23.000 Wahlberechtigte sind zur OB-Wahl aufgerufen

Am Sonntag, 26. Juni 2022, findet die Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein statt. Rund 23.000 Wahlberechtigte können dabei von 8 bis 18 Uhr ihre Stimmen im Wahllokal abgeben. Daneben kann auch per Briefwahl abgestimmt werden. Nach 18 Uhr erfolgt in den 20 Wahllokalen und den zusätzlichen vier Briefwahlvorständen in der Messe Idar-Oberstein die Auszählung der Stimmen, diese ist öffentlich. Interessierte können die Ermittlung des Wahlergebnisses live im Sitzungssaal der Stadtverwaltung in der Georg-Maus-Straße 2 verfolgen. Dabei werden auch Oberbürgermeister Frank Frühauf und Bürgermeister Friedrich Marx anwesend sein.

„Der Oberbürgermeister ist der oberste Repräsentant der Stadt Idar-Oberstein, er leitet die Verwaltung und vertritt die Stadt nach außen. Er wird von den Bürgerinnen und Bürgern per Urwahl für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt“, erklärt der Wahlleiter, Bürgermeister Friedrich Marx. Er ruft die Wahlberechtigten dazu auf, von ihrem demokratischen Stimmrecht Gebrauch zu machen und an der Wahl teilzunehmen. Die Besonderheit bei der aktuellen OB-Wahl ist, dass es nur einen Kandidaten gibt. „Trotzdem ändert das nichts am Wahlverfahren“, so Bürgermeister Marx. Die Wahlberechtigten haben die Möglichkeit, für oder gegen den Kandidaten zu stimmen, nur wenn er mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhält, ist er gewählt.

Beantragung von Briefwahlunterlagen

Außer im Wahllokal können die Bürgerinnen und Bürger auch per Briefwahl abstimmen. Zur Beantragung von Briefwahlunterlagen ist in der Georg-Maus-Straße 2, Raum II.004 (ehemalige Tourist-Information) ein Briefwahlbüro eingerichtet. Hier können Wahlberechtigte persönlich einen Antrag auf Briefwahl stellen und gegebenenfalls auch direkt ihre Stimme abgeben. Das Briefwahlbüro ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Es gibt aber auch Alternativen zur kontaktlosen Beantragung der Briefwahlunterlagen, die telefonische Beantragung von Briefwahlunterlagen ist jedoch nicht möglich.

  • Am einfachsten dürfte es sein, den ‚Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins‘ – so heißt die Beantragung von Briefwahlunterlagen im Behördendeutsch – zu benutzen. Er befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung. Einfach ausfüllen, unterschreiben und in einem frankierten Umschlag an das Wahlamt senden oder in den Briefkasten der Stadtverwaltung einwerfen.
  • Ebenso kann der Antrag online gestellt werden. Entweder über den auf der Wahlbenachrichtigung eingedruckten QR-Code oder über die städtische Internetseite www.idar-oberstein.de.
  • Die Briefwahlunterlagen können auch formlos beantragt werden und zwar per Brief an die Stadtverwaltung, Wahlamt, Georg-Maus-Straße 1, 55743 Idar-Oberstein, per Fax an die 06781/64-444 oder per E-Mail an briefwahl@idar-oberstein.de. Dabei sind jeweils der Vor- und Familienname, das Geburtsdatum und die vollständige Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort) anzugeben.

Briefwahlunterlagen können bis Freitag, 24. Juni 2022, um 18 Uhr beantragt werden. „Dabei ist aber zu beachten, dass die Briefe auch noch durch die Post befördert werden müssen“, unterstreicht Bürgermeister Friedrich Marx. Daher rät er, die Briefwahlunterlagen ab dem 23. Juni möglichst persönlich zu beantragen und abzuholen.

Weitere Auskünfte zur Wahl des Oberbürgermeisters erteilt das Wahlamt der Stadtverwaltung unter Telefon 06781/64-122, 121, 120 und 114 oder E-Mail wahlamt@idar-oberstein.de.