Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Sat, 20 Apr 2019 17:54:28 +0000 Sat, 20 Apr 2019 17:54:28 +0000 TYPO3 EXT:news news-5432 Thu, 18 Apr 2019 08:44:48 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5432&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e2c0f143e6851a822fad16b88c7b2c03 Am Montag, 6., 13. und 20. Mai 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5431 Thu, 18 Apr 2019 08:25:11 +0000 Abend gegen Rechts im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5431&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=602d69d7acc31b1a8df2313b3e6f1ec3 Im Rahmen der politischen Bildung veranstaltet der Jugendtreff am Markt am Samstag, 4. Mai 2019, um 19 Uhr einen Abend gegen Rechts. Nach einem Vortrag von Bastian Drumm zum Thema „Rechter Lifestyle“ sorgen ab etwa 21 Uhr Sonjia._ sowie die Heiopeis für die passende musikalische Begleitung der Veranstaltung. Diese wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Einlass ist ab 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Referent Bastian Drumm hat an der Universität Landau Erziehungswissenschaft studiert und ist seit April 2008 in der „Kontakstelle Holler“, einer Einrichtung mit Bildungs- und Freizeitangeboten für Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen, als Sozialarbeiter angestellt. Außerdem ist er seit einigen Jahren Mitorganisator des „Kein Bock auf Nazis“-Festivals in Kusel beziehungsweise Zweibrücken und Initiator verschiedener Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen zum Thema „Antirassismus“ und „Refugees Welcome“. In seinem Vortrag beleuchtet er die Themen Rechte Musik und Rechter Lifestyle. Die Zeiten, in denen man Nazis noch einfach an Glatze, Springerstiefel, Blue Jeans und Bomberjacke erkannte, sind vorbei. Sie tragen Jacketts, Kleider und sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Da sich Symbolik, Codes und Kleidung der Rechten immer mehr etablieren, ist auch das Thema Rechter Lifestyle neu zu betrachten. Nazis sind heute wesentlich schwieriger zu erkennen, als noch vor ein paar Jahren. Ihre menschenverachtende Ideologie bleibt allerdings gleich. Nach dem Vortrag steht Drumm für Diskussion und Meinungsaustausch zur Verfügung.

Die saarländische Musikerin Sonjia._ macht HipHop irgendwo zwischen Rap und Songwriting, zwischen Utopie und kläglicher Angst vorm Leben und Scheitern. Ihre Texte sind politisch, sie beschäftigen sich unter anderem mit Feminismus und Frauenrechten.

Die Heiopeis sind eine Band aus Nordrhein-Westfalen, sie spielen hefelastigen Punkrock mit Hang zum Indie. Ihr Credo: Gut gelaunt gegen Rechts. Punkrock ist ihrer Ansicht nach in diesen Tagen so wichtig wie schon lange nicht mehr. Denn veraltete Konzepte, wie die Überhöhung von nationaler Identität, verbreiten sich wie ein immer wiederkehrendes Krebsgeschwür. Ein Grund mehr für die Heiopeis, auf jeder Bühne zu spielen, die sich ihnen bietet.

]]>
Leben
news-5430 Thu, 18 Apr 2019 07:21:09 +0000 Hettenrodter Straße wird halbseitig gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5430&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ddee18a2e422f1bb4d650e679b06d6c1 Wie die Stadtwerke Idar-Oberstein mitteilten, ist am Gebäude Hettenrodter Straße 1 im Stadtteil Tiefenstein der Hausanschluss defekt und muss dringend repariert werden. Die Reparatur erfolgt am Dienstag und Mittwoch, 23. und 24. April 2019. Zur Durchführung der Arbeiten wird die Hettenrodter Straße in diesem Bereich einseitig gesperrt. Der Verkehr in Richtung Hettenrodt wird an der Baustelle vorbeigeführt, der Verkehr aus Hettenrodt in Richtung Idar-Oberstein wird über Kirschweiler bzw. Mackenrodt umgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Sobald die Arbeiten ausführt sind, werden die Verkehrsbeschränkungen wieder aufgehoben. Neben der Straßensperrung ist am Dienstag, 23. April 2019, von 8 bis 15 Uhr auch eine Unterbrechung der Wasserversorgung im Bereich Hettenrodter Straße 1 bis 58 erforderlich.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5429 Wed, 17 Apr 2019 13:59:44 +0000 Christuskirchplatz wird eingeweiht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5429&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=862df43028385d36de659216360c4e5e 5 Jahre „Tag der Städtebauförderung“ Beim „Tag des Städtebauförderung werden am Samstag, 11. Mai 2019, wieder zahlreiche Aktionen im Stadtteil Oberstein durchgeführt. So wird der neu gestaltete Platz vor der Christuskirche eingeweiht, es findet eine Ideenwerkstatt zur Umgestaltung des Helmut-Kohl-Europaplatzes statt und die Stadtbibliothek bietet einen Tag der offenen Tür an. Außerdem gibt es verschiedene Infostände.

Der bundesweite „Tag der Städtebauförderung“ findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Mit ihm soll die Öffentlichkeit über Strategien und Maßnahmen der Städtebauförderung informiert werden, vor allem aber sollen dabei aktuelle Projekte vor Ort präsentiert und die Bürger zum Mitmachen angeregt werden. Die Städtebauförderung in Deutschland ist ein Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen. In den 48 Jahren ihres Bestehens hat sie sich als Erfolgsgeschichte einer integrierten Stadtentwicklung erwiesen.

Im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ konnte die Stadt Idar-Oberstein in den vergangenen Jahren bereits etliche Projekte realisieren und damit wichtige städtebauliche Impulse setzen. Bei der umfangreichen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Start des Bund-Länder-Programmes wurde unter anderem der Schaffung von ansprechenden Spiel- und Grünflächen im Innenstadtbereich sowie der Sanierung von Brunnenanlagen eine hohe Priorität beigemessen.

Im Februar 2016 hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich kreativ am Planungsprozess zur Neugestaltung des Platzes vor der Christuskirche in der Fußgängerzone Oberstein zu beteiligen. Zentrales Ziel war es, diesen Platz im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“ wieder zu einem lebendigen Anziehungspunkt werden zu lassen, auf dem sich alle Generationen wohl fühlen. Nach mehrmonatigen Bauarbeiten erfolgt nunmehr beim „Tag der Städtebauförderung“ um 10 Uhr die Einweihung des neuen Christuskirchplatzes.

Eine ähnliche positive Veränderung soll auch der an der Straße Auf der Idar gelegene Helmut-Kohl-Europaplatz erfahren. Der dort vorhandene Spielplatz wie auch die gesamte Gestaltung entsprechen nicht mehr heutigen Ansprüchen, die Brunnenanlage leidet unter technischen Problemen. Vor diesem Hintergrund findet ab 12 Uhr eine Ideenwerkstatt zur Umgestaltung des Platzes statt, Interessenten aller Altersgruppen können dabei kreative Gestaltungsideen einbringen. Darüber hinaus informieren dort die Stadtverwaltung über städtebauliche Maßnahmen und die OIE AG über das Projekt E-Car-Sharing.

Ergänzt wird das Veranstaltungsprogramm durch weitere Aktionen: Jeweils von 10 bis 14 Uhr bietet die beim letztjährigen „Tag der Städtebauförderung“ neu eröffnete Stadtbibliothek einen Tag der offenen Tür an, die Buchhandlung Schulz-Ebrecht führt einen Bücherflohmarkt durch und der Modeparks Röther ist mit einem Info-Point auf dem Platz Auf der Idar vor Ort. Darüber hinaus lohnt sich der Blick auf die ebenfalls im vergangenen Jahr umgestaltete Nahepassage, die im direkten Umfeld des Christuskirchplatzes liegt und Anfang Dezember 2018 eingeweiht wurde.

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5428 Tue, 16 Apr 2019 08:13:11 +0000 Zwei städtische Angestellte sind Lehrgangsbeste https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5428&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3f8b9fcfda6b09b35beb28dadf925a6 Mit hervorragenden Ergebnissen absolvierten Melanie Müller und Michael Göthner von der Stadtverwaltung Idar-Oberstein den aktuellen Angestelltenlehrgang II am kommunalen Studieninstitut der Stadt Bad Kreuznach (KSI): Mit jeweils der Gesamtnote ‚Gut‘ schlossen Müller als Lehrgangsbeste und Göthner als Zweitbester ab. Stadtvorstand, Ausbildungsleiter und Personalvertretung gratulierten den beiden Absolventen zu diesem großartigen Ergebnis.

„Wir sind stolz darauf, dass unsere Mitarbeiter in der Regel stets zu den besten Teilnehmern bei diesen Aus- und Fortbildungslehrgängen gehören“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf. Aber dieses tolle Ergebnis sei nochmal etwas Besonderes. Daher würdigte er gemeinsam mit Bürgermeister Friedrich Marx, dem Leitenden Bürobeamten Michael Ziegel und dem Personalratsvorsitzenden Volker Poes diese Leistung mit einem kleinen Präsent und wünschte den beiden Absolventen viel Erfolg auf dem weiteren Karriereweg.

Den aktuellen Angestelltenlehrgang II schlossen 39 Teilnehmer erfolgreich ab. Dabei absolvierten sie neben Beruf und Familienleben insgesamt rund 890 Unterrichtsstunden in 13 Fächern, etwa im Kommunalverfassungsrecht, Öffentlichen Dienstrecht oder Bau- und Ordnungsrecht. Die Prüfung erfolgte schließlich in fünf Fächern schriftlich und in sechs mündlich, im Schnitt erreichte der Lehrgang die Note 2,7. Damit dürfen die erfolgreichen Teilnehmer nunmehr die Berufsbezeichnung ‚Verwaltungsfachwirt‘ tragen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5427 Tue, 16 Apr 2019 07:51:42 +0000 Idar-Oberstein erhält ein Klimaschutzkonzept https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5427&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb95c5cadd34dd6dd45f8b31190c67a9 Gut besucht war die öffentliche Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein. Rund 60 Interessierte waren der Einladung gefolgt und nahmen in der Göttenbach-Aula die Möglichkeit war, sich im Rahmen der Bürgerbeteiligung in den Prozess einzubringen.

In seiner Begrüßungsansprache unterstrich Bürgermeister Friedrich Marx die große Bedeutung der Themen Klimaschutz und Energieeffizienz. „Die Stadt Idar-Oberstein beteiligt sich seit Anfang 2013 an der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundes, in diesem Rahmen wurde auch die Stelle einer Klimaschutzmanagerin geschaffen, die seit April 2016 mit der sehr engagierten Julia Besand besetzt ist“, so Marx. Die bisher befristete Stelle wurde erst jüngst vom Stadtrat in eine unbefristete umgewandelt, so dass die Aufgabe dauerhaft in die Verwaltungsabläufe implementiert wird.

Der Bürgermeister wies auch darauf hin, dass schon 2013/2014 ein Klimaschutzteilkonzept für die städtischen Liegenschaften erstellt wurde, das seither sukzessive umgesetzt wird. In diesem Rahmen wurden seither bereits zahlreiche Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Verringerung der CO2-Emissionen durchgeführt, weitere sind in Planung. So hat die Stadt erst kürzlich einen Förderbescheid des Landes über 1,33 Millionen Euro erhalten. Mit den Bundes- und Landesmitteln wird die in diesem und im kommenden Jahr anstehende energetische Sanierung der Verwaltungsgebäude bezuschusst.

Marx führte aus, dass das Thema Klimaschutz sich in vielen unterschiedlichen Bereichen niederschlägt: Bereits im Jahr 2016 beschloss der Stadtrat ein Energie- und Klimapolitisches Leitbild und auch der Masterplan ‚Vision 2030‘, in den zahlreiche Aspekte der Öffentlichkeitsbeteiligungen im Rahmen der Standortentwicklung ‚Gemeinsam für Idar-Oberstein‘ und des Bund-Länder-Programms ‚Aktive Stadt‘ einflossen, widmet dem Thema einen eigenen Abschnitt. „Und mit der heutigen Veranstaltung fällt der Startschuss für die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die gesamte Stadt Idar-Oberstein“, erklärte Marx. Dabei komme dem Instrument der Bürgerbeteiligung ein hoher Stellenwert zu, denn man wolle möglichst viele Bevölkerungsgruppen in den Entscheidungsprozess einbinden: „Jeder Einzelne kann seinen Teil dazu beitragen, energiebewusstes Handeln muss eine Gemeinschaftsaufgabe für alle Bürgerinnen und Bürger werden.“

Nach der Ansprache von Bürgermeister Marx stellte Daniel Jung von der EnergyEffizienz GmbH die Bausteine des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Idar-Oberstein vor. Das in Lampertheim ansässige Unternehmen ist in den Bereichen Kommunalberatung und Gebäudeoptimierung tätig und hat bereits zahlreiche Energie-, Klimaschutz- und Quartierskonzepte für Kommunen erstellt. Derzeit sind die Mitarbeiter dabei, die aktuellen Energieverbräuche und die daraus resultierenden CO2-Emissionen in den Bereichen private Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen, kommunale Liegenschaften und Straßenbeleuchtung sowie Verkehr und Mobilität zu ermitteln. Diese Daten bilden dann die Grundlage für weitere Analysen. Die Datenermittlung ist zwar noch nicht abgeschlossen, es haben sich aber bereits einige interessante Aspekte herauskristallisiert. So entspricht die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen in Idar-Oberstein nur etwa 3 Prozent des Gesamtstromverbrauchs der Stadt, der Bundesdurchschnitt liegt bei rund 36 Prozent. Auch die Wärmeerzeugung für die kommunalen Einrichtungen erfolgt aktuell zu über 85 Prozent durch fossile Energieträger, davon zu 36 Prozent durch Ölheizungen. „Wir sehen also einen großen Handlungsbedarf in den beiden Sektoren Strom und Wärme“, unterstrich Jung.

Anschließend starte die Akteursbeteiligung, die unter anderem auf die Identifikation von geeigneten Maßnahmen, die Vereinbarung von gemeinsamen Zielen sowie die Erhöhung von Akzeptanz und Motivation zur Umsetzung der vereinbarten Ziele und Projekte abzielt. Hierzu hatten die Mitarbeiter der EnergyEffizienz GmbH insgesamt fünf Thementische vorbereitet. An diesen konnten sich die Teilnehmer zu den Themenkomplexen ‚Sanierung privater und öffentlicher Gebäude‘, ‚Erneuerbare Energien: Strom und Wärme‘, ‚Nachhaltige Mobilität‘, ‚Klimaschutz und Stadtentwicklung – wie passt das zusammen?‘ sowie ‚Effizienzsteigerung im Gewerbe‘ austauschen und konkrete Vorschläge und Maßnahmen einbringen. Die gesammelten Ideen der Teilnehmer fließen in den Prozess zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes ein. Hierzu sind auch noch weitere öffentliche Veranstaltungen vorgesehen, bei denen die Maßnahmenentwürfe präsentiert, diskutiert und priorisiert sowie auch die fertige Energie-und CO2-Bilanz vorgestellt werden sollen.

]]>
Leben
news-5426 Tue, 16 Apr 2019 07:46:05 +0000 Schaltwart feierte Dienstjubiläum https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5426&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=290e2a61a300be6a8a5babda3d1786c4 Hans Erich Klein feierte Anfang April sein 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung dem Schaltwart der Steinbachtalsperre zu diesem Ehrentag.

Hans Erich Klein war zunächst vom 1. April 1994 bis 30. April 1996 bei der Standortverwaltung Simmertal tätig, bevor er zum 1. Mai 1996 zur Stadt Idar-Oberstein wechselte. Seither ist er bei den Stadtwerken als Schaltwart der Steinbachtalsperre tätig. Zusammen mit seinen Kollegen sorgt er hier im Schichtdienst rund um die Uhr dafür, dass die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden.

„Bei der Wasseraufbereitung gibt es ständig Neuerungen, da muss man immer am Ball bleiben“, erklärte Klein während der Feierstunde. Und natürlich hat auch in diesem Bereich längst moderne Technik Einzug gehalten. Außerdem fanden im Bereich der Steinbachtalsperre in den vergangenen zehn Jahren fast durchgehend Bauarbeiten statt, etwa für den Anschluss an die Primstalsperre oder die Errichtung des WasserWissensWerks. „Da hat sich also einiges geändert in den vergangenen Jahren“, unterstrich der Jubilar.

Bürgermeister Marx hob die große Verantwortung der Schaltwarte hervor: „Wie wichtig eine funktionierende Trinkwasserversorgung ist, merkt man erst, wenn mal nichts aus dem Hahn kommt.“ Außerdem wies er auf die Belastungen hin, die der Schichtdienst für das Personal der Steinbachtalsperre mit sich bringt. Marx würdigte die Leistungen von Hans Erich Klein und bedankte sich bei dem Jubilar mit einer Urkunde und Präsenten für die geleistete Arbeit. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank und wünschten Klein für die weitere Zukunft alles Gute. 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5425 Mon, 15 Apr 2019 13:05:24 +0000 Magische Momente im Stadttheater https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5425&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f26ef8d56f79c05a4987b11952a143c6 Am Samstag, 27. April 2019, um 20 Uhr veranstalten der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) und das Stadtjugendamt im Stadttheater Idar-Oberstein eine Zaubergala mit nationalen und internationalen Profi-Magiern. Mit dabei sind Timothy Trust & Diamond, Axel Hecklau, Wolfgang Moser und Frederic Schwedler, sie zeigen ihre besten Tricks und Kunststücke.

Mit ihren Shows entführen Timothy Trust & Diamond die Zuschauer in eine Welt jenseits des Alltags und diesseits der Phantasie. Was genau sie zeigen, ist immer eine Überraschung. Denn die beiden mehrfach preisgekrönten Magier glänzen mit jeder ihrer Darbietungen: Gedankenlesen, Großillusionen, Bauchreden, Quick-Change, Comedy und mehr. Außerdem präsentiert Timothy als „PC Mutton Curry Spectacular the Great“ den Zauber des Okzidents.

Axel Hecklau, der Mann mit dem originellen Zwirbelbart, präsentiert Magisches, das auch aus einiger Entfernung noch „unmöglich" scheint. Er verwandelt sich in Axel Bond, lässt ein „portables schwarzes Loch" erscheinen, einen Tisch fliegen oder präsentiert die all time classics wie die unzerstörbare Zeitung oder das berühmte Spiel mit den Ringen.

Wolfgang Moser ist Österreichs Aushängeschild in Sachen Zauberei und kein Naturgesetz ist vor ihm sicher. Der amtierende Vize-Weltmeister und mehrfache österreichische Staatsmeister der Magie zeigt hochkarätige Zauberkunst mit einzigartigem Witz und Charme. Individuelle Illusionen, kreative Ideen und eine smarte Persönlichkeit machen ihn zur Elite der österreichischen Zauberkunst und lassen die Besucher magische Momente erleben, die sie nicht vergessen werden.

Manipulation gilt das die schwierigsten Sparte der Zauberkunst: Zaubern ohne Worte – nur Fingerfertigkeit und Geschick. Frederic Schwedler hat sich bereits in jungen Jahren auf die sogenannten „Königsdisziplin“ spezialisiert. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2015 gewann er in dieser Sparte den ersten Preis und qualifizierte sich dadurch bereits mit 16 Jahren für die deutschen Meisterschaften der Zauberkunst. Hier erreichte er als Newcomer einen aus-gezeichneten 3. Platz und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften 2018 in Südkorea.

Karten kosten je nach Kategorie im Vorverkauf inklusive Gebühr 19,80 Euro, 17,60 Euro oder 15,40 Euro, an der Abendkasse 24 Euro, 21 Euro oder 18 Euro. Erhältlich sind sie bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.

Auch die Kleinen werden verzaubert

Neben der Zaubergala für die Erwachsenen veranstalten der MZvD und das Stadtjugendamt auch eine Zaubershow für Kinder. Diese findet am Sonntag, 28. April 2019, um 11 Uhr im Stadttheater statt.

Bei der Zaubershow präsentiert Stefan Pütz alias Piccolo der Kinderverzauberer kindgerechte und visuelle Kunststücke mit verständlichen Vorträgen. Mal ist ein Ball verschwunden, ein Zauberstab vermehrt sich, manchmal steht ein Seil wie von Zauberhand oder ein Würfel verschwindet langsam und sichtbar. Mit netten Geschichten zu verblüffenden Kunststücken zaubert er den Kleinsten, aber auch den Größeren, ein Lächeln ins Gesicht.

Karten kosten im Vorverkauf inklusive Gebühr 6,60 Euro und sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Eintritt an der Tageskasse kostet 8,50 Euro.

]]>
Kultur
news-5424 Mon, 15 Apr 2019 07:08:39 +0000 Bibliothek hat jetzt Tonies und Tiptoi-Bücher https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5424&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e4d02ee4ad31f7a9a09f4c87490ba103 Die kleinen Nutzer der Stadtbibliothek sind begeistert: Das digitale Medienangebot wurde stark erweitert und beinhaltet nun auch die beliebten „Tonies“ sowie Tiptoi-Bücher. Das neue Angebot wurde mit Hilfe von Fördermitteln des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz ermöglicht.

„Tonies“ sind kleine Figuren, die mittels einer „Toniebox“ Hörbücher und Geschichten abspielen. Die verschiedenen Figuren stellen jeweils einen Kinderbuchhelden dar und werden durch das Aufstellen auf eine „Box“ gestartet. Dieses Audiosystem ist schon für Kleinkinder ab 3 Jahren sehr gut geeignet, da es einfach und intuitiv zu bedienen ist. In der Stadtbibliothek können nun die beliebten Hörspiele zu vielen bekannten Kinderbuchhelden ausgeliehen werden. Derzeit müssen die Nutzer noch selbst eine Toniebox zuhause haben, um die Geschichten abzuspielen. Demnächst werden aber auch zwei Boxen zur Ausleihe bereit stehen. Pro Person können zwei Figuren für die Dauer von zwei Wochen ausgeliehen werden.

Weiterhin gibt es jetzt die beliebten Tiptoi-Bücher und -Stifte zum Ausleihen in der Bibliothek. Das Buchkonzept kombiniert analoge mit digitalen Medien. Mittels des digitalen Hörstifts können Textpassagen der Bücher vorgelesen werden. Der Stift erklärt über das Buch hinaus Informationen und bietet kreative Lernspiele. Dieses audiodigitale Lernsystem stärkt die Lesefreude und Lesemotivation von Kindern. Pro Person können zwei Tiptoi-Bücher sowie ein Tiptoi-Stift  für die Dauer von vier Wochen ausgeliehen werden.

Die Stadtbibliothek Idar-Oberstein in der Hauptstraße 373a ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Das komplette Medienangebot der Stadtbibliothek können Erwachsene für einen Jahresbeitrag von 10 Euro nutzen. Schüler, Studierende, Schwerbehinderte und Empfänger von Sozialleistungen zahlen 5 Euro im Jahr, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre leihen kostenlos aus. 

]]>
Leben
news-5423 Thu, 11 Apr 2019 12:30:46 +0000 Vandalismus-Schaden am Bahnhofsvorplatz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5423&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3fc8a5b525da47146cbeb7cf41a414a6 Wahrscheinlich am vergangenen Wochenende, 6. und 7. April 2019, wurden vor dem Eingangsbereich des Bahnhofes Idar-Oberstein zwei Bodenleuchten zertrümmert. Da die Glasabdeckungen auch für den Schwerlastverkehr befahrbar sind, können die Schäden nur mit einem Hammer oder einem ähnlichen Gegenstand ausgeführt worden sein. Die Höhe des Schadens beträgt rund 900 Euro, eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung wurde gestellt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich mit dem städtischen Tiefbauamt, Telefon 06781/64-672, oder der Polizeiinspektion Idar-Oberstein, Telefon 06781/5610, in Verbindung zu setzen.

]]>
news-5422 Wed, 10 Apr 2019 08:27:39 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5422&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c60e0e8f3d55e43d70cf7e12482a687 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 25. April 2019, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.
Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5421 Wed, 10 Apr 2019 08:24:00 +0000 Jugendsammelwoche 2019 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5421&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=50db1dee1b8dff4684f0f983c91545cb Überall im Land wird Jugendarbeit durch ehrenamtliche Tätigkeit getragen und organisiert. Dieses große Engagement braucht Unterstützung – auch finanziell. Daher ruft der Landesjugendring Rheinland-Pfalz e. V. wieder zu seiner alljährlichen Jugendsammelwoche auf. Dabei werden von Montag, 29. April, bis Mittwoch, 8. Mai 2019, junge Menschen aktiv, um Geld für die Jugendarbeit zu sammeln – für eigene Aktivitäten aber auch für Projekte anderer Kinder und Jugendlicher.

An der Jugendsammelwoche unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer können sich alle Jugendgruppen in Rheinland-Pfalz beteiligen, unabhängig von einer Mitgliedschaft im Landesjugendring. Die Hälfte des gesammelten Betrages kann die sammelnde Gruppe behalten und für eigene Aktivitäten verwendet. Die andere Hälfte des Sammelerlöses geht an den Landesjugendring. Damit werden Maßnahmen der Mitgliedsverbände und des Landesjugendrings – beispielsweise Projekte im Rahmen der Inklusion oder der Entwicklungszusammenarbeit – unterstützt.

Unterlagen und Informationen für die Sammlung in Idar-Oberstein erhalten interessierte Gruppen beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, E- Mail lisa.zimmermann@idar-oberstein.de. Weitergehende Informationen gibt es auch im Internet unter www.jugendsammelwoche.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5420 Tue, 09 Apr 2019 12:10:01 +0000 Verwaltungsgebäude werden energetisch saniert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5420&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=175c7f472e8f256bbd77c43673b26b0d Im Beisein des Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss übergab Staatssekretär Randolf Stich vom Mainzer Innenministerium einen Zuwendungsbescheid über 1,329 Millionen Euro an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Die Förderung aus dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 dient der Finanzierung der Energetischen Sanierung der Verwaltungsgebäude.

Klimaschutz und Energieeffizienz haben bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein einen hohen Stellenwert. Gerade erst stimmte der Stadtrat der unbefristeten Besetzung der Stelle der Klimaschutzmanagerin zu, am Dienstagabend erfolgt in der Göttenbach-Aula die öffentliche Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes für die gesamte Stadt. Dieses ergänzt das bereits 2013 erstellte Klimaschutzteilkonzept für die städtischen Liegenschaften, das seither sukzessive abgearbeitet wird. Mit den bisher durchgeführten Maßnahmen konnten bereits eine erhebliche Reduzierung des Energieverbrauchs und damit verbunden eine Verringerung der Emission von Treibhausgasen bewirkt werden.

Als nächstes großes Projekt steht in diesem und im kommenden Jahr die weitere Energetische Sanierung der Verwaltungsgebäude, vor allem des Gebäudes Georg-Maus-Straße 2, an. Unter anderem sollen das Dach erneuert und gedämmt sowie die Fassaden der Giebelseiten und im Bereich der Stadtwerke die unterste Geschossdecke gedämmt werden. Außerdem wird eine neue mit Holzpellets und Erdgas befeuerte Heizungsanlage installiert, die auch das Gebäude Georg-Maus-Straße 1 versorgt. Hierfür sind Investitionen in Höhe von 1,477 Millionen Euro geplant. Diese werden im Rahmen des KI 3.0 mit 90 Prozent bezuschusst und zwar mit 1.181.333 Euro Bundes- sowie 147.667 Euro Landesmitteln. Oberbürgermeister Frühauf dankte Staatssekretär Stich für die Gewährung der Zuwendung: „Investitionen in den Klimaschutz sind wichtig und sinnvoll, aufgrund unserer Haushaltssituation sind wir dabei aber auf Förderungen angewiesen. Daher freue ich mich sehr über diese Zuwendung, damit wir weitere Maßnahmen auf den Wege bringen können."

]]>
Rat und Verwaltung
news-5419 Tue, 09 Apr 2019 11:36:12 +0000 Vier BFD-Stellen bei der Stadt Idar-Oberstein zu besetzen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5419&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fd2191cffa73e4d8e0e2aa28901a1d8b Auch dieses Jahr bietet die Stadtverwaltung Idar-Oberstein wieder vier Stellen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) an. Dabei handelt es sich um zwei Stellen beim Stadtjugendamt und jeweils eine bei der Spiel- und Lernstube sowie beim Fachbereich Kultur. Die Stellen sind zum 1. September 2019 – die beiden Stellen beim Stadtjugendamt auch alternativ zum 1. Oktober 2019 – zu besetzen.

Das Aufgabenfeld beim Stadtjugendamt umfasst neben allgemeinen Verwaltungstätigkeiten die Mitarbeit im Sommerferienprogramm, die konkrete Begleitung von Kindern und Jugendlichen in den einzelnen Ferienprojekten und das kreative Entwerfen von Plakaten und Flyern zur Veranstaltungsbewerbung. Die Freiwilligen werden eng in die Planung, Organisation und Durchführung von jugendkulturellen Angeboten eingebunden. „Die Bundesfreiwilligen absolvieren hier eine abwechslungsreiche Tätigkeit, viele nutzen den Dienst auch als Vorbereitung für ein Studium oder einen Beruf im sozialen oder pädagogischen Bereich“, erläutert Sebastian Herzig vom Stadtjugendamt.

In der städtischen Spiel- und Lernstube werden Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren nachmittags betreut. Zu den Aufgaben der Bundesfreiwilligen gehört die Unterstützung der Erzieherinnen im freizeitpädagogischen Bereich, bei der Hausaufgabenbetreuung, bei Ferienaktionen sowie im hauswirtschaftlichen Bereich.

Die Stelle beim Fachbereich Kultur beinhaltet die Mitarbeit bei Planung, Organisation und Durchführung des Theaterprogramms und der Veranstaltungsreihe Film im Theater. Darüber hinaus ist die Unterstützung und Mitarbeit bei den Festivals Jazztage, Straßentheater und Theatersommer Bestandteil des Freiwilligendienstes. Plakatieren und das Verteilen von Flyern für Kulturveranstaltungen gehören ebenso zum Aufgabengebiet. Das Kulturamt bietet den Freiwilligen 365 inspirierende Tage und die Möglichkeit, in einem Team ihre Stärken zu erproben, Verantwortung für ein eigenes Projekt zu übernehmen und an 25 Bildungstagen mit anderen Freiwilligen in kreativen Workshops zusätzlichen Input zu erhalten.

Bewerber senden ihre aussagefähigen Unterlagen bitte bis Freitag, 3. Mai 2019, an: Stadtverwaltung Idar-Oberstein, - Personalwesen -, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, Telefon 06781/64-146. Interessierte für den Bundesfreiwilligendienst im Fachbereich Kultur können sich zusätzlich beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz unter www.fsjkultur-rlp.de informieren und bewerben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5418 Mon, 08 Apr 2019 13:36:58 +0000 Literaturfrühstück war schnell ausverkauft https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5418&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9759f89e83fff051396ec19e7c0bba3c Das von der Stadtbibliothek Idar-Oberstein und der Buchhandlung Schulz-Ebrecht organisierte Literaturfrühstück erfreut sich immer großer Beliebtheit. Diesmal war die Nachfrage so groß, dass die Karten bereits knapp zwei Wochen vor der Veranstaltung  ausverkauft waren. Diejenigen, die sich frühzeitig um eine Eintrittskarte gekümmert hatten, erlebten einen literarisch abwechslungsreichen Vormittag.

Nach einer ersten Runde am gut gefüllten Frühstücksbuffet im Restaurant Badischer Hof stellte Christine Werle von der Buchhandlung Schulz-Ebrecht  das Buch „Alles was ich dir geben will“ vor. Der Roman der spanischen Schriftstellerin Dolores Redondo wurde gerade erst veröffentlicht und dreht sich um den Schriftsteller Manuel. Dieser erhält die Nachricht, dass sein Ehemann Alvaro tödlich verunglückt ist – und das in Galicien, wo Manuel ihn doch eigentlich bei einem Geschäftstermin in Barcelona wähnte. Manuel erfährt mehr und mehr vom Doppelleben Alvaros und in der wunderschönen Landschaft Galiciens macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit, denn die Todesumstände Alvaros sind mehr als verdächtig.

Bibliothekarin Sandra Ley entführte die Zuhörer in die fremde Welt der Schausteller und Artisten Anfang des 20. Jahrhunderts. 1902 verlässt Mathis Bohnsack mit einigen Schaustellern sein Heimatdorf und wird Röntgenassistent auf Jahrmärkten. Sein Weg führt ihn auch nach Zürich, wo er seine große Liebe, die Kraftfrau Meta, trifft. Im Jahr 1935 schließlich leben sie in einer Wohnwagensiedlung in Berlin unter schwierigen Bedingungen. Im nationalsozialistischen Deutschland verschwinden immer wieder Schausteller aus der Wohnwagensiedlung spurlos. Mathis beginnt, ein Buch über all diese Menschen und ihre Geschichten zu schreiben, wohl wissend, dass ihm dies gefährlich werden kann. „Das Buch der vergessenen Artisten“ ist der zweite Roman der Schriftstellerin Vera Buck.

Zum Abschluss warb Gastleser Damian Hötger darum, wieder einmal Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“ zur Hand zu nehmen. Mit diesem halbdokumentarischen Reisebericht weckte Böll die Liebe der Deutschen zu Irland. Für ihn selbst wurde die Insel bei seinen vielen Reisen dorthin zu einem Stück Heimat, unvergleichlich beschreibt er die Landschaft und die Menschen. 2018 brachte der Verlag Kiepenheuer & Witsche eine Jubiläumsausgabe heraus, die zahlreiche ergänzende Erläuterungen sowie einige Fotos aus der Zeit von Heinrich Bölls Reisen enthält.

]]>
Leben
news-5417 Mon, 08 Apr 2019 13:10:42 +0000 Akustikmusik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5417&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d091dae93781a0a430a4bb65c715af7 Am Donnerstag, 18. April 2019, um 20.30 Uhr präsentiert der Jugendtreff am Markt eine Akustikshow mit den Gitarristen Jawknee Music und Christian Lehr. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 4 Euro.

Hinter Jawknee Music steckt, wenngleich die Songs häufig nach aufwändigeren Arrangements klingen, einzig das musikalische Multitalent Johannes Steffen, der seines Zeichens auch noch Sänger bei A Hurricane‘s Revenge und Schlagzeuger bei Matches und Model For Monument ist. Seine unverwechselbare Stimme kann sowohl weich und melancholisch als auch hart und rau klingen. Sie trägt nicht unmaßgeblich zur Prägung eines ganz eigenen Sounds bei, der sich über die Jahre immer weiter gefestigt hat. Abwechslungsreich ist auch die Aufmachung der Songs – sowohl die Stücke in Solo- als auch in Bandbesetzung (Cello, Drums, E-Gitarre) werden zumeist gänzlich in Eigenregie eingespielt.

Christian Lehr zeigt, was alles auf einer Akustikgitarre möglich ist. Als Bandmusiker, am E- und Kontrabass, ist er in seiner Heimat bekannt durch Bands wie die Speedbottles/Weedbottles, Sad Polly und andere, mit denen er viele Jahre gerockt hat und es teilweise immer noch tut. Aber beeinflusst von Gitarren-Virtuosen wie John Butler, Andy McKee, Petteri Sariola und Mike Dawes startete Lehr nun sein Soloprojekt, bei dem der „Percussive-Fingerstyle-Gitarrist" eigene Songs auf der Akustikgitarre präsentiert. Meist rein instrumental und alle Klang erzeugenden Möglichkeiten der Gitarre und deren Korpus nutzend, aber auch mit Gesang und Looper einschließlich abgefahrener Effekte.

]]>
Kultur
news-5416 Mon, 08 Apr 2019 10:04:58 +0000 Tagesausflüge für Senioren https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5416&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4139cb26917fef7b1c58e3caac9b67cf In seiner jüngsten Sitzung hat der Seniorenbeirat der Stadt Idar-Oberstein das diesjährige Ausflugsprogramm festgelegt. Von April bis Dezember 2019 werden insgesamt neun Tagesausflüge angeboten, wobei die Teilnehmer neben den Programmpunkten in der Regel auch noch freie Zeit am Ausflugsziel verbringen können.

  • Dienstag, 16. April 2019: Fahrt in die Eifel mit Besuch des Mendiger Vulkanmuseum „Lava-Dome“ sowie des Eifelmuseums der Genovevaburg in Mayen. Reisepreis einschließlich Eintritt 29 Euro.
  • Dienstag, 21. Mai 2019: Fahrt nach Bitburg mit Führung durch Schloss Malberg sowie Besichtigung der Bitburger Brauerei. Reisepreis einschließlich Führung 29 Euro.
  • Dienstag, 18. Juni 2019: Fahrt nach Saarburg mit Wanderung auf dem Baumwipfelpfad Orscholz und Besichtigung der Glockengießerei Mabilon. Reisepreis einschließlich Eintritt 28,50 Euro.
  • Dienstag, 16. Juli 2019: Fahrt nach Limburg an der Lahn mit Themen-Stadtführung. Reisepreis einschließlich Führung 19 Euro.
  • Dienstag, 20. August 2019: Fahrt nach Frankfurt und Rüdesheim mit Besichtigung des Frankfurter Flughafens. Reisepreis einschließlich Führung 31 Euro.
  • Dienstag, 17. September 2019: Fahrt nach Neustadt a. d. Weinstraße mit Besichtigung des Hambacher Schlosses und auf der Rückfahrt Pause im Wein- und Luftkurort St. Martin. Reisepreis einschließlich Führung 25 Euro.
  • Dienstag, 15. Oktober 2019: Fahrt nach Speyer mit Altstadtführung und Besichtigung des Doms. Reisepreis einschließlich Führung 24,50 Euro.
  • Dienstag, 19. November 2019: Fahrt nach Völklingen mit Besichtigung des UNESCO-Weltkulturerbes „Völklinger Hütte“. Reisepreis einschließlich Führung 29 Euro.
  • Sonntag, 8. Dezember 2019: Besuch des Weihnachtsmarktes in Bad Münster am Stein. Reisepreis 11 Euro.

Die Anmeldung zu den Fahrten ist jeweils ab dem Mittwoch nach der vorherigen Fahrt ab 8.30 Uhr möglich und zwar beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung unter Telefon 06781/64-523 oder per E-Mail an seniorenbuero@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5415 Fri, 05 Apr 2019 11:53:41 +0000 Einwohner können im Rat Fragen stellen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5415&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb5914c129c5db2fa1d2ed5127d8936d Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 17. April 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal stattfindet, steht unter anderem auch eine Einwohnerfragestunde. Hier haben Einwohner aus Idar-Oberstein sowie Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten.

Für die Einwohnerfragestunde ist eine Dauer von maximal 30 Minuten vorgesehen, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen. Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese dann in der Sitzung mündlich beantworten. Eine Diskussion oder Beschlussfassung zu den Beiträgen findet im Rahmen der Fragestunde nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5414 Fri, 05 Apr 2019 11:42:23 +0000 Drachenfest auf dem Flugplatz Göttschied https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5414&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ce4d2a62486908c4ff08528d42db775c Am zweiten Mai-Wochenende wird nicht nur Muttertag gefeiert, sondern es finden auch wieder etliche interessante Veranstaltungen in Idar-Oberstein statt. Während am Samstag im Stadtteil Oberstein der „Tag der Städtebauförderung“ gefeiert wird, findet am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai 2019, auf dem Flugplatz im Stadtteil Göttschied das 6. Internationale Drachenfest statt. Ausrichter sind der Aero-Club und die Stadt Idar-Oberstein sowie Christoph Schäfer. Unterstützt wird das Drachenfest von der Kreissparkasse Birkenfeld und der OIE AG.

Das Drachenfest ist wie immer eine Veranstaltung für die ganze Familie. Die Besucher erwartet ein farbenfroher Konfettiregen aus bunten Drachen über dem Flugplatz. Unter dem Motto „Lasst die Bowl drehen“ bevölkern zwei Tage lang luftige Attraktionen und glitzernde Gebilde den Himmel. Drachenflieger aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland werden ihre Fluggeräte aufsteigen lassen. Es werden Drachen aller Bauarten, Formen, Farben und Größen zu sehen sein. Von zwei Zentimeter kleinen Minidrachen bis hin zu Riesen mit einer Länge von bis zu 50 Metern und einer Spannweite von bis zu 30 Metern soll das Spektrum der Flugobjekte reichen. Dazu veranstalten die professionellen Drachenflieger Schauflüge oder liefern sich Verfolgungsjagden und Luftkämpfe. Am Drachenfest können sich aber nicht nur die Profis beteiligen, auch große und kleine Besucher können ihre eigenen Objekte steigen lassen. Einer der Höhepunkte des Festes steht am Samstagabend nach Einbruch der Dunkelheit an: Nach einer Nachtflugshow mit beleuchteten Drachen wird ein großes Diamant-Höhenfeuerwerk gezündet.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, die Veranstaltung beginnt jeweils um 11 Uhr. Am Samstag ist das Ende offen, am Sonntag endet das Drachenfest um 18 Uhr. Alle Angebote sind wetter- und windabhängig. Die Besucher der Nachtflugshow werden gebeten, Taschenlampen mitzubringen. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein des Aero-Clubs. Weitere Informationen gibt es unter www.edrg.de.

]]>
Leben
news-5413 Fri, 05 Apr 2019 07:43:44 +0000 EDV-Leiter geht in den Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5413&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b6c27800c690cee41021770b93f8d95d Nach 45 Dienstjahren bei der Stadt Idar-Oberstein ging Ralf Ahlers Ende März in den wohlverdienten Ruhestand. Bei seiner Abschiedsfeier dankte der langjährige Leiter der EDV-Abteilung seinen Mitarbeitern für deren großes Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Ralf Ahlers absolvierte bei der Firma H. Baacke in Kirn eine Ausbildung zum technischen Zeichner und wurde am 1. Januar 1974 als solcher beim Bauamt der Stadt Idar-Oberstein angestellt. Hier war er zunächst in der Vermessungsabteilung und der Planungsabteilung tätig. Damals wurden dort unter anderem Großprojekte wie das Schulzentrum Auf der Bein und die Naheüberbauung geplant. Neben dem Beruf bildete sich Ahlers stets in verschiedensten Bereichen weiter, belegte Computerkurse, qualifizierte sich als Ausbilder, absolvierte den Abschluss zum staatlich geprüften Techniker und wurde im Mai 2004 zur Fachkraft für Arbeitssicherheit der Stadt Idar-Oberstein ernannt. Aufgrund seiner hervorragenden Computerkenntnisse übernahm Ralf Ahlers im Juli 2007 die Leitung des Sachgebiets EDV.

Die Verwaltung ist in hohem Maße abhängig von einer funktionierenden Informations- und Kommunikationstechnik – fällt diese aus, ist nahezu die komplette Verwaltung lahmgelegt. Auch den Themen Datensicherheit und Schutz der IT-Systeme kommt eine immer größere Bedeutung zu. Daher war es seit jeher eine Bestrebung von Ralf Ahlers, die städtische IT-Infrastruktur zu konsolidieren und eine hohe Verfügbarkeit der EDV-Systeme zu gewährleisten. Hierzu trieb er in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit der Organisationsabteilung vor allem die konsequente Virtualisierung der IT-Infrastruktur voran. Als nächster großer Schritt hierzu soll diese in das Kommunale Gebietsrechenzentrum Koblenz verlagert werden. Die Vorbereitungen hierzu sind getroffen, die Umsetzung wird nunmehr durch Ahlers‘ Nachfolger, Michael Römer, erfolgen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5412 Thu, 04 Apr 2019 10:31:54 +0000 Zukunftswerkstatt 2019 für SchülerInnen im Landkreis Birkenfeld https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5412&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=23909d6c5f8e96d426ff1ab36d7ad320 Im Juni 2018 veranstalteten die Jugendpflege der Stadt Idar-Oberstein und des Landkreises Birkenfeld gemeinsam mit der zuständigen Koordinatorin für Haltestrategien im Nationalparklandkreis Birkenfeld eine Zukunftswerkstatt zu den Bedürfnissen junger Menschen in der Region. Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt sind in die politischen Gremien eingeflossen und wurden bereits umgesetzt. Junge Menschen wünschen sich mehr Mitspracherecht und Mitgestaltungsmöglichkeiten. Um die aktuellen Projekte zu verstetigen und neue Projekte zu entwickeln veranstalten wir eine Zukunftswerkstatt für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 17. April 2019 von 10 bis 16.30 Uhr in der Göttenbach Aula, Georg-Maus-Str.2, 55743 Idar-Oberstein statt.

Basierend auf den Erkenntnissen der Zukunftswerkstatt 2018 sollen gemeinsam mit Jugendlichen vier konkrete Foren zu folgenden Themenbereichen entwickelt werden:

  • Forum 1: Stadtpark in Idar-Oberstein/JumP-I0 (Jugend macht Politik für I-O)
  • Forum 2: Jugendfonds Demokratie Leben/Projekte und Förderung
  • Forum 3: „Land Digital“/Beteiligungs- und Kommunikationsplattform
  • Forum 4: Öffentliche Treffpunkte in Oberstein/Konzept eines Jugendtreffs am Bahnhof

Die Zukunftswerkstatt wird begleitet durch das Institut für sozialpädagogische Forschung in Mainz. Die Ergebnisse des Tages werden noch vor Ort mit Unterstützung der Moderation der Veranstaltung gebündelt und visualisiert. Geplant ist, dass die Jugendlichen diese am Nachmittag dem Landrat, und dem Oberbürgermeister vorstellen. Die Zukunftswerkstatt wird gefördert vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Mainz. Interessierte Jugendliche und junge Erwachsene bis 27. Jahre dürfen nach vorheriger Anmeldung daran teilnehmen.

  • Anmeldung bei Sebastian Herzig oder Sabine Moser vom Stadtjugendamt Idar-Oberstein unter Telefon 06781-64531 oder 64542 sowie bei Kathrin Schmitt oder Marina Ljalko Kreisverwaltung Birkenfeld unter Telefon 06782-15733 oder 15224.

 

 

 

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5411 Wed, 03 Apr 2019 06:51:19 +0000 Jazztage Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5411&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e23be911411a00ff48dc395b4ad77a0a Vom 24. bis 26. Mai 2019 verwandeln nationale und internationale Jazzgrößen, rising stars und routinierte Lokalmatadore die Fußgängerzone im Stadtteil Idar in eine Jazzmetropole. Denn dann veranstaltet das städtische Kulturamt die 24. Jazztage Idar-Oberstein. Das dreitägige Festival präsentiert auf fünf Bühnen facettenreiche und faszinierende Spielarten des Jazz. Darüber hinaus lädt der Idarer Einzelhandel beim verkaufsoffenen Sonntag anlässlich der Jazztage zum gemütlichen Einkaufsbummel ein.

In den Räumen der Volksbank Hunsrück-Nahe e. G. stellten Oberbürgermeister Frank Frühauf und Kulturreferentin Annette Strohm das Programm und die Künstler des Jazzfestivals vor. Volksbank-Vorstand Frank Schäfer begrüßte die Gäste und hob hervor, dass die Jazztage ein Aushängeschild für die Stadt Idar-Oberstein sind „und damit auch ein Aushängeschild für die Sponsoren“. Dabei wies er darauf hin, dass die Volksbank von Beginn an zu den Unterstützern der Veranstaltung zählt. Oberbürgermeister Frühauf griff die Ausführungen von Frank Schäfer auf und unterstrich, dass die Stadt Idar-Oberstein das Festival ohne das Engagement der Sponsoren nicht durchführen könnte. „Daher bedanke ich mich bei allen Förderern, zu denen neben der Volksbank Hunsrück-Nahe auch die OIE AG, Schwollener Sprudel, die Kirner Privatbrauerei und das Land Rheinland-Pfalz gehören“, so der OB.

Anschließend stellte Kulturreferentin Strohm das Programm der diesjährigen Jazztage vor: „Wie immer bespielen wir insgesamt fünf Bühnen und präsentieren dem Publikum die ganze Bandbreite des Jazz – und der Stadtteil Idar swingt und groovt mit.“ Die Musikstile, die die Bands präsentieren, reichen von traditionellen Jazzstandards – teilweise neu arrangiert und doch unverkennbar – bis hin zu eigenen spannenden und mitreißenden Kompositionen. Das Publikum kann sowohl Neues hören aber auch alt Vertrautes – und beides genießen. Dabei werden auch viele geografische Grenzen überschritten, es sind Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern sowie von anderen Kontinenten zu Gast, die allesamt ihre eigene musikalische Sprache zu Gehör bringen.

In diesem Jahr stehen mit Lisa Wahlandt, Lily Dahab, Julia Biel, Hugh Coltman, Franziska Schuster, Naomi Kraft, Julia Oschewsky mit der Golden Swing Bigband und Sarah Jasmin faszinierende Stimmen und ihre virtuos aufspielenden Bands im Mittelpunkt. Außerdem stehen weitere mitreißende und spannende Formationen auf dem Spielplan: Das vielfach prämierte Ensemble Echoes Of Swing, das Hanno Busch Trio, David Helbock´s Random/Control, Susan Weinerts Rainbow Trio, Netnar Tsinim oder das Pulsar Trio – insgesamt zwanzig Bands geben sich ein Stelldichein.

Der Eintritt zu den Jazztagen ist frei. Alle Besucher sind jedoch aufgerufen, mit dem Kauf eines Förderbuttons den Fortbestand des Festivals zu sichern. „Denn der Verkaufserlös ist eine wichtige Einnahmequelle zur Refinanzierung der Jazztage“, unterstrich Annette Strohm. Den Button gibt es im Vorverkauf für 6 Euro bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co. sowie dem Friseursalon Figaro. An den Veranstaltungstagen kostet der Button 8 Euro. Junge Menschen können ein Förderbändchen erwerben. Es kostet im Vorverkauf 3 Euro, während der Jazztage 4 Euro.

Weitere Informationen zu den einzelnen Bands mit Hörbeispielen und das komplette Programm gibt es im Internet unter www.kultur.io.

]]>
Kultur
news-5410 Mon, 01 Apr 2019 14:31:47 +0000 Öffnungszeiten der Stadtverwaltung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5410&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6cb5b8fbea7b8bd54c82eeeb516a66a2 Ab sofort ist die allgemeine Verwaltung mittwochs nur noch von 8.30 bis 12 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Nachfolgend ein Überblick über die derzeit gültigen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Idar-Oberstein und ihrer Einrichtungen:

Allgemeine Verwaltung Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr sowie Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr, außerdem nach Vereinbarung
Bürgerbüro Montag bis Mittwoch und Freitag von 7 bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Für die Erledigung von Verwaltungsangelegenheiten im Bürgerbüro (Einwohnermeldeamt und Kfz-Zulassung) empfiehlt sich die Vereinbarung eines Termins. Dieser kann telefonisch unter der Nummer 06781/64-128 oder online über die städtische Internetseite www.idar-oberstein.de vereinbart werden. Von der Startseite der Homepage führt ein direkter Link zum Terminkalender.
Stadtbibliothek Montag und Donnerstag von 10 bis 14 und von 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 12 bis 17 Uhr
Tourist-Information Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie Samstag und an Feiertagen von 11 bis 16 Uhr
Stadtarchiv Mittwoch von 9 bis 16 Uhr
]]>
Rat und Verwaltung
news-5409 Mon, 01 Apr 2019 14:02:13 +0000 Magier verzaubern Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5409&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=921cd0d096c2e20d0ece37f4c0e8a004 In der Woche nach Ostern mutiert Idar-Oberstein wieder von der Edelsteinstadt zum Hogwarts der deutschen Zauber-Szene. Denn der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) führt hier seinen alljährlichen Jugendworkshop durch und organisiert in diesem Rahmen gemeinsam mit dem Stadtjugendamt eine internationale Zaubergala und eine Zaubershow für Kinder.

Zaubern wie die Profis

Der MZvD-Jugendworkshop ist das Event für junge Zauberkünstler in Deutschland. Vom 25. bis 28. April 2019 verbringen die jungen Magier vier Tage unter einem Dach mit Dutzenden anderer Zauberbegeisterter. Erfahrene Profis sind als Workshop-Leiter dabei und geben ihr Wissen an die Teilnehmer weiter. Und das nicht nur in den Workshops, denn da alle gemeinsam in der Jugendherberge wohnen, wird fast rund um die Uhr gezaubert. Dass dieses Konzept gut ankommt, zeigt sich daran, dass der Jugendworkshop bereits früh im Jahr komplett ausgebucht war. Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, zum Zaubern nach Idar-Oberstein zu kommen: Vom 18. bis 20. Oktober 2019 finden hier die Deutschen Jugendmeisterschaften des MZvD statt.

Profi-Magier verzaubern das Publikum

Höhepunkt der magischen Woche ist die Zaubergala, die am Samstag, 27. April 2019, um 20 Uhr im Stadttheater über die Bühne geht. Nationale und internationale Profi-Magier zeigen ihre besten Tricks und Illusionen. Mit dabei sind in diesem Jahr Timothy Trust & Diamond, Axel Hecklau, Wolfgang Moser und Frederic Schwedler.

Mit ihren Shows entführen Timothy Trust & Diamond die Zuschauer in eine Welt jenseits des Alltags und diesseits der Phantasie. Was genau sie zeigen ist immer eine Überraschung, denn die beiden mehrfach preisgekrönten Magier glänzen mit jeder ihrer Darbietungen: Gedankenlesen, Großillusionen, Bauchreden, Quick-Change, Comedy und mehr. Außerdem präsentiert Timothy als „PC Mutton Curry Spectacular the Great“ den Zauber des Okzidents.

Axel Hecklau, der Mann mit dem originellen Zwirbelbart, präsentiert Magisches, das auch aus einiger Entfernung noch „unmöglich" scheint. Er verwandelt sich in Axel Bond, lässt ein „portables schwarzes Loch" erscheinen, einen Tisch fliegen oder präsentiert die all time classics wie die unzerstörbare Zeitung oder das berühmte Spiel mit den Ringen.

Wolfgang Moser ist Österreichs Aushängeschild in Sachen Zauberei und kein Naturgesetz ist vor ihm sicher. Der amtierende Vize-Weltmeister und mehrfache österreichische Staatsmeister der Magie zeigt hochkarätige Zauberkunst mit einzigartigem Witz und Charme. Individuelle Illusionen, kreative Ideen und eine smarte Persönlichkeit machen ihn zur Elite der österreichischen Zauberkunst und lassen die Besucher magische Momente erleben, die sie nicht vergessen werden.

Manipulation gilt das die schwierigsten Sparte der Zauberkunst: Zaubern ohne Worte – nur Fingerfertigkeit und Geschick. Frederic Schwedler hat sich bereits in jungen Jahren auf die sogenannten „Königsdisziplin“ spezialisiert. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2015 gewann er in dieser Sparte den ersten Preis und qualifizierte sich dadurch bereits mit 16 Jahren für die deutschen Meisterschaften der Zauberkunst. Hier erreichte er als Newcomer einen ausgezeichneten 3. Platz und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften 2018 in Südkorea.

Verblüffende Kunststücke für Kinder

Abgerundet wird das magische Programm mit einer Zaubershow für Kinder. Diese findet am Sonntag, 28. April 2019, um 11 Uhr im Stadttheater statt. Stefan Pütz alias Piccolo der Kinderverzauberer präsentiert kindgerechte und visuelle Kunststücke mit verständlichen Vorträgen. Mit netten Geschichten zu verblüffenden Kunststücken zaubert er den Kleinsten, aber auch den Größeren, ein Lächeln ins Gesicht.

Karten für die Zaubergala kosten je nach Kategorie im Vorverkauf inklusive Gebühr 19,80 Euro, 17,60 Euro oder 15,40 Euro, an der Abendkasse 24 Euro, 21 Euro oder 18 Euro. Erhältlich sind sie bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ticket-regional.de.
Karten für die Zaubershow kosten im Vorverkauf inklusive Gebühr 6,60 Euro, an der Tageskasse 8,50 Euro. Erhältlich sind sie bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

]]>
Kultur
news-5408 Mon, 01 Apr 2019 13:53:29 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5408&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0440ef4391cebe7a2442f0308d365031 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 16. April 2019, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 11. April 2019, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5407 Fri, 29 Mar 2019 11:32:38 +0000 Ferienangebote für Kinder und Jugendliche https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5407&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0f49b68b6677e7876270ca66f88c5a41 In den Osterferien führt das Stadtjugendamt Idar-Oberstein wieder ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche durch.

Aktion Nr. 1: Die Welt der Kunst!

Am Dienstag, 23. April und Mittwoch, 24 April 2019 findet jeweils von 9 bis 13 Uhr ein Kunstworkshop unter der Leitung der Kunst- und Malschule Nana Prestel in der Bahnhofstraße 3 statt. Hast du einen Lieblingsbaum oder eine Lieblingspflanze, die du gerne zeichnen würdest? Oder ein Traumbaumhaus wie das von Peter Pan, bei dem man über Seilbrücken von einem riesigen Ast zum Nächsten durch die Baumkronen laufen kann? Hast du eine Idee, wie man so eine tolle Konstruktion bauen kann? An diesen beiden Tagen wollen wir uns gemeinsam überlegen, wie unser Traumbaumhaus in Oberstein aussehen könnte? Der Kurs richtet sich an maximal 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren. Der Workshop kostet 15 Euro, mitzubringen sind Malkleidung oder alte Kleidung, ein Getränk und Verpflegung. Veranstalter sind die Kunst- und Malschule Nana Prestel und das Stadtjugendamt Idar-Oberstein.

Aktion Nr. 2: Kreatives für zu Hause

Am Dienstag, 23. April und Mittwoch, 24 April 2019 findet jeweils von 14 bis 17 Uhr ein Workshop unter der Leitung Stadtjugendamtes in der Aula der ehemaligen Flurschule Oberstein, Schulstraße 7 statt. Dieser zeigt euch, wie ihr verschiedene Dinge für Zuhause selbst machen könnt. Zum Beispiel macht das Spielen mit selbst gemachten Spielen wie Memory, Brettspiele, Knete oder Kreide gleich nochmal so viel Spaß. Außerdem könnt ihr jemandem eine Freude mit selbst gemachter Seife oder buntem Badesalz machen. Besonders gemütlich wird es mit selbst gestalteten Teelichthaltern oder glitzernden Schneekugeln! Freut euch auf kreatives Gestalten von tollen Sachen für euch und eure Familie! Der Kurs richtet sich an maximal 12 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 13 Jahren. Die Aktion kostet 6,00 Euro, mitzubringen sind Kleidung, die schmutzig werden darf, ein Getränk und Verpflegung. Veranstalter ist das Stadtjugendamt Idar-Oberstein.

Aktion Nr. 3: Arabische und deutsche Kalligraphie

Am Mittwoch, 24. Und Donnerstag, 25. April 2019 findet jeweils von 9 bis 13 Uhr der Kurs in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein, Hauptstraße 373a unter der Leitung von Adel Ibrahim-Sudany und dem Stadtjugendamt Idar-Oberstein statt. Kalligraphie ist die Kunst des Schönschreibens mit Pinsel, Filzstift oder anderen Schreibwerkzeugen. In dem 2- tägigen Workshop möchten wir euch zwei Arten der Kalligraphie näher bringen. Die arabische und die deutsche Kalligraphie. Wir zeigen euch wie ihr euer Schreibwerkzeug aus Bambus mit Messer und Schleifpapier vorbereitet und im Anschluss bekommt ihr eine Einführung in die Federhaltung. Mit verschiedenen Techniken gestaltet ihr euren individuellen Hintergrund und dürft diesen dann kreativ z.B. mit den Initialen eures Vornamens kalligraphisch gestalten. Der Kurs richtet sich an maximal 15 Teilnehmer im Alter von 6 bis 15 Jahren. Der Kurs kostet 15,00 Euro, mitzubringen sind Malkittel oder alte Kleidung, ein Getränk und Verpflegung. Veranstalter ist das Stadtjugendamt Idar-Oberstein.

Aktion Nr. 4: Basketball Schnuppertraining

Am Donnerstag, 25. April 2019, von 13 bis 15 Uhr und am Freitag, 26. April 2019, von 14.30 bis 16.15 Uhr findet unter der Leitung des TV Oberstein im Stadttheater, Wilhelmstraße 22 ein Basketball Schnuppertraining statt. Hier lernt ihr die Grundkenntnisse des Basketball-Spielens kennen. Ihr werdet passen, dribbeln und Körbe werfen. Am Ende erhaltet ihr DBB Pins in Gold, Silber oder Bronze. Bitte bringt Hallen und Außenschuhe mit. Bei gutem Wetter gehen wir an den Flurschulschulhof. Der Kurs richtet sich an maximal 20 Teilnehmer im Alter von 8 bis 14 Jahren. Der Kurs kostet 3,00 Euro, mitzubringen sind der Witterung angepasste Sportkleidung, die für drinnen und draußen geeignet ist und ein Getränk. Veranstalter ist der TV Oberstein. .

Aktion Nr. 5: Kino in der Aula der Flurschule

Am Freitag, 26. April 2019, von 10 bis 13 Uhr bietet das Stadtjugendamt ein besonderes Kinoerlebnis in der Aula der ehemaligen Flurschule, Schulstraße 7 an. Erich Kästners Internatsgeschichte wurde in die Gegenwart und nach Leipzig verlegt, wo die Schüler kleinere und größere Alltagssorgen durch ihre unzertrennliche Freundschaft und Solidarität meistern lernen. Ihre Musicalaufführung wird zur Nagelprobe für Durchsetzungsvermögen und Charakterstärke und führt zudem zwei erwachsene Freunde wieder zusammen, die zu DDR - Zeiten voneinander getrennt wurden. Im Anschluss an den Film werden wir mit allen Kinobesuchern bunte Freundschaftsarmbänder knüpfen. Wie es sich zu einem Kinoerlebnis gehört wird es auch Popcorn geben sowie ein Verkauf von Getränken und Süßigkeiten. Der Kurs richtet sich an maximal 30 Teilnehmer im Alter von 6 bis 10 Jahren. Das Kinoerlebnis kostet 3,00 Euro und wird vom Stadtjugendamt veranstaltet.

Alle Angebote im Rahmen im des Osterferienprogramms werden unterstützt von der Firma Julius Haupt.

  • Anmeldungen bitte per Mail unter jugendarbeit@idar-oberstein.de oder bei Sabine Moser unter Telefon 06781-64542 oder bei Sebastian Herzig unter Telefon 06781-64531.

Bereits jetzt möchten wir darauf hinweisen, dass zum Abschluss der Osterferien am Samstag, 27. April 2019 die Zaubergala im Stadttheater stattfindet. Wie seit vielen Jahren präsentiert sich am Sonntag, 28. April 2019 wieder die Kinderzaubershow. Genaue Informationen über die Veranstaltungen kommen bald.

 

 

]]>
Kultur
news-5406 Fri, 29 Mar 2019 11:03:40 +0000 Live-Musik im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5406&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=18ec536a261bf6f81f6cbe76199cde62 Die nächste Livemusik-Veranstaltung im Jugendtreff am Markt findet am Freitag 12. April 2019, um 20.30 Uhr statt. Auf der Bühne stehen die Bands King Nugget Gang, From Fall To Spring und Shellz. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 4 Euro.

Die Band Shellz startete ihren musikalischen Werdegang Anfang 2016 unter dem Namen She Sells Sea Shells und teilte schon früh die Bühne mit internationalen Szenegrößen wie Beartooth, While She Sleeps oder Attila. Nach Veröffentlichung ihrer Debüt EP „Savior I Remedy“ Ende 2017 folgten weitere deutschlandweite Shows der Post-Hardcore Formation. Mit dem für 2019 geplanten Album will die Band einen erfrischenden und einzigartigen neuen Sound kreieren. Dafür musste sich auch der Name weiterentwickeln.

From Fall to Spring sind fünf junge Musiker aus dem Südwesten Deutschlands. Ihre Musik lässt sich am besten als Modern Rock bezeichnen, obwohl die Liebe zum Metalcore in jedem Song der Band zu hören ist. Der unverkennbare Klang der Stimmen der beiden Frontmänner gepaart mit melodischen Rock- und Metal-Elementen schafft einen Sound, der sich am ehesten mit Bands wie Linkin Park, Breaking Benjamin oder Starset vergleichen lässt. Anfang 2019 wurde die neue EP „Disconnected“ veröffentlicht, welche den Weg auf die große Bühne ebnen soll.

King Nugget Gang steht für maximale Gönnung gepaart mit feinstem Trap und einer geballten Ladung Hass gegen alle Ernährungsmodetrends. Die drei Jungs sind innerhalb der Szene für ihre Aftershow Turn Ups bekannt. Dabei sprengen sie auch gerne mal das Lineup, indem sie regelmäßig mit Hardcore- und Metal-Bands zusammen spielen. Nun ist die King Nugget Gang hungrig darauf, ihre neue EP „Zum Hier Essen Oder Mitnehmen" auch live zu präsentieren.

]]>
Kultur
news-5404 Fri, 29 Mar 2019 10:56:12 +0000 Schauspiel mit interaktiver Zuschauerbeteiligung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5404&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=05d67eb4f46488b0613bb0ee7f783cf3 Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Theater und Kino? Theater ist live, und die Zuschauerreaktionen beeinflussen die Aktionen auf der Bühne. Ferdinand von Schirachs Schauspiel „Terror“ geht sogar noch einen Schritt weiter: Hier darf nämlich das Publikum darüber abstimmen, welches Stückende das Ensemble spielt. Zu sehen ist die Produktion des Euro-Studios Landgraf im Rahmen des städtischen Theaterprogramms am Samstag, 13. April 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein.

Von Schirachs Stück ist eine Gerichtsverhandlung, auf der Anklagebank sitzt ein junger Kampfjetpilot der Bundeswehr. Entgegen der Befehle seiner Vorgesetzten und der in diesem Fall geltenden Rechtsbestimmungen hat er einen mit 164 Menschen besetzten Airbus abgeschossen, den Terroristen mit dem Ziel gekapert hatten, ihn in einem mit 70.000 Menschen bevölkertem Fußballstadion abstürzen zu lassen. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung legen anhand überzeugend formulierter Argumente und spannender Zeugenbefragungen dar, warum der Pilot schuldig bzw. nicht schuldig zu sprechen wäre. Dann darf das Publikum wie bei einem Schöffengericht abstimmen: Entscheidet sich die Mehrheit für „schuldig“, wird der Angeklagte wegen 164-fachen Mordes verurteilt, einigt man sich aber auf „nicht schuldig“ spielt das Ensemble die Freispruch-Variante.

In seinem Stück „Terror“ stellt Ferdinand von Schirach die brisante Frage nach der im Grundgesetz garantierten Würde und der moralischen Verantwortung des Menschen: Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, aufgewogen werden? Diese Frage muss jeder Zuschauer für sich allein beantworten – und ist somit automatisch mittendrin in der Diskussion um gesellschaftspolitische, moralische und ethische Wertvorstellungen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5403 Thu, 28 Mar 2019 15:17:53 +0000 Der Bundeswahlleiter gibt Hinweise zum Umgang mit Fehlinformationen zur Wahlberechtigung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5403&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0bfa69e09791525b6e3c1a82c43fe52c Vor jeder Wahl kursieren Fehlinformationen über die Erforderlichkeit eines Staatsangehörigenausweisens zum Nachweis der Wahlberechtigung. Im Vorfeld der Europawahl wurde diesbezüglich – zumindest in Hessen und Rheinland-Pfalz – eine anonyme Informationsbroschüre an die Haushalte verteilt.

Rechtlich ist dies wie folgt zu beurteilen:

Wahlberechtigt bei Europawahlen sind grundsätzlich alle Deutschen im Sinne des Artikel 116 Absatz 1 Grundgesetz, die am Wahltag

• das 18. Lebensjahr vollendet haben,

• seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland (bei Europawahlen auch in den übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union) eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten,

• nicht nach § 6a Absatz 1 Europawahlgesetz vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Ein Nachweis der Staatsangehörigkeit ist zur Teilnahme an der Wahl grundsätzlich nicht erforderlich. Wählen kann jede Person, die in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein besitzt (§ 4 Europawahlgesetz in Verbindung mit § 14 Absatz 1 Bundeswahlgesetz). Grundlage für die Eintragung in das Wählerverzeichnis und für die Erteilung des Wahlscheins sind die Angaben in den Melderegistern. Dort ist die Staatsangehörigkeit bereits gespeichert. Dementsprechend ist ein Nachweis der Staatsangehörigkeit im Wahlraum weder vorgesehen noch erforderlich.

Anderslautende Informationen sind nicht zutreffend und stammen häufig aus der sogenannten Reichsbürgerszene. „Reichsbürger“ sind Gruppierungen oder Einzelpersonen, die die Existenz der Bundesrepublik Deutschland als legitimen Staat und deren Rechtssystem ablehnen und sich stattdessen mit unterschiedlichen Begründungen auf ein Fortbestehen des Deutschen Reichs berufen. Mit dieser ideologischen Auffassung sprechen sie Vertretern des Staates deren Legitimation ab und weisen die Befolgung jeglicher Verwaltungsentscheidungen zurück.

 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5402 Thu, 28 Mar 2019 14:02:06 +0000 Fantasy-Kartenspiel und Breakdance im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5402&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=25bbacbe7ad5b93690f0f072815c63ef Der Jugendtreff am Markt ist montags und mittwochs von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Jeden Montag und Mittwoch ab 17 Uhr treffen sich dort Jugendliche und Erwachsene um gemeinsam das beliebte Kartenspiel „Magic: The Gathering“ zu spielen. Dabei handelt es sich um ein Sammelkartenspiel, das vor 25 Jahren von dem Mathematiker Richard Garfield als schnelles Spiel für zwischendurch entworfen wurde. Er richtete dabei sein Augenmerk besonders auf Rollenspieler sowie Studenten und Schüler, die zwischen zwei Vorlesungen ein wenig Ablenkung suchen. Das erklärt auch den Fantasy-Hintergrund des Spiels.

In „Magic: The Gathering“ übernehmen zwei oder mehr Spieler die Rollen von sich duellierenden Zauberern, so genannten Planeswalkern (Weltenwanderern). Planeswalker besitzen die Fähigkeit, durch die unterschiedlichen Welten des Multiversums zu reisen. Dabei lernen sie verschiedene Zauber und treffen Wesen aus allen anderen Welten. Wie in Sammelkartenspielen üblich, spielt jeder Spieler anfangs mit einem Deck, das aus seinen eigenen Karten zusammengestellt ist und das nicht mit den Decks der Gegner gemischt wird. Das Deck repräsentiert das Wissen des Zauberers darüber, welche Magie er gegen seine Gegner einsetzen kann. Ziel des Spiels ist es, die Lebenspunkte der Gegner auf Null zu reduzieren.

Die Gruppe freut sich über neue Mitspieler, interessierte Anfänger aber auch fortgeschrittene Spieler sind jederzeit willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Coole Moves lernen

Für alle, die gerne Hip Hop hören und sich zu guter Musik bewegen und Choreographien erlernen möchte, trifft sich immer dienstags die Street- und Breakdance-Gruppe im JAM. Trainiert wird von 17 bis 18.30 für Anfänger und von 18.30 bis 20 Uhr für Fortgeschrittene. Der Teilnehmerbeitrag beträgt monatlich 10 Euro.

Kontakt und weitere Informationen bei Lisa Zimmermann, Telefon 06781/64-475, oder Jonas Rohlik, Telefon 06781/64-476, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5401 Wed, 27 Mar 2019 15:13:29 +0000 Edelschliff und WildKatz kommen von der unteren Nahe https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5401&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c701c7144e4a23135ba48741d8b092ef Nach einer konzentrierten Blindverkostung der fast 20-köpfigen Jury stand das mit Spannung erwartete Ergebnis fest. Der Edelschliff 2019 stammt aus dem Weingut Honrath aus Langenlonsheim. Der Gewinner der diesjährigen WildKatz, Edition Nationalpark, kommt direkt aus dem Nachbarort Guldental vom Weingut Ritter. Der neue Edelschliff ist ein charakterstarker Riesling aus der Lage Königsschild. Auf Lössboden gewachsen hat dieser trockene Riesling aus dem Jahrgang 2018 eine ausgewogene Säurestruktur und eine spannende Aromatik, geprägt von exotischer Frucht. Das Weingut Honrath aus Langenlonsheim an der Nahe wird geleitet von Christian und seinem Vater Clemens Honrath. Der Riesling ist mit 50% der Rebfläche die bedeutendste Rebsorte im Weingut, gefolgt von den Burgundern.

Die WildKatz, Edition Nationalpark, ist ein 2018er Weißburgunder feinherb, der durch eine klare Frucht und seine leichtfüßige Art der perfekte Wanderbegleiter ist. Im Weingut Ritter hat die junge Generation schon die Ruder in der Hand und Bastian Ritter kümmert sich vor allem um den Weinausbau sowie die Kundenbetreuung, wobei er tatkräftig von seiner Partnerin Diana unterstützt wird. Es werden insgesamt etwa 10 Hektar Weinberge rund um Guldental bewirtschaftet. Die Edition Nationalpark wird in eine 0,5L Flasche gefüllt werden, sodass sie optimal für Wanderungen geeignet ist und problemlos als Begleiter beim nächsten Picknick oder als Mitbringsel dienen kann.

Die 1000 „Edelschliff“-Flaschen werden auch dieses Jahr wieder durch das Team der Asbacher Hütte, ein Betrieb der „kreuznacher diakonie“, mit einem Edelstein versehen. Um welchen Stein es sich dabei handeln wird, wird erst bei der Präsentation im Spätherbst bekannt gegeben. Nachdem den aktuellen Edelschliff ein blauer Sodalith ziert, wird es vielleicht bei der neuen Edition wieder ein anderer Farbschimmer sein, der an der Flasche zu finden ist. Es bleibt gespannt abzuwarten. Ein paar Flaschen des 2018er Edelschliffs mit blauem Sodalith vom Weingut Edelberg sind noch zu haben. Beide Projekte werden in Zusammenarbeit von Weinland Nahe und der Deutschen Edelsteinstraße realisiert, in Zukunft im 2-jährigen Turnus.

Die Naheweinkönigin Angelina Vogt zeigte sich begeistert von der Qualität der angestellten Weine und attestierte gleichzeitig, dass es eine Herausforderung sei eine solche Vielzahl von Weinen zu verkosten und diese auch entsprechend nach dem 5-Punkte-Schema zu bewerten. Doch sie liebe solche Herausforderungen, fügte sie noch schmunzelnd hinzu. Auch Naheweinprinzessin Tina Haas war äußerst konzentriert bei der Sache und sehr gespannt, wie das Ergebnis ausfallen würde. Denn schließlich hatte auch sie ihren persönlichen Favoriten, der jedoch bis zur Auflösung nur eine Nummer in einer Reihe verdeckter Weine war. Nach der offiziellen Präsentation im Spätherbst 2019 werden der neue Edelschliff und die WildKatz auch in den Büros der EdelSteinLand Tourist-Information in Herrstein und Idar-Oberstein zu erwerben sein. Die Weine des Jahres 2018 sind natürlich weiterhin verfügbar, solange der Vorrat reicht.

 

 

]]>
Tourismus
news-5400 Wed, 27 Mar 2019 08:37:59 +0000 Biopic über Gertrude Bell https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5400&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9c6b7aade1bcf84ce336013e22760a93 Als letzte Vorstellung im Rahmen der aktuellen Staffel „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 12. April 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Filmbiographie „Königin der Wüste“. Darin erzählt Regisseur Werner Herzog die wahre Geschichte der 1868 geborenen Forscherin Gertrude Bell, die eine maßgebliche Rolle für die politische Neuordnung des Nahen Ostens spielte und als Vorkämpferin für die arabische Unabhängigkeit unter anderem großen Anteil an der Gründung des modernen Irak hatte.

Statt ihr Leben Heim und Familie zu widmen, zieht es die gebildete Engländerin Gertrude Bell (Nicole Kidman) in den Nahen Osten nach Teheran. Überwältigt von der Natur und der Kultur des fremden Landes verliebt sie sich in den Diplomaten Henry Cadogan (James Franco). Doch ein tragisches Unglück zerstört ihre Pläne für eine gemeinsame Zukunft. Getrieben von Einsamkeit und dem Wunsch zu vergessen, widmet sie ihr Leben fortan den Menschen des Orients und der arabischen Kultur. Sie macht sich als Schriftstellerin, Archäologin und Forscherin einen Namen, um letztendlich als politische Beraterin und Spionin des britischen Königreichs zu einer der mächtigsten Frauen ihrer Zeit zu werden.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, es herrscht freie Platzwahl.

]]>
Kultur
news-5399 Tue, 26 Mar 2019 15:09:35 +0000 „Schicht für Schicht“ entstehen Kreative Werke https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5399&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d549235c9702e7ccdaa589f6256028ef Kunstschaffende des Jugendamtes und der Verwaltung zeigen ihr Können Unter dem Motto „Schicht für Schicht“ ist derzeit wieder eine Ausstellung mit Kunstwerken von 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der des städtischen Verwaltung im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen. Ausgestellt sind Malerei, Grafik, Holzbearbeitung, Keramik und Zeichnungen.

Mit dem Umzug des Jugendamtes 2004 in das neue Gebäude, Auf der Idar 17, entstand die Idee, die kahlen Flure und Beratungszimmer des angemieteten Gebäudes, durch das Kollegium selbst zu gestalten. Die künstlerische Anleitung des Projekts übernahmen damals Friederike Hahn und Heike Brust.

In diesem Wochenendseminar, an dem sich 11 Kolleginnen und Kollegen beteiligten, wurden Gemeinschaftsarbeiten als auch eigene Exponate angefertigt und so der Grundstein für eine lange „Schaffensperiode“ gelegt. Die Freude am gemeinsamen Tun, aber auch die bereichernde Erfahrung für jeden Einzelnen in der Arbeit mit Collagen, Strukturen, Farbe und Formen, ließen den Wunsch entstehen, sich zu weiteren gemeinsamen Malwochenenden zu treffen und so „Schicht für Schicht“ in einem spannenden Prozess die eigene kreative Schaffenskraft zu entdecken. Eine bereichernde Erfahrung bei der es kein Richtig oder Falsch, keinen einzig wahren Weg, sondern nur den eigenen gab und gibt. Immer mehr Hemmungen vor der weißen Leinwand wurden abgebaut und neue Ideen, Impulse von außen und viel Mut halfen dabei, den eigenen künstlerischen Ausdruck zu finden. Dabei wurden die Akteure in besonderem Maße von Friederike Hahn und Heike Brust unterstützt, die weiterhin die Workshops leiteten.

In über zehn Jahren kamen immer wieder neue Akteure mit dazu, neue Leidenschaften für andere Themen und Materialien wurden entdeckt, so dass die Vielfalt der in der Ausstellung bestaunten Exponate von Malerei und Grafik über Holzbearbeitung bis hin zu Keramik und Zeichnungen reicht.

Mitwirkende an der Ausstellung sind: Nina Becker, Judith Conradt, Stefan Hagner, Claudia Hey, Dieter Hochreuther, Uschi Hochreuther, Sabine Moser, Angela Rohlik, Alexandra Schilling, Hang-Chau Trinh.

⇒ Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18.00 Uhr und Freitag von 7 bis 12 Uhr

 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5398 Mon, 25 Mar 2019 12:25:57 +0000 Neuer Fahrplan für Buslinie 362 ab 1. April 2019 https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5398&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=12fe99c8ee2ed3f8ffd111d18fd31bd0 Erstmals Sonntagsfahrten – am 6.+7. April kostenlos LANDKREIS BIRKENFELD. Ab 1. April 2019 übernimmt das Busunternehmen Scherer Reisen Omnibus GmbH in Gemünden die Buslinie 362, die zwischen Idar-Oberstein, Kirchenbollenbach, Weierbach, Schmidthachenbach und Kirn auf unterschiedlichen Linienwegen verkehrt. Scherer Reisen bedient diese Buslinie wie schon die Linie 343 im Auftrag des Landkreises Birkenfeld, der beide Linien im Jahr 2017 gemeinsam ausgeschrieben hatte, bis zum Start des ÖPNV-Konzeptes im Landkreis Birkenfeld ab 1. August 2022.

Der Fahrplan der Buslinie 362 bleibt dabei Montag bis Freitag im Wesentlichen unverändert. Neuerungen gibt es in erster Linie im Spät- und Wochenendverkehr, in dem erstmals sechs Fahrten an Sonn- und Feiertagen morgens, mittags und spätnachmittag Kirchenbollenbach mit den Bahnhöfen Idar-Oberstein und Fischbach-Weierbach verbinden.

Um das neue Wochenendangebot kennenzulernen, können alle Fahrten der Buslinie 362 am Samstag und Sonntag, 6. und 7. April 2019 kostenlos genutzt werden.

Montag bis Freitag gibt es, um den Bedürfnissen der Schüler und Pendler in bisherigem Umfang gerecht zu werden, nur kleinere Fahrplananpassungen im Minutenbereich. Neu ab 1. April ist, dass abends die annähernd stündlichen Fahrten von Idar-Oberstein bis Kirchenbollenbach dann auch noch um 19.20 und 20.20 Uhr ab Idar-Oberstein angeboten werden. Die Busse bieten dabei Anschluss von den Regionalexpress-Zügen der Linie RE 3 um 18.00 und 19.00 Uhr ab Mainz. Beide Busse verkehren ab Kirchenbollenbach weiter bis Fischbach-Weierbach Bahnhof und bei Bedarf auch nach Georg-Weierbach und Fischbach Schule. Nach Schmidthachenbach kommt man dann zuletzt mit der Buslinie 362 ab Fischbach-Weierbach um 18.57 Uhr, die dort einen direkten Anschluss von der RB 33 (an 18.48 Uhr) bietet, die Bad Kreuznach um 18.03 Uhr verlässt. Ab Idar-Oberstein startet dieser Bus um 18.20 Uhr und verkehrt über Kirchenbollenbach und Fischbach Ort.

Am Samstag wird nachmittags ab Idar-Oberstein von 12.25 bis 15.25 Uhr stündlich und dann bis 19.25 Uhr zweistündlich bis Kirchenbollenbach gefahren, wobei die Fahrten ab Kirchenbollenbach um 13.41 bis 19.41 Uhr alle 2 Stunden bis Fischbach-Weierbach Bahnhof weiterfahren und dort Anschluss zu den Regionalbahnen RB 33 in Richtung Mainz bieten. Ab Kirchenbollenbach verkehren die Busse samstags um 7.24 Uhr und von 8.14 bis 11.14 Uhr stündlich, danach um 13.04, 15.04 und 16.14 Uhr bis Idar-Oberstein mit Zuganschluss insbesondere Richtung Mainz. Wer zum Einkaufen in den Gewerbepark Nahetal (Globus Baumarkt/Media-Markt) fahren möchte, kann an Samstagen alle Fahrten der Buslinie 362 dorthin nutzen.

An Sonn- und Feiertagen werden ab 1. April erstmals Fahrten auf der Linie 362 angeboten. Ab Kirchenbollenbach kann man damit um 9.21 und 16.21 Uhr nach Idar-Oberstein oder um 12.41, 15.41 und 19.41 Uhr nach Fischbach-Weierbach Bahnhof fahren und hat jeweils Zuganschluss Richtung Mainz. Die Fahrt um 12.41 Uhr ab Kirchenbollenbach nach Fischbach (an 12.56 Uhr) verkehrt ab dort weiter direkt nach Idar-Oberstein. Weitere Fahrten starten ab Fischbach-Weierbach Bahnhof über Kirchenbollenbach nach Idar-Oberstein um 9.10 und 16.10 Uhr. Ab Idar-Oberstein kommt man nach Kirchenbollenbach um 12.25, 15.25 und 19.25 Uhr mit sicheren Anschlüssen von den Regionalexpress-Zügen der Linie RE 3 aus Mainz.

Fahrgäste, die den Bus an Sonntagen um 12.41 Uhr ab Kirchenbollenbach über Fischbach nach Idar-Oberstein nutzen, können damit direkt weiter als Linie 343 zum WasserWissenWerk und Nationalparktor Wildenburg in Kempfeld fahren und bei den an Sonntagen um 14 Uhr angebotenen Rangertouren mitlaufen oder das Wildfreigehege besuchen. Zurück geht es von der Wildenburg um 18.11 Uhr nach Idar-Oberstein und ab dort um 19.25 Uhr mit der Buslinie 362 nach Kirchenbollenbach.

Der neue Fahrplan ist in der RNN-Fahrplanauskunft unter www.rnn.info für Fahrten ab 1. April enthalten und kann auch als Linienfahrplan abgerufen werden. Für Rückfragen steht das RNN-Infotelefon unter 061 32- 789 622 und die Kreisverwaltung Birkenfeld unter 067 82 / 15-221 zur Verfügung.

 

]]>
Stadtinfo
news-5397 Mon, 25 Mar 2019 11:10:08 +0000 Felssicherungsarbeiten weiterhin problematisch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5397&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8800bc6d8cce728bb9243c188e84cc13  

Im Rahmen der Felssicherungsarbeiten im Bereich der Felsenkirche müssen für den Einbau der Anker einer Länge von fünf bis sechs Metern entsprechende Bohrungen durchgeführt werden. Dabei kam es teilweise zu Aufwirbelungen von Staub, die den Eindruck erweckten, dass es brennt. Aufmerksame Bürger informierten die Feuerwehr, die vor Ort feststellen musste, dass es sich ausschließlich um Staubfahnen handelt.

In diesem Zusammenhang weisen die ausführende Baufirma und die Stadtverwaltung noch mal eindringlich darauf hin, dass auf den abgesperrten Wegen rund um die Felsenkirche eine sehr hohe Steinschlaggefahr besteht und gerade bei dieser Witterung die Benutzung der Wege lebensgefährlich sein kann. Immer wieder werden in diesem Bereich die Absperrungen aufgebrochen, was einerseits sehr gefährlich werden kann, andererseits aber auch einem Straftatbestand entspricht. Die Stadtverwaltung bittet die Anlieger um sachdienliche Hinweise.

 

]]>
Rat und Verwaltung
news-5395 Mon, 25 Mar 2019 10:41:57 +0000 Klimaschutzkonzept für die Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5395&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=738bb2b4cec415640786926268ddba1b Schon seit längerem haben die Themen Energiekostensenkung und Klimaschutz für die Stadt Idar-Oberstein eine hohe Priorität. Basierend auf dem 2013 und 2014 erstellten Klimaschutzteilkonzept für die städtischen Liegenschaften konnten bereits viele Maßnahmen umgesetzt werden. Im Rahmen des Masterplans Vision 2030 ist es ein zentrales Ziel die Bereiche Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit einer Attraktivierung des Standortes besser zu verzahnen. Neben dem Erreichen der von der Bundesregierung anvisierten Klimaschutzziele setzt die Stadt ihren Fokus besonders auf saubere Luft sowie die Verbindung von Natur und einer flächen- und ressourcenschonenden Stadtentwicklung.

Aufbauend darauf erstellt die „EnergyEffizienzGmbH“ jetzt ein integriertes Klimaschutzkonzept für die gesamte Stadt. Dabei stehen Potentiale zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung sowie Maßnahmen zur Nutzung von erneuerbaren Energien im Mittelpunkt. Im Rahmen der Konzepterstellung ist die Beteiligung der Bürgerschaft ein entscheidender Baustein. Wir möchten ein Konzept FÜR die Bürger MIT den Bürgern entwickeln und in diesem Dialog konkrete Anregungen, Ideen und Vorschläge sammeln.

Dafür laden wir Sie zur Auftaktveranstaltung am Dienstag, 9. April 2019, um 18 Uhr in die Göttenbach-Aula, Georg-Maus-Str. 2, 55743 Idar-Oberstein ein.

Aus den Ergebnissen dieses Beteiligungsprozesses werden dann für die verschiedenen Bereiche wie private Haushalte, Industrie und Gewerbe sowie öffentliche Einrichtungen und Mobilität konkrete Maßnahmen entwickelt, die unter anderem das Ziel haben den CO2-Ausstoß sukzessive zu verringern und damit für die Stadt Idar-Oberstein nachhaltig einen positiven Beitrag leisten.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5394 Mon, 25 Mar 2019 10:13:40 +0000 Heimat shoppen – Einkaufen bei Nachbarn und Freunden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5394&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=94e93090077ed54eb4496b17880a21b1 Das Projekt „Heimat shoppen“ hat sich in den vergangenen Jahren in Nordrhein-Westfalen etabliert und durch eine immer größere Beteiligung zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. In diesem Jahr möchte sich auch die IHK Koblenz für den gesamten Kammerbezirk daran beteiligen.

Ziel der Aktionstage - die in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Gewerbevereinen gestaltet werden - ist es, die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für unsere Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen. Der stationäre Einzelhandel ist nicht nur „Versorger“, sondern auch Arbeitgeber, Ausbilder, Stadtgestalter und Eventmanager. Der Konsument nimmt durch seinen Einkauf beim stationären Handel direkten Einfluss auf seine unmittelbare Umgebung sowie auf attraktive und lebendige Innenstädte bzw. Ortszentren. Heimat shoppen fördert die Fokussierung auf Serviceorientierung, Erlebnischarakter und Plattform für soziale Kontakte und stellt so die Leistungsfähigkeit des Einzelhandels heraus. Die Kunden sollen nach Möglichkeit für die Auswirkungen ihrer Kaufentscheidungen sensibilisiert werden.

Mit der Imagekampagne Heimat shoppen sollen somit insbesondere die vielen kleinen, inhabergeführten Händler, Dienstleister und Gastronomen unterstützt werden, ohne die es vielfach keine lebendigen Ortskerne mehr gäbe.

Das Konzept wurde, ausgehend von den Herausforderungen auf Angebots- und Nachfrageseite, für den Einzelhandel entwickelt. Im Mittelpunkt des Projektes stehen zwei Aktionstage. Diese Aktionstage finden bundesweit am zweiten Septemberwochenende statt, jeweils Freitag und Samstag. Der Handel - und mit ihm viele Dienstleister und Gastronomen - treten 2019 am 13. und 14. September gemeinsam unter der Dachmarke Heimat shoppen auf. Werbematerialien wie Aufkleber und Papiertüten werden hierfür kostenfrei durch die IHK Koblenz zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus kann es durch gemeinsame Aktionen der Händler vor Ort gelingen das Projekt auch in unserer Region zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. In Nordrhein-Westfalen, der Geburtsstätte von Heimat shoppen haben im vergangenen Jahr über 225 Städte und Gemeinden mit mehr als 330 Initiativen teilgenommen.

Damit ist Heimat-Shoppen jetzt schon die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland. Wäre es nicht schön, wenn es in einigen Jahren in Anlehnung an den Valentinstag oder den Internationalen Frauentag auch im September die Tage des Einzelhandels geben würde.

Einen Rückblick auf die vergangenen Aktionstage, die Entstehungsgeschichte sowie Inspirationen rund um Heimat shoppen finden Sie auf der offiziellen Homepage (www.heimat-shoppen.de). Dort finden Sie auch einen Ideenpool für begleitende Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr und die Nutzungshinweise zu dem Logo.

Weitere Informationen unter www.heimat-shoppen de oder unter https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Wirtschaftszweige/handel/Aktuelles/heimat-shoppen/3984334

Anmeldungen bitte bis 25.4.2019 an, Stadtmarketing Idar-Oberstein e.V. unter Telefon 06781-64 131, per Mail an stadtmarketing@idar-oberstein.de oder bei der Interessengemeinschaft Idar-Oberstein, Telefon 06781-23836 oder per Mail igio@gmx.de. Die Anmeldungen werden dann an die IHK weitergeleitet. Die Teilnahme ist für die Einzelhändler kostenfrei, die Anmeldung bei der IHK dient der Bestellung der Werbemittel.

 

]]>
Wirtschaft
news-5393 Fri, 22 Mar 2019 12:12:58 +0000 Urzeithai im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5393&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9938a259c6fedaab01e25159fff1d677 KSK machte auch das zweite nasse Kinoevent möglich Die gute Kooperation der Kreissparkasse, der Stadtwerke und dem Zephyrus Disco Team hatte sich schon im letzten Jahr bewährt, als gemeinsam die erste Kino Pool Party aus der Taufe gehoben wurde. Schon damals kamen über 150 Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ins städtische Hallenbad.  In diesem Jahr konnte das Ergebnis noch getoppt werden, vor allem der Vorverkauf lief hervorragend. Alle 150 gedruckten Eintrittskarten waren zu Beginn bereits ausverkauft. An der Abendkasse kamen dann noch einmal 31 auf die Schnelle erstellte Tickets hinzu. Etwa ein Drittel der Jugendlichen konnten den KSK Rabatt für S – Club Mitglieder in Anspruch nehmen.

Demnach war auch die Stimmung im Nassbereich super. Die Animateure vom Zephyrus Disco Team heizten gleich zu Beginn die Stimmung an und brachten die jungen Gäste zum Toben. Viele Spiele, wie ein Schwimminsel-Wettrennen oder ein Arschbombenwettbewerb überbrückten die Zeit bis zum Beginn des Kinoblockbusters und hielten damit das Gute-Laune-Level hoch. Bei der anfänglichen Abfrage der gut gelaunten und engagierten Animateure "wo sind die Mädels" und „wo sind die Jungs", hatte das weibliche Geschlecht mit an Tinnitus grenzender Sicherheit die Stimme vorn, während die Buben noch sehr verhalten waren. Als aber die Lautstärke des „Applausometers" über die Filmauswahl entscheiden sollte, änderte sich das schlagartig. Die Favoriten des Publikums waren „ A Star is born" mit Lady Gaga und Bradley Cooper und „Meg" ein Sience Fiction Thriller mit Action Star Jason Statham. Letzterer wurde insbesondere durch die Jungs lautstark als Kinofilm des Abends gewählt. Steve Alten hatte die Romanvorlage bereits 1997 erschaffen und wurde dadurch quasi über Nacht als Autor berühmt. Hauptfigur ist ein riesenhafter Urzeithai (Megalodon), der durch wissenschaftliche Experimente aus der eisigen Tiefsee an die warme Oberfläche gelangt und dort Futter, unter Anderem in Form von badenden Touristen, findet und so Angst und Schrecken verbreitet. Das tat er im Kino nicht. Die Stimmung war bis zum Schluss ausgezeichnet. Eine halbstündige Pause zur Hälfte des Films wurde für ausgelassene Spiele oder für einen Besuch am Bad-Kiosk genutzt. Gegen 21 Uhr traten dann die Besucher des nassen Kino Spektakels hoch zufrieden die Heimreise an und das tolle Zephyrus Disco Team und die fleißigen Hände der Badbelegschaft sorgten dafür, dass das Schwimmbecken am Folgetag wieder uneingeschränkt für den Badebetrieb zur Verfügung stand. KSK, Stadtwerke und Zephyrus waren sich nach der uneingeschränkt positiven Resonanz darüber einig, dass im nächsten Jahr eine Wiederholung stattfinden soll.

 

]]>
Stadtinfo
news-5392 Fri, 22 Mar 2019 11:58:37 +0000 MACH DICH STARK! – FÜR ANDERE https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5392&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2d8ed8466c3f33e599d70dae38244468 Unter dem Motto „MACH DICH STARK! - FÜR ANDERE“ fand im Rahmen der vom Stadtjugendamt organisierten Kinder-Kultur-Tage erstmals ein Projekt statt, in dem die Kinder der Idarbachtalschule helfen lernen. In Zusammenarbeit mit der Krankenpflegeschule des SHG Klinikums Idar-Oberstein, dem Deutschen Roten Kreuz im Kreis Birkenfeld, dem ASB, dem Kollegium der Idarbachtalschule sowie der Schulsozialarbeit an Grundschulen wurde den rund 160 Kindern wichtiges Helferwissen und Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe vermittelt.

Zum Beginn des Projekttages präsentierte die Gruppe Compania-t aus Bremen das Theaterstück „Nächster sein“. Anschließend lernten sie rotierend an vier verschiedenen Stationen unter anderem folgendes:

  • Verbände richtig anlegen mit einer Einführung in die hygienische Wundversorgung, Anlegen einfacher Verbände und Schienen sowie der Hintergrund und Ausführung eines Druckverbandes
  • Rettungswagen – Was tun, wenn ein Unfall geschieht? Warnwesten anziehen, Warndreieck aufbauen, wie funktioniert die Notfallkette und die Nummer 112 und wie wichtig die 5 W-Fragen sind
  • Synkope / Lagerungen dabei wurden den Kindern die Symptome von Kreislaufinstabilität sowie als Erste Hilfe Maßnahme die „Stabile Seitenlage“ vermittelt
  • Reanimation, hier ging es um das Erkennen wenn ein Mensch keinen Puls mehr hat und eine Einführung in die Herz-Druck-Massage an Reanimationspuppen.

An allen Stationen bekamen die Kinder einen Stempel als Beleg für die Teilnahme. Nach den aufregenden Erlebnissen bei den verschiedenen Stationen erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und eine Geschenktüte.

Zum Abschluss des Projektes dankte Sebastian Herzig vor allem dem Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Klinikum Idar-Oberstein, dem DRK im Kreis Birkenfeld, dem ASB aber auch dem Schulleiter Veith Böttcher, der das Projekt mit dem gesamten Kollegium ermöglicht hat.

Die Idarbachtalschule wie auch der Mittelkurs der Krankenpflegeschule investierten beide einen kompletten Tag für das Projekt. Sabine Moser und Sebastian Herzig freuten sich über die positive Resonanz bei der in Rheinland-Pfalz wohl einzigartigen Aktion. Neben dem Vermitteln von Wissen im Erste-Hilfe Bereich legt das Projekt auch einen besonderen Fokus auf die Achtsamkeit für andere Menschen. Die Kinder werden in besonderem Maße sensibilisiert dafür auf andere zu achten und zu agieren wenn sie merken, dass in ihrem Umfeld jemand Hilfe benötigt. Auch Verwaltungsdirektor Hendrik Weinz vom Klinikum Idar-Oberstein zeigte sich begeistert von dem Projekt und dankt allen Beteiligten für das Engagement.

Finanziell oder auch durch Sachspenden wurde das Projekt durch die Kreissparkasse Birkenfeld, die Felsenapotheke, die AOK, Globus Idar-Oberstein sowie das Klinikum Idar-Oberstein. Die Schirmherrschaft für das außergewöhnliche Projekt hatte Oberbürgermeister Frank Frühauf.

 

 

]]>
Kultur
news-5391 Tue, 19 Mar 2019 14:01:15 +0000 MarktFrisch mit Jens Hübschen auf dem Idarer Wochenmarkt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5391&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=645bf90e09247edc066f3db3ebdd8c03 Am Donnerstag, 21. März 2019 sendet der SWR Rheinland-Pfalz seine beliebte Sendung „MarktFrisch“ mit Jens Hübschen vom Idarer Wochenmarkt. Das Team des SWR wird ab ca. 9 Uhr vor Ort sein und erste Eindrücke sammeln, bevor um 9.30 Uhr die Kandidatensuche beginnt. Anschließend kaufen diese ihre Zutaten ein und kochen von 11 Uhr bis 12.45 Uhr für das Publikum vor Ort wie auch am Fernsehen. Begleitet wird das vom sympathischen Moderator Jens Hübschen, der vor kurzem erst mit der Sendung „StadtLandQuiz“ in Idar-Oberstein zu Gast war.

 

]]>
Stadtinfo
news-5390 Mon, 18 Mar 2019 15:06:55 +0000 Online Version von „echt edel“ in vier Sprachen verfügbar https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5390&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4cd527a5543bb7f84dbd785aa1561820 Echtes Handwerk & innovative Künstler aus dem EdelSteinLand sind dank „echt edel“ auch dem internationalen Publikum zugänglich! Erst vor einer Woche wurden das Magazin „echt edel“ und die Internetseite www.echtedel.com bei der Preisverleihung des Goldenen Stadttors 2019 auf der ITB Berlin in der Kategorie „Print Advertising“ ausgezeichnet. Heute wird die preisgekrönte Internetseite www.echtedel.com, die das authentische Handwerk kreativer Schmuckkünstler im EdelSteinLand präsentiert, auch einem internationalen Publikum zugänglich gemacht: Ab sofort stehen die Informationen zu Schmuck-Designern und Edelsteinkünstlern aus dem 36-Seiten starken Hochglanzmagazin auf www.echtedel.com in deutscher, englischer, französischer und niederländischer Sprache auch einem internationalen Publikum zur Verfügung.

Die Internetseite wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Soonteam aus Münchwald gestaltet. Sie besticht neben dem hochkarätigen Inhalt mit starken Aufnahmen des renommierten Fotografen Timo Volz. Die Künstler und ihre Schmuckstücke wurden hierfür im Industriedenkmal Jakob Bengel und auf Schloss Oberstein in Szene gesetzt. Edler Schmuck geschaffen durch echtes Handwerk - inszeniert in der Region, in der er seine Ursprünge hat: im EdelSteinLand.

Die gedruckte Ausgabe von echt edel ist selbstverständlich weiterhin kostenfrei bei den Tourist-Informationen EdelSteinLand in Herrstein, Brühlstr. 16 und in Idar-Oberstein, Hauptstr. 419. Info-Tel.: 06781-64871 erhältlich.

 

 

]]>
news-5389 Mon, 18 Mar 2019 12:51:55 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5389&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f7368c08ffa9e098aef27a3c5757a198 Am Montag, 1. und 8. April 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Stadtinfo
news-5388 Fri, 15 Mar 2019 13:05:33 +0000 Verzögerung bei den Felssicherungsarbeiten https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5388&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dc3dce2884b3ffc3ab2a6035ad8a487d Beim Abräumen von losem Gestein im Bereich der Felsenkirche wurden vor allem im begrünten Bereich größere Felsspalten sichtbar die zusätzliche Sicherungsmaßnahmen in größerem Umfang erforderlich machen. Die beauftragte Baufirma musste in diesem Areal die Arbeiten einstellen bis eine neue statische Berechnung durch ein Ingenieurbüro vorliegt. Es ist davon auszugehen, dass anstelle der ursprünglich geplanten Anker von 3 Meter Länge jetzt Anker mit einer Länge von 5 bis 6 Metern eingebaut werden müssen. Darüber hinaus müssen die Anker in einem engeren Abstand hergestellt werden. Durch den erheblichen Mehraufwand werden sich die Felssicherungsarbeiten mindestens bis Mai 2019 hinziehen. In diesem Zusammenhang weisen die ausführende Baufirma und die Stadtverwaltung darauf hin, dass auf den abgesperrten Wegen rund um die Felsenkirche eine sehr hohe Steinschlaggefahr besteht und gerade bei dieser Witterung die Benutzung der Wege lebensgefährlich sein kann. Immer wieder werden in diesem Bereich die Absperrungen aufgebrochen, was einerseits gefährlich ist, andererseits aber auch einem Straftatbestand entspricht. Die Stadtverwaltung bittet die Anlieger um sachdienliche Hinweise.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5387 Fri, 15 Mar 2019 12:12:35 +0000 Mitwirkende für Theaterproduktion gesucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5387&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b1ee0a76845323a19b35caec51caac9c Stadtjugendamt bietet einen Schauspiel-Schnupperkurs an Unter dem Titel „I-O 68“ plant das Stadtjugendamt eine Theaterinszenierung für das Jahr 2020 über 68er Jahre. Als Einstieg bietet das Jugendamt am Freitag, 29. März 2019, von 15 bis 17 Uhr einen Schauspiel-Schnupperkurs unter der Leitung der Theaterpädagogin Kathy Becker, an.

Der Kurs bietet Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren die Möglichkeit zu sein Schauspieltalent zu entdecken, sich ungezwungen auszuprobieren und kennenzulernen wie sich Schauspielerinnen und Schauspieler für die Bühne vorbereiten. Bei dem Schauspiel-Schnupperkurs kommt neben dem Spielen auch das Improvisieren nicht zu kurz und zwar auf eine Art, die jeder bewältigen kann. Für das Theaterabentheuer werden Amateurschauspieler und solche die es werden wollen gesucht dafür sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Die Teilnehmer können den Kurs nutzen um einfach mal Spielfreude auf der Bühne zu erleben oder als Einstieg in das Projekt „I-O 68“ sehen, wenn sie mal in einem großen Theaterstück mitwirken möchten.

Unter dem Titel „Im Schatten der Revolte“ veröffentlichte Axel Redmer ein Buch in dem er Ereignisse, Vorgeschichte und unmittelbare Folgen des Jahres 1968 bei uns in der Provinz beschreibt. Und spielten sich die Geschehnisse „im Schatten“ der großen Metropolen wie Berlin oder Frankfurt ab, so wirkten die Attentate auf Martin Luther King, Rudi Dutschke und Robert Kennedy, der Vietnamkrieg, die sexuelle Befreiung – auch in die Provinz hinein und fanden hier ihren eigenständigen Ausdruck, besonders bei den damaligen Schülern. Vor diesem Hintergrund erzählt Jörg Staiber in der Theaterinszenierung „I-O 68“ mit viel Witz und Humor, aber auch einem guten Schuss Tragik eine Geschichte von Protest und Anpassung, Liebe und Hass, Treue und Verrat, Mut und Feigheit.

  • Anmeldung und weitere Informationen beim Stadtjugendamt, Sebastian Herzig unter Telefon 06781-64 531 oder Sabine Moser unter Telefon 06481-64 542.
  • Flyer

Weitere Termine:

Am Mittwoch, 12. Juni 2019, um 19 Uhr stellt Axel Redmer sein Buch „Im Schatten der Revolte“ im JAM (Jugendtreff am Markt, Am Markt 7, Idar-Oberstein) vor

Am Mittwoch, 8. Mai 2019, um 19 Uhr findet ebenfalls im JAM ein Filmabend zu diesem Thema statt.

 

 

]]>
Stadtinfo
news-5386 Thu, 14 Mar 2019 12:04:54 +0000 Straßenbauarbeiten im Bereich B41/K40 „Dickesbacher Weg“ https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5386&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1945574381a8e08a658f45f1b39c10e1 Verkehrsführung wird geändert Der Landesbetrieb Mobilität Bad Kreuznach teilt mit, dass am Montag, 18. März 2019 die Straßenbauarbeiten von der Kreuzung B41/Globus Weierbach bis zur Kreuzung B41/K40 „Dickesbacher Weg“ beginnen. Dabei wird die Fahrbahndecke der Bundesstraße ab dem Brückenbauwerk zwischen Globus und Finger Beton bis zur Abfahrt Gewerbegebiet „Dickesbacher Weg“ auf einer Länge von ca. 900 M erneuert.

Während der Baumaßnahme erfolgt die Verkehrsführung im Einbahnverkehr. Die Fahrspur in Richtung Idar-Oberstein wir weiterhin auf der Bundesstraße B41 geführt. Die Fahrspur in Richtung Bad Kreuznach wird über die Ausfahrt Globus Weierbach abgeleitet und über die Straße Zwischen Wasser und die Weierbacher Straße zur Ausfahrt Fischbach geleitet. Dafür wird die Vorfahrtsregelung im Bereich des Bahnübergangs Zwischen Wasser / Weierbacher Straße geändert. Hier sollten alle Verkehrsteilnehmer besonders achtsam sein. Die Bauzeit beträgt etwa 2 Monate und soll bis Juni 2019 abgeschlossen sein. Der Landesbetrieb Mobilität bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die unvermeidbaren Behinderungen.

]]>
Stadtinfo
news-5385 Fri, 08 Mar 2019 10:38:13 +0000 Verkehrszählung an drei Bahnübergangen https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5385&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a5ca9b38e9d5ea1f29d01c568b2203c2 In der Zeit vom Montag, 18., bis Freitag, 22. März, führt die Inovaplan GmbH im Auftrag der DB Netz AG Verkehrszählungen an drei Bahnübergängen in Idar-Oberstein durch. Die Zählungen erfolgen an den Bahnübergängen 48 (Weierbacher Straße/Zwischen Wasser), 48a (Brühlstraße/Eisenbahnstraße und 50 (Weierbacher Straße/Nahbollenbacher Straße).

Im Erhebungszeitraum wird an den entsprechenden Bahnübergängen ein Fahrzeug mit Videotechnik abgestellt. Das Fahrzeug wird außerhalb des Verkehrsraumes geparkt, so dass keine Behinderung des fließenden Verkehrs oder von Fußgängern gegeben ist. Bei der Standortwahl des Fahrzeugs wird darüber hinaus beachtet, dass keine relevante Sichtbehinderung von Verkehrsteilnehmern auftritt. Das Fahrzeug wird als Videofahrzeug mit dem Hinweis auf eine Verkehrszählung („Verkehrszählung – keine Geschwindigkeitskontrolle") sowie mit Nennung der beauftragten Firma und eines Ansprechpartners gekennzeichnet sein. Möglicherweise werden alternativ zum Videofahrzeug Kameras mit Blick auf die Bahnübergänge aufgebaut. Auch diese Kameras werden nicht zur Erfassung personenbezogener Daten verwendet und werden auch als Mittel zur Verkehrszählung gekennzeichnet.

Ansprechpartner für Rückfragen ist Tim Holtkötter von der Inovaplan GmbH, Telefon 0721/987794-46, E-Mail tim.holtkoetter@inovaplan.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5384 Fri, 08 Mar 2019 08:05:58 +0000 Kinovergnügen im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5384&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c014851b43edf8c4a2a3b14ba6618527 Am Samstag, 16. März 2019, von 17 bis 21 Uhr präsentiert das Zephyrus Discoteam im Hallenbad Idar-Oberstein eine „Kino Pool-Party“. Die Veranstaltung vereint Blockbuster und Badespaß miteinander und bietet den jungen Badegästen ab 12 Jahren ein einzigartiges Filmspektakel.

Auf Einladung der Stadtwerke Idar-Oberstein kommt das bekannte Pool-Party-Team von Zephyrus mit professioneller Ton- und Videotechnik sowie einer großen Filmleinwand ins Hallenbad und beschert den Gästen ein unvergessliches Kinoerlebnis. Mit einem Warm-Up-Programm stimmen die Animateure auf den Streifen ein, der von den Besuchern selbst ausgewählt wird. Zur Auswahl stehen drei FSK 12-Filme, die Abstimmung erfolgt klassisch per Applaus. Wenn sich schließlich alle Zuschauer auf ihren schwimmenden „Kino-Sesseln“ eingefunden haben, richten sich alle Blicke gespannt auf die Großbildleinwand und es heißt: 3, 2, 1 – Film ab.

Der Eintritt kostet 8 Euro, für Mitglieder des S-Clubs der Kreissparkasse Birkenfeld 5 Euro. Karten sind im Hallenbad Idar-Oberstein, Hauptstraße 213, erhältlich. Nähere Informationen gibt es unter Telefon 06781/64840 oder im Internet unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5383 Thu, 07 Mar 2019 15:06:21 +0000 EdelSteinLand-Magazin wurde bei der ITB ausgezeichnet https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5383&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=357d96b78df6db520a9c3144dcefee90 Auf der ITB Berlin wurde das Magazin „echt edel“ mit der dazugehörigen Internetseite www.echtedel.com bei der Preisverleihung des Goldenen Stadttors 2019 mit dem 2. Preis in der Kategorie „Print Advertising“ gekürt. Das 2018 von der Tourist-Information EdelSteinLand herausgegebene Magazin präsentiert auf 36 Seiten innovative Schmuckdesigner, die Offenen Werkstätten sowie die Museen und Bergwerke der Edelsteinregion. Bei der ITB werben die hiesigen Touristiker im Verbund mit den Romantic Cities am Rheinland-Pfalz-Stand für einen Urlaub im EdelSteinLand.

Das Goldene Stadttor ist eine touristische Multimedia Auszeichnung, die im Rahmen der ITB Berlin verliehen wird. Zu dem Wettbewerb können in verschiedenen Kategorien alle Werke mit touristischem Hintergrund eingereicht werden. Die Bewertung erfolgt durch eine internationale Jury anhand eines Punktesystems. Die weltweite Nummer 1 der Film-, Print- und MultiMedia-Wettbewerbe fand nunmehr bereits zum 19. Mal statt, die Verleihung sorgt in der Tourismusbranche stets weltweit für Aufsehen.

Erhältlich ist das Magazin „echt edel“ bei den Tourist-Informationen EdelSteinLand in Herrstein, Brühlstraße 16, und in Idar-Oberstein, Hauptstraße 419.

]]>
Tourismus
news-5382 Thu, 07 Mar 2019 09:37:30 +0000 Oberster Mediziner der Bundeswehr zu Gast https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5382&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6562d2d57c48c0906045835e95261a0c Dieser Tage absolvierte der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, einen Inspektionsbesuch beim in der Artillerieschule stationierten Sanitätsversorgungszentrum Idar-Oberstein. Dieses ist für die allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Versorgung von rund 2.700 Soldaten der Standorte Idar-Oberstein, Baumholder und Hilscheid zuständig.

Der guten Tradition folgend besuchte der Generaloberstabsarzt gemeinsam mit Oberst Dietmar Felber – Leiter Ausbildungsbereich STF/IndirF, General der Artillerietruppe und Standortältester Idar-Oberstein – sowie in Begleitung der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Heidtrud Henn auch das Idar-Obersteiner Rathaus. Hier wurde er von Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx und Vertretern der Stadtratsfraktionen empfangen. Nach einem Austausch über die weitere Entwicklung des Sanitätsversorgungszentrums im Hinblick auf die Einnahme der Struktur 2020 sowie über eine mögliche Kooperation mit dem Klinikum Idar-Oberstein trug sich der Inspekteur in das Goldene Buch der Stadt ein.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5381 Thu, 07 Mar 2019 09:05:29 +0000 Fußgängerzone wird am Christuskirchplatz gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5381&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=afd6a05d4f6d1a3f9afb69c91db7762b In der Fußgängerzone im Stadtteil Oberstein gehen die Arbeiten zur Neugestaltung des Christuskirchplatzes in die nächste Bauphase, nunmehr stehen dort die abschließenden Pflasterarbeiten an. Dabei wird der Pflasterbelag bis in die Hauptstraße hinein erneuert, so dass diese für den Durchgangs- bzw. Lieferverkehr gesperrt werden muss. Der Fußgängerverkehr ist weiterhin möglich, die An- und Abfahrt bis zur Baustelle ist jeweils im Gegenverkehr von der Austraße beziehungsweise von der Alten Gasse her möglich. Die Abfallentsorgung erfolgt zu den gewohnten Terminen.

Die Sperrung wird voraussichtlich bis Freitag, 29. März 2019, dauern. Die ausführende Firma und die Stadtverwaltung bitten um Verständnis für die mit den Arbeiten einhergehenden Beeinträchtigungen.

]]>
Leben
news-5380 Wed, 06 Mar 2019 08:04:14 +0000 Kitas erhalten Zertifikate für Qualitätsentwicklung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5380&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7aad0f03548d2eb424eef3006cd074d3 Fünf städtischen Kindertageseinrichtungen – die Kinderkrippe Idar sowie die Kitas Enzweiler, Göttschied, Nahbollenbach und Weierbach – haben über die Dauer eines Jahres den Prozess der „Qualitätsentwicklung im Diskurs“ (QiD) durchlaufen. Dieses Qualitätsentwicklungs-Konzept wurde durch das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit Rheinland-Pfalz (IBEB) der Hochschule Koblenz entwickelt und begleitet. Im Beisein von Oberbürgermeister Frank Frühauf und Vertretern des Stadtjugendamtes überreichte Marina Swat, wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBEB, nunmehr die Zertifikate an die Leitungen der Kindertageseinrichtungen.

Haltung entwickeln – Qualität zeigen

Durch QiD können Fachkräfte Offenheit für Neues entwickeln und gleichzeitig Bewährtes würdigen und bestätigen. Fünf Tandems, jeweils bestehend aus der Einrichtungsleitung und einer pädagogische Fachkraft, durchliefen dafür fünf Regionalgruppentreffen, in denen sie Arbeitsaufträge vorbereiten, um diese anschließend in ihren Teams zu bearbeiten. Der Ansatz von QiD stellt die Beschäftigung mit Haltung als ständigem Reflexionshintergrund dar. Im Vordergrund stehen die Haltung der einzelnen pädagogischen Fachkraft und des Teams sowie die Möglichkeit, diese zu reflektieren und zu verändern. Denn Haltung wirkt sich bekanntlich auf Handlungen aus. Hierbei ist es nicht Aufgabe, von außen gesetzte Qualitätsstandards zu erfüllen, sondern anhand einer Situations- oder Sozialraumanalyse Teilbereiche der Eltern-, Familien- und Sozialraumorientierung herauszuarbeiten, die als aktuell und besonders bedeutsam erachtet werden. Der Prozess der Qualitätsentwicklung nimmt dann einen entsprechenden Teilbereich in den Fokus. Diese können sein Erziehungs- und Bildungspartnerschaft, Familienorientierung, Elternbeteiligung, Gestaltung der Übergänge, Sozialraum- und Gemeinwesenorientierung, Bedarfsorientierung, Vernetzung mit anderen Institutionen und Bedarfsplanung. „So kristallisierte sich in jeder teilnehmenden Institution ein Thema heraus, das nach Meinung des Teams bearbeitet werden sollte oder einer Veränderung bedurfte“, erläuterte Juliane Groß, Fachberatung der städtischen Kindertageseinrichtungen. Nach den Regionalgruppentreffen, die von einer Prozessbegleiterin des Instituts für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit unterstützt wurden, verfassten die Einrichtungen eine Prozessbeschreibung, führten ein Abschlussgespräch mit Institutsmitarbeitern und erlangten somit die erste Zertifizierung. Innerhalb von vier Jahren können sich die Teams erneut einen Teilbereich wählen, den sie weiterentwickeln möchten, um eine Folgezertifizierung zu erlangen.

„Mit der erfolgreichen Zertifizierung im Rahmen des QiD haben wir ein erstes Ziel erreicht“, unterstrich Michael Schweizer, Leiter des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein, der Trägerin der fünf Einrichtungen. Er wies darauf hin, dass die Qualitätsentwicklung ein permanenter Prozess sei, den man auch weiterhin fortsetzen wolle. Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf hob die große Bedeutung einer beständigen Fort- und Weiterbildung der Erzieherinnen und Erzieher hervor: „Ich bin stolz darauf, dass wir so engagierte Mitarbeitende in den Kitas haben, die sich dieser fortwährenden Entwicklung stellen und sich dabei positiv einbringen“.

Vor der offiziellen Zertifikatsübergabe nutzten die Kita-Leitungen und pädagogischen Fachkräfte die Gelegenheit, um über ihren jeweiligen QiD-Prozess zu berichten. Hierbei wurden die vielfältige Auswahl der Themenschwerpunkte in den jeweiligen Einrichtungen sowie die individuelle Umsetzung deutlich. Vor allem das Bewusstsein für die eigene Qualität und die individuelle Weiterentwicklung der Kitas wurden von den QiD-Tandems als Bereicherung wahrgenommen. Alle Kitas betonten, dass sie ihre Wege der Qualitätsentwicklung im Diskurs fortsetzen möchten.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5379 Fri, 01 Mar 2019 09:16:39 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5379&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=739961bdf19cb3f5167b781c4dcf8624 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 19. März 2019, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 14. März 2019, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5378 Fri, 01 Mar 2019 09:13:51 +0000 Kinder-Kultur für die ganze Familie https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5378&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=86a997fca0b0bc1cae98659fba4ea22d Vom 10. bis 22. März 2019 finden die 20. Idar-Obersteiner Kinder-Kultur-Tage statt. Das Festival beinhaltet Veranstaltungen der verschiedensten Genres der Kinder-Kultur und wird vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz sowie der Kreissparkasse Birkenfeld gefördert.

Damit auch Eltern und Großeltern die Gelegenheit haben, die Kinder-Kultur-Tage gemeinsam mit ihren Kindern und Enkeln zu besuchen, werden neben den Kita- und Schulaufführungen auch Nachmittagsveranstaltungen angeboten.

Zum Auftakt der Kinder-Kultur-Tage präsentieren der TuS Mackenrodt und der TV Hettenrodt am Sonntag, 10. März 2019, um 16 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Jugendtanzmusical „Dance Perfect 2“. Nach dem großen Erfolg von „Dance Perfect 1“ bei den Kinder-Kultur-Tagen 2017 bringen nunmehr 60 Akteure im Alter von 6 bis 16 Jahren die Fortsetzung auf die Bühne.

Ein ganz besonderes Erlebnis wird bestimmt das große Jubiläumsfest zum 20. Geburtstag der Kinder-Kultur-Tage. Es findet am Freitag, 15. März 2019, um 16 Uhr in der Göttenbach-Aula statt und die kleinen und großen Besucher erwartet ein zauberhaftes und musikalisches Feuerwerk mit den Musical Kids GS Auf der Bein & Co., die ein Medley ihrer großen Erfolge der vergangenen Jahre zusammengestellt haben, der Kölner Rockband Pelemele und dem Berliner Kinderliedermacher Robert Metcalf. Außerdem können sich die Kinder von den Musical-Kids-Profis schminken lassen und haben in einer Foto-Box die Möglichkeit, den Kinder-Kultur-Tagen zu gratulieren. Darüber hinaus gibt es einen voll schrägen „Blind-Portrait-Automaten“ mit Bärbel Busch, die immer die tollen Plakate und Programmhefte des Festivals illustriert.

Am Montag, 18. März 2019, um 17 Uhr bittet Coq au vin aus Berlin in der Grundschule Idar zu Tisch. Unter dem Titel „Der furiose Küchenzirkus“ präsentiert das komödiantische Duo eine rasante Darbietung mit Akrobatik, Charme und Witz. Das ist beste Unterhaltung für die ganze Familie und kommt auch bei Erwachsenen gut an.

Nähere Informationen gibt es unter www.idar-oberstein.de. Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen jeweils 4,40 Euro (inklusive Vorverkaufsgebühr), der Eintritt zum Geburtstagsfest ist frei. Karten gibt es bei der Tourist-Information in Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, bei M+R im EKZ, dem Wochenspiegel sowie an den Tageskassen.

]]>
Kultur
news-5377 Fri, 01 Mar 2019 09:07:05 +0000 Die Geschichte eines deutschen Widerstands https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5377&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9f313b9ba2bce97f52195e2f5ff7ba44 Im Rahmen ihres Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein am Sonntag, 17. März 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater das Schauspiel „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada. Diese berührende, mehrfach verfilmte Geschichte um Widerstand, Angst und Verrat im Milieu der kleinen Leute ist jetzt in einer Bühnenfassung des Regisseurs Volkmar Kamm wieder auf Tournee zu sehen. In der Produktion der Schauspielbühnen in Stuttgart, Altes Schauspielhaus und des Euro-Studio Landgraf spielen Hellena Büttner und Peter Bause die Hauptrollen.

Während des 2. Weltkrieges warfen Elise und Otto Hampel, ein Arbeiterehepaar aus Berlin-Wedding, NS-regimekritische Postkarten in fremde Briefkästen oder legten sie heimlich in Treppenhäusern aus. Von September 1940 bis zu ihrer Verhaftung im Oktober 1942 waren es mehr als 200 handgeschriebene Botschaften und Flugzettel mit ungelenken, aber eindeutigen Aufrufen zum Widerstand: „Nieder mit dem schurkischen Hitler Regiem!“(sic!)

Die mutige Tat der Hampels, die 1943 wegen „Zersetzung der Wehrkraft“ und „Vorbereitung zum Hochverrat“ in Plötzensee hingerichtet wurden, lieferte 1946/47 die Vorlage für Hans Falladas außergewöhnlichen Roman „Jeder stirbt für sich allein“. Bei ihm heißt das Ehepaar zwar Quangel und stammt aus Prenzlauer Berg – die Geschichte bleibt dieselbe: Der Widerstand ist für das Ehepaar weniger ein politischer Akt als eine gemeinsam getroffene Gewissensentscheidung, ausgelöst durch den Kriegstod eines nahen Verwandten (in der Realität starb Frau Hampels geliebter jüngerer Bruder). Sie wollen etwas tun – sich gegen das sinnlose Hinschlachten Tausender zur Wehr setzen.

Dem erfahrenen Theatermann Volkmar Kamm gelingt es in seiner Dramatisierung in beklemmender Eindringlichkeit, die emotional sehr anrührende Atmosphäre einzufangen und in Momentaufnahmen die verschiedenen Schicksale der Denunzianten, Opfer, Mitläufer, Spitzel und überzeugten Nazis zu bündeln.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5376 Fri, 01 Mar 2019 09:01:04 +0000 Ein Dankeschön für ehrenamtlich Engagierte https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5376&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=22bfb5dde1f105cc036c53dd75081880 In der Feuerwache 4 übergab Bürgermeister Friedrich Marx im Beisein von Wehrleiter Jörg Riemer an insgesamt 65 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein die Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz. Außerdem überreichte er Margaretha Naumann und Ralf W. Schneider die ersten beiden Jubiläums-Ehrenamtskarten für langjährig Engagierte. Marx bedankte sich bei den ehrenamtlich Tätigen für ihren Einsatz zugunsten ihrer Mitbürger.

Seit dem Start des landesweiten Projektes im Herbst 2014 bis Ende des Jahres 2018 wurden in Rheinland-Pfalz rund 5.500 Ehrenamtskarten ausgegeben. Die Stadt Idar-Oberstein beteiligt sich seit dem 1. Januar 2016 an der Ehrenamtskarte. Seither wurden bei der Stadtverwaltung rund 270 Anträge auf Ausstellung der Ehrenamtskarte eingereicht, viele Berechtigte haben die Karte, die jeweils für zwei Jahre gültig ist, bereits zum wiederholten Mal beantragt.

Die Jubiläums-Ehrenamtskarte wurde Ende August 2018 eingeführt. Bisher wurden rund 300 davon ausgegeben, nunmehr kamen die ersten beiden für in Idar-Oberstein tätige Ehrenamtler dazu. „Diese Karte ist eine besondere Würdigung für besonders langjährig Engagierte“, unterstrich Bürgermeister Marx, „und das trifft bei Margaretha Naumann und Ralf Schneider uneingeschränkt zu.“ Margaretha Naumann ist seit über 30 Jahren Abteilungsleiterin Leichtathletik beim VfL Algenrodt sowie Mitglied im Kreisvorstand des Leichtathleten; seit 2013 ist sie die Vorsitzende. Außerdem ist sie seit 25 Jahren Schriftführerin im Leichtathletik-Förderverein im Kreis Birkenfeld. „Die Funktionärsämter, die Ralf Schneider seit mehr als 25 Jahren in vielen Vereinen und Verbänden inne hatte, ergeben eine lange Liste“, erklärte Bürgermeister Marx. Momentan ist er vor allem noch als Staffelleiter mehrerer Handballligen, in verschiedenen Funktionen im Handballverband Rheinland sowie als Datenschutzbeauftragter in Vereinen aktiv.

„Bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv zu sein ist heute fast kein Ehrenamt mehr, unsere Feuerwehrleute sind eigentlich schon Profis“, wandte sich Marx anschließend an die Angehörigen der Idar-Obersteiner Feuerwehr. Er machte das auch an der Zahl der Einsätze fest, die im Schnitt zwischen 200 und 300 pro Jahr liegt. „Die Stadt und ihre Bürger sind auf die Freiwilligen Feuerwehr angewiesen und daher bedanke ich mich ganz herzlich für dieses außerordentliche Engagement“, so der Bürgermeister.

Die Ehrenamtskarte ist einerseits ein sichtbares Symbol für dieses Engagement, zum anderen aber auch mit handfesten Vergünstigungen verbunden. Wer die Karte bekommt, kann landesweit alle Vergünstigungen in Anspruch nehmen, die die teilnehmenden Kommunen anbieten. „Das ist ein kleines Dankeschön für das unermüdliche Engagement der ehrenamtlich Tätigen“, unterstrich Bürgermeister Marx.

Erhalten kann die Ehrenamtskarte, wer seit einem Jahr mindestens fünf Stunden pro Woche oder mehr als 250 Stunden jährlich ehrenamtliche Arbeit leistet und hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält. Die Jubiläums-Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich 25 Jahre oder länger ehrenamtlich engagiert hat; die anderen Voraussetzungen entfallen dabei. Karteninhaber können bei den zur Zeit 127 teilnehmenden Kommunen in Rheinland-Pfalz rund 600 Vergünstigungen in Anspruch nehmen. In Idar-Oberstein sind das 10 Prozent Ermäßigung auf Eintrittskarten für den Theatersommer Idar-Oberstein, 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt in den städtischen Schwimmbädern und 50 Prozent Ermäßigung beim Kauf der Gäste- oder Familienkarte.

Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auf der Internetseite www.wir-tun-was.de oder auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5375 Wed, 27 Feb 2019 13:30:35 +0000 Straßenausbau geht weiter https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5375&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=20c21d7f0a5474127bb9e2cd7216ffa8 Am Donnerstag, 7. März 2019, werden die Ausbauarbeiten in den Straßen Heidensteil im Stadtteil Idar und der Burggasse im Stadtteil Oberstein wieder aufgenommen. Im Zuge der Baumaßnahme Heidensteil wird ab Montag, 11. März 2019, die Einmündung Jenaer Straße voll gesperrt. Der Verkehr wird per Ampelschaltung einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

]]>
Leben
news-5374 Tue, 26 Feb 2019 15:35:21 +0000 Mit Kindern im Gespräch https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5374&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e0f791bf19a24dc428a17d38f60b5015 Von März 2018 bis Februar 2019 nahmen insgesamt zwanzig pädagogische Fachkräfte aus verschieden Kindertagesstätten im Landkreis Birkenfeld und Umgebung an einer Qualifizierungsreihe für sprachliche Bildung in Rheinland-Pfalz teil. Die Fortbildungsveranstaltung fand in Idar-Oberstein statt und wurde vom Institut für Lehrerfort- und Weiterbildung (ILF) Mainz in Kooperation mit der Sprachfachberatung des Kindergartenreferats des Kirchenkreises Obere Nahe und der Fachberatung der Kitas in Trägerschaft der Stadtverwaltung Idar-Oberstein angeboten. Nunmehr konnten die erfolgreichen Teilnehmer, die in insgesamt neun Modulen qualifiziert wurden, ihre Zertifikate entgegennehmen.

Sprachbildung und Sprachförderung ist eine zentrale Aufgabe in der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen. Die Qualifizierung erfolgte nach dem weiterentwickelten Rahmencurriculum des Landes zur sprachlichen Bildung in Kitas „Mit Kindern im Gespräch – Strategien zur sprachlichen Bildung von Kindern in Kindertageseinrichtungen“, welches das bisherige Rahmencurriculum „Sprache – Schlüssel zur Welt – Materialien zur Qualifizierung von Sprachförderkräften in Rheinland-Pfalz“ ablöst. Inhaltich bietet es eine Weiterentwicklung und ergänzt in hervorragender Weise den im bisher umgesetzten Curriculum erarbeiteten Zugang. Dies war die erste Weiterbildung, mit der das ILF in Idar-Oberstein zu Gast war. Als Referentinnen konnten dazu Christina Freude und Waltraud Frick-Lorenz verpflichtet werden. Da die Zusammenarbeit von Organisatoren wie Teilnehmern als sehr erfolgreich bewertet wurde, sind bereits weitere Angebote im Gespräch.

Das Konzept zu dieser Qualifizierungsreihe wurde von Prof. Dr. Gisela Kammermeyer mit ihrem Team an der Uni Koblenz-Landau auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und in verschiedenen Projekten erprobt. Der Fokus liegt auf der Interaktion als Motor menschlicher Entwicklung und auf dem systematischen Einsatz von Sprachförderstrategien in Schlüsselsituationen des Alltags. Das Konzept unterstützt die Fachkräfte dabei, systematisch ihre Sprachförderkompetenz auszubauen. Sprachförderstrategien werden erarbeitet, in der Arbeit mit den Kindern angewendet und die Umsetzung wird reflektiert.

Vorrangig geht es dabei um Gespräche, in denen die Erfahrungen, Meinungen und Gedankengänge der Kinder Raum bekommen. Solche wertschätzenden Gespräche ermöglichen den Kindern, sich häufiger und intensiver zu beteiligen und damit ihre Sprachkompetenz auszubauen. Den Fachkräften geben sie Einblick in den Spracherwerbsprozess des jeweiligen Kindes und Anknüpfungsmöglichkeiten für entwicklungsgerechte Anregungen. Darüber hinaus wird in der Qualifizierung erarbeitet, wie den Kindern systematisch Gelegenheit gegeben werden kann, Schriftbedeutung kennenzulernen und über Sprachenvielfalt nachzudenken.

]]>
Leben
news-5373 Mon, 25 Feb 2019 15:02:55 +0000 Wahlhelfer für Kommunalwahl gesucht https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5373&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9398218061d2aed67c9f50c0c6addd80 Die Stadtverwaltung Idar-Oberstein sucht für die Europa- und Kommunalwahlen am Sonntag, 26. Mai 2019, noch freiwillige Wahlhelfer. Um es möglichst allen Bürgern der Stadt zu ermöglichen, die Wahllokale fußläufig zu erreichen, werden auch diesmal wieder 37 Wahlvorstände eingerichtet. In diesen Wahllokalen werden mehr als 300 Mitarbeiter der Stadt, Helfer aus politischen Parteien und Wählervereinigungen und freiwillige Helfer am reibungslosen Ablauf der Wahl mitarbeiten. Mithelfen kann jeder Wahlberechtige. Neben dem guten Gefühl, bei der Durchführung der Ausübung des höchsten staatsbürgerlichen Rechts geholfen zu haben, erhalten die Helfer 25 Euro Erfrischungsgeld.

Wer interessiert ist und mithelfen möchte, kann sich unter Telefon 06781/64-120, -121, -124 oder -142 sowie per E-Mail an wahlamt@idar-oberstein.de mit dem Wahlamt in Verbindung setzen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5372 Mon, 25 Feb 2019 13:30:01 +0000 Jugendstadtpark bekommt Rückenwind aus Mainz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5372&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7173c64169909481aa9ce5e99651c5a9 Das Projekt „Jugendstadtpark Idar-Oberstein“ ist eines von insgesamt 36 Projekten aus ganz Rheinland-Pfalz, die im Rahmen des aktuellen Jugend-Engagement-Wettbewerbs ausgezeichnet wurden. Zur Preisverleihung am Freitag, 22. Februar 2019, kamen dazu zahlreiche Jugendliche aus den unterschiedlichsten Regionen von Rheinland-Pfalz im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei zusammen. Im Beisein von Bürgermeister Friedrich Marx wurde dabei auch die Projektgruppe aus Idar-Oberstein von Ministerpräsidentin Malu Dreier und Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, geehrt.

„Sich einmischen – was bewegen“, so lautete das diesjährige Motto des Jugend-Engagement-Wettbewerbs Rheinland-Pfalz. Mit diesem Wettbewerb fördert das Land gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung engagierte Jugendgruppen und deren Projekte. Die Projektgruppe „Jugendstadtpark“ möchte gemeinsam – als Verbund der beiden Schülervertretungen des Göttenbach-Gymnasiums und des Gymnasiums an der Heinzenwies – einen Stadtpark für Kinder und Jugendliche in Idar-Oberstein errichten. Die Gemeinschaft der Jugendlichen und ein Ort, an dem sie diese Gemeinschaft leben können, seien enorm wichtig für eine Stadt, betonten die vier angereisten Schülerinnen und Schüler bei der Preisverleihung. Die Jury lobte das Projekt, das bereits im Jugendhilfeausschuss vorgestellt wurde und dort auf einhellige Zustimmung stieß. „Ihr habt das Problem erkannt und die Initiative ergriffen“, hob ein Mitglied der Jury hervor. Derzeit erfolgt die konkrete Planung zur Umsetzung des Projektes.

Bei der Preisverleihung in der Staatskanzlei überreichten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Dr. Brigitte Mohn der Idar-Obersteiner Projektgruppe neben einem Preisgeld von 500 Euro auch die Nominierung zum „Deutschen Engagementpreis 2019“. Damit rückt die Verwirklichung des Parks, in dem Kinder und Jugendliche – fernab von Computern und Onlinespielen – Zeit miteinander verbringen können, immer näher. Die im vergangenen Jahr bei dem Projekt „Zukunftswerkstatt“ gegründete Gruppe von Jugendlichen zeigt, dass Veränderungen im Kleinen beginnen können und dabei sogar auf Zustimmung der ganz Großen treffen.

]]>
Leben
news-5371 Mon, 25 Feb 2019 10:23:24 +0000 Erneut Arbeiten in der Mainzer Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5371&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=74a48ba1102547f2005fd6f74a90abe9 Bereits in der vergangenen Woche hatte der städtische Baubetriebshof in der Mainzer Straße Freischneidearbeiten durchgeführt. Diese konnten jedoch nicht abgeschlossen werden, so dass diese nunmehr am Mittwoch, 27. Februar 2019, fortgeführt werden Hierzu wird der fließende Verkehr in Richtung Stadtteil Oberstein ab der Einmündung Pappelstraße bis zur Emil-Kirschmann-Brücke auf die linke Fahrspur verlegt. Der Verkehr in Richtung Idar wird umgeleitet, die Umleitung ist ausgeschildert. Die Arbeiten finden voraussichtlich im Zeitraum von 8 bis 15 Uhr statt, nach deren Beendigung wird die übliche Verkehrsführung wieder hergestellt. Aufgrund der Umleitung werden die beiden Haltstellen Hoher Steg und Finanzamt an diesem Tag durch die VIO nicht angefahren.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5370 Mon, 25 Feb 2019 09:07:49 +0000 Klimaschutz hat hohe Priorität in Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5370&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d21b524ef5e2c3aef135550ffaad5c4d Das Thema Klimaschutz sowie ein effizienter und nachhaltiger Umgang mit Energie ist in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein nicht mehr wegzudenken. Auch im Rahmen des Masterplans 2030 wird dieser Aufgabe ein sehr hoher Stellenwert zugeschrieben. Basierend auf dem 2013/2014 erstellten und vom Stadtrat verabschiedeten Klimaschutzteilkonzept konnten in den letzten Jahren bereits viele Maßnahmen umgesetzt werden, die eine Reduzierung des Energieverbrauchs sowie eine Verringerung von Treibhausgasen bewirkt haben.

Zu den erfolgreich umgesetzten Projekten gehören unter anderem die energetische Sanierung und der Bau einer Photovoltaikanlage in der Kläranlage Almerich. Außerdem wurden auch auf den Dächern der Grundschule Oberstein zwei Photovoltaik-(PV)-Anlagen installiert; Eine stadteigene Anlage, die Strom für den Eigenbedarf der Schule produziert, und eine Anlage, die den produzierten Strom ins öffentliche Netz einspeist. Zu diesem Thema hatte die Schule Projekttage veranstaltet, deren Ergebnisse an der Einweihung von den Schülern präsentiert wurden. Ebenso konnte vor kurzem die energetische Sanierung der Stadenhalle mit der Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie der Hallenbeleuchtung und der Dämmung des Daches über dem Kabinentrakt abgeschlossen werden.

An der Grundschule Göttschied mit der Schulsporthalle wurden in den vergangenen Jahren schon umfassende energetische Maßnahmen, wie die Erneuerung der Fenster, die teilweise Erneuerung der Beleuchtung wie auch eine Wärmedämmung der oberen Geschossdecke umgesetzt. Auch in der Schulturnhalle wurden die Fenster erneuert und durch den Bau eines Satteldachs über das vorhandene Flachdach konnte eine Wärmedämmung der oberen Geschossdecke erreicht werden. In den Sommerferien wird in der Grundschule ein Mini-Nahwärmenetz errichtet, das das Schulgebäude und die Sporthalle mit Heizwärme versorgt. Darüber hinaus ist der Bau einer Photovoltaikanlage zur Erzeugung von elektrischem Strom für die Schule geplant. Finanziell unterstützt wird das Bauvorhaben durch Fördermittel aus der Klimaschutzinitiative des Bundes und des Programms „Zukunftsfähige Energiesysteme“ des Landes Rheinland-Pfalz. Demnächst wird auch mit der energetischen Sanierung der Hessensteinhalle und des Verwaltungsgebäudes begonnen.

Um die weitere Entwicklung der Stadt auch nachhaltig zu gestalten, wurde mit dem Wirtschaftsbeirat und dessen Arbeitsgruppe vereinbart, den Prozess Masterplan Vision 2030 im Hinblick auf eine innovative nachhaltige Regionalentwicklung untersuchen und begleiten zu lassen. Hierdurch sollen Möglichkeiten erarbeitet werden, wie die Potenziale aus der Bürgerschaft und den Unternehmen stärker genutzt und vernetzt werden können. Die Energie Effizienz GmbH wurde zwischenzeitlich beauftragt, ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Idar-Oberstein zu erstellen. In diesem Zusammenhang wird auch eine Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Unternehmen stattfinden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5369 Thu, 21 Feb 2019 08:25:45 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5369&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f7f4b51e375b192b7b5febdb282b1a1e Am Montag, 11. und 18. März 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5368 Wed, 20 Feb 2019 09:27:47 +0000 Theatersommer präsentiert erneut Eigenproduktion https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5368&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e5b37f9157999cbea5b1656ebbe1480e Im Rahmen des diesjährigen Theatersommers Idar-Oberstein präsentiert das städtische Kulturamt in Kooperation mit dem Kulturverein Kamäleon e. V. wieder eine eigene Theaterproduktion. Hierfür werden ab sofort Mitwirkende gesucht, die sowohl auf als auch hinter der Bühne bei diesem besonderen Projekt dabei sein möchten.

„Peer, du lügst!“ – so beginnt Ibsens berühmtes dramatisches Gedicht über einen Bauernsohn, der abenteuerhungrig und auf der Suche nach Wohlstand sein Dorf und die Grenzen der Wirklichkeit verlässt. Der Antiheld Peer Gynt erscheint alles andere als sympathisch und Ibsens Theaterstück führt nicht nur durch Peers Leben, sondern auch durch die ganze Welt. 

Das auf norwegischen Märchen basierende Drama von Henrik Ibsen ist in diesem Jahr die Vorlage für die vom Idar-Obersteiner Kulturamt initiierte Inszenierung mit Schauspielern aus der Region. Es bietet mit Peers Reise durch Realität und Traumwelten eine großartige Spielwiese für fantasievolle szenische Ideen und Darstellungsweisen, sowie den Raum zur Auseinandersetzung mit tiefgehenden Fragen zu Gesellschaft, Menschsein und Lebenssinn.

Kamäleon e. V. sucht ab sofort erfahrene und neue Mitwirkende, die bei dieser besonderen Theaterproduktion für den Theatersommer 2019 dabei sein wollen. Geplant ist eine Aufführung, die hauptsächlich in bewegten Bildern zu Livemusik und Erzählertexten eine vom Ensemble erarbeitete Interpretation von „Peer Gynt“ beschreibt. Textlernen ist also in diesem Jahr für die Mitspielenden nicht nötig – das bedeutet weniger Hausaufgaben für die Schauspieler. Geleitet wird das Projekt von Theaterpädagogin und Schauspielerin Kathy Becker, die bereits in Theatersommerproduktionen wie „Bezahlt wird nicht“ und „Die Dilettanten“ Regie führte. Die Zusammenarbeit mit weiteren professionellen Künstlern für Musik und Ausstattung ist geplant.

Am Samstag, 30. März 2019, findet von 17 bis 19 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein der Casting-Workshop für dieses Projekt statt. Willkommen sind alle Schauspielinteressierte, die von April bis August grundsätzlich die Zeit für Proben und vor allem in den letzten beiden Augustwochen für die Endproben und Aufführungen haben. Ebenso werden Personen gesucht, die hinter der Bühne bei Maske, Bühnenbild und Technik mitwirken möchten. Voraussetzung zur Teilnahme sind Neugierde auf Theaterarbeit, Freude am Miteinander in der Gruppe und die Bereitschaft, sich mit der Geschichte von Ibsens „Peer Gynt“ auseinander zu setzen. Geboten wird ein regelmäßiges Schauspieltraining, ein vertrauensvoller Rahmen für die Proben, das Eintauchen in die fantastische Welt der spielerischen Möglichkeiten, die Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern sowie das wunderbare Erlebnis der gemeinsamen Aufführungen im Stadttheater.

Anmeldung zum Casting-Workshop und weitere Informationen gibt es bei Kathy Becker, Kamäleon e. V., Telefon 06785/2498009, E-Mail info@schau-spiel-kunst.de.

]]>
Kultur
news-5367 Tue, 19 Feb 2019 10:38:58 +0000 Drama über den britischen Sozialstaat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5367&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=852282e59ed57000f364cc46c8d2b2b2 Im Rahmen der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 8. März 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Sozialdrama „Ich, Daniel Blake“. Der emotional berührende Film von Regisseur Ken Loach setzt der geballten Kälte des britischen Wohlfahrtssystems puren Humanismus entgegen und erhielt 2016 die goldenen Palme bei den Filmfestspielen in Cannes. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein Essen unter dem Motto „Gutes gegen den Hunger“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Der 59-jährige Brite Daniel Blake hat sein ganzes Leben lang als Schreiner gearbeitet und immer seine Steuern gezahlt. Doch eines Tages erleidet er einen schweren Herzinfarkt und obwohl sein Arzt ihm von der Arbeitsaufnahme abrät, wird er von den Sozialämtern als arbeitstauglich eingestuft. Er verheddert sich hoffnungslos in den bürokratischen Fallstricken des starren Apparats. Von den Ämtern ständig hingehalten und wie eine seelenlose Nummer behandelt, nimmt er allen Mut und Stolz zusammen um sich zu behaupten.

Auf dem Amt kreuzt sich sein Weg mit der alleinerziehenden Mutter Katie und ihren beiden Kindern. Sie raufen sich zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammen und erfahren neben den ständigen Seitenhieben der Behörden auch viel Solidarität – von ehemaligen Kollegen, von ehrenamtlichen Helfern der Tafel, sogar von Daniels schrägem Nachbar. Doch die bürokratischen Klippen des sogenannten Sozialstaates sind tückisch. Da wird Ohnmacht zur Wut – und so leicht geben Daniel und Katie ihre Träume und Hoffnungen nicht auf.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 4. März 2019, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-5366 Tue, 19 Feb 2019 10:34:47 +0000 Arbeiten in der Mainzer Straße https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5366&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2fdfd0eba3c32d928fd1a722310339a1 Am Donnerstag, 21. Februar 2019, führt der städtische Baubetriebshof in der Mainzer Straße umfangreiche Freischneidearbeiten durch. Hierzu wird der fließende Verkehr in Richtung Stadtteil Oberstein ab der Einmündung Pappelstraße bis zur Emil-Kirschmann-Brücke auf die linke Fahrspur verlegt. Der Verkehr in Richtung Idar wird umgeleitet, die Umleitung ist ausgeschildert. Die Arbeiten finden voraussichtlich im Zeitraum von 9 bis 15 Uhr statt, nach deren Beendigung wird die übliche Verkehrsführung wieder hergestellt. Aufgrund der Umleitung werden die beiden Haltstellen Hoher Steg und Finanzamt an diesem Tag durch die VIO nicht angefahren.

]]>
Leben
news-5365 Fri, 15 Feb 2019 13:47:07 +0000 Jeder stirbt für sich allein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5365&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cf7085a978b262917439331bbd72d940 Als nächste Vorstellung im Rahmen ihres Theaterprogramms präsentiert die Stadt Idar-Oberstein das Schauspiel „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada. Die Produktion der Schauspielbühnen in Stuttgart, Altes Schauspielhaus und des Euro-Studio Landgraf ist am Sonntag, 17. März 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein zu sehen.

„Der Führer hat mir meinen Sohn ermordet!” – Mit diesem und ähnlichen Texten auf Postkarten, die sie heimlich in Treppenhäusern, Briefkästen und in Hinterhöfen deponieren, rufen die Berliner Eheleute Quangel zum Widerstand auf. Durch den Tod ihres einzigen Sohnes im Zweiten Weltkrieg haben sie ihren Lebenssinn verloren und ihn durch die heimlich ausgelegten Botschaften, die dem NS-Regime den Krieg erklären, neu gefunden. So ist Falladas Hinterhofpanorama „Jeder stirbt für sich allein“, das auf dem realen Fall und den Gestapo-Ermittlungsakten des 1942 durch Denunziation verhafteten und zum Tode verurteilten Ehepaares Hampel basiert, auch ein großer Liebesroman.

Dem erfahrenen Theatermann Volkmar Kamm gelingt es in seiner Dramatisierung in beklemmender Eindringlichkeit, die emotional sehr anrührende Atmosphäre einzufangen und in Momentaufnahmen die verschiedenen Schicksale der Denunzianten, Opfer, Mitläufer, Spitzel und überzeugten Nazis zu bündeln.

„Das Buch hat die Spannung eines Le-Carré-Romans, ein tiefgehendes, erschütterndes Porträt”, schrieb The New Yorker online, und auch von der New York Times wurde der neu entdeckte Roman als literarisches Großereignis gefeiert. Den Überraschungs-Weltbestseller, der 2011 in den USA auf dieses sensationelle Echo stieß, verfasste der gesundheitlich total zerrüttete Autor Hans Fallada bereits 1946. In der Nervenklinik der Berliner Charité schrieb er die rund 850 Manuskriptseiten von „Jeder stirbt für sich allein“ in nur dreieinhalb Wochen. Drei Monate vor der Veröffentlichung starb er.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5364 Wed, 13 Feb 2019 08:33:25 +0000 20 Jahre Kinder-Kultur-Tage https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5364&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1424d94243bdfad539da70f66ec8754b In diesem Jahr gibt es was zu feiern: Zum 20. Mal veranstaltet das Stadtjugendamt ein Kinderliederfestival, das sich im Lauf der Jahre zu den Idar-Obersteiner Kinder-Kultur-Tagen entwickelt hat. Diese beinhalten Darbietungen der verschiedensten Genres der Kinderkultur und natürlich darf dabei dieses Mal auch ein großes Geburtstagsfest nicht fehlen. Oberbürgermeister Frank Frühauf und die Organisatoren der Kinder-Kultur-Tage, Sabine Moser und Sebastian Herzig, stellten das Festivalprogramm jetzt vor.

Die Kinder-Kultur-Tage finden vom 10. bis 22. März 2019 statt. „Dabei bilden professionelle Künstler aus ganz Deutschland sowie regionale Produktionen die ganze Vielfalt der Kinderkultur ab“, erklärte Sabine Moser, „auf dieses Festival können wir wirklich stolz sein.“ Das unterstrich auch Oberbürgermeister Frank Frühauf, der sich bei den beiden Organisatoren für deren Engagement bedankte und erklärte, dass die Kinder-Kultur-Tage in weitem Umkreis ihresgleichen suchen. Außerdem dankte Frühauf auch den Unterstützern und Förderern des Festivals, vor allem der Kreissparkasse Birkenfeld, die diese Veranstaltungsreihe von Beginn an fördert, sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz.

Das Programm startet mit einer regionalen Großproduktion, denn bei „Dance Perfect 2“ stehen 60 Akteure der Vereine TuS Mackenrodt und TV Hettenrodt im Alter von 6 bis 16 Jahren auf der Bühne des Stadttheaters. Sie präsentieren die Fortsetzung des Jugendtanzmusicals, das bereits vor zwei Jahren für Furore sorgte. Das Genre der klassischen Kinderliedermacher vertreten in diesem Jahr Alex Schmeisser, der ein grooviges Mitmachkonzert gibt, und Robert Metcalf. Der Brite, der seit Jahrzehnten in Berlin lebt, gehört zu den Größen des Genres und präsentiert mit seinen Musikern ein vielfältiges Programm zum Mitsingen, Staunen und Schmunzeln – zum Teil sogar auf englisch. Richtig ab geht es dann beim Konzert der Kinder-Rockband Pelemele aus Köln. „Wir arbeiten unser Festival immer nach und bei der Umfrage unter den Besuchern der letztjährigen Kinder-Kultur-Tage war Pelemele ganz vorne dabei“, erklärte Sebastian Herzig. Mit ihren selbst komponierten Songs, Texten mit viel Witz und Musik, die in die Beine geht, treffen sie offensichtlich den Nerv der jungen Zuhörer.

Beste Unterhaltung für die ganze Familie bietet Coq au vin aus Berlin. Das komödiantische Duo präsentiert eine rasante Darbietung mit Akrobatik, Charme und Witz, die auch bei Erwachsenen gut ankommt. Wie man das Thema vernünftige Ernährung humorvoll und kindgerecht verpacken kann, zeigt die Formation Die Kleine Weltbühne aus Rödern. Ihr turbulentes Theaterstück spielt auf dem Markt, wo es neben frischem Obst und knackigem Gemüse jede Menge lustige Gestalten gibt, die für Verwirrung und Chaos sorgen.

Einen besonderen Aktionstag gibt es im Rahmen der Kinder-Kultur-Tage in der Grundschule Idarbachtal. Unter dem Motto ‚Mach Dich stark! für Andere‘ werden den Schülern wichtiges Helferwissen und Grundkenntnisse in Erster Hilfe vermittelt. „Auch diese Veranstaltung ist aus unserer Befragung heraus entstanden, denn hier besteht offensichtlich großer Nachholbedarf“, erklärte Sebastian Herzig. Und diese Aktion ist wirklich etwas Besonderes: Die Krankenpflegeschule des SHG-Klinikums Idar-Oberstein, das DRK und der ASB, das Kollegium der Idarbachtalschule und die Schulsozialarbeit der Grundschulen werden mit rund 60 Personen vor Ort sein und den Kinder an verschiedenen Stationen mit praktischen Übungen vermitteln, wie man anderen hilft, denen es schlecht geht oder denen etwas passiert ist. Außerdem zeigt die Compania-t aus Bremen ein Theaterstück, das die Geschichte des barmherzigen Samariters thematisiert. „Das ist ein ganz wichtiges Projekt, daraus könnte etwas Großes entstehen“, hofft Sebastian Herzig. Daher soll das Konzept dieses Aktionstages auch dem Ministerium vorgelegt werden, um eventuell als Vorlage für weitere Projekte dieser Art zu dienen.

Ein besonderes Highlight wird natürlich auch die große Geburtstagsfete in der Göttenbach-Aula sein. „Darauf freuen wir uns schon“, erklärte Sabine Moser und unterstrich, dass der Eintritt zu dieser Feier frei ist. Für Stimmung sorgen der Kinderliedermacher Robert Metcalf, die Rockband Pelemele und die Musical-Kids der GS Auf der Bein & Co., die nicht nur ein Medley aus den Produktionen der vergangenen Jahre präsentieren, sondern mit diversen Kulissen, Fotos und Plakaten die Aula zu einem Kinder-Kultursaal machen. Neben den Auftritten gibt es ein tolles Rahmenprogramm mit einer Foto-Box, für die man sich von den Musical-Kids-Profis schminken lassen kann, sowie einem ‚Blind-Portrait-Automaten“ von Bärbel Busch, die stets die bunten und fantasievollen Plakate und Programmhefter der Kinder-Kultur-Tage illustriert. Also vorbeikommen und mitfeiern.

Abgerundet wird das Festivalprogramm auch in diesem Jahr durch Fortbildungen für Erzieherinnen und pädagogische Fachkräfte. Als Dozenten stehen Alex Schmeisser und Robert Metcalf zur Verfügung.

Das Programmheft der Kinder-Kultur-Tage wird in diesen Tagen an den Kitas und Grundschulen in Idar-Oberstein verteilt und ist auch auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt. Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen jeweils 4,40 Euro (inklusive Vorverkaufsgebühr), der Eintritt zur Geburtstagsfete ist frei. Karten gibt es bei der Tourist-Information in Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, bei M+R im EKZ, dem Wochenspiegel sowie an den Tageskassen. Für nähere Informationen, Gruppen- und Einzelreservierungen kann man sich an Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de, wenden.

]]>
Kultur
news-5363 Tue, 12 Feb 2019 12:48:43 +0000 Sommerferienprogramm ist in Planung https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5363&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=651ba3035116ad3a361144e970ecfe83 Beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein haben die Planungen für das diesjährige Sommerferienprogramm „Wohin mit den Ferien?“ begonnen. Denn während der großen Ferien vom 1. Juli bis 10. August 2019 soll den Kindern wieder eine Fülle von spannenden und abwechslungsreichen Aktionen geboten werden.

Im vergangenen Jahr nahmen rund 700 Kinder aus Idar-Oberstein und Umgebung an den 110 Einzelmaßnahmen des Ferienprogramms teil. Die Organisatoren und Kooperationspartner erhielten viel Lob und zahlreiche positive Rückmeldungen zu den Angeboten. So soll es natürlich auch in diesem Jahr wieder sein und daher ist das Stadtjugendamt jetzt schon in die Planung eingestiegen. Das Ferienheft soll nämlich wie gewohnt bereits Anfang Mai an den Schulen in der Region verteilt werden.

Daher ruft das Jugendamt alle bisherigen sowie auch potenzielle neue Kooperationspartner dazu auf, ihre Angebote und Ideen zu melden. Das können sowohl bewährte Programmpunkte als auch neue Aktionen oder Ausflugsziele sein. Denn natürlich sollen mit den unterschiedlichen Angeboten auch immer wieder neue Anreize geschaffen werden.

Die Kooperationspartner werden gebeten, ihre Projektvorschläge mit einer möglichst genauen Kostenkalkulation bis Mitte März beim Jugendamt einzureichen. Die Unterlagen können per E-Mail an jugendarbeit@idar-oberstein.de gesendet werden. Ansprechpartner für Rückfragen und nähere Auskünfte sind Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, und Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531. Bei ihnen sind auch Dateien mit den entsprechenden Formularen erhältlich.

]]>
Leben
news-5362 Fri, 08 Feb 2019 13:24:47 +0000 Leser der Stadtbibliothek haben Losglück https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5362&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b74c34d0ac308ba3bb31531c317cde77 Nachdem es bereits beim Lesesommer Rheinland-Pfalz zwei Gewinner auf Landesebene gab, hatten nunmehr wiederum zwei Nutzer der Stadtbibliothek Idar-Oberstein Losglück. Peet Becker und Luisa Benzel hatten im November 2018 das Kinderrätsel der Bibliothekstage Rheinland-Pfalz gelöst. Nun wurden die beiden vom Deutschen Bibliotheksverband ausgelost und erhielten in der Stadtbibliothek jeweils einen Bücherscheck, der in Buchhandlungen deutschlandweit eingelöst werden kann.

]]>
Leben
news-5361 Fri, 08 Feb 2019 13:20:40 +0000 Faschingsparty im JAM https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5361&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=85cdd8effa10ace728151c2f40ad4b39 Auch in diesem Jahr veranstaltet der Jugendtreff am Markt wieder eine bunte und verrückte Faschingsparty für Schüler ab der 4. Klasse. Gefeiert wird am Freitag, 22. Februar 2019, von 19 bis 22 Uhr. Das Team des JAM freut sich auf ausgefallene und fantasievolle Kostüme, das beste Kostüm gewinnt einen Preis.

Der Eintritt kostet 3 Euro, die Veranstaltung wird von Mitarbeitern des JAM begleitet. 

 

]]>
Leben
news-5360 Fri, 08 Feb 2019 13:17:59 +0000 „Chickennugget“ war das Lösungswort https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5360&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=08b57195ed7eba89e93f70728bcb51b0 Auch im vergangenen Jahr führte die Stadtbibliothek in Kooperation mit den Grundschulen und Förderschulen in Idar-Oberstein wieder die Aktion „Adventskalender“ durch. An der landesweiten Leseförderaktion nahmen 22 Klassen mit insgesamt 292 Kindern teil. Die exklusiv für den „Adventskalender“ verfassten Geschichten von Martin Klein sowie die dazu passenden Rätsel machten die Vorweihnachtszeit für Kinder der 2. bis 4. Klassen zu einem besonderen Erlebnis.

Die teilnehmenden Klassen erhielten jeweils einen Gutschein zum Besuch der Bibliothek. Wer beim begleitenden Rätsel das richtige Losungswort „Chickennugget" ermittelt hatte, nahm zusätzlich an einer Verlosung teil. Die Gewinner der Buchgutscheine wurden nunmehr ermittelt und schriftlich benachrichtigt.

Die Gewinne können in der Stadtbibliothek Idar-Oberstein, Hauptstraße 373a abgeholt werden. Sie ist geöffnet montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr. Informationen zur Aktion „Adventskalender“ und weiteren landesweiten Leseförderaktionen gibt es unter www.lbz.rlp.de und www.leselust-rlp.de.

]]>
Leben
news-5359 Fri, 08 Feb 2019 09:18:38 +0000 Kommandeur aus Munster besuchte Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5359&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=add685157ccb5b715fb6f237a94a4a7c Zu einem dreitägigen Dienstaufsichtsbesuch war der Kommandeur des Ausbildungszentrums Munster, Brigadegeneral Olaf Rohde, zu Gast in der Artillerieschule. Dem Ausbildungszentrum sind neben dem Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer (STF/IndirF) in Idar-Oberstein die in Munster stationierten Ausbildungsbereiche Panzertruppen und Heeresaufklärungstruppe sowie das Offizieranwärter-Bataillon 1 unterstellt. Während seines Aufenthalts in Idar-Oberstein wurde General Rohde auch im Rathaus empfangen, wo er sich in das Goldene Buch der Stadt eintrug.

Oberbürgermeister Frank Frühauf, Bürgermeister Friedrich Marx und Vertreter der Stadtratsfraktionen hießen den Brigadegeneral sowie den Leiter des Ausbildungsbereichs STF/IndirF und General der Artillerietruppe, Oberst Dietmar Felber, im Rathaus willkommen. OB Frühauf betonte dabei die große Verbundenheit der Stadt mit der Bundeswehr, im vergangenen Jahr wurde mit einem gut besuchten Bürgerfest das 30-jährige Bestehen der Patenschaft zwischen der Stadt Idar-Oberstein und der Artillerieschule gefeiert. Weiterhin erklärte der Oberbürgermeister, dass er sich regelmäßig mit Oberst Felber austausche, vor allem auch vor dem Hintergrund der bevorstehenden Veränderungen in der Artillerieschule.

Brigadegeneral Rohde bedankte sich für den freundlichen Empfang im Rathaus und unterstrich, dass der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt eine große Ehre für ihn sei. Der Kommandeur wies darauf hin, dass die Artillerietruppe aufgrund der geänderten Sicherheitslage in Zukunft sicherlich wieder aufwachsen werde. „Das bedeutet natürlich auch einen erhöhten Ausbildungsbedarf, was der Stärkung des Standorts Idar-Oberstein dient“, erklärte der Brigadegeneral. Weitere positive Auswirkungen sieht Oberst Felber in der verstärkten multinationalen Zusammenarbeit. Derzeit werden Soldaten aus elf europäischen Partnerländern in Idar-Oberstein ausgebildet. Dabei wies der Leiter des Ausbildungsbereichs darauf hin, dass heute bereits ein Großteil der Schießausbildung sowohl bei der Rohrartillerie als auch den Handfeuerwaffen in Simulatoren erfolge und sich der Flug- und Schießlärm hierdurch gegenüber früher stark reduziert habe. „Aber natürlich müssen unsere Soldaten auch unter realen Bedingungen üben, ganz ohne scharfen Schuss geht es nicht“, so Oberst Felber. Darauf hatte er auch bereits in seiner Ansprache beim gemeinsamen Neujahrsempfang hingewiesen und um Verständnis für die damit verbundenen Beeinträchtigungen geworben.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5357 Wed, 06 Feb 2019 08:08:33 +0000 Kinovergnügen im Hallenbad https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5357&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4bdf810fdcab954e6b71adc2a6536fbd Nach dem großen Erfolg der ersten „Kino Pool-Party“ im vergangenen Jahr gibt es demnächst eine Fortsetzung. Am Samstag, 16. März 2019, präsentiert das Zephyrus Discoteam von 17 bis 21 Uhr im Hallenbad Idar-Oberstein einen weiteren Kinoevent für junge Badegäste ab 12 Jahren. Die Veranstaltung vereint Blockbuster und Badespaß miteinander und bietet den Besuchern ein einzigartiges Filmspektakel.

Gewöhnlich genießt man einen guten Film im Kinosaal oder auf dem heimischen Sofa. Da kann etwas Abwechslung bestimmt nicht schaden und daher haben die Stadtwerke Idar-Oberstein das bekannte Pool-Party-Team von Zephyrus eingeladen. Es kommt mit professioneller Ton- und Videotechnik sowie einer großen Filmleinwand ins Hallenbad und beschert den Gästen ein unvergessliches Kinoerlebnis. Mit einem Warm-Up-Programm stimmen die Animateure auf den Streifen ein, der von den Besuchern selbst ausgewählt wird. Zur Auswahl stehen drei FSK 12-Filme, die Abstimmung erfolgt klassisch per Applaus. Wenn sich schließlich alle Zuschauer auf ihren schwimmenden „Kino-Sesseln“ eingefunden haben, richten sich alle Blicke gespannt auf die Großbildleinwand und es heißt: 3, 2, 1 – Film ab.

Der Eintritt kostet 8 Euro, für Mitglieder des S-Clubs der Kreissparkasse Birkenfeld 5 Euro. Karten sind ab Montag, 11. Februar 2019, im Hallenbad Idar-Oberstein, Hauptstraße 213, erhältlich. Nähere Informationen gibt es unter Telefon 06781/64840 oder im Internet unter www.baeder-io.de.

]]>
Leben
news-5356 Fri, 01 Feb 2019 10:44:32 +0000 Sprechtag des Landesamtes für Soziales https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5356&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4b25bd2ec810225545bde1ad85e55756 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält seinen nächsten Sprechtag am Dienstag, 19. Februar 2019, von 9 bis 12 Uhr in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 14. Februar 2019, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5355 Fri, 01 Feb 2019 10:41:13 +0000 Auszubildende unterstützen den Hilfsfonds https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5355&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2c468b0384fa479a7a8bbf66966493a2 Die Auszubildenden des Edeka-Marktes Bauer hatten in der Weihnachtszeit eine Tombola zugunsten des städtischen Kinderhilfsfonds veranstaltet. Den Erlös von 2.000 Euro übergaben sie nunmehr an Oberbürgermeister Frank Frühauf und Vertreter des Stadtjugendamtes.

Peter Bauer unterstützt die Arbeit des Stadtjugendamtes mit seinem Edeka-Markt regelmäßig, unter anderem durch Lebensmittelspenden für das Kochangebot im JAM. Nunmehr haben seine Auszubildenden ein eigenes Wohltätigkeitsprojekt auf Beine gestellt und vor Weihnachten eine Tombola organisiert. „Sie haben die Lose vorbereitet, die Gewinne besorgt und die Tombola selbstständig durchgeführt – und das teilweise in ihrer Freizeit“, erklärte Bauer. 1.625 Lose zum Preis von je 1 Euro verkauften die Azubis an die Kunden, bei denen sich der selbstständige Edeka-Kaufmann ebenfalls für ihre Unterstützung bedankte. Den Erlös aus dem Losverkauf stockte er dann noch auf 2.000 Euro auf. Peter Bauer wies auch darauf hin, dass die 3.800 selbstständigen Kaufleute im Edeka-Verbund mehr als 17.100 Auszubildende beschäftigen und damit einer der führenden Ausbilder deutschlandweit sind. In seinem Markt beschäftigt Bauer sechs Auszubildende, insgesamt hat er 34 Mitarbeiter.

Oberbürgermeister Frühauf bedankte sich bei den Auszubildenden für das tolle Engagement: „Das Geld kommt 1:1 hilfsbedürftigen Kindern zugute und damit direkt bei denen an, die es dringend benötigen.“ Denn mit den Mitteln aus dem Kinderhilfsfonds werden vor allem Notlagen von Kindern und Jugendlichen behoben, für die staatliche Leistungen nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Der Fonds ist beim Stadtjugendamt angesiedelt und wird von den Mitarbeiterinnen Claudia Hey und Sabine Moser verwaltet.

Auch Sabine Moser dankte den jungen Leuten für ihre Spendenaktion und erläuterte die Arbeitsweise des Hilfsfonds. Dieser ist losgelöst vom städtischen Haushalt und speist sich komplett aus privaten Zuwendungen und Spenden. Notlagen von Kindern und Jugendlichen werden über Sozialarbeiter, Lehrer oder andere betreuende Fachkräfte an das Jugendamt herangetragen, Hey und Moser entscheiden dann zeitnah und unbürokratisch, ob und in welchem Umfang Hilfe geleistet wird. „Im Durchschnitt kommen durch Spenden 7.000 bis 8.000 Euro im Jahr zusammen, die wir auch wieder für Hilfeleistungen ausgeben“, erklärte Moser, „da sind zusätzliche 2.000 Euro natürlich eine tolle Sache.“

]]>
Leben
news-5354 Thu, 31 Jan 2019 13:33:03 +0000 GS Göttschied erhält Mini-Nahwärmenetz https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5354&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4be93b83216a743d05239f5e35207a9c An der Grundschule Göttschied ist die Errichtung eines Mini-Nahwärmenetzes geplant. Die Umsetzung des Vorhabens wurde vom Stadtrat gestern einstimmig beschlossen. Für die Maßnahme gibt es neben einer Förderung durch die Klimaschutzinitiative des Bundes auch eine des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen des Förderprogramms ‚Zukunftsfähige Energiesysteme‘. Staatssekretär Dr. Thomas Griese vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten in Mainz übergab vor Kurzem den Förderbescheid über 35.000 Euro an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Umrahmt wurde die Veranstaltung, die in der Sporthalle der GS Göttschied stattfand, von abwechslungsreichen Aufführungen der Schüler.

In seiner Begrüßung wies Oberbürgermeister Frühauf darauf hin, dass die Stadt Idar-Oberstein in den vergangenen Jahren bereits einige energetische Maßnahmen umgesetzt hat, unter anderem die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Grundschule Oberstein. Er freute sich auch darüber, dass die wichtigen Themen Umwelt- und Klimaschutz heute selbstverständlich zum Unterrichtsstoff gehören, „aber zunächst ist es die Aufgabe von den Erwachsenen, sich darüber Gedanken zu machen“, so der OB. Frühauf dankte dem Land für die Unterstützung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen: „Das könnten wir aufgrund unserer finanziellen Lage alleine nicht stemmen.“

Nach einer weiteren Begrüßung durch Vertreter des Schülerparlaments sangen die Kinder zunächst das Schullied ‚Kinder haben Rechte‘, das sich mit den in der UN-Kinderrechtskonvention formulierten Kinderrechten beschäftigt, anschließend folgte der Vortrag des Gedichts ‚Die Umweltkatastrophe‘.

Staatssekretär Dr. Griese zeigte sich sehr angetan von den Vorführungen der Kinder und unterstrich das Recht der Kinder auf eine gesunde Umwelt. Doch zu viel CO2 und andere Klimasünden würden die Umwelt kaputt machen. „Die Erde hat Fieber“, stellte Dr. Griese bildhaft dar, „und wir müssen die richtige Medizin verabreichen, damit sie es wieder los wird.“ Dazu gehöre unter anderem die Nutzung von Wind und Sonne anstatt Braunkohle und Öl. Er freue sich, dass dies nunmehr an der Grundschule Göttschied umgesetzt werde und das Land unterstütze diese Maßnahme gerne, so der Staatssekretär.

Schulleiterin Nicole Bier wies in ihrer Ansprache darauf hin, dass die Erwachsenen eine Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen haben und freute sich, dass die Stadt dieser Verantwortung unter anderem mit der Errichtung des Mini-Nahwärmenetzes nachkommt. „Das ist ein lang ersehnter Schritt in die richtige Richtung, der zur Verringerung unseres CO2-Fußabdrucks beiträgt“, erklärte Bier. Und das ganze ohne Demonstrationen, wie sie derzeit jeden Freitag die schwedische Schülerin Greta Thunberg veranstaltet.

Nach weiteren eindrucksvollen Präsentationen der Schüler, die unter anderem ein weiteres Gedicht vortrugen, zahlreiche Gedanken zum Thema Umwelt- und Klimaschutz formulierten und eine tolle Sportakrobatik zum Earth-Song von Michael Jackson vorführten, erläuterte die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Besand den geplanten Ablauf der Maßnahme. Dazu gehört auch der Austausch der alten Lampen der Sporthalle, die durch moderne LED-Technik ersetzt werden. In den Sommerferien erfolgt dann der Ausbau der beiden bisherigen Ölheizungen im Schulgebäude und der Sporthalle. Diese werden durch eine mit Holzpellets und Erdgas befeuerte Heizung ersetzt, die in der Sporthalle installiert wird. Über eine Wärmeleitung wird damit auch das Schulgebäude beheizt. Außerdem soll auf dem Dach der Sporthalle noch eine Photovoltaik-Anlage zur Eigenversorgung der Schule errichtet werden. Die Gesamtmaßnahme kostet rund 455.000 Euro, hierzu steuern der Bund 133.000 Euro und das Land 35.000 Euro bei. Für den Bau der Photovoltaikanlage werden Sponsoring-Mittel der OIE erwartet. Die Klimaschutzmanagerin hat eine Einsparung von jährlich 60 bis 70 Tonnen CO2 durch diese Maßnahmen errechnet.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5353 Thu, 31 Jan 2019 07:58:51 +0000 Müll konnte nicht abgefahren werden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5353&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9fd44aa6d21ab5ec8bc5b7d0fe555555 Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Birkenfeld (AWB) mitteilte, konnte aufgrund von Schnee- und Eisglätte auf der gestrigen Tour (30. Januar 2019) der Restabfall in Teilen von Idar-Oberstein nur teilweise abgefahren werden. Davon betroffen sind die Stadtteile Kirchen-, Mittel- und Nahbollenbach.

Die Anwohner der betroffenen Straßen können die Restabfallgefäße bereitgestellt lassen. Eine Nachfuhr soll erfolgen, sobald die Witterungs- bzw. Straßenverhältnisse es zulassen und die Kapazitäten beim Abfuhrunternehmen vorhanden sind. Aktuell ist dem AWB noch kein Nachfuhrtermin bekannt, er informiert jedoch erneut auf seiner Homepage, sobald ihm ein entsprechender Termin mitgeteilt wurde.

Der AWB bittet um Verständnis und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Informationen zu Störungen bei der Abfallabfuhr, hält der AWB stets auch tagesaktuell auf seiner Homepage www.egb-bir.de im Bereich "Aktuelles" vor.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5352 Wed, 30 Jan 2019 15:41:45 +0000 Jugend musiziert – Sparkasse unterstützt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5352&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f7ee6930b50a174122ef8b52c66bd30e Am Samstag, 2. Februar 2019, startet der diesjährige Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ für die Region „Nahe“. Ab 9 Uhr stellen in der Göttenbach-Aula in Idar-Oberstein 13 Teilnehmer in der Kategorie „Streichinstrumente solo“ ihr Können vor einer Fachjury unter Beweis. Die Schülerinnen und Schüler sind zwischen 9 und 16 Jahre alt und spielen auf Violine, Viola, Cello und auf dem Kontrabass.

Nach Beendigung des Wettbewerbes werden gegen 12.30 Uhr die Ergebnisse verkündet. Im Rahmen des Preisträgerkonzertes, das am gleichen Tag um 13.30 Uhr ebenfalls in der Göttenbach-Aula stattfindet, erfolgt, die feierliche Übergabe der Preise und Urkunden.

Alle Musikliebhaber und Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Der Eintritt zum Wettbewerb und zum Preisträgerkonzert ist kostenlos. Die Veranstaltung wird seit vielen Jahren von der Sparkassen-Finanzierungsgruppe gefördert, diese trägt damit in großem Maße dazu bei, dass der Wettbewerb „Jugend musiziert“ durchgeführt werden kann.

]]>
Kultur
news-5351 Wed, 30 Jan 2019 13:26:37 +0000 Eindringliche Mahnung vor rechter Gewalt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5351&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a39676e36b57c9441294c12c8cd59ad3 Die von der Stadt Idar-Oberstein und dem Verein Schalom organisierte Gedenkveranstaltung zum 27. Januar stieß in diesem Jahr auf große Resonanz. Weit mehr als 200 Besucher kamen zur Matinee mit Grußworten von Oberbürgermeister Frank Frühauf und des Schalom-Vorsitzenden Axel Redmer sowie einem Kammerkonzert mit Lesung des Ensembles Opus 45 und des Schauspielers Roman Knižka in die Göttenbach-Aula.

Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. „Dieser Tag ist allen Opfern des NS-Regimes gewidmet. Allen, die verfolgt, gequält und ermordet wurden“, unterstrich Oberbürgermeister Frank Frühauf. Der Gedenktag dürfe jedoch nicht nur in die Vergangenheit gerichtet sein. Er müsse auch Mahnung für die Gegenwart und Zukunft sein. Denn aktuell erlebe man in Deutschland wie in großen Teilen Europas die Rückkehr rechten Gedankenguts und völkischer Phrasen. Vor diesem Hintergrund kam auch dem Programm der diesjährigen Gedenkveranstaltung unter dem Titel ‚Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen‘ eine besondere Bedeutung zu. Denn es beschäftigte sich mit der Geschichte und der Gegenwart rechtsextremer und rassistischer Gewalt in Deutschland, die bis heute Teil der deutschen Demokratiegeschichte ist. „Daher ist dieser Gedenktag eine Mahnung an uns alle, die freie, rechtsstaatliche Gesellschaft die wir uns aufgebaut haben, zu verteidigen“, so Oberbürgermeister Frühauf, der sich auch beim Landkreis Birkenfeld und dem Internationalen Bund für die Förderung der Veranstaltung im Rahmen des Bundesprogramms ‚Demokratie leben!‘ bedankte.

Schalom-Vorsitzender Axel Redmer dankte der Stadt Idar-Oberstein dafür, dass sie gemeinsam mit dem Verein seit 2005 diese Gedenkveranstaltung ausrichtet. „Die Stadt steht hinter dieser Veranstaltung, das ist längst nicht überall so“, unterstrich der frühere Landrat. Lange habe man den Satz ‚Nie wieder‘ wie eine Monstranz vor sich her getragen. Heute deute die Entwicklung in Deutschland und Europa auf ein ‚Schon wieder‘ hin, erklärte Redmer. Dabei verfolgten die neuen Rechten das gleiche Ziel wie damals, nämlich die Demokratie verächtlich zu machen. Diese Einstellung habe eine lange Tradition, so Redmer. Schon in einem geheimen Lagebericht vom Januar 1947 beschrieb der damalige Birkenfelder Landrat Jakob Heep die Stimmung in der Bevölkerung mit den Worten: „Besonders die Jugend steht in ihrer überwiegenden Mehrheit der heute in Erscheinung tretenden Form der Demokratie ablehnend gegenüber. Sie vergleicht die gegenwärtigen Zustände mit denen des 3. Reiches und sieht, dass es ihr und der Bevölkerung im Ganzen unter Hitler besser gegangen ist als heute.“ Und das keine zwei Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Daher sei eine stete Aufklärungsleistung notwendig, „damit es beim ‚Nie wieder‘ bleibt“, unterstrich der Schalom-Vorsitzende.

In ihrem rund eineinhalbstündigen Programm schlugen dann das Bläserquintett Ensemble Opus 45 und Schauspieler Roman Knižka den Bogen vom ‚Schwur von Buchenwald‘ vom 19. April 1945 bis zu den rechtsextremen Terrorakten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), der zwischen 2000 und 2007 neun Migranten und eine Polizistin ermordete sowie 43 Mordversuche, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle verübten. Dabei brachte Knižka eindringlich harte Fakten in Form von Reportagen, Stimmen von Opfern rechter Gewalt sowie das Zeugnis einer Neonazi-Aussteigerin zu Gehör. Damit beleuchtete er schlaglichtartig einschneidende Ereignisse in der Entwicklung der extremen Rechten seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Unter anderem die Schändung der Kölner Synagoge im Jahr 1959, das Attentat auf Rudi Dutschke, das Oktoberfestattentat in München, die Pogrome von Rostock und Mölln. Den musikalischen Kommentar, stellenweise auch Kontrapunkt zu den Rezitationen, lieferte das Ensemble Opus 45 in Form von großen Werken der Bläserliteratur von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti – drei Komponisten, die zu Opfern von Holocaust und nationalsozialistischer Diktatur wurden. Der Titel des Programms, das dazu anregen soll, sich mit der Problematik rechter Gewalt auseinander zu setzen, ist übrigens ein Zitat des italienischen Schriftstellers Primo Levi. Der Auschwitz-Überlebende warnte im Jahr 1986 in seinem Buch ‚Die Untergegangenen und die Geretteten‘ davor, im Gedenken an die Verbrechen des Holocaust nachzulassen: „Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.“

]]>
Rat und Verwaltung
news-5350 Fri, 25 Jan 2019 11:13:17 +0000 Bewilligung für „Soziale Stadt“ traf ein https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5350&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=adff12c8c57dce2a32fd2d678bf677d1 Zum Beginn des neuen Jahres traf gleich eine gute Nachricht bei der Stadt Idar-Oberstein ein: Das Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz teilte mit, dass die Bewerbung um die Aufnahme des Stadtquartiers Wasenstraße in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ erfolgreich war.

In den vergangenen Jahren konnten im Stadtteil Oberstein mit dem Städtebauförderprogramm „Aktive Stadtzentren“ bereits eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Sanierungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden. Auf der anderen Nahe-Seite sollen nunmehr im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt“ ebenfalls positive Entwicklungen angestoßen werden, um den Bereich als attraktiveren Wohn- und Arbeitsstandort weiterzuentwickeln. Das Bund/Länder-Programm verknüpft dazu bauliche Investitionen der Stadterneuerung mit Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Im Vordergrund stehen dabei neben der Verbesserung des Wohnumfelds und der Infrastruktur auch die Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der Integration aller Bevölkerungsgruppen im Quartier.

Beteiligung der Bürger ist von großer Bedeutung

Im Gegensatz zum Programm „Aktive Stadt“ wird das Programm „Soziale Stadt“ durch ein Quartiersmanagement (QM) begleitet und unterstützt. Dabei wird der Quartiersmanager in den kompletten Prozess der Erarbeitung und Umsetzung des Programms eingebunden, fungiert als direkter Ansprechpartner für die Anwohner des Quartiers sowie als Vermittler zwischen Bevölkerung und Verwaltung. Eine der wichtigsten Aufgaben des QM ist die Koordination der Bürgerbeteiligung und die Vernetzung der Akteure vor Ort. Denn die Mitwirkung der Bewohner des Stadtquartiers bei der Auswahl und Planung der umzusetzenden Projekte ist von großer Bedeutung. Sie wissen schließlich am besten, welche Maßnahmen in ihrem Wohnumfeld notwendig und sinnvoll sind.

Ähnlich, wie es bereits beim Programm „Aktive Stadt“ erfolgreich praktiziert wurde, sollen daher über eine intensive Bürgerbeteiligung die Anliegen und Bedürfnisse der Bewohner ermittelt werden. Aus den Vorschlägen wird dann ein sogenanntes Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt. Dabei handelt es sich um einen Maßnahmenplan, der vom Stadtrat beschlossen und dann sukzessive abgearbeitet wird. Dass das Interesse der Quartiersbevölkerung an diesem Förderprogramm groß ist, zeigte die rege Beteiligung an dem Informationsabend, der Ende September 2018 im zukünftigen Fördergebiet durchgeführt wurde. Das Gebiet umfasst den Bereich Amtsstraße, Baumschule, Friedrich-Ebert-Ring 2, Heckweg, Ritterstraße 1 bis 21 sowie 2 bis 34, Schulstraße, Kasinostraße, Wilhelmstraße 1 bis 19 und Wasenstraße 1 bis 88. Die Aufnahme des Bereichs Halber Mond und Wüstlautenbach 3 in das Fördergebiet wurde von der Genehmigungsbehörde jedoch leider abgelehnt.

Sobald der Haushalt 2019 der Stadt durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion genehmigt wurde, kann die Ausschreibung des Quartiersmanagements erfolgen. Wenn dieses dann aufgebaut und arbeitsfähig ist, beginnen die weiteren vorbereitenden Untersuchungen sowie die Bürgerbeteiligung. Hierzu wird es eine öffentliche Auftaktveranstaltung geben, vorgesehen sind unter anderem auch die Durchführung von Workshops zu bestimmten Themenfeldern, einer „Zukunftswerkstatt“ sowie die gezielte Einbindung bestimmter Personengruppen wie Kinder und Jugendliche. Da die Verantwortlichen bereits im Rahmen des Programms „Aktive Stadt“ gute Erfahrungen mit dieser Form der Bürgerbeteiligung gemacht haben, sind sie zuversichtlich, dass hieraus auch beim Programm „Soziale Stadt“ zahlreiche gute Ideen und Anregungen für das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept resultieren werden. Dessen Umsetzung soll dann zu einer Weiterentwicklung baulicher und sozialer Strukturen im Quartiersgebiet und letztlich zur Verbesserung der gesamten Lebenssituation der Bewohner führen.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5349 Fri, 25 Jan 2019 11:10:30 +0000 Tausch alter Heizkessel lohnt doppelt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5349&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=39ce444c852af7dac735a0c765f30c08 Das vierte und damit letzte Modul der Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit“ des Interkommunalen Netzwerks Energie (IkoNE) beschäftigt sich unter dem Titel „Der Alte muss raus“ mit dem Austausch alter Heizungskessel. Mit ihrer Kampagne wollen die regionalen Klimaschutzmanager die Bürger darüber informieren, wie sie effektiv ihren Heizenergie- und Stromverbrauch senken und damit Kosten sparen können – und welche Fördermöglichkeiten es hierfür gibt. Als zusätzlichen Anreiz sind die Module jeweils mit einem Gewinnspiel gekoppelt.

Beim Gewinnspiel zum aktuellen Modul „Der Alte muss raus“ können die Teilnehmer einen Zuschuss von 500 Euro zu ihrer Brennstofflieferung, eine Rangertour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald oder Gebäude-Check-Beratungen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gewinnen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass während des Aktionszeitraumes eine Energieberatung in Anspruch genommen, der alte Heizkessel gegen einen neuen Hocheffizienzkessel mit dem Label A+ oder A++ ausgetauscht und der Tausch durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert wurde. Der Aktionszeitraum läuft noch bis Sonntag, 31. März 2019.

Alte Heizkessel erfüllen zwar meist noch die einzuhaltenden Abgaswerte, benötigen aber oft mehr Brennstoff als ein effizientes Neugerät. Außerdem hat der Gesetzgeber mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) eine Norm geschaffen, nach der in vielen Gebäuden Öl- und Gasheizungen, die älter als 30 Jahre sind, auszutauschen sind. Ein Tausch kann sich also mehrfach lohnen: Er reduziert den Energieverbrauch und damit die Heizkosten, außerdem können – je nach gewählter Brennstoffart – der CO2-Ausstoss vermindert oder sogar ganz vermieden und der Anteil regenerativer Energien gesteigert werden. Und wer sich die Maßnahme vom BAFA fördern lässt, kann darüber hinaus auch noch am IkoNE-Gewinnspiel teilnehmen.

Weitere Informationen zur Kampagne „Energiewende, mein Haus macht mit“, zum Gewinnspiel sowie Links zu den Fördermittelgebern gibt es auf der Internetseite www.mein-haus-macht-mit.de oder bei den Klimaschutzmanagern Julia Besand, Stadt Idar-Oberstein, Telefon 06781/64412, Dr. Viktor Klein, Verbandsgemeinde Birkenfeld, Telefon 06782/990192, Christoph Benkendorff, Verbandsgemeinde Rhaunen, Telefon 06544/18177.

]]>
Leben
news-5348 Fri, 25 Jan 2019 11:07:24 +0000 Der JAM wird technotisiert https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5348&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a025bf6e944d05afd3adf99b7594df92 Am Freitag, 8. Februar 2019, um 20 Uhr findet im Jugendtreff am Markt zum ersten Mal die Veranstaltung „Technotisiert“ statt. Dabei handelt es sich um ein Event, bei dem alle Besucher eingeladen sind, sich zu Techno, House sowie Deep House frei zu fühlen und sich Leib und Seele aus den Schuhen zu tanzen. Hinter den Decks steht den ganzen Abend „Andrew Mueller“ der die Gäste mitnimmt auf eine Reise von harten Acid Basslines bis hin zu groovigen House Tunes. Dabei möchte er eine besondere und friedliche Atmosphäre kreieren, so dass sich die Veranstaltung anschließend als gelungener Rave bezeichnen lässt.

In Mainz und anderen Städten in Rheinland-Pfalz ist die elektronische Tanzmusik eine feste Größe, in Idar-Oberstein scheint sie in den letzten Jahren ein bisschen untergegangen zu sein. Es gibt zwar vereinzelte Events in der Region, jedoch keinen dauerhaften Anlaufpunkt für Raver. Genau das möchten die Veranstalter von „Technotisiert“ verändern und regelmäßig Partys für Freunde der elektronischen Tanzmusik veranstalten.

Auf Eintritt wird verzichtet, stattdessen wird eine Spendenbox aufgestellt. Die Einnahmen daraus kommen der Kinderstation des Klinikums Idar-Oberstein zu Gute.

]]>
Kultur
news-5347 Thu, 24 Jan 2019 09:57:50 +0000 Bittmann-Stiftung besichtigt die Stadtbibliothek https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5347&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7632cf0fac51b67ac7712850a0fb212d Die Ausstattung der neuen Stadtbibliothek Idar-Oberstein, die im Mai 2018 eröffnet wurde, wurde von der in Meisenheim ansässigen Bittmann-Stiftung großzügig gefördert. Für die Aufbewahrung und Präsentation der Medien stellte die Stiftung 65 Regalelemente aus dem Sortiment der BITO Lagertechnik Bittmann GmbH zur Verfügung. Nunmehr besichtigten der Stiftungsvorstand und Vertreter der BITO GmbH die Bibliothek, um sich vor Ort einen Eindruck von der Verwendung der Stiftungsmittel zu verschaffen.

Gemeinsam mit Bibliotheksleiterin Sandra Ley und dem Leiter des Stadtjugendamtes, Michael Schweizer, empfing Oberbürgermeister Frank Frühauf die Gäste in der Stadtbibliothek. Dabei dankte der OB den Vertretern der Stiftung für deren Unterstützung bei der Möblierung der Einrichtung: „Mit den Mitteln, die wir durch die Bereitstellung der Regale eingespart haben, konnten wir andere sinnvolle Maßnahmen umsetzen.“ Anschließend stellte Sandra Ley den Besuchern die neuen Räume und das Nutzungskonzept der Bibliothek, deren insgesamt drei Geschosse über einen Aufzug barrierefrei zugänglich sind, vor.

Auf der ersten Ebene, auf Höhe der Fußgängerzone, befinden sich die Ausleih- und Infotheke, die öffentlichen PC-Arbeitsplätze mit Internetzugang und das gemütliche Lesecafé. Bereits im Eingangsbereich werden den Besuchern die aktuellen Titel der Spiegel-Bestsellerliste präsentiert. „Jede Woche bekommen wir im Abonnement die Top 10 der Belletristik- und Sachbuch-Titel“, erläuterte Ley. Die Bücher, die samstags im Spiegel vorgestellt werden, sind so in der Regel bereits montags in der Stadtbibliothek erhältlich. Außerdem verfügt die Bibliothek über 25 Zeitschriften- und Magazin-Abonnements aus den verschiedensten Interessengebieten. Im Lesecafé können die Nutzer in den aktuellen Ausgaben schmökern, ältere Ausgaben können ausgeliehen werden.

Im ersten Untergeschoss ist das Gros der Medien (Bücher, Hörbücher, Konsolenspiele und DVDs) untergebracht, hier kommen auch die insgesamt rund 460 Regalmeter der BITO-Produkte zum Einsatz. Ein Teil der stabilen Stahlregale ist mit Rollen ausgestattet, damit diese bei Bedarf verschoben werden können. „Durch diese flexible Handhabung können wir die Fläche multifunktional nutzen und hier auch Lesungen oder andere Veranstaltungen durchführen“, erklärte Ley. Die Gestaltung dieses Raumes wurde bei der Planung durch Judith Losert vom städtischen Gebäudemanagement an das Design der Regale angepasst und kommt im angesagten Industrial Style daher. „Das kommt bei den Besuchern sehr gut an“, berichtete die Bibliotheksleiterin. Außerdem sind auf dieser Ebene noch eigene Bereiche für Kinder sowie Jugendliche angeordnet. Der Jugendbereich ist extra etwas separiert, damit die Jugendlichen eine Rückzugsmöglichkeit haben. „Hier können sie auch mal ein Video-Game spielen, auch das gehört heute einfach dazu.“

Im zweiten Untergeschoss der Bibliothek, auf der Ebene der Austraße, ist noch ein Schulungs- und Tagungsraum für bis zu 50 Personen untergebracht. Dieser verfügt über eine kleine Teeküche, eine eigene Toilette sowie über einen separaten Zugang und kann daher eigenständig genutzt werden. „Vorerst vergeben wir den Raum nur an nichtkommerzielle Einrichtungen, hier findet unter anderem ein internationales Frauencafé statt, es werden VHS-Kurse oder Seminare des Sportbundes Rheinland abgehalten“, erklärte Ley. Der Stiftungsvorstand zeigte sich beeindruckt von der Stadtbibliothek und ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. „Das ist eine attraktive Einrichtung mit einem zeitgemäßen Medienangebot“, unterstrich Sabine Bittmann, Vorsitzende des Stiftungsvorstandes. Außerdem waren die Gäste auch vom Gebrauch der Regale angetan: „Das zeigt die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der BITO-Produkte“, so Stiftungsvorstand Eugen Krax.

Das komplette Medienangebot der Stadtbibliothek können Erwachsene übrigens für einen Jahresbeitrag von gerade einmal 10 Euro nutzen, Schüler, Studierende, Schwerbehinderte und Empfänger von Sozialleistungen zahlen nur 5 Euro im Jahr, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre leihen kostenlos aus. „Und das ist noch nicht alles“, unterstrich Sandra Ley, „in der Jahresgebühr ist auch die Nutzung der Onleihe Rheinland-Pfalz beinhaltet, mit der man online Zugriff auf 70.000 E-Books, -Magazine oder -Hörbücher hat.“ Außerdem ist die Stadtbibliothek an den Deutschen Leihverkehr angeschlossen. Gegen eine kleine Gebühr können hierüber Sachbücher oder Fachartikel aus fast allen öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken angefordert werden. „Das ist vor allem für Studierende interessant, die bei uns die Fachliteratur oft schneller und unkomplizierter erhalten, als an ihren Unis.“

Die Stadtbibliothek in der Hauptstraße 373a ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Informationen über die Bittmann-Stiftung gibt es unter www.bittmann-stiftung.de.

]]>
Leben
news-5346 Thu, 24 Jan 2019 08:34:58 +0000 Am Volkesberg konnte der Müll nicht abgeholt werden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5346&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d2e65d53b16173eaa47d4a2ec6a9d0fe Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Birkenfeld (AWB) mitteilte, konnten am Mittwoch, 23. Januar 2019, die Restabfallabfuhr in der Straße Volkesberg (Stichstraße) aufgrund von Schnee- und Eisglätte nicht oder nur teilweise erfolgen.

Bei den betroffenen Anwohnern kann die Abfuhr des nicht abgeholten Restabfalls leider erst planmäßig mit der nächsten regulären Abfuhr erfolgen. Sie werden gebeten, ihre Gefäße wieder bei Seite zu stellen. Gleichzeitig ist es gestattet, zur nächsten Abfuhr zum Restabfallgefäß einen sog. neutralen Abfallsack (handelsübliche Abfallsäcke, keine Gelben Säcke!) hinzu zu stellen.

Der AWB bittet um Verständnis und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Sollte es zu Störungen bei der Abfallabfuhr kommen, hält der AWB stets auch tagesaktuell auf seiner Homepage www.egb-bir.de im Bereich „Aktuelles“ Informationen vor.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5345 Wed, 23 Jan 2019 13:10:42 +0000 Wolfgang Reidenbach und Viktor Spomer gehen in Ruhestand https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5345&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a0a7dfea64069e27d58aa0d588a908ec Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden Wolfgang Reidenbach und Viktor Spomer nunmehr von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung aus dem Dienst für die Stadt Idar-Oberstein verabschiedet. Wolfgang Reidenbach wurde im Jahr 1979 eingestellt und war somit 39 Jahre im Winterdienst besonders im Bereich von Nah- bis Kirchenbollenbach und als Fahrer eingesetzt. Viktor Spomer kam 1994 zum Baubetriebshof und war als Gärtner sowie ebenfalls im Winterdienst tätig. „Beide trugen über viele Jahre eine große Verantwortung für Mensch und Material. Es ist ein Verlust für die Stadt wenn zwei so verdiente Mitarbeiter in Ruhestand gehen“, würdigt Bürgermeister Friedrich Marx ihre Leistungen und wünscht beiden für den wohlverdienten Ruhestand alles Gute. Gerhard Baum, Leiter des Baubetriebshofs dankt beiden für ihr Pflichtbewusstsein vor allem wenn kurzfristige Winterdienste erforderlich waren. Dem Dank und den guten Wünschen für die Zukunft schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung an.

 

]]>
Stadtinfo
news-5344 Wed, 23 Jan 2019 13:06:15 +0000 Bachwagge spenden für den nächsten Weihnachtsmarkt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5344&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7865464dea07c3c3addb0b0a73115c32 Nachdem die Bachwagge ihren Auftritt am Idarer Weihnachtsmarkt kurzfristig absagen mussten gaben sie allen ihren Fans kurz vor Weihnachten doch noch eine Kostprobe ihres Könnens. Dabei kam durch Spenden und dem Verkauf von Glühwein ein Betrag von 300 Euro zusammen, die als Unterstützung für den kommenden Weihnachtsmarkt jetzt an Heinz und Wolfgang Krins vom Aktionskreis Idarer Weihnachtsmarkt übergeben wurden. Wolfgang Krins dankt den Sängern für ihr großes Engagement zum Fortbestand des Idarer Weihnachtsmarktes. Der Aktionskreis setzt sich aus Standbetreibern, Privatleuten und Einzelhändlern zusammen denen der Erhalt am Herzen liegt und die bereits jetzt mit den Planungen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt beginnen.

]]>
news-5343 Wed, 23 Jan 2019 10:25:42 +0000 Fragestunde im Stadtrat https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5343&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=67836b91df7abea587d0053d62878947 Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung, die am Mittwoch, 30. Januar 2019, um 17.30 Uhr im Sitzungssaal stattfindet, steht unter anderem auch eine Einwohnerfragestunde. Hier haben Einwohner aus Idar-Oberstein sowie Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende die Möglichkeit, Fragen aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten.

Für die Einwohnerfragestunde ist eine Dauer von maximal 30 Minuten vorgesehen, daher sollen die Beiträge möglichst kurz gefasst sein. Jede Person kann jeweils nur eine Frage stellen, eine Zusatzfrage ist zugelassen. Fragen oder Vorschläge, die nicht den Bereich der örtlichen Verwaltung betreffen, sich auf Tagesordnungspunkte der Sitzung beziehen oder Angelegenheiten betreffen, die in nichtöffentlicher Sitzung zu behandeln wären, sind zurückzuweisen. Um eine umfassende Antwort zu gewährleisten, sollen die Fragen bis drei Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich an Oberbürgermeister Frank Frühauf gerichtet werden. Er wird diese dann in der Sitzung mündlich beantworten. Eine Diskussion oder Beschlussfassung zu den Beiträgen findet im Rahmen der Fragestunde nicht statt.

Fragen, Anregungen und Vorschläge können gerichtet werden an die Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Oberbürgermeister Frank Frühauf, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, E-Mail frank.fruehauf@idar-oberstein.de.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5342 Wed, 23 Jan 2019 10:22:57 +0000 Junge Talente musizieren https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5342&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=35e8e836f2ee4b8e3b10e4bb9f52c2bd Bereits zum 56. Mal ruft der Deutsche Musikrat zum Wettbewerb „Jugend musiziert" auf. Der große musikalische Jugendwettbewerb motiviert Jahr für Jahr Tausende von jungen Musikern zu besonderen künstlerischen Leistungen. Er ist eine Bühne für viele, die als Solisten oder im Ensemble ihr musikalisches Können in der Öffentlichkeit zeigen und sich einer fachkundigen Jury präsentieren wollen.

Der Regionalausschuss Nahe führt am Samstag, 2. Februar 2019, ab 9 Uhr in der Göttenbach-Aula in Idar-Oberstein den Regionalwettbewerb für die Landkreise Birkenfeld und Bad Kreuznach durch. Bewertet werden in diesem Jahr ausschließlich Teilnehmer in der Kategorie Streichinstrumente solo. Nach der Bekanntgabe der Wettbewerbsergebnisse um 12.30 Uhr findet im Anschluss um 13.30 Uhr auch das Preisträgerkonzert statt. Dabei werden die erfolgreichen Teilnehmer nochmals ihr Können unter Beweis stellen.

Zum Wettbewerb wie zum Preisträgerkonzert ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen, der Eintritt ist jeweils frei. Zur weiteren Förderung der Jugendlichen und der Durchführung des Wettbewerbs ist der Regionalausschuss auf Spenden angewiesen und wäre für entsprechende Zuwendungen dankbar. Spenden können an die Stadtkasse Idar-Oberstein, IBAN DE30 5625 0030 0000 0008 25, mit dem Verwendungszweck „Jugend musiziert“, Produktkonto 28100.4145000 geleistet werden.

]]>
Kultur
news-5341 Mon, 21 Jan 2019 08:56:20 +0000 Vom Baumwollfeld ins Weiße Haus https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5341&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3ac4ad6088028a712843768926bd1ccd Im Rahmen der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 8. Februar 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Drama „Der Butler“. Die Handlung des Films von Regisseur Lee Daniels beruht lose auf dem Leben des Butlers Eugene Allen, der von 1952 bis 1986 im Weißen Haus arbeitete. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein Essen unter dem Motto „Essen: perfekt angerichtet“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Ein traumatisches Erlebnis in seiner Südstaaten-Kindheit in den 1920er Jahren verändert das Leben des jungen Schwarzen Cecil Gaines nachhaltig: Sein Vater Earl wird vor seinen Augen erschossen. Der verwaiste Junge wechselt von den Baumwollfeldern in den Haushalt. Er lernt dort bedienen und beginnt eine Karriere als Butler. Cecil (Forest Whitaker) macht seine Arbeit so gut, dass er zu Beginn der 1950er Jahre eine Anstellung im Excelsior erhält, einem vornehmen Hotel in Washington, D.C. Wenig später erregt er die Aufmerksamkeit des Personalchefs des Weißen Hauses. Cecil kann mit seinen Fähigkeiten überzeugen und schafft es an die Spitze seines Berufs. Er wird im Jahr 1957 als Butler ins Weiße Haus berufen, wo er knapp 30 Jahre lang für sieben Präsidenten arbeitet.

Durch seine Tätigkeit nahe am Zentrum des politischen Geschehens bekommt er die Umbrüche der US-amerikanischen Gesellschaft und den Lauf der Weltgeschichte aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu sehen. Auch das Privatleben von Cecil ist turbulent. Seine Frau Gloria (Oprah Winfrey) hat mit Alkoholproblemen zu kämpfen und sein ältester Sohn Louis (David Oyelowo) engagiert sich mit höchstmöglicher Leidenschaft in der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Er kann sich nicht mit dem dienenden Beruf des Vaters abfinden und schämt sich dafür, dass dieser den Stereotyp des „house negro“ verkörpert, den Louis mit der Unterdrückung der Schwarzen in Amerika gleichsetzt.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 4. Februar 2019, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
Kultur
news-5340 Mon, 21 Jan 2019 08:49:30 +0000 Zirkusluft weht wieder durch den Staden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5340&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f89682f25f5a0b3b2a4a36ba09a294e3 Auch 2019 bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein wieder eine Ferienaktion im Rahmen des Sommerferienprogramms an. Aufgrund des großen Erfolges in den beiden vergangenen Jahren weht dabei auch dieses Mal erneut Zirkusluft durch den Tiefensteiner Staden. Denn das Jugendamt führt dort gemeinsam mit dem Circus ZappZarap von Montag, 22., bis Samstag, 27. Juli 2019, ein spannendes Zirkusprojekt durch. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

In der Projektwoche werden unter dem Motto „Kannst du nicht war gestern" spannende und vielseitige Workshops angeboten. Die Teilnehmer lernen Neues kennen, erfahren ihre Grenzen und wie sie diese überwinden. Jedes Zirkusgenre spricht dabei andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an. Das Balancieren auf Einrad oder Laufkugel fördert das Gleichgewichtsgefühl und kann Anlass sein, den eigenen Körper neu zu erleben. Über das Schauspielen als Clown oder Zauberer können Persönlichkeitsanteile entdeckt und entwickelt werden. Beim Feuerschlucken oder dem Gang auf das Nagelbrett werden Ängste überwunden und neue Perspektiven eröffnet. Vor fremdes Publikum und die eigenen Eltern zu treten, einen Trick vorzuführen und Applaus zu bekommen, stärkt das Selbstbewusstsein. Denn natürlich werden die im Zirkusprojekt erarbeiteten Fähigkeiten auch präsentiert und zwar am Freitag, 26. Juli 2019, bei einer Aufführung für die Angehörigen und am Samstag, 27. Juli 2019, in einer öffentlichen Zirkusvorstellung.

Im vergangenen Jahr bereiteten die Zirkuspädagogen Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Zirkuswoche im Staden, in der nicht nur die Kinder Manegen-Luft schnuppern durften - und das natürlich im standesgemäßen Zirkuszelt. Gemeinsam mit ihren Teamern trainierten die Kinder in verschiedenen Genres für ihre eigene Show am Ende der Freizeit. Sie begeisterten ihr Publikum und zeigten, was für Talente in ihnen stecken.

Der Ferien-Zirkus des Stadtjugendamtes richtet sich an Kinder und Jugendliche von 6 bis 12 Jahren. Das ganztägige Projekt inklusive Mittagsverpflegung soll insbesondere berufstätigen und alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit bieten, ein attraktives Ferienprogramm mit qualifizierter pädagogischer Betreuung für ihre Kinder in Anspruch zu nehmen. Denn viele Eltern sind gerade in den Sommermonaten auf qualifizierte Ganztagsangebote angewiesen. Und die Kinder können sich auf eine Woche voller neuer Erfahrungen, jede Menge Spaß und Nervenkitzel in der Manege freuen.

Der Teilnahmebeitrag inklusive Verpflegung beträgt 70 Euro. Für den Hin- und Rücktransport zur Ferienaktion wird ein Bustransfer ab dem Bahnhof Idar-Oberstein mit Zusteigemöglichkeiten auf der gesamten Strecke nach Tiefenstein angeboten. Die Kernzeiten des Zirkusangebotes liegen zwischen 10 und 16 Uhr. Nach vorheriger Anmeldung kann eine Frühbetreuung ab 8.30 Uhr in Anspruch genommen werden. Die Kinder müssen dann jedoch in den Staden gebracht werden. Die Abholung der Kinder kann bis 16.30 Uhr erfolgen. Verbindliche Anmeldungen zur Ferienfreizeit sind ab sofort per E-Mail an jugendarbeit@idar-oberstein.de möglich.

]]>
Leben
news-5339 Fri, 18 Jan 2019 09:15:37 +0000 60 Jahre Vorlesewettbewerb https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5339&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e7463a7ce888eeb675955972ab45a0a5 Wer der beste Vorleser des Landkreises Birkenfeld? Die Antwort auf diese Frage gibt es beim Regionalentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Denn dabei treten am Freitag, 15. Februar 2019, um 14.30 Uhr die Sieger der Schulentscheide vor die Jury. Der Regionalentscheid findet in der Göttenbach Aula Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2 statt und wird vom Stadtjugendamt Idar-Oberstein und der Buchhandlung Schulz-Ebrecht ausgerichtet.

Mit rund 600.000 Teilnehmern ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb der älteste und größte Schülerwettbewerb Deutschlands. An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.000 Schüler der 6. Klassen. Der Wettbewerb wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert sowie von vier Sparda-Regionalbanken unterstützt. Ziele des Vorlesewettbewerbs sind, die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Die Etappen führen über Regional-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 26. Juni 2019 in Berlin. Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis.

60 Jahre Vorlesewettbewerb – was machen ehemalige Teilnehmer?

Was ist aus den ehemaligen Teilnehmern geworden, was machen sie heute und welche Bedeutung hat Vorlesen noch für sie? Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ruft alle Ehemaligen auf, sich unter alumni@vorlesewettbewerb.de zu melden und von ihren Erlebnissen mit dem Vorlesewettbewerb zu berichten. Informationen zu der Aktion sind unter www.vorlesewettbewerb.de/aktuelles/60-jahre-vorlesen-ichlesevor/ abrufbar. Alle ehemaligen Teilnehmer, die sich per E-Mail melden, können eine Reise für zwei Personen zum Finale des 60. Vorlesewettbewerbs 2019 in Berlin oder Büchergutscheine gewinnen.

Nähere Informationen zum Regionalentscheid gibt es beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de.

]]>
Leben
news-5338 Thu, 17 Jan 2019 08:41:23 +0000 Kino mit Überraschungsfilm in Weierbach https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5338&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d3ffc80e721d5845f6f59209fd8c8306 Im Rahmen des Beteiligungsprojekts Jump!O organisiert das Stadtjugendamt Idar-Oberstein am Freitag, 25. Januar 2019, um 18 Uhr im Stadtteil Weierbach eine weitere Kinoveranstaltung mit Überraschungsfilm für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Die AWO Weierbach stellt hierfür wieder ihre Räumlichkeiten in der ehemaligen Grundschule Am Hessenstein zur Verfügung.

Der aktuelle Film knüpft an die erfolgreiche Suche eines Clownfisch-Vaters nach seinem verlorenen Sohn an. Die vergessliche Paletten-Doktorfisch-Dame, die den Clownfisch-Vater dabei unterstützte, muss immer noch ohne ihre Eltern auskommen. Sie leidet unter hartnäckigem Kurzzeitgedächtnisverlust, manchmal vergisst sie schon am Ende einer Unterhaltung, worüber am Anfang geredet wurde. Trotzdem gibt sie die Suche nicht auf und wird dabei von den beiden Clownfischen begleitet. Als sich der Fischdame immer wieder kurze Erinnerungsfetzen an die Morro Bay in Kalifornien ins Gedächtnis brennen, machen sich die Freunde auf den gefährlichen Weg. Sie landen beim Marine Life Institute, einem Meerestierpark, in dem kranke Ozeanbewohner gesund gepflegt werden. Der einheimische Oktopus bietet sich als Parkführer an.

Der Eintritt kostet 3 Euro, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Nähere Informationen gibt es beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475.

]]>
Leben
news-5337 Wed, 16 Jan 2019 15:32:47 +0000 Sprechstunde des Oberbürgermeisters https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5337&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9c614d31f55d267635865164e1c1c183 Seine nächste Sprechstunde hält Oberbürgermeister Frank Frühauf am Donnerstag, 31. Januar 2019, ab 15.30 Uhr im Stadthaus, Georg-Maus-Straße 1, Zimmer 320, ab.

Termine für die Sprechstunde können unter der Telefonnummer 06781/64105 vereinbart werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5336 Wed, 16 Jan 2019 14:22:49 +0000 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5336&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6da5655fff48d2bc880e1a965fd9b395 Am Montag, 4., 11. und 18. Februar 2019, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, jeweils von 8.30 bis 11.50 Uhr und von 12.50 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274-0, E-Mail aub-stelle-mainz@drv-rlp.de. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5335 Wed, 16 Jan 2019 10:39:21 +0000 Zählerstände der Wasseruhren melden https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5335&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d317450c9139d8d6c416595b1562872a Vor einem Monat haben die Stadtwerke Idar-Oberstein rund 11.000 Gebührenzahler im Stadtgebiet angeschrieben und gebeten, zum 31. Dezember 2018 die Zählerstände ihrer Wasseruhren abzulesen und an die Stadtwerke zu melden. Ein Großteil der Kunden ist dieser Bitte bereits nachgekommen, jedoch stehen noch etliche Meldungen aus.

Die Stadtwerke fordern die Kunden, die ihre Zählerstände bisher noch nicht mitgeteilt haben, dazu auf, dies nunmehr bis 31. Januar 2019 nachzuholen. Hierfür stehen verschiedene Wege zur Verfügung. Am bequemsten dürfte die Meldung mittels Smartphone oder Tablet sein. Denn auf den Anschreiben ist ein QR-Code aufgedruckt, der die Kunden direkt zur Zählerstanderfassung führt. Aber natürlich können die Kunden die Ablesekarte auch weiterhin per Post zurückschicken. Der Einwurf in die Blauen Tonnen ist jedoch nicht mehr möglich.

]]>
Rat und Verwaltung
news-5334 Tue, 15 Jan 2019 08:47:02 +0000 Familie Flöz präsentiert „Teatro Delusio“ https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5334&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=93b87dd79c46d7f2847fe2cf04ba7a2f Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms präsentiert die Familie Flöz am Samstag, 26. Januar 2019, um 19.30 Uhr ihr Maskentheater „Teatro Delusio“. Mithilfe raffinierter Kostüme sowie einem ausgetüftelten Sound- und Lichtdesign erschaffen drei Darsteller 29 Figuren und erwecken ein komplettes Theater zum Leben.

Teatro Delusio spielt mit den unzähligen Facetten der Theaterwelt: Zwischen Bühne und Hinterbühne, zwischen Illusion und Desillusion entsteht ein magischer Raum voller anrührender Menschlichkeit. Während vorne hinten wird und hinten vorne, während auf der Bühne, die man nur ahnen kann, alle theatralen Genres von der opulenten Oper, vom wilden Degengefecht über die kaltblütige Kabale zur heißblütigen Liebesszene dargeboten werden, fristen die Bühnenarbeiter Bob, Bernd und Ivan auf der Hinterbühne ihr Dasein. Drei unermüdliche Helfer, die von den strahlenden Sternen der Bühne nur durch eine spärliche Kulisse getrennt sind und doch Lichtjahre entfernt um ihr Glück kämpfen: Der sensible und kränkliche Bernd sucht Erfüllung in der Literatur, findet sie jedoch plötzlich in Person der verspäteten Ballerina. Bobs Sehnsucht nach Anerkennung treibt ihn zu Triumph und Zerstörung. Ivan, Chef der Hinterbühne, will die Kontrolle im Theater nicht verlieren, verliert dabei aber alles andere. Ihr Leben im Schatten der Scheinwerfer verbindet sich immer wieder auf wundersame Weise mit der glitzernden Welt des Scheins. Plötzlich stehen sie selber auf den berühmten Brettern, die ihre Welt bedeuten.

Teatro Delusio ist Theater im Theater. Nachdem die Masken der Familie Flöz einsame Baustellen, Restaurants ohne Kundschaft, grausame Versuchslabors und zuletzt versinkende Schiffe bevölkert haben, widmen sie sich nun dem Ort ihres eigentlichen Ursprungs. Dabei begreifen sie das Theater nicht nur als Schauplatz menschlicher Schicksale sondern auch als ewige Spielstätte. Die unheimliche Lebendigkeit der Masken, blitzschnelle Verwandlungen und die Flöz’sche Poesie entführen das Publikum in eine ganz eigene Welt voller abgründiger Komik.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
Kultur
news-5333 Tue, 15 Jan 2019 08:00:19 +0000 Straße Am Buchbrunnen wird gesperrt https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5333&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=93bf1220ebcd694dea4d7274be6a5f4b Wegen dringender Rohrnetzarbeiten ist am 17. und 18. Januar 2019 im Stadtteil Kirchenbollenbach die Durchfahrt der Straße Am Buchbrunnen zwischen den Hausnummern 9 bis 12 voll gesperrt. Die Sperrung erfolgt am Donnerstag von 7 bis 17 Uhr und am Freitag von 7 bis 12 Uhr. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

]]>
Leben
news-5332 Mon, 14 Jan 2019 16:00:59 +0000 Kulturpreis 2018 geht an Holger Müller https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5332&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f77ac000fcdf1069d0b106d040614187 Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Artillerieschule und Nahe-Zeitung, der gestern in der Messe Idar-Oberstein stattfand, verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf den Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2018 an den Comedian Holger Müller. Der gebürtige Idar-Obersteiner ist dem breiten Publikum vor allem durch seine Figur ‚Ausbilder Schmidt‘ bekannt. Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Preisgeld von 2.500 Euro, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert wird.

In seiner Laudation unterstrich Oberbürgermeister Frühauf, dass Kunst und Kultur zum Leben dazugehören, sie bringen Lebensqualität, machen Spaß und weiten den Horizont. „Und daher möchte die Stadt Idar-Oberstein mit dem Förderpreis für Kunst und Kultur auch die unterschiedlichsten künstlerischen und kulturellen Aktivitäten und Sparten unterstützen und initiieren“, so der OB. Der Preis kann unter anderem für herausragende künstlerische Leistungen vergeben werden, „und dass unser Preisträger diese regelmäßig abliefert, ist sicherlich unstrittig“, unterstrich Frühauf. Denn gerade mit seinem Alter Ego ‚Ausbilder Schmidt‘ habe Holger Müller eine Figur geschaffen, mit der er seit nunmehr rund 20 Jahren höchst erfolgreich unterwegs sei.

Holger Müller erlernte in Idar-Oberstein den Beruf des Diamantengutachters. Daneben legte er aber auch schon den Grundstein für seine spätere Berufung, war Mitglied der legendären Charles Atlas Theatergruppe, gründete mit Lars Hohlfeld und Michael Ritter das Comedy-Trio ‚Les Hot Banditos‘ und gehörte zu den Mitbegründern des Theaterchens am Göttschieder Sportplatz. Diese Kleinkunstbühne bot ein hervorragendes Programm mit Eigenproduktionen, Auftritten von regionalen Künstlern und später auch von Comedians, die heute große Hallen füllen. Immerhin 14 Jahre bestand dieses Projekt, bevor im März 2011 der letzte Vorhang fiel.

Zwischenzeitlich hatte im damaligen Haus der Jugend auch die Figur des ‚Ausbilder Schmidt‘ die Welt erblickt, trat anfangs aber nur sporadisch in Szene. Nachdem Holger Müller die Köln Comedy School erfolgreich absolviert und sich infolge dessen in der Domstadt niedergelassen hatte, baute er die Figur konsequent weiter aus und absolviert seither als schlecht gelaunter Drill-Instructor rund 200 Auftritte pro Jahr. Zu mehreren Bühnenprogrammen und zahlreichen TV-Auftritten gesellen sich mittlerweile etliche Alben, ein Handbuch für Luschen, die Ausbilder Schmidt App und sogar ein Kinofilm. Außerdem richtete Müller in seinem Ferienhaus im ostfriesischen Pilsum die Kleinkunstbühne ‚Ganz kleines Haus‘ ein und gründete die Eventagentur ‚Ostfriesland lacht‘. Auch in der Heimat ist der Comedian in den vergangenen Jahren wieder verstärkt aktiv. Beispielsweise mit Auftritten beim Spießbratenfest sowie auf etlichen Bühnen der Region, mit der Kirner Kneipenshow oder mit Comedyshows im Stadttheater wie dem Heimatabend oder jüngst dem Weihnachtszauber.

„Diese kurze Auflistung belegt die Bedeutung von Holger Müller für die Kleinkunstszene seiner Heimatstadt und nachfolgend der Deutschen Comedy-Landschaft. Und daher hat der Kulturausschuss entschieden, dieses Schaffen mit dem Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein des Jahres 2018 zu würdigen“ erklärte Oberbürgermeister Frühauf und überreichte dem neuen Kulturpreisträger die entsprechende Urkunde. Dieser bedankte sich herzlich für die Auszeichnung: „Einen Preis von seiner Heimatstadt zu bekommen ist immer etwas Besonderes“, unterstrich Müller. Hier in Idar-Oberstein habe alles angefangen, auch die Figur ‚Ausbilder Schmidt‘, blickte Holger Müller zurück. Das Preisgeld fließe übrigens in seine Kleinkunstbühne in Pilsum, erklärte Müller, versprach aber: „Wenn ich mal einen Preis in Ostfriesland bekomme, verwende ich das Geld für ein Projekt in Idar-Oberstein.“

]]>
Kultur
news-5331 Mon, 14 Jan 2019 15:55:29 +0000 Auszeichnungen für ehrenamtliches Engagement https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5331&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e4a441a22c4e0e078d9488b151000240 Beim gemeinsamen Neujahrsempfang von Stadt, Artillerieschule und Nahe-Zeitung am gestrigen Sonntag wurden unter anderem auch kommunale Ehrungen ausgesprochen. So zeichnete Oberbürgermeister Frank Frühauf mit Helmut Franzmann und Bernd Schleich zwei Bürger, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Gemeinwesen engagieren, mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein aus.

In seiner Laudatio wies Oberbürgermeister Frühauf darauf hin, dass sich in keinem anderen deutschen Bundesland so viele Menschen ehrenamtlich engagieren wie in Rheinland-Pfalz. 48,3 Prozent der Einwohner und damit rund 1,7 Millionen Menschen im Land üben ein Ehrenamt aus. „Dieser Einsatz, dieses Engagement verdient unsere ganze Unterstützung und Anerkennung“, unterstrich der OB. Eine solche Anerkennung ist die Goldene Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein, die an Menschen verliehen wird, die sich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl in besonderer Weise engagieren und verdient gemacht haben.

Einer von diesen Engagierten ist Helmut Franzmann, der bereits in jungen Jahren bei der Sportvereinigung Nahbollenbach als Trainer und Übungsleiter in der Leichtathletik, im Geräteturnen und im Ausgleichssport aktiv war. Dabei gründete er eine Männergymnastikgruppe, die bis heute fortbesteht. Von 1988 bis 2004 betätigte sich Franzmann auch als ehrenamtlicher Mitarbeiter im pädagogischen Beirat des NOK, des Nationalen Olympischen Komitees. Danach folgte jedoch ein Engagement in einem ganz anderen Bereich, Franzmann gründete im Jahr 2008 mit einigen Mitstreitern die Offene Gruppe Nahbollenbach, deren Sprecher er seither ist. Die Gruppe pflegt unter dem Motto „Gestalten und erhalten“ nicht nur die Grünflächen im Stadtteil Nahbollenbach, sondern hat in den vergangenen Jahren vor allem zahlreiche Bauprojekte realisiert, die zur Verschönerung des Ortes beitragen. So wurden der Ortseingang und der Ortsmittelpunkt neu gestaltet, Buswartehäuschen gebaut, ein Boule- und ein Basketballplatz errichtet, eine Offene Bücherei installiert, im ehemaligen Benzinlager ein Feuerlöschteich angelegt und ein „Treffplatz“ geschaffen. Es wurden aber auch zeitgeschichtliche Aspekte gewürdigt, indem Infotafeln zur Historie und Entwicklung von Nahbollenbach aufgestellt und ein Gedenkstein für den ehemaligen Ortsbürgermeister Paul Lang, der 1942 von den Nationalsozialisten ermordet wurde, aufgestellt wurden. Der bisherige Höhepunkt des Schaffens der Offenen Gruppe und eine Herzensangelegenheit von Helmut Franzmann war die Errichtung des Bikeparks zusammen mit dem Radsportclub „Blitz“ und zahlreichen Jugendlichen. Der Bikepark erfreut sich seither großer Beliebtheit bei den meist jugendlichen Radfahrern aus ganz Idar-Oberstein und der weiteren Umgebung und spielt auch eine große Rolle im Sommerferienprogramm des Stadtjugendamtes.

In einem ganz anderen Bereich engagiert sich Bernd Schleich, sein Name ist fest mit den Pfadfindern in Idar-Oberstein verbunden. Bereits sein Vater und sein Onkel waren mit einigen Gleichgesinnten in den 1920er Jahren Vorreiter beim Aufbau der bündischen Jugend, aus der sich später die Pfadfinder entwickelten. Schon in jungen Jahren widmete sich auch Bernd Schleich dieser Aufgabe. Als Stammesführer und erster Vorsitzender des späteren Vereins organisierte er zahlreiche große Lager sowohl im Inland als auch im benachbarten Ausland. Dabei knüpfte er schon früh Kontakt zu amerikanischen wie französischen Gruppen und hier besonders mit Burgund. Für den Eltern- und Förderkreis organisierte Bernd Schleich mehrfach Studienfahrten ebenfalls im In- und Ausland. Die Idar-Obersteiner Pfadfinder sorgten unter anderem auch für die Erhaltung von Fuhr’s Hütte und führten dort lange Jahre ihre Gruppenstunden durch. Nachfolgend wurde dann sogar ein altes Bauernhaus in Achtelsbach gekauft und in mühevoller Eigenleistung zum Landheim für Gruppenfreizeiten umgebaut. Nach der Atom-Katastrophe von Tschernobyl wurden auf Initiative von Bernd Schleich zahlreiche mehrwöchige Aufenthalte von geschädigten Kindern in dem Landheim durchgeführt. Hierfür sammelte er Geld- und Sachspenden und sorgte dafür, dass vor allem auch Kinder aus nicht privilegierten Familien an diesen Erholungsmaßnahmen teilnehmen konnten. Ein besonderes Augenmerk legte Bernd Schleich auch stets auf die Bewahrung des traditionellen Liedgutes der bündischen Jugend und legte sogar ein eigenen Liederbuch auf. Auch nachdem es um die Idar-Obersteiner Pfadfinder zwischenzeitlich merklich ruhiger geworden war, setzte Bernd Schleich sein Engagement fort und gründete einen Altpfadfinderkreis, der immer noch regelmäßige Treffen und Ausflüge organisiert.

„Beide Engagierte werden auf Beschluss des Stadtrates zurecht mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein ausgezeichnet“, unterstrich Oberbürgermeister Frank Frühauf und steckte den Geehrten ihre Nadeln ans Revers. Den beiden Ehefrauen dankte der OB mit einem Blumenstrauß für deren Verständnis, „denn ohne den familiären Rückhalt wäre ein solches umfangreiches Engagement nicht möglich.“

]]>
Leben
news-5330 Mon, 14 Jan 2019 15:47:56 +0000 2019 wird ein stürmisches Jahr https://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=5330&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0dff6c0774331492552ec07dae100e6d Rund 500 Gäste nahmen gestern am gemeinsamen Neujahrsempfang der Artillerieschule, der Nahe-Zeitung und der Stadt Idar-Oberstein in der Messe Idar-Oberstein teil. In diesem Jahr übernahm Oberst Dietmar Felber, Kommandeur der Artillerieschule und General der Artillerietruppe, stellvertretend für die drei Veranstalter die Begrüßung der Gäste und hielt eine viel beachtete Ansprache. Mit ihr schlug der einen großen Bogen von der aktuellen Weltpolitik zu deren Auswirkungen vor Ort. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die Kantorei Idar-Oberstein, die beim Neujahrsempfang des vergangenen Jahres mit dem Kulturpreis der Stadt Idar-Oberstein ausgezeichnet wurde.

In seiner Ansprache führte Oberst Felber aus, dass das Jahr 2018 turbulent zu Ende gegangen sei. „Wir haben uns in den Jahrzehnten nach der Wiedervereinigung daran gewöhnt, dass Politik berechenbar ist. Inzwischen sprießt die Unordnung“, konstatierte der Oberst. Als Beispiele nannte er die derzeitige Politik der USA, Italiens oder Ungarns, den Brexit, aber auch bedrohliche Faktoren wie den internationalen Terrorismus, Cyberkriminalität oder den Klimawandel. „Die sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen für Europa – und damit für uns alle – haben sich in den vergangenen vier Jahren signifikant geändert.“ Daher begrüßte es der Kommandeur der Artillerieschule auch, dass die EU im Rahmen der NATO nunmehr erhebliche Anstrengungen unternommen habe, um eigenständig handeln zu können: „Der Weg zu einer Armee der Europäer ist angelegt.“ Hier sei auch Deutschland vorne mit dabei unterstrich Oberst Felber und erinnerte daran, dass sich aktuell rund 12.000 deutsche Soldaten in Einsätzen, einsatzgleichen Verpflichtungen oder zur Ausbildungsunterstützung im europäischen und außereuropäischen Ausland befinden.

„Und was hat das alles mit uns hier an der Nahe zu tun?“, fragte Felber. Sehr viel, denn Soldaten wie zivile Angehörige der Bundeswehr in Idar-Oberstein und Baumholder müssten sich diesen Herausforderungen stellen. Dies habe auch Auswirkungen auf die Artillerieschule, die ab April personell und materiell aufwachsen werde. Zu den Voraussetzungen, Soldaten in gefährliche Missionen zu schicken, gehöre neben guter Ausrüstung die bestmögliche Ausbildung. Und Ausbildung und Übungen wären eben auch mit Schieß- und Fluglärm verbunden, erklärte der Oberst und nutzte die Gelegenheit, sich bei der Bevölkerung für deren Nachsicht und Verständnis hierfür zu bedanken. Dank zollte er auch denjenigen, die sich ehrenamtlich oder auch von Amts wegen für andere Menschen einsetzen. „Sie leisten Dienst an der Gemeinschaft – für uns alle – und haben dafür unseren Respekt und einen respektvollen Umgang mit ihnen verdient.“

Abschließend prognostizierte Oberst Felber, dass – nachdem 2018 ein turbulentes Jahr gewesen sei – das Europawahljahr 2019 ein stürmisches sein werde. Aber deshalb müsse man nicht ängstlich oder pessimistisch sein. „Vertrauen wir darauf, dass wir gemeinsam durch Mitmachen statt reden und Mutmachen statt zu kritisieren letztendlich erfolgreich sein werden“, schloss der Oberst seine Ansprache, die von den Gästen mit lang anhaltendem Applaus gewürdigt wurde.

]]>
Leben