Freiwillige Helfer für die Landtagswahl gesucht

Die Stadtverwaltung Idar-Oberstein sucht für die Durchführung der Landtagswahl am Sonntag, 14. März 2021, noch freiwillige Wahlhelfer. Diese werden als Wahlvorstandsmitglieder in den Wahllokalen im Stadtgebiet oder den Briefwahlvorständen in der Messe Idar-Oberstein eingesetzt. Mithelfen kann jeder Wahlberechtige.

Durch die Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden die Kommunen bei der Organisation der Landtagswahl vor besondere Herausforderungen gestellt. So gestaltet sich auch die Suche nach genügend Wahlhelfern schwieriger als normalerweise. Im Stadtgebiet sind für die Landtagswahl 25 Wahllokale eingerichtet, die auf die einzelnen Stadtteile verteilt sind. Die Zahl der Wahllokale wurde bereits reduziert, um der besonderen Situation Rechnung zu tragen. Außerdem werden sechs Briefwahlvorstände in der Messe Idar-Oberstein eingerichtet. Da mit einem hohen Anteil von Briefwählern gerechnet wird, wurde die Zahl der Briefwahlvorstände massiv erhöht.

Die Tätigkeit als Wahlvorstandsmitglied ist ein Ehrenamt, das volljährige Bürgerinnen und Bürger mit Erstwohnsitz in Idar-Oberstein ausüben können. Neben dem guten Gefühl, bei der Durchführung der Ausübung des höchsten staatsbürgerlichen Rechts geholfen zu haben, erhalten die Wahlvorstandsmitglieder ein sogenanntes Erfrischungsgeld von 25 Euro.

Jeder Wahlvorstand besteht aus acht, jeder Briefwahlvorstand aus zehn Mitgliedern. Inklusive einer gewissen Reserve werden also rund 300 Wahlhelfer benötigt. In der Regel ist eine Hälfte der Wahlvorstandsmitglieder von 7.30 bis 13 Uhr, die andere Hälfte von 13 bis 18 Uhr in gegenseitiger Absprache anwesend. Die Auszählung der Stimmen erfolgt dann gemeinsam ab 18 Uhr. Die Briefwahlvorstände treten jeweils mit allen Mitgliedern gemeinsam am Sonntagnachmittag ab etwa 14 Uhr zusammen. Bis 18 Uhr wird die Zulassung der Wahlbriefe geprüft, um 18 Uhr beginnt die Öffnung der Stimmzettelumschläge und Auszählung der Stimmen.

Selbstverständlich gibt es für den Betrieb der Wahllokale ein Hygiene-Konzept, das auf den Empfehlungen der Landeswahlleitung beruht. So besteht unter anderem für die Wählerinnen und Wähler eine Maskenpflicht in den Wahlräumen, jedes Wahlvorstandsmitglied sitzt mit Sicherheitsabstand an einem eigenen, mit Spuckschutz versehenen Tisch, außerdem werden die Wahlvorstände mit FFP2-Masken und Schutzhandschuhen ausgestattet.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich unter Telefon 06781/64-122, 120, 121 und 114 oder per E-Mail an wahlhelfer@idar-oberstein.de beim Wahlamt melden. Dort werden auch alle Fragen rund um das Ehrenamt als Wahlhelfer beantwortet.