Groteskes Chaos mit fulminantem Finale

Die früheren Musiker des Bolschoi-Orchesters laufen zu alter Höchstform auf. (Foto: © Concorde)

Im Rahmen der Reihe „Film im Theater“ präsentiert die Initiative StattKino in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt am Freitag, 2. November 2018, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die musikalische Tragikomödie „Das Konzert“. In dem französischen Film aus dem Jahr 2009 vermengt Regisseur Radu Mihăileanu gekonnt burleske Komödie und tiefgreifendes Charakterdrama zu einem kurzweiligen Kinoerlebnis. Als passende Speise serviert der Landgasthof Böß um 18.30 Uhr einen „russisch-französischen Konzertschmaus“. Für das Essen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Andrei Filipov war einst Dirigent des weltberühmten Bolschoi-Orchesters in Moskau. Während der Herrschaft des kommunistischen Regimes weigerte er sich, die jüdischen Musiker seines Orchesters zu entlassen. Als Strafe wurde er zur Putzhilfe degradiert. Zufällig findet er ein Fax mit dem Hilferuf eines Pariser Konzerthauses, dort sucht man dringend ein Orchester. Filipov fasst einen Plan: Er wird seine alten Musiker zusammensuchen, sie werden sich als das Bolschoi-Orchester ausgeben, nach Paris reisen und dort ein letztes Konzert spielen. Dabei arbeiten die Musiker längst als Umzugshilfen, Taxifahrer, Straßenmusiker, Möbelpacker oder Handy-Verkäufer. Ihnen fehlen Instrumente, Übung und Geld für Flugtickets.

Ein groteskes Chaos beginnt, in dessen Verlauf aus traurigen Gelegenheitsarbeitern die Künstler werden, die sie einmal waren. Und das eigentlich unmögliche gelingt. Das restlos ausverkaufte Konzert in Paris beginnt zwar unter sehr schlechten Vorzeichen: die Trompeter erscheinen erst, als der Dirigent den Taktstock hebt und die Musiker spielen in den ersten Takten wie ein untalentiertes Schulorchester. Doch nach dem Beginn der Solopassagen laufen Dirigent und Musiker zur Höchstform auf.

In „Das Konzert“ treffen zeitgeschichtliche Kuriositäten auf formelle Raffinesse, umspielt die Musik die Erzählung und wird die Erzählung schließlich wieder zur Musik. Auch wenn die Handlung noch so haarsträubend sein mag, kann man sich der Faszination der ungewöhnlichen Reise spätestens im fulminanten Finale nicht mehr entziehen.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 14 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis Montag, 29. Oktober 2018, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.