THEATERSOMMER präsentiert Tanz, Theater und Musik

Pressekonferenz mit Sponsoren und Mitwirkenden v.l.n.r.: Rebecca Bleh (Kirchenkreis Obere Nahe), Roland Lißmann (Kantorei Obere Nahe), Annette Strohm (Kulturreferentin Idar-Oberstein), Thomas Johann (Vorstand OIE AG), Oberbürgermeister Frank Frühauf, Torsten Rothfuchs (Kreissparkasse Birkenfeld) André Thommes (Kulturamt), Timo Eichmann (SBO Obere Nahe)

Die dänische Sängerin Gitte Haenning eröffnet den Theatersommer an der Weiherschleife (Foto: Frank Wartenberg)

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde das Programm für den diesjährigen THEATERSOMMER vorgestellt. Auf dem Programm stehen vom 14. August bis 12. September 2021 elf Produktionen mit einer wundervollen Mischung aus außergewöhnlichen Künstlern, spannenden, unterhaltsamen, aber auch nachdenklichen Theaterstücken und ausdrucksvollem Tanz.

Das diesjährige Thema des rheinlandpfälzischen Kultursommers „Nordlichter“ spiegelt sich in der Auftaktveranstaltung der dänischen Sängerin „Gitte Haenning wider. Aber auch der Abschluss des Veranstaltungsreigens mit dem Jugendchor FriFraVoce aus Offenbach-Hundheim und zwei Chören aus Island passt zum Thema.

Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz. Außerdem wird die Veranstaltung gefördert durch die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien im Rahmen des Programms Neustart Kultur. „Ich bedanke mich ganz herzlich bei unseren Sponsoren, die uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue halten und danke dem städtischen Kulturamt, dass wir in diesem Jahr wieder Kultur zu den Menschen bringen“, begrüßt Oberbürgermeister Frank Frühauf zum Auftakt der Pressekonferenz. Anschließend erläutert Kulturreferentin Annette Strohm viele Details zum Programm, das viel Leichtigkeit und Fröhlichkeit vermittelt aber auch neue Herausforderungen der Gesellschaft thematisiert.

Der Theatersommer Idar-Oberstein startet ab Samstag, 14. August, in die Saison 2021. Neben spannenden, unterhaltsamen und auch nachdenklichen Theaterstücken erwartet das Publikum Tanz und Musikveranstaltungen u. a. mit der einzigartigen Gitte Haenning und dem großartigen Ulrich Tukur mit seinen Rhythmus Boys! Und das fast alles Open-Air an der Weiherschleife in Tiefenstein. Mit dem Magnolienhain wird in diesem Jahr eine neue Spielstätte erschlossen, die noch viel Potential für die Zukunft bietet.

Der Theatersommer Idar-Oberstein wird unterstützt von der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik, der Kreissparkasse Birkenfeld und dem Land Rheinland-Pfalz, außerdem gefördert durch die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien im Rahmen des Programms Neustart Kultur.

Den August eröffnet die wunderbare Gitte Haenning mit ihrem aktuellen Programm ‚Still crazy‘. Darin spürt sie den gemeinsamen Wurzeln von Musical und Jazz nach. Mit gewohnt fulminanter Stimmgewalt führt Gitte neben ihren bekannten Hits auch vernachlässigte Jazz-Standards in ein frisches Licht. Schwungvoll schlägt sie eine Brücke zwischen all diesen Genres und gibt dabei Geschichten alter Lieben und Leidenschaften ein neues Gewand – immer mit dem Blick nach vorn! Begleiten Sie Gitte und ihre großartige Band durch diesen swingenden, rockigen und gefühlvollen Abend. After all these years: still crazy!

Das Chawwerusch-Theater lässt in ‚Liberté, wir kommen!‘ wahre Geschichte lebendig werden. Widerstand gegen Unterdrückung – Aufbruch in eine demokratische neue Zeit – regionale Geschichte erwacht auf der Bühne zum Leben! Das Stück handelt von der „Bergzaberner Republik“, die 1792 in der Südpfalz ausgerufen wurde: Die Bergzaberner Bürger richten an den Nationalkonvent in Paris den Antrag auf Aufnahme in die Französische Republik. Ermuntert durch den Wagemut freiheitsbegeisterter Bürger beginnen erste demokratische Gehversuche. Mit vielen schönen Ideen, angereichert von Musik, sorgt das Chawwerusch Theater für einen kurzweiligen Abend. Erleben Sie wie die Französische Revolution in die Pfalz kam!

„Der Tod des Empedokles“ - von und mit Peter Trabner, Friedrich Hölderlin und dem Baum, wird in der freien Natur unter einem Baum aufgeführt. Eine kurze Wanderung zum Veranstaltungsort stimmt die Gäste auf das Thema des nachhaltigen One-Man-One-Baum Theaterstücks ein. Peter Trabner ist von Haus aus Theater- und TV Schauspieler. Sein Herz hängt aber am Straßentheater. Daher hat er sich selbst ein Stück auf den Leib geschrieben, das ein wahres Fest der leidenschaftlichen Schauspielkunst ist. Assoziativ verknüpft er Hölderlins unvollendetes Dramenprojekt mit hochaktuellen Themen der Nachhaltigkeitsdebatte: Verlust der Artenvielfalt, steigender Ressourcen-Verbrauch, Plastikflut und zunehmende Selbstzerstörung der Menschheit. Ein temporeiches Sprechtheater mit absurden Assoziationsketten, das das Publikum aktiviert und mit einbezieht. Hier bietet der Magnolienhain in Oberstein als neue Spielort die perfekte Kulisse. Kultur und Natur am Rand des Nationalparks – dieses Thema zu bespielen ist quasi ein Muss.

Es wird gespielt, gesungen und getanzt auf Schloss Oberstein, wenn Tommaso Cacciapuoti und Dietmar Loeffler den ‚Eros und den Ramazotti‘ geben. Eine wahnwitzige Komödie voller Lust, Sehnsucht und Emotionen, mit den großen Hits Italiens von Adriano Celentano bis Paolo Conte. Die Protagonisten Eros Falsoletti und Luigi Ramazotti schmettern allabendlich die berühmtesten italienischen Songs im Hotel Paradiso für einen Haufen Bustouristen. Doch Ramazotti hat genug davon, er will endlich Karriere machen. Sein genialer Plan führt das Duo durch atemberaubende Turbulenzen, bis sein Traum von der ganz großen Karriere Gestalt annimmt. Ein Abend, der das Herz aufgehen lässt.

‚Embracing Bill Withers‘: Die in Berlin lebende, polnische Sängerin Natalia Mateo hat in ihrer Karriere auf elegante Weise die Schnittmengen zwischen Pop, Rock, slawischen Traditionen und Jazz erkundet. Damit qualifiziert sie sich als geeignete Kandidatin für diese Hommage an den großen amerikanischen Soul-Sänger und Songwriter Bill Withers. Sie hat einige der besten Sänger*innen Berlins – Christine Seraphin, Erik Leuthäuser, Laura Winkler und Olga Tabitha – engagiert, um gemeinsam mit ihnen neue Arrangements für zehn der prägendsten Withers-Titel zu erarbeiten, darunter „Use Me“ und „Let Me in Your Life“. Die ausgewählten Songs zeugen von Einfühlungsvermögen, Romantik und Anmut.

Es wird getanzt an der Weiherschleife! Mit dem norddeutschen Tanzensemble Of Curious Nature unter der künstlerischen Leitung von Helge Letonja und Felix Landerer. In den Choreografie-Zyklen ‚Préludes‘ und ‚Songs of Love and Bones‘ wird ganz auf die Sinnlichkeit der Bewegung gesetzt und Brücken zwischen sphärisch-leichter und erdigkraftvoller Körperführung geschlagen. Das Ensemble entfesselt die Poesie des puren Tanzes. Mit tänzerischer Intensität werden wahrhaftige, auch überraschende und abgründige Facetten der Liebe offenbart. Ein spannungsreicher Kontrast zwischen Chopins ‚Préludes‘ und Evergreens sowie Neuentdeckungen von Love Songs verschiedener Genres.

Am letzten August-Wochenende serviert das Kulturamt Idar-Oberstein ‚Rhythmus in Dosen‘. Der Schauspieler und Musiker Ulrich Tukur mit seinen Rhythmus Boys interpretiert mit großer Leidenschaft für Entertainment und Gesang neben Eigenkompositionen vor allem Evergreens der 20er bis 40er Jahre. Erstklassiger Refraingesang, rassige Rhythmen, unvergleichliche Interpretationen und begnadete Unterhaltung. Vor Publikum spielen die Musiker ihr ganzes Talent aus und baden in vollendeter Ironie und einem Faible für nostalgische Unterhaltungsmusik der Goldenen Zwanziger und Vorkriegsjahre in gut gelaunten Melodien. Vorneweg Ulrich Tukur, der sich im Rampenlicht als wahres Zirkuspferd zeigt.

Die tragisch-komische Geschichte der letzten Tage eines Pariser Clochards erzählt uns das Wandertheater Ton und Kirschen mit der ‚Legende vom heiligen Trinker‘. Andreas, der trinkende Chlochard, erhält von einem vornehmen Herrn zweihundert Francs, die eigentlich der heiligen Therese von Lisieux gestiftet werden sollen, sobald es ihm besser gehe. Und das Leben meint es wirklich wieder gut mit ihm. Nun wird er wie versprochen das Geld zurückgeben. Ganz bald, gleich nach dem nächsten Pernod. Er verliert diesen einen Vorsatz jedenfalls nie aus seinem alkoholumnebelten Schädel, doch in der nostalgischen und vielfarbig colorierten Inszenierung von Margarete Biereye und David Johnston halten ihn auch andere trickreich davon ab.

Handgemachte Musik, gepaart mit provinziellem Wahnsinn und halsbrecherischer Akrobatik – das bieten die vier Darsteller von Gankino Circus. Im Zentrum ihres Programms ‚Die letzten ihrer Art‘ stehen das von schrägen Gestalten bevölkerte Örtchen Dietenhofen und die vier Protagonisten, die das staunende Publikum durch den Abend begleiten. Dreh und Angelpunkt der skurrilen Geschichten rund um das provinzielle, fränkische Dietenhofen, ist das „Wirtshaus zur heiligen Gans“, das nicht nur das Wohnzimmer der vier Musiker ist, sondern auch Keimzelle des fränkischen Rock’n’Rolls und Wirkungsstätte vom Weizen-Charly, dem Wirt und Dorfheiligen in Personalunion.

Mit ‚Energetica! Quo vadis Menschheit?‘ von und mit den Symphonischen Blasorchestern Obere Nahe und des Landkreises Kaiserslautern e. V. erlebt Idar-Oberstein eine Uraufführung! Stillstand? Geht nicht! So dachten es sich die beiden Symphonischen Blasorchester, als sie mit der Pandemie konfrontiert wurden. Statt Stagnation traten die Musiker um Jochen Lorenz in Aktion. Mit der ‚Sinfonie Nr. 1‘ haben die Künstler, gemeinsam mit dem Schweizer Komponisten Mario Bürki, ein höchst gelungenes Werk über die menschliche Energienutzung geschaffen. Vom frühen Feuer über fossile Brennstoffe und Atomkraft bis zu den erneuerbaren Energien wird die menschliche Energienutzung durch mitreißende und ansprechende Musik beschrieben.

Das Publikum erwartet bei dieser Welt-Uraufführung eine mitreißende, energiegeladene und ansprechende Musik. In die Uraufführung integriert ist eine kurze Werkeinführung durch den Dirigenten und das Orchester. Eine Weltpremiere in Idar-Oberstein – das gibt es auch nicht alle Tage!

Im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz und dessen Motto ‚Kompass Europa – Nordlichter‘ entstand das Projekt des Jugendchors FriFraVoce aus Offenbach-Hundheim mit dem Titel ‚Zerbrechliche Erde Island – Wegweiser durch die fragile Schöpfung‘. Im Mittelpunkt der diesjährigen Begegnung zwischen dem Jugendchor und Islands einzigen Kirchenchören Vox Felix und Gospelkór Jóns Vídalíns steht die Schöpfungsverantwortung. Highlights sind dabei unter anderem Stücke von Björk und Hildegard von Bingen. Unterstützt werden die Chöre unter anderem von Thomas Layes am Klavier.

Alle Termine im Überblick:

  • Freitag, 14. August, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Gitte Haenning & Band – ‚Still crazy‘
  • Samstag, 15. August, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Chawwerusch-Theater – ‚Liberté wir kommen!‘
  • Samstag, 21. August, 17 Uhr im Magnolienhain: Peter Trabner – ‚Der Tod des Empedokles‘
  • Sonntag, 22. August, um 20 Uhr auf Schloss Oberstein: Eros & Ramazotti – ‚Ein Duo im Ausnahmezustand‘‘
  • Freitag, 27. August, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Natalia Mateo – ‚Embracing Bill Withers‘
  • Samstag, 28. August, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife: Of Curious Nature – ‚Preéludes / Songs of Love and Bones‘
  • Sonntag, 29. August, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys – ‚Rhythmus in Dosen‘
  • Samstag, 4. September, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Ton und Kirschen – ‚Die Legende vom heiligen Trinker‘
  • Sonntag, 5. September, um 20 Uhr an der Weiherschleife: Gankino Circus – ‚Die letzten ihrer Art‘
  • Samstag, 11. September, um 20 Uhr in der Messe Idar-Oberstein: Symphonische Blasorchester Obere Nahe und des Landkreises Kaiserslautern – ‚Energetica! – Quo vadis Menschheit?‘
  • Sonntag, 12. September, um 20 Uhr in der Messe Idar-Oberstein: Chorbegegnung FriFraVoce, Gospelkór Jóns Vídalíns und Vox Felix – ‚Zerbrechliche Erde Island – Wegweiser durch die fragile Schöpfung‘

Informationen und Karten

Die Gesundheit des Publikums und der Künstler hat für die Veranstalter absolute Priorität. Bei allen Veranstaltungen werden die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten. Ein eigener Mund-Nasenschutz ist bei den Konzert- und Theaterveranstaltungen bis zum Sitzplatz zu tragen.

Die Veranstaltungen finden auch bei Regen statt.! Eine Ausweichspielstätte ist pandemiebedingt nicht realisierbar. Die Eintrittspreise können daher nicht erstattet werden.

  • Karten gibt es im Vorverkauf bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und Informationen zu den Hygieneregeln gibt es unter: www.kultur.io.