Alkoholprävention am Gymnasium Heinzenwies

Die 7b des Gymnasiums an der Heinzenwies absolvierte einen Aktionstag zum Thema Alkoholprävention.

Bei der aktiven Pausengestaltung wurden unter anderem alkoholfreie Cocktails angeboten. (Fotos: Stadtverwaltung Idar-Oberstein)

Auf Einladung von Oliver Ast, Suchtpräventionslehrer am Gymnasium an der Heinzenwies in Idar-Oberstein, führten Sebastian Herzig und Sabine Moser vom Stadtjugendamt in der Klasse 7b den Alkoholpräventionsworkshop „Tom & Lisa“ durch. Der Workshop fand im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Alkohol statt und wurde in beiden großen Pausen von einer aktiven Pausengestaltung flankiert.

Wenn Jugendliche beginnen, mit Alkohol zu experimentieren, kann das gefährlich sein. Sie können oft nicht abschätzen, wie Alkohol auf sie wirkt und wo ihre persönlichen Grenzen liegen. Folgen wie Unfälle, Gewalt oder schwere Alkoholvergiftungen stellen deshalb unmittelbare Gefahren für Jugendliche dar. Ziel des Aktionstages am Gymnasium an der Heinzenwies war daher die Förderung von Risikokompetenz bei ersten Erfahrungen mit Alkohol im Rahmen von Feiern oder privaten Partys sowie die Vermittlung von Informationen über das Hilfesystem.

Im interaktiven Tom & Lisa Workshop planten die Schüler selbst eine solche fiktive Party, bei der es auch den Umgang mit Alkohol zu berücksichtigen galt. Dabei erhielten sie Einblick in das Jugendschutzgesetz, wurden über die Risiken und Gefahren im Umgang mit Alkohol aufgeklärt und erarbeiteten in Teams unter anderem Vor- und Nachteile einer Party ohne Alkohol. Mithilfe einer Simulationsbrille konnten Beeinträchtigung wie die Fehleinschätzung von Distanzen oder das Doppelsehen – die durch einen Alkoholrausch entstehen – nachempfunden werden. Für die Schüler wurden dadurch die erheblichen Einschränkungen ihres Reaktionsvermögens deutlich spürbar. Darüber hinaus sicherten sie in diesem Workshop auch noch einmal ihre Kenntnisse über das richtige Verhalten in einer Notsituation und übten Maßnahmen der Ersten Hilfe.

Bei der aktiven Pausengestaltung wurde das Team der dezentralen Jugendarbeit, Julia Dreher und Melissa Becker, von Elisabeth Hanstein, Fachstelle Suchtberatung des Caritasverbandes Rhein-Hunsrück-Nahe e.V., unterstützt und betreute einen Stand mit alkoholfreien Cocktails. Es informierte die Schüler über die Risiken des Alkoholkonsums sowie das Präventionsprogramm HaLT und vermittelte alternative Partyrezepte von alkoholfreien Cocktails. Außerdem konnte die Jugendlichen bei einem Quiz ihr Wissen testen und mit einer Simulationsbrille einen Bobbycar-Parcours bewältigen.

Für die Durchführung des Tom & Lisa Workshops wurden sogenannte Methodenboxen des Suchtpräventionszentrums Villa Schöpflin benötigt. Die Veranstalter freuen sich, dass die benötigten Materialien von der Roland Stiftung aus Veitsrodt finanziert wurden und bedanken sich herzlich für diese Unterstützung.