Kinder- und Jugendlesewoche 2018

Schulen können sich für Lesungen bewerben

Astrid Frank (Foto: Axel Schulten) und drei weitere Autoren stellen sich und ihre Werke bei der Kinder- und Jugendlesewoche vor.

Zwar befindet sich das Stadtjugendamt Idar-Oberstein derzeit noch mitten in der Durchführung der Kinder-Kultur-Tage, gleichzeitig laufen aber auch schon die Vorbereitungen für die diesjährige Kinder- und Jugendlesewoche. Die Veranstaltungsreihe findet vom 14. bis 18. Mai 2018 statt, vier namhafte Autoren wurden verpflichtet und stehen für Schulveranstaltungen zur Verfügung. Grund- und weiterführende Schulen aus dem Stadt- und Kreisgebiet, die Interesse an einer Lesung oder auch mehreren Lesungen haben, können sich beim Stadtjugendamt melden. Außerdem gibt es noch eine Abendveranstaltung mit dem österreichischen Autor Christoph Mauz.

Vier Autoren – Sechzehn Lesungen

Tobias Elsäßer arbeitet als freier Journalist, Autor und Gesangslehrer. Darüber hinaus leitet er Schreibwerkstätten und Songwriter-Workshops für Jugendliche. 2004 hatte Elsäßer sein Debüt als Autor mit dem Roman „Die Boygroup“. Inzwischen hat er bereits drei weitere erfolgreiche Jugendromane veröffentlicht. Bei der Lesewoche stellt der seinen Roman „One – Die einzige Chance“ vor. Dabei handelt es sich um einen gesellschaftlich und politisch hochbrisanter Thriller über eine Revolution, die mit modernsten Mitteln geführt wird und jeden Tag beginnen könnte.
Tobias Elsäßer steht am Montag und Dienstag, 14. und 15. Mai 2018, jeweils für zwei Schulveranstaltungen für 8. bis 10. Klassen zur Verfügung. Sie dauern jeweils etwa 90 Minuten und können von maximal 80 Schülern pro Lesung besucht werden.

Astrid Frank studierte Germanistik, Biologie und Pädagogik. Bereits während ihres Studiums war sie als Lektorin und Rezensentin in mehreren und für mehrere deutsche Verlage tätig und machte eine Ausbildung zur „Zoobegleiterin des Kölner Zoos“. Seit 1992 ist sie freie Lektorin und Übersetzerin, seit 1998 schreibt sie Geschichten für Kinder. Sie hat ihren Roman „Unsichtbare Wunden“ im Gepäck: Zu ihrem 13. Geburtstag bekommt Anna von ihrem Vater ein Tagebuch geschenkt. „Für deine Geheimnisse“, sagt er. Doch Anna hat keine – bis ihre beste Freundin sich von ihr abwendet und in der Schule eine verhängnisvolle Mobbingspirale einsetzt. 19 Monate später ist Anna tot.
Astrid Frank steht am Dienstag und Mittwoch, 15. und 16. Mai 2018, jeweils für zwei Schulveranstaltungen für 8. bis 10. Klassen zur Verfügung. Sie dauern jeweils etwa 90 Minuten und können von maximal 80 Schülern pro Lesung besucht werden.

Tobias Bungter studierte Literaturwissenschaft und Romanistik in Bonn und internationalen Journalismus an der City University of London. Nach verschiedenen Praktika bei Radiosendern im In- und Ausland arbeitete er als Redakteur im Kinderfernsehen in München und Köln. Seit 2002 ist er freier Autor, Regisseur und Journalist, schreibt Bücher, Hörspiele und Theaterstücke. Als Autor von Kinderbüchern schuf er unter anderem die Buchreihen Leo & Leo sowie Kokolores & Co. Das Buch „Leo & Leo – Der Spatz von Paris“, das sechste Abenteuer der jungen Detektive Leo und Leo, dreht sich um eine Universität für Gangster und Ganoven, das geheimnisvolle Medaillon einer Baronesse und ein Spatz, der ganz Paris auf den Kopf stellt.
Tobias Bungter steht am Donnerstag und Freitag, 17. und 18. Mai 2018, jeweils für zwei Schulveranstaltungen für 3. und 4. Klassen zur Verfügung. Sie können von 60 bis 80 Schülern pro Lesung besucht werden.

Der Wiener Autor Christoph Mauz arbeitete etliche Jahre als Vertriebsleiter eines Verlags, nahm Schauspielunterricht und schloss seine Ausbildung zum professionellen Sprecher ab. Seit 2004 ist er freier Autor und Interpret. Sein erstes Kinderbuch erschien 1998, mittlerweile hat der für seinen witzigen und originellen Erzählstil bekannte Autor dreizehn eigene Titel veröffentlicht. Mauz Bücher zeichnen sich durch skurrile Komik, besondere Warmherzigkeit, Ehrlichkeit und einen unfehlbaren Blick für menschliche Schwächen und Schwachheiten aus. In seinem Roman „Selfie-Mania! Unglaubliche Geschichten von Tscho!“ berichtet der Titelheld aus seinem abenteuerlichen (Schul-)Leben. Vom Wandertag, dem Urlaub auf Kreta und von dem, was beim Schifahren so abgeht. Von den ewigen Selfies, dem ganz gewöhnlichen Schrecken oder der Gier nach Likes.
Christoph Mauz steht am Donnerstag und Freitag, 17. und 18. Mai 2018, jeweils für zwei Schulveranstaltungen für 2. bis 4. Klassen oder 5. und 6. Klassen zur Verfügung. Diese können von 60 bis 80 Schülern pro Lesung besucht werden.

100 Jahre Republik Österreich

Darüber hinaus präsentiert Christoph Mauz im Rahmen der Kinder- und Jugendlesewoche auch noch eine Abendveranstaltung für Erwachsene unter dem Titel „Ein Himmel voll Schädelweh – Ein Heimatabend“. Es ist ein augenzwinkernder Abend der heiter-schrägen Art zum hundertjährigen Jubiläum der Alpenrepublik. Dazu hat Mauz seine Lieblingstexte von so berühmten Kollegen wie H. C. Artmann, Rodas Roda, Fritz Herzmanovsky-Orlando, Karl Kraus, Anton Kuh, Peter Hammerschlag, Christine Nöstlinger und natürlich auch von „sich selber" eingehend studiert und erweckt sie durch seine ureigene Art der Interpretation zum Leben.

Sobald das genaue Programm der Kinder- und Jugendlesewoche feststeht, werden die näheren Informationen zu den Lesungen veröffentlicht.