Schaltwarte feierten gemeinsam Dienstjubiläum

v.l.n.r.: Bürgermeister Friedrich Marx, Frank Forster, und Horst Kürschner

v.l.n.r.: Bürgermeister Friedrich Marx, Holger Degenaar und Horst Kürschner

Gleich zwei Schaltwarte feierten in der Steinbachtalsperre jetzt ihr Dienstjubiläum. Am 1. Oktober beging Holger Degenaar sein 40-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. Im Jahr 1987 kam er von der Standortverwaltung Flensburg zu den Stadtwerken Idar-Oberstein und wird seitdem in der Steinbachtalsperre als Schaltwart eingesetzt. Am 1. September feierte dort auch Frank Forster sein 25-jähriges Dienstjubiläum, der zuerst bei den Stadtwerken in der Verbrauchsabrechnung und als Zählerableser eingesetzt war, bevor er zur Steinbachtalsperre wechselte.
In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Friedrich Marx als Verbandsvorsteher des Wasserzweckverbandes und Leiter der Stadtwerke und Horst Kürschner als Werkleiter des Wasserzweckverbandes im Landkreis Birkenfeld, sowie Kollegen und Personalvertretung den beiden Jubilaren zu diesem Ehrentag.

Rund um die Uhr sorgen die Schaltwarte im Schichtdienst dafür, dass die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt werden. Bürgermeister Marx hob die große Verantwortung der Schaltwarte hervor: „Wie wichtig eine funktionierende Trinkwasserversorgung ist, merkt man erst, wenn mal nichts aus dem Hahn kommt“ und ließ auch die Belastungen, die der Schichtdienst für das Personal der Steinbachtalsperre mit sich bringt, nicht unerwähnt. Marx würdigte die Leistungen von Holger Degenaar und Frank Forster und bedankte sich bei den Jubilaren mit einer Urkunde und Präsenten für die geleistete Arbeit.

Auch Horst Kürschner, der Werkleiter des Wasserzweckverbandes im Landkreis Birkenfeld, dankte den Jubilaren für die geleistete Arbeit und das besondere Engagement und verwies darauf, „dass es in den vergangenen zehn Jahren, seit der Gründung des Verbandes umfangreiche Bauarbeiten, wie unter anderem die Einrichtung des „WasserWissensWerkes“ in und an der Steinbachtalsperre gab. Besonders für die Schaltwarte war es eine große Herausforderung inmitten der Umbauarbeiten ihre verantwortungsvolle Arbeit in der Schaltwarte zu verrichten“. Kollegen und Personalvertretung schlossen sich dem Dank an wünschen beiden für die weitere Zukunft alles Gute. In einem sind sich beide Jubilare einig, auch nach vielen Jahren Schichtarbeit sind sie immer noch zufrieden mit ihrem Einsatzbereich in der Schaltwarte.