Fassadenwettbewerb

Seit 1983 ruft die Stadt Idar-Oberstein unter dem Motto „Farbiges Idar-Oberstein“ in regelmäßigen Abständen zu einem Fassadenwettbewerb auf.
Immobilieneigentümer in Idar-Oberstein haben hier die Möglichkeit, Fassaden von Gebäuden, die während des Wettbewerbszeitraums stilgerecht renoviert oder farbig neu gestaltet wurden, zum Wettbewerb zu melden und die an ihren Fassaden vorgenommenen Verschönerungen zu präsentieren. Idealerweise werden durch die Ideen weitere Gebäudeeigentümer inspiriert und angeregt, ihrerseits tätig zu werden.

Anreiz für Hauseigentümer
Ziel ist es, den Hauseigentümern im Stadtgebiet einen kleinen Anreiz zu bieten, mit einer Modernisierung der Fassade zu einem optisch ansprechenden Wohnumfeld beizutragen.
Ein attraktives Stadtbild liegt sowohl im Interesse der Bürger als auch im Interesse des Rates und der Verwaltung.

Fassadenwettbewerb 2017/2018

Zum Fassadenwettbewerb 2017/2018 wurden 21 Bewerbungen eingereicht, die den Bedingungen entsprachen. Nachfolgend sind die ausgezeichneten Gebäude aufgeführt sowie die Begründungen der Jury zur Preisverleihung.

 

1. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Obere Kirchstraße 9, Stadtteil Weierbach
Eigentümerin: Christine Pfeiffer
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Es handelt sich um ein Hauptgebäude aus dem Jahr 1926, ein älteres Nebengebäude, das ca. 1880 errichtet wurde, und einen Anbau von 1940. Um dieses Ensemble als harmonische Einheit zu zeigen, wurden alle Dächer einheitlich anthrazitfarben neu eingedeckt, die Wände wurden in aufwändiger Technik verputzt. Die Gebäude aus dem 20. Jahrhundert wurden in einem mittleren Grauton abgesetzt. Die Fenstergewände und Fensterbänke wurden mit flachem Fassadenprofil hervorgehoben und Dachgesims, Gurtprofile, Fenstergewänder und –bänke dann in einem Elfenbeinton farblich zur Fassade gestaltet.

Dadurch, dass der Hauptbau in einem Graubraun gestrichen und die Anbauten bzw. der Altbau aus dem 19. Jahrhundert heller gestrichen wurde, umrahmen diese beiden eher ruhig und hell gehaltenen Fassaden den stärker gegliederten Hauptbau wunderbar.

Beim Hauptbau wurden zudem eher modern anmutende grafische Gestaltungselemente in den drei bereits vorhandenen Grau- und Cremetönen aufgebracht, um den Erker und die Stütze, die das Eingangsdach trägt, hervorzuheben.

Auf diese Weise ist eine hervorragende Gesamtwirkung entstanden, die sicherlich den 1. Preis rechtfertigt.
2. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Mühlenstraße 26, Stadtteil Nahbollenbach
Eigentümer: Johannes und Sandra Ziegel
Ausführung: Malerbetrieb Wenz, Dickesbach
 
Das Ehepaar Ziegel hat an der Mühlenstraße in Nahbollenbach bereits ihr Wohnhaus sehr schön gestaltet und dafür vor einigen Jahren einen Preis beim Fassadenwettbewerb erhalten. Auch diesmal ist den beiden mit einem Nachbarhaus eine sehr gute Gestaltung gelungen. Dabei war es sicherlich nicht so einfach, aus dem Gebäude, Baujahr 1910, das über die Jahre sehr viele bauliche Veränderungen erfahren musste, wieder ein Schmuckstück zu machen, das die Mühlenstraße in Nahbollenbach bereichert.

Es ist einerseits durch eine geschickte vertikale Gliederung der liegenden Fensterformate und andererseits durch eine Hervorhebung der Eingangstür durch Profile gelungen, der Fassade ein gänzlich neues Erscheinungsbild zu geben. Außerdem ist die hohe ungestaltete Garagenfront durch eine vorgesetzte Überdachung, die dem Gebäude die Höhe und damit die Schwere nimmt, aufgelockert worden.

Die Farbgestaltung wurde betont schlicht in einem leicht ins beige gehenden Grauton gehalten, von dem sich der blaugraue Sockel und die weißen Fensterumrandungen klar abheben, was wiederum die Fassade gut strukturiert. Die Haustür wurde passend zur Garagenüberdachung rot lackiert und die Garagentore treten durch die Lackierung im Ton der Hauswand in den Hintergrund.

Diese Wirkung hat die Jury einhellig dazu bewogen, hier den 2. Preis zu vergeben.
3. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Tiefensteiner Straße 259, Stadtteil Tiefenstein
Eigentümer: Ronny Schmitz
Ausführung: Hans-Dieter Mohr e.K., Idar-Oberstein

An dem historischen Jahrhundertwendehauses wurde die Fassade mit den Jugendstilelementen, die die Fenster floral umspielen, grundlegend gereinigt und der Putz saniert. Die farbliche Gestaltung ist in kühlen Grautönen gehalten, die im Jugendstildekor durch goldgelbe Elemente ergänzt werden.

Über einem mittleren Grauton, in dem sowohl der Sockel als auch die zweiläufige Eingangstreppe gestaltet wurden, erhebt sich die Fassade des zweigeschossigen Gebäudes in einem hellen Grauton. Die Fenstergesimse sind passend zur gesamten Farbgebung hell abgesetzt und die Jugendstilelemente um die Fenster wiederum in Grau- und Goldgelb-Tönen herausgearbeitet worden.

Die Brandwand auf der Nordseite des Objektes wurde durch drei verschiedene grau abgestufte Bänder gegliedert und zeigt das Emblem der Firma, die in diesem Gebäude ihren Sitz hat.

Es ist schön, dass auf diese Weise ein besonderes historisches Gebäude in der Stadt hervorragend in Wert gesetzt wurde und das Stadtbild bereichert.
 
4. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Heideweg 11, Stadtteil Göttschied
Eigentümer: Werner Baumgart
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Über einer wunderschönen Vorgartengestaltung erhebt sich hier das Wohnhaus von Familie Baumgart im Heideweg, das durch eine neue und attraktive Fassadengestaltung ein geschmackvolles neues Erscheinungsbild erhalten hat.

Dafür wurde die Fassade gereinigt, der Putz saniert und das Gebäude in einem warmen Gelbton gestrichen. Um die weißen Sprossenfenster wurden die Fenstergewände in Altweiß farblich abgesetzt und die Fensterbänke in einem Grauton passend hierzu gestrichen.

Als besonderer Akzent wurde die Haustür in einem dunklen sogenannten „holländischen“ Grün mit Hochglanzlack lackiert. Passend dazu wurde ebenfalls das Balkongeländer in dem gleichen Schwarzgrün lackiert, um den Farbton der Haustür hier nochmals aufzunehmen.

Der gesamte Eindruck war hier so stimmig, dass sich die Jurymitglieder auf den 4. Preis für diese Gestaltung einigen konnten.
5. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Alte Poststraße 65, Stadtteil Tiefenstein
Eigentümer: Volker Lorenz 
Ausführung: Malerbetrieb Wenz, Dickesbach

Bei diesem Objekt war eine Mehrheit in der Jury angetan von der frischen Farbgestaltung, durch die das Gebäude einen gänzlich anderen viel moderneren Eindruck hinterlässt.

Das Gebäude wurde neu verputzt und in einem leuchtenden Blau gestrichen. Dabei wurden um die neu eingebauten weißen Fenster vorspringende Fenstergewände angebracht, die ebenfalls weiß gestrichen wurden und damit die blaue Fassade attraktiv und frisch erscheinen lassen. Die Fassade ruht auf einem hellgrauen Sockel, der in seiner Farbabstufung gut zum Fassadenton passt.

Mit dieser modernen Farbgestaltung ist ein historisches Gebäude in Tiefenstein wieder so verschönert worden, dass es ein strahlender Lichtblick ist… und, wie man an den Fotos sehen kann, passt es auch hervorragend zum blauen Sommerhimmel.
6. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Am Herrnbaum 2, Stadtteil Göttschied
Eigentümer: Gabi Rösler-Zimmer und Bruno Zimmer
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Das Wohnhaus Am Herrnbaum ist ein architektonisch interessantes modernes Gebäude, das durch eine neue Farbgestaltung, die sich über die Fassade hin zu den Balkongeländern zieht, sehr gewonnen hat.

Das Wohnhaus wurde nach Reinigung und Sanierung der Putzflächen in einem hellen Grauton beschichtet. Als gliederndes Element auf der Eingangsfassade wurde dort ein Blockstreifen aufgebracht, der in einem warmen Rotton gehalten ist und wiederum mit den Dachziegeln korrespondiert sowie bei den Terrassengeländern seine Fortsetzung findet. - Die Holzelemente im Dachbereich wurden passend zur Fassade in einem hellen Grauton gehalten. Der Sockel hingegen wurde in einem dunklen Grauton gestaltet, der zu der Haustür und dem Garagentor passt.

Alles in allem hat das Gebäude durch die neue farbliche Gestaltung sehr gewonnen, weshalb hier der 6. Preis vergeben wurde.
7. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Hauptstraße 177 und 179, Stadtteil Idar
Eigentümer: Hilde Fissler (177) und Friedericke Fissler-Pechtl (179)
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Die beiden nächsten Wohnhäuser sind ein hervorragendes historisches Architekturensemble in Idar. Die Wohnhäuser der Familien Fissler und Fissler-Pechtl wurden unterschiedlich in Gelb- und Sandtönen gehalten, wobei aber darauf geachtet wurde, dass die Farben zueinander passen und harmonieren. Wichtig hierbei ist, dass die Farben, die mit der Denkmalpflege abgestimmt wurden, zum Stil der historischen Fassaden passen und sich in das Stadtbild einfügen.

Es wurden bei der Neugestaltung nach der Reinigung der Fassaden umfangreiche Restaurierungen an den Natursteinelementen des Gebäudes Hauptstraße 177 durchgeführt und diese Elemente mit Sandsteinimprägnierung geschützt. Passend zu der ungewöhnlichen Formensprache der 20ger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurden die Fenstergitter sowie die historische Grundstückseinfriedung in den ursprünglich verwendeten Farbtönen Hellgelb und Tomatenrot lackiert.

Um den Ensembleeindruck zu erhalten wurde das Nachbargebäude Nr. 179 in einem hellen Beigeton gehalten. Alle reliefbildenden Elemente, wie Fenstergewände, Gurtgesimse und Fensterbänke und das Medaillon im Giebel wurden in einem dunkleren Beigeton abgesetzt, der wiederum beim Anstrich der benachbarten Garagen ebenfalls verwendet wurde.
8. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Ringstraße 12, Stadtteil Nahbollenbach
Eigentümer: Christine und Michael Schubert
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Die beiden Doppelhaushälften in der Ringstraße in Nahbollenbach wurden einheitlich neu gestaltet, was zu einem positiven Gesamteindruck geführt hat. Dieses einheitliche Erscheinungsbild der beiden Haushälften hat die Jury sehr angesprochen.

Durch die ausführende Firma wurde die Fassade gereinigt, der Putz ausgebessert und der Sockelputz erneuert und die Doppelhaushälften wurden einheitlich in einem grau-blau-Ton gestrichen. Dabei wurden Sockel und Garagentore in einem dunkleren Grauton passend zur Fassadenfarbe gehalten, was die Fassade gut gliedert.

Abschließend wurden die Fenster in einem warmen Holzton lasiert und die Tragkonstruktion der Vordächer passend zur Sockelfarbe grau gestrichen.
9. Preis Fassadenwettbewerb 2017/2018
Gebäude: Glockenturm der Ev. Johanneskirche, Am Rilchenberg 31, Stadtteil Algenrodt
Eigentümer: Evangelische Kirchengemeinde Idar
Ausführung: Malerbetrieb Pfeiffer e.K., Idar-Oberstein

Der 9. Preis geht an ein sehr ungewöhnliches dafür aber umso kostspieligeres Objekt, nämlich den Glockenturm der Johanneskirche.Dieser Turm wurde in seiner ganzen Größe gereinigt bzw. die alten Schichten wurden entfernt, um eine aufwändige Betonsanierung in mehreren Schichten durchzuführen. Danach wurden die Betonflächen in Weiß-  und verschiedenen Grautönen farbharmonisch abgesetzt. Die Holzbohlen der Glockenholzverkleidung wurden in einem dunklen Ebenholzfarbton mit einer Wetterschutzfarbe beschichtet. Die Bauteile aus Metall, wie z.B. die Handläufe wiederum wurden in Anthrazit gehalten.

Als optisch krönenden Abschluss wurde die Turmuhr in Rubinrot mit goldgelben Ziffern und Zeigern gestaltet. Für dieses besondere Objekt möchten wir der Kirche und der ausführenden Firma mit einer Anerkennung mit Preisgeld unseren Dank aussprechen.