Idar-Obersteiner Spießbraten

Der Spießbraten stammt ursprünglich aus Brasilien und wurde von nach dort ausgewanderten Edelsteinsuchern zusammen mit den Rohsteinen in die alte Heimat exportiert. Heute gehört der Spießbraten zu Idar-Oberstein wie Edelsteine und Schmuck. Weit über die Grenzen der Stadt hinaus ist unser Nationalgericht bekannt. Kaum werden die Tage im Frühjahr etwas wärmer und sonniger, schon wird die Grillsaison eröffnet. An manchen Sommerabenden sind ganze Straßenzüge vom Duft des auf offenem Buchenholzfeuer gebratenen Fleisches erfüllt.

Wo finde ich die Spießbraten Gastronomie in Idar-Oberstein?
Schauen Sie auf unseren interaktiven Stadtplan mit Ortsangabe 
oder die Adressliste zum Ausdrucken.

Damit auch unsere auswärtigen Gäste wissen, was Sie beim Bestellen eines Spießbratens erwartet, werden wir Ihnen hier einmal die zwei Vertreter dieser Köstlichkeit näherbringen: Da wäre zunächst der Schwenkbraten, bei dem das Fleisch auf einem Rost gebraten wird, und dann der Rollbraten, bei dem das Fleisch auf einem Spieß über dem Feuer gedreht wird.
Aber zuvor noch ein Hinweis: Die hier vorgestellten Rezepte sind nur zwei der unzähligen Variationen. Die Geschmäcker sind natürlich auch beim Spießbraten verschieden.

Schwenkbraten

Zutaten:
Vom Rind wird meistens das Roastbeaf oder die Hohe Rippe verwendet, das Fleisch sollte gut abgehangen sein. Vom Schweine wird hauptsächlich das Kammstück verwendet. Die Fleischstücke sollten ca. 350 - 500 Gramm schwer und gleichmäßig dick geschnitten sein. An Gewürze werden Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Knoblauch verwendet.

Zubereitung:
Zunächst wird es mit Pfeffer, Salz und Knoblauch gewürzt. Das Fleisch sollte am Abend vor dem Braten vorbereitet werden.
Dann werden Zwiebeln geschält, in Scheiben geschnitten, ebenfalls mit Pfeffer und Salz gewürzt und etwas zerdrückt. Das Fleisch wird nun mit den Zwiebeln lagenartig eingelegt; den Abschluß bildet eine Lage Zwiebeln.
Am nächsten Tag entfachen Sie ein kräftiges Feuer, am besten aus Buchenholz, und lassen es zu einer heißen Glut herunterbrennen. Legen Sie das Fleisch, von dem Sie vorher die Zwiebeln entfernt haben, auf das Rost und braten Sie es auf beiden Seiten, eventuell mehrmals wenden. Die Garzeit beträgt je nach Dicke der Fleischstücke ca. 20 - 35 Minuten. Das Fleisch ist gut, wenn der Saft austritt oder es beim Daraufdrücken nur noch wenig oder gar nicht mehr nachgibt. Schweinefleisch sollte gut durch, Rindfleisch je nach Geschmack gebraten sein. Achten Sie auf jeden Fall darauf, daß das Fleisch nicht zu trocken wird. Als Beilage empfehlen sich grüner oder Rettichsalat, frisches Bauernbrot und ebenfalls auf dem Feuer gebratene Kartoffeln.

Wir wünschen guten Appetit.

Rollbraten

Zutaten: wie beim Schwenkbraten
Bei der Größe des Fleischstückes kommt es darauf an, wie viele Personen Sie bewirten wollen. Am besten lassen Sie sich hierbei von Ihrem Metzger beraten und sich dort das Fleisch auch gleich zurechtschneiden.

Zubereitung:
Auch hier empfiehlt sich die Vorbereitung am Abend vorher.
Das Fleisch wird ebenfalls mit Salz, Pfeffer und Knoblauch gewürzt. Dann werden Zwiebeln geschält und kleingeschnitten. Mit diesen wird dann das Fleisch gefüllt, zusammengerollt und mit einem Bindfaden verschnürt. Auch diesen so entstandenen Rollbraten kann man nochmals mit gewürzten Zwiebeln einlegen.
Am nächsten Tag haben Sie ebenfalls wieder ein Feuer (Buchenholz) entfacht und es zur heißen Glut herunterbrennen lassen. Stecken Sie nun den Rollbraten der Länge nach auf einen Spieß und drehen Sie diesen auf einem Gestell über dem Feuer. Die Garzeit kann bei einem Rollbraten je nach Gewicht eine Stunde und mehr betragen. Normalerweise ist er gut, wenn er außen herum schön knusprig ist. Nun wird der Braten in Scheiben geschnitten und mit günem oder Rettichsalat, frischem Bauernbrot und gebratenen Kartoffeln serviert.

Nochmals guten Appetit.