Stadt Idar-Oberstein https://www.idar-oberstein.de/ de-de Stadt Idar-Oberstein Mon, 27 Mar 2017 15:38:18 +0200 Mon, 27 Mar 2017 15:38:18 +0200 TYPO3 EXT:news news-4669 Fri, 24 Mar 2017 14:08:58 +0100 Bauausschuss besichtigte die Firma Meng http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4669&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d84f104e3391e2ce4d1ac21abdd81975 Vor Kurzem hatte der städtische Bau-, Infrastruktur- und Umweltausschuss die Auftragsvergabe für die Herstellung der Stelen des Edelsteinweges und des Bengelweges an die Informationstechnik Meng GmbH beschlossen. Nunmehr besichtigten Ausschussmitglieder und Vertreter der Stadtverwaltung das in Birkenfeld ansässige Unternehmen, das weltweit Leit- und Orientierungssysteme plant und realisiert.

Rainer Meng, der die Firma 1988 zusammen mit seiner Ehefrau Ingrid gründete und gemeinsam mit ihr die Geschäfte führt, begrüßte die Besucher und gab ihnen zunächst einen kurzen Einblick in die Unternehmensgeschichte. Aus relativ kleinen Anfängen heraus hat die Firma Meng zunehmend expandiert und sich zu einem der führenden Leitsystem-Spezialisten Europas entwickelt. Entscheidend für diesen Erfolg waren und sind ein hohes Innovationspotenzial und außergewöhnliches Design. „Durch unsere eigene Entwicklungsabteilung und Produktion am Standort Birkenfeld können wir kurzfristig und individuell auf die Wünsche unserer Kunden eingehen“, unterstrich Rainer Meng.

Bei der anschließenden Führung durch den Betrieb wurde den Besuchern die umfassende Produktionstiefe des Unternehmens verdeutlicht, die vom Entwurf über die grafische Umsetzung und Produktion bis zur Montage reicht. Die Belegschaft umfasst mehr als 50 Mitarbeiter, „die Facharbeiterquote beträgt mehr als 90 Prozent“, erläuterte der Geschäftsführer. Nachwuchskräfte werden bedarfsgerecht ausgebildet und gehören aufgrund einer umfassenden Qualifizierung zu den Jahrgangsbesten der Bundesfachschule.

Oberbürgermeister Frank Frühauf zeigte sich anschließend beeindruckt von der Besichtigung und dankte dem Firmenchef für den interessanten Einblick in den Betrieb. „Ich bin froh, dass wir ein so kompetentes Unternehmen aus der Region für die Realisierung unseres Projektes gewinnen konnten“, so der OB. Auch die Firma Meng freut sich über den Auftrag, denn „bisher haben wir kaum derart umfangreiche Referenzobjekte im Kreis Birkenfeld umsetzen können.“ Doch das ändert sich gerade, denn neben dem Auftrag der Stadt Idar-Oberstein realisiert die Firma Meng derzeit einen Eyecatcher für das Deutsche Edelsteinmuseum. „Aber darüber darf ich noch nichts verraten, nur so viel: Das wird spektakulär“, erklärte Rainer Meng.

]]>
news-4668 Fri, 24 Mar 2017 14:04:35 +0100 Altstadtlauf findet bereits zum 30. Mal statt http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4668&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=da72d48c122a5d625356e24e1882b6cc Am Samstag, 24. Juni 2017, findet der 30. Idar-Obersteiner Altstadtlauf statt. Auf dem Programm stehen insgesamt sechs Läufe für verschiedene Altersklassen. Der erste Wettbewerb startet um 15.30 Uhr, der Hauptlauf um 18.30 Uhr. Das Online-Anmeldeportal für den Altstadtlauf ist ab sofort freigeschaltet.

Veranstaltet wird der Laufwettbewerb wie immer vom Stadtjugendamt in Zusammenarbeit mit dem Stadtverband sporttreibender Vereine Idar-Oberstein und dem TV 1848 Oberstein. Teilnehmer können Läufer ab der Altersklasse U 8 (Jahrgang 2010 bis 2013), diese absolvieren eine Strecke von 350 Metern. Je Altersklasse steigern sich die Distanzen bis zum Hauptlauf, der über rund 6,8 Kilometer geht. Die Strecke führt durch die Fußgängerzone unterhalb der Felsenkirche. Jeder Teilnehmer erhält eine Erinnerungsmedaille, die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse erhalten Sachpreise. Die Gruppe oder der Verein mit den meisten Teilnehmern erhält einen Geldpreis. Für die Schnellsten über 3.500 und 6.800 Meter gibt es Sonderpreise.

Die Anmeldung zum Altstadtlauf kann online unter www.myraceresult.de erfolgen. Die Meldegebühr beträgt 4 Euro, für Kinder und Jugendliche 2 Euro, Kinder U 8 sind frei. Voranmeldeschluss ist am Montag, 21. Juni 2017, um 24 Uhr. Eine eventuelle Nachmeldung ist nur am Wettkampftag zu bestimmten Uhrzeiten und zu erhöhten Gebühren möglich. Nähere Auskünfte und die Ausschreibung mit allen Informationen gibt es beim Sportreferenten Armin Vogt, Telefon 06781/64-550, E-Mail armin.vogt@idar-oberstein.de, sowie auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de. Von dort führt auch ein Link zum Anmeldeportal.

]]>
news-4667 Fri, 24 Mar 2017 13:59:41 +0100 Bücherflohmarkt in der Stadtbücherei http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4667&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d86f41a7e2f71e135bf81818ea43c5c2 Die Stadtbücherei Idar-Oberstein hat Frühjahrsputz gemacht und dabei Bücher und Zeitschriften ausgesondert. Diese und weitere gespendete Bücher können beim großen Flohmarkt von Montag, 3. April, bis Donnerstag, 13. April 2017, in der Bücherei zu Preisen von 0,50 bis 1 Euro je Exemplar erworben werden.

Die Stadtbücherei in der Bahnhofstraße 1 ist geöffnet montags und donnerstags von 10 bis 14 und von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 14 und von 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 10 bis 15 Uhr.

]]>
news-4666 Thu, 23 Mar 2017 13:58:46 +0100 Erfolgsprojekt „jobzzone“ geht in die zweite Runde http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4666&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bc97d4b6d2897c1e495d699c6373f2d7 Die besten Ausbildungsplätze in der Region  auf einen Blick – das ist „jobzzone“. Hier finden Schülerinnen und Schüler Informationen zu den wichtigsten Ausbildungsberufen im Landkreis Birkenfeld – im „jobzzone“-Magazin und auf der Internet-Plattform.

„jobzzone“ ist ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftsförderung im Landkreis Birkenfeld, der Wirtschaftsförderung der Stadt Idar-Oberstein sowie der Agentur für Arbeit und wird von der Kreissparkasse Birkenfeld und der Volksbank Hunsrück-Nahe unterstützt.

Etwa 5.000 Exemplare der ersten Auflage sind an die Schülerinnen und Schüler des Landkreises persönlich übergeben worden. Sie wurden intensiv im Berufskunde-Unterricht eingesetzt – mit großem Erfolg. Die Schüler nutzten sie, um sich detailliert über die Ausbildungsbetriebe im Landkreis Birkenfeld zu informieren. Über die Internet-Plattform konnten sie schnell und unkompliziert mit den Unternehmen in Kontakt zu treten. Die Pädagogen waren begeistert von dem umfangreichen Medium, das sie mit regionalen Infos in den Unterricht einbinden konnten.

Erklärtes Ziel von „jobzzone“ ist es, Schülern aus dem Kreisgebiet, die vor ihrem Schulabschluss stehen, die beruflichen Möglichkeiten und Chancen, die der Kreis Birkenfeld und die Stadt Idar-Oberstein zu bieten haben, ins Bewusstsein zu rufen und junge Menschen zu einem Verbleib in der Region zu bewegen.

In der Erstauflage der „jobzzone“ für den Kreis Birkenfeld haben sich fast 50 regionale Arbeitgeber mit ca. 80 möglichen Ausbildungsberufen vorgestellt. Neben den klassischen Ausbildungsberufen werden auch die Möglichkeiten von dualen Studiengängen und Studiengängen an den regionalen Hochschulen aufgezeigt.

Die neuen Abschlussklassen stehen nun vor dem Schritt ins Berufsleben – und eine neue umfangreich erweiterte Auflage der „jobzzone“ wird erscheinen. Maßgeblich verantwortlich für die Realisierung der „jobzzone“ ist der Verlag Matthias Ess. Dieser startet in Kürze mit der Kontaktaufnahme zu den regionalen Unternehmen. Aufgrund der Vielzahl der Unternehmen im Kreisgebiet und der Region bitten die Organisatoren um Verständnis, dass nicht alle Unternehmen gleichzeitig kontaktiert werden können.

Daher stehen allen interessierten Unternehmen und Mitmachfreudigen die Wirtschaftsförderungen des Landkreises Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein bei Rückfragen gerne zur Verfügung und nehmen Kontaktdaten entgegen, sodass die erforderlichen Unterlagen für eine Beteiligung an „jobzzone“ schnellstmöglich an diese weitergeleitet werden können.

Die Initiatoren freuen sich über eine große Teilnahme regionaler Unternehmen und auf eine Fortsetzung des Erfolgsprojektes „jobzzone“ als praktisches Beispiel einer Haltestrategie für junge Menschen im Landkreis Birkenfeld und in der Stadt Idar-Oberstein.  

Kontaktdaten:
Wirtschaftsförderung Landkreis Birkenfeld, Kathrin Schmitt, Telefon 06782/15733, E-Mail k.schmitt@landkreis-birkenfeld.de
Wirtschaftsförderung Stadt Idar-Oberstein, Sarah Wagner, Telefon 06781/64620, E-Mail sarah.wagner@idar-oberstein.de
Verlag Matthias Ess, Matthias Ess, Stefanie Spira, Michael Wies, Telefon 0671/839930, E-Mail jobzzone@ess.de

]]>
news-4664 Thu, 23 Mar 2017 10:32:05 +0100 Europameister der Zauberkunst zu Gast http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4664&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1470ef3bbf06cc363a3df9a8e36579a2 Am Samstag, 22. April 2017, um 20 Uhr präsentieren der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) und das Stadtjugendamt Idar-Oberstein im Stadttheater eine Zaubergala mit nationalen und internationalen Stars der Zauberkunst. Zu Gast ist unter anderem Patrick Lehnen, der im Februar dieses Jahres bei den Zauber-Europameisterschaften im englischen Seebad Blackpool nicht nur den Titel in der Sparte Bühnenmagie errang, sondern mit der höchsten Punktzahl des gesamten Wettbewerbs auch den Grand Prix gewann und damit amtierender Europameister der Zauberkunst ist. Mit ihm stehen außerdem Jörg Alexander, das Zauberteam Flick-Flack, Magic Maxl, Charlie Caper, Magic Christian, Tigran Petosyan und Alexander Lehmann auf der Bühne.

Zauberkunst auf höchstem Niveau – dafür steht die magische Gala, die der MZvD und das Jugendamt bereits zum fünfzehnten Mal ausrichten. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt in diesem Jahr Alexander Lehmann. „Zaubern ohne Hasen“ ist das Motto des jungen, sympathischen Nürnbergers, der sich zwar von der klassischen Zauberkunst inspirieren lässt, diese aber vollkommen neu interpretiert. Er nimmt sich selbst nicht zu ernst und präsentiert seine innovativen Ideen mit frechem Humor.

Jörg Alexander ist ein Magier der Worte. Er ist einer der Vorreiter und eine treibende Kraft der Geschichten-erzählenden Zauberkunst in Deutschland. Mit seinen magischen Geschichten und zauberhaften Erzählungen verbindet er Poesie und Magie, lässt die Zuschauer gleichzeitig träumen und staunen. Wenn Magie und Geschichten eine Verbindung eingehen, dann entsteht ein besonderer Zauber, der sowohl den Verstand als auch das Herz berührt.

Das Zauberteam Flick-Flack steht seit mehr als 20 Jahren für faszinierende Großillusionen. Mit seiner neuen Show Phenomen begeistert das Duo das Publikum mit unvergesslichen Wundern. Verpackt in moderne Rhythmen, tänzerische Eleganz und mystische Kreativität entführen die mehrfachen deutschen Meister die Zuschauer auf eine Reise in das Land der Magie.

Beste Erinnerungen an die Showbühne im Stadttheater hat sicherlich der jüngste Künstler der diesjährigen Zaubergala, der erst 10 Jahre junge Magic Maxl. Das Nachwuchstalent nahm im Oktober 2016 an den Deutschen Jugendmeisterschaften in Idar-Oberstein teil. Gleich bei seinem ersten Wettbewerb errang er den ersten Platz in der Sparte „Parlor Magic" und ist somit amtierender Deutscher Jugendmeister in dieser Disziplin.

Charlie Caper war Sieger der schwedischen „Supertalent"-Version im Jahr 2009 und Vizeweltmeister der Straßenzauberei. Es ist schon unglaublich, wie er Deutsch spricht, ohne die Sprache zu kennen. Dazu zeigt der geniale Vagabund technisch perfekt seine unnachahmlichen Tricks, tanzt mit einer Stehlampe, für die er auch Kugeln schweben lässt, oder präsentiert ein Becherspiel, das er auf die wesentlichsten Effekte reduziert hat.

Der Wiener Magic Christian verzaubert seit vielen Jahren sein Publikum auf der ganzen Welt. Er ist dreimaliger Weltmeister und gilt als einer der erfolgreichsten Magier in Österreich und Deutschland. Wie kein anderer Zauberer unterhält Magic Christian sein Publikum mit Fingerfertigkeit und Wortwitz. Originelle Zaubereien, bei denen die Zuschauer mit einbezogen werden, lassen seine Vorstellungen zu unvergesslichen Erinnerungen werden.

Tigran Petosyan stammt aus einer wahren Magierdynastie. Schon seine Eltern Sos und Victoria verzauberten vor etlichen Jahren das Publikum der Zaubergala mit einer preisgekrönten Quick Change-Nummer, sein älterer Bruder Sos jr. trat ebenfalls bereits im Stadttheater auf. Und natürlich ist Tigran selbst in Idar-Oberstein kein Unbekannter. Er errang bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im vergangenen Jahr den Titel in der Sparte Manipulation und sicherte sich mit der punkthöchsten Darbietung den Grand Prix.

Ein Höhepunkt der Zaubergala wird sicherlich der Auftritt von Patrick Lehnen sein. Seine bei der Europameisterschaft erstmals gezeigte Darbietung „Lamp-Act“ überraschte Publikum wie Jury gleichermaßen mit völlig neuartigen Effekten und schlug ein wie eine Bombe. Ein Gegenstand erwacht zum Leben und treibt ein zauberhaftes Spiel mit Lehnen – eine Darbietung voller Überraschungen, Humor und großer Emotionen. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten, denn auch die Gäste der Zaubergala sollen ja noch staunen können.

Karten für die Zaubergala gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.ticket-regional.de. Sie kosten im Vorverkauf je nach Kategorie 15,40 Euro, 17,60 Euro oder 19,80 Euro, an der Abendkasse 18 Euro, 21 Euro oder 24 Euro.

]]>
news-4663 Thu, 23 Mar 2017 10:29:54 +0100 Magie mit Augenzwinkern für Kinder http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4663&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5b120e02b31cdbfda63e2513251b9609 Am Sonntag, 23. April 2017, um 11 Uhr veranstalten der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD) und das Stadtjugendamt im Stadttheater Idar-Oberstein eine Zaubershow für Kinder und Junggebliebene von 4 bis 99 Jahren. Zu sehen ist dabei der Kinderzauberkünstler Ted McKoy, einer der besten seiner Zunft.

Die Zauberkunst von Ted McKoy entspricht nicht dem üblichen Klischee der Kinderzauberer. Mit seiner sympathischen Art und einem verschmitzten Augenzwinkern bringt er seine kleinen Zuschauer nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Lachen. Mit seinem niederländisch gefärbten Deutsch schafft der gebürtige Schotte eine tolle Mischung aus Zauberei und Unterhaltung, Verblüffung und Faszination. Wo kommen dann auf einmal nur die vielen Bonbons her? Wieso ist das grüne Tuch auf einmal rot – und plötzlich sogar ganz verschwunden? Dabei sind die Kinder nicht nur stille Zuschauer, sie dürfen bei Ted auch selbst mal den Zauberstab schwingen oder den passenden Zauberspruch aussuchen. McKoy ist aber nicht nur der Liebling der Kinder, sondern schafft es auch, die erwachsenen Zuschauer zu begeistern.

Karten kosten im Vorverkauf 6,60 Euro und sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Eintritt an der Tageskasse kostet 8,50 Euro.

]]>
news-4662 Wed, 22 Mar 2017 15:58:50 +0100 Schulfassade wird mit Graffiti gestaltet http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4662&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8c5c8da304530b2831ff4d46bcfc65ff Im Rahmen des zweitägigen Graffiti-Workshops, den der Künstler und legale Sprüher Ingmer Süß auf Einladung des Stadtjugendamtes in Idar-Oberstein durchführte, wurde nicht nur die Fassade des JAM verschönert. Auch in der Grundschule Idarbachtal war Süß aktiv und realisierte mit drei Klassen der 4. Stufe ein Kunstprojekt.

In einer Gemeinschaftsarbeit gestalteten die rund 60 Schüler insgesamt sechs Fassadenplatten mit Grafiken und Beschriftungen zum Thema „Kinderrechte“. Sie setzten das Projekt unter Anleitung ihrer Lehrer und von Ingmer Süß vom Vorentwurf über die Anfertigung von Schablonen für die Schriftzüge bis hin zum eigentlichen Sprayen komplett selbst um und waren mit viel Kreativität und großem Eifer bei der Sache. Neben dem Gemeinschaftsprojekt konnte sich jeder Schüler dann noch einen Turnbeutel nach eigenen Vorstellungen mit Graffiti verzieren und als Andenken mit nach Hause nehmen.

„Die Kinder waren total begeistert von der Aktion“, erklärte Fachleiterin Heike Schwarm, die auch einen Videofilm über den Graffiti-Workshop produzierte. Die fertigen Platten werden dann später noch an der Fassade der Schule installiert und sollen im Rahmen eines Schulfestes präsentiert werden.

]]>
news-4659 Wed, 22 Mar 2017 10:47:44 +0100 Heiße Löffel für den Osterhasen http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4659&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ec4043db36f2ac60109e10067ddfffd6 Nach mehrjähriger Pause findet am Freitag, 7. April 2017, im Jugendtreff am Markt wieder ein Konzertabend unter dem Titel „Rock the rabbit“ statt. Auf der Bühne stehen die Bands A Hurricane’s Revenge, Stumfol, Tides! und Horizon Burns Wild. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Die Veröffentlichung des Debut-Albums „Partially Ordered Relations“ von A Hurricane’s Revenge liegt inzwischen ganze fünf Jahre zurück. Seither hat sich die Trierer Band einen Ruf als tolle Liveformation erspielt. Kontrolliert laut, brachial und doch melodisch und tanzbar, aber vor allem: ehrlich und mitreißend. Die kraftvolle Stimme des Sängers Johannes Steffen dürfte vielen durch dessen Solo-Projekt Jawknee Music bekannt sein. Am 21. April 2017 erscheint jetzt das neue Album „Stumbling“. Die zwölf Songs stehen nach wie vor auf einem Punk-Rock Fundament – dennoch hat sich soundtechnisch einiges getan: Die neuen Stücke, jedes auf seine eigene Weise, sind energiegeladene, mit Liebe zum Detail durchdachte und abwechslungsreiche, musikalische Feuerwerke. Sie kommen in etwas härterem Gewand daher, leichte Einflüsse aus dem Hardcore und Metal Bereich sind unverkennbar.

Christian Stumfol ist gebürtiger Schwabe, schreibt unermüdlich grandiose Mitsing-Folk-Rock-Songs und ist mit diesen im Gepäck ständig auf Deutschlands Straßen unterwegs. Vor allem in den letzten beiden Jahren konnte er damit eine stetig wachsende Fangemeinde begeistern. Für seine im August 2016 veröffentlichte Platte „Cold Brew“ hatte Stumfol einige befreundete Musiker eingeladen, um erstmalig ein Album gänzlich in Bandbesetzung aufzunehmen. Die neuen Songs haben einen großartigen, rockigen Sound, erinnern an Helden wie Lucero, Drag The River oder Bruce Springsteen und stellen ganz eindeutig nochmal eine Weiterentwicklung des bisherigen Stumfol-Sounds dar.

Die vier Musiker der Punkrock-Band Tides! haben sich zwischen Metal und Flanellhemd-Akustik fast überall musikalisch ausgetobt. Als Tides! spielen sie heute US-geprägten Punkrock mit jeder Menge Enthusiasmus und einer Note Catchiness, inspiriert von musikalischen Vorbildern wie Hot Water Music oder The Wonder Years. Die Songs der vier Saarländer handeln von Veränderungen, unbequemen Realitäten und Erwartungshaltungen, wie sie ihrer Generation bestens vertraut sind, ohne die zahlreichen positiven Seiten darin auszulassen. Ihr erster Longplayer „Celebrating A Mess“ wird im April 2017 erscheinen.

Horizon Burns Wild – eigentlich ist mit dem Namen dieser Band schon alles gesagt: Fans der harten Töne dürfen sich freuen. Seit 2013 sind die vier Jungs aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz mit feinstem Metalcore im Gepäck unterwegs und haben sich dem großen Ziel verschrieben, die Szene zu erobern. Bei ihren Shows bieten sie harte Gitarrenriffs, mächtige Drums und schmetternde Breakdowns und lassen dabei ungern Augen trocken und Füße stillstehen.

Der Eintritt kostet 5 Euro. Die Veranstaltung kann von Jugendlichen ab 12 Jahren besucht werden. Weitere Informationen unter facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
news-4658 Tue, 21 Mar 2017 14:35:15 +0100 Feuerwehr erhält neues Mehrzweckfahrzeug http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4658&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9e6bfb6f71968722aed3e7ff6a4ac174 Am Montag übergab Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Friedrich Marx ein neues Mehrzwecktransportfahrzeug (MZF 1) an die Freiwillige Feuerwehr Idar-Oberstein. Es wird benötigt, um die gestiegenen Aufgaben im Bereich der Gerätepflege und der Geräteinstandhaltungsarbeiten der gesamten Feuerwehr Idar-Oberstein, aber auch das Einsatzgeschehen der Feuerwache 1 besser bewältigen zu können.

„Eine Fahrzeugübergabe an die Feuerwehr ist immer ein besonderer Augenblick“, unterstrich Bürgermeister Marx in seiner Ansprache. Denn trotz der schlechten Haushaltslage der Stadt sei man stets bemüht, den Fuhrpark und die Ausrüstung der Feuerwehr auf einem vernünftigen Stand zu halten. „Dieses Ziel verfolgen wir seit langem kontinuierlich und versuchen, turnusmäßigen Ersatz für ausgediente Fahrzeuge in den Etat einzustellen“, so Marx. Neben Wehrleiter Jörg Riemer und den Feuerwehrangehörigen begrüßte der Bürgermeister auch Hans-Werner Becker, Geschäftsführer der Firma Auto-Becker aus Idar-Oberstein, die den Opel Movana geliefert hatte, und Hartmut Lersch-Kessel, Inhaber der in Merxheim ansässigen Firma Lersch-Kessel, die den Ausbau zum Feuerwehrfahrzeug durchführte. Insgesamt kostete die Anschaffung des MZF 1 rund 54.000 Euro, wofür die Stadt vom Land Rheinland-Pfalz eine Zuwendung aus der Feuerschutzsteuer in Höhe von 14.000 Euro erhielt.

„Das ist das erste Fahrzeug, das die Feuerwehr in meiner Amtszeit erhält“, freute sich Wehrleiter Jörg Riemer über diese Premiere und bedankte sich bei Rat und Verwaltung für die Anschaffung des neuen MZF 1. Gleichzeitig hob er die Notwendigkeit der Investition hervor: „Wegen der angewachsenen Aufgaben und für kleinere Einsätze wurde ein solches Fahrzeug dringend benötigt.“ Dies bestätigte auch Wolfgang Veeck, Wachführer der Feuerwache 1, in der das Fahrzeug zukünftig stationiert ist. Zum Abschluss der Fahrzeugübergabe hatte dann Hans-Werner Becker noch ein Überraschung dabei: Einen Spendenscheck über 250 Euro für die Jugendfeuerwehr. „Das ist eine schöne Geste, für die wir uns ganz herzlich bedanken“, so Bürgermeister Marx, der sich anschließend die Einsatzmöglichkeiten des neuen Fahrzeugs erläutern ließ.

]]>
news-4657 Tue, 21 Mar 2017 10:10:58 +0100 Gitarren-Größen geben sich die Ehre http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4657&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fae2ccbe765c962aa82903745088270e Einen Leckerbissen für Freunde akustischer Gitarrenmusik präsentieren der Verein Blue Note e. V. und das Stadtjugendamt in Kooperation mit der Kreissparkasse Birkenfeld: Bei der Acoustic Gitarrennacht am Samstag, 8. April 2017, um 20 Uhr spielen mit Peter Finger, Biber Herrmann und Ian Melrose drei der führenden Akustik-Gitarristen im Stadttheater Idar-Oberstein.

Peter Finger, an diesem Namen kommt wohl niemand vorbei, der sich auch nur ein wenig für Gitarrenmusik – besser noch akustische Gitarrenmusik – interessiert. Er genießt bereits seit den siebziger Jahren weltweit einen herausragenden Ruf als Akustikgitarrist, die internationale Fachpresse hob ihn mehrfach ins Pantheon der weltbesten Gitarristen. Finger ist gelungen, was es dieser Tage nur selten zu bestaunen gibt: Die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition. Sein musikalischer Kosmos ist grenzenlos, zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravels oder Strawinskys stoßen – und sich im gleichen Atemzug vielleicht in rockigen Gefilden wiederfinden, verführt zu „Saitensprüngen” in die weite Welt des Jazz. Oder er bestaunt Fingers fast orchestrales, manchmal atemberaubend experimentelles Geflecht aus Rhythmus, Harmonik und Melodie.

„Biber Herrmann ist einer der authentischsten und wichtigsten Folk-Blues-Künstler in unserem Lande und darüber hinaus. Den traditionellen Blues spielt er mit einer Lebendigkeit, die Herz und Seele berührt.“ Kein Geringerer als der legendäre Konzertveranstalter Fritz Rau, der neben den Rolling Stones und Eric Clapton die ganze Welt-Elite des Blues, Rock und Jazz auf die Bühnen Europas gebracht hat, adelte den Songwriter und Gitarristen mit diesen Worten. Zu Recht, denn mit über 100 Konzerten pro Jahr zählt der Musiker und ehemalige Landarbeiter zum festen Kern der europäischen Gitarren-Szene, vereinigt Singer/Songwriter-Poesie, virtuose Fingerstyle-Gitarre und akustischen Blues zu einer exquisiten Mischung. Konzertbesucher erleben Biber Herrmann als einen Geschichten-Erzähler, der, mit einer guten Prise Humor ausgestattet, im Leben „On The Road“ seine Bodenhaftung behalten hat. Greift der Saitenzauberer zur Blechgitarre, zelebriert er einen leidenschaftlichen Blues, bei dem die Zeit stillzustehen scheint.

Kenner der aktuellen Akustik-Szene wissen es längst: Ian Melrose, Wahl-Berliner mit schottischer Abstammung, ist einer der führenden Protagonisten der akustischen Gitarre in Europa. Sein Spiel ist wandlungsreich und flexibel, ohne dabei auf eine klare stilistische Linie zu verzichten. Unüberhörbar ist der starke Bezug zur „Celtic Fingerstyle Guitar“, die Melrose auf fruchtbare Weise mit südamerikanischer Rhythmik und farbenfrohen Jazz-Harmonien aufpoliert.  Der Schotte ist ein Folk-Jazz-Gitarrist ersten Ranges, der folgerichtig immer wieder als Sideman für anspruchsvolle Projekte zu Hilfe genommen wird. Ein besonderes Erlebnis ist jedoch Ian Melrose als Solo-Künstler. Sein schottisches Erbe manifestiert sich in prächtigen gitarristischen Stimmungsbildern, charmant, nuancenreich und von höchster Spielkultur. Süße Melancholie kommt ins Spiel, wenn Melrose zur Slide-Gitarre greift. Seine Musik ist ebenso gelassen wie selbstbewusst, feinsinnig wie ausdrucksstark.

Karten kosten im Vorverkauf 17,25 Euro und sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.ticket-regional.de oder direkt bei Blue Note e. V., E-Mail udhochreuther@gmx.de.

]]>
news-4656 Mon, 20 Mar 2017 11:01:54 +0100 Tanzproduktion beschließt die Theatersaison http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4656&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=daf9acbed84b2e2516425d3634fdb3b1 Zum Abschluss des aktuellen städtischen Theaterprogramms gastiert das NRW Juniorballett am Samstag, 1. April 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein. Zu sehen sind aktuelle Choreographien unter anderem von Demis Volpi, William Forsythe, Johan Inger, Raimondo Rebeck und Xin Peng Wang.

2014 gründete der international renommierte Direktor des Balletts Dortmund, Xin Peng Wang, das NRW Juniorballett. Es besteht aus zwölf jungen Tänzerinnen und Tänzern und ist strukturell eng an das Ballett Dortmund angegliedert. Das Ensemble versteht sich als Forum zur Förderung und Weiterbildung außergewöhnlich talentierter Nachwuchstänzer. Zwei Jahre wird ihnen die Möglichkeit geboten, Berufserfahrungen und Bühnenpraxis zu sammeln, sich auf das Berufsleben vorzubereiten und ihre Kunst zu perfektionieren. In ganz Deutschland gibt es nur drei solcher Talentschmieden für Solotänzer.

Mit Beginn der Spielzeit 2016/17 startete die zweite Generation des NRW Juniorballetts ihr zweijähriges Engagement. Wie auch in der ersten Generation wurden aus einer Vielzahl von über 4.000 Bewerbern außergewöhnliche Talente aus der ganzen Welt ausgewählt. Die hohe Qualität und das hohe Renommee des Ensembles machen sich inzwischen auch international bemerkbar. Neben zahlreichen Gasspieleinladungen vergibt seit diesem Jahr der Prix de Lausanne, der größte und bedeutendste Wettbewerb für Nachwuchstänzer weltweit, als Preis neben Stipendien nach London, New York, Washington, Paris, Amsterdam und Hamburg auch ein Jahresstipendium für das NRW Juniorballett.

Zentraler Bestandteil des NRW Juniorballetts ist die Entwicklung eigener Produktionen. Die künstlerische Herausforderung, kreative Prozesse und die Zusammenarbeit mit renommierten Choreographen spielen bei der Stückentwicklung eine große Rolle. Dadurch werden einerseits Stücke speziell für ein junges Publikum entwickelt und andererseits Programme für Gastspiele und besondere Spielstätten aufgebaut. Mit Auftritten in Schulen, Jugendeinrichtungen, Altenheimen oder Justizvollzugsanstalten sollen Menschen, die normalerweise nicht mit Tanzkunst in Berührung kommen, begeistert werden. Zu klassischer Musik, aber auch zu Pop und Rockmusik von Elvis Presley oder Joe Cocker werden hinreißende, poetische und ausdrucksstarke Choreografien namhafter Choreografen getanzt.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4655 Mon, 20 Mar 2017 10:15:38 +0100 Powerkids sind jetzt fit in Erster Hilfe http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4655&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=11b2005e68eb9e5ffbb8666e98ff03c2 In der Kita Göttschied wurden die Powerkids, die zukünftigen Schulkinder, in je zwei Stunden von Isabelle Stützel vom DRK Kreisverband Birkenfeld e.V. spielerisch an das Thema Erste Hilfe herangeführt. Ziel war es, den Kindern anhand von Gesprächen, Rollenspielen und praktischen Übungen Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein zu vermitteln, um in Notsituationen entsprechend geistesgegenwärtig handeln zu können. Zusätzlich ging es auch darum, die Kinder zu sensibilisieren, auf verletzte und hilfsbedürftige Menschen zu achten und die nötige Erste Hilfe zu leisten.

Während den praktischen Übungen kam auch die Handpuppe Paula zum Einsatz, die als Verletzte agierte. Dabei lernten die Kinder unter anderem, kleine Verbände anzulegen und einen Notruf abzusetzen. Durch ihr aktives Mitarbeiten waren sie sehr aufmerksam bei der Sache und zeigten großes Interesse und Freude an diesem Projekt. Dazu trug auch insbesondere der einfühlsame und kompetente Umgang von Isabelle Stützel mit den Kindern bei, die diese so zum Mitmachen motivierte. Hierfür gilt ihr ein besonderer Dank des Kita-Teams.

]]>
news-4654 Fri, 17 Mar 2017 15:27:34 +0100 Marathonteam startet in die dreizehnte Saison http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4654&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2ab63fb3f5287341c2b21d40cba31f5e Mit einer Spende von 400 Euro der Seniorenwohnanlage Grimm startet das Marathonteam Hagner in die neue Saison. Höhepunkt ist auch in diesem Jahr wieder der Felsenkirche-Treppenlauf im September.

Nachdem jetzt endlich der Frühling angebrochen ist, hat das Marathonteam seinen Trainingsbetrieb aufgenommen. Im nunmehr dreizehnten Jahr engagieren sich Ilonka und Rainer Hagner mit ihren sportlichen Aktivitäten für den Kinderhilfsfonds des Stadtjugendamtes. Außerdem steht die dritte Auflage des Treppenlaufs an, der am Sonntag, 17. September 2017, stattfindet. Auch hierfür haben die Vorbereitungen begonnen, das Online-Meldeportal ist freigeschaltet.

„Wir sind die Strecke bereits abgelaufen und ich muss sagen, die ist schon gut in Schuss“, erklärte Rainer Hagner und bedankte sich beim städtischen Baubetriebshof, der für die Unterhaltung der Wege zuständig ist. Wie immer feilt das Marathonteam auch wieder an neuen Ideen, um den Treppenlauf noch ein wenig attraktiver zu machen. „Es gibt immer ein paar Stellschrauben, an denen man drehen kann“, so Hagner.

So gibt es in diesem Jahr auch einen weiteren Sponsor für den Treppenlauf, die Seniorenwohnanlage Grimm aus Tiefenstein. Christian Grimm, einer der beiden Geschäftsführer, war im vergangenen Jahr als Streckenposten mit dabei. „Er war so begeistert von der Veranstaltung, dass er uns nunmehr auch als Sponsor unterstützt und uns eine Spende über 400 Euro übergeben hat“, freut sich das Ehepaar Hagner über das Engagement des Unternehmers. Außerdem will Grimm in diesem Jahr auch mit einem eigenen Team am Treppenlauf teilnehmen. Also ein verheißungsvoller Start in die neue, dreizehnte Saison.

Anmeldung zum Treppenlauf sind über das Online-Portal www.my.raceresult.com möglich. Die Meldegebühr beträgt 10 Euro pro Lauf.

]]>
news-4653 Fri, 17 Mar 2017 14:07:10 +0100 Aus Herrstein und Idar-Oberstein wird das EdelSteinLand http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4653&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4ffc9d39bbf6042581bd0f4ad71f3a13 Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker und effektiver” stellten Uwe Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein, und Frank Frühauf, Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein, gemeinsam mit den Leitern der beiden Tourist-Informationen, Karina Wagner und Dietmar Brunk, die neue Marke EdelSteinLand sowie die geplanten Marketingaktionen für das Jahr 2017 vor.

Bereits seit einigen Jahren arbeiten die Verbandsgemeinde Herrstein und die Stadt Idar-Oberstein im Bereich Tourismus erfolgreich zusammen. Mit der „Zweckvereinbarung zur Interkommunalen Zusammenarbeit im Tourismus”, welche im Oktober 2016 von beiden Partnern unterzeichnet wurde, wurde diese touristische Kooperation nochmals intensiviert. Endziel ist die Bildung eines Tourismus Service Centers (TSC), als Zwischenschritt auf dem Weg dahin wurden nunmehr die gemeinsame touristische Marke EdelSteinLand entwickelt, die auf den Marketingaktivitäten einer gemeinsamen Tourist-Information mit zwei Standorten in Herrstein und Idar-Oberstein basiert.

„Wir sind davon überzeugt, dass der Tourismus für die Zukunftssicherung unserer beiden Kommunen eine große Rolle spielt und haben uns daher für die Intensivierung der Zusammenarbeit entschieden“, unterstrich Bürgermeister Weber. Ziel der Kooperation ist eine bessere und effektivere Vermarktung der Region durch Bündelung von Ressourcen und Schaffung von Synergieeffekten. Bereits im Jahr 2016 zählten die Verbandsgemeinde Herrstein und die Stadt Idar-Oberstein 66.199 Gästeankünfte und 185.486 Übernachtungen.

„Mit unseren jeweils bescheidenen Marketingbudgets können wir gemeinsam mehr erreichen“, ist auch Oberbürgermeister Frühauf vom Erfolg der Tourismuskooperation überzeugt. Er bedankte sich bei den Mitarbeitern der beiden Tourist-Informationen für die hervorragende Zusammenarbeit sowie beim Land Rheinland-Pfalz und der LAG Erbeskopf für die Förderung des TSC-Entwicklungsprozesses sowie die Unterstützung der Anschubfinanzierung des gemeinsamen Außenauftritts aus dem rheinland-pfälzischen ELER-Entwicklungs-programm „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung” (EULLE).

Marketing- und Messeplanung 2017

Die Marketingaktivitäten werden zukünftig aus einem gemeinsamen Budget finanziert und durch einen touristischen Beirat beschlossen. Der Beirat besteht aus den Bürgermeistern sowie zwei Vertretern, die von den politischen Vertretungsorganen bestimmt wurden, und den Leitungen der Tourist-Informationen.

Neben bereits bestehenden erfolgreichen Kooperationsprojekten, wie beispielsweise dem gemeinsamen Buchungskatalog werden ab diesem Jahr noch viele weitere Maßnahmen folgen. Aktuell stehen die finale Konzeption eines neuen Corporate Designs, die Entwicklung und Anschaffung neuer Messestandsysteme, eine neue gemeinsame Internetseite, und die Harmonisierung der Social-Media-Kanäle ganz oben auf der Agenda des EdelSteinLandes. Auch eine gemeinsame Marketing- und Messeplanung sind bereits für das Jahr 2017 entwickelt.

Mehrere Messeauftritte sind geplant, zusätzlich zu den Mineralienmessen The Munich Show, Mineralis Berlin, Mineralien Hamburg, Saint Marie aux Mines, Mineralienwelt Idar-Oberstein, Achatbörse in Niederwörresbach sowie der Kostbar und der Intergem in Idar-Oberstein wird das EdelSteinLand auch die touristischen Messen Vakanz Luxembourg, CMT Stuttgart, Internationalen Tourismus Börse Berlin, die Rheinland-Pfalz Ausstellung Mainz/TouristikWelt, MomenTour Pforzheim, Straßenfest Köln-Deutz, Kampeer & Caravan Jaarbeurs Utrecht und den Naheland Tourismustag 2017 besuchen.

Umfangreiche zielgruppenspezifische Aktivitäten für die Akquise von Reisegruppen und zahlreiche Aktivitäten im Bereich des Auslandsmarketings runden das Marketingspektrum ab.

]]>
news-4652 Wed, 15 Mar 2017 09:54:23 +0100 Coole Aktionen im JAM http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4652&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2581939eea9ea66ce0dc36f09855bdf3 Von April bis Juni 2017 bietet der Jugendtreff am Markt wieder verschiedene Aktionen speziell für Mädchen oder Jungen ab 8 Jahren an. Die Aktionen finden jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr im JAM statt.

Only for Girls

  • „Blumentöpfe gestalten“, am 27. April 2017, Kosten 4 Euro: Der Frühling steht vor der Tür und mit einem individuell gestalteten Blumentopf in bunten, fröhlichen Farben kann man sich den Lenz ins Zimmer holen. Der fertige Topf wird dann noch mit einem kleinen Pflänzchen bestückt.
  • „Pizzamuffins“, am 18. Mai 2017, Kosten 3 Euro: Pizza in Muffinform – wie funktioniert das? Gemeinsam und mit leckeren Zutaten wie Salami, Paprika und vielem mehr wird die klassische Pizza mal ganz anders zubereiten.
  • „Schmuckaufbewahrung“, am 8. Juni 2017, Kosten 4 Euro: Wer viel Schmuck hat und nicht weiß, wo sie alles verstauen soll, kann in diesem Kurs mit einfachsten Produkten einen Schmuckständer bauen. Der ist nicht nur praktisch, er sieht auch noch richtig schön aus.
  • „Cupcakes backen“, am 29. Juni 2017, Kosten: 3 Euro: Wer dabei helfen möchte, leckere Cupcakes zu backen, ist bei dieser Aktion genau richtig.

Only for Boys

  • „Türschild bauen“, am 4. Mai 2017, Kosten 4 Euro: Mit Säge, Hammer und Nagel werden Türschilder gebaut, mit denen man die eigene Zimmertür verschönern kann.
  • „Kartoffelchips“, am 1. Juni 2017, Kosten 3 Euro: Leckere Kartoffelchips mag doch jeder gerne. In diesem Projekt werden eigene Chips gezaubert.
  • „Straßenkreide selber machen“, am 22. Juni 2017, Kosten 4 Euro: Bunte Straßenkreide kann ja jeder kaufen, hier können die Teilnehmer ihre eigene Kreide herstellen, mit der sie prima auf der Straße malen können.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis spätestens 4 Tage vor der jeweiligen Aktion notwendig. Anmeldungen beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Mascha Priebe, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
news-4651 Wed, 15 Mar 2017 09:51:07 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4651&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8012cfab6cad250e46953c849db0077a Am Montag, 3. und 10. April 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
news-4650 Wed, 15 Mar 2017 08:51:09 +0100 Keine Maifeuer am Bismarckturm und in Georg-Weierbach http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4650&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2401d37848229bda1b7f610dd33128c1 Nach derzeitigem Sachstand finden am Idarer Bismarckturm sowie im Stadtteil Georg-Weierbach in diesem Jahr keine Maifeuer statt. Das städtische Ordnungsamt weist darauf hin, dass daher an diesen Standorten auch keine Holz- und Gartenabfälle abgelagert werden dürfen. Der jahreszeitlich bedingte Baum- und Heckenschnitt ist an den bekannten Grüngutsammelstellen anzuliefern.

]]>
news-4649 Tue, 14 Mar 2017 11:19:12 +0100 Wie funktioniert die Freiwillige Feuerwehr? http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4649&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d34f7a4bf36bfac4a1cad2cda840153a Teilnehmer eines berufsbezogenen Deutsch-Kurse für Personen mit Migrationshintergrund besichtigten dieser Tage die Feuerwache 1. Wehrleiter Jörg Riemer sowie die Gerätewarte Daniel Bohrer und Denny Risch führten die Besucher durch das Gebäude, demonstrierten ihnen die Atemschutzübungsstrecke, erläuterten den Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr und informierten sie über die für die Brandbekämpfung notwendigen Fahrzeuge und Ausrüstungen.

Seit gut vier Jahren ist das Kunz-Institut mit einer Zweigstelle in Idar-Oberstein vertreten und bietet hier Sprachförderkurse an. Ziel der Kurse, die vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert werden, ist es, die Teilnehmer fit für den ersten Arbeitsmarkt oder eine Ausbildungsplatz zu machen. Hierzu werden auch immer wieder Betriebsbesichtigungen durchgeführt, um den Migranten zu zeigen, wie die hiesige Arbeitswelt funktioniert und ihnen dabei in einer lebendigen Umgebung die deutsche Sprache direkt zu vermitteln. Nachdem die Teilnehmer zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr waren, steht in der nächsten Woche eine Besichtigung der Firma Fissler auf dem Programm.

]]>
news-4648 Mon, 13 Mar 2017 15:38:31 +0100 Bei „Dance perfect“ sind noch Plätze frei http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4648&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0af34a801130fa6c73d3afc3e3e0cfb8 Am kommenden Sonntag starten die 18. Kinder-Kultur-Tage des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein. Eröffnet wird das Festival mit dem Tanzmusical „Dance perfect“, einer gemeinsamen Produktion der Tanzgruppen von TV Hettenrodt und TuS Mackenrodt mit rund 60 Mitwirkenden. Für diese Aufführung, die am 19. März 2017 um 17.30 Uhr im Stadttheater stattfindet, sind noch Karten erhältlich.

Zwei konkurrierende Tanzgruppen, die Diamond Dancers und die Troublemaker, erhalten DIE Chance ihres Tänzerlebens: Sie müssen bei einem Wettbewerb gewinnen und können dann auf große Tournee gehen. Aber die Sache hat einen riesengroßen Haken – die Tanzgruppen müssen aus mindestens 25 Tänzerinnen und Tänzern bestehen. Diese Vorgabe können beide Tanzcrews nicht erreichen. Was nun, was werden die beiden verfeindeten Trainerinnen Lissy und Marta unternehmen? Darum geht es in dem Tanzmusical „Dance Perfect“: Um Freundschaft, Teamwork und Zusammenhalt – und um gemeinsame Träume.

Karten für 4 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr sind erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co, bei Tabakwaren M + R oder an der Tageskasse.

]]>
news-4647 Fri, 10 Mar 2017 14:32:49 +0100 Seniorenfahrt ins Wallis kommt gut an http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4647&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ca6160369664e3a4b5253507e9cf0f94 Die Frühlingsreise des Seniorenbeirates der Stadt Idar-Oberstein führt vom 8. bis 12. Mai 2017 in die Stadt Brig im Schweizer Wallis. Aufgrund der großen Nachfrage wurde das ursprüngliche Zimmerkontingent aufgestockt und es sind noch einige Doppelzimmer verfügbar.

Brig gilt als Mittelpunkt des Oberwallis, in diesem Abschnitt des Rhonetals geht das ursprünglich-herbe des Alpinen eine einzigartige Verbindung mit der leichtfüßigen Eleganz des Südens ein. Eher südländisch denn schweizerisch mutet oftmals auch das außerordentlich milde und trockene Klima an, das zur hohen Wohn- und Lebensqualität beiträgt. Die Reisegruppe wohnt im 3-Sterne-Hotel „Good Night Inn“ im Zentrum von Brig. Das Rahmenprogramm beinhaltet eine Stadtrundfahrt mit dem Kleinen Simplon Express sowie Ausflugsfahrten nach Zermatt, Montreux am Genfer See und Saas-Fee.

Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt 398 Euro, der Einzelzimmerzuschlag 72 Euro. Anmeldung und weitere Informationen beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Telefon 06781/645-23, E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de. Anmeldeschluss ist am Freitag, 31. März 2017.

]]>
news-4646 Fri, 10 Mar 2017 14:29:18 +0100 Kinder-Kultur in all ihren Facetten http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4646&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ccef05c199dc4e3622763e094f74fbe4 Am nächsten Sonntag, dem 19. März 2017, starten die 18. Kinder-Kultur-Tage des Stadtjugendamtes Idar-Oberstein. Bis zum 5. April standen ursprünglich 18 verschiedene Veranstaltungen aus den Bereichen Kinderlied, Figurentheater, Rock, Clownerie, Tanzmusical und Prävention sowie ein Workshop auf dem Programm. Leider wurden die beiden Auftritt des Kölner Kinderliedermacher Johannes Stankowoski, die am 29. März 2017 in der Stadenhalle und im Gemeindehaus Göttschied stattfinden sollten, von dem Künstler aus persönlichen Gründen abgesagt. Ersatz konnte kurzfristig nicht organisiert werden.

Trotz des Ausfalls bietet das Festival, das vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie der Kreissparkasse Birkenfeld gefördert wird, den kleinen sowie großen Besuchern natürlich wie immer ein facettenreiches Programm. Eröffnet werden die Kinder-Kultur-Tage mit einer regionalen Produktion, nämlich dem Tanzmusical „Dance perfect“ von Tanzgruppen des TV Hettenrodt und des TuS Mackenrodt. Richtig rockig wird es bei den Konzerten der Bands Trommelfloh aus Berlin und Pelemele aus Köln. Bei guter Musik und frechen Texten ist mitspringen, -tanzen und -klatschen angesagt. Spannende und aufregende Geschichten mit und ohne Puppen erzählen Das Weite Theater aus Berlin und das Theater HERZeigen aus Tübingen. Mit Poesie und Augenzwinkern präsentieren Clown Otsch und seine Partnerin Loraine Iff aus Bergen den ersten Unter-Wasser-Circus. Spielerisch und altersgerecht beschäftigt sich das MuT-Zentrum aus Kandern mit dem Thema Gewaltprävention sowie mit Experimentier- und sogenannten Doktorspielen. Die Veranstaltungen für Kinder sowie für Fachkräfte und Eltern werden in Zusammenarbeit mit der profamilia-Beratungsstelle Idar-Oberstein durchgeführt, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert.

Das Programmheft mit allen Veranstaltungen gibt es auf der Internetseite www.idar-oberstein.de. Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen pro Person 4 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co, bei Tabakwaren M + R oder an den Tageskassen. Nähere Informationen, Gruppen- und Einzelreservierungen beim Stadtjugendamt, Sabine Moser, Telefon 06781/64542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de.

]]>
news-4645 Fri, 10 Mar 2017 14:28:08 +0100 Das Gelbe vom Ei http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4645&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=77527d7c18d25f562d37cd1bbd08917c Am Sonntag, 2. April 2017, um 10 Uhr veranstalten die Stadtbücherei Idar-Oberstein und die Buchhandlung Schulz-Ebrecht ihr traditionelles Literaturfrühstück. Da das Mehrgenerationenhaus derzeit umgestaltet wird, findet die Veranstaltung im Restaurant Badischer Hof, Hauptstraße 377 in Idar-Oberstein statt. Unter dem Motto „Das Gelbe vom Ei“ servieren die Veranstalter den Gästen sowohl die neusten Leckerbissen vom Buchmarkt als auch ein köstliches Frühstück.

Der Eintritt inklusiv Frühstück kostet 11 Euro. Karten gibt es in der Buchhandlung Schulz-Ebrecht, Telefon 06781/22574.

]]>
news-4644 Wed, 08 Mar 2017 08:58:27 +0100 Ferienangebote für Kinder und Jugendliche http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4644&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4e66da12c9f67b91271edd308765d9f0 In den Osterferien führt das Stadtjugendamt Idar-Oberstein wieder ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche durch.

Die Wiederentdeckung des Zauberhaften

Vom 10. bis 13. April 2017 findet in der Kunst- und Malschule in der Bahnhofstraße 3 ein Kunstworkshop unter dem Titel „Elfen, Elben und Engel“ statt. Hier können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren unter der künstlerischen Leitung von Nana Prestel im Modellieren, Zeichnen, Malen und Anfertigen von Mangas ausprobieren. Der Workshop findet je nach Altersgruppe halb- oder ganztags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr, 9 bis 16 Uhr oder 14 bis 18 Uhr statt und wird in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis der Kunst- und Malschule e.V. Idar-Oberstein durchgeführt. Bei Bedarf wird in der Zeit vom 18. bis 21. April 2017 ein zusätzlicher Workshop angeboten.

Zauberwesen leben in einer Welt der Schönheit und Poesie. Oft haben Erwachsene die Eigenschaft, eine Realität jenseits des Alltäglichen zu schaffen, verloren. Doch die jungen Kursteilnehmer tauchen ein in eine phantastische Welt der Elfen, Elben, Engel, Trolle, Nymphen, Einhörner, Naturgeister, Wassermänner, Kobolde, Zwerge, Drachen und Lavafeen – und geben den Gestalten aus Märchen und Mythen ein konkretes Aussehen. Sie beschäftigen sich mit Sagen der Alten und Neuen Welt, aber auch mit Darstellungen in den neuen Medien und geben den Naturgeistern und Himmelswesen Form, Farbe, Charakter und Aussehen. Jeder Mensch ist von Natur aus kreativ, allerdings entwickeln viele ihr kreatives Potential kaum. Aber wie jedes Kind weiß: Kreativität zieht Feen und Elfen an.

Der Kurs wird in alters- und kindgerechten Kleingruppen mit persönlicher Betreuung durchgeführt. Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich für halbtags auf 25 Euro, ganztags auf 35 Euro. Anmeldungen und nähere Informationen beim Stadtjugendamt, Sabine Moser und Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-542 und -531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de. Anmeldeschluss ist am Sonntag, 9. April 2017.

Angebote im JAM

Neben der bereits angekündigten Fahrt zur Skatehalle Trier am Donnerstag, 20. April 2017, bietet der Jugendtreff am Markt noch zwei weitere Ferienaktionen an:

Unter dem Motto „Style your JAM“ wird am Dienstag und Mittwoch, 18. und 19. April 2017, jeweils von 10 bis 15 Uhr der Jugendtreff mit selbstgebauten Blumenkästen verschönert. Dabei können Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren sägen, hämmern, schrauben und malen. Die Teilnahme kostet 8 Euro.

Beim Filmnachmittag am Freitag, 21. April 2017, von 16 bis 19 Uhr wird im JAM für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren zunächst ein Überraschungsfilm gezeigt, anschließend wird gemeinsam gebastelt. Die Teilnahme kostet 4 Euro.

Für die Teilnahme an den Aktionen ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldungen und nähere Informationen beim Jugendtreff am Markt, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
news-4643 Tue, 07 Mar 2017 14:24:41 +0100 Treffen im Rahmen der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4643&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=596429f0c553638120a15137207ebdb9 Dieser Tage traf sich der Kommandeur des Artillerielehrbataillons 345, Oberstleutnant Olaf Tuneke, zu einem Informationsaustausch mit Oberbürgermeister Frank Frühauf. Thema des Treffens war vor allem eine verstärkte Kooperation im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

„Beim Tag der Garnison im vergangenen Jahr konnten wir in der Klotzbergkaserne etlichen Tausend interessierten Besuchern ein vielseitiges und erlebnisreiches Programm präsentieren“, erklärte Tuneke. Der Bataillonskommandeur möchte die positive Resonanz nutzen und mit weiteren öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen die Identifikation seines Verbandes mit dem Standort sowie der Bevölkerung mit den Soldatinnen und Soldaten vertiefen. „Dabei möchten wir natürlich gerne eng mit der Stadt Idar-Oberstein zusammenarbeiten.“

Angedacht ist auch eine gemeinsame öffentliche Veranstaltung, eventuell im Rahmen eines bereits bestehenden Events. Mit diesem Anliegen stieß er bei Oberbürgermeister Frühauf auf viel Sympathie. „Wir legen bekanntlich großen Wert auf ein gutes, partnerschaftliches Verhältnis zu unserer Bundeswehr“, unterstrich der OB. Mit gemeinsamen Veranstaltungen wie dem Bürgerfest mit Biwak oder Benefizkonzerten habe man stets gute Erfahrungen gemacht. Daher soll es nach dem ersten Gedankenaustausch weitere Gespräche geben, um das Vorhaben zu konkretisieren.

]]>
news-4642 Mon, 06 Mar 2017 14:00:25 +0100 Sprechtag des Landesamtes fällt aus http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4642&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0dbc0b2aadb19ea748161fef390177d4 Der für Dienstag, 21. März 2017, vorgesehene Sprechtag des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Trier in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein fällt aus. Der nächste Sprechtag ist am Dienstag, 18. April 2017.

]]>
news-4641 Mon, 06 Mar 2017 09:58:10 +0100 Neue Postfiliale bei Schmuck-Michel http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4641&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b699df879f35247234fb36f533e44279 Wie die Deutsche Post mitteilte, gab es eine Änderung im Idar-Obersteiner Filialnetz. Die bisherige Filiale in der Hauptstraße 415, Fußgängerzone Oberstein, wurde geschlossen. Damit die postalische Versorgung in diesem Bereich weiterhin gewährleistet bleibt, wurde eine neue Filiale im Geschäft von Friedhelm und Jürgen Michel (Schmuck-Michel), Hauptstraße 414, eröffnet. Diese ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

]]>
news-4640 Mon, 06 Mar 2017 09:14:22 +0100 Sprechtag des Bürgerbeauftragten Dieter Burgard http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4640&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f2cc173edce9e6f8e6dad17e36d896ea Die nächste Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt Idar-Oberstein und dem Nationalparklandkreis Birkenfeld ihre Anliegen und Probleme mit dem Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland Pfalz und Beauftragten für die Landespolizei, Dieter Burgard, persönlich zu besprechen, besteht am Montag, den 3. April 2017, in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein.

Der Bürgerbeauftragte hat seinen Sitz beim Landtag und arbeitet eng mit dem Petitionsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz zusammen. Seine Aufgabe ist es unter anderem, bei Problemen mit einer Verwaltung nach Lösungen zu suchen. Unabhängig setzt er sich für eine schnelle Klärung ein und versucht im Rahmen seiner Möglichkeiten eine Annäherung der Positionen zu erreichen.

Der Beauftragte für die Landespolizei ist Ansprechpartner bei Bürgerbeschwerden oder Anregungen zur Polizei des Landes. Ebenso können Polizeibeamte sich mit Eingaben im Zusammenhang mit der Ausübung ihrer Tätigkeit direkt und ohne Einhaltung des Dienstwegs an ihn wenden.

Anmeldungen zum Sprechtag nimmt das Büro des Bürgerbeauftragten, Frau Jaudes, Telefon 06131/2899999, bis zum 27. März 2017entgegen. Schriftliche Eingaben oder Beschwerden können per Brief an Dieter Burgard, Kaiserstraße 32, 55116 Mainz, per Telefon unter 06131/28999-0, per Fax unter 06131/2899989, per E-Mail an poststelle@derbuergerbeauftragte.rlp.de oder über die Internetseite www.derbuergerbeauftragte.rlp.de eingereicht werden. Die aktuellen Termine von weiteren Sprechtagen finden Interessierte im Videotext, Tafel 725, im SWR Fernsehen. Informationen über die Arbeit des Bürgerbeauftragten sowie das Online-Formular sind auf der obigen Internetseite abrufbar.

]]>
news-4639 Fri, 03 Mar 2017 09:22:18 +0100 Eine Kindheit in Kabul http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4639&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fcf813e443e505329434e9589e3737ce In der Reihe „Film im Theater“ zeigen die Initiative StattKino und das städtische Kulturamt am Freitag, 17. März 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Drama „Der Drachenläufer“. Der Film von Regisseur Marc Forster aus dem Jahr 2007 basiert auf dem Roman des afghanisch-amerikanischen Schriftstellers Khaled Hosseini. Die Geschichte über eine Kindheit in Afghanistan wurde mehr als acht Millionen Mal in über 34 Ländern verkauft. Der Eintritt zum „Film im Theater“ kostet 4 Euro.

Der Film spielt im Kabul der 1970er Jahre in einem Land an der Schwelle zur Modernität, lebendig und fremdartig und von atemberaubender Schönheit. Der zwölfjährige, gebildete und eher ängstliche Amir, Sohn eines angesehenen Afghanen, und der gleich alte, aber des Schreibens nicht mächtige Hassan, mutiger Sohn seines Hausdieners, sind enge Freunde. Mit vereinten Kräften gewinnen die beiden Jungen einen Wettbewerb im Drachensteigen.

Doch nach dem Sieg lässt Amir seinen Freund in einer fürchterlichen Notlage im Stich und kommt ihm nicht zur Hilfe, ihre Beziehung zerbricht dadurch. Nach dem Einmarsch der Roten Armee in Afghanistan trennen sich ihre Wege endgültig. Amir und sein Vater fliehen in die USA. Erst viele Jahre später holt Amir die Vergangenheit ein. Auf der Suche nach Wiedergutmachung kehrt er nach Kabul zurück, das inzwischen im Terror der Taliban versinkt: Die einst schöne Stadt ist von Kämpfen zerstört. Es bietet sich ihm die Chance zur Vergebung und seelischen Befreiung von der Vergangenheit.

Der stimmungsvolle und farbenprächtig inszenierte Wettkampf im Drachensteigen steht für die unbeschwerte Kindheit, im krassen Gegensatz dazu die Bilder von Zerstörung und Willkür. Regisseur Marc Forster ist eine Romanverfilmung mit Tiefgang und einem überaus emotionalen Zugang zu den Figuren gelungen.

]]>
news-4638 Wed, 01 Mar 2017 11:15:08 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4638&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ca591b06a1d5d83ce399d67722b00e4f Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 21. März 2017, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 16. März 2017, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
news-4637 Wed, 01 Mar 2017 11:10:43 +0100 Nachwuchstänzer gastieren im Stadttheater http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4637&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=10158e058bab33a1c5762a51f1f7d90e Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms gastiert das NRW Juniorballett am Samstag, 1. April 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein. Zu sehen sind aktuelle Choreographien unter anderem von Demis Volpi, William Forsythe, Johan Inger, Raimondo Rebeck und Xin Peng Wang.

2014 gründete der künstlerische Leiter Xin Peng Wang das NRW Juniorballett. Es besteht aus zwölf jungen Tänzerinnen und Tänzern und ist strukturell eng an das Ballett Dortmund angegliedert. Das Ensemble versteht sich als Forum zur Förderung und Weiterbildung außergewöhnlich talentierter Nachwuchstänzer. Zwei Jahre wird ihnen die Möglichkeit geboten, Berufserfahrungen und Bühnenpraxis zu sammeln, sich auf das Berufsleben vorzubereiten und ihre Kunst zu perfektionieren.

Zentraler Bestandteil des NRW Juniorballetts ist die Entwicklung eigener Produktionen. Die künstlerische Herausforderung, kreative Prozesse und die Zusammenarbeit mit renommierten Choreographen spielen bei der Stückentwicklung eine große Rolle. Dadurch werden einerseits Stücke speziell für ein junges Publikum entwickelt und andererseits Programme für Gastspiele und besondere Spielstätten aufgebaut. Mit Gastspielen in Schulen, Jugendeinrichtungen, Altenheimen oder Justizvollzugsanstalten sollen auch Menschen, die normalerweise nicht mit der Tanzkunst in Berührung  kommen, begeistert werden. Zu klassischer Musik, aber auch zu Pop und Rockmusik von Elvis Presley oder Joe Cocker werden hinreißende, poetische und ausdrucksstarke Choreografien namhafter Choreografen getanzt.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4636 Tue, 28 Feb 2017 09:40:48 +0100 Fahrt zur Skatehalle Trier http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4636&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ae4163540597efe4a27319c62ab726ec Im Rahmen seines Osterferienprogramms organisiert der Jugendtreff am Markt am Donnerstag, 20. April 2017, eine Fahrt zur Skatehalle nach Trier. In der Skatehalle kann mit dem Skateboard oder BMX-Bike gefahren werden. Wer kein eigenes Board oder Bike besitzt, kann vor Ort eines ausleihen. Abfahrt ist um 10 Uhr in Idar-Oberstein, die Rückfahrt ab Trier ist für 17 Uhr geplant. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.

Der Teilnehmerbeitrag liegt bei 20 Euro, darin enthalten sind die Kosten für die Busfahrt sowie die Nutzung der Skatehalle. Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Mittwoch, 5. April 2017. Die Fahrt findet nur statt, wenn bis dahin mindestens 25 Anmeldungen vorliegen. Anmeldung und Informationen beim Jugendtreff am Markt unter Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de, oder über www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
news-4635 Thu, 23 Feb 2017 14:58:49 +0100 Kinder-Kultur für die ganze Familie http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4635&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ee35298974c8b613a007824e366dfdfc Die diesjährigen Kinder-Kultur-Tage bieten den Besuchern ein breit gefächertes Programm. Vom 19. März bis 5. April 2017 gibt es insgesamt 18 Veranstaltungen aus den Bereichen Kinderlied, Figurentheater, Rock, Clownerie, Tanzmusical und Prävention. Das Festival des Stadtjugendamtes wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie der Kreissparkasse Birkenfeld gefördert. Neben den Vormittagsveranstaltungen, die stark von Kitas und Grundschulen frequentiert werden, finden auch zahlreiche Nachmittagsveranstaltungen statt, die die Kinder gemeinsam mit Freunden, Eltern oder Großeltern besuchen können.

Eröffnet werden die Kinder-Kultur-Tage mit dem Tanzmusical „Dance perfect“. Am Sonntag, 19. März 2017, um 17.30 Uhr präsentieren die Tanzgruppen des TV Hettenrodt und des TuS Mackenrodt ihre gemeinsame Produktion mit rund 60 Mitwirkenden im Stadttheater. Zwei konkurrierende Tanzgruppen, die Diamond Dancers und die Troublemaker, erhalten die Chance ihres Tänzerlebens: Sie müssen bei einem Wettbewerb gewinnen und können dann auf große Tournee gehen. Aber die Sache hat einen Haken – die Tanzgruppen müssen aus mindestens 25 Tänzern bestehen. Diese Vorgabe können beide Tanzcrews nicht erreichen. Was nun? Was werden die beiden verfeindeten Trainerinnen Lissy und Marta unternehmen?

Am Dienstag, 21. März 2017, um 15 Uhr zeigt Das Weite Theater aus Berlin in der Feuerwache 1 das Stück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“. Spannend und lustig mit Puppen, Mensch und Feuerwehr erzählt die Geschichte nach dem bekannten Kinderbuch von Hannes Hüttner davon, warum Feuerwehrleute einfach nicht dazu kommen, ihren Kaffee zu trinken. Und nach der Aufführung haben die Kinder noch die Möglichkeit, unter Anleitung eines Feuerwehrmannes die Ausrüstung und ein Fahrzeug der Feuerwehr Idar-Oberstein zu besichtigen.

Gleich zwei rockige Familienkonzerte stehen am letzten März-Wochenende auf dem Programm. Am Freitag, 24. März 2017, um 16 Uhr heißt es „Trommelfloh-Alarm“ in der Göttenbach-Aula. Ein schelmisches Lächeln und die Kuhfellhose sind die Markenzeichen von Maxim Wartenberg, Liedsänger der Kinderliederband Trommelfloh aus Berlin. Zusammen mit seinen Kollegen Tim Schöne am Schlagzeug und Peter Held am Keyboard unterhält er seine kleinen Fans frech und fröhlich, mal laut und mal leise. Er rockt und swingt, amüsiert und reißt die Zuhörer mit. Und zwar nicht nur die Kinder, sondern die ganze Familie.

„Rockcircus“ heißt das Familienkonzert, das die Kölner Band Pelemele am Sonntag, 26. März 2017, um 16 Uhr in der Göttenbach-Aula gibt. Und der Name ist Programm, denn die Musik von Pelemele ist oft laut, aber auch manchmal richtig leise. Es geht um tanzende Frühstücksflocken, rockende Disco-Tiere, zart schmelzendes Eis und Rockshows. Dabei stehen die Kinder im Mittelpunkt, werden mit einbezogen in die Rockshow, sie tanzen und singen sogar oben auf der Bühne mit, werden so von Zuschauern zu Mitwirkenden.

Das Genre Kinderlieder vertritt Johannes Stankowski aus Köln. Er gibt unter dem Titel „Alles wird grün” am Mittwoch, 29. März 2017, um 16 Uhr ein Konzert im Gemeindehaus Göttschied. Die stimmungsvollen Bilder von Eva-Maria Ott-Heidmann und die Musik von Johannes Stankowski sind das Richtige für alle Kinder, die Neues entdecken wollen. Die Lieder klingen organisch, nach Sonne, Radfahren und Badewanne – nach Neil Young, Fredrik Vahle und den Carpenters. Die Themen und Texte sind lebensbejahend und machen gute Laune.

Das Theater HERZeigen aus Tübingen entführt die Zuschauer am Donnerstag, 30. März 2017, ins Märchenland. Um 15 Uhr zeigt das Ensemble das Stück „Wichtelwitz und Riesenmut“ in der Göttenbach-Aula. Das Stück erzählt vom Groß- und Kleinsein, von Mut und Übermut und vom Einfallsreichtum kleiner Leute und echter Herzenskraft. Aus Wenigem Großes zaubern – darauf versteht sich das Theater HERZeigen, wenn es mit seinen liebevoll gestalteten Handpuppen und wenigen Requisiten eine ganze Märchenlandschaft aufblühen lässt. Lieder von großen und kleinen Helden runden das spannende und unterhaltsame Programm ab, das für die ganz kleinen Zuschauer wie für die ganz großen gleichermaßen ein Augenschmaus ist.

Clown Otsch und Loraine Iff aus Bergen zeigen am Sonntag, 2. April 2017, um 16 Uhr in der Göttenbach-Aula ihre Produktion „So ein Circus“. Mit viel Poesie und Augenzwinkern präsentieren die zwei Komiker den ersten Unter-Wasser-Circus. Dabei gerät der Leitgedanke „atemberaubende Augenblicke – klein und fein“. bei dem Großen jedoch oft in Vergessenheit und er hebt ab in die laute, schillernde Welt der Kunststücke. Die Kleine holt ihn zurück mit Poesie und dem Blick für die wunderbare, schwerelose Welt unter Wasser. Uwe Drotschmann, bekannt als Clown Otsch, und Loraine Iff, Schauspielerin und Tänzerin aus der Schweiz, lernten sich während ihrer dreijährigen Theater- und Artistenausbildung kennen und arbeiten nun seit 1993 zusammen. Mit ihren Stücken begeistern sie sowohl Kinder wie auch Erwachsene und überzeugen neben ihrem schauspielerischen Können auch als phantasievolle Bühnenautoren und kompetente Kursleiter.

Ergänzt werden die Aufführungen durch zwei Informationsveranstaltungen des MuT-Zentrums aus Kandern, die auch für Eltern interessant sind. Diese finden in Zusammenarbeit mit der profamilia-Beratungsstelle Idar-Oberstein statt, die 2017 ihr 20-jähriges Bestehen feiert.

Die Veranstaltung am Montag, 3. April 2017, um 17.30 Uhr in der Göttenbach-Aula thematisiert Experimentierspiele oder sogenannte Doktorspiele. Diese gehören zur psychosexuellen Entwicklung der Kinder, auch schon im Vorschulalter. Gleichzeitig verunsichern sie jedoch viele pädagogische Fachkräfte und Eltern. Wo sind die Grenzen, wie vermittle ich Mädchen und Jungen spielerisch sinnvolle Regeln im Umgang mit Körperspielen? In der liebevollen Geschichte mit Bildern rund um Bibi und seine Kuscheltierbande werden Regeln spielerisch vermittelt. Dabei ist die Grundhaltung positiv und zeigt eindeutig die Haltung: Neugierig sein ist erlaubt und Wehmachen nicht.

Um Gewaltprävention geht es bei der Infoveranstaltung am Dienstag, 4. April 2017, um 17.30 Uhr in der Göttenbach-Aula. Diese Veranstaltung, möchte in erster Linie Mut machen. Denn Erziehung in unserer Zeit braucht mutige Erwachsene, die bereit sind, Mädchen und Jungen auf ihrem Weg zu begleiten, sie zu schützen und ihre Entwicklung zu selbstverantwortlichen, respektvollen und lebensfrohen Menschen zu fördern. Wichtig sind Qualitäten wie Wertschätzung, Achtsamkeit und ein freundlicher, respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen. Sonja Blattmann und Karin Derks präsentieren einen Querschnitt ihrer Lieder und Rollenspiele, vermitteln Hintergrundwissen zu unterschiedlichen Gewaltformen und Ansätze einer persönlichkeitsstärkenden Prävention.

Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen 4 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co, bei Tabakwaren M + R oder an den Tageskassen. Nähere Informationen gibt es beim Stadtjugendamt, Telefon 06781/64-531 und -542, oder im Internet unter www.idar-oberstein.de.

]]>
news-4634 Tue, 21 Feb 2017 15:16:52 +0100 Einzelhandel diskutierte über verkaufsoffene Sonntage http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4634&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f55f33d492b779f993c68bd43968d405 Zum Dialog über die verkaufsoffenen Sonntage hatte Bürgermeister Friedrich Marx, Dezernent des Ordnungsamtes, Einzelhandel und Interessenvertretungen eingeladen. Dabei zog er ein positives Fazit aus den Presseveröffentlichungen der vergangenen Veranstaltungen, anschließend wurden gemeinsam die Termine für das kommende Jahr festgelegt.

Der erste verkaufsoffene Sonntag für Idar-Oberstein wird am 9. April 2017 mit einer Öffnung in den Kernstadtbereichen Idar und Oberstein sowie der Vollmersbachstraße stattfinden. Unverändert bleiben die offenen Sonntage in Idar anlässlich der Jazztage am 21. Mai 2017 und des Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes am 6. August 2017 in Oberstein. Der letzte verkaufsoffene Sonntag mit einer gesamtstädtischen Öffnung ist für den 15. Oktober 2017 geplant.

Am 14. Juni 2017 besteht für den Einzelhandel die Möglichkeit der Nachtöffnung bis 24 Uhr. Darüber hinaus wurden der 26. März, der 28. Mai, der 9. Juli und der 10. September 2017 als Marktsonntage festgelegt, an denen Floh- und Trödelmärkte veranstaltet werden können.

 

]]>
news-4632 Fri, 17 Feb 2017 13:25:02 +0100 Ausstellung zur „Carmina Burana“ http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4632&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b5e2923003268e77c39080a663b27c0f Zum Auftakt des diesjährigen Theatersommers wird am Samstag, 10. Juni 2017, um 20 Uhr und Sonntag, 11. Juni 2017, um 18 Uhr das regionale Kultur-Großprojekt „Carmina Burana“ in der Messe Idar-Oberstein aufgeführt. Die szenische Kantate von Carl Orff gehört zu den meistgespielten Werken des 20. Jahrhunderts. Früh Entschlossene können noch bis Donnerstag, 2. März 2017, Eintrittskarten zu einem ermäßigten Preis erwerben.

Inspiriert von der bevorstehenden Aufführung des Orff‘schen Werkes haben Künstler des Vereins Atelier Straße und der Jugendkunstschule im Nationalparklandkreis Birkenfeld eine Ausstellung Bildender Kunst vorbereitet. Im Foyer der Messe werden Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Installationen rund um die vielen Facetten dieses kulturellen Ereignisses präsentiert. Neben dem kulturellen bieten die Organisatoren auch einen kulinarischen Genuss an. Der Landgasthof Böß bereitet samstags ab 18 Uhr und sonntags ab 17 Uhr einen sommerlichen Antipasti-Teller zu.

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de erhältlich. Der Frühbucherpreis beträgt pro Person 23 Euro, inklusive Essen 34 Euro, der reguläre Vorverkaufspreis ab 3. März beträgt 28,50 Euro, inklusive Essen 39,50 Euro.

]]>
news-4631 Fri, 17 Feb 2017 13:19:21 +0100 Freimut Schunck geht in den Ruhestand http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4631&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a54187d7ec9a192daf5ef5c51057a936 Mehr als 44 Jahren stand Freimut Schunck im Dienst der Stadtverwaltung Idar-Oberstein. Nunmehr wurde der Mitarbeiter der Stadtkasse von Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalvertretung in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann bei den Diakonie-Anstalten Bad Kreuznach trat Freimut Schunck am 1. August 1972 als Angestellter in den Dienst der Stadtverwaltung und wurde in der Steuerabteilung der Stadtkämmerei eingesetzt. Hier war er lange Zeit für Angelegenheit rund um die Lohnsteuerkarten zuständig. Neben seiner Arbeit absolvierte Schunck noch den Verwaltungslehrgang I, den der 1977 erfolgreich abschloss. Außer einem kurzen Intermezzo bei der Wohngeldstelle im Jahr 2005 war der angehende Rentner während seiner ganzen Dienstzeit bei der Stadtkämmerei tätig, zuletzt als Sachbearbeiter bei der Stadtkasse. Nachdem Schunck im Jahr 2012 sein 40-jähriges Dienstjubiläum feiern konnte, geht er nun zum 1. März 2017 in Altersrente.

Oberbürgermeister Frühauf dankte Freimut Schunck für dessen jahrzehntelanges Engagement und die geleistete Arbeit. Neben dieser hatte sich Schunck auch lange Jahre als Schwerbehindertenbeauftragter für seine Kollegen engagiert. Der OB überreichte ihm neben einer Dankurkunde einige Präsente und wünschte Schunck für den weiteren Lebensweg alles Gute. Dem Dank und den guten Wünschen schlossen sich die Kollegen und die Personalvertretung gerne an.

]]>
news-4630 Fri, 17 Feb 2017 12:23:10 +0100 Graffiti-Workshop im JAM http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4630&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b0af693b5ebc8b611b9c05beff6a78d7 Am Mittwoch und Donnerstag, 15. und 16. März 2017, findet jeweils von 15 bis 18 Uhr im Jugendtreff am Markt ein Graffiti-Workshop statt. Der Workshop für Jugendliche ab 12 Jahre wird von Ingmer Süß geleitet. Der aktive legale Sprayer hat seine Bilder bereits in ganz Deutschland hinterlassen. Seit 2005 bietet Süß Graffiti- und Kunst-Workshops an. Als selbstständiger Illustrator und Grafikdesigner bringt er tiefgreifende Aspekte von Farbenlehre in die Kurse ein. Bei dem Workshop im JAM werden die Teilnehmer theoretische Grundkenntnisse des Graffiti erlernen und diese auch praktisch umsetzen. Unter anderem wird die Außenfassade des Jugendtreffs neu gestaltet.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 10 Euro, es ist eine Anmeldung bis Mittwoch, 8. März 2017, erforderlich. Anmeldung und nähere Informationen beim Stadtjugendamt, Sabine Moser, Telefon 06781/64542, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de.

]]>
news-4629 Fri, 17 Feb 2017 12:22:39 +0100 Karaoke im JAM http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4629&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e43139a55078ea46b86e964651e58972 Am Freitag, 10. März 2017, um 19 Uhr findet im Jugendtreff am Markt der erste Karaoke-Abend statt. Dabei können Jugendliche und junge Erwachsene in gemütlicher Atmosphäre ihre Lieblingslieder zum Besten geben.

Die Veranstaltung kann von Jugendlichen ab 12 Jahren besucht werden, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen unter www.facebook.com/jugendtreff.am.markt.

]]>
news-4628 Fri, 17 Feb 2017 12:20:26 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4628&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dca1826337c2753838247a8722ceebb0 Am Montag, 6., 13. und 20. März 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
news-4627 Thu, 16 Feb 2017 14:59:19 +0100 Rockmusik, Clownerie und Puppentheater http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4627&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2f9ee08fddb715b30a381c84f76aea23 Die Idar-Obersteiner Kinder-Kultur-Tage finden vom 19. März bis 5. April 2017 statt. Auf dem Programm stehen 18 Einzelveranstaltungen aus den Bereichen Kinderlied, Figurentheater, Rock, Clownerie, Tanzmusical und Prävention sowie ein Workshop. Das Festival des Stadtjugendamtes wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie der Kreissparkasse Birkenfeld gefördert.

Bereits zum 18. Mal veranstaltet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein die mehrwöchigen Kinder-Kultur-Tage, die aus einem Kinderliederfestival heraus entstanden sind. „Die Kinder-Kultur-Tage sind mittlerweile eine feste Institution in der Region, um die uns viele beneiden“, erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf bei der Vorstellung des Veranstaltungsprogramms. Er hob die große Bedeutung des Festivals für die kulturelle Bildung hervor und dankte den Mitarbeitern des Stadtjugendamtes für das große Engagement bei dessen Realisierung.

Auch Sabine Moser und Sebastian Herzig, die das Festival maßgeblich organisieren, unterstreichen den enormen Stellenwert des musisch-kulturellen Sektors für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. „Daher haben Musik und die musikalische Früherziehung traditionell einen hohen Stellenwert bei den Kinder-Kultur-Tagen“, so Moser. Aber auch viele andere Genres der Kinderkultur sind im Programm vertreten, „wir wollen mit den verschiedenen Angeboten möglichst viele Kinder ansprechen und ihnen ein kulturelles Erlebnis ermöglichen“, erklärt Herzig. Daher gibt es verschiedene Veranstaltungsorte im Stadtgebiet und die Eintrittspreise sind erschwinglich. Neben den Vormittagsveranstaltungen, die gerne von Kindertagesstätten und Schulklassen besucht werden, gibt es zahlreiche Aufführungen am Nachmittag und auch drei Wochenenden mit Veranstaltungen für Familien.

Das Programm ist vielfältig: Los geht es mit dem Tanzmusical „Dance perfect“ von Tanzgruppen des TV Hettenrodt und TuS Mackenrodt, die Bands Trommelfloh und Pelemele geben Rockkonzerte, Johannes Stankowski bedient das Genre Kinderlieder, das Theater HERZeigen und Das Weite Theater präsentieren Puppentheater und Schauspiel, Clown Otsch und die Schauspielerin Loraine Iff bieten augenzwinkernde Clownerie. Dazu kommen Präventions- und Informationsveranstaltungen mit dem MuT-Zentrum – in Zusammenarbeit mit der profamilia Beratungsstelle Idar-Oberstein, die 2017 ihr 20-jähriges Bestehen feiert – und eine Fortbildung mit Kerstin Kornetzky, die der Vorbereitung eines großen Mitmach-Events vor den Sommerferien dient.

Das ganze Programm ist in einer handlichen und ansprechenden Broschüre dargestellt, die wie immer von der Schwollener Designerin Bärbel Busch kreiert wurde. Das Programmheft wird in allen Kitas und Grundschulen verteilt und ist natürlich auch auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt. Anmeldungen sind ab sofort möglich und die Organisatoren hoffen natürlich, dass die Nachfrage genauso groß ist wie in den Vorjahren.

Der Eintritt kostet für alle Veranstaltungen pro Person 4 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co, bei Tabakwaren M + R oder an den Tageskassen. Nähere Informationen, Gruppen- und Einzelreservierungen beim Stadtjugendamt, Sabine Moser, Telefon 06781/64542, E-Mail sabine.moser@idar-oberstein.de, oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, E-Mail sebastian.herzig@idar-oberstein.de.

]]>
news-4626 Mon, 13 Feb 2017 13:42:46 +0100 Arbeiten in Nahbollenbach gehen weiter http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4626&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=02228b6d1f33adc51d8fe29b4d9ec99c Wie die ausführende Firma mitteilte, werden ab Mittwoch, 15. Februar 2017, die Bauarbeiten in der Nahbollenbacher Straße fortgeführt. An der unteren Einmündung der Heimbachstraße wird mit den Kanalarbeiten begonnen, die Baustelle ist dann nicht mehr durchgehend befahrbar.

Die Bauarbeiten in diesem Streckenabschnitt sollen bis zum 30. Juni 2017 abgeschlossen sein.

]]>
news-4625 Fri, 10 Feb 2017 13:22:23 +0100 Adeles unterstützen den Kinderhilfsfonds http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4625&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=242a3bb235877ecf93e794f229012c9c Eine Spende über 500 Euro leistete der Adeles-Club an den Kinderhilfsfonds der Stadt Idar-Oberstein. Vertreter des Jugendamtes nahmen den Scheck beim monatlichen Clubtreffen in der Artilleristenkameradschaft entgegen.

Auf Einladung der Vorsitzenden Doris Warrass besuchten Jugendamtsleiter Michael Schweizer und seine Kollegin Claudia Hey die Damen bei deren Club-Treffen. Der Verein besteht seit 1982, in ihm sind Ehefrauen pensionierter Stabsoffiziere organisiert. Die Mitglieder lassen bei jedem Treffen eine Spendenbüchse herumgehen, ist diese gefüllt, geht das Geld an eine soziale Einrichtung in Idar-Oberstein. Diesmal hatten sie sich für eine Spende an den Hilfsfonds des Stadtjugendamtes entschieden.

Schweizer und Hey dankten den Spenderinnen für die wertvolle Unterstützung und erläuterten die Zielsetzung des Kinderhilfsfonds. Die Einrichtung wurde 2005 durch eine Initiative des Vereins „Kind für Kinder“ gegründet und speist sich ausschließlich aus Spenden. „Mit den Geldern können wir in Notlagen helfen, bei denen keine staatliche Unterstützung greift“, erläuterte Michael Schweizer und bezeichnete den Hilfsfonds als Erfolgsmodell. Claudia Hey und ihre Kollegin Sabine Moser verwalten den Fonds und sind dafür verantwortlich, dass mit den Spendengeldern verantwortlich umgegangen wird. „Wenn unsere Sozialarbeiter oder eine andere soziale Einrichtung eine Notlage melden, wird zunächst geprüft, ob es vorrangige Sozialleistungen gibt“, so Hey. Ist das nicht der Fall, kann mit den Mitteln aus dem Fonds schnell und unbürokratisch geholfen werden. Als Beispiele nannte sie unter anderem Unterstützungen bei Klassenfahrten und Ferienfreizeiten oder die Anschaffung von Winter- und Sportbekleidung. Anschließend beantworteten Schweizer und Hey zahlreiche Fragen der Adeles zur Arbeit und den Aufgaben des Jugendamtes.

]]>
news-4624 Fri, 10 Feb 2017 10:02:21 +0100 Ein Elternabend eskaliert http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4624&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b72f04ea3338429efa02c394a95e03ae Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms präsentiert das Theater Aleph am Samstag, 11. März 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein das Schauspiel „Frau Müller muss weg“. Die Komödie von Lutz Hübner erzählt von einem Elternabend, der eskaliert.

Außerordentlicher Elternabend in der Klasse 4c: Kurz vor den Zeugnissen will niemand länger zusehen, wie die perfekt geplante Schulkarriere der kleinen Lieblinge in Gefahr gerät. Fest steht, die Noten reichen bei den meisten nicht fürs Gymnasium. Wer daran Schuld trägt, ist klar: Die Klassenlehrerin Frau Müller. Nun heißt es handeln, bevor es zu spät ist.

Natürlich sind sich die Eltern einig, dass das Problem nicht bei den Schülern liegen kann. Ihre Kinder sind alle ganz besondere Persönlichkeiten, die ab und an spezieller Förderung bedürfen. Doch dazu fehlt Frau Müller eindeutig die Fähigkeit und das pädagogische Konzept, auch wenn sie das nicht einsehen will. Aber Frau Müller gibt sich nicht so leicht geschlagen. Sie ist Lehrerin aus Leidenschaft und hat in ihren 19 Berufsjahren schon ganz andere Krisen gemeistert. Und bald schon beginnt die geschlossene Front der Eltern zu bröckeln, denn bei Kindern hört der Spaß auf.

Lutz Hübner ist neben William Shakespeare der an deutschen Theatern meistgespielte Autor. Mit seiner bitterbösen Komödie ist ihm eine hinreißend komische Satire über Helikoptereltern gelungen. 2014 wurde das Buch von Sönke Wortmann verfilmt, mehr als 1,1 Millionen Zuschauer kamen in die Kinos.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4623 Wed, 08 Feb 2017 16:28:53 +0100 Zirkusluft weht durch den Staden http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4623&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e88d4cfd715581888cbbca7832c93f27 Im Rahmen des Sommerferienprogramms bietet das Stadtjugendamt Idar-Oberstein auch in diesem Jahr wieder eine Ferienaktion an. Auf dem Programm steht diesmal jedoch keine Naturerlebnisfreizeit, dafür weht Zirkusluft durch den Tiefensteiner Staden. Denn der Circus ZappZarap führt dort vom 24. bis 29. Juli 2017 ein spannendes Zirkusprojekt durch. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

In der Projektwoche werden unter dem Motto „Kannst du nicht war gestern” spannende und vielseitige Workshops angeboten. Die Teilnehmer lernen Neues kennen, erfahren ihre Grenzen und wie sie diese überwinden. Jedes Zirkusgenre spricht dabei andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an. Das Balancieren auf Einrad oder Laufkugel fördert das Gleichgewichtsgefühl und kann Anlass sein, den eigenen Körper neu zu erleben. Über das Schauspielen als Clown oder Zauberer können Persönlichkeitsanteile entdeckt und entwickelt werden. Beim Feuerschlucken oder dem Gang auf das Nagelbrett werden Ängste überwunden und neue Perspektiven eröffnet. Vor fremdes Publikum und die eigenen Eltern zu treten, einen Trick vorzuführen und Applaus zu bekommen, stärkt das Selbstbewusstsein. Denn natürlich werden die im Zirkusprojekt erarbeiteten Fähigkeiten auch präsentiert und zwar am Freitag, 28. Juli 2017, bei einer Aufführung für die Angehörigen und am Samstag, 29. Juli 2017, in einer öffentlichen Zirkusvorstellung.

Der Circus ZappZarap war schon mehrfach als Schulprojekt zu Gast in der Region. Im vergangenen Jahr bereiteten die Zirkuspädagogen Schülern der Grundschule Baumholder eine unvergessliche Woche, 2014 verwandelten sie die Kinder der Grundschule Idarbachtal in kleine Artisten. Der Ferien-Zirkus des Stadtjugendamtes richtet sich an Kinder und Jugendliche von 5 bis 13 Jahren. Das ganztägige Projekt inklusive Mittagsverpflegung soll insbesondere berufstätigen und alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit bieten, ein attraktives Ferienprogramm mit qualifizierter pädagogischer Betreuung für ihre Kinder in Anspruch zu nehmen.

„Da das Zirkusprojekt nur ein Woche lang dauert, werden wir für die zweite Wochen noch eine zusätzliche Aktion erarbeiten“, erklären Sabine Moser und Sebastian Herzig vom Stadtjugendamt. Sie organisieren das Sommerferienprogramm und wissen, dass viele Eltern auf qualifizierte Ganztagsangebote angewiesen sind. Für die Durchführung des Zirkusprojektes suchen sie auch noch junge Erwachsene, die die Workshops und Teilnehmer als Teamer begleiten.

Der Teilnahmebeitrag inklusive Verpflegung beträgt 60 Euro. Für den Hin- und Rücktransport zur Ferienaktion wird ein Bustransfer angeboten. Anmeldungen sind ab sofort möglich beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sabine Moser oder Sebastian Herzig, Telefon 06781/64-542 oder -531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de. Dort gibt es auch nähere Informationen.

]]>
news-4622 Wed, 08 Feb 2017 10:31:31 +0100 Weierbach im SWR Fernsehen http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4622&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=004725f72d3c80110daddf602613508c Schon seit mehreren Jahren sendet das SWR Fernsehen in der Reihe "Hierzuland" liebevolle Ortsporträts. Ein sechseinhalb Minuten langer Beitrag über die Dorfstraße in Weierbach läuft am Freitag, 17. Februar 2017, ab 18.45 Uhr innerhalb der "Landesschau Rheinland-Pfalz".

Weierbach liegt im Hunsrück. Der Ort ist seit der Verwaltungsreform 1969 ein Stadtteil von Idar-Oberstein. Rund 2500 Menschen sind in dem Dorf an der B 41 zu Hause. Ortsprägend sind die beiden Gotteshäuser. Die ältere ist die evangelische Kirche, die Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Einige Jahre später trieb der berüchtigte Schinderhannes sein Unwesen im Land. In der Dorfstraße von Weierbach hat er angeblich seine Liebste kennengelernt, Julchen Blasius. Die Räuberbraut ist in der Dorfstraße aufgewachsen. Das Haus allerdings steht schon lange nicht mehr. Überhaupt - vieles hat sich in der Dorfstraße verändert - vor allem in den letzten 30-40 Jahren. Seit sich ein Handelsriese im Ort angesiedelt hat, ging es mit der einstigen Lebensader von Weierbach langsam bergab. Geschäfte, Betriebe - fast alles ist verschwunden. Das einzige Geschäft ist ein Dönerladen - geöffnet von morgens elf bis spät in die Nacht. Anders, sagen seine Besitzer, geht es nicht. Das klingt alles ein wenig nach Abgesang. Trotzdem hängen die Bewohner an ihrer Dorfstraße. Zumal sich inzwischen auch einige junge Familien niedergelassen haben. Hierzuland ist zwei elfjährigen Mädchen begegnet - Zwillingen. Die haben eine klare Meinung von der Dorfstraße - hier wollen sie mal ihr ganzes Leben verbringen. Schließlich kann man hier hervorragend Räuber und Gendarm spielen.

]]>
news-4621 Tue, 07 Feb 2017 10:35:40 +0100 Das Lösungswort hieß „Wunscherfüllung“ http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4621&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cd5dada7fc630aef39652e6a222fd32b Mit der von der Stadtbücherei Idar-Oberstein in Kooperation mit den Grundschulen durchgeführten Leseförderaktion „Adventskalender“ konnten 21 Schulklassen für das Lesen begeistert werden. Der speziell für Kinder der 2. bis 4. Klassen zusammengestellte Adventskalender mit einer exklusiven Vorlesegeschichte von Stefan Gemmel und Rätseln machten die Vorweihnachtszeit für sie zu einem besonderen Erlebnis.

Als Gewinn für die ganze Klasse gab es zum Schluss einen Gutschein zum Besuch der Bücherei. Wer beim begleitenden Rätsel das richtige Lösungswort „Wunscherfüllung“ ermittelt hatte, nahm zusätzlich an einer Preisziehung teil. Büchereinutzerin Rithikaa Rajalingam zog dabei folgende Gewinner aus der Losbox: Jerome Kullmann und Samane Hussini (GS Algenrodt), Luisa Hammerschmidt (GS Auf der Bein), Elias Altmaier (GS Fischbach), Aiyanna Campbell und Anna Bertolino (GS Göttschied), Manuel Knorr (GS Idar), Henrike Schneidewind (GS Idarbachtal), Kamila Bald (GS Oberstein) sowie Kevin Kuhnen (Nahetalschule).

Die Preise können in der Stadtbücherei Idar-Oberstein, Bahnhofstraße 1, abgeholt werden. Sie ist geöffnet montags und donnerstags von 10 bis 14 und 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 14 und 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 10 bis 15 Uhr.

]]>
news-4620 Tue, 07 Feb 2017 10:22:15 +0100 Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4620&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6274ddfb4e6e44a61e58968e0cbcf390 Am Freitag, 17. Februar 2017, um 14 Uhr findet in der Göttenbach-Aula der Kreisentscheid des 58. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels statt. An den Start gehen dabei die Vorlesesieger der 6. Klassen im Landkreis Birkenfeld. Örtliche Ausrichter des Kreisentscheids sind das Stadtjugendamt Idar-Oberstein und die Buchhandlung Schulz-Ebrecht.

Der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist Deutschlands größter Lesewettstreit und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Zu den zentralen Anliegen des Vorlesewettbewerbes gehört es, öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.000 Schüler der 6. Klassen. Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Die Etappen führen über Stadt- oder Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 21. Juni 2017 in Berlin.

Der Kreisentscheid ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen gibt es beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sebastian Herzig, Telefon 06781/64531, oder Sabine Moser, Telefon 06781/64542.

]]>
news-4619 Tue, 07 Feb 2017 09:29:04 +0100 Tunnelsanierung betrifft auch Hammerstein http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4619&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2364f80a9a1cb91926a205cc57049af5 Wie die Deutsche Bahn mitteilte, werden bei der Informationsveranstaltung zur Erneuerung des Homericher und Enzweiler Tunnels am Dienstag, 14. Februar 2017, um 18 Uhr im TSG Sportlerheim „Auf Schachen“ auch Maßnahmen erläutert, die mit der Baustellenlogistik zusammenhängen. Dies betrifft insbesondere die Baustelleneinrichtung und -erschließung. Von diesen Maßnahmen sind voraussichtlich auch die Einwohner des Stadtteils Hammerstein betroffen, daher lädt die DB diese ebenfalls herzlich zur Teilnahme an der Infoveranstaltung ein.

]]>
news-4618 Fri, 03 Feb 2017 13:59:17 +0100 „Carmina Burana“ eröffnet den Theatersommer http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4618&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=33e502b63c9aa446fcbd4f7d01f05927 Zum Auftakt des diesjährigen Theatersommers wird am Samstag, 10. Juni 2017, um 20 Uhr und Sonntag, 11. Juni 2017, um 18 Uhr das regionale Kultur-Großprojekt „Carmina Burana“ in der Messe Idar-Oberstein aufgeführt. Früh Entschlossene können ab sofort bis Donnerstag, 2. März 2017, Eintrittskarten zu einem ermäßigten Preis erwerben.

Im ersten Teil des Events präsentiert das Symphonische Blasorchester Obere Nahe in Kooperation mit dem Göttenbach-Gymnasium ein multimediales Erlebnis in Ton, Bild und Tanz unter dem Titel „Last World Standing“. Danach dirigiert Roland Lißmann den eigens für die „Carmina“ gegründeten Chor mit über 200 Sängern. Für die Soloparts wurden Matthias Horn, Thomas Nauwartat, Carmela Konrad und Joaquín Asiáin (nur sonntags) verpflichtet.

„Das Werk ist für alle eine Herausforderung und ich bin froh, dass mit dem SBO ein erfahrenes und fast schon auf professionellem Niveau spielendes Orchester dabei ist“ erklärt Lißmann. Gleichzeitig sei es aber auch eine Chance, sich für eine andere Musiksprache zu öffnen und sich auf die ganz besondere Mischung von geistlicher und moderner Musik einzulassen.

Annette Strohm, Kulturreferentin der Stadt Idar-Oberstein, berichtet: „Wir verfügen in unserer Region sowohl im Chor- wie mit dem SBO auch im Orchesterbereich über eine breite musikalische Qualität, mit der sich ein solches Vorhaben realisieren lässt.“ Mit der „Carmina Burana“ habe man sich für ein anspruchsvolles populäres Werk entschieden, mit dem man sicherlich auch über die Grenzen des Kreises hinaus ein breites Publikum anspreche.

Die 1937 uraufgeführte szenische Kantate von Carl Orff gehört zu den meistgespielten Werken des 20. Jahrhunderts, auch wenn deren Texte nicht unbedingt leicht zugänglich sind. Sie sind in mittellateinischer und mittelhochdeutscher Sprache verfasst und wurden einer Sammlung von im 11. und 12. Jahrhundert entstandenen Lied- und Dramentexte entnommen.

Für das SBO und seinen Dirigenten Jochen Lorenz ist das Werk kein Neuland. Auszüge daraus wurden bereits auf Schloss Dhaun präsentiert. „Das Arrangement für Blasorchester, auf das wir zurückgreifen, wurde sogar noch von Orff persönlich autorisiert“, bemerkt Lorenz. Er und das Orchester freuen sich auf die Zusammenarbeit mit einem Chor, womit man bereits 20 Jahre vorher, nämlich bei der „Musikalischen Sommernacht“ 1997 in Bärenbach, sowie beim Jubiläumskonzert 2005 gute Erfahrungen gemacht hat. „Wir sind stolz darauf, dass man für diese Veranstaltung beim SBO angefragt hat und uns diese Aufgabe zutraut“, unterstreicht Lorenz. Das Publikum kann sich auf ein einmaliges Großereignis freuen, dessen Rahmenprogramm unter anderem auch kulinarische Genüsse beinhaltet.

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticket-regional.de erhältlich. Der Frühbucherpreis beträgt pro Person 23 Euro, ermäßigt 9,30 Euro; der reguläre Vorverkaufspreis ab 3. März 28,50 Euro, ermäßigt 13,95 Euro (jeweils inklusive Vorverkaufs- und Systemgebühren). An der Abendkasse kostet der Eintritt 30 Euro, ermäßigt 16 Euro. Ermäßigung gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises für Schüler, Studenten, Auszubildende, Hilfeempfänger und Schwerbehinderte ab 50 % GbB.

]]>
news-4616 Fri, 03 Feb 2017 12:22:20 +0100 Dialog mit dem Einzelhandel http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4616&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=452d8d94294f2e09084e392a1f746c45 Termine für die verkaufsoffenen Sonntage werden festgelegt Im Rahmen einer Besprechung mit Einzelhandel, Dienstleistern und Institutionen sollen die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage und Marktsonntage für das Jahr 2017 abgestimmt und festgelegt werden. Dabei können auch gewünschte Nachtöffnungen besprochen werden.

Zu diesem Dialog lädt Bürgermeister Friedrich Marx alle Interessierten für Donnerstag, 16. Februar 2017, um 19 Uhr in den Sitzungssaal der Stadtverwaltung, Georg-Maus-Straße 2, ein. Über ein großes Interesse seitens der Händlerschaft würden sich alle Beteiligten freuen.

  • Nähere Informationen gibt es beim städtischen Ordnungsamt unter Telefon 06781/64-320 und 64-326.
]]>
news-4615 Wed, 01 Feb 2017 15:56:12 +0100 Schach-Prinzen fahren zur Landesmeisterschaft http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4615&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=76bc00fd6ad73e06839bbdf6e35e990a Am vergangenen Samstag fand in der Grundschule Idarbachtal der Bezirksentscheid der diesjährigen Schulschachmeisterschaften Rheinland-Pfalz statt. In der Wettkampfgruppe der Grundschulen traten im Bezirk Trier 27 Mannschaften mit insgesamt 140 Teilnehmern an. Die vier besten Teams nehmen an den Landesmeisterschaften teil, die im März in Hillesheim ausgetragen werden.

Die GS Idarbachtal ist eine von vier zertifizierten Schachschulen im Land. Schachspielen gehört hier seit vielen Jahren zum Schulalltag, es gibt eine Profilklasse Schach, es gibt Schachpausen, auf dem Schulhof sind zwei große Schachfelder angelegt und mit entsprechenden Spielfiguren ausgestattet. Ausgangspunkt für diese Entwicklung war die Idee von Lehrerin Sabine Ziegler, Schüler, die Probleme im Fach Mathematik hatten, mit Schachspielen zu fördern. „Sie sollten wieder Spaß am logischen Denken bekommen, dafür bietet Schach gute Voraussetzungen“, so Ziegler. Das funktionierte so gut, dass nach den ersten Lernerfolgen auch andere Schüler Interesse am Schachspielen zeigten. Eine Schach-AG wurde eingerichtet, weitere Aktivitäten kamen dazu und 2016 erfolgte dann die Zertifizierung als Schachschule. „Die Kinder sind mit einer Riesenbegeisterung dabei“, freut sich Sabine Ziegler über die positive Resonanz auf dieses besondere Angebot.

Der neue Schulleiter Veith Böttcher, seit August 2016 Rektor an der Idarbachtalschule, unterstützt die zahlreichen Maßnahmen rund um das Schachspiel. „Als die Anfrage kam, den Bezirksentscheid hier bei uns durchzuführen, waren wir sofort dabei“, so Böttcher. Die Schule stellt die Räume und das Personal, „das komplette Kollegium ist da und der Förderverein kümmert sich um die Verköstigung.“ Das benötigte Material kommt vom Schachverband, der auch die Organisation übernimmt. Bernd Mallmann, Schulschachreferent bei der Schachjugend Rheinland-Pfalz, leitet das Turnier.

Nach den insgesamt zu spielenden sieben Runden kann sich das Ergebnis für die Idar-Obersteiner, die mit fünf Teams vertreten waren, sehen lassen. Die 1. Mannschaft, die Idarbachtaler Prinzen, belegt im Gesamtklassement den zweiten Platz, nur einen Punkt hinter den Erstplatzierten aus Mertesdorf. Damit hat sich das Team für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften qualifiziert. Fast wäre dies auch den Idarbachtaler Chessys gelungen. Sie landeten mit einem Punkt Rückstand auf den Viertplatzierten auf Rang fünf und verpassten die Qualifikation nur denkbar knapp. Die Idarbachtaler Springer sammelten beim Bezirksentscheid ihre erste Turniererfahrung und landeten auf einem respektablen elften Platz. Auf Rang 17 schafften es die Idarbachtaler Wilden Jungs und Platz 27 belegten die Idarbachtaler Schachmädels. Das reine Mädchenteam wird von der aktuellen Rheinland-Pfalz-Meisterin Katharina Bohrer – einer ehemaligen Schülerin der GS Idarbachtal – unterstützt und geleitet, musste aber bei dem Turnier auf zwei erkrankte Stammspielerinnen verzichten.

]]>
news-4614 Wed, 01 Feb 2017 15:27:46 +0100 Erneuerung der Bahntunnel zwischen Oberstein und Enzweiler http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4614&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=17b7b1741eb5d4009ef552ed36f6684f Die beiden Eisenbahntunnel durch den Homericher und Enzweiler Berg auf der Nahestrecke sind bereits über 150 Jahre alt und weisen starke Schäden auf. Um auch künftig die Zuverlässigkeit des Zugverkehrs zu gewährleisten, ist eine grundlegende Erneuerung dieser Tunnel erforderlich.

In einer Informationsveranstaltung möchte die Deutsche Bahn die Anwohner über die Planungen für die vorgesehene Bauzeit von April 2018 bis März 2021 in Kenntnis setzen. Diese findet am Dienstag, 14. Februar 2017, von 18 bis 20 Uhr im Sportlerheim der TSG Idar-Oberstein „Auf Schachen“ (Heidstraße, Stadtteil Enzweiler) statt. Leitende Projektbeteiligte und weitere Vertreter der Deutschen Bahn werden dabei das Bauprojekt, den Ablauf und die Beeinträchtigungen (Baustellenverkehr, Nachtarbeiten, Baulärm und ähnliches) erläutern. Alle Anwohner und Interessierten sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen, die Organisatoren freuen sich über eine rege Beteiligung.

]]>
news-4613 Wed, 01 Feb 2017 14:23:57 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4613&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6abd9fc7167e2143b5fdedb88b5e7f05 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 21. Februar 2017, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 16. Februar 2017, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
news-4612 Wed, 01 Feb 2017 14:08:49 +0100 Delegation besichtigt OIE-Heizzentrale http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4612&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=77ff7e3a473872c77d7f237aff416bf5 Die Heizzentrale im OIE-Gebäude ist das Herzstück des Nahwärme-Verbundes rund um Polizei, Hallenbad, Finanzamt und das OIE-Verwaltungsgebäude. Dort wird in zwei Blockheizkraftwerken die Wärme erzeugt, die die Nachbargebäude versorgt. Grund genug für eine Delegation von Mitarbeitern der Idar-Obersteiner Stadtwerke und des städtischen Gebäudemanagements , sich gemeinsam mit Bürgermeister Friedrich Marx selbst ein Bild der Anlage zu verschaffen.

OIE Ingenieur Sebastian Müller, der die Delegation durch Heizzentrale führte, erklärte den Anwesenden die wichtigsten Daten und Fakten der Heizzentrale. Auch OIE-Vorstand Rainer Boost freute sich über den Besuch und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt: „Wir finden es toll, dass sich die Stadt für unser gemeinsames Projekt interessiert und den Nutzen und Mehrwert solcher Anlagen zu schätzen weiß. Der Nahwärme-Verbund ist ein wegweisendes Konzept für weitere Projekte in der Stadt. Hier lassen sich CO2-Emissionen von rund 100 Tonnen pro Jahr vermeiden. Damit haben sich Stadt und Landesbetrieb LBB für einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz in unserer Region entschieden.“

Die Heizzentrale befindet sich im Obergeschoss des OIE-Verwaltungsgebäudes. Dort arbeiten zwei erdgasbetriebene Blockheizkraftwerke (BHKW), in denen ein Motor einen Generator antreibt, der rund 50 Kilowatt elektrische Energie produziert. Weitere 80 Kilowatt werden in Form von Wärme abgegeben, die von 80 Grad Celsius heißem Wasser, das im Fernwärmenetz zirkuliert, transportiert wird. Neben den beiden BHKW steht ein riesiger Heizkessel, dessen Brenner bei Bedarf 240 bis 1200 Kilowatt Wärme bereitstellen kann. Dies würde für die Wärmeversorgung von 80 Einfamilienhäusern ausreichen. Zusätzlich wird die Ladesäule für Elektroautos, die vor dem OIE-Gebäude steht, durch eines der beiden Blockheizkraftwerke zukünftig mit Strom versorgt.

Auch für Bürgermeister Marx war die Besichtigung eine gute Möglichkeit den Nahwärme-Verbund aus der Nähe zu betrachten. Er zeigte sich beeindruckt von der Technik: „Wir sind froh, mit der OIE einen starken und kompetenten Partner zu haben, der die technischen Fähigkeiten und Kompetenz besitzt, ein solches zukunftsfähiges Projekt in unserer Stadt umzusetzen“.

]]>
news-4611 Tue, 31 Jan 2017 15:03:23 +0100 Dieter Korb ging in den Ruhestand http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4611&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5d50610fd2bd6c75eed630423706cf78 Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Dieter Korb nunmehr von Bürgermeister Friedrich Marx, Kollegen und Personalvertretung aus dem Dienst für die Stadt Idar-Oberstein verabschiedet. Als Stadtteilsarbeiter in Mittelbollenbach hatte Korb mehr als 25 Jahre lang für Sauberkeit im Ort gesorgt.

Anfang Juni 1991 wurde Dieter Korb im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung als Stadtteilsarbeiter für Mittelbollenbach eingestellt. Zunächst samstags neben seiner normalen Arbeit als Lapidär, nach Eintritt in die Rente immer freitags sorgte der mittlerweile 77-Jährige mehr als 25 Jahre lang für Sauberkeit auf Straßen und Plätzen. „Dabei sind Sie immer mit offenen Augen durch den Ort gegangen und haben gesehen, wo es fehlt“, lobte Marx die gewissenhafte Arbeit von Dieter Korb.

„Ich habe anfangs nicht gedacht, dass ich die Arbeit so lange mache“, erklärte Korb, „aber ich habe sie immer gerne getan.“ Nun sei es aber Zeit, dass ein Jüngerer die Aufgabe übernehme. Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits, erklärte der Leitende Bürobeamte Michael Ziegel, der selbst in Mittelbollenbach wohnt und die gute Arbeit von Korb aus eigener Anschauung kennt. Er hofft, dass die Personalentscheidung baldmöglichst getroffen werden kann.

Bürgermeister Marx dankte Dieter Korb für dessen langjährigen hervorragenden Einsatz und verabschiedete ihn mit guten Wünschen und Präsenten in den nunmehr endgültigen Ruhestand. Dem Dank und den guten Wünschen für die Zukunft schlossen sich auch Kollegen und Personalvertretung an.

]]>
news-4610 Tue, 31 Jan 2017 11:54:57 +0100 Kicker, Kämpfer und Legenden http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4610&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=183a57a4388492397aa501f0050e880e Auch in diesem Jahr hatten die Stadt Idar-Oberstein und der Schalom-Verein wieder eine Gedenkveranstaltung zum 27. Januar ausgerichtet. In deren Mittelpunkt stand diesmal die Eröffnung der Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“, die in Kooperation mit der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau und der Initiative „!Nie wieder“ – Erinnerungstag im deutschen Fußball gezeigt wird.

In seiner Begrüßung erklärte Oberbürgermeister Frank Frühauf, dass es bei dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus seiner Meinung nach nicht darum gehe, die heutige Generation mit der Schuld ihrer Vorväter zu konfrontieren. „Es geht vielmehr darum, die Erinnerung daran wach zu halten, wie schnell und radikal es gelingen kann, gefährliches Gedankengut in die Köpfe der Menschen zu pflanzen und welches große Unrecht, welche Gräuel daraus erwachsen können“, zog Frühauf Parallelen zu aktuellen Ereignissen. Er verbinde mit diesem Gedenktag das Bekenntnis, stets gegen Unmenschlichkeit und Ausgrenzung, gegen Rassismus und Antisemitismus, gegen Hass und Hetze aufzutreten, erklärte Frühauf. Daher freute er sich auch über die zahlreichen Besucher der Gedenkveranstaltung, die vom Saxophon-Ensemble der Kreismusikschule musikalisch umrahmt wurde.

Landrat a. D. Axel Redmer, Vorsitzender des Schalom-Vereins, wies in seinem Grußwort darauf hin, dass die Stadt und der Verein schon seit über einem Jahrzehnt diese Gedenkveranstaltung ausrichteten und dabei immer wieder unterschiedliche Aspekte der Verfolgung und Unterdrückung durch die Nationalsozialisten beleuchteten. In diesem Jahr sei es der Fußball, wobei sich zu diesem Thema in den hiesigen Archiven kaum Material finden lasse. Einige wenige Informationen konnte Redmer recherchieren, „so gab es zwar einen jüdischen Fußballverein in Idar-Oberstein, aber es gibt keine Fotos, keine verlässlichen Namen von Spieler, nur einige Verbandsfunktionäre sind bekannt.“ Daher möchte Redmer die Recherche weiter fortsetzen und rief dazu auf, dem Schalom-Verein eventuell vorhandenes Material zur Verfügung zu stellen.

Anschließend führte Klaus Schultz, Diakon in der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, in die Ausstellung ein. Anhand des Lebenslaufs von Kurt Landauer – der von 1913 bis 1914, von 1919 bis 1933 und erneut von 1947 bis 1951 Präsident des FC Bayern München war – zeichnete er exemplarisch die Schicksale von jüdischen Spielern, Trainern und Funktionären nach. Diese trugen vor 1933 maßgeblich zum Erfolg des Fußballs in Deutschland bei, wurden nach der Machtergreifung der Nazis aber aus den Vereinen und Verbänden entfernt. Sie teilten das Schicksal aller europäischen Juden, wurden verfolgt und teilweise in Konzentrationslagern ermordet. Nach dem 2. Weltkrieg spielten deutsche Juden nie wieder eine vergleichbare Rolle im deutschen Fußball, ihre Verdienste wurden verdrängt und gerieten in Vergessenheit. Ein Teil der Ausstellung schlägt auch den Bogen in die Gegenwart und beschäftigt sich mit Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit, die heute in den Fußballstadien um sich greifen. „Sport, vor allem der Fußball, ist auch politisch und muss sich diesen Herausforderungen stellen“, unterstrich Schultz.

Der renommierte Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Peiffer von der Leibniz Universität Hannover ging in seinem Vortrag dezidiert auf die damaligen Entwicklungen im Sport und besonders im Fußball ein. „Die Mehrheit der jüdischen Sportler war bis 1933 in deutschen Vereinen organisiert“, so Peiffer. Danach setzte die Arisierung des deutschen Sports ein. Zwar gab es keine direkte Anweisung, jüdische Sportler aus den Vereinen und Verbänden zu verbannen. „Das hätte zu einem internationalen Boykott der Olympischen Spiele 1936 in Berlin geführt.“ Trotzdem entfernten die Organisationen die jüdischen Mitglieder aus ihren Reihen. Dies führte zur Gründung von eigenen jüdischen Vereinen und Verbänden. So wurde vor Ort am 4. November 1934 der Verein Bar Kochba Idar-Oberstein gegründet, dessen Vorsitzender Dr. Franz Spitzer aus Tiefenstein war. In dem Verein wurden Fußball, Handball und Tischtennis gespielt sowie Leichtathletik und Skifahren betrieben. Die Fußballer kamen aus Orten, die bis zu 60 Kilometer entfernt lagen, der Verein verfügte über eine 1. und 2. Mannschaft sowie eine Schülermannschaft. Die letzte Notiz über ein Fußballspiel des Vereins findet sich im Januar 1937, weitere Informationen, etwa über eine Vereinsauflösung, gibt es bisher nicht.

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs verdrängten viele Vereine und Verbände ihr eigenes Handeln während der NS-Zeit. „Bis in die 1970er und 80er Jahre gibt es hier eine kollektive Amnesie“, konstatierte Prof. Peiffer. Der Deutsche Fußball Bund sei mittlerweile jedoch ein Vorreiter bei der Aufarbeitung seiner NS-Geschichte. Dies hänge jedoch auch mit politischem Druck im Vorfeld der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zusammen. „Andere Verbände weigern sich nach wie vor, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen“, so der Sporthistoriker.

Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ ist noch bis Montag, 20. Februar 2017, in der Göttenbach-Aula zu sehen. Sie ist geöffnet von montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr, der Eintritt ist frei.

]]>
news-4606 Fri, 27 Jan 2017 14:17:00 +0100 Noch für Jugendtheaterprojekt anmelden http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4606&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c075a94b7ac864a93def20a0a1311e9c Das Stadtjugendamt Idar-Oberstein bietet aktuell das Theaterprojekt „Romeo und Julia“ für Jugendliche ab 13 Jahren an. Unter der Leitung von Schauspielerin und Theaterpädagogin Kathy Becker startet das Projekt mit einem Einstiegswochenende am 4. und 5. Februar 2017. Kurzentschlossene Jugendliche und junge Erwachsene können sich noch bis Montag, 30. Januar 2017, zur Teilnahme anmelden.

„Romeo und Julia“ – das klingt nach großen Gefühlen, nach Liebe und Kampf, nach lange her und doch immer wieder aktuell – und natürlich nach Theater. Im Theaterprojekt des Stadtjugendamtes in Zusammenarbeit mit Kathy Becker soll die Neuinszenierung dieses uralten Stoffes Raum für junge Ideen schaffen, für eigene Interpretationen, wahre Gefühle und ganz viel Spiel. Dabei erfinden junge Menschen die historische Vorlage wieder neu, so dass sie authentisch wird und die Mitspielenden diese Geschichte erzählen, als wäre sie ihre eigene. Als Special steht Fechtmeister Jörg Mielke als Trainer für Bühnenkämpfe bereit, da darf es ruhig über Tische und Bänke gehen.

Das Einstiegswochenende mit ersten Proben findet am Samstag und Sonntag, 4. und 5. Februar 2017 statt, danach folgen Probenwochenenden am 25. und 26. März, 22. und 23. April sowie 13. und 14. Mai (jeweils von 11 bis 17 Uhr), außerdem Proben an Montagabenden am 27. März, 8. Mai und 15. Mai (jeweils ab 17 Uhr), alles in der Göttenbach-Aula. Nach der Generalprobe am Dienstag, 16. Mai, folgen am Mittwoch, 17. Mai, die Premiere und am Donnerstag, 18. Mai, eine Schulvorstellung.

Die Teilnahmegebühr für das Einstiegswochenende beträgt 30 Euro, bei einer anschließenden Anmeldung für das gesamte Projekt werden nochmals 30 Euro fällig. Nähere Informationen sowie Anmeldung beim Stadtjugendamt Idar-Oberstein, Sabine Moser und Sebastian Herzig, Telefon 06781/64542 oder 64531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de.

]]>
news-4609 Fri, 27 Jan 2017 13:32:12 +0100 Tagesausflüge und Mehrtagesfahrt für Senioren http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4609&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0b0c98e52f644ce6d48cf6e7058eedf4 Der Seniorenbeirat der Stadt Idar-Oberstein hat das Jahresprogramm für seine Tagesausflüge und das Reiseprogramm für die Frühjahrsfahrt für Senioren ab 60 Jahre zusammengestellt.

Tagesausflüge

Von März bis Dezember wird einmal im Monat jeweils dienstags eine Fahrt zu einem interessanten Ausflugsziel in der weiteren Umgebung durchgeführt.

  • 21. März 2017: Hambacher Schloss und Neustadt an der Weinstraße
  • 18. April 2017: Völklinger Hütte und Saarbrücken
  • 16. Mai 2017: Luisenpark Mannheim
  • 20. Juni 2017: Kaltwasser-Geysir Andernach
  • 18. Juli 2017: Rosengarten Zweibrücken
  • 15. August 2017: Cochem und Moselschifffahrt
  • 19. September 2017: Trier mit Stadtrundfahrt
  • 17. Oktober 2017: Kellerlabyrinth Oppenheim
  • 21. November 2017: Speyer
  • 19. Dezember 2017: Weihnachtsmarkt Frankfurt

Das ausführliche Programm gibt es beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Telefon 06781/64-523, E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de, sowie im Internet unter www.idar-oberstein.de.

Frühlingsfahrt ins Wallis

Neben den beliebten Tagesausflügen bietet der Seniorenbeirat jährlich auch zwei Mehrtagesfahrten an. Die Frühjahrsreise führt vom 8. bis 12. Mai 2017 ins Schweizer Wallis.

Ziel der Fahrt ist die Stadt Brig, deren eigentümlicher Charme in ihrer geographischen Lage im Herzen der Alpen wurzelt. Brig gilt als Mittelpunkt des Oberwallis, dies spiegelt sich in der besonderen Atmosphäre dieser Stadt wider, in der sich südländische Ausgelassenheit mit alpiner Bodenständigkeit vereint. Denn in diesem Abschnitt des Rhonetals geht das ursprünglich-herbe des Alpinen eine einzigartige Verbindung mit der leichtfüßigen Eleganz des Südens ein. Eher südländisch denn schweizerisch mutet oftmals auch das außerordentlich milde und trockene Klima an, das zur hohen Wohn- und Lebensqualität beiträgt. Die Reisegruppe wohnt im 3-Sterne-Hotel „Good Night Inn“ im Zentrum von Brig. Das Rahmenprogramm beinhaltet eine Stadtrundfahrt mit dem Kleinen Simplon Express sowie Ausflugsfahrten nach Zermatt, Montreux am Genfer See und Saas-Fee.

Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt 398 Euro, der Einzelzimmerzuschlag 72 Euro. Anmeldung und weitere Informationen beim Seniorenbüro der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Telefon 06781/645-23, E-Mail seniorenbuero@idar-oberstein.de. Anmeldeschluss ist am Freitag, 31. März 2017.

]]>
news-4608 Fri, 27 Jan 2017 13:28:22 +0100 Komödie mit Colin Firth und Emma Stone http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4608&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=84b8d233a598c5d682c6b7690a85a23c In der Reihe „Film im Theater“ zeigen die Initiative StadttKino und das städtische Kulturamt am Freitag, 10. Februar 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Komödie „Magic in the Moonlight“. In dem Werk aus dem Jahr 2014 von Altmeister Woody Allen versuchen Colin Firth und Emma Stone, sich gegenseitig zu durchschauen. Der Eintritt kostet 4 Euro.

Der Film spielt im Südfrankreich der 1920er Jahre. Hier lässt es sich gut leben: Herrliches Wetter, die Côte d’Azur, prächtige Landhäuser und noble Clubs. Mit diesem Lebensstil will der gefragte und bekannte Zauberer Stanley (Colin Firth) eigentlich nichts am Hut haben. Doch ein alter Freund und Kollege bittet Stanley um Hilfe bei folgendem Problem: Eine junge Frau namens Sophie Baker (Emma Stone) gibt vor, eine Wahrsagerin zu sein und lässt sich für ihre prophezeienden Dienste von den Reichen gut bezahlen.

Stanley, der von solchem Hirngespinst nichts hält, nimmt den Auftrag an, um Sophie des Schwindels bezichtigen zu können. Doch als er der Dame zum ersten Mal begegnet, muss sich Stanley eingestehen, dass sie einen Charme besitzt, dem man sich nur schwer entziehen kann. Als er darauf Sophie auch noch in Aktion erlebt, beginnt er an sich und seinem Glauben an das Rationale zu zweifeln.

]]>
news-4607 Fri, 27 Jan 2017 12:47:43 +0100 Die Geschichte des Kammerwoog ist im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4607&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1c2a4afe2dc7f2d8885f866bb2ebe6ac Unter dem Titel „Kama Reaktivierung“ wurde jetzt die Ausstellung der Freunde und Förderer des Kammerwoogbades im Foyer der Stadtverwaltung eröffnet. Ausgestellt sind historische Meilensteine und die aktuelle Entwicklung des Kammerwoogs. Dabei wird das besondere Engagement des Vereins der Freunde und Förderer des Kammerwoogbades gewürdigt, die durch zahlreiche private Arbeitseinsätze das Areal soweit reaktiviert haben, dass im Rahmen des Theatersommers acht außergewöhnliche Produktionen aufgeführt werden konnten. Darüber hinaus gab es ein Konzert mit der Singer und Songwriterin Samy Wayne, die auch die Ausstellungseröffnung musikalisch umrahmte.

In seiner Begrüßung zeigt sich Oberbürgermeister Frank Frühauf, „begeistert von dem großen Engagement und der Leidenschaft mit der die Kammerwoogfreunde sich für die Reaktivierung einsetzen“. „Die Bemühungen ein Freizeitgelände in diesem Areal zu schaffen machen den Bürgerinnen und Bürgern Hoffnung, das schöne Gelände auch weiterhin nutzen zu können. Mit den bisherigen Arbeiten zur Reaktivierung wurde schon viel erreicht und die Veranstaltungen des Theatersommers machen Lust auf Mehr.“ Frühauf dankt „allen Akteuren, die bisher mitgearbeitet haben und sich in Zukunft engagieren werden“.

In seiner Einführung in die Ausstellung beschreibt Marcel Gehres den Werdegang der Reaktivierung, die mit der Ideenbörse im April 2015 begann. In zahlreichen Arbeitseinsätzen wurden rund sieben Tonnen Schutt weggebracht und riesige Mengen an Gestrüpp entsorgt und der Wasser- und Stromanschluss konnte reaktiviert werden. Zentrales Ziel aller Aktivitäten ist es, „im Kammerwoog einen Ort entstehen zu lassen, der Alt und Jung verbindet“.

Thomas Petry ergänzt, „dass Anregungen für die Gestaltung des Geländes immer noch willkommen sind.“ Aktuell steht der Verein vor der Frage, wieder eine Brücke zu leihen oder ob es der Verein schafft, selbst eine Brücke im Modulsystem anzuschaffen. Dazu sind Spenden jederzeit willkommen. Für die bisherige Reaktivierung haben die Freunde und Förderer des Kamerwoogbades im vergangenen Jahr rund 10 000 Euro investiert. Die Anschaffung einer Brücke wäre eine tragende Säule für das weitere Engagement.  

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. März 2017 im Foyer der Stadtverwaltung zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18.00 Uhr und Freitag von 7 bis 12 Uhr

 

 

]]>
news-4605 Tue, 24 Jan 2017 08:59:42 +0100 Akustik-Show im JAM http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4605&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a31763c6e6456f549a5e009301e85315 Am Samstag, 11. Februar 2017, um 20 Uhr findet im Jugendtreff am Markt eine Akustik-Show statt. Headliner ist Jawknee Music aus Trier, außerdem sind mit dabei Chris Heron aus Bitburg und Christian Lehr sowie Fabian & Samy aus Idar-Oberstein. Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Nach seinem erfolgreichen Debut „My Turn“ im Jahr 2014 brachte Johannes Steffen aka Jawknee Music 2015 mit „Backgrounds“ einen würdigen Nachfolger an den Start. Wie bereits beim Debut spielte Johannes wieder alle Instrumente selber ein. Der Trierer schreibt unermüdlich abwechslungsreiche und mitreißende Songs zwischen Rock, Punk, Folk und Indie, die auf seinen Veröffentlichungen mal als Solostücke und mal als Fullband-Songs erscheinen. Seine unverwechselbare Stimme kann sowohl weich und melancholisch als auch hart und rau klingen, was seine Konzerten zu einem packende Erlebnis macht. Das dritte Album ist in Arbeit und wird voraussichtlich im Sommer 2017 erscheinen.

Chris Heron verbindet in seiner Musik die Elemente des Rock, Pop und Hip-Hop und verpackt diese bei seinen Liveauftritten in ein akustisches Gewand. Musikalische Grenzen überschreiten und Genres miteinander verschmelzen ohne jegliches Schubladendenken, heißt die Devise. Seine einfühlsame, berührende Stimme, unterstreicht die eingängigen Melodien seiner Songs. Die Lyrics schreibt er in Deutsch sowie in Englisch. Seine Lebensphilosophie lebt Heron auch in seiner Musik: Sich selbst treu bleiben aber nicht vor neuem zurückschrecken.

Als Bandmusiker, am E- und Kontrabass, ist Christian Lehr bekannt durch Bands wie die Speedbottles/Weedbottles, Sad Polly und andere, mit denen er viele Jahre gerockt hat und es teilweise auch noch tut. Da er aber darüber hinaus schon früh von Gitarren-Virtuosen wie John Butler, Andy McKee, Petteri Sariola und Mike Dawes beeinflusst wurde, hat er nun ein Soloprojekt gestartet. Hier präsentiert er eigene Songs auf der Akustikgitarre – mal mit Gesang, Looper und abgefahrenen Effekten, mal rein instrumental.

Mit Akustikgitarre und Stimme bewaffnet, versucht die junge Singer/Songwriterin Samy Wayne, ihre Zuhörer mit ihrer offenen und ehrlichen Art einzufangen und ihnen Hoffnung zu schenken. Themen wie Umweltschutz, Tierschutz und soziale Probleme in der heutigen Gesellschaft gehören ihrer Meinung nach viel mehr in den Mittelpunkt, als sie es momentan sind. Die Musik ist daher ihr Weg und ein Versuch, die Welt ein bisschen schöner und friedlicher zu machen. Beim Konzert im JAM wird Samy Wayne unterstützt von Fabian Richter, der mit seiner Akustikgitarre und seiner Stimme Songs verschiedenster Genres covert und schon mehrfach im JAM auf der Bühne stand.

]]>
news-4604 Mon, 23 Jan 2017 10:03:17 +0100 Jetzt gibt es in der Bücherei auch Konsolenspiele http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4604&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75a311bbdd1a1cba0c7afb8d4c143fbb Für viele gehört das Eintauchen in abenteuerliche und spannende Spielwelten zu den bevorzugten, leider aber auch teuren Hobbys. Daher hat die Stadtbücherei Idar-Oberstein ihr Angebot erweitert und hält ab sofort auch Spiele für die Wii, Wii U, Playstation 3 und 4, Xbox One und Xbox 360 für ihre Nutzer bereit. Angemeldete Nutzer können bis zu zwei Spiele für vierzehn Tage ausleihen.

Viele Jahre lang gab es im Bestand der Bücherei CD-ROMs für den PC. Hier werden aber mehr und mehr Online-Angebote genutzt, außerdem gibt es viele neue Spiele nicht mehr für den PC, sondern nur noch für diverse Konsolen. Deshalb haben sich die Mitarbeiterinnen der Bücherei entschieden, dieses Angebot nicht weiter aufrecht zu erhalten. Stattdessen nutzten sie die Möglichkeit, mit Hilfe von Fördermitteln des Landes und Eigenmitteln einen Bestand von rund 70 Konsolenspielen samt Präsentationsregal anzuschaffen. Der Bestand wird nun regelmäßig erweitert und aktualisiert.

Schon lange haben sich Büchereien zu modernen Mediatheken entwickelt. Neben dem klassischen Buch bieten sie Zeitschriften und Zeitungen, Hörbücher, DVDs, E-Medien, W-LAN und vieles mehr. Damit tragen sie zur Verbesserung der Medienkompetenz bei und erschließen sich verschiedenste Benutzergruppen. Seit 2008 werden Konsolenspiele vom Deutschen Kulturrat e. V. als Kulturgut betrachtet.

Die Stadtbücherei in der Bahnhofstraße 1 ist montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

]]>
news-4603 Fri, 20 Jan 2017 12:15:32 +0100 Liederzyklus voller Trauer und Einsamkeit http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4603&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=00e129db82f30ee1b45bf1d87170ffa4 Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms präsentieren Richard Logiewa und Petra Somlai am Samstag, 18. Februar 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein den Liederzyklus „Winterreise“ von Franz Schubert. Wie zu Schuberts Zeiten wird dabei auf dem Hammerklavier gespielt.

Der Bariton Richard Logiewa, gebürtiger Idar-Obersteiner, und die ungarische Pianistin Petra Somlai gehen mit ihrer Interpretation der Schubert’schen „Winterreise“ zurück zum Ursprung. Die 24 Kunstlieder für Singstimme und Hammerklavier wurden im Herbst 1827 von Franz Schubert vollendet und sind geprägt von Trauer und Einsamkeit. Die „Winterreise“ ist einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik, mit dem Schubert eine Darstellung des existentiellen Schmerzes des Menschen gelang. Im Verlauf des Zyklus wird der Hörer zum Begleiter des Wanderers. Dieser zieht nach einem Liebeserlebnis ohne Ziel und Hoffnung in die Winternacht.

Richard Logiewa begann seine musikalische Laufbahn im Dresdner Kreuzchor. Nach seinem Gesangsstudium war er unter anderem am Staatstheater Mainz engagiert. Er konzertiert mit renommierten Orchestern und Dirigenten, CD-Produktionen und Konzerte im In- und Ausland dokumentieren sein umfangreiches künstlerisches Schaffen.

Petra Somlai studierte am Konservatorium Béla Bartók sowie der Franz Liszt Akademie Budapest. Bereits während ihres Studiums in Budapest galt ihr Interesse der historischen Aufführungspraxis und dem Spiel historischer Instrumente, welches sie durch ein Studium in Amsterdam vertiefte. Sie gehört zu den gefragtesten Pianistinnen im Bereich der historischen Aufführungspraxis.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4602 Fri, 20 Jan 2017 12:10:46 +0100 KSK fördert Sportabzeichentag mit 350 Euro http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4602&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2c5f70e6bfadd481881bc5844358845e Mit einer Spende von 350 Euro unterstützt die Kreissparkasse Birkenfeld die Aktion „Tag des Sportabzeichens“. Das Geld geht an das Kuratorium für Sporttalentförderung im Landkreis Birkenfeld.

Auch im Jahr 2016 hatten das Stadtjugendamt, der Stadtverband sporttreibender Vereine sowie die beiden Sportkreisvorsitzenden wieder zum „Tag des Sportabzeichens“ aufgerufen. Auch die Kreissparkasse Birkenfeld unterstützt die Aktion, indem sie für jedes absolvierte Sportabzeichen einen Obolus an das Kuratorium für Sporttalentförderung entrichtet. Bei der letztjährigen Auflage kamen so 350 Euro zusammen, die nunmehr an den Vorsitzenden des Kuratoriums, Leonhard Stibitz, übergeben werden konnten. Oberbürgermeister Frank Frühauf dankte allen Beteiligten für deren Unterstützung bei dieser Veranstaltung, die auch 2017 wieder stattfinden soll.

Am Rande der Spendenübergabe würdigte der städtische Sportreferent Armin Vogt auch das Engagement von Heinz Hofmann, der sich an vielen Sportevents in Idar-Oberstein beteiligt. „Es gibt viele freiwillige Helfer, die uns und den Stadtverband bei unseren gemeinsamen Veranstaltungen unterstützen, aber das Engagement von Heinz Hofmann ist schon etwas Besonderes“, so Vogt. Als Anerkennung für diesen Einsatz überreichte Oberbürgermeister Frühauf dem Leichtathletik-Experten ein kleines Präsent. Hofmann wies darauf hin, dass er nur einer von vielen Helfern sei und daher diese Anerkennung stellvertretend für alle anderen entgegennehme.

]]>
news-4601 Fri, 20 Jan 2017 11:19:34 +0100 Karl Heinz Wagner feierte sein Dienstjubiläum http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4601&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=32b429c5e70124a45a70049af1c6c97e Sein 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Idar-Oberstein feierte dieser Tage Karl Heinz Wagner. Zu diesem Ehrentag gratulierten dem Mitarbeiter des Baubetriebshofes Oberbürgermeister Frank Frühauf, Kollegen und Personalrat.

Im Jahr 1991 fing er als Arbeiter im Hamburger Modell im Baubetriebshof an und wurde zum 2. Januar 1992 dort fest angestellt im Bereich der manuellen Ortsreinigung im Stadtteil Oberstein und im Winterdienst als Handstreuer.

Oberbürgermeister Frühauf würdigte die Leistungen des Jubilars und betonte, dass die Sauberkeit vor allem im Bereich der Fußgängerzone und des Bahnhofs von zentraler Bedeutung für das Erscheinungsbild der gesamten Stadt sind. Manfred Arndt, der Leiter des Baubetriebshofs schätzt Wagner als engagieren, guten und zuverlässigen Mitarbeiter, der auch häufig interessante Verbesserungsvorschläge einbringt.

Auch nach 25 Jahren ist Karl Heinz Wagner noch zufrieden mit seiner Arbeit und mit seinem Chef. Der Oberbürgermeister dankte ihm für die in dieser Zeit geleistete Arbeit, überreichte einige Präsente und wünschte ihm weiterhin alles Gute. Den guten Wünschen schlossen sich auch die Kollegen und Personalvertretung an.

 

 

 

]]>
news-4600 Thu, 19 Jan 2017 11:21:56 +0100 Schnuppern in Ganz- und Halbtag an der IRS http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4600&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b526b8192ef3d4f83aca2f4fc91a2452 Die Integrative Realschule plus Idar-Oberstein in der Rostocker Straße veranstaltet am Mittwoch, 8. Februar 2017, von 9 bis 12 Uhr einen Schnuppertag für zukünftige Fünftklässler und deren Eltern. Unter der Devise „Reinschnuppern, sich informieren, mitmachen“ bietet der Schnuppertag den Besuchern viele Einblicke in den Schulalltag.

Alle Klassen der Orientierungsstufe öffnen ihre Türen und lassen die Gäste sowohl an verschiedenen Fachunterrichtsstunden wie auch an speziellen Unterrichtsinhalten des Ganztagsystems teilnehmen. Zwei komplette Klassen der Orientierungsstufe sind so genannte Ganztagsklassen, in denen nur Ganztagsschüler unterrichtet werden und deren Unterricht zeitlich über den ganzen Tag erteilt wird, mit Wechsel von vertiefenden Lern-, Übungs- und Entspannungsphasen. Hier findet Ganztagsschule in echter Form statt und ist nicht nur ein Anhängsel an den Halbtag.

Der Schnuppertag bietet die Möglichkeit, dieses System in der täglichen realen Umsetzung kennen zu lernen und mit der Schulleitung Fragen und Konzepte zu besprechen. Lernzeitstunden, fachbezogene Lernzeitstunden und zusätzliche Projektstunden gehören zu dieser Konzeption und können miterlebt werden. Somit erfahren Eltern, auf welchem Weg die alten „Hausaufgaben“ in einer Ganztagsschule gemacht werden und welche zusätzlichen Themen die Schule durch das Plus an Stunden im Ganztag anbietet. Besonders interessant geht es auch im naturwissenschaftlichem Unterricht zu, wo geforscht, experimentiert und mitgemacht werden darf. Zudem versorgt das Kiosk-Schülerteam die Gäste mit Speisen und Getränken.

Anmeldungen zur Integrativen Realschule plus, Rostocker Straße 2, für das Schuljahr 2017/2018 sind möglich vom 15. bis 28. Februar 2017 jeweils montags bis donnerstags von 7.30 bis 14.30 Uhr und freitags von 7.30 bis 12.30 Uhr. Zusätzlich ist am Mittwoch, 22. Februar 2017, von 14.30 bis 18.30 Uhr eine Anmeldung möglich. Mitzubringen sind die Geburtsurkunde, das Schreiben der Grundschule und das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse.

 

]]>
news-4599 Thu, 19 Jan 2017 09:28:03 +0100 Junge Talente singen und musizieren http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4599&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0d0b322af7672f9aa53a5f8252d4b834 Am Samstag, 28. Januar 2017, ab 9 Uhr führt der Regionalausschuss Nahe in der Göttenbach-Aula den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ durch. Ausgeschrieben ist der Wettbewerb in diesem Jahr in den Kategorien Violine Duo (9 bis 9.30 Uhr), Klavier solo (9.45 bis 12.10 Uhr), Holzbläser Duo (13.30 bis 14 Uhr), Gesang solo (14.15 bis 15.35 Uhr) und Drum-Set solo (16 bis 16.45 Uhr).

Das Preisträgerkonzert findet am Sonntag, 12. Februar 2017, um 15 Uhr in der Göttenbach-Aula statt. Erwartet werden die Teilnehmer mit ihren Angehörigen, Musiklehrer und Pädagogen sowie alle Musikinteressierten. Bei der Veranstaltung werden auch die Urkunden sowie die Preise übergeben.

Der Eintritt zu den beiden Veranstaltungen ist frei. Zur Durchführung des Wettbewerbs und zur Förderung der Jugendlichen durch weitere Preisträgerkonzerte ist der Regionalausschuss auf Spenden angewiesen und wäre für entsprechende Zuwendungen dankbar.

]]>
news-4598 Wed, 18 Jan 2017 11:23:50 +0100 Zählerstände der Wasseruhren melden http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4598&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a5346560abf1037e8aafc71be6857f4c Vor gut einem Monat haben die Stadtwerke Idar-Oberstein rund 11.000 Gebührenzahler im Stadtgebiet angeschrieben und gebeten, zum 31. Dezember 2016 die Zählerstände ihrer Wasseruhren abzulesen und an die Stadtwerke zu melden. Ein Großteil der Kunden ist dieser Bitte bereits nachgekommen, jedoch stehen noch etliche Meldungen aus.

Die Stadtwerke fordern die Kunden, die ihre Zählerstände bisher noch nicht mitgeteilt haben, dazu auf, dies nunmehr bis 31. Januar 2017 nachzuholen. Hierfür stehen verschiedene Wege zur Verfügung. Am bequemsten dürfte die Meldung mittels Smartphone oder Tablet sein. Denn auf den Anschreiben ist ein QR-Code aufgedruckt, der die Kunden direkt zur Zählerstanderfassung auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de führt. Aber natürlich können die Kunden die Ablesekarte auch weiterhin per Post zurückschicken.

Bei Kunden, die den Zählerstand bis Ende Januar nicht gemeldet haben, wird der Verbrauch geschätzt.

]]>
news-4597 Wed, 18 Jan 2017 10:04:53 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4597&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f04c2b5e69e59ec78b7f516311e4bb06 Am Montag, 6. und 13. Februar 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
news-4596 Mon, 16 Jan 2017 16:58:46 +0100 Der Burgenverein wurde mit dem Kulturpreis ausgezeichnet http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4596&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cf6ea36ba8ca1884b8531fa7e3b8135c Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Bundeswehr und Nahe-Zeitung, der gestern in der Messe Idar-Oberstein stattfand, verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf auch den Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein. Preisträger des Jahres 2016 ist der Burgenverein Schloss Oberstein, die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro verbunden, das von der Kreissparkasse Birkenfeld gesponsert wird.

„Kultur zeigt sich auch im Umgang einer Stadt mit ihren Baudenkmälern“, unterstrich Ralph Effgen, Vorsitzender des Burgenvereins, nach der Entgegennahme der Urkunde. Für ihn ist die Auszeichnung mit dem Kulturpreis Ehre und Verpflichtung zugleich. Er lobte außerdem die gute Zusammenarbeit zwischen Kommune und Burgenverein: Die Stadt ist Eigentümerin des Anwesens, der Verein kümmert sich als Verwalter um die Anlage, das funktioniere hervorragend, so Effgen.

Vor diesen lobenden Worten hatte Oberbürgermeister die Gründe für die Verleihung des Kulturpreises dargelegt. Der Burgenverein wurde 1963 von zehn Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben, um den damals drohenden Verfall von Schloss Oberstein aufzuhalten. Ziel des Vereins sind insbesondere die Erhaltung, Revitalisierung und Unterhaltung des Schlosses sowie die Förderung von Kunst und Kultur. „Diesem Vereinszweck widmen sich Vorstand und Mitglieder nunmehr seit mehr als 50 Jahren mit herausragendem Einsatz“, unterstrich Frühauf. Vor allem in den 1980er und 90er Jahren wurden mit großem ehrenamtlichem Engagement viele Maßnahmen zum Wiederaufbau des Schlosses durchgeführt. Dabei habe sich vor allem der damalige Vorsitzende Dr. Hans F. Häuser in seiner 25-jährigen Amtszeit als treibende Kraft zum Wiederaufbau des Schlosses hervorgetan.

Seit 1998 ist die Stadt Idar-Oberstein Eigentümerin des Schlosses und hat den Burgenverein per Vertrag mit der Verwaltung der Liegenschaft betraut. „Auch diese Aufgabe wird ehrenamtlich erfüllt, ebenso wie die weiterhin anstehenden Tätigkeiten, denen sich der Burgenverein verschrieben hat, wie die schonende Wiederbelebung des Schlosses oder die Sicherung und Präsentation der kunsthistorisch wertvollen Funde auf dem Schlossareal“, erklärte der OB. Und auch bei aktuellen Baumaßnahmen bringe sich der Verein in großem Umfang ein.

Wiederbelebung durch Nutzung, dass sei die Intention des aktuellen Vereinsvorstandes, so Frühauf weiter. Hierzu habe der Verein in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm initiiert. Dieses umfasse Vorträge, Lesungen und Filmprojekte ebenso wie Konzerte und Kleinkunstveranstaltungen, aber auch große Feste wie der Romantische Weihnachtsmarkt oder der Waldfrühling. „Der Burgenverein hat mit der Bewahrung von Schloss Oberstein einen überragenden Dienst für die Stadt Idar-Oberstein geleistet. Dieses Engagement setzt er mit der Belebung des Schlosses durch Kunst und Kultur stringent fort,“ unterstrich der OB und daher habe der Kulturausschuss folgerichtig beschlossen hat, den Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2016 an den Burgenverein zu verleihen.

]]>
news-4595 Mon, 16 Jan 2017 16:54:47 +0100 Ehrennadel für bürgerschaftliches Engagement http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4595&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2522973a757e466363023a4dfc2f50fe Im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Bundeswehr und Nahe-Zeitung, der gestern in der Messe Idar-Oberstein stattfand, verlieh Oberbürgermeister Frank Frühauf die Goldene Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein an Klaus Eli und Kerstin Kornetzky. Mit der Ehrennadel werden Personen ausgezeichnet, die sich um das Gemeinwohl der Stadt besondere Verdienste erworben oder besondere persönliche Leistungen erbracht haben.

„Nahezu jeder Bereich unserer Gesellschaft ist von freiwilligen Leistungen geprägt“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf, die ganze Gesellschaft könne nur funktionieren, weil es Menschen gebe, die über ihr eigenes Ich hinausblickten und Gemeinsinn bewiesen. Dies sei zum einen bei den klassischen Tätigkeiten in Vereinen, Wohlfahrtseinrichtungen oder Parteien der Fall, zum anderen gebe es zunehmend ein Tätigwerden in Projekten und Initiativen.

Jahrzehntelanger Einsatz für den Stadtteil Weierbach

Klaus Eli ist jemand, der die eher klassische Variante des ehrenamtlichen Engagements vertritt. Seit 1971 bis heute engagiert er sich in herausragender Weise in den verschiedenen Ortsvereinen des Stadtteils Weierbach. So ist Eli seit Jahrzehnten Mitglied und aktiver Musiker im Musikverein Weierbach und engagiert sich seit 1971 im Vereinsvorstand. Er war Schriftführer, 2. Kassierer und ist seit 1980 Schatzmeister des Vereins. Außerdem ist Klaus Eli seit Jahrzehnten auch aktiver Tischtennisspieler im VfL Weierbach und gehört dort ebenfalls seit 1971 dem Vereinsvorstand an. Zunächst als Beisitzer, anschließend als Schriftführer und seit 1982 als Leiter der Tischtennisabteilung. Dazu ist er seit 1979 Verbandsschiedsrichter im Tischtennisverband Rheinland und war mehrere Jahre lang Leiter einer Tischtennis AG der Grundschule „Auf der Bein“. Weiterhin ist Eli seit 1980 Vertreter des Musikvereins in der Vereinsinteressengemeinschaft Weierbach und hat hier verschiedene Funktionen inne, außerdem ist er seit 2010 Kassenprüfer im Kegelsportverein Weierbach. Für sein Engagement wurde Klaus Eli bereits mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht und nunmehr wurde ihm auf Beschluss des Stadtrates die Goldene Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein verliehen.

„Ich habe nicht damit gerechnet, diese Auszeichnung zu erfahren, aber es ist sehr schön sie zu erfahren“, erklärte Eli nachdem ihm OB Frühauf die Ehrennadel ans Revers geheftet hatte.

Die Musical-Kids sind mehr als eine Theatergruppe

Kerstin Kornetzky engagiert sich nicht in einem klassischen Verein, sondern in einem Projekt. Wobei dieses Projekt, die Musical-Kids der Grundschule „Auf der Bein“ & Co., nunmehr auch bereits seit vierzehn Jahren existiert. Ausgangspunkt der Musical-Kids war eine kleine Theater AG an der Grundschule Nahbollenbach, die Kerstin Kornetzky während der normalen Unterrichtszeit leitete. Da einige Schüler auch nach ihrer Grundschulzeit noch in der Theater AG mitwirken wollten und auch Korneztky sich an größere Projekte heranwagen wollte, wurde zusammen mit einigen Mitstreitern die Theatergruppe der GS Naboba und & Co. gegründet. Aus dieser gingen dann später die Musical-Kids hervor, mit denen sich Kerstin Kornetzy seither weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat.

Bisher hat die Truppe zwölf Musicals, davon 11 Eigenkompositionen, vor rund 23.600 Zuschauern aufgeführt. Bei den Aufführungen standen mehr als 360 Kinder und Erwachsene auf die Bühne, für die Stücke wurden 85 eigene Lieder komponiert. Die Rollentexte schreibt Kerstin Kornetzky selbst, auch das ein oder andere Lied stammt aus ihrer Feder. Sie leitet die umfangreiche Schauspielarbeit und die Chorproben, übernimmt Regie und Gesamtleitung. Um eine qualifizierte Theater- und Chorarbeit auf hohem Niveau zu gewährleisten, besucht sie regelmäßig Fortbildungen.

Doch die Musical-Kids sind mehr als eine Theatergruppe, sie haben sich mittlerweile zu einem sozialen Projekt entwickelt. Alt und Jung arbeitet ehrenamtlich zusammen, Generationen treffen positiv aufeinander und bilden zusammen ein Ganzes. Und für diese Leistung wurde auch Kerstin Kornetzky nunmehr mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt Idar-Oberstein ausgezeichnet.

„Ich wurde zwar heute ausgezeichnet, aber das Projekt Musical-Kids funktioniert nur mit einem tollen Team“, erklärte Kerstin Kornetzky und dankte ihren Mitstreitern sowie dem Stadtjugendamt für deren Unterstützung.

]]>
news-4594 Mon, 16 Jan 2017 16:44:11 +0100 Neujahrsempfang mit Filmpremiere http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4594&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0daf0f57e9a7a5b53a47d41ba18ea1e7 Rund 500 Gäste konnten Oberbürgermeister Frank Frühauf, Oberst Fiepko Koolman sowie Kurt Knaudt und Stefan Conradt gestern beim gemeinsamen Neujahrsempfang der Stadt Idar-Oberstein, der Artillerieschule und der Nahe-Zeitung in der Messe Idar-Oberstein begrüßen. Die Ansprache für die Veranstalter übernahm in diesem Jahr OB Frühauf und stellte dabei den neuen Imagefilm der Stadt Idar-Oberstein vor, der pünktlich zu dieser Veranstaltung fertiggestellt werden konnte.

„Die menschliche Gesellschaft gleicht einem Gewölbe, das zusammenstürzen müsste, wenn sich nicht die einzelnen Steine gegenseitig stützen würden.“ Mit diesem Zitat des römischen Philosophen Seneca eröffnete der Oberbürgermeister seine Ansprache und wies darauf hin, dass auch in einer Kommune jeder seinen festen Platz einnehmen und an diesem seine Aufgabe erfüllen müsse, damit das Ganze stabil und tragfähig bleibe. Frühauf blickte kurz auf die nationalen und weltpolitischen Geschehnisse des vergangenen Jahres zurück und kam dann auf die Entwicklungen vor Ort zu sprechen. Dabei wies der OB auf die Zertifizierung der Ausbildungsbereichs STF/Indirektes Feuer als „Joint Fires Observer (JFO) Schoolhouse" hin, die einen Meilenstein auf dem Weg zur angestrebten multinationalen Ausbildungs- und Übungseinrichtung bedeute. Damit einher gehe auch ein umfangreiches Infrastrukturkonzept zum Aus- und Umbau der Artillerieschule, was eine langfristige Stationierung von Bundeswehrsoldaten am Standort Idar-Oberstein sichere. Damit bleibe die Bundeswehr auch weiterhin der mit Abstand größte Arbeitgeber der Region, „worüber ich sehr froh bin“, so Frühauf.

Nach erfolgreich abgeschlossenen Projekten im vergangenen Jahr wie der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes und der Sanierung des Hallenbades seien auch für 2017 etliche Projekte zur Weiterentwicklung der Stadt in der Pipeline, unterstrich der Oberbürgermeister. Hier nannte er beispielhaft den Umbau des Rampengebäudes zur Nahepassage, die Umgestaltung des Bahnhofsgebäudes oder die Verlagerung der Stadtbücherei mit gleichzeitiger Realisierung eines Bildungs- und Begegnungszentrums. Zur nachhaltigen, zukunftsfähigen und gesamtheitliche Entwicklung des Standortes Idar-Oberstein habe eine verwaltungsinterne Strategiegruppe den Masterplan „Vision 2030“ entwickelt, fuhr Frühauf fort und stellte als eines der Projekte aus diesem Masterplan den neuen Imagefilm der Stadt Idar-Oberstein vor. Drei sollen es insgesamt einmal werden, der erste verbindet die beiden Aspekte der Edelsteinstadt und des Nationalparks miteinander. Der Film, der in relativ kurzer Zeit und mit Förderung durch EU- und Landesmitteln entstand, kam beim Premierenpublikum gut an und ist seit gestern Mittag sowohl auf der Internetseite der Stadt als auch in den sozialen Medien abrufbar. Bis Montagmittag wurde er bereits mehr als 110.000 Mal angeklickt.

„Dieser Film ist ein gutes Beispiel dafür, was auch mit bescheidenen Mitteln möglich ist, wenn viele Akteure sich zusammentun und sich für ein gemeinsames Ziel einbringen“, erklärte Oberbürgermeister Frühauf nach der Vorführung. Und von diesen Menschen gäbe es glücklicherweise viele in Stadt, was auch das aktuelle Beispiel der Genossenschaft Konsumgut zeige. Frühauf dankte allen, die sich für und in der Stadt engagieren und nannte hier vor allem die vielen ehrenamtlich Tätigen. Rund 130 von ihnen konnte der OB im vergangenen Jahr die Ehrenamtskarte Rheinland-Pfalz aushändigen, an der sich die Stadt seit Anfang 2016 beteiligt. „Kommune heißt Gemeinschaft. Idar-Oberstein, das sind wir alle“, unterstrich der Oberbürgermeister. Und wenn man gemeinsam wirke, könne man auch große Herausforderungen meistern, so Frühauf abschließend. Nach der Ansprache folgten als weitere Programmpunkte die Verleihung der Goldenen Ehrennadel sowie des Förderpreises für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein. Die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs übernahm in diesem Jahr die Gruppe Village Blues. Ihre hervorragenden Interpretationen von akustischen Bluesstücken kamen beim Publikum sehr gut an und wurden mit dem entsprechenden Applaus honoriert.

]]>
news-4593 Fri, 13 Jan 2017 10:31:13 +0100 Wie Neonazis den Fußball missbrauchen http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4593&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=eba325d2b9b7db54a66234a6738df28a Am Montag, 30. Januar 2017, um 18.30 Uhr stellt der Sportjournalisten Ronny Blaschke in der Göttenbach-Aula Auszüge aus seinem Buch „Angriff von Rechtsaußen – Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“ vor. Die Lesung ist Teil der Gedenkveranstaltung zum 27. Januar, in deren Rahmen auch die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“ gezeigt wird.

Ausgrenzung und Diskriminierung im Sport sind keine Themen, die der Vergangenheit angehören. Seit Jahren ist die rechtextreme Szene bemüht, im Fußball Einfluss zu gewinnen – oft mit Erfolg. Für sein Buch „Angriff von Rechtsaußen“ hat Ronny Blaschke mit Neonazis, Sozialarbeitern, Forschern und Vertretern aus Politik und Verfassungsschutz gesprochen. In seinem Vortrag wird der Journalist einen Überblick über das Themenfeld Fußball und Rechtsextremismus geben. Dazu gehört auch die Vorstellung von Präventionsmodellen, mit denen man dem Einfluss Rechtsextremer begegnen kann.

Ronny Blaschke arbeitet als freier Journalist in Berlin, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und den Deutschlandfunk. Bislang veröffentlichte er vier Bücher über Diskriminierung im Sport. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Julius-Hirsch-Ehrenpreis des Deutschen Fußball-Bundes.

Der Eintritt zur Lesung ist frei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch für Gruppen um Voranmeldung gebeten. Ansprechpartner beim Stadtjugendamt sind Sebastian Herzig und Sabine Moser, Telefon 06781/64-542 und -531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de.

]]>
news-4592 Fri, 13 Jan 2017 10:19:10 +0100 Juden im deutschen Fußball http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4592&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3c80e28e4391bea7b3b18b66b22973e8 Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Seit 2005 richten die Stadt Idar-Oberstein und der Schalom e. V. aus diesem Anlass gemeinsam eine Gedenkveranstaltung aus. In deren Mittelpunkt steht diesmal die Eröffnung der Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“, die in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau und der Initiative „!Nie wieder“ – Erinnerungstag im deutschen Fußball gezeigt wird.

Die Gedenkveranstaltung mit Ausstellungseröffnung findet am Freitag, 27. Januar 2017, um 19 Uhr in der Göttenbach-Aula statt. Nach Grußworten von Oberbürgermeister Frank Frühauf und dem Schalom-Vorsitzenden Axel Redmer wird Klaus Schulz, Diakon in der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, in die Ausstellung einführen. Außerdem stellt der renommierte Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Peiffer von der Leibniz Universität Hannover in einem Vortrag die Geschichte des jüdischen Fußballs in der NS-Zeit sowie die Entwicklung in Idar-Oberstein dar. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt das Saxofon Ensemble.

Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ thematisiert die Bedeutung von Juden im deutschen Fußball. Jüdische Spieler, Trainer, Journalisten und Funktionäre haben den Fußball in Deutschland populär gemacht. Sie waren Pioniere des deutschen Fußballs, wurden umjubelt, verehrt und respektiert. Sie galten als Vorbilder im Sinne des sportlichen Gedankens des Fairplays. Ihre revolutionären Visionen und Methoden setzten Maßstäbe, die den deutschen Fußball lange prägten. Als beispielsweise der FC Bayern München 1932 zum ersten Mal den deutschen Meistertitel errang, wurden auch der jüdische Vereinspräsident Kurt Landauer und der jüdische Trainer Richard „Little“ Dombi wie Helden in München gefeiert.

1933 wurden diese erfolgreichen Karrieren dann schlagartig beendet. Bis zum 10. November 1938 durften Juden nur noch in jüdischen Vereinen spielen, danach wurden alle Sportaktivitäten für sie verboten. Sie teilten das Schicksal aller europäischen Juden, wurden verfolgt und zum Teil in Konzentrationslager ermordet. So spiegelt die Ausstellung zwar das Schicksal der jüdischen Fußballer wider, macht aber auch exemplarische die Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen deutlich und zeigt, wie diese Mechanismen im Nationalsozialismus funktionierten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielten deutsche Juden nie wieder eine vergleichbare Rolle im deutschen Fußball, ihre Verdienste wurden verdrängt und gerieten in Vergessenheit. Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ will dieses Kapitel deutscher Fußballgeschichte wieder in Erinnerung rufen, setzt sich im Schlussteil aber auch mit den heutigen Entwicklungen im Fußball auseinander.

Die Ausstellung in der Göttenbach-Aula ist vom 30. Januar bis 20. Februar 2017 jeweils montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

]]>
news-4591 Thu, 12 Jan 2017 09:50:13 +0100 Abfuhr der Weihnachtsbäume verzögert sich http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4591&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d789fe85de3e68371e1225cad94b2273 Aufgrund der Wetterlage hat sich die Abfuhr der Weihnachtsbäume in den Idar-Obersteiner Stadtteilen verzögert. Die Firma Remondis bittet darum, die Bäume auf den Bürgersteigen liegen zu lassen, sie werden sukzessive abgeholt. Die Abfuhr wird voraussichtlich bis Anfang kommender Woche erledigt sein.

]]>
news-4590 Wed, 11 Jan 2017 15:55:43 +0100 Auf Ruheparkflächen ist kein Grabschmuck erlaubt http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4590&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0f9170fdc4cff418691f51f7b977b785 Aus gegebenem Anlass weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass es nicht erlaubt ist, auf Urnenrasengräbern in den Ruheparks der städtischen Friedhöfe Gestecke, Blumenschmuck oder anderen Gegenstände abzulegen. Jedoch verfügt jeder Ruheparkbereich über ein Areal, das eigens für die Ablage von Grabschmuck vorgesehen ist. Auf dem Friedhof Almerich ist dies beispielsweise der Baumkreis in der Mitte der Rasenfläche.

Die Friedhofsverwaltung verzeichnet eine immer weiter steigende Nachfrage nach Urnenbestattungen, vor allem für solche Urnengräber, bei denen die Hinterbliebenen später keinen Pflegeaufwand haben. Um diesem Bedarf nachzukommen, wurden auf den Friedhöfen Almerich (Stadtteil Oberstein), Idar, Hohenau (Stadtteil Tiefenstein), Algenrodt sowie Göttschied sogenannte Ruheparks mit Urnenrasengräbern angelegt. Diese Urnenrasengräber können auf Wunsch mit einer Namensplatte aus Keramik versehen werden.

Die Ruheparkbereiche sind als Rasenflächen angelegt, die regelmäßig durch städtische Mitarbeiter gemäht und gepflegt werden. Deshalb ist es nicht erlaubt, auf diesen Flächen Grabschmuck abzulegen. Hierauf werden die jeweiligen Angehörigen ausdrücklich hingewiesen, außerdem werden Besucher durch entsprechende Hinweisschildern auf den Friedhöfen informiert.

Die Friedhofsverwaltung weist darauf hin, dass auf den Ruheparkbereichen ordnungswidrig abgelegte Gegenstände entfernt werden. Eine Aufbewahrungspflicht für diese Gegenstände besteht für die Verwaltung nicht.

]]>
news-4589 Wed, 11 Jan 2017 09:53:26 +0100 JAM startet ins neue Jahr http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4589&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2bee3adc94e294c9f5e95d87ceabf917 Als erste Veranstaltung im neuen Jahr findet im Jugendtreff am Markt (JAM) am Samstag, 28. Januar 2017, um 20.30 Uhr die zweite Auflage der „Offenen Bühne“ statt. Es ist ein Angebot für junge Künstler ab 12 Jahren sowie alle Begeisterten, die gut unterhalten werden möchten.

Dein Ding, Deine Begabung, Deine Zeit auf der Bühne

Bei der „Offenen Bühne“ haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich und ihr Können vor Publikum zu präsentieren. Dabei ist es völlig egal, was sie vorführen möchten. Ob Singen, Musizieren, Tanzen, Zaubertricks, Improvisationstheater, Poetry-Slam oder sonstige Aufführungen – die Bühne steht offen für jede Begabung, die die Teilnehmer mit interessierten Gästen teilen möchten. Wer sich einen festen Platz auf der Bühne sichern möchte, sollte sich vorher anmelden. Aber auch spontane Auftritte sind möglich, wenn noch Zeit dafür da ist. Dann einfach am Samstag vorbeikommen und mit etwas Glück loslegen.

Einlass zur „Offenen Bühne“ ist ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Anmeldung beim JAM bis Mittwoch, 25. Januar 2017, unter Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de oder über www.facebook.de/jugendtreff.am.markt.

Ein Abend voller melodischer Klänge

Außerdem gibt es am Samstag, 11. Februar 2017, um 20 Uhr eine „Akustik-Show“ mit verschiedenen Künstlern. Headliner wird Jawknee Music aus Trier sein, außerdem sind mit dabei Chris Heron aus Bitburg und Christian Lehr sowie Fabian & Samy aus Idar-Oberstein.

Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro. Nähere Informationen zu den Künstlern folgen noch.

]]>
news-4588 Mon, 09 Jan 2017 14:22:27 +0100 Drei Freunde haben ein Problem http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4588&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8f52dfbda5076c5abaa72c87bcc6f433 Im Rahmen des städtischen Theaterprogramms ist am Samstag, 21. Januar 2017, um 19.30 Uhr im Stadttheater Idar-Oberstein die Komödie „Unsere Frauen“ von Éric Assous zu sehen. Assous schreibt gerne Stücke über Paare, mit „Unsere Frauen“ hat er eines geschrieben, in dem nur Männer auftreten und es dennoch permanent um die Frauen geht.

Drei alte Freunde wollen einen gemütlichen Abend zusammen verbringen: Zum einen ist da Max, ein Radiologe und Ästhet, der in seinem großzügigen Loft standhaft im Zölibat lebt – nur Schallplatten haben Zutritt. Der zweite ist Paul, ein Allgemeinarzt, vermeintlich glücklicher Ehemann und Vater mit wenig Ahnung von seiner Tochter. Und dann gibt es da noch ihren Kumpel Simon, den Friseur. Er kommt zu spät. Er ist betrunken. Denn er hat gerade im Affekt seine Frau getötet.

Und jetzt? Natürlich gleich zur Polizei gehen, sich stellen, empfiehlt Max. Sofort fliehen, untertauchen, meint Paul. Ihm einfach ein Alibi geben, schlägt Simon vor. Während Simon auf dem Sofa seinen Rausch ausschläft, diskutieren sich die beiden anderen die Köpfe heiß…

„Unsere Frauen“ wurde 2013 erfolgreich im Théâtre de Paris. Es ist ein Abend über drei Männer in den besten Jahren. Es geht um Liebe und Freundschaft, um Verrat und Loyalität. Und um die Frage: Wie weit darf man für einen Freund gehen?

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4587 Thu, 05 Jan 2017 15:10:31 +0100 Sternsinger segnen das Stadthaus http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4587&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f8902d5d6a4e62310d91d04bab06c230 Ihre erste Station führte die Sternsinger der Pfarrei St. Walburga in diesem Jahr ins Idar-Obersteiner Stadthaus. Hier brachten die als Heilige Drei Könige gekleideten Kinder Oberbürgermeister Frank Frühauf das Sternsinger-Lied dar und schrieben ihren Segensspruch „20*C+M+B+17“ (Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus) an seine Bürotür. Der OB bedankte sich mit einer Spende für den guten Zweck, denn mit ihrer bundesweiten Aktion sammeln die Sternsinger Geld für Not leidende Kinder in aller Welt.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das Leitwort der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen. Hierfür sammeln die Sternsinger von St. Walburga an zwei Tagen Spenden in der Fußgängerzone und den Wohngebieten in Oberstein. 1959 wurde die Kampagne erstmals gestartet, sie ist inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – machen die Sternsinger in diesem Jahr auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam. In weiten Teilen der Welt leiden Menschen unter den Veränderungen der klimatischen Bedingungen, die in manchen Regionen Kenias, dem Beispielland der aktuellen Aktion, für eine extreme Trockenheit sorgen. Ausbleibender Regen entzieht den Menschen dort ihre Lebensgrundlagen.

Doch nicht nur Kinder im Beispielland Kenia profitieren vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Straßenkinder, Flüchtlingskinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in mehr als 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden.

]]>
news-4586 Tue, 03 Jan 2017 10:27:23 +0100 Die Hallenmeister werden ermittelt http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4586&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dd5da1ebfd5cd503ebe1a0f743f6a5b5 An den ersten beiden Januar-Wochenenden werden in der Sporthalle Auf der Bein die Idar-Obersteiner Hallenfußball-Stadtmeisterschaften ausgetragen. Ausrichter sind das städtische Sportamt und der Stadtverband sporttreibender Vereine. Die Spielpläne für die Turniere sind auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt.

Aktive

Die Vorrunden der Aktiven finden am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Januar 2017, statt. In der Vorrunde A spielen am Samstag um 15 Uhr die Mannschaften von SC 07 Idar-Oberstein, FC Hohl, SpVgg Nahbollenbach, TuS Tiefenstein, TSG Idar-Oberstein und SV Regulshausen gegeneinander. Die Vorrunde B wird am Sonntag um 14 Uhr mit den Teams der Vereine VfL Weierbach, Bollenbacher SV, ASV Idar-Oberstein, VfL Algenrodt, SV 05 Göttschied und Eintracht Nahe Mitte ausgetragen. Die Endrunde mit den drei besten Mannschaften jeder Vorrunde beginnt am Samstag, 14. Januar 2017, um 15 Uhr. Die Moderation des Turniers übernimmt auch in diesem Jahr wieder Lothar Lenz, Vorsitzender des Stadtverbandes Sport.

Einlass für die Zuschauer ist eine Stunde vor dem jeweiligen Turnierbeginn. Der Eintritt für die Vorrunden kostet jeweils 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro; für die Endrunde 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Die Kombikarte für beide Vorrunden und die Endrunde kostet 9 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Ü-32

Die Hallenmeisterschaft der Ü-32-Mannschaften wird an einem Tag ausgetragen. Hier treten am Sonntag, 15. Januar 2017, um 13.30 Uhr in der Vorrunde A die Teams von ASV Idar-Oberstein, SG Bollenbachtal, VfL Weierbach, TuS Tiefenstein und SC 07 Idar-Oberstein sowie in der Vorrunde B die von SV Regulshausen, TSG Idar-Oberstein, FC Hohl und VfL Algenrodt gegeneinander an. Direkt im Anschluss finden die Halbfinal- und Finalspiele statt.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 1,50 Euro, für Jugendlichen 1 Euro.

]]>
news-4585 Mon, 02 Jan 2017 09:59:17 +0100 Bauarbeiten in der Mainzer Straße http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4585&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f907c3006d8be9ae3b5c64318f0dd2fd Wegen eines Wasserrohrbruchs muss die Mainzer Straße in Höhe der Hausnummer 22 (gegenüber Apollo-Optik) ab Montag, 2. Januar 2017, halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Tage andauern.

]]>
news-4584 Fri, 30 Dec 2016 14:27:19 +0100 Weihnachtsbäume werden abgeholt http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4584&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4e7ef881e07fed7cd9e322ee9332ade4 Auch nach dem diesjährigen Weihnachtsfest wird in Idar-Oberstein die Abholung der Christbäume von der Stadtverwaltung organisiert. Die Abfuhr erfolgt durch die Remondis GmbH & Co. KG. Die Bäume können an den jeweiligen Abfuhrtagen auf den Bürgersteigen oder an den aus der Hausmüllabfuhr bekannten Stellen bereitgelegt werden. Sie müssen frei von Lametta, Kunstschnee und sonstigem Schmuck sein. Auch größere Bäume können im Ganzen entsorgt und brauchen nicht zerkleinert zu werden.

Abgefahren werden die Bäume jeweils ab 6 Uhr und zwar am

  • Montag, 9. Januar 2017, in den Stadtteilen Göttschied, Idar (ab Pappelstraße und Vollmersbachstraße) und Regulshausen,
  • Dienstag, 10. Januar 2017, in den Stadtteilen Algenrodt, Enzweiler, Hammerstein und Oberstein (bis Pappelstraße),
  • Mittwoch, 11. Januar 2017, in den Stadtteilen Georg-Weierbach, Kirchenbollenbach, Mittelbollenbach, Nahbollenbach und Weierbach,
  • Donnerstag, 12. Januar 2017, im Stadtteil Tiefenstein.

Ansprechpartner für Rückfragen und zusätzliche Informationen ist die Remondis GmbH Co. KG Idar-Oberstein unter Telefon 06781/567940.

]]>
news-4583 Fri, 30 Dec 2016 14:06:17 +0100 Sprechtag des Landesamtes für Soziales http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4583&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=53d3a958852258eb32f2742518543db6 Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Trier hält am Dienstag, 17. Januar 2017, von 9 bis 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101 (ehemalige Tourist-Information) seinen nächsten Sprechtag ab.

Als Service-Leistungen werden angeboten:

  • Allgemeine Auskunft und Beratung im Bereich Schwerbehindertenrecht
  • Konkrete Auskünfte zu bereits laufenden Verfahren
  • Hilfe beim Ausfüllen von Antragsvordrucken oder Fragebögen
  • Ausweiswesen für schwerbehinderte Menschen
  • Aufnahme von Widersprüchen zur Fristwahrung

Hilfesuchende sollten sich bis Donnerstag, 12. Januar 2017, beim Bürgerservice der Stadtverwaltung, Telefon 06781/64-128, anmelden.

]]>
news-4582 Fri, 30 Dec 2016 14:00:59 +0100 Gedenkveranstaltung mit Ausstellung und Lesung http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4582&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4f9f02c7b5a225a6b1711a67504e9ffd Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus richten die Stadt Idar-Oberstein und der Verein Schalom auch in diesem Jahr wieder eine Gedenkveranstaltung aus. In deren Mittelpunkt steht diesmal die Eröffnung der Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“, die in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau und der Initiative „!Nie wieder“ – Erinnerungstag im deutschen Fußball gezeigt wird.

Die Gedenkveranstaltung mit Ausstellungseröffnung findet am Freitag, 27. Januar 2017, um 19 Uhr in der Göttenbach-Aula statt. Nach Grußworten von Oberbürgermeister Frank Frühauf und dem Schalom-Vorsitzenden Axel Redmer wird Klaus Schulz, Diakon in der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, in die Ausstellung einführen. Außerdem stellt der renommierte Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Peiffer von der Leibniz Universität Hannover in einem Vortrag die Geschichte des jüdischen Fußballs in der NS-Zeit sowie die Entwicklung in Idar-Oberstein dar. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt das Saxofon Ensemble.

Juden im deutschen Fußball
Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ thematisiert die Bedeutung von Juden im deutschen Fußball. Jüdische Spieler, Trainer, Journalisten und Funktionäre haben den Fußball in Deutschland populär gemacht. Sie waren Pioniere des deutschen Fußballs, wurden umjubelt, verehrt und respektiert. Sie galten als Vorbilder im Sinne des sportlichen Gedankens des Fairplays. Ihre revolutionären Visionen und Methoden setzten Maßstäbe, die den deutschen Fußball lange prägten. Als beispielsweise der FC Bayern München 1932 zum ersten Mal den deutschen Meistertitel errang, wurden auch der jüdische Vereinspräsident Kurt Landauer und der jüdische Trainer Richard „Little“ Dombi wie Helden in München gefeiert. 1933 wurden diese erfolgreichen Karrieren dann schlagartig beendet. Bis zum 10. November 1938 durften Juden nur noch in jüdischen Vereinen spielen, danach wurden alle Sportaktivitäten für sie verboten. Sie teilten das Schicksal aller europäischen Juden, wurden verfolgt und zum Teil in Konzentrationslager ermordet. So spiegelt die Ausstellung zwar das Schicksal der jüdischen Fußballer wider, macht aber auch exemplarische die Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen deutlich und zeigt, wie diese Mechanismen im Nationalsozialismus funktionierten. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielten deutsche Juden nie wieder eine vergleichbare Rolle im deutschen Fußball, ihre Verdienste wurden verdrängt und gerieten in Vergessenheit. Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden“ will dieses Kapitel deutscher Fußballgeschichte wieder in Erinnerung rufen, setzt sich im Schlussteil aber auch mit den heutigen Entwicklungen im Fußball auseinander.
Die Ausstellung in der Göttenbach-Aula ist vom 30. Januar bis 20. Februar 2017 jeweils montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Wie Neonazis den Fußball missbrauchen
Im Rahmen der Gedenkveranstaltung finden außerdem Lesungen mit dem Sportjournalisten Ronny Blaschke in der Göttenbach-Aula statt. Am Montag, 30. Januar 2017, wird er vormittags in Schulveranstaltungen und um 18.30 Uhr in einer öffentlichen Lesung Auszüge aus seinem Buch „Angriff von Rechtsaußen – Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“ vorstellen. Blaschke arbeitet als freier Journalist in Berlin, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und den Deutschlandfunk. Bislang veröffentlichte er vier Bücher über Diskriminierung im Sport. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Julius-Hirsch-Ehrenpreis des Deutschen Fußball-Bundes.
Ausgrenzung und Diskriminierung im Sport sind keine Themen, die der Vergangenheit angehören. Seit Jahren ist die rechtextreme Szene bemüht, im Fußball Einfluss zu gewinnen – oft mit Erfolg. Für sein Buch „Angriff von Rechtsaußen“ hat Ronny Blaschke mit Neonazis, Sozialarbeitern, Forschern und Vertretern aus Politik und Verfassungsschutz gesprochen. In seinem Vortrag wird der Journalist einen Überblick über das Themenfeld Fußball und Rechtsextremismus geben. Dazu gehört auch die Vorstellung von Präventionsmodellen, mit denen man dem Einfluss Rechtsextremer begegnen kann.
Der Eintritt zur Lesung ist frei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch für Gruppen um Voranmeldung gebeten. Ansprechpartner beim Stadtjugendamt sind Sebastian Herzig und Sabine Moser, Telefon 06781/64-542 und -531, E-Mail jugendarbeit@idar-oberstein.de.

]]>
news-4581 Fri, 23 Dec 2016 11:38:48 +0100 Die Hallenmeister werden ermittelt http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4581&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6d39582dca1018856f453107be3725ba Anfang kommenden Jahres werden in der Sporthalle Auf der Bein die Idar-Obersteiner Hallenfußball-Stadtmeisterschaften ausgetragen. Der Titelkampf der Aktiven findet schon lange an diesem Termin statt, die Ü32-Mannschaften treten erstmals im Januar an. Ihre Meisterschaft fand bisher im November statt.

Aktive
Die Vorrunden der Aktiven finden am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Januar 2017 statt. In der Vorrunde A spielen am Samstag um 15 Uhr die Mannschaften von SC 07 Idar-Oberstein, FC Hohl, SpVgg Nahbollenbach, TuS Tiefenstein, TSG Idar-Oberstein und SV Regulshausen gegeneinander. Die Vorrunde B wird am Sonntag um 14 Uhr mit den Teams der Vereine VfL Weierbach, Bollenbacher SV, ASV Idar-Oberstein, VfL Algenrodt, SV 05 Göttschied und Eintracht Nahe Mitte ausgetragen. Die Endrunde mit den drei besten Mannschaften jeder Vorrunde beginnt am Samstag, 14. Januar 2017, um 15 Uhr.

Ü-32
Die Hallenmeisterschaft der Ü-32-Mannschaften wird an einem Tag ausgetragen. Hier treten am Sonntag, 15. Januar 2017, um 13.30 Uhr in der Vorrunde A die Teams von ASV Idar-Oberstein, SG Bollenbachtal, VfL Weierbach, TuS Tiefenstein und SC 07 Idar-Oberstein sowie in der Vorrunde B die von SV Regulshausen, TSG Idar-Oberstein, FC Hohl und VfL Algenrodt gegeneinander an. Direkt im Anschluss finden die Halbfinal- und Finalspiele statt.

Die Spielpläne für die Turniere sind auf der städtischen Internetseite www.idar-oberstein.de hinterlegt.

]]>
news-4580 Fri, 23 Dec 2016 11:25:00 +0100 Ein perfekter Tag in den Wirren des Krieges http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4580&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=297ee7d6b884f48d7bcba93d3b2997ce In der Reihe „Film im Theater“ ist am Freitag, 6. Januar 2017, um 19.30 Uhr die spanische Tragikomödie „A perfect Day“ im Stadttheater Idar-Oberstein zu sehen. Mit schwarzem Humor, witzigen Dialogen, geprägt von großer Menschlichkeit erzählt der Film von alten Feindbildern, nicht erwiderten Gefühlen und verbissenen Bürokraten im Alltag von Hilfsorganisationen. Wie immer wird zur Veranstaltung der Initiative StattKino in Kooperation mit dem Kulturamt Idar-Oberstein eine passende Speise angeboten. Um 18.30 Uhr serviert der Landgasthof Böß im Bankettsaal ein „Dinner International“. Wegen der begrenzten Kapazität ist für das Essen eine vorherige Anmeldung notwendig.

Gegen Ende der Jugoslawienkriege ist ein Team einer internationalen Hilfsorganisation im Kriegsgebiet im Einsatz. Die Mitarbeiter kommen aus verschiedenen Ländern und arbeiten gemeinsam für die gute Sache. Der gelassene Mambrú (Benicio del Toro) und der Zyniker B (Tim Robbins) haben schon viele dieser Einsätze erlebt und machen selbst dann noch Witze, wenn sie zwischen Landminen navigieren. Weder verminte Kühe auf der Straße, Blauhelmsoldaten mit Weisungsbefugnis noch nächtliche Irrfahrten durch schwer zugängliches Gelände können sie aus der Bahn werfen. Dass Humor wichtig ist, weiß auch Damir (Fedja Štukan), der für die Entwicklungshelfer übersetzt. Als dann aber Sophie (Mélanie Thierry), jung und idealistisch, der Gruppe zugeteilt wird und auch noch Mambrús Ex-Geliebte Katya (Olga Kurylenko) auftaucht, die die Arbeit vor Ort überprüfen soll, ist es mit der Gelassenheit vorbei.

Ein scheinbar kleines Problem – eine Leiche muss aus einem Brunnen entfernt werden, um die Wasserversorgung eines Dorfes zu gewährleisten – entwickelt sich zu einer Mission voller Tücken um Zuständigkeiten, politische Machtspiele und sonstige Irrationalitäten, die das Team bei allen Kontroversen mit viel Gefühl und noch mehr Humor zu bewältigen weiß. Ein perfekter Tag eben.

Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 12 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 2. Januar 2017, unter Telefon 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen.

]]>
news-4579 Thu, 22 Dec 2016 14:50:56 +0100 Neuer Urlaubskatalog der Deutschen Edelsteinstraße erschienen http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4579&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8692ea779ab96ce6acc8c81689a1f2b0 Die Tourist-Informationen in Herrstein und Idar-Oberstein haben erneut einen gemeinsamen Urlaubskatalog für die Edelsteinregion herausgegeben. Bürgermeister Uwe Weber, Verbandsgemeinde Herrstein, und Oberbürgermeister Frank Frühauf, Stadt Idar-Oberstein, präsentierten den Katalog für das Jahr 2017 gemeinsam mit den Mitarbeitern der beiden Tourist-Informationen.

Pünktlich zur Mineralienmesse in München hatten die beiden Tourist-Informationen den Urlaubskatalog 2017 bereits im Angebot. Auf rund 80 prall gefüllten Seiten informiert die Broschüre über ein breit gefächertes  Angebot rund um die funkelnde Welt der Edelsteine, Premiumwanderwege sowie Kultur entlang der Deutschen Edelsteinstraße und dem Zentrum, der Schmuck- und Edelsteinstadt Idar-Oberstein. Zudem enthält die Broschüre einen informativen Sonderteil zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Ob mit einem Ranger, einem zertifizierten Nationalparkführer oder ganz eigenständig unterwegs, im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist Naturerlebnis garantiert. Neben den Rangertouren und den buchbaren Erlebnisangeboten sind nun auch Verkaufsartikel, wie Schmuckstücke mit dem Emblem der Keltenkatze, im Angebot.

Nach der Premiere im Jahr 2016 ist der neue Urlaubskatalog der zweite, der gemeinsam von den beiden Tourist-Informationen herausgegeben wird. Unter dem Motto „Ankommen.Entdecken.Wohlfühlen“ enthält er vielfältige Erlebnisangebote – von Wandern in schönster Natur über den betörenden Glanz der Edelsteine bis hin zu hochkarätigen Events und Kulturveranstaltungen. Außerdem bietet er natürlich umfangreiche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, Edelsteinbetrieben, Unterkünften und Gastronomiebetrieben.

Erhältlich ist der neue Urlaubskatalog bei der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße, Brühlstraße 16, 55756 Herrstein, Telefon 06785/79104, E-Mail info@edelsteinstrasse.de, und der Tourist-Information Idar-Oberstein, Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, Telefon 06781/64871, E-Mail touristinfo@idar-oberstein.de.

]]>
news-4578 Thu, 22 Dec 2016 14:24:00 +0100 Only for Girls – Only for Boys http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4578&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=40a8b1ee513e912f41b106f69b538692 Von Januar bis März 2017 bietet das Stadtjugendamt wieder coole Aktionen für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren an. Die Aktionen finden jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Jugendtreff am Markt statt.

Only for Girls

  • „Karaoke“, am 26. Januar 2017, Kosten 3 Euro
    Wer Spaß am Singen hat und gerne zusammen mit Freundinnen singt, sollte dem JAM einen Besuch abstatten. Denn bei dieser Aktion kann man gemeinsam singen, tanzen und Spaß haben.
  • „Partysnacks & Cocktails“, am 9. Februar 2017, Kosten 3 Euro
    Es werden tolle Rezepte ausprobiert, damit die Teilnehmer bei ihrer nächsten Party leckere Snacks und Cocktails anbieten können.
  • „Stofftaschen selber machen“, am 2. März 2017, Kosten 4 Euro
    Hier wird gezeigt, wie man eigene Stofftaschen gestaltet. Ein absoluter Hingucker und super, um die Lieblingssachen überall hin mitzunehmen.
  • „Regenbogenmuffins backen“, 16. März 2017, Kosten 3 Euro
    Backen macht immer Spaß, vor alle dann, wenn man gemeinsam bunte Regenbogenmuffins backt, die nicht nur toll aussehen, sondern auch hervorragend schmecken.

Only for Boys

  • „Pfannkuchen backen“, 19. Januar 2017, Kosten 3 Euro
    Pfannkuchen mag doch jeder gerne. Also werden gemeinsam Pfannkuchen gebacken und dann auch noch mit Nutella, Marmelade und anderen leckeren Sachen veredelt.
  • „Windlicht hämmern“, 2. Februar 2017, Kosten 4 Euro
    Mit Hilfe von Hammer, Nägeln und einer Dose können die Teilnehmer ihr individuelles Windlicht gestalten. Ganz so wie es ihnen gefällt.
  • „Faschingsmasken basteln“, 16. Februar 2017, Kosten 4 Euro
    Wer für die bevorstehende Faschingszeit noch kein passendes Kostüm hat, kann sich hier eine coole Tiermaske basteln.
  • „Pizzaparty“, 9. März 2017, Kosten 3 Euro
    Hier kann man seine eigene Pizza belegen und sie sich anschließend gemeinsam mit den Freunden schmecken lassen.

Anmeldung bis spätestens vier Tage vor der jeweiligen Aktion beim Jugendtreff am Markt, Lisa Zimmermann und Mascha Priebe, Telefon 06781/64475, E-Mail jugendtreff@idar-oberstein.de.

]]>
news-4577 Thu, 22 Dec 2016 14:08:33 +0100 Sprechtage zu Rente, Reha und Altersvorsorge http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4577&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=52b106b39f11e10e406dab446e77e89f Am Montag, 9., 16. und 23. Januar 2017, berät die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in der Stadtverwaltung Idar-Oberstein, Georg-Maus-Straße 2, Zimmer 101, von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr vor Ort in allen Fragen zu Rente, Reha und Altersvorsorge individuell und neutral. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Rentenversicherungsträger das Konto führt.

Der Berater informiert über den Stand des Versicherungskontos und die aktuelle Rentenhöhe oder hilft dabei, einen Antrag auszufüllen. Dazu sind der Personalausweis oder Reisepass sowie sämtliche Rentenversicherungsunterlagen erforderlich. Auskünfte über andere Personen, zum Beispiel den Ehegatten, sind möglich, wenn eine Vollmacht vorliegt. Auskunft und Beratung bieten auch täglich die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung an, und zwar in Mainz, Am Brand 31, und in Bad Kreuznach, Europaplatz 5. Gerne kann hier ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden.

Einen Termin für eine persönliche Beratung beim Sprechtag in Idar-Oberstein gibt es bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz, Telefon 06131/274250. Dabei sollten die Versicherungsnummer und der Grund der Beratung angegeben werden.

]]>
news-4576 Wed, 21 Dec 2016 09:05:58 +0100 Wie weit darf man für einen Freund gehen? http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4576&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=eacba0b10ea70c43346783302d7f1cd5 Das städtische Theaterprogramm startet im kommenden Jahr mit einer deutschsprachigen Erstaufführung. Am Samstag, 21. Januar 2017, um 19.30 Uhr präsentieren die Hamburger Kammerspiele das Stück „Unsere Frauen“ von Éric Assous. In der Komödie treten zwar nur Männer auf, dennoch geht es permanent um die Frauen.

Drei alte Freunde wollen einen gemütlichen Abend zusammen verbringen: Zum einen ist da Max, ein Radiologe und Ästhet, der in seinem großzügigen Loft standhaft im Zölibat lebt – nur Schallplatten haben Zutritt. Der zweite ist Paul, ein Allgemeinarzt, vermeintlich glücklicher Ehemann und Vater mit wenig Ahnung von seiner Tochter. Und dann gibt es da noch ihren Kumpel Simon, den Friseur. Er kommt zu spät. Er ist betrunken.

Denn er hat gerade im Affekt seine Frau getötet. Und jetzt? Natürlich gleich zur Polizei gehen, sich stellen, empfiehlt Max. Sofort fliehen, untertauchen, meint Paul. Ihm einfach ein Alibi geben, schlägt Simon vor. Während Simon auf dem Sofa seinen Rausch ausschläft, diskutieren sich die beiden anderen die Köpfe heiß.

„Unsere Frauen“ wurde 2013 erfolgreich im Théâtre de Paris uraufgeführt. Es ist ein Abend über drei Männer in den besten Jahren. Es geht um Liebe und Freundschaft, um Verrat und Loyalität. Und um die Frage: Wie weit darf man für einen Freund gehen?

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Idar-Oberstein, den Buchhandlungen Carl Schmidt & Co. und Schulz-Ebrecht, der M&R GmbH im EKZ und beim Wochenspiegel Idar-Oberstein sowie im Internet unter www.ticket-regional.de.

]]>
news-4575 Mon, 19 Dec 2016 15:38:36 +0100 Kulturpreis geht an den Burgenverein http://www.idar-oberstein.de/index.php?id=1905&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4575&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a13d3f5915d363553413a7434ec9203 Der Förderpreis für Kunst und Kultur der Stadt Idar-Oberstein für das Jahr 2016 geht an den Burgenverein Schloss Oberstein. Das beschloss der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Der Förderpreis ist mit 2.500 Euro dotiert, die von der Kreissparkasse Birkenfeld zur Verfügung gestellt werden.

Der Burgenverein wurde 1963 gegründet, um den damals drohenden Verfall von Schloss Oberstein aufzuhalten und die vorhandene Bausubstanz funktionell weiter zu entwickeln. Zu den Zielen des Vereins gehört außerdem die Förderung von Kunst und Kultur. In der mehr als 50-jährigen Vereinsgeschichte haben die Mitglieder – vor allem in den 1980er und 90er Jahren – mit großem ehrenamtlichen Engagement viele Maßnahmen zum Wiederaufbau des Schlosses durchgeführt. Aber auch bei aktuellen Baumaßnahmen bringt sich der Verein in großem Umfang ein.

Seit 1998 ist die Stadt Idar-Oberstein Eigentümerin des Schlosses und hat den Burgenverein per Vertrag mit der Verwaltung der Liegenschaft betraut. Auch diese Aufgabe wird ehrenamtlich erfüllt, ebenso wie die weiterhin anstehenden Tätigkeiten, denen sich der Burgenverein verschrieben hat, wie die schonende Wiederbelebung des Schlosses oder die Sicherung und Präsentation der kunsthistorisch wertvollen Funde auf dem Schlossareal. Wiederbelebung durch Nutzung, so könnte man die Intention des aktuellen Vereinsvorstandes zusammenfassen. Hierzu wurde in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm, oft in Zusammenarbeit mit anderen Kulturvereinen oder Gruppierungen, initiiert. Dazu gehören Vorträge, Lesungen und Filmprojekte ebenso wie Konzerte und Kleinkunstveranstaltungen, aber auch große Feste wie der Romantische Weihnachtsmarkt oder der Waldfrühling.

Oberbürgermeister Frank Frühauf hatte den Vorsitzenden des Burgenvereins, Ralph Effgen, nach der Sitzung des Kulturausschusses unverzüglich über dessen Entscheidung informiert. „Er war sehr überrascht über die Nominierung, hat sich aber umso mehr gefreut, dass die Wahl auf den Burgenverein gefallen ist“, so Frühauf. Auch der OB unterstützt diese Entscheidung, denn der Verein habe in den vergangenen Jahrzehnten mit der Erhaltung und Wiederbelebung des Schlosses einen überragenden Dienst für die Stadt Idar-Oberstein geleistet. „Mit seinem hervorragenden Engagement ist der Burgenverein aus dem kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken“, unterstrich Frühauf. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadt, Nahe-Zeitung und Artillerieschule am 15. Januar 2017 in der Messe Idar-Oberstein.

]]>