jobzzone 2019: Lust auf Ausbildung

Gemeinsam mit Lukas Baumann und Leon Bamberger (5. und 7. von links), Auszubildende zum Elektroniker für Betriebstechnik, präsentierten Macher und Unterstützer des Projekts „jobzzone“ das druckfrische Magazin. (Foto: Verlag Matthias Ess)

Immer mehr Unternehmen „bewerben“ sich um Auszubildende – Projekt der Wirtschaftsförderung des Nationalparklandkreises Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein geht in die dritte Auflage. 185 Stellen noch nicht besetzt.

Risikofaktor Fachkräftemangel: Immer wieder benennen Unternehmen die Verfügbarkeit gut ausgebildeter Mitarbeiter als entscheidend für eine gute wirtschaftliche Entwicklung. Der Nationalparklandkreis Birkenfeld arbeitet seit einigen Jahren aktiv dabei mit, dass die Unternehmen der Region auch in Zukunft die benötigten Mitarbeiter finden: Erstmals erschien 2016 der Ausbildungsbetriebeguide „jobzzone“, um den Schülern den Übergang von der Schule ins Berufsleben zu erleichtern, ihnen die vielfältigen Karrierechancen vor der eigenen Haustür zu zeigen – und den Unternehmen dabei zu helfen, ihre möglichen zukünftigen Mitarbeiter aus der Region zu gewinnen

Die besten Ausbildungsbetriebe der Region auf einen Blick – das ist „jobzzone“. Sowohl als hochwertig gedrucktes Buch als auch als umfangreiche Internet-Datenbank geht DER Ausbildungsbetriebeguide für den Nationalparklandkreis Birkenfeld ins Ausbildungsjahr 2019. Immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig es ist, den Schülerinnen und Schülern des Landkreises sich als Ausbildungsbetrieb zu präsentieren. Insgesamt stellen ca. 60 Arbeitgeber rund 100 Ausbildungsberufe und duale Studiengänge vor.

„‚jobzzone‘ soll jungen Menschen Wege eröffnen, ihre berufliche Zukunft in ihrer Heimat zu finden. Unternehmen unserer Region werden regelmäßig für ihr Schaffen und ihre Produkte ausgezeichnet, stellen einzigartige Dinge her. Auch international genießen viele ein beachtliches Renommee und eröffnen den Auszubildenden und Studierenden die Möglichkeit weit über den bisherigen ‚Tellerrand‘ zu blicken und Erfahrungen zu sammeln“, so Landrat Dr. Matthias Schneider.

„Der große Erfolg der ersten beiden Auflagen zeigt, dass dies genau der richtige Ansatz ist. Im gleichnamigen Magazin und auf der dazugehörenden Internetplattform können sich die heimischen Arbeitgeber präsentieren und so den jungen Menschen einen guten Überblick über die Angebote vor Ort geben. Diese bekommen so in kompakter Form die Informationen, die sie für die wichtige Entscheidung – den Einstieg in ihre berufliche Zukunft – benötigen“, ergänzt der Oberbürgermeister von Idar-Oberstein, Frank Frühauf.

Unterstützt wird das Projekt durch die OIE AG und die Kreissparkasse Birkenfeld. „Ich freue mich sehr, dass wir als OIE das Magazin ‚jobzzone‘ finanziell unterstützen durften, um damit dazu beizutragen, dass Schüler sich einen Überblick über das Lehrstellenangebot in unserer Region verschaffen können“, erklärt Ulrich Gagneur, Vorstand der OIE AG. „Auch die Westnetz als Verteilnetzbetreiber der OIE AG hat großes Interesse an guten Bewerbern aus der Region, die mit Mut und Kreativität die Energiewende gestalten möchten. Deshalb freuen wir uns über die Präsentationsmöglichkeit im Rahmen der ‚jobzzone‘“, ergänzt Eva Wagner, Vorstand der OIE AG und Leiterin des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück der Westnetz GmbH.

„‚jobzzone‘ ist für die Kreissparkasse Birkenfeld ein wichtiger Baustein der Wirtschaftsförderung, denn das Projekt zeigt nicht nur, welches Ausbildungspotenzial in unserer Region steckt, sondern macht auch Lust auf duale Ausbildung. Denn unser duales Ausbildungssystem in Deutschland ist vorbildlich und für viele junge Menschen der Beginn und zugleich Grundlage eines erfolgreichen Berufsweges“, betont der Vorstandsvorsitzende Joachim Köls.

„Die Chancen für Jugendliche auf einen Ausbildungsplatz sind ausgesprochen gut. Dies zeigen die aktuellen Daten vom Ausbildungsmarkt. Im Landkreis Birkenfeld können wir rund ein Drittel mehr Ausbildungsstellen anbieten als vor einem Jahr. Rund 185 Lehrstellen sind derzeit noch nicht besetzt. Die Berufsstarter finden richtig gute Bedingungen für ihre Berufswahl vor. Wer sich für eine duale Ausbildung entscheidet, tut dies also zu einem idealen Zeitpunkt“, so Gundula Sutter, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach.

www.jobzzone.de – unter dieser Adresse können Schüler gezielt nach Interessenfeldern, konkreten Berufen, Unternehmen und Angeboten in einem definierten Umkreis suchen. Praktisch: Die Schüler können von hier aus sofort mit dem entsprechenden Unternehmen in Kontakt treten. Verantwortlich für die Realisierung von „jobzzone“ ist der Verlag Matthias Ess. „Der Guide wird kostenlos an die Schülerinnen und Schüler im gesamten Kreisgebiet zu Beginn des Schuljahres verteilt. Es erreicht die Azubis von morgen direkt und begeistert sie für die Unternehmen in der Region“, erklärt Verleger Matthias Ess.