Verwaltungsgebäude werden energetisch saniert

Bund und Land gewähren Zuwendungen von 1,3 Millionen Euro

Oberbürgermeister Frank Frühauf und Landtagsabgeordneter Hans Jürgen Noss (v. l.) bei der Übergabe des Förderbescheides durch Staatssekretär Randolf Stich. (Foto: Hosser)

Im Beisein des Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss übergab Staatssekretär Randolf Stich vom Mainzer Innenministerium einen Zuwendungsbescheid über 1,329 Millionen Euro an Oberbürgermeister Frank Frühauf. Die Förderung aus dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 dient der Finanzierung der Energetischen Sanierung der Verwaltungsgebäude.

Klimaschutz und Energieeffizienz haben bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein einen hohen Stellenwert. Gerade erst stimmte der Stadtrat der unbefristeten Besetzung der Stelle der Klimaschutzmanagerin zu, am Dienstagabend erfolgt in der Göttenbach-Aula die öffentliche Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes für die gesamte Stadt. Dieses ergänzt das bereits 2013 erstellte Klimaschutzteilkonzept für die städtischen Liegenschaften, das seither sukzessive abgearbeitet wird. Mit den bisher durchgeführten Maßnahmen konnten bereits eine erhebliche Reduzierung des Energieverbrauchs und damit verbunden eine Verringerung der Emission von Treibhausgasen bewirkt werden.

Als nächstes großes Projekt steht in diesem und im kommenden Jahr die weitere Energetische Sanierung der Verwaltungsgebäude, vor allem des Gebäudes Georg-Maus-Straße 2, an. Unter anderem sollen das Dach erneuert und gedämmt sowie die Fassaden der Giebelseiten und im Bereich der Stadtwerke die unterste Geschossdecke gedämmt werden. Außerdem wird eine neue mit Holzpellets und Erdgas befeuerte Heizungsanlage installiert, die auch das Gebäude Georg-Maus-Straße 1 versorgt. Hierfür sind Investitionen in Höhe von 1,477 Millionen Euro geplant. Diese werden im Rahmen des KI 3.0 mit 90 Prozent bezuschusst und zwar mit 1.181.333 Euro Bundes- sowie 147.667 Euro Landesmitteln. Oberbürgermeister Frühauf dankte Staatssekretär Stich für die Gewährung der Zuwendung: „Investitionen in den Klimaschutz sind wichtig und sinnvoll, aufgrund unserer Haushaltssituation sind wir dabei aber auf Förderungen angewiesen. Daher freue ich mich sehr über diese Zuwendung, damit wir weitere Maßnahmen auf den Wege bringen können."