Deutscher Schmuck- und Edelsteinpreis

Seit 1970 veranstaltet der in Idar-Oberstein ansässige Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie den Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreis. Im Jahr 1989 gesellte sich der Deutsche Nachwuchswettbewerb dazu. Bei den Wettbewerbsthemen, die jeweils vom Bundesverband vorgegeben werden, steht im jährlichen Wechsel einmal die „Schmuckbearbeitung in Verbindung mit dem Edelstein“ und einmal die „Edelsteinbearbeitung“ im Vordergrund. Teilnehmen können Schmuck- und Edelsteingestalter sowie Gold- und Silberschmiede aus dem In- und Ausland.

Die Arbeiten werden von einer hochkarätig besetzten und internationalen Jury bewertet, die zumeist aus fünf bis sieben Jurorinnen und Juroren unterschiedlicher Fachrichtungen besteht. Die im Vergleich zu anderen internationalen Wettbewerben hohe Dotierung der ausgelobten Preise stellt zudem für alle Teilnehmer einen zusätzlichen materiellen Anreiz dar.

Wettbewerbe 2019

50. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises Idar-Oberstein 2019


Thema: "Flower Power"

1. Preis: Christian Lorenz, Idar-Oberstein

Drehbarer, zweiseitig tragbarer Anhängerschmuck aus teils geschwärztem Silber und Rotgold, Silberdraht, Silberobsidian, Bergkristall, Diamanten, Opal, diversen Turmalinen, diversen Achaten, Granat, Türkis, Citrin sowie Chrysopras, Naturkarneol und Onyx.


Nach intensiven Diskussionen entschied die Jury mehr heitlich, dieses Meisterwerk der Graveurs-, Gold- und Silberschmiedekunst mit dem 1. Preis auszuzeichnen. Der beidseitig tragbare Anhänger zeigt auf der einen, eher unscheinbaren Seite das mit Brillanten besetzte „Peace-Symbol“, während die andere Seite den Betrachter mit opulent verwendeten Farben und Formen begeistert. „Der männliche Löwe, ein Symbol von Kraft und Stärke (Power) in Verbindung mit Blüten und Federn – König der Hippies – steht im Mittelpunkt. Bewusst sind die Farben der Fassung gedeckt gehalten, um dem Löwen die ganze Strahlkraft zu überlassen. Sein blauer Blick aus der Blumen-Mähne heraus mahnt zum Respekt gegenüber allen Lebensformen. Das Peace-Zeichen steht als ewiges Symbol für Liebe, Frieden und gegenseitige Toleranz“, erläutert der Preisträger. Jury-Mitglied Vivienne Becker: „Dies ist ein wirklich dramatisches Stück mit einem hochverdienten Gewinner. Die Handwerkskunst ist ‚superb‘. Ich liebe die humorvolle Note, die Leichtigkeit und die dahinterstehende Idee, die Kraft des mit Blüten geschmückten Löwen zur Umsetzung des gestellten Themas ‚Flower Power‘ zu nutzen. Besonders überzeugt hat mich die zweifache Tragbarkeit als detailverliebtes und farbenprächtiges Hippie-Headband oder aber als schlichtes Peace-Symbol.“

Foto: Lichtblick Foto-Design, Hiltrud und Jürgen Cullmann, Schwollen     

31. Deutschen Nachwuchswettbewerbes für Edelstein- und Schmuckgestaltung Idar-Oberstein 2019


Thema: "Under the Surface"

1. Preis:Jessica Mauritz

Geschliffener Rutilquarz.


„Die drei goldenen Haare des Teufels“ hat die Preisträgerin ihre Arbeit genannt. Jury-Mitglied Guy Bedarida hob hervor, dass oftmals „weniger mehr ist“. Ihn fasziniert die fantastische Interpretation des natürlichen Kristalls mit seiner Dynamik und spannungsreichen Geometrie. Eine Wettbewerbsarbeit, die zudem bei unterschiedlichen Betrachtungsperspektiven durch außergewöhnliche Lichtreflektionen besticht. Als ihr der Rutilquarz-Rohstein in die Hände fiel, musste die Preisträgerin sofort an das Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ denken. Daran anknüpfend wurde der Edelstein als verschobenes Viereck geschliffen. Dabei symbolisieren die drei flach unter der Oberfläche liegenden Rutilnadeln die drei goldenen Haare des Teufels. Die Preisträgerin: „So wie uns das Märchen verzaubert, bin ich von diesem Rutilquarz verzaubert.“ Die Jury sah das Wettbewerbsthema „Under the Surface“ vortrefflich umgesetzt und entschied einstimmig.

Foto: Lichtblick Foto-Design, Hiltrud und Jürgen Cullmann, Schwollen 

Nähere Informationen zu den Wettbewerben und Fotos aller Preisträger gibt es auf der Homepage www.deutscher-edelsteinpreis.de.