Die schlechteste Opernsängerin aller Zeiten

StattKino präsentiert „Florence Foster Jenkins“

Florence Foster Jenkins hält sich für die beste Opernsängerin der Welt. (Foto: © Constantin Film)

In der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 19. Januar 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater das Biopic „Florence Foster Jenkins“. Regisseur Stephen Frears drehte die Komödie nach einer wahren Geschichte über die Titelheldin, die als eine der untalentiertesten und schlechtesten Sängerinnen in die Geschichte der Oper einging. Als passendes Speisenangebot serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr im Bankettsaal des Stadttheaters ein „Schön-Schräges Mahl“. Da die Plätze für das Essen begrenzt sind, ist hierfür eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) gehört wohl zu den schrägsten Gestalten der Musikgeschichte. Die betagte Erbin könnte sich eigentlich auf ihrem unermesslichen Reichtum ausruhen. Als große Opernliebhaberin hat sie jedoch einen Traum: Florence möchte sich der Gesangskunst widmen und endlich selbst auf der Bühne die Massen begeistern.

Zunächst tritt sie nur bei privaten Konzerten an der Seite des talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und fernab von unabhängigen Kritikern auf. Das Publikum besteht ausschließlich aus ihr wohlgeneigten Menschen – und das aus gutem Grund: Jenkins singt, obgleich sie das nicht so sieht, furchtbar. Sie hat eine schrecklich schiefe Stimme die jedem Zuhörer die Tränen in die Augen treibt.

Aber sie hat einen Traum, der ihrem wohlmeinenden Manager und Ehemann St. Clair Bayfield (Hugh Grant) wegen der zu befürchtenden Blamage Kopfzerbrechen bereitet: Florence Foster Jenkins möchte in der berühmten Carnegie Hall, einem der renommiertesten Konzertsäle in New York beweisen, dass sie die beste Opernsängerin der Welt ist und verschenkt deswegen tausend Eintrittskarten an Kriegsveteranen. Die Blamage scheint vorprogrammiert. Können Cosmé und Bayfield die Wahrheit vor Florence verbergen?

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 15. Januar 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.