Edelsteine in der Bibel

Kirchenjubiläum vermittelt Visionen

Mit einem Gottesdienst, der auch die Ausstellung Edelsteine in der Bibel eröffnete, begann die Veranstaltungsreihe zur 250-Jahr-Feier der neugestalteten Kirche Kirchenbollenbach. In seiner Steinpredigt beschrieb Pfarrer Manfred Wallnauer die zentrale Bedeutung der Edelsteine in der Bibel und erläuterte deren Symbolik, die bei der Neugestaltung der Kirche in den Mittelpunkt gestellt wurde.

In seinem Grußwort beglückwünschte Oberbürgermeister Hans Jürgen Machwirth Pfarrer Wallnauer zu dem mehr als gelungenen Gesamtkunstwerk Kirche, das mit dem besonderen Einsatz der Edelsteine als sakrale Gestaltungselemente, einen interessanten Bogen zur regionalen Marke Edelsteine und Schmuck spannt.

Die Ausstellung präsentiert neben zahlreichen in der Bibel erwähnten Edelsteinen auch Modelle des Himmlischen Jerusalem, des Herodianischen Tempels des Salomo sowie einen beeindruckenden Nachbau des, mit Edelsteinen besetzten hohepriesterlichen Brustschildes. Diesem hohepriesterlichen Brustschild des Melchisedek, auch als König von Salem bekannt, gab der Oberbürgermeister einen ganz besonderen Realitätsbezug. In Paulo Coelhos Der Alchimist folgt der andalusische Hirtenjunge Santiago mutig seinem Traum von einem Schatz an den Pyramiden und begibt sich auf eine gefährliche Reise in die Welt. Aus dem mit Edelsteinen besetzten Brustschild gibt der König von Salem dem Hirtenjungen zwei Steine, die ihm bei allen Entscheidungen den Weg zeigen sollen. Ohne Träume und Visionen ist keine Weiterentwicklung möglich beschrieb Machwirth seine persönlichen Sichtweise dieses Themas. Dabei würdigte er auch in besonderem Maße die Vorstellungen und Wünsche von Pfarrer Wallnauer, der mit einem außerordentlich feinen Sinn für Gestaltung und Farben aus einer nüchternen Kirche ein gestalterisches Gesamtkunstwerk konzipiert hat.

Am Samstag, 25. November um 17 Uhr spricht Prof. Dr. Wolfgang Zwickel über Das hohepriesterliche Brustschild. Als Professor für das Alte Testament und biblische Archäologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg Universität Mainz, stellt er neben den Erläuterungen über das mit Edelsteinen besetzte Brustschild der hohen Priester auch die Bedeutung der biblischen Edelsteine in ihren historischen Kontext. Die Ausstellung Edelsteine in der Bibel ist bis zum 31. Dezember als geführte Besichtigungen zu sehen. Anmeldungen unter Telefon 06784/2370.