Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Mon, 27 Jan 2020 15:25:16 +0000 Mon, 27 Jan 2020 15:25:16 +0000 TYPO3 EXT:news news-5723 Mon, 27 Jan 2020 15:08:09 +0000 Unerkannte Heldinnen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5723&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=91aa2bd9e55e3146e2932670173c3a78 Im Rahmen ihrer Reihe „Film im Theater“ zeigt die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 14. Februar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Drama „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“. Der besondere Film basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt von den drei afroamerikanischen Mathematikerinnen Katherine Johnson, Dorothy Vaughan und Mary Jackson, die maßgeblich am Mercury- und am Apollo-Programm der NASA beteiligt waren, ohne für ihre Leistungen Anerkennung zu erfahren. Um 18.30 Uhr serviert der Landgasthof Böß im Bankettsaal des Stadttheaters als passende Speise „Gleichgestellten Genuss“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

„Hidden Figures“ ist die bisher noch nicht erzählte, unglaubliche Geschichte von Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe). Eine leidenschaftliche Hommage an drei herausragende afroamerikanische Frauen, die zu Beginn der sechziger Jahre bei der NASA arbeiten und an vorderster Front an einem der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Zeitgeschichte beteiligt sind. Die brillanten Mathematikerinnen sind Teil jenes Teams, das dem ersten US-Astronauten John Glenn die Erdumrundung ermöglicht. Eine atemberaubende Leistung, die der amerikanischen Nation neues Selbstbewusstsein gibt, den Wettlauf ins All neu definiert und die Welt aufrüttelt. Dabei kämpft das visionäre Trio um die Überwindung der Geschlechter- und Rassengrenzen und ist eine Inspiration für kommende Generationen, an ihren großen Träumen festzuhalten.

Der Mut machende Film wurde sowohl als Bester Film als auch für das Beste adaptierte Drehbuch für den Oscar nominiert. Octavia Spencer erhielt eine Nominierung für ihre starke und gleichzeitig einfühlsame Darstellung der Dorothy Vaughan als Beste Nebendarstellerin.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 10. Februar 2020, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Leben
news-5722 Mon, 27 Jan 2020 10:54:32 +0000 Dr. Joe Weingarten besucht die Stadtspitze https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5722&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=420c5aa9a2639b3157ad5672303d9e6b Zu einem ersten offiziellen Gespräch empfingen Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx jetzt den Bundestagsabgeordneten Dr. Joe Weingarten, der seit 1. November 2019 den Wahlkreis Bad Kreuznach/ Birkenfeld vertritt. Den Fokus seiner politischen Arbeit setzt Weingarten verstärkt auf die oft schwierigen Herausforderungen, vor denen ländliche Regionen stehen und die die Berliner Großstadtpolitik weniger im Blick hat. Beispielhaft ist hier der flächendeckende Ausbau des ÖPNV zu nennen, der in Städten und Ballungszentren unter ganz anderen Rahmenbedingungen zu realisieren ist.

Anfang Februar eröffnet Dr. Joe Weingarten ein Wahlkreisbüro in der Obersteiner Fußgängerzone und wird dort auch regelmäßig Sprechstunden abhalten, um das Ohr ganz nah an den Bürgerinnen und Bürgern zu haben. Vor Ort möchte sich der Bundestagsabgeordnete verstärkt für eine klare Ausrichtung des Nationalparks einsetzen, das Thema Digitalisierung voranbringen sowie die Edelstein- und Schmuckbranche unterstützen. Oberbürgermeister Frühauf begrüßt es, dass durch die Präsenz vor Ort auch ein Leerstand in der Fußgängerzone beseitigt wird.

Auf Bundesebene unterstützt Dr. Weingarten die Forderung von Finanzminister Olaf Scholz, dass 2.500 hoch verschuldeten Kommunen einmalig Schulden abgenommen werden. An der Initiative des Bundes sollten sich seiner Meinung nach auch die entsprechenden Landesregierungen beteiligen. Oberbürgermeister Frühauf und Bürgermeister Marx zeigten sich erfreut über die Vorstellung, denn die für Idar-Oberstein angehäuften Defizite resultieren in besonderem Maße aus Sozialleistungen und können aus eigener Kraft nicht getilgt werden. In einem sind sich alle Beteiligten einig: Vor dem Hintergrund weiterer Zuwanderung sollte sich der Bund auch nach einer Entschuldung der Kommunen an diesen Kosten beteiligen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5721 Mon, 27 Jan 2020 10:33:00 +0000 Unser Kulturerbe – Schätze des Landes Rheinland-Pfalz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5721&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7023010c8fa2313edc5b3ab57af4ebda Von Montag, 1. Februar, bis Sonntag, 29. März 2020, ist die Ausstellung „Unsere Heimat. Schätze des Landes Rheinland-Pfalz“ der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz zu Gast in der Idar-Oberstein. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 17 Uhr als Sonderausstellung im Gewölbekeller des Deutschen Edelsteinmuseums zu sehen.

„Der Staat nimmt die Denkmäler der Kunst, der Geschichte und der Natur sowie die Landschaft in seine Obhut und Pflege. Die Teilnahme an den Kulturgütern des Lebens ist dem ganzen Volk zu ermöglichen.“ Diese Selbstverpflichtung hat das Land Rheinland-Pfalz bei seiner Gründung 1947 als Grundsatz in seine Verfassung aufgenommen. Als Land ist Rheinland-Pfalz immer noch jung, seine Regionen sind jedoch Teil einer der bedeutendsten europäischen Kulturlandschaften mit einer über viele Jahrtausende währenden kontinuierlichen Geschichte. Es sind die naturräumlichen Gegebenheiten, die diesen Raum prägen: Mittelgebirgslandschaften mit einem reichen Vorkommen an Bodenschätzen, dichtem Waldbestand und landwirtschaftlich nutzbaren Höhenplateaus. Daneben eine breite Tiefebene mit fruchtbaren Böden entlang eines mächtigen Flusses.

Dieser Fluss, der Rhein, bildet bis heute mit seinem Tal die zentrale europäische Verkehrsachse in Nord-Süd-Richtung und ist über seine Seitenflüsse, wie die Mosel und der Main, auch nach Osten und Westen verbunden. Nahezu alle Völker Europas kamen im Laufe der Geschichte durch die Regionen die sich heute Rheinland-Pfalz nennen, manche blieben, siedelten hier und ließen urbane Zentren entstehen. Sie alle haben Spuren hinterlassen, Kulturschätze, die heute zum kulturellen Erbe des Landes gehören.

Diese Ausstellung richtet den Blick auf dieses kulturelle Erbe in all seinen Facetten, Gattungen und zeitlichen Einordnungen. Es geht nicht um einen Überblick, sondern eher um ein Neugierig-Machen. Es geht auch um die Menschen von heute, die Erben und Erbinnen. Auch sie sollen „zu Wort“ kommen, ganz im Sinne von: „Wir machen Geschichte lebendig“. Die Ausstellung umfasst 13 Objekte, die in Idar-Oberstein um zwei weitere ergänzt werden. Exklusiv zur Ausstellungsstation in Idar-Oberstein konnten die Deutsche Edelsteinkönigin Bettina Reiter und Oberbürgermeister Frank Frühauf als Kulturpaten gewonnen werden, die zusammen mit Kulturgütern der Region in der Ausstellung vertreten sein werden. 

]]>
Kultur
news-5720 Mon, 27 Jan 2020 09:38:39 +0000 Petra Ruznicki zeigt ihre Bilder im Foyer der Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5720&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d4f8c815a7347828e9efaf51992957c3 Im Rahmen der Ausstellungsreihe ‚Kunst im Stadthaus‘ präsentiert Petra Ruznicki noch bis Mittwoch, 15. April 2020, ihre Kunstwerke im Foyer der Stadtverwaltung Idar-Oberstein. In der Ausstellung mit dem Titel ‚Tanz und Meer‘ zeigt sie 31 Bilder mit den unterschiedlichsten Motiven. Eines haben alle Werke gemeinsam, sie strömen allein durch die Farbgebung schon pure Lebensfreude aus. Einen besonderen Fokus legt die Künstlerin dabei auf die Darstellung tanzender Menschen, denn wie beim Tanz können in der Kunst sämtliche Emotionen zum Ausdruck gebracht werden.

In seinem Grußwort zur Ausstellungseröffnung würdigte auch Oberbürgermeister Frank Frühauf die Lebendigkeit und Farbenfreude der Bilder. „Nahezu allen ausgestellten Werken sieht man an, dass sie von der Leidenschaft des Reisens geprägt sind“, beschrieb Frühauf seine Eindrücke. In ihrer Laudatio unterstrich anschließend Jutta Christ, eine langjährige Weggefährtin und Freundin von Petra Ruznicki, wie intensiv und akribisch diese sich die Darstellung der tanzenden Menschen angeeignet hat. „Auch wenn die Bilder aussehen, wie leicht aus dem Handgelenk geschüttelt“, stecke neben Talent viel Lernen und Fleiß dahinter. In den letzten Jahren hat sich Ruznicki verstärkt dem Motiv ‚Meer‘ gewidmet. Geprägt durch die Freude am Tauchen stellen die Bilder oft auch die Welt unter Wasser dar. „Dabei erkennt man, dass eine Schildkröte großen Eindruck bei Petra Ruznicki hinterlassen hat, denn die hat sie in verschiedenen Maltechniken und Sichtweisen festgehalten“, beschrieb Jutta Christ die künstlerische Auseinandersetzung der Malerin mit ihrer Umwelt.

Die Ausstellung ist montags bis mittwochs von 7 bis 17 Uhr, donnerstags von 7 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 12 Uhr im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5719 Mon, 27 Jan 2020 08:49:10 +0000 Christiane Mernberger feierte 40-jähriges Jubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5719&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fa5cad41c7b8ab5dccf1ed4f82596fb2 Anfang des Jahres feierte Christiane Mernberger ihr 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein. In einer Feierstunde gratulierten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung der gelernten Kinderpflegerin zu diesem Ehrentag.

Im Januar 1980 wurde Christiane Mernberger als Kinderpflegerin bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eingestellt und war zunächst im Kindergarten Nahbollenbach tätig. Es folgten Stationen in verschiedenen städtischen Kindertageseinrichtungen, zuletzt in der Spielstube Hohl. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Christiane Mernberger die Tätigkeit als Kinderpflegerin dann nicht mehr länger ausüben und wechselte 2004 in die Verwaltung, wo sie seither im Bereich Botenmeisterei und Druckerei eingesetzt wird.

Oberbürgermeister Frühauf würdigte die Leistungen der Jubilarin, insbesondere auch den Wechsel aus den Kitas in die Verwaltung. „Sicherlich ein nicht einfacher Schritt, wenn man den bisherigen Beruf aufgeben muss“, so Frühauf. Er dankte Christiane Mernberger für die geleistete Arbeit, überreichte ihr einige Präsente und wünschte ihr für die weitere Zukunft alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch die Kollegen und die Personalvertretung an.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5718 Fri, 24 Jan 2020 12:50:17 +0000 Eine Karte – viele Möglichkeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5718&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=de34d1c10d05f9b5d7e9d88ebc29d1f0 Die Nachfrage nach den Wertkarten für die städtischen Bäder ist so groß, dass das erste Kontingent fast aufgebraucht ist. Und da die Kreissparkasse Birkenfeld bereits die Anschaffung der ersten 1.500 Karten gesponsert hatte, unterstützt sie auch die Anschaffung von weiteren 500 Exemplaren. Hierfür bedankte sich Bürgermeister Friedrich Marx bei KSK-Mitarbeiter Leonhard Stibitz, der die gute Nachricht überbrachte.

Die Wertkarten, die sowohl für den Eintritt in das Hallenbad als auch das Naturbad Staden genutzt werden können, bieten viele Möglichkeiten. Wird die Karte mit einem Betrag von 50 Euro aufgeladen, gibt es 5 Prozent Rabatt, bei einem Betrag von 100 Euro 10 Prozent Rabatt auf den jeweiligen Eintrittspreis. Damit eignet sich eine Wertkarte auch als besondere Geschenkidee. Ebenso können Unternehmen oder Behörden, die ihren Mitarbeitern im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements den Badbesuch ermöglichen möchten, hierzu Wertkarten als ‚Firmen-Bäderkarte‘ einsetzen. Die Karten sind personalisiert und übertragbar, sie können entweder an der Schwimmbadkasse hinterlegt oder den jeweiligen Mitarbeitern ausgehändigt werden.

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Kreissparkasse“, erklärte Bürgermeister Marx, als er sich bei Leonhard Stibitz für das Sponsoring im Wert von 2.100 Euro bedankte. „Wir fördern die städtischen Bäder gerne, denn sie sind wichtige Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge“, unterstrich Stibitz und wies auf eine weitere Gelegenheit hin, bei der die Kreissparkasse Birkenfeld mit den Stadtwerken kooperiert: Am Samstag, 21. März 2020, findet die nächste Kino-Pool-Party im Hallenbad statt. Dabei wird das Zephyrus Disco Team den Jugendlichen wieder ein außergewöhnliches Kinoerlebnis bescheren, bei dem die Teilnehmer sich den Film, der gezeigt wird, selbst auswählen können.

]]>
Leben
news-5717 Mon, 20 Jan 2020 09:00:41 +0000 Wasseruhren bis Ende des Monats ablesen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5717&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=daa95cfbbc9ccf84c4662a25d83b8eef Mitte Dezember 2019 hatten die Stadtwerke Idar-Oberstein die Ablesekarten an ihre Kunden verschickt. Diese sollten ihre Wasseruhren an Silvester ablesen und die Zählerstände per Karte oder online an die Stadtwerke melden.

Wie die Stadtwerke nunmehr mitteilten, ist der Rücklauf der Karten sehr gut. Trotzdem fehlen noch die Zählerstände von rund 1.000 Kunden. Diese haben nunmehr noch bis zu Freitag, 31. Januar 2020, die Gelegenheit, ihre Daten an die Stadtwerke zu melden. Nach diesem Termin wird der Verbrauch geschätzt.

Am bequemsten dürfte die Meldung der Zählerstände mittels Smartphone oder Tablet sein. Ein auf den Anschreiben aufgedruckter QR-Code führt die Kunden direkt zur Zählerstanderfassung. Die Ablesekarte können aber natürlich auch per Post zurückschickt werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5716 Fri, 17 Jan 2020 14:04:24 +0000 Eine Million Euro zur Stadtentwicklung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5716&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7fd22c2a3a62fb1e19351f618a84980b Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss überreichte Staatssekretärin Nicole Steingaß in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein einen Bewilligungsbescheid über Städtebauförderungsmittel in Höhe von 1,04 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ an Oberbürgermeister Frank Frühauf und Vertreter der Stadtverwaltung. Bereits im August 2019 hat die Stadt eine Förderung in Höhe von einer Million Euro erhalten, um die laufende Entwicklung der Innenstadt Oberstein fortzuführen.

Seit 2009 unterstützen Land und Bund die Entwicklung im Fördergebiet „Innenstadt Stadtteil Oberstein“ und haben seither einschließlich der aktuellen Bewilligung für das Programmjahr 2019 rund acht Millionen Euro bereitgestellt. „Innenstädte sind das Aushängeschild einer jeden Stadt. Mit den Fördermitteln aus 2019 können in Idar-Oberstein wichtige Maßnahmen umsetzt werden, die die Innenstadt in vielerlei Hinsicht attraktiver gestalten. Die geplanten Projekte werden das Stadtbild neu ordnen und langfristig positiv prägen“, so Steingaß. Geplant sind unter anderem die Neugestaltung der Austraße im Bereich Parkhaus und Parkplatz, der Abschluss der Arbeiten im Außenbereich und Treppenaufgang der Stadtbibliothek sowie der Abbruch von Gebäuden in der Straße Am Berg und damit verbunden die Errichtung einer Toilettenanlage in der Nähe der Felsenkirche.

Das Programm „Aktive Stadtzentren“ ist im Stadterneuerungskonzept des Landes das Förderinstrument zur Entwicklung der Innenstädte, um sie als Standorte für Wirtschaft und Kultur sowie als Orte zum Wohnen, Arbeiten und Leben zu erhalten. Die städtebauliche Gesamtmaßnahme in der Innenstadt Oberstein wird mit dem vorliegenden Bewilligungsbescheid ausfinanziert. „Die Städtebauförderung hat sich bestens bewährt, um Städte in ihrer Entwicklung mit neuen Impulsen voranzubringen, Wohnquartiere für die Menschen attraktiver zu machen oder sozialen Brennpunkten entgegenzuwirken“, erklärte die Staatssekretärin. Ziel sei es, die gewachsene bauliche Struktur der Städte und Gemeinden zu erhalten und zeitgemäß fortzuentwickeln, um neue Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.

Oberbürgermeister Frank Frühauf dankte der Staatssekretärin stellvertretend für das Land Rheinland-Pfalz für die Förderung der wichtigen Infrastrukturmaßnahmen in Idar-Oberstein: „Ohne diese Zuschüsse könnten wie viele Projekte nicht umsetzen.“ Gleichzeitig melde der OB Interesse an einer ebensolchen Fördermaßnahme für den Stadtteil Idar an, um dort gleichfalls die Innenstadtentwicklung voranzutreiben. „Sobald das aktuelle Förderprogramm abgerechnet ist, kann sich die Stadt für andere Programm bewerben“, erklärte Staatssekretärin Steingaß und hob hervor, dass in Mainz stets die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Idar-Oberstein im Rahmen dieser Förderprogramme gelobt wird.

Um zu zeigen, dass die Fördergelder aus Mainz in Idar-Oberstein gut angelegt sind, führte Bibliotheksleiterin Sandra Ley die Gäste anschließend durch die im Mai 2018 eröffnete Einrichtung. Der Ankauf des ehemaligen Geschäftshauses und dessen Umbau zur Stadtbibliothek wurde ebenfalls aus Mitteln des Programms ‚Aktive Stadt‘ gefördert. Nicole Steingaß zeigte sich begeistert von der Gestaltung und Funktionalität der Stadtbibliothek und unterstrich, „es ist immer schön zu sehen, wenn die Fördergelder sinnvoll eingesetzt werden und etwas tolles daraus entsteht.“

]]>
Rat und Verwaltung
news-5715 Fri, 17 Jan 2020 13:54:23 +0000 Energetische Sanierung der Verwaltungsgebäude https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5715&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=84db1cce22458b2843930e439b89d959 Mit der Baustelleneinrichtung beginnen am Montag, 27. Januar 2020, die umfangreichen Arbeiten zur Energetischen Sanierung der Verwaltungsgebäude der Stadtverwaltung und Stadtwerke Idar-Oberstein in der Georg-Maus-Straße. Aufgrund der Arbeiten, die voraussichtlich bis Oktober dieses Jahres andauern werden, wird es zunächst zu Beeinträchtigungen in der Zugänglichkeit des Gebäudes Georg-Maus-Straße 2 sowie im Bereich der Parkplätze kommen. Im weiteren Verlauf der Maßnahme kann auch die Göttenbach-Aula zeitweise nicht genutzt werden.

Die Baustelleneinrichtung beginnt mit der Stellung eines Bauzaunes, mit dem der Parkplatz vor dem Gebäude Georg-Maus-Straße 2 im Bereich Ordnungsamt / Stadtwerke abgesperrt wird. Der Zugang zu den Büros des Vollzugsdienstes sowie der Schiedspersonen erfolgt während der Baumaßnahme über den Eingang zur Göttenbach-Aula. Der Zugang zum Ordnungsamt, Gebäudemanagement und den Stadtwerken wird durch einen entlang des Werkstattgebäudes der Stadtwerke verlaufenden geschützten Fußgängertunnel sichergestellt.

Der abgesperrte Parkplatzbereich dient als Lagerfläche für Maschinen und Baumaterial. Die dort befindliche OIE-Ladesäule kann in dieser Zeit nicht genutzt werden. Die nächstgelegenen Ladesäulen befinden sich unter dem Anbindungsast Auf der Idar und am Bahnhof. Die Besucherparkplätze werden während der Baumaßnahme sowohl vor als auch hinter die Baumreihe entlang des Gebäudes Göttenbach-Aula angeordnet. Die Parkzeit ist auf eine Stunde begrenzt und wird während der Baumaßnahme konsequent kontrolliert. Aufgrund von Materiallieferungen kann es vereinzelt auch zu kurzfristigen Sperrungen der Parkplätze vor dem Rathaus entlang der Georg-Maus-Straße kommen.

Die Baumaßnahme

Die Energetische Sanierung der Verwaltungsgebäude umfasst hauptsächlich folgende Maßnahmen: Beim Laborgebäude der Stadtwerke werden die Decke über den Garagen sowie Betonstürze und -brüstungen gedämmt, außerdem wird die Verglasung teilweise erneuert.

Beim Gebäude Georg-Maus-Straße 2 werden die oberste Geschossdecke und die Giebelseiten gedämmt sowie die Dacheindeckung erneuert. Die Göttenbach-Aula erhält eine neue Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. In diesem Gebäude erfolgt auch die Errichtung einer neuen pellet- und gasbefeuerten Heizungsanlage, über die alle drei Gebäude zentral beheizt werden. In den beiden Gebäuden der Stadtverwaltung werden außerdem die Beleuchtungsanlagen in den Fluren und Treppenhäusern auf moderne und sparsame LED Technik umgestellt, außerdem muss die Batterieanlage der Notbeleuchtung der Aula erneuert werden.

Die Gesamtmaßnahme hat ein Investitionsvolumen von 1,49 Millionen Euro und wird im Rahmen des Kommunalen Investitionsprogramms 3.0 (KI 3.0) mit 90 Prozent bezuschusst. Außerhalb dieses Förderprogramms erfolgt auch noch die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gebäudes Georg-Maus-Straße 2. Hierfür werden weitere 115.000 Euro investiert.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5714 Wed, 15 Jan 2020 08:56:06 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5714&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=738514b81244b2f1565d11b7b444429d Am Montag, 3. und 10. Februar 2020, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5713 Wed, 15 Jan 2020 08:29:49 +0000 Die Abgründe bürgerlicher Männlichkeit https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5713&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=574504f4241100e9cbc9ca8f2c5da0ab Im Rahmen ihres Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein am Sonntag, 2. Februar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater die Komödie „Kunst“ von Yasmina Reza. In dem raffinierten Drei-Personen-Stück über eine aus den Fugen geratende Männerfreundschaft schlüpfen die bekannten Schauspieler Heinrich Schafmeister, Leonard Lansink und Luc Feit in die Rollen der Freunde Yvan, Marc und Serge. Die Produktion des Euro-Studios Landgraf wurde für den Inthega-Preis 2017 und 2019 nominiert.

Bereits um 18.45 Uhr bietet das Kulturamt im Bankettsaal des Stadttheaters eine ganz besondere Einführung in das Stück an, das sich vordergründig um ein teures, ganz in weiß gehaltenes Gemälde dreht. Im Verlauf des Stückes gerät das eigentliche Kunstwerk zwar eher in den Hintergrund, trotzdem bietet die Komödie einen willkommenen Anlass, den Besuchern Erhellendes zu den Themen Monochrome Malerei, Kunstmarkt und dessen Preismechanismen zu liefern. Hierfür konnte der Künstler und Galerist Hans Benda gewonnen werden, der seit drei Jahren in der Ritterstraße in Idar-Oberstein die Galerie Chrom VI führt, in der er regionale und internationale Kunst präsentiert.

Zum Stück: Marc ist entsetzt, denn sein Freund Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein Ölgemälde von etwa ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig, ganz in Weiß. Der Untergrund ist weiß, und wenn man die Augen zusammenkneift, kann man feine weiße Querstreifen erkennen. Aber es ist natürlich nicht irgendein Bild, sondern ein echter Antrios. Für 200.000 Franc, geradezu ein Schnäppchen. Serge liebt das Bild. Natürlich erwartet er nicht, dass alle Welt es liebt, aber zumindest von seinem Freund Marc hätte er das erwartet. Marc ist verunsichert. Er zweifelt am Verstand seines Freundes. Und sucht als Verbündeten den gemeinsamen Freund Yvan. Doch Yvan findet, dass Serge mit seinem Geld machen kann, was er will. Und bald geht es nicht mehr um die grundsätzliche Frage, was Kunst ist, sondern um das Bild, das jeder der drei Freunde sich von den anderen gemacht hat und das nun plötzlich in Frage gestellt ist.

Die geistreichen Gesellschaftskomödien der französischen Autorin Yasmina Reza gehören ohne Zweifel weltweit zum Besten, was das zeitgenössische Theater zu bieten hat. Für ihr drittes Theaterstück „Kunst“ erhielt sie unter anderem den Prix Molière, die höchste Auszeichnung, die ein Autor in Frankreich erhalten kann. Das Publikum amüsiert sich rund um den Globus über die virtuosen, federleichten, aber trotzdem hintergründigen Dialoge voller Esprit, mit denen Reza auf höchst komische Weise um die Abgründe bürgerlicher Männlichkeit kreist.

Nähere Informationen zu den städtischen Kulturveranstaltungen gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5712 Tue, 14 Jan 2020 16:48:22 +0000 Kulturpreis für die Förderung von Jazz und Blues https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5712&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=eff8e9610fdab498142d28209439dc9e Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Nahe-Zeitung, Artillerieschule und Stadt Idar-Oberstein verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf unter anderem auch den städtischen Förderpreis für Kunst und Kultur für das Jahr 2019. Er geht an den Jazz- und Blues Förderverein „Blue Note“ Idar-Oberstein. Der Kulturpreis ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotierte, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert wird.

„Auch in unserer hochtechnisierten, digitalen Welt gibt es ein großes Bedürfnis, Kultur live und in Farbe zu erleben“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf in seiner Laudatio. Und der im Jahr 2012 gegründete Verein Blue Note habe es sich zum Ziel gesetzt, einem breiten Publikum eben diese Kultur auf ganz unterschiedlichen Ebenen zugänglich zu machen. „Das ist ihm zweifelsohne gelungen“, so Frühauf. Dabei habe der Verein das vorhandene Kulturprogramm vor allem im Bereich des Jazz und Blues in hervorragender Weise ergänzt und erweitert. Mit seinen Veranstaltungen hat Blue Note auch immer wieder neue und teilweise unkonventionelle Spielorte entdeckt und bespielt. So zum Beispiel Jazz Live im Parkhotel, Blues Nacht spezial in der Messe Idar-Oberstein, Konzerte und Veranstaltungen im Gewächshaus der Baumschule Fuchs, in der Gärtnerei Berg in Morbach, in der Abteikirche in Offenbach-Hundheim, im Saal Dahlheimer in Hottenbach oder während der Ferienaktion des Stadtjugendamtes im Zirkuszelt im Staden.

„Vor allem mit der traditionsreichen Bluesnacht wurden schon etliche hochkarätige Künstler bis hin zu Weltstars nach Idar-Oberstein gelockt“, unterstrich der OB und ergänzte, dass weitere Schwerpunkte der Arbeit von Blue Note die Förderung von Nachwuchskünstlern und die Unterstützung von Aktivitäten im musikpädagogischen Bereich seien. Dabei würden die Verantwortlichen auch stets großen Wert auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartner legen, zu denen unter anderem auch das Stadtjugendamt und das städtische Kulturamt, aber vor allem zahlreiche Vereine gehören. „Ich finde, Blue Note hat in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet, hat vieles auf den Weg gebracht und ist damit ein würdiger Preisträger des Förderpreises für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein 2019“, so Oberbürgermeister Frühauf.

Anschließend überreichte der OB die Verleihungsurkunde an den Vereinsvorsitzenden Dieter Hochreuther, der mit nahezu dem gesamten Vorstand zum Neujahrsempfang gekommen war. „Diese Geschlossenheit spiegelt sich auch in unserem Vereinsleben wider“, erklärte Hochreuther. Der Vorsitzende dankte seinen Vorstandskollegen für diese gute Zusammenarbeit sowie den Vereinsmitgliedern für deren Unterstützung. Die nächste Veranstaltung von Blue Note findet übrigens ebenfalls in der Messe Idar-Oberstein statt: Am Freitag, 24. April 2020, steht dort bei einer weiteren Blues Nacht spezial die B.B. King Bluesband auf der Bühne.

Nähere Informationen zu Blue Note und den anstehenden Veranstaltungen gibt es unter www.bluenoteio.de.

]]>
Kultur
news-5711 Tue, 14 Jan 2020 16:44:22 +0000 Ehrungen für langjährig Engagierte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5711&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3874f2f999b7da4e44de674e32ab5652 Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Nahe-Zeitung, Artillerieschule und Stadt Idar-Oberstein verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf auch die Goldene Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein an drei ehrenamtlich engagierte Personen: Ludwig Bauer, Norbert Marwitz und Hubert Weichert. Bereits in seiner Ansprache hatte der Oberbürgermeister den hohen Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements hervorgehoben: „Denn unsere ganze Gesellschaft kann nur so funktionieren, wie sie funktioniert, weil es ehrenamtlich Tätige in großer Zahl gibt.“ Jede Demokratie sei darauf angewiesen, dass Bürgerinnen und Bürger Aufgaben für die Gemeinschaft übernehmen. Um die große Bedeutung dieses Engagements ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, würdigt die Stadt Idar-Oberstein langjähriges ehrenamtliches Wirken mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel. „Und daher freue ich mich sehr, heute drei seit vielen Jahren engagierte Menschen mit dieser Ehrennadel auszeichnen zu dürfen“, so Frühauf.  

Ludwig Bauer engagiert sich seit mehr als einem Jahrzehnt ehrenamtlich in der Jakob Bengel-Stiftung und damit für das einzigartige Industriedenkmal Bengel. Trotz seines fortgeschrittenen Alters von 91 Jahren führt er fast täglich Gästegruppen durch das Industriedenkmal. Hierbei vermittelt er in authentischer Weise seine in den Berufsbildern des Stahlgraveurs und des Goldschmiedes erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Sein Wirken lässt das Industriedenkmal lebendig und die industrielle Produktion einer fast vergessenen Industrie greifbar werden. Dabei ist vor allem auch das Engagement von Ludwig Bauer im Bereich der Jugendbildung hervorzuheben. Im Projekt ‚Bengel macht Schule‘ bringt er Schülern der unterschiedlichsten Bildungseinrichtungen und Jahrgänge das Arbeitsleben einer vergangenen Industrie-Epoche nahe.

Norbert Marwitz engagiert sich seit mittlerweile fast 40 Jahren auf vielfältige Weise in zahlreichen Vereinen und Funktionen. Er war bereits in den 1980er Jahren für die Schwimmsportgemeinschaft Idar-Oberstein aktiv, war etliche Jahre ihr Vorsitzender. Ebenso engagierte er sich im Stadtverband sporttreibender Vereine sowie der Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule, die er ebenfalls als Vorsitzender führte. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeiten liegt aber im Stadtteil Algenrodt, hier engagiert er sich im VfL, im Förderverein Turnhalle und in der Interessengemeinschaft. Darüber hinaus ist er seit dem Jahr 2001 im Obst- und Gartenbauverein Algenrodt aktiv, seit zwölf Jahren ist Marwitz dessen Vorsitzender. „Die IG Algenrodt schrieb in ihrem Antrag: Norbert Marwitz ist für uns ein außergewöhnliches Beispiel bürgerschaftlichen ehrenamtlichen Engagements. Dem ist von meiner Seite aus nichts mehr hinzuzufügen“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf.

Hubert Weichert engagiert sich seit 1954 in der DLRG für den Schwimmsport und das Rettungsschwimmen. Er war in verschiedenen Rettungswachen tätig und hat mehrere Stützpunkte mitgegründet. Seit dem Jahr 1972 ist er für die Ortsgruppe Idar-Oberstein Bundeswehr tätig. Zunächst als Ausbilder für Schwimmen und Rettungsschwimmen, außerdem als 2. Vorsitzender und Pressewart. Anschließend war er mehr als 14 Jahre lang 1. Vorsitzender der Ortsgruppe und ist bis heute als Technischer Leiter, Kassenwart und Schriftführer aktiv. Sein Wirken wurde bereits mit zahlreichen Ehrungen der DLRG, der Wasserwacht, von Sportbünden, der Bundeswehr und vom Bundeswehrverband sowie vom Land Rheinland-Pfalz gewürdigt. „Nur eine Auszeichnung der Stadt Idar-Oberstein fehlt noch in der Auslistung und die hat sich Hubert Weichert über die Maßen verdient“, so der OB bei der Verleihung der Goldenen Ehrennadel.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5710 Tue, 14 Jan 2020 16:27:38 +0000 Gelungener Neujahrsempfang in der Messe https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5710&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ea19544a3e270eb71300cc1a7e3882af Zum gemeinsamen Neujahrsempfang von Nahe-Zeitung, Artillerieschule und Stadt Idar-Oberstein kamen rund 500 Gäste in die Messe Idar-Oberstein. Sie freuten sich über ein äußerst kurzweiliges Programm, dass neben der Festansprache von Oberbürgermeister Frank Frühauf und einigen Ehrungen mit einer locker-witzigen Moderation durch Holger Müller und einer tollen musikalischen Umrahmung durch die Jazz Combo des Heeresmusikkorps Koblenz aufwartete.

Comedian Holger Müller, dem beim letztjährigen Neujahrsempfang der Kulturpreis der Stadt verliehen wurde, führte die Gäste gekonnt durch das Programm. Der Unterhaltungsprofi hatte den Saal fest im Griff und die Lacher auf seiner Seite. Vor allem ein ‚Gastauftritt‘ seines Alter Ego Ausbilder Schmidt kam beim Publikum bestens an und wurde mit reichlich Applaus gewürdigt. Viel Beifall erntete auch die fünfköpfige Jazz Combo, die so mitreißend aufspielte, dass OB Frühauf sie spontan zu den diesjährigen Jazztagen einlud.

Bei seiner Ansprache verzichtet Oberbürgermeister Frühauf nicht nur auf die sonst übliche langatmige namentliche Begrüßung der zahlreichen Ehrengäste, sondern auch auf einen ausgedehnten Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Vielmehr richtete er den Blick unter dem Motto ‚Gemeinsam Zukunft gestalten‘ nach vorne. Gerade vor dem Hintergrund, dass die liberale Demokratie gewaltig unter Druck stehe und sich in fast allen Gesellschaftsschichten eine Ideologie ausbreite, die mit sozialer Kälte zu tun habe, „müssen wir hier im Kleinen den Zusammenhalt fördern und das gesellschaftliche Ganze in den Vordergrund stellen.“ Jeder Einzelne könne zur Überwindung einer falschen Ideologie beitragen, so der OB, und viele gute Beispiele sehe er immer wieder in der Stadt und der Region. Das vielfältige, große Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in und für Idar-Oberstein sei damit ein Stück gelebte Demokratie. „Schöpfen wir also aus dem vielfältigen Gemeinschafts- und Vereinsleben, aus unserer heimischen Wirtschaft, dem Handel sowie unseren Unternehmen heraus die Kraft und die Leidenschaft, gemeinsam unsere Region liebens- und lebenswert zu erhalten und weiter zu gestalten“, rief der OB die Anwesenden dazu auf, das ihrige dazu beizutragen.

Nach seiner Ansprache nahm Oberbürgermeister einige kommunale Ehrungen vor (s. gesonderte Berichte) und auch Oberst Dietmar Felber, Kommandeur des Ausbildungsbereichs STF/Indir Feuer und General der Artillerietruppe, zeichnete drei seiner Soldaten aus: Hauptmann Matthias Borr für seine 25-jährige Dienstzeit, Stabsfeldwebel Dirk Manke mit einer Nato-Auszeichnung für seinen Einsatz in Estland und Oberstleutnant Olaf Rohnberg mit einer Nato-Auszeichnung für seinen Einsatz in Afghanistan. Oberst Felber nutzte die Gelegenheit, auf den ‚Tag der Bundeswehr‘ hinzuweisen, der am 13. Juni 2020 unter anderem am Standort Idar-Oberstein veranstaltet wird. Außerdem informierte der Standortälteste darüber, dass in Zusammenarbeit mit der Stadt Idar-Oberstein die Errichtung eines Deutschen Artilleriemuseums geplant sei. Zur Unterstützung des Vorhabens wurde bereits ein Förderverein gegründet, für den beim Neujahrsempfang auch schon erste Mitgliedsanträge ausgefüllt wurden. Als besondere Überraschung hatten die Töchter von Oberst Felber, Isabell und Sabrina Felber, eine zweistöckige Neujahrstorte in Form einer Amethystdruse gebacken. Die außerdem noch mit den Logos der Veranstalter verzierte Torte wurde von Edelsteinkönigin Bettina Reiter stilecht mit einem Säbel angeschnitten und von den Gästen mit großem Genuss verzehrt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5709 Tue, 14 Jan 2020 13:55:39 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5709&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=17670b7dd04ae25e507ad44ac658afc7 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 30. Januar 2020, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.
Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5708 Tue, 14 Jan 2020 13:44:58 +0000 Erster Dreck-weg-Tag im Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5708&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ceccca55abd69c8f9f2ab8b5a6b89cf0 Der vom Quartiersmanagement der „Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ und Mitarbeitern des Stadtbauamtes durchgeführte Dreck-weg-Tag war ein voller Erfolg. Zwanzig Helfer hatten sich am vergangenen Samstag am Pfälzer Hof eingefunden, um die Straßen des „Stadtquartiers Wasenstraße“ in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

„70 Kilogramm Restabfall wurden von den Teilnehmern gesammelt“, so Claudia Hillmann vom Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Nationalparklandkreises Birkenfeld, „das ist eine beachtliche Menge.“ Der AWB sorgte für eine Basisausstattung an Abfallsäcken und Arbeitshandschuhen und informierte vor Ort rund um das Thema „Wie trenne ich meinen Abfall richtig?“. Greifzangen wurden vom städtischen Baubetriebshof gestellt, ein klimafreundliches Elektroauto der OIE begleitete die Gruppe durch die Straßen des Stadtquartiers.

Neben Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx und Mitgliedern des Stadtrates beteiligten sich etliche interessierte Bürgerinnen und Bürger teil, darunter auch sechs Kinder. „Ich bin erfreut, dass der Dreck-weg-Tag so gut angekommen ist“, unterstrich Quartiersmanagerin Janina Grunenberg. „Die Helfer haben sogar um eine Wiederholung der Aktion“.

Zum Abschluss des Dreck-weg-Tages gab es auf dem Schulhof der ehemaligen Flurschule heiße Getränke und Würstchen für die fleißigen Helfer. Die evangelische Kirchengemeinde Oberstein stellte den Grill zur Verfügung, auf dem Moritz Forster von der SPD- und Christian Knapp von der CDU-Fraktion die von der CDU spendierten Würstchen zubereiteten. „Einen herzlichen Dank an alle Unterstützer und Teilnehmer, die zu einem erfolgreichen Dreck-weg-Tag beigetragen haben“, bedankte sich Janina Grunenberg.

Quartiersmanagerin Janina Grunenberg der Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße ist erreichbar unter E-Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info oder Telefon 0170/3656992 (auch per WhatsApp).

]]>
Leben
news-5707 Mon, 13 Jan 2020 08:33:37 +0000 Zirkusluft weht durch den Staden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5707&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a9aa5f496def9bb50da5b8b2d4aa63d7 Auch 2020 bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein wieder eine Ferienaktion im Rahmen des Sommerferienprogramms an. Aufgrund der großen Erfolge in den vergangenen Jahren weht dabei auch dieses Mal erneut Zirkusluft durch den Tiefensteiner Staden. Das Jugendamt führt dort gemeinsam mit dem Zircus ZappZarap von Montag, 27. Juli, bis Samstag, 1. August 2020, ein spannendes Zirkusprojekt durch. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Für die Ferienaktion des Jugendamtes wird wieder ein großes Zirkuszelt im Tiefensteiner Staden aufgestellt. In der Projektwoche werden unter dem Motto „Kannst du nicht war gestern" spannende und vielseitige Workshops angeboten. Die Teilnehmer lernen Neues kennen, erfahren ihre Grenzen und wie sie diese überwinden. Jedes Zirkusgenre spricht dabei andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an. Das Balancieren auf Einrad oder Laufkugel fördert das Gleichgewichtsgefühl und kann Anlass sein, den eigenen Körper neu zu erleben. Über das Schauspielen als Clown oder Zauberer können Persönlichkeitsanteile entdeckt und entwickelt werden. Beim Feuerschlucken oder dem Gang auf das Nagelbrett werden Ängste überwunden und neue Perspektiven eröffnet. Vor fremdes Publikum und die eigenen Eltern zu treten, einen Trick vorzuführen und Applaus zu bekommen, stärkt das Selbstbewusstsein. Denn natürlich werden die im Zirkusprojekt erarbeiteten Fähigkeiten auch präsentiert und zwar am Freitag, 31. Juli 2020, bei einer Aufführung für die Angehörigen und am Samstag, 1. August 2020, in einer öffentlichen Zirkusvorstellung.

Im vergangenen Jahr bereiteten die Zirkuspädagogen Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Zirkuswoche im Staden, in der nicht nur die Kinder Manegen-Luft schnuppern durften - und das natürlich im standesgemäßen Zirkuszelt. Gemeinsam mit ihren Teamern trainierten die Kinder in verschiedenen Genres für ihre eigene Show am Ende der Freizeit. Sie begeisterten ihr Publikum und zeigten, was für Talente in ihnen stecken.

Der Ferien-Zirkus des Stadtjugendamtes richtet sich an Kinder und Jugendliche von 6 bis 12 Jahren. Das ganztägige Projekt inklusive Mittagsverpflegung soll insbesondere berufstätigen und alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit bieten, ein attraktives Ferienprogramm mit qualifizierter pädagogischer Betreuung für ihre Kinder in Anspruch zu nehmen. Denn viele Eltern sind gerade in den Sommermonaten auf qualifizierte Ganztagsangebote angewiesen. Und die Kinder können sich auf eine Woche voller neuer Erfahrungen, jede Menge Spaß und Nervenkitzel in der Manege freuen.

Der Teilnahmebeitrag inklusive Verpflegung beträgt 70 Euro. Für den Hin- und Rücktransport zur Ferienaktion wird ein Bustransfer ab dem Bahnhof Idar-Oberstein mit Zusteigemöglichkeiten auf der gesamten Strecke nach Tiefenstein angeboten. Die Kernzeiten des Zirkusangebotes liegen zwischen 10 und 16 Uhr. Nach vorheriger Anmeldung kann eine Frühbetreuung ab 8.30 Uhr in Anspruch genommen werden. Die Kinder müssen dann jedoch in den Staden gebracht werden. Die Abholung der Kinder kann bis 16.30 Uhr erfolgen. Verbindliche Anmeldungen zur Ferienfreizeit sind ab sofort per E-Mail an jugendarbeit@idar-oberstein.de möglich.

]]>
Leben
news-5706 Fri, 10 Jan 2020 12:20:43 +0000 Vortrag zu Antisemitismus und Rechtsextremismus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5706&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8fb6092884a55c8a66761ccb5f83c100 Am Freitag, 31. Januar 2020, um 18 Uhr hält Timo Büchner im Jugendtreff am Markt einen Vortrag zum Thema Antisemitismus und Rechtsextremismus. Die Lesung unter dem Titel „Weltbürgertum statt Vaterland“ – Antisemitismus im RechtsRock – ist eine Kooperationsveranstaltung mit Schalom e. V. und dem Stadtjugendamt Idar-Oberstein.

Timo Büchner, Berliner Buchautor gastiert mit dem Beauftragten für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen Dieter Burgard im Jugendtreff am Markt. Dabei stellt er sein neustes Buch zum Missbrauch des Begriffes „Heimat“ und sein Buch zu RechtsRock, der „Einstiegsdroge Nr. 1“ in die Neonazi-Szene, vor. Die Inhalte extrem rechter Musik begeistern vor allem junge Menschen. Die Feindbilder in den Liedtexten sind facettenreich. Dabei stellt sich die Frage: Welche Rolle spielt Antisemitismus? Eines steht fest: Timo Büchner zeigt anhand einer Vielzahl erschreckender Liedtexte, wie antisemitische Bilder und Stereotype in den Liedtexten verschlüsselt werden. Anschließend ist Gelegenheit zur Diskussion.

Timo Büchner studierte Politische Wissenschaften, Soziologie und European Studies an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Hong Kong Baptist University sowie Jüdische Studien an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Gegen die extreme Rechte engagiert er sich seit 2014. Dieter Burgard, ist der bundesweit erste Beauftragte, der seit eineinhalb Jahren gegen Antisemitismus arbeitet, nach dem er zuvor rheinlandpfälzischer Bürgerbeauftragter und Polizeibeauftragter war. Er engagiert sich seit vielen Jahrzehnten in der Erinnerungsarbeit in der Gedenkstätte KZ Hinzert und auf Landesebene.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

]]>
Leben
news-5705 Fri, 10 Jan 2020 12:18:38 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5705&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e24bc9f079bafbf3f472f49a73ebb7f5 Die erste Stadtratssitzung im neuen Jahr findet am Mittwoch, 29. Januar 2020, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5704 Tue, 07 Jan 2020 13:58:53 +0000 Ein Name sorgt für Aufregung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5704&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c6f7a94c2bcb4cc3c9cfed5ce38157f Die Reihe „Film im Theater“ wird am Freitag, 24. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein mit der Aufführung der Komödie „Der Vorname“ von Sönke Wortmann fortgesetzt. Der von der Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt präsentierte wortgewaltige Film erzählt mit einem blendend aufgelegten Cast und pointiertem Witz von einem Familienessen, welches dank des Vornamens eines ungeborenen Kindes schnell eskaliert. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters „Bissfeste Familienkost“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 20. Januar 2020, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Leben
news-5703 Tue, 07 Jan 2020 10:19:17 +0000 Geigen der Hoffnung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5703&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e4c64d3c26784e2191d82eda2aa06f94 Am Montag, 27. Januar 2020, um 19 Uhr richten die Stadt Idar-Oberstein und der Schalom e. V. in der Göttenbach-Aula eine Gedenkveranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus aus. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung steht das Projekt ‚Geigen der Hoffnung‘, eine Lesung mit einem hochkarätigen musikalischen Begleitprogramm.

Seit 2005 richten die Stadt Idar-Oberstein und der Schalom e. V. gemeinsam eine Gedenkveranstaltung zum 27. Januar aus. In diesem Jahr erfolgt nach den Grußworten von Bürgermeister Friedrich Marx und des Schalom-Vorsitzenden Axel Redmer eine Lesung mit Titus Müller. Der 1977 geborene Autor studierte Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Mit 21 Jahren gründete er die Literaturzeitschrift Federwelt, seine historischen Romane begeistern viele Leser. Müller ist Mitglied des PEN-Clubs und wurde unter anderem mit dem C.S. Lewis-Preis und dem Sir Walter Scott-Preis ausgezeichnet.

Zur Gedenkveranstaltung liest Titus Müller aus dem Buch ‚Geigen der Hoffnung – Damit ihr Lied nie verklingt‘, das er als Co-Autor gemeinsam mit Christa Roth geschrieben hat. Es handelt von dem Geigenbauer Amnon Weinstein, der bereits über 20 Jahre seines Lebens damit verbracht hat, Geigen von verfolgten Juden und KZ-Häftlingen aufzuspüren und zu restaurieren. 60 dieser Streichinstrumente hat er mittlerweile wieder zum Klingen gebrachte. Er nennt sie ‚Violins of Hope‘ und verleiht sie weltweit für Konzerte. Über seine Arbeit sagt Weinstein: „Wenn wir die Instrumente wieder zum Leben erwecken, sie vor Publikum spielen und das vor Rührung weint, dann ist das der größte Beweis, dass die Nazis gescheitert sind.“

Das hochkarätige Musikprogramm der Veranstaltung mit Werken jüdischer Komponisten hat Uwe Zeutzheim, Dozent am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz für Klavier und Liedklasse, konzipiert. Mit ihm konzertieren Charis Jenson (Violine), Kirsten Jenson (Cello) und Gili Goverman (Gesang).

Der Eintritt zur Gedenkveranstaltung ist frei.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5702 Mon, 06 Jan 2020 13:02:08 +0000 Joachim Król auf den Spuren von Albert Camus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5702&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=df93fa1e16ca3658b1e501ab38954b7b Im Rahmen ihres Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein gleich zum Anfang des neuen Jahres das wahrscheinlich bewegendste Theaterereignis der Saison. Die Produktion „Der erste Mensch – Die unglaubliche Geschichte einer Kindheit“ ist am Samstag, 18. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater zu sehen. Darin zeichnen Joachim Król und das Orchestre du Soleil die Kindheitsgeschichte des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus nach. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück.

Die Schule ein Ort, der einem den Blick auf das Leben öffnet? Ein junger Schüler, für den das Lernen ein wildes Abenteuer ist, bei dem ihm täglich neue Welten erschlossen werden? Der kleine Albert Camus hat das so erlebt. Moderne Bildungspolitiker und Pädagogen müssen sich irritiert die Augen reiben, wenn sie seine Geschichte hören. In einem sensationellen erzählerischen Parforceritt entführt Joachim Król sein Publikum in dieser emotionalen Theaterproduktion als Ich-Erzähler in eine Welt voller Armut, Lebensfreude und „natürlicher Schönheit“. Die Musik des Orchestre du Soleil liefert den mitreißenden Soundtrack zu diesem hochaktuellen Stück über das „Abenteuer Bildung", an dessen Ende ein Mann, der als Kind in einer Familie  von Analphabeten aufwächst, mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird.

In seinem autobiographischen Roman „Der erste Mensch" begibt sich Albert Camus auf die Suche nach seinem Vater, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist und den er nie kennengelernt hat. Damit beginnt für den Erzähler eine Reise zurück in seine Kindheit. Er kehrt heim in die Hitze Algiers, in die Armut und die Unschuld. Er lässt seine Kindheit Revue passieren, beschreibt – so humorvoll wie berührend und in einer Sprache von poetischer Schönheit – die freie Schwerelosigkeit am Strand, in der Sonne, im Meer. Er erzählt von seiner schweigsamen Mutter im Armenviertel Algiers und der dominanten Großmutter, die nur durch die Unterstützung seines Volksschul-Lehrers davon überzeugt werden kann, dass der Junge ins Gymnasium gehört. Dort begreift er, „dass ich alles, was ich wollte, erreichen würde, und dass nichts, was von dieser Welt ist, mir jemals unmöglich sein würde."

Nähere Informationen zu den städtischen Kulturveranstaltungen gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5701 Mon, 06 Jan 2020 12:54:57 +0000 Soldaten trainieren https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5701&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aa89bde7a373ebc0e18e1caa5aeac30b Der nächste monatliche Bataillonslauf des in der Klotzbergkaserne stationierten Artillerielehrbataillons 345 findet am Freitag, 17. Januar 2020, statt. Dabei werden zwischen 9.30 und 11.30 Uhr bis zu 400 Soldaten in mehreren Gruppen auf dem Naheradweg sowie der Traumschleife „Rund um die Kama“ zwischen Kammerwoog und Enzweiler unterwegs sein.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5700 Mon, 06 Jan 2020 12:50:11 +0000 Dreck-weg-Tag im Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5700&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2dcb8ea5335655e7f5225e7556a3a29c Das neue Jahr in der ‚Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße‘ startet mit einem guten Vorsatz und einem Dreck-weg-Tag. Am Samstag, 11. Januar 2020, von 10 bis 14 Uhr sind alle Bewohnerinnen und Bewohner des Idar-Obersteiner Stadtquartiers sowie Vereine und Institutionen eingeladen, die Straßen des ‚Stadtquartiers Wasenstraße‘ in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

„Die Menschen wollen sich in ihrem Quartier wohlfühlen“, so ‚Soziale-Stadt‘-Quartiersmanagerin Janina Grunenberg, „und dazu gehört ein sauberes und angenehmes Wohnumfeld.“ Das ist in allen durchgeführten Beteiligungsveranstaltungen im Rahmen der ‚Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße‘ deutlich geworden. Doch beim Dreck-weg-Tag geht es um mehr, als nur Müll zu sammeln. Es geht darum, Nachbarn kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen. Nach der getanen Arbeit sind alle Helferinnen und Helfer zu einem kleinen Imbiss und warmen Getränken auf dem Schulhof der ehemaligen Flurschule eingeladen.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Nationalparklandkreises Birkenfeld sorgt für eine Basisausstattung an Müllsäcken, Handschuhen und informiert während des gemeinsamen Aufräumens über eine richtige Mülltrennung. Greifzangen werden vom Baubetriebshof der Stadt Idar-Oberstein organisiert. Das Stadtquartier Wasenstraße erstreckt sich über die Straßenzüge Wasenstraße, Baumschule, Heckweg, Amtsstraße, Schulstraße, Ritterstraße, Kasinostraße und Teile der Wilhelmstraße. Treffpunkt ist der Pfälzer Hof in der Wasenstraße 90.

Kontakt: Soziale Stadt Stadtquartier Wasenstraße, Quartiersmanagerin Janina Grunenberg, E-Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info, Telefon 0170/3656992 (auch per Whats-App erreichbar).

]]>
Rat und Verwaltung
news-5699 Fri, 03 Jan 2020 09:07:31 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5699&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c18d59b255c519acdfb8bb837f8294e3 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält alle zwei Monate jeweils am 3. Dienstag im Monat einen Sprechtag in Idar-Oberstein ab. Der nächste Sprechtag findet am 21. Januar 2020 von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) statt.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 16. Januar 2020, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5698 Fri, 20 Dec 2019 08:04:02 +0000 Überraschungsfilme in Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5698&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=97eab22659ac69b8e2305b10c53694da Im Rahmen des Beteiligungsprojekts Jump!O wird es auch im kommenden Jahr im Stadtteil Weierbach wieder Kinoveranstaltungen mit Überraschungsfilmen für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren geben. Die AWO Weierbach stellt hierfür jeweils ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Neben kostenlosem Popcorn gibt es für die Besucher einen Süßigkeiten- und Getränkeverkauf. Die Filmvorführungen finden jeweils freitags von 17 bis 18.30 Uhr statt, die ersten drei Termine sind am 17 Januar, 21. Februar und 3. April 2020.

Der Eintritt kostet jeweils 3 Euro. Es wird um Voranmeldung gebeten beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5697 Thu, 19 Dec 2019 14:52:23 +0000 Coole Aktionen für Kids im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5697&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f1912affbb855d7587694893c08188e0 Nach einer längeren Pause setzt der Jugendtreff am Markt seine Projektreihe mit Angeboten speziell für Mädchen oder Jungen ab 10 Jahren fort. Von Januar bis April 2020 stehen jeweils vier Aktionen auf dem Programm, die dienstags von 16 bis 18 Uhr im JAM stattfinden.

Only for Girls

  • „Mädelsabend & backen“, am 21. Januar 2020, Kosten 3 Euro: Hier verbringen die Teilnehmerinnen eine netten Abend mit selbst kreierten Naschereien. In geselliger Runde werden leckere Frucht-Cocktails und schokoladige Brownies verspeist.
  • „Magnete aus Baumholzscheiben“ am 4. Februar 2020, Kosten 4 Euro: Mit Buchstaben, Motiven oder einfach nur mit verschiedenen Farben werden individuelle Magnete für die Pinnwand oder den Kühlschrank hergestellt.
  • „Tassen individuell selbst gestalten“, am 3. März 2020, Kosten 4 Euro: Nach Lust und Laune werden persönliche Tee- oder Kakaotassen in verschiedenen Farben designt.
  • „Cupcakes backen“, am 7. April 2020, Kosten 3 Euro: Hier werden herrlich duftende Cupcakes hergestellt und natürlich gemeinsam verputzt.

Only for Boys

  • „Dart-Turnier“, am 28. Januar 2020, Kosten 3 Euro: Bei einem coolen Abend ermitteln die Teilnehmer, wer der beste Dartspieler ist. Gespielt wird 301 runter, für Knabbereien und Getränke ist gesorgt.
  • „Männergericht kochen“, am 11. Februar 2020, Kosten 4 Euro: Wer Lust hat,  gemeinsam mit Freunden mal etwas echt Leckeres für Männer zu kochen, der sollte an diesem Abend vorbeikommen.
  • „Reparaturwerkstatt“, am 31. März 2020, Eintritt frei: Wer kaputte Gegenstände zuhause hat, die er gerne wieder benutzen möchte, sollte sie an diesem Tag mitbringen. Hier lernt man, ob, wie und womit man sie reparieren kann.
  •  „Palettenmöbel selber bauen“, am 21. April 2020, Kosten 3 Euro: Hier erfahren die Teilnehmern, wie sie aus alten Holzpaletten sowie mit Kreativität und dem richtigen Werkzeug bequeme Sitzmöbel herstellen können. Dann steht einem entspannten Abend auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten nichts mehr entgegen.

Es wird um Anmeldung bis spätestens vier Tage vor der jeweiligen Aktion gebeten beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5695 Mon, 16 Dec 2019 09:12:57 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5695&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2758f3a01b0332bec3e9234d2702c380 Am Montag, 13. und 20. Januar 2020, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5696 Fri, 13 Dec 2019 14:24:00 +0000 Bekannte Schauspieler zu Gast im Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5696&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f96ca381e2521e59c873f2da968e7108 Im Rahmen ihres Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein Anfang kommenden Jahres zwei spannende Produktionen im Stadttheater Idar-Oberstein. Dabei sind auch mehrere bekannte Schauspieler zu Gast. Zu beiden Veranstaltungen erfolgt jeweils um 18.45 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück.

Joachim Król auf den Spuren von Albert Camus

Los geht es am Samstag, 18. Januar 2020, um 19.30 Uhr mit der Produktion „Der erste Mensch – Die unglaubliche Geschichte einer Kindheit“ nach Albert Camus. In dem wahrscheinlich bewegendsten Theaterereignis der Saison zeichnen Joachim Król und das Orchestre du Soleil die Kindheitsgeschichte des Literaturnobelpreisträgers nach.

Die Schule ein Ort, der einem den Blick auf das Leben öffnet? Ein junger Schüler, für den das Lernen ein wildes Abenteuer ist, bei dem ihm täglich neue Welten erschlossen werden? Der kleine Albert Camus hat das so erlebt. Moderne Bildungspolitiker und Pädagogen müssen sich irritiert die Augen reiben, wenn sie seine Geschichte hören. In einem sensationellen erzählerischen Parforceritt entführt Joachim Król sein Publikum in dieser emotionalen Theaterproduktion als Ich-Erzähler in eine Welt voller Armut, Lebensfreude und „natürlicher Schönheit“. Die Musik des Orchestre du Soleil liefert den mitreißenden Soundtrack zu diesem hochaktuellen Stück über das „Abenteuer Bildung", an dessen Ende ein Mann, der als Kind in einer Familie  von Analphabeten aufwächst, mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird.

In seinem autobiographischen Roman „Der erste Mensch" begibt sich Albert Camus auf die Suche nach seinem Vater, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist und den er nie kennengelernt hat. Damit beginnt für den Erzähler eine Reise zurück in seine Kindheit. Er kehrt heim in die Hitze Algiers, in die Armut und die Unschuld. Er lässt seine Kindheit Revue passieren, beschreibt – so humorvoll wie berührend und in einer Sprache von poetischer Schönheit – die freie Schwerelosigkeit am Strand, in der Sonne, im Meer. Er erzählt von seiner schweigsamen Mutter im Armenviertel Algiers und der dominanten Großmutter, die nur durch die Unterstützung seines Volksschul-Lehrers davon überzeugt werden kann, dass der Junge ins Gymnasium gehört. Dort begreift er, „dass ich alles, was ich wollte, erreichen würde, und dass nichts, was von dieser Welt ist, mir jemals unmöglich sein würde."

Die Abgründe bürgerlicher Männlichkeit

Am Sonntag, 2. Februar 2020, um 19.30 Uhr ist die Komödie „Kunst“ von Yasmina Reza zu sehen. In dem raffinierten Drei-Personen-Stück über eine aus den Fugen geratende Männerfreundschaft schlüpfen die bekannten Schauspieler Heinrich Schafmeister, Leonard Lansink und Luc Feit in die Rollen der Freunde Yvan, Marc und Serge. Die Produktion des Euro-Studios Landgraf wurde für den Inthega-Preis 2017 und 2019 nominiert.

Marc ist entsetzt: Sein Freund Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein Ölgemälde von etwa ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig, ganz in Weiß. Der Untergrund ist weiß, und wenn man die Augen zusammenkneift, kann man feine weiße Querstreifen erkennen. Aber es ist natürlich nicht irgendein Bild, sondern ein echter Antrios. Für 200.000 Franc, geradezu ein Schnäppchen. Serge liebt das Bild. Natürlich erwartet er nicht, dass alle Welt es liebt, aber zumindest von seinem Freund Marc hätte er das erwartet. Marc ist verunsichert. Er zweifelt am Verstand seines Freundes. Und sucht als Verbündeten den gemeinsamen Freund Yvan. Doch Yvan findet, dass Serge mit seinem Geld machen kann, was er will. Und bald geht es nicht mehr um die grundsätzliche Frage, was Kunst ist, sondern um das Bild, das jeder der drei Freunde sich von den anderen gemacht hat und das nun plötzlich in Frage gestellt ist.

Die geistreichen Gesellschaftskomödien der französischen Autorin Yasmina Reza gehören ohne Zweifel weltweit zum Besten, was das zeitgenössische Theater zu bieten hat. Für ihr drittes Theaterstück „Kunst“ erhielt sie unter anderem den Prix Molière, die höchste Auszeichnung, die ein Autor in Frankreich erhalten kann. Das Publikum amüsiert sich rund um den Globus über die virtuosen, federleichten, aber trotzdem hintergründigen Dialoge voller Esprit, mit denen Reza auf höchst komische Weise um die Abgründe bürgerlicher Männlichkeit kreist.

Nähere Informationen zu den städtischen Kulturveranstaltungen gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5694 Fri, 13 Dec 2019 13:52:52 +0000 Stadtwerke verschicken die Ablesekarten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5694&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6316a2cc5eaf0285db4ab6a78aef4b12 Am Mittwoch, 18. Dezember 2019, verschicken die Stadtwerke Idar-Oberstein die Anschreiben mit den Ablesekarten an die Gebührenzahler im Stadtgebiet. Trotz der frühzeitigen Zusendung sollen die Kunden ihre Wasseruhren jedoch möglichst erst zum 31. Dezember ablesen und die Zählerstände an die Stadtwerke melden.

Für die Mitteilung der Zählerstände stehen verschiedene Wege zur Verfügung. Am bequemsten dürfte die Meldung mittels Smartphone oder Tablet sein. Denn auf den Anschreiben ist ein QR-Code aufgedruckt, der die Kunden direkt zur Zählerstanderfassung führt. Aber natürlich können die Kunden die Ablesekarte auch weiterhin per Post zurückschicken oder in die „Blauen Tonnen“, die die Stadtwerke an verschiedenen Orten im Stadtgebiet aufstellen, einwerfen.

Die „Blauen Tonnen“ stehen ab Mittwoch, 18. Dezember 2019, in allen Idar-Obersteiner Filialen der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe, im Globus Handelshof und im EKZ. Die Zählerstandmeldungen sollen bis spätestens Mittwoch, 15. Januar 2020, bei den Stadtwerken vorliegen. Bei Kunden, die den Zählerstand bis dahin nicht gemeldet haben, wird der Verbrauch geschätzt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5693 Wed, 11 Dec 2019 14:23:05 +0000 Radfahren entgegen der Einbahnstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5693&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=74ab825095ece1f5e637edce4ec1cb31 Aus gegebenem Anlass weist die Straßenverkehrsbehörde der Stadtverwaltung Idar-Oberstein darauf hin, dass es für Fahrradfahrer Ausnahmen von der Pflicht gibt, Einbahnstraßen nur in der angezeigten Richtung zu befahren. Darauf muss jedoch durch entsprechende Beschilderung hingewiesen werden.

Konkret geht es um die Verkehrsregelung in der unteren Hauptstraße im Stadtteil Oberstein. Hier ist im Bereich vom Festhallen- bis zum Schönlautenbachknoten für Fahrradfahrer das Befahren entgegen der Einbahnstraße durch entsprechende Beschilderung erlaubt. Trotzdem ist wohl den – zumeist einheimischen – Autofahrern diese Regelung nicht vertraut. Es kommt immer wieder vor, dass Radfahrer, die entgegen der Einbahnstraße fahren, von Autofahrern beschimpft oder sogar durch gezielte Fahrmanöver gefährdet werden. Daher stellt die Straßenverkehrsbehörde nochmals klar, dass die Radfahrer das Recht haben, in diesem Bereich entgegen der Einbahnstraße zu fahren und ruft zur gegenseitigen Rücksichtnahme auf. Dann sollten sich zukünftig Konfrontationen und Gefährdungen vermeiden lassen.

]]>
Leben
news-5692 Tue, 10 Dec 2019 14:46:24 +0000 Hallenfußball ist diesmal im Staden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5692&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=94d0ae874bcb70e9a2aa400fe8ffb170 Am ersten und zweiten Januarwochenende finden die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften sowohl der Aktiven als auch der Ü32 / Ü 40 statt. Da die Sporthalle „Auf der Bein“ wegen Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht, werden die Turniere dieses Mal in der Stadenhalle im Stadtteil Tiefenstein ausgetragen. Veranstalter ist jeweils das Sportamt der Stadtverwaltung Idar-Oberstein in Zusammenarbeit mit dem Stadtverband sporttreibender Vereine.

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft Aktive

Am Samstag, 4. Januar 2020, um 15 Uhr startet die Vorrunde A der Aktiven mit den Vereinen VfL Weierbach, FC Hohl, Bollenbacher SV, TuS Tiefenstein und SV 05 Göttschied. Am Sonntag, 5. Januar 2020, um 14 Uhr treten in der Gruppe B die Mannschaften von SC 07 Idar-Oberstein, SpVgg Nahbollenbach, ASV Idar-Oberstein, SV Regulshausen und SG Idar-Oberstein an. Die drei Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde, die am Samstag 11. Januar 2020, um 15 Uhr stattfindet.

Der Eintritt für die beiden Vorrunden kostet jeweils 4 Euro für Erwachsene, ermäßigt 2,50 Euro, für die Endrunde 4,50 Euro für Erwachsene, ermäßigt 3 Euro. Einlass ist ab eine Stunde vor dem jeweiligen Turnierbeginn. Der Spielplan ist auf der städtischen Homepage www.idar-oberstein.de hinterlegt.

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft Ü32 / Ü40

Das Turnier der Ü32 / Ü40-Mannschaften wird komplett am Sonntag, 12. Januar 2020, ab 13.30 Uhr ausgetragen. Hier steht der Spielplan noch nicht fest, er wird zeitnah auf der städtischen Homepage veröffentlicht.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 1,50 Euro, ermäßigt 1 Euro.

]]>
Leben
news-5691 Tue, 10 Dec 2019 13:00:17 +0000 Nein, ich bedaure nichts https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5691&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ed8b4109d32d69417c334bf2522fe452 Die aktuelle Staffel der Reihe „Film im Theater“ wird am Freitag, 10. Januar 2020, um 19.30 Uhr mit Aufführung von „La vie en rose“ fortgesetzt. Das von der Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt präsentierte Biopic schildert das Leben der französischen Chanson-Sängerin Édith Piaf. Die Hauptrolle spielt Marion Cotillard, die für ihre Darstellung den Oscar erhielt. Sie verkörpert Piaf sowohl als 18-jährige Straßensängerin als auch als psychisch und körperlich zerstörte Frau kurz vor ihrem Tod. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein Essen unter dem Motto „cuisine culinaire et dramatique“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Das Spielfilm-Drama von Regisseur Olivier Dahan stellt das Leben von Édith Piaf dar. Es beginnt 1959, als Piaf bei einem Konzert in New York auf der Bühne zusammenbricht. Von diesem Ausgangspunkt aus wird in Rückblenden ihre Lebensgeschichte erzählt: Die Kindheit, in der sie im Bordell ihrer Großmutter aufwächst und späteres Reisen mit ihrem Vater Louis, der als Schausteller unterwegs ist. Im Alter von 15 Jahren verlässt Édith ihren Vater und geht nach Paris. Hier lernt sie Simone Berteaut kennen, die bis zum Tod ihre treueste Freundin bleibt. 1935 wird Édith von dem Theaterbesitzer Louis Leplée zu einem Vorsingen eingeladen, nachdem er sie an einer Straßenecke hat singen hören. Leplée erfindet mit Piaf (Spatz) ihren Künstlernamen und verschafft ihr Kontakte in der Pariser Musikszene. In den folgenden Jahren entwickelt sie sich zu der außergewöhnlichen und exzentrischen Künstlerin, als die sie später bekannt wurde. Einen Tiefschlag erlebt sie nach dem Tod ihres Freundes Marcel Cerdan im Jahre 1949. Der Film beleuchtet auch die dunklen Seiten der Sängerin und zeigt das Wirken Piafs bis zu ihrem Tod am 10. Oktober 1963.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 6. Januar 2020, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Leben
news-5690 Tue, 10 Dec 2019 12:55:06 +0000 Logo für das Stadtquartier Wasenstraße gesucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5690&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4a3970e07c02b01d48e0072ad918ed73 Die „Soziale Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ sucht ein Logo und hatte dafür zum Logo-Contest aufgerufen. Kreative Bewohner des Fördergebiets haben hierzu über 30 Entwürfe eingereicht, aus denen der „Runde Tisch Stadtquartier Wasenstraße“ zwölf ausgewählt hat. Jetzt ist die Meinung der Bürger gefragt, die bis Freitag, 20. Dezember 2019, ein Votum abgeben können.

Jeder, der mitmachen möchte, kann unter den Entwürfen bis zu drei Favoriten auswählen und abstimmen. Der Stimmzettel kann auf der Webseite der Stadt Idar-Oberstein www.idar-oberstein.de unter „Soziale Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ heruntergeladen oder beim Quartiersmanagement unter E-Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info angefordert werden. Bis zum 20. Dezember können die Stimmzettel in die Briefkästen der ehemaligen Flurschule oder der Kita St. Walburga eingeworfen werden. Aus der Idee mit den meisten Stimmen wird dann von Grafikern ein professionelles Logo gestaltet. Dieses soll in Zukunft alle Dokumente rund um das Städtebau-Förderprojekt „Soziale Stadt Stadtquartier Wasenstraße“ schmücken.

Am Mittwoch, 18. Dezember 2019, von 15 bis 17 Uhr besteht zusätzlich die Möglichkeit, beim Adventscafé direkt bei Janina Grunenberg, der Quartiersmanagerin der „Sozialen Stadt Stadtquartier Wasenstraße“, für ein Logo abzustimmen. Die Quartiersmanagerin lädt alle Bewohner des Stadtquartiers Wasenstraße zu diesem gemütlichen Beisammensein mit Basteln für Kinder ein in die Wasenstraße 21 (Diakonisches Werk des Kirchenkreises Obere Nahe).

Nähere Informationen gibt es bei Quartiersmanagerin Janina Grunenberg, E-Mail qm.wasenstrasse@stadtberatung.info, Telefon 0170 3656992 (auch per Whats-App erreichbar).

]]>
Leben
news-5689 Mon, 09 Dec 2019 16:21:57 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5689&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9e2ccb71f614e86b7e9dde8cc31e1cef Die letzte Stadtratssitzung für dieses Jahr findet am Mittwoch, 18. Dezember 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5688 Mon, 09 Dec 2019 11:11:49 +0000 OB Frühauf verteilte KSK Spenden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5688&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75932dd42a296c213ffe3a6d141a5208 Allenthalben strahlende Gesichter, insbesondere Oberbürgermeister Frank Frühauf freute sich. Schließlich hielt er einen Scheck über 62.810 Euro in Händen. Behalten durfte OB Frühauf den Betrag freilich nicht, sondern verteilte ihn an Vereine und Institutionen. Sein Lob ging stellvertretend an die Vorstandmitglieder der Kreissparkasse Birkenfeld, Thomas Späth und Torsten Rothfuchs, und damit an die komplette Belegschaft der Sparkasse, die ja diesen Betrag erarbeitet habe. „Ohne diese großzügigen Spenden“, so Frühauf, „wäre unser soziales Miteinander bedeutend ärmer. Viele Projekte, die allesamt dem Gemeinwohl dienen, wären schlicht nicht möglich“.

Vorstandsvorsitzender Späth betonte, dass die Kreissparkasse an dieser Vergabepraxis festhalten will, auch wenn es trotz Nullzinsphase bedeutend schwieriger ist, Gewinne einzufahren. Außerdem erläuterte KSK-Chef Späth noch einmal das Vergabeverfahren: Gemäß Spendenkonzeption nimmt der Oberbürgermeister für die Stadt Idar-Oberstein die Spendenanträge der Antragsteller entgegen und übermittelt dann seine Vorschläge an den KSK-Vorstand, der in der Regel seinen Segen dazu gibt.

Die Filialbereichsleiter Oliver Schuff und Michael Hiebel übergaben anschließend die Spendenzusagen an die Vereine und Leonhard Stibitz an die kommunalen Institutionen: Blue Note e.V., Lions-Club Idar-Oberstein e.V., Heimatfreunde Oberstein e.V., Idarer Karnevalsgesellschaft, Radsportclub Blitz 59 e.V., Frauen helfen Frauen e.V., IG Rosenmontagszug, Initiative für Tiere in Not, Gesellschaft der Freunde des Fachbereiches Edelstein und Schmuckdesign, Sportclub 07 Idar-Oberstein e.V., Förderverein der edelsteinbearbeitenden Berufe e.V. sowie Kulturamt, Jugendamt und Stadtbücherei Idar-Oberstein.

]]>
Leben
news-5687 Fri, 06 Dec 2019 09:23:46 +0000 Weihnachtsbäume werden abgeholt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5687&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=57d51b65abf84451ad4f2f3c3eb28d7b Auch nach dem diesjährigen Weihnachtsfest wird in Idar-Oberstein die Abholung der Christbäume von der Stadtverwaltung organisiert. Die Abfuhr erfolgt durch die Remondis GmbH & Co. KG.

Um Problemen bei der Abfuhr der Weihnachtsbäume zu vermeiden, bittet der Entsorger, Folgendes zu beachten: Die Bäume sollten am Abfuhrtag rechtzeitig bereitgestellt werden; am besten schon am Vorabend, da die Abfuhr bereits frühmorgens beginnt. Die Bäume sollten gut sichtbar am Straßenrand abgelegt werden. In dieser Jahreszeit ist es frühmorgens noch dunkel, wenn die Bäume dann durch Autos verdeckt sind oder an einer Hecke lehnen, können sie leicht übersehen werden. Bei schlechter Wetterlage kann das Befahren enger Straßen mit den großen Müllwagen schwierig sein. Dann sollten die Bäume zur nächsten gut anfahrbaren Straße gebracht werden. Außerdem müssen sie frei von Lametta, Kunstschnee und sonstigem Schmuck sein. Auch größere Bäume können im Ganzen entsorgt und brauchen nicht zerkleinert zu werden.

Abgefahren werden die Bäume jeweils ab 6 Uhr und zwar am

  • Montag, 13. Januar 2020, in den Stadtteilen Göttschied und Regulshausen,
  • Dienstag, 14. Januar 2020, im Stadtteil Oberstein (bis Pappelstraße),
  • Mittwoch, 15. Januar 2020, in den Stadtteilen Algenrodt, Enzweiler und Hammerstein
  • Donnerstag, 16. Januar 2020, in den Stadtteilen Idar (ab Pappelstraße inklusive Vollmersbachstraße) und Tiefenstein,
  • Freitag, 17. Januar 2020, in den Stadtteilen Georg-Weierbach, Kirchenbollenbach, Mittelbollenbach, Nahbollenbach und Weierbach.

Ansprechpartner für Rückfragen und zusätzliche Informationen ist die Remondis GmbH Co. KG Idar-Oberstein unter Telefon 06781/567940.

]]>
Leben
news-5686 Fri, 06 Dec 2019 09:21:03 +0000 Winterpause in der Schopenhauer Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5686&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=18faed365c96d1865fe826905d63e091 Die Ausbaumaßnahme in der Schopenhauer Straße im Stadtteil Idar geht demnächst in die Winterpause. Die Verlegung der neuen Wasser-, Gas- und Kanalleitungen ist so gut wie abgeschlossen. Derzeit erfolgen noch Rest- und Aufräumarbeiten, diese sollen bis spätestens zum Ende der 51. Kalenderwoche abgeschlossen sein. Die Hausanschlüsse werden dann erst nach dem Wiederbeginn der Maßnahme im Frühjahr ausgetauscht.

Da die Leitungsgräben nur provisorisch mit Schotter verfüllt sind, wird die Höchstgeschwindigkeit in der Anliegerstraße reduziert. Nach dem Beginn der Winterpause wird der Müll vom Entsorgungsunternehmen wieder direkt an den Grundstücken abgeholt.

]]>
Leben
news-5685 Thu, 05 Dec 2019 14:57:42 +0000 Der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5685&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb8664c6ffbcaebbc7cd7f954ceb2a57 Ein Erfolgsprojekt zum Wohle der Stadt - nicht nur zur Weihnachtszeit Seit dem Jahr 2005 bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an. Dieses Instrument zur Kaufkraftbindung erfreut sich großer Beliebtheit und kann für beteiligte Unternehmen ein ideales Mittel sein um neue Kunden zu gewinnen und diese dauerhaft zu binden. Ob in der Apotheke, bei einer Taxifahrt oder im Restaurant, der Gutschein kann bei rund 100 Akzeptanzstellen eingelöst werden und ist damit die ideale Geschenkidee für all diejenigen, die etwas Individuelles verschenken möchten und gleichzeitig Idar-Obersteins Einzelhandels-, Gastronomie– und Dienstleistungsunternehmen unterstützen möchten. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht.

Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Ein tolles Geschenk für Weihnachten, Geburtstage oder einfach mal zwischendurch. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

 

]]>
news-5684 Thu, 05 Dec 2019 14:16:55 +0000 Vom Primstal nach Oxford https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5684&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0ad034d1c42b6960bc1acdcb7de45a52 Seinen dritten Roman „Club der Romantiker“ stellte der Autor Frank P. Meyer dem zahlreich erschienenen Publikum in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein vor. Während die bisherigen Titel in Meyers Heimat Primstal oder Umgebung spielten, geht es diesmal ins altwehrwürdige Oxford. Dort verschwand vor 20 Jahren die Bibliothekarin Laureen Mills unter ungeklärten Umständen. Zu dieser Zeit studierte auch der Primstaler Peter Becker am Jesus-College und just als er 20 Jahre später zu einem Kommilitonentreffen zurückkehrt, wird die Leiche entdeckt und der Fall neu aufgerollt.

Meyer lässt hier zwei Welten aufeinandertreffen, wenn Peter Becker im elitären Umfeld seine Anekdoten aus Primstal zum Besten gibt. Gekonnt fängt Meyer die Atmosphäre des Collegelebens ein, studierte er doch selbst einige Zeit an eben jenem Jesus-College. Zur Veranschaulichung hatte er den Gästen den Doktorhut mitgebracht, der auch „Mörtelbrett“ genannt wird und nicht erst von den Doktoranden beim Abschluss, sondern bereits vorher getragen wird. Außerdem hatte er den grün-weißen Schal des Jesus-College und den Talar dabei. Die vorher angekündigte original britische Überraschung entpuppte sich als spezieller Sherry, der den Gästen in der Pause ausgeschenkt wurde. Der Sherry wird im Text mehrfach erwähnt und durch die kleine Probe konnten die Zuhörer stilecht an Peter Beckers Leben in Oxford teilhaben.

Spannende Passagen, Wortwitz und unerwartete Wendungen machten den Hörern Appetit auf die Lektüre des gesamten Buches. So griffen sie auch gerne am Büchertisch der Buchhandlung Schulz-Ebrecht zu und ließen sich ihr Exemplar vom Autor signieren.

]]>
Leben
news-5683 Thu, 05 Dec 2019 07:30:41 +0000 Am Kreisel in Idar wird gebaut https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5683&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8d0ec79d2f7b5ecd0d4e70cc4d1590e8 Wie die OIE AG mitteilte, repariert der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz ab Montag 9. Dezember 2019, die Erdgasleitung im Kreisel an der Börse in Idar. Während der Bauzeit kann es zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kommen, die Zufahrt zum Kreisel von der Hauptstraße in Richtung Kobachstraße und in Richtung Tiefenstein wird vorrübergehend voll gesperrt sein. Die Umleitung erfolgt über die Bismarckstraße. Der Verkehr aus Richtung Tiefenstein in Richtung Oberstein bleibt davon unberührt. Ebenso die Zufahrt über die Hauptstraße in Richtung Mainzer Straße an der Börse.

Für eventuelle Unannehmlichkeiten im Baustellenbereich bittet der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz um Verständnis.

]]>
Leben
news-5682 Wed, 04 Dec 2019 14:35:06 +0000 Sportler erhielten ihre Leistungsabzeichen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5682&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=740c971f213b9a05dab9a901a74e15e4 Zum Abschluss der diesjährigen Aktion „Tag des Sportabzeichens“ wurden in der Göttenbach-Aula die Leistungsabzeichen an die erfolgreichen Teilnehmer verliehen. Im feierlichen Ambiente nahmen sie die Urkunden und Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes in Bronze, Silber und Gold entgegen. Moderiert wurde die Zeremonie wie in den Vorjahren vom Leichtathletikfachmann Heinz Hofmann. Dieser ist auch selbst noch aktiver Sportler und bleibt weiterhin Spitzenreiter bei der Anzahl abgelegter Sportabzeichen – im wurde diese Auszeichnung bereits zum 62. Mal verliehen.

Zahlreiche Sportler konnten in diesem Jahr wieder die geforderten Disziplinen erfüllen, davon alleine über 70 von der Grundschule Göttschied. Dabei wurden neben den Einzelabzeichen auch etliche Familiensportabzeichen errungen. In seiner Ansprache würdigte Lothar Lenz, 1. Vorsitzender des Stadtverbands Sport, die Leistungen der Teilnehmer und dankte Sportreferent Armin Vogt, den Helfern und den beteiligten Vereinen für deren besonderes Engagement. Hierfür erhielten Vogt und Moderator Hofmann auch noch ein Präsent aus der Hand von Liane Moosmann von der Grundschule Göttschied.

Zu der Sportabzeichen-Aktion hatte die Kreissparkasse Birkenfeld außerdem einen Obolus für jeden Teilnehmer ausgelobt. Dabei kam aufgrund der hohen Teilnehmerzahl ein Spendenbetrag von 350 Euro zusammen, den KSK-Mitarbeiter Leonhard Stibitz an die Organisatoren überreichte. Das Geld kommt dem Kuratorium für Sporttalentförderung im Landkreis Birkenfeld zugute.

Auch die neunte Auflage der Aktion war wieder ein Erfolg, die Teilnehmerzahl aus den Vorjahren konnte erneut erreicht werden. Daher sind sich die Organisatoren und Vereine jetzt schon einig, dass es auch im Jahr 2020 wieder einen „Tag des Sportabzeichens“ geben wird – und die Aktion damit dann ihr 10-jährigen Jubiläum feiert.

]]>
Leben
news-5681 Wed, 04 Dec 2019 13:50:29 +0000 Bahnübergang am Globus wird saniert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5681&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a289e64325dd3321816d7283b9b7f418 Am Montag und Dienstag, 9. und 10. Dezember 2019, wird im Stadtteil Weierbach am Bahnübergang Brühlstraße (Globus Warenhaus) das Gleisbett saniert. Hierzu muss der Bahnübergang komplett gesperrt werden. Da bereits am Freitag, 6. Dezember 2019, die Nahbollenbacher Straße wieder für den Verkehr freigegeben wird, können die Verkehrsteilnehmer diese Strecke als Umleitung nutzen.

]]>
Leben
news-5680 Wed, 04 Dec 2019 07:33:07 +0000 Präsent im Advent https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5680&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7bdfafa1fd8a236710f7f1732eb6e76b Auch in diesem Jahr führen die Stadtwerke Idar-Oberstein im Hallenbad wieder die Aktion „Präsent im Advent“ durch. Dabei erhält vom 1. bis 24. Dezember 2019 jeder hundertste Badegast ein Geschenk. Die erste glückliche Gewinnerin der Aktion war am Montag Hannelore Eck. Sie ist bereits seit Jahrzehnten Stammgast im Hallenbad und konnte sich nunmehr über das erste „Präsent im Advent“ freuen.

Geänderte Öffnungszeiten an den Feiertagen

An Weihnachten und zum Jahreswechsel sind die Öffnungszeiten im Hallenbad Idar-Oberstein wie folgt geändert: 24. Dezember (Heiligabend) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag) geschlossen, 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) geöffnet von 10 bis 17 Uhr, 31. Dezember (Silvester) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 1. Januar (Neujahr) geschlossen. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten, an Werktagen von 10 bis 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Schranke ist ab Januar in Betrieb

Voraussichtlich ab Mitte Januar 2020 wird die Schrankenanlage am Hallenbad in Betrieb genommen. Das bedeutet, der Parkplatz am Idarbach und die Tiefgarage unter dem Bad sind dann kostenpflichtig. Badegästen wird die Parkkarte an der Kasse des Hallenbades entwertet, sie bezahlen also keine Parkgebühren. Für alle anderen Parkkunden kostet das Tagesticket 5 Euro. Die Einfahrt ist nur an der Schranke zum Parkplatz am Idarbach möglich, die Ausfahrt ist dort sowie an der Schranke in der Tiefgarage in Richtung Finanzamt möglich.

Aktuelle Informationen zum Hallenbad und den Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5679 Tue, 03 Dec 2019 16:11:56 +0000 X-Mas Rock im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5679&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=58fbd057adb94b1a6e46bca2396927de Am Samstag, 21. Dezember 2019, um 20 Uhr steigt im Jugendtreff am Markt der diesjährige X-Max Rock. Dabei feiern die saarländischen Newcomer und Senkrechtstarter Sleep Alone ihre EP-Release Party und haben dazu hochkarätige Special Guests eingeladen: Die Coles Brothers Band (mit den Zwillingen Julian und Sascha Coles – bekannt aus The Voice of Germany) und Atlanta Arrival. Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Sleep Alone spielen modernen, emotionalen Pop-Punk mit Postcore- und Rockelementen. Das Projekt wurde 2019 von David Egler und Jens Haarnagel gegründet. Es soll ein neuer Weg sein, negative Erfahrungen durch Musik zu verarbeiten und damit auch andere Leute zu erreichen. Nachdem Sascha Kessler und Marlon Besse das Lineup komplettiert hatten, begannen alle Bandmitglieder, Songs für ihre Debut-EP zu schreiben. Diese wird nunmehr veröffentlicht, die erste Single der EP trägt den Namen „Unique“ und ist ab sofort auf allen Plattformen erhältlich.

„Musik für jedermann" – so kann man die Musik der Coles Brothers Band kurz und knapp beschreiben. Das Programm besteht aus Coverversionen und Re-Interpretationen von Künstlern wie Nirvana über Linkin Park bis hin zu Foo Fighters oder Casper. Die Akustik-Gruppe rund um die Zwillinge Sascha und Julian Coles formierte sich 2018 nach deren Teilnahme bei The Voice of Germany und spielte seither zahlreiche Gigs quer durch Deutschland. Zwar haben die beiden Coles-Brüder ihre Wurzeln im Hard 'n' Heavy-Bereich, mit ihrer Band wagen sie jedoch Ausflüge in die verschiedensten Gefilde der Musik.

Atlanta Arrival ist das Nachfolgeprojekt der saarländischen Band The Satellite Year. Bei ihrem Debutalbum „A tale of two Cities“ versuchte die Band, ein ehrliches und natürliches Klangbild zu kreieren, frei von maschineller Präzision und künstlicher Aufgeblasenheit. Das Werk ist musikalisch inspiriert durch Emo- und Postrock-Bands der frühen 2000er und Synthesizerklänge der 1980er Jahre. Dabei soll das Album nicht gewollt anders klingen, aber doch irgendwie unverwechselbar und vor allem nach dem Herzblut, das die Musiker hinein gesteckt hat. Das Resultat: eine Hommage an die Liebe zur Musik, eine Demonstration des Zusammenhaltes auch in schwierigsten Zeiten, eine musikalische Geschichte von zwei Städten als Sinnbild für das Hier und Jetzt.

]]>
Kultur
news-5678 Tue, 03 Dec 2019 13:58:43 +0000 In memoriam Elisabeth Jost https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5678&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=af78006df6b885ff09d795201f995ee4 Zu Ehren der im vergangenen Jahr verstorbenen Pianistin und Musikpädagogin Elisabeth Jost initiiert die Stadt Idar-Oberstein eine eigene Kammermusikreihe. Hierzu haben sich das städtische Kulturamt, der Kunstverein Obere Nahe und der Stumm-Orgelverein zusammengeschlossen und veranstalten ab 2020 die Reihe ‚Kosmos Kammermusik'. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der gebürtigen Idar-Obersteiner Pianistin Kathrin Isabelle Klein eine ehemalige Schülerin von Elisabeth Jost als künstlerische Leiterin der Reihe gewinnen konnten“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf. Er dankte der Künstlerin für die Konzeption des Programms sowie dem Landkreis Birkenfeld und der Kreissparkasse Birkenfeld für die finanzielle Unterstützung der Konzertreihe.

Über Jahrzehnte hinweg hat Elisabeth Jost das Kultur- und Musikleben im Landkreis Birkenfeld entscheidend geprägt. Neben ihrer Leidenschaft für klassische Musik galt ihr Engagement vor allem der Förderung des musikalischen Nachwuchses. Was liegt also näher, als diesen unermüdlichen Einsatz mit einer eigenen Konzertreihe zu würdigen. Die Organisatoren haben sich dabei bewusst für die Kammermusik entschieden, denn deren besonderer Reiz liegt in der wortlosen, aber sehr intensiven Kommunikation nicht nur zwischen den Musikern, sondern auch mit dem Publikum. Um die große, unerschöpfliche Welt der Kammermusik zu umreißen, sollen in der neuen Konzertreihe sowohl klassische als auch entlegene Besetzungen zu hören sein, bekannte wie unbekannte Werke, dargeboten von jungen, aufstrebenden Musikern und Ensembles. Zur Bewerbung der Konzertreihe wurde eigens ein Flyer aufgelegt, der im Landkreis Birkenfeld verteilt wird und auch auf der städtischen Homepage hinterlegt ist.

Als erste Veranstaltung spielen am Samstag, 8. Februar 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Musiker Fidelis Edelmann (Klarinette), Jannis Rieke (Viola) und Kathrin Isabelle Klein (Klavier) unter dem Titel „Unter Freunden“ Werke von Mozart, Schumann, Kurtág, Bruch und Françaix. Die drei Musiker stammen aus verschiedensten Ecken Deutschlands, lernten sich im Bundesjugendorchester und der Jungen Deutschen Philharmonie kennen und leben und arbeiten derzeit in München. Zum Auftakt präsentieren sie sogleich eine eher ungewöhnliche Formation der Kammermusik: ein Klaviertrio bestehend aus Klarinette, Viola und Klavier. Wolfgang Amadeus Mozart erfand diese Besetzung durch die Komposition seines „Kegelstatt-Trios“ KV 498. Die Legende lautet, Mozart habe das Trio zwischen zwei Runden beim Kegeln geschrieben – wahrscheinlicher aber ist, dass er es bestimmten Instrumentalisten seines Freundeskreises zugedacht hat. Die Spur dieser Kammermusikgattung zieht sich daraufhin weiter durch die Musikgeschichte über Robert Schumann, Max Bruch, Jean Françaix bis zu dem noch lebenden Komponisten György Kurtág, der sich mit seiner „Hommage à R. Sch.“ wieder auf Schumanns Märchenerzählungen zurückbesinnt und den Kreis schließt.

Die weiteren Konzerte im Rahmen der Reihe „Kosmos Kammermusik“:

  • „Nacht und Träume“, Liederabend mit Liedern von Schubert, Schumann, Wolf und anderen sowie Klavierstücken am Dienstag, 26. Mai 2020, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein. Besetzung: Cosima Logiewa (Sopran), Richard Logiewa (Bariton), Christian Strauß (Klavier) und Kathrin Isabelle Klein (Klavier)
  • „Around the world – von Venedig bis Hollywood“, Werke von Gabrieli, Mendelssohn, Gershwin und anderen am Sonntag, 27. September 2020, um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche Rhaunen. Besetzung: Stuttgarter Posaunen Consort, Simon Reichert (Orgel) und Henning Wiegräbe (Posaune und Leitung)
  • „Con fuoco!“, Werke von Beethoven, Ginastera und Piazzolla am Freitag, 23. Oktober 2020, um 19.30 Uhr in der Stadtkirche Idar-Oberstein. Besetzung: Malion Quartett mit Hanna Ponkala und Jelena Galić (Violine), Ulla Knuuttila (Viola) und Bettina Kessler (Violoncello)

Nähere Informationen sowie den Flyer zur Konzertreihe gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5677 Tue, 03 Dec 2019 12:59:04 +0000 Sperrung in der Wilhelmstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5677&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1e07970b07d700792e6ba8f85cc63b04 Wegen Reparaturarbeiten an der Wasserleitung müssen die Stadtwerke Idar-Oberstein vom Montag, 16., bis Donnerstag, 19. Dezember 2019, eine Vollsperrung in Höhe des Gebäudes Wilhelmstraße 4 einrichten. Für den Durchgangsverkehr wird eine Umleitung über die Amts- und Ritterstraße ausgewiesen.

]]>
Leben
news-5676 Fri, 29 Nov 2019 13:30:00 +0000 Kultur unterm Weihnachtsbaum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5676&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=64523db6d3629f2d41740997375721de Wie in jedem Jahr steht im Dezember unweigerlich das Weihnachtsfest auf dem Kalender und mit ihm die Frage: Was schenken wir unseren Lieben? Wie wäre es mit gemeinsamen Erlebnissen bei wunderbaren, spannenden und unterhaltsamen Kulturveranstaltungen im Stadttheater? Eintrittskarten oder Gutscheine für Theater- oder Konzertbesuche unterm Weihnachtsbaum erfüllen den Wunsch nach einem besonderen Geschenk. Gemeinsames Genießen, tolle Musik und herausragende Theatererlebnisse werden den Beschenkten wunderbare Abende bereiten.

Das Veranstaltungsprogramm startet im Januar mit einem bewegenden Theaterereignis mit dem herausragenden Joachim Król und dem Orchestre du Soleil. In einem sensationellen Parforceritt lassen sie die Kindheit des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus literarisch und musikalisch aufscheinen. Weiter geht es im Februar mit dem Theaterstück „Kunst“, das sich neben der Kunst dem Thema Freundschaft widmet. Mit „Vater“, einer sehr gekonnten tragikomische Auseinandersetzung mit dem Alter und seinen Facetten, endet im März die Theatersaison 2019/2020.

Im Februar beginnt die neuen Reihe „Kosmos Kammermusik“, die vier Konzerte umfasst. Hierfür können Einzeltickets oder auch ein Abonnement erworben werden. Die Kammermusikreihe wurde in Erinnerung an Elisabeth Jost von der gebürtigen Idar-Obersteiner Pianistin Kathrin Isabelle Klein als musikalische Leiterin kreiert.

Karten für die Veranstaltungen gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Gutscheine sind beim Kulturamt der Stadt Idar-Oberstein erhältlich. Weiter Informationen hierzu unter www.kultur.io oder telefonisch unter 06781/64-884.

]]>
Kultur
news-5675 Fri, 29 Nov 2019 12:31:18 +0000 Kein Grabschmuck auf Ruheparkfeldern https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5675&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=93015f2f46a8188c43faefac748a73d6 Aus gegebenem Anlass weist die Friedhofsverwaltung darauf hin, dass auf den Rasenflächen und Urnengräbern im Bereich der Ruheparks kein Grabschmuck abgelegt werden darf. Gerade anlässlich der Feiertage Allerheiligen und Totensonntag wurde in diesen Bereichen vermehrt Grabschmuck abgelegt, dies ist jedoch nur auf den ausgewiesenen Ablagestellen erlaubt. Darauf wird auch durch entsprechende Schilder hingewiesen. Der auf den Ruheparkfeldern abgelegte Grabschmuck wird von den Friedhofsmitarbeitern entfernt.

]]>
Leben
news-5674 Thu, 28 Nov 2019 16:29:00 +0000 Weitere 500 Euro für den Kinderhilfsfonds https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5674&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=214cc07f542873383d5fab4696607b43 Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres konnte das Marathonteam Hagner einen weiteren Spendenscheck für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein überreichen. Oberbürgermeister Frank Frühauf und Jugendamtsmitarbeiterin Claudia Hey nahmen die Spende des Ingenieurbüros Kersten Petry über 500 Euro entgegen und bedankten sich im Namen der Kinder für diese wertvolle Unterstützung.

Seit nunmehr 15 Jahren sammeln Ilonka und Rainer Hagner mit ihrem sportlichen Engagement Gelder für den Kinderhilfsfonds. Außerdem organisierten sie in diesem Jahr bereits zum fünften Mal den Felsenkirche-Treppenlauf, der bei seinem Jubiläum mit rund 100 Läufern einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen konnte. Zahlreiche Sponsoren und freiwillige Helfer unterstützen das Engagement, etliche bereits von Beginn an. „Es kommen aber auch immer wieder neue Unterstützter dazu, so wie jetzt das Ingenieurbüro Petry“, erklärte Rainer Hagner. Für ihn und seine Ehefrau ist das Engagement für den Kinderhilfsfonds eine Herzensangelegenheit. Dabei kam auch in diesem Jahr wieder ein mittlerer vierstelliger Eurobetrag zusammen.

Eine besondere Herausforderung bei der Organisation des Treppenlaufs in diesem Jahr waren die Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche und die hierdurch bedingte Sperrung von Wegen, über die normalerweise die Laufstrecke führt. Daher musste Rainer Hagner eine andere Streckenführung ausbaldowern, die aber letztlich von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen wurde: „Allgemeiner Tenor war, dass die geänderte Route noch attraktiver ist als die bisherige.“ Bei so viel Lob für die außergewöhnliche Laufveranstaltung wird diese natürlich auch im kommenden Jahr fortgesetzt. „Der 6. Idar-Obersteiner Felsenkirche-Treppenlauf findet am 13. September 2020 statt“, berichtete Rainer Hagner. Das Meldeportal unter my.raceresult.com ist auch bereits geöffnet und es haben sich sogar schon einige Teilnehmer angemeldet.

„Das langjährige, intensive Engagement von Ilonka und Rainer Hagner für den Kinderhilfsfonds ist etwas ganz besonderes“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf und bedankte sich beim Marathonteam und den zahlreichen Unterstützern für diese großartige Förderung. Der OB wies darauf hin, dass es solch einen Fonds mittlerweile auch auf Landkreisebene gibt. „Das zeigt deutlich, dass hier ein großer Bedarf besteht und die Spendengelder hier gut angelegt sind.“

Das unterstrich auch Claudia Hey, die den städtischen Kinderhilfsfonds gemeinsam mit einer Kollegin verwaltet: „Da sich dieser Topf rein aus Spendenmitteln finanziert, sind wir für jede Unterstützung dankbar. Und wir freuen uns natürlich auch über das zusätzliche Budget, das uns das Engagement des Ehepaars Hagner beschert.“ Mit den Geldern kann Kindern und Familien, die sich in einer Notlage befinden und für die keine staatlichen Unterstützungen vorgesehen sind, unbürokratisch geholfen werden. In diesem Jahr wurden bisher rund 8.000 Euro an Spendengeldern vereinnahmt und auch wieder für Hilfeleistungen eingesetzt.

]]>
Leben
news-5672 Wed, 27 Nov 2019 07:40:16 +0000 Noch freie Plätze beim Adventskino im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5672&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7c2d0c93a09a66f7141ee9e56a5fe466 Am Freitag, 6. Dezember 2019, findet von 16 bis 19.30 Uhr ein Adventskino im Jugendtreff am Markt statt. Hierfür sind noch Plätze frei.

Zum zweiten Mal veranstaltet der Jugendtreff ein Adventskino für Kinder ab 6 Jahren. Bei Kinderpunsch und Popcorn wird in vorweihnachtlichem Flair auf großer Leinwand eine lustige und spannende Schneekomödie gezeigt. Darin stürzt ein großer Elch durch das Dach einer Garage. Ein Elch, der spricht und behauptet für den Weihnachtsmann zu arbeiten. Und obwohl ein Junge nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, heißt er seinen neuen Freund herzlich willkommen. Im Anschluss an den Film können die Besucher Weihnachtssterne basteln und kleine Naschereien herstellen.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung und weitere Informationen beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5671 Mon, 25 Nov 2019 07:51:22 +0000 Ein Goldklümpchen für Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5671&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6c728f5bb57ac190e584d44115ebdbde Die Autorin Astrid Specovius überreichte Oberbürgermeister Frank Frühauf ein handsigniertes Exemplar ihres kürzlich erschienenen Kinderbuchs „Goldklümpchen“. Dessen Geschichte spielt in der Edelsteinstadt Idar-Unterstein und handelt von dem kleinen Goldschmiedelehrling Achatis, der für das frisch geborene Königskind ein besonderes Schmuckstück erschafft und mit seinem Geschenk das ganze Edelsteinvolk glücklich macht.

Von Beruf ist Astrid Specovius Erzieherin und Leiterin der kommunalen Kita „Kleine Weltentdecker“ Ruschberg. Darüber hinaus ist sie Hobby- und Fachautorin und hat neben Kindergeschichten bereits verschiedene Artikel und Beiträge in Fachzeitschriften und -verlagen veröffentlicht. Ihr neues Werk ist ein Buch für Kinder im Vorschulalter, dessen spannende Geschichte durch Bilder von Jannina Mähler illustriert wird. „Ich habe die junge Studentin für Intermedia-Design zufällig getroffen und wusste direkt, sie ist der richtige Mensch für meine Projektidee“, so Astrid Specovius.

Bereits seit ihrer Kindheit ist die Autorin von der Edelsteinwelt fasziniert. Zu ihrer Geschichte inspiriert wurde sie zum einen durch ihre Großmutter, die die Enkel immer „mein Goldklümpchen“ nannte. Die Verknüpfung dieser Bezeichnung mit der Edelsteinstadt Idar-Oberstein erfolgte dann durch einen waschechten Edelsteinbürger. Am Ende des Buches gibt es noch einige freie aber gestaltete Seiten, auf denen die Leser ihre eigenen Goldmomente in Form von Bildern oder Texten festhalten können.

Oberbürgermeister Frank Frühauf ist begeistert von dem schönen Buch: „Eine tolle Idee, die gut zu unserer Edelstein- und Schmuckstadt passt.“ Und da die Vorweihnachtszeit auch Vorlesezeit ist, orderte der OB auch gleich einige Exemplare, um jeder Kita in Idar-Oberstein eines der Goldklümpchen-Bücher zur Verfügung zu stellen. „Darüber freuen sich die Kinder bestimmt“, ist die Autorin überzeugt, denn sie hatte die Geschichte natürlich auch schon den Kindern in ihrer Kita vorgelesen und die waren ebenfalls begeistert. Und Ideen für eine Fortsetzung hat Astrid Specovius auch schon gesammelt.

Das Buch wurde vor Ort von der Firma Maurer-Druck hergestellt. Dort ist es zum Preis von 9,95 Euro ebenso erhältlich wie bei den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, bei der M+R GmbH im EKZ sowie der Tourist-Information EdelSteinLand. Außerdem kann es direkt bei der Autorin unter E-Mail astrid@goldkluempchen.de oder im Internet unter www.buchhandel.de bezogen werden.

]]>
Leben
news-5670 Fri, 22 Nov 2019 13:11:34 +0000 Verwaltung ist am 27. Dezember zu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5670&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c284fa3b9c70b58aaff3e2ae3e5b6abe Aufgrund der besonderen kalendarischen Lage des diesjährigen Weihnachtsfestes sind die Stadtverwaltung, die Verwaltung der Stadtwerke und die Tourist-Information Idar-Oberstein am Freitag, 27. Dezember 2019, geschlossen. Hiervon ausgenommen sind der Baubetriebshof und das Hallenbad. An den beiden Montagen, 23. und 30. Dezember 2019, ist die Verwaltung geöffnet.

Im Hallenbad Idar-Oberstein sind die Öffnungszeiten an Weihnachten und zum Jahreswechsel wie folgt geändert: 24. Dezember (Heiligabend) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag) geschlossen, 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) geöffnet von 10 bis 17 Uhr, 31. Dezember (Silvester) geöffnet von 10 bis 15 Uhr, 1. Januar (Neujahr) geschlossen. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten, an Werktagen von 10 bis 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5669 Fri, 22 Nov 2019 11:05:40 +0000 Wiegenlied für Streicher https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5669&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7082b91823bd684accea23d12d2c156c Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms gibt das Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz am Samstag, 7. Dezember 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein ein Konzert mit dem Titel „Lullaby for Strings“. Unter Leitung von Chefdirigenten Garry Walker spielen die Musiker ein besonderes Programm für Streichorchester und wird damit erneut unter Beweis stellen, dass die Rheinische Philharmonie zu Recht zu den führenden Klangkörpern des Landes zählt. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in die Veranstaltung.

Den Beginn des Abends macht der ruhige und intensive „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ des estnischen Komponisten Arvo Pärt, geschrieben zum Tode des großen englischen Komponisten. Der wiederum vollendete 1943 seine berühmte Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester für seinen Lebensgefährten Peter Pears. In diesem Werk, das an diesem Abend der junge englische Tenor Oliver Johnston singen wird, behandelt Britten Themen des Todes und der Vergänglichkeit ebenso wie des Lebens und der Hoffnung auf eine höhere und gütige Macht.

Sehr innig und leicht erklingt das „Lullaby for Strings“. Dieses schrieb der junge George Gershwin, noch bevor er etwa mit seiner „Rhapsody in Blue“ die Konzertbühnen Amerikas eroberte, als kurze, aber gelungene und liebevolle Fingerübung in der Handhabung eines Streichorchesters.

Ebenfalls heiter, zuweilen auch intim in ihrem Charakter ist die berühmte Streicherserenade in E-Dur op. 22, die Antonín Dvořák im Jahr 1875 innerhalb von nur zwölf Tagen verfasste.

Nähere Informationen zum aktuellen Theaterprogramm gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5668 Mon, 18 Nov 2019 08:54:27 +0000 Arbeiten am Alten Friedhof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5668&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5b6146dc780ca3ab364077477251ee91 Ab Donnerstag, 21. November 2019, werden im Bereich der Zufahrt am Alten Friedhof Oberstweiler in der Tiefensteiner Straße Tiefbauarbeiten durchgeführt. Die Arbeiten werden, je nach Wetterlage, voraussichtlich zwei Wochen dauern. In dieser Zeit kann die Auffahrt nicht genutzt werden, der Zugang zum Friedhof über die Treppenanlage ist jedoch gewährleistet.

]]>
Leben
news-5667 Fri, 15 Nov 2019 14:17:08 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5667&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e97597e96c8918c43193ea392ca32a4c Die nächste Stadtratssitzung findet am Mittwoch, 27. November 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal, Georg-Maus-Straße 2, statt. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Einwohnerfragestunde. Dabei haben Einwohner, Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende der Stadt Idar-Oberstein die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung (Selbstverwaltungs- und Auftragsangelegenheiten) zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Die Fragestunde soll eine Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen.

Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese in der Sitzung mündlich beantworten, die Ratsfraktionen können dann hierzu kurz Stellung nehmen. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Einwohnerfragestunde jedoch nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5666 Fri, 15 Nov 2019 12:41:29 +0000 Comedy und Spießbraten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5666&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3c43163f2f0c8a659d97cac61f6e43ea Zum Abschluss des diesjährigen Theater Nachsommers präsentieren Holger Müller und Gäste am Sonntag, 1. Dezember 2019, um 17 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein erneut einen „Heimatabend“. Die Show verspricht beste Unterhaltung mit regionalen und überregional bekannten Künstlern, da bleibt kein Auge trocken. Und hungrig bleiben die Besucher auch nicht, schließlich erhält jeder Gast in der Pause ein Spießbratenbrötchen. Unterstützt wird der Theater Nachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz.

Nach dem großen Erfolg im Jahre 2017 mit ausverkauftem Haus lädt Holger Müller, Kulturpreisträger der Stadt Idar-Oberstein im Jahr 2018, erneut zur großen Comedy Show ein. Dabei übernimmt Müller alias Ausbilder Schmidt als „Schleifer der Luschenwehr“ die Moderation des Abends. Da Idar-Oberstein ja weltoffen ist, treten auch weitgereiste Komiker auf: Alexander Schick aus dem Saarland, Musik-Comedian und Improvisationskünstler. Zum Glück kann er fast perfektes Hochdeutsch – aber nur fast. Schräge Töne präsentiert die „Eifelaner Comedykugel“ Kai Kramosta mit seiner Handwerkercomedy „Normal müsste das halten“. Der großartige Comedian Berhane Berhane aus Mannheim, der den wundervollen Namen als Erst- und Zweitnamen trägt, bringt nach eigenen Angaben „in jede Show etwas Farbe rein“. Komplettiert wird das Ganze durch Martin Weller mit seinen lustigen und tiefsinnigen Liedern über Heimat, Spießbraten und Algenrodt.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5665 Fri, 15 Nov 2019 12:27:58 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5665&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb315ff10132259c534f9a7269f2eb2f Am Montag, 2. und 9. Dezember 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5664 Fri, 15 Nov 2019 12:22:14 +0000 Staatssekretär besucht IRS plus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5664&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a587d9de21f4c53a900acec23fbd22fe Im Rahmen eines Schulbesuchs im Nationalparklandkreis Birkenfeld war der rheinland-pfälzische Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss auch zu Gast in der Integrativen Realschule plus Idar-Oberstein in der Rostocker Straße. An dem Treffen nahmen auch Oberbürgermeister Frank Frühauf, die zuständige Schulaufsichtsbeamtin Anna Maria Brüse, Stadtjugendamtsleiter Michael Schweizer und die stellvertretende Schulelternsprecherin Tanja Kluge teil. Die Konrektorinnen Sarah Körper, ständige Vertreterin des Schulleiters, und Birgit Weinz, pädagogische Koordinatorin, sowie Vertreter des Kollegiums stellten den Gästen die Schule vor und informierten sie unter anderem über das umfangreiche Förderangebot.

Die RS plus Idar-Oberstein ist eine Ganztagsschule, die im integrativen System unterrichtet. Dabei werden die Schüler erst nach der achten Klassenstufe entsprechend ihrer Leistungen in abschlussbezogene Klassen aufgeteilt. Bis dahin lernen sie zusammen im Klassenverband, ergänzt durch ein Kurssystem. Da die IRS plus  auch Schwerpunktschule ist, stehen den Schülern zusätzlich zu den regulären Lehrkräften noch Förderlehrkräfte und pädagogische Fachkräfte zur Verfügung.

Eine besondere Bedeutung im Schulprofil der IRS+ kommt dem Thema Sprachförderung zu. Daher verfügt die Schule hierfür ebenfalls über spezielle Sprachförderlehrkräfte. Die Erstförderung im Rahmen von Integrationskursen findet parallel zum Regelunterrichtstatt statt. In den Stunden, in denen die Schüler nicht an der Sprachförderung teilnehmen, werden sie im sprachsensiblen Fachunterricht in altersbezogenen Regelklassen unterrichtet. Dadurch wird eine immer mehr anwachsende Teilnahme am Regelunterricht erreicht. Neben der Vermittlung der deutschen Hoch- und Schriftsprache erfolgt zusätzlich auch eine verstärkte Vermittlung von Fremdsprachen in Form von erweitertem Englischunterricht in der Klassenstufe sechs und bilingualem Unterricht ab der Klassenstufe sieben. Darüber hinaus wird – wie bei allen Realschulen plus – auch noch Französisch als Wahlpflichtfach unterrichtet.

„Die Realschulen plus sind Schulen der Chancen“, unterstrich Staatssekretär Beckmann, daher wolle das Bildungsministerium die tolle Arbeit der Realschulen der Öffentlichkeit näher bringen. Im Vorfeld seines Besuches hatte sich der Staatssekretär über die IRS+ plus Idar-Oberstein informiert „und wir sehen die großartige Arbeit, die hier geleistet wird.“ Oberbürgermeister Frühauf wies darauf hin, dass in Idar-Oberstein ein breites Spektrum an Schularten vertreten ist. „Die städtischen Gremien haben sich eindeutig dafür ausgesprochen, dass die IRS plus als weiterführende Schule in Trägerschaft der Stadt bleibt, das war die richtige Entscheidung“, so Frühauf.

Konrektorin Körper dankte dem Staatssekretär für die Würdigung der Arbeit des Kollegiums und lud die Besucher im Anschluss zum Besuch von verschiedenen Unterrichtsangeboten ein. So informierten sich die Gäste in einem Integrationskurs über die Sprachförderung, besuchten den sprachsensiblen Fachunterricht in einer fünften Klasse und den bilingualen Unterricht im Fach Geschichte. Abschließend ging es in die Sporthalle, wo gerade 50 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren an einer Hip Hop-Projektwoche teilnahmen. Diese hatte die Schulsozialarbeiterin Sabine Voigt in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendamt und naheTV initiiert. Durchgeführt wurde das Projekt – das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie Leben!“, von der Kreissparkasse Birkenfeld sowie dem Jugendfond des Kreises Birkenfeld gefördert wurde – von der Heartbeat Edutainment gUG aus Frankfurt. Die Coaches hatten zusammen mit den Jugendlichen nicht nur einen eigenen Rap-Song getextet, sondern auch eine gemeinsame Choreographie entwickelt, die sie den Besuchern präsentierten. Ein Team von naheTV dokumentierte den Workshop filmisch und ließ sich natürlich die Gelegenheit nicht entgehen, ein Interview mit dem Staatssekretär zu führen. Dabei unterstrich Beckmann, dass er im kommenden Jahr im Rahmen der landesweiten Schulbesuchswochen an Realschulen plus gerne wieder zur IRS+ Idar-Oberstein in die Rostocker Straße kommen werde.

]]>
Leben
news-5663 Thu, 14 Nov 2019 13:27:53 +0000 Literaturfrühstück war wieder gut besucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5663&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=768932f6ae82705eb98204fd3e214287 Beim Literaturfrühstück im Restaurant Badischer Hof zeigte sich Sandra Ley, die Leiterin der Stadtbibliothek Idar-Oberstein, in ihrer Begrüßung sehr erfreut darüber, dass das Angebot sich so großer Beliebtheit erfreut. Denn wie auch im Frühling waren die Karten bereits mehrere Wochen im Voraus ausverkauft.

Nach einer ersten Stärkung am gut gefüllten Frühstücksbuffet des Badischen Hofs stellte Christine Werle von der Buchhandlung Schulz-Ebrecht den brandaktuellen Roman „Der Store“ von Rob Hart vor, den sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Bettina Mattes-Fuhr ausgewählt hatte. Er spielt in einer nahen Zukunft, in der Paxton und Zinnia bei „Cloud“ arbeiten, dem weltgrößten Onlinestore. Cloud liefert alles überallhin, auch das Leben der Mitarbeiter ist perfekt geregelt. Aber alles hat seinen Preis. Paxton und Zinnia kommen sich näher, doch jeder von ihnen verfolgt ein ganz eigenes Ziel. Werle erzählte, dass sie hauptsächlich die Arbeitsweisen und Mechanismen bei „Cloud“ interessiert haben, während ihre Kollegin besonders von der Geschichte um Zinnia und Paxton gefesselt war. So wurde bei dem Vortrag auch deutlich, wie unterschiedlich Leser an ein Buch herangehen.

Als Gastleser hatten die Veranstalter Günther Weinz eingeladen, der die Gäste mit Passagen aus Christine Westermanns autobiographischem Buch „Manchmal ist es federleicht“ zum Schmunzeln und Lachen brachte. Mit Humor, manchmal auch melancholisch, berichtet Westermann von großen und kleinen Abschieden, beispielsweise von der Sendung „Zimmer frei“, die sie viele Jahre lang gemeinsam mit Götz Alsmann moderierte. Besonders amüsierte die Zuhörer die Passage, in der die Autorin in lustiger Manier von ihrem Unvermögen erzählt, Verpackungen an den davor vorgesehenen Stellen ordnungsgemäß zu öffnen.

Einmal mehr in die Vergangenheit führte der Vortrag von Sandra Ley, die den im September erschienenen Roman „Die Frau in der Themse“ ausgewählt hatte. 1885 treffen in London der berühmte Detektiv William Pinkerton und der charmante Gauner Adam Foole aufeinander. Pinkerton verfolgt Charlotte Reckitt, von der er sich Informationen über einen gesuchten Dieb erhofft. Foole kehrt nach London zurück, weil er von seiner großen Liebe, eben jener Charlotte Reckitt, einen Brief erhalten hat, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Auf 915 Seiten enthüllt der Roman des kanadischen Autors Steven Price, dass die beiden Protagonisten weit mehr verbindet als Charlotte Reckitt. Ley ermutigte die Leser, sich an langen Winterabenden und verregneten Sonntagen auf dieses umfangreiche Werk und seine Sprache einzulassen.

]]>
Leben
news-5662 Thu, 14 Nov 2019 10:29:45 +0000 Lokal-Global erneut im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5662&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce8d0331d505992f6adc623f8e5a02ba Seit 2009 ist das Medienprojekt Lokal-Global von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik jedes Jahr zu Gast im Jugendtreff am Markt. Auch in diesem Jahr werden dort vom 25. November bis 6. Dezember 2019 wieder verschiedene Programmpunkte zu den Themen Medien und Internet angeboten. Unterstützt wird das aktuelle Projekt durch eine großzügige Spende des Billardclubs Fischbach Eightballs.

Veranstaltungen Lokal-Global 2019

  • „Offenes Surfen im JAM“: Während der Öffnungszeiten des JAM stehen fünf I-Macs zur Verfügung, die genutzt werden können.
  • „Minecraft-Programmierkurs“ am Mittwoch, 27. November, von 17 bis 19 Uhr mit Markus Schwinn, Dozent am Umweltcampus Birkenfeld. Ab 14 Jahren, maximal 10 Personen, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Der Kurs führt in die spannende Welt von Minecraft und der Programmiersprache Lua. Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle neuer Angestellter des Bau-Unternehmens „Turtle AG“. Bevor sie gemeinsam eine neue Filiale aufbauen, müssen sie aber erst das Turtle Trainingscenter durchlaufen.
  • „Ran an die Maus“ am Donnerstag, 28. November, um 9.30 Uhr. In Kooperation mit Kindertagesstätten lernen Vorschulkinder spielerisch und kreativ den Einstieg in die Medienwelt und den Umgang mit dem PC.
  • „Kino mit Überraschungsfilm“ am Freitag, 29. November, von 15 bis 19 Uhr in der Aula der ehemaligen Flurschule. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Passend zur Vorweihnachtszeit zeigen das Quartiersmanagement der „Sozialen Stadt“ und der Jugendtreff am Markt einen Film für Kinder ab 6 Jahren. Im Anschluss an die Vorführung gibt es eine Bastelaktion. Der Film spielt kurz vor Weihnachten, während einer stürmischen Gewitternacht geschieht das bis dahin Undenkbare: Der Weihnachtsmann landet mit seinem Wohnwagen sehr unsanft auf der Erde – und zwar ausgerechnet in der Nähe des kleinen Ortes, in denen ein kleiner Junge mit seiner Familie aus der großen Stadt ziehen musste. Schnell beginnt ein großes Abenteuer.
  • „Insta-Walk“ am Dienstag, 3. Dezember, um 14 Uhr. Es sind nur acht Plätze zu vergeben. Also schnell anmelden auf Instagram @unserbir unter #instawalkio.
    Bei dem Insta-Walk mit Steffi Schwarz entdecken Jugendliche ab 14 Jahren einen geheimen und spannenden Ort in Idar-Oberstein, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Dabei erstellen sie ihre ganz persönliche Instagram-Story.
  • „Oder soll man es lassen? – Aktuelle medienethische Herausforderungen“, Fachvortrag über Medienethik von Lukas Herzog am Mittwoch, 4. Dezember, um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird gebeten.
    Flüchtlingswellen, Pleitegriechen, die Gesundheit der Kanzlerin. Es gibt viele Gelegenheiten für medienethische Betrachtungen in der aktuellen Medienwelt – und häufig sind sich die Macher nicht bewusst über die Wirkungen, die sie mit ihren Arbeiten erzielen. Der Vortrag zeigt an Beispielen aktuelle ethische Fallstricke in der medialen Berichterstattung und wie Nutzer damit umgehen können.
  • „UnserBIR-Workshop“ am Donnerstag, 5. Dezember, von 8 bis 11.15 Uhr
    Steffi Schwarz bietet den Klassen der BBS Idar-Oberstein einen Workshop zu regionalem Crowdfunding und mehr an.
  • „Adventskino“ am Freitag, 6. Dezember, von 16 bis 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.
    Zum zweiten Mal veranstaltet der JAM ein Adventskino für Kinder ab 6 Jahren. Bei Kinderpunsch und Popcorn wird in vorweihnachtlichem Flair auf großer Leinwand eine lustige und spannende Schneekomödie gezeigt. Darin stürzt ein großer Elch durch das Dach einer Garage. Ein Elch, der spricht und behauptet, für den Weihnachtsmann zu arbeiten. Und obwohl ein Junge nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, heißt er seinen neuen Freund herzlich willkommen.

Nähere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Jonas Rohlik, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
Leben
news-5661 Wed, 13 Nov 2019 14:02:08 +0000 Anwohner zeigen Probleme im Stadtquartier auf https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5661&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1a81c5f7a130a0468fbf2b8d9a05c4dd Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung für das Förderprogramm „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“ hatten das Stadtplanungsbüro BBP und das Quartiersmanagement zu einem Stadtteilspaziergang eingeladen. Rund 25 Bürger, überwiegend Anwohner des Quartiers, nahmen an den beiden jeweils 90-minütigen Rundgängen teil, die von der ehemaligen Flurschule aus auf zwei Routen durch das Quartier führten.

Bei den Rundgängen wurden die Problemlagen im Quartier schnell deutlich: Etliche Häuser stehen leer und sind baufällig, viele Straßen und Ecken aber auch Privatrundstücke sind mit Abfall verschmutzt, vorhandene Pflanzbeete ungepflegt. Für die zahlreichen Kinder, die im Fördergebiet wohnen, gibt es kaum Spielmöglichkeiten. Daher werden Straßen und Gehwege zum spielen genutzt, hier wäre dringend eine Begegnungsstätte mit Spiel- und Grünflächen notwendig. In den teilweise engen Straßen gibt es zu wenige Stellplätze für die Anwohner, die dann auch oft noch von Mitarbeitern umliegender Betriebe oder anderen Dauerparkern belegt werden. Ein Dorn im Auge ist den Anwohnern auch der Durchgangsverkehr, der oft viel zu schnell in der Wasen- und Ritterstraße unterwegs ist. Hier sollte ihrer Ansicht nach eine stärkere Kontrolle erfolgen. Aufgrund schlechter Ausleuchtung werden manche Verbindungswege oder Unterführungen als Angsträume wahrgenommen.

Bei der abschließenden Besprechung in der ehemaligen Flurschule wurden die Kritikpunkte nochmals zusammengefasst. Dabei wurde auch deutlich, dass sich die Anwohner bei ihren Anliegen eine stärkere Unterstützung seitens der Verwaltung erwarten. Anfang kommenden Jahres beginnt dann die Durchführung von Workshops, in denen die Erarbeitung von Maßnahmen und Projekten für das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept erfolgen soll.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5660 Wed, 13 Nov 2019 09:20:24 +0000 Ausstellung dokumentiert die Geschichte der OIE https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5660&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=932be8137bab638a94c469ff140138bb Mit dem Titel „120 Jahre OIE: Früher. Heute. Morgen“ wurde jetzt im Foyer der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eine Ausstellung über die Geschichte der OIE AG und den unterschiedlichen Facetten ihrer regionalen Bedeutung, eröffnet.
Am 7. November 1899 gründeten 20 Bürger aus den damals noch eigenständigen Städten Idar und Oberstein die „Oberstein-Idarer-Elektrizitäts-Aktiengesellschaft“, heute OIE. Ihr Ziel war es, die beiden Städte mit einer Straßenbahn zu verbinden und die Wasserräder und Antriebswellen der vielen Edelsteinschleifereien durch den zuverlässigeren und effektiveren Elektromotor abzulösen. In den vergangenen Jahren hat sich vieles verändert, die Energiewelt steht vor großen Herausforderungen, die es gemeinsam mit den Kommunen und den Menschen der Region zu meistern gilt.
In seiner Begrüßung dankt Oberbürgermeister Frank Frühauf den Vorständen der OIE AG, Eva Wagner und Ulrich Gagneur, für die dauerhaft gute Zusammenarbeit. Dabei schätzt Frühauf vor allem die zuverlässige Partnerschaft als Stromlieferant, bei Wartungsverträgen aber auch als Sponsor für Kulturveranstaltungen. Anschließend gibt Ulrich Gagneur den anwesenden Besuchern einen Einblick in die 120-jährige Geschichte, vom Betrieb der Straßenbahn von Oktober 1900 bis ins Jahr 1956, über die Oberleitungsbusse auch Trolleybus genannt, bis zum Ausstieg aus dem ÖPNV im Jahr 2002. Auch im Bereich der Energieversorgung gab es schon viele Anknüpfungspunkte, die bis in die Neuzeit reichen. Sei es die Übernahme der Erdgasversorgung im Jahr 1970, die Eröffnung der Erdgastankstelle 2004, oder auch der Nahwärmeverbund mit dem Hallenbad, dem Finanzamt und dem Zollamt.
Abschließend beschreibt Eva Wagner den Anwesenden noch die Zukunftspläne der OIE, wobei die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien hier eine hohe Priorität hat. Das Biomasseheizkraftwerk in Hoppstädten-Weiersbach ist eine der modernsten Anlagen in Rheinland-Pfalz, verschiedene Freiflächen Photovoltaik Anlagen sind in der Region geplant, eine davon auch in Idar-Oberstein. Inzwischen ist der Ausbau der Breitbandversorgung für die OIE AG ein weiteres Betätigungsfeld, um noch mehr Bürgerinnen und Bürger mit schnellem Internet zu versorgen.
Zur Dokumentation der Geschichte haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OIE eine interessante Ausstellung mit Fotos und Dokumenten sowie anschaulichen Objekten zusammengestellt, die auch die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens im Fokus hat.

  • Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros – Montag bis Mittwoch und Freitag von 7 bis 12 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18 Uhr – im Foyer der Stadtverwaltung besichtigt werden.

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5659 Wed, 13 Nov 2019 08:57:30 +0000 Ein Nachmittag für unsere Umwelt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5659&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c09fa8b483679dbea12d3c227462997e Unter dem Motto „Ein Nachmittag für unsere Umwelt“ stand vor kurzem in der „Aus Alt mach Neu“ AG der Grundschule Göttschied das Thema „Upcycling“ und eine saubere Umwelt auf dem Programm. In der Nachmittagsbetreuung konnten die Kinder aus alten Materialien oder Weggeworfenem Neues und wieder Brauchbares herstellen. So entstanden zum Beispiel aus alten Einmachgläsern schöne Windlichter oder aus Trinkjoghurtbechern kleine Püppchen zum Spielen.

An dem geplanten „Umweltnachmittag“ schwärmten die Kinder, ausgerüstet mit Handschuhen, Müllsäcken und Ziehwagen aus, um mit einer gemeinsamen Müllsammelaktion in Göttschied für eine saubere Umwelt zu sorgen. Vorrübergehende Passanten freuten sich über die Aktion und die große Begeisterung, mit der die Kinder bei der Sache waren. Alle Beteiligten waren erstaunt, wieviel Müll mit dieser Sammelaktion zusammenkam. Mit einer solchen Aktion kann es gelingen nicht nur die Kinder für Umweltschutz zu sensibilisieren.

 

]]>
Stadtinfo
news-5658 Wed, 13 Nov 2019 08:42:50 +0000 Verzögerungen bei der Restabfallabfuhr am 12.11.2019 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5658&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a6e3720393f21ba801043c079078fe81 Wie der Abfallwirtschaftgsbetrieb mitteilte, konnte aufgrund eines Fahrzeugausfalls am 12.11.2019 der Restabfall in Idar-Oberstein in der Hommelstraße, Luisenstraße, Nassheckstraße, Paulinenstraße sowie im Bereich der Hohl nicht abgefahren werden. Das beauftragte Abfuhrunternehmen hat eine Nachfuhr für Mittwoch, den 13.11.2019 (nachmittags) eingeplant. Die betroffenen Haushalte werden gebeten, die Abfallgefäße entsprechend bereit gestellt zu lassen.

Der AWB bittet um Verständnis und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten

]]>
Leben
news-5657 Mon, 11 Nov 2019 09:04:41 +0000 Sportabzeichen werden verliehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5657&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=148272a068ddf13105ad9a36a63ce20e Beim diesjährigen Tag des Sportabzeichens haben wieder zahlreiche Sportler auf den Sportanlagen der Artillerieschule Idar-Oberstein die notwendigen Disziplinen absolviert. Die Abzeichen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold sowie die dazugehörigen Urkunden werden den erfolgreichen Teilnehmern im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung am Freitag, 29. November 2019, um 18 Uhr in der Göttenbach-Aula verliehen.

Zur Verleihung sind alle eingeladen, die im Rahmen des Tages des Sportabzeichens die notwendigen Leistungen erbracht oder auch später noch bei den teilnehmenden Vereinen nicht erfüllte Disziplinen nachgeholt haben.

Auch die Sportler, die das Sportabzeichen auf andere Weise erlangt haben, können das Sportabzeichen bei der Veranstaltung erhalten. Sie müssen sich aber diesbezüglich bis spätestens Montag, 25. November 2019, mit dem Veranstalter in Verbindung setzen.

Nähere Informationen gibt es beim Sportreferenten der Stadtverwaltung, Armin Vogt, unter Telefon 06781/64-550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de

]]>
Leben
news-5656 Fri, 08 Nov 2019 11:14:48 +0000 Livemusik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5656&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=73e24c8bd580509dd80379db6ee79089 Unter dem Titel „Project Illustration“ findet am Samstag, 16. November 2019, um 20 Uhr die nächste Livemusik-Veranstaltung im Jugendtreff am Markt statt. Hierzu hat die Idar-Obersteiner Band Soliath Lake die Formationen Parade aus Pforzheim und Broken Vein aus Weinheim zu einem Gig in die Edelsteinstadt eingeladen.

Soliath Lake ist eine Alternative Rock/Nu-Metal Band, deren Songs musikalisch an frühere Aufnahmen von Bands wie Linkin Park oder Limp Bitzkit erinnern. Sie transferiert den harten Gitarren Sound der 2000er in die Neuzeit und überzeugt mit Rap und Gesangsparts. 2017 präsentierte die Band ihr Debut Album „Reserved“, mit welchem sie seither Konzerte und Festivals deutschlandweit und darüber hinaus bespielen. Ihr Song „Trust” wurde bei den Independent Music Awards 2018 als bester Song in der Kategorie Rock/Hard-Rock nominiert.

Parade – aus der Garage raus in die Welt. 2019 hat sie die Nabelschnur gekappt und rocktt nun mit ihrer ersten EP „We Are Parade“ die Bühne. Pascal, Raphael und Denni bringen das Publikum mit ihren energischen Songs zum ausrasten. Die Texte, geprägt von der Generation Y, bohren sich in die Köpfe und sind dabei durch ihre unverkennbaren Melodien leicht verdaulich wie drei Kugeln vom Lieblingseis. Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang – der daraus entstehende Alternative Rock lässt keine Füße stillstehen.

Broken Vein ist eine Modern Metalband aus Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis. Eingängige Riffs gepaart mit progressiven Einflüssen und mitreißenden Breakdowns werden live mit hoher Energie performed. Die facettenreichen Growls und Shouts in Kombination mit cleanem Gesang runden die Songs mit hohem Wiedererkennungswert ab. Mit ihrer neuen EP „The Hindsight“ (2019) präsentiert sich Broken Vein härter, progressiver, musikalischer und erfahrener und bereit, jede Bühne unsicher zu machen.

Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt an der Abendkasse kostet 5 Euro. Nähere Infos unter www.soliathlake.de und auf Facebook unter @jugentreff.am.markt oder @soliathlake.

]]>
Kultur
news-5655 Fri, 08 Nov 2019 11:02:00 +0000 Feuerwehr – kein Ehrenamt wie jedes andere https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5655&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cbd8205a5d18b392e50869e63fc40abc Zu ihrem traditionellen Kameradschaftsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein in die Feuerwache 1 geladen. Dazu konnten Bürgermeister Friedrich Marx und Wehrleiter Jörg Riemer neben den Feuerwehrleuten aus Idar-Oberstein auch Vertreter befreundeter Wehren, der Polizei, von Hilfs- und Rettungsdiensten sowie zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

In seiner Ansprache beschrieb Bürgermeister Marx den ungeheuren Arbeits- und Organisationsaufwand, den die Feuerwehr bei der Durchführung ihrer Aufgaben betreiben muss. „Und ich bin beeindruckt von der Professionalität, mit der die Idar-Obersteiner Feuerwehr geleitet wird und Hilfe leistet“, so der Bürgermeister. Dabei wies er auch auf die zahlreichen Großbrände hin, die in diesem Jahr zu bekämpfen waren. Er wolle sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn die Feuerwehr dabei nicht so schnelle und kompetente Arbeit geleistet hätte. „Unsere Bürger können sich zu 100 Prozent auf unsere Freiwillige Feuerwehr verlassen, die Stadt kann stolz auf sie sein“, unterstrich der Bürgermeister und dankte den Feuerwehrleuten für dieses herausragende ehrenamtliche Engagement.

Wehrleiter Jörg Riemer ging in seiner Ansprache auf das vielfältige Spektrum an Aufgaben ein, dass die Feuerwehr abzuarbeiten hat. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate wurden insgesamt 247 Einsätze gefahren, 17 davon fielen unter die Kategorie Großbrand. Dabei rückten die Idar-Obersteiner Feuerwehrleute nicht nur in der Stadt, sondern auch in den Verbandsgemeinden Baumholder und Birkenfeld sowie im Kreis Bad Kreuznach aus. „Diese Einsätze verlangten den Kameradinnen und Kameraden alles ab, das ging bis an die Belastungsgrenze“, unterstrich Riemer. Aufgrund der ständigen Einsatzbereitschaft und der enormen Verantwortung sei der Dienst der Feuerwehr auch etwas Besonderes und nicht mit anderen Ehrenämtern zu vergleichen. Wie um das Gesagte zu bestätigen, mussten während der Feier einige Feuerwehrleute zur Befreiung einer in einem Aufzug eingeschlossenen Person ausrücken. „Was kann man tun, damit die Feuerwehrleute das alles auch in Zukunft leisten können“, fragte anschließend der Wehrleiter die anwesenden Gäste. Nur ein Dankeschön sei da nicht genug, oft fehle die Anerkennung für dieses besondere Engagement. „Die Verbandsgemeinde Birkenfeld gewährt den Feuerwehrleuten freien Eintritt ins Schwimmbad“, führte Riemer ein Beispiel aus der Nachbarschaft an. Er dankte aber auch Rat und Verwaltung für die Unterstützung der Feuerwehr und die Zurverfügungstellung von Geldern für Gerät und Ausrüstung.

Auszeichnungen für engagierte Feuerwehrleute

Auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Birkenfeld, Bernhard Schneider, ging in seinem Grußwort auf das besondere ehrenamtliche Engagement der Feuerwehr ein und unterstrich die gute Kooperation der Feuerwehren im Landkreis Birkenfeld. „Ein zuverlässiger Partner für diese Zusammenarbeit ist seit vielen Jahren Wehrleiter Jörg Riemer“, unterstrich Schneider und zeichnete den sichtlich überraschten Wehrleiter für dieses Engagement mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz in Bronze aus.

Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Eberhard Fuhr dankte den Feuerwehrleuten ebenfalls „für die tollen Leistungen in einem extremen Jahr.“ Die Einsätze seien teilweise unter höchster Eigengefährdung absolviert worden. Fuhr verwies auch darauf, dass bei einem Wald- und Flächenbrand im Landkreis Bad Kreuznach die nachbarschaftliche Löschhilfe vorbildlich in die Tat umgesetzt wurde. Für ihr Engagement und die Unterstützung der Feuerwehr überreichte der KFI Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx, dem Kreisbeigeordneten Bruno Zimmer, dem Wachführer der Feuerwache 3 Peter Müller sowie dem Stellvertretenden Wachführer der Feuerwache 2 Dr. Walter-Georg Veeck den Wimpel des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises Birkenfeld. Dabei nutzte OB Frühauf die Gelegenheit, auf das Anliegen von Wehrleiter Riemer einzugehen. „Beim nächsten Gespräch mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion werden wir das Thema ‚Freier Eintritt ins Schwimmbad‘ diskutieren und anschließend in den Stadtrat bringen.“

Die Stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwartin Katrin Schneider zeichnete Brandmeister Carsten Klein, Oberlöschmeister Stefan Klein und Brandmeister Markus Koop für deren besonderen Einsatz bei der Ausbildung des Nachwuchses mit dem Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland Pfalz in Bronze aus.

Für ihr langjähriges Engagement in der Feuerwehr Idar-Oberstein wurden insgesamt sechs Wehrleute ausgezeichnet. Für 25-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde Hauptlöschmeister Tobias Cullmann und Brandmeister Sascha Heidrich das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen. Brandmeister Stefan Bender wurde für 35-jährige Tätigkeit mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Sogar schon 45 Jahre lang sind Oberlöschmeister Stefan Eckardt, Oberbrandmeister Martin Kuttler und Hauptlöschmeister Hans-Jörg Lofi in der Idar-Obersteiner Feuerwehr aktiv. Hierfür wurde ihnen das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen mit Eichenlaubkranz verliehen.

Verpflichtungen und Beförderungen

Auch in diesem Jahr wurden im Rahmen des Kameradschaftsabends wieder Verpflichtungen und Beförderungen vorgenommen. So wurden mit Raphael Heich, Aaron Klein, Stefan Klopp, Andre Kurzawa, Tobias Lang, Julia Rothfuchs, Leon Ruppenthal, Ralf Steuer, Martin Teske, Saskia Weinz und Justin Zimmer elf Nachwuchskräfte für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet.

Jan Adam, Nils Augustin, Luca Bender, Rene David, Pascal Heidrich, Mike Käding, Marvin Klee, Jonas Ohliger, Marvin Ruppert, Maximilian Spomer, Ryan Stumm, Linus Ullrich, Rene Weyrauch und Anna-Lena Wild wurden zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann befördert.

Adrian Bender, Pascal Buch, Peter Erb, Johannes Fritsch, Felix Schöneck, Devin Silva, Adrian Schulz, Moritz Veeck und Fabian Willrich wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Alisha Braun, Michael Fröhlich, Mario Hippchen, Patrick Klein, Torsten Lambrich, Eric Nees, Marcel Spengler und Phillip Wild wurden zur Hauptfeuerwehrfrau bzw. zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Zum Löschmeister befördert wurden Andreas Borger, Benjamin Freimann, Sascha Herrmann, Christoph Mildenberger, Mario Mildenberger, Kevin Reidenbach, Mathias Sommer, Jens Lukas Weber und Alexander Zeis.

Zum Oberlöschmeister wurden Lukas Blum und Sascha Molter, zum Hauptlöschmeister wurden Jens Grub und Stefan Klein befördert.

Außerdem wurden Benjamin Feistel, Andreas Schmidt und Christoph Weber zum Brandmeister, Carsten Klein und Sascha Reichardt zum Oberbrandmeister sowie Sven Bunn zum Hauptbrandmeister bestellt.

Darüber hinaus wurde Oberbrandmeister Michael Janser aus dem aktiven Dienst entpflichtet.

]]>
Leben
news-5654 Fri, 08 Nov 2019 07:42:16 +0000 Veranstaltungen zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5654&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=629e29df0e6cf6762fee2f4a7289bc00  

Die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages findet in diesem Jahr am Sonntag, 17. November 2019, um 11 Uhr im Stadtteil Oberstein in der Kapelle des Friedhofs Almerich statt. Veranstalter sind die Stadt Idar-Oberstein und der Standortälteste Idar-Oberstein, an der Durchführung beteiligen sich das Blasorchester Oberstein/Weierbach, der Grub’sche Männergesangverein, der Idarer Männergesangverein, die Artillerieschule und der VdK Ortsverband Oberstein. Die Worte des Gedenkens sprechen Prädikant Gerd Paul und Bürgermeister Friedrich Marx. Die Kranzniederlegung erfolgt im Anschluss am Ehrenmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs. Dabei stellt die Bundeswehr die Ehrenposten.

In einigen Stadtteilen werden von ortsansässigen Vereinen weiterhin eigene Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Die nachfolgende Aufstellung gibt Auskunft über Ort und Uhrzeit der Kranzniederlegungen, die Mitwirkenden und wer die Worte des Gedenkens spricht:

  • Algenrodt: Ehrenmal Friedhof, 10.15 Uhr / Chor Reichenbach / Trompeter Peter Becker, Interessengemeinschaft Algenrodt / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Enzweiler: Ehrenmal, 9.30 Uhr / Förderverein Ortsgemeinschaft Enzweiler, MGV Enzweiler / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Göttschied: Ehrenmal Friedhof, 11.30 Uhr / Gesangverein Göttschied, Heimat- und Wanderfreunde Göttschied, SV05 Göttschied / Pfarrer Wolfgang Steuckart
  • Mittelbollenbach: Ehrenmal Friedhof, 11.00 Uhr / Gemischter Chor MGV Mittelbollenbach, Trompeter Christian Kirch, IG Weiherdamm / Gerhard Zupp
  • Nahbollenbach: Gedenken zum Volkstrauertag im Rahmen des Gottesdienstes um 10 Uhr und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal um etwa 10.45 Uhr / Musikverein 1890 Nahbollenbach, Sängervereinigung 1880 Nahbollenbach / Pfarrer Thomas Reppich

 

]]>
Stadtinfo
news-5653 Thu, 07 Nov 2019 08:13:33 +0000 Eva Mattes und Rheinische Philharmonie zu Gast https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5653&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ffe54efa842eec5c97efdf9e586db6af Als nächsten Veranstaltungen im Rahmen des städtischen Theaterprogramms 2019/2020 stehen eine musikalische-literarische Zeitreise mit Eva Mattes und ein Konzert des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie auf dem Programm. Zu beiden Veranstaltungen, die Stadttheater Idar-Oberstein stattfinden, gibt es jeweils um 18.45 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung.

Szenischer Chansonabend mit Eva Mattes

Am Samstag, 23. November 2019, um 19.30 Uhr ist Schauspielerin Eva Mattes zu Gast und präsentiert die Produktion „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“ von Irmgard Schleier. Dabei singt, spielt und rezitiert Mattes populäre Chansons, Balladen und Lyrik. In ihrem szenischen Chansonabend nehmen Eva Mattes und Irmgard Schleier die Zuhörer mit auf eine faszinierende literarisch-musikalische Zeitreise durch europäische Kulturlandschaften. Sie präsentieren Erzählungen vom Fortgehen und Wiederkehren, von Heimat, Lust und Verlust.

Der Bogen spannt sich durch die Zeiten und über Grenzen, von Heinrich Heines „Entflieh mit mir“ bis zu Friedrich Hollaenders „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, vom jiddischen „mayn rueplats“ bis zu Kurt Weills „Lost in the Stars“, von Schuberts „Leiermann“ bis zu Giovanna Marinis „Amara terra mia“, die ‚wilden‘ Reisfeldgesänge aus Bertoluccis „Novecento“ wechseln mit Brahms’ „Deutschen Volksliedern", „Guter Mond, Du gehst so stille“ der Comedian Harmonists mit dem „Klagelied der Frau eines Arbeitsemigranten“ aus dem ländlichen Kalabrien.

Eva Mattes singt mit dem unnachahmlichen Ausdruck einer großen Schauspielerin, bezwingend, virtuos, schnoddrig, melancholisch, mitreißend. Begleitet wird sie am Klavier von der Autorin des Abends, Irmgard Schleier, solistisch – und in klangschön expressiver Mehrstimmigkeit im Duo oder Terzett mit Johanna Mohr, die auch melodische Leitmotive an der Oboe übernimmt. Dazu Lyrisches und Episches aus Heinrich Heines „Buch der Lieder“ und aus Mascha Kalékos „Versen für Zeitgenossen“, Gedichte von Matthias Claudius, Else Lasker-Schüler, Jura Soyfer und Wolf Biermann – und einige der schönsten Texte vom zeitgenössischen Poeten Peter Rühmkorf.

Wiegenlied für Streicher

Am Samstag, 7. Dezember 2019, um 19.30 Uhr gibt das Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz ein Konzert unter dem Titel „Lullaby for Strings“. Unter Leitung von Chefdirigent Garry Walker spielt die Philharmonie ein besonderes Programm für Streichorchester und wird damit erneut unter Beweis stellen, dass es zu Recht zu den führenden Klangkörpern des Landes zählt.

Den Beginn des Abends macht der ruhige und intensive „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ des estnischen Komponisten Arvo Pärt, geschrieben zum Tode des großen englischen Komponisten. Der wiederum vollendete 1943 seine berühmte Serenade für Tenor, Horn und Streichorchester für seinen Lebensgefährten Peter Pears. In diesem Werk, das an diesem Abend der junge englische Tenor Oliver Johnston singen wird, behandelt Britten Themen des Todes und der Vergänglichkeit ebenso wie des Lebens und der Hoffnung auf eine höhere und gütige Macht.

Sehr innig und leicht erklingt das „Lullaby for Strings“. Dieses schrieb der junge George Gershwin, noch bevor er etwa mit seiner „Rhapsody in Blue“ die Konzertbühnen Amerikas eroberte, als kurze, aber gelungene und liebevolle Fingerübung in der Handhabung eines Streichorchesters.

Ebenfalls heiter, zuweilen auch intim in ihrem Charakter ist die berühmte Streicherserenade in E-Dur op. 22, die Antonín Dvořák im Jahr 1875 innerhalb von nur zwölf Tagen verfasste. Die Leitung des Abends liegt in den Händen des Garry Walker.

Nähere Informationen zum aktuellen Theaterprogramm gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5652 Wed, 06 Nov 2019 13:24:26 +0000 Spaziergang durch das Stadtquartier Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5652&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dbd095771673681224ff250426e8a1a5 Am Freitag, 8. November 2019, um 15 Uhr wird im Rahmen des Programms „Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße“ ein Stadtteilspaziergang durchgeführt. Treffpunkt ist die ehemalige Flurschule in der Schulstraße 7. Das Stadtplanungsbüro BBP und das Quartiersmanagement laden Anwohner, Eigentümer und Nutzer des Stadtquartiers zu einem gemeinsamen Rundgang ein. Dabei können diese an Ort und Stelle mitteilen, was sie am Quartier schätzen, vermissen oder verbessern würden. In kleinen Gruppen begeben sich die Teilnehmer auf zwei verschiedene Routen, der Spaziergang wird rund 90 Minuten dauern. Anschließend findet ein gemeinsamer Abschluss in der ehemaligen Flurschule statt.

]]>
Leben
news-5651 Tue, 05 Nov 2019 14:49:04 +0000 ISB senkt Zinsen der Wohneigentumsdarlehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5651&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=43a8d0e8b4adad56be66d7b5235be4e4 Wie die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mitteilt, hat sie vor dem Hintergrund des weiterhin sehr niedrigen Zinsniveaus ab 1. November 2019 die Zinsen im Wohneigentumsprogramm gesenkt: Bei einer Laufzeit von 10 Jahren verringern sich die Zinsen von bisher 0,65 auf 0,25 Prozent, bei einer 15-jährigen Laufzeit von bisher 1,0 auf 0,6 Prozent, bei einer Laufzeit von 20 Jahren von 1,25 auf 0,85 Prozent sowie bei Darlehen mit Laufzeit bis zur vollständigen Tilgung von bisher 1,35 auf 1,15 Prozent. Unverändert bleibt, dass die Darlehen einkommensabhängig gewährt werden und dank Tilgungszuschüssen, die je nach der Höhe des Haushaltseinkommens 5,0 oder sogar 7,5 Prozent betragen können, nicht komplett zurückgezahlt werden müssen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf wohnraumfoerderung-isb.de oder unter der Telefonnummer 06131/6172-1991 sowie bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Holger Baeskow-Ripp, Telefon 06781/64-621, E-Mail holger.baeskow-ripp@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5650 Tue, 05 Nov 2019 07:50:18 +0000 Hans-Walter Schmidt erhält Freiherr-vom-Stein-Plakette https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5650&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=be5c2347f9aa669acb3a5a1888b6858e Bei einer Feierstunde in der Stadthalle Lahnstein verlieh Innenminister Roger Lewentz dem langjährigen Idar-Oberstein Ratsmitglied Hans-Walter Schmidt gemeinsam mit 48 weiteren Kommunalpolitikern die Freiherr-vom-Stein-Plakette. Als Vertreter der Stadt Idar-Oberstein nahm Bürgermeister Friedrich Marx an der Verleihung teil und gratulierte Schmidt zu dieser hohen Auszeichnung.

Seit 1954 wird die Freiherr-vom-Stein-Plakette an Bürgerinnen und Bürger als Auszeichnung ihres kommunalpolitischen Engagements verliehen. Vorgeschlagen wurden die Preisträger von den Kommunen. „Heute würdigen wir die Leistungsträger der Kommunalpolitik, oftmals wirkliche ‚Urgesteine'. Auf keinen einzigen dieser engagierten Bürgerinnen und Bürger kann eine lebendige Bürgergesellschaft verzichten, gleichgültig wie lange das ehrenamtliche Engagement dauert“, hob Innenminister Lewentz bei der Verleihung hervor.

Hans-Walter Schmidt ist seit Jahrzehnten kommunalpolitisch aktiv und war dreißig Jahre lang – von 1989 bis 2019 – Mitglied im Stadtrat und verschiedenen Ausschüssen der Stadt Idar-Oberstein. Bei der jüngsten Kommunalwahl trat er nicht mehr an, für sein Engagement wurde er von der Stadt mit allen Kommunalen Ehrenzeichen ausgezeichnet. „Hans-Walter Schmidt hat sich mit großen Sachverstand und unermüdlichem Eifer für die Belange der Stadt und ihrer Bevölkerung eingesetzt“, würdigte Bürgermeister Marx dessen Verdienste.

Die Freiherr-vom-Stein-Plakette geht auf den Staatsmann und Politiker Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein zurück, der historisch betrachtet den Grundstock für die Idee der kommunalen Selbstverwaltung gelegt hat. In seiner Vorstellung war alles staatliche Handeln ohne die konstruktive Mitwirkung des freien Bürgers nutzlos und wirkungslos. 1807 forderte er in seiner ‚Nassauer Denkschrift‘ unter anderem die veränderte Organisation der obersten Staatsbehörde mit dem Ziel eines föderativen Einheitsstaates.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5649 Mon, 04 Nov 2019 09:15:46 +0000 Frank P. Meyer liest in der Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5649&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=535672739ce15dd97bb46d520e3fbc7e Am Mittwoch, 27. November 2019, um 19.30 Uhr ist der Autor Frank P. Meyer zu Gast in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Er liest aus seinem dritten Roman „Club der Romantiker“, der 2018 im Conte-Verlag erschienen ist. Meyer ist Leiter der Studienberatung an der Uni Trier, war 2012 Trierer Stadtschreiber und hat bereits zahlreiche Kolumnen und Erzählungen verfasst.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Romanen „Normal passiert da nichts“ und „Hammelzauber“ spielt Meyers dritter Roman nicht in seiner saarländischen Heimat Primstal, sondern im elitären Oxford. Meyer weiß auch hier, wovon er schreibt. Denn er verbrachte, wie sein Protagonist Peter Becker, als Doktorand einige Zeit am College in Oxford. Die Erinnerungen an diese Zeit packt er in einen spannenden Krimi um das Verschwinden der Bibliothekarin Laureen Mills vor über 20 Jahren. Just als Peter Becker zu einem Kommilitonentreffen nach Oxford kommt, wird ihre Leiche gefunden und der Fall neu aufgerollt. Bei diesem Buch kommen sowohl Krimileser als auch Fans humorvoller Texte auf ihre Kosten. Denn neben der spannenden Handlung im altehrwürdigen Oxford streut Meyer geschickt Anekdoten über Peter Beckers saarländische Heimat Primstal und die Menschen von dort ein. Wer bereits andere Werke des Autors gelesen hat, wird die eine oder andere Figur wiedererkennen.

Karten gibt es im Vorverkauf für 5 Euro bei der Stadtbibliothek sowie an der Abendkasse. Als besonderes Schmankerl wartet eine original britische Überraschung auf die Gäste.

]]>
Kultur
news-5648 Thu, 31 Oct 2019 11:06:55 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5648&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5558bced98ac2b56e68f2695acbdbdb0 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält alle zwei Monate jeweils am 3. Dienstag im Monat einen Sprechtag in Idar-Oberstein ab. Der nächste Sprechtag findet am 19. November 2019 von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) statt.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 14. November 2019, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5647 Wed, 30 Oct 2019 10:53:12 +0000 Schwimmfest im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5647&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=404526c77e281156923f7a58eba45041 Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November 2019, veranstaltet der Idarer Turnverein im Hallenbad Idar-Oberstein sein internationales Edelstein-Schwimmfest. Das Hallenbad ist daher an beiden Tagen für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.

]]>
Leben
news-5646 Wed, 30 Oct 2019 10:52:00 +0000 Soldaten trainieren https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5646&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9c4485e9fd9f1c9d2d76aab55bd47669 Der nächste monatliche Bataillonslauf des in der Klotzbergkaserne stationierten Artillerielehrbataillons 345 findet am Freitag, 15. November 2019, statt. Dabei werden zwischen 9.30 und 11.30 Uhr bis zu 400 Soldaten in mehreren Gruppen auf dem Naheradweg sowie der Traumschleife „Rund um die Kama“ zwischen Kammerwoog und Enzweiler unterwegs sein.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5645 Wed, 30 Oct 2019 10:45:12 +0000 Mit dem Satan auf Du und Du https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5645&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=17c80f22ee6d5fd58ebc5d680831023a Im Rahmen des Theater Nachsommers präsentiert die Stadt Idar-Oberstein am Freitag, 15. November 2019, um 20 Uhr im Stadttheater die Produktion „Me an the Devil“, eine teuflische Revue von und mit dem bekannten Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz. Unterstützt wird der Theater Nachsommer von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und dem Land Rheinland-Pfalz.

Der Teufel hat seinen festen Platz in Literatur und Musik. Ohne ihn gäbe es keinen „Faust“, mindestens einen Rolling-Stones-Hit und eine Carl-Maria-von-Weber-Oper weniger. Sein Mythos steht auch im Mittelpunkt der hintergründigen Songs, die Dominique Horwitz bei diesem unterhaltsamen teuflisch-musikalischen Abend zum Besten gibt. Abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch – Horwitz beweist als Satan Stil. Mit seiner verführerischen Stimme singt er sich durch alle Genres von der Klassik über Jazz bis hin zu Rock- und Popnummern und wechselt in aberwitzigem Tempo von einem zum anderen. Begleitet wird er dabei von einer siebenköpfigen Band, die wie eine Mischung aus den Leningrad-Cowboys und der Kubrick-Verfilmung von „A Clockwork Orange“ daherkommt.

In „Me and the Devil“ geht es um die „right bullets“, die Freikugeln, mit denen man jedes Ziel trifft. Dominique Horwitz trifft mit ihnen jedenfalls direkt ins Herz seines Publikums. Optisch und musikalisch ein Hochgenuss, alles ein Collage, musikalischer Zitatenreichtum vom Feinstern. Seinen Teufel gibt Horwitz mit packender Verve.

Nähere Informationen zum Theater Nachsommer gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5644 Wed, 30 Oct 2019 10:08:54 +0000 Kulturpreis 2019 geht an Blue Note https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5644&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3872d7c5147738d0de5572ae32a4c87 Der diesjährige Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein geht an den Verein Blue Note. Das beschloss der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit. Oberbürgermeister Frank Frühauf hatte dem Vereinsvorsitzenden Dieter Hochreuther die gute Nachricht bereits im Anschluss an die Sitzung telefonisch mitgeteilt. Bei einem Besuch im Stadthaus konnte der OB nunmehr Hochreuther und dem stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Späth auch persönlich gratulieren.

Der Jazz- und Bluesförderverein Blue Note Idar-Oberstein e. V. wurde Anfang 2012 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, das bestehende Kulturangebot mit eigenen Aktivitäten zu ergänzen. Zur Förderung der Jazz- und Bluesszene in Idar-Oberstein und Umgebung wurden seither zahlreiche Live-Konzerte an besonderen Orten organisiert. „Dabei setzen wir stets auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartner“, erklärte Hochreuther, denn die Vernetzung der verschiedenen Akteure sei dem Verein wichtig. Auch die Stadt Idar-Oberstein kooperiert bei verschiedenen Veranstaltungen mit Blue Note.

Oberbürgermeister Frühauf freut sich zusammen mit Verantwortlichen über die Entscheidung des Kulturausschusses: „Blue Note leistet tolle Arbeit und hat in den vergangenen Jahren einiges auf den Weg gebracht“, so der OB. Daher sei diese Auszeichnung wohlverdient. Der Kulturpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert wird. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des Gemeinsamen Neujahrsempfangs von Artillerieschule, Nahe-Zeitung und Stadt Idar-Oberstein.

„Der Anruf des Oberbürgermeisters war für uns sehr überraschend, aber natürlich haben wir uns alle über diese gute Nachricht gefreut“, berichtete Dieter Hochreuther. Auch die Kooperationspartner würden sich mit Blue Note freuen. „Das ist eine schöne Anerkennung unserer gemeinsamen Arbeit“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Bevor Anfang kommenden Jahres die Preisverleihung erfolgt, stehen in den letzten Wochen des Jahres 2019 aber noch einige Veranstaltungen auf dem Programm: Am Freitag, 8. November, präsentiert Blue Note die Sängerin Kat Riggins & the Blues Revival in der Birkenfelder Stadthalle, bei der diesjährigen Bluesnacht spezial spielen am Freitag, 29. November, die Danny Bryant Big Band und die Laura Cox Band in der Messe Idar-Oberstein und am Donnerstag, 19. Dezember, gibt es noch ein Konzert im Rahmen der Reihe ‚Jazz Live im Parkhotel‘. Bei der Durchführung dieser Veranstaltungen ist der Vorstand natürlich auf die Mitwirkung der Vereinsmitglieder angewiesen. „Das klappt auch gut, wir haben sehr engagierte Vorstands- und Vereinsmitglieder“, unterstrich Wolfgang Späth. Mittlerweile zählt Blue Note an die 100 Mitglieder, aber natürlich sind weitere Unterstützer immer gerne gesehen.

Nähere Informationen zum Jazz- und Bluesförderverein Blue Note Idar-Oberstein e. V. und seinen Veranstaltungen gibt es auf der Homepage www.bluenoteio.de.

]]>
Kultur
news-5643 Mon, 28 Oct 2019 10:57:53 +0000 Demokratie Projektwoche mit Hip Hop und Rap https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5643&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9712674084b1478e52ed5ed4c942aeda Vom 4. bis 8. November 2019 veranstaltet die Realschule Plus in der Rostocker Straße eine Projektwoche mit 50 Jugendlichen im Alter 12 bis 17 Jahren. Gemeinsam mit den Projektleitern der „Heartbeat Edutainment gUG“, produzieren die Jugendlichen einen Song, der im Bereich Rap angesiedelt sein soll und begleitet wird von Hip Hop Tanzelementen. Davon wird dann ein Musikvideo gedreht, das dann später bei Nahe-TV ausgestrahlt wird.

„Heartbeat Edutainment gUG“ kommt mit einem mobilen Tonstudio und vermittelt den Jugendlichen neben den Choreographien des Tanzworkshops noch Wissen über die Geschichte des Hip Hop, Grundbegriffe in Musikkompositionen und Songwriting. Die Möglichkeit der Jugendlichen sich über Musik, Tanz und Kunst auszudrücken fördert die Integration, die Inklusion und auch die Demokratiebildung.

Projektpartner sind die Schulsozialarbeit Realschule Plus Idar-Oberstein, das Stadtjugendamt, das JAM (Jugendtreff am Markt) und Nahe-TV Idar-Oberstein. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie Leben!“, von der Kreissparkasse Birkenfeld sowie dem Jugendfond des Kreis Birkenfeld.

 

]]>
Stadtinfo
news-5642 Mon, 28 Oct 2019 10:04:56 +0000 RAK-Jahreskonferenz wird verschoben https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5642&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bf25650e886cd51b9f08159b06ba06d9 Die für Mittwoch, 30. Oktober 2019, vorgesehene Jahreskonferenz des Regionalen Arbeitskreises Suchtprävention (RAK) wird wegen geringer Anmeldezahl verschoben. Geplant ist nunmehr eine Frühjahrskonferenz im kommenden Jahr. Der genaue Termin wird noch mitgeteilt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5641 Mon, 28 Oct 2019 08:25:45 +0000 Eine Chronik des 20. Jahrhunderts https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5641&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5bac8fd8b1b62d1ac78355c857cc1af5 Als erste Veranstaltung des städtischen Theaterprogramms 2019/2020 präsentiert das Altonaer Theater Hamburg am Sonntag, 10 November 2019, um 19.30 Uhr das Stück „Die Kempowski-Saga Teil 1: Aus Großer Zeit“. Mit einem intensiven Blick auf das 20. Jahrhundert und wie dieses erinnert wird widmet sich der Theaterabend den Romanen „Aus großer Zeit“ und „Schöne Aussicht“ von Walter Kempowski. Der Schriftsteller erzählt darin den Niedergang des deutschen Bürgertums während des 20. Jahrhunderts und benutzt dafür in einer Mischung aus Dokumentation und Fiktion seine eigene Familiengeschichte. Um 18.45 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück.

Der wohlhabende Rostocker Reeder Robert William Kempowski hat ein stattliches Haus, zwei Dampfer und zwei Kinder. 1913 lernt Sohn Karl an der Ostsee Grethe de Bonsac kennen, deren Familie von anderer Art ist als die des jungen Mannes: ordentlich und fromm. Zwischen Grethe und Karl entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte, die vom Ersten Weltkrieg jäh unterbrochen wird.

Nach 1918 muss das Paar auf ein vornehmes Leben verzichten und sich im Arbeiterviertel einmieten. Drei Kinder kommen, unter ihnen auch Walter Kempowski. Ihre Schulzeit fällt in die Jahre der Weimarer Republik, in denen Deutschlands Verhängnis seinen Anfang nimmt. Von dieser Familie und allen, die ihren Weg kreuzen, erzählt Walter Kempowski in den ersten Teilen seiner Jahrhundert-Chronik mit der Genauigkeit, dem Humor und der leichten Ironie, wie sie nur ihm eigen sind.

Nähere Informationen zum Theaterprogramm 2019/2020 gibt es unter www.kultur.io. Karten sind erhältlich unter www.ticket-regional.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5640 Mon, 28 Oct 2019 08:21:10 +0000 Kino an besonderen Orten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5640&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d40242d838130a2fb937bccf98b3e647 In den Herbstferien machte die Kinder- und Jugendfilmtour von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. Station in Idar-Oberstein. In Kooperation mit dem Jugendtreff am Markt und der Stadtbibliothek wurde der Überraschungsfilm diesmal inmitten von Büchern gezeigt. Und dass das Angebot „Kino an besonderen Orten“ in Idar-Oberstein gut ankommt, sah man an den zahlreichen jungen Gästen, die sehr gespannt auf den Film warteten. Im Anschluss an die Vorführung gab es ein kurzes Gespräch, in dem der Inhalt und die Geschehnisse mit den Kindern besprochen wurden. Zum Abschluss der vierstündigen Aktion wurde dann im Mehrzweckraum der Stadtbibliothek noch fleißig gebastelt. Passend zur Location konnten die Teilnehmer dabei ganz individuell ihr persönliches Tagebuch sowie Lesezeichen gestalten.

Überraschungsfilm in Weierbach

Der nächste Termin für das „mobile Kino in Idar-Oberstein“ im Rahmen des Projektes Jump!O ist am Freitag, 8. November 2019, um 17 Uhr (Ende gegen 19 Uhr). In der ehemaligen Grundschule Am Hessenstein wird ein Überraschungsfilm für Kinder ab 10 Jahren gezeigt, der Filmtitel kann im JAM erfragt werden.

Der Eintritt kostet 3 Euro, es wird um Voranmeldung gebeten beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5639 Thu, 24 Oct 2019 14:29:47 +0000 Erholung und Fitness im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5639&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4811a0e970867f8b3868b479fea5574f Nach einem langen, heißen Sommer wird es jetzt draußen zunehmend ungemütlich. Der Herbst hat Einzug gehalten und mit ihm Regen, Nebel und zunehmende Dunkelheit. Genau das richtige Wetter, um sich einen entspannenden Aufenthalt im Hallenbad Idar-Oberstein zu gönnen. Hier können die Besucher im warmen Wasser schwimmen, im Ruhebereich die Seele baumeln lassen oder das textile Dampfbad nutzen, kleine Badegäste können im Kinderbecken planschen. Neben der Erholung dient Schwimmen aber auch der Fitness, denn es ist gesund, trainiert die Muskeln, schont dabei jedoch Knochen und Gelenke. Daher ist Schwimmen ideal sowohl für die Prävention als auch die Rehabilitation, unter anderem im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Mit Wertkarten Geld sparen

Wer das Hallenbad Idar-Oberstein regelmäßig besucht, kann mit einer Wertkarte bares Geld sparen. Wird die Karte mit einem Betrag von 50 Euro aufgeladen gibt es 5 Prozent Rabatt, bei einem Betrag von 100 Euro 10 Prozent Rabatt auf den jeweiligen Eintrittspreis. Aber auch Unternehmen oder Behörden, die ihren Mitarbeitern im Rahmen des BGM den Badbesuch ermöglichen möchten, können hierzu Wertkarten als „Firmen-Bäderkarte“ einsetzen. Die Karten sind personalisiert und übertragbar, sie können entweder an der Schwimmbadkasse hinterlegt oder den jeweiligen Mitarbeitern ausgehändigt werden. Außerdem können die Kosten für das Betriebliche Gesundheitsmanagement als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Zeitgutschrift beim Bistro-Besuch

Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist im Hallenbad gesorgt. Im hauseigenen Bistro werden kalte und warme Getränke sowie Snacks und kleine Speisen serviert. Dabei können die Besucher ihre Brieftasche im Umkleideschrank lassen. Denn die Kosten für Speisen und Getränke werden auf den Coin, der sich am Schlüsselarmband befindet, gebucht und beim Verlassen des Bades am Nachzahlautomaten bezahlt. Und damit beim Besuch des Bistros keine wertvolle Badezeit verloren geht, erhalten die Gäste bei einem Verzehr ab 1,50 Euro eine Zeitgutschrift. Diese beträgt 15 Minuten und ab einem Verzehr von 4,50 Euro sogar 30 Minuten auf den gewählten Eintrittstarif.

Besuch im Hallenbad als Geschenk

Eine Auszeit im Hallenbad voller Badespaß und Erholung ist übrigens auch ein tolles Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk. Wer also noch auf der Suche nach einer schönen Überraschung ist, könnte auch einen Bäder-Gutschein oder eine Wertkarte verschenken. Das Personal des Hallenbades steht gerne für entsprechende Beratungen zur Verfügung. Weitere Informationen zum Hallenbad und die aktuellen Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.baeder-io.de. Informationen zum Einsatz von Wertkarten im Rahmen des BGM gibt es bei der Bäderverwaltung, Telefon 06781/64-842, E-Mail stadtwerke@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5638 Tue, 22 Oct 2019 13:48:45 +0000 Klanglesungen zum Thema Suchtprävention https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5638&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=01c5a27999650fcf2b5a007d7799687c Nach den Herbstferien fanden für die Schüler der 7. bis 10. Klasse der Idar-Obersteiner Realschulen plus Lesungen zum Thema Sucht, Drogen und Virtual Reality statt. Organsiert wurden diese vom Stadtjugendamt und dem Regionalen Arbeitskreis Suchtprävention (RAK), der im Landkreis verschiedene suchtvorbeugende Maßnahmen und Projekte für Kinder, Jugendliche und jungen Heranwachsenden entwickelt und durchführt.

Bei den Lesungen handelte es sich aber nicht um gewöhnliche Veranstaltungen dieser Art, denn das Duo „Die Klangschürfer“ – bestehend aus dem Sprachkünstler Rainer Rudloff sowie dem Komponisten und Audiokünstler Martin Daske – ist bekannt für seine akustisch untermalten, szenischen Klanglesungen, die mit einem Live-Hörspiel vergleichbar sind.

In der Göttenbach-Aula trugen die Klangschürfer aus den Büchern „Das letzte Level“ von Chris Bradford und „Erebos“ von Ursula Poznanski vor. Diese handeln von Spielsucht, Gamification, dem Abdriften in die virtuelle Welt und den negativen Folgen für das soziale Umfeld. In der Realschule plus wurde das Buch „Pille – Ein schwieriger Weg zurück“ von Uwe Brittin vorgestellt. Darin geht es um den selbstzerstörerischen Konsum von harten Drogen und die daraus resultierende Abhängigkeit, um Horrortrips und die damit zusammenhängenden Konflikte innerhalb von Familie und Freunden.

Die aufmerksam zuhörenden Jugendlichen konnten sich die Handlung lebendig vorstellen und wurden durch die virtuose Stimme Rudloffs und die faszinierenden Geräuschkulissen Daskes in den Bann gezogen. Dafür würdigten die Realschüler die beiden Künstler mit anhaltendem Applaus. Anschließend wurden die Themen von den Lehrkräften im Unterricht mit den Schülern weiter aufgearbeitet.

]]>
Leben
news-5637 Mon, 21 Oct 2019 14:29:29 +0000 Idar-Oberstein auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5637&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c92e75b70c535e77f493c3bac608246d Die Entwicklung des Internets geht weiter mit großen Schritten voran. Waren es in der Anfangszeit Fotos, die verschickt wurden, sind es heute Streamingdienste, die den Bedarf an Bandbreite bestimmen. Und am Horizont zeigen Virtual Reality Anwendungen, dass die Menge an Daten weiter steigen wird. Datenmengen, die nur über Glasfaserleitungen transportiert werden können. Daher macht sich der Landkreis Birkenfeld auf den Weg in die Gigabit-Gesellschaft und hat nach einer Ausschreibung inexio mit dem Glasfaserausbau beauftragt.

Im Rahmen einer Veranstaltung informiert das Unternehmen ausführlich über den geplanten Ausbau, die Vorgehensweise und die verfügbaren Tarife. Diese findet am Donnerstag, 31. Oktober 2019, von 18 bis 20 Uhr in der Göttenbach-Aula, Georg-Maus-Straße 2 in Idar-Oberstein statt. Dabei steht der Ansprechpartner von inexio selbstverständlich auch für Fragen zur Verfügung. Welche  Adressen in den genannten Stadtteilen vom Ausbau betroffen sind, können Interessierte im Verfügbarkeitscheck unter www.myquix.de prüfen

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung führt inexio zudem individuelle Beratungsveranstaltungen durch. Diese finden am Montag, 4., und Dienstag, 12. November 2019, jeweils  von 16 bis 19 Uhr ebenfalls in der Göttenbach-Aula statt. An diesen Terminen können Interessierte ihre individuellen Fragen rund um den Internetanschluss der Zukunft persönlich mit einem inexio-Mitarbeiter besprechen. Und natürlich können sie an diesem Termin sowohl einen Hausanschluss-Vertrag abschließen als auch einen QUiX-Fiber-Tarif buchen. Daher sollten zum Beratungstermin die aktuellen Vertragsunterlagen mitgebracht werden.

Wer sich über inexio und die QUiX-Fiber-Produkte informieren möchte, der findet unter www.myquix.de alle Details und eine ausführliche Erklärung des Ausbauverfahrens.

]]>
news-5636 Mon, 21 Oct 2019 14:20:04 +0000 Gleich zwei Weihnachtsmärkte in Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5636&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f06292dcb5c85b76727cdf6dbf32083d Noch bevor das erste Türchen am Adventskalender geöffnet wird, präsentiert sich am Samstag, 30. November und Sonntag 1. Dezember 2019 die Obersteiner Altstadt am Fuße der Felsenkirche in weihnachtlichem Flair. Als gelungene Ergänzung zum „Romantischen Weihnachtsmarkt“ auf Schloss Oberstein organisiert die Interessengemeinschaft Idar-Oberstein den Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz und dem Philipp-Becker-Platz in Oberstein.

Überwiegend heimische Aussteller zaubern vorweihnachtliche Atmosphäre mit einem ansprechenden Angebot an Selbstgebasteltem, gestrickten Strümpfen und Mützen, feinen Likören, Honig und Imkerprodukten, selbstgebackenen Plätzchen, Stollen und vieles mehr. Handgemachte Weihnachtskrippen und Holzarbeiten, wie auch Adventskränze und Gestecke runden das Angebot ab.

Der Weihnachtsmarkt beginnt am Samstag, 30. November um 14 Uhr, mit der Eröffnung und einem gemeinsamen Weihnachtsbaumschmücken, bei dem Kinder ihren selbstgebastelten Baumschmuck an den Weihnachtsbaum hängen. Danach sorgt der Musikverein Weierbach für weihnachtliche Stimmung. Das Highlight ist an beiden Tagen der Besuch des Nikolauses von 15 bis 17 Uhr, der für jedes Kind eine gut gefüllte Weihnachtstüte im Sack hat.

Kulinarisch wird für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auf dem Marktplatz und dem Philipp-Becker-Platz wird gegrillt und unter anderem werden Glühwein, Punsch und weitere alkoholischen und nicht alkoholische Getränke angeboten.

Parallel dazu findet auf Schloss Oberstein der „13. Romantische Weihnachtsmarkt“ statt. Samstags und sonntags bringen Pendelbusse die Besucher vom Platz auf der Idar/Ecke Schlossstraße zum Schloss. Leider ist der Weg vom historischen Marktplatz zum Schloss wegen der Felssicherungsmaßnahmen noch gesperrt. Wer vom Schloss weiter wandern möchte, kann samstags auch den Göttschieder Weihnachtsmarkt besuchen. In Idar wird es dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende geben.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5635 Mon, 21 Oct 2019 09:49:22 +0000 „Film im Theater“ startet am Freitag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5635&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3ebd96846105ef48d7de4a2b2660dea Die neue Staffel der Reihe „Film im Theater“ beginnt am Freitag, 25. Oktober 2019, um 19.30 Uhr mit dem Film „Das etruskische Lächeln“, der in Kooperation mit dem Hospizdienst Obere Nahe gezeigt wird. Produziert wurde das auf einem Roman von José Luis Sampedro basierende Drama von Oscar-Preisträger Arthur Cohn. Es schildert den beschwerlichen Weg eines Mannes, der erst spät erkennt, was im Leben wichtig ist. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters „Schottische Molekularküche“. Für das Essen sind noch Plätze frei, hierfür können sich Interessierte noch bis Mittwoch, 23. Oktober 2019, anmelden.

Der sich immer weiter verschlechternde Gesundheitszustand von Rory McNeil (Brian Cox) veranlasst ihn, seine wunderschöne aber einsame schottische Insel Vallasay zu verlassen und nach San Francisco zu seinem Sohn und dessen Familie zu reisen. Während er dort nach einer Therapie gegen seine Leiden sucht, erlebt er nicht nur eine Wandlung seines harten mürrischen Wesens, indem er eine liebevolle und intensive Bindung zu seinem Enkelsohn aufbaut, sondern lernt auch die schöne Claudia (Rosanna Arquette) kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Auf seine alten Tage blüht Rory noch einmal richtig auf und genießt das Leben in vollen Zügen, stärker als je zuvor.

Was ein tränenreiches Drama hätte werden können, entwickelt sich unter der Regie von Oded Binnun und Mihal-Brezis schnell als leiser, aber äußerst amüsanter Film. Die Liebe zu seiner Heimat fängt Kameramann Javier Aguirresarobe in bildgewaltigen Landschaftsaufnahmen ein und stellt diese konträr zu der naturfernen Betonwüste und permanent illuminierten Großstadt San Francisco. Krasser können Gegensätze kaum sein.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Anmeldungen zum Essen werden unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl.

]]>
Leben