Schauspiel mit interaktiver Zuschauerbeteiligung

Nach einer spannenden Gerichtsverhandlung muss das Publikum entscheiden, ob der Kampfjetpilot des Mordes schuldig oder freizusprechen ist. (Foto: Dietrich Dettmann)

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Theater und Kino? Theater ist live, und die Zuschauerreaktionen beeinflussen die Aktionen auf der Bühne. Ferdinand von Schirachs Schauspiel „Terror“ geht sogar noch einen Schritt weiter: Hier darf nämlich das Publikum darüber abstimmen, welches Stückende das Ensemble spielt. Zu sehen ist die Produktion des Euro-Studios Landgraf im Rahmen des städtischen Theaterprogramms am Samstag, 13. April 2019, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein.

Von Schirachs Stück ist eine Gerichtsverhandlung, auf der Anklagebank sitzt ein junger Kampfjetpilot der Bundeswehr. Entgegen der Befehle seiner Vorgesetzten und der in diesem Fall geltenden Rechtsbestimmungen hat er einen mit 164 Menschen besetzten Airbus abgeschossen, den Terroristen mit dem Ziel gekapert hatten, ihn in einem mit 70.000 Menschen bevölkertem Fußballstadion abstürzen zu lassen. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung legen anhand überzeugend formulierter Argumente und spannender Zeugenbefragungen dar, warum der Pilot schuldig bzw. nicht schuldig zu sprechen wäre. Dann darf das Publikum wie bei einem Schöffengericht abstimmen: Entscheidet sich die Mehrheit für „schuldig“, wird der Angeklagte wegen 164-fachen Mordes verurteilt, einigt man sich aber auf „nicht schuldig“ spielt das Ensemble die Freispruch-Variante.

In seinem Stück „Terror“ stellt Ferdinand von Schirach die brisante Frage nach der im Grundgesetz garantierten Würde und der moralischen Verantwortung des Menschen: Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, aufgewogen werden? Diese Frage muss jeder Zuschauer für sich allein beantworten – und ist somit automatisch mittendrin in der Diskussion um gesellschaftspolitische, moralische und ethische Wertvorstellungen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de.