Förderverein engagiert sich für das Stadenbad

Bürgermeister Friedrich Marx (rechts) dankte dem Vorstand des Fördervereins Stadenbad für dessen Engagement. Aus Vereinsmitteln wurde unter anderem die Anschaffung eines neuen Rasentraktors bezuschusst.

Zur Vorbereitung der aktuellen Badesaison hat der Förderverein Stadenbad wieder eine Reihe von Geräten und Ausstattungsgegenständen für das Naturbad finanziert. Aus Vereinsmitteln wurden aktuell im Gesamtwert von rund 4.000 Euro fünfzehn Liegestühle und vier große Sonnenschirme angeschafft sowie ein Rasentraktor bezuschusst. Bürgermeister Friedrich Marx bedankte sich beim Vorstand des Fördervereins für diese wertvolle Unterstützung.

Seit seiner Gründung im Jahr 1994 hat sich der Förderverein mit großem ehrenamtlichem Engagement für den Erhalt des Stadenbades eingesetzt. In der Folgezeit unterstützte der Verein die Idar-Obersteiner Stadtwerke in vielfältiger Weise bei der Unterhaltung und Ausstattung des Bades. So wurden beispielsweise bauliche Veränderungen und Personal mitfinanziert und regelmäßig Inventar angeschafft. Mit der Umwandlung des Stadenbades in ein Naturbad war dann das Hauptziel des Fördervereins, die Erhaltung des Bades, erreicht. Trotzdem engagierte sich der Verein auch weiterhin, insgesamt wurden in den vergangenen 24 Jahren rund 230.000 Euro ins Bad investiert.

Nunmehr steht jedoch das Ende des Fördervereins Stadenbad im Raum. Da die Beitragszahlungen der Mitglieder schon seit Jahren ruhen, hat sich der Vorstand zur Auflösung des Vereins entschlossen. Auf der für Montag, 17. September 2018, geplanten Jahreshauptversammlung soll dies beschlossen werden. „Ich finde es schade, dass der Förderverein aufgelöst wird“, erklärte Bürgermeister Marx. Der Verein sei seit seiner Gründung ein verlässlicher Partner gewesen und habe sich in hervorragender Weise für das Bad engagiert. „Hierfür bedanke ich mich bei allen Vereins- und Vorstandmitgliedern ganz herzlich“, so Marx.