Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Fri, 07 Dec 2018 10:35:44 +0100 Fri, 07 Dec 2018 10:35:44 +0100 TYPO3 EXT:news news-5310 Fri, 07 Dec 2018 10:23:51 +0100 Nahepassage wurde eingeweiht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5310&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0e2de98e0b53f1577adea5dd91959198 Gestern weihte Oberbürgermeister Frank Frühauf in der Fußgängerzone Oberstein die Nahepassage ein. Das frühere sogenannte Rampengebäude wurde im Zuge einer rund einjährigen Baumaßnahme umgestaltet und mit einer Ausstellung über die Naheüberbauung versehen.

Das Rampengebäude wurde im Rahmen der Errichtung der Naheüberbauung erstellt. Das mit Rolltreppen und einem Aufzug ausgestattete Gebäude dient vor allem als direkte Verbindung von der Austraße in die Fußgängerzone sowie als Zugang zur Fußgängerbrücke über die Naheüberbauung in Richtung Wasenstraße. „Aber die Rolltreppen waren schon lange außer Funktion und zugebaut, der Fahrstuhl oft defekt, das gesamte Gebäude dunkel und wenig einladend – ja geradezu ein Angstraum“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf in seiner Ansprache. Daher stand die Umgestaltung des Rampengebäudes auch ganz oben auf der Prioritätenliste des Bund-Länder-Programms ‚Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein‘.

„Durch die jetzt realisierte Maßnahme konnten die Funktionsfähigkeit und das Ambiente der Bauwerks grundlegend verbessert werden“, unterstrich Frühauf. Ein neuer Fahrstuhl wurde installiert, der jetzt in allen Geschossen hält, die defekten Rolltreppen wurden ausgebaut, die vorhandenen Deckenöffnungen dienen nunmehr als heller Luftraum, durch den das Gebäude natürlich ausleuchtet wird. Die Wände wurden in Sichtbeton ausgeführt und mit blauer Farbe freundlich und ansprechend gestaltet. „Der Clou des Ganzen sind aber sicherlich die großen Schautafeln und Bilder, die den Betrachtern Informationen über die Naheüberbauung geben“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf. Fotos, Skizzen, Texte und Zeitungsausschnitt dokumentieren die Planung und Ausführung dieses Jahrhundertbauwerks, das das Gesicht des Stadtteils Oberstein nachhaltig verändert und geprägt hat. Außerdem wurde am Zugang zur Fußgängerbrücke ein Kunstwerk von Kristina Boneva installiert. „Damit wird das Gebäude, das ab sofort Nahepassage heißt, nicht nur seinem ursprünglichen Zweck als barrierefreies Verbindungsbauwerk wieder vollumfänglich gerecht, sondern bietet durch die Informationen zur Naheüberbauung und die schöne Gestaltung darüber hinaus auch noch einen Mehrwert für die Nutzer“, unterstrich der OB. Damit die Nahepassage möglichst lange in einem guten Zustand bleibt, besteht die Ausstattung soweit als möglich aus widerstandsfähigen Materialien, außerdem wird das Gebäudeinnere videoüberwacht.

Die Kosten für das Bauprojekt bezifferte Oberbürgermeister Frühauf auf rund 490.000 Euro und dankte dem Land Rheinland-Pfalz für die 90-pozentige Bezuschussung der Maßnahme im Rahmen des Förderprogramms ‚Aktive Stadt‘. Ebenso dankte er allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit unter der Bauleitung des Architekturbüros Bill. Die Gestaltung des Gebäudeinneren hatte, wie bereits beim Bahnhof Idar-Oberstein, Innenarchitektin Sabine Reiser übernommen, das Konzept und die Texte der Infopaneele stammen von Dr. Regina Geiß-Dreier. Fotos und weiteres Material steuerten Foto Hosser, Gerd Stein, das Stadtarchiv und Wolfgang Augenstein bei.

„Dieses Bauwerk stellt eine wichtige fußläufige Verbindung zum Quartier Wasenstraße dar“, erklärte Architekt Rüdiger Bill so Bill in seinem Grußwort. Bei der Bestandsaufnahme und Vorplanung für die Baumaßnahme sei er oft vor Ort und überrascht gewesen, dass das Gebäude so stark genutzt wird, erklärte der Architekt – und das trotz des wenig einladenden Zustandes. „Dagegen ist die neue Nahepassage nunmehr offen, hell und freundlich, sie ist komplett barrierefrei und verfügt sogar eine behindertengerechte Toilette.“ Bill hofft, dass das neue Gebäude auf genauso positive Resonanz stößt wie der umgebaute Bahnhof. Er bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und hatte als Überraschung für Oberbürgermeister Frühauf noch einen Beutel mit Goldtalern – leider nur aus Schokolade – dabei. Darüber hinaus spendete das Architekturbüro aber auch noch reale 1.000 Euro an die Stadt, die in weitere städtische Projekte fließen sollen.

]]>
Leben
news-5309 Wed, 05 Dec 2018 15:11:05 +0100 Der Idarer Weihnachtsmarkt verschönt den zweiten Advent https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5309&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b4cf3273f13ab5d260fbbef743b86b71

Bereits zum zehnten Mal öffnet der Idarer Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende seine Pforten. Vom 7. bis 9. Dezember 2018 organisiert ein sehr engagierter Aktionskreis Idarer Weihnachtsmarkt, der sich aus Standbetreibern, Privatleuten und Einzelhändlern zusammensetzt, gemeinsam mit Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. den Weihnachtsmarkt in der Idarer Fußgängerzone.

Vom Schleiferplatz über die Fußgängerzone bis zum Maler-Wild-Platz präsentieren mehr als 30 Standbetreiber ein ansprechendes weihnachtliches Warensortiment, eine vielfältige Auswahl an Leckereien und sowie ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm.

Offiziell eröffnet wird der Markt am Freitag, 7 Dezember 2018 um 15 Uhr von Bürgermeister Friedrich Marx mit den Kindern der Kita Hasenklopp. Ab 19.00 Uhr wird die Partyband SaXXess mit ihren Hits den Schleiferplatz rocken. Das Bühnenprogramm am Samstag startet um 13.30 Uhr mit der Nikolaussprechstunde von Oberbürgermeister a.D. Bruno Zimmer, um 14.45 Uhr zeigen die Minidancers und die Flowerpowers vom TUS Tiefenstein ihr Können. Um 15.30 Uhr spielt der Musikverein 1861 Idar-Oberstein nicht nur weihnachtliche Klänge bevor ab 17 Uhr die „Bachwagge“ eine Kostproprobe ihres Könnens geben. Die anschließende Weihnachtsandacht von Pfarrerin Angelika Röske wird auch in diesem Jahr musikalisch von den „Bachwagge“ umrahmt. Danach gibt es ab 21 Uhr in der Brasserie Live-Musik mit „City Rock Project“, die mit Rock-, Pop- und Funkelementen in der pulsierenden Musik das Publikum begeistern.

Am Sonntag startet das Programm um 15 Uhr mit der Breakdancegruppe des Jugendzentrums am Markt (JAM) und anschließend steht um 15.30 Uhr die HUND(S)ROCK ROLLATOR GANG um Hans-Jürgen Fackler auf dem Programm, die ihr breites musikalisches Spektrum präsentiert. .

Beim kulinarischen Angebot wie auch beim Warensortiment legen die Organisatoren großen Wert auf ein ansprechendes und originelles Angebot gelegt. Das Speisen- und Getränkeangebot bietet den Besuchern Internationales Weihnachtsgebäck, Kartoffelsuppe, Langos, Churros, Wildprodukte sowie natürlich die Klassiker Glühwein, Punsch, Kaffee und Kakao die bei keinem Weihnachtsmarkt fehlen dürfen. Darüber hinaus bieten zahlreiche Händler Handarbeiten, Floristik, Christbaumschmuck, Liköre und Brande, Weihnachtspräsente sowie Schmuck und Kunsthandwerk an.

Die Durchführung des Weihnachtsmarktes ist nur durch die finanzielle Unterstützung vom Globus Handelshof, der OIE AG, der Brasserie, der Kreissparkasse Birkenfeld, der Volksbank Hunsrück-Nahe, W. Constantin Wild & Co., der VIO – Verkehrsgesellschaft Idar-Oberstein und Schwollener Sprudel möglich,

Der Idarer Weihnachtsmarkt ist geöffnet: Freitag, 7. Dezember von 15 bis 21 Uhr, Samstag, 8. Dezember von 11 bis 21 Uhr und Sonntag, 9. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

 

Vereine laden ein

Außer dem Idarer Weihnachtsmarkt finden am zweiten Adventswochenende im Stadtgebiet noch weitere Weihnachtsmärkte statt:

  • Rambe-Weihnacht am Samstag, 8. Dezember 2018, von 14 bis 20 Uhr in der Algenrodter Straße, Veranstalter: IG Algenrodt

  • Reelser Weihnachtsmarkt am Samstag, 8. Dezember 2018, von 14 bis 20 Uhr am Sportplatz Regulshausen, Veranstalter: SV Regulshausen

  • Weihnachtsmarkt Nahbollenbach am Samstag, 8. Dezember 2018, von 10 bis 18 Uhr in der früheren Kindertagesstätte Ringstraße

  • Nikolausmarkt am Sonntag, 9. Dezember 2018, von 14 bis 19 Uhr auf dem Achicourtplatz, Veranstalter: Heimatverein Kirchenbollenbach

  • Enzweiler Weihnachtsmarkt am Sonntag, 9. Dezember 2018, von 11 bis 18 Uhr am Gemeinschaftshaus Enzweiler, Veranstalter: Förderverein Ortsgemeinschaft Stadtteil Enzweiler

     

]]>
Stadtinfo
news-5308 Wed, 05 Dec 2018 14:48:38 +0100 X-Mas Rock im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5308&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3630e58aeef056acffa6b29e418e12ef Seit vielen Jahren veranstaltet der Jugendtreff am Markt kurz vor Weihnachten seinen alljährlichen X-Mas Rock. Beim diesjährigen Jahresabschlusskonzert werden am Samstag, 15. Dezember 2018, um 20 Uhr die regionalen Bands Takeover und Alltagshelden die Besucher begeistern, unterstützt werden sie von der Punkrockband Synkope aus Gießen. Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro. Weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite des JAM unter www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

Musikveranstaltungen von Jugendlichen für Jugendliche – nach diesem Konzept werden die Konzerte im JAM organisiert. Es wird besonders darauf Wert gelegt, dass Jugendliche und junge Erwachsene an der inhaltlichen Planung beteiligt werden und die Entscheidungsprozesse mitbestimmen können. Sie übernehmen auch Verantwortung bei der Durchführung der Events, wobei zu berücksichtigen ist, dass alle Veranstaltungen im Jugendtreff von jungen Menschen ab 12 Jahren besucht werden dürfen. Darüber hinaus sollen mit den Konzerten junge, regionale Musiker und Bands gefördert werden und die Möglichkeit erhalten, bei einem Auftritt im JAM erste Bühnenerfahrungen zu sammeln.

Takeover ist eine junge Schülerband aus Idar-Oberstein, die sich seit 2017 aus einem Sänger und vier Musikern zusammensetzt. Nach einigen Covern und Auftritten in der Region schreiben Takeover momentan ihr erstes eigenes Album, wobei sie versuchen, möglichst vielfältig zu bleiben. Die Band steht zwar noch am Anfang, aber die Mitglieder blicken positiv nach vorne und freuen sich auf die kommenden Auftritte.

Irgendwo zwischen den harten Klängen des Punkrocks und des melodiösen eigenständigen Indie Rock-Sounds lässt sich die Musik der 2015 gegründeten Band Alltagshelden einordnen. Musikalische Fesseln legen sie die Alltagshelden mit dieser Einschätzung aber nur an, um sie wieder zu sprengen. Sie machen einfach das, worauf sie Lust haben und jeder bringt seinen Einfluss in die Musik ein. Die selbst geschriebenen Lieder mit deutschen Texten bringen das persönlich Gefühlte und Gelebte mit voller Energie auf die Bühne. Auch wenn es manchmal ganz schön weh tut, sich selbst den Spiegel vor zu halten, befreien sich das Mädel und die vier Jungs damit von ihrem Seelenballast. Thematisch ist man dabei durchaus gesellschaftskritisch, in der Setlist sind aber auch lustige Lieder zum Mitsingen verankert. Das große Ziel ist im Moment, im nächsten Jahr das erste eigene Album aufzunehmen und weiter Spaß an der Musik zu haben.

Synkope ist eine Alternative-Punkrock Band aus Gießen. Der Name ist lateinisch und kann mit den Begriffen „Ohnmacht“ und „Kreislaufkollaps“ übersetzt werden. Das Motto der Band ist die Gleichheit aller Menschen, egal wo sie herkommen. Sie zeichnet sich durch ihr einheitliches Bühnenbild und ihrer aussagekräftigen Textinhalte aus, aber auch durch die gute Stimmung, welche sie verbreitet, sobald sie auf der Bühne steht.

]]>
Kultur
news-5307 Mon, 03 Dec 2018 13:32:10 +0100 Platane wird aus Sicherheitsgründen gefällt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5307&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c3e6184afe1b336a245d561cb21fa46 Vor der Turmschänke in der Hauptstraße im Stadtteil Oberstein wurden vor rund 40 Jahren drei Platanen gepflanzt. Eine davon steht jedoch genau auf der Trasse einer Gasleitung der OIE. Aufgrund der mittlerweile erreichten Größe des Baumes befürchtet der Energieversorger eine Beschädigung der Leitung durch die Wurzeln der Platane. Aus Sicherheitsgründen wird diese daher im Verlauf dieser oder nächster Woche gefällt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5306 Fri, 30 Nov 2018 11:09:56 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5306&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a45f4e1a8937a05a2e3aa7cf217193e Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 18. Dezember 2018, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

  • Als Service-Leistungen werden angeboten:
  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 13. Dezember 2018, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5304 Wed, 28 Nov 2018 14:02:01 +0100 Weg zum Schloss wird am Weihnachtsmarkt umgeleitet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5304&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b80cf57e88eabddcc2afd7a744f745c9 Wegen Felssicherungsarbeiten im Bereich der Felsenkirche muss der Fußweg vom historischen Marktplatz zum Schloss auch während des Weihnachtsmarktes umgelegt werden. Vom Marktplatz geht es über die Burggasse und die Winkelbach zur Genossenschaftsstraße. Über den Verbindungsweg zur Felsenkirchstraße führt der Weg in den Schlossberg und zum Schloss. Der Fußweg wird entsprechend ausgeschildert, jedoch ist durch die Umleitung des Weges eine Beleuchtung des Verbindungsweges in diesem Jahr nicht möglich.

]]>
Stadtinfo
news-5303 Tue, 27 Nov 2018 13:36:32 +0100 Schwimmen – der ideale Sport im Rahmen des BGM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5303&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bcad43897ab8f7b1aaf384f3085dcdf4 Schwimmen ist gesund, es trainiert die Muskeln, schont aber Knochen und Gelenke. Daher ist Schwimmen eine ideale Sportart sowohl für die Prävention als auch die Rehabilitation im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Die Stadtwerke Idar-Oberstein bieten Unternehmen hierfür über die wieder aufladbare Wertkarte attraktive Vergünstigungen an.

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird in Unternehmen und Behörden heute zunehmend als bedeutendes Element der Personalentwicklung erkannt. Das Engagement für mehr Gesundheit verringert die Belastungen der Beschäftigten, senkt Krankenstände, steigert die Mitarbeiterzufriedenheit und führt so zu mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. So entsteht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Situation, die allen Beteiligten Vorteile bringt.

Als Baustein des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bietet sich das Schwimmen im Hallenbad Idar-Oberstein und im Sommer im Naturbad Staden an. Schwimmen fördert die Ausdauer, stärkt die Muskeln – vor allem auch die Rückenmuskulatur – und kann zur Gewichtreduktion beitragen. Gleiches gilt für das Aquajogging, das jeden Donnerstag von 20.45 bis 21.15 Uhr im Hallenbad angeboten wird.

Unternehmen oder Behörden, die ihren Mitarbeitern im Rahmen des BGM den Besuch der Idar-Obersteiner Bäder ermöglichen möchten, können hierzu Wertkarten als „Firmen-Bäderkarte“ einsetzen. Die wieder aufladbaren Wertkarten sind personalisiert und übertragbar, sie können entweder an der Schwimmbadkasse hinterlegt oder den jeweiligen Mitarbeitern ausgehändigt werden. Je nach Aufladebetrag werden attraktive Vergünstigungen gewährt: Bei einem Aufladebetrag von 50 Euro gibt es 5 Prozent Rabatt, bei einem Betrag von 100 Euro 10 Prozent Rabatt auf den jeweiligen Eintrittspreis. Außerdem können die Kosten für das Betriebliche Gesundheitsmanagement als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Schwimmen an Weihnachten und Silvester

  • Das Hallenbad Idar-Oberstein ist an Weihnachten und zum Jahreswechsel wie folgt geöffnet:
  • Heiligabend, 24. Dezember 2018, geöffnet von 10 bis 15 Uhr
  • 1. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2018, geschlossen
  • 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2018, geöffnet von 10 bis 17 Uhr
  • Silvester, 31. Dezember 2018, geöffnet von 10 bis 15 Uhr
  • Neujahr, 1. Januar 2019, geschlossen

Nähere Informationen zum Einsatz von Wertkarten im Rahmen des BGM gibt es bei der Bäderverwaltung, Telefon 06781/64-842, E-Mail stadtwerke@idar-oberstein.de. Allgemeine Informationen zu den städtischen Bädern gibt es unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5302 Tue, 27 Nov 2018 10:56:59 +0100 Berliner Bär findet eine neue Heimat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5302&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8071a6640096dddea5a76856f52b4f0f Der Gedenkstein mit dem Berliner Bären hat jetzt im Blumenbeet am Willy-Brandt-Platz seine neue Heimat gefunden. Im Jahr 1962 stiftete die Stadt Idar-Oberstein diesen Gedenkstein, der von dem Idar-Obersteiner Bildhauer Hans Weber gestaltet wurde, um als Ehren- und Mahnmal an die Teilung Berlins und Deutschlands zu erinnern und dauerhaft gegen diese Teilung zu protestieren. Diese Gedenksteine wurden damals in vielen Städten Deutschlands aufgestellt und stehen heute unter Denkmalschutz, nachdem die Wiedervereinigung Deutschlands schon lange realisiert wurde.

Am ursprünglichen Standort des Gedenksteines, in der Grünanlage in der Mainzer Straße etwa in der Höhe der Feuerwache 1, wurde er in einer feierlichen Zeremonie am 7. Oktober 1962 vom damaligen Oberbürgermeister Leberecht Hoberg enthüllt. Durch den Bau der Emil-Kirschmann-Brücke wurde der Standort sehr unattraktiv und der Berliner Bär fand im Jahr 1985 seinen Platz in der Grünanlage neben dem Stadthaus.

Am früheren Stadthaus und heutigen Polizeigebäude soll in Kürze am Standort des Gedenksteins ein Behindertenparkplatz entstehen, so dass der Berliner Bär schon wieder eine neue Heimat suchen musste. Diese fand er jetzt im Blumenbeet am Bahnhofsvorplatz, dem Willy-Brandt-Platz.

]]>
Stadtinfo
news-5301 Tue, 27 Nov 2018 10:45:20 +0100 Nahepassage wird am Nikolaustag eingeweiht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5301&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6d45518fa98513393139868cd6912c9b Am Donnerstag, 6. Dezember, um 16 Uhr weiht Oberbürgermeister Frank Frühauf die Nahepassage, Hauptstraße 305, Idar-Oberstein offiziell ein. Das frühere Rampengebäude in der Obersteiner Fußgängerzone wurde im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Aktive Stadtzentren“ zur Nahepassage umgebaut. Entstanden ist ein heller, übersichtlicher und attraktiver Übergang von der Fußgängerzone zum Fußgängerübergang der Naheüberbauung. Statt der früheren Rolltreppenanlage sorgt ein Fahrstuhl für den barrierefreien Übergang. Bei der Wandgestaltung liegt der Themenschwerpunkt auf der Naheüberbauung, die hier geschichtlich in den Fokus gerückt wird.

]]>
Stadtinfo
news-5300 Mon, 26 Nov 2018 09:56:57 +0100 Hubschraubereinsatz über der Felsenkirche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5300&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4695e94187a01c1f4b790bd9649e7d5a Im Laufe der Woche beginnen die Felssicherungsarbeiten über dem Portal zur Felsenkirche. Hierzu wird am Freitag, 30. November 2018, das benötigte Baumaterial mit einem Hubschrauber vom Götzplatz bis zur Burgruine Bosselstein transportiert.

Während den Felssicherungsarbeiten sind die Fußwege im Bereich der Felsenkirche gesperrt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis März 2019 andauern.

]]>
Leben
news-5299 Fri, 23 Nov 2018 13:38:46 +0100 Fritz Börstler ist seit 60 Jahren Fleischermeister https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5299&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ba9c599557f1cc048f4b24e2037f6eb2 Eine besondere Ehrung wurde jüngst Fleischermeister Fritz Börstler zuteil. Bei der jährlichen Altmeisterfeier der Handwerkskammer (HwK) Koblenz überreichte ihm HwK-Präsident Kurt Krautscheid den Diamantenen Meisterbrief für 60-jährige Meisterwürde. Bei einem Empfang im Stadthaus gratulierte Oberbürgermeister Frank Frühauf jetzt dem Jubilar zu dieser herausragenden Auszeichnung.

Vor nunmehr 60 Jahren legte Fritz Börstler in Frankfurt am Main die Meisterprüfung im Fleischerhandwerk ab. Am 01.02.1967 machte sich Börstler gemeinsam mit seiner Ehefrau Inge, einer gelernten Fleischereifachverkäuferin, selbstständig und übernahm die alteingesessene Metzgerei Schuck am Marktplatz Oberstein. Über Jahrzehnte führte das Ehepaar den Betrieb und baute ihn sukzessive aus. So wurde die Fleischerei 1974, als eine der ersten in der Region, um einen Imbiss mit Grillstation erweitert, auch ein Partyservice wurde angegliedert. In seiner langen Berufslaufbahn bildete Fritz Börstler zahlreiche junge Menschen zu Fleischern oder Fleischereifachverkäuferinnen aus, seine Fleisch- und Wurstwaren wurden vielfach prämiert. Heute führt der Sohn, Fleischermeister Rüdiger Börstler, die Familientradition und den mittlerweile auf der Struth angesiedelten Betrieb fort. Fritz und Inge Börstler sind natürlich auch noch regelmäßig im Geschäft anzutreffen. „Wenn wir gebraucht werden, sind wir zur Stelle, das machen wir immer noch gerne“, erklärte der Altmeister.

Oberbürgermeister Frank Frühauf, selbst gelernter Kfz-Meister, unterstrich die große Bedeutung des Handwerks für die regionale Wirtschaft. Er gratulierte Fritz Börstler zum Diamantenen Meisterbrief, „eine besondere Auszeichnung, die nicht viele erhalten.“ Als kleine Anerkennung überreichte er dem Jubilar einen Bildband zur Idar-Obersteiner Stadtgeschichte von 1945 bis 2000 über den Börstler sich sehr freute.

]]>
Wirtschaft
news-5298 Fri, 23 Nov 2018 11:57:29 +0100 Weihnachtsmärkte am 1. Adventswochenende https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5298&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5d6c1f35e8553df8ce1d3b796fbdfed8 Noch bevor das erste Türchen am Adventskalender geöffnet wird, präsentiert sich vom Freitag, 30. November bis Sonntag 2. Dezember 2018 die Obersteiner Altstadt in weihnachtlichem Flair. Als gelungene Ergänzung zum „Romantischen Weihnachtsmarkt“ auf Schloss Oberstein organisiert die Interessengemeinschaft Idar-Oberstein und ein Aktionsteam den Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz in Oberstein.

Eröffnet wird der Markt am Freitag, 30. November um 17 Uhr mit einem Konzert der Antestalbläser und ab 18 Uhr spielt die Band Village Blues ihr abwechslungsreiches Programm aus Blues, Rock, Funk und Soul. Am Samstag beginnt das Bühnenprogramm um 14.30 Uhr mit dem Blasorchester Oberstein-Weierbach, von 16.15 bis 17.15 Uhr zeigt die Bläsergruppe Niederbrombach ihr Können und von 18 bis 21 Uhr spielt die Unterhaltungsband „Frühschicht“ ihr musikalisches Programm für alle Altersgruppen. Am Sonntag startet das Programm von 14 bis 15 Uhr mit der Jagdhornbläsergruppe Idar-Oberstein, anschließend spielen von 15 bis 16 Uhr die Siener Windmusikanten bevor die Nahetal-Musikanten von 16 bis 17.30 Uhr das Programm beenden. Ebenfalls am Sonntag kommt von 15 bis 16.30 Uhr der Nikolaus und hält eine gut gefüllte Nikolaustüte für die Kinder bereit. Am Samstag und Sonntag ist darüber hinaus ganztätig das Weihnachtspostamt geöffnet, in dem die Kinder gegen eine kleine Gebühr von 1 Euro ihre Weihnachtswunschbriefe abgeben können, die noch vor Heiligabend vom Weihnachtsmann beantwortet werden. Im Weihnachtspostamt können die Kinder auch basteln und sich schminken lassen.

Die Besucher erwartet ein wunderschönes vorweihnachtliches Ambiente mit heimischen Ausstellern, die ein ansprechendes Warensortiment präsentieren. Für das leibliche Wohl ist gut gesorgt und natürlich dürfen der traditionelle Glühwein und der alkoholfreie Punsch nicht fehlen. Die Kinder können sich auf den Besuch des Nikolauses freuen, der kleine Geschenke im Gepäck hat und ein vielfältiges Rahmenprogramm örtlicher rundet das Programm des Weihnachtsmarktes am Fuße der Felsenkirche ab.

Der Obersteiner Weihnachtsmarkt ist geöffnet: Freitag, 30. November von 17 bis 21 Uhr, Samstag, 1. Dezember von 11 bis 21 Uhr und Sonntag, 2. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

 

12. Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Oberstein

Am Samstag, 1. und Sonntag, 2. Dezember öffnet der 12. Romantische Weihnachtsmarkt Schloss Oberstein seine Pforten. Traditionell werden ausschließlich Aussteller mit einem weihnachtlichen Angebot vertreten sein, wie Adventsgestecke, weihnachtliche Dekorationen, Geschenkartikel, Keramik, Kunsthandwerke, Kerzen, Schmuck, Bilder und vieles mehr. Der Markt wird am Samstag, um 13.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst und dem Chor „Musikalische Werkstatt“ eröffnet. Um 15 Uhr spielen die Antestalbläser, um 16.00 Uhr singt der Kinderchor der Kreismusikschule unter der Leitung von Antonia Maximenko, bevor um 18.30 Uhr der Posaunenchor Idar das Rahmenprogramm abschließt. Am Sonntag um 15 Uhr spielt die Bläserformation „Brass fo(u)r Fun“. An beiden Tagen fahren kostenlose Pendelbusse zwischen dem Platz auf der Idar und Schloss Oberstein.

Der Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Oberstein ist geöffnet: Samstag, 1 Dezember 2018 von 14 bis 20 Uhr und Sonntag, 2. Dezember 2018 von 11 bis 18 Uhr.

An beiden Tagen wird der Verbindungsweg vom historischen Marktplatz zum Schloss Oberstein in den ab dem Nachmittag beleuchtet um eine Verbindung zum romantischen Weihnachtsmarkt zu schaffen. Wer noch weiter wandern möchte, kann Samstagnachmittag auch über den Schlossberg noch den Weihnachtsmarkt in Göttschied besuchen.

Vereine laden ein

Außer dem Weihnachtsmarkt im historischen Stadtkern von Oberstein und auf Schloss Oberstein finden am ersten Adventswochenende noch weitere Weihnachtsmärkte im Stadtgebiet statt:

  • Göttschieder Weihnachtsmarkt am Samstag, 1. Dezember 2018 von 13 bis 19 Uhr am Vereinsheim der Heimat- und Wanderfreunde, Veranstalter: Heimat- und Wanderfreunde Göttschied
  • Hammersteiner Weihnachtsmarkt am Samstag, 1. Dezember 2018, ab 14 Uhr am Kulturhaus Hammerstein, Veranstalter: Förderverein kulturtreibender Vereine Hammerstein
]]>
Stadtinfo
news-5297 Thu, 22 Nov 2018 16:26:59 +0100 Der Idar-Obersteiner Geschenkgutschein - https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5297&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c3a39f2d4b4c7a08623ad0be84244992 Seit dem Jahr 2005 bietet Stadtmarketing den aktuellen Idar-Obersteiner Geschenkgutschein an. Dieses Instrument zur Kaufkraftbindung erfreut sich großer Beliebtheit und kann für beteiligte Unternehmen ein ideales Mittel sein um neue Kunden zu gewinnen und diese dauerhaft zu binden. Ob in der Apotheke, bei einer Taxifahrt oder im Restaurant, der Gutschein kann bei rund 100 Akzeptanzstellen eingelöst werden und ist damit die ideale Geschenkidee für all diejenigen, die etwas Individuelles verschenken möchten und gleichzeitig Idar-Obersteins Einzelhandels-, Gastronomie– und Dienstleistungsunternehmen unterstützen möchten. Der Gutschein besteht aus beliebig vielen einzelnen Wertschecks à 10 Euro, was ihn vielseitig einsetzbar macht. Ausgegeben wird der Gutschein in einem attraktiven Geschenkumschlag mit einer Liste der Akzeptanzstellen. Ein tolles Geschenk für Weihnachten, Geburtstage oder einfach mal zwischendurch. Gekauft werden kann der Gutschein im Bürgerservice der Stadtverwaltung, in der Tourist-Information, bei Carl Schmidt & Co., bei Georg Karl Kröninger e.K sowie in allen Stadtgeschäftsstellen der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

]]>
Stadtinfo
news-5296 Thu, 22 Nov 2018 09:37:21 +0100 KMV unterstützt den Kinderhilfsfonds https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5296&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4e2ef3c70e12aac1541f42189aa77c98 Beim Konzert des Projektorchesters 2018 des Kreismusikverbandes (KMV) Birkenfeld wurde auf Eintritt verzichtet, dafür wurde um Spenden für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein gebeten. Nunmehr konnte KMV-Schatzmeister Stefan Bohrer einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro an Oberbürgermeister Frank Frühauf sowie Jugendamtsmitarbeiterin Sabine Moser überreichen.

Auf dieses besondere Konzert im Stadttheater Idar-Oberstein hatten sich die rund 40 Musiker aus verschiedenen Orchestern des KMV Birkenfeld und anderer Kreisverbände monatelang intensiv vorbereitet. An mehreren Probenwochenenden hatten sie mit den Dirigenten Alexander Loch, Georg Bußmann und Martin Wendel unter anderem drei Stücke des bekannten österreichischen Komponisten Otto M. Schwarz einstudiert. Bei einem mehrtägigen Workshop gab Schwarz den Stücken dann den letzten Schliff und dirigierte sich auch persönlich beim Konzert. Stefan Bohrer, der das Projekt maßgeblich organisiert hatte, ist immer noch begeistert von dem Workshop und der Veranstaltung: „Es ist für jeden Musiker etwas Besonderes, mit einem so hochkarätigen Komponisten zusammenzuarbeiten.“ Das Konzert selbst hätte jedoch mehr Zuschauer verdient gehabt, erklärte Bohrer, offensichtlich habe man die angepeilte Zielgruppe nicht erreichen können. „Trotzdem waren die Spendenboxen gut gefüllt und der Kreismusikverband hat auch noch etwas aufgerundet“, erklärte der Schatzmeister und freute sich, der Stadt Idar-Oberstein – die das Stadttheater für dieses Projekt kostenlos zur Verfügung gestellt hatte – 500 Euro für den Kinderhilfsfonds überreichen zu können. „Wir wissen, dass das Geld dort gut angelegt ist und vor Ort verwendet wird“, unterstrich Bohrer.

Oberbürgermeister Frühauf lobte zunächst das hervorragende Konzert des Projektchors, das er persönlich besucht hatte, und bedankte sich bei Stefan Bohrer für die Spende. „Jeder Euro, der für den Hilfsfonds gespendet wird, geht in vollem Umfang an hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche – und das Geld wird gebraucht“, so der OB. Mit den Mitteln werden vor allem solche Notlagen behoben, für die staatliche Leistungen nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

2018 wurden bisher rund 7.600 Euro gespendet

Sabine Moser verwaltet den Hilfsfonds gemeinsam mit ihrer Kollegin Claudia Hey. „Der Fonds ist losgelöst vom städtischen Haushalt und speist sich komplett aus privaten Zuwendungen und Spenden“, erklärte die Mitarbeiterin des Stadtjugendamts. Es gibt einen gewissen Grundstock, ansonsten werden die eingenommenen Gelder aber direkt wieder verwendet. Notlagen werden über Sozialarbeiter, Lehrer oder andere betreuende Fachkräfte an das Jugendamt herangetragen, dort wird dann zeitnah und unbürokratisch entschieden, ob und in welchem Umfang Hilfe geleistet wird. „Mit der Spende des KMV haben wir 2018 bisher etwas mehr als 7.600 Euro eingenommen, aber bereits fast 9.500 Euro verausgabt, Bedarf gibt es also reichlich“, so Moser. Sie nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Spendern ganz herzlich zu bedanken. Mit deren Geldern werden beispielsweise notwendige Bekleidung, wetterfestes Schuhwerk und fehlende Kinderzimmereinrichtung oder die Teilnahme an Klassenfahrten, Freizeitaktivitäten und Ferienangeboten finanziert. „Dank der Spendenbereitschaft vieler Mitbürger ist es möglich, den Kindern und Jugendlichen neben der Versorgung mit Bedarfen des alltäglichen Lebens auch den Zugang zu kulturellen, sportlichen und sozialen Veranstaltungen zu ermöglichen. Diese bereichern ihren Alltag und sichern ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, unterstrich Sabine Moser.

Wer den Kinderhilfsfonds einmalig oder auch regelmäßig unterstützten möchte, kann gerne eine Spende an folgende Bankverbindungen der Stadtkasse Idar-Oberstein leisten: IBAN DE30 5625 0030 0000 0008 25 (Kreissparkasse Birkenfeld) oder IBAN DE81 5606 1472 0006 7169 58 (Volksbank Hunsrück-Nahe eG), Verwendungszweck „Produkt 36310.3791002 – Kinderhilfsfonds“.

]]>
Leben
news-5295 Tue, 20 Nov 2018 13:31:46 +0100 Der Theaternachsommer im Dezember https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5295&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9553d20768f0b0bdfb69f2e0f4078d1d Im Dezember finden im Stadttheater Idar-Oberstein noch zwei Veranstaltungen im Rahmen des Theaternachsommers statt: Eine intensive Tanzproduktion der CocoonDance Company sowie eine weihnachtliche Comedy- und Varieté-Show mit Holger Müller und Gästen.

Tanz bis zu Erschöpfung

Am Sonntag, 2. Dezember 2018, um 17 Uhr präsentiert CocconDance die Produktion „Momentum“. Die Bonner Compagnie wurde im Jahr 2000 gegründet und gehört zu den spannendsten freien Gruppen in Deutschland.

„Momentum“ beruht auf einer Recherche über Parkour, einer Sportart, die jedes Hindernis des gegebenen Raums als Quelle neuer Bewegungsmöglichkeiten nutzt. Das Stück spielt mit der soghaften Faszination, die darin liegt, sich im Augenblick und im Bewegungsimpuls zu verlieren und das Hier und Jetzt über den Körper wahrzunehmen.

In „Momentum“ verausgaben sich die drei Tänzer András Déri, Álvaro Esteban, Werner Nigg – angetrieben durch pulsierende Live Beats von DJ Franco Mento – bis zur völligen Erschöpfung. Zwischen Rhythmus und Geschwindigkeit, Lichteffekten und den treibenden Sounds geraten ihre Bewegungen zur Quelle hypnotischer Energie, die die Tänzer mit dem Publikum zu verbinden scheint: Als kinästhetisches Erlebnis im gemeinsamen Raum spürbar, überträgt sich die sich steigernde Intensität und zunehmende Verausgabung, die zum konstituierenden Moment der Inszenierung wird, immer mehr auf das Publikum und die Körper der Besucher.

Weihnachtliches Feuerwerk der Unterhaltung

In der knapp dreistündigen Show „Weihnachtszauber“ stimmen Künstler aus der Comedy- und Varieté-Szene am Freitag, 14. Dezember 2018, um 20 Uhr lustig, heiter und besinnlich auf die bevorstehenden Weihnachtstage ein. Komiker Holger Müller, vielen bekannt als „Ausbilder Schmidt“, moderiert den Abend und hat vier tolle Bühnenkünstler mit im Gepäck.

Sabine Murza ist eine Bauchrednerin, die ihresgleichen sucht. Mit ihren drei Puppen Kalle, Dudu und Frau Adelheid sorgt sie nicht nur für Lachtränen, sondern auch für Gänsehaut. Murza ist eine der wenigen Künstlerinnen auf der Welt, die mit ihren Puppen singt. Natürlich über den Bauch – sensationell. Braidon Morrison ist Entertainer, Komiker und Zauberer. Mit leichtem Akzent geht der Improvisationskünstler aus England voll auf sein Publikum ein. Da ist jede Show anders und kein Auge bleibt trocken. Den Typen muss man einfach live erleben. Löschmeister Josef Jackels gilt als einer der besten Löschgruppenführer im gesamten Bereich süd-westliche Voreifel. Wenn er das Wort ergreift, dann schlackern selbst altgediente Feuerwehr-Experten mit den Ohren. „Umwerfend komisch“, so betitelt die Rheinische Post sein Programm. Monsieur Momo gehört zur jungen Generation der Clowns. Eine alte Zunft neu und modern aufleben lassen, darin ist Momo ein Meister. Er verzaubert sein Publikum im wahrsten Sinne des Wortes. Tränen der Freude, Tränen der Rührung – dieser Künstler berührt einfach.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www. ticket-regional.de, nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5294 Fri, 16 Nov 2018 13:53:09 +0100 Neuer Christuskirchplatz nimmt Gestalt an https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5294&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7a5b93848e0d859eaffbea9eb6b772ba Seit Mitte Oktober 2018 laufen die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Christuskirchplatzes in der Obersteiner Fußgängerzone. Das zentrale Element des neuen Platzes wird ein ebenerdiges Fontänen-Wasserspiel sein. Der Technikbehälter für das Wasserspiel wurde gestern von der ausführenden Firma Tiefbau Behnke aus Birkenfeld eingebaut.

In der Bürgerbeteiligung im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ wurde der Neugestaltung des Christuskirchplatzes eine hohe Priorität eingeräumt. Zum Sammeln kreativer Ideen für die Umgestaltung wurden sogar zwei sogenannten Ideenwerkstätten durchgeführt, bei der die engagierten Teilnehmer zahlreiche Vorschläge für die zukünftige Gestaltung und Nutzung des Areals einbrachten.

Die Bauarbeiten für den neuen Christuskirchplatz kommen gut voran, das zukünftige Aussehen des Areals lässt sich bereits erahnen. Die geschwungene Abgrenzung, die die rund 70 Quadratmeter große wasserbenetzte Fontänen-Fläche vom Aufenthaltsbereich abtrennt, wurde aus Steinblöcken der früheren Brunnenanlage errichtet. Insgesamt werden in dem Wasserspiel acht Fontänen eingebaut, die in unterschiedlichen Höhen Wasser speien. Der Platz wird über eine hohe Aufenthaltsqualität verfügen und durch die weitgehend ebenerdige Anordnung der Gestaltungselemente multifunktionell nutzbar sein, unter anderem für kulturelle Veranstaltungen wie das Straßentheaterfestival.

Die Kosten für die Neugestaltung des Christuskirchplatzes belaufen sich auf rund 460.000 Euro und werden zu 90 Prozent im Rahmen des Bund/Länderprogramms „Aktive Stadt“ bezuschusst. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis April 2019 andauern.

]]>
Leben
news-5291 Fri, 16 Nov 2018 13:45:00 +0100 Wilhelmstraße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5291&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7fd0be4506fdac6711254d7880c7d469 In der Wilhelmstraße im Stadtteil Oberstein ist noch die endgültige Schließung der Fahrbahnaufbrüche durchzuführen. Wenn es die Witterungsverhältnisse zulassen, erfolgt diese am Donnerstag, 22. November 2018. Hierzu muss die Wilhelmstraße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden. Sollte eine Verschiebung der Arbeiten notwendig werden, wird dies rechtzeitig mitgeteilt.

]]>
Leben
news-5292 Fri, 16 Nov 2018 13:44:28 +0100 Metal im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5292&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5371eb21a05b7f23fc0feb7cac1ace39 Die nächste Livemusik-Veranstaltung im Jugendtreff am Markt präsentieren das Stadtjugendamt und For The Youth Concerts am Freitag, 30. November 2018, um 20 Uhr. Auf der Bühne stehen die Bands Neverland, She Sells Sea Shells und als Top Act Unprocessed, die ihr aktuelles Album „Covenant“ vorstellt. Einlass ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro.

Die Musik von Neverland ist irgendwo zwischen Metalcore und Post-Hardcore beheimatet und von verschiedenen Genres beeinflusst. In den Texten geht es um persönliche Dämonen und innere Schlachten. Die Band nimmt den Zuhörer mit auf eine emotionale Reise in sein Innerstes, an einen Platz, wo seine Urängste und sein sehnlichstes Verlangen wohnen, an einen Platz in seinem Kopf, wo Träume und Albträume wahr werden: Sein persönliches Neverland.

Skurriler Name – außergewöhnliche Musik: Das ist die Band She Sells Sea Shells. In ihren Songs kombiniert die sechsköpfige Truppe harte Gitarrenriffs, elektronische Elemente und eingängige Sing-Alongs – Vorsicht Ohrwurmgefahr. Nach der Veröffentlichung einer ersten Single und Debüt-EP sind die Bandmitglieder aktuell mit dem Songwriting für ihr erstes Album beschäftigt, das 2019 erscheinen soll.

Die Wege, die die Band Unprocessed auf ihrem aktuellen Album „Covenant“ einschlagen sind frisch, virtuos und haben trotz aller Verspieltheit eine Eingängigkeit, die für jeden Musikliebhaber – sei es Metalhead oder Prog-Enthusiast – ein intensives Erlebnis garantiert. Große Sphären, komplexe Rhythmen und einzigartige Melodien verbinden sich für den Zuhörer zu einer fesselnden Reise.

]]>
Kultur
news-5293 Fri, 16 Nov 2018 13:40:00 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5293&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=edf8e7b261d91a60e0d1d66d8156f072 Am Montag, 3. und 10. Dezember 2018, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5290 Fri, 16 Nov 2018 12:12:42 +0100 Standesamt hat am Mittwochnachmittag zu https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5290&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b6e013b2ceef2b38eece36d1675a0b3a Wegen eines Personalengpasses ist das Idar-Obersteiner Standesamt ab sofort mittwochsnachmittags geschlossen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5289 Thu, 15 Nov 2018 10:07:58 +0100 Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5289&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=56c5b7aef1cc7aef8171befefc07f0ed Wegen Felssicherungsarbeiten im Bereich der Felsenkirche wird der Fußweg unterhalb der Kirche ab Montag, 19. November 2018, gesperrt. Auch ein Teilstück der Wege „Im Gebück“ und vom „Kirchweg“ muss wegen Steinschlaggefahr gesperrt werden. Eine Umleitung über den Weg „Am Berg“ wird ausgeschildert. Die Felssicherungsarbeiten werden voraussichtlich bis März 2019 andauern.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5288 Mon, 12 Nov 2018 11:53:37 +0100 Liebeserklärung an die Knef https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5288&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=10d920cc6454dd59e68c24f3f4fac279 Als nächste Vorstellung im Rahmen des städtischen Theaterprogramms ist am Sonntag, 25. November 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein unter dem Titel „So oder so – Hildegard Knef“ ein musikalisches Theater von und mit Gilla Cremer zu sehen. Cremer wurde im März 2018 anlässlich ihres 30-jährigen Bühnenjubiläums die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille, der wichtigste Kulturpreis der Stadt Hamburg, verliehen. In ihrem Soloprogramm wird sie begleitet von Gerd Bellmann am Klavier, Regie führt Hartmut Uhlemann.

Mit Schauspiel und Gesang führt Gilla Cremer die Zuschauer durch Stationen im Leben der Hildegard Knef. Sie spielt, erzählt, tanzt, und singt sich durch die Höhen und Tiefen dieser außergewöhnlichen Biografie: Kindheit beim Großvater, Theater, Kriegsgefangenschaft, Film, Hollywood, Berlin, 1951 eine Nacktszene, Skandal, Broadway, Berlin, Geburt der Tochter, Bundesverdienstkreuz, Brustkrebs, Bücher, Chansons, drei Ehemänner. Ein Leben, das für drei gereicht hätte.

„So oder so – Hildegard Knef“ ist eine Liebeserklärung an eine vielseitig begabte Künstlerin, eine wirkliche Entdeckungsreise für alle, die „die Knef“ als Klatsch- und Schlagertante verbucht hatten, ein bewegender Abend für ihre Verehrer und eine ungewöhnlich unterhaltsame Lektion in deutscher Geschichte.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.idar-oberstein.de.

]]>
Kultur
news-5287 Mon, 12 Nov 2018 11:45:06 +0100 Tolle Krimi-Atmosphäre in der Bibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5287&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=439147e10732a7e88d85bc7a3af69161 Nach der Hitze dieses Sommers kaum vorstellbar: Unaufhörlicher Regen im Sommer droht, die Ernte der Winzer in Rheinhessen zu zerstören. So begann Andreas Wagner die Lesung aus seinem Krimi „Winzerrache“ und versprach den Zuhörern „Wein, Mord und Totschlag“.

Durch gedämpftes Licht und die Bestuhlung mitten zwischen den Büchern entstand in der neuen Stadtbibliothek Idar-Oberstein eine wunderbare Krimi-Atmosphäre. Diese nutzte Wagner und schockte die 45 Gäste gleich im ersten Abschnitt mit einer kopflosen Leiche, die aber lange unentdeckt bleibt. Die folgenden Passagen waren dann aber trotz des Krimithemas wesentlich heiterer und auch skurril. Sie beleuchteten das Privatleben von Altwinzer und Hobbydetektiv Karl-Otto Hattemer und dessen Frau Renate, denn zu viel sollte von der Krimihandlung ja auch noch nicht verraten werden.

Zwischen den Lesepassagen erzählte Wagner überaus humorvoll und unterhaltsam darüber, wie er als Historiker dazu kam, mit seinen Brüdern das väterliche Weingut in Essenheim zu übernehmen, über den Weinbau an sich und über den Glykolskandal in den 80er Jahren, der in seinem Krimi ebenfalls eine Rolle spielt. Ebenfalls im Gepäck hatte Wagner einige seiner Weine, die er den Gästen zwischen den einzelnen Vorträgen präsentierte und zum Verkosten ausschenkte. Im Anschluss signierte der Autor die am Büchertisch der Buchhandlung Schulz-Ebrecht erworbenen Krimis.

]]>
Leben
news-5286 Fri, 09 Nov 2018 10:54:55 +0100 Keine Sprechstunden des BMI https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5286&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dc5faa1d788a78a712205af6a51bb810 In den Monaten November und Dezember 2018 finden keine Sprechstunden des Beirates für Migration und Integration statt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5285 Fri, 09 Nov 2018 09:54:10 +0100 Adventskino im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5285&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5f5e378a349ae2de1d2e9f5ffe37dc6d Passend zur Vorweihnachtszeit veranstaltet der Jugendtreff am Markt zum ersten Mal ein Adventskino. Am Freitag, 7. Dezember 2018, von 15 bis 18.30 Uhr gibt es außerdem nach der Filmvorführung noch verschiedene kreative Angebote für die Besucher: Aus Butterbrottüten werden Weihnachtssterne und aus Keksen werden Lebkuchenhäuschen gebastelt. Das Angebot richtet sich an Schüler ab der 3. Klasse.

Der Film dreht sich natürlich auch um das Weihnachtsfest. Zwölf Tage vor Weihnachten geschieht während einer stürmischen Gewitternacht das bis dahin Undenkbare: Der Weihnachtsmann landet mit seinem Wohnwagen sehr unsanft auf der Erde - und zwar ausgerechnet in der Nähe des kleinen Ortes, in den ein Junge mit seiner Familie aus der großen Stadt ziehen musste. Schnell beginnt ein großes Abenteuer, das das Leben des Jungen gehörig auf den Kopf stellt und für allerlei Turbolenzen sorgt. Der Weihnachtsmann wird nämlich von dem bitterbösen Wichtel und seiner fiesen Nussknacker-Armee verfolgt. Der Wichtel hat sich einen perfiden Plan ausgedacht: Er will das besinnliche Weihnachtsfest in eine einzige, hemmungslose Konsumorgie verwandeln, bei der es einzig und allein ums Kaufen gehen soll. Nur der Weihnachtsmann hat es gewagt, sich diesem Plan in den Weg zu stellen.

Die Teilnahme kostet 5 Euro, es wird um vorherige Anmeldung gebeten. Anmeldung und nähere Informationen bei Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64475, E-Mail lisa.zimmermann@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5284 Wed, 07 Nov 2018 16:37:40 +0100 Ein Jahr voller Arbeit für die Feuerwehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5284&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5f325fbca022e7ea9091ce84af2c1795 Zu ihrem traditionellen Kameradschaftsabend hatte die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein in die Feuerwache 1 geladen. Dazu konnten Bürgermeister Friedrich Marx und Wehrleiter Jörg Riemer neben den Feuerwehrleuten aus Idar-Oberstein auch Vertreter befreundeter Wehren, der Polizei, von Hilfs- und Rettungsdiensten sowie zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

In seiner Ansprache beschrieb Bürgermeister Marx die vielfältigen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr, die neben der Brandbekämpfung vor allem auch Hilfeleistungen bei Unfällen und Personensuche, Unterstützung von Rettungsdiensten, Hochwasser- und Unwettereinsätze und vieles mehr umfassen. „Bei all diesen Einsätzen ist unsere Freiwillige Feuerwehr schnell und kompetent zur Stelle, wir können stolz auf sie sein“, unterstrich der Bürgermeister und bedankte sich bei den Feuerwehrleuten für diesen ehrenamtlichen Dienst. Daher sei es keine Frage, dass die Stadt Idar-Oberstein die Feuerwehr auch in Zukunft mit der notwendigen Ausrüstung ausstatten werde – trotz leerer Kassen.

„2018 war ein Jahr voller Arbeit für die Feuerwehr“, resümierte Wehrleiter Riemer seinen Tätigkeitsbericht. Die 175 aktiven Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein absolvierten im Zeitraum eines Jahres 320 Einsätze. Dazu kamen noch zahlreiche Lehrgänge, Seminare, Fortbildungen, Übungen, Unterrichte und technische Dienste. „Das bedeutet, dass die Kameradinnen und Kameraden im Prinzip jeden Tag im Jahr in Sachen Feuerwehr unterwegs sind – und das alles ehrenamtlich in ihrer Freizeit“, unterstrich Riemer. Daher müsse sich die Politik Gedanken machen, wie dieses wichtige und aufwändige Ehrenamt attraktiver gestaltet werden könne, etwa durch Steuererleichterungen, Sonderzahlungen oder Gutschriften bei der Rente. Neben dem Dank an die Feuerwehrleute richtete der Wehrleiter ein besonderes Lob an die Jugendwarte: „Sie leisten eine hervorragende Nachwuchsarbeit und sorgen so dafür, dass die Idar-Obersteiner Feuerwehr weiterhin personell gut aufgestellt ist.“ Ebenso dankte Jörg Riemer Rat und Verwaltung für die Gewährung der Haushaltsmittel für Neu- und Ersatzbeschaffungen. „Wenn wir etwas benötigen, dann sind das keine ‚Wünsche‘, sondern Ausrüstungsgegenstände, die wir für unsere Einsätze erforderlich sind“, so der Wehrleiter.

Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf wies in seinem Grußwort darauf hin, dass die Feuerwehr an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit sei. „Spätestens bei den Starkregenereignissen dieses Jahres wurde vielen Bürgern schlagartig bewusst, was sie an unserer Feuerwehr haben“ so der OB. Und auf sie könnten bald noch weitere Aufgaben zukommen. „Wenn uns die Afrikanische Schweinepest erreicht, werden die Hilfs- und Rettungsorganisationen einiges zu tun bekommen“, erklärte Frühauf.

Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr hob die gute interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren im Kreisgebiet hervor. „Im gesamten Landkreis wurden bisher knapp 1.200 Einsätze gefahren“, erklärte der KFI. Diese hohe Zahl liegt natürlich auch an den Starkregenereignissen dieses Sommers. Wie seine Vorredner hob Fuhr die Bedeutung der Feuerwehr für die Sicherheit der Bevölkerung hervor. Der KFI stört sich am oft gehörten Vergleich der Feuerwehr mit Vereinen. „Ein Fußballer wird beispielsweise nicht um 2 Uhr nachts angerufen und muss raus auf den Platz. Und er muss beim Fußballspielen auch nicht seine Gesundheit oder sogar sein Leben für andere aufs Spiel setzen“, unterstrich Fuhr, der die Feuerwehr als ‚Lebensrettungsgesellschaft‘ bezeichnete.

21 neue Feuerwehrleute verpflichtet – verdiente Kameraden geehrt

Wie immer wurden im Rahmen des Kameradschaftsabends auch Ernennungen und Beförderungen sowie Ehrungen ausgesprochen. Darüber hinaus konnten in diesem Jahr 21 junge Menschen für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet werden. „Das sind so viele wie schon lange nicht mehr“, unterstrich Wehrleiter Jörg Riemer und freute sich, dass die Jugendwarte so viele Nachwuchskräfte für den Feuerwehrdienst begeistern konnten.

Für den aktiven Feuerwehrdienst wurden verpflichtet Jan Adam, Markus Berner-Heidinger, Alisha Braun, Marvin Breckner, Rene David, Maurice Eckhardt, Oliver Hahn, Pascal Heidrich, Mike Käding, Marvin Klee, Lucas Korb, Torsten Lambrich, Christopher Lang, Tyrone Milionis, Fabian Rieth, Maximilian Spomer, Sven Stenzhorn, Ryan Stumm, Linus Ullrich, Rene Weyrauch und Anna-Lena Wild.

Zur Feuerwehrfrau wurde Saskia Borger, zu Feuerwehrmännern wurden Peter Erb, Johannes Fritsch, Christopher Lang, Jonathan Lehmann, Felix Schöneck, und Moritz Veeck befördert.
Zum Oberfeuerwehrmann wurden Daniel Baumann, Marlon Frech, Mario Hippchen, Kelvin Klein, Michael Mayenfels, Sven Müller und Eric Nees befördert, Markus Sommer wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.
Benjamin Feistel wurde zum Löschmeister, Isabella Wobito zur Oberlöschmeisterin und Sylvia Willems zur Hauptlöschmeisterin befördert.
Philip Edinger, Denny Risch, Andreas Rissling und Christian Schappert wurden zu Brandmeistern, Bernhard Rothenberger wurde zum Oberbrandmeister und Hanno Stiltz zum Hauptbrandmeister bestellt.

Für 25-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde den Brandmeistern Tobias Junker und Daniel Bohrer das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen.

Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde Hauptfeuerwehrmann Thomas Diehl, Hauptlöschmeister Andreas Haag, Hauptfeuerwehrmann Christian Haag, Brandmeister Klaus Molter und Brandmeister Stefan Werle verliehen.

Eine besondere Ehrung – die es bei der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein bisher noch nicht oft gab – erhielt Hauptbrandmeister Klaus Udo Schuff. Er wurde für 45-jährige aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen mit Eichenlaubkranz ausgezeichnet. Seine Kameraden und die Gäste würdigten diese Leistung mit lang anhaltendem Applaus.

Emotional wurde es dann bei der Entpflichtung von Hauptbrandmeister Kurt Helmut Edinger und Hauptlöschmeister Karlheinz Frühauf vom aktiven Dienst. Unter dem stehenden Applaus aller Anwesenden schritten die beiden langgedienten Feuerwehrmänner auf die Bühne und wurden mit individuellen Geschenken ihrer Kameraden in die Alters- und Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr verabschiedet.

Mehr Fotos vom Kameradschaftsabend finden Sie unter www.feuerwehr-idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5283 Wed, 07 Nov 2018 10:30:10 +0100 Sportabzeichen werden verliehen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5283&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=baadef638ff85844746b6a7f309b7bb3 Beim diesjährigen „Tag des Sportabzeichens“ haben wieder zahlreiche Teilnehmer auf den Sportanlagen der Artillerieschule Idar-Oberstein die notwendigen Disziplinen absolviert. Die Abzeichen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold sowie die dazugehörigen Urkunden werden den erfolgreichen Sportlern im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung am Freitag, 30. November 2018, um 18 Uhr in der Göttenbach-Aula verliehen.

Zur Verleihung sind alle eingeladen, die im Rahmen des Sportabzeichentages die notwendigen Leistungen erbracht oder auch später noch bei den teilnehmenden Vereinen zuvor nicht erfüllte Disziplinen nachgeholt haben. Auch Personen, die das Sportabzeichen auf andere Weise erlangt haben, können es bei der Veranstaltung erhalten. Sie müssen sich aber diesbezüglich bis spätestens Freitag, 23. November 2018, mit dem Veranstalter in Verbindung setzen.

Nähere Informationen gibt es beim Sportreferenten der Stadtverwaltung, Armin Vogt, unter Telefon 06781/64-550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5282 Tue, 06 Nov 2018 15:25:06 +0100 Das Land fördert Projekte in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5282&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=226ee1b80f73fcffebc7ad3e352c69a6 Bei einem Besuch im Gewerbepark Nahetal überreichte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz im Beisein des Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss zwei Bewilligungsbescheide über insgesamt mehr als 2,1 Millionen Euro an den Idar-Obersteiner Stadtvorstand. Die Fördergelder sind für das Strukturprogramm „Dörrwiese (Depot Nahbollenbach)“ und das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ bestimmt.

Die Übergabe der Bescheide fand auf dem Parkplatz der Messe Idar-Oberstein im Gewerbepark Nahetal statt. Auf dem Gelände des heutigen Gewerbeparks befand sich früher das Depot Nahbollenbach, ein Nachschublager der US-Armee. Nach dem Abzug des Militärs und der Freigabe für die zivile Nutzung wurde das 119 Hektar große Areal ab dem Jahr 2001 im Rahmen der Konversion in ein Gewerbegebiet umgewandelt. „Der Gewerbepark Nahetal ist ein erfolgreiches Konversionsprojekt, die angestrebten Ziele konnten erreicht werden“, unterstrich Innenminister Lewentz bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides über rund 1,17 Millionen Euro – davon rund 351.000 Euro vom Innenministerium und rund 819.000 Euro vom Wirtschaftsministerium – an Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx. Dabei handelt es sich um die noch abschließend zu gewährenden Fördermittel, die für die Deckung entwicklungsbedingter Kosten gewährt werden. Damit ist die Maßnahme nunmehr ausfinanziert.

Der zweite Bewilligungsbescheid über 1 Million Euro ist für Maßnahmen im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ bestimmt. Die Fördermittel des Jahres 2018 werden insbesondere für die Weiterführung des Citymanagements, für die Umgestaltung des Christuskirchplatzes sowie für die Modernisierung der Nahepassage eingesetzt. Das Programm läuft seit dem Jahr 2009, bisher hat die Stadt für die städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen rund 6 Millionen Euro an Zuwendungen – davon 2,4 Millionen Euro aus Bundesmitteln – erhalten. Die letzte Förderung soll im Jahr 2020 erfolgen, bis dahin belaufen sich die Gesamtkosten der durchgeführten Maßnahmen voraussichtlich auf 9,6 Millionen Euro. „Wir sind dem Land dankbar für diese Fördermittel, damit konnten wir in den vergangenen Jahren bereits einige erfolgreiche Projekte umsetzten“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf. Als Beispiele nannte er die Modernisierung des Bahnhofs und die Einrichtung der neuen Stadtbibliothek. Neben der Umgestaltung des Christuskirchplatzes und der Nahepassage sollen in den kommenden Monaten die Eröffnung des Geschäftes der Genossenschaft KonsumGut und die Aufnahme des Quartiers Wasenstraße in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ für weitere positive Entwicklungen im Stadtteil Oberstein sorgen. „Auch die angedachte Errichtung des Schrägaufzugs zum Schloss wäre eine tolles Projekt“ erklärte Frühauf und erläuterte dem Innenminister, dass dieses maßgeblich von privaten Investoren umgesetzt werden soll. Das Projekt stieß auch bei Lewentz auf positive Resonanz: „An diesem Punkt der Städtebauförderung sind jetzt genau solche Hingucker notwendig.“ 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5281 Tue, 06 Nov 2018 14:47:38 +0100 Hallenbad Idar-Oberstein: Schwimmen und mehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5281&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3ab75a9f01b2c7dd0ff9fc0ef7364313 Auch der längste Sommer geht einmal zu Ende und draußen wird es jetzt zunehmend ungemütlich. Es ist schon früh dunkel, kalt und oft nass – genau das richtige Wetter, um einfach mal abzutauchen. Allerdings muss niemand in die Südsee reisen, um dem Herbst und Winter zu entkommen, ein Ausflug ins Hallenbad Idar-Oberstein genügt: Schwimmen im warmen Wasser, im Ruhebereich die Seele baumeln lassen und wer für die kalte Jahreszeit seine Abwehrkräfte stärken möchte, der kann das textile Dampfbad nutzen.

Um das leibliche Wohl der Badegäste kümmern sich die Mitarbeiterinnen im hauseigenen Bistro des Hallenbades. Dabei können die Besucher ihre Brieftasche im Umkleideschrank lassen. Denn die Kosten für Speisen und Getränke werden auf den Coin, der sich am Schlüsselarmband befindet, gebucht und beim Verlassen des Bades am Nachzahlautomaten bezahlt. Und damit beim Besuch des Bistros keine wertvolle Badezeit verloren geht, erhalten die Gäste bei einem Verzehr ab 1,50 Euro eine Zeitgutschrift. Diese beträgt 15 Minuten und ab einem Verzehr von 4,50 Euro sogar 30 Minuten auf den gewählten Eintrittstarif.

Präsent im Advent

Eine Auszeit im Hallenbad voller Badespaß und Erholung ist übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk. Wer für seine Lieben also noch auf der Suche nach einer schönen Überraschung ist, sollte mal über einen der Gutscheine oder eine Wertkarte mit Vergünstigungen für das Hallenbad nachdenken. Das Personal des Hallenbades steht gerne für entsprechende Beratungen zur Verfügung.

Eine besondere Aktion gibt es in der bevorstehenden Adventszeit. Vom 1. bis 24. Dezember 2018 erhält jeder hundertste Badegast ein Geschenk – „Präsent im Advent“ heißt die Aktion. Das Hallenbad ist übrigens auch an Weihnachten geöffnet, lediglich am ersten Weihnachtsfeiertag ist geschlossen. Heiligabend und Silvester sind die Öffnungszeiten verkürzt, die genauen Daten werden noch veröffentlicht.

Die aktuellen Öffnungszeiten und weitere Informationen zum Hallenbad gibt es im Internet unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5280 Mon, 05 Nov 2018 16:37:50 +0100 Bilderbuchkino in der Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5280&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7d827f872c68a15fb04286469ea3a695 In der kalten, grauen Jahreszeit Geschichten und Bilder auf großer Leinwand genießen: Das können Kinder mit ihren Eltern in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Im November und Dezember wird dazu an verschiedenen Terminen jeweils ein Bilderbuchkino gezeigt.

Am Freitag, 9. November 2018, und Mittwoch, 5. Dezember 2018, jeweils um 15 Uhr ist „Die große Wörterfabrik“ für Kinder ab 5 Jahren zu sehen. Im Bilderbuch von Agnès de Lestrade sind Wörter kostbar und um Sprache muss man sich bemühen. Das weiß auch Paul, der sich die Worte nicht leisten kann, um einem ganz bestimmten Mädchen etwas Wichtiges zu sagen.

Am Mittwoch, 28. November 2018, und Freitag, 7. Dezember 2018, wird jeweils um 15 Uhr „Hut auf, Party ab“ von Simon Philip für Kinder ab 4 Jahren gezeigt. Ein Junge erhält eine Einladung zu einer Themen-Party, bei der alle einen Hut tragen sollen. Das Besorgen eines Hutes ist aber gar  nicht so einfach. Zuerst sind alle Hüte ausverkauft und dann trifft er auf einen Türsteher, der Vorschriften und Bedingungen stellt. Doch zum Glück stellt sich heraus, dass es sich um ein Missverständnis handelt.

Im Anschluss an die jeweilige Geschichte gibt es noch eine kleine Mal- oder Bastelaktion. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht erforderlich.

]]>
Leben
news-5279 Mon, 05 Nov 2018 16:08:29 +0100 Die Firma mit dem Apfel-Logo https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5279&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e118795004cd1d902ea796f5ad1e90a7 Als nächste Veranstaltungen im Rahmen des Theaternachsommers sind im Stadttheater Idar-Oberstein ein Schauspiel über den Apple-Visionär Steve Jobs und eine zeitgenössische Tanzproduktion zu sehen. Das Theaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird gefördert von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen und dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz. Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

One-Man-Show mit Apfel

Am Mittwoch, 21. November 2018, um 10 Uhr zeigt das Staatstheater Mainz das Schauspiel „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ nach Mike Daisey. In der Inszenierung von Marc Becker spielt Klaus Köhler den 2011 verstorbenen Mitgründer und Visionär der Firma Apple.

Der Werbeslogan des Apple-Konzerns 1997 hieß „Think different.“ Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen. Sie dachten Dinge anders und revolutionierten, wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren. Das, was wir heute Digitalisierung nennen, wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Zwanzig Jahre später erleichtern uns Apple-Produkte den Alltag, sind intuitiv zu bedienen und gelten als Meilensteine des Produktdesigns. Der 2011 verstorbene Konzernchef Steve Jobs wird als Genie verehrt. Dank seiner steht die Firma nicht bloß für innovative Technik, sondern auch für Kreativität und Individualität.

Aber wie und wo werden die Geräte eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey und stieß bei seiner Recherche in China auf unmenschliche Produktionsbedingungen, die so gar nicht zum Hochglanzimage des Konzerns passen wollen.

Tanzen bis zur Erschöpfung

Am Sonntag, 2. Dezember 2018, um 17 Uhr präsentiert die Cocoon-Dance Company die Tanzproduktion „Momentum“. Das Stück basiert auf einer Recherche zu Parkour, einem Sport, der jedes scheinbare Hindernis als Quelle neuer Bewegungsmöglichkeiten nutzt. „Momentum“ schließt auch an die intensive künstlerische Auseinandersetzung über das Verhältnis von Performern und Zuschauern an, die das Bonner Ensemble bereits in vorangegangenen Stücken ausgelotet hat.

CocoonDance wurde im Jahr 2000 von der Choreografin Rafaële Giovanola und dem Dramaturgen Rainald Endraß gegründet. Die Arbeiten der Bonner Company sind ebenso sinnlich wie abstrakt, körperbezogen wie philosophisch. Sie experimentieren mit verschiedenen Erzähl- und Wahrnehmungsperspektiven, rütteln an der Beziehung zu Raum und Zeit.

Nicht denken: Weiter, weiter, weiter. In „Momentum“ verausgaben sich drei Tanzer, angetrieben durch die Beats von DJ Franco Mento, über ein sich stetig steigerndes Energielevel hinaus bis in einen Zustand völliger Erschöpfung. Das Stück verbindet Tänzer und Zuschauer über den Bewegungssinn, spürbar in einem gemeinsamen Raum. Dieser Raum wird durch die Vergrößerung der Bühne im Stadttheater, auf der sich sowohl die Tänzer als auch die Zuschauer befinden, geschaffen. Durch diese Nähe nehmen Tänzer wie Zuschauer die sich steigernde Energie ebenso wie die zunehmende Erschöpfung auf und lassen sie zum konstituierenden Moment der Inszenierung werden. Dieses kurze Stück entfaltet eine Wucht, der man sich kaum entziehen kann.

]]>
Kultur
news-5278 Mon, 05 Nov 2018 11:49:56 +0100 Veranstaltungen zum Volkstrauertag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5278&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6fa3382b26ac83f9ec2fbc0eeb45a181 Die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages findet in diesem Jahr am Sonntag, 18. November 2018, um 11.45 Uhr im Stadtteil Idar in der Kapelle des alten Friedhofs Oberstweiler, bzw. Tiefensteiner Straße statt. Veranstalter sind die Stadt Idar-Oberstein und der Standortälteste Idar-Oberstein, an der Durchführung beteiligen sich der Musikverein 1861 Idar-Oberstein, der Grub’sche Männergesangverein, der Idarer Männergesangverein, die Artillerieschule und der VdK Ortsverband Idar. Die Worte des Gedenkens sprechen Pfarrerin Angelika Röske und Oberst Dietmar Felber. Die Kranzniederlegung erfolgt im Anschluss am Ehrenmal. Dabei stellt die Bundeswehr die Ehrenposten.

In einigen Stadtteilen werden von ortsansässigen Vereinen weiterhin eigene Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Die nachfolgende Aufstellung gibt Auskunft über Ort und Uhrzeit der Kranzniederlegungen, die Mitwirkenden und wer die Worte des Gedenkens spricht:

  • Algenrodt: Ehrenmal Friedhof, 10.15 Uhr / Chor Reichenbach / Trompeter Peter Becker, Interessengemeinschaft Algenrodt / Pfarrer Rüdiger Kindermann
  • Göttschied: Ehrenmal Friedhof, 11.00 Uhr / Gesangverein Göttschied, Heimat- und Wanderfreunde Göttschied, SV05 Göttschied / Pfarrer Wolfgang Steuckart

  • Enzweiler: Ehrenmal, 9.30 Uhr / Förderverein Ortsgemeinschaft Enzweiler, MGV Enzweiler / Pfarrer Rüdiger Kindermann

  • Mittelbollenbach: Ehrenmal Friedhof, 11.00 Uhr / Gemischter Chor MGV Mittelbollenbach, Trompeter Christian Kirch, IG Weiherdamm / Gerhard Zupp
  • Nahbollenbach: Gedenken zum Volkstrauertag im Rahmen des Gottesdienstes um 10 Uhr und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal um etwa 10.45 Uhr / Musikverein 1890 Nahbollenbach, Sängervereinigung 1880 Nahbollenbach / Prädikantin Hedda Schiel-Schupp

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5277 Fri, 02 Nov 2018 10:03:10 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5277&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=49be5ade2ffbe4c68fae84b94b3f9059 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 20. November 2018, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 15. November 2018, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5276 Wed, 31 Oct 2018 14:22:53 +0100 Berühmte Liebestragödie in neuem Gewand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5276&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e6f3b0b966b56d99be7b172d48d01edd Frei nach William Shakespeare hat sich die Jugendtheatergruppe von Kamäleon e. V. und des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein dessen berühmter Tragödie „Romeo und Julia“ gewidmet. Die uralte und doch immer wieder zeitgemäße dramatische Geschichte zweier junger Liebender, die am Unverständnis ihrer Familien scheitern, wird hier ganz aktuell gezeigt und zwar am Freitag, 16. November 2018, um 19.30 Uhr in der Göttenbach-Aula Idar-Oberstein und am Samstag, 24. November 2018, um 20 Uhr in der Turnhalle des TV Herrstein. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms „Demokratie leben“, vom Nationalparklandkreis Birkenfeld, dem Internationalen Bund und der Kreissparkasse Birkenfeld.

In dieser aktuellen Inszenierung sind Romeo und Julia zwei Jugendliche unserer Zeit, die sich – wer kennt das nicht – Hals über Kopf ineinander verlieben. Dieser Bund ist lebendig und stark – stärker als der Druck von außen, mit dem man diese Verbindung zu trennen versucht. „Romeo + Julia aktuell“ ist, wie Theater sein soll: Spiegel unserer Gesellschaft. Diese möchte frei und tolerant sein und doch verlieren sich die Menschen, bestimmt von allen möglichen Ängsten, im Streit. So streiten auch die Familien Montague und Capulet noch heute – und so bleibt den Zuschauern auch hier das dramatische Ende des jungen Liebespaares nicht erspart.

Die jungen Schauspieler in diesem Theaterprojekt erzählen „Romeo und Julia“ noch einmal neu – und lassen damit Themen ihres eigenen Alltags in den Klassiker  einfließen. Die ganze Geschichte wird sehr lebhaft von 13 jungen Menschen gespielt und ist mit unterhaltsamen Elementen wie selbst produzierten Videoeinspielungen, Tanz- und Fechtszenen und einem mobilen Bühnenbild versehen. Ein permanent präsenter DJ sorgt live für die entsprechenden Stimmungen.

Es spielen: Sawsan Alhadaad, Lilly Becker, Amaar Dabool, Lara Fickinger, Lenina Sophie Geiß, Robel Kidane, Anna-Lena Lommatzsch, Zain Naameh, Ibrahim Nassar, Pauline Vogt, Ananya Zölke und Taruni Zölke. Gesamtleitung und Regie: Kathy Becker.

Karten kosten im Vorverkauf 4,90 Euro und sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de, der Eintritt an der Abendkasse kostet 8 Euro. Der Gruppenpreis für Schüler beträgt 2 Euro, Anmeldung und weitere Informationen bei Kamäleon e. V., Telefon 0172/1362497, E-Mail info@schau-spiel-kunst.de.

]]>
Kultur
news-5275 Wed, 31 Oct 2018 13:34:25 +0100 OB Frühauf zum neuen Vorsitzenden der kommunalen Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz gewählt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5275&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=37ac3efbb10135ee56a97975e24c933f Oberbürgermeister Frank Frühauf wurde am 25. Oktober 2018 vom Vorstand des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Rheinland (KAV RP) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Stadt Speyer, an.

Oberbürgermeister Frank Frühauf ist seit 2016 Mitglied des Vorstandes des Verbandes. In seiner Begrüßungsrede im öffentlichen Teil der Mitgliederversammlung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes am 25. Oktober 2018 ging er insbesondere auf die Probleme bei der Personalgewinnung in den Verwaltungen und Betrieben des öffentlichen Dienstes der Kommunen ein.

„Die große Herausforderung wird in Zukunft verstärkt die Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräften für die Arbeitgeber des kommunalen öffentlichen Dienstes sein. Der Tarifabschluss in diesem Jahr war insofern schon mal ein Schritt in die richtige Richtung“, so Frühauf. Gleichzeitig betonte er, dass die Höhe des Abschlusses einige Mitglieder vor finanzielle Probleme stelle und mahnte in Richtung der Gewerkschaften mit Blick auf die Zukunft eine besonnene Tarifpolitik, zum Beispiel im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes, an.

Unterstützt wird Frühauf vom Ersten stellvertretenden Vorsitzenden des KAV RP, Landrat Ernst Walter Görisch, Landkreis Alzey-Worms, und dem Zweiten stellvertretenden Vorsitzenden, Bürgermeister Reinhard Scherrer, Verbandsgemeinde Hagenbach, die ebenfalls einstimmig gewählt wurden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5274 Wed, 31 Oct 2018 10:24:30 +0100 Nahbollenbacher Straße wieder durchgehend befahrbar https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5274&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=48d9017774b9b4e7a6423e54d7ec81a9 Die Arbeiten im aktuellen Bauabschnitt der Nahbollenbacher Straße (im Bereich von der Hausnummer 39 bis zur Hausnummer 11) sind wie geplant Ende Oktober 2018 abgeschlossen. Die Straße ist wieder durchgehend befahrbar.

]]>
Leben
news-5273 Tue, 30 Oct 2018 11:36:29 +0100 Kinder erlebten das Beste aus „Wissen macht Ah!“ https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5273&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7b448f68ee310278361ed19efca7c399 Im Rahmen der Bibliothekstage Rheinland-Pfalz finden unter dem Motto „Mit Bibliotheken Neues entdecken“ bis 11. November 2019 in über 160 Bibliotheken im ganzen Land mehr als 320 Veranstaltungen statt. Auch die Stadtbibliothek Idar-Oberstein beteiligt sich an der Aktion und bescherte den Viertklässlern der Grundschule Göttschied dabei einen ganz besonderen Vormittag mit Erfindungen, Entdeckungen und Phänomenen: eben dem Besten aus „Wissen macht Ah!“.

Zu der Veranstaltung war die Autorin Doris Mendlewitsch in die Stadtbibliothek Idar-Oberstein gekommen. Sie präsentierte den Schülern einen Querschnitt aus den fünf Bänden zur beliebten KiKa-Sendereihe „Wissen macht Ah! – Klugscheißen mit Shary und Ralph“. Warum sind manche Pupse laut und andere leise? Wann wurde die erste Uhr erfunden? Woher stammt unsere Schrift? Wie wurde das Papier erfunden? Diese und viele andere Dinge zum Staunen kamen zur Sprache. Mit im Gepäck hatte Mendlewitsch allerhand Material zum Anschauen und Anfassen für die Kinder: Papyrus, Pergament oder Wachstäfelchen zum Schreiben. Die eifrigen Viertklässler bastelten ihre eigene Caesar-Scheibe und konnten damit eine Geheimschrift entschlüsseln. Voller Begeisterung und mit vielen neuen Eindrücken traten sie den Rückweg in die Schule an.

Die Bibliothekstage Rheinland-Pfalz werden alle zwei Jahre vom Landesverband des Deutschen Bibliotheksverbandes in Kooperation mit dem Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz veranstaltet. Mit der Veranstaltungsreihe wollen die Bibliotheken auf ihre zukunftsorientierten Funktionen als Bildungspartner für die moderne Wissens- und Informationsgesellschaft hinweisen.

Die nächste Veranstaltung in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein ist am Mittwoch, 7. November 2018, um 19.30 Uhr eine Krimilesung mit Weinprobe des Autors und Winzers Dr. Andreas Wagner. Karten sind in der Stadtbibliothek erhältlich.

]]>
Leben
news-5272 Tue, 30 Oct 2018 09:23:41 +0100 Lokal-global im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5272&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b5d7a0569ea9aef7b92e85a20587c8f3 Seit 2009 ist das Medienprojekt lokal-global jedes Jahr zu Gast im Jugendtreff am Markt. Vom 12. bis 24. November 2018 bietet das mobile Internetcafé von medien.rlp wieder verschiedene Programmpunkte zu den Themen Medien und Internet an.

  • „Offenes Surfen im JAM“: Es stehen fünf I-Macs zur Verfügung, die während der Öffnungszeiten des JAM – montags und mittwochs von 15 bis 20 Uhr – genutzt werden können.
  • „Ran an die Maus“ (Vormittagsveranstaltung in Kooperation mit Kindertagesstätten): Vorschulkinder lernen spielerisch und kreativ den Einstieg in die Medienwelt und den Umgang mit dem PC.
  • „Umgang mit Medien in der Pflegefamilie“: Am Mittwoch, 21. November 2018, von 9 bis 11.30 Uhr informiert Referentin Susann Vetter von medien+bildung.com zu Grenzen und Gefahren beim Konsum von Handy/PC und Konsolenspielen sowie zum Umgang mit Facebook und anderen sozialen Netzwerken. Eine Informationsveranstaltung in Kooperation mit dem Pflegekinderdienst des Stadt- und des Kreisjugendamtes.
  • „Kinoabend“: Am Freitag, 23. November 2018, um 18 Uhr findet in der Begegnungsstätte der AWO in der Grundschule Weierbach (Am Hessenstein) ein Kinoabend mit Überraschungsfilm und Popcorn für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren statt. Der Eintritt kostet 3 Euro.
  • „Nintendo DS Event”: Am Samstag, 24. November 2018, um 19 Uhr gibt es im JAM eine „Mario Kart & Mario Party“. Teilnehmer ab 10 Jahren können ihre Nintendo DS – und wenn vorhanden eines der Spiele – mitbringen und gemeinsam mit vier oder acht Spielern gegeneinander antreten.

Nähere Informationen gibt es beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, Internet www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
Leben
news-5271 Fri, 26 Oct 2018 11:56:45 +0200 Spannendes Ferienprogramm des JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5271&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=30a9522c651f41e4aa7b6fd6723bdd4d In den Herbstferien bot das Team des Jugendtreffs am Markt Kindern und Jugendlichen zwei spannende Projekte an.

Kindertheaterworkshop

„Bühne frei“ hieß es für die Teilnehmer des Kindertheaterworkshops. Mit Hilfe der Referenten Julia Schmitt und Jürgen Bräutigam des Rotznasentheaters konnten die Kinder erste Erfahrungen im Theaterspielen sammeln. Dazu gehörten natürlich auch Vorübungen zu Gestik und Mimik, außerdem wurde mit verschiedenen Techniken die Stimme trainiert.

Innerhalb von vier Tagen studierten die Teilnehmer das Stück „Der stramme Max“ ein, das dann am letzten Projekttag allen Eltern und Familienangehörigen vorgeführt wurde. Das Stück dreht sich um eine Gruppe Maulwürfe, die eines Tages unerwarteten Besuch von Erdmännchen bekommt. Die Maulwürfe sind darüber entsetzt, dass ihr Maulwurfshügel von diesen Fremden genutzt wird. Aber beide Gruppen müssen sich vor dem Fuchs in Acht nehmen. Am Ende wird der Fuchs überwältigt – er glaubt nämlich, er sei selbst ein Erdmännchen – und Maulwürfe, Erdmännchen und der Fuchs werden Freunde.

Unterstützt wurde das Projekt vom Landesprogramm „Jedem Kind seine Kunst“. Dieses Programm ermöglicht es Kulturschaffenden, im Rahmen einer Kooperation mit interessierten Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereinen oder anderen Institutionen, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten.

Popcorn im Maisfeld

Bereits zum vierten Mal besuchte das Team von „Popcorn im Maisfeld“ Idar-Oberstein. In diesem Jahr wurde ein außergewöhnliches Kinoerlebnis für Kinder und Jugendliche in Kooperation mit dem Schützenverein 1858 ermöglicht. Ein besonderes Highlight war eine Popcornmaschine, mit der die Veranstalter an alle Kinobesucher frisches Popcorn verteilen konnten.

Das Projekt „Popcorn im Maisfeld“ verbindet Filmerlebnisse an kinolosen Orten  mit pädagogisch begleiteter Filmarbeit. Im Idarer Schützenhaus wurde der Film „Sohn von Rambow“ gezeigt. Er dreht sich um den elfjährigen Will, einen Außenseiter. Seine strenggläubige Familie verbietet ihm Filme und Musik. Der gleichaltrige Lee hingegen ist ein Störenfried, der sich mit jedem anlegt, nur um seinen älteren Bruder zu beeindrucken. Als die Jungs sich kennenlernen, wird der gutgläubige Will von Lee zunächst nur ausgenutzt. Dann aber bringt eine Filmidee beide zusammen.

Im Anschluss an die Vorführung wurde der Inhalt gemeinsam mit den Besuchern besprochen. Danach führte Thomas Klein, Vorsitzender des Schützenvereins, die Besucher durch Räumlichkeiten des Schützenhauses. Klein erklärte, dass es beim Schießsport vor allem auf Konzentration, Ausdauer und Zielgenauigkeit ankomme.

Ein großer Dank geht an alle Helfer des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein für die tolle Unterstützung und gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung sowie an medien.rlp, die das Projekt ermöglicht haben.

]]>
Leben
news-5270 Thu, 25 Oct 2018 13:39:18 +0200 Tanz, Schauspiel und Gesang im Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5270&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51588d93969644cbf61ec85412d2b23e Zum Auftakt des Theaterprogramms 2018/2019 der Stadt Idar-Oberstein gibt es im November zwei Aufführungen im Stadttheater: Das Sorbische National-Ensemble Bautzen (SNE) präsentiert eine zeitgenössische Ballettproduktion, Gilla Cremer führt mit Schauspiel und Gesang durch Stationen im Leben der Hildegard Knef.

Leidenschaftlicher Ballettabend

Am Sonntag, 11. November 2018, um 19.30 Uhr tanzt das Sorbische National-Ensemble Bautzen ein zweigeteiltes Ballettprogramm: Zunächst widmet es sich den „Metamorphosen der Liebe“ und zeigt anschließend Igor Strawinskys zeitloses Meisterwerk „Le Sacre Du Printemps“ in neuer Choreographie. Um 19 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in die Veranstaltung mit Kristina Nerát.

Im ersten Teil präsentiert das Ballett des SNE die vielfältigen Gesichter der Liebe und veranschaulicht tänzerisch, was diese aus und mit uns machen kann. Wilde Verliebtheit und berauschendes Liebesglück finden in den Choreografien ebenso ihren Ausdruck wie Liebeskummer bis hin zu Verletzungen. Zur Musik von Detlef Kobjela zeigt das Ensemble in Solo-, Paar- und Gruppentänzen in atemberaubenden Gefühlsinterpretationen die große Bandbreite zwischen Liebesglück und Liebeskummer. Die leidenschaftliche Choreografie stammt von Juraj Šiška und der Ballettmeisterin des SNE, Mia Facchinelli.

Diese ließ ihre italienischen Wurzeln auch in die Gestaltung von Strawinskys weltberühmter Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ (deutsch: Frühlingsopfer) einfließen. Herausgekommen ist eine packende moderne Interpretation, die die Opferung unserer moralischen und ethischen Werte für den Wohlstand der Gesellschaft thematisiert. Die 16 Tänzerinnen und Tänzer des SNE zaubern zu Strawinskys fesselnder Musik ergreifende Bilder des Frühlingsopfers auf die Bühne.

Liebeserklärung an die Knef

Die Veranstaltung „So oder so – Hildegard Knef“ am Sonntag, 25. November 2018, um 19.30 Uhr ist ein musikalisches Theater von und mit Gilla Cremer. In ihrem Soloprogramm wird die Schauspielerin von Gerd Bellmann am Klavier begleitet, Regie führt Hartmut Uhlemann.

Gilla Cremer führt die Zuschauer durch Stationen aus dem Leben der Knef. Sie spielt, erzählt, tanzt, und singt sich durch die Höhen und Tiefen dieser außergewöhnlichen Biografie: Kindheit beim Großvater, Theater, Kriegsgefangenschaft, Film, Hollywood, Berlin, 1951 eine Nacktszene, Skandal, Broadway, Berlin, Geburt der Tochter, Bundesverdienstkreuz, Brustkrebs, Bücher, Chansons, drei Ehemänner. Ein Leben, das für drei gereicht hätte.

„So oder so – Hildegard Knef“ ist eine Liebeserklärung an eine vielseitig begabte Künstlerin, eine wirkliche Entdeckungsreise für alle, die „die Knef“ als Klatsch- und Schlagertante verbucht hatten, ein bewegender Abend für ihre Verehrer und eine ungewöhnlich unterhaltsame Lektion in deutscher Geschichte.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.idar-oberstein.de.

]]>
Kultur
news-5269 Wed, 24 Oct 2018 15:31:15 +0200 Grub’scher Männergesangverein sucht Verstärkung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5269&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=95ec172d0dc25263f191eff5c3cc1719 Die zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages findet in diesem Jahr am Sonntag, 18. November 2018, um 11.45 Uhr im Stadtteil Idar in der Kapelle des alten Friedhofs Oberstweiler bzw. Tiefensteiner Straße statt. Der Grub’sche Männergesangverein 1843 Oberstein wird die Gedenkveranstaltung musikalisch mitgestalten. Sänger anderer Chöre sowie Männer, die bisher keine chorische Erfahrung haben, sind herzlich eingeladen mitzuwirken. Die erste Probe findet am Freitag, 2. November 2018 um 20 Uhr im Vereinsheim des Grub’schen Männergesangverein statt. Weitere Information unter Telefon 06787-8500 oder E-Mail grubscher.mgv@web.de.

]]>
news-5268 Wed, 24 Oct 2018 14:30:57 +0200 Zauberkunst im Doppelpack https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5268&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1d0411770d42c53786d04cac27606f49 Dieser November wird zauberhaft, denn der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendamt im Stadttheater Idar-Oberstein die Deutschen Jugendmeisterschaften der Zauberkunst und präsentieren außerdem das Duo Junge Junge! mit seinem Zauber-Comedy-Programm „Glücksmomente“.

Welcher Jugendliche kann am besten zaubern?

Vom 16. bis 18 November 2018 finden die Deutschen Jugendmeisterschaften des MZvD in Idar-Oberstein statt. Im Stadttheater treffen sich junge Zauberer und ermitteln die besten deutschen Nachwuchszauberkünstler. Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Bühnen- und Close-up-Wettbewerbe. Teilnehmen können Jugendliche, die am Tag der Veranstaltung noch keine 18 Jahre alt sind. Sie präsentieren Bühnen- oder Close-up-Darbietungen von jeweils sechs bis zehn Minuten Dauer, eine Jury ermittelt anschließend den Deutschen Jugendmeister der Zauberkunst. Und das Beste ist: Zuschauer können live dabei sein und zwar am Samstag, 17. November 2018, von 13.30 bis etwa 16 Uhr.

Der Eintritt kostet 4 Euro, Karten gibt es an der Tageskasse des Stadttheaters.

Zauberweltmeister bescheren Glücksmomente

Am Abend heißt es dann im Stadttheater: Vorhang auf für Comedy und Zauberkunst vom Feinsten. Am Samstag, 17. November 2018, um 20 Uhr präsentiert das Duo Junge Junge! sein Programm „Glücksmomente“. Junge Junge!, das sind Dr. med. Gernot Bohnenberger und sein Bruder Dipl.-Ing. Wolfram Bohnenberger. Doch der Arzt und der Architekt sind vor allem eins: Zauberkünstler aus Leidenschaft. Der Spaß und die Faszination, die sie seit Jahren für die Zauberkunst schwärmen lässt, überträgt sich im Nu auf das Publikum. Junge Junge! präsentiert Zauberkunst mit Verstand – fesselnd und mitreißend.

Kleeblatt, Hufeisen und Marienkäfer haben alle eines gemeinsam – sie sind Symbole des Glücks, In ihrer Zauber-Comedy-Show teilen die beiden Brüder und Weltmeister der Magie mit ihrem Publikum persönliche Glücksmomente und verraten, was es mit den Glückssymbolen auf sich hat. Sie zeigen, dass Magie voller Emotionen, Humor, Überraschung und Glück sein kann. Die Brüder verzaubern spielend die Gedanken und verblüffen mit Effekten, bei denen selbst der Tastsinn wahre Wunder erlebt. Die Zuschauer erleben besondere Momente: Glücksmomente eben.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5267 Wed, 24 Oct 2018 09:28:23 +0200 Irma Schwabauer geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5267&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=74e64925e09c3970de0217573e474ab2 Nach 21 Jahren im Dienst der Stadt Idar-Oberstein tritt Irma Schwabauer nunmehr in den Ruhestand. Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung verabschiedeten die Reinigungskraft mit Geschenken und guten Wünschen.

Am 1. November 1997 trat Irma Schwabauer als Reinigungskraft in den Dienst der Stadt Idar-Oberstein und wurde zunächst in der Flurschule eingesetzt. Später wechselte sie zur Kita Nahbollenbach und anschließend zur Kita Weierbach, wo sie bis jetzt tätig war. Ende Oktober– und damit genau 21 Jahre nach dem Beginn ihrer Beschäftigung im öffentlichen Dienst – geht Irma Schwabauer nunmehr in den wohlverdienten Ruhestand.

Bürgermeister Friedrich Marx bedankte sich bei der angehenden Rentnerin für die geleistete Arbeit und überreichte ihr zum Abschied eine Urkunde und weitere Präsente. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an und wünschten Irma Schwabauer alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5266 Tue, 23 Oct 2018 10:20:06 +0200 Einwohner können Fragen stellen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5266&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=60a7cc60268de96c927158594fbbba65 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Dienstag, 6. November 2018, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal stattfindet, steht unter anderem auch eine Einwohnerfragestunde. Hier haben Einwohner aus Idar-Oberstein sowie Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten.

Für die Einwohnerfragestunde ist eine Dauer von maximal 30 Minuten vorgesehen, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen. Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese dann in der Sitzung mündlich beantworten. Eine Diskussion oder Beschlussfassung zu den Beiträgen findet im Rahmen der Fragestunde nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5265 Tue, 23 Oct 2018 10:14:06 +0200 Hallenbad geschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5265&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4cebe784bd0e9a0560a613971e900b06 Wegen des Edelstein-Schwimmfestes des Idarer TV findet am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November 2018, im Hallenbad Idar-Oberstein kein regulärer Badebetrieb statt.

]]>
Leben
news-5264 Mon, 22 Oct 2018 10:15:45 +0200 Der Theaternachsommer im November https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5264&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e5222340f1c89275357e988ae255700e Der Theaternachsommer wird im November mit einem Jazz-Konzert und einer Schauspiel-Inszenierung über den Apple-Konzern fortgesetzt. Das Theaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird gefördert von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen und dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz. Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

Berührend authentischer Jazz

„Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ ist der Titel des zweiten gemeinsamen Albums der Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai und des Saxofonisten David Klein. Das Konzert unter diesem Titel am Sonntag, 4. November 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein ist eine Kooperationsveranstaltung von Blue Note e.V. und des städtischen Kulturamtes.

Die mehrfach preisgekrönte deutsch-iranische Sängerin und Schauspielerin tritt zusammen mit dem exzellenten Quartett des Schweizer Saxophonisten David Klein auf. Sie zeigt sich dabei vielseitig, sympathisch und berührend authentisch und singt leicht angejazzt Lieder von Hildegard Knef, den Puhdys oder von Reinhard Mey und Georg Kreisler. Jasmin Tabatabai beeindruckt mit ihrem Gespür für die richtige Auswahl der Songs. Diese präsentiert sie mal sanft, mal rockig, mal klassisch gejazzt. Das Publikum ihrer Konzerte kann sich ihrem Charme nicht entziehen: die Zuhörer werden hier nachdenklich gestimmt, dort wird ihnen ein freudiges Schmunzeln geschenkt. In jedem Fall sind zum Abschluss alle Konzertbesucher begeistert: Von Tabatabais außergewöhnlichem Gesang genauso, wie von den hervorragenden Jazzrhythmen des David Klein Quartetts.

One-Man-Show mit Apfel

Am Mittwoch, 21. November 2018, um 10 Uhr präsentiert das Staatstheater Mainz im Stadttheater Idar-Oberstein das Schauspiel „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ nach Mike Daisey. In der Inszenierung von Marc Becker gibt Klaus Köhler den Mitgründer und Visionär des Unternehmens mit dem Apfel-Logo.

Der Werbeslogan des Apple-Konzerns 1997 hieß „Think different.“ Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen. Sie dachten Dinge anders und revolutionierten, wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren. Das, was wir heute Digitalisierung nennen, wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Zwanzig Jahre später erleichtern uns Apple-Produkte den Alltag, sind intuitiv zu bedienen und gelten als Meilensteine des Produktdesigns. Der 2011 verstorbene Konzernchef Steve Jobs wird als Genie verehrt. Dank seiner steht die Firma nicht bloß für innovative Technik, sondern auch für Kreativität und Individualität.

Aber wie und wo werden die Geräte eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey und stieß bei seiner Recherche in China auf unmenschliche Produktionsbedingungen, die so gar nicht zum Hochglanzimage des Konzerns passen wollen.

]]>
Kultur
news-5263 Fri, 19 Oct 2018 12:18:35 +0200 Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5263&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b938db581c1feec19e2cc23476546e9f In der Zeit von Montag, 5., bis Sonntag, 25. November 2018, richtet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. seine alljährliche Haus- und Straßensammlung aus. In Idar-Oberstein wird diese wie in den vergangenen Jahren von Soldaten der Artillerieschule durchgeführt. Die Sammler können sich auf Wunsch ausweisen.

Im diesjährigen Sammlungszeitraum liegt der 11. November. An diesem Tag vor einhundert Jahren endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne der Erste Weltkrieg, dem insgesamt 17 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Auch 100 Jahre danach und über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sind die Aufgaben des Volksbundes aktueller denn je: Die humanitäre Organisation  erhält die Gräber als Mahnung, arbeitet mit jungen Menschen, baut Brücken zwischen ehemaligen Feinden.

Das Anliegen des Volksbundes ist es unter anderem, Friedhöfe auch zu Lernorten zu machen, um so jungen Menschen die Folgen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. Wer Kriege verhindern will, muss dafür sorgen, dass vor allem junge Menschen die Geschichte kennen. So hat der Landesverband Rheinland-Pfalz über 1.500 Jugendliche aus rheinland-pfälzischen Schulen über die Schlachtfelder von Verdun geführt – und bietet ihnen damit Geschichtsunterricht „zum Begreifen“. Unter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ haben in diesem Jahr außerdem wieder mehr als 20.000 junge Menschen aller Nationen die Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt und leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden. Die Spenden aus der Haus- und Straßensammlung sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung dieser Arbeit.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5262 Thu, 18 Oct 2018 14:40:14 +0200 Klezmer-Konzert mit Punkattitüde https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5262&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d274522eac3523008e6a89e453c48413 Im Rahmen des Theaternachsommers spielen Daniel Kahn & The Painted Bird am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 19.30 Uhr ein Konzert im Stadttheater Idar-Oberstein. Im Gepäck haben sie ihr aktuelles Album „The Butcher’s Share“, mit dem die Formation ihrem Ruf als „radical yiddish borderland bandistas“ mit Punkattitüde alle Ehre macht. Der Clou bei dieser Veranstaltung: Wer ein Ticket für die Bluesnacht Spezial besitzt, die einen Tag vorher in der Messe Idar-Oberstein stattfindet, erhält für das Konzert im Stadttheater einen „Doppelgänger-Rabatt“ und zahlt für den Eintritt an der Abendkasse anstatt 22 Euro nur 13 Euro.

„The Butcher’s Share“ ist das bis dato kraftvollste und komplexeste Werk von Daniel Kahn & The Painted Bird und stellt sich den großen politischen und persönlichen Themen unserer Zeit. Kahns revolutionäre Lieder für die Apokalypse sind wie eine Kriegserklärung an die Gegenwart. Der Sänger, Gitarrist und Akkordeonist ist in Top-Form und hat einige der besten Songs seiner Karriere geschrieben. Das Album kommt einem vor wie eine Art „Greatest Hits“-Zusammenstellung, nur, dass diese „größten Hits“ komplett aus neuem Material bestehen. Manchmal komisch, manchmal wie ein Albtraum, mitunter todtraurig, dann wieder wild und zum Tanz auffordernd und kämpferisch. Die Zusammenstellung aus Originalstücken, Übersetzungen und Adaptionen schmuggelt die Songs über alle Grenzen hinweg, seien es die aus Sprachen, aus Geschichte, aus Traditionen, Kulturen oder Genres. Punk, Klezmer, Jazz, Brecht, Waits, Folk-Balladen, alles ist wieder da.

Seit dem Vorgängeralbum „Bad Old Songs“ hat der aus Detroit stammende und in Berlin lebende Song-Poet Daniel Kahn seine Band mit neuen und alten Freunden und Weggefährten neu formiert: Der Berliner Klezmer-Veteran Christian Dawid sorgt mit seinem Arsenal von Blasinstrumenten dafür, dass sich The Painted Bird wie eine Kapelle betrunkener Seemänner anhört, die eine jüdische Hochzeitsfeier auseinandernimmt. Jake Shulman-Ment führt seine Geige wie ein rasierklingenscharfes Messer durch die Stücke, der bewährte Schlagzeuger Hampus Melin sorgt für perkussive Sounds und den nötigen Drive, Michael Tuttle schlägt den Bass wie gewohnt furios und sensibel zugleich. Und so sorgen The Painted Bird für die bekannte und faszinierende Mischung von Intensität und jiddischer Party-Stimmung, wie sie sonst nur Balkan-Bands oder die unvergessenen französischen Bratsch beherrschen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Der Eintritt an der Abendkasse kostet in der 1. Kategorie 22 Euro, mit „Doppelgänger-Rabatt“ 13 Euro. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5261 Thu, 18 Oct 2018 11:44:45 +0200 Infobörse für Existenzgründer und Jungunternehmer https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5261&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=524c155ed7a9f965db5dbdebfd9d9a27 Am Samstag, 17. November 2018, veranstaltet die Initiative „Gründer im Dialog“ ihren diesjährigen Existenzgründertag. Die Infobörse für Jungunternehmer und Existenzgründer findet von 8.30 bis 13 Uhr in der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, Otto-Decker-Straße 14-16 in Idar-Oberstein statt.

Gerade in der Existenzgründungsphase haben Jungunternehmer einen großen Informationsbedarf. Unvollständige oder falsche Informationen können die Existenzgründung gefährden oder erschweren. Der Existenzgründertag bietet daher auch in diesem Jahr Interessenten die Möglichkeit, an Infoständen und in Vorträgen wichtige Informationen über einen optimalen Start in die Selbstständigkeit einzuholen und sich mit anderen Jungunternehmern und Existenzgründern auszutauschen. Die verschiedenen Institutionen, die auch in den Jahren zuvor ihr Wissen weitergegeben haben, werden den Interessenten erneut mit kompetenter und gründlicher Beratung zur Seite stehen.

Im Vortragsprogramm des Existenzgründertages werden folgende Themen behandelt:

  • „Schritte in die Selbständigkeit“, Prof. Reinhold Moser, Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld
  • „Steuerliche und haftungsrechtliche Aspekte der Existenzgründung“, Annemarie Dhonau, Fachanwältin für Handels– und Gesellschaftsrecht sowie Insolvenzrecht und Mirco Hellwig, Hellwig Consult Versicherungsmakler, Wirtschaftsjunioren Idar-Oberstein
  • „Mögliche Alternative: Die Betriebsübernahme“, Michael Fuhr, Handwerkskammer Koblenz
  • „Fördermöglichkeiten für Existenzgründerinnen und Existenzgründer“, Michael Stieb, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)

Im Anschluss an die Vorträge findet ein Erfahrungsaustausch von Existenzgründerinnen und Existenzgründern statt und es besteht die Möglichkeit sich mit den Experten an den Infoständen auszutauschen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Idar-Oberstein unter Telefon 06781/64-621, E-Mail wirtschaftsfoerderung@idar-oberstein.de sowie bei der WFG BIR mbH, Wirtschaftsförderung Landkreis Birkenfeld unter Telefon 06782/15-735, E-Mail wirtschaftsfoerderung@landkreis-birkenfeld.de.

]]>
Wirtschaft
news-5260 Thu, 18 Oct 2018 11:30:46 +0200 40 Jahre im Dienst der Stadtwerke https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5260&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ab3c6b58f44f3b8bce07d111e9bc93a4 Dieser Tage feierte Antonia Schuster ihr 40-jähriges Dienstjubiläum bei den Stadtwerken Idar-Oberstein. Bürgermeister und Stadtwerksdezernent Friedrich Marx sowie Kollegen gratulierten der Jubilarin zu diesem Ehrentag.

Am 1. Oktober 1978 begann Antonia Schuster eine Ausbildung zur Bürokauffrau bei den Stadtwerken und wurde nach erfolgreicher Prüfung als kaufmännische Angestellte beschäftigt. „Seither habe ich bei den Stadtwerken vielfältige Aufgaben wahrgenommen“, berichtete die Jubilarin. Sie war im Vorzimmer tätig, machte Vertretung bei der Kasse und arbeitete in der Buchhaltung. Seit vielen Jahren leitet Antonia Schuster die Kasse, zu ihren Aufgaben gehören dabei unter anderem auch die Abwicklung von Schadensfällen, das Führen der Urlaubs- und Krankenkartei, die Schlüsselverwaltung und weitere Tätigkeiten. „Das ist eine Querschnittsstelle, bei der man mit allen Abteilungen zu tun hat“, so Schuster.

Bürgermeister Marx bedankte sich bei Antonia Schuster für die geleistete Arbeit und würdigte vor allem die Gewissenhaftigkeit und Verlässlichkeit der Jubilarin. „Außerdem trägt sie mit ihrer positiven und herzlichen Art zu einem guten Betriebsklima bei“, unterstrich Marx. Er überreichte Antonia Schuster eine Dankurkunde von Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie einige Präsente und wünschte ihr für die weitere Zukunft alles Gute.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5259 Wed, 17 Oct 2018 08:48:49 +0200 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5259&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f68664a45e086559694e7cf7c8805e28 Am Montag, 5., 12. und 19. November 2018, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5258 Tue, 16 Oct 2018 09:00:12 +0200 Halloweenparty im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5258&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=275122182b0021e19d0740a603e1cce6 Neben den Veranstaltungen mit Livemusik für Jugendliche und junge Erwachsene bietet der Jugendtreff am Markt seit zwei Jahren auch Veranstaltungen für Schüler ab der 4. Klasse an. Am Freitag, 26. Oktober 2018, können die Schüler von 19 bis 22 Uhr auf der Halloweenparty im JAM bei cooler Musik tanzen und wer möchte, kann sich in das gruseligste Kostüm werfen. Das beste Kostüm wird mit einem Preis prämiert. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

]]>
Leben
news-5257 Mon, 15 Oct 2018 12:22:06 +0200 Natur groß geschrieben! https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5257&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6fa61449d70c9452a3e87211dc74c614 Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) sammeln Müll und sensibilisieren für eine stärkere Müllvermeidung Natur groß geschrieben! So lautete das Projektthema von zehn PfadfinderInnen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) welche aus ganz Deutschland zu einem Gruppenleitertraining in der Region zusammenkamen. Gemeinsam möchten sie auf die Vermeidung von Wegwerfartikeln und die Ausbreitung von Müll in der Natur aufmerksam machen. Aus diesem Sinne entstand ein Projekt, welches am 10. Oktober 2018 durchgeführt wurde. Um möglichst viel Aufmerksamkeit mit dem Projekt zu erreichen wählten die PfadfinderInnen in Abstimmung mit der Stadtverwaltung den Festplatz in der Vollmersbachstraße als Projektort aus.

Im Umkreis von ca. 1 km um den Festplatz begannen sie, den Müll aus der Natur zu sammeln. Innerhalb von 3 Stunden hatten die PfadfinderInnen mehr als 12 Müllsäcke mit Plastik, Glas, Altpapier und Restmüll gefüllt. Zudem waren unter den Fundstücken drei Feuerwehrschläuche, ein Chemieklo, ein Autoradio und ein Monitor. Aus dem gesammelten Müll formten sie den Schriftzug NATUR auf dem Boden, dazu kam eine Skulptur in Form eines Drachen. Das präsentierten die PfadfinderInnen der Öffentlichkeit. Zum Abschluss bekämpften und zerstörten sie den „Drachen unserer Zeit“.

Durch die ungewöhnliche Umsetzung des Umweltprojekts wurden vorbeigehende Passanten sowie Autofahrer aufmerksam gemacht. Um die Überzeugung der PfadfinderInnen in ganz Deutschland zu verbreiten, wurde die lokalen Presse, sowie Film- und Radioteam eingebunden.

Das Ziel der Aktion war es, den Menschen ihren Umgang mit der Umwelt zu verdeutlichen. Frei nach dem Grundsatz der Pfadfinderinnen und Pfadfinder: „Verlasse die Welt etwas besser als du sie vorgefunden hast“.

]]>
Stadtinfo
news-5256 Mon, 15 Oct 2018 09:16:31 +0200 Groteskes Chaos mit fulminantem Finale https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5256&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=97bfb347bb7410f448e82dadbda2f2ae Im Rahmen der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 2. November 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die musikalische Tragikomödie „Das Konzert“. In dem französischen Film aus dem Jahr 2009 vermengt Regisseur Radu Mihăileanu gekonnt burleske Komödie und tiefgreifendes Charakterdrama zu einem kurzweiligen Kinoerlebnis. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr einen „russisch-französischen Konzertschmaus“. Für das Essen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Andrei Filipov war einst Dirigent des weltberühmten Bolschoi-Orchesters in Moskau. Während der Herrschaft des kommunistischen Regimes weigerte er sich, die jüdischen Musiker seines Orchesters zu entlassen. Als Strafe wurde er zur Putzhilfe degradiert. Zufällig findet er ein Fax mit dem Hilferuf eines Pariser Konzerthauses, dort sucht man dringend ein Orchester. Filipov fasst einen Plan: Er wird seine alten Musiker zusammensuchen, sie werden sich als das Bolschoi-Orchester ausgeben, nach Paris reisen und dort ein letztes Konzert spielen. Dabei arbeiten die Musiker längst als Umzugshilfen, Taxifahrer, Straßenmusiker, Möbelpacker oder Handy-Verkäufer. Ihnen fehlen Instrumente, Übung und Geld für Flugtickets.

Ein groteskes Chaos beginnt, in dessen Verlauf aus traurigen Gelegenheitsarbeitern die Künstler werden, die sie einmal waren. Und das eigentlich unmögliche gelingt. Das restlos ausverkaufte Konzert in Paris beginnt zwar unter sehr schlechten Vorzeichen: die Trompeter erscheinen erst, als der Dirigent den Taktstock hebt und die Musiker spielen in den ersten Takten wie ein untalentiertes Schulorchester. Doch nach dem Beginn der Solopassagen laufen Dirigent und Musiker zur Höchstform auf.

In „Das Konzert“ treffen zeitgeschichtliche Kuriositäten auf formelle Raffinesse, umspielt die Musik die Erzählung und wird die Erzählung schließlich wieder zur Musik. Auch wenn die Handlung noch so haarsträubend sein mag, kann man sich der Faszination der ungewöhnlichen Reise spätestens im fulminanten Finale nicht mehr entziehen.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 29. Oktober 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Leben
news-5255 Mon, 15 Oct 2018 09:10:30 +0200 Dankeschön für die Feuerwehr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5255&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d2b60eb6c91db5d603b0b312437a376d Auch nach gut einem Jahr ist Familie Sehte der Feuerwehr immer noch dankbar für deren Löscheinsatz in Georg-Weierbach. Durch umsichtiges und kluges taktisches Vorgehen konnten die Feuerwehrleute der Wachen 1, 3 und 4 damals den Dachschulbrand des Einfamilienhauses rasch löschen und so einen größeren Sachschaden am Gebäude verhindern. Beim diesjährigen Tag der offenen Tür der Feuerwache 4 nutzte Familie Sehte die Gelegenheit, das Fest zu besuchen und überraschte die Feuerwehrangehörigen dabei mit einer Sachspende. Außerdem bedankte sie sich nochmals ganz herzlich bei den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein für deren selbstlosen Einsatz unter dem Wahlspruch „Gott zur Ehr – dem nächsten zur Wehr“.

]]>
Leben
news-5254 Fri, 12 Oct 2018 10:42:10 +0200 Theaterprogramm Idar-Oberstein 2018/2019 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5254&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fe2c1061fa9d9256143b4ddf3e10dfe4 Die städtische Theatersaison 2018/2019 startet am Sonntag, 11. November 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein mit einer zeitgenössischen Ballettproduktion des Sorbischen National-Ensembles Bautzen (SNE). In seinem zweigeteilten Programm widmet sich das SNE zunächst den „Metamorphosen der Liebe“ und zeigt anschließend Igor Strawinskys zeitloses Meisterwerk „Le Sacre Du Printemps“ in neuer Choreographie. Um 19 Uhr erfolgt im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in die Veranstaltung mit Kristina Nerát.

Im ersten Teil des Abends präsentiert das Ballett des SNE die vielfältigen Gesichter der Liebe und veranschaulicht tänzerisch, was diese aus und mit uns machen kann. Wilde Verliebtheit und berauschendes Liebesglück finden in den Choreografien ebenso ihren Ausdruck wie Liebeskummer bis hin zu Verletzungen. Zur Musik von Detlef Kobjela zeigt das Ensemble in Solo-, Paar- und Gruppentänzen in atemberaubenden Gefühlsinterpretationen die große Bandbreite zwischen Liebesglück und Liebeskummer. Die leidenschaftliche Choreografie stammt von Juraj Šiška und der Ballettmeisterin des SNE, Mia Facchinelli.

Diese ließ ihre italienischen Wurzeln auch in die Gestaltung von Strawinskys weltberühmter Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ (zu Deutsch: Frühlingsopfer) einfließen. Herausgekommen ist eine packende moderne Interpretation, die die Opferung unserer moralischen und ethischen Werte für den Wohlstand der Gesellschaft thematisiert. Die 16 Tänzerinnen und Tänzer des SNE zaubern zu Strawinskys fesselnder Musik ergreifende Bilder des Frühlingsopfers auf die Bühne.

Die weiteren Veranstaltungen (alle im Stadttheater Idar-Oberstein):

  • „So oder so – Hildegard Knef", Schauspiel und Gesang mit Gilla Cremer am Sonntag, 25. November, um 19.30 Uhr
  • Klavierkonzert mit Kathrin Klein am Sonntag, 13. Januar 2019, um 17 Uhr
  • „Teatro Delusio", Maskentheater mit der Familie Flöz am Samstag, 26. Januar 2019, um 19.30 Uhr
  • „Intermezzo à la Russe", Konzert des Staatsorchester Rheinische Philharmonie am Samstag, 9. Februar 2019, um 19.30 Uhr
  • „Jeder stirbt für sich allein", Schauspiel des Euro-Studio Landgraf am Sonntag, 17. März 2019, um 19.30 Uhr
  • „Terror", Schauspiel des Euro-Studio Landgraf. Samstag, 13. April 2019, um 19.30 Uhr

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.idar-oberstein.de.

]]>
Kultur
news-5253 Thu, 11 Oct 2018 10:46:49 +0200 Guerilla Soul und Tornado Blues https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5253&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ab98d8de0c3f5de6b3eac1ce124900c2 Am Samstag, 27. Oktober 2018, um 20 Uhr veranstaltet Blue Note e. V. in Kooperation mit dem Stadtjugendamt in der Messe Idar-Oberstein eine weitere Bluesnacht Spezial. Die internationale Besetzung mit den Formationen James & Black aus den USA sowie Thorbjørn Risager & The Black Tornado aus Dänemark lässt einiges erwarten. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Stadt Idar-Oberstein, der Kreissparkasse Birkenfeld, der Bürkle Stiftung Kirn, der Volksbank Hunsrück-Nahe eG und der OIE AG.

Guerrilla Soul aus Austin, Texas

2011 haben Bruce James und Bella Black ihre musikalischen Kräfte vereint und sind vor sieben Jahren mit einer musikalischen Vision nach Europa gekommen. Seitdem sind sie hier mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Soul, Funk, Blues und Hip Hop ununterbrochen unterwegs. Ob unplugged in Bars oder mit backing Band in Clubs und auf großen Festivals: Mit ihrem Guerrilla Soul bringen sie die Leute zum Tanzen und Toben. Mit im Gepäck haben James & Black auch ihr neues Album „This Time“.
Besetzung: Bruce James (Gesang, Piano), Bella Black (Gesang), Nicolas Thys (Bass), Felix Sabal Lecco (Schlagzeug).

Seit 15 Jahren auf Tour mit Blues, Rock & Soul

Einige der Hauptfaktoren hinter der Erfolgsgeschichte von Thorbjørn Risager & The Black Tornado sind Beständigkeit, Originalität und Freundschaft – aber selbstverständlich ist die Musik vor allem von Thorbjørns erstaunlicher Stimme geprägt. Und obwohl Thorbjørn die meisten Songs schreibt, entstehen die Arrangements, die ihnen den typischen Risager-Sound verpassen, im Proberaum der Band in Vesterbro. Dabei orientieren sich die Bläsersätze nicht an gängigen Standardriffs, ein weiteres Charakteristikum ist der dynamische Aufbau vieler Songs: Von einem sparsam instrumentierten Intro mit „nackter“ Stimme hin zu einer Wucht, die einen fast aus den Schuhen haut – die Band heißt nicht umsonst The Black Tornado.
Besetzung: Thorbjørn Risager (Gesang, Gitarre), Peter Skjerning (Gesang, Gitarre), Emil Balsgaard (Keyboard), Bøjg Sørenaard (Bass), Martin Seidelin (Schlagzeug, Percussion, Gesang), Kasper Wagner (Saxofon, Gesang), Peter Kehl (Trompete, Percussion, Gesang).

Tickets kosten im Vorverkauf 21,65 Euro inklusive Vorverkaufs- und Systemgebühr und sind bei www.ticket-regional.de, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder direkt bei Blue Note e. V. unter E-Mail udhochreuther@gmx.de erhältlich. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 25 Euro. Das Catering wird erstmals vom interkulturellen Frauenverein Saarkult e.V. aus Homburg übernommen. Angeboten wird ein Buffet mit arabisch-orientalischen Köstlichkeiten.

]]>
Kultur
news-5252 Wed, 10 Oct 2018 08:53:24 +0200 Der Treppenlauf ist einzigartig https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5252&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=41c2c50fec4b9ff8e3f7bc036fa1d890 Zum Saisonabschluss übergab das Marathonteam Hagner den Erlös ihres diesjährigen Spendenlaufes an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Der Betrag von 3.050 Euro ist auch im nunmehr vierzehnten Jahr ihrer Charity-Aktion für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes bestimmt.

Abschluss und Höhepunkt der Saison war auch dieses Mal wieder der Felsenkirche Treppenlauf. Vor der einzigartigen Kulisse der Felsenkirche und von Schloss Oberstein ging die mittlerweile vierte Auflage des Sportevents bei bestem Spätsommerwetter über die Bühne. „Das war eine tolle Veranstaltung mit zahlreichen Zuschauern und hervorragenden Leistungen der Sportler“, unterstrich Frühauf. Der OB hatte die Schirmherrschaft für den Treppenlauf übernommen und wohnte der Veranstaltung vom ersten Startschuss bis zur Siegerehrung bei. Er bedankte sich bei Ilonka und Rainer Hagner für deren Engagement zugunsten des Kinderhilfsfonds sowie für die Ausrichtung des Treppenlaufs. „Dieser hat sich mittlerweile zu einem Sportevent entwickelt, das weit über die Stadtgrenzen hinausstrahlt“, so Frühauf. Neben Läufern aus der Region gehen daher auch etliche Athleten von außerhalb auf die Strecke. Die teilnehmerstärkste Gruppe stellte jedoch wie im Vorjahr ein Verein aus der Stadt, nämlich der VfL Algenrodt.

Das Lob des Oberbürgermeisters gaben Ilonka und Rainer Hagner gleich weiter. „Ohne unsere zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die Unterstützung des Baubetriebshofs und die Förderung durch unsere Sponsoren könnten wir diese Veranstaltung nicht stemmen. Ihnen allen gebührt ein großes Dankeschön“, unterstrich das Ehepaar Hagner. So hatte unter anderem die Firma Zwetsch 750 Euro gespendet und Christian Grimm von der Seniorenpension Grimm, der auch selbst am Treppenlauf teilnahm, hatte den Betrag bei der Siegerehrung spontan noch um 250 Euro aufgestockt.

Ein weiterer Unterstützer sollte sich jetzt schon Gedanken über den Treppenlauf im nächsten Jahr machen. „Michael Weis von der Firma Weis Opale aus Kirschweiler hatte uns ja die Wanderpokale für die schnellste Läuferin und den schnellsten Läufer gestiftet. Nachdem Konstantin Wedel aus Fürth nunmehr zum dritten Mal den Hauptlauf gewinnen konnte, ist der Wanderpokal in seinen Besitz übergegangen“, erklärte Rainer Hagner.

Besonders freute sich das Marathonteam darüber, dass sogar das SWR Fernsehen Aufnahmen vom Treppenlauf gemacht hatte. „Während der Dreharbeiten zu einem Beitrag über die Felsenkirche wurde Regisseurin Jutta Kastenholz auf unsere Veranstaltung aufmerksam. Sie fand den Treppenlauf so interessant, dass er auch in ihrem Film vorkommen wird“, berichtete Rainer Hagner. Sendetermin des Beitrags „Himmel auf Erden“, der im Rahmen der Reihe „Bekannt im Land“ ausgestrahlt wird, ist voraussichtlich am Sonntag, 6. Januar 2019, um 18.45 Uhr.

Im kommenden Jahr stehen übrigens zwei Jubiläen an: Das Marathonteam Hagner geht in seine fünfzehnte Spendensaison und der Felsenkirche Treppenlauf findet zum fünften Mal statt. „Dann werden wir uns wieder etwas Besonderes ausdenken“, so Rainer Hagner. Bei der diesjährigen Veranstaltung wurde erstmals eine Garmin Läuferuhr unter den Sportlern verlost und es gab auch Trophäen für die Sieger des Kurzlaufs. Man darf also gespannt sein, was die Teilnehmer beim kommenden Treppenlauf erwartet, der am Sonntag, 15. September 2019, stattfindet.

]]>
Leben
news-5251 Mon, 08 Oct 2018 16:06:18 +0200 Kita Enzweiler besuchte den Schwalbenhof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5251&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0aa45f06d15f3128a02523796add0b76 In den letzten Monaten haben sich die Kinder und Erzieherinnen der Kita Enzweiler intensiv mit dem Thema Bauernhof beschäftigt. Angefangen hatte alles mit einem Besuch bei einem der Kita-Kinder in Enzweiler. Dort gibt es noch einen kleinen Bauernhof in Eigenbetrieb mit Kühen, Hühnern und einer Katze. Nach diesem Besuch entwickelte sich ganz schnell ein Projekt in der Kita, es ging um Fragen wie: Wo kommt die Milch her? Was kann man aus der Milch alles machen? Welche Tiere gibt es noch auf dem Bauernhof? Es wurden Lieder gesungen, gebastelt und Bücher gelesen.

Zum Abschluss des Projektes gab es dann einen Besuch auf dem Schwalbenhof, einem Lernbauernhof in Berschweiler. Dabei erhielten die Kinder interessante Einblicke in die Landwirtschaft. Sie durften helfen, die Kühe auf die Weide zu bringen, besuchten und fütterten die Wollschweine und fingen ein entlaufenes Huhn ein. Ein besonderes Highlight war die Ernte auf dem Kartoffelacker. Dabei durften die Kinder in der Erde wühlen und die Knollen ausgraben, außerdem konnten sie einiges über die Kartoffel lernen. Zum Abschluss wurden die geernteten Kartoffeln gewaschen, in Folie eingewickelt und am Lagerfeuer in die Glut gelegt. Dazu gab es Würstchen aus eigener Herstellung und selbstgebackene Brötchen vom Hofbäcker.

Der Besuch auf dem Schwalbenhof bot den Kindern tolle Möglichkeiten, das Leben auf dem Bauernhof mit allen Sinnen kennenzulernen und viel Interessantes über die dort lebenden Tiere und über die Kartoffel zu erfahren. Die Kinder der Kita Enzweiler kennen sich jetzt aus.

]]>
Leben
news-5250 Mon, 08 Oct 2018 15:39:22 +0200 Wilhelmstraße wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5250&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=189429a35d02fc9192b78cb561f641d9 Derzeit führen die Stadtwerke Idar-Oberstein Reparaturarbeiten am Wasserhausanschluss des Stadttheaters durch. Aufgrund dieser Arbeiten kommt es am Mittwoch und Donnerstag, 10. und 11. Oktober 2018, auf Höhe des Stadttheaters zu einer Vollsperrung der Wilhelmstraße. Die Zufahrt zum Parkhaus Stadttheater ist gewährleistet. Damit die Anlieger zu ihren Anwesen gelangen können, wird die Einbahnregelung in der Wilhelmstraße ab der Einmündung Ritterstraße aufgehoben und die Wilhelmstraße ist bis zum Stadttheater im Gegenverkehr befahrbar. Die Stadtwerke bitten für die mit den Arbeiten einhergehenden Einschränkungen um Verständnis.

]]>
Leben
news-5249 Mon, 08 Oct 2018 09:39:37 +0200 Theaternachsommer präsentiert zwei Konzerte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5249&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03d7baab6efc5aec0de3279c9a481aa4 Im Rahmen ihrer aktuellen Tourneen sind mit Daniel Kahn & The Painted Bird sowie Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett gleich zwei ungewöhnliche Formationen zu Gast im Stadttheater Idar-Oberstein. Die Konzerte sind Teil des Theaternachsommers, das Theaterfestival der Stadt Idar-Oberstein wird gefördert von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen und dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz. Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

Revolutionäre Lieder für die Apokalypse

Am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 19.30 Uhr geben Daniel Kahn und seine Band The Painted Bird ein Konzert unter dem Titel „Freedom Is A Verb“. Mit ihrem aktuellen Album machen sie ihrem Ruf als „Radical Yiddish Borderland Bandistas“ mit Punkattitüde alle Ehre. Es ist das bis dato kraftvollste und komplexeste Werk der Band und stellt sich den großen politischen und persönlichen Themen unserer Zeit. Kahns revolutionäre Lieder für die Apokalypse sind wie eine Kriegserklärung an die Gegenwart. Manchmal voller Witz, manchmal wie ein Albtraum. In seiner Musik reichen sich Punk, Klezmer, Jazz, Brecht, Waits, Folk-Balladen und mehr die Hand.

Der Song-Poet Daniel Kahn hat seine Band für diese Tournee mit neuen und alten Freunden und Weggefährten formiert: der Berliner Klezmer-Veteran Christian Dawid mit seinem Arsenal von Blasinstrumenten sorgt dafür, dass sich The Painted Bird wie eine betrunkene Seemans-Kapelle anhört die eine jüdische Hochzeitsfeier auseinander nimmt. Jake Shulman-Ment führt seine Geige wie ein rasierklingenscharfes Messer durch die Stücke, der bewährte Schlagzeuger Hampus Melin sorgt für perkussive Sounds und den nötigen Drive und Michael Tuttle schlägt den Bass furios und sensibel zugleich. 

Berührend authentischer Jazz

„Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ ist der Titel des zweiten gemeinsamen Albums der Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai und des Saxofonisten David Klein. Das Konzert unter diesem Titel am Sonntag, 4. November, um 19.30 Uhr ist eine Kooperationsveranstaltung von Blue Note e.V. und des städtischen Kulturamtes.

Die mehrfach preisgekrönte deutsch-iranische Sängerin und Schauspielerin tritt zusammen mit dem exzellenten Quartett des Schweizer Saxophonisten David Klein auf. Sie zeigt sich dabei vielseitig, sympathisch und berührend authentisch und singt leicht angejazzt Lieder von Hildegard Knef, den Puhdys oder von Reinhard Mey und Georg Kreisler. Jasmin Tabatabai beeindruckt mit ihrem Gespür für die richtige Auswahl der Songs. Diese präsentiert sie mal sanft, mal rockig, mal klassisch gejazzt. Das Publikum ihrer Konzerte kann sich ihrem Charme nicht entziehen: die Zuhörer werden hier nachdenklich gestimmt, dort wird ihnen ein freudiges Schmunzeln geschenkt. In jedem Fall sind zum Abschluss alle Konzertbesucher begeistert: Von Tabatabais außergewöhnlichem Gesang genauso, wie von den hervorragenden Jazzrhythmen des David Klein Quartetts.

]]>
Kultur
news-5248 Mon, 08 Oct 2018 09:25:53 +0200 Arbeiten am Christuskirchplatz beginnen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5248&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=20a760dd7f520164826b8123efdf7238 Mit Mitteln des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ wird der Platz vor der Christuskirche in der Obersteiner Fußgängerzone neu gestaltet. Nachdem die bisherige Brunnenanlage bereits vor einiger Zeit abgebrochen wurde, beginnen nunmehr am Montag, 15. Oktober 2018, die Arbeiten zur Neugestaltung des Platzes. Sofern es die Witterungsverhältnisse zulassen, soll die Maßnahme bis Ende April 2019 abgeschlossen sein.

Die Arbeiten werden in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Zu Beginn konzentrieren sie sich auf den Bereich der Brunnenanlage und der Platzfläche. Hierbei werden zunächst die Hausanschlüsse erneuert und die neue Brunnentechnik eingebaut. Danach wird die gesamte Fläche neu gepflastert. Hierzu muss der Platz komplett gesperrt werden, sodass die Treppe zur Kita Christuskirche weiterhin nicht genutzt werden kann. Der Zugang zur Kindertagesstätte erfolgt über die Kreuzgasse. Der Aufzug zur Kita und zur Kirche sowie der Hauseingang zum Gebäude Hauptstraße 398 (DAK) können jedoch weiterhin genutzt werden.

Sobald dieser Bauabschnitt weitestgehend abgeschlossen ist, wird im Anschlussbereich mit der Pflasterung der Fußgängerzone begonnen. Dabei wird es zeitweise zur Vollsperrung der Fußgängerzone (Hauptstraße) für den Anlieger- und Lieferverkehr kommen. Für Einschränkungen während der Baumaßnahme bittet die Verwaltung um Verständnis.

]]>
Leben
news-5246 Fri, 05 Oct 2018 13:24:04 +0200 Gemütlich shoppen am verkaufsoffenen Sonntag https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5246&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7c05b4c58a136b57ac948c56757b589f Beim verkaufsoffenen Sonntag am 14. Oktober 2018 laden die Einzelhändler in den beiden Fußgängerzonen Idar und Oberstein ab 13 Uhr zu einem gemütlichen Stadtbummel ein und präsentieren den Kunden eine große Auswahl an neuer Ware sowie Dekorations- und Geschenkartikeln.

Fußgängerzone Idar

Auf dem Schleiferplatz findet ein kleiner Edelsteinmarkt statt, bei dem exquisite Schmuckstücke und Mineralien präsentiert werden. Weitere Aussteller bieten Selbstgebasteltes, Dekorations- und Geschenkideen, Holz- und Alpakaartikel an. Eine Senfmanufaktur lädt zum Probieren ein, außerdem sind Honig und Honigerzeugnisse aus eigener Produktion erhältlich, beim Hofladen gibt es alles, was der Herbst zu bieten hat. Am Nachmittag werden Tanzvorführungen (Gardetanz und Cheerleading) dargeboten. Für die kleinen Besucher gibt es lustige Luftballons. Natürlich kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz: Neben thailändischen Gerichten, Pommes und Gegrilltem gibt es Waffeln und Kuchen vom Voltegierverein. Außerdem hält die ansässige Gastronomie ein breites Angebot für die Besucher bereit.

Fußgängerzone Oberstein

Am Christuskirchplatz findet ein kleiner Markt statt, bei dem Artikel des täglichen Gebrauches angeboten werden. Auch die Edelstein- und Schmuckhändler haben ihre Geschäfte geöffnet und präsentieren ihr Sortiment an selbstgefertigtem Schmuck sowie Mineralien aus der Region und aus aller Welt. Auch hier freut sich die ansässige Gastronomie natürlich auf zahlreiche Besucher. Diese können auch die Gelegenheit nutzen, in den beiden Eisdielen noch einmal ein leckeres Eis zu genießen, bevor diese nach dem verkaufsoffenen Sonntag in die Winterpause gehen.

Auf dem Obersteiner Marktplatz findet am Samstag und Sonntag ein Oktoberfest statt. Hier gibt es an beiden Tagen bayrische Spezialitäten wie Schweinshaxe, Weißwürste und Schweinsbraten. Am Samstagnachmittag spielt dort die Oldie-Band Studio 69, sonntags werden die Gäste ab 12 Uhr vom Musikverein 1861 Idar-Oberstein unterhalten. Danach laden  die Stimmungskanonen der Band Frühschicht zum Mitsingen und -tanzen ein.

]]>
Wirtschaft
news-5247 Fri, 05 Oct 2018 13:20:00 +0200 Krimi und Wein in der Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5247&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1849a63da4e7620cf9b97ff2b20dd7c9 Im Rahmen der Bibliothekstage Rheinland-Pfalz ist der Autor und Winzer Andreas Wagner zu Gast in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein. Am Mittwoch, 7. November 2018, liest er um 19.30 Uhr aus seinem Roman „Winzerrache“. Begleitet wird die Krimi-Lesung von einer korrespondierenden Weinprobe, bei der Kostproben aus dem Weinkeller des Autors gereicht werden.

Ein Sommer, wie es ihn noch nie gegeben hat: In Rheinhessen regnet es ohne Unterlass. Die Trauben faulen und die Winzer fürchten um ihre Ernte. Als Tausende Liter Wein in die Kanalisation laufen, die ältesten Reben im Dorf zerstört werden und eine kopflose Leiche auftaucht, dämmert den Ersten, dass seit dem Glykol-Skandal von 1985 noch einige Rechnungen offen sind. Winzer Kurt-Otto Hattemer beginnt zu ermitteln – und begibt sich in höchste Gefahr.

Andreas Wagner ist Winzer, Historiker und Autor. Nach dem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Bohemistik in Leipzig und an der Karls-Universität in Prag hat er 2003 zusammen mit seinen beiden Brüdern das Familienweingut seiner Vorfahren in der Nähe von Mainz übernommen.

Karten für die Lesung sind ab sofort zum Preis von 5 Euro in der Stadtbibliothek erhältlich. Die begleitende Weinprobe kostet 4 Euro. Weitere Informationen zu den Bibliothekstagen gibt es unter www.bibliothekstage-rlp.de.

]]>
Kultur
news-5245 Thu, 04 Oct 2018 10:04:55 +0200 Komisch-musikalische Clownerie zum Thema Alter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5245&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=98018162d0ae6466f4fc026318a070c8 Der Theaternachsommer startet am Freitag, 19. Oktober 2018, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein mit dem Schauspiel „Clowns 2 ½“. Das enorm komisch-musikalische Unternehmen wurde von Theatermacher und Clownsexperte Roberto Ciulli mit dem Folkwang-Dozenten und Theatermusiker Mathias Flake in Improvisationen mit dem Schauspielensemble des Theater an der Ruhr erarbeitet. Um 19 Uhr gibt Roberto Ciulli im Bankettsaal des Stadttheaters eine Einführung in das Stück.

Wurde früher das Alter mit Würde, Erfahrungsreichtum und gelegentlich auch mit Weisheit in eins gesetzt, so hat die moderne westliche Gesellschaft unseren Blick auf die späten Lebensjahre eines Menschen verändert: Das Alter wurde vielmehr zum Makel, der vor allem von Schwäche und Beschränkung physischer und geistiger Herkunft zeugt. Nicht selten gelten an den Orten, in denen Menschen häufig ihre letzten Lebensjahre verbringen, jene Regeln, die schon in der Schule und in Internaten galten: Wichtig ist, dass das Ordnungssystem von den Insassen befolgt wird, um das überall vermutete Chaos niederzuhalten. Was aber, wenn man den Blick verändert und beispielsweise mit den Augen eines Clowns auf die Welt schaut?

„Clowns 2 ½“ paart 90 Minuten pure Spielfreude, grandioses Schauspiel, gekonnte Clownerie und wunderbare Musik mit reflektiertem Tiefgang zum Thema Alter. Mit dem Blick des Clowns werden in diesem Stück das alt sein liebevoll betrachtet und unser Umgang mit alten Menschen kritisch hinterfragt. Die Darsteller sprühen vor Spielfreude und bringen das Publikum durch ihre Ideen, ihren körperlichen Einsatz, ihre beeindruckende Mimik und ganz ohne Sprache durchgehend zum Lachen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5244 Tue, 02 Oct 2018 15:26:02 +0200 Jetzt muss der Alte auch noch raus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5244&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1eead023d463662ed106a134df174620 Die Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit“ des Interkommunalen Netzwerks Energie (IkoNE) geht in die letzte Aufklärungsrunde. Beschäftigte sich das Modul 1 unter dem Titel „Die Alte muss raus“ mit dem Austausch der Heizungspumpe, so geht es im vierten Teil der Kampagne unter dem Titel „Der Alte muss raus“ um den Tausch alter Heizungskessel.

Hauseigentümer, die in der Zeit vom 1. Oktober 2018 bis 31. März 2019 ihren alten Heizkessel gegen einen neuen Hocheffizienzkessel mit dem Label A+ oder A++ austauschen und sich den Tausch durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördern lassen, können über das IkoNE zusätzlich einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro zu ihrer Brennstofflieferung gewinnen. Weiterhin gibt es als zweiten Preis eine Rangertour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald und als dritten bis siebten Preis jeweils eine Gebäude-Check-Beratung der Verbraucherzentral Rheinland-Pfalz zu gewinnen. Mitmachen lohnt sich also mehrfach: Man reduziert den Energieverbrauch, spart dadurch Heizkosten und tut etwas für das Klima und kann außerdem noch am Gewinnspiel teilnehmen.

Weitere Informationen zur Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit“, zum Gewinnspiel sowie Links zu den Fördermittelgebern gibt es auf der Internetseite www.mein-haus-macht-mit.de. Ein Faltblatt zum aktuellen Modul liegt zudem in den Verwaltungen, die sich am IKoNE beteiligen, aus oder kann bei folgenden Klimaschutzmanagern angefordert werden: Stadt Idar-Oberstein, Julia Besand, Telefon 06781/64 412; Nationalparkverbandsgemeinde Rhaunen, Christoph Benkendorff, Telefon 06544/18177; Verbandsgemeinde Birkenfeld, Dr. Viktor Klein, Telefon 06782/990192.

Hintergrund:
Beim Interkommunalen Netzwerk Energie (IKoNE) wirken der Nationalparklandkreis Birkenfeld, die Nationalparkverbandsgemeinden Baumholder, Birkenfeld, Hermeskeil, Herrstein, Rhaunen und Thalfang, die Stadt Idar-Oberstein, das Nationalparkamt Hunsrück Hochwald sowie der Landkreis St. Wendel mit. Unterstützt wird das Projekt von der Energieagentur Rheinland-Pfalz, der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, dem Regionalentwicklungsverein Hunsrück-Hochwald e.V. sowie dem Komplementärprojekt Life IP-ZENAPA.

Die IKoNE-Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit“ wurde im April 2017 gestartet. Sie besteht aus insgesamt vier Modulen mit einer Laufzeit von jeweils sechs Monaten. Bundesförderungen, die im Rahmen der Kampagne beworben werden, können auch über die Laufzeit der jeweiligen Module hinaus beantragt werden.

]]>
Leben
news-5243 Tue, 02 Oct 2018 10:42:36 +0200 Neue Nahebrücke ist offiziell freigegeben https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5243&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=162b2d94dea6fee8cb7913e92fa7ddb1 Am vergangenen Freitag gab Verkehrsstaatssekretär Andy Becht die neue Nahebrücke an der Michelswiese offiziell für den Verkehr frei. Durch das Bauwerk wird sowohl die Anbindung des Stadtteils Georg-Weierbach als auch des Gewerbegebiets Am Kreuz, in dem zahlreiche Betriebe mit insgesamt rund 2.500 Beschäftigten angesiedelt sind, erheblich verbessert.

In seiner Begrüßung blickte Oberbürgermeister Frank Frühauf zunächst auf die langandauernde Planungsphase zurück. Denn bereits im Jahr 2002 gab es Überlegungen, das alte Bauwerk aus dem Jahr 1967, das längst nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprach, durch eine neue Brücke zu ersetzen. „Es hat etwas gedauert, aber jetzt hat die Stadt geliefert“, stellte der OB fest. Nach einer anspruchsvollen Vorbereitung, bei der von der Umsiedlung einer Zauneidechsenpopulation über den Besuch eines Bibers bis hin zur Begutachtung des Areals durch den Kampfmittelräumdienst alles dabei war, wurde die eigentliche Baumaßnahme dann in vierzehn Monaten umgesetzt. „Für diese gute Zusammenarbeit gebührt allen Beteiligten ein herzlicher Dank“, so Frühauf. Den Auftrag für das Gesamtprojekt in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro hatte die Bietergemeinschaft Juchem & Söhne / Dillig erhalten. Der Bund bezuschusst den Bau der Verbindungsstraße, das Land Rheinland-Pfalz fördert die Maßnahme nach dem Landesfinanzausgleichsgesetz, wofür der Oberbürgermeister sich bei der Landesregierung bedankte.

Staatssekretär Andy Becht vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau unterstrich, dass es derzeit Spaß mache, in Rheinland-Pfalz Verkehrspolitik zu betreiben. Den Bau der Nahebrücke hat das Land mit 1,4 Millionen Euro gefördert, das sei gut investiertes Geld. „Die neue Nahebrücke ist wichtig für die Stadt Idar-Oberstein und eine bedeutende Investition in die Zukunft – eine Investition für die Bürger, aber auch für die hier ansässigen Gewerbeunternehmen. Die neue Nahebrücke stärkt den Standort insgesamt“, sagte Verkehrsstaatssekretär Becht. Die Region sei der Landesregierung wichtig, unterstrich er auch im Hinblick auf eine weitere bedeutende Verkehrsmaßnahme, die Hunsrückspange. „Die Ortsumgehung Rhaunen kommt“, erklärte der Staatssekretär und bekam für diese deutliche Aussage spontanen Beifall.

Als Sprecher der im Gewerbegebiet Am Kreuz ansässigen Unternehmen brachte Dr. Peter Süß die Freude über die gelungene Baumaßnahme zum Ausdruck. „Die Bauaktivitäten selbst haben uns eigentlich nicht behindert, vorher mit der alten Brücke war es nerviger“ erklärte der Geschäftsführer der Leysser GmbH. Außerdem zeigte er sich erstaunt, dass ein Profanbau so schön sein könne. „Aber diese Brücke ist wirklich toll, das ist eine hervorragende Leistung von allen Beteiligten“, lobte Dr. Süß und hob dabei namentlich die Leiterin des städtischen Tiefbauamtes Andrea Rausch sowie die Bauleiter der Firmen Juchem & Söhne GmbH, Peter Risch, sowie Herbert Dillig GmbH, Rudi Lang, hervor. Außerdem löste die IG ein Versprechen ein, das ihr Sprecher schon beim Spatenstich gegeben hatte: Sie übernahm das Catering und spendierte Würstchen, Spießbraten und Getränke für die Gäste.

]]>
Wirtschaft
news-5242 Tue, 02 Oct 2018 10:23:59 +0200 Quartier Wasenstraße soll wieder attraktiver werden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5242&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2b4852be90260e1acd2f8cf7fd14bc46 Reger Andrang herrschte beim Informationsabend zum Förderprogramm ‚Soziale Stadt – Stadtquartier Wasenstraße‘, zu dem die Stadtverwaltung in die ehemalige Flurschule eingeladen hatte. Die Stadt Idar-Oberstein bewirbt sich mit dem zwischen Naheüberbauung und Bahnlinie gelegenen Gebiet um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm und hatte Anwohner, Hauseigentümer und dort ansässige Institutionen zu einem ersten Erfahrungsaustausch gebeten.

Die bereitgestellten Stühle reichten nicht aus und so mussten Oberbürgermeister Frank Frühauf und seine Mitarbeiter für die rund 80 Teilnehmer erst noch weitere Sitzgelegenheiten herbeischaffen. „Ich bin überwältigt von dem großen Interesse“, erklärte der OB dann auch in seiner Begrüßung. Nachdem im Bereich der Obersteiner Innenstadt bereits seit rund zehn Jahren das Förderprogramm ‚Aktive Stadt‘ greife, wolle man nun im Bereich der Wasenstraße mit dem Förderprogramm ‚Soziale Stadt‘ ebenfalls positive Impulse setzen, so Frühauf. Dabei sei die Beteiligung der Anlieger von großer Bedeutung, „daher veranstalten wir auch diesen Infoabend“, unterstrich der Oberbürgermeister.

Bauamtsleiterin Christine von der Burg erläuterte anschließend das Prozedere für das Förderprogramm. „Es heißt zwar ‚Soziale Stadt‘, ist aber als Städtebauförderprogramm beim Bauamt angesiedelt“, erklärte von der Burg. Man arbeite an solchen Projekten aber ämterübergreifend zusammen. Das Besondere an diesem Programm sei Begleitung durch einen Quartiersmanager, dieser betreue das Projekt und diene den Anwohnern als Ansprechpartner vor Ort. Auch die Bauamtsleiterin unterstrich die große Bedeutung der Bürgerbeteiligung: „Sie wissen am besten, welche Maßnahmen hier notwendig und sinnvoll sind.“ Um die Anliegen und Wünsche der Anlieger zu kanalisieren, sollen Arbeitsgruppen, die sich mit bestimmten Themen befassen, eingerichtet werden. Aus den Vorschlägen wird dann ein sogenanntes Integriertes Entwicklungskonzept erstellt, „dabei handelt es sich um einen Maßnahmeplan, der vom Stadtrat beschlossen und dann sukzessive abgearbeitet wird“, so von der Burg. Die Chance für die Aufnahme in das Förderprogramm schätzt die Bauamtsleiterin als sehr gut ein, trotzdem wird es bis zur Entscheidung darüber voraussichtlich bis Mitte 2019 dauern.

Stadtplaner Kevin Keller erläuterte anhand einer Präsentation die Ergebnisse seiner Voruntersuchung des Maßnahmegebietes. Dieses umfasst die Amtsstraße, Baumschule, Friedrich-Ebert-Ring 2, Heckweg, Ritterstraße 1 bis 21 sowie 2 bis 34, Schulstraße, Kasinostraße, Wilhelmstraße 1 bis 19 und Wasenstraße 1 bis 88. Außerdem soll noch der Bereich Halber Mond und Wüstlautenbach 3 bis 6 mit der Fußgängerverbindung zur Hohl und Jugendherberge dazu kommen. Kellers Fazit: „Es ist ein schönes Quartier mit einigen schwierigen Ecken.“ Der Bereich sei sehr zentral gelegen, verfüge über eine kompakte, gewachsene Siedlungsstruktur, bei den Bewohnern sind alle Altersgruppen vertreten. „Hier gibt es einige interessante Gebäude aber auch etliche Leerstände, jedoch hapert es vor allem an Grünanlagen und Freiräumen für die Anwohner“, so Keller. Neben seinen eigenen Beobachtungen setzt der Stadtplaner vor allem auf die Erkenntnisse der Anlieger und hat dazu im Untersuchungsgebiet rund 300 Fragebogen verteilt. Etliche davon wurden bereits ausgefüllt zurückgeschickt, weitere im Laufe der Infoveranstaltung abgegeben.

Nach den einleitenden Ausführungen entspann sich eine lebhafte Diskussion, dabei wurden in den Beiträgen der Anwohner bereits etliche Handlungsfelder deutlich. Vor allem gibt es große Probleme mit Müll, Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit, Ruhestörungen und Straftaten. Es fehlt an Spielmöglichkeiten für Kinder ebenso wie an Parkraum. Auch leer stehende Gebäude, die vor sich hin gammeln, sind den Anwohnern ein Dorn im Auge. Es gibt also einiges zu tun, aber genau das ist ja das Ziel des Förderprogramms ‚Soziale Stadt‘ oder wie es OB Frühauf ausdrückte. „Wir haben alle das gleiche Ziel, wir wollen diesen Bereich wieder sauberer, sicherer, attraktiver, lebens- und liebenswerter machen.“

Für Fragen und Anregungen der Anlieger stehen beim Stadtbauamt die Stadtplaner Kevin Keller, Telefon 06781/64-641 und Alexander Welle, Telefon 06781/64-643, als Ansprechpartner zur Verfügung. Die ausgeteilten Fragebogen können noch bis Mitte Oktober in den Briefkasten der Flurschule eingeworfen oder bei der Stadtverwaltung abgegeben werden.

]]>
Leben
news-5240 Mon, 01 Oct 2018 09:42:50 +0200 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5240&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=66d9fb01bbcea57367a2746d0970c84d Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 16. Oktober 2018, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 11. Oktober 2018, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5239 Fri, 28 Sep 2018 10:52:52 +0200 Verkehrsbehinderungen am Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5239&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0c1a1ccb086a113cf19242c76276b498 Da der Wasserhausanschluss des Stadttheaters defekt ist, müssen die Stadtwerke Idar-Oberstein ab Montag, 1. Oktober 2018, in der Wilhelmstraße Reparaturarbeiten durchführen. Aufgrund der beengten Straßenverhältnisse kann es dadurch zu Verkehrsbehinderungen kommen. Daher ist die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt und nur für Anlieger zu befahren.

]]>
Leben
news-5238 Wed, 26 Sep 2018 10:44:46 +0200 Boule-Spieler spenden ihre Preisgelder https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5238&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9446491b3d3d1958dec733b36395f1ba Bei der diesjährigen Premiere der Boule-Kreismeisterschaft errangen das Team Algenrodt den 2. und das Team Idar den 4. Platz. Die damit verbundenen Preisgelder konnten die Spieler laut Ausschreibung für einen guten Zweck in der Kommune verwenden. Bei der Übergabe der Preisgelder durch Oberbürgermeister Frank Frühauf stellten Alexander Rösch und Wolfgang Müller vom Team Algenrodt ihren Gewinn von 400 Euro dem Förderverein Regenbogenland e.V. zur Anschaffung eines Spielgerätes für die evangelische Kita Algenrodt zur Verfügung, das Team Idar mit Gudrun Pogorzalek und Margit Gawletta reichte sein Preisgeld in Höhe von 200 Euro an das Kuratorium für Sporttalentförderung im Landkreis Birkenfeld weiter.

In diesem Jahr richtete die Kreisverwaltung erstmals eine Boule-Turnier auf Kreisebene für die Ortsgemeinden im Nationalparklandkreis Birkenfeld, die Städte Baumholder und Birkenfeld sowie die Stadtteile der Stadt Idar-Oberstein aus. Dabei konnten Landrat Dr. Matthias Schneider und Kreis-Sportreferent Klaus Juchem auf dem Tennenplatz der TSG Idar-Oberstein insgesamt 18 Teams begrüßen. Aus Idar-Oberstein nahmen fünf Mannschaften aus den Stadtteilen Algenrodt, Hammerstein, Idar, Oberstein und Tiefenstein teil. Darüber hinaus verfolgten zahlreiche Besucher die spannenden Wettkämpfe.

„Boule erfreut sich immer größerer Beliebtheit, nicht zuletzt durch die intensiven Bemühungen von Klaus Juchem“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf bei der Preisübergabe. Auch die Premiere der Boule-Kreismeisterschaft war eine gelungene Aktion, waren sich alle Teilnehmer einig. Der Freizeitsport bringt Jung und Alt zusammen, fördert die Geselligkeit und kann ohne großen Aufwand betrieben werden. „Dabei kann man ganz unkompliziert andere Leute kennen lernen“, erklärte Margit Gawletta. Beim Gespräch mit den Boule-Spielern, an dem auch der städtische Sportreferent Armin Vogt teilnahm, kristallisierte sich daher schnell ein großes Interesse an einer Boule-Stadtmeisterschaft heraus. OB Frühauf begrüßte diese Idee und möchte sie in Zusammenarbeit mit dem Stadtverband sporttreibender Vereine in die Tat umsetzen.

]]>
Leben
news-5237 Wed, 26 Sep 2018 10:05:14 +0200 Sprechstunde des BMI https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5237&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6fa10838317b088b12423ec5fdcae4d7 Der Beirat für Migration und Integration der Stadt Idar-Oberstein bietet jeweils am letzten Freitag im Monat eine Sprechstunde an. Die nächste Sprechstunde findet am Freitag, 28. September 2018, von 13 bis 15 Uhr in der Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, (Eingang ehemalige Tourist-Information) statt. An diesem Mittag stehen der Vorsitzende Werner Ruprecht und Beiratsmitglied Deissy Michel als Ansprechpartner zur Verfügung.

Voranmeldungen sind nicht zwingend erforderlich, können jedoch bei der Geschäftsstelle des Beirates erfolgen unter Telefon 06781/64-320 oder -326 sowie E-Mail christel.hahn@idar-oberstein.de oder susanne.becker@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5236 Tue, 25 Sep 2018 09:35:00 +0200 Gasleitungen in Regulshausen werden erweitert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5236&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=707f7813107daa9eee2d6cd17829e8fe Wie die OIE mitteilte, beginnen in ihrem Auftrag ab Mitte Oktober 2018 im Stadtteil Regulshausen die Arbeiten zur Erweiterung des Gasnetzes von der Straße Pfingstweide bis zur Bitzenstraße. Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich von der Einmündung der Regulshausener Straße bis zum Haus Pfingstweide 29. Im Jahr 2019 erfolgt im zweiten Bauabschnitt die restliche Verlegung bis in die komplette Bitzenstraße. Im gleichen Zug werden auch Leerrohre für eine mögliche zukünftige Breitband-Anbindung vorgesehen.

Für eventuelle Erschwerungen im Baustellenbereich bittet das Unternehmen um Verständnis. Die Arbeiten sind notwendig, um die Anschlussnehmer in diesem Bereich mit Erdgas zu versorgen.

]]>
Leben
news-5235 Mon, 24 Sep 2018 13:37:08 +0200 Schultüte für jede Menge Lesespaß https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5235&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7438478e601f23731b2b7a49155ef5b7 Unter dem Motto „Lesespaß aus der Bücherei“ beteiligt sich die Stadtbibliothek Idar-Oberstein auch in diesem Jahr wieder an der landesweiten Leseförderaktion „Schultüte“. Dabei erhalten alle Schul- und Leseanfänger eine kleine Schultüte, die neben einem Gutschein zur kostenlosen Nutzung der Bibliothek auch ein Mini-Bilderbuch enthält. Damit sollen Freude und Neugierde an der Welt der Buchstaben geweckt werden.

Bücher gehören zur Grundausstattung aller Schüler und mit der Aktion „Schultüte“ sollen der Spaß am Lesen und der Umgang mit Büchern schon von klein auf gefördert werden. Die Bibliothek möchte die Kinder dabei als Bildungspartner begleiten – ergänzend zur Schule und auch lange darüber hinaus. Die regelmäßige Bibliotheksnutzung soll den Kindern zeigen, wie wertvoll, spannend, lustig und informativ die Welt der Bücher sein kann.

Die Aktion „Schultüte“ ist Teil der Kampagne „Lesespaß aus der Bücherei“. Sie wird vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Landesinitiative „Leselust in Rheinland-Pfalz“ gefördert und vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz koordiniert. Informationen zu dieser und weiteren landesweiten Leseförderaktionen gibt es im Internet unter www.lbz.rlp.de.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

]]>
Leben
news-5234 Fri, 21 Sep 2018 10:27:29 +0200 Wieder Nachtfahrverbot für Lkw auf der Bein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5234&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a7f397d18d0e6b68ee5b4f2c38ca5bee Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Idar-Oberstein hat erneut die Sperrung des Wohngebietes Bein und Obere Kirchstraße im Stadtteil Weierbach für Lastkraftwagen über 3,5 Tonnen in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr angeordnet. Dies betrifft vor allem die im Bereich Sonnenhöfe gelegenen Gewerbebetriebe, die auch nachts regelmäßig von Lastwagen angefahren werden.

Gegen die erstmalige Anordnung des Nachfahrverbotes war einer der Anlieger der Sonnenhöfe mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Koblenz vorgegangen. Nach einer mündlichen Verhandlung hatte die Stadt Idar-Oberstein das Verbot zunächst aufgehoben, um den Sachverhalt erneut zu prüfen. „Diese erneute Prüfung und Abwägung hat jedoch zu keiner anderen Entscheidung geführt“, erklärte der zuständige Dezernent, Bürgermeister Friedrich Marx. Das Nachtfahrverbot im Bereich des Wohngebietes Bein und Obere Kirchstraße sei zum Schutz der Anwohner vor Lärm und Abgasen notwendig. Daher wurde die entsprechende Beschilderung nunmehr wieder montiert.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5233 Fri, 21 Sep 2018 10:24:20 +0200 Seniorenfahrten fallen aus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5233&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a3e074a4c28d87c00776b7580d7f9be0 Aus organisatorischen Gründen müssen die beiden letzten geplanten Tagesausflüge des Seniorenbeirates für das Jahr 2018 leider abgesagt werden. Der nächste Ausflug, der am Dienstag, 16. Oktober 2018, nach Mainz führt, findet noch statt. Die November-Fahrt nach Kaiserslautern und die Dezember-Fahrt nach Straßburg fallen aus.

]]>
Leben
news-5232 Fri, 21 Sep 2018 09:49:13 +0200 Der Mann hinter dem Mythos https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5232&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=810bdf5b29eda68afd2a205754d2d817 Im Rahmen der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 28. September 2018, um 19.30 Uhr das Drama „Mr. Holmes“. Angelehnt an Mitch Cullins Roman „A Slight Trick of the Mind“ handelt der Film von Regisseur Bill Conden von den Legenden, die sich um den Meisterdetektiv Sherlock Holmes ranken und den ungeschminkten Wahrheiten, vom Alter und den Tücken der Erinnerung, von unbewältigter Schuld und der Chance, mit sich selbst ins Reine zu kommen. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr „Englische Küche mit Gespür“. Für das Essen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, es sind jedoch noch etliche Plätze verfügbar.

Was passiert, wenn sich ein messerscharfer Verstand trübt? In Bill Condons Verfilmung „Mr. Holmes“ gibt Ian McKellen einen Sherlock Holmes, der sich in seiner Vergangenheit verliert. Es ist eine der berührendsten Interpretationen der Detektivfigur. England 1947: Der berühmte Meisterdetektiv Sherlock Holmes ist mittlerweile 93 Jahre alt. Mit seiner neuen Haushälterin Mrs. Munro und deren elfjährigem Sohn Roger lebt er zurückgezogen auf seinem Landsitz in Sussex und kümmert sich um seine Bienen. Seine ehemaligen Freunde und Weggefährten sind längst tot. Er lässt sein aufregendes Leben Revue passieren, wobei ihm ein ungeklärter Fall nicht mehr aus dem Sinn geht.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 24. September 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-5231 Thu, 20 Sep 2018 11:51:14 +0200 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5231&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5ec43838a9dde1d346852e289a21f905 Am Montag, 8., 15. und 22. Oktober 2018, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5230 Thu, 20 Sep 2018 11:49:41 +0200 Tag des Sportabzeichens war gut besucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5230&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=688f187475758f2a006c79ef4a4dfb4a Zahlreiche Jugendliche und Erwachsene nutzen in diesem Jahr wieder die Gelegenheit, am „Tag des Sportabzeichens“ teilzunehmen. Auf der Sportanlage der Artillerieschule Idar-Oberstein konnten sie viele der notwendigen Leichtathletik- und Turndisziplinen komplett oder in Teilen absolvieren.

Hatten sich anfänglich nur wenige Sportler für die Aktion angemeldet, zeigten sich die Organisatoren im Nachgang sehr zufrieden mit der Beteiligung: „Nach einem weiteren Aufruf in den Medien kamen dann doch fast 60 Teilnehmer zu der Veranstaltung und fanden hier wieder optimale Bedingungen zur Durchführung der geforderten Leistungen vor“, so der städtische Sportreferent Armin Vogt. Sein Dank galt neben den beteiligten Vereinen vor allem der Bundeswehr, die die Durchführung der Aktion unterstützt und deren Anlage mit Sportgelände und Turnhalle beste Voraussetzungen hierfür bietet. „Besonders danken möchten wir aber auch den vielen Helfern, Sportabzeichen-Prüfern, dem Stadtverband Sport und dem DRK Ortsverband Oberstein, die seit vielen Jahren für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen“, unterstrich Vogt.

Alle Teilnehmer, die die Voraussetzungen nicht oder nur zum Teil erfüllt haben, können diese noch bis Ende Oktober bei den beteiligten Vereinen nachholen. Die Verleihung der Sportabzeichen findet dann am Freitag, 30. November 2018, um 18 Uhr im feierlichen Rahmen in der Göttenbach Aula statt.

Nähere Informationen zur Abnahme und zur Verleihung der Sportabzeichen gibt es beim städtischen Sportreferenten Armin Vogt, Telefon 06781/64550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5229 Wed, 19 Sep 2018 09:56:33 +0200 Theater, Theater – der Vorrang geht auf https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5229&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=90a5fc95d143f29ba5ae2acd4f7364a5 Im Oktober beginnt der zweite Teil des diesjährigen Theatersommers Idar-Oberstein, der Theaternachsommer. Er beinhaltet sechs Produktionen – vom Schauspiel über Konzerte und Tanz bis hin zur Comedyshow. Außerdem beginnt im November auch die Theatersaison 2018/2019 der Stadt-Oberstein. Hier stehen in diesem Jahr noch zwei Veranstaltungen auf dem Programm, weitere folgen von Januar bis April 2019. Alle Veranstaltungen finden im Stadttheater Idar-Oberstein statt. Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

Der Theaternachsommer startet am Freitag, 19. Oktober 2018, um 20 Uhr mit dem Schauspiel „Clowns 2 ½“. Das enorm komisch-musikalische Unternehmen wurde von Theatermacher und Clownsexperte Roberto Ciulli mit dem Folkwang-Dozenten und Theatermusiker Mathias Flake sowie dem Schauspielensemble des Theater an der Ruhr erarbeitet. Das Stück paart 90 Minuten pure Spielfreude, grandioses Schauspiel, gekonnte Clownerie und wunderbare Musik mit reflektiertem Tiefgang zum Thema Alter. Mit dem Blick des Clowns werden in diesem Stück das alt sein liebevoll betrachtet und unser Umgang mit alten Menschen kritisch hinterfragt. Die Darsteller sprühen vor Spielfreude und bringen das Publikum durch ihre Ideen, ihren körperlichen Einsatz, ihre beeindruckende Mimik und ganz ohne Sprache durchgehend zum Lachen.

Ebenfalls im Rahmen des Theaternachsommers spielen Daniel Kahn & The Painted Bird am Sonntag, 28. Oktober 2018, um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Titel „Freedom Is A Verb“. Mit ihrem neuen Album „The Butcher’s Share“ machen Song-Poet Kahn und seine Band ihrem Ruf als „Radical Yiddish Borderland Bandistas“ mit Punkattitüde alle Ehre. Es ist das bis dato kraftvollste und komplexeste Werk der Band und stellt sich den großen politischen und persönlichen Themen unserer Zeit. Die revolutionären Lieder für die Apokalypse sind wie eine Kriegserklärung an die Gegenwart. Manchmal voller Witz, manchmal wie ein Albtraum. Bei der Musik reichen sich Punk, Klezmer, Jazz, Brecht, Waits, Folk-Balladen und mehr die Hand.

2012 wurde die damalige Jazz-Newcomerin Jasmin Tabatabai als „beste nationale Sängerin“ ausgezeichnet. „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ ist der Titel des zweiten gemeinsamen Albums der Schauspielerin und Sängerin und des Saxofonisten David Klein. In ihrem Konzert am Sonntag, 4. November, um 19.30 Uhr finden sie berührende musikalische Antworten auf diese Frage.

Das Sorbische Nationalensemble Bautzen präsentiert am Sonntag, 11. November 2018, um 19.30 Uhr einen zweigeteilten Abend mit zeitgenössischem Ballett. Der erste Teil „Metamorphosen der Liebe“ spürt in atemberaubenden Interpretationen den vielfältigen Gesichtern der Liebe nach. Der zweite Teil widmet sich Strawinskys weltberühmter Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“.

Der Werbeslogan des Apple-Konzerns 1997 hieß: „Think different.“ Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen. Aber wie und wo werden die Geräte eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey. Aus seinen Recherchen entstand das Schauspiel „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“, das das Staatstheater Mainz am Mittwoch, 21. November 2018, um 10 Uhr aufführt.

„So oder so – Hildegard Knef“ ist eine Liebeserklärung an eine vielseitig begabte Künstlerin. Die mit dem wichtigsten Kulturpreis der Stadt Hamburg ausgezeichnete Schauspielerin Gilla Cremer führt am Sonntag, 25. November 2018, um 19.30 Uhr durch Stationen aus dem Leben der Knef – sie spielt, erzählt, tanzt und singt.

Die Bonner CocoonDance Compagnie gehört zu den spannendsten freien Gruppen in Deutschland. In der ungewöhnlichen Produktion „Momentum“ nehmen Tänzer wie Zuschauer, die sich allesamt auf der vergrößerten Bühne im Stadttheater befinden, momenthaft Impulse und eine sich kontinuierlich steigernde Energie wahr und lassen sie am Sonntag, 2. Dezember 2018, um 17 Uhr zum konstituierenden Moment der Inszenierung werden.

In der knapp dreistündigen Show „Weihnachtszauber“ stimmen am Freitag, 14. Dezember 2018, um 20 Uhr Künstler der Comedy- und Varieté-Szene lustig, heiter und besinnlich auf die bevorstehenden Weihnachtstage ein. Komiker Holger Müller, vielen bekannt als „Ausbilder Schmidt“, moderiert den Abend und hat vier tolle Bühnenkünstler mit im Gepäck.

Die Veranstaltungen 2019

  • Sonntag, 13. Januar 2019, um 17 Uhr: Klavierkonzert mit Kathrin Klein, in Kooperation mit dem Kunstverein Obere Nahe.
  • Samstag, 26. Januar 2019, um 19.30 Uhr: „Teatro Delusio“, Maskentheater mit der Familie Flöz.
  • Samstag, 9. Februar 2019, um 19.30 Uhr: „Intermezzo à la Russe“, Konzert des Staatsorchester Rheinische Philharmonie.
  • Sonntag, 17. März 2019, um 19.30 Uhr: „Jeder stirbt für sich allein“, Schauspiel des Euro-Studio Landgraf.
  • Samstag, 13. April 2019, um 19.30 Uhr: „Terror“, Schauspiel des Euro-Studio Landgraf.
]]>
Kultur
news-5228 Tue, 18 Sep 2018 12:11:59 +0200 Brücken werden überprüft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5228&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cb7cedfba9042b21de23c6f7c27a9776 Am Samstag, 22. September 2018, werden an zwei Brücken im Stadtgebiet die turnusmäßigen Brückenhauptprüfungen durchgeführt. Hierdurch kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Zunächst erfolgt die Brückenhauptprüfung an der Struthbrücke. Hierfür muss die Brücke von etwa 7 bis 12 Uhr für Lkw über 3,5 Tonnen gesperrt werden. Pkw können die Brücke auch während des Prüfzeitraums befahren.

Anschließend wird ab etwa 12.30 bis 16.30 Uhr die neue Michelswiesbrücke über die Nahe einer Brückenhauptprüfung unterzogen. Aus Sicherheitsgründen muss die Brücke in diesem Zeitraum für den Fußgängerverkehr gesperrt werden. Für den Lkw- und Pkw-Verkehr wird es nur geringfügige Einschränkungen geben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5227 Mon, 17 Sep 2018 15:35:11 +0200 Wartungsarbeiten im Altenbergtunnel https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5227&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fe4f8d925ceae4f865f6710cc06d5160 Wie der Landesbetrieb Mobilität Bad Kreuznach mitteilte, werden am Donnerstag, 27. September 2018, von etwa 8.30 bis 17.30 Uhr Wartungsarbeiten im Altenbergtunnel durchgeführt. Die B41 – Altenbergtunnel wird daher in dieser Zeit voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die B41-alt, Gefallener Felsen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5226 Mon, 17 Sep 2018 15:01:45 +0200 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5226&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bdd7783752c58c1e3f8ba5fb55b95ff3 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 26. September 2018, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal stattfindet, steht unter anderem auch eine Einwohnerfragestunde. Hier haben Einwohner aus Idar-Oberstein sowie Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten.

Für die Einwohnerfragestunde ist eine Dauer von maximal 30 Minuten vorgesehen, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen. Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese dann in der Sitzung mündlich beantworten. Eine Diskussion oder Beschlussfassung zu den Beiträgen findet im Rahmen der Fragestunde nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5225 Mon, 17 Sep 2018 14:45:34 +0200 PV-Anlagen auf der GS Oberstein eingeweiht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5225&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a522b3ff011e8b3154895e306068a9f6 Mit einem bunten Programm feierten die Grundschule Oberstein und die Stadt Idar-Oberstein die Einweihung der ersten städtischen Photovoltaik(PV)-Anlage. Diese wurde zusammen mit einer weiteren Anlage, die der regionale Energieversorger OIE betreibt, während der Sommerferien auf sechs Dächern der verschiedenen Schulgebäude errichtet. Die installierte Leistung beträgt insgesamt 124 Kilowatt, wobei die städtische Anlage vorwiegend der Eigenversorgung der Schule dient, der Strom der OIE-Anlage wird komplett ins öffentliche Netz eingespeist.

Voll besetzt war die Schulturnhalle bei der Einweihungsfeier der neuen PV-Anlagen. Neben den offiziellen Gästen bevölkerten vor allem Schüler und Eltern die Halle, denn die Veranstaltung wurde als großes Schulevent aufgezogen. Im Vorfeld hatten sich die Schülerinnen und Schüler an insgesamt drei Projekttagen mit den Themen Wind- und Sonnenenergie, Wasserkraft, Müll und Umweltschutz beschäftigt. Die Ergebnisse konnten die Besucher in den Klassenräumen besichtigen. „Die Kinder haben ihre Energie gebündelt und sich richtig in die Themen eingearbeitet“, freute sich Schulleiterin Sylvia Kroll über das große Engagement ihrer Schützlinge. Auch Schulreferentin Beate Conrad von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier dankte dem Kollegium und den Schülern für die gelungenen Projektarbeit zu den Umweltthemen. „Die Schule ist nicht nur ein Lern- sondern auch ein Lebensort, hier wird den Kindern bewusst, dass sie auf ihre Umwelt Acht geben sollten“, so Conrad.

Die Jungen und Mädchen der Grundschule Oberstein hatten aber nicht nur Umweltprojekte für die Einweihungsfeier vorbereitet, sie umrahmten die Veranstaltung auch mit Auftritten. Die Klassen 3 und 1 stimmten die Gäste mit dem Sing’n’Action-Lied aus der Musik-Mitmach-Aktion von Kerstin Kornetzky auf den Nachmittag ein. Der Chor der Klassen 3 und 4 begeisterte mit Percussionstücken und das „Müllorchester“ der Klasse 3b muszierte auf Instrumenten, die die Kinder aus Müll selbst gebastelt hatten. Tolle Vorführungen, die für beste Stimmung in der Turnhalle sorgten.

Seitens der Stadt Idar-Oberstein begrüßten Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx die Besucher. OB Frühauf dankte den OIE-Vorständen Ulrich Gagneur und Eva Wagner dafür, dass „wir dieses Projekt gemeinsam realisieren konnten“. Bürgermeister Marx unterstrich, dass die Kommunalpolitik schon vor einiger Zeit ein klimapolitisches Konzept beschlossen habe, dass die Verwaltung nunmehr unter Federführung der städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand sukzessive umsetze. Dabei stünden vor allem die Einsparung von Strom und Heizenergie sowie der Umstieg auf die Nutzung erneuerbarer Energien im Vordergrund. „Bei der Umsetzung der Projekte ist die Stadt aber sowohl auf die Gewährung von Zuschüssen als auch auf die Kooperation mit verlässlichen Partnern wie der OIE angewiesen“, so Marx. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass die Stadt bereits seit längerem die Dächer der Idarbachtalschule, der Realschule Plus, der Grundschule Algenrodt und der Messe Idar-Oberstein zur Errichtung von Photovoltaik-Anlagen an die Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungsgesellschaft Landkreis Birkenfeld mbH verpachtet hat. „Aber jetzt haben wir unsere erste eigene Anlage, das wurde von der Politik schon lange gefordert“, so Marx.

Einzelheiten zu den PV-Anlagen erläuterte anschließend Sebastian Müller von der OIE, der das Projekt gemeinsam mit dem städtischen Klimaschutzmanagement entwickelt und realisiert hatte. „Auf sechs Dächern der Grundschule Oberstein wurden insgesamt 450 Photovoltaik-Module installiert“, erklärte Müller. Die stadteigene Anlage belegt eines der Dächer, die Module auf den anderen fünf Dächern bilden zusammen die Anlage der OIE. Die installierte Leistung der städtischen Anlage beträgt 24 Kilowatt, die der OIE 100 Kilowatt. „Mit der Stromproduktion der beiden Anlagen könnten rund 40 Privathaushalte versorgt werden“, berichtete der OIE-Mitarbeiter. Dies bedeute eine Reduktion der CO2-Emmission von etwa 40 bis 50 Tonnen im Jahr.

Abgerundet wurde die gelungene Einweihungsfeier durch einen Vortrag zum Thema „Die Energie der Sonne nutzen – Photovoltaik für Privathaushalte“ von Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Darin erklärte er den zahlreichen interessierten Zuhörern die Grundregeln für einen sinnvollen Einsatz von Photovoltaik und informierte unter anderem über die richtige Größe der Anlagen, den Einsatz von Batteriespeichern sowie die Einspeisevergütung.

]]>
Leben
news-5224 Mon, 17 Sep 2018 13:12:00 +0200 „GESEHENES“ im Foyer der Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5224&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=27167c5328aab75d1e8d426347c257a7 Die Fotos von Klaus Ruznicki dokumentieren Eindrücke von seinen Reisen Unter dem Motto „GESEHENES“ ist derzeit eine Ausstellung mit Fotografien von Klaus Ruznicki im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen. Die Ausstellung zeigt eindrucksvolle Fotos von Reisen in viele Länder unter anderem Bali, Ekuador, die Galapagos Inseln, Indien sowie Tansania.  

„Was kann schöner sein, als diese Momente fotografisch festzuhalten, zu verewigen und sie mit anderen Betrachtern zu teilen“, zeigte sich Bürgermeister Friedrich Marx begeistert bei der Eröffnung der Ausstellung. „Trotz der vielen technischen Möglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen gibt es enorme Unterschiede zwischen einem guten Bild und einem Bild, das fasziniert, das seinen Betrachter in den Bann zieht“, beschreibt Marx die Fotografie, die er selbst als Hobby ausübt. Die Fotos bestechen durch ihre Lebendigkeit und Farbenfreude. Die Stimmungen und besonders das Lachen der Menschen wirken ansteckend.  

Gemeinsam mit Klaus Ruznicki in Nahbollenbach aufgewachsen, aber erst später durch den Kampfsport Karate zu Freunden geworden, erläutert Leonhard Stibitz in seiner Laudatio seine Verbindung zum Aussteller. „Im Kampfsport war Ruznicki über viele Jahre sehr erfolgreich, das lauern und Geduld haben kommt ihm auch beim Fotografieren zu Gute“, beschreibt Stibitz die besondere Qualität der Fotos.  

Klaus Ruznicki dankt allen Beteiligten und erläutert abschließend kurz, dass ihn die Reisen in viele Länder bewogen haben zu fotografieren und wie stark die Begegnungen mit den Menschen aus den unterschiedlichsten Kontinenten in Erinnerung bleiben.  

  • Die Ausstellung ist noch bis zum 7. Dezember 2018 im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18.00 Uhr und Freitag von 7 bis 12 Uhr

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5223 Mon, 17 Sep 2018 09:47:24 +0200 Rock the JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5223&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9ecfd900a2176eb15aff3cc1d1d5f240 Unter dem Titel „Join the project“ präsentiert das Stadtjugendamt Idar-Oberstein am Samstag, 29. September 2018, um 20 Uhr im Jugendtreff am Markt eine Musikveranstaltung mit den Bands Soliath Lake, Alinea, Ventura und Lost Therapy. Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Soliath Lake ist eine im Jahr 2011 gegründete Alternative Rock / Nu-Metal Band, aus dem Raum Idar-Oberstein und Bad Kreuznach. Musikalisch erinnern ihre Songs an frühere Aufnahmen von Bands wie Linkin Park oder Limp Bitzkit. Sie transferiert den harten Gitarren Sound der 2000er in die Neuzeit und überzeugt mit Rap und Gesangsparts.

Die vierköpfige Newcomer-Band Alinea spielt jungen, emotionalen Indie / Alternative Rock. Nachdenkliche Texte, untermalt durch melodische Gitarrenklänge, druckvolle Bässe und eine voll aufgeladene Schlagzeugbatterie summieren sich zu abwechslungsreichen Songs, die vom Stillstehen abhalten.

Ventura ist eine junge Band mit fünf erfahrenen Livemusikern aus dem Saarland. Die Jungs bringen verschiedene Einflüsse mit und kreieren so ihren eigenen Sound. Rock und Punk treffen dabei auf Soul und Rap – extrem spannend.

Lost Therapy steht für energiegeladenen Alternative Rock, gespickt mit Elementen aus Heavy-Metal und Crossover. Die fünfköpfige Band aus dem Saarland spielt ausschließlich eigene Songs, welche von druckvollen, harten Gitarrenriffs und einer Mischung aus Clean Vocals sowie einigen kraftvollen Screaming-Parts geprägt sind. In ihren Songs verschmelzen die unterschiedlichen Einflüsse der Bandmitglieder zu einem frischen, einzigartigen Sound.

]]>
Kultur
news-5222 Wed, 12 Sep 2018 13:46:47 +0200 Jetzt schon den Weihnachtsmarkt im Blick https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5222&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=989b114d08fbcbd440ec308a702acd6d Der Sommer ist noch nicht vorbei, aber die Vorbereitungen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt laufen schon. Dieses Jahr findet der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende, vom 7. bis 9. Dezember 2018 in der Idarer Fußgängerzone statt. Organisiert wird die Veranstaltung von Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. und dem Aktionskreis Idarer Weihnachtsmarkt, der sich aus Standbetreibern, Privatleuten und Einzelhändlern zusammensetzt. Wie in den letzten Jahren legen wir auch 2018 großen Wert auf ein qualitativ hochwertiges und originelles Angebot bei den Standbetreibern wie auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Interessenten können sich gerne um einen Standplatz bewerben. Die Unterlagen können bei der Geschäftsstelle Telefon 06781-64 131 oder per Mail unter stadtmarketing@idar-oberstein.de angefordert werden.

]]>
Stadtinfo
news-5221 Tue, 11 Sep 2018 14:58:42 +0200 Treppe wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5221&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d40916a77099849d1edd9b543a784a70 Aufgrund von Bauschäden muss die Treppenverbindung vom Platz Auf der Idar zur Otto-Decker-Straße / B41 vorläufig ab Donnerstag, 13.09.2018, gesperrt werden. Passanten können alternativ die Treppenverbindung am Lidl oder den Weg durch die Hauptstraße zur Otto-Decker-Straße nehmen

]]>
Rat und Verwaltung
news-5220 Tue, 11 Sep 2018 13:31:11 +0200 Forstarbeiter Thorsten Kuhn feierte Jubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5220&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e1ada1598ec238191d2860fe327cfcb4 Mit einem Jahr Verspätung feierte Thorsten Kuhn sein 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein. Durch fehlende Informationen zu den Vordienstzeiten wurde das Jubiläum jetzt nachgeholt. Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung gratulierten dem Forstwirtschaftlichen Meister zu diesem Ehrentag. Durch fehlende Informationen zu den Vordienstzeiten wurde das 25-jährige Dienstjubiläum jetzt nachgeholt.

Nach der Ausbildung von 1988 bis 1991, beim Forstamt Idar-Oberstein war Thorsten Kuhn beim Forstamt Kirschweiler beschäftigt, bevor er zum 1. Januar 1999 zur Stadt Idar-Oberstein wechselte. Im Jahr 1996 schloss er seine Weiterbildung zum forstwirtschaftlichen Meister ab. Neben den forstwirtschaftlichen Arbeiten im Stadtgebiet wird Kuhn auch im Staatsforst eingesetzt.

Im Laufe seiner Berufszeit hat sich in der Forstwirtschaft viel verändert, ging früher die Ökonomie vor wird heute der Ökologie mehr Bedeutung beigemessen. So muss Holz unter einem Durchmesser von 7 cm aus ökologischen Gründen nach dem Schnitt liegen bleiben, was bei vielen Menschen den Eindruck erweckt, es würde ungepflegt aussehen.

Friedrich Marx, Dezernent des Bereichs Tiefbau und des Baubetriebshofs lobte den Jubilar als zuverlässigen Mitarbeiter und dankte ihm mit einer Urkunde und Präsenten für die geleistete Arbeit und wünschte ihm für die weitere Zukunft alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch die Kollegen und die Personalvertretung an.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5219 Tue, 11 Sep 2018 13:14:53 +0200 8. Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt war ein voller Erfolg https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5219&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3a89e6797dab75f2d093abd7ac3b67ee Nach dem Motto „in historischen Fahrzeugen durch die reizvolle Hunsrücklandschaft“ fand am Sonntag, den 2. September die 8. Idar-Obersteiner Oldtimerausfahrt statt. Organisiert wurde diese von Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V., in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Birkenfeld und dem Sportfahrerteam Hunsrück e.V (STH). Mit der Aussicht auf gutes Wetter meldeten sich zu den 30 Anmeldungen noch 20 Teams kurzentschlossen an. Beim Briefing der Fahrerteams begrüßte Bürgermeister Friedrich Marx die Teilnehmer bevor der Start mit einem Erinnerungsfoto vom Idarer Schleiferplatz aus erfolgte. Dabei stellte Leonhard Stibitz mit seinem enormen Fachwissen den zahlreichen Zuschauern und den anderen Fahrern die einzelnen Fahrzeuge vor. Das älteste Fahrzeug war ein Willys Overland Jeep aus dem Jahr 1953. Das jüngste Fahrzeug war ein Audi 80 Cabrio, das man mehr als einen gepflegten Gebrauchtwagen wahrnimmt, das jedoch mit seinem Alter von 20 Jahren die Voraussetzungen eines Youngtimers erfüllt. Einziges Zweirad war ein Hercules Optima Moped mit einem Topspeed von 40 km/h, pilotiert von Eckhard Cullmann, der seit vielen Jahren gern gesehener Teilnehmer der Ausfahrt ist.

Die kurvenreiche und landschaftlich ansprechende Strecke führte die die Fahrer entlang der Deutschen Edelsteinstraße, durch Horbruch, Krummeau, Woppenroth und Gehlweiler bis nach Bundenbach zur Mittagspause im Restaurant „Zum Bremme Dick“. Die Route am Nachmittag führte dann weiter über Hahnenbach, Bergen, Herrstein, Hottenbach, Veitsrodt zum historischen Marktplatz in Oberstein. Neben dem reinen Spaß am Fahren konnten die Oldtimerbesatzungen noch einige Fragen zur Region und Besonderheiten auf der Strecke beantworten sowie ein Bilderrätsel lösen. Kurz vor dem Ziel galt es auf dem Festplatz in der Vollmersbachstraße noch eine Geschicklichkeitsprüfung zu absolvieren. Mitglieder des Sportfahrerteam Hunsrück (STH) hatten mittels Pylonen Wenderechtecke aufgebaut, in denen die Fahrer auf Zeit ihr Fahrzeug wenden sollten. Vor dem Hintergrund, dass kaum einer der Oldtimer über inzwischen lieb gewonnene Ausstattungen wie Servolenkung oder Parkassistenten verfügt, war es oft ein spannendes Unterfangen, bei dem auch einige Pylonen umfielen, was zu Strafzeiten führte.

Beim Zieleinlauf auf dem Marktplatz Oberstein wurden die Oldtimer von den Moderatoren Rouven Voigt und Leonhard Stibitz begrüßt und vorgestellt. In der Fußgängerzone warteten bereits zahlreiche Zuschauer, wobei einige ihre eigenen Oldies dort präsentierten. Musikalisch umrahmt wurde die Zieleinfahrt von der Band „Takeover“ einer Nachwuchsband die sich überwiegend aus Schülern des Göttenbach-Gymnasiums zusammensetzt und die gecoverte und eigene Songs perfekt in Szene setzten.

Gewinner der Ausfahrt wurden Rolf Korell/Gerlinde Korell auf einem Opel Steinmetz Rekord C 2.8, Baujahr 1970, Platz 2 ging an Ralf Juchem/Kurt Juchem / Erich Effgen in einem Triumph 2000 MK 1 aus dem Jahr 1965 und Platz 3 belegte das Team Walter Zimmer / Bruno Zimmer in einem VW Käfer 1300, Baujahr 1959. Den Preis für den zweiten Platz nahm Eckhard Cullmann für den bereits nach Hause gefahrenen Ralf Juchem entgegen. Neben der der traditionellen Achatplatte und einer Flasche Sekt erhielten die Gewinner dieses Jahr noch als Sonderpreis einen Gutschein für einen Herren Haarschnitt. Dieser wurde gesponsert von Andreas Gerlach von Gerlach’s die Friseure aus Kirn, der auch selbst an der Oldtimerausfahrt teilnahm.

Zum schönsten Oldtimer der Ausfahrt wählten die Zuschauer den 1954er Ford Lincoln Capri mit seinem großvolumigen V8 Motor und dem entsprechenden Sound. Unter den Teilnehmern der Wahl zum schönsten Oldtimer wurde ein Idar-Obersteiner Geschenkgutschein verlost. Zahlreiche der zum Teil weit angereisten Teilnehmer bedankten sich beim Organisatoren-Team und versprachen im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

]]>
Stadtinfo
news-5218 Mon, 10 Sep 2018 16:45:32 +0200 „Film im Theater“ – die Sechste https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5218&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6bab340dd965634e9c8732840d069d21 Wenn die Tage kürzer werden, verlagert sich das Kulturgeschehen wieder mehr in geschlossene Räume. Und so startet nunmehr auch die mittlerweile sechste Staffel der Reihe „Film im Theater“. Einmal im Monat veranstaltet die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt im Stadttheater Idar-Oberstein ein besonders Kinoevent: Gezeigt werden ausgewählte Filme, zu denen jeweils ein zum Thema passendes Essen serviert wird. Im Rahmen des diesjährigen Theatersommers wurde bereits der Film „Im Reich des Stahlbarons“ gezeigt, auf dem Programm stehen weiterhin im November 2018 „Das Konzert“, im Januar 2019 „Das Leben ist ein Fest“, im Februar 2019 „Der Butler“, im März 2019 „Ich, Daniel Blake“ und im April 2019 „Königin der Wüste“.

Der Mann hinter dem Mythos

Am Freitag, 28. September 2018, ist um 19.30 Uhr aber zunächst das Drama „Mr. Holmes“ zu sehen. Angelehnt an Mitch Cullins Roman „A Slight Trick of the Mind“ handelt der Film von Regisseur Bill Conden von den Legenden, die sich um den Meisterdetektiv Sherlock Holmes ranken und den ungeschminkten Wahrheiten, vom Alter und den Tücken der Erinnerung, von unbewältigter Schuld und der Chance, mit sich selbst ins Reine zu kommen. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr „Englische Küche mit Gespür“. Da die Plätze für das Essen begrenzt sind, ist hierfür eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Was passiert, wenn sich ein messerscharfer Verstand trübt? In Bill Condons Verfilmung „Mr. Holmes“ gibt Ian McKellen einen Sherlock Holmes, der sich in seiner Vergangenheit verliert. Es ist eine der berührendsten Interpretationen der Detektivfigur. England 1947: Der berühmte Meisterdetektiv Sherlock Holmes ist mittlerweile 93 Jahre alt. Mit seiner neuen Haushälterin Mrs. Munro und deren elfjährigem Sohn Roger lebt er zurückgezogen auf seinem Landsitz in Sussex und kümmert sich um seine Bienen. Seine ehemaligen Freunde und Weggefährten sind längst tot. Er lässt sein aufregendes Leben Revue passieren, wobei ihm ein ungeklärter Fall nicht mehr aus dem Sinn geht.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 24. September 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-5217 Mon, 10 Sep 2018 14:22:24 +0200 Wildschweine auf dem Alten Friedhof https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5217&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=90965050129f0d10ebff12de04a2d573 Wie die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs feststellten, sind am Wochenende Wildschweine in den Alten Friedhof im Stadtteil Idar eingedrungen. Die Schwarzkittel haben sich von der Saarstraße her kommend unter dem Maschendrahtzaun durchgegraben und mehrere Grabfelder stark zerwühlt. Der Durchschlupf wird umgehend verschlossen. Seitens der Stadt wird derzeit geprüft, ob der Friedhof durch einen Elektrozaun vor dem Eindringen von Wild geschützt werden kann.

]]>
Leben
news-5216 Mon, 10 Sep 2018 10:31:35 +0200 Am Sonntag geht es den Schlossberg hoch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5216&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=406f9854d5600f516bdd15b1150eef36 Am Sonntag, 16. September 2018, geht die vierte Auflage des Idar-Obersteiner Felsenkirche-Treppenlaufs über die Bühne. Veranstalter des Sportevents ist die Stadt Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf übernimmt die Schirmherrschaft. Organisiert wird der Treppenlauf von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern rund um das Marathonteam Ilonka und Rainer Hagner. 

Bis zum Meldeschluss gestern Abend haben sich insgesamt 85 Teilnehmer für die beiden Läufe angemeldet. Auf die 4.500 Meter lange Kurzstrecke mit 350 Stufen gehen 47 Läufer, beim Hauptlauf über 6.900 Meter mit 700 Stufen werden es 38 Athleten sein. Der Kurzlauf beginnt um 11 Uhr, der Hauptlauf um 12 Uhr; Start und Ziel ist jeweils am Marktplatz Oberstein. Eine Nachmeldung ist nicht möglich.

Neben den beiden Wettkämpfen vor der malerischen Kulisse der Felsenkirche und von Schloss Oberstein wird den Zuschauern wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Der Leichtathletikexperte Heinz Hofmann moderiert die Läufe und hat zu den Teilnehmern bestimmt wieder interessante Informationen parat, über eine von der Firma elo-ton gestellte Videoleinwand werden die Starts und Zieleinläufe live übertragen und die Reichenbacher Showtanzgruppe Sweet Poison, die von Ilonka Hagner trainiert wird, führt ihre neuste Choreographie auf. Außerdem ist das SWR-Fernsehen vor Ort und dreht Aufnahmen für einen aktuellen Beitrag über die Felsenkirche.

Die schnellste Läuferin und der schnellste Läufer des Hauptwettbewerbs erhalten wieder die von der Firma Weis Opale aus Kirschweiler gestifteten Wanderpokale. Diese könnten aber diesmal die Besitzer wechseln, denn mit Lisa Lang und Zacharias Wedel sind Läufer am Start, die bereits zweimal Erste waren. Siegen sie erneut, dürfen sie die Pokale behalten. Neu in diesem Jahr ist, dass es auch Trophäen für die Sieger des Kurzlaufes gibt. Darüber hinaus erhält jeder erfolgreiche Teilnehmer eine Urkunde sowie eine von der Firma Fuchs gestiftet Erinnerungsmedaille, die Schnellsten jeder Altersklasse erhalten von regionalen Firmen gesponserte Sachpreise. Für den ältesten Teilnehmer und die teilnehmerstärkste Gruppe gibt es Sonderpreise.

Die Anspannung bei den Organisatoren steigt langsam an. „Man fragt sich natürlich immer, ob man an alles gedacht hat und hofft, dass alles reibungslos funktioniert und es vor allem keine Verletzungen gibt“, erklärt Rainer Hagner. Bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung kann er sich auf ein großes Team an ehrenamtlichen Helfern verlassen. „Ohne deren Unterstützung könnte man so ein Event nicht auf die Beine stellen“, unterstreicht Hagner und bedankt sich bei seinem Team für dieses tolle Engagement. Was jetzt noch zu einer gelungenen Veranstaltung fehlen sind gutes Wetter und zahlreiche Zuschauer – aber auch hier ist Hagner zuversichtlich, dass das klappt.

]]>
Leben
news-5215 Fri, 07 Sep 2018 13:52:50 +0200 Fußgängerbrücke wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5215&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=aaa2b4d3ad5301137fad7a7c7b058641 Am Platz Auf der Idar im Stadtteil Oberstein wird derzeit das ehemalige Hertie-Kaufhaus zum neuen Modepark Röther umgebaut. Wie das Unternehmen nunmehr mitteilte, müssen aus bautechnischen Gründen der Fußweg um das Gebäude sowie die Fußgängerbrücke zur Mainzer Straße gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt ab Montag, 10. September 2018, und wird voraussichtlich bis zum Ende der Umbauarbeiten andauern. Die Treppenverbindung von der Mainzer Straße zum Anbindungsast der Nahe-Überbauung kann weiterhin genutzt werden.

 

]]>
Leben
news-5214 Fri, 07 Sep 2018 13:48:50 +0200 Lesecafé in der Bibliothek ist komplett https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5214&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7ae02fbde201b89c40978a482b729c2b In der Stadtbibliothek Idar-Oberstein steht nunmehr ein zusätzliches Serviceangebot zur Verfügung, denn die behagliche Leseecke konnte mittlerweile mit einem Kaffeeautomaten zu einem Lesecafé erweitert werden. Außerdem wurde das Zeitschriftenangebot der Bibliothek auf mittlerweile 25 laufende Abonnements aufgestockt. Das Angebot umfasst die Ausgaben von Auto Motor Sport, Brigitte, Bunte, Chefkoch, Chip, Deutsch Perfekt, Eltern Family, Finanztest, Focus, Gartenflora, Geo, Happy Way, Instyle, Landlust, Mollie Makes, Nahe-Zeitung, Oldtimermarkt, P.M., Psychologie Heute, Selbermachen, Spiegel, Sport Bild, Stiftung Warentest, Vital und Wohnidee. Die Nutzer können die jeweils aktuelle Ausgabe, bei Spiegel und Focus die beiden letzten Ausgaben, gemütlich im Lesecafé bei einer Tasse Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso, Tee, oder Kakao anschauen. Ältere Ausgaben können für zwei Wochen ausgeliehen werden. Zum Kopieren von Artikeln, Rezepten, Testberichten und ähnlichem steht gegen Gebühr ein Kopiergerät zur Verfügung.

Die Stadtbibliothek in der Hauptstraße 373a ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

]]>
news-5213 Fri, 07 Sep 2018 13:45:15 +0200 Anlieger kümmern sich um Aussichtspunkt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5213&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0e64230c12563885ccce2397b20b8258 Eine Gruppe von Anliegern aus der Tilsiter Straße hat die Grünpatenschaft für den Aussichtspunkt am Ende der Straße übernommen. Bürgermeister Friedrich Marx übergab Frank Arend, Gerd Freudenberg, Andreas Forster, Bernd Kannengießer, Achim Kielburger, Klaus-Dieter Neumann, Stanislav Schoch und Pascal Schüssler die entsprechende Patenschaftsurkunde und dankte ihnen für ihr ehrenamtliches Engagement.

Mit einer Vorsprache bei Sachbearbeiter Martin Pfeiffer, beim Tiefbauamt zuständig für die öffentlichen Grünflächen und Spielplätze, hatte Gerd Freudenberg den Stein ins Rollen gebracht. Er monierte dringenden Handlungsbedarf, da der Aussichtspunkt total zugewachsen war und insgesamt einen ungepflegten Eindruck machte. Gleichzeitig signalisierte Freudenberg die Bereitschaft, sich gemeinsam mit einer Gruppe weiterer Anlieger um das Objekt zu kümmern. Dieses Angebot nahm man seitens der Stadt dankend an und so übergab Bürgermeister Marx nunmehr die offizielle Patenschaft für den Aussichtspunkt an die Nachbarschaftsgemeinschaft.

„Ein so tolles bürgerschaftliches Engagement sehen wir natürlich sehr gerne“, unterstrich Marx bei der Übergabe der Urkunde. Die zahlreichen Grünflächen im Stadtgebiet könnten mit dem beim Baubetriebshof vorhandenen Personal nicht immer adäquat in Schuss gehalten werden. „Umso mehr freuen wir uns, wenn Anlieger sich in solcher Weise um ihr Wohnumfeld kümmern“, bedankte sich der Bürgermeister bei den Anliegern und wies darauf hin, dass das benötigte Material natürlich weiterhin von der Stadt zur Verfügung gestellt wird.

Im ersten Schritt hat die Arbeitsgruppe mit dem großzügigen Pflegeschnitt der Anlage begonnen. Weiterhin wurde der Boden mit einem Allenbacher Sand-Splittgemisch nivelliert und das Geländer gestrichen. Später sollen auch noch die morschen Bohlen der beiden Ruhebänke erneuert werden. „Das was wir bis jetzt gemacht haben, wird schon gut angenommen“, berichtete Gerd Freudenberg, „es kommen wieder mehr Anwohner vorbei und genießen die tolle Aussicht.“ Und das lohnt sich, wie auch Bürgermeister Marx feststellte, denn der Aussichtspunkt Tilsiter Straße gewährt einen herrlichen Panoramablick über die Umgebung.

]]>
Leben
news-5212 Fri, 07 Sep 2018 09:21:51 +0200 Kino mit Überraschungsfilm in Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5212&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6d4d435820ec8f6afcf32cf37274a8f5 Im Rahmen des Beteiligungsprojekts Jump!O organisiert das Stadtjugendamt am Freitag, 28. September 2018, um 18 Uhr im Stadtteil Weierbach eine weitere Kinoveranstaltung mit Überraschungsfilm für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Die AWO Weierbach stellt hierfür wieder ihre Räumlichkeiten in der ehemaligen Grundschule Am Hessenstein zur Verfügung.

In dem Film muss ein talentierter zwölfjähriger Fußballspieler eine Krise meistern: Sein Vater stirbt und durch eine Verletzung gerät seine sportliche Zukunft in Gefahr. Ein beeindruckender Film über Tod, Trauer und Abschiednehmen, aber auch erste Liebe, der trotz der ernsten Themen humorvoll inszeniert ist. Der Film vermittelt Kindern und Jugendlichen die Zuversicht, dass sich auch schwierige Lebenssituationen meistern lassen.

Der Eintritt kostet 3 Euro, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Nähere Informationen gibt es beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475.

]]>
Leben
news-5211 Thu, 06 Sep 2018 14:39:21 +0200 Shuttle zur Kirche St. Nepomuk https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5211&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bdc6f984d65eaf8278580ea68cbbc9a2 Im Rahmen des Theatersommers Idar-Oberstein findet am Sonntag, 9. September 2018, um 17 Uhr in der katholischen Kirche St. Nepomuk im Stadtteil Kirchenbollenbach die Veranstaltung „Der Klang der Industrialisierung“ statt. Parkmöglichkeiten bestehen oberhalb der Kirche, ein Shuttlebus bringt die Besucher von dort zur Veranstaltung und zurück.

Eintrittskarten sind noch im Vorverkauf sowie an der Abendkasse erhältlich. Nähere Informationen unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5210 Wed, 05 Sep 2018 17:03:19 +0200 Photovoltaik für Privathaushalte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5210&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=146adf41c7074a003e1ecd5a9de1e28d Die Sonnenenergie nutzen – das kann inzwischen jeder, bei dem die geeigneten Rahmenbedingungen vorliegen. Am Donnerstag, 13. September 2018, um 15 Uhr hält Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, in der Grundschule Oberstein einen Vortrag zum Thema „Die Energie der Sonne zu nutzen – Photovoltaik für Privathaushalte“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme an diesem informativen Vortrag, der etwa eine Stunde dauert, eingeladen.

Während der Sommerferien wurden auf den Dächern der Grundschule Oberstein zwei Photovoltaikanlagen errichtet. Die stadteigene Anlage dient vorrangig der Eigenversorgung der Schule, die weitere Anlage, für welche die OIE die Dachflächen von der Stadt gepachtet hat, speist den dort produzierten Strom ins öffentliche Netz ein. Die Anlagen werden am 13. September 2018 offiziell eingeweiht, im Rahmen dieser Veranstaltung erfolgt auch der Vortrag von Werner Ehl. Der Energieberater erklärt darin die Grundregeln für den sinnvollen Einsatz von Photovoltaik. Unter anderem informiert er über die richtige Größe der Anlagen, den Einsatz von Batteriespeichern sowie die Einspeisevergütung.

Interessierte können sich unter Telefon 06781/64-800 oder E-Mail vorzimmer.bgm@idar-oberstein.de zu dem kostenlosen Vortrag anmelden.

]]>
Leben
news-5207 Wed, 05 Sep 2018 16:37:34 +0200 Zwei Brücken werden überprüft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5207&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c3699f5f09f99fc72662b0818b6f31b7 Am Samstag, 22. September 2018, werden an zwei Brücken im Stadtgebiet die turnusmäßigen Brückenhauptprüfungen durchgeführt. Hierdurch kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Zunächst erfolgt die Brückenhauptprüfung an der Struthbrücke. Hierfür muss die Brücke von etwa 7 bis 12 Uhr für Lkw über 3,5 Tonnen gesperrt werden. Pkw können die Brücke auch während des Prüfzeitraums befahren.

Anschließend wird ab etwa 12.30 bis 16.30 Uhr die neue Michelswiesbrücke über die Nahe einer Brückenhauptprüfung unterzogen. Aus Sicherheitsgründen muss die Brücke in diesem Zeitraum für den Fußgängerverkehr gesperrt werden. Für den Lkw- und Pkw-Verkehr wird es nur geringfügige Einschränkungen geben.

]]>
Leben
news-5206 Wed, 05 Sep 2018 16:34:57 +0200 Ausbau der Burggasse beginnt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5206&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cee5583bdae2657c736ab82d938e0449 Am Montag, 24. September 2018, beginnt die Ausbaumaßnahme in der Burggasse. Im Zuge der Arbeiten werden der Abwasserkanal sowie die Wasser- und Gasleitungen inklusive der Hausanschlüsse ausgetauscht. Außerdem wird die Straßenbeleuchtung erneuert und auf LED umgestellt. Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Ende 2019 andauern.

Der Ausbau erfolgt in den Bereichen von Hausnummer 1 bis 3 sowie von Hausnummer 21 bis 58. Die Maßnahme ist in mehrere Bauabschnitte unterteilt, im ersten Abschnitt wird insbesondere die Stützmauer im Bereich der Christuskirche erneuert. Die Anwohner im Ausbaubereich werden gebeten, in den ihnen zugewiesenen Parkständen zu parken.

Für Fragen bezüglich der Parkmöglichkeiten können sich die Anlieger an das Stadtbauamt, Diana Heringer, Telefon 06781/64633, E-Mail diana.heringer@idar-oberstein.de, wenden.

]]>
Leben
news-5205 Mon, 03 Sep 2018 11:26:58 +0200 Untere Kirchstraße wird mit Erdgas erschlossen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5205&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=52f05b9572086592c32e48428c0e892a Wie die OIE mitteilte, sollen die Anschlussnehmer in der Unteren Kirchstraße im Stadtteil Weierbach zukünftig mit Erdgas versorgt werden. Hierfür wird im Auftrag der OIE ab Ende dieser Woche eine etwa 170 Meter lange Abzweigung von der Hauptgasleitung in der Oberen Kirchstraße in die Untere Kirchstraße verlegt. Im gleichen Zug werden auch Leerrohre für eine mögliche zukünftige Breitband-Anbindung vorgesehen.

Die Arbeiten werden rund drei Wochen in Anspruch nehmen. Für eventuelle Erschwernisse im Baustellenbereich bittet das Unternehmen um Verständnis.

]]>
Leben
news-5204 Mon, 03 Sep 2018 10:50:10 +0200 Stadtwerke machen Ausflug https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5204&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e7a07b4e44d2b9ddf82e51add833fdf9 Am Donnerstag, 13. September 2018, führen die Stadtwerke Idar-Oberstein ihren Betriebsausflug durch. An diesem Tag sind die Büros der Stadtwerke geschlossen, das Hallenbad ist zu den üblichen Zeiten geöffnet.

In Notfällen ist unter der Telefon-Nummer 06786/290930 ein Ansprechpartner in der Steinbachtalsperre zu erreichen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5203 Fri, 31 Aug 2018 11:36:02 +0200 Nahe-Passage wird wieder gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5203&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=468e29486a3f90eb669ff546cd8c5413 Voraussichtlich beginnen am Montag, 17. September 2018, die weiteren Metallbau- und Malerarbeiten in der Nahe-Passage in der Obersteiner Fußgängerzone. Die Arbeiten erfolgen insbesondere im Bereich der Treppenaufgänge. Da auch der Aufzug wegen eines Vandalismusschadens weiterhin nicht zur Verfügung steht, kann die Nahe-Passage während der Baumaßnahme nicht genutzt werden. Die Arbeiten und damit die Sperrung werden rund drei Wochen andauern. Während dieser Zeit müssen die Passanten leider Umwege in Kauf nehmen, die Stadtverwaltung bittet hierfür um Verständnis.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5202 Fri, 31 Aug 2018 11:34:52 +0200 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5202&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=caccc1da769cfeb428c070de3376752e Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 18. September 2018, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 13. September 2018, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5201 Fri, 31 Aug 2018 11:29:03 +0200 Theater und Kino in den Herbstferien https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5201&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1f53f75645d43fcc573610424772b6ba In den Herbstferien hält das Stadtjugendamt Idar-Oberstein mit einem Kindertheaterworkshop und dem Kinoprojekt „Popcorn im Maisfeld“ zwei interessante Angebote für Kinder und Jugendliche bereit.

Randale im Maulwurfsland

Vom 8. bis 11. Oktober 2018 führt das Rotznasentheater jeweils von 9 bis 16 Uhr in der ehemaligen Flurschule in der Schulstraße 7 einen Workshop für Kinder ab der 4. Klasse durch. Dabei spielen die Teilnehmer gemeinsam mit den Theaterpädagogen das Stück „Der Stramme Max“ ein, das dann am letzten Tag in einer großartigen Aufführung den Familien präsentiert wird.

Das Stück spielt im Maulwurfsland, wo Max und Mauli leben. Eines Tages dringt ein Erdmännchen in ihren Bau ein und gerade, als Max und Mauli den Eindringling vertreiben wollen, kündigt sich die allergrößte Gefahr für Maulwürfe an: Der Fuchs geht um. Seine Leibspeise ist Maulwurfsbraten, aber ein Erdmännchen als Nachspeise ist auch nicht zu verachten. Landet jemand im Kochtopf oder wer rettet wen? Werden am Ende aus Fremden doch noch Freunde?

Die Teilnahme an dem viertägigen Workshop kostet 30 Euro, nähere Informationen und Anmeldung beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475, E-Mail lisa.zimmermann@idar-oberstein.de.

Aktionkino im Schützenhaus

Im Oktober tourt die Kinder- und Jugendfilmtour „Popcorn im Maisfeld“ bereits zum 12. Mal durch Rheinland-Pfalz und macht am Samstag, 13. Oktober 2018, in Idar-Oberstein Station. Das Stadtjugendamt und der Schützenverein 1858 Idar-Oberstein laden zur Vorführung des Films „Der Sohn von Rambow“ ins Schützenhaus in Idar ein. Daneben wird es passend zum Film und Ort Aktionen rund um den Schützenverein geben. Mit Unterstützung der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung spendiert der Schützenverein außerdem Essen und Getränke für die Teilnehmer.

Das Projekt „Popcorn im Maisfeld“ von medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. beschert jungen Filmfans in kinolosen Gemeinden ein unvergessliches Filmerlebnis an außergewöhnlichen Orten. Das Projekt wird gefördert und unterstützt vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und der Stiftung Medien Kompetenz Forum Südwest. In Idar-Oberstein wird für Kinder ab 12 Jahren der Film „Der Sohn von Rambow“ gezeigt. Der elfjährige Will ist ein Außenseiter. Seine strenggläubige Familie verbietet ihm Filme und Musik. Der gleichaltrige Lee hingegen ist ein Störenfried, der sich mit jedem anlegt, nur um seinen älteren Bruder zu beeindrucken. Als die Jungs sich kennenlernen, wird der gutgläubige Will von Lee zunächst nur ausgenutzt. Dann aber bringt eine Filmidee beide zusammen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Anmeldung beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475, E-Mail lisa.zimmermann@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5200 Thu, 30 Aug 2018 15:03:23 +0200 Das Naturbad schließt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5200&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bba56dd2f867b3296c48d93181a96a3a Am Sonntag, 2. September 2018, um 19 Uhr endet die diesjährige Badesaison im Naturbad Staden. Während der rund 800 Öffnungsstunden kamen mehr als 17.000 Besucher ins Naturbad.

]]>
Leben
news-5199 Wed, 29 Aug 2018 11:18:35 +0200 Mehr als 100.000 Buchseiten gelesen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5199&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0c14089de16fcad4fcaf983c236bd2ac Zur Abschlussparty des diesjährigen Lesesommers Rheinland-Pfalz hatten sich wieder zahlreiche der erfolgreichen Teilnehmer mit ihren Eltern angemeldet. Bei der Feier in der Göttenbach-Aula überreichten Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bibliotheksleiterin Sandra Ley ihnen ihre Zertifikate und verlosten die Gewinne der gut bestückten Tombola. Das Geld für die Snacks und einen Großteil der Sachpreise der Tombola spendierte die Volksbank Hunsrück-Nahe eG, für die Generalbevollmächtigter Michael Auler einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreichte.

Mehr als 170 Kinder und Jugendliche hatten sich in diesem Jahr bei der Stadtbibliothek Idar-Oberstein zur Teilnahme am Lesesommer angemeldet. Für die mittlerweile größte Leseförderaktion des Landes wurden aus dem Medienetat der Bibliothek, Mitteln des Landesbibliothekszentrums sowie mit Sponsorengeldern der Bürkle-Stiftung, des Rotary Clubs Idar-Oberstein und der Kreissparkasse Birkenfeld insgesamt 250 Bücher neu angeschafft. Während des zweimonatigen Aktionszeitraums lasen die Teilnehmer 940 Bücher mit insgesamt mehr als 100.000 Seiten. Außerdem füllten sie zu den gelesenen Büchern Bewertungskarten aus und beantworteten den ehrenamtlichen Helferinnen der Bibliothek Fragen zum Inhalt.

Genau 123 Kinder und Jugendliche schafften es, während des Aktionszeitraums drei oder mehr Bücher zu lesen. Sie alle wurden exklusiv zur Lesesommer-Abschlussparty eingeladen, mit einer Urkunde ausgezeichnet und konnten an der Tombola teilnehmen. Die Sachpreise kamen von der Buchhandlung Carl Schmidt & Co., den Stadtwerken Idar-Oberstein, Movietown Neubrücke, der Kreissparkasse Birkenfeld, der Buchhandlung Schulz-Ebrecht, dem Deutschen Edelsteinmuseum und der Edelsteinminen GmbH.

Wer nicht an der Abschlussparty teilnehmen konnte, kann seine Urkunde und Preise bei der Stadtbibliothek in der Hauptstraße 373a abholen. Sie ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

]]>
Leben
news-5198 Wed, 29 Aug 2018 10:41:24 +0200 Infoabend zur Sozialen Stadt Wasenstraße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5198&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8b8d4735a8085e540293f47505596f97 Die Stadt Idar-Oberstein bewirbt sich mit dem Stadtquartier Wasenstraße um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Mit diesem Programm fördert der Bund gemeinsam mit dem Land und den Kommunen die städtebauliche Aufwertung sowie die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen. Bei der Vorbereitung und Umsetzung der Maßnahmen ist die Unterstützung der Anlieger von großer Bedeutung. Daher lädt die Stadt Idar-Oberstein Bewohner, Institutionen und Hauseigentümer des Stadtquartiers am Donnerstag, 27. September 2018, um 18.30 Uhr zu einem Informationsabend in die ehemalige Flurschule, Schulstraße 7, ein.

Nachdem bereits in unmittelbarer Nachbarschaft eine Vielzahl von Maßnahmen im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ umgesetzt wurden, soll nunmehr das Stadtquartier Wasenstraße eine städtebauliche Weiterentwicklung und Aufwertung erfahren. Das Quartier, das zwischen der Naheüberbauung und der Bahnlinie sowie der Bahnhofsstraße und der Wilhelmstraße liegt, ist durch einen erkennbaren Verlust von Funktionen, Leerstände und sanierungsbedürftige Gebäude geprägt. Gleichzeitig hat dieses Gebiet aber auch Potential, bietet es doch zahlreiche Angebote aus den sozialen Bereichen, da sich dort unter anderem Einrichtungen der Caritas, der Diakonie und der katholischen Kirche befinden.

Im Rahmen der Maßnahme soll für die Anwohner und Hauseigentümer des Stadtquartiers eine positive Veränderung im Umfeld ihrer Häuser und Wohnungen erreicht werden. Damit kann unter anderem die Lebensqualität in diesem innerstädtischen Mischgebiet aus Wohnen und Arbeiten so verbessert werden, dass es eine attraktive Alternative zum Leben am Stadtrand bietet. Um die aktuelle Situation besser einschätzen zu können, wurde an die Anlieger ein Fragebogen verteilt, der ausgefüllt an die Verwaltung zurückgeschickt werden soll. Er kann aber auch gerne zu dem Infoabend in der ehemaligen Flurschule mitgebracht werden. Ansonsten sollen bei der Veranstaltung das Förderprogramm erläutert und erste Ergebnisse der Vorbreitenden Untersuchungen vorgestellt werden. Außerdem möchten die Mitarbeiter des Stadtbauamtes Ideen und Anregungen mit den Teilnehmern austauschen.

Informationen zu dem Förderprogramm oder Unterstützung beim Ausfüllen der Fragebogen gibt es bei der Stadtplanung, Kevin Keller, Telefon 06781/64-641, oder Alexander Welle, Telefon 06781/64-643. Der Zugang zur Flurschule ist nicht barrierefrei. Sollte zum Besuch der Infoveranstaltung Hilfe benötigt werden, wird um kurze Voranmeldungen unter den vorgenannten Telefon-Nummern gebeten.

]]>
Rat und Verwaltung