Virtuelle Werkstätten 2020

EdelSteinLand und „Offene Werkstätten“ bringen kostbare Momente ins Wohnzimmer

Foto: Timo Volz

Es ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender des Edel-SteinLandes: Immer am Wochenende vor Ostern – in diesem Jahr wäre das am 4. und 5. April gewesen – finden die „Offenen Werk-stätten“ statt. Die teilnehmenden Schmuckbetriebe öffnen ihre Türen und laden auf einer Reise durch die Werkstätten dazu ein, außergewöhnlichen Schmuck, kostbare Edelsteine und neue und traditionelle Arbeitstechniken zu entdecken. In diesen Zeiten können schmuckbegeisterte und -interessierte Menschen jedoch nicht ins EdelSteinLand kommen, Veranstaltungen werden im besten Falle verschoben und viele Menschen freuen sich über etwas Zerstreuung und Ablenkung. Die Tourist-Informationen des EdelSteinLandes laden daher gemeinsam mit den beteiligten Gestaltern, Schleifern und Goldschmieden der „Offenen Werkstätten“ zu einer virtuellen Tour durch die Werkstätten ein.

Auf den Webseiten www.edelsteinland.de und www.offene-werkstätten-idar-oberstein.de erhalten die Besucher nicht nur einen Einblick in die Werkstatt und das Atelier der Schmuckschaffenden, sondern erfahren von den Künstlern selbst interessante und spannende Fakten. Die Besucher lernen Eigenarten der Stücke und die Motivation und Inspiration der Künstler kennen. Sie hören Geschichten, die hinter dem Schmuckstück stehen und sind live bei der Herstellung dabei. Die Einblicke sind authentisch und echt – kleine Filme, von den Künstlern selbst erstellt, spiegeln das Individuelle und Persönliche jedes Einzelnen wider. Schmuck aus den Wäldern des Hunsrücks, aufwendige oder auch betont schlichte Gold- und Silberschmiedearbeiten dokumentieren die breite Palette. Unterschiedlichste Kreationen beispielsweise aus Achat, Bergkristall, Porzellan, Groschen oder gehäkelter Schmuck - der Besucher wird erstaunt und fasziniert sein, welche wundervolle Vielfalt sich ihm bei seinem Rundgang eröffnet.

Ab dem eigentlichen Veranstaltungstermin am 4. und 5. April 2020 sind die „Virtuellen Werkstätten“ auf den Internetseiten zugänglich – einfach anklicken und gemütlich durch die Werkstätten bummeln. Die Webseiten der einzelnen Teilnehmer sind ebenfalls verlinkt, so dass man sich auch dort umschauen und mit jedem in Kontakt treten kann.

Ab dem 4. April 2020 wird auch über die Sozialen Medien auf die virtuelle Veranstaltung hingewiesen. Ein Kurztrailer mit eindrucksvollen Bildern nimmt den Betrachter vorab mit durch den außergewöhnlichen Ideenreichtum der Schmuckschaffenden in und um Idar-Oberstein. Alle Beteiligten freuen sich auf regen Besuch – jetzt virtuell und am 26. und 27. September 2020 dann hoffentlich real und im direkten Kontakt.