Edgar Mais stellte sein neues Buch vor

An der Buchvorstellung nahmen auch zahlreiche Vertreter der Edelstein- und Schmuckbranche teil, wie Graveurmeister Erwin Pauly, der sich sein Exemplar von Edgar Mais signieren ließ.

In der Göttenbach-Aula stellte Edgar Mais sein neustes Buch „Idar und Oberstein – Vom 18. Jahrhundert in die Gegenwart“ vor. Das Werk spannt den Bogen von den ehemaligen Untertanen über die schon etwas freieren Achatschleifern bis hin zur heutigen Edelstein- und Schmuckindustrie.

In seiner Begrüßung wies Oberbürgermeister Bruno Zimmer auf das umfangreiche publizistische Werk des ehemaligen Lehrers und langjährigen Landtagsabgeordneten Edgar Mais hin, in dessen Mittelpunkt vor allem die literarische Aufarbeitung des Nationalsozialismus steht. Hierfür wurde Mais kürzlich mit der Goldenen Ehrenmedaille des Landkreises Birkenfeld ausgezeichnet. „In seinem aktuelle Buch begibt sich der Autor auf ein weites Feld, behandelt zwar auch regional- und zeitgeschichtliches, aber einen ganz anderen Komplex“, erklärte der OB. Es dreht sich zunächst um das Alltagsleben vor Ort in Idar und Oberstein, begibt sich dann auf eine Reise durch die kulturelle Epoche des 18. Jahrhunderts und kehrt schließlich wieder zurück nach Idar-Oberstein.

Edgar Mais stellte anschließend den Werdegang seines neusten Projektes dar. Er ist sowohl Autor als auch Herausgeber des Buches, das zunächst in einer Auflage von 150 Exemplaren erscheint. Mais wies darauf hin, dass es von einheimischen Firmen hergestellt wurde, das Layout kommt von Alea Design aus Leisel, gedruckt wurde es von der Idar-Obersteiner Firma Maurer-Druck, die zu der Veranstaltung einen Büchertisch eingerichtet hatte. Der Inhalt des Werks gliedert sich in drei Teile, der erste behandelt die Zeit in Idar und Oberstein bis zum Jahr 1766, der Text ist teilweise bereits in dem Buch „Kleine Geschichte Idars“ enthalten. Im Mittelpunkt des Buches steht der zweite Teil, der die kulturelle Epoche des 18. Jahrhunderts behandelt. Mais erzählt von den ersten Händlern, die schon zu dieser Zeit ihre Achatwaren auf den Messen in Frankfurt und Leipzig verkauften. Er führt den Lesern aber auch die hochstehende deutsche Kultur im 18. Jahrhundert vor Augen: Dichter, Komponisten, Wissenschaftler, Philosophen. Dabei spannt der Autor den Bogen von der heimatkundlichen Betrachtung hinaus in die Welt, bevor er im dritten Teil des Buches zurückkehrt zu den heutigen Handelshäusern und Kulturschaffenden der Edelstein- und Schmuckbranche, „die heute noch den Pioniergeist ihrer Vorgänger von vor 200 Jahren in sich tragen“, so Mais.

Eine von Christoph Eberle erstellte und vom früheren Bürgermeister Peter Simon besprochene, zweiteilige Multimediapräsentation vertiefte anschließend die Themen des Buches. Im ersten Teil wurde anhand von Filmausschnitten früherer von Edgar Mais inszenierten Theaterstücken und Illustrationen von Viktor Rubanov die ersten beiden Buchkapitel behandelt. Der zweite Teil widmete sich der heutigen Edelstein- und Schmuckbranche und stellte einige ihrer bedeutenden Unternehmen dar.

Das Buch „Idar und Oberstein – Vom 18. Jahrhundert in die Gegenwart“ umfasst 187 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und ist im örtlichen Buchhandel zum Preis von 29,90 Euro erhältlich.