Schüler unterstützen den Kinderhilfsfonds

4c der Idarbachtalschule spendet 500 Euro

Mit einer tollen Aktion sammelten die Schüler 500 Euro für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes.

Eine Spende von 500 Euro für den städtischen Kinderhilfsfonds überreichte die Klasse 4c der Idarbachtalschule an Michael Schweizer und Sabine Moser vom Stadtjugendamt. Das Geld hatten die Schüler in der Vorweihnachtszeit durch den Verkauf von selbst gebastelten Dekoartikeln und selbst gebackten Plätzen eingenommen.

Im Rahmen der ‚Woche der Kinderrechte‘ hatten sich die Schüler der 4c zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Janina Rieth auch mit dem Thema Kinderarmut beschäftigt. „Die Kinder wollten dann unbedingt etwas dagegen tun. Wir haben verschiedene Möglichkeiten besprochen und sie haben sich dann dafür entschieden, Geld für den Kinderhilfsfonds zu sammeln“, erklärte Rieth. Den Schülern war es wichtig, dass die Spende vor Ort verwendet wird, denn auch in Idar-Oberstein gäbe es bedürftige Kinder.

„Wir haben dann Papiersterne, Goldengel, Kerzen, Teelichthalter und andere Dekoartikel gebastelt sowie Plätzchenen und Nussecken gebacken“, berichteten die Schüler. Auch die Eltern hätten die Aktion voll unterstützt, ergänzte die Klassenlehrerin. An einem Donnerstag ging es dann zum Wochenmarkt nach Idar auf den Schleiferplatz, wo ein Großteil der Waren verkauft werden konnte. Anschließend zogen die Kinder noch mit einem Bollerwagen und den restlichen Artikeln durch die Fußgängerzone, wo etliche Geschäftsleute und Passanten etwas aus dem Angebot erstanden. „Außerdem haben wir noch gesungen und Flöte gespielt, das kam auch gut an“, berichteten die Schüler. Was dann noch übrig war, wurde beim Schulbasar verkauft. Und so kamen letztlich die 500 Euro zusammen, die die Schüler nunmehr stolz an Jugendamtsleiter Michael Schweizer und Sabine Moser, die den Kinderhilfsfonds gemeinsam mit einer Kollegin verwaltet, überreichten.

„Das war eine ganz tolle Aktion“, lobte Schweizer das Engagement der Schüler, „wir freuen uns sehr über diese Spende.“ Er war besonders davon angetan, dass Kinder etwas für ihre Alterskameraden tun, denen es nicht so gut geht. „Mit dem Geld können wir vielen Kindern helfen“, unterstrich Sabine Moser. Sie erklärte anhand einiger Beispiele, was mit dem Geld passiert. Oft werden damit Dinge finanziert, die für die meisten Kinder selbstverständlich sind, die sich arme Kinder und deren Eltern aber nicht leisten können. „Der Hilfsfonds wird nur durch Spendengelder gespeist, daher sind wir für jede Unterstützung dankbar“, erklärte Moser und ergänzte: „Euren Scheck hängen wir im Flur des Jugendamtes auf, damit jeder sieht, was ihr Tolles geleistet habt.“