Mittel für LOS-Projekte bewilligt

Ein LOS-Projekt ist der Aufbau eines Jugendraums im Keller des Bürgerzentrums. Dabei packen die Jugendlichen mit großem Elan selbst an.

Die Bund-Länder-Initiative Lokales Kapital für soziale Zwecke kurz LOS geht mittlerweile in die dritte Förderperiode. Wie der LOS-Koordinator, Stadtjugendpfleger Dieter Hochreuther, mitteilte, wurden die vom Begleitausschuss beantragten Förderprojekte mittlerweile anerkannt und die entsprechenden Gelder zur Verfügung gestellt. Für die bei der Sozialen Stadt Barbararing angegliederten Projekte wurden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Europäischen Sozialfond Fördermittel in Höhe von 60000 Euro bewilligt. Hochreuther wies darauf hin, dass die Maßnahmen nicht nur Anwohnern des Barbararings, sondern allen Bürgern der Stadt offen stehen.

Folgende Projekte wurden bisher genehmigt:

  • Russischsprachkurs für Deutsche und Aussiedler, die ehrenamtliche im Bürgerzentrum Barbararing engagiert sind 
  • In der Schule Algenrodt gibt es eine Anlaufstelle für von Schulabbruch und Arbeitslosigkeit bedrohte Schüler der beiden letzten Klassenstufen
  • Berufliche Qualifizierung im Bereich gewerbliche Reinigung und Gastronomie 
  • Schneidern und Nähen für Migranten und Einheimische
  • Ein Deutschkurs für Migranten der deutsche Sprache und Kultur vermittelt
  • Projekt Förderung von Toleranz und Empathie für ein gewaltfreies Miteinander im Alltag
  • Aufbau eines Jugendraums Übertragung der Selbstverwaltung an die Jugendlichen

In der Sitzung des LOS-Begleitausschusses am Donnerstag, 23. November, sollen die Projektverantwortlichen aus ihren Maßnahmen berichten. Außerdem wird der Ausschuss über die Durchführung eines zusätzlichen Projektes mit dem Ziel der Qualifizierung von Jugendlichen im Bereich Elektrotechnik und Medienberufe entscheiden.