Theaterstück über Kinderarmut

„All about Nothing“ betrachtet die soziale Dimension von Kinderarmut...

...aus verschiedenen Blickwinkeln. (Fotos: Christoph Wolff)

Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms präsentiert das Theaterkollektiv pulk fiktion am Mittwoch 26. Juni 2019, um 10 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Produktion „All about Nothing“. Das Stück über Kinderarmut dreht sich um Fragen wie: Wie werde ich zu dem, der ich bin, durch das was ich habe? Kann ich alles werden, wenn ich nur fest genug an mich glaube? Oder ist Armut erblich? Oder ist Geld nur eine Erfindung? Was heißt es, mitten im Überfluss arm zu sein? Die Aufführung wird gefördert im Rahmen des Gastspielförderprogramms „Echt jetzt!“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz für Kinder- und Jugendtheater.

„All about Nothing“ sensibilisiert Zuschauer ab 12 Jahren für die sozialen Machtstrukturen einer kapitalistisch geprägten Gesellschaft und schafft eine Öffentlichkeit für die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in Armut. Dabei richtet pulk fiktion den Blick auf deren Sichtbarkeit sowie Unsichtbarkeit im sozialen Leben. Die performative Collage, basierend auf einer intensiven Recherche mit Kindern und Jugendlichen, sucht nach unerwarteten und überraschenden Sichtweisen jenseits von Stigma und Romantisierung.

Mit unterschiedlichen Mitteln wie Sprache, Tanz, Zeichnungen, Projektionen, Musik und nicht zuletzt den O-Tönen der Kinder und Jugendlichen selbst, wird eine fiktive Armutsbiografie entworfen. Dabei werden die soziale Dimension von Kinderarmut und ihre kulturell und medial geprägten Bilder aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und szenisch erforscht. Assoziativ-poetische Bilder stehen neben schmerzlich realen.

Der Eintritt an der Tageskasse kostet für Schüler 7 Euro, für Erwachsene 12 Euro. Schulklassen können sich unter Telefon 06781/64-886 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de anmelden.