Rock gegen Rechts im JAM

Die Band KAFVKA aus Berlin rockt im JAM gegen rechts. (Foto: Astrid Helmer)

Einen Tag vor der Bundestagswahl, am Samstag, 23. September 2017, veranstaltet der Jugendtreff am Markt einen „Rock gegen Rechts“. Um 21 Uhr wird die Veranstaltung von der Band Revolution Inc. eröffnet, Headliner des Abends ist die Formation KAFVKA aus Berlin. Neben den musikalischen Beiträgen wird es verschiedene Infostände geben. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

An allen Veranstaltungen im JAM können sich Jugendliche und junge Erwachsene unter dem Aspekt der Mitbestimmung bei der inhaltlichen Gestaltung beteiligen. Im Rahmen des Projekts „JUMP!O – Jugend macht Politik für Idar-Oberstein“ wurde der „Rock gegen Rechts“ während der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses von einem Mitglied der Planungsgruppe des JAM vorgestellt. Bei dem neuen Beteiligungskonzept der Stadt Idar-Oberstein für Kinder und Jugendliche können diese ihre Interessen formulieren und an die politisch Verantwortlichen herantragen. Die Vorstellung der Veranstaltung stieß auf positiven Zuspruch der Ausschussmitglieder und wird daher durch JUMP!O unterstützt.

Straight outta Hunsrück versucht Revolution Inc., mit einprägsamen Melodien und knallharten, ironischen Texten nicht (nur) zu gefallen, sondern anzuecken. Wenn raffinierte Gitarrenriffs und donnernde Drumparts mit sozial- und politikkritischen Texten mit verzückenden Wortspielereien aufeinanderprallen, gibt es kein Entkommen vor harmonischen Pogokreisen und rhythmischen Schreianfällen. Die vier Jungs machen ihre Musik, weil sie Spaß daran haben. Und natürlich wegen dem beziehungsweise gegen den rechten Mob auf der Straße.

KAFVKA ist hart, laut, direkt: Harte Gitarren, knackige Drums, explizite Messages und viel, viel Power, die den Raum ausfüllt. Die Songs der Band werden gefeiert, denn KAFVKA rockt statt zu bevormunden. Und dabei hält die Band aus Berlin dem pogenden Publikum – aber auch sich selbst – mit einer großen Portion subtiler Ironie charmant den Spiegel vor. Was die KAFVKA-Gründer Jonas, Martin und Philipp genauso auszeichnet wie Stephan, als Live-Drummer quasi das vierte Bandmitglied, ist jedoch ihr besonderer und ehrlicher Einsatz. Nicht rumquatschen, sondern machen. Politisches Engagement findet sich nicht nur in den Texten. So gründete Sänger Jonas die inzwischen etablierte Plattform Flüchtlinge-Willkommen.de. Darüber vermittelt er sehr erfolgreich täglich flüchtenden Menschen Privatunterkünfte – und das europaweit.