Jazztage Idar-Oberstein

Die Jazztage Idar-Oberstein sind eine Veranstaltung der Stadt Idar-Oberstein im Rahmen des Kulturfestivals "Idar-Oberstein leuchtet". Verantwortlich für Planung und Durchführung ist das Kulturamt.

Programm: Annette Strohm
Organisation: Sabine Müller und Timo Fewinger

Die das dreitägige Jazzfestival findet seit 1996 jährlich Ende Mai / Anfang Juni statt. Projekte, Bands, Formationen aus verschiedenen Jazzstilen, Musikergenerationen und hervorragende internationale Solisten kreieren auf fünf Bühnen Musikwelten des Jazz. Präsentiert wird ein niveauvolles, abwechslungsreiches Programm präsentiert, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Seit 1996 waren u. a. das Hazy Osterwald Sextett, Hugo Strasser, die Barrellhouse Jazzband, Brian Auger, Wolfgang Schmid Kick, das ERNIE WATTS QUARTET, Solisten der Big Band des Hessischen Rundfunks und die heavytones zu Gast, um nur einige der Jazzgrößen und Highlights zu nennen.

Der Eintritt zu den Jazztagen ist frei, während des Festivals wird ein Förderbutton verkauft. Mit dem Erwerb eines Buttons können die Besucher zur Unterstützung der Jazztage Idar-Oberstein beitragen.

22. Jazztage Idar-Oberstein 2017

19. - 21. Mai 2017, Fußgängerzone Idar

Plakat Jazztage Idar-Oberstein 2017Bodenständig aber auch weltoffen, virtuos und mitreißend, die 22. Jazztage Idar-Oberstein spielen mit einem spannenden Programm auf:Die international gastierende Unterbiberger Hofmusik eröffnet das dreitägige Festival und verbindet zünftige Volksmusik mit urbanem Jazz.
Den Blues in die Gegenwart transportieren und der jungen Generation zeigen, wie wunderbar diese Musik ist: Das innovative Trio „Chris Kramer & Beatbox’n‘ Blues“ machen dem altehrwürdigen…

22. Jazztage Idar-Oberstein 2017

19. - 21. Mai 2017, Fußgängerzone Idar

Plakat Jazztage Idar-Oberstein 2017Bodenständig aber auch weltoffen, virtuos und mitreißend, die 22. Jazztage Idar-Oberstein spielen mit einem spannenden Programm auf:

Die international gastierende Unterbiberger Hofmusik eröffnet das dreitägige Festival und verbindet zünftige Volksmusik mit urbanem Jazz.
Den Blues in die Gegenwart transportieren und der jungen Generation zeigen, wie wunderbar diese Musik ist: Das innovative Trio „Chris Kramer & Beatbox’n‘ Blues“ machen dem altehrwürdigen Blues mächtig Dampf. Die verwegene Idee, zwei Gitarren, Gesang und Mundharmonika mit der artfremden Beatbox zu kreuzen, funktioniert prächtig und geht als Live Act heftig zur Sache.

Die Palatina Washboard Jassband spielt den packenden „New Orleans-Stil“, geprägt von King Oliver, Louis Armstrom, Jelly Roll Morton und anderen Legenden.

Die niederländische Band “The Tibbs” gehört zu den Newcomern der Retro-Soul Szene. Mit ihrem Debütalbum „Taking over“ haben sie das Kompliment „zeitlos schön“ verdient.

Vom Jazz nehmen Three Fall & Melane sich vor allem die Freiheit, das zu tun, was ihnen gefällt, so dass ihre HipHop, Afrobeat und Reggae Einflüsse unüberhörbar fantastisch sind.

2015 mit dem Jazz Echo als Newcomer des Jahres ausgezeichnet, erhielt Eva Kleese zu Beginn des Jahres den Westfalen Jazzpreis. Ihr Quartett zeigt eine bemerkenswerte Stilvielfalt und große Gestaltungsfähigkeiten. Essentielle Merkmale sind: Atmosphärische Eigenkompositionen statt Covern, ein Gespür für interessante Melodien, Freude am Improvisieren sowie nuancierte, rein akustische Arrangements.

Ein explosives Gemisch aus tiefgründigem Jazz und unwiderstehlichen Grooves präsentiert der Berliner Saxophonist Stephan-Max Wirth. Mit „Calling Europe“ schafft er eine leidenschaftliche Hommage an Europa, war vor kurzem im NDR damit CD der Woche und ist für den Preis der deutschen Schallplattenritik nominiert.

Grammophonesk scheppernder Swing – rotzig und musikalisch 1a kunstvoll geschrammelt, geknarzt, getrötet und gegrowlt. Die „Whiskydenker“ präsentieren Jazzmusik, zu der die Arbeiterklasse mit der Kulturelite eine flotte Sohle auf's Parkett legen kann.

„Holler My Dear“ kredenzt Akustik-Pop als wärmendes Antidepressivum und verteilt großzügig Swing und Funk als würzende Tinktur in feinen Kristallgläsern. Ihre Musik mach definitiv gute Laune und verführt zum Tanzen. Wen diese Musik immer noch nicht wachküsst, der wird den heißen Salsarhythmen von Chácan jedenfalls nicht mehr wiederstehen können.

Der Klarinettist Rolf Kühn, der für sein Lebenswerk mit der Ehrenurkunde des Preises der deutschen Schallplattenkritik und, gemeinsam mit seinem Bruder Joachim Kühn, mit dem Jazz-Echo-Preis ausgezeichnet wurde, verbindet in seinem Spiel Eleganz mit Wagemut und vitale Musizierfreude mit reifer Souveränität. 2016 wurde er erneut mit dem JazzECHO als bester Instrumentalist des Jahres national (woodwinds) ausgezeichnet. Zu hören ist er mit seinem Projekt „Unit“, das drei hochkarätige junge Jazzmusiker umfasst.

Vier Sängerinnen, vier einzigartige Stimmen, vier verschiedene Temperamente und viermal beeindruckende Bühnenpräsenz – das sind „Les Brünettes“. Sie gehören zu  einer der besten weiblichen  a cappella Gruppen Europas.

Luca Sestaks Programm umfasst einen Großteil an Eigenkompositionen und Interpretationen, in denen er seinen unverkennbaren Stil zum Ausdruck bringt. Hier lässt er verschiedene Musikrichtungen, von Blues und Boogie über Jazz und Funk bis hin zu Pop, Rock und Klassik einfließen. Mit dem Schlagzeuger Johannes Niklas hat er einen kongenialen Duopartner.

„Der beste Applaus ist, wenn alle tanzen“ und das passiert immer, wenn JAZZ HOP RHYTHM mit ihrer ganz eigenen Energie die Location zum Kochen bringen. „Frontmann“ Peter Götzmann, der als Drummer natürlich von hinten agiert, hat mit seiner Band vor 17 Jahren ein regelrechtes Energiepaket gepackt. Hip Hop, Latin, R&B, Worldmusic, Jazz und eine Menge Soul verwandeln Jazzklassiker in eine neues, explosives Gemisch. Mit eigenen Grooves und viel Raum für Improvisation entsteht der unnachahmliche Sound der Band. Jeder Song klingt speziell - eben ganz nach „JAZZ HOP RHYTHM"

Auch auf der Bühne vor dem Café Eckstein geht es mit heißer Muisk zur Sache. Die Soulfamily mit den Gastsängern, Lorenza Maluku & Rayn Bechoe, spielt von Soul und Funk über R & B Klassikern bis hin zu aktuellen Hits eine außergewöhnliche mitreißende Musikpalette. Die d-funk society feiert mit der FUNKY COLORS TOUR ihr 5-jähriges Bestehen.
So groß und bunt gab´s dynamite funk noch nie, groovereicher und treibender Funk-Rock gepaart mit Blues- und Soulelementen, bekannte Songs werden in eigenen Arrangements extrem tanzbar dargeboten.

Die Golden Swing Bigband konnte in diesem Jahr die Sängerin Ully Mathias gewinnen und der ökumenische Gottesdienst am Sonntagmorgen wird von den AmenSingers, einem Gospelchor aus Bingen, umrahmt.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen