Magische Momente im Stadttheater

Oliver Jelias und sieben weitere Magier präsentieren bei der Zaubergala ihre Tricks und Kunststücke.

Am Samstag, 7. April 2018, um 20 Uhr präsentieren das Stadtjugendamt Idar-Oberstein und der Magische Zirkel von Deutschland im Stadttheater eine internationale Zaubergala. Dabei geben sich mit Oliver Jelias, Ted Louis, Jurim Kaiser, Alexander Lehmann, Marc Weide, Lorenz Schär, Reiner Scharlowski und Markus Zink gleich acht hochkarätige Magier ein Stelldichein. Mit ihren Tricks und Kunststücken entführen die Profizauberer das Publikum ins Reich der Illusionen.

Moderiert wird die Zaubergala von Ted Louis, dem charmanten und gewitzten Lockenkopf mit holländischen Wurzeln. Er verbindet Comedy mit verblüffenden Elementen aus der geheimnisvollen Welt der Magie – ein Komödiant mit mystischen Zauberkräften. Die Tricks von Oliver Jelias zeichnen sich durch das Zusammenspiel von Magie, Schauspiel und Comedy aus. Seine Show ist einzigartig, das Publikum erlebt packende Unterhaltung in ihrer verblüffendsten Form. Bei der Coca-Cola-Nummer des Täuschungskünstlers JuRim (Jurim Kaiser) dreht sich alles um die braune Flüssigkeit, die Flaschen, das Lebensgefühl. Can not beat the feeling. Der Zauber-Entertainer Marc Weide präsentiert moderne, freche Unterhaltung. Nahbarkeit ist ihm dabei wichtig, seine bevorzugten Requisiten sind Gegenstände, die jeder aus dem Alltag kennt. Stattdessen fasziniert er mit ausgeliehenen Eheringen, die er verkettet, Gummibändern, die sich scheinbar auflösen und zerrissenen Spielkarten die auf einmal wieder ganz sind. Unter dem Motto „Zaubern ohne Hasen“ übergeht Alexander Lehmann bewusst alle Klischees der Zauberkunst. Aber trotzdem bleibt der Grundgedanke erhalten: die Realität wird für einen kurzen Augenblick auf den Kopf gestellt. Der Schweizer Lorenz Schär ist ein moderne Magier, der seine Gäste mit tollen Tricks und viel Humor verblüfft. Reiner Scharlowski ist kein klassischer Magier, vielmehr dienen ihm Zauberkunststücke als Medium für seine sprachliche Kunst und Situationskomik. Seine Figur „Der Maitré“ scheint einem Slapstick-Film der 30er-Jahre entsprungen zu sein. Markus Zink gehört seit Jahren zu den ungewöhnlichsten und originellsten Zauberkünstlern Deutschlands. Er präsentiert schräge und schrille Zauberkunst in verrücktem Gewand - magisch-kurios-verblüffendes zwischen Lachen und Staunen.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.