Das Naturbad öffnet am Samstag

Das Naturbad wurde in den vergangenen Tage auf die besonderen Bedingungen des Hygienekonzeptes umgerüstet.

Nachdem das Gesundheitsamt und der Stadtrat grünes Licht gegeben haben, beginnt am Samstag, 27. Juni 2020, die diesjährige Badesaison im Naturbad Staden. Die idyllisch im Stadtteil Tiefenstein gelegene Anlage bietet Urlaubsfeeling direkt vor der Haustür. Aber natürlich ist in diesem Jahr nichts so wie immer: Beim Besuch des Naturbades gilt es, die Vorgaben des vom Gesundheitsamt gebilligten Hygienekonzeptes zu beachten. „Auch wenn der Betrieb des Naturbades unter diesen besonderen Umständen mit einem erhöhten personellen und finanziellen Aufwand verbunden ist, freue ich mich, dass der Stadtrat sich für eine Öffnung des Bades ausgesprochen hat. Damit unterstreicht der Rat die Bedeutung des Bades als wichtiger Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Außerdem bedeutet das Badevergnügen gerade in diesem Jahr auch ein Stück Lebensqualität für unsere Bürger und Gäste“, erklärt Bürgermeister Friedrich Marx, der auch gleichzeitig Dezernent und Leiter der Idar-Obersteiner Stadtwerke ist.

Auch beim Schwimmen Hygiene- und Abstandsregeln beachten

Das Hygienekonzept sieht unter anderem folgende Regelungen vor:

Der Eingangs- und Ausgangsbereich des Bades werden durch einen Zaun voreinander abgetrennt. Beim Betreten des Bades sollen die Gäste ihre Hände desinfizieren. Weiterhin werden am Eingang die Kontaktdaten (Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer) erfasst. Daher kann auch der Kassenautomat nicht betrieben werden und das Kassenhäuschen wird wieder mit Personal besetzt. Zur Vermeidung von Wartezeiten kann das mit der städtischen Datenschutzbeauftragten abgestimmte Erfassungsformular vorab von den Internetseiten www.idar-oberstein.de oder www.baeder-io.de heruntergeladen und ausgefüllt werden.

Zur Erfüllung der Abstandsregeln ist die Besucherzahl auf 330 Personen begrenzt. Um trotzdem möglichst vielen Gästen das Schwimmen zu ermöglichen, werden pro Tag zwei Badezeiten von jeweils vier Stunden eingeführt. Dazwischen wird das Bad gereinigt und desinfiziert. Trotz der begrenzten Badezeit bleiben die Eintrittspreise unverändert.

Der Sandstrand ist Familien vorbehalten. Folgende Anlagen und Bereiche können nicht genutzt werden: Raftingkanal und Holzbrücke, Sammelumkleide, Sprungbrett, Volleyballfeld und Warmwasserduschen. Außerdem sind jede zweite sanitäre Anlage und Umkleide gesperrt, die Dusch- und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden. Der Kioskbetrieb erfolgt als Thekenverkauf, es werden nur Getränke und Eis angeboten. Der Verzehr erfolgt an den Tischen und Stühlen unter Beachtung des Sicherheitsabstandes.

Das Schwimmen selbst wird als Einbahnstraßensystem koordiniert, wobei das Schwimmerbecken mit Leinen in etwa 3,50 Meter breite Bahnen abgetrennt wird. Einstieg und Ausstieg sind gesondert ausgewiesen, für die Beckenumgehung ist eine Wegeführung eingerichtet.

Für die verstärkten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie zur Umsetzung und Kontrolle des Hygienekonzeptes wird zusätzliches Personal eingesetzt und es werden entsprechende Hinweistafeln aufgestellt. Ziel ist es, mit den umfangreichen Maßnahmen einer Gefahr von Infektionen soweit wie möglich vorzubeugen. „Hierzu ist es aber ebenso zwingend erforderlich, dass auch die Badegäste ihrer Eigenverantwortung nachkommen und die getroffenen Regelungen sowie die Anordnungen des Bäderpersonals befolgen“, unterstreicht Bürgermeister Marx. Zudem sind natürlich auch weiterhin die besonderen Gegebenheiten des Naturbades zu beachten.

Baden ohne Chlor

Das Badewasser des Naturbades wird durch einen Pflanzenfilter gereinigt und ist daher frei von Chlor und Chemikalien. Das wissen unter anderem Allergiker sehr zu schätzen. Diese Art der Wasseraufbereitung stellt aber auch einige Anforderungen an die Badegäste. Diese können mit ihrem Verhalten ebenfalls zu einer guten Wasserqualität beitragen, indem sie auf erhöhte Sauberkeit und Körperhygiene achten. Dazu gehören: Vor dem Schwimmen duschen, Beckenumlauf und Stege nur barfuß betreten, eventuell an den Füßen anhaftende Erde oder Gras entfernen, möglichst wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Außerdem dürfen Kleinkinder nur mit wasserdichten Windeln ins Wasser. Dass das Badewasser nicht gechlort ist, ist nach Auffassung des Gesundheitsamtes im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko unbedenklich. Nach derzeitigem Wissensstand ist eine Übertragung über das Badewasser unwahrscheinlich.

Öffnungszeiten und Preise

Das Naturbad ist täglich geöffnet, es gibt zwei Badezeiten von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr. Für Erwachsene kostet die Badezeitkarte 4 Euro und die Familien-Badezeitkarte 3,50 Euro, für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren kostet die Badezeitkarte 2,50 Euro und die Familien-Badezeitkarte 2 Euro. Gäste mit einer Geldwertkarte im Wert von 50 Euro erhalten 5 Prozent Nachlass, im Wert von 100 Euro 10 Prozent Nachlass auf den Eintrittspreis.

Infos und Hotline

Nähere Informationen zum Naturbad und zum Hygienekonzept gibt es im Internet unter www.baeder-io.de, Informationen zur aktuellen Zahl der Badegäste unter der Hotline 06781/33398.