Wasser marsch auf dem Kirchplatz

Trotz des schlechten Wetters zeigte sich Oberbürgermeister Frank Frühauf bei der Einweihung des Christuskirchplatzes bestens gelaunt.

Noch wird in der Baustelle eifrig gewerkelt, aber bereits am 29. August 2019 erfolgt die Eröffnung des Modeparks Röther.

Mit Emoticons konnten die Teilnehmer der Ideenwerkstatt darstellen, was ihnen am Helmut-Kohl-Europlatz ge- oder missfällt.

Beim diesjährigen ‚Tag der Städtebauförderung‘ weihte Oberbürgermeister Frank Frühauf unter anderem den neu gestalteten Christuskirchplatz ein. Im Zuge einer mehrmonatigen Baumaßnahme wurde der Platz umfangreich saniert und mit einem neuen Wasserspiel ausgestattet.

Das schlechte Wetter mit anhaltenden Regen nahm OB Frühauf gelassen, schließlich war „bei der Gestaltung des Christuskirchplatzes das Thema ‚Wasser‘ das zentrale Element.“ Frühauf wies darauf hin, dass der bundesweite ‚Tag der Städtebauförderung‘ 2019 bereits zum fünften Mal stattfand. Mit diesem Aktionstag soll die Öffentlichkeit über Strategien und Maßnahmen der Städtebauförderung informiert werden. Vor allem aber sollen dabei aktuelle Projekte vor Ort präsentiert und die Bürger zum Mitmachen angeregt werden.

Auch die Umgestaltung des Christuskirchplatzes erfolgte im Rahmen der Städtebauförderung, nämlich mit 90 Prozent Zuschuss aus dem Programm ‚Aktive Stadt‘. „Ohne diese Förderung könnten wir solche Maßnahmen nicht durchführen, immerhin kostet die Baumaßnahmen 460.000 Euro“, unterstrich der OB. Er wies auch darauf hin, dass viele Projekte, die mittlerweile im Rahmen der „Aktiven Stadt“ umgesetzt wurden, durch eine umfangreiche Bürgerbeteiligung zum Start des Bund-Länder-Programmes festgelegt wurden. Dabei wurden die Gestaltung der Fußgängerzone, auch unter Berücksichtigung der Kinderfreundlichkeit, die Sanierung von Brunnenanlagen und damit die Verbesserung der Aufenthalts- und Erlebnisqualität im Stadtzentrum Oberstein als wichtige Handlungsschwerpunkte ermittelt.

Zur Neugestaltung des Christuskirchplatzes wurden darüber hinaus zwei Ideenwerkstätten durchgeführt, ebenso flossen die Anregungen des Kimo-Projektes des Heinzenwies-Gymnasiums ein. „Die Arbeitsergebnisse zeigten deutlich, dass sich die Teilnehmer eine gestalterische und funktionelle Aufwertung des Platzes wünschten“, erklärte Frühauf. Durch die nunmehr umgesetzte Maßnahme konnten diese Ziele erfüllt werden. Den Mittelpunkt des Platzes bildet nunmehr eine flache Wasserspielfläche mit unterschiedlich hohen Fontänen, in den Randzonen befinden sich Sitzgelegenheiten und Spielgeräten. „Diese Gestaltung garantiert eine hohe Funktionalität des Platzes, da beispielsweise bei Veranstaltungen die Wasserspiele abgeschaltet und die Flächen auf unterschiedlichste Weise genutzt werden können“, unterstrich der OB. Frühauf bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Maßnahme. Unter anderem hatte sich die evangelische Kirchengemeinde Oberstein an der Sanierung des Treppenaufgangs zur Christuskirche und der Installation der Rutschbahn beteiligt.

Modepark Röther öffnet Ende August

Außer der Einweihung des Christuskirchplatzes gab es am ‚Tag der Städtebauförderung‘ auch noch weitere Aktionen. So führte die beim letztjährigen Aktionstag eingeweihte Stadtbibliothek einen Tag der offenen Tür durch und die Buchhandlung Schulz-Ebrecht bot einen Bücherflohmarkt an. Auf großes Interesse stieß auch Möglichkeit, die Baustelle des Modeparks Röther zu besichtigen. Seit geraumer Zeit baut das Unternehmen am Platz Auf der Idar das frühere Hertie-Kaufhaus zum Modegeschäft um. Verkaufsleiterin Ute Kommer konnte auch gleich noch eine gute Nachricht verbreiten: Das Datum für die Eröffnung des Modeparkt steht fest, diese erfolgt am Donnerstag, 29. August 2019, um 9 Uhr. Dann können die Kunden auf mehr als 6.000 Quadratmetern Verkaufsfläche Bekleidung von rund 300 Modemarken erwerben. Derzeit akquiriert das Unternehmen bereits Mitarbeiter, etwa 35 Arbeitsplätze sind vorgesehen.

Zukunftswerkstatt für den Europaplatz

Da die Bürgerbeteiligung bei der Neugestaltung des Christuskirchplatzes so gute Ergebnisse erzielt hatte, soll das Gleiche nunmehr beim Helmut-Kohl-Europaplatz erfolgen. „Denn die vorhandenen Anlagen und Gestaltungen genügen nicht mehr den heutigen Ansprüchen“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf bei der Begrüßung der Teilnehmer einer Ideenwerkstatt, die im Rahmen des ‚Tags der Städtebauförderung‘ durchgeführt wurde. Unter Leitung des Landschaftsarchitektenbüros Bierbaum/Aichele sammelten die Werkstattteilnehmer eine Reihe von Ideen und Anregungen für die zukünftige Gestaltung und Nutzung des Platzes. „Weitere Vorschläge werden gerne entgegengenommen“, erklärte Landschaftsarchitekt Fabian Adler, der vor allem Kinder und Jugendliche dazu aufrief, sich zu beteiligen. Sie können anhand von Handyfotos die Stellen dokumentieren, die ihnen gut gefallen oder die dringend einer Verbesserung bedürfen. Die Fotos und natürlich auch weitere Anregungen können unter der E-Mail-Adresse adler@bierbaumaichele.de an das Büro gesendet werden.