Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Fri, 27 Nov 2020 20:27:12 +0000 Fri, 27 Nov 2020 20:27:12 +0000 TYPO3 EXT:news news-5970 Fri, 27 Nov 2020 11:31:06 +0000 Toiletten auf den Friedhöfen sind zeitweise geöffnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5970&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f928a092ec7e97318208b7e20de0ec5a Zurzeit stellt die Friedhofsverwaltung fest, dass auf den Rasenflächen und Urnengräbern im Bereich der Ruheparks wieder vermehrt Grabschmuck abgelegt oder aufgestellt wird. Dabei handelt es sich insbesondere um Grablichter, eine Friedhofsmitarbeiterin bezeichnete die Ruheparks auf dem Friedhof Almerich sogar als Lichtermeer. So verständlich es gerade in dieser Zeit auch ist, dass Angehörige ihrer Verstorbenen gedenken: Laut der Friedhofssatzung der Stadt Idar-Oberstein darf auf den Urnengräbern und Rasenflächen der Ruheparks kein Grabschmuck abgelegt werden. Die Friedhofsverwaltung weist daher darauf hin, dass dies nur an den ausgewiesenen Ablagestellen erlaubt ist. Hierüber werden die Besucher durch entsprechende Hinweisschilder informiert. Die abgelegten Gegenstände werden von den Mitarbeitern entfernt, eine Aufbewahrungspflicht für diese Gegenstände besteht nicht.

Die Toiletten auf den städtischen Friedhöfen waren beziehungsweise sind aufgrund der aktuellen Lage generell geschlossen. Während Trauerfeiern mit anschließender Beisetzung sind sie jedoch auf allen Friedhöfen geöffnet. Auf dem Zentralfriedhof Idar und dem Friedhof Almerich sind sie darüber hinaus von montags bis donnerstags von 10 bis 15 Uhr sowie freitags von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5969 Thu, 26 Nov 2020 10:42:00 +0000 Rita Knapp geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5969&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=53c26e8c02ef00a7c72c185e017dcfa9 27 Jahren lang arbeitete Rita Knapp als Reinigungskraft für die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, zum 1. Dezember 2020 geht sie in Rente. In einer kleinen Feierstunde wurde die Mitarbeiterin des Gebäudemanagements nunmehr von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung in den Ruhestand verabschiedet.

Mit einer kurzen Unterbrechung war Rita Knapp zunächst ab Dezember 1993 im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme als Forstarbeiterin bei der Stadtverwaltung beschäftigt. Zum 1. Mai 1996 wurde sie dann fest als Reinigungskraft eingestellt und sorgte zuerst neun Jahre lang in der Grundschule Idarbachtal für Sauberkeit und Ordnung, danach rund zwölf Jahre lang in der Marktschule. Dort übernahm sie auch noch zusätzlich den Wirtschaftsdienst in der Kinderkrippe. Zuletzt war Rita Knapp seit Anfang 2017 in der Grundschule Algenrodt sowie im Jugendtreff am Markt tätig.

„Die Arbeit hat mir immer gut gefallen, sonst wäre ich nicht so lange geblieben“, erklärte die angehende Rentnerin bei ihrer Verabschiedung. Trotzdem freut sich Rita Knapp jetzt auf den Ruhestand, nur die eigentlich geplanten Reisen sind im Moment natürlich nicht möglich. Bürgermeister Marx dankte der Reinigungskraft für die langjährige Mitarbeit und ihr vorbildliches Engagement. Denn seitens des Gebäudemanagements wurde die gute Leistung von Rita Knapp ausdrücklich gelobt. „Die Sauberkeit unserer Einrichtungen wird allzu oft als selbstverständlich hingenommen. Aber gerade in der Corona-Krise zeigt sich, wie wichtig zuverlässige Reinigungskräfte sind“, unterstrich Bürgermeister Marx. Er überreichte Rita Knapp eine Dankurkunde des Oberbürgermeisters sowie einige Präsente und wünschte ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und vor allem Gesundheit. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich Kollegen und Personalvertretung gerne an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5968 Tue, 24 Nov 2020 12:00:13 +0000 Modernisieren mit Rabatt: Wohnimmobilien zukunftsfähig machen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5968&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1883c98cdf03dc23ebe9f0d8bed4f214 Mit Förderprogrammen des Landes finanzieren – ISB informiert in Kampagne Über die Hälfte der Häuser in Deutschland ist mehr als 40 Jahre alt. Da die energetischen und ökologischen Standards steigen, betrifft das Thema energetische Sanierung einen Großteil der Eigentümerinnen und Eigentümer. Außerdem müssen Wohnimmobilien nicht zuletzt durch das steigende Durchschnittsalter der Bevölkerung generell anderen Ansprüchen als früher gerecht werden. Wer Wohnimmobilien rechtzeitig saniert und zukunftsfähig macht, kann deren Wert nicht nur erhalten, sondern deutlich steigern. In Rheinland-Pfalz fördert das Land über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) entsprechende Vorhaben sowohl für selbst genutzten als auch für vermieteten Wohnraum. „Die Modernisierungsförderung ist ein wichtiger Baustein der sozialen Wohnraumförderung des Landes. Das Programm bietet ein optimales Förderangebot, um Wohnraum insbesondere energetisch zu modernisieren und Barrieren im Bestand zu reduzieren. Somit können Wohnverhältnisse stark verbessert werden. Außerdem erhalten durch eine Modernisierung im Rahmen der sozialen Mietwohnraumförderung bislang nicht geförderte Wohnungen Belegungs- und Mietbindungen. Bereits früher geförderte und noch gebundene Wohnungen bleiben regelmäßig länger in der Sozialbindung“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen.

Im Rahmen ihrer Kampagne „Modernisieren mit Rabatt“ informiert die ISB derzeit verstärkt über die Finanzierungsund Fördermöglichkeiten im Land. „Wir vergeben niedrig verzinste Nachrangdarlehen, die aufgrund von beachtlichen Tilgungszuschüssen nicht komplett zurückgezahlt werden müssen“, erklärte ISB Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer. Wer die zu modernisierende Immobilie selbst bewohne, könne ein ISB-Darlehen erhalten, sofern das jährliche Gesamteinkommen seines Haushaltes innerhalb der im Landeswohnraumförderungsgesetz definierten Einkommensgrenzen liegt. „Die Einkommen sind hierbei nicht so niedrig wie oft vermutet. Beispielweise ist eine Familie mit zwei Kindern bis zu einem Jahresbruttoeinkommen von rund 82.800 Euro förderfähig“, führte Dexheimer aus. Die Einkommensgrenzen gelten auch für Mieterinnen und Mieter von geförderten Mietwohnungen, nicht jedoch für den Eigentümer dieser Immobilien. Im Gegenzug zu den günstigen Zinskonditionen und hohen Tilgungszuschüssen darf er eine bestimmte Mietobergrenze nicht überschreiten. Förderfähig sind Maßnahmen zur Einsparung von Energie und Wasser, der barrierefreie Ausbau oder sonstige bauliche Veränderungen, die die allgemeinen Wohnverhältnisse verbessern, den Gebrauchswert der Immobilie erhöhen oder den Einsatz regenerativer Energien ermöglichen. Hierzu zählen unter anderem neue Fenster, eine neue Heizung oder ein barrierefreies Bad. Informationen zum Modernisierungsprogramm erhalten Interessierte unter www.modernisieren-mit-rabatt.de.

 

Über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB):

Die ISB mit Sitz in Mainz ist die landeseigene Förderbank für Rheinland-Pfalz und unterstützt das Land bei der Umsetzung der Wirtschafts-, Struktur- und Wohnraumförderung. Mit Beratungsangeboten, zinsgünstigen Darlehen, Bürgschaften, Zuschüssen und Eigenkapitalfinanzierungen setzt sie ein breites Portfolio an Fördermöglichkeiten ein und bezieht hierbei auch Mittel des Landes, Bundes und der Europäischen Union ein. Die ISB arbeitet wettbewerbsneutral mit allen Kreditinstituten und Sparkassen zusammen.

]]>
Stadtinfo
news-5967 Mon, 23 Nov 2020 12:17:20 +0000 566.604 Euro Bundesförderung für den Helmut-Kohl-Europaplatz in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5967&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b3b4621cba51d357a77bb1a2a63b78af „Gute Nachrichten für meine Heimatstadt Idar-Oberstein“, freut sich Joe Weingarten, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Bad Kreuznach/Birkenfeld: Der Umbau des Helmut-Kohl-Europaplatzes in Idar-Oberstein wird mit 566.604 Euro aus Bundesmitteln gefördert. Das entspricht einer 90 prozentigen Förderung der Gesamtbaukosten von rund 605.000 Euro.
Das entsprechende Programm des Bundesinnenministeriums fördert Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in städtischen Räumen über Parks und Grünanlagen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute die Förderung des Helmut-Kohl-Europaplatzes im Rahmen dieses Förderprogramms für die Klimaanpassung beschlossen. Oberbürgermeister Frank Frühauf zeigt sich erfreut über die Bundesförderung: „Das hilft uns in der schwierigen Finanzlage der Stadt, und ermöglicht die Aufwertung des Stadtteils Oberstein.“ Der Oberbürgermeister dankt für die gute Zusammenarbeit bei der Antragstellung zwischen der Stadt und dem Berliner Büro Weingartens.
Weingarten und Frühauf sind sich einig: „Auch in kleineren Städten haben Parks eine positive Auswirkung auf das Stadtklima. So tragen Grünflächen zur Sauerstoffproduktion bei. Auch entsteht Frisch- und Kaltluft, die zur Kühlung der angrenzenden Bebauung beiträgt. Das ist gerade in der verdichteten Bebauung Obersteins wichtig.“ Zugleich kann damit in der Stadt ein Treffpunkt für Familien und Kinder geschaffen werden. „Es ist mir wichtig, dass der Helmut-Kohl-Europaplatz nicht nur im Hinblick aufs globale Klima angepasst wird, sondern auch wieder ein Ort wird, an dem man sich gern aufhält,“ ergänzt Weingarten. „Deswegen habe ich mich in den letzten Monaten für eine Förderung aus dem Bundesprogramm eingesetzt. Weingarten hatte der Stadt Idar-Oberstein angesichts der klammen städtischen Finanzsituation eine Antragstellung im Rahmen des Bundesprogramms vorgeschlagen.

 

]]>
Stadtinfo
news-5966 Fri, 20 Nov 2020 13:07:01 +0000 Betreuungskräfte für die Grundschule Göttschied gesucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5966&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=591badc91c2dc86b8752fe18d17ec8a3 In der Grundschule Göttschied gibt es ein Betreuungsangebot, das Schulkinder von montags bis freitags jeweils in der Zeit von 12 bis 16 Uhr in Anspruch nehmen können. Für diese Nachmittagsbetreuung sucht die Stadtverwaltung Idar-Oberstein zum nächstmöglichen Zeitpunkt motivierte und belastbare Arbeitskräfte im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung.

Das Aufgabenfeld beinhaltet unter anderem die Betreuung im Rahmen der Mittagsverpflegung, die Unterstützung in der Hausaufgabensituation sowie spielerische, kreative oder sportliche Freizeitgestaltungen für die zu betreuenden Kinder. Die Personen sollten gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und sich durch Flexibilität, Teamgeist und Zuverlässigkeit auszeichnen. Darüber hinaus sind freundliches und offenes Auftreten gefragt. Die Beschäftigung ist innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens drei Monate oder 70 Arbeitstage befristet und darf zudem nicht berufsmäßig ausgeübt werden.

Alle interessierten Personen, die die persönlichen Voraussetzungen erfüllen, können ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen bis Freitag, 18. Dezember 2020, an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Personalwesen, Postfach 12 22 53, 55714 Idar-Oberstein, senden. Bewerbungen von schwerbehinderten Personen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt für die Beschäftigung berücksichtigt. Nähere Informationen gibt es unter Telefon 06781/64-146.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5965 Fri, 20 Nov 2020 12:37:45 +0000 Versammlung im Gewerbepark https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5965&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0ec19d7a38cbe9863766da4ada3cabce Am Samstag, 21.11.2020, findet in der John-F.-Kennedy-Straße im Gewerbepark Nahetal in der Zeit von 9 bis etwa 12 Uhr eine Versammlung statt. Nach einem Koordinierungsgespräch der Versammlungsleitung mit der Polizeiinspektion und dem Ordnungsamt Idar-Oberstein wird darauf hingewiesen, dass es dort im Zeitraum zwischen 9 und 10 Uhr zu kurzzeitigen Behinderungen am Kreisel des Kennedy-Centers kommen kann.

]]>
Leben
news-5964 Fri, 20 Nov 2020 08:25:54 +0000 Vollsperrungen der Nahbollenbacher Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5964&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7b053ed54a425ceb55adc8950cdf4e40 Die Arbeiten zum Ausbau der Nahbollenbacher Straße, 1. Bauabschnitt stehen vor dem Abschluss. Dazu sind in den nächsten Tagen jedoch zwei Vollsperrungen notwendig:

  • Am Donnerstag, 26. November 2020, wird die Deckschicht vom Kreisverkehr bis zum Beginn des Ausbaubereichs abgefräst. Dazu muss die Nahbollenbacher Straße komplett gesperrt werden, die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Straße „Kaufacker“.
  • In der Zeit von Freitag, 27., bis einschließlich Sonntag, 29. November 2020, wird der Verkehr wie bisher im Einbahnverkehr über die Fräsfläche geleitet.
  • Ab Montag, 30. November, bis zum Mittag des Donnerstags, 3. Dezember 2020, wird der gesamte Abschnitt vom Kreisverkehr bis Ende des Ausbaubereichs für den Einbau der Asphaltschichten und die notwendigen Nacharbeiten voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt dann wieder über die Straße „Kaufacker“.
  • Ab Donnerstagnachmittag wird die Vollsperrung aufgehoben der Verkehr wird wie bisher per Einbahnregelung über die dann neu hergestellte Asphaltschicht geführt. Nach Abschluss der restlichen Gehwegs- und Angleichungsarbeiten wird der Verkehr für beide Fahrspuren freigegeben.

Für die Einhaltung dieses Zeitplanes ist eine entsprechende Witterung notwendig. Bei starkem Regen oder Frost kann es zu Verzögerungen kommen. Daher kann auch das endgültige Enddatum für den 1. Bauabschnitt noch nicht mitgeteilt werden. Der 2. Bauabschnitt erfolgt im Jahr 2021.

]]>
Leben
news-5963 Wed, 18 Nov 2020 14:57:37 +0000 Spenden für die Kriegsgräberfürsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5963&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=39a97f41c089c3526d5bb3eb3b585b4a Sammlung erfolgt in diesem Jahr in anderer Form Noch bis zum 25. November 2020 führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. seine alljährliche Spendensammlung durch. Aufgrund der aktuellen Ereignisse erfolgt sie jedoch in diesem Jahr nicht als Haus- und Straßensammlung, sondern in anderer Form. Im Rahmen der Kranzniederlegung zum Volkstrauertag, erinnern Oberst Dietmar Felber und Bürgermeister Friedrich Marx daran, diese humanitäre Aufgabe, die der Volksbund im Auftrag der Bundesregierung wahrnimmt, gerade in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.
Der Volksbund besteht seit über einhundert Jahren und auch 75 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges ist seine Aufgabe, jedem gefallenen Soldaten eine würdige Ruhestätte zu schaffen, nicht abgeschlossen. Der Volksbund erhält derzeit die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen Menschen auf den Kriegsgräberstätten, baut Brücken zwischen ehemaligen Feinden und trägt so zu einem friedlicheren Europa bei. Gerade in diesem von der Corona-Pandemie so stark betroffenen Jahr, in dem viele geplante Aktivitäten wegen CoViD-19 nicht durchgeführt werden konnten, ist der Volksbund daher auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.
In Idar-Oberstein wurde die Haus- und Straßensammlung in den vergangenen Jahren stets von Soldaten der Artillerieschule durchgeführt. Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben sich die Leiter der militärischen Dienststellen jedoch schweren Herzens dazu entschlossen, die Sammlung in diesem Jahr nicht in gewohnter Art und Weise durchzuführen.
Der Volksbund bittet deshalb darum, mit ihm gemeinsam einen neuen Weg zu beschreiten und seine weltweit anerkannte Arbeit mit einer großzügigen Spende durch eine Überweisung auf das nachfolgend genannte Konto zu unterstützen. Diese Arbeit steht unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ und jede Spende ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung dieser Arbeit. Auf Wunsch können durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Spendenbescheinigungen ab einem Betrag von 10 Euro ausgestellt werden.

  • Spenden können überwiesen werden an die Stadtkasse Idar-Oberstein, IBAN DE30 5625 0030 0000 0008 25, BIC BILADE55XXX. Der Verwendungszweck lautet „Sammlung Kriegsgräber 2020 – PN 365“. Wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird, sind außerdem die eigene Adresse und der Zusatz „Spendenbescheinigung erwünscht“ anzugeben.

 

]]>
Stadtinfo
news-5962 Wed, 18 Nov 2020 13:23:27 +0000 ‚Tretminen‘ werden immer mehr zum Problem https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5962&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f78171b21d1e700e3cc0c6dfbe31a4db Beim Ordnungsamt der Stadtverwaltung Idar-Oberstein sind in den letzten Wochen mehrfach Beschwerden von Bürgern über teilweise extreme Verschmutzungen durch Hundekot eingegangen. Davon betroffen sind neben Fußwegen und Grünanlagen auch Spielplätze und Freizeiteinrichtungen. Daher weist das Ordnungsamt eindringlich darauf hin, dass Hundehalter dazu verpflichtet sind, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner unverzüglich aus öffentlichen Anlagen und von öffentlichen Verkehrsflächen zu entfernen. „Verstöße gegen diese Beseitigungspflicht können teuer werden“, betont der zuständige Ordnungsdezernent, Bürgermeister Friedrich Marx.

Im Stadtgebiet von Idar-Oberstein gibt es rund 1.300 Hunde – Tendenz steigend. Diese setzen täglich geschätzt rund 150 Kilogramm Hundekot ab, jährlich kommt so eine Menge von 57 Tonnen zusammen. Das entspricht etwa sechs großen Lkw-Ladungen. Natürlich verhalten sich viele Hundehalter ordnungsgemäß, nehmen beim Ausführen ihrer Tiere Tüten oder Hundekotbeutel mit und entfernen die ‚Tretminen‘ umgehend. „Für dieses vorbildlich Verhalten bedanke ich mich ausdrücklich“, so Bürgermeister Marx.

Gleichzeitig betont er aber auch, dass es immer noch unverantwortliche Hundehalter gibt, die keine Einsicht zeigen. „Da wird abends in der Dunkelheit einfach die Tür aufgemacht, damit sich ihr Hund irgendwo in einer Grünanlage oder auf dem benachbarten Spielplatz erleichtern kann.“ In einem Falle wurde eine ältere Frau dabei beobachtet, wie sie Hundehaufen aus dem Grünstreifen vor ihrem Grundstück, anstatt sie aufzunehmen, mit der Schaufel auf den vorbeiführenden Fußweg schleuderte. Genau auf die Strecke, auf der am nächsten Morgen viele Schulkinder von der Bushaltstelle zur nahegelegenen Grundschule laufen. „Solches Verhalten werden wir in Zukunft verstärkt sanktionieren“, unterstreicht der Bürgermeister. Denn es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die nach der städtischen Gefahrenabwehrverordnung mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5961 Wed, 18 Nov 2020 12:40:46 +0000 Gedenken zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5961&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=77e0d249ba8ad03bc641a886c196f550 Stellvertretend für Artillerieschule und Stadt Idar-Oberstein gedachten Oberst Dietmar Felber und Bürgermeister Friedrich Marx am Volkstrauertag am Ehrenmal Niederau der Opfer der Kriege, der in Auslandseinsätzen der Bundeswehr gefallenen Soldaten sowie der Opfer von terroristischen Anschlägen.
Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie musste die Kranzniederlegung ohne Öffentlichkeit stattfinden. Oberst Felber und Bürgermeister Marx war es dennoch ein persönliches Anliegen, auch in diesen überaus schwierigen Zeiten würdig an die Verstorbenen zu erinnern.

 

]]>
Stadtinfo
news-5960 Tue, 17 Nov 2020 14:41:14 +0000 Weierbacher U-3-Kinder in Quarantäne https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5960&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d35a436ca11e96cc9ffb957c6ad8b400 Wegen der Corona-Infektion eines Krippenkindes in der Kindertagesstätte Weierbach hat das Gesundheitsamt Birkenfeld ab sofort alle dort betreuten 31 U-3-Kinder sowie 10 Erzieherinnen unter Quarantäne gestellt. Aufgrund des reduzierten Personalstandes ist daher die Öffnungszeit des Kita-Bereiches (ab 3 Jahre) ab morgen, 18. November 2020, bis auf weiteres auf 7 bis 14 Uhr verkürzt. Wie lange die Quarantäne angeordnet wird, wird vom Gesundheitsamt noch mitgeteilt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5959 Tue, 17 Nov 2020 10:29:23 +0000 Ampel in Tiefenstein beschädigt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5959&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6ef9a8af5940b84789aa09005dc0343a Wahrscheinlich im Lauf des vergangenen Wochenendes wurde im Stadtteil Tiefenstein an der Kreuzung Wagner ein Ampelmast beschädigt. Es handelt sich um den Mast, der auf der linken Seite der Hettenrodter Straße in Fahrtrichtung Herrstein steht. Es ist davon auszugehen, dass dort ein Lastwagen oder Transporter auf dem Gehweg parkte und der Mast beim Rückwärtsfahren gerammt wurde. Der Verursacher hat sich bisher nicht gemeldet, daher wird seitens der Stadtverwaltung Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Die Höhe des Schadens beträgt rund 1.000 Euro.

Wer sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben kann wird gebeten, sich unter Telefon 06781/64-672 mit dem städtischen Tiefbauamt oder unter Telefon 06781/561-0 mit der Polizeiinspektion Idar-Oberstein in Verbindung zu setzen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5958 Tue, 17 Nov 2020 09:06:58 +0000 Drei neue Akzeptanzstellen für den Idar-Obersteiner Geschenkgutschein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5958&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75044d2fd560fe10c46808eff2efcca3 Unterstützung für regionalen Handel, Gastronomie und Dienstleister An drei weiteren Akzeptanzstellen kann der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein jetzt eingelöst werden. Ab sofort sind der Herrsteiner Dorfladen und der Lieferservice für Essen „ribir UG – gut zu Hause essen“ mit dabei und ab dem 1. Dezember 2020 auch der Modepark Röther. Auch im Hinblick auf das kommende Weihnachtsfest bieten sich mit dem Idar-Obersteiner Geschenkgutschein viele zusätzliche Möglichkeiten und Geschenkideen. Bei nahezu 100 Akzeptanzstellen wird jeder Beschenkte das passende finden.
Gerade die Corona Krise hat die Bedeutung des lokalen Einzelhandels, der Gastronomie sowie regionaler Dienstleister vielerorts wieder verstärkt in den Fokus gerückt. Viele Bürgerinnen und Bürger fühlen sich mit ihrer Region verbunden und zeigen dies auch indem sie die Unternehmen durch den Kauf von Geschenkgutscheinen unterstützen.
Auch hier ist seit Frühjahr eine große Solidarität in der Bevölkerung zu spüren, berichtet die Stadtmarketing Geschäftsstelle, denn der Verkauf von Idar-Obersteiner Geschenkgutscheinen hat sich seit dem Frühjahr positiv entwickelt. Gerade in schwierigen Zeiten sollte es uns allen ein besonderes Anliegen sein, die ganze Kraft solcher Instrumente der lokalen Kaufkraftbindung zu nutzen. Seit vielen Jahren bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an, der bei nahezu 100 Akzeptanzstellen aus Handel, Gastronomie und Dienstleistern eingelöst werden kann, was ihn auch zu einer idealen Geschenkidee macht. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht und die regionale Wirtschaft unterstützt. Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K. sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und in Herrstein, sowie den Stadtgeschäftsstellen der Volksbank Hunsrück-Nahe eG. Eine aktuelle Liste der Akzeptanzstellen finden Sie auf der Homepage der Stadtverwaltung unter https://www.stadtmarketing-idar-oberstein.de.

]]>
Stadtinfo
news-5957 Fri, 13 Nov 2020 11:04:29 +0000 Weihnachtsfunkeln im EdelSteinLand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5957&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8abde2aa4c811ae91c66c5fb687c6472 Nun beginnt sie wieder, die Zeit des Funkelns und Glitzerns, die Zeit der Kerzen, Lichter und Düfte, die Zeit der Vorfreude und des Schenkens. Dieses Jahr ist sicher alles etwas anders, aber vielleicht gerade deshalb besonders intensiv und mit einem Blick auf das Schöne und Wesentliche.

Die Tourist Information EdelSteinLand möchte Menschen unserer Region unterstützen, die es in diesem Jahr besonders schwer haben. Dies sind unter anderem die vielen Schmuckdesigner, die nur in einem sehr engen Rahmen die Möglichkeit hatten und haben, auf sich und ihre herrlichen Arbeiten aufmerksam zu machen. Denn viele Kunsthandwerkermärkte fielen das Jahr über aus und auch größere Weihnachtsmärkte und -ausstellungen können derzeit nicht stattfinden. Was liegt da also näher, als das einmalig Schöne, das in und um Idar-Oberstein entsteht, gerade in der (Vor)Weihnachtszeit online und virtuell in den Fokus zu stellen?

„Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl.“ Edna Ferber

In Zusammenarbeit mit den Schmuckschaffenden der Region wird ab dem 1. Adventswochenende das „Weihnachtsfunkeln im EdelSteinLand“ online gehen. Im Schmuck-Shop auf der echtedel-Webseite sind dann spezielle Schmuckstücke ausgestellt, die für ihre Macher einen Bezug zur Winter- und Weihnachtszeit haben. Die Kreativen zeigen dort nicht nur jeweils ein besonders funkelndes Schmuckstück, sie teilen den Besuchern auch ihre persönlichen Weihnachtsgeschichten, -tipps und -bräuche mit, lassen sie teilhaben an der Weihnachtszeit in der Edelsteinregion. Wer sich das Weihnachtsfunkeln aus dem EdelSteinLand nach Hause holen oder es verschenken möchte, kann die ausgestellten Schmuckstücke auch gleich online bestellen oder mit den Designern Kontakt aufnehmen.

Wer dabei sein und ausstellen möchte, kann sich noch bei der Tourist-Information EdelSteinLand melden, telefonisch unter 06781/64874 oder per E-Mail an info@edelsteinland.de. Ab 28. November 2020 lassen es die Designer dann unter www.echtedel.com funkeln und bescheren den Besuchern bezaubernde Momente aus dem EdelSteinLand.

]]>
Tourismus
news-5956 Fri, 13 Nov 2020 10:23:45 +0000 Zwei Dienstjubiläen im Bereich Vermessung in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5956&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=05be4a55f7289def1b639f7415a18e6e Beim Bereich Vermessung des Idar-Obersteiner Stadtbauamtes feierten mit Werner Kremp und Valeri Spomer gleich zwei Mitarbeiter ihr 25-jähriges Dienstjubiläum. Auch wenn beide Jubilare in der gleichen Abteilung arbeiten, fanden die Feierlichkeiten Corona-bedingt im kleineren Rahmen und auch nacheinander statt.
Werner Kremp kam nach dem Studium zum Diplom-Ingenieur Fachrichtung Vermessung und mehreren Stationen bei Ingenieurbüros am 1. November 1995 zur Stadtverwaltung Idar-Oberstein. In einer kleinen Feierstunde gratulierten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Personalvertretung und Kollegen zu diesem Ehrentag und würdigten das enorme Fachwissen, die hervorragende Arbeitsleistung sowie das besondere Engagement des Jubilars. Darüber hinaus überreichte der Oberbürgermeiste eine Dankurkunde sowie einige Präsente und wünschte dem Jubilar alles Gute für die weitere Zukunft. Den guten Wünschen schlossen sich auch Kollegen und Personalrat an.
Ebenfalls sein 25-jähriges Dienstjubiläum feierte Valeri Spomer, der nach seiner Einstellung nach dem Hamburger Modell beim Baubetriebshof zum 1. November 1995 dort übernommen wurde. Seit dem Jahr 1997 fungierte er als Messgehilfe - eine Tätigkeit, in der er auch ausgebildet wurde - bevor er im August 2012 zum Stadtbauamt, in den Aufgabenbereich der Vermessung, versetzt wurde. „Es ist sehr schön, herausragende Mitarbeiter und zusammen ein so gut funktionierendes Team zu haben“, würdigt Oberbürgermeister Frank Frühauf seine langjährigen hervorragenden Leistungen. Er überreichte auch Valeri Spomer seine Dankurkunde sowie einige Präsente und wünscht ihm für die weitere Zukunft alles Gute. Den guten Wünschen zum Dienstjubiläum schlossen sich Kollegen und Personalrat an.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5955 Fri, 13 Nov 2020 09:12:35 +0000 Parkhausrückbau wird teurer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5955&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4ccfed000d2df39635d316ece7d4b6d9 Beim Rückbau des Parkhauses Austraße kommt es zu zusätzlichen unvorhersehbaren Mehrkosten in Höhe von rund 168.000 Euro. Grund hierfür sind weitere asbestbelastete Bauteile. Wie Oberbürgermeister Frank Frühauf in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses mitteilte, wurde nach dem Beginn der Arbeiten weitaus mehr asbesthaltiges Material vorgefunden, als dies aufgrund der im Vorfeld der Maßnahme durchgeführten Bauteil-, Gefahrstoff- und Laboruntersuchungen zu erwarten war. Oberbürgermeister Frühauf hat die Mehrkosten im Wege einer Eilentscheidung nach § 48 der Gemeindeordnung genehmigt, damit die derzeit ruhenden Arbeiten fortgesetzt und möglichst noch in diesem Jahr beendet werden können.

Für den Rückbau des Parkhauses Austraße wurde ursprünglich mit Gesamtkosten in Höhe von 179.000 Euro gerechnet. Bereits nach der Ausschreibung lagen die Kosten jedoch bei 247.000 Euro, also 68.000 Euro über der Kostenschätzung. Diese Mehrkosten waren in erster Linie bedingt durch das Vorfinden von asbesthaltigem Material auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern im Bodenbelag des obersten Parkdecks.

Asbest wurde trotz Gefahrstoffgutachten nicht entdeckt

Nach Beginn des Rückbaus wurde nunmehr festgestellt, dass in allen Geschossen die Fugen der Deckenplatten mit unterschiedlichen Baustoffen ausgebildet sind. Durch die dicke Farbbeschichtung der Fugen und die teilweise zusätzliche Überdeckung mit Spritzbeton war dies vorher nicht ersichtlich. Auch bei den vor Baubeginn unter anderem im Fugenbereich durchgeführten Probeentnahmen – die Entnahmestellen wurden von den durchführenden Büros frei gewählt – wurden nur Holzleisten in den Fugen vorgefunden und beprobt. Nach dem Vorfinden der unterschiedlichen Baustoffe wurden nunmehr weitere Untersuchungen durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass die Fugen zwar teilweise mit Holzleisten, teilweise aber auch mit asbesthaltigen Deckenplatten ausgebildet wurden. Wobei die Asbestplatten als „Schalung" in den Fugen der Fertigteil-Deckenplatten eingebaut wurden. Die Verwendung der unterschiedlichen Baustoffe erfolgte ohne nachvollziehbares System, teilweise sind in einem Fugenfeld zwei Baustoffe vorhanden.

Zur fachgerechten Entfernung und Entsorgung der vorgefundenen Asbestfugen ist eine Nachbeauftragung in einem größeren Umfang notwendig. Dazu wurden verschiedene Lösungsansätze erarbeitet und geprüft. Letztendlich ergeben sich durch die notwendige Nachbeauftragung der ausführenden Firma, die Mehrkosten für die Untersuchungen und die Fachingenieure sowie die zusätzlichen Baunebenkosten neue Gesamtkosten in Höhe von rund 415.000 Euro. Dies sind gegenüber dem bisher beschlossenen Kostenrahmen von 247.000 Euro Mehrkosten von 168.000 Euro. Diese Mehrkosten werden nach Rücksprache mit der ADD ebenfalls im Rahmen des Förderprogramms „Aktiven Stadt“ mit 90 Prozent gefördert. Der Eigenanteil der Stadt erhöht sich damit von bisher 24.700 Euro auf nunmehr 41.500 Euro.

Schadstoffuntersuchungen erfolgen stichprobenartig

Es kommt immer mal wieder vor, dass Schadstoffbelastungen im Vorfeld von Baumaßnahmen nicht oder nicht in vollem Umfang entdeckt werden. Die Gründe dafür erläutert Bürgermeister Friedrich Marx: „Grundsätzlich erfolgen solche Bauteil- und Gefahrstoffuntersuchungen im Vorfeld von Baumaßnahmen immer nur stichprobenartig, dies gilt auch für Bodenuntersuchungen bei Tiefbaumaßnahmen.“ Bei der Untersuchung für das Parkhaus Austraße wurden im Mai 2020 15 Kernbohrungen und weitere 21 Materialproben genommen. Das umfangreiche Schadstoffgutachten umfasst inklusive der Laborberichte 116 Seiten. „Dass dabei die vorhandene Asbestbelastung trotzdem nicht festgestellt wurde, ist zwar ärgerlich aber nicht zu vermeiden“, so Marx. Dies wäre nur mit einer flächendeckenden Untersuchung des Baufeldes – zumindest weitgehend – zu gewährleisten, was jedoch zu erheblich höheren Gutachterkosten führen würde. Auf die Gesamtheit der Baumaßnahmen gesehen wäre das höchstwahrscheinlich teurer als die Mehrkosten, die dann bei einem tatsächlichen Auffinden von Gefahrstoffen anfallen. Und noch eins gibt der Bürgermeister zu bedenken: „Ich gehe davon aus, dass der Stadtrat dem Rückbau des Parkhauses auch zugestimmt hätte, wenn die Schadstoffbelastung und damit die höheren Kosten vor Baubeginn bekannt gewesen wären. Insofern sind diese ‚Mehrkosten‘ natürlich ärgerlich, sie wären aber ohnehin angefallen. Denn der Rückbau ist notwendig, um das Areal einer neuen Nutzung zuzuführen.“

]]>
Rat und Verwaltung
news-5954 Fri, 13 Nov 2020 07:08:35 +0000 Bürgerservice der Stadt Idar-Oberstein ist nicht geschlossen! https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5954&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=454be2f5959322b995c0300368516120 Heute morgen gab es bei Radio Antenne Idar-Oberstein die Falschmeldung, dass der Bürgerservice der Stadt Idar-Oberstein wegen eines Coronafalls geschlossen wäre.

Das stimmt nicht, gemeint war die Stadt Bad Kreuznach.

]]>
Stadtinfo
news-5953 Mon, 09 Nov 2020 07:28:02 +0000 Erdgasnetz in Weierbach wird erweitert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5953&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7a037fd509b35b54b12dede9772b44c7 Im Stadtteil Weierbach erweitert der OIE Verteilnetzbetreiber Westnetz ab dieser Woche das Erdgasnetz. Hier wird auf einer Länge von rund 300 Metern in der Straße „Im Hofacker“ eine neue Leitung verlegt. Im Vorfeld wurde dort bereits ein Graben gefräst. Die Baumaßnahme wird circa vier bis sechs Wochen andauern. Der Anschluss der Gasleitung wird in der Straße „Am Hessenstein“ erfolgen. Die Maßnahme kann zu verkehrstechnischen Behinderungen führen.

Die OIE bittet die Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

]]>
Leben
news-5952 Thu, 05 Nov 2020 14:54:21 +0000 Einschränkungen bei der Erreichbarkeit der Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5952&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a29c7cd28e57592a2b82d4389db9d3f8 Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird bis Ende November das öffentliche Leben wieder stark eingeschränkt. Für die Stadtverwaltung und die Stadtwerke gilt weiterhin: Was irgendwie möglich ist bitte per E-Mail oder telefonisch erledigen. Persönliche Vorsprachen, für die der Zugang zu den Gebäuden erforderlich ist, sind nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Der Zugang zum Hauptgebäude bleibt weiterhin geschlossen. Besucher mit Termin melden sich über die Sprechanlage an und erhalten dann Zutritt.
Neben den Zugangsbeschränkungen gelten selbstverständlich für die Besucher die entsprechenden Hygienemaßnahmen. In diesem Zusammenhang wird gebeten, möglichst pünktlich zum Termin zu erscheinen. Sollten vereinbarte Termine nicht wahrgenommen werden können, sollte eine Absage erfolgen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist für alle Besucher Pflicht.

  • Termine für das Bürgerbüro können über den Online-Kalender auf der städtischen Homepage oder telefonisch unter 06781/64-128 vereinbart werden. Durch die geltenden Abstandsregeln stehen im Foyer jedoch nur sehr wenige Warteplätze zur Verfügung.
  • Aufgrund der verschärften Maßnahmen sind deutschlandweit nur noch Reisen für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt. Daher ist die Tourist-Information bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin telefonisch unter 06781-64 871 oder per E-Mail info@edelsteinland.de erreichbar.
  • Termine für das Standesamt können telefonisch unter 06781/64-355 oder per Mail unter standesamt@idar-oberstein.de vereinbart werden kann.
  • Termine beim Jugendamt können mit dem jeweiligen Sachbearbeiter vereinbart werden. Der Eingang zum Gebäude bleibt verschlossen, Besucher werden nach Betätigung der Klingel einzeln eingelassen. Aufgrund der gültigen Abstandregeln steht im Gebäude des Jugendamtes kein Wartebereich zur Verfügung. Daher wird gebeten, pünktlich zu den Terminen zu erscheinen.
  • Für alle weiteren Sachgebiete kann die Terminvereinbarung direkt mit dem jeweiligen Sachbearbeiter unter den bekannten Durchwahlen oder Mail-Adressen erfolgen. Eine Liste der Mitarbeiter steht unter www.idar-oberstein.de im Bürgerinformationssystem zur Verfügung, ansonsten gibt es Informationen auch bei der Zentrale unter Telefon 06781/64-0.
  • Die Stadtbibliothek ist zu den regulären Zeiten geöffnet. Das Lesecafé steht nicht zur Verfügung, einer der Internetplätze und der Kopierer sind jedoch nutzbar.
  • Das Stadtarchiv ist an jedem Mittwoch von 10 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Es dürfen sich jedoch nur 5 Besucher gleichzeitig im Archiv aufhalten. Für andere Tage kann unter Telefon 06781/64-473 oder E-Mail stadtarchiv@idar-oberstein.de ein Termin vereinbart werden.
  • Bei Fragen von Unternehmen zur außerordentlichen Wirtschaftshilfe steht die städtische Wirtschaftsförderung mit wertvollen Informationen per E-Mail unter wirtschaftsfoerderung@idar-oberstein.de oder telefonisch unter 06781- 64 618 zu Verfügung. Die Formulare der ISB und weitere Informationen finden Sie auf der städtischen Homepage.
  • Zur steuerlichen Entlastung von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Gewerbetreibenden, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie leiden, bietet die Stadt die Möglichkeit einer zinslosen Stundung der fälligen Gewerbe- und Grundsteuern an. Das entsprechende Formular finden Sie ebenfalls auf der Homepage. Neben der Stundung können Zahlungspflichtige bei drohenden Vollstreckungsmaßnahmen auch deren Aussetzung beantragen. Hierzu wenden Sie sich bitte frühzeitig per Mail an stadtkasse@idar-oberstein.de.
  • Das Büro des Quartiersmanagements „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“ ist voraussichtlich bis Ende November für den Publikumsverkehr geschlossen. Während der regulären Sprechzeiten, dienstags von 9.30 bis 11 Uhr und mittwochs von 14.30 bis 16 Uhr, ist Quartiersmanagerin Janina Grunenberg telefonisch unter 0170 3656992 erreichbar, oder jederzeit per Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info.
  • Die Stadtwerke reduzieren ihre Hausbesuche auf das absolut Nötigste, auch der turnusmäßige Wechsel der Wasserzähler findet vorerst nicht statt.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5951 Thu, 05 Nov 2020 10:56:39 +0000 DIY-Angebote gegen Langeweile https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5951&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1190d09656f1b5e965e10443b13084d7 Auch der Jugendtreff am Markt minimiert seine Kontakte, möchte jedoch weiterhin für Kinder und Jugendliche da sein. Daher hat sich das Team folgendes überlegt: Bis Weihnachten erwartet die Nutzer jede Woche eine kreative Do-It-Yourself-Idee und sie bekommen dazu vom JaM die Materialien zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer benötigen nur Schere und Kleber – und los geht’s!

Pro Aktion werden 10 Materialpäckchen ausgegeben und je Teilnehmer sind maximal zwei Aktionen möglich. Ab Mittwoch, 11. November 2020, werden Anmeldungen zu den einzelnen Angeboten entgegengenommen. Die Abholung der Materialien erfolgt immer in der Woche der jeweiligen Aktion montags und mittwochs zwischen 15 und 16 Uhr im Jugendtreff am Markt. Damit dabei die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können, werden im Vorfeld Abholzeiten vereinbart.  

Folgende Aktionen sind geplant:

  • 16. bis 20. November 2020: Vogelfuttertöpfe
  • 23. bis 27. November 2020: Windlichter aus Glas
  • 30. November bis 4. Dezember 2020: Origami – Kunst des Papierfalten
  • 7. bis 11. Dezember 2020: Pop-Up Weihnachtskarten
  • 14. bis 18. Dezember 2020: Sterne aus Butterbrottüten
  • 21. bis 23. Dezember 2020: Baumschmuck

Auch an Halloween wurde das Team des JaM kreativ. Aufgrund der ausgefallenen Halloweenparty wurde eine Süßigkeiten-Station mit kleinen Überraschungen am Jugendtreff platziert. Über die sozialen Medien wurde die Aktion bekannt gegeben und fand großen Anklang. 

Das Team des JaM steht weiterhin für Fragen und persönliche Gespräche zur Verfügung. Termine können telefonisch oder über WhatsApp vereinbart werden: Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, Mobil 0160/92927005; Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, Mobil 0160/93129342. Die Teilnahme an den DIY-Aktionen ist kostenlos, Anmeldungen und weitere Informationen unter E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de oder den genannten Telefonnummern.

]]>
Leben
news-5950 Thu, 05 Nov 2020 09:03:30 +0000 Verschuldete Kommunen senden Hilferuf https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5950&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3de041b563cbe100700b55c1bb947af2 Am Dienstag, 3. November 2020, ist in Pirmasens der Startschuss für die digitale Unterschriftenaktion ‚Petition Heimat‘ gefallen. In den kommenden sechs Wochen sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, sich für eine bessere Zukunft ihrer Heimat stark zu machen – dazu genügen wenige Klicks im Internet. Die Petition ist an die rheinland-pfälzische Landesregierung und die Fraktionsvorsitzenden im Landtag adressiert. Im Mittelpunkt des geforderten Maßnahmenpaketes steht eine auskömmliche Finanzausstattung der Kommunen, um die gesetzlich übertragenen Aufgaben auch wahrnehmen zu können, sowie eine Lösung der Altschuldenproblematik. Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf unterstützt die Petition und ruft dazu auf, sich daran zu beteiligen.

Vielen Kommunen im Land steht das Wasser bis zum Hals. Elf der bundesweit 20 höchstverschuldeten Städte und Landkreise liegen in Rheinland-Pfalz. Grund für die strukturelle Unterfinanzierung ist eine mangelnde Gegenfinanzierung der von Bund und Land jahrzehntelang auf die Kommunen übertragen Pflichtaufgaben. Die Corona-Pandemie verschärft die prekäre Haushaltslage drastisch. Jetzt wendet sich das parteiübergreifende Aktionsbündnis ‚Für die Würde unserer Städte‘ erstmals mit einem Hilferuf direkt an die Bevölkerung.

Immer mehr Städten und Landkreisen droht der Verlust eigener Gestaltungsfähigkeit. Denn trotz vielfältiger eigener Sparmaßnahmen bekommen die finanzschwachen Kommunen die massiven Probleme nicht in den Griff. Wie wichtig die Kompetenz der Kommunen zur Lösung von gesellschaftspolitischen Problemen ist, zeigt aktuell die Corona-Pandemie. Gleichzeitig wird die Erfüllung der Aufgaben für die örtliche Gemeinschaft aber zusehends eingeschränkt. Spürbar wird dies für den Bürger vor allem durch Einschnitte bei der Instandsetzung von Straßen, der Gesundheitsvorsorge, dem öffentlichen Nahverkehr sowie bei Kultur, Sport, Freizeit- und Bildungsangeboten. Dies kann und darf nicht sein, führt es doch mittlerweile dazu, dass die von der Verfassung garantierte Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Städten und Landkreisen mit besonders hohen sozialen Lasten nicht mehr gewährleistet ist.

Wenn der Gordische Knoten der strukturellen Unterfinanzierung in Rheinland-Pfalz tatsächlich zerschlagen werden soll, muss dort angesetzt werden, wo die Finanzverantwortung für die Städte und Gemeinden liegt: bei der Landesregierung. Die Kommunen benötigen umgehend eine ausreichende Finanzierung der ihnen übertragenen staatlichen Pflichtaufgaben, so dass sie ein Mindestmaß an freiwilligen Leistungen wahrnehmen können, ohne dies über neue Kredite zu finanzieren.

„Unser Land braucht starke, handlungsfähige und soziale Städte, die in der Lage sind, die Lebensperspektiven und Teilhabechancen für ihre Bürgerinnen und Bürger zu wahren“, unterstreicht Oberbürgermeister Frank Frühauf. Dazu gehöre vor allem auch, dass die Finanzausstattung der Kommunen endlich dauerhaft sowie aufgaben- und bedarfsgerecht geregelt werde. „Daher rufe ich die Bürgerinnen und Bürger von Idar-Oberstein auf: Bitte beteiligen Sie sich an der Online-Petition, damit wir unsere Heimat auch in Zukunft für alle Generationen lebenswert gestalten können“, wirbt Oberbürgermeister Frank Frühauf um Unterstützung für die Petition.

Der Text der Petition und der Link zur Online-Abstimmung sind auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt. Direkt zur Petition geht es unter www.change.org/petitionheimat.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5949 Wed, 04 Nov 2020 07:13:53 +0000 Welche Corona-Regeln gelten jetzt? https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5949&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=89fafa2b8072ee2a2ae8d92a1a9014c9 Wie die Kreisverwaltung Birkenfeld mitteilte, sind durch die Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die bis Ende November 2020 in Kraft ist, die vom Landkreis Birkenfeld in seiner Allgemeinverfügungen erlassenen Vorschriften größtenteils hinfällig: Die strengeren Regelungen haben aber vorerst Bestand. Der Kreisvorstand beabsichtigt, ihre Laufzeit bis Ende November zu verlängern – sofern das Land, das Alleingänge ausdrücklich untersagt hat, damit einverstanden ist.

Welche Beschränkungen gelten jetzt für die einzelnen Bereiche?

Bestattungen: Die Teilnahme an Bestattungen ist auf die nächsten Angehörigen und einen weiteren Hausstand begrenzt.

Einzelhandel: Unter Auflagen bleiben die Groß- und Einzelhandelsgeschäfte geöffnet. Im Kreis Birkenfeld müssen pro Kunde sogar 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Obendrein ist hier der Verkauf alkoholischer Getränke zwischen 23 und 6 Uhr verboten, was insbesondere Tankstellen betrifft.

Friseure: Trotz der körperlichen Nähe bleiben Friseursalons offen. Medizinische Fußpflege Physio-, Ergo- und Logotherapie sind ebenfalls weiterhin gestattet.

Gastronomie: Gaststätten aller Art sind geschlossen. Ausnahmen bilden Kantinen und Mensen sowie die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause.

Gottesdienste: Weiterhin möglich sind Gottesdienste – allerdings ohne Gesang. Zudem greift im Kreis Birkenfeld die Maskenpflicht in der ganzen Kirche, also auch am Sitzplatz.

Kontaktbeschränkungen: Im öffentlichen Raum dürfen sich höchstens noch zehn Personen aus maximal zwei Hausständen treffen – oder ein Hausstand.

Kosmetikstudios: Dienstleistungsbetriebe der Körperpflege, zu denen Kosmetik- , Nagel- und Tattoostudios sowie Massagepraxen gehören, sind vorerst geschlossen.

Kultur: Verboten sind Kulturveranstaltungen. Kino und Theater müssen pausieren, Museen sind geschlossen.

Maskenpflicht: Im Kreis Birkenfeld gibt es auf einigen belebten Plätzen eine Maskenpflicht. Dazu zählen die Obersteiner Fußgängerzone und die Parkplätze an Einkaufszentren.

Schwimmbäder: Hallenbäder und Saunen sind geschlossen.

Spielhallen: Die Spielhallen sind geschlossen.

Spielplätze: Anders als im Frühjahr sind die Spielplätze derzeit zugänglich. Erwachsene müssen dort eine Maske tragen.

Sport: Freizeit- und Amateursport sind nicht mehr erlaubt, Fitnessstudios zu. Sport darf jetzt nur noch im Freien getrieben werden – und zwar allein, zu zweit oder mit Personen aus dem eigenen Hausstand.

Trauungen: An standesamtlichen Trauungen dürfen grundsätzlich neben den engen Verwandten und den Trauzeugen nur Personen aus einem weiteren Hausstand teilnehmen – mit Masken.

Übernachtungen: Hotels dürfen nur noch Dienst- und Geschäftsreisende beherbergen.

Veranstaltungen: Grundsätzlich sind Veranstaltungen und Menschensammlungen verboten – vertretbare Ausnahmen bedürfen behördlicher Genehmigung.

Volkshochschulen: Bei der Erwachsenbildung finden Regelungen wie das Abstandsgebot und die Maskenpflicht Anwendung.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5948 Tue, 03 Nov 2020 12:36:45 +0000 Tourist-Information schließt für den Publikumsverkehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5948&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6a7b061d8299654ce06668ede80f4be5 Aufgrund der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind nur noch Reisen für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt. Aus diesem Grund ist die Tourist-Information ab Mittwoch, 4. November 2020 bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin telefonisch unter 06781-64 871 oder E-Mail: info@edelsteinland.de erreichbar.

]]>
Stadtinfo
news-5947 Tue, 03 Nov 2020 12:19:12 +0000 Gedenken zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5947&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2fb00c31a22461560e16ace2aac00986 Am 15. November 2020 gedenken die Menschen in ganz Deutschland den Kriegstoten und Opfern der Gewaltherrschaft aller Nationen. Aufgrund der stark steigenden Corona-Infektionen und den damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wird die zentrale Veranstaltung zum Volkstrauertag ohne Öffentlichkeit stattfinden. In diesem Jahr werden nur Oberst Dietmar Felber und Bürgermeister Friedrich Marx am Ehrenmal Niederau im Stadtteil Oberstein Kränze niederlegen.

In Algenrodt finde keine öffentliche Veranstaltung statt. Die Kranzniederlegung erfolgt unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln durch den Vorstand der Interessengemeinschaft Algenrodt.
In Enzweiler findet ebenfalls keine öffentliche Veranstaltung statt. Die Kranzniederlegung erfolgt unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften durch den Vorstand des Fördervereins Ortsgemeinschaft Enzweiler.
In Göttschied, Nahbollenbach und Mittelbollenbach finden dieses Jahr keine Veranstaltungen zum Volkstrauertag statt.

 

]]>
Stadtinfo
news-5946 Fri, 30 Oct 2020 12:01:09 +0000 Hallenbad zu, Veranstaltungen fallen aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5946&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=767bc98762cf228aa1130ed5fe749e4d Aufgrund der stark steigenden Corona-Infektionszahlen haben sich Bund und Länder vorgestern auf weitgehende Beschränkungen des öffentlichen Lebens verständigt, die ab Montag, 2. November 2020, bundesweit gelten sollen. Zwar ist die entsprechende neue Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz noch nicht veröffentlicht, trotzdem ergeben sich aufgrund der derzeit bekannten Beschlüsse bereits Konsequenzen für die Durchführung von Veranstaltungen und den Betrieb von Freizeiteinrichtungen.

  • Das Stadtjugendamt hat das Medienprojekt lokal-global, vorgesehen vom 9. bis 23. November 2020, sowie das Escape Game, vorgesehen vom 16. bis 27. November 2020, abgesagt. Ersatztermine für 2021 sind geplant.
  • Im kommenden Jahr werden in Idar-Oberstein keine Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der Aktiven und der Ü32 (Alte Herren) ausgetragen. Die Verbandsgemeinden und der SWFV hatten ihre Turniere im Kreis Birkenfeld bereits abgesagt. Nunmehr haben sich auch das Stadtjugendamt/Sport und der Stadtverband sportreibender Vereine als Ausrichter der Hallenmeisterschaften für eine Absage ihrer für Januar 2021 geplanten Veranstaltungen entschieden.
  • Das Hallenbad Idar-Oberstein ist zunächst von Montag, 2., bis einschließlich Montag, 30. November 2020, geschlossen.
  • Die im November geplanten Veranstaltungen des städtischen Kulturamtes können ebenfalls nicht stattfinden. Dies sind „Zeit der Engel“ mit dem Theater Anu (vorgesehen am Freitag und Samstag,13. und 14. November 2020, in der Fußgängerzone Oberstein), „Die Judenbank“ mit dem Theater Poetenpack (vorgesehen am Samstag, 14. November 2020, im Stadttheater) sowie „Kästner und der kleine Dienstag“ aus der Reihe Film im Theater (vorgesehen am Freitag, 20. November 2020, im Stadttheater). Ob die Veranstaltungen abgesagt oder neu terminiert werden, steht derzeit noch nicht fest. Karten können jedoch bei den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Nach derzeitigem Stand kann die Veranstaltung „Ein Mann im Schnee“ mit Walter Sittler & Die Sextanten, am Samstag, 12. Dezember 2020, im Stadttheater stattfinden. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 9. November 2020.
  • Vereinssport (Training und Wettkampf) auf Sportplätzen und in -hallen ist von Montag, 2., bis einschließlich Montag, 30. November 2020, untersagt. Ob weiterhin Schulsport möglich ist, kann erst beurteilt werden, wenn die neue Corona-Bekämpfungsverordnung vorliegt.
]]>
Leben
news-5945 Fri, 30 Oct 2020 08:36:42 +0000 Schaden an Wasserleitung in der Blumenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5945&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4b9b9e6cf2bac357e1fc7ccb57b69764 Wie die Stadtwerke Idar-Oberstein mitteilen, liegen in der Blumenstraße, Stadtteil Göttschied auf Höhe des Gebäudes 89 im Kreuzungsbereich Wiesendellstraße / Auf der Hütte akute Schäden an der Wasserleitung vor. Zur Durchführung der Reparaturarbeiten muss dieser Bereich ab Montag, 2. November 2020, für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden. Der Kreuzungsbereich wird jedoch nur zur Hälfte gesperrt, sodass er für Pkw befahrbar bleibt und die Wiesendellstraße zum Umfahren der Baustelle genutzt werden kann. Der Lkw- und Busverkehr muss auf die Flugplatzstraße ausweichen. Die voraussichtliche Dauer der Baumaßnahme beträgt maximal eine Woche. Sobald sie beendet ist, wird dies umgehend bekannt gegeben. Die Stadtwerke bitten um Verständnis für die mit den Bauarbeiten eingehergehenden Behinderungen.

]]>
Leben
news-5944 Thu, 29 Oct 2020 12:39:03 +0000 Thomas Cullmann geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5944&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=07014b1aa93fb9ed3fc0aa9730c6ce86 Mehr als 40 Jahre war Thomas Cullmann bei den Stadtwerken Idar-Oberstein beschäftigt, Ende Oktober geht er in den Ruhestand. In einer kleinen Feierstunde wurde der Stellvertretende Leiter der Technischen Abteilung Wasserwerk / Bäder nunmehr von Bürgermeister und Werkleiter Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedet.

Im Jahr 1980 wurde Thomas Cullmann bei den Stadtwerken Idar-Oberstein als Ingenieur eingestellt. Damals hatte gerade der Bau der Nahehochstraße begonnen. Seither war er für den Bereich der Wasserversorgung an einer Vielzahl von städtischen Bauprojekten beteiligt. Angefangen von der Errichtung der beiden Fußgängerzonen über die Erschließung von Gewerbe- und Neubaugebieten bis hin zur Umsetzung des Wasserversorgungskonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein, um nur einige Beispiele zu nennen. Dabei hat Cullmann tiefgehende Kenntnisse der Struktur des Idar-Obersteiner Wassernetzes erworben – und die ist aufgrund der historischen Entwicklung nicht gerade unkompliziert. Zu seinen Aufgaben gehörten auch noch Maßnahmen im Bereich der Bäder wie die Sanierung des Hallenbades.

Bürgermeister Marx, selbst seit 1984 in Diensten der Stadt, stellte fest: „Thomas Cullmann hat mich mein ganzes Berufsleben lang begleitet und ich habe ihn dabei als guten Kollegen sowie absolut verlässlichen und höchst kompetenten Mitarbeiter kennengelernt.“ Der Bürgermeister freut sich zwar, dass Cullmann nunmehr seine Freizeit genießen kann. Gleichzeitig bedauert er aber, dass mit dessen Ausscheiden ein immenser Wissensschatz verloren gehe, der den Stadtwerken fehlen werde. Für die geleistete Arbeit und das herausragende Engagement für die Wasserversorgung von Idar-Oberstein dankte Friedrich Marx dem angehenden Rentner mit einer Urkunde sowie Präsenten und wünschte ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich Kollegen und Personalvertretung ebenfalls gerne an.

Auch Thomas Cullmann blickte bei der Verabschiedung auf seine berufliche Laufbahn zurück. „Es war eine spannende Zeit, ich habe viel erlebt und hatte auch den Freiraum, meine Vorstellungen zur städtischen Wasserversorgung umzusetzen.“ Wobei es bei der Umsetzung von Projekten oft Restriktionen aufgrund der finanziellen Lage gegeben habe. „Die Arbeit hat mir in all den Jahren Spaß gemacht und in Zukunft freue ich mich dann, wenn ich morgens aufstehe, den Hahn aufdrehe und verlässlich gutes Wasser rauskommt.“

]]>
Rat und Verwaltung
news-5943 Thu, 29 Oct 2020 10:50:51 +0000 Spenden für die Kriegsgräberfürsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5943&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=91b9e621860d6c59cd1c426aae79edde In der Zeit vom 31. Oktober bis 25. November 2020 führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. seine alljährliche Spendensammlung durch. Aufgrund der aktuellen Ereignisse erfolgt sie jedoch in diesem Jahr nicht als Haus- und Straßensammlung, sondern in anderer Form. Die Bürger sind dazu aufgerufen, diese humanitäre Verpflichtung, die der Volkswohlbund im Auftrag der Bundesregierung wahrnimmt, gerade in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Der Volksbund besteht seit über einhundert Jahren und auch 75 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges ist seine Aufgabe, jedem gefallenen Soldaten eine würdige Ruhestätte zu schaffen, nicht abgeschlossen. Der Volksbund erhält derzeit die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen Menschen auf den Kriegsgräberstätten, baut Brücken zwischen ehemaligen Feinden und trägt so zu einem friedlicheren Europa bei. Gerade in diesem von der Corona-Pandemie so stark betroffenen Jahr, in dem viele geplante Aktivitäten wegen CoViD-19 nicht durchgeführt werden konnten, ist der Volksbund daher auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.

In Idar-Oberstein wurde die Haus- und Straßensammlung in den vergangenen Jahren stets von Soldaten der Artillerieschule durchgeführt. Aufgrund der aktuellen Bedrohungslage durch das Corona-Virus und der dramatischen Entwicklung der Fallzahlen im Landkreis Birkenfeld haben sich die Leiter der militärischen Dienststellen jedoch schweren Herzens dazu entschlossen, die Sammlung in diesem Jahr nicht in gewohnter Art und Weise durchzuführen. Vorrang muss vielmehr die rasche Eindämmung der Ausbreitung des Virus und damit der Schutz der Bürger und Soldaten haben. Der unmittelbare Kontakt zwischen Sammlern und Spendern kann dieses Erfordernis auch bei Einhalten von Schutzmaßnahmen nicht in vollem Umfang Rechnung tragen. Daher ist es den Soldaten in diesem Jahr leider nicht möglich, durch ihren persönlichen Einsatz um Spenden zu bitten.

Der Volksbund bittet deshalb darum, mit ihm gemeinsam einen neuen Weg zu beschreiten und seine weltweit anerkannte Arbeit mit einer großzügigen Spende durch eine Überweisung auf das nachfolgend genannte Konto zu unterstützen. Diese Arbeit steht unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ und jede Spende ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung dieser Arbeit. Auf Wunsch können durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Spendenbescheinigungen ab einem Betrag von 10 Euro ausgestellt werden.

Spenden können überwiesen werden an die Stadtkasse Idar-Oberstein, IBAN DE30 5625 0030 0000 0008 25, BIC BILADE55XXX. Der Verwendungszweck lautet „Sammlung Kriegsgräber 2020 – PN 365“. Wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird, sind außerdem die eigene Adresse und der Zusatz „Spendenbescheinigung erwünscht“ anzugeben.

]]>
Leben
news-5942 Thu, 29 Oct 2020 08:57:00 +0000 Kein Sprechtag der Rentenversicherung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5942&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=340eb2dde6e2e41566f18669ccc66345 Der für Montag, 9. November 2020, vorgesehene Sprechtag der Rentenversicherung bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein wurde aufgrund der aktuellen Entwicklung des Pandemiegeschehens abgesagt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5941 Thu, 29 Oct 2020 08:41:49 +0000 Endausbau 2. BA Auf‘m Sulg https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5941&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=145dd8962591ac798c089f1dec57f933 Ab der kommenden Woche wird im Baugebiet Auf’m Sulg im Stadtteil Nahbollenbach der Endausbau des 2. Bauabschnitts durchgeführt. Dabei erhält die Straße Auf dem Sulg die Asphaltdeckschicht und es erfolgt der Endausbau der Gehwege. Der Einbau der Asphaltdeckschicht erfolgt unter Vollsperrung im Ausbaubereich, der Ausbau der Gehwege unter einseitiger Sperrung. Die Gesamtmaßnahme mit einem Kostenvolumen von rund 123.000 Euro soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

]]>
Leben
news-5940 Wed, 28 Oct 2020 07:57:06 +0000 Idarer Straße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5940&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=780875b52a2936fd069c04e6407ea239 Aufgrund von Bauarbeiten wird die Idarer Straße im Stadtteil Göttschied ab Freitag, 30. Oktober 2020, für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert, Anlieger können jeweils bis zur Baustelle fahren. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Sommer 2021 andauern. Die Verwaltung bitte Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Bauarbeiten einhergehenden Behinderungen.  

]]>
Leben
news-5939 Thu, 22 Oct 2020 08:08:04 +0000 Kammerkonzert findet statt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5939&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0053e0584b7fdb0e1532cf7178ca2b7d Das für Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein geplante Konzert der Reihe "Kosmos Kammermusik" mit dem Malion Quartett findet statt. Kulturveranstaltungen sind mit den entsprechenden Hygienekonzepten auch während der Corona-Pandemie und auch gemäß der neuen Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung Birkenfeld möglich. Gerade in Konzertsälen und Theatern mit festen Sitzplätzen ist eine Infektion mehreren Untersuchungen zufolge besonders unwahrscheinlich. Zusätzlich zu großen Abständen, der Desinfektion und Kontaktverfolgung wird das Publikum gebeten, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Karten für das Konzert sind unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Eine Abendkasse wird es nicht geben.

]]>
Kultur
news-5938 Thu, 22 Oct 2020 07:15:58 +0000 Sprechtag der Rentenversicherung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5938&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a04fca06b5a0d12e42a815df36e3ae39 Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein ist für Montag, 9. November 2020, geplant. Ob der Sprechtag tatsächlich durchgeführt wird, hängt jedoch von der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen im Landkreis Birkenfeld ab. So musste der eigentlich für den 19. Oktober 2020 geplante Sprechtag kurzfristig abgesagt werden, weil die Corona-Ampel vor Ort auf die Gefahrenstufe „Rot“ gesprungen war. Auf jeden Fall ist für die Beratung eine vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Beim Sprechtag kann sich jeder bei Fragen zu Rente, Altersvorsorge, Rehabilitation und Prävention persönlich beraten lassen. Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe, hilft das Versicherungskonto zu klären oder beantwortet Fragen zu den Leistungen der Rentenversicherung. Dazu sollten Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen mitgebracht werden. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind nur bei Vorlage einer Vollmacht möglich.

Bei der Beratung gelten die allgemeinen Hygienestandards: Besucher müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen, es stehen Desinfektionsmittel bereit, Schutzscheiben aus Plexiglas sorgen für den nötigen Abstand im persönlichen Gespräch. Wenn Krankheitssymptome bestehen, erfolgen keine Beratung. Begleitpersonen können nur in begründeten Ausnahmen (z.B. Dolmetscher) mitgebracht werden.

Auskunft und Beratung gibt es mit vorheriger Terminvereinbarung auch täglich bei der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Bad Kreuznach, Europaplatz 5, 55543 Bad Kreuznach. Den Termin für die persönliche Beratung gibt es hier unter der Telefonnummer 0671/92012-0 oder E-Mail aub-stelle-badkreuznach@drv-rIp.de. Alternativ bietet die Deutsche Rentenversicherung weiter die Beratung am kostenlosen Servicetelefon unter 0800/100048016 an. Diesen gut nachgefragten Service gab es durchgängig schon vor und während der Corona-Krise.

Termine für den Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5937 Thu, 22 Oct 2020 06:38:12 +0000 Kinder zeigen Flagge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5937&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d852d6a78ed6493a6079b21aa914ae30 Im Rahmen des Herbstferienprogramms des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein fand anlässlich der Woche der Kinderrechte im Jugendtreff am Markt das Projekt „Kinder zeigen Flagge!“ statt. Unter der Leitung der Grafik-Designerin und Künstlerin Bärbel Busch konnten die Teilnehmer dabei vieles über ihre Rechte als Kinder erfahren und sich in einer lockeren Atmosphäre kreativ ausleben. Tatkräftig unterstützt wurde die Künstlerin dabei durch Lisa Zimmermann vom JaM, Bufdi Sascha Böß und Praktikant Felix Adam. Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Woche der Kinderrechte“. Das Ministerium unterstützt im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel Projekte und Aktionen, die der Sensibilisierung für die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebenen Kinderrechte sowie zu deren Umsetzung dienen.

Im Lauf des Projektes wurden insgesamt zehn Kinderrechte vorgestellt und besprochen. Dabei brachten die Kinder bereits ein erstaunliches Wissen mit, sodass sie vieles zu den verschiedenen Themen beitragen konnten. Im Anschluss wurden zu den einzelnen Rechten zahlreiche Begriffe gesammelt, die grafisch gut umsetzbar waren. Danach ging es dann auch schon künstlerisch ans Werk: Mit Bleistift, Tuschepinsel, Permanentmarkern und Temperafarben ausgerüstet, schufen die Kinder in drei Tagen eine Vielzahl einfallsreicher Bilder und Collagen. Alle Teilnehmer waren sehr motiviert und mit Begeisterung und Engagement bei der Sache.

Zum Schluss wählte Bärbel Busch gemeinsam mit den Kindern zu jedem Recht Bilder aus, die demnächst in Form von Bannern und Flaggen im Stadtgebiet aufgehängt werden. Entscheidend für die Auswahl war eine plakative und verständliche Botschaft, die man auch aus der Ferne und beim Vorbeifahren erkennen kann. Einige der Entwürfe können außerdem in den nächsten Tagen an den Fenstern des Jungendtreffs bestaunt werden. Neben dem Erstellen der Entwürfe gab Bärbel Busch den Kindern ein paar Tipps, wie man aus dem Stehgreif ganz unterschiedliche Gesichter und Augen zeichnen kann. Darüber hinaus fehlte es natürlich auch nicht an Zeit für lustige Spiele, bei denen die Kinder ebenfalls voller Begeisterung mitgemachten. So konnten alle Teilnehmer stolz und zufrieden nach Hause gehen.

]]>
Leben
news-5935 Mon, 19 Oct 2020 13:38:47 +0000 Erneut Warnstreik bei der Stadt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5935&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=48393f22115cec15d30f541f06bd07d2 Die Gewerkschaft ver.di hat alle Beschäftigten der Stadt Idar-Oberstein für Dienstag, 20. Oktober 2020, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen hiervon sind die Stadtverwaltung, der Baubetriebshof und die Stadtwerke. Die Amtsleitungen sind zwar bemüht, die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes zu organisieren, trotzdem ist bei der Erledigung von Verwaltungsgeschäften mit Verzögerungen zu rechnen. Das Bürgerbüro mit den Sachgebieten Kfz-Zulassung, Meldewesen und Führerscheine ist komplett geschlossen, dort können keine Vorgänge bearbeitet werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5934 Mon, 19 Oct 2020 12:01:45 +0000 Onleihe Rheinland-Pfalz feiert Geburtstag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5934&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2fca6fb1d34071fd8ce92303a67303e5 Mit eBooks, Zeitschriften und Zeitungen, eLearning-Kursen sowie Hörbüchern halten die rund 80 Bibliotheken der Onleihe Rheinland-Pfalz für ihre Nutzer eine große Auswahl an eMedien zur digitalen Ausleihe bereit – mit dabei ist auch die Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Zum zehnjährigen Geburtstag der Onleihe gibt es vom 20. Oktober bis 31. Dezember 2020 für alle Bibliothekskunden aus den teilnehmenden Onleihe-Bibliotheken ein Jubiläumsquiz. Unter den Teilnehmern, die die drei Quizfragen richtig beantworten, werden zehn attraktive Preise verlost, darunter Tablets, ein eBook-Reader sowie Bluetooth-Kopfhörer und Bluetooth-Lautsprecher. Anlässlich des Jubiläums hat die Onleihe Rheinland-Pfalz auch zwei neue Postkarten-Motive entwickelt, die im Aktionszeitraum kostenlos in den teilnehmenden Bibliotheken verteilt werden.

Vor zehn Jahren startete die Onleihe in Rheinland-Pfalz mit nur 8 Bibliotheken. Heute beteiligen sich unter Koordination des Landesbibliothekszentrums (LBZ) Rheinland-Pfalz über 80 Bibliotheken aus dem ganzen Land bei der Onleihe. Das attraktive Verbund-Angebot, an dem sich die Stadtbibliothek Idar-Oberstein seit dem Jahr 2014 beteiligt, umfasst mittlerweile über 100.000 Medien und wächst stetig, ebenso wie die Zahl der Nutzer. 2019 nutzten rund 28.000 Menschen aus Rheinland-Pfalz das Angebot und liehen insgesamt über 1,3 Millionen Medien. Die Onleihe Rheinland-Pfalz wird vom LBZ koordiniert und vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. Mit einem Bibliotheksausweis einer der teilnehmenden Bibliotheken ist die Nutzung der Onleihe kostenfrei.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr. Sie ist erreichbar unter Telefon 06781/64-470 und E-Mail stadtbibliothek@idar-oberstein.de. Das Jubiläumsquiz startet am 20. Oktober unter www.onleihe-rlp.de, auf den Facebook-Seiten des Landesbibliothekszentrums sowie unter onleihe-rlp-quiz.hc-apps.de und endet am 31. Dezember 2020. Die Gewinner werden im Januar nächsten Jahres ausgelost und benachrichtigt.

]]>
Leben
news-5933 Fri, 16 Oct 2020 08:36:54 +0000 Viele tolle Bilder zum Lesesommer gemalt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5933&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=02f74e4d9b53bde231a3411f3501709d Erstmals konnten die Teilnehmer der Aktion Lesesommer Rheinland-Pfalz zu den gelesenen Büchern auch Bilder malen und damit Buchgutscheine gewinnen. Das taten die Kinder und Jugendlichen auch sehr fleißig und reichten mehrere hundert Kunstwerke ein. Da fiel die Entscheidung natürlich äußerst schwer. Kunsterzieher Achim Welsch vom Göttenbach-Gymnasium unterstützte die Mitarbeiterinnen der Bibliothek dabei und gemeinsam wurden aus den vielen tollen Bildern zehn Stück ausgewählt. Die Gewinner wurden per Post benachrichtigt und können ihre Preise in der Bibliothek abholen.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr.

]]>
Leben
news-5932 Thu, 15 Oct 2020 08:58:09 +0000 Mittelbollenbacher Straße wird ausgebessert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5932&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a491443a4aefb5bc30222c66c0537d94 Ab Montag, 19. Oktober 2020, erfolgen Fräs- und Asphaltarbeiten in der Mittelbollenbacher Straße. Zur Durchführung der Sanierungsarbeiten wird die Mittelbollenbacher Straße im Bereich vom Ortsmittelpunkt bis zur Einmündung Kurzenbach voll gesperrt. Der Verkehr wird über die Straßen In der Gass und Kurzenbach umgeleitet. Um einen reibungslosen Verkehrsfluss zu gewährleisten wird für die Dauer der Umleitung in der Straße In der Gass ein beidseitiges Halteverbot eingerichtet. Wenn es nicht zu unvorhergesehenen Verzögerungen kommt, werden die Arbeiten im Lauf des Montags beendet sein. Die Stadtverwaltung bittet Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Sanierungsarbeiten einhergehenden Behinderungen.

]]>
Leben
news-5931 Wed, 14 Oct 2020 12:16:46 +0000 Engel-Performance mit dem Theater Anu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5931&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=718b153e1caca703d01917daec574fd0 Mit einem himmlischen Stationen-Theater gastiert das für seine sinnlichen und poetischen Welten bekannte Theater Anu ein weiteres Mal in Idar-Oberstein. Am Freitag und Samstag, 13. und 14. November 2020, präsentiert das Ensemble aus Berlin in der Fußgängerzone Oberstein die Veranstaltung „Zeit der Engel“. Die Produktion, die eigens für Idar-Oberstein erarbeitet wurde, wird unterstützt von der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, der OIE AG und vom Land Rheinland-Pfalz.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Konzepte, das gilt derzeit vor allem auch für Kulturveranstaltungen. Und daher hat das Theater Anu eigens ein corona-konformes Programm für Idar-Oberstein entwickelt. „Zeit der Engel“: Plötzlich sind sie da, ihre Flügel weit ausgebreitet, ihre Blicke gelten Dir. Innehalten. Stumme Zwiesprache. Glücklicher Moment. Wer möchte leben ohne den Trost der Engel? Es gibt Zeiten, in denen sind Engel besonders willkommen, frei von Kitsch und Klischee. Die dunkle Jahreszeit, persönliche Erlebnisse, Zeiten der Unruhe. Doch wer glaubt, es gäbe nicht weit mehr Engel in unserem Leben als gedacht, der irrt! Erleben Sie das Gefühl „Engel“ auf sehr unterschiedliche Weise: hoffnungsvoll, traurig, sanftmütig, kurios, humorvoll, schutzsuchend – dabei immer erhaben.

Das Theater Anu zeigt in der Fußgängerzone Oberstein fünf verschiedene Engel-Performances und -Installationen als Stationen-Theater. In luftigen Höhen, auf Dächern, an Fassaden und am Boden erscheinen die Engel mit ihren Geschichten. Und wenn die Besucher zurückkommen, können sie sagen: Heute bin ich einem Engel begegnet.

Die Performance beginnt am Platz Auf der Idar. Am Freitag ab 18 Uhr und am Samstag ab 17 Uhr starten die Zuschauer dort im 15-Minuten-Takt in Gruppen mit maximal 30 Personen. Corona-konform, mit Abstand und unter den gültigen Hygienebestimmungen. Das Stationen-Theater findet auch bei Regen statt, die Spielorte sind jedoch nicht überdacht. Daher sollten sich die Zuschauer entsprechend kleiden, von Schirmen sollte jedoch abgesehen werden.

Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro, ermäßigt 6 Euro, und sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Starttermine sind am Freitag, 13. November, um 18, 18.15, 18.30, 18.45, 19 und 19.15 Uhr; am Samstag, 14. November, um 17, 17.15, 17.30, 17.45 Uhr, 18 und 18.15 Uhr.

Kommende Veranstaltungen im Stadttheater Idar-Oberstein

  • „Die Judenbank“, Volksstück von Reinhild Massag mit dem Theater Poetenpack am Samstag, 14. November 2020, um 19.30 Uhr. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 19. Oktober 2020.
  • „Kästner und der kleine Dienstag“, aus der Reihe „Film im Theater“ am Freitag, 20. November 2020, um 19.30 Uhr. Kartenreservierung nur unter Telefon 06781/64884.
  • „Ein Mann im Schnee – Weihnachten mit Erich Kästner“, mit Walter Sittler & Die Sextanten am Samstag, 12. Dezember 2020, um 16 und 20 Uhr. Der Vorverkauf beginnt am Montag, 9. November 2020.

Nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5930 Tue, 13 Oct 2020 13:21:49 +0000 Ann Kathrin Böß ist jetzt Wassermeisterin https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5930&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fa64fce5923df67b7f220f2f1931e936 Im Rahmen einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx als Verbandsvorsteher und Horst Kürschner, als Werkleiter des Wasserzweckverbandes im Landkreis Birkenfeld, Ann Kathrin Böß zur bestandenen Prüfung zur Wassermeisterin. Frau Böß hat auf eigene Initiative und privat, neben ihrem Beruf als Elektromechatronikerin beim Wasserzweckverband und dem Einsatz als Springerin im Schichtdienst in der Schaltwarte, in Karlsruhe die Weiterbildung zur „Wassermeisterin“ absolviert.
Neben der Gratulation zur bestandenen Prüfung würdigt Bürgermeister Marx, das besondere Engagement von Ann Kathrin Böß, nebenberuflich diese zeitintensive und anspruchsvolle Weiterbildung absolviert zu haben. Werkleiter Kürschner ist sicher, „dass sich diese besondere Leistung in Zukunft positiv auswirken wird“.  

 

 

 

]]>
news-5929 Tue, 13 Oct 2020 13:05:27 +0000 Schaltwarte feierten gemeinsam Dienstjubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5929&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c5b0e4c1593711986cb47bd6438c017d Gleich zwei Schaltwarte feierten in der Steinbachtalsperre jetzt ihr Dienstjubiläum. Am 1. Oktober beging Holger Degenaar sein 40-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. Im Jahr 1987 kam er von der Standortverwaltung Flensburg zu den Stadtwerken Idar-Oberstein und wird seitdem in der Steinbachtalsperre als Schaltwart eingesetzt. Am 1. September feierte dort auch Frank Forster sein 25-jähriges Dienstjubiläum, der zuerst bei den Stadtwerken in der Verbrauchsabrechnung und als Zählerableser eingesetzt war, bevor er zur Steinbachtalsperre wechselte.
In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx als Verbandsvorsteher des Wasserzweckverbandes und Leiter der Stadtwerke und Horst Kürschner als Werkleiter des Wasserzweckverbandes im Landkreis Birkenfeld, sowie Kollegen und Personalvertretung den beiden Jubilaren zu diesem Ehrentag.

Rund um die Uhr sorgen die Schaltwarte im Schichtdienst dafür, dass die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden. Bürgermeister Marx hob die große Verantwortung der Schaltwarte hervor: „Wie wichtig eine funktionierende Trinkwasserversorgung ist, merkt man erst, wenn mal nichts aus dem Hahn kommt“ und ließ auch die Belastungen, die der Schichtdienst für das Personal der Steinbachtalsperre mit sich bringt, nicht unerwähnt. Marx würdigte die Leistungen von Holger Degenaar und Frank Forster und bedankte sich bei den Jubilaren mit einer Urkunde und Präsenten für die geleistete Arbeit.

Auch Horst Kürschner, der Werkleiter des Wasserzweckverbandes im Landkreis Birkenfeld, dankte den Jubilaren für die geleistete Arbeit und das besondere Engagement und verwies darauf, „dass es in den vergangenen zehn Jahren, seit der Gründung des Verbandes umfangreiche Bauarbeiten, wie unter anderem die Einrichtung des „WasserWissensWerkes“ in und an der Steinbachtalsperre gab. Besonders für die Schaltwarte war es eine große Herausforderung inmitten der Umbauarbeiten ihre verantwortungsvolle Arbeit in der Schaltwarte zu verrichten“. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an wünschen beiden für die weitere Zukunft alles Gute. In einem sind sich beide Jubilare einig, auch nach vielen Jahren Schichtarbeit sind sie immer noch zufrieden mit ihrem Einsatzbereich in der Schaltwarte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5928 Tue, 13 Oct 2020 06:45:43 +0000 Weitere Baumaßnahmen in Göttschied https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5928&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=68019b77987d4d2c2908d84a8dbe291b Wie die OIE mitteilt, geht im Stadtteil Göttschied die Erweiterung des Erdgasnetzes weiter: Im ersten Schritt wird ein Teilstück von circa 125 Metern in der Wiesendellstraße ab der Hausnummer 25 sowie der erste Bauabschnitt in der Ringelbachstraße von circa 110 Metern umgesetzt. In der Langwiesenstraße werden derzeit die Arbeiten ebenfalls im ersten Abschnitt von rund 100 Metern fertiggestellt. Größtenteils werden die Leitungen in Gehwegen verlegt. Trotzdem kann es zu kleineren verkehrstechnischen Behinderungen durch die Baumaßnahmen kommen.

Die OIE bittet die Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

]]>
Leben
news-5927 Mon, 12 Oct 2020 08:55:41 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5927&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3658237096f2a0b92176cd23826feea3 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 28. Oktober 2020, um 17.30 Uhr in der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet, steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurzgefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5926 Mon, 12 Oct 2020 08:52:37 +0000 Malion Quartett spielt Beethoven https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5926&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=20d2fbab126c414430ccb35766b2af6c Zum Abschluss der Konzertreihe „Kosmos Kammermusik“ gibt das Malion Quartett am Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Titel „Con fuoco!“. Wegen der Corona-Beschränkungen findet das Konzert jedoch nicht wie ursprünglich geplant in der Evangelischen Stadtkirche Idar, sondern im Stadttheater Idar-Oberstein statt. Das Ensemble spielt in der Besetzung Alexander Jussow (Violine), Jelena Galić (Violine), Lilya Tymchyshyn (Viola) und Bettina Kessler (Violoncello) Werke von Beethoven, Ginastera und Piazzolla. Veranstalter der Kammermusikreihe sind die Stadt Idar-Oberstein, der Kunstverein Obere Nahe und der Stumm-Orgelverein Rhaunen-Sulzbach mit freundlicher Unterstützung des Nationalparklandkreises Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld.

Auch die Königsgattung der Kammermusik, das Streichquartett, soll in dieser Konzertreihe nicht fehlen. Das Malion Quartett steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere und kann bereits auf einige Erfolge zurückblicken: So wurden die vier Musiker in die Villa Musica Rheinland-Pfalz aufgenommen und gewannen im November 2018 den Wettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt. Auch einzeln sind sie Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und studieren an den Hochschulen in Frankfurt am Main, München, Karlsruhe und Stuttgart. Passend zum Beethoven-Jahr 2020 werden sie unter anderem Beethovens-Streichquartett op. 131 von Ludwig van Beethoven darbringen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5925 Fri, 09 Oct 2020 06:59:01 +0000 Öffnung des Hallenbades erfolgt unter besonderen Bedingungen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5925&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=086e4f1801b486dbe76f3c399defa737 Nach dem das Gesundheitsamt vor kurzem grünes Licht für das Hygienekonzept des Idar-Obersteiner Hallenbades gab, wird das Bad nach einer zusätzlichen Analyse, deren Ergebnis es zulässt, am Samstag, den 10. Oktober 2020, um 10 Uhr für alle Badegäste öffnen.
Im Rahmen der besonderen Corona-Bedingungen werden für den öffentlichen Badebetrieb nur 2-Stunden-Badeblöcke zur Verfügung gestellt. Nach Ablauf der einzelnen Badezeiten muss das Bad verlassen werden, wobei das Umziehen und Duschen in der Badezeit enthalten ist. Wir bitten die Besucher um Verständnis, dass die Zeiten unbedingt eingehalten werden müssen, da die Bereiche anschließend gereinigt werden müssen. Die Nichteinhaltung führt zu Versäumniszuschlägen.

Gemäß des Hygiene-Konzeptes können zurzeit ca. 35 Personen das Hallenbad zeitgleich besuchen. Dabei sind folgende Richtlinien zu beachten. Oberstes Gebot ist es, mindestens 1,5 m Abstand zu halten, eine Mund-Nase-Bedeckung vom Eingang bis zur Umkleidekabine zu tragen und später wieder analog dazu von der Umkleidekabine bis zum Ausgang. Der Ausgang aus dem Umkleidebereich erfolgt entlang der entsprechenden Markierung durch die Behindertenumkleide. Die Sammelumkleidekabinen können nicht genutzt werden, die für Damen ausgeschilderte Sammelumkleidekabine ist für Behinderte reserviert. Im Eingangsbereich erfolgt die Erfassung von Personendaten zwecks Nachverfolgungsmöglichkeit sowie die Zählung der Besucher. Für Schulklassen reicht die Registrierung der Klasse und der Schule und die Erfassung der Vereinsmitglieder erfolgt über den Trainingsleiter. Die Toiletten dürfen jeweils nur von einer Person genutzt werden. Desinfektionsspender stehen im Eingangs- und im Bistrobereich zur Verfügung, die Besucher sind angehalten, diese zu nutzen. In den Duschbereichen sind nur drei Duschen freigegeben, ebenso ist die Nutzung der Schränke beschränkt, dass der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten wird.

Die Besucher sind angehalten, die markierten Wege zu beachten und sich an die Abtrennungen zu halten. Darüber hinaus sind die Verkehrswege in den Beckenbereichen abgegrenzt und als „Einbahn“-Regelungen markiert. Die Tribüne ist freigegeben, das Dampfbad ist außer Betrieb. Für den Gastrobereich gelten die Hygienekonzepte für Gaststätten. Über die für das Schul- und Vereinsschwimmen geltenden Bestimmungen werden die Betroffenen unterrichtet.

Während der Herbstferien, vom 10. bis 23. Oktober, gelten für den öffentlichen Badebetrieb im Hauptbecken die folgenden Zeiten:
Dienstag und Mittwoch: 10 - 12 Uhr, 12.30 – 14.30 Uhr;
Donnerstag und Freitag: 11 – 13 Uhr, 14 – 16 Uhr, 16.30 – 18.30 Uhr, 19 – 21 Uhr;
Samstag und Sonntag: 10 – 12 Uhr, 12.30 – 14.30 Uhr, 15 – 17 Uhr.

Ab dem 26. Oktober gelten für die Öffentlichkeit die folgenden Badezeiten:

Donnerstag 11 – 13 Uhr, Donnerstag und Freitag, 14 – 16 Uhr, 16.30 bis 18.30 Uhr, 19 – 21 Uhr;
Samstag und Sonntag: 10 – 12 Uhr, 12.30 – 14.30 Uhr, 15 – 17 Uhr.

Das Lehrschwimmbecken steht dann nur donnerstags 11 – 13 Uhr, 15 - 16 Uh, 16.30 – 18.30 Uhr; freitags 14 – 21 Uhr; samstags und sonntags zwischen 10 – 17 Uhr während den Badezeiten zur Verfügung.

Es gelten die bekannten Benutzungstarife für zwei Stunden, die sind für den Einzeltarif für Erwachsene (ab 18 Jahren) 5,00 Euro, Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre, Bundesfreiwilligendienst, Schüler, Studenten, Empfänger ALG II und Grundsicherung, Schwerbehinderte ab 70% mit Ausweis) 3,00 Euro. Im Familientarif (ab 1 Eltern- oder Großelternteil, max. 2 Erwachsene und mindestens 1 Kind) zahlen Erwachsene 4,50 Euro und Kinder 2,50 Euro.

Für den öffentlichen Badebetrieb besteht ab jetzt auch die Möglichkeit den Eintritt online zu kaufen, um vorab feste Badezeiten zu buchen. Über einen link auf der Homepageseite www.baeder-io.de kann ein gewünschter Termin, sofern verfügbar, gebucht werden; die Zahlung erfolgt per PayPal, Kreditkarte oder online-Überweisung erfolgen. Dem Badegast wird dann per Mail ein QR-Code geschickt, den er ausdrucken oder auf einem Mobilgerät an der Kasse vorzeigen kann. Anhand dieses Codes wird dann der Coin für die Badnutzung generiert. Nach wie vor kann der Besucher auch direkt vor Ort die Badezeit buchen und bar oder mit Geldwertkarte zahlen. Trotzdem sollten auch diese Gäste im Vorfeld die verfügbaren Plätze online abrufen, um sicher zu gehen, dass noch freie Kapazitäten verfügbar sind. Ohne Reservierung können wir den Eintritt nicht garantieren.

 

]]>
Stadtinfo
news-5924 Fri, 09 Oct 2020 06:40:50 +0000 Lokal-Global wieder im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5924&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb8a70b4da37567ba46b0cf9cd2ebaa0 Mit einem Escape-Game-Abenteuer, einer VR-Brille und einer Trickfilmbox Seit 2009 ist das Medienprojekt Lokal-Global von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik jedes Jahr zu Gast im Jugendtreff am Markt. Auch in diesem Jahr werden dort vom 9. bis 27. November 2020 wieder interessante Programmpunkte zu den Themen Medien und Internet angeboten. Unterstützt wird das aktuelle Projekt durch eine großzügige Spende der OIE AG.
Bei allen Angeboten gelten die aktuellen Hygienebestimmungen und für alle Veranstaltungen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Bitte bringt eure eigene Mund-Nasen-Bedeckung mit.

Veranstaltungen Lokal-Global 2020:

• „Offenes Surfen im JAM“: Vom 9. bis 20. November stehen montags und mittwochs von 15 bis 20 Uhr in den Räumlichkeiten des JAM fünf I-Macs zur Verfügung, die genutzt werden können, um im Netz zu surfen. Das Angebot ist für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren und ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

• „Ran an die Maus“: Ist eine Vormittagsveranstaltung in Kooperation mit Kindertagesstätten. Dabei lernen Vorschulkinder spielerisch und kreativ den Einstieg in die Medienwelt und den Umgang mit dem PC.

• „VR-Brille“: In den ersten zwei Wochen steht dieses Jahr zum ersten Mal eine VR-Brille zur Verfügung, mit der verschiedene Spiele ausprobiert werden können. Ab 10 Jahren, das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

• „Code Breakers – Das Escape-Game-Abenteuer“: Ein Raum – eine Herausforderung! Die Menschheit steht vor ihrer größten Bedrohung, noch nie war unsere Zivilisation so dicht am Abgrund. Der Schlüssel für unser aller Leben liegt in euren Händen. Doch euch bleibt nicht viel Zeit, um den Code des mysteriösen X-Algorithmus zu knacken und die Menschheit zu retten. Nur als Team werdet ihr mit logischem Denken und ein bisschen Fingerspitzengefühl die Herausforderungen unsers Escape-Games lösen können.

Angeboten wird das Escape-Game vom 16. bis 27. November 2020. Gruppen bis max. 12 Personen pro Spiel können vormittags von 10 bis 13 Uhr und nachmittags von 14 bis 17 Uhr (außer dem 16. und18. November) kommen. Für das Spiel inklusive Einweisung und Nachbesprechung sollten ca. 2,5 Stunden eingeplant werden. Für Schüler ab der 9. Klasse, das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

• „Stop-Motion – Bürgermeister sein“: Am Freitag, 20. November von 15 bis 19 Uhr und am Samstag, 21. November 2020, von 10 bis 16 Uhr könnt ihr für einen Tag Held oder Heldin des Alltags sein! Das klingt reizvoll, ist aber auch verantwortungsvoll. Bürgermeister fördern nicht nur kulturelle und wirtschaftliche Veränderung und Entwicklung in einer Stadt, sie tragen auch zur sozialen Verständigung der Bürgerinnen und Bürger bei und haben stets einen vollen Terminkalender. Und was ist mit euch? Was würdet ihr tun, wenn ihr für einen Tag Bürgermeisterin oder Bürgermeister sein könntet? Mit Hilfe eines Legetrick-Films könnt ihr kreativ an dieses Thema herangehen und eure eigenen Ideen in einem kleinen selbst produzierten Beitrag zum Ausdruck bringen. Wir werden zu dem Oberthema „Einmal Alltagsheld, einmal Bürgermeister“ die Trickfilmbox verwenden. Bitte bringt einen eigenen USB-Stick mit, damit ihr den Film mit nachhause nehmen und ihn euch immer ansehen könnt.
Für Schüler ab der 4. Klasse, die Veranstaltung findet in den Räumen des Offenen Kanals in Idar-Oberstein statt, die Teilnehmergebühr beträgt 12 Euro, eine Anmeldung ist erforderlich.

  • Nähere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Jonas Rohlik, Telefon 06781/64 475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5923 Thu, 08 Oct 2020 07:43:26 +0000 Die Ezenichstraße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5923&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=65d07edb0bbc620b7ae15d440920a591 Am Montag, 12. Oktober 2020, beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung der Versorgungsleitungen in der Ezenichstraße. Die Maßnahme, die voraussichtlich bis Ende August 2021 andauert, wird in mehreren Bauabschnitten durchgeführt. Zunächst erfolgen die Arbeiten im Bereich von der Einmündung Hohwies bis zum Gebäude Ezenichstraße 39 (Hochhaus Ezenich). In den ersten beiden Wochen wird der Verkehr unter Ampelregelung an der Baustelle vorbeigeführt, ab Montag, 26. Oktober 2020, bis zum Ende der Baumaßnahme wird die Ezenichstraße voll gesperrt. Gestattet ist dann lediglich noch die Durchfahrt des Anlieger- und Anwohnerverkehres. Daher werden ab diesem Zeitpunkt auch die im Baustellenbereich liegenden Bushaltestellen nicht mehr von der VIO angefahren.

Im Zuge der Baumaßnahme erneuern die Stadtwerke Idar-Oberstein die Hauptwasserleitung einschließlich der Hausanschlüsse, die Westnetz GmbH erneuert die Gasleitung einschließlich der Hausanschlüsse sowie das Mittelspannungskabel und verlegt teilweise Glasfaserleitungen. Seitens der Stadt Idar-Oberstein erfolgt die barrierefreie Anpassung der Bushaltestellen und nach Verlegung sämtlicher Versorgungsleitungen die komplette Erneuerung der Asphaltdeckschicht der Ezenichstraße. Die Gesamtmaßnahme hat ein Kostenvolumen von 1,346 Millionen Euro.

Die beteiligten Unternehmen bitten Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme einhergehenden Beeinträchtigungen. Die ausführende Firma ist bemüht, die Behinderungen für die Anwohner auf ein Minimum zu reduzieren.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5922 Wed, 07 Oct 2020 09:12:09 +0000 OB Frühauf nicht infiziert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5922&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1ea07205931d1dbece5e44b59c9c51d2 Auch der zweite Corona-Test von Oberbürgermeister Frank Frühauf ist negativ ausgefallen. Die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes Birkenfeld bleibt jedoch bestehen, so dass OB Frühauf frühestens am 12. Oktober 2020 in die Verwaltung zurückkehrt. Bis dahin führt er seine Amtsgeschäfte von zuhause aus.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5921 Tue, 06 Oct 2020 14:02:05 +0000 Rentensprechtage finden wieder statt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5921&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=27c8f9d9e7b7c7b4834ef61b43484e5d Die Deutsche Rentenversicherung bietet nun wieder Sprechtage vor Ort an. Wer Fragen zu Rente, Altersvorsorge, Rehabilitation und Prävention hat, kann sich hier persönlich beraten lassen. Der erste Sprechtag findet am Montag, 19. Oktober 2020, von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer II.005, statt. Hierfür ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe, hilft das Versicherungskonto zu klären oder beantwortet Fragen zu den Leistungen der Rentenversicherung. Dazu sollten Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen mitgebracht werden. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind nur bei Vorlage einer Vollmacht möglich.

Bei der Beratung gelten die allgemeinen Hygienestandards: Besucher müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen, es stehen Desinfektionsmittel bereit, Schutzscheiben aus Plexiglas sorgen für den nötigen Abstand im persönlichen Gespräch. Wenn Krankheitssymptome bestehen, erfolgen keine Beratung. Begleitpersonen können nur in begründeten Ausnahmen (z.B. Dolmetscher) mitgebracht werden.

Auskunft und Beratung gibt es mit vorheriger Terminvereinbarung auch täglich bei der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Bad Kreuznach, Europaplatz 5, 55543 Bad Kreuznach. Den Termin für die persönliche Beratung gibt es hier unter der Telefonnummer 0671/92012-0 oder E-Mail aub-stelle-badkreuznach@drv-rIp.de. Alternativ bietet die Deutsche Rentenversicherung weiter die Beratung am kostenlosen Servicetelefon unter 0800/100048016 an. Diesen gut nachgefragten Service gab es durchgängig schon vor und während der Corona-Krise.

Termine für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5920 Tue, 06 Oct 2020 08:20:56 +0000 Warnstreik bei Verwaltung und Baubetriebshof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5920&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4a4b73f6bb06831415277b084e5ede89 Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten der Stadtverwaltung Idar-Oberstein und des städtischen Baubetriebshofs für Mittwoch, 7. Oktober 2020, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die Amtsleitungen sind zwar bemüht, die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes zu organisieren, trotzdem ist bei der Erledigung von Verwaltungsgeschäften mit Verzögerungen zu rechnen. Das Bürgerbüro mit den Sachgebieten Kfz-Zulassung, Meldewesen und Führerscheine ist komplett geschlossen, dort können keine Vorgänge bearbeitet werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5919 Mon, 05 Oct 2020 13:44:49 +0000 Oberbürgermeister Frühauf in Quarantäne https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5919&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b96114509b70029f303e9a787b16ad8a Am vergangenen Montag nahm Oberbürgermeister Frank Frühauf an einem dienstlichen Termin in Baumholder teil. Die Sitzung fand unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregelungen statt. Einer der Teilnehmer wurde später positiv auf das Corona-Virus getestet. Da Oberbürgermeister Frühauf somit als Kontaktperson eines Infizierten gilt, wurde für ihn am Samstagnachmittag vom Gesundheitsamt des Kreises Birkenfeld eine sofortige häusliche Quarantäne bis 12. Oktober 2020 angeordnet. Am Sonntagnachmittag wurde OB Frühauf erstmals auf das Corona-Virus getestet. Das Ergebnis liegt mittlerweile vor und ist negativ. Im Lauf des heutigen Tages erfolgt ein zweiter Test durch die Fieberambulanz. Oberbürgermeister Frühauf geht es nach eigenem Bekunden gut und er zeigt keinerlei Symptome. Sobald das Ergebnis des zweiten Tests vorliegt, wird dieses bekannt geben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5918 Fri, 02 Oct 2020 10:28:42 +0000 Der echtedel Schmuck-Shop https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5918&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7cd6b22255761090618301fbbe4e5d65 Unikatschmuck regionaler Schmuckdesigner aus dem EdelSteinLand auf einer gemeinsamen Online-Plattform Im Rahmen der Initiative „Echt EdelSteinLand“ der EdelSteinLand Tourist-Information wurde auf www.echtedel.com ein virtueller Schmuck Shop geschaffen. Hier stellen regionale Schmuckdesigner gemeinsam auf einer Plattform ihre außergewöhnlichen, sehr individuellen Schmuckstücke vor. Eine Schmuckpräsentation gab es in dieser Form noch nie und soll in einer wirtschaftlich – besonders für Kleinunternehmer - schwierigen Zeit einen Schulterschluss zwischen Tourismus- und Schmucksektor für eine starke Region bilden. Jeder teilnehmende Betrieb präsentiert seine Angebote in einem eigenen Bereich. Der schmuckinteressierte Gast erfährt Details zum Schmuckstück und Designer und kann alles in Ruhe auf sich wirken lassen.
Das Lieblingsschmuckstück, das man vielleicht schon lange sucht oder in das man sich spontan verliebt hat, kann über ein Bestellformular direkt beim Anbieter geordert werden. Für einen persönlichen Kontakt oder einen Besuch beim Schmuckdesigner stehen außerdem dessen Kontaktdaten zur Verfügung.
Die Teilnahme am virtuellen echtedel Schmuck-Shop steht jedem SchmuckBetrieb im EdelSteinLand offen – einfach Fotos, Beschreibungen und Preisliste zusenden, alles Weitere übernimmt die EdelSteinLand Tourist-Information. Senden Sie eine Mail an: info@edelsteinland.de und Sie erhalten alle Informationen und Unterlagen, die für eine Teilnahme notwendig sind. Die Vorweihnachtszeit naht – für Schmuckanbieter eine hervorragende Möglichkeit, auf ihr Angebot aufmerksam zu machen und für alle, die ein ganz besonderes Geschenk suchen, die Gelegenheit, im Angebot regionaler Betriebe zu stöbern und fündig zu werden!

 

]]>
Stadtinfo
news-5917 Thu, 01 Oct 2020 14:51:58 +0000 Nachwuchskräfte für die Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5917&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e2236160ab69f86123fd2acb5b45a169 Bereits Anfang August begannen sieben Nachwuchskräfte ihren beruflichen Werdegang bei Stadtverwaltung Idar-Oberstein, jetzt erfolgte die offizielle Begrüßung durch Oberbürgermeister Frank Frühauf. Zwei der Auszubildenden – nämlich Alida Ebbinghaus und Laura Grasmück – beginnen eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, Adrian Möller wird beim Baubetriebshof zum Straßenbauer ausgebildet und Fabio Borr absolviert seine Ausbildung zum Industriekaufmann bei den Stadtwerken. Dazu kommen noch drei Berufspraktikantinnen zur Erlangung der staatlichen Anerkennung als Erzieherin. In der Kita Weierbach ist das Eileen Crummenauer, für die Kita Göttschied Michelle Sehte, sowie Marwa Zaarour, die in der Kita Nahbollenbach eingesetzt ist.
Oberbürgermeister Frank Frühauf, der leitende Bürobeamte sowie die Personalvertretung hießen die neuen Kollegen willkommen und wünschten ihnen am Beginn des neuen Lebensabschnitts viel Erfolg. „Die Stadtverwaltung ist ein guter, sicherer und zukunftsorientierter Arbeitgeber“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf in seiner Begrüßung. „Eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für einen erfolgreichen beruflichen Werdegang, sie ebnet den Weg, egal wohin dieser nachher führt“, beschreibt der OB weiter. Dabei wies er die jungen Menschen darauf hin, dass die Stadt Idar-Oberstein ihnen nicht nur eine gute Ausbildung ermögliche, sondern auch eine berufliche Perspektive eröffne.
Auch der Leitende Bürobeamte (LBB) Wolfgang Petry und Personalratsvorsitzender Volker Poes begrüßten die neuen Mitarbeiter zu ihrem neuen Lebensabschnitt. „Mit der Ausbildung beginnt ein neuer Lebensabschnitt, doch das Lernen geht weiter, dafür verdienen Sie jetzt aber auch das erste Geld“, so Poes. LBB Petry – der gleichzeitig Ausbildungsleiter der Nachwuchskräfte ist – erklärte, die Azubis der Stadtverwaltung würden stets gut ausgebildet sowie gefördert und sagte ihnen Unterstützung bei eventuell auftretenden Problemen zu.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5916 Thu, 01 Oct 2020 14:40:13 +0000 Öffnung des Hallenbades verschiebt sich https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5916&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=63a02978eabd2a4c974abbc6d0468c15 Für das von den Stadtwerken vorgelegte Hygienekonzept zur Öffnung des Hallenbades gab es Anfang der Woche grünes Licht seitens des Gesundheitsamtes. Jedoch wurde ergänzend vom Gesundheitsamt noch eine zusätzliche Wasseruntersuchung gefordert, deren Analyse allein mindestens 10 Tage dauert. Wenn das Ergebnis vorliegt und die Werte es zulassen, wird das Bad am Samstag, 10. Oktober 2020 geöffnet.

]]>
Stadtinfo
news-5915 Wed, 30 Sep 2020 14:43:00 +0000 Bürgerbeteiligung zum Thema Mobilität https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5915&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5e1b616abdfe4b42f6cf97f53c729243 Ideen zum Thema Radfahren waren gefragt Im Rahmen der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein befasste sich die zweite öffentliche Veranstaltung mit dem Schwerpunktthema „Mobilität“. Für die Erarbeitung des gesamten Konzeptes ist eine Bürgerbeteiligung als zentraler Baustein vorgesehen. Nur rund 40 Interessenten waren der Einladung gefolgt um ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge einzubringen.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Bürgermeister Friedrich Marx, stellte Daniel Jung von der Energy Effizienz GmbH einen Teil der bisherigen Ergebnisse vor. In der Energie- und Co2 Bilanz erfolgt die Wärmegewinnung in Idar-Oberstein zum größten Teil durch Öl und Gas. Im Bereich Verkehr liegt der Energieverbrauch etwas über dem Bundesdurchschnitt, die Pro-Kopf Emissionen liegen auf dem Bundesdurchschnitt. Um dem Thema Mobilität mehr Raum zu lassen werden die detaillierten Ergebnisse sowie der Maßnahmenkatalog zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.
In seinem Impulsvortrag beschrieb Prof. Dr. Heiner Monheim, Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung der Universität Trier, die Geschichte des Fahrrades sowie die zunehmende Bedeutung der Fahrradmobilität für den ländlichen Raum. Insbesondere der starke Zuwachs bei den E-Bikes sorgt auch in den bergigen Regionen des Landkreises Birkenfeld für eine Zunahme des Radverkehrs. In diesem Zusammenhang wird zukünftig auch der „Kombination von ÖPNV und Fahrrad mehr Bedeutung zukommen, wodurch mehr adäquate Abstellmöglichkeiten an den Schnittpunkten geschaffen werden sollten“, beschreibt Prof. Monheim seine Erfahrung mit dem Thema und regt an, „im Verkehr die Flächen anders zu verteilen“.
Anschließend befassten sich zwei Arbeitskreise mit dem Thema Verkehrsraum und Radwegkonzeption einmal vom Bahnhof bis Tiefenstein und zurück sowie mit der Strecke vom Bahnhof bis Weierbach und zurück. Vor allem im Workshop über die angedachte Strecke nach Tiefenstein und den gesamten Verkehrsraum in diesem Bereich, gab es gegensätzliche Meinungen aus den Reihen der Alltagsradler, die aufzeigen, wie unterschiedlich die vorgestellte Route bewertet wird und wie schwierig es ist, den vorhandenen Verkehrsraum für alle Nutzer – Kfz-Fußgänger und Radfahrer- zufriedenstellend weiterzuentwickeln.
Von zentraler Bedeutung ist es, für die unterschiedlichen Gruppen von Fahrradfahrern alternative Strecken anzubieten, die dem jeweiligen Bedarf der schnellen Alltagsradler, der ambitionierten Freizeitradler aber auch den Sonntagsradlern und den Familien mit Kindern gerecht werden. In seinem Schlusswort plädiert Bürgermeister Friedrich Marx für mehr Rücksicht und Toleranz aller Verkehrsteilnehmer untereinander. 

]]>
Stadtinfo
news-5914 Tue, 29 Sep 2020 11:22:18 +0000 Alte Ludwigshöhe gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5914&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dbc88b53db08ac4be76db51aad78939f Wegen Freischneidearbeiten ist die „Alte Ludwigshöhe“ am Montag, den 5. Oktober, von 7.00 Uhr bis voraussichtlich 12 Uhr für den allgemeinen Verkehr komplett gesperrt.

]]>
Stadtinfo
news-5913 Fri, 25 Sep 2020 08:31:58 +0000 Parkhaus Austraße wird abgerissen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5913&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b1481b789d150a7fccb03b1e9816d0b7 Am Montag, 28. September 2020, beginnen die vorbereitenden Arbeiten für den Abbruch des Parkhauses „Austraße“. Hierzu wird der angrenzende Parkplatz „Austraße“ teilweise abgesperrt, mit einer Schutzschicht versehen und als Fläche für die Baustelleneinrichtung genutzt. Bis zum Ende der Abbrucharbeiten stehen dort daher weniger Parkplätze zur Verfügung.
Ab Montag, 5. Oktober 2020, wird dann das Parkhaus gesperrt und es werden zunächst Rückbaumaßnahmen im Gebäudeinneren durchgeführt. Voraussichtlich ab Mitte Oktober beginnen die eigentlichen Abrissarbeiten. Für die während des Abbruchs notwendigen Sicherungsmaßnahmen wird die Austraße im Bereich des Parkhauses auf eine Fahrspur verengt. In dieser Zeit gilt in der kompletten Austraße von der Einmündung Hauptstraße bis zur Eimündung Otto-Decker-Straße eine Einbahnregelung. Eine Einfahrt aus der Otto-Decker-Straße ist nicht möglich. Während der Abbruchmaßnahme kann es auch auf der B41 / Naherbauung im Baustellenbereich zu temporären Fahrbahnverengungen kommen.
Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich bis Mitte November andauern. Anschließend wird der Bereich geschottert und zunächst als zusätzliche Fläche des Parkplatzes „Austraße“ genutzt. Zukünftig soll eine städtebauliche Entwicklung des gesamten Parkplatzareals erfolgen. Die Stadtverwaltung bittet Anlieger und Verkehrsteilnehmer für die mit der Baumaßnahme einhergehenden Beeinträchtigungen um Verständnis.

]]>
Stadtinfo
news-5912 Fri, 25 Sep 2020 06:48:15 +0000 „Musical Kids“ im Entertainmentpark IO https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5912&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=faa3a8c3158b748c761ee82f1f4a252b Normalerweise hätten die Musical Kids der GS Auf der Bein und Co. im kommenden Frühjahr 2021 ihre neue Produktion wie gewohnt auf der großen Bühne des Stadttheaters vor großem Publikum gezeigt. Doch seit März dieses Jahres sind – auch bei den Musical Kids die Proben bis auf weiteres eingestellt. Das Proben im großen Chor ist unmöglich geworden und Gesamtproben, wie sonst üblich mit allen 70 Akteuren derzeit ganz und gar nicht denkbar. Eigentlich wollten sich die Musical Kids in diesem Sommer ein ganz besonderes Highlight gönnen und hatten unter der Leitung von Kerstin Kornetzky einen gemeinsamen Auftritt bei 6K United! – einem Konzert in der Mannheimer SAP Arena – geplant.
Ohne einen festen Auftritt der Musical Kids fehlt ihren vielen kleinen und großen Fans in der Stadt Idar-Oberstein und Umgebung in diesem Jahr - und wohl leider auch noch im nächsten - ein fester Bestandteil von Kinder- und Familienkultur! Dass dies unter „keinen Umständen auszuhalten“ und ein „echter Ernstfall“ wäre, brachte die Erkenntnis! Die Musical Kids werden auf die Bühne kommen, allerdings in digitaler Form: der Film zum Musical „Burg Schlotterstein“ wird am 11. Oktober 2020, um 19.30 Uhr, auf der Leinwand des Autokinos Entertainment Park I-O im Gewerbegebiet Nahbollenbach zu sehen sein!
Mit den Entertainment Park Betreibern haben das Stadtjugendamt Idar-Oberstein und die Musical Kids einen idealen Partner gefunden, um ihre Idee zu realisieren. Ab 18:30 Uhr ist Einlass für alle mit und ohne Autos, dort findet zudem die persönliche Registrierung statt. Ab 19.00 Uhr hat sich das Team der Musical Kids wie immer etwas Besonderes einfallen lassen und wird seinem Publikum die Wartezeit auf den Film versüßen. Mit Einbruch der Dunkelheit geht es dann richtig los: Um 19:30 Uhr wird Kerstin Kornetzky den Filmabend offiziell eröffnen und endlich die Gelegenheit haben, alle Musical Kids, die mit Begleitung zur Veranstaltung eingeladen sind, zu begrüßen und endlich wieder zu sehen! Für Verpflegung wird selbstverständlich auch gesorgt.

  • Für alle kleinen und großen Fans, die es ins „Autokino“ lockt um die Musical Kids wiederzusehen und zu unterstützen gibt es ab Dienstag, 29. September die Tickets zum Preis von 5,50 € (inkl. VVK Gebühr) pro Person unter https://www.eparkio.de/ oder bei ticket-regional und an den bekannten VVK Stellen.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5911 Wed, 23 Sep 2020 11:56:28 +0000 Streichquartett spielt im Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5911&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f12498dead2f8b0d7752a07c132f2b29 Die Veranstaltung „Around the World“ aus der Reihe Kosmos Kammermusik, die am Sonntag, 27. September 2020, in der St. Jakobus Kirche in Birkenfeld stattfindet, ist ausverkauft. Auch an der Abendkasse sind keine Tickets mehr erhältlich. Karten gibt es jedoch noch für das Abschlusskonzert der diesjährigen Staffel. Dabei gibt das Malion Quartett am Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Titel „Con fuoco!“. Wegen der Corona-Beschränkungen findet das Konzert jedoch nicht wie ursprünglich geplant in der Evangelischen Stadtkirche Idar, sondern im Stadttheater Idar-Oberstein statt. Das Ensemble spielt in der Besetzung Alexander Jussow (Violine), Jelena Galić (Violine), Lilya Tymchyshyn (Viola) und Bettina Kessler (Violoncello) Werke von Beethoven, Ginastera und Piazzolla. Veranstalter der Kammermusikreihe sind die Stadt Idar-Oberstein, der Kunstverein Obere Nahe und der Stumm-Orgelverein Rhaunen-Sulzbach mit freundlicher Unterstützung des Nationalparklandkreises Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld.

Auch die Königsgattung der Kammermusik, das Streichquartett, soll in dieser Konzertreihe nicht fehlen. Das Malion Quartett steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere und kann bereits auf einige Erfolge zurückblicken: So wurden die vier Musiker in die Villa Musica Rheinland-Pfalz aufgenommen und gewannen im November 2018 den Wettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt. Auch einzeln sind sie Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und studieren an den Hochschulen in Frankfurt am Main, München, Karlsruhe und Stuttgart. Passend zum Beethoven-Jahr 2020 werden sie unter anderem Beethovens-Streichquartett op. 131 von Ludwig van Beethoven darbringen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5910 Wed, 23 Sep 2020 08:20:47 +0000 Neues Buch beleuchtet die Stadtgeschichte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5910&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0d8810d1a7d2992e62df6267b07f572f Es gibt ein neues Werk über die geschichtliche Entwicklung der Stadt Idar-Oberstein: Unter dem Titel „Idar-Oberstein – Geschichte der Stadt von der Antike bis ins 21. Jahrhundert“ hat der Autor Udo Salomon aus Hamburg ein mehr als 200 Seiten starkes Werk über die Schmuck- und Edelsteinstadt verfasst. Im normalen Buchhandel ist es jedoch nicht erhältlich, denn es existiert bisher nur als Netzpublikation. Aber dafür kann man das Buch kostenlos von der Internetseite des Landesbibliothekszentrums (LBZ) Rheinland-Pfalz herunterladen.

Wie kommt ein studierter Historiker, der 34 Jahre lang Geschichte an einem Hamburger Gymnasium lehrte dazu, ein heimatkundliches Werk über Idar-Oberstein zu schreiben? Die Antwort darauf gibt der Autor selbst in seinem Vorwort: Sein Vater war ab 1957 an der hiesigen Artillerieschule stationiert und so verbrachte Udo Salomon fünf Jahre seiner Jugend in Idar-Oberstein. Die Verbindung in die Schmuck- und Edelsteinstadt ist seither nie abgerissen und da er dabei feststellte, dass es eine zusammenfassende, von der Steinzeit bis ins 21. Jahrhundert reichende Geschichte der Stadt nicht gab, keimte in ihm allmählich der Gedanke, sich daran zu versuchen.

Dabei weist Udo Salomon selbst darauf hin, dass seine Buch nur zu einem sehr kleinen Teil auf eigenem Quellenstudien beruht, es fußt vielmehr insgesamt auf dem reichen Schatz heimatwissenschaftlicher Arbeiten, den viele Heimat- und Regionalhistoriker in den letzten anderthalb Jahrhunderten zusammengetragen haben und dessen er sich dankbar bediente. Unterstützt wurde der Autor dabei unter anderem vom langjährigen Idar-Obersteiner Stadtarchivar Manfred Rauscher, dessen Nachfolger Ulf Schneider leistete das Werk nunmehr gute Dienste bei der Einarbeitung in seinen neuen Job. „Das Buch von Udo Salomon ist das aktuellste und umfassendste Werk über die Entwicklung von Idar-Oberstein und damit konnte ich mir einen guten ersten Überblick über die Stadtgeschichte verschaffen“, so Schneider.

Das Werk liegt jedoch nur in digitaler Form vor, da eine Finanzierung für den Druck bisher leider nicht zustande gekommen ist – ein Problem, mit dem viele Autoren heimatkundlicher Literatur zu kämpfen haben. Das Stadtarchiv hat daher den Kontakt zwischen dem Autor und dem Landesbibliothekszentrum hergestellt, um das Werk über das Edoweb, den rheinland-pfälzischen Archivserver für Netzpublikationen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Und so kann das Buch „Idar-Oberstein – Geschichte der Stadt von der Antike bis ins 21 Jahrhundert“ von Udo Salomon nunmehr unter dem Link www.edoweb-rlp.de/resource/edoweb%3A7033921 von jedem Interessierten kostenlos heruntergeladen werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5909 Fri, 18 Sep 2020 10:09:08 +0000 Stellplatz für dreizehn Wohnmobile an der Weiherschleife https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5909&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=80871bb6785030002999a6d61e3cdd60 Vor der jüngsten Sitzung des Bau-, Infrastruktur- und Umweltausschusses (BIA) besichtigten die Ausschussmitglieder den neuen Wohnmobilstellplatz ‚Weiherschleife‘. Die von der Stadt Idar-Oberstein errichtete Anlage, die mit LAG-Mitteln gefördert wird, steht kurz vor der Fertigstellung und soll zeitnah in Betrieb gehen.

Das Naherholungsgebiet rund um die Historische Weiherschleife ist ein bei Einheimischen und Touristen beliebtes Ausflugsziel. Zur Weiterentwicklung und Attraktivierung des Areals hat der Stadtrat unter anderem die Errichtung eines Wohnmobilstellplatzes im nördlichen Bereich beschlossen. Die notwendigen Bauarbeiten sind mittlerweile erfolgt und auch die meisten der technischen sowie der Ver- und Entsorgungseinrichtungen installiert. Bei der Besichtigung der Anlage unterstrich Bürgermeister Friedrich Marx, dass der neue Wohnmobilstellplatz der Stärkung der touristischen Infrastruktur diene und bedankte sich bei Stadtplanung, Tiefbauamt sowie Gebäudemanagement für die Realisierung des Projektes. Weiterhin hob der Bürgermeister das Engagement der Edelsteinminen GmbH hervor. Diese ist am Kallwiesweiher ansässig und betreibt im Auftrag der Stadt die beiden Sehenswürdigkeiten Historische Weiherschleife und Edelsteinminen Steinkaulenberg. „Für unseren neuen Wohnmobilstellplatz nimmt die Gesellschaft die Funktion als ‚Platzwart‘ wahr und kümmert sich um die Anlage“, so Marx.

Anschließend erläuterte Carsten Horbach, technischer Leiter des Gebäudemanagements, die Konzeption des Stellplatzes. Er bietet Platz für insgesamt 13 Wohnmobile, ist jedoch nur für das kurzzeitige Abstellen für maximal drei Nächte vorgesehen. Daher verfügt die Anlage auch nicht über sanitäre Einrichtungen, ist ansonsten jedoch mit Möglichkeiten zur Wasser- und Stromversorgung sowie Abwasserentsorgung ausgestattet. Bezahlt wird an einem Parkscheinautomat, der in einem Holzpavillon untergebracht ist. Dort wird auch Informationsmaterial für die Gäste vorgehalten.

„Es ist noch nicht alles fertig, aber die Anlage ist nutzbar und soll daher nunmehr Betrieb gehen“, unterstrich Carsten Horbach. Noch fehlt unter anderem die Bepflanzung der Erdwälle, die den Platz zur Tiefensteiner Straße hin abschirmen. Ebenfalls noch zu setzende Hecken sorgen zukünftig für die Parzellierung der einzelnen Stellplätze. Weiterhin sollen auf der Rasenfläche im Zentrum des Platzes noch ein Walnussbaum und im hinteren Bereich einige Apfelbäume gepflanzt werden. Das alles soll im Herbst erfolgen. Außerdem fehlen noch die entsprechenden Hinweisschilder und eine Gabionenwand, die als Sichtschutz für die Abfallcontainer dient.

„Für die Errichtung des Stellplatzes haben wir mit Kosten von 162.000 Euro kalkuliert, aktuell liegen wir bei 169.000 Euro“, erklärte Horbach. Dies bedeute Mehrkosten von knapp 5 Prozent. Gefördert wird die Maßnahme über die LAG Erbeskopf als LEADER-Projekt im Rahmen des Entwicklungsprogrammes EULLE. Hier erhält die Stadt eine Zuwendung in Höhe von rund 80.000 Euro.

Offiziell in Betrieb gehen soll der Wohnmobilstellplatz am 1. Oktober 2020. Bis dahin muss der Stadtrat noch die Benutzungs- und Gebührenordnung beschließen, die bei der BIA-Sitzung vorbesprochen wurde. Das Abstellen eines Wohnmobils kostet dann 7,50 Euro pro Tag inklusive Entsorgung, Strom kostet 0,50 Euro je Kilowattstunde, Frischwasser 0,10 Euro je zehn Liter. Für die Abwasserentsorgung ohne Übernachtung werden 2,50 Euro fällig.

]]>
Tourismus
news-5908 Thu, 17 Sep 2020 13:02:35 +0000 OB übergibt Ehrenamtskarten an engagierte Schützen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5908&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41f3afcea26de922071bbe5bc65fbec5 Während des Königsschießens des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein sprach der Vereinsvorsitzende Thomas Klein etliche Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder aus. Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf nahm an der Veranstaltung teil und überreichte dabei die Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz an engagierte Schützenschwestern und -brüder.

Auch das Schützenfest, das der Schützenverein 1858 Idar-Oberstein traditionell am ersten September-Wochenende ausrichtet, fiel in diesem Jahr dem Corona-Virus zum Opfer. Der Verein ließ es sich jedoch nicht nehmen, wenigstens sein vereinsinternes Königsschießen am Schützenhaus durchzuführen, bei dem insgesamt 31 Teilnehmer antraten. „Der SV 1858 ist bekanntermaßen ein sehr rühriger und aktiver Verein und das hängt natürlich stark mit dem Engagement des Vorstandes und der Vereinsmitglieder zusammen“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf beim Besuch des Königsschießens. Daher freue er sich, insgesamt ein Dutzend Ehrenamtskarten an diese Engagierten überreichen zu können: Claudia Bizer, Stefan Bizer, Marco Brenner, Christian Ebbinghaus, Christine Fuhr, Ute Giesen, Andreas Klein, Karin Klein, Thomas Klein, Armin Mattern, Wolfgang Rinck und Heinz-Herbert Schmitt.

Die Stadt Idar-Oberstein beteiligt sich seit dem 1. Januar 2016 an der landesweiten Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz, mit der das überaus wichtige bürgerschaftliche Engagements gewürdigt wird. Sie ist sowohl ein Symbol der öffentlichen Anerkennung, als auch mit handfesten Vergünstigungen verbunden. In Idar-Oberstein sind das 10 Prozent Ermäßigung auf Eintrittskarten für den Theatersommer, 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt in den städtischen Schwimmbädern und 50 Prozent Ermäßigung beim Kauf der Gäste- oder Familienkarte. Die Inhaber der Karte können die Vergünstigungen aber nicht nur in ihrer Heimatkommune, sondern bei allen teilnehmenden Kommunen in Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Landesweit haben aktuell 133 Kommunen die entsprechende Kooperationsvereinbarung unterschrieben, die Anzahl der Vergünstigungen beträgt mittlerweile 685.

„Ich bedanke mich bei allen Aktiven des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein ganz herzlich für ihr großartiges ehrenamtliches Engagement. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil unsere Solidargesellschaft hier in Idar-Oberstein und trägt dazu bei, dass unsere Gemeinschaft funktioniert“, erklärte der OB. Denn eine Stadt werde auch von denjenigen Bürgern getragen, die einen Beitrag zum sozialen, politischen und gesellschaftlichen Leben leisteten. Vereinsvorsitzender Thomas Klein freute sich über die Würdigung des Oberbürgermeisters und hob hervor, dass das Engagement der Vereinsmitglieder dafür gesorgt habe, dass der SV 1858 die Corona-Zeit bisher gut überstanden habe. Dazu trage auch die Förderung der OIE über 400 Euro aus dem „Heimatliebe-Topf“ bei, für die sich Klein herzlich bedankte.

Erhalten kann die Ehrenamtskarte, wer seit einem Jahr mindestens fünf Stunden pro Woche oder mehr als 250 Stunden jährlich ehrenamtliche Arbeit leistet und hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält. Sie ist zwei Jahre lang gültig und kann dann erneut beantragt werden. Es gibt auch noch eine Jubiläums-Ehrenamtskarte. Diese kann erhalten, wer sich 25 Jahre oder länger ehrenamtlich engagiert hat. Die anderen Voraussetzungen entfallen dabei und sie gilt lebenslang.

Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auf der Internetseite www.wir-tun-was.de oder auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5907 Mon, 14 Sep 2020 07:21:51 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5907&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b3e99727062539e1000a37126e8d2986 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 24. September 2020, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.

Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden. Für die Besucher gelten selbstverständlich die entsprechenden Hygienemaßnahmen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5906 Fri, 11 Sep 2020 10:16:17 +0000 Sportvereine müssen Hygienekonzepte einreichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5906&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=da3974699786f64c84a3b34e9673b3d4 Bezüglich der Nutzung von Sporthallen durch Sportvereine und -gruppen hat das Gesundheitsamt Kreis Birkenfeld nunmehr Anforderungen formuliert, die von den Nutzern zu erfüllen sind. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, müssen die Nutzer jeweils ein individuelles – das bedeutet hallen-, sportart-, alters- und gruppenspezifischen – Hygienekonzepts vorlegen.

Nach der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Verbindung mit dem Hygienekonzept „Sport im Innenbereich“ und den Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sind beim Sportbetrieb umfangreiche Hygienemaßnahmen zu gewährleisten. Unter anderem müssen die einzelnen Sportgruppen streng getrennt sein, es darf keine Durchmischung der Gruppen erfolgen. Nach jeder Sportstunde müssen alle Sportgeräte und -utensilien (auch Bälle und Matten), Türklinken, Handläufe, Lichtschalter, Sitzbänke und sonstige Kontaktflächen desinfiziert werden. Auch eine Desinfektion und Reinigung der Sanitäranlagen hat vor jedem Gruppenwechsel zu erfolgen.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Lüftung der Hallen, hier sind auch die Nutzer in der Pflicht. Die Übungsleiter und Hygienebeauftragten in den Vereinen tragen wegen der Schnittstellen zwischen Schul- und Vereinssport sowie zwischen den einzelnen Sportgruppen ein hohes Maß an Verantwortung. Um den Luftaustausch und die Desinfektion sicher zu stellen, müssen zwischen den einzelnen Trainingseinheiten zeitliche Puffer eingebaut werden.

Die Hygienekonzepte müssen die Vereine beim Gesundheitsamt Kreis Birkenfeld, Mainzer Straße 157 in Idar-Oberstein, E-Mail: corona@landkreis-birkenfeld.de, einreichen. Sie bedürfen zwar keiner Genehmigung, die Plausibilität der Konzepte und deren Umsetzung werden jedoch kontrolliert.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5905 Thu, 10 Sep 2020 12:32:56 +0000 Pläne zur Radewegeführung sind online https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5905&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8fb7fb416c53b6f8077e24213871a14c Am Mittwoch, 16. September 2020, um 18.30 Uhr wird in der Messe Idar-Oberstein die zweite öffentliche Veranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein durchgeführt. Das Schwerpunktthema der Veranstaltung ist „Mobilität“. Bei der Erarbeitung des Konzeptes ist die Bürgerbeteiligung ein entscheidender Baustein. Daher sind wieder alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge mit einzubringen. Zur Vorbereitung des Themenkomplexes „Radwege“ sind ab sofort Karten mit den aktuellen Planungen hierzu auf der städtischen Internetseite unter www.idar-oberstein.de/rat-verwaltung/stadtverwaltung/ausschreibungen-bekanntmachungen/ hinterlegt.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Daniel Jung als Vertreter der mit der Konzepterstellung beauftragten EnergyEffizienz GmbH die bisher ermittelten Daten und Zwischenergebnisse vorstellen. Danach gibt es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim. Monheim ist Geograph und Verkehrswissenschaftler sowie emeritierter Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung der Universität Trier. Anschließend werden zwei Arbeitskreise gebildet, die mit räumlichem Bezug das Gesamtthema „Mobilität“ in Bezug auf Radwege, ÖPNV, Parkraumbewirtschaftungen, Abstell- und Umsteigemöglichkeiten beleuchten. Dabei soll in einem Arbeitskreis der Verkehrsraum von Tiefenstein zum Bahnhof, im zweiten der Verkehrsraum vom Bahnhof nach Weierbach betrachtet werden. Nachfolgend werden die erarbeiteten Ergebnisse dem Plenum vorgestellt und fließen ebenfalls in die weitere Konzepterstellung ein.

Selbstverständlich wird die Veranstaltung unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften durchgeführt. So ist unter anderem beim Betreten und Verlassen der Messe ein Mund-Nase-Schutz zu tragen, der am Sitzplatz abgelegt werden kann. Zur besseren Organisation der Veranstaltung werden die Teilnehmer um Voranmeldung gebeten. Aber natürlich können auch nicht angemeldete Personen daran teilnehmen.

Anmelden können sich Interessierte bei der städtischen Klimaschutzmanagerin Julia Besand unter Telefon 06781/64-412 oder E-Mail julia.besand@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5904 Thu, 10 Sep 2020 08:48:32 +0000 Schlichten statt richten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5904&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1488ae8325f804bcd1a4a644b641506b Seit Februar 2009 üben Angelika Kötz und Günter Zappe das Ehrenamt der Schiedsperson für die Stadt Idar-Oberstein aus. Ihre Aufgabe ist es, in Zivil- und Strafsachen ein außergerichtliches Schlichtungsverfahren durchzuführen. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt im Bereich der Nachbarschaftsstreitigkeiten, sie können aber auch bei bestimmten Vergehen eingeschaltet werden. Bei etlichen Verfahren ist die Schlichtung sogar obligatorisch, das heißt, vor der Erhebung einer Privatklage muss zwingend ein Schiedsverfahren durchgeführt werden. Das Schiedsamt ist also ein wichtiges Instrument der Rechtspflege, trotzdem ist es vielen Bürgern nicht bekannt. Daher soll die Arbeit der Schiedspersonen hier einmal näher dargestellt werden.

Schiedsämter sind in Rheinland-Pfalz bei Verbandsgemeinden, verbandsfreien Gemeinden, großen kreisangehörigen und kreisfreien Städten eingerichtet. In Idar-Oberstein ist das Schiedsamt beim Sachgebiet Rechtswesen der Stadtverwaltung angedockt. Ein Sachbearbeiter unterstützt dessen Arbeit und ist Ansprechpartner für die Bürger, wenn die Schiedspersonen keine Sprechstunde haben. Die Schiedspersonen sind Ehrenbeamte des Landes, sie werden vom Stadtrat gewählt und vom Direktor des Amtsgerichts für die Dauer von fünf Jahren ernannt.

Bei einem Verfahren ist das Schiedsamt örtlich zuständig, in dessen Bezirk der Antragsgegner wohnt. Die in Streit geratenen Parteien können dort einen Antrag auf Schlichtung stellen, die Vertretung durch einen Anwalt ist dabei nicht notwendig und eigentlich auch nicht vorgesehen. Zum Sühnetermin werden die Parteien durch die Schiedsperson geladen. Die Verhandlung wird von der Schiedsperson mit dem Ziel geführt, eine gütliche Einigung unter den Parteien zu erreichen. Sofern diese nicht zustande kommt oder die andere Streitpartei nicht zu dem anberaumten Schlichtungstermin erscheint, besteht immer noch die Möglichkeit, das Gericht anzurufen.

Die Schiedspersonen für die Stadt Idar-Oberstein, Angelika Kötz und Günter Zappe, befinden sich derzeit in ihrer mittlerweile dritten Wahlperiode. „Eigentlich ist vorgesehen, dass es eine Schiedsperson gibt, die die Fälle in der Regel allein bearbeitet und eine Vertretung, die nur dann tätig wird, wenn die Schiedsperson abwesend ist. Wir haben von Anfang an die Fälle gemeinsam als Team bearbeitet und haben damit gute Erfahrungen gemacht“, erklären die beiden. Die frühere Gymnasiallehrerin aus Idar-Oberstein und der aus Franken stammende ehemalige Bundeswehrsoldat ergänzen sich dabei hervorragend. In den ersten beiden Wahlperioden war Gerhard Zappe Schiedsperson und Angelika Kötz die Vertretung, mittlerweile ist es umgekehrt.

Als Voraussetzung für das Amt der Schiedsperson sehen die beiden vor allem die Fähigkeit zuzuhören – dabei auch zwischen den Zeilen zu lesen – und dann gemeinsam mit den Kontrahenten eine einvernehmliche Lösung zu finden. Denn im Gegensatz zu einer Klage vor Gericht wird im Schiedsverfahren nicht geurteilt. „Wir versuchen, in einem lockeren Gespräch eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen und den streitenden Parteien Lösungswege aufzuzeigen, um den Konflikt gütlich beizulegen.“ Gelingt das, wird die Einigung schriftlich festgehalten. Dabei handelt es sich um einen privatrechtlichen Vertrag, der 30 Jahre lang gültig und sogar gerichtlich vollstreckbar ist. „Aber dazu kommt es nur selten, da sich die Parteien ja freiwillig einigen und ein Interesse an der Einhaltung der Regelung haben.“

Diese Freiwilligkeit und das gemeinsame Erarbeiten einer Lösung ist der große Vorteil des Schiedsverfahrens. „Da es kein Urteil sondern eine Einigung gibt, gibt es auch keine Gewinner und Verlierer, beide Parteien wahren ihr Gesicht.“ Das ist vor allem bei Nachbarschaftsstreitigkeiten wichtig, die sich teilweise schon über viele Jahre hinziehen. „Meistens sind die Parteien sehr erleichtert, wenn es dann zu einer einvernehmlichen Lösung kommt, denn so eine Streitigkeit ist ja auch eine große Belastung.“

Daher gibt es im Nachhinein auch oft auch Lob für die Arbeit der Schiedspersonen. Die ist zwar nicht kostenlos, aber doch im Vergleich zu einem Klageverfahren sehr günstig. „Die Gebühr beträgt 40 Euro pro Fall, egal wie viel Zeit wir darin investiert haben.“ Dazu kommt noch eine Auslagenpauschale für Porto und ähnliches. Von der Gebühr gehen 40 Prozent an die Stadt, die den Raum und die Arbeitsausstattung für das Schiedsamt bereitstellt, den Rest dürfen die Schiedspersonen behalten. Fällig wird die Gebühr auch nur dann, wenn tatsächlich ein Schlichtungsverfahren eingeleitet wird. Oft reicht aber schon eine Beratung durch die Schiedspersonen aus, damit sich die Parteien untereinander verständigen.

Man merkt Angelika Kötz und Gerhard Zappe an, dass sie das Amt der Schiedsperson gerne ausüben. „Es ist eine interessante Tätigkeit mit einer bunten Themenvielfalt und wir haben einen großen Entscheidungsspielraum“, unterstreichen die beiden. Wichtig ist ihnen auch die Wahrnehmung der regelmäßigen Fortbildungsangebote sowie der Austausch mit Kollegen. So gibt es einen Stammtisch der Schiedspersonen im Kreis Birkenfeld, der derzeit allerdings Corona-bedingt pausiert.

Die Schiedspersonen haben jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr Sprechstunde, ihr Büro befindet sich in der Georg-Maus-Straße 2, Raum II.019. Während der Sprechstunde sind sie unter Telefon 06781/64-529 erreichbar, außerdem unter E-Mail schiedsamt@idar-oberstein.de. Außerhalb der Sprechstunde können sich Personen mit ihren Anliegen unter Telefon 06781/64-311 an das Rechtswesen der Stadtverwaltung wenden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5902 Thu, 10 Sep 2020 07:06:20 +0000 Wer wird Kulturpreisträger 2020? https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5902&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=761b427b6d289f08e18f895538b03d6e Noch bis Mittwoch, 30. September 2020, läuft die Frist für die Einreichung von Vorschlägen zur Verleihung des Förderpreises für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2020. Vorschläge für den neuen Preisträger kann jedermann bei der Stadtverwaltung einreichen.

Seit 2002 vergibt die Stadt Idar-Oberstein jährlich den Förderpreis für Kunst und Kultur. Er ist mit 2.500 Euro dotiert, das Preisgeld wird von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert. Ziel des Förderpreises ist die Unterstützung und Initiierung der unterschiedlichsten künstlerischen und kulturellen Aktivitäten und Sparten. Er kann sowohl für herausragende künstlerische Leistungen als auch für besondere Verdienste bei der Heranbildung von Nachwuchskünstlern verliehen werden. Der Preis soll vorrangig an Einzelpersonen und Gruppen aus Idar-Oberstein vergeben werden.

Vorschläge für die Verleihung des Kulturpreises können in einem verschlossenen Umschlag mit dem Kennwort „Kulturpreis“ bei der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, eingereicht werden.

]]>
Kultur
news-5901 Tue, 08 Sep 2020 11:50:29 +0000 Archiv erhält Urkunde aus Georg-Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5901&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=093e7afdd0d33492e640b664e7165e79 Im Jahr 1924 errang der Athletenverein der damals noch selbstständigen Gemeinde Georg-Weierbach die Europameisterschaft im Tauziehen in der Klasse Leichtgewicht. Als Vertreter des heutigen Idar-Obersteiner Stadtteils übergab Stadtratsmitglied Knut Hennchen nunmehr die Originalurkunde an das Stadtarchiv.

„Viele Jahre lang hing eine Kopie der Ehren-Urkunde im Gemeindehaus, bei Aufräumarbeiten wurde jetzt auf einem Speicher das Original gefunden“, erklärte Hennchen bei der Übergabe der Urkunde an Oberbürgermeister Frank Frühauf und Stadtarchivar Ulf Schneider. Man habe ihn gebeten, die Urkunde an das Stadtarchiv auszuhändigen, da dies der richtige Ort für solche historischen Dokumente sei, so das Ratsmitglied. „Unser Archiv ist immer an solchen Stücken interessiert, hier werden sie sorgfältig aufbewahrt und für die Nachwelt erhalten“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und danke Knut Hennchen für diese Schenkung der Georg-Weierbacher Bürger.

Mit dem Gewinn der Europameisterschaft hatten sich die Tauzieher aus Georg-Weierbach übrigens auch für die Weltmeisterschaft qualifiziert, die in den USA stattfand. Aber leider konnten die Athleten dort nicht antreten, denn sie konnten die 250 Mark für die Überfahrt nicht aufbringen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5900 Mon, 07 Sep 2020 13:28:51 +0000 jobzzone 2021 – Unternehmen werben um Fachkräftenachwuchs https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5900&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41309eadde3b857ae94373b68ff175ed „Bildet aus – trotz Corona!“, mit diesem eindringlichen Appell richtet sich nicht nur Arbeitsminister Hubertus Heil und die Agenturen für Arbeit an die deutschen Unternehmen, sondern auch IHK und Handwerk. Die Bundesregierung hat eigens ein Förderprogramm aufgelegt, das Unternehmen unterstützt, die trotz Krise ausbilden.

Die Wirtschaftsförderungen des Nationalparklandkreises Birkenfeld, der Stadt Idar-Oberstein und die Agentur für Arbeit wirken aktiv daran mit: Der Ausbildungsbetriebeguide jobzzone zeigt, welche Unternehmen im Nationalparklandkreis Birkenfeld Auszubildende einstellen und wie vielfältig die Auswahl an Ausbildungsberufen ist. jobzzone erscheint in der vierten Auflage als hochwertige Printausgabe. Die dazugehörige Internet-Plattform bietet neben einer prall gefüllten regionalen Datenbank noch mehr Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Berufsinformation und Bewerbung.

„Der Ausbildungsguide jobzzone eröffnet jungen Menschen in unserer Stadt und im Landkreis die Möglichkeit, ihre berufliche Zukunft in der Heimat zu finden“, erklärt Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Die jobzzone bietet vielen Schülerinnen und Schülern einen wichtigen Überblick über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Kreis. Auch den Ausbildungsbetrieben wird die Möglichkeit geboten, gezielt an die Jugendlichen heranzukommen“, so Landrat Matthias Schneider. „Der Ausbildungsguide jobzzone hilft den Unternehmen dabei, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und den Schülerinnen und Schülern, den richtigen Ausbildungsplatz zu finden“, so Frühauf.

„Gerade die kleineren und mittelgroßen Firmen benötigen gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um den Anforderungen in sich immer schneller verändernden Märkten gerecht zu werden“, ergänzt Schneider. „Junge Menschen sind heute oft von der Vielzahl der Möglichkeiten überfordert, jobzzone bietet hier Orientierung“ so Gundula Sutter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach. Sie ergänzt: „Die Berufsberatung begleitet die Jugendlichen gerne im gesamten Prozess inclusive Entscheidung für einen Beruf, Bewerbung und Vermittlung von Ausbildungsstellen.

Es ist erfreulich, dass die regionalen Betriebe auch in der Krise weiterhin auf die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte setzen. In jobzzone kommen viele Mitarbeitende regionaler Firmen zu Wort, die ebenfalls bei der Entscheidungsfindung helfen können.“ Diese Möglichkeit der Darstellung nutzen 55 Unternehmen, um unterschiedliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu präsentieren. Besonderer Service: Aus der Print-Ausgabe der jobzzone gelangen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von QR-Codes direkt auf das Unternehmensprofil in der Online-Datenbank und können dann unmittelbar mit den Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten.

Unter www.jobzzone.de können Schülerinnen und Schüler gezielt nach Interessenfeldern, konkreten Berufen, Unternehmen und Angeboten in einem definierten Umkreis suchen. Realisiert wird jobzzone im Verlag Matthias Ess. „Das Buch wird nun kostenlos an die Schülerinnen und Schüler im gesamten Kreisgebiet verteilt und im Berufskundeunterricht eingesetzt. So erreichen wir die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen. Wir wollen sie für die Ausbildungsplätze in der Region begeistern“, erklärt Verleger Matthias Ess.

]]>
Wirtschaft
news-5899 Mon, 07 Sep 2020 10:06:52 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5899&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=23903b94b1d9ef232ba186a8730cbd74 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 23. September 2020, um 17.30 Uhr im Foyer der Messe Idar-Oberstein in der John-F.-Kennedy-Straße 9 stattfindet, steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. In den Räumlichkeiten der Messe ist zwar die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Anwesenden gewährleistet, jedoch stehen nur begrenzte Kapazitäten für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Besucher müssen im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren sowie beim Betreten und Verlassen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese kann am Sitzplatz abgelegt werden.

In der Einwohnerfragestunde haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurzgefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5898 Mon, 07 Sep 2020 10:00:24 +0000 Kinder zeigen Flagge! https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5898&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=735614c4b8e93681b0ec63fd860be188 Im Rahmen seines Herbstferienprogramms beteiligt sich das Stadtjugendamt Idar-Oberstein mit dem Projekt „Kinder zeigen Flagge!“ an der Woche der Kinderrechte 2020. In Zusammenarbeit mit der Grafikerin Bärbel Busch geht es dabei vor allem um die grafische Umsetzung der Kinderrechte. An der Aktion, die vom 12. bis 14. Oktober 2020 jeweils von 10 bis 16 Uhr im und um den Jugendtreff am Markt stattfindet, können maximal zwölf Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren teilnehmen. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Woche der Kinderrechte“.

Bei dem Projekt „Kinder zeigen Flagge!“ werden die Kinder sich genauer mit den bestehenden Kinderrechten der Vereinten Nationen beschäftigen und dabei erfahren, welche Rechte sie haben, was diese konkret für sie bedeuten und wie sie ihre Rechte durchsetzen können. Aber vor allem können die Teilnehmer künstlerisch aktiv werden. Gemeinsam mit Bärbel Busch werden zu den zehn wichtigsten Kinderrechten plakative Entwürfe für Flaggen gestaltet. Die Entwürfe werden dann als Flaggen im Format 1 auf 2,5 Meter gedruckt. Geplant ist, diese an öffentlichen Orten wie dem städtischen Sitzungssaal, Behörden, Schulen und anderen zu hissen. Damit sollen die Kinderrechte im Stadtgebiet für alle sichtbar und ihre Wichtigkeit besonders in diesem Jahr in den Fokus gerückt werden.

Das Stadtjugendamt legt im Rahmen seiner Kinder- und Jugendarbeit stets großen Wert auf Partizipation, Mitbestimmung und Freiwilligkeit. So wurde unter anderem mit JumP-!O ein Modell geschaffen, in dem junge Menschen die Möglichkeit haben, ihre Meinung und ihre Ideen auch im Jugendhilfeausschuss zu äußern und so besonders an Projekten mitzuwirken, die ihre Altersgruppe betreffen. Bärbel Busch ist Grafikdesignerin, Illustratorin und Künstlerin aus Schwollen. Ihre Arbeit ist vielen durch die Gestaltung von Flyern und Plakaten für Kinder- und Jugendveranstaltungen sowie des Programmheftes für das Sommerferienprogramm bekannt.

Das Projekt wird natürlich unter Beachtung der geltenden Hygienebestimmungen durchgeführt, daher sollen die Teilnehmer einen eigenen Mund-Nasen-Schutz und eigene Verpflegung mitbringen. Der Teilnahmebeitrag beträgt 25 Euro, es ist eine Anmeldung beim Stadtjugendamt erforderlich. Anmeldung und nähere Informationen bei Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5897 Mon, 07 Sep 2020 09:58:13 +0000 Herbstferienprogramm 2020 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5897&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e04522b15ea6077ad8d71ea3c0c649a4 In den Herbstferien bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit verschiedene Kooperationspartnern Aktionen für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahre an. Bei allen Angeboten gelten die aktuellen Hygienebestimmungen, die Teilnehmer sollen einen Mund-Nasen-Schutz und eigene Verpflegung mitbringen. Anmeldung und nähere Informationen beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64-475 oder -476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

  • „Kinder zeigen Flagge!“: Die Teilnehmer erfahren etwas über ihre Rechte als Kinder und können auch kreativ sein. Zusammen mit der Grafikerin Bärbel Busch gestalten sie Entwürfe für Flaggen zu den zehn wichtigsten Kinderrechten. Diese Flaggen werden dann im gesamten Stadtgebiet gehisst und machen die Kinderrechte für alle sichtbar.
    Montag bis Mittwoch, 12. bis 14. Oktober 2020, jeweils von 10 bis 16 Uhr im Jugendtreff am Markt; maximal zwölf Teilnehmer im Alter von 10 bis 14 Jahre; Kosten 25 Euro (Zu diesem Angebot wird auch eine gesonderte Pressemitteilung veröffentlicht.)
  • „Waldtag und Wildfreigehege“: Treffpunkt ist am Sport- und Freizeitgelände Staden in Tiefenstein. Von dort geht eine Erlebniswanderung zur Wildenburg, dabei wird mit verschiedenen Aufträgen und Spielen das Bewusstsein für den Wald gestärkt. Zur Mittagspause werden über dem Feuer kleine Snacks wie Stockbrot zubereitet. Bei einer Führung im Wildtierfreigehe sehen die Kinder viele Tiere, die auch gefüttert werden können. Um 16 Uhr können die Teilnehmer in Kempfeld abgeholt werden. Mitzubringen sind festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Rucksack, Verpflegung für den Tag und ein kleines Taschengeld.
    Freitag, 16. Oktober 2020, von 9 bis 16 Uhr; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 6 bis 12 Jahre; Kosten 8 Euro
  • „Popcorn im Maisfeld“, die Kinder- und Jugendfilmtour Rheinland-Pfalz, beschert jungen Filmfans besondere Kinoerlebnisse an außergewöhnlichen Orten. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Fliegen und natürlich findet die Veranstaltung am Flugplatz in Göttschied statt. Neben einem tollen Überraschungsfilm werden die Teilnehmer an einer Führung durch die Segel- und Motorfliegerhallen teilnehmen, den Kontrollturm besichtigen und bei einer spannenden Papierflieger-Challenge mitmachen.
    Dienstag, 20. Oktober 2020, von 14 bis 18 Uhr beim Aero-Club Idar-Oberstein, Flugplatzstraße 20; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 6 bis 12 Jahre; die Teilnahme ist kostenlos
  • „WasserWissensWerk“: Treffpunkt ist am JaM, von dort aus geht es mit dem Bus nach Katzenloch und dann zu Fuß zum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre. Bei einer Führung erfahren die Teilnehmer Interessantes über das Trinkwasser und führen spannende Experimente mit Wasser durch.
    Donnerstag, 22. Oktober 2020, von 9.15 bis 12.45 Uhr; maximal zehn Teilnehmer im Alter von 8 bis 12 Jahre; Kosten 4,50 Euro
  • „Abenteuerrallye“: Vom JaM aus geht es auf einer erlebnisreichen Rallye zur Weiherschleife. Auf dem Weg dorthin erwarten die Teilnehmer viele spannende Aufgaben und knifflige Rätsel. Notwendig sind festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung.
    Freitag, 23. Oktober 2020, von 9 bis 13 Uhr; maximal fünfzehn Teilnehmer im Alter von 8 bis 12 Jahre; Kosten 4 Euro
  • In der zweiten Ferienwoche können Interessierte außerdem noch helfen, Quartiersplätze mitzugestalten. Die Teilnahme ist kostenlos, nähere Informationen gibt es auf Instagram @unserbir oder unter E-Mail S.Schwarz@landkreis-birkenfeld.de.
]]>
Leben
news-5896 Fri, 04 Sep 2020 11:57:23 +0000 Heimat shoppen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5896&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=42b24e545d94ab545cc9fa4cee1b1213 Vor Ort einkaufen und den Handel stärken, das ist das Ziel der von der IHK initiierten bundesweiten Imagekampagne „Heimat shoppen“. In diesem Jahr nehmen rund 40 Einzelhändler aus Idar-Oberstein und der Umgebung an den Aktionstagen am Freitag und Samstag, 11. und 12. September 2020, teil. Bei einem Pressgespräch im Ladengeschäft der Obersteiner KonsumGut eG erläuterten Vertreter der IHK, der Politik und des örtlichen Einzelhandels die Intention der Imagekampagne.

Die Aktion „Heimat shoppen“ wurde einst von der IHK Mittelrhein ins Leben gerufen und entwickelte sich seitdem zur Erfolgsgeschichte. Bundesweit werden dieses Jahr mehr als 300 Städte und Gemeinden daran teilnehmen. Damit ist es jetzt schon die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland. Die Aktionstage sollen den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort verdeutlichen, welche Bedeutung der stationäre Einzelhandel, die Gastronomie und die örtlichen Dienstleister haben. Diese sind das Aushängeschild der Innenstädte, machen die Einkaufsstraßen bunt und lebendig. Doch sie können noch viel mehr – der regionale Einzelhandel ist nicht nur ‚Versorger‘, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Handel, Gastronomie und Dienstleistung bieten vielen Menschen vor Ort berufliche Perspektiven. Und alle können mit dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.

Bei dem Pressegespräch erklärte Susanne Becker, Filialleiterin von KonsumGut, dass sie mit der Teilnahme am Heimat shoppen die Innenstadt stärken möchte. Das sieht auch Regine Thees, Leiterin der Idar-Oberstein Gerry Weber-Filiale so: „Ich habe die negative Entwicklung der letzten Jahre miterlebt und möchte etwas dagegen tun.“ Und es gebe ja positive Ansätze, wie Jonas Klein, IHK-Regionalgeschäftsführer Idar-Oberstein unterstrich: „Die Eröffnung des Modeparks Röther und des KonsumGut sowie das Bekenntnis von Gerry Weber zum Standort Idar-Oberstein stehen beispielhaft hierfür.“ Den Schwung dieser positiven Ansätze gelte es mitzunehmen, ergänzte IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel und wies darauf hin, dass in Idar-Oberstein anlässlich des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes der bisher einzige verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr im ganzen Kammerbezirk durchgeführt wurde.

Auch die Vertreter der Politik wiesen auf die Bedeutung funktionierender Innenstädte hin. „Mit einer Mischung aus Shoppen, Gastronomie, Unterhaltung und Dienstleistungen bieten die Innenstädte den Kunden einen tollen Erlebniseinkauf“, erklärte Bundestagsabgeordneter Dr. Joe Weingarten. Konkurrenz bekomme der stationäre Handel jedoch immer stärker aus dem Internet, so der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Noss: „Da muss sich auch jeder selbst hinterfragen, wie oft tatsächlich vor Ort und wie oft online eingekauft wird.“ Hierzu gab die Bundestagsabgeordnete Antje Lezius ein klares Bekenntnis ab: „Ich bin überzeugte Heimat Shopperin, während des Lockdowns habe ich alle nicht unmittelbar notwendigen Anschaffungen verschoben und abgewartet, bis die regionalen Geschäfte wieder öffnen durften.“

„Unter dem Motto ‚einkaufen bei Nachbarn und Freunden‘ geht es bei diesen Aktionstagen in erster Linie darum, vor Ort die Verbundenheit zum Einzelhandel in den Vordergrund zu stellen“, betonte Oberbürgermeister Frank Frühauf. „Ich bin froh, dass sich in diesem Jahr so viele Händler beteiligen und bin sicher, dass sich der Trend in den kommenden Jahren fortsetzt.“ Die Stadt werde dies insofern weiter unterstützen, als dass sie die notwendige Infrastruktur schaffe, so der Oberbürgermeister.

Teilnehmende Unternehmen

Die Unternehmen, die sich in Idar-Oberstein an der Initiative „Heimat shoppen” beteiligen, sind überwiegend in den beiden Fußgängerzonen in Idar und Oberstein ansässig: August Veeck Inh. Ellen Veeck, Autohaus Nahetal, Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Carl Schmidt & Co., Deco 409 GbR, Engel Apotheke Grieb e.K., Felsenapotheke Inh. Heide Mayer, Frank Moda Schuhe, Friseur Zerfaß, G.K. Kröninger, Galerie Petrola Inh. Carola Petry, Govinda Natur, House of Gerry Weber, Kerstin Ritter Hörgeräte, Konsumgut Idar-Oberstein e.G., Lotto Tabak Franzke, M. Charis, mobilcom-debitel Shop Idar-Oberstein, Modepark Röther, Modissima Idar, Moser Hifi TV, OIE Energieladen, Preziosa, Pullig Computersysteme, Riffifi Mode und Accessoires, Salon Gisela, Schmuck und Stein Goldschmiede, Schuhhaus Emert, Spielwaren Hartenberger, Telekom Shop Idar-Oberstein, Trendpoint Mode, Winelight – Dietmar Schuch und die Woolworth Filiale.

Erstmals beteiligt sich auch der Herrsteiner Dorfladen an der Aktion, der seit dem vergangenen Jahr unter neuer Leitung steht und für die Region von besonderer Bedeutung ist.

Der für dieses Wochenende von Idee-Idar geplante Edelsteinmarkt kann wegen der Corona-Auflagen leider nicht realisiert werden. Die Mitglieder von Idee-Idar freuen sich in ihren Geschäften auf die Kunden: Achathotel – Zum Schwan, Der Edelsteinladen Inh. Ulrich Klein, Der Schmuckkasten Inh. Lynn Schulz, Eigner Maschinen und Werkzeuge Inh. Ingo Eigner, Gerda Leyser e.K., Holger Schuler, Goldschmiedemeister, Saturnino Fanutza, Juwelen, Walter Bohrer Inh. Udo Bohrer, Mineralien und Schmuck.

Weitere Informationen zu Aktionstagen unter www.heimat-shoppen.de.

]]>
Wirtschaft
news-5895 Fri, 04 Sep 2020 11:39:46 +0000 Teilnehmerrekord beim Lesesommer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5895&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f2d6374a24f985f056cc09da09fb7c46 Aufgrund der Corona-Pandemie verliefen für viele Kinder und Jugendliche die großen Ferien in diesem Jahr nicht so wie geplant: Urlaubsreisen wurden storniert, etliche Ferienmaßnahmen abgesagt. Aber der Lesesommer Rheinland-Pfalz wurde, wenn auch etwas modifiziert, durchgeführt und das mit großem Erfolg: Mit 228 Anmeldungen verzeichnete die Stadtbibliothek Idar-Oberstein so viele Teilnehmer wie nie. Unterstützt wurde die Aktion vom Land Rheinland-Pfalz, der Volksbank Hunsrück-Nahe und der Kreissparkasse Birkenfeld.

„Die Teilnehmer waren richtig froh und begeistert, dass der Lesesommer stattfinden konnte“, berichtete Bibliotheksleiterin Sandra Ley an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Im Aktionszeitraum vom 22. Juni bis 22. August 2020 konnten die Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren diesmal sogar rund 500 neue Kinder- und Jugendbücher ausleihen, die extra für den Lesesommer angeschafft wurden. „Normalerweise gibt es für den Lesesommer 250 neue Bücher, aber wir hatten in diesem Jahr großzügige Unterstützer und konnten so das Angebot nahezu verdoppeln“, freute sich Sandra Ley über diese gerade in Corona-Zeiten willkommen Aufstockung des Medienbestandes.

Von den angemeldeten Teilnehmern schafften 194 die Vorgaben, lasen mindestens drei Bücher und gaben dazu Bewertung ab. Insgesamt wurden im Aktionszeitraum 1.705 Bücher gelesen. Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten eine Urkunde und nehmen an zwei Gewinnspielen teil. Vor Ort gibt es dabei mehr als 80 tolle Preise und viele Trostpreise zu gewinnen, der Hauptgewinn auf Landesebene ist ein Gutschein für einen zweitägigen Aufenthalt für vier Personen im Europapark Rust. Außerdem honorieren viele Schulen die Teilnahme am Lesesommer mit einem positiven Vermerk im nächsten Halbjahreszeugnis. Neben den Bewertungen konnten die Teilnehmer auch Bilder zu den Büchern malen, hierfür gibt es noch gesonderte Preise. Die Auswertung der vielen wunderschönen gemalten Bilder wird aber noch ein wenig dauern.

Da die sonst übliche Abschlussparty in diesem Jahr nicht stattfinden kann, können die Urkunden und Preise ab Montag, 7. September 2020, in der Bibliothek abgeholt werden. Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist geöffnet Montag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr.

]]>
Leben
news-5894 Fri, 04 Sep 2020 10:41:00 +0000 Arbeiten am Erdgasnetz in der Hohlstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5894&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8136609a70366f929c56d7f668deebc1  

Ab Montag, 7. September 2020, saniert der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz Teile seines Erdgasnetzes im Stadtteil Oberstein. Dafür sind Bauarbeiten am Erdgasnetz in der Hohlstraße zwischen der Firma Gottlieb Roll und der ehemaligen Hohlkaserne auf einer Länge von rund 500 Metern erforderlich. Die neue Erdgasleitung, die aus Kunststoff besteht, wird teils in der Straße und teils im Gehweg verlegt. Zusätzlich werden sechs Gashausanschlüsse erneuert und vier umgebunden. Bei der Baumaßnahme kann es durch halbseitige Sperrungen und Ampelregelungen zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Bauzeit ist auf etwa zehn bis zwölf Wochen kalkuliert. Die OIE bittet die Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.

]]>
Leben
news-5893 Thu, 03 Sep 2020 09:50:59 +0000 John-F.-Kennedy-Straße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5893&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=016a9f388f0d7f8852de7e108835b072 Am Samstag, 5. September 2020, von 7 bis voraussichtlich 16 Uhr wird die John-F.-Kennedy-Straße im Gewerbepark Nahetal zwischen dem Kreisverkehr am Kennedy-Center und der Einfahrt zum Entertainment Park voll gesperrt. Ursache sind angemeldete Demonstrationen und Kundgebungen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5892 Tue, 01 Sep 2020 06:46:33 +0000 Bürgerbeteiligung für das Klimaschutzkonzept https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5892&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fee2ad4af73a69b207188306edd0cc95 Am Mittwoch, 16. September 2020, um 18.30 Uhr wird in der Messe Idar-Oberstein die zweite öffentliche Veranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein durchgeführt. Das Schwerpunktthema der Veranstaltung ist „Mobilität“. Bei der Erarbeitung des Konzeptes ist die Beteiligung der Bürgerschaft ein entscheidender Baustein, es soll für die Bürger mit den Bürgern entwickelt werden. Daher sind wieder alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, im Rahmen der Bürgerbeteiligung ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge zu dem genannten Themenkomplex einzubringen.

Anfang April 2019 fand die Auftaktveranstaltung zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes statt. Rund 60 Teilnehmer waren damals in die Göttenbach-Aula gekommen, um an dem Konzept mitzuwirken. Auch für die zweite öffentliche Veranstaltung hofft die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand auf eine rege Beteiligung. An dem Abend werden zunächst Vertreter der mit der Konzepterstellung beauftragten EnergyEffizienz GmbH die bisher ermittelten Daten und Zwischenergebnisse vorstellen. Danach gibt es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim. Monheim ist Geograph und Verkehrswissenschaftler sowie emeritierter Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung der Universität Trier. Seine thematischen Schwerpunkte sind Mobilität allgemein und speziell Fuß- und Radverkehr sowie öffentlicher Verkehr. Anschließend werden zwei Arbeitskreise gebildet, die mit räumlichem Bezug das Gesamtthema „Mobilität“ in allen Facetten (Kfz-, Rad- und Fußgängerverkehr sowie ÖPNV) beleuchten. Dabei soll in einem Arbeitskreis der Verkehrsraum von Tiefenstein zum Bahnhof, im zweiten der Verkehrsraum vom Bahnhof nach Weierbach betrachtet werden. Nachfolgend werden die erarbeiteten Ergebnisse dem Plenum vorgestellt und fließen ebenfalls in die weitere Konzepterstellung ein.

Selbstverständlich wird die Veranstaltung unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften durchgeführt. So ist unter anderem beim Betreten und Verlassen der Messe ein Mund-Nase-Schutz zu tragen, der am Sitzplatz abgelegt werden kann. Zur besseren Organisation der Veranstaltung werden die Teilnehmer um Voranmeldung gebeten. Aber natürlich können auch nicht angemeldete Personen daran teilnehmen. Damit sich die Teilnehmer auf das Thema vorbereiten können, soll voraussichtlich ab Donnerstag, 10. September 2020, entsprechendes Planmaterial auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de bereitgestellt werden.

Anmelden können sich Interessierte bei der städtischen Klimaschutzmanagerin Julia Besand unter Telefon 06781/64412 oder E-Mail julia.besand@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5891 Mon, 31 Aug 2020 12:03:23 +0000 Weltmusik beschließt den THEATERSOMMER https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5891&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0662408f35f0aa6be9397066ed3298df Zum Abschluss des diesjährigen THEATERSOMMER Idar-Oberstein spielt die Banda Internationale am Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) ein Konzert an der Weiherschleife. Im Repertoire befinden sich traditionelle Lieder aus dem Irak, Algerien, lateinamerikanische Cumbias, Titel von John Zorn, Frank London, Fairuz, der „Mutter der libanesischen Nation“, Mulatu Astatke, dem Vater des „Ethnojazz“ und natürlich auch Eigenkompositionen. Themen sind Liebe, Rausch, Gesellschaftskritik, oder wie bei „Caballo Viejo“ – alte Pferde. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Die Brassband Banda Comunale machte bereits 15 Jahre in Dresden Musik, ehe sie sich 2015 entschied, in Zukunft als Banda Internationale gemeinsam mit geflüchteten Musikern auf der Bühne zu stehen. Die Band bedient sich ungehemmt am Kulturgut vermeintlich fremder Länder und Völker. Sie spielt zum großen Teil Musik aus den Krisenregionen der Welt: Nordafrika, Balkan, Naher Osten, Kolumbien, West-, Ost- und Zentralafrika, Osteuropa. Mit ihrem großen Ziel, Heimatmusik neu zu interpretieren, will die Formation Herzen öffnen, Vorurteile und Ressentiments abbauen und zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen und Europäern beitragen. Und das Ganze soll natürlich gut abgehen.

Das mittlerweile fast 20-köpfige Kollektiv mit Musikern aus Syrien, Palästina, Iran und dem Irak hat seitdem zahlreiche Preise gewonnen und mehr als 300 Konzerte in Dresden, in Sachsen und Deutschland gespielt. Regional, überregional und gar außerhalb Deutschlands wird das Projekt von einem immer größer werdenden Publikum verfolgt, zahlreiche Berichte in der Presse haben über den Modellcharakter der Banda Internationale berichtet und deutlich gemacht, dass Musik ein Schlüssel zur Integration ist – auch und vielleicht gerade in Dresden und Sachsen.

Durch Kooperationen mit den Landesbühnen Sachsen, der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“, der Philharmonie Dresden, dem Staatsschauspiel Dresden und namhaften Musikern wie Sting, Smudo, BAP, Jan Vogler, Katharina Franck, Yo Yo Ma, Hans Söllner oder Konstantin Wecker sammelten die geflüchteten Musiker vielfältige Erfahrungen und etablierten sich als professionelle und gefragte Musiker in ihrer neuen Heimat. Insbesondere in Sachsen sieht das Kollektiv auch weiterhin seinen integralen Wirkungsbereich und führt im Rahmen der durch den Freistaat Sachsen geförderten Integrativen Maßnahmen in Trägerschaft des Ausländerrates Dresden e.V. ein eigenständiges Bandprojekt mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten, Workshops in soziokulturellen Jugendeinrichtungen und Schulen sachsenweit durch und bewirbt und unterstützt diese mit einer Konzertreise der gesamten Band.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5890 Fri, 28 Aug 2020 11:58:00 +0000 Kammermusikreihe wird fortgesetzt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5890&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aec48cda31b9822dbb49329c1ebea897 Am Sonntag, 27. September 2020, um 17 Uhr findet in der St. Jakobus Kirche in Birkenfeld ein Konzert im Rahmen der Reihe Kosmos Kammermusik statt. Unter dem Titel „Around the World" laden das Stuttgarter Posaunen Consort unter Leitung von Henning Wiegräbe und der Organist Simon Reichert ein zu einer musikalischen Reise um die Welt. Unterstützt wird die Konzertreihe vom Landkreis Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld.

Die Reihe Kosmos Kammermusik wurde vom Kulturamt der Stadt Idar-Oberstein zusammen mit dem Kunstverein Obere Nahe und dem STUMM-Orgelverein zu Ehren der Pianistin und Musikpädagogin Elisabeth Jost ins Leben gerufen und steht unter der künstlerischen Leitung von Kathrin Isabelle Klein. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Februar dieses Jahres musste das nächste Konzert im Mai leider Corona-bedingt abgesagt werden. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir dieses Konzert nunmehr durchführen können“, so die städtische Kulturreferentin Annette Strohm.

Der Veranstaltungsort wurde jedoch von der evangelischen Kirche in Rhaunen nach Birkenfeld verlegt, da die St. Jakobus Kirche mehr Platz bietet und somit im Hinblick auf die einzuhaltenden Hygiene- und Abstandregeln besser geeignet ist. Besucher können ihre Tickets in einer Gruppengröße bis zu acht Personen buchen, sofern diese Personen zu höchstens zwei in Kontakt stehenden Hausständen gehören. Diese Personen können dann auch in der Kirche nebeneinander sitzen. „Damit helfen Sie uns, den zur Verfügung stehenden Raum bestmöglich zu nutzen“, so Strohm.

Das Konzertprogramm spiegelt den Titel „Around the World“ wider: Das Stuttgarter Posaunen Consort und Simon Reichert laden ein zu einer musikalischen Reise um die Welt. Von der italienischen und deutschen Renaissancemusik des 17. Jahrhunderts schlagen sie den Bogen über modernere Werke mit Titeln wie „Tokyo" und „Salamanca" bis zum amerikanischen Swing. Die Orgel, die erst kürzlich sieben neue Register bekommen hat, und das Posaunenensemble werden dabei abwechselnd aber auch gemeinsam die St. Jakobus Kirche zum Klingen bringen.

Die bislang gebuchten Tickets behalten ihre Gültigkeit. Weiter Karten gibt es unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5889 Fri, 28 Aug 2020 11:35:16 +0000 Saison im Naturbad endet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5889&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7dd48b1150e423937a35280e7a0fced1 Bedingt durch die anhaltend mäßigen Temperaturen ist die Besucherzahl im Naturbad Staden stark gesunken. Daher haben sich die Stadtwerke Idar-Oberstein entschlossen, die Badesaison im Naturbad zu beenden. Letzter Badetag ist am Montag, 31. August 2020.

Eine nahtlose Öffnung des Hallenbades ist im Moment noch nicht möglich. Am 1. September 2020 sollen neue Hygieneregelungen für den Betrieb von Hallenbädern bekannt gemacht werden. Diese müssen dann von den Stadtwerken in das Nutzungskonzept eingearbeitet und dieses muss anschließend noch vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Sobald ein Öffnungstermin für das Hallenbad feststeht, wird dieser umgehend veröffentlicht.

]]>
Leben
news-5888 Fri, 28 Aug 2020 08:32:52 +0000 Kein Tag des Sportabzeichens 2020 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5888&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=36307e0cda3945f2d1987b4ff38a84d3 Bedingt durch die Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keinen „Tag des Sportabzeichens“, also einen zentralen Abnahmetag, in der Stadt Idar-Oberstein geben. Einige Vereine bieten den Sportlern dennoch die Gelegenheit, ihre Leistungen zu erbringen und das Sportabzeichen für das Jahr 2020 abzulegen. Die Abnahme kann nur nach vorheriger Kontaktaufnahme mit den genannten Ansprechpartnern erfolgen.

Die Ansprechpartner der jeweiligen Sportvereine für die verschiedenen Disziplinen sind:

  • LG Idar-Oberstein, Heinz Hofmann, Telefon 06781/45296
  • Idarer TV, Liane und Norbert Moosmann, Telefon 06781/980988
  • TV Oberstein, Barbara Hahn, Telefon 0151/12397311
  • SC Idar-Oberstein, Horst Korb, Telefon 06781/33565

Die Ansprechpartner der jeweiligen Sportvereine für die Schwimmdisziplinen:

  • DRK Wasserwacht, Ralf Wahn, Telefon 06785/7822, E-Mail ralf.wahn@gmx.de
  • DLRG Bundeswehr, Volker Loch, Telefon 06781/567279

Eine gemeinsame Verleihung der Sportabzeichen für die erfolgreichen Teilnehmer kann in diesem Jahr leider ebenfalls nicht durchgeführt werden. Das Organisationsteam hofft, dass im Jahr 2021 wieder wie in den vergangenen Jahren eine zentrale Abnahme der Disziplinen mit einer anschließenden feierlichen Übergabe der Urkunden durchgeführt werden kann.

Weitere Informationen gibt es beim Sportreferenten der Stadtverwaltung, Armin Vogt, Telefon 06781/64550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5887 Thu, 27 Aug 2020 13:29:22 +0000 Felssicherungsarbeiten gehen weiter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5887&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=206c7c90de339f5a82b6a068ac7a2db5 Am Montag, 7. September 2020, gehen die Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche weiter. Der anstehende Bauabschnitt umfasst die Ertüchtigung der als Baustraße genutzten Zuwegung, den Rückbau nicht mehr benötigter Fangzäune, die endgültige Befestigung des im Herbst vergangenen Jahres an der Ostwand installierten Netzvorhangs sowie die Sicherung der Südwand und der Spritzbetonschale oberhalb der Felsenkirche („Kirchengewölbe“) ebenfalls mittels eines Netzvorhangs. Dabei wird vor allem die Sicherung des „Kirchengewölbes“ eine Herausforderung, denn hierbei müssen teilweise 15 Meter lange Felsnägel gesetzt werden.

Das Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz hat den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (Landesbetrieb LBB) weiterhin mit der Federführung der Maßnahme beauftragt, die Koordination des Bauablaufs mit der ausführenden Firma, der Königl GmbH aus Würzburg, erfolgt durch das städtische Tiefbauamt. Die Arbeiten werden voraussichtlich einschließlich Abnahme und Dokumentation bis Mai / Juni 2021 andauern. Die Einhaltung des Zeitplans ist jedoch stark von den Wetterverhältnissen während der Bauzeit abhängig.

Die anfallenden Kosten werden zunächst vom Finanzministerium übernommen und nach Abschluss der Maßnahme mit den Vertragspartnern im vereinbarten Verhältnis (Land Rheinland-Pfalz und Stadt Idar-Oberstein jeweils 40 Prozent, Kirchengemeinde Oberstein 20 Prozent) abgerechnet.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5886 Thu, 27 Aug 2020 07:23:29 +0000 Breitbandausbau im Stadtteil Göttschied https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5886&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f7e2b31262a3d0edade17b189b7b2ed4 Im Rahmen des vom Bund und dem Land Rheinland-Pfalz geförderten Breitbandausbauprogramms im Landkreis Birkenfeld erfolgt derzeit unter anderem die Verlegung von Glasfaserleitungen im Stadtteil Göttschied. Oberbürgermeister Frank Frühauf und Holger Baeskow-Ripp von der Bau- und Wirtschaftsverwaltung des Stadtbauamtes ließen sich dieser Tage von Bauleiter Benjamin Bauer den Baufortschritt erläutern.

Das Breitband-Ausbauprogramm wird im Landkreis Birkenfeld unter der Federführung der Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft (WFG) des Kreises abgewickelt. Mit der Durchführung des Projektes hat die WFG das Telekommunikationsunternehmen inexio aus Saarlouis als Generalunternehmer beauftragt. Derzeit laufen in vielen Orten im Kreisgebiet die Arbeiten zur Verlegung der neuen Glasfasertrassen. Die Arbeiten im Idar-Obersteiner Stadtteil Göttschied erfolgen unter der Bauleitung der IRIS Telecommunication GmbH aus Halle/Saale, ausführende Firma ist das Bauunternehmen Matthias Ruppert aus Esch. Die Ausbautrasse verläuft von der Peter-Caesar-Schule in der Straße Weißborr über die Harach-, Idarer und Obersteiner Straße bis zur Grundschule Göttschied.

Die Besonderheit des Ausbauprogramms besteht darin, dass neben den geförderten Anschlüssen (sogenannte A-Adressen), für die der Hausanschluss kostenfrei ist, zusätzlich zahlreiche an der Ausbautrasse liegende Anwohner (sogenannte B-Adressen) die Möglichkeit haben, ebenfalls von einem Glasfaseranschluss bis ins Gebäude zu profitieren. Für diese B-Adressen gelten jedoch gesonderte Konditionen, zu denen inexio Auskunft geben kann.

Nähere Informationen zum Ausbauprojekt in Idar-Oberstein gibt es bei Holger Baeskow-Ripp unter Telefon 06781/64-621, E-Mail holger.baeskow-ripp@idar-oberstein.de, oder auf der Internetseite der WFG unter www.wfg-bir.de. Welche Haushalte Teil des Fördergebietes sind, kann beim Verfügbarkeits-Check unter www.myquix.de/birkenfeld/ geprüft werden.

]]>
Wirtschaft
news-5885 Tue, 25 Aug 2020 15:01:56 +0000 Sonnenhofstraße gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5885&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e91ea8f53ba20d32fae36e91690d2ac1 Wie die ausführende Firma mitteilte, erfolgen in der Zeit von Dienstag, 1. September, bis Freitag, 4. September 2020, Baumfällungsmaßnahmen für einen Anwohner der Straße Am Wingert im Idar-Obersteiner Stadtteil Nahbollenbach. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Sonnhofstraße im genannten Zeitraum voll gesperrt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5884 Tue, 25 Aug 2020 12:43:33 +0000 Keine Nutzung von Schulturnhallen für den Vereinssport https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5884&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e1d8e5450a62509cfa4315aa4868ca90 Beim Gebäudemanagement der Stadtverwaltung Idar-Oberstein gehen vermehrt Anfragen von Vereinen ein, die die Schulsporthallen wieder für den Vereinssport nutzen möchten. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Birkenfeld rät dieses jedoch vor dem Hintergrund der derzeit steigenden Infektionszahlen von einer Nutzung der Schulturnhallen für außerschulische Nutzungen ab. Die Stadtverwaltung folgt dem Rat der Fachbehörde und wird daher Turnhallen, die von Schulen genutzt werden, nicht für den Vereinssport freigeben. Ebenso werden Klassenräume nicht für eine außerschulische Nutzung freigegeben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5883 Tue, 25 Aug 2020 12:23:16 +0000 Stadtarchiv ist geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5883&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=11d805092ba3a2e164bb1eceb728c8b5 Am Mittwoch, 9. September 2020 ist das Stadtarchiv Idar-Oberstein nicht besetzt. Am Mittwoch, 16. September 2020, ist es wieder wie gewohnt von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

]]>
Stadtinfo
news-5882 Tue, 25 Aug 2020 09:34:45 +0000 Besondere Herausforderungen bedürfen besonderer Maßnahmen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5882&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6697e2960352f07aaeb5e4cffe344165 Bei einem gemeinsamen Besuch konnten sich Landrat Dr. Matthias Schneider und Oberbürgermeister Frank Frühauf in Begleitung ihrer Wirtschaftsförderer Michael Dietz und Caroline Pehlke von der bemerkenswerten Leistung aller Beteiligten und Verantwortlichen der Lebenshilfe Obere Nahe in Zeiten von Corona überzeugen.

Um den besonderen Anforderungen gerecht zu werden, kam man anfangs um eine vollumfängliche Schließung der Wohngruppen, der Werkstatt und auch des Kindergartens nicht herum. Das brachte alle Betreuer und Erzieher schnell an ihre Grenzen. Ihre Familien nicht zu Hause besuchen zu können, war gerade auf der emotionalen Ebene schwer für die Bewohner und erforderte ganz besonderes Fingerspitzengefühl. „Um jeden Einzelnen schützen zu können, blieb uns jedoch keine andere Wahl“, betonte Geschäftsführerin Martina Becker. Die 24 Kindergartenkinder und ihre Erzieher mussten alle getestet werden, bevor man wieder öffnen konnte. Erst nachdem alle Ergebnisse negativ ausfielen, wurden im wöchentlichen Wechsel zwölf Kinder wieder betreut. Um die Hygienevorschriften einhalten zu können, wurden die drei Gruppen mit Barrieren ausgestattet, damit eine Vermischung nicht stattfinden konnte. Erst seit zwei Wochen kann dem normalen Regelbetrieb wieder nachgegangen werden.

In der Werkstatt ist dies leider nach wie vor nicht der Fall. Die Räumlichkeiten dürfen nur mit Mundschutz betreten werden und der Mindestabstand von 1,5 Metern muss zu jeder Zeit eingehalten werden. Das bedeutet weniger Mitarbeiter in der Werkstatt, aber auch gleichzeitig mehr Isolierung zum Beispiel beim gemeinsamen Essen. Gerade hier, wo die Geselligkeit so wichtig ist, ist viel Fingerspitzengefühl gefragt, um allen Anwesenden die besondere Situation verständlich zu machen. In der Wäscherei wurden zwischenzeitlich Temperaturen über 40 °C erreicht, was ein Arbeiten mit Mundschutz noch unangenehmer machte. Aber Beschwerden hörte man keine. Alle waren glücklich, sich nach Zeiten der Lockdowns wiedersehen zu können und dem geregelten Alltag wieder zu folgen. Auch die Beförderung zur Einrichtung und der Kindertagesstätte musste grundlegend angepasst werden, da wesentlich weniger Menschen befördert werden durften und somit die Strecken nicht mehr wie üblich angefahren wurden.

Dies alles stellte Geschäftsführerin Becker und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich vor neue Probleme, die schnellstmöglich gelöst werden mussten. Sie ist stolz auf ihre Leistung und wie das alles umgesetzt und geschafft wurde. Dem konnte Landrat Dr. Schneider und OB Frühauf nur zustimmen und bedankten sich für dieses Engagement. Unterstützung bei der Umsetzung des Corona-Schutz-Konzepts am Arbeitsplatz erhielten die Nahe-Hunsrück-Werkstätten (WfbM) von der Firma Kentix durch einen SmartXcan, das neueste Produkt des Unternehmens. Das Gerät dient der kontaktlosen und sicheren Körpertemperaturmessung von Beschäftigten und Besuchern der Werkstätten. Erhöhte Körpertemperatur ist ein häufiges Warnsignal bei Viruserkrankungen. Das sichere Erkennen von Fieber ergänzt die in der NHW bereits eingeführten Covid-19-Schutzmaßnahmen.

Klaus Lukas, Vorsitzender des Vereins Lebenshilfe e.V. Obere Nahe und Aufsichtsratsvorsitzender gab einen kurzen Abriss über die Situation des Vereins. Er hofft ebenfalls, dass man zunehmend wieder in einen Normalbetrieb kommen kann. Trotzdem sei festzustellen, dass alle Beteiligten vor Ort in den Einrichtungen eine tolle Arbeit unter den aktuellen Gegebenheiten machen. Ab wann die Mitarbeiterzahl wieder angehoben werden kann und alles wieder seinen geregelten Lauf nimmt, ist noch unklar. Aber man hofft, dass dies nicht mehr allzu lange dauert.

]]>
Leben
news-5881 Tue, 25 Aug 2020 09:00:36 +0000 10 Jahre JaM – Jugendtreff am Markt feiert Geburtstag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5881&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=67e51886f6f2b9b4b9528232a59ec21e Am Donnerstag, dem 27. August 2020 feiert der Jugendtreff am Markt (JaM) in Idar-Oberstein sein 10-jähriges Bestehen. Dies ist ein guter Anlass, um auf die letzten Jahre zurückzublicken und aufzuzeigen, was das JaM auszeichnet, inwieweit es mit seinem breit gefächerten Angebot die unterschiedlichsten Jugendkulturen aufgreift sowie den Kindern und Jugendlichen aus Idar-Oberstein Unterstützung anbietet.

Eröffnung: Nachdem der das JuZ  in der Nahestraße geschlossen wurde, fand man mit neuer Konzeption und Ausrichtung in den Räumen des früheren „Idarer Früchteecks“ am Markplatz einen geeigneten Ort für einen „Jugendtreff“, der eine große Bereicherung für die Jugendarbeit der Stadt werden sollte. Die Lage ist vorteilhaft, da es am Markplatz sowohl Busverbindungen als auch ausreichend Parkplätze gibt und somit das JaM für Kinder und Jugendliche mit und ohne Führerschein gut erreichbar ist. Die Gründung des Jugendtreffs wurde damals von allen politischen Fraktionen unterstützt – auch der damalige Oberbürger Bruno Zimmer sowie Frank Frühauf, damals noch als Jugenddezernent, waren starke Befürworter. Bis das JaM jedoch eröffnet werden konnte, beanspruchten Planung und Umbau viel Zeit. Die Räume mussten teilweise von Grund auf neu saniert werden, sanitäre Anlagen und eine Küche eingebaut werden sowie Wände gestrichen werden. Hauptverantwortlich für die konzeptionelle Ausgestaltung waren in den Anfängen vor allem der damalige Jugendpfleger Dieter Hochreuther und der Sozialarbeiter Sebastian Herzig, der damals neu zum Team der Jugendarbeit dazu kam und in der darauffolgenden Zeit mit Jan Jakobi dem Jugendtreff Leben einhauchte. Das Engagement der Jugendlichen in den ersten Jahren war riesig und es gab viele junge Menschen, die ihre Interessen in die Planung, Ideenfindung und Gestaltung der Räumlichkeiten mit Leidenschaft einbrachten. 
Die verschiedensten jungendkulturellen Szenen und Strömungen fanden über die Jahre hinweg ihren Platz im JaM.

Graffiti: Die Außenwand des JaMs ist mit verschiedenen Schriftzügen und stadtbezogenen Bildern ein echter Hingucker. Aber nicht nur hier, sondern auch an der Struthbrücke durften Kinder und Jugendlichen ihre Kreativität und Fähigkeiten im Graffitisprühen unter Beweis stellen.  Außerdem gab es im JaM auch Graffiti-Workshops, in denen man das Handwerk dieser Kunstform erlenen und vertiefen konnte.

Konzerte: Das Interesse an Musik verbindet die meisten Jugendlichen und es wundert daher nicht, dass kleinere und größere Konzerte viele Jugendliche und junge Erwachsene regelmäßig ins JaMs oder größere Hallen locken. Bei den monatlichen Konzerten im JaM wird eine Vielzahl an Musik-Genres angeboten, um eine große Anzahl von Jugendlichen anzusprechen: Von Rock, Metal, Punk, Funk, Grunge, Hardcore bis zu Alternative und Hiphop war schon alles im JaM vertreten und traf auf großen Zuspruch. Ein wichtiger Anspruch des JaMs und der „Musikinitiative Idar-Oberstein“ hierbei ist es, vor allem Nachwuchsbands aus unserer Region zu fördern und ihnen eine Plattform zu bieten, wo sie ihre erste Bühnenerfahrung sammeln und ihre Fähigkeiten vor Publikum unter Beweis stellen können. Das JaM bietet jungen Bands auch an, Proberäume zu benutzen. Es gibt auch genre-spezifische Veranstaltungsreihen, die über mehrere Jahre laufen, wie z.B. das „Mosh im JaM“, bei dem das Publikum zu den harten Klängen von Deathcore und Metalcore abrocken kann. Besinnlicher geht es dagegen bei den akustischen Gitarrennächten bei „Six Strings – One love“ zu. Hier treten verschieden Musiker und Songwriter auf und verursachen bei dem Publikum mit ihrer Gitarre und angenehmen Stimmen zum passenden Ambiente eine Gänsehaut. Rockiger geht es wiederum bei den beliebten „X-Mas Rock“ kurz vor Weihnachten statt. Hier wird sich nochmal zu guter Rock- und Metal-Musik so richtig warm getanzt. Auch starker Schneefall können manche Fans nicht davon abhalten, zu diesem Konzert zu kommen. Die größte jährliche Veranstaltung mit mehreren hundert Zuhörern ist die „School’s out Party“ (seit 2019 „Diamond City Rockfest“), bei der vor allem Schüler richtig gut in die Sommerferien starten können. Hier werden neben regionalen Bands auch größere internationale Bands geboten, welche zum Teil aus Großbritannien oder gar den USA anreisen.

Personal: Der Jugendtreff ist durchgehend mit zwei hauptamtlichen pädagogischen Fachkräften des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein besetzt. Die Jugendarbeit lebt aber von dem Engagement und der Partizipation von Jugendlichen. Deshalb sind auch viele freiwillige Jugendliche bei der Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen involviert, indem sie u.a. bei dem Aufbau oder beim Verkauf an der Theke helfen. Manoj Galle schreibt dazu: Ganz am Anfang noch als Besucher, später auch mit in der Organisation oder selbst auf der Bühne. Es war für mich damals wirklich sehr einfach dort Anschluss zu finden und ein Teil des Orga-Teams zu werden, das bis heute besteht und zusammen mit dem Jugendamt Konzerte im JAM veranstaltet, aber auch größere Veranstaltungen wie das ehemalige Schools Out Festival organisiert“.

Lokal-global:  Auch das zweiwöchige Medienprojekt „Lokal-global“ von medien.rlp wird jährlich im JaM durchgeführt. Hier werden verschiedene Workshops für alle Altersklassen angeboten: Bei „Ran an die Maus“ werden Kindergartenkinder und Grundschüler an die Bedienung eines Computers herangeführt. Es gibt Lanpartys, bei denen Kinder und Jugendliche die klassischen Echtzeitstrategiespiele, wie z.B. „Starcraft“ und „Warcraft III“ zocken können, sowie im letzten Jahr einen Workshop zur Erstellung von „Minecraft“-Mods. Daneben gibt es für Jugendliche und Erwachsene Vorträge und Aufklärungsarbeit zum richtigen Umgang mit den digitalen Medien, Fakenews und Cybermobbing. Über die zwei Wochen stellt das JaM im „Offenen Surfen“ auch mehrere Laptops bereit, an denen die Kinder sich an altersgerechten und ausgewählten Spielen ausprobieren können.

Kino: Auch das Medium Film kommt im Jugendtreff nicht zu kurz. Sehr beliebt ist die einwöchige Veranstaltung „Popcorn im Maisfeld“ in den Herbstferien. Hier werden verschiedene kinder- und jugendgerechte Filme gezeigt, von „Die rote Zora“, „Vorstadtkrokodile“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“ bis zu „Die fetten Jahre sind vorbei“ und „Persepolis“. Daneben bekommen Kinder und Jugendliche regelmäßig in der Grundschule Weierbach zu ausreichend Popcorn einen Überraschungsfilm präsentiert. Im Dezember kann man sich dann im Adventskino mit den richtigen Filmen auf Weihnachten einstimmen. Aber auch zu besonderen Anlässen wie im Rahmen zur Aufklärungsarbeit gegen Rechts („Blut muss fließen“) oder am Frauentag („Das Mädchen Wajda“), bietet das JaM regelmäßig Filmvorführungen mit anschließender Diskussion an.

Jugendkultur: Im JaM gibt es auch immer wieder die Möglichkeit bei Workshop und Kursen in den Bereichen Hip-Hop und Streetdance mitzumachen. Hier werden zu verschiedene Musikrichtungen Choreografien einstudiert und es gibt die Möglichkeit an sogenannten Battles und Turnieren außerhalb teilzunehmen. Auch wenn hier Konzentration und Disziplin gefordert ist, bleibt der Spaß nie auf der Strecke. Die Streetdancerin, Jessica Kuhn, beschreibt ihre Zeit im JaM: „Ich war anfangs sehr schüchtern, nicht selbstbewusst und eine Niete im Tanzen. Durch eine ehemalige Freundin bin ich auf das Tanzen im JaM aufmerksam geworden. Es hat mir so sehr gefallen, dass ich mich nach zweimaligem Ansehen angemeldet habe. Mit der Zeit habe ich immer mehr Taktgefühl entwickelt und bin besser geworden, es hat mich aus dem Alltag gebracht und abgelenkt. Ich war immer froh, wenn es Dienstag oder Donnerstag war, da ich wusste, ich hatte abends noch Training und konnte wieder abschalten. Man ist einfach mit dem Team über die Jahre zu einer kleinen Familie aufgewachsen und besser geworden, wir waren alle füreinander da. Man konnte sich aufeinander verlassen und immer um Hilfe bitten.“

Offener Treff: Zweimal wöchentlich öffnet der Jugendtreff vom Nachmittags bis abends seine Türen und die Kinder können nach der Schule in den Jugendräumen erst einmal chillen, an der Wii, Tischtennisplatte oder am Kicker spielen, an zwei Laptops im Internet surfen, Hausaufgaben erledigen oder einfach nur mit seinen besten Freunde abhängen. Einmal die Woche bietet das JaM auch ein kostenloses Kochangebot an, bei dem die Kinder zusammen eine gesunde, warme Mahlzeit zubereiten und diese anschließend gemütlich essen können. Ein paar Mal im Jahr finden zudem auch die geschlechterspezifischen Angebote „Only for Girls/Boys“ statt, bei denen Mädchen und Jungs sich in kreativen Projekten ausleben und Spaß haben können. Auch die Kartenspieler von „Magic: The Gathering“ treffen sich einmal wöchentlich im Offenen Treff und freuen sich immer über neue Interessierte.

Politische Jugendarbeit: Auch die politische Aufklärungsarbeit der Jugendlichen liegt stark im Interesse des JaMs. Hier gab es ein breites Angebot von Konzerten und Diskussionen mit dem politischen Musiker Kai Degenhart, Zeitzeugentreffen, Speed-Datings und vor den Wahlen mit den Vertretern der Parteien, Konzerte wie „Rockt die Politik!“, Lesungen und Vorträgen zu verschiedenen Themen wie zur 68er-Bewegung, zur rechten Szene und dem Antisemitismus in der Rap-Szene, bis hin zu einwöchigen Fahrten nach Ausschwitz.

Präventionsangebote: Der Jugendtreff bietet präventive Hilfe an und führt verschiedene Angebote durch, um Jugendliche und junge Erwachsene besser zu schützen. Hier fanden Anti-Agressionsangebote für Schulen und Theaterstücke zum Thema Amoklauf statt. Auch unterstützt der Jugendtreff das Alkoholpräventivprogramm „HaLT-Hart am Limit“ zur und war bei dem diesjährigen Faschingsumzug auch mit einem eigenen Stand anwesend, um die Teilnehmer für das Thema Alkoholmissbrauch zu sensibleren.

Ausstellungen: Im Rahmen von spezifischen Themenwochen und in Verbindung mit Vorträgen und Konzerten finden im JaM auch öfter Ausstellungen statt, wie z.B. die von Schülern erstellte Ausstellung „Falsche SehnSüchte“, welche die unterschiedlichen Formen der Sucht thematisierte, „Mea culpa“, welche die Opfer des Nationalsozialismus in den Fokus stellte, „Anders? Cool“ über Jugendmigration, sowie die Plakatserie „Walk of Fame“, bei der die unbekannten, sozialen und positiven Seiten von einigen Stars präsentiert wurden. Neben den öffentlichen Ausstellungen im Jugendtreff gab es immer auch Kooperationsveranstaltungen mit den Schulen.

Skaterinitiative: Die Skaterkultur war früher stark vertreten in Idar-Oberstein. In der ehemaligen Hohlkaserne gab es eine Halle, in der täglich, Skater coole Tricks erproben und erlenen konnten. Highlights waren die großen Skater-Contests, die sich überregionaler Beliebtheit erfreuten. Hier wurden die Sieger in unterschiedlichen Altersklassen und Kategorien gekürt. Danach ging es zur Aftershow-Party ins JaM. Zudem gab es Fahrten zu den Contests nach Trier. Heute können sich die Skater auf der Anlage neben der ehemaligen Weinsauschule treffen. Eine Umsiedlung der Anlage in den neuen Stadtpark Nahbollenbach ist in den nächsten Jahren geplant.

Partys für die Kleinen: Natürlich dürfen sich im Jugendtreff nicht nur die Großen austoben. Für die Unterstufenschüler gibt es die sehr beliebten Faschings- und Halloweenpartys, bei denen die Kinder in kreativen Verkleidungen zu guter Musik und leckeren Süßigkeiten richtig abfeiern können. Zum Schluss wird das Kind mit der besten Verkleidung gewählt und gewinnt einen Preis.

In den zehn Jahren JaM gab es natürlich noch unzählige andere Veranstaltungen und Formate wie die „offene Bühne“, auf der sich mutige Teilnehmer ganz frei im Gesang, Tanz, Comedy, Zaubern präsentieren konnten, Workshops zu Poetry Slam, Bad Taste Partys und lustige Karaoke Abende. Diese Fülle und Vielfältigkeit der Angebote zeigt, dass sich der Jugendtreff am Markt zu einem festen Bestandteil der Stadt etabliert hat und dass die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt das Angebot ausgiebig nutzen und manche sich in die Organisation einbringen können. Thomas Steinbrecher, der als Musiker oft auf der Bühne stand aber auch als Bundesfreiwillger im JaM half, sagt dazu: „Was mir beim JaM stets wichtig ist und mir viel bedeutet, ist die Möglichkeit, sich selbst einzubringen, mitzuwirken und zu gestalten. Freiräume für Jugendliche sind sehr wichtig für die persönliche Entwicklung sowie der Interessensförderung an der Teilhabe zum sozialen und politischen Austausch in der Gesellschaft - ebenso sind sie ein wichtiger Schutzraum für Toleranz und Vielseitigkeit. Leider ist dies aktuell keine Selbstverständlichkeit und wird meist nur milde belächelt, so wie vieles im kulturellen Bereich - dabei ist es für viele ein wichtiger Ort des Begegnens, Gestalten und Entwickeln. Lasst uns weiterhin dafür sorgen, dass solche Freiräume erhalten bleiben - auf weitere Zehn Jahre Jugendtreff am Markt!“

Eine öffentliche Feierlichkeit zum Geburtstag im JaM wird es aufgrund der Pandemie leider nicht geben. Wer neugierig ist und in Erinnerung schwelgen möchte, bekommt am 27. August 2020 aber von draußen einiges zu sehen. Auch wird auf dem Instagram-Account des Jugendtreffs an den Geburtstag erinnert.

]]>
Stadtinfo
news-5880 Mon, 24 Aug 2020 13:26:09 +0000 Geänderte Öffnungszeiten im Naturbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5880&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=210920f0c8302322b02cfe94fbb949cc Aufgrund der Wetterlage mit derzeit nur mäßigen Temperaturen ist das Naturbad Staden ab Dienstag, 25. August 2020, bis auf weiteres während der Woche (Montag bis Freitag) nur noch am Nachmittag von 15 bis 19 Uhr geöffnet. An den Wochenenden (Samstag und Sonntag) bleibt es vorerst bei den bisherigen zwei Badezeiten, morgens von 10 bis 14 Uhr und nachmittags von 15 bis 19 Uhr.

]]>
Leben
news-5879 Mon, 24 Aug 2020 07:25:58 +0000 Es geht um die Wurst https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5879&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=34f31a629cf49be6a558d022190a7c98 Anfang September geht es im Rahmen des THEATERSOMMER Idar-Oberstein um die Wurst. Denn am Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr präsentiert das Theater alePh auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach das Stück „Die Extrawurst“ – eine politisch unkorrekte Gesellschaftssatire aus der Feder der Autoren der Erfolgsserie „Stromberg". Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz.

Die Mitgliederversammlung des Tennisclubs TC Gonsenheim 06 ist fast zu Ende, nur die Abstimmung über die Anschaffung eines neuen Grills für die Vereinsfeiern steht noch aus. Und plötzlich geht es um die Wurst – genauer gesagt: um die Schweinswurst. Denn die darf nicht neben dem Grillgut des einzigen Clubmitglieds muslimischen Glaubens auf dem neuen Vereinsgrill brutzeln, so will es der Koran. Was tun? Einen Zweitgrill für den türkischen Tenniskollegen finanzieren? Nur noch Tofu auflegen?

Sofort ist die Diskussion um Toleranz und Integration entfacht: Wie viele Rechte muss eine Mehrheit einer Minderheit einräumen? Muss man Religionen tolerieren, auch wenn man sie ablehnt? Gibt es auch am Grill eine deutsche Leitkultur? Und sind eigentlich auch Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft? Schnell wird aus dem Pingpong um die Extrawurst ein hartes Match, bei dem der politisch korrekte Diskurs auch mal auf der Strecke bleibt.

Die Gesellschaftssatire um die Wurst aus der Feder der Autoren der Fernsehserie „Stromberg“ spielt in der Open-Air-Theaterfassung für das Theater alePh von Regisseur Tom Peifer auf einem Tennisplatz – und das Publikum auf den Rängen wird kurzerhand an der Abstimmung in der Grillaffäre beteiligt.

Das Autorenduo Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob hat sich mit Drehbüchern für die Fernsehserien „Stromberg“, „Dr. Psycho“, „Pastewka“ und „Mord mit Aussicht“ einen Namen gemacht und wurde mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Jacobs schreibt regelmäßig für Satiresendungen wie die „heute-show“ (ZDF), „Extra 3“ (ARD) und die „Mitternachtsspitzen“ (WDR). Netenjakobs Roman „Macho Man“ stand monatelang in den Top Ten der Spiegel-Liste und wurde mit Christian Ulmen in der Hauptrolle verfilmt.

Das weitere Programm

Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Karten und Infos

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5878 Fri, 21 Aug 2020 08:57:00 +0000 Infotafeln erstrahlen in neuem Glanz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5878&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8622f4db89d4c3d841cb3e6b9b15e6f1 Das EdelSteinLand möchte seine Gäste nicht nur online, mit seinen Printprodukten oder persönlich – vor Ort in den Tourist-Informationen – informieren, beraten und mit Tipps rund um den Aufenthalt versorgen. Zu einem Willkommenheißen in der Urlaubsregion gehören auch Informationen und Übersichtskarten in Form von Informationstafeln an wichtigen Standorten, die dem Gast einen ersten Überblick über seine Urlaubsregion bieten und die Highlights vorstellen.

Künftig erstrahlt die touristische Infobeschilderung, die aufgrund von Witterungseinflüssen stark angegriffen war und einer inhaltlichen Aktualisierung bedurfte, wieder in neuem Glanz. Dank eines Sponsorings durch örtliche Gastgeber können die Schilder nun ersetzt werden, um wieder aktuelle Informationen in zeitgemäßem Design bereitzuhalten. Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier mit den beteiligten Schilderpaten wurde nun das erste Schild am Standort vor der Tourist-Information in Herrstein eingeweiht. Der Austausch der über 50 Schilder in der Edelsteinregion wird nun schrittweise erfolgen. Dabei werden die vorhandenen, intakten Rahmen weiterhin genutzt und die alten Schilder ausgetauscht bzw. überschraubt.

Pro Schild gibt es einen Schilderpaten – einen Übernachtungsbetrieb des EdelSteinLandes – der die Kosten für die Aktualisierung des jeweiligen Schildes übernimmt und dafür seinen Betrieb auf der Infotafel vorstellen darf. Um einen „Anzeigenfriedhof“ zu vermeiden, wird bewusst nur je ein Betrieb als Pate genannt. Der Großteil der Patenschaften wurde dankenswerterweise von den Steinbach See Lodges in Langweiler übernommen. Weitere Schilderpaten sind das Ferienhaus Eulennest in Fischbach, das Ferienhaus Clarissa in Allenbach, der Campingplatz Sensweiler Mühle, Das Marienhöh in Langweiler, der Campingplatz Harfenmühle und das Hotel Hosser in Idar-Oberstein.

In Abstimmung mit dem Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. werden die vorhandenen Infotafeln „Deutsche Edelsteinstraße“ genutzt, die aufgrund ihrer Nutzungszeit bereits „in die Jahre“ gekommen sind. Die neuen Infotafeln informieren anhand einer großen Übersichtskarte über die Region. Neben den beiden Ferienstraßen – Deutsche Edelsteinstraße und Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße – werden touristische Sehenswürdigkeiten wie Museen und Bergwerke sowie eine Auswahl an Rad- und Wanderwegen vorgestellt. Um die Karte nicht zu überfrachten und eine Übersichtlichkeit zu gewährleisten, wird für nähere Informationen auf die Website des EdelSteinLandes und die örtlichen Tourist-Informationen verwiesen. Die Inhalte dienen einer ersten Information. Sie sollen den Besucher in der Region willkommen heißen und ihm eine erste Orientierung geben – kurz gesagt einfach Lust darauf machen, das EdelSteinLand zu entdecken.

Die Tafeln befinden sich an touristisch wichtigen und gut frequentierten Orten, wo sie vom Gast wahrgenommen werden, z.B. an den Sehenswürdigkeiten, an großen Parkplätzen oder Durchfahrten. Neue Standorte wie beispielsweise am Bahnhof-Idar-Oberstein sind geplant und werden das vorhandene Netz ergänzen.

]]>
Tourismus
news-5877 Fri, 21 Aug 2020 07:18:27 +0000 Straßen werden ausgebessert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5877&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a464ffb49e3181459abad629c0810781 In der kommenden Woche werden in den Stadtteilen Algenrodt, Kirchenbollenbach und Tiefenstein Fräs- und Asphaltierungsarbeiten an verschiedenen Straßen durchgeführt. Hierzu sind teilweise Vollsperrungen der betroffenen Bereiche notwendig. Die Stadtverwaltung bittet die Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Bauarbeiten einhergehenden Behinderungen.

Algenrodt

Am Mittwoch, 26. August 2020, wird die Straße An der Breitheck im Bereich vom Rabenkreisel bis zur Einmündung der Straße Am Dreschplatz saniert. Im betroffenen Abschnitt wird die Straße An der Breitheck voll gesperrt, hiervon betroffen ist auch die Einmündung der Straße Am Rilchenberg. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

Tiefenstein

Ebenfalls am Mittwoch, 26. August 2020, erfolgen Ausbesserungsarbeiten in den Straßen Am Breitenweg, Lapisweg, Amethyststraße und Beryllstraße. Die betroffenen Abschnitte können über die angrenzenden Straßen umfahren werden.

Kirchenbollenbach

Am Donnerstag, 27. August 2020, erfolgen Arbeiten im Bereich der Straße Am Kirchberg und der angrenzenden Nebenstraßen. Die Arbeiten können nur unter Vollsperrung des betroffenen Bereichs durchgeführt werden. Anlieger, die während der Bauphase auf die Nutzung ihrer Fahrzeuge angewiesen sind, werden gebeten, diese außerhalb des Baustellenbereichs abzustellen.

]]>
Leben