Nein, ich bedaure nichts

StattKino präsentiert Film über Édith Piaf

Die aktuelle Staffel der Reihe „Film im Theater“ wird am Freitag, 10. Januar 2020, um 19.30 Uhr mit Aufführung von „La vie en rose“ fortgesetzt. Das von der Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt präsentierte Biopic schildert das Leben der französischen Chanson-Sängerin Édith Piaf. Die Hauptrolle spielt Marion Cotillard, die für ihre Darstellung den Oscar erhielt. Sie verkörpert Piaf sowohl als 18-jährige Straßensängerin als auch als psychisch und körperlich zerstörte Frau kurz vor ihrem Tod. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein Essen unter dem Motto „cuisine culinaire et dramatique“. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Das Spielfilm-Drama von Regisseur Olivier Dahan stellt das Leben von Édith Piaf dar. Es beginnt 1959, als Piaf bei einem Konzert in New York auf der Bühne zusammenbricht. Von diesem Ausgangspunkt aus wird in Rückblenden ihre Lebensgeschichte erzählt: Die Kindheit, in der sie im Bordell ihrer Großmutter aufwächst und späteres Reisen mit ihrem Vater Louis, der als Schausteller unterwegs ist. Im Alter von 15 Jahren verlässt Édith ihren Vater und geht nach Paris. Hier lernt sie Simone Berteaut kennen, die bis zum Tod ihre treueste Freundin bleibt. 1935 wird Édith von dem Theaterbesitzer Louis Leplée zu einem Vorsingen eingeladen, nachdem er sie an einer Straßenecke hat singen hören. Leplée erfindet mit Piaf (Spatz) ihren Künstlernamen und verschafft ihr Kontakte in der Pariser Musikszene. In den folgenden Jahren entwickelt sie sich zu der außergewöhnlichen und exzentrischen Künstlerin, als die sie später bekannt wurde. Einen Tiefschlag erlebt sie nach dem Tod ihres Freundes Marcel Cerdan im Jahre 1949. Der Film beleuchtet auch die dunklen Seiten der Sängerin und zeigt das Wirken Piafs bis zu ihrem Tod am 10. Oktober 1963.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 6. Januar 2020, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.