30 Jahre Bluesnacht in Idar-Oberstein

Jubiläumsveranstaltung mit John Primer

John Primer ist eine lebende Legende des Chicago Blues.

Meena Cryle und Chris Fillmore performen mit großer Intensität und ungewöhnlicher Leidenschaft (Foto: jw-photography)

Am Samstag, 26. November 2016, um 20 Uhr findet in der VfL-Halle Algenrodt die 30. Idar-Obersteiner Bluesnacht statt. Bei der nach dem Lahnsteiner Bluesfest wichtigsten und ältesten Bluesveranstaltung in Rheinland-Pfalz stehen in diesem Jahr John Primer & Band aus den USA und Meena Cryle and the Chris Fillmore Band aus Österreich auf der Bühne. Veranstalter ist der Blues- und Jazzförderverein Blue Note e. V., unterstützt wird die Bluesnacht von der Kreissparkasse Birkenfeld, der Bürkle Stiftung Kirn, der Volksbank Hunsrück-Nahe eG und der OIE.

Blue Note e. V. ist es im Jubiläumsjahr gelungen, mit John Primer einen der ganz großen „alten“ Schwarzen des Blues zu verpflichten. Primer war 16 Jahre lang Mitglied der Muddy Waters Band, ist Gewinner mehrerer Blues Awards und hat etliche Grammy Nominierungen zu verzeichnen. „Bluesnews“, das führende deutsche Bluesmagazin, widmet ihm in seiner neusten Ausgabe die Titelstory. Primer ist keiner der den Blues neu erfinden will, sondern einer, der versucht die Tradition des Chicago Blues zu bewahren und weiterzugeben. 1974 machte er sich aus Mississippi auf zur „Windy City” Chicago am Ufer des Michigan See. Er spielte einige Zeit mit Sammy Lawhorn, bevor er in die Willie Dixon Band, die Muddy Waters Band und die Magic Slim Band eintrat. „Ich versuche, 'old time original Blues' zu spielen und sonst nichts. Es geht darum, diesen speziellen Sound, wie ihn etwa Muddy Waters gepflegt hat, am Leben zu erhalten.“ Primer war schon immer genial, nun gehört er zu den Legenden des Chicago Blues. Live ist er ein brillanter Performer, amüsant und unterhaltend, mit beneidenswerter Energie und Lebensfreude. John Primer ist nicht sehr oft in Deutschland zu sehen. Also eine gute Gelegenheit, Original Chicago Blues von einem seiner „Meister" zu hören.

Meena Cryle und Chris Fillmore bilden ein Gespann, das in dieser Intensität im gegenwärtigen Musikbusiness nicht allzu oft zu finden sein dürfte. Bei ihnen merkt man, dass Musikalität, Gefühl, Seele und Genre keine Frage der Herkunft sind, sondern aus dem Ich wachsen, wenn dieses kompromisslos von der Leine gelassen wird. Kompromisslos ist auch ihr Songwriting, sie bedienen sich so einiger Genres, reihen sie aneinander, nehmen raus was ihnen gefällt und es entsteht etwas vollkommen Eigenständiges, das noch dazu von ihrem außergewöhnlichen musikalischem Talent beseelt wird. Und weil man dem Blues nachsagt, er sei bodenständig, erdig und leidenschaftlich, findet man die drei Alben („Try me“, „Feel me“, „Tell me“) von Meena Cryle and The Chris Fillmore Band auch im Bluesregal. Wobei in diesen beiden Musikern noch etwas anderes schlummert, etwas das tiefer ist als die Nacht finster. Das zeigen sie auch in der ungewöhnlichen Leidenschaft bei dem, was sie auf der Bühne abliefern. Beide sind Künstler, die einfach ganz genau wissen was sie tun, weil sie vollkommen bei sich sind. Wer auf Americana Musik steht, Alben von John Lee Hooker und Stevie Ray Vaughan im Regal stehen hat und auf Tom Waits oder Janis Joplin abfährt, der sollte es auf keinen Fall verpassen, Meena Cryle und Chris Fillmore live auf der Bühne zu erleben: Sie liefern die perfekte Mischung aus Vintage Sound, zeitgemäßer Interpretation und unglaublicher Spielfreude.

Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro zuzüglich Gebühren und sich erhältlich bei www.ticket-regional.de oder direkt bei Blue Note e. V. unter der E-Mail udhochreuther@gmx.de. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 20 Euro.