OB übergibt Ehrenamtskarten an engagierte Schützen

Ein Dutzend Ehrenamtskarten überreichte Oberbürgermeister Frank Frühauf (l.) an Mitglieder des Schützenvereins. Leider konnten nicht alle Engagierten an der Übergabe teilnehmen. (Foto: Archiv Schützenverein):

Während des Königsschießens des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein sprach der Vereinsvorsitzende Thomas Klein etliche Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder aus. Auch Oberbürgermeister Frank Frühauf nahm an der Veranstaltung teil und überreichte dabei die Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz an engagierte Schützenschwestern und -brüder.

Auch das Schützenfest, das der Schützenverein 1858 Idar-Oberstein traditionell am ersten September-Wochenende ausrichtet, fiel in diesem Jahr dem Corona-Virus zum Opfer. Der Verein ließ es sich jedoch nicht nehmen, wenigstens sein vereinsinternes Königsschießen am Schützenhaus durchzuführen, bei dem insgesamt 31 Teilnehmer antraten. „Der SV 1858 ist bekanntermaßen ein sehr rühriger und aktiver Verein und das hängt natürlich stark mit dem Engagement des Vorstandes und der Vereinsmitglieder zusammen“, unterstrich Oberbürgermeister Frühauf beim Besuch des Königsschießens. Daher freue er sich, insgesamt ein Dutzend Ehrenamtskarten an diese Engagierten überreichen zu können: Claudia Bizer, Stefan Bizer, Marco Brenner, Christian Ebbinghaus, Christine Fuhr, Ute Giesen, Andreas Klein, Karin Klein, Thomas Klein, Armin Mattern, Wolfgang Rinck und Heinz-Herbert Schmitt.

Die Stadt Idar-Oberstein beteiligt sich seit dem 1. Januar 2016 an der landesweiten Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz, mit der das überaus wichtige bürgerschaftliche Engagements gewürdigt wird. Sie ist sowohl ein Symbol der öffentlichen Anerkennung, als auch mit handfesten Vergünstigungen verbunden. In Idar-Oberstein sind das 10 Prozent Ermäßigung auf Eintrittskarten für den Theatersommer, 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt in den städtischen Schwimmbädern und 50 Prozent Ermäßigung beim Kauf der Gäste- oder Familienkarte. Die Inhaber der Karte können die Vergünstigungen aber nicht nur in ihrer Heimatkommune, sondern bei allen teilnehmenden Kommunen in Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen. Landesweit haben aktuell 133 Kommunen die entsprechende Kooperationsvereinbarung unterschrieben, die Anzahl der Vergünstigungen beträgt mittlerweile 685.

„Ich bedanke mich bei allen Aktiven des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein ganz herzlich für ihr großartiges ehrenamtliches Engagement. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil unsere Solidargesellschaft hier in Idar-Oberstein und trägt dazu bei, dass unsere Gemeinschaft funktioniert“, erklärte der OB. Denn eine Stadt werde auch von denjenigen Bürgern getragen, die einen Beitrag zum sozialen, politischen und gesellschaftlichen Leben leisteten. Vereinsvorsitzender Thomas Klein freute sich über die Würdigung des Oberbürgermeisters und hob hervor, dass das Engagement der Vereinsmitglieder dafür gesorgt habe, dass der SV 1858 die Corona-Zeit bisher gut überstanden habe. Dazu trage auch die Förderung der OIE über 400 Euro aus dem „Heimatliebe-Topf“ bei, für die sich Klein herzlich bedankte.

Erhalten kann die Ehrenamtskarte, wer seit einem Jahr mindestens fünf Stunden pro Woche oder mehr als 250 Stunden jährlich ehrenamtliche Arbeit leistet und hierfür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält. Sie ist zwei Jahre lang gültig und kann dann erneut beantragt werden. Es gibt auch noch eine Jubiläums-Ehrenamtskarte. Diese kann erhalten, wer sich 25 Jahre oder länger ehrenamtlich engagiert hat. Die anderen Voraussetzungen entfallen dabei und sie gilt lebenslang.

Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auf der Internetseite www.wir-tun-was.de oder auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de.