Infoabend zur Sozialen Stadt Wasenstraße

Mitwirkung der Anlieger ist von großer Bedeutung

Die Stadt Idar-Oberstein bewirbt sich mit dem Stadtquartier Wasenstraße um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Mit diesem Programm fördert der Bund gemeinsam mit dem Land und den Kommunen die städtebauliche Aufwertung sowie die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen. Bei der Vorbereitung und Umsetzung der Maßnahmen ist die Unterstützung der Anlieger von großer Bedeutung. Daher lädt die Stadt Idar-Oberstein Bewohner, Institutionen und Hauseigentümer des Stadtquartiers am Donnerstag, 27. September 2018, um 18.30 Uhr zu einem Informationsabend in die ehemalige Flurschule, Schulstraße 7, ein.

Nachdem bereits in unmittelbarer Nachbarschaft eine Vielzahl von Maßnahmen im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Stadt – Innenstadt Oberstein“ umgesetzt wurden, soll nunmehr das Stadtquartier Wasenstraße eine städtebauliche Weiterentwicklung und Aufwertung erfahren. Das Quartier, das zwischen der Naheüberbauung und der Bahnlinie sowie der Bahnhofsstraße und der Wilhelmstraße liegt, ist durch einen erkennbaren Verlust von Funktionen, Leerstände und sanierungsbedürftige Gebäude geprägt. Gleichzeitig hat dieses Gebiet aber auch Potential, bietet es doch zahlreiche Angebote aus den sozialen Bereichen, da sich dort unter anderem Einrichtungen der Caritas, der Diakonie und der katholischen Kirche befinden.

Im Rahmen der Maßnahme soll für die Anwohner und Hauseigentümer des Stadtquartiers eine positive Veränderung im Umfeld ihrer Häuser und Wohnungen erreicht werden. Damit kann unter anderem die Lebensqualität in diesem innerstädtischen Mischgebiet aus Wohnen und Arbeiten so verbessert werden, dass es eine attraktive Alternative zum Leben am Stadtrand bietet. Um die aktuelle Situation besser einschätzen zu können, wurde an die Anlieger ein Fragebogen verteilt, der ausgefüllt an die Verwaltung zurückgeschickt werden soll. Er kann aber auch gerne zu dem Infoabend in der ehemaligen Flurschule mitgebracht werden. Ansonsten sollen bei der Veranstaltung das Förderprogramm erläutert und erste Ergebnisse der Vorbreitenden Untersuchungen vorgestellt werden. Außerdem möchten die Mitarbeiter des Stadtbauamtes Ideen und Anregungen mit den Teilnehmern austauschen.

Informationen zu dem Förderprogramm oder Unterstützung beim Ausfüllen der Fragebogen gibt es bei der Stadtplanung, Kevin Keller, Telefon 06781/64-641, oder Alexander Welle, Telefon 06781/64-643. Der Zugang zur Flurschule ist nicht barrierefrei. Sollte zum Besuch der Infoveranstaltung Hilfe benötigt werden, wird um kurze Voranmeldungen unter den vorgenannten Telefon-Nummern gebeten.