heute wieder von erschreckender Aktualität sind: Was tun, wenn Fremdenfeindlichkeit das Denken und Handeln der Menschen bestimmt? Wie kann jeder Einzelne von uns Stellung beziehen?

Gleich nach Erscheinen der Tagebücher im Jahr 2015 hat Eva Mattes – die am Theater und im Film mit Regisseuren wie Peter Zadek, Rainer Werner Fassbinder und Werner Herzog arbeitete und bis 2016 als Tatortkommissarin Klara Blum ermittelte – Lindgrens Kriegstagebücher als Hörbuch aufgenommen. Jetzt hat sie daraus eine Lesung entwickelt. Kapitel aus den Tagebüchern und ausgewählte Passagen aus „Pippi Langstrumpf“ wechseln sich ab mit literarischen Chansons aus dem Exil, jiddischen Liedern aus dem Widerstand in Osteuropa sowie Kinderliedern aus ganz Europa. Ein künstlerisches Plädoyer für ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander in einem für die Welt offenen Europa.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4876 Wed, 11 Oct 2017 09:33:44 +0200 Seit 40 Jahren im Dienst der Stadt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4876&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=44664b61d6b3c4a4cf61b0f1ebc29b9b Dieser Tage feierte Susanne Helfenstein-Schickentanz ihr 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein. In einer Feierstunde gratulierten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung der Leiterin der städtischen Kindertagesstätte Weierbach zu diesem Ehrentag.

Mit einem Berufspraktikum im Kindergarten Göttschied begann Ende August 1977 die berufliche Karriere von Susanne Helfenstein-Schickentanz bei der Stadt Idar-Oberstein. Nach einer kurzzeitigen ABM beim Jugendamt wurde sie dann im Dezember 1978 als Erzieherin eingestellt und zunächst im Kindergarten Göttschied eingesetzt. Im August 1984 wechselte die Jubilarin in die Leitungsfunktion zur Kita Enzweiler, seit August 1993 ist sie Leiterin der Kita Weierbach. Nachdem Susanne Helfenstein-Schickentanz im Jahr 2002 ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierte, stand nunmehr das 40-jährige an.

„Der Beruf der Erzieherin hat sich in diesen 40 Jahren extrem gewandelt und ist mit meinen Anfangszeiten nicht mehr zu vergleichen“, berichtete die Jubilarin. Längere Öffnungszeiten, Ganztagsbetreuung, Betreuung von unter Dreijährigen, gestiegene Standards und Ansprüche – all das habe in den vergangenen Jahrzehnten zu einer starken Veränderung des Berufsbildes geführt, so Helfenstein-Schickentanz. Auch sei die Leitung einer so großen Einrichtung – die Kita Weierbach ist derzeit mit 130 Plätzen und 21 Mitarbeitern die größte in der Stadt – eine Herausforderung. „Aber trotzdem mache ich die Arbeit nach wie vor sehr gerne, sie macht mir immer noch viel Spaß“, unterstrich die Kita-Leiterin.

Oberbürgermeister Frühauf dankte der Jubilarin für die in den vergangenen vier Jahrzehnten geleistete Arbeit und hob die große Bedeutung von guten Kinderbetreuungseinrichtungen als Standortfaktor hervor. Er überreichte Susanne Helfenstein-Schickentanz einige Präsente sowie eine Dankurkunde von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und wünschte ihr für die weitere Zukunft alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich die Kollegen und die Personalvertretung gerne an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4875 Tue, 10 Oct 2017 13:29:14 +0200 Wilhelm-Leuschner-Brücke wird überprüft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4875&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a7b5aeba2b186736dff3e0554ca5588a Am Donnerstag, 12. Oktober 2017 wird eine Brückenprüfung an der Wilhelm-Leuschner Brücke im Bereich des Bahnhofes durchgeführt. Daher kann es auf der B41 – Naheüberbauung und der B422 -Anbindungsast kurzfristig zu geringen Verkehrsbehinderungen kommen.

]]>
Stadtinfo
news-4874 Mon, 09 Oct 2017 15:56:35 +0200 Defekte Hauptwasserleitung wird am Mittwoch repariert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4874&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e29fb103314f4cfdec99a89e9ce308a1 Wie die Stadtwerke Idar-Oberstein mitteilen, ist infolge eines Rohrbruches die Hauptwasserleitung zu den Stadtteilen Weierbach und Georg-Weierbach defekt. Die Reparatur ist für Mittwoch, 11. Oktober 2017, ab 7 Uhr geplant.

Während der Reparaturarbeiten erfolgt die Versorgung der beiden Stadtteile ersatzweise aus der Druckzone Oberstein. Dadurch verringert sich in den Gewerbegebieten „Am Kreuz“ und „Kaufacker“ der Wasserdruck um etwa 2 bar. Außerdem kann es insbesondere in den Höhenlagen der betroffenen Stadtteile zu einer Schwankung des Wasserdrucks sowie zu einer erhöhten Trübung des Wassers durch Lufteinschlüsse und die Ablösung von Leitungsverkrustungen kommen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4873 Mon, 09 Oct 2017 15:24:47 +0200 Hydraulischer Abgleich wird gefördert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4873&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d606b8ca19780061132f241960ed64d3 Seit dem 1. Oktober 2017 ist das zweite Modul der Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit!“ am Start. Nachdem es beim ersten Modul um den Heizungspumpentausch ging, steht nunmehr unter dem Motto „Gleiches Recht für alle“ der hydraulische Abgleich im Fokus.

Was ist ein hydraulischer Abgleich?

Wird es in manchen Räumen nie richtig warm, in anderen zu heiß? Rauscht es in den Heizkörpern und Rohren? Sind Ihre Heizkosten zu hoch? In vielen Heizungsanlagen gelangt in einige Heizkörper zu wenig, in andere zu viel heißes Wasser. Die Folge: Die weniger gut versorgten Heizkörper brauchen lange bis sie warm werden. Die anderen Heizkörper werden zu warm oder sogar heiß. Das Heizungswasser wird zu heiß und führt zu unnötigen Energieverlusten und schlechtem Wärmekomfort.

Abhilfe kann ein „hydraulischer Abgleich” schaffen. Der sorgt dafür, dass einzelne Heizflächen richtig voreingestellt werden und so die tatsächlich benötigte Menge Wasser in die Heizkörper der Wohnräume fließt. Je nach Ausgangssituation können dafür neue, voreinstellbare Thermostatventile notwendig sein. Nach einem hydraulischen Abgleich wird die Wärme im ganzen Haus gleichmäßig verteilt, läuft der Heizkessel auf einer niedrigeren Stufe und spart damit Energie, verschwinden störende Geräusche und auch die Heizungsumwälzpumpe braucht weniger Energie. Somit lohnen sich der Austausch der Umwälzpumpe und der hydraulische Abgleich schon nach fünf Jahren. Noch dazu werden beide Maßnahmen derzeit mit 30 Prozent der entsprechenden Netto-Rechnungs-Kosten gefördert. Vor der Beauftragung ist jedoch eine Registrierung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) notwendig.

Energie sparen mit staatlicher Förderung

Die Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit!“ läuft insgesamt zwei Jahre und gliedert sich in vier Module. Mit ihrer Aktion wollen die Klimaschutzmanager der Region, die sich im Interkommunalen Netzwerk Energie (IkoNE) zusammengeschlossen haben, den Bürgern Informationen und Anregungen geben, wie diese in ihren eigenen vier Wänden Energie und damit auch Geld einsparen können. Denn gerade im heimischen Umfeld lassen sich mit relativ einfachen Mitteln Einsparpotentiale realisieren. Darüber hinaus werden die einzelnen Maßnahmen derzeit staatlich gefördert, so dass die Teilnehmer eine direkte finanzielle Unterstützung erhalten können. Zusätzlich richtet das IkoNE während der Laufzeit seiner Kampagne ein Gewinnspiel aus, bei dem attraktive Preise winken.

Der Aktionszeitraum des Moduls „Gleiches Recht für alle“ läuft vom 1. Oktober 2017 bis 31. März 2018. Nähere Informationen zur Kampagne der Klimaschutzmanager gibt es unter www.mein-haus-macht-mit.de, Informationen zur Förderung und Registrierung unter www.bafa.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-4872 Mon, 09 Oct 2017 09:35:03 +0200 Happy Birthday for two https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4872&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4b90c0f627b5d5af1bdea7a042cd4fea Am Samstag, 21. Oktober 2017, um 19.30 Uhr startet die aktuelle Theatersaison der Stadt Idar-Oberstein mit einem Concerto Humoroso der Musikkomiker Gogol & Mäx. Im Stadttheater präsentieren sie ein „best of“ aus den vergangenen 25 Jahren. Dabei gibt es sicherlich auch ein Wiedersehen mit einigen Nummern, die die beiden Konzertakrobaten bei ihrem Auftritt im Januar 2012 im Stadttheater darboten. Damals schrieb die Nahe-Zeitung: „Das Publikum hätte meinen können, die legitimen Nachfolger von Stan Laurel und Oliver Hardy auf der Bühne zu erleben. Der Applauspegel am Ende des Konzerts war enorm.“

Was für ein Glück fürs Publikum, dass Maestro Gogol, dieser eitle Tastenlöwe alter Schule, vor 25 Jahren und über 2.500 Theaterabenden im In- und Ausland, den genial-anarchistischen Erzkomödianten Mäx als seinen persönlichen Orchesterdiener engagiert hat. Seither entführen Gogol & Mäx das Publikum in ihre herrlich groteske und umwerfend komische Welt.

Was diese meisterlichen Komiker auf den Theaterbühnen Europas darbieten, ist schlichtweg atemberaubend: Zwei prall gefüllte Stunden des Lachens und Staunens über die akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und die schier unbegreifliche Instrumentenvielfalt. Und wenn im grandiosen „Finale grande“ die Pianisten-Ballerina im rosafarbenen Rüschenkleid auf filigranem Stahl balanciert, dann hat es den Anschein, als könne sich selbst die auf dem Klavier thronende Bachbüste vor Lachen kaum mehr auf ihrem Sockel halten.

Karten gibt es in Idar-Oberstein bei folgenden Vorverkaufsstellen: Buchhandlung Carl Schmidt & Co., Telefon 06781/41078, Buchhandlung Schulz-Ebrecht GmbH, Telefon 06781/22574, Tourist-Information, Telefon 06781/64871, M&R GmbH im EKZ, Telefon 06781/567353, Wochenspiegel, Telefon 06781/94770, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-4871 Mon, 09 Oct 2017 09:01:08 +0200 Literaturfrühstück im Badischen Hof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4871&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=40a9388096242a1759d52addeed470d4 Darauf haben die Freunde guter Lektüre bestimmt schon gewartet: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, um 10 Uhr veranstalten die Stadtbücherei Idar-Oberstein und die Buchhandlung Schulz-Ebrecht im Badischen Hof, Hauptstraße 377, ihr alljährliches Literaturfrühstück. Unmittelbar nach der weltgrößten Buchmesse in Frankfurt präsentieren dabei Mitarbeiter der Bücherei und der Buchhandlung sowie Oberbürgermeister a.D. Bruno Zimmer ihre Lesetipps für den Herbst. Dazu serviert das Team des Badischen Hofs ein leckeres Frühstücksbuffet.

Karten zu 11 Euro gibt es in der Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Telefon 06781/22574.

]]>
Kultur