Die Alte (Heizungspumpe) muss raus

Kampagne zur Senkung von Energieverbrauch und -kosten

Erika Brück vor ihrer neuen Heizungspumpentechnik. Damit spart sie Stromkosten und tut etwas für die Umwelt. (Foto: Hosser)

Noch bis 30. September 2017 läuft das Modul „Die Alte muss raus“ im Rahmen der Energiespar-Kampagne „Energiewende – Mein Haus macht mit“. Natürlich handelt es sich dabei nicht um das, was mancher im ersten Moment denkt. Der Titel soll Aufmerksamkeit erregen, tatsächlich geht es um den Austausch von alter Heizungspumpentechnik gegen neue Hocheffizienzpumpen.

Initiiert wurde die Kampagne vom interkommunalen Netzwerk Energie (IkoNE). Die Klimaschutzmanager aus dem Kreis Birkenfeld, Sebastian Retzler (Landkreis Birkenfeld), Julia Besand (Stadt Idar-Oberstein) und Viktor Klein (Verbandsgemeinde Birkenfeld), haben sie mit Unterstützung der Verbraucherzentrale und der Energieagentur Rheinland Pfalz ausgearbeitet und gestartet.

Der Heizungspumpentausch wird derzeit vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mit einem Zuschuss von 30 Prozent der Nettokosten gefördert. Die Bezuschussung des Bafa erfolgt zwar auch über dieses Datum hinaus. Jedoch endet dann die Laufzeit des Moduls innerhalb der Energiespar-Kampagne. Diese umfasst insgesamt vier Module, die jeweils ein halbes Jahr laufen. Am 1. Oktober 2017 beginnt das Modul „Gleiches Recht für alle“, bei dem es um den sogenannten hydraulischen Abgleich geht. Am 1. April 2018 startet „Oben ohne?“ (Dämmung der obersten Geschossdecke), am 1. Oktober 2018 als letztes Modul „Der Alte muss raus“ (Heizungskesseltausch). Jede dieser Maßnahmen wird derzeit staatlich gefördert. Mit Modul 4 endet die Kampagne „Energiewende – Mein Haus macht mit“ am 31. März 2019.

Bis dahin hoffen die Klimaschutzmanager noch auf eine möglichst rege Beteiligung. Für einen zusätzlichen Anreiz – neben der Einsparung beim Energieverbrauch und den Energiekosten – sorgt das Gewinnspiel, das vom IkoNE ausgelobt wird. Dabei werden eine komplette Kostenerstattung des Pumpentausches sowie fünf energetische Gebäudechecks der Verbraucherzentrale verlost. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2017.

Wie unkompliziert der Heizungspumpentausch abläuft, erzählt Erika Brück, eine Rentnerin aus Mörschied. Sie ließ sich zunächst in ihrem Haus neue LED-Leuchten einbauen, um Strom zu sparen und etwas für die Umwelt zu tun. Dann überlegte sie, ob sie noch mehr dafür tun kann. Ende März las sie dann einen Bericht über den Auftakt der Kampagne „Energiewende – Mein Haus macht mit“, indem auch der Pumpentausch beworben wurde. Nach einem Informationsaustausch mit Sebastian Retzler, der als Ansprechpartner für dieses Modul fungiert, entschloss sich Erika Brück dann, das Projekt anzugehen und die staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen. Der Aufwand bei der Antragsstellung und Abwicklung war gering. Der Pumpentausch ist bereits abgeschlossen, der Bafa-Zuschuss schon auf ihrem Konto. Und am Gewinnspiel hat sie natürlich auch teilgenommen.

Teuer ist so ein Pumpentausch übrigens nicht. Mit Einbau bleiben die Kosten im dreistelligen Bereich. Auch ohne den staatlichen Zuschuss hat sich der Pumpentausch bereits nach einigen Jahren amortisiert. Zieht man dann noch die Förderung ab, sieht es natürlich noch besser aus. Fazit von Sebastian Reztler: „Durch den Pumpentausch wird Geld und Energie eingespart, man bekommt zusätzlich eine Förderung und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Gleichzeitig kann man noch an einem Gewinnspiel teilnehmen – was will man mehr?“

Klimaschutzmanager Sebastian Retzler ist unter Telefon 06782/15725 oder E- Mail s.retzler@landkreis-birkenfeld.de zu erreichen. Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel und weitere Informationen zur Förderung des Pumpentausches gibt es unter www.mein-Haus-macht-mit.de. Die Registrierung für den Förderantrag ist unter www.bafa.de möglich.