Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche

Es sind zusätzliche Fangzäune erforderlich

Bevor mit den Arbeiten zur Installation des Netzvorhangs oberhalb der Felsenkirche begonnen werden kann, müssen erst zwei zusätzliche Fangzäune errichtet werden. (Foto: Jürgen Unger-Temmes).

Gegenüber der Pressemitteilung vom 6. August 2019 haben sich einige Änderungen im Bauablauf ergeben. Bevor mit den Arbeiten zur Installation des Netzvorhangs begonnen werden kann, sind zusätzliche Sicherungsmaßnahmen erforderlich.

In der jüngsten Stadtratssitzung hatten der mit der Planung und Bauüberwachung der Felssicherungsmaßnahme beauftragte Geologe Jürgen Unger-Temmes, GeoAlpin GmbH, und Dr. Michael Rogall vom Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz Ratsmitglieder und Öffentlichkeit ausführlich über die Situation im Fels sowie die bisher durchgeführten und noch anstehenden Maßnahmen informiert. Dabei erläuterten sie, dass es bei den Arbeiten zur Räumung des Baufeldes am Osthang zu einem Steinschlag gekommen war. Aus der am Osthang verlaufenden Felsrinne hatte sich ein etwa kopfgroßer Brocken gelöst und war in eine Hauswand außerhalb des zunächst angenommenen Gefahrenbereiches eingeschlagen. Daraufhin wurden die Räumungsarbeiten umgehend eingestellt und der Bereich nochmals von Unger-Temmes untersucht. Nach seiner Einschätzung kann mit den Räumungsarbeiten erst fortgefahren werden, wenn dieser Abschnitt durch einen unterhalb der Felsrinne verlaufenden stationären Fangzaun (rot dargestellt) gesichert wird. Jedoch bergen auch die Arbeiten für die Gründung und Installation dieses Fangzaunes das Risiko, dass es zu Steinschlag kommt. Zum Schutz der vorhandenen Bebauung und der Anlieger muss daher zunächst ein temporärer Steherzaun (blau dargestellt) errichtet werden. Der (blaue) Zaun wird daher jetzt als erstes errichtet, anschließend folgt der (rote) Fangzaun. Der Geologe rechnet damit, dass dies bis Ende September erfolgen kann. Erst danach können die Arbeiten zur Installation des Netzvorhangs fortgesetzt werden. Diese Maßnahme soll vor dem Wintereinbruch abgeschlossen sein.