THEATERSOMMER präsentiert sieben Produktionen

Das Projekt „Albers Ahoi!“ haucht den Hans-Albers-Klassikern frischen Wind ein. (Foto: © Fritz Jaenecke)

Die Inszenierung „Der Weg nach Moraland“ thematisiert die wundervolle Natur auf der Traumschleife „Rund um die Kama“. (Foto: © Theater Anu)

Eine gute Nachricht für alle Theater- und Musikfreunde: Der THEATERSOMMER Idar-Oberstein 2020 findet statt. Auf dem Programm stehen vom 7. August bis 11. September 2020 sieben Produktionen mit einer wundervollen Mischung von unterhaltsamen, spannenden und humorvollen Stücken, begleitet von Weltmusik mit internationalen Künstlern, norddeutschen Seemannsliedern und einem Orchesterkonzert. Unterstützt wird der THEATERSOMMER von der Kreissparkasse Birkenfeld, der OIE AG, der Firma Effgen Schleiftechnik und vom Land Rheinland-Pfalz. „Ich bedanke mich ganz herzlich bei unseren Sponsoren, die uns auch in dieser schwierigen Zeit die Treue halten“, so Oberbürgermeister Frank Frühauf.

Dargeboten werden die Aufführungen – fast allesamt Open-Air – teilweise an ganz besonderen Spielorten. Neben schon bewährten Spielstätten wie der Weiherschleife und dem Stadttheater finden erstmals Veranstaltungen auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ und auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach statt. Natürlich wird das Theaterfestival in diesem Jahr unter besonderen Rahmenbedingungen durchgeführt. „Die Gesundheit unseres Publikums und unserer Künstler hat für uns absolute Priorität. Daher werden bei allen Veranstaltungen selbstverständlich die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten“, unterstreicht die städtische Kulturreferentin Annette Strohm. Unter anderem ist beim Betreten der Spielorte ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, am Sitzplatz kann dieser jedoch abgelegt werden.

Die Stücke

Zum Auftakt des THEATERSOMMER Idar-Oberstein präsentiert das N.N. Theater Köln seine Interpretation eines Klassikers: „Exit Casablanca“ entführt die Zuschauer, 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, an die Bar in Rick‘s Café. Verstrickt in ihrer blinden Schicksalshaftigkeit warten hier Menschen auf das Weiterkommen, ertragen den Schwebezustand einer Transitzone, verfangen sich in einem rasanten Thriller um die begehrten Tickets für die ersehnte Weiterfahrt. Mit Livemusik und viel Humor begegnet N.N. der Weltgeschichte anhand des Filmklassikers und bringt in das Schwarz-Weiß der 40er Jahre viel Farbe auf eine Art, wie es nur Volkstheater kann: „Spiel´s noch einmal N.N. – Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“

Das Teatro Due Mondi aus Faenza in Italien lässt in „Die 9 Gebote“ die Teufel springen. In der Inszenierung ohne Worte, bestehend aus physischen Aktionen, Bildern, Schriften, Licht und Musik werden den Menschen ihre Sünden vorgeführt: Obszönität von Kriegen, Vulgarität der Medien, Verlogenheit der Politik, Rücksichtslosigkeit gegenüber der Natur. Den hoffnungsvollen Gegenpol bieten vier Alte, die zeigen, was ihr Leben ausmacht.

Der Teich an der Weiherschleife wird zum Hamburger Hafen, wenn junge Männer altes Liedgut präsentieren. Mit Ihrer Interpretation der Lieder von Hans Albers ehren die Jungs von „Albers Ahoi!“ den Hamburger Großmeister. Die fünf jungen Künstler greifen Albers alte Juwelen auf und hauchen ihnen auf raubeinige aber herzliche Matrosen-Art frischen Wind ein. Mit viel Witz und reichlich Seemannsgarn entführen sie die Zuschauer in ihr Seefahrerleben, in dem die Lieder ihre Trostbringer sind, wenn sie „zwischen Hamburg, Idar-Oberstein und Haiti“ auf hoher See an die Heimat denken.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Formate. So hat das Team des Kulturamtes die Zeit des Lockdowns genutzt, um neue, Corona-konforme Konzepte zu entwickeln. Zusammen mit dem Theater Anu ist dabei eine Theaterwanderung auf der Traumschleife „Rund um die Kama“ entstanden. In kleinen Gruppen, ausgestattet mit Wanderschuhen und Trinkflasche, entdecken die Besucher auf dem „Weg nach Moraland“ die Moraner bei ihrer Suche nach dem Moorts. Schon einige Male haben die Moraner Idar-Oberstein besucht. Diesmal können die Zuschauer sie bei einer einzigartigen Wanderung begleiten, in deren Mittelpunkt die wundervolle Natur steht. Die Besucher sind eingeladen, Naturinstallationen, Windspielen und magisch-schöne Baumbegegnungen zu erleben.

Er ist der meistaufgeführte lebende Komponist, wahnsinnig populär, fast schon ein Pop-Star: Arvo Pärt. Seine Stücke sind beruhigend, nachdenklich und wunderschön, mit Tiefe und besonderen Klängen. Die Religion spielt eine wesentliche Rolle in seinen Kompositionen – und das nicht nur in den vokalen Werken. Worte der Bibel oder Gebetstexte liegen auch den Kompositionen für Streichorchester zugrunde. Der Arvo Pärt-Abend im Stadttheater – eine Produktion in Kooperation mit dem Kirchenkreis Obere Nahe – steht unter dem Titel „Licht-Himmel-Klang“. In dem aufgeführten Werk „Trisagion“ bleibt der Text für den Hörer unausgesprochen, ist aber in die Partitur hineingeschrieben und bestimmt die rhythmische Struktur der Musik. Die Klangsprache des Barockorchesters L´Arpa Festante – einem der traditionsreichsten Ensembles für Alte Musik – und Lichtstimmungen verwandeln das Stadttheater in seelische Klanginseln. Die Leitung hat Kreiskantor Roland Lißmann.

Ein Tennisplatz als Theaterbühne? Auch das bietet wohl nur der THEATERSOMMER in Idar-Oberstein. Denn es geht um die Wurst, die Schweinswurst im Tennisclub. „Die Extrawurst“, eine Gesellschaftssatire aus der Feder der Autoren der Fernsehserie „Stromberg“ spielt in der Theaterfassung für das alePh Theater von Regisseur Tom Peifer genau hier, auf dem Platz des TV 1875 Vollmersbach. Muss für den einzigen türkischen Tenniskollegen ein eigener Grill angeschafft werden? Denn neben Schweinswurst darf sein Grillgut nicht brutzeln, so will es der Koran. Wo ist die deutsche Leitkultur am Grill? Sind Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft? Ein Pingpong um die Extrawurst, bewusst politisch unkorrekt.

Zum Abschluss des THEATERSOMMER ist die Welt zu Gast in Idar-Oberstein, denn mit Banda Internationale wird Weltmusik von internationalen Künstlern geboten. Die Brassband Banda Comunale machte bereits 15 Jahre Musik in Dresden, ehe sie sich 2015 entschied, in Zukunft als Banda Internationale gemeinsam mit geflüchteten Musikern auf der Bühne zu stehen. Mit Musik aus vermeintlich fremden Ländern wird Heimatmusik neu interpretiert, werden Herzen geöffnet, Vorurteile und Ressentiments abgebaut und wird zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen und Europäern beigetragen. Und das Ganze soll gut abgehen!

Das Programm

  • „Exit Casablanca“, N.N. Theater: Freitag, 7. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Die 9 Gebote“, Teatro Due Mondi: Samstag, 15. August 2020, um 21 Uhr an der Weiherschleife
  • Konzert mit Albers Ahoi: Sonntag, 16. August 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife
  • „Der Weg nach Moraland“, Theater Anu: Samstag und Sonntag, 22. und 23. sowie 29. und 30. August 2020, auf der Traumschleife „Rund um die Kama“
  • „Licht – Himmel – Klang“, L´Arpa Festante spielt Arvo Pärt: Samstag, 29. August 2020, um 20 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein
  • „Die Extrawurst“, Theater alePh: Samstag und Sonntag, 5. und 6. September 2020, jeweils um 18 Uhr auf dem Tennisplatz des TV 1875 Vollmersbach
  • Konzert mit Banda Internationale: Freitag, 11. September 2020, um 20.30 Uhr an der Weiherschleife

Tickets und Infos

Der Vorverkauf beginnt am Montag, 13. Juli 2020, Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen zu den Spielorten, den Stücken, dem Kartenvorverkauf und den Hygieneregeln gibt es unter www.kultur.io.