Lesung mit Daniela Martin

Die Autorin Daniela Martin hat in dem Buch „…die Blumen haben fein geschmeckt“ die Biografie ihrer Urgroßmutter Anna Lorenz aufgearbeitet.

Im Rahmen der politischen Jugendbildungsarbeit bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein in Kooperation mit dem Schalom-Verein Lesungen mit der Autorin Daniela Martin an. Die Kölner Journalistin schilderte bereits im Rahmen der diesjährigen Gedenkveranstaltung zum 27. Januar eindrucksvoll die Biografie ihrer Urgroßmutter aus ihrem Buch „…die Blumen haben fein geschmeckt“. Für die Lesung am Dienstag, 17. April, können sich interessierte Schulen noch melden, die Termine am 18. und 19. April sind bereits ausgebucht.

Im Alter von 25 Jahren erfährt Daniela Martin zum ersten Mal von der Geschichte ihrer Urgroßmutter: Anna Lorenz war psychisch krank und lebte in den 20-er und 30-er Jahren in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen. 1940 wurde sie in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein im Zuge der nationalsozialistischen „Euthanasie-Maßnahmen“ ermordet. Einige Jahre nach dem sie vom Schicksal ihrer Urgroßmutter erfahren hat, begibt sich Daniela Martin auf eine spannende Spurensuche, aus der die Biografie „…die Blumen haben fein geschmeckt“ entsteht.

In einer Mischung aus Lesung, Vortrag und Gespräch nimmt die Autorin die Schüler mit zu den damaligen Recherchen und stellt exemplarisch Textstellen aus ihrem Buch vor. Die Jugendlichen erhalten dabei auch Hintergrundinformationen zur Psychiatriegeschichte und der Ermordung von psychisch kranken und geistig behinderten Menschen im Nationalsozialismus.

Die Veranstaltung dauert 90 Minuten und richtet sich an Schüler der 8. und 10. Klassenstufe. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt, die Kosten pro Schüler betragen 2 Euro. Interessierte Schulen können sich an das Stadtjugendamt wenden – Sabine Moser, Telefon 06781/64-542, und Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-531.