Der OB verabschiedet den LBB

Michael Ziegel geht Ende Juni in den Ruhestand

Nach fast 47 Jahren im Dienst der Stadt Idar-Oberstein geht Michael Ziegel (Mitte) Ende Juni in den wohlverdienten Ruhestand.

Die abschließende Sitzung des Stadtrates vor der Kommunalwahl war auch gleichzeitig die letzte Sitzung des Leitenden Bürobeamten der Stadtverwaltung Idar-Oberstein im aktiven Dienst. Oberbürgermeister Frank Frühauf nutzte die Gelegenheit, Michael Ziegel in diesem Rahmen zu verabschieden, denn nach dann 46 Jahren und 11 Monaten Dienstzeit geht der LBB am 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

In seiner Laudatio beleuchtete der Oberbürgermeister den beeindruckenden beruflichen Werdegang von Michael Ziegel, der nach dem Besuch der Volks- und Handelsschule am 1. August 1972 als sogenannter Dienstanfänger bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein eingestellt wurde. Damit begann seine Aus- und Weiterbildung im Rahmen der Beamtenlaufbahn, die ihn schließlich bis zum Stadtoberverwaltungsrat führte. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung wurde Michael Ziegel zunächst im Rechtsamt eingesetzt, leistete zwischenzeitlich seinen Wehrdienst und wurde am 1. Januar 1978 zum Hauptamt umgesetzt. Neben dem Beruf absolvierte er sieben Semester lang die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie und schloss diese im März 1983 mit einer Einser-Diplomprüfung zum Betriebswirt (VWA) ab. Später ermöglichte er selbst als Geschäftsführer der Zweigstelle der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie noch bis zum Jahr 2012 vielen Studierenden die nebenberufliche Weiterbildung zum Betriebswirt (VWA) in Idar-Oberstein.

Zwischenzeitlich führte die Karriereleiter Michael Ziegel im November 1985 zum Rechnungsprüfungsamt, wo er die Funktion des stellvertretenden Amtsleiters innehatte. Nach einem rund sechsmonatigen Intermezzo als kommissarischer Verwaltungsdirektor der Städtischen Krankenanstalten kam Ziegel zum 1. Oktober 1994 zur Bauverwaltung, wo er kurz darauf zum Amtsleiter ernannt wurde. Am 1. August 2000 kehrte er zum Hauptamt zurück und übernahm dort zum 1. Dezember die Amtsleitung, verbunden mit der Funktion des Leitenden Bürobeamten, die er nunmehr fast 19 Jahre lang innehatte.

„Michael Ziegel genießt bei uns allen ein hohes Ansehen und große Wertschätzung. Ich persönlich schätze sein enormes Fachwissen und seine Loyalität sehr und ich denke, Bürgermeister Friedrich Marx sieht es genauso“, würdigte Oberbürgermeister Frühauf das Wirken des LBB. Dieser habe die Stadtverwaltung 19 Jahre lang gut durch ein nicht leichtes Fahrwasser gesteuert und war dabei „der richtige Mann am richtigen Platz.“ An der Spitze einer Kommunalverwaltung zu stehen, sei eine fordernde Aufgabe, unterstrich der OB. Denn diese sei dafür verantwortlich, dass das Leben in der Kommune funktioniere und daher stehe sie unmittelbar im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Doch beim Rückblick auf seine Amtszeit könne Michael Ziegel mit Fug und Recht eine positive Bilanz ziehen, erklärte Frühauf und hob auch hervor, dass Ziegel seine Dienstzeit extra noch um ein halbes Jahr verlängert hat, um eine reibungslose Übergabe seines Amtes an seinen Nachfolger Wolfgang Petry zu realisieren. „Für dieses langjährige vorbildliche Engagement und die geleisteten Dienste bedanke ich mich ganz herzlich und wünsche Dir für den neuen Lebensabschnitt alles Gute“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf und überreichte dem LBB neben einer Dankurkunde auch einige Präsente.

Als ältestes Ratsmitglied dankte Julianne Wild im Namen aller Stadtratsfraktionen Michael Ziegel für dessen langjähriges Wirken. „Sie waren stets für uns ansprechbar und waren uns ein guter Ratgeber“, so Wild. Die Ratsmitglieder hatten sogar zusammengelegt und einen Reisegutschein besorgt, den Julianne Wild dem scheidenden LBB überreichte.

„Als ich bei der Stadtverwaltung anfing, hätte ich nicht gedacht, dass ich 47 Jahre später an dieser Stelle stehen und mich von Ihnen verabschieden würde“, unterstrich Michael Ziegel. Während seines Arbeitslebens habe er sechs Oberbürgermeistern gedient und viele Veränderungen erlebt, sowohl was den technischen Fortschritt wie auch den gesellschaftlichen Wandel angehe, so Ziegel. „Dabei war früher zwar nicht alles besser, aber vieles anders.“ Und auch in Zukunft werde es spannend weitergehen und es werde interessante Veränderungen geben. „Dabei sollten Sie die Dinge immer möglichst sachlich betrachten, denn Emotionen sind meist schlechte Ratgeber“, schrieb er den Ratsmitgliedern ins Stammbuch und appellierte an den Stadtvorstand: „Haltet mir das Schiff auf Kurs.“