Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche

Evakuierung und Straßensperrung wegen Hubschraubereinsatz

Skizze 1

Skizze 2

Im Zuge der Felssicherungsarbeiten an der Felsenkirche findet am Samstag, 7. September 2019, ein weiterer Hubschraubereinsatz statt. Aus Sicherheitsgründen sind hierfür die Evakuierung eines Straßenabschnitts sowie weitere Verkehrsbeschränkungen zwingend erforderlich.

Wie in der Pressemitteilung vom 20. August 2019 mitgeteilt, wurden in den vergangenen Tagen die Arbeiten zur Installation eines Steher- sowie eines Fangzauns durchgeführt. Der Steherzaun (Skizze 1, blau dargestellt) ist fast fertig, für den Fangzaun (Skizze 1, rot dargestellt) wurden bereits die Fundamente gegossen. Am Samstag erfolgt nunmehr die Installation der fünf Pfeiler und der Zaunteile, die Materialien werden per Hubschrauber zur Baustelle geflogen und umgehend eingebaut.

Aus Sicherheitsgründen sind während des Hubschraubereinsatzes folgende Maßnahmen, die von 7 bis 12 Uhr angeordnet sind, notwendig:

  • Die Hauptstraße wird von der Hausnummer 442 (Gaststätte Schloßschenke) bis zur Hausnummer 484 (Pizzeria Costa Smeralda) sowohl für den Fahrzeug- als auch den Fußgängerverkehr gesperrt. Daher ist auch an der Kreuzung Stadttheater die Einfahrt von der Naheüberbauung in die Hauptstraße nicht möglich.
  • Im unmittelbaren Gefahrenbereich (Skizze 2, gelb markiert) werden die Wohnhäuser evakuiert, bleiben die Geschäfte geschlossen und wird ein Parkverbot angeordnet. Die betroffenen Eigentümer, Bewohner und Inhaber wurden bereits informiert und haben entsprechende Verfügungen erhalten. Direkt betroffen sind 12 Haushalte, den Bewohnern werden, falls notwendig, Aufenthaltsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
  • Ebenfalls gesperrt wird die Fußgängerbrücke am Stadttheater zwischen der ehemaligen Flurschule beziehungsweise der Wilhelmstraße und der Hauptstraße.
  • Während der Hubschrauber zur bzw. von der Einsatzstelle an- und abfliegt wird der Verkehr auf der Naheüberbauung in Fahrtrichtung Birkenfeld jeweils kurzfristig gestoppt.

Bei der Evakuierung, den Absperrmaßnahmen sowie der Verkehrsregelung sind Kräfte des Ordnungsamtes, der Polizei und der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Sobald der Hubschraubereinsatz beendet ist, werden die vorgenannten Beschränkungen wieder aufgehoben. Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für diese notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Wenn die Installation der beiden Zäune endgültig abgeschlossen ist, können die Rodungsarbeiten am Südosthang und in der Felsrinne am Osthang fortgeführt werden. Anschließend werden die Felsnägel für das Schutznetz gebohrt, welches über dem Ostgrat oberhalb der Felsenkirche installiert wird.